DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 16. Dezember 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 16. Dezember 2013"

Transkript

1 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 16. Dezember 2013 Punkt 1: Mitteilungen Verleihung des etown Award 2013 Der Preis, der die Gemeinden herausstellen soll, in denen die Unternehmen am meisten von den Möglichkeiten des Internets profitieren, wird auch in Großbritannien, Italien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Polen, Irland, Australien und Canada vergeben. Der Presse konnte entnommen werden, dass die Internet-Firma Google das Studienbüro Boston Consulting Group beauftragt hat, u. a. die internetaktivste Gemeinde der Wallonie zu ermitteln. Das Studienbüro hat für seine Klassierung 3 Kriterien beachtet: Die technische Infrastruktur: d. h. die durchschnittliche Geschwindigkeit der Verbindungen; Werbung: der Anteil der Unternehmen, die online mit Hilfe von Google AdWords werben im Verhältnis zur Gesamtanzahl der Unternehmen in der Gemeinde; Online-Angebot: der Anteil der Unternehmen mit einem Domain-Namen auf be im Verhältnis zur Gesamtanzahl der Unternehmen in der Gemeinde. Nachdem die Stadt Eupen schon im Jahre 2012 durch die wallonische Agentur für Telekommunikation AWT als Gemeinde mit einer guten Website eingestuft. wurde, wurde sie nunmehr bei 262 Gemeinden in der Wallonie auf Platz 3 gewertet hinter Wavre und Brainel Alleud. Punkt 2: Instandsetzung des Straßenbeleuchtungsnetzes auf dem Stadtgebiet Im Hinblick auf die Verbesserung der Beleuchtung und als Ersatz für ausgediente, defekte und beschädigte Armaturen und Beleuchtungsmasten sind für folgende Straßen neue Armaturen sowie außerordentliche Reparaturen (Ersetzen des Mastes, Umhängen von Lampen, Entfernen von Beleuchtungen) bei INTEROST beauftragt worden: Am Weidenbruch, in der Unterstadt im Rahmen von TAU, Industriestraße, Moorenhöhe, Schulstraße, Bellmerin, Langenbend, Aachener Straße, Vervierser Straße, Textilstraße, Bushof, Postgässchen zum Betrage von ,03 einschl. MwSt. In der Bahnhofstraße wurde ebenfalls eine Beleuchtung zum Betrage von 3.261,02 einschl. MwSt. erneuert, wobei es sich jedoch um einen Schadensfall handelt, welcher der Versicherung gemeldet wurde. Gesamtbetrag: ,05 einschl. MwSt. Punkt 3: Genehmigung der Lastenhefte betreffend: a) die Anschaffung von Pflanzen für die Sommerbepflanzung 2014 Das durch den Technischen Dienst und den städtischen Bauhof erstellte Lastenheft sieht die Lieferung von Pflanzen für die Sommerbepflanzung der Beete und Blumenkästen sowie der Baumscheiben auf dem Stadtgebiet vor.

2 Die Kostenschätzung beläuft sich auf einschl. MwSt. b) die Brandschutzmaßnahmen im Jugendzentrum Camelot Das durch den Technischen Dienst erstellte Lastenheft sieht die Lieferung, die Montage und den Unterhalt von funkgesteuerten Rauchmeldern, Feuerlöschern und Notbeleuchtungen für die Räumlichkeiten des Jugendzentrums Camelot, Kehrweg 22, vor. Die Kostenschätzung beläuft sich auf einschl. MwSt. c) die Brandschutzmaßnahmen im Jugendzentrum Garnstock Das durch den Technischen Dienst erstellte Lastenheft sieht die Lieferung, die Montage und den Unterhalt von funkgesteuerten Rauchmeldern, Feuerlöschern und Notbeleuchtungen für das Treppenhaus und die Flure des Bereiches Begleitetes Wohnen im Gebäudeteil Seite Eupener Straße des Garnstocks sowie die Räumlichkeiten des Jugendzentrums im hinteren Teil des Gebäudekomplexes Garnstock, Eupener Straße 191 vor. Die Kostenschätzung beläuft sich auf einschl. MwSt. d) die Asbestentsorgungsmaßnahmen Hillstraße 1 bis 7 - Teil 1 Das durch den Technischen Dienst erstellte Lastenheft sieht den Ausbau der asbestbelasteten Heizungsrohrisolierung bzw. die zu treffenden Maßnahmen für die Entsorgung in den Anwesen Hillstraße 1 bis 7 vor. Die Kostenschätzung beläuft sich auf einschl. MwSt. e) die Stabilitätsmaßnahmen am großen Becken des Hallenbades Das durch den Technischen Dienst erstellte Lastenheft sieht zusätzliche Sicherungsmaßnahmen hinsichtlich der seinerzeit durch Herrn Ingenieur A. Bruls des Studienbüros DELTA aus Lüttich getroffenen Stabilitätsmaßnahmen am Sportbecken des Hallenbades vor. Die Kostenschätzung beläuft sich auf insgesamt einschl. MwSt. und stellt sich wie folgt zusammen: - Los 1: 6.821,03 einschl. MwSt. - Los 2: 3.630,00 einschl. Mast. Punkt 4: Neufestlegung der Kommission auf den Verkauf von Müllsäcken Die zurzeit gewährte, kleine Kommission von 0,02 pro Sack entspricht nicht mehr den Kosten, die die Geschäftsleute der Verkaufsstellen für Handhabung, Lagerung und geleisteten finanziellen Vorschuss aufbringen müssen.

3 Zudem müssen die Geschäftsleute seit einigen Jahren gesonderte Rechnungen für die Kommission erstellen, was zusätzlichen Verwaltungsaufwand mit sich bringt, ebenso wie die Organisation der kostenlosen Verteilung von Müllsäcken. Da der Betrag seit mehr als 20 Jahren nicht angepasst wurde, erscheint, bei einer durchschnittlichen Indexierung von 2 % pro Jahr, eine Anpassung um mindestens 40 % angebracht. Das Gemeindekollegium schlägt somit vor, die Kommission für den Verkauf bzw. die Aushändigung der Müllsäcke ab dem 1. Januar 2014 auf 0,03 pro Sack festzulegen. Die Mehrkosten belaufen sich für die Stadt auf etwa pro Jahr. Punkt 5: Jugendherbergen Judenstraße 79 und Stockem in Eupen a) Übertragung eines Erbpachtrechtes an die V.o.G. Gîtes d Etape du Centre du Tourisme des Jeunes (CBTJ) Die V.o.G. Gîtes d Etape du Centre Belge du Tourisme des Jeunes (CBTJ) plant in der Jugendherberge Judenstraße 79 die Durchführung umfassender Sanierungs- und Renovierungsarbeiten. Die Projektkosten wurden zuletzt beziffert auf rund ( ,05 zzgl. Preisrevision und Zwischenzinsen). Für dieses Infrastrukturvorhaben stellt die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Subsidien in Höhe von 60 % im Rahmen einer alternativen Finanzierung bereit. Zur Vereinfachung der Verwaltungsprozeduren sowie zur Sicherstellung der für Bezuschussungen seitens der Deutschsprachigen Gemeinschaft erforderlichen Fristen soll das bestehende Mietverhältnis für die Gebäude Stockem und Judenstraße 79 zwischen der V.o.G. CBTJ und der Stadt Eupen in einen Erbpachtvertrag umgewandelt werden. Die Erbpachtübertragung erfolgt für eine Dauer von 50 Jahren, beginnend ab dem 1. Januar Die Erbpachtentschädigung besteht aus den bisherigen Mieten bzw. Erstattungen von früheren Darlehen bis zum Ablauf der jeweils ursprünglich vereinbarten Laufzeiten. Zur Unterstützung des Tourismus und des Sozialtourismus im Besonderen wird die Erbpachtentschädigung für die Restlaufzeit vom 1. Januar 2029 bis 30. November 2063 festgelegt auf 1 pro Jahr. b) Prinzipbeschluss zur Bewilligung eines außerordentlichen Zuschusses an die V.o.G. Gîtes d Etape du Centre Belge du Tourisme des Jeunes (CBTJ) zur Renovierung der Jugendherberge Judenstraße 79 Für den Umbau der Jugendherberge Judenstraße 79 soll der V.o.G. CBTJ ein Kapitalzuschuss in Höhe von maximal EUR (20 % des Ursprungsprojektes) bewilligt werden. Der Stadtrat fasst für diesen außerordentlichen Zuschuss im jetzigen Stadium einen Prinzipbeschluss, da die zwischen der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft, der V.o.G. CBTJ und der Stadt Eupen abzuschließende Vereinbarung zur alternativen Finanzierung - nach eventueller Anpassung der Beträge und nach Klärung des konkreten Finanzierungsmodus - zu einem späteren Zeitpunkt zu genehmigen sein wird. Punkt 6: ÖSHZ Eupen: Genehmigung des Haushalts 2014 Ordentlicher Haushaltsplan: Einnahmen und Ausgaben :

4 Außerordentlicher Haushaltsplan: Einnahmen und Ausgaben : Durchlaufender Haushaltsplan: Einnahmen und Ausgaben : Der ordentliche Zuschuss der Stadt Eupen beträgt (in 2013: ). Punkt 7: Kirchenfabrik Sankt Nikolaus: Genehmigung des Haushaltsplans 2014 In Einnahmen und Ausgaben: ,01... (2013: ,38 ) Ordentlicher städtischer Zuschuss: ,00...(2013: ,00 ) Außerordentlicher Zuschuss: ,07...(2013: /) (Schutztunnel Türme usw.) Punkt 8: Bewilligung eines Zuschusses zu Gunsten des Eupener Sportbundes als Zuschuss zu den Kosten der Geschäftsführung im Rahmen der Professionalisierung des ESB Punkt 9: Autonome Gemeinderegie TILIA: Bewilligung eines außerordentlichen Zuschusses und eines Überbrückungskredites für Infrastrukturprojekte Im Haushaltsplan 2013 der Stadt Eupen sind folgende Beträge eingetragen, deren Bewilligung noch formell durch den Stadtrat beschlossen werden muss: Außerordentl. Zuschuss Überbrückungskredit Alter Schlachthof: Fotovoltaik Stadion Kehrweg: Vermessungskosten; Gasbrennwertgerät Penalty Fußballplatz Judenstraße 91: Überdachung Tribüne (Mehrbetrag nach Ausschreibung) Total Neues Wetzlarbad: Honorare Punkt 10: Freigabe der Kaution des Finanzdirektors H. Hubert Mießen Das Dekret der Wallonischen Region vom 18. April 2013 zur Abänderung bestimmter Bestimmungen des Kodex der lokalen Demokratie und der Dezentralisierung sieht u. a. vor, dass die Finanzdirektoren von Rechts wegen die Streichung der Kautionen erreichen, insofern am Datum des Inkrafttretens der Reform, d. h. am 1. September 2013, kein Streitfall vorliegt. In seiner Sitzung vom 31. Oktober 2013 hat das Gemeindekollegium bestätigt, dass kein Streitfall vorlag, so dass der Stadtrat die Freigabe der Kaution genehmigt. Punkt 11: Abänderung des Besoldungsstatuts der gesetzlichen Dienstgrade auf Grund des Dekrets der Wallonischen Region vom 18. April 2013 zur Abänderung bestimmter Bestimmungen des Kodex der lokalen Demokratie und der Dezentralisierung Das Ziel dieser Reform ist die Umsetzung eines neuen Organisationsschemas der lokalen Verwaltungen im Hinblick auf eine Verbesserung ihrer Funktionsweise. Diese modernisierte Vision der lokalen Verwaltung bedingt eine tiefgreifende Reform des Statuts der gesetzlichen

5 Dienstgrade, also des Generaldirektors und des Finanzdirektors: präzise Kompetenzen, erweiterte und neue Aufgaben sowie gesteigerte Verantwortung. Artikel L des Kodex der lokalen Demokratie und der Dezentralisierung legt die Gehaltstabelle des jetzt Generaldirektor genannten Gemeindesekretärs fest. Mit Beschluss des Stadtrates vom 24. April 1995 wurde das Besoldungsstatut der im Dienst befindlichen gesetzlichen Dienstgrade mit einem Laufbahnumfang von fünfzehn Jahren festgelegt. Artikel L des Kodex der lokalen Demokratie und der Dezentralisierung besagt, dass die Gemeinden aufgrund ihrer Bevölkerungszahl eingestuft werden, außer wenn sie in eine höhere Kategorie eingestuft worden sind. Die Stadt Eupen wurde aufgrund des Königlichen Erlasses vom 20. November 1972 in die Kategorie der Gemeinden von bis Einwohnern eingestuft. Seitens der Aufsichtsbehörde der Deutschsprachigen Gemeinschaft wurde bestätigt, dass diese Einstufung weiterhin ihre Gültigkeit behält und die Stadt somit unter Kategorie 3 fällt, d. h. für Gemeinden von bis Einwohner; dem entspricht eine Gehaltstabelle mit einem Minimum von und einem Maximum von Das Besoldungsstatut des Finanzdirektors entspricht 97,5 % der Gehaltstabelle des Generaldirektors. Der Verhandlungsausschuss des Personals der Stadt und des ÖSHZ hat am 19. November 2013 stattgefunden. Der Verhandlungsausschuss hat dem Arbeitgebervorschlag zugestimmt. Auch sind die entsprechenden Ausgabenkredite im Haushalt 2013 und im Haushaltsentwurf 2014 vorgesehen. Der Stadtrat beschließt: 1. Das Besoldungsstatut des Generaldirektors wird gemäß Dekret vom 18. April 2013 auf (Anfangsgehalt) bis (Endgehalt) auf der Basis eines Laufbahnumfangs von fünfzehn Jahren festgelegt. Die Gehaltstabelle ist an den Schwellenindex 138,01 gebunden. 2. Die Erhöhung wird wie folgt gewährt: - 50 % der Erhöhung ab dem 1. September die restlichen 50 % der Erhöhung ab dem 1. Januar Der Beschluss wird am 1. September 2013 wirksam. 4. Der Beschluss wird der Aufsichtsbehörde zur Billigung übermittelt. Punkt 12: Genehmigung der Anschaffung von Notebooks im Rahmen der Informationsund Medienkompetenz (IMK) für die Grundschule Kettenis In seiner Sitzung vom 27. Juni 2012 hat der Stadtrat beschlossen, den Abschluss der Rahmenvereinbarungen zwischen der Regierung und den Gemeinden der Deutschsprachigen Gemeinschaft zwecks Förderung der Informations- und Medienkompetenzen (IMK) in den Schulen der Stadt Eupen zu genehmigen. Im Haushaltsplan 2013 ist im außerordentlichen Haushalt unter Artikel 7221/ ein Kredit in Höhe von für die Anschaffung von Informatikmaterial für die Grundschulen Kettenis und Oberstadt im Rahmen der IMK vorgesehen. Das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft teilte im Oktober 2013 mit, dass für 2013 lediglich Zuschuss zur Anschaffung von Notebooks für die Stadt Eupen zur Verfügung stehen und diese Anschaffungen zu 60 % bezuschusst werden. In einer 1. Phase soll somit die Grundschule Kettenis mit 16 Notebooks bestückt werden.

6 Der Schüssel für die Mindestausstattung im Rahmen des IMK ist 1 Notebook pro 6 Schüler. Dies ergibt für die Grundschule Kettenis 16 Notebooks nach Abzug des Informatikmaterials, das über das Projekt Cyberclass angeschafft wurde. Die Kostenschätzung pro Notebook beläuft sich auf 920 inklusive MWSt. (Hardware, Software und Lizenzen); somit liegen die Gesamtkosten bei 16 x 920 = Die Anschaffung des Informatikmaterials läuft über das ETNIC-Verfahren. Nach der Genehmigung des Haushaltsplans 2014 wird dem Stadtrat die Anschaffung der Notebooks für die Grundschule Oberstadt unterbreitet. * * *

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 9. März 2015

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 9. März 2015 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 9. März 2015 Punkt 2: Umbesetzung in verschiedenen Gremien Im Zusammenhang mit der Demission von Fr. Maria Bellin-Moeris in der letzten Stadtratssitzung

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 17. November 2014

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 17. November 2014 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 17. November 2014 Punkt 2: Beschlussfassung betreffend die Tagesordnung der Generalversammlung verschiedener Interkommunalen Musikakademie der

Mehr

Sitzung vom 25. Juni 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. April 2009 Wiedervorlage ---------- zwecks Annahme.

Sitzung vom 25. Juni 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. April 2009 Wiedervorlage ---------- zwecks Annahme. Sitzung vom 25. Juni 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. April 2009 Wiedervorlage ---------- zwecks Annahme. ---- BESCHLIESST der Gemeinderat einstimmig das Protokoll der Gemeinderatssitzung

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 26. Juni 2013

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 26. Juni 2013 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 26. Juni 2013 Punkt 2: Bezeichnung eines städtischen Vertreters für den Verwaltungsrat der Kooperativgesellschaft Crédit Social Logement Der

Mehr

Sitzung vom 26. Mai 2015.

Sitzung vom 26. Mai 2015. Sitzung vom 26. Mai 2015. Anwesend waren die HH. MARAITE Joseph, Bürgermeister, CORNELY Karl-Heinz, Frau DHUR Marion, KLEIS André, Schöffen, STELLMANN Alain, Frau HILLEN Marianne, Frau KALBUSCH Claudine,

Mehr

Sitzung vom 25. September 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 28. August 2009 Annahme.

Sitzung vom 25. September 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 28. August 2009 Annahme. Sitzung vom 25. September 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 28. August 2009 Annahme. ---------- -------------------------------------------------------------------------------- BESCHLIESST

Mehr

Protokoll der Sitzung des Gemeinderates vom 29.06.2015 Anwesend: A.Lecerf, R.Franssen, S.Houben-Meessen, O.Audenaerd, K.Cormann,

Protokoll der Sitzung des Gemeinderates vom 29.06.2015 Anwesend: A.Lecerf, R.Franssen, S.Houben-Meessen, O.Audenaerd, K.Cormann, Protokoll der Sitzung des Gemeinderates vom 29.06.2015 Anwesend: A.Lecerf, Bürgermeister Vorsitzender R.Franssen, S.Houben-Meessen, O.Audenaerd, K.Cormann, Schöffen; I.Malmendier-Ohn, H.Loewenau, M.Keutgen-Guerrero,

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 30. September 2013

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 30. September 2013 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 30. September 2013 Punkt 2: Genehmigung der Lastenhefte betreffend: a) das Fällen von Straßenbäumen Auf dem Spitzberg Das durch den Technischen

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 15. Dezember 2014

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 15. Dezember 2014 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 15. Dezember 2014 Gedenkminute anlässlich des Todes von Königin Fabiola Am vergangenen 5. Dezember verstarb Königin Fabiola. Mehrfach ist sie

Mehr

KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. OKTOBER 2006 Text: Christian KRINGS

KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. OKTOBER 2006 Text: Christian KRINGS KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. OKTOBER 2006 Text: Christian KRINGS Der Rat genehmigte eine Polizeiverordnung für die Ortschaften Ober Emmels und Weppeler, wo die Geschwindigkeitsbegrenzung für

Mehr

Sitzung des Gemeinderates vom 28. Januar 2015, um 20.00 Uhr, im Gemeindehaus BÜLLINGEN.

Sitzung des Gemeinderates vom 28. Januar 2015, um 20.00 Uhr, im Gemeindehaus BÜLLINGEN. Sitzung des Gemeinderates vom 28. Januar 2015, um 20.00 Uhr, im Gemeindehaus BÜLLINGEN. Anwesend: Friedhelm WIRTZ - Bürgermeister Vorsitzender; HEINZIUS, REUTER, Herbert RAUW und COLLAS - Schöffen; Heribert

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

Zweite Haushaltsanpassung 2015

Zweite Haushaltsanpassung 2015 -DG-14 Zweite Haushaltsanpassung Bericht des Rechnungshofes über den Dekretentwurf zur zweiten Anpassung der Haushaltspläne der Einnahmen und Ausgaben der Deutschsprachigen Gemeinschaft für das Haushaltsjahr

Mehr

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 25. November 2013

DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT. Stadtratsbeschlüsse vom 25. November 2013 DAS NEUESTE AUS DEM EUPENER STADTRAT Stadtratsbeschlüsse vom 25. November 2013 Punkt 1: Mitteilungen Dankesschreiben Ihrer Majestäten Nach der "Joyeuse Entrée" Ihrer Majestäten in Eupen am 23. Oktober

Mehr

KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. FEBRUAR 2010 Text: René Hoffmann

KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. FEBRUAR 2010 Text: René Hoffmann KURZBERICHT DER STADTRATSSITZUNG VOM 25. FEBRUAR 2010 Text: René Hoffmann Als ersten Punkt der Tagesordnung behandelte der Stadtrat den Ankauf von Schulmobiliar. Die Vergabeart und die Auftragsbedingungen

Mehr

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLLBUCH DES GEMEINDERATES Sitzung vom 05.03.2009. Punkt 6 bis 9 : Neufestlegung der Funktions- bzw.

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLLBUCH DES GEMEINDERATES Sitzung vom 05.03.2009. Punkt 6 bis 9 : Neufestlegung der Funktions- bzw. Königreich Belgien Bezirk Verviers Gemeinde Bullingen Hauptstrasse, 16-4760 Büllingen 080/64 00 00 080/64 00 21 C.P. 091-0004141-96 AUSZUG AUS DEM PROTOKOLLBUCH DES GEMEINDERATES Sitzung vom 05.03.2009

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Beratung im Drucksache Nr. 166/04

Beratung im Drucksache Nr. 166/04 Fachbereich : ZS-Finanzen Vorlage der Verwaltung Aktenzeichen : 20--20-22-001 Datum : 13.10.2004 Beratung im Drucksache 166/04 Hauptausschuss öffentliche Sitzung Rat der Stadt nichtöffentl. Sitzung Betreff:

Mehr

Niederschrift über den öffentlichen Teil der Sitzung des Generationen-, Sport- und Sozialausschusses der Gemeinde Albersdorf

Niederschrift über den öffentlichen Teil der Sitzung des Generationen-, Sport- und Sozialausschusses der Gemeinde Albersdorf Seite 1 Niederschrift über den öffentlichen Teil der Sitzung des Generationen-, Sport- und Sozialausschusses der Gemeinde Albersdorf Sitzung am Montag, den 25.08.2014 Beginn: 19:00 Uhr Ende: 20:55 Uhr

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr Niederschrift über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr im Sitzungssaal des Stadthauses, Joh.-Seb.-Bach-Platz 1 Beginn: 16.30 Uhr Ende: 17.05 Uhr Vorsitz:

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung NIEDERSCHRIFT Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung am 25. Januar 2012 Von den 8 ordnungsgemäß geladenen Beratungsberechtigten waren 8 anwesend, --- entschuldigt, --- nicht entschuldigt, so dass

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com 2 Inhaltsverzeichnis Stauke./FOTOLIA.com 1. Schulden über Schulden Bin ich nur verschuldet

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 Betrifft: Staatliche Beihilfe N 252/2008 Deutschland (Freistaat Sachsen) Änderung der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft

Mehr

Pensionen des öffentlichen Sektores in Perspektive. Was bringt die Zukunft?

Pensionen des öffentlichen Sektores in Perspektive. Was bringt die Zukunft? Pensionen des öffentlichen Sektores in Perspektive Was bringt die Zukunft? Das sekundäre Netzwerk: Vision des PdöD 3 Sekundäres Netzwerk 4 Sekundäres Netzwerk Grundsätze: Artikel 6 des Königlichen Erlasses

Mehr

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung)

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Aufgrund der 4, 21, 41 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)

Mehr

Nachtrag. Betreff: Neuordnung der Beschulung Gehörloser und Schwerhöriger hier: Schulstandort Bielefeld

Nachtrag. Betreff: Neuordnung der Beschulung Gehörloser und Schwerhöriger hier: Schulstandort Bielefeld Nachtrag Federführende Abteilung: Landesjugendamt und Westf. Schulen Datum: 3.09.2002 Status: Datum: Gremium: Berichterstatter/in: Ö 0.0.2002 Schulausschuss Herr Meyer Ö 3.0.2002 Finanzausschuss Herr Meyer

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Niederschrift Nr. 9. über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil -

Niederschrift Nr. 9. über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil - Niederschrift Nr. 9 über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil - Schriftstück-ID: 153602 vom: 12.02.2015 Beginn: 16:30 Uhr in: Sitzungszimmer des Rathauses,

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine 1.) Erstellen Sie einen Umsetzungszeitplan für Ihren Verein. Zeitplan für die Umsetzung erstellt. kein Zeitplan laut Einschätzung erforderlich. Erledigt am: 2.) Benennen Sie einen SEPA- Beauftragten /

Mehr

THE CROSSMEDIA MARKETPLACE. Die erste Planungs- und Buchungsplattform für Werbung und Sponsoring

THE CROSSMEDIA MARKETPLACE. Die erste Planungs- und Buchungsplattform für Werbung und Sponsoring THE CROSSMEDIA MARKETPLACE Die erste Planungs- und Buchungsplattform für Werbung und Sponsoring WAS IST DER CROSSMEDIAMARKET? Der crossmediamarket hat die Vision, zur weltweit grössten Plattform für Angebote

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008) Das kommunale Alterskonzept wird regelmässig überarbeitet, damit den sich laufend verändernden Bedürfnissen und Wünschen Rechnung getragen werden

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat BearbeiterIn: Wolfgang Mathwieser GZ: A8 46340/2010 7 A5 78816/2004 Betreff: Arche 38, Eggenbergergürtel 38; umfassende Sanierung des Haupt und Hofgebäudes, Aufstockung des Hauptgebäudes

Mehr

Antrag auf Freistellung, um eine Ausbildung, ein Praktikum oder ein bestimmtes Studium zu absolvieren

Antrag auf Freistellung, um eine Ausbildung, ein Praktikum oder ein bestimmtes Studium zu absolvieren Antrag auf Freistellung, um eine Ausbildung, ein Praktikum oder ein bestimmtes Studium zu absolvieren Im Zuge der sechsten Staatsreform wird die Befugnis für das Erteilen der Freistellung, um eine Ausbildung

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 28 vom 17.07.2009 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 13.07.09 Bekanntmachung über die Haushaltssatzung der 332 Ortsgemeinde

Mehr

Teilhaber-Vertrag. bezüglich der. Gemeinschafts-Photovoltaik-Anlage. auf dem Dach des Hauptgebäudes der Johann-Brücker-Schule in Schönaich

Teilhaber-Vertrag. bezüglich der. Gemeinschafts-Photovoltaik-Anlage. auf dem Dach des Hauptgebäudes der Johann-Brücker-Schule in Schönaich Teilhaber-Vertrag bezüglich der Gemeinschafts-Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Hauptgebäudes der Johann-Brücker-Schule in Schönaich 1 Präambel und Zweck 1.1 Die Nutzung der Solarenergie ist eine der

Mehr

Schulvertrag für Grund- und Hauptschule

Schulvertrag für Grund- und Hauptschule Schulvertrag für Grund- und Hauptschule zwischen Montessori-Schule Rosenheim/Rohrdorf Förderverein e.v. Untere Dorfstraße 14 83101 Rohrdorf als Schulträger der Montessori-Schule Rohrdorf - nachstehend

Mehr

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 I. Rechtliche Grundlage Der Fonds wurde durch das Dekret vom 29. April 1992, zur Einrichtung eines Entschuldungsfonds

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein A. Der Kreditantrag im Kontext des Schulhausumbaus

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

Mitteilungen des Bürgermeisters

Mitteilungen des Bürgermeisters Mitteilungen des Bürgermeisters 1) Genehmigung des Protokolls Bgm. Mag. Nagl: Das Protokoll über die ordentliche Sitzung des Gemeinderates vom 18. September vergangenen Jahres wurde von Frau Gemeinderätin

Mehr

Sitzung vom 10. November 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 25. September 2009 Annahme.

Sitzung vom 10. November 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 25. September 2009 Annahme. Sitzung vom 10. November 2009. Punkt 1.- Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 25. September 2009 Annahme. ---------- ----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

Bekanntmachung der 1. Nachtragshaushaltssatzung

Bekanntmachung der 1. Nachtragshaushaltssatzung Bekanntmachung der 1. Nachtragshaushaltssatzung der Ortsgemeinde Lünebach für das Jahr 2012 vom 31.05.2012 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Reglement der Stromversorgung

Reglement der Stromversorgung Reglement der Stromversorgung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Planung, Bau und Unterhalt der Stromversorgung 3. Finanzierung von Bau und Betrieb der Stromversorgung 4. Straf- und Schlussbestimmungen 5. Anhänge

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona SRRJ 411.002 Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 3 Abs. 1 des Gemeindegesetzes (sgs 151.2) sowie Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ

Mehr

THE CROSSMEDIA MARKETPLACE

THE CROSSMEDIA MARKETPLACE THE CROSSMEDIA MARKETPLACE die erste Planungs- und Buchungsplattform für Werbung und Sponsoring Was ist crossmediamarket? THE CROSSMEDIA MARKETPLACE hat die Vision zur weltweit grössten Plattform für Angebote

Mehr

Sonntag, 29. November 2009. Gemeindeabstimmung

Sonntag, 29. November 2009. Gemeindeabstimmung Sonntag, 29. November 2009 Gemeindeabstimmung 1 Wir unterbreiten Ihnen zur Abstimmung an der Urne: Seite Gemeindewerke Sanierung des Unterwerks Horgen 3 Horgen, 24. August 2009 GEMEINDERAT HORGEN Der Präsident:

Mehr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr Im Rahmen der Vermietung von Eigentumswohnungen gibt es einige Besonderheiten bei der Erstellung der Betriebskostenabrechnung zu beachten. Es dürfen nicht alle Kosten, die vom Hausverwalter in der Hausgeldabrechnung

Mehr

Ortsgemeinde Fluterschen

Ortsgemeinde Fluterschen Niederschrift 5/2014-2019 Seite 16 Ortsgemeinde Fluterschen Niederschrift über die Sitzung des Ortsgemeinderats Tag Dienstag, 20. Januar 2015 Ort Beginn der Sitzung Ende der Sitzung Landgasthof Koch 19:05

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN EINIGKEIT MACHT STARK Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN Umweltfreundliche Steuern In den letzten Jahren werden immer mehr

Mehr

Verordnung über die Adressierungselemente im Fernmeldebereich

Verordnung über die Adressierungselemente im Fernmeldebereich Verordnung über die Adressierungselemente im Fernmeldebereich (AEFV) Änderung vom 9. März 2007 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 6. Oktober 1997 1 über die Adressierungselemente

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Aktuelle Fassung gültig ab 26.03.2015 Aufgrund der 7, 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 16. nsitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 Traktanden 1. Mitteilungen 2. Migrantenseelsorge im Kanton Zürich. Leitsätze. Richtziele 2007-2011 1. Die Römisch-katholische des Kantons

Mehr

Statuten VDSS ASMFD ASMLD

Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter Spenglermeister der Schweiz Association suisse des maîtres ferblantiers diplômés Associazione svizzera dei maestri lattonieri diplomati Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter

Mehr

Südallee 2 5415 Nussbaumen AG 079 446 68 43 ms@ingsenn.ch Protokoll der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14

Südallee 2 5415 Nussbaumen AG 079 446 68 43 ms@ingsenn.ch Protokoll der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14 der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14 Vorstandssitzung Datum / Zeit Ort Traktanden Vorsitz Anwesend 23.09.2014 / 19:30 22:20 Uhr SBS Romanshorn 1. Genehmigung der letzten Sitzung 2. Konstituierung

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN EINIGKEIT MACHT STARK Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN Umweltfreundliche Steuern In den letzten Jahren werden immer mehr

Mehr

Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064. Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender Aufstellung werden abgenommen.

Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064. Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender Aufstellung werden abgenommen. Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Verpflichtungskredit-Abrechnungen I/2010 Antrag: Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden. Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds.

Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden. Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds. Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds Ausgabe 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Name... 3 2 Zweck... 3 3 Organe... 3 4 Zuständigkeiten

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung Stadt Quedlinburg Beschlussvorlage Vorlage Nr.: BV-StRQ/044/09 öffentlich Umsetzung des Beschlusses des Stadtrates vom 14.05.2009 (BV- StRQ/019/09) zur Maßnahmenliste zum Konjunkturpaket II sowie den weiteren

Mehr

DEKRET ZUR INFRA- STRUKTUR 18. MÄRZ

DEKRET ZUR INFRA- STRUKTUR 18. MÄRZ DEKRET ZUR INFRA- STRUKTUR 18. MÄRZ 2002 1/12 KAPITEL I - AUF ALLE INFRASTRUKTURVORHABEN ANWENDBARE BESTIMMUNGEN...3 Abschnitt 1 - Anwendungsbereich...3 Artikel 1 Zielsetzung...3 Artikel 2 Begriffsbestimmungen...3

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

UNTERHALTSREGLEMENT FLUR- UND WALDSTRASSEN, ENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE WÄNGI

UNTERHALTSREGLEMENT FLUR- UND WALDSTRASSEN, ENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE WÄNGI UNTERHALTSREGLEMENT FLUR- UND WALDSTRASSEN, ENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE WÄNGI I. Zweck, Eigentum und Umfang Art. Zweck Die Gemeinde Wängi (nachfolgend als Gemeinde bezeichnet) ist Rechtsnachfolgerin

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

F I N A N Z O R D N U N G

F I N A N Z O R D N U N G F I N A N Z O R D N U N G 1. Geschäftsjahr Geschäftsjahr des BFSVN ist das Kalenderjahr. 2. Haushaltsplan Der Haushaltsplan ist die Grundlage für die Verwaltung der Einnahmen und Ausgaben des BFSVN. Die

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.11.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5554 - III E 4 - Fax: 90227 (9227) - 5919 E-Mail: karsten.heinlein@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT EXCOM (09) 37 3. August 2009 Or. fr fr/de/nl EXEKUTIVAUSSCHUSS im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für das Inkrafttreten des Abfallübereinkommens Inkrafttreten

Mehr

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal Abstimmungsvorlage Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal vom 16. April 2014 Der Kantonsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 31 Absatz

Mehr

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Revisionsbericht finanztechnische Prüfung Jahresrechnung 2012/Vormerknahme Revision Orts- und Verkehrsrichtplan/Kreditabrechnung/Genehmigung

Mehr

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 50-3 1 Richtlinien zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Präambel Um die ambulante Versorgung der älteren und pflegebedürftigen Bad Homburger Einwohner/-innen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Krempermoor. Sitzungstermin: Montag, 18.03.2013. Krempermoor, Feuerwehrgerätehaus

Niederschrift. über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Krempermoor. Sitzungstermin: Montag, 18.03.2013. Krempermoor, Feuerwehrgerätehaus Gemeinde Krempermoor Niederschrift über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Krempermoor Sitzungstermin: Montag, 18.03.2013 Sitzungsbeginn: 19:30 Uhr Sitzungsende: 20:40 Uhr Ort, Raum: Krempermoor,

Mehr

Amtsblatt des Landkreises Germersheim

Amtsblatt des Landkreises Germersheim Amtsblatt des Landkreises Germersheim Ausgabe 14/2012 vom 7. Mai 2012 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Kreisverwaltung Germersheim: Sitzung des Kreisausschusses am Montag, 14. Mai 2012, 14.30 Uhr, in der

Mehr

Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort

Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort Förderrichtlinien Stand 14.12.12 14.12.2012 Seite 1 INHALT 1 Hintergrund und Zweck der Förderung...3 2 Kostenfreie Vor-Ort-Checks...3 2.1 Was wird gefördert?...3

Mehr