5 Jahre LESEMENTOR Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Jahre LESEMENTOR Köln"

Transkript

1 5 Jahre - ehrenamtliches Engagement für Kinder und Jugendliche - Köln von Lina, 8 Jahre

2 Grußwort Zum fünfjährigen Bestehen von gratuliere ich ganz herzlich. Damit verbinde ich Dank und Anerkennung für die engagierte Arbeit für unser Gemeinwesen. Die wurde auch bereits entsprechend gewürdigt etwa im November 2013 mit der Verleihung des Rheinischen Provinzial-Preises. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Preisübergabe im Millowitsch-Theater. Seither verfolge ich die Aktivitäten von mit besonderem Interesse. Als im März 2010 an den Start ging, gab es 184 Anmeldungen von interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie von 42 Schulen. Seitdem hat sich einiges getan: Heute sind 505 Lesementorinnen und Lesementoren aktiv; 100 Kölner Schulen aller Schulformen machen mit. Auch sonst kann sich die Bilanz der vergangenen 5 Jahre sehen lassen: Insgesamt wurden etwa Kinder begleitet; einige sogar über zwei bis drei Jahre. Und von den Lesementorinnen und Lesementoren sind manche schon seit mehreren Jahren dabei. Sie sind die wichtigsten Personen in diesem Projekt, denn sie übernehmen eine wichtige Aufgabe, die im Idealfall eigentlich schon in den Elternhäusern und Schulen geleistet werden sollte. Umso mehr weiß ich dieses ehrenamtliche Engagement zu schätzen. Dafür sage ich herzlichen Dank! Ebenso danke ich den teilnehmenden Schulen und den Lehrkräften für ihren Einsatz. Kurzum: Alle am Projekt Beteiligten leisten wertvolle gesellschaftspolitische Arbeit. Denn fördert junge Menschen und eröffnet ihnen so bessere Chancen für die Zukunft und für die persönliche Entwicklung. Elfi Scho-Antwerpes Bürgermeisterin der Stadt Köln Die Trägereinrichtungen Die Träger unterstützen das Projekt mit Personal und mit Sachmitteln. 2

3 Erfolgreiche 5 Jahre und weiter geht s Liebe Leserin, lieber Leser, inzwischen sind 5 Jahre ins Land gegangen. Anlass für uns, zurückzuschauen und einen Ausblick in die Zukunft zu wagen. hat seit der Auftaktveranstaltung im Februar 2010 viel erreicht. Über die im Grußwort bereits genannten Zahlen hinaus ist noch zu erwähnen, dass insgesamt 850 LesementorInnen und Lesementoren an einer Einführungsfortbildung teilgenommen haben. Ganz besonders freut uns, dass fast 200 LesementorInnen bereits seit Beginn im Projekt tätig sind. Die gesamte Entwicklung macht uns stolz. Denn so schnell wie wir ist in Köln - nach unserer Kenntnis - noch keine ehrenamtliche Organisation gewachsen, ebenso im Vergleich mit Lesementor-Vereinen in anderen Städten. Wie lange wird noch gebraucht? Wir sind keine Hellseher, aber die Ergebnisse der letzten Studien und Forschungen zeigen, dass es in Deutschland zwar einige Fortschritte in der Lesekompetenz gibt, dass viele Kinder von einem Aufstieg aber nur träumen können. Kinder aus bildungsfernen Familien haben es besonders schwer. Sie hinken mit ihren Leistungen bis zu einem Schuljahr hinterher. Sie können nicht richtig lesen und verstehen Texte oftmals nicht. Es bleibt ein stabiler Sockel der Abgehängten (vgl. / schulspiegel). Dieser Sockel beträgt ca. 15 bis 20 Prozent der Schülerinnen und Schüler, denen am Ende der Schulzeit wichtige Fähigkeiten fehlen und die es schwer haben, einen Ausbildungsplatz zu finden oder die Schule beziehungsweise die Ausbildung abbrechen. Dies wird immer mehr zu einer moralischen, gesellschaftlichen aber auch ökonomischen Herausforderung unserer Gesellschaft. Nach wie vor besteht auch in Köln die Notwendigkeit, die Lesekompetenz von Kindern und Jugendlichen zu stärken. Dies beweisen Untersuchungen, die Quote der Schulabbrecher und die Nachfrage der Schulen nach LesementorInnen. Leselust, Lesekompetenz und Schulerfolg hängen eng zusammen. Hier setzen wir mit unserem Projekt an und leisten damit unseren Beitrag für bessere Ausgangsbedingungen der benachteiligten Kinder und Jugendlichen. Sie sehen, ist wichtig wir machen weiter! Ihr InfoBrief-Team Die Entwicklung von LESEMENTOR Köln von 2010 bis 2014 LM Schulen

4 Unsere Visionen für das Jahr 2020 Wir haben die Mitglieder der Steuerungsgruppe von, Angelika Blickhäuser, Astrid Freudenberger, Andrea Pohlmann-Hochheim und Ursula Schröter gebeten, ihre Visionen für die Zukunft von aufzuschreiben. Angelika Blickhäuser, AWO Köln Im Jahre 2020 freue ich mich, nach meinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst, weiter für und interkulturell, nunmehr als Ehrenamtliche tätig sein zu können. Bis 2016 hatten wir die Grundfinanzierung für gesichert. Sponsoren, die Stadt Köln und das Land NRW fanden den Ansatz so wichtig, dass das Projekt von ihnen finanziell ausreichend unterstützt wurde. Die Zahl der Lesementorinnen und Lesementoren ist inzwischen auf angewachsen. Ebenso viele Kinder kommen damit an ihren Schulen in den Genuss der 1 zu 1 - Begleitung. In jedem Stadtbezirk gibt es ehrenamtliche Koordinatorinnen und Koordinatoren. In den 10 Jahren seit ihrer Gründung sind und interkulturell Dank der aktiven ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren in Köln zu einem Markenzeichen ehrenamtlichen Engagements für Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationsgeschichte geworden. Astrid Freudenberger, Freie Volksbühne In Köln gehört es im Jahr 2020 zum guten Ton, als LESEMENTOR/IN aktiv zu sein. Der Solidaritätsgedanke hat sich in der Gesellschaft wieder fest verankert und dies führt zu einem großen Interesse an ehrenamtlicher Tätigkeit im Bereich der Bildung. Kinder und Jugendliche und ihre Mentoren und Mentorinnen besuchen regelmäßig nicht nur Bibliotheken, was ein gestiegenes Interesse an der Beschäftigung mit Literatur und fremden Lebenswelten zeigt, sie gehen auch häufig gemeinsam ins Theater. Die Spielpläne der Häuser bilden die Bevölkerungszusammensetzung der Stadt ab und bieten zahlreiche Foren zur aktiven Teilnahme auch für Kinder und Jugendliche. Andrea Pohlmann-Jochheim, VHS Köln Seit seiner Gründung haben Schülerinnen und Schüler an dem Projekt erfolgreich teilgenommen. Lesementoren und Lesementorinnen mit und ohne Migrationsbiografie stimmen ihre Terminkalender auf ihr ehrenamtliches Engagement ab. Politiker und Politikerinnen schreiben sich das Projekt auf die Fahne. Internationale Firmen ermöglichen ihren Mitarbeitenden, die für längere Zeiträume im osteuropäischen, afrikanischen oder südamerikanischen Ausland tätig werden, eine sorgfältige Ausbildung zum LESEMENTOR, damit sie die Möglichkeit haben, während ihrer Auslandsaufenthalte eine Stunde pro Woche den direkten Kontakt mit der heranwachsenden Generation des jeweiligen Einsatzortes aufzunehmen. LESEMENTOR ist ein wunderbares Entwicklungshilfeprojekt mit geringem finanziellem, aber großem persönlichen Einsatz. Potenziale werden geweckt und Hilfe zur Selbsthilfe mobilisiert, unterschiedliche Kulturen begegnen sich auf Augenhöhe, Respekt und Toleranz werden gelebt. Aus Oslo hörte man, dass das Projekt für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden soll. 4

5 (Fortsetzung Visionen) Ursula Schröter, SK Stiftung Kultur ist im Jahr 2020 aus der Kölner Bildungslandschaft nicht mehr wegzudenken. Jährlich engagieren sich ehrenamtliche Mentoren und Mentorinnen an 150 Kölner Schulen. Lag der Anteil der männlichen Lesementoren 2010 noch bei knapp 14%, so hat sich hier in den letzten 10 Jahren Erstaunliches getan. Heute engagieren sich in etwa gleich viele Frauen wie Männer in diesem Projekt. Auch das Engagement von Kölnern und Kölnerinnen mit Migrationshintergrund ist deutlich gestiegen. Besonders freue ich mich darüber, dass sich durch nachweislich die Zahl der Schulabbrecher in Köln pro Jahr von über 700 Schülern und Schülerinnen auf knapp die Hälfte reduziert hat. Für 2025 wünsche ich mir, dass diese Zahl sich auf null reduziert. Wir danken unseren Sponsoren und Förderern, ohne deren Mithilfe das Projekt nicht realisierbar ist, sehr herzlich. Für die Realisation dieser Festschrift danken wir art&weise-chor Benefiz-Konzert Because Chor Köln Benefiz-Veranstaltung mit Richard David Precht BRANDIT Köln Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft GAG Immobilien AG Porzer Bürgerstiftung Private Spenden über betterplace.org SK-Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn Sparda-Bank West eg Sponsoring unserer ersten Website StiftungLeben Mülheim StunkSitzung Uli Kissels! Werbeagentur Viele Privatspenden VitalPokal für Engagement NRW

6 Jahren Schlag 03. Februar 2010 Auftaktveranstaltung in der Comedia Colonia mit ca. 400 Gästen Anmeldungen: 184 LesementorInnen 42 Schulen September 2010 Erste Informationsveranstaltung für die Schulen 01. Dezember 2010 Jahrestreffen LESEMENTOR KÖLN 31. Dezember 2010 Stand: 360 LesementorInnen 81 Schulen Lichter 07. April 2011 Vortrag Thomas Linden 09. Juni 2011 Benefizveranstaltung mit R.D. Precht im Schauspielhaus mit ca. 600 Zuhörerinnen/Zuhörern 17. November 2011 Jahrestreffen Lesung: Hanns-Josef Ortheil 11. Dezember 2011 Benefiz-Konzert mit Because-Chor 31. Dezember 2011 Stand: 423 LesementorInnen 85 Schulen Aus 21. August 2012 Preisverleihung Vital Pokal 30. August 2012 Schulbefragung und Auswertung 25. September 2012 Pressetermin mit dem türkischen Generalkonsul 13. November 2012 Jahrestreffen Lesung: Marina Barth 31. Dezember 2012 Stand: 470 LesementorInnen 93 Schulen Fünf 04. März 2013 Befragung der Ehrenamtlichen und Auswertung 14. März 2013 Leselust und Lesefrust: Lesung von Frank Maria Reifenberg 02. Juli 2013 Start des Koordinationsnetzes in Köln- Mülheim 12. Juli 2013 Benefizkonzert art&weise 12. November 2013 Preisverleihung Rheinischer Provinzial Preis 31. Dezember 2013 Stand: 465 LesementorInnen 97 Schulen 07. Januar 2014 Konzept interkulturell 06. Februar 2014 Jahrestreffen 23. September 2014 Start des Koordinationsnetzes in den anderen Stadtbezirken 31. Dezember 2014 Stand: 505 LesementorInnen 100 Schulen 31. Dezember 2014 Seit März 2010 wurden in der Verwaltung von rd Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet. 6

7 Briefe von unseren Mentorinnen und Mentoren (Texte teilweise gekürzt, Namen der SchülerInnen teilweise geändert) Sehr geehrte Herren, ich schicke Ihnen ein paar Bilder von meinem Lesekind Lina. Mit Lina lese ich seit Sommer Sie ist ein sehr zurückhaltendes, schüchternes Mädchen. Im Lauf der Zeit ist sie mir richtig ans Herz gewachsen und wir genießen (ich denke wechselseitig) die eine Stunde in der Woche sehr. Sie strahlt immer, wenn ich sie in der Klasse abhole, erzählt mir die Neuigkeiten der letzten Woche und was sie in den Ferien erlebt hat etc Lina malt sehr gerne und einige Zeichnungen sind die bildliche Wiedergabe der Bücher, die wir gemeinsam gelesen haben (s. Conni, eine Mädchenbuchreihe, die sie sehr liebt). Das beiliegende Buch ist ein Geschenk von ihr, was sie mir mit großem Stolz überreich hat. Christa Schwarz Anm. der Redaktion: Das Buch von Lina enthält Zeichnungen, von denen wir einige hier veröffentlichen. Sehr geehrte Damen und Herren, seit 2011 bin ich Lesementor an der Förderschule Finkenberg. Seit dieser Zeit lese ich mit einem soeben 17 Jahre alt gewordenen Schüler mit italienischem Hintergrund. Mit sehr großem Erfolg. Seit letztem Jahr bin ich auch Mentor seines Zwillingsbruders geworden, an derselben Schule. Beide Schüler sind mir sehr ans Herz gewachsen. Umgekehrt auch, was mir die sehr netten Lehrer dort immer wieder versichern. Selbst jetzt in der 10. und letzten Klasse möchten beide, dass ich weiterhin komme. Es geht längst nicht mehr (nur) um das Lesen, sondern die Schüler kommen mit allen Sorgen und Freuden zu mir und wissen: Hier ist einer, dem ich alles anvertrauen und mit dem ich alles bereden kann. Die "Arbeit" dort ist also für mich sehr beglückend. Ende des Schuljahres geht es für die beiden in den Beruf (hoffentlich). Ich würde das Kapitel aber nur ungerne beenden wollen. Stattdessen suche ich nach einer Möglichkeit, den jungen Männern auch weiterhin zur Verfügung zu stehen, vielleicht bei Bewerbungen, zur Klärung von Sachverhalten, als verständnisvoller Zuhörer und Ratgeber. Natürlich kann ich das ohne jede Organisation. Trotzdem möchte ich Sie fragen, ob ich dies auch in irgendeinem Freiwilligenprojekt machen kann. Wenn Sie mir hier weiterhelfen können, bin ich Ihnen dankbar. Mit freundlichen Grüßen Max Funcke Mein erstes Leseerlebnis als Lesementor an der Europaschule Zollstock, 2012/13 Ich hatte Glück mit meinem ersten Leseschüler. Er hieß Oskar, war in Klasse 6, gut erzogen und interessiert, zuverlässig und freundlich. Also wahrscheinlich untypisch für seine Generation. Wir trafen uns in der großen Schülerbücherei, die Betreuungslehrerin, Frau E., machte uns bekannt und wünschte alles Gute, und dann ging es los: Zuerst das Kennenlernen: Warum hast Du dich gemeldet, was sind deine Lieblingsfächer, was erwartest Du von unserer Zusammenarbeit, womit sollen wir anfangen.? Sind Sie auch Lehrer, warum machen Sie das denn, wie oft lesen wir zusammen, und so weiter...? In der ersten Stunde suchten wir uns Bücher aus den Regalen, legten Sie auf den Tisch, schauten uns den 7

8 Umschlag an und lasen von jedem Buch die erste Seite, abwechselnd, jeder 2-3 Sätze. Ich hatte natürlich Klassiker ausgewählt, die ich mochte: Emil und die Detektive, Robinson Crusoe, Fünf Freunde auf der Insel, Winnetou etc.. Oskar hatte andere genommen: Die 3 Fragezeichen, Harry Potter usw.. Er sollte jedes angelesene Buch bewerten, in einer Punkte -Tabelle von Damit war die erste und zweite Lesestunde gut ausgefüllt, und am Ende gewann. Robinson Crusoe. In der 2.Lesestunde brachte ich ihm ein Protokollheft mit, und wir trugen am Ende immer gemeinsam ein, was wir gemacht hatten, ob es offene Fragen gab, die noch zu klären waren, und ab und zu machten wir auch kleine Schreibübungen oder Rätsel. Es gab Sitzungen, in denen wir konzentriert ein Kapitel lasen, weiterhin abwechselnd. Oskar hatte eine leichte Leseschwäche. Er stockte bei längeren Wörtern, entschlüsselte zusammengesetzte Begriffe ( die englische Hochseeflotte, das verhedderte Ankertau ), und ich überlegte mir, was zu tun war. In der Klasse, beim Vorlesen, war so etwas sicher unangenehm. Wir fanden heraus, dass er dann fließend las, wenn er den Satz zuerst still für sich gelesen hatte oder wenn ich ihn laut vorgelesen hatte. Auch hochkomplizierte Wörter verloren ihren Schrecken, wenn er sie aufgeschrieben hatte. Es gab auch Sitzungen, in denen aktuelle Ereignisse aus der Klasse besprochen werden mussten oder Ferienerlebnisse oder anderes. Schließlich mussten wir hin und wieder nachschauen, wo denn nun die Kapverdischen Inseln lagen und welche Route Robinson eigentlich genommen hatte und wann das alles passiert war und ob er wieder heil nach England zurückgekommen war. So verging ein ganzes Jahr, und fast jeden Dienstag von Uhr trafen wir uns in der Bibliothek, um Robinson Crusoe zu lesen. Am Ende des ersten Lesejahres war ich auf Abschied eingestellt. Oskar war mit einem ganz guten Zeugnis in die siebte Klasse versetzt worden und würde bald 14 werden. Aber auch hier wurde ich überrascht: Natürlich wollte er das Buch mit mir zusammen zu Ende lesen, und so hängten wir nach den Sommerferien noch ein halbes Jahr dran, erlebten Robinsons Rettung und Rückkehr und gingen nach den Weihnachtsferien auseinander, beide mit dem Gefühl, etwas Gutes und Sinnvolles getan zu haben. Wolfgang Sieg Sehr geehrte Herren, gerne will ich Ihnen eine kleine Geschichte mitteilen, die mir im letzten Jahr mit meinem Lesepaten passierte. Ich sprach meinen Schüler (Ernst -Simons-Realschule in Müngersdorf) über Albert Einstein an, nannte aber nicht seinen Namen, sondern sagte ihm, dass er auf vielen Fotos mit herausgestreckter Zunge zu sehen sei. Es blieb still. Wir lasen weiter, als er plötzlich stoppte und sagte, der hatte eine Frau aus Novi Sad, eine Serbin. Den Namen Einstein konnte er aber nicht zuordnen. Die Ehe wiederum war mir nicht bekannt. Ich versprach ihm, bis zum nächsten Treffen diesen Sachverhalt im Internet zu recherchieren. Das Resultat brachte ich beim nächsten Lesetermin mit, und beglückwünschte ihn, die Kombination zu Einsteins erster Frau Mileva Mariæ gefunden zu haben. Zur Erinnerung schenkte ich ihm ein kleines Buch. Ich fand, es war eine interessante Aufmerksamkeitsleistung meines Schülers. Mit freundlichem Gruß Dr. Hans Vornholt 8

9 5 Jahre Projekt. In diesen fünf Jahren habe ich viele kleine Lesewillige für Bücher begeistern können. Einer von ihnen war Michael, 9 Jahre alt, und in 2010 mein erstes Lesekind in der Förderschule für Sprache. Der älteste Sohn einer kinderreichen Romafamilie war ein sehr zurückhaltender Junge. Mit viel Einfühlungsvermögen schaffte ich recht bald ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis, welches auch im Laufe der nächsten zwei Jahre erhalten blieb. Einen großen Anteil daran hatte sein Lesewille. Trotz erheblicher Schwierigkeiten in der Aussprache schafften wir es mit lustigen Wortspielen, im genannten Zeitraum drei Bücher komplett zu lesen. Im Sommer 2012 stand dann der Wechsel auf eine weiterführende Schule an und mir fiel der Abschied sichtlich schwer. Beim großen Abschlussfest für die Schulabgänger in der Aula überreichte mir Michael einen bunten Blumenstrauß als Dankeschön für unsere gemeinsame Zeit. Seine jüngere Schwester wurde nach den Sommerferien mein nächstes Lesekind. Durch sie erfuhr ich, dass Michael in seiner neuen Schule sehr unglücklich war. Ich beschloss, auf seinen Wunsch hin, meine Betreuung in dieser Schule weiterzuführen. Er hatte nur eine Bedingung: Die Klassenkameraden sollten davon nichts mitbekommen. Gemeinsam mit der Klassenlehrerin ist uns dies gelungen. Es folgte noch einmal eine sehr produktive und harmonische Lesezeit. Wir beendeten das Halbjahr 2013 mit einem gemeinsamen Besuch des Völkerkunde -Museums am Neumarkt. Er war sehr beeindruckt und es hat ihm großen Spaß gemacht. Michael fühlte sich angenommen und ich konnte meine Lesementorzeit mit ihm beruhigt beenden. Für mich war und ist klar, unser Projekt muss weitergehen! März/2015 Gesine Hoffmeister Guten Tag, (...) Gerne aber berichte ich über meine Erfahrungen, von der eine ganz besonders war. Mein erstes Kind war ein liebes türkisches Mädchen, welches ganz plötzlich nicht mehr kam. Ich erfuhr vom Schuldirektor, dass sie mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern in ein Frauenhaus nach Bayern mussten. Das hat mir sehr leid getan, weil sie immer eifrig und willig mitgemacht hatte. Mein zweites Kind, Dafina, ist ein Mädchen aus dem Kosovo, sehr nett und eifrig bei unseren Stunden. Ich lernte ihre Familie persönlich kennen und fand diese ausgesprochen sympathisch. Sie zeigten sich überaus dankbar für mein Engagement, was sich dann kurz vor Weihnachten so ausdrückte: Dafina kam mit einem Geschenk für mich und als ich es auspackte, kam eine bestickte Weihnachtsdecke zum Vorschein. Dafina erklärte mir, dass ihre Mutter ( Moslema ) das Sticken extra bei einer Nachbarin gelernt hatte. Man kann sich wohl vorstellen, wie gerührt ich war. Eine große Freude war es für mich, dass Dafina bei einem Lesewettbewerb den 3. Platz erreicht hat. Leider brauchte Dafina in anderen wichtigen Lernfächern Nachhilfe und so stellten wir unsere Stunden ein, behielten aber weiter Kontakt. (...) Mit freundlichen Grüßen Karin Eckhardt 9

10 Koordinatoren des Stadtbezirks Mülheim berichten Mit Kindern lesen, über Literatur sprechen, ihnen die deutsche Sprache mit ihren vielen Schwierigkeiten und Schönheiten nahezubringen, bereitet uns als Lesementor/Lesementorin und hoffentlich auch den Kindern und Jugendlichen viel Freude. Aber Lesementorentätigkeit organisieren! - kann das auch Spaß machen? Diese Frage stellte sich uns, als die Zentrale von die Idee entwickelte, die Organisation zu dezentralisieren. Deshalb sollten in den neun Kölner Stadtbezirken ehrenamtliche KoordinatorInnen tätig werden, die die Arbeit des zentralen Organisationsteams mit ihrer Ortskenntnis und ihren Kontakten unterstützen sollten. Im Stadtbezirk Mülheim sollte der erste Versuch unternommen werden. Damit stellte sich uns als Mülheimer LesementorInnen die oben formulierte Frage. Unsere vorläufige Antwort: Einen Versuch ist es jedenfalls wert." Im Dezember 2013 trafen sich zum ersten Mal Stefanie Gaul, Klaus Klein, Roland Lehrecke, Dorothee Rockenbach und Christa Schwarz, um dem Pilotprojekt "StadtbezirkskoordinatorInnen in Köln-Mülheim" Leben einzuhauchen. In dieser Sitzung ging es zunächst darum festzulegen, worin die Schwerpunkte liegen sollten. Als Ziele wurden formuliert: die Marke LESEMENTOR Köln im Stadtbezirk zu vertreten, den Kontakt mit den beteiligten Schulen herzustellen und zu vertiefen, neue MentorInnen zu gewinnen, den Informationsaustausch der Mülheimer MentorInnen untereinander zu verbessern, Öffentlichkeitsarbeit vor Ort durchzuführen und mit der Zentrale von im regen Austausch zu bleiben. Soweit die Theorie. Jetzt ging es um die Umsetzung in die Praxis. Unsere erste Aufgabe war es, Kontakt mit den 18 Mülheimer Schulen aufzunehmen und mit den KontaktlehrerInnen zu klären, inwieweit die gemeldeten MentorInnen tatsächlich noch tätig sind. Bei dieser Gelegenheit wollten wir auch in Erfahrung bringen, was gut läuft und welche Verbesserungspotentiale vorhanden sind. Konkrete Probleme aufzunehmen sollte ein weiteres Ziel sein. Durchaus ambitionierte Ziele, denn wir erlebten und erleben, dass es manchmal recht schwierig sein kann, mit den im täglichen Schulbetrieb eingespannten AnsprechlehrerInnen in Kontakt zu kommen letztlich gelang es Schritt für Schritt. Um die Marke im Stadtbezirk zu vertreten, sind wir in verschiedenen Bereichen tätig geworden. Mit einem kleinen Stand und reichlich Informationsmaterial haben wir mehrere Schulfeste besucht und in vielen Gesprächen für geworben. In gleicher Weise waren wir auf dem Markt der Möglichkeiten verschiedener sozialer Träger, Einrichtungen und Vereinen auf dem Wiener Platz präsent. Dabei machten wir unterschiedliche Erfahrungen. Frust und Erfolg liegen nah beieinander. Einerseits wurden unsere verteilten Informationsmaterialien schon nach wenigen Metern in den Müll geworfen, andererseits trafen wir auf echtes Interesse und es entwickelten sich daraus angeregte Gespräche. Dabei kristallisierte sich ein Problem bei der Anwerbung von neuen LesementorInnen deutlich heraus: der frühe Nachmittag als Zeitraum für die Leseförderung. Immer wieder mussten an der Mentorentätigkeit interessierte Berufstätige enttäuscht feststellen, dass sie am frühen Nachmittag keine Zeit für die Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern hätten. Das bedeutet: Gezielt Rentnerinnen und Rentner sowie Nicht-Berufstätige ansprechen! Aus dem Kontakt zur Stadtteilredaktion des Kölner Stadt Anzeigers ergab sich ein schöner Artikel, in dem das Projekt vorgestellt und für neue MentorInnen geworben wurde. In regelmäßigen Treffen versuchen wir nun weiterhin herauszufinden, welche Schritte eingeschlagen werden sollten, um die genannten Ziele zu erreichen. Im Januar fand der erste Stammtisch statt, um sich mit den MentorInnen auszutauschen und gemeinsam Ideen zu diskutieren. Nach einem Jahr Erfahrung als Koordinator/ Koordinatorin beantworten wir die oben gestellte Frage: Ja, es macht Spaß! Wir werden weiter machen!" Roland Lehrecke / Klaus Klein Lesementorinnen bei der Gestaltung eines Schulfestes aktiv Lesementorinnen der Nikolaus- Grundschule in Köln-Zollstock hatten für das Schulfest im Juni ein Schattenspiel vorbereitet und aufgeführt. Die Figuren der teilnehmenden Tiere Maus, Fuchs, Schlange, Eule und natürlich der Grüffelo wurden gebastelt und einige Proben fanden statt, damit alles problemlos über die Bühne gehen konnte. In drei Vorstellungen verzauberten wir Schüler, Geschwister, Eltern und einen Teil der Lehrerschaft mit der Aufführung des "Grüffelos". Da das Theaterspiel einen so großen Anklang fand, bat uns der Schulleiter, Herr Weber, die Aufführung für die Erst- und Zweitklässler zu wiederholen. Dies fand dann mit weiteren vier Aufführungen statt. Mit viel Applaus und Zugabe-Rufen wurden wir für unseren Auftritt belohnt. Luise Großmann 10

11 Heinrich Böll und die 100!! Die Heinrich-Böll-Gesamtschule in Köln-Chorweiler ist die 100. Schule, die sich bei beteiligt, sie ist damit die 7. Gesamt- bzw. Gemeinschaftsschule. An weiteren 59 Grundschulen, jeweils 10 Haupt-, Real- und Förderschulen, einem Berufskolleg und an 3 Gymnasien sind unsere ehrenamtlichen Lesementorinnen und Lesementoren tätig. In diesen Schulen werden etwa 500 Mädchen und Jungen in einer 1:1-Betreung wöchentlich ein- bis zweimal in der Entwicklung ihrer Lesefähigkeiten unterstützt. Die Versorgung mit Lesementorinnen und Lesementoren an den einzelnen Schulen ist sehr unterschiedlich. Es gibt Schulen mit nur einem und Schulen mit mehr als 10 Ehrenamtlichen. Viele Schulen signalisieren uns aber, dass ihr Bedarf an Unterstützung noch weit höher liegt. Auch stehen weitere Schulen in den Startlöchern, um mit zusammenzuarbeiten. Diese können wir zurzeit nur in eine Warteliste aufnehmen, in der Hoffnung zukünftig weitere Lesementorinnen und Lesementoren zu gewinnen Menschen könnten wir locker an die Schulen vermitteln und damit die Zukunftschancen vieler Kinder verbessern. Die Gewinnung, Ausbildung und Betreuung von Lesementorinnen und Lesementoren ist daher unsere ständige Herausforderung. Dabei wollen wir auch neue Wege beschreiten, zum Beispiel indem wir mit und für einzelne Schulen gezielt neue Ehrenamtliche gewinnen. Das heißt, wir suchen zusammen mit den Schulen in örtlicher Nähe nach Interessierten und bilden sie auch bei ausreichender Anzahl vor Ort aus. Dabei setzen wir auch große Hoffnungen auf unser Projekt der Stadtbezirkskoordination. Mit Hilfe der Ortskompetenz der Koordinatorinnen und Koordinatoren können wir gezielt in den Ortsteilen Aktionen starten, um Menschen für unsere Aufgabe zu gewinnen. Im Stadtbezirk Mülheim sind wir mit dem Projekt schon erfolgreich gestartet. Zurzeit bemühen wir uns für die Stadtbezirke Ehrenfeld, Porz, Rodenkirchen und Kalk interessierte Ehrenamtliche für diese mehr organisatorischen Aufgaben zu begeistern. Dass wir in den Schulen herzlich willkommen sind, zeigt beispielsweise diese Rückmeldung einer Lehrerin aus dem letzten Jahr: Alle Beteiligten (Lesementoren, Schüler, Lehrer und Eltern) äußern sich sehr positiv Mein Engagement für dieses Projekt bereitet mir Freude, weil ich dadurch schon viele sympathische, motivierte und kompetente Menschen/ Lesementoren kennengelernt habe. Es ist einfach schön, Schüler und Lesementoren begeistert und intensiv mit Freude lesen oder vorlesen zu sehen. Nach und nach entwickeln sich gute Beziehungen und Gespräche (zwischen Lesementoren und Schülern, aber auch zwischen Lesementor und Lehrer) Viele Lesementorinnen und Lesementoren äußern sich in ähnlicher Weise und sind mit der Zusammenarbeit in den Schulen sehr zufrieden. Natürlich läuft nicht immer alles nach Wunsch und glatt. Manchmal gibt es Klagen darüber, dass die Kommunikation in den Schulen nicht reibungslos und perfekt verläuft, mal ist es der Wandertag, der nicht kommuniziert wurde, mal die Krankmeldung des Lesementor-Kindes, die schlicht im hektischen Schulalltag vergessen wurde. In dieser Hinsicht gibt es sicherlich noch Verbesserungspotential. Wir appellieren daher an Sie, liebe Lesementorinnen und Lesementoren, etwaige Probleme mit den Ansprechlehrerinnen bzw. lehrern oder auch (Grafik: Noßmann) mit uns offen anzusprechen. Dann können wir gemeinsam nach Lösungen suchen. Haben Sie aber bitte auch Verständnis für den komplexen Schulalltag und die damit verbundenen Belastungen der einzelnen Lehrerinnen und Lehrer. Eine gewisse Frustrationstoleranz ist sicher sehr hilfreich, um unser gemeinsames Ziel, die Zukunftschancen von Kindern zu verbessern, nicht aus den Augen zu verlieren. Ursula Schröter und Karl-Heinz Knöss Impressum Verantwortlich: Angelika Blickhäuser Redaktionsteam/Gestaltung: Hans-Jürgen Fidler Walter Gores c/o Büro für Bürgerengagement (BfB) AWO Köln, Rubensstraße 7 13, Köln Telefon: , -51 Fotos: Gores, Lukaßen, Nonnenmacher, Schulten 11

12 Bericht einer Schule Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet sein will. Francois Rabelais Neugier war der Grund, zur Informationsveranstaltung des Lesementorenprojekts zu gehen (im Februar 2010, d. Red.). Auf der Veranstaltung selbst konnten wir uns sofort vorstellen, daran teilzunehmen. Uns fielen direkt einige Kinder ein, die davon profitieren könnten. Und gleich zu Beginn hatten wir bis zu acht LesementorInnen an unserer Schule. Die Schule verfügt über eine kleine Schulbücherei, die von Mentoren und Kindern sehr gern genutzt wird. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, wie der Raumproblematik (viele Mentoren zur gleichen Zeit), der Kontaktpflege bzw. dem Informationsfluss und dem Zusammenraufen von Lesementor und Kind, war schon sehr schnell eine veränderte Atmosphäre an der Schule zu spüren. Diese entsteht immer dann, wenn Schule Lebensraum wird und nicht nur Lernraum bleibt. Dies ist dem Engagement der LesementorInnen zu verdanken. Das Lesementorenprojekt stellt eine Herausforderung an beide Seiten dar, verlangt es doch ein Öffnen für den Anderen, ein sich Kennenlernen und Verständnis entwickeln für die Situation des Anderen. Das Lesen stand nicht so sehr im Vordergrund, es ging eher um die Neugier, wer wohl in dieser Person steckt. Was hat der Andere mir zu sagen? Welche Geschichten hat er zu erzählen? Und damit sind nicht nur die Mentoren gemeint. Aus Gesprächen ergab sich, dass auch diese von den Geschichten der Kinder profitierten. Ich lerne jedes Mal dazu, sagte mir eine Mentorin im Anschluss an eine der Mentorenstunden. Die Kinder haben nicht immer gleichbleibend Lust, so sind Kinder nun mal, aber direkt danach haben immer beide Mentor und Kind ein Lächeln im Gesicht. Nicht selten habe ich es erlebt, dass insbesondere das Kind ein Stückchen gewachsen war nach einer Zeit mit dem Lesementor. Aktuell wird ein Junge aus dem ersten Schuljahr betreut, der in seinem Leben schon viele Herausforderungen bewältigen musste. Die Lesementorin musste gar nicht viel über das Kind erfahren, um zu erkennen, dass das Lesen nicht die Hauptrolle spielt. Es geht um Zuhören, Kennenlernen, Wertschätzen. Die Beschäftigung mit dem Medium Buch erfolgt nebenbei. Die Mentorinnen an unserer Schule sind alle sehr zuverlässig. Und diese Verlässlichkeit lässt die Kinder Sicherheit spüren. Einen geschützten Rahmen zu erfahren, lässt sie über sich hinauswachsen. Die Kinder erleben, dass sie ernst genommen werden, dass sie wichtig sind und dass sie etwas zu sagen haben. Selbst wenn es in einem solch kleinen Rahmen ist, so nehmen sie viel daraus mit in ihren Alltag. Und die Bücher? Das Medium Buch wird für die Kinder für immer mit der erfahrenen Wertschätzung verbunden bleiben. Und damit bleiben auch die Kinder mit dem Buch verbunden. In den meisten Fällen ist das Feuer für Geschichten entzündet. Der erweiterte Wortschatz und die gestärkte Sprachkompetenz sind ein Nebenprodukt, das uns als Lehrerinnen natürlich freut! Susanne Frohberg - GGS Halfengasse 12

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Konzeption. Nur wer lesen kann, ist stärker

Konzeption. Nur wer lesen kann, ist stärker 1 Konzeption Nur wer lesen kann, ist stärker Das 1: 1 Prinzip ist die Grundphilosophie von LESEMENTOR Köln: eine Lesementorin bzw. ein Lesementor betreut ein Mädchen oder einen Jungen. Stand: 03.11.2014

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Lesementor Köln Die Träger der Initiative in Köln

Lesementor Köln Die Träger der Initiative in Köln Lesementor Köln Die Träger der Initiative in Köln Arbeiterwohlfahrt Köln Büro für Bürgerengagement Präsentation am 10.4.2013 auf der lagfa Tagung Angelika Blickhäuser LESEMENTOR Köln Denn wer lesen kann

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand!

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand! Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann SchülerAustausch-Messe der Deutschen Stiftung Völkerverständigung 31. Oktober 2015 Es gilt das gesprochene

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten.

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Information Für den Prüfungsteil hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Du bekommst vier Inhaltspunkte. Zu jedem Punkt musst du ein bis zwei Sätze

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Fruchtig fit machen Sie mit!

Fruchtig fit machen Sie mit! EU-Schulfruchtprogramm in Baden-Württemberg Fruchtig fit machen Sie mit! Machen Sie mit: Als Schule, Kindertagesstätte oder Sponsor! Früchte sind bei Kindern und Jugendlichen beliebt: Sie sind bunt, knackig

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30»

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Quelle: http://www.adhsanderswelt.de/index.php?phpsessid=0170b51f5ec8e583fa473d211da66669&topic=38811.0 hilan Andersweltler Beiträge: 1 Hallo! «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Habe mit großem

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Viele Länder Ein Kindergarten

Viele Länder Ein Kindergarten Viele Länder Ein Kindergarten Kurzbeschreibung: Seit dem Jahr 2007 wird bei uns täglich Integration gelebt. Durch unseren hohen Migrantenanteil im Kindergarten, mussten wir unsere Arbeitsweise überdenken

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Wir freuen uns sehr, dass Sie daran interessiert sind, Mentor zu werden.

Wir freuen uns sehr, dass Sie daran interessiert sind, Mentor zu werden. Mentor werden Wir freuen uns sehr, dass Sie daran interessiert sind, Mentor zu werden. Willkommen! Auf den nächsten Seiten finden Sie Informationen über die Arbeit eines Mentors und über die Zusammenarbeit

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Das Gesetz der Beziehung

Das Gesetz der Beziehung Das Gesetz der Beziehung Wie Sie bekommen, was Sie wollen - in Harmonie mit anderen Menschen Bearbeitet von Michael J. Losier, Juliane Molitor 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 7787 9211

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr