5 Jahre LESEMENTOR Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Jahre LESEMENTOR Köln"

Transkript

1 5 Jahre - ehrenamtliches Engagement für Kinder und Jugendliche - Köln von Lina, 8 Jahre

2 Grußwort Zum fünfjährigen Bestehen von gratuliere ich ganz herzlich. Damit verbinde ich Dank und Anerkennung für die engagierte Arbeit für unser Gemeinwesen. Die wurde auch bereits entsprechend gewürdigt etwa im November 2013 mit der Verleihung des Rheinischen Provinzial-Preises. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Preisübergabe im Millowitsch-Theater. Seither verfolge ich die Aktivitäten von mit besonderem Interesse. Als im März 2010 an den Start ging, gab es 184 Anmeldungen von interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie von 42 Schulen. Seitdem hat sich einiges getan: Heute sind 505 Lesementorinnen und Lesementoren aktiv; 100 Kölner Schulen aller Schulformen machen mit. Auch sonst kann sich die Bilanz der vergangenen 5 Jahre sehen lassen: Insgesamt wurden etwa Kinder begleitet; einige sogar über zwei bis drei Jahre. Und von den Lesementorinnen und Lesementoren sind manche schon seit mehreren Jahren dabei. Sie sind die wichtigsten Personen in diesem Projekt, denn sie übernehmen eine wichtige Aufgabe, die im Idealfall eigentlich schon in den Elternhäusern und Schulen geleistet werden sollte. Umso mehr weiß ich dieses ehrenamtliche Engagement zu schätzen. Dafür sage ich herzlichen Dank! Ebenso danke ich den teilnehmenden Schulen und den Lehrkräften für ihren Einsatz. Kurzum: Alle am Projekt Beteiligten leisten wertvolle gesellschaftspolitische Arbeit. Denn fördert junge Menschen und eröffnet ihnen so bessere Chancen für die Zukunft und für die persönliche Entwicklung. Elfi Scho-Antwerpes Bürgermeisterin der Stadt Köln Die Trägereinrichtungen Die Träger unterstützen das Projekt mit Personal und mit Sachmitteln. 2

3 Erfolgreiche 5 Jahre und weiter geht s Liebe Leserin, lieber Leser, inzwischen sind 5 Jahre ins Land gegangen. Anlass für uns, zurückzuschauen und einen Ausblick in die Zukunft zu wagen. hat seit der Auftaktveranstaltung im Februar 2010 viel erreicht. Über die im Grußwort bereits genannten Zahlen hinaus ist noch zu erwähnen, dass insgesamt 850 LesementorInnen und Lesementoren an einer Einführungsfortbildung teilgenommen haben. Ganz besonders freut uns, dass fast 200 LesementorInnen bereits seit Beginn im Projekt tätig sind. Die gesamte Entwicklung macht uns stolz. Denn so schnell wie wir ist in Köln - nach unserer Kenntnis - noch keine ehrenamtliche Organisation gewachsen, ebenso im Vergleich mit Lesementor-Vereinen in anderen Städten. Wie lange wird noch gebraucht? Wir sind keine Hellseher, aber die Ergebnisse der letzten Studien und Forschungen zeigen, dass es in Deutschland zwar einige Fortschritte in der Lesekompetenz gibt, dass viele Kinder von einem Aufstieg aber nur träumen können. Kinder aus bildungsfernen Familien haben es besonders schwer. Sie hinken mit ihren Leistungen bis zu einem Schuljahr hinterher. Sie können nicht richtig lesen und verstehen Texte oftmals nicht. Es bleibt ein stabiler Sockel der Abgehängten (vgl. / schulspiegel). Dieser Sockel beträgt ca. 15 bis 20 Prozent der Schülerinnen und Schüler, denen am Ende der Schulzeit wichtige Fähigkeiten fehlen und die es schwer haben, einen Ausbildungsplatz zu finden oder die Schule beziehungsweise die Ausbildung abbrechen. Dies wird immer mehr zu einer moralischen, gesellschaftlichen aber auch ökonomischen Herausforderung unserer Gesellschaft. Nach wie vor besteht auch in Köln die Notwendigkeit, die Lesekompetenz von Kindern und Jugendlichen zu stärken. Dies beweisen Untersuchungen, die Quote der Schulabbrecher und die Nachfrage der Schulen nach LesementorInnen. Leselust, Lesekompetenz und Schulerfolg hängen eng zusammen. Hier setzen wir mit unserem Projekt an und leisten damit unseren Beitrag für bessere Ausgangsbedingungen der benachteiligten Kinder und Jugendlichen. Sie sehen, ist wichtig wir machen weiter! Ihr InfoBrief-Team Die Entwicklung von LESEMENTOR Köln von 2010 bis 2014 LM Schulen

4 Unsere Visionen für das Jahr 2020 Wir haben die Mitglieder der Steuerungsgruppe von, Angelika Blickhäuser, Astrid Freudenberger, Andrea Pohlmann-Hochheim und Ursula Schröter gebeten, ihre Visionen für die Zukunft von aufzuschreiben. Angelika Blickhäuser, AWO Köln Im Jahre 2020 freue ich mich, nach meinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst, weiter für und interkulturell, nunmehr als Ehrenamtliche tätig sein zu können. Bis 2016 hatten wir die Grundfinanzierung für gesichert. Sponsoren, die Stadt Köln und das Land NRW fanden den Ansatz so wichtig, dass das Projekt von ihnen finanziell ausreichend unterstützt wurde. Die Zahl der Lesementorinnen und Lesementoren ist inzwischen auf angewachsen. Ebenso viele Kinder kommen damit an ihren Schulen in den Genuss der 1 zu 1 - Begleitung. In jedem Stadtbezirk gibt es ehrenamtliche Koordinatorinnen und Koordinatoren. In den 10 Jahren seit ihrer Gründung sind und interkulturell Dank der aktiven ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren in Köln zu einem Markenzeichen ehrenamtlichen Engagements für Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationsgeschichte geworden. Astrid Freudenberger, Freie Volksbühne In Köln gehört es im Jahr 2020 zum guten Ton, als LESEMENTOR/IN aktiv zu sein. Der Solidaritätsgedanke hat sich in der Gesellschaft wieder fest verankert und dies führt zu einem großen Interesse an ehrenamtlicher Tätigkeit im Bereich der Bildung. Kinder und Jugendliche und ihre Mentoren und Mentorinnen besuchen regelmäßig nicht nur Bibliotheken, was ein gestiegenes Interesse an der Beschäftigung mit Literatur und fremden Lebenswelten zeigt, sie gehen auch häufig gemeinsam ins Theater. Die Spielpläne der Häuser bilden die Bevölkerungszusammensetzung der Stadt ab und bieten zahlreiche Foren zur aktiven Teilnahme auch für Kinder und Jugendliche. Andrea Pohlmann-Jochheim, VHS Köln Seit seiner Gründung haben Schülerinnen und Schüler an dem Projekt erfolgreich teilgenommen. Lesementoren und Lesementorinnen mit und ohne Migrationsbiografie stimmen ihre Terminkalender auf ihr ehrenamtliches Engagement ab. Politiker und Politikerinnen schreiben sich das Projekt auf die Fahne. Internationale Firmen ermöglichen ihren Mitarbeitenden, die für längere Zeiträume im osteuropäischen, afrikanischen oder südamerikanischen Ausland tätig werden, eine sorgfältige Ausbildung zum LESEMENTOR, damit sie die Möglichkeit haben, während ihrer Auslandsaufenthalte eine Stunde pro Woche den direkten Kontakt mit der heranwachsenden Generation des jeweiligen Einsatzortes aufzunehmen. LESEMENTOR ist ein wunderbares Entwicklungshilfeprojekt mit geringem finanziellem, aber großem persönlichen Einsatz. Potenziale werden geweckt und Hilfe zur Selbsthilfe mobilisiert, unterschiedliche Kulturen begegnen sich auf Augenhöhe, Respekt und Toleranz werden gelebt. Aus Oslo hörte man, dass das Projekt für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden soll. 4

5 (Fortsetzung Visionen) Ursula Schröter, SK Stiftung Kultur ist im Jahr 2020 aus der Kölner Bildungslandschaft nicht mehr wegzudenken. Jährlich engagieren sich ehrenamtliche Mentoren und Mentorinnen an 150 Kölner Schulen. Lag der Anteil der männlichen Lesementoren 2010 noch bei knapp 14%, so hat sich hier in den letzten 10 Jahren Erstaunliches getan. Heute engagieren sich in etwa gleich viele Frauen wie Männer in diesem Projekt. Auch das Engagement von Kölnern und Kölnerinnen mit Migrationshintergrund ist deutlich gestiegen. Besonders freue ich mich darüber, dass sich durch nachweislich die Zahl der Schulabbrecher in Köln pro Jahr von über 700 Schülern und Schülerinnen auf knapp die Hälfte reduziert hat. Für 2025 wünsche ich mir, dass diese Zahl sich auf null reduziert. Wir danken unseren Sponsoren und Förderern, ohne deren Mithilfe das Projekt nicht realisierbar ist, sehr herzlich. Für die Realisation dieser Festschrift danken wir art&weise-chor Benefiz-Konzert Because Chor Köln Benefiz-Veranstaltung mit Richard David Precht BRANDIT Köln Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft GAG Immobilien AG Porzer Bürgerstiftung Private Spenden über betterplace.org SK-Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn Sparda-Bank West eg Sponsoring unserer ersten Website StiftungLeben Mülheim StunkSitzung Uli Kissels! Werbeagentur Viele Privatspenden VitalPokal für Engagement NRW

6 Jahren Schlag 03. Februar 2010 Auftaktveranstaltung in der Comedia Colonia mit ca. 400 Gästen Anmeldungen: 184 LesementorInnen 42 Schulen September 2010 Erste Informationsveranstaltung für die Schulen 01. Dezember 2010 Jahrestreffen LESEMENTOR KÖLN 31. Dezember 2010 Stand: 360 LesementorInnen 81 Schulen Lichter 07. April 2011 Vortrag Thomas Linden 09. Juni 2011 Benefizveranstaltung mit R.D. Precht im Schauspielhaus mit ca. 600 Zuhörerinnen/Zuhörern 17. November 2011 Jahrestreffen Lesung: Hanns-Josef Ortheil 11. Dezember 2011 Benefiz-Konzert mit Because-Chor 31. Dezember 2011 Stand: 423 LesementorInnen 85 Schulen Aus 21. August 2012 Preisverleihung Vital Pokal 30. August 2012 Schulbefragung und Auswertung 25. September 2012 Pressetermin mit dem türkischen Generalkonsul 13. November 2012 Jahrestreffen Lesung: Marina Barth 31. Dezember 2012 Stand: 470 LesementorInnen 93 Schulen Fünf 04. März 2013 Befragung der Ehrenamtlichen und Auswertung 14. März 2013 Leselust und Lesefrust: Lesung von Frank Maria Reifenberg 02. Juli 2013 Start des Koordinationsnetzes in Köln- Mülheim 12. Juli 2013 Benefizkonzert art&weise 12. November 2013 Preisverleihung Rheinischer Provinzial Preis 31. Dezember 2013 Stand: 465 LesementorInnen 97 Schulen 07. Januar 2014 Konzept interkulturell 06. Februar 2014 Jahrestreffen 23. September 2014 Start des Koordinationsnetzes in den anderen Stadtbezirken 31. Dezember 2014 Stand: 505 LesementorInnen 100 Schulen 31. Dezember 2014 Seit März 2010 wurden in der Verwaltung von rd Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet. 6

7 Briefe von unseren Mentorinnen und Mentoren (Texte teilweise gekürzt, Namen der SchülerInnen teilweise geändert) Sehr geehrte Herren, ich schicke Ihnen ein paar Bilder von meinem Lesekind Lina. Mit Lina lese ich seit Sommer Sie ist ein sehr zurückhaltendes, schüchternes Mädchen. Im Lauf der Zeit ist sie mir richtig ans Herz gewachsen und wir genießen (ich denke wechselseitig) die eine Stunde in der Woche sehr. Sie strahlt immer, wenn ich sie in der Klasse abhole, erzählt mir die Neuigkeiten der letzten Woche und was sie in den Ferien erlebt hat etc Lina malt sehr gerne und einige Zeichnungen sind die bildliche Wiedergabe der Bücher, die wir gemeinsam gelesen haben (s. Conni, eine Mädchenbuchreihe, die sie sehr liebt). Das beiliegende Buch ist ein Geschenk von ihr, was sie mir mit großem Stolz überreich hat. Christa Schwarz Anm. der Redaktion: Das Buch von Lina enthält Zeichnungen, von denen wir einige hier veröffentlichen. Sehr geehrte Damen und Herren, seit 2011 bin ich Lesementor an der Förderschule Finkenberg. Seit dieser Zeit lese ich mit einem soeben 17 Jahre alt gewordenen Schüler mit italienischem Hintergrund. Mit sehr großem Erfolg. Seit letztem Jahr bin ich auch Mentor seines Zwillingsbruders geworden, an derselben Schule. Beide Schüler sind mir sehr ans Herz gewachsen. Umgekehrt auch, was mir die sehr netten Lehrer dort immer wieder versichern. Selbst jetzt in der 10. und letzten Klasse möchten beide, dass ich weiterhin komme. Es geht längst nicht mehr (nur) um das Lesen, sondern die Schüler kommen mit allen Sorgen und Freuden zu mir und wissen: Hier ist einer, dem ich alles anvertrauen und mit dem ich alles bereden kann. Die "Arbeit" dort ist also für mich sehr beglückend. Ende des Schuljahres geht es für die beiden in den Beruf (hoffentlich). Ich würde das Kapitel aber nur ungerne beenden wollen. Stattdessen suche ich nach einer Möglichkeit, den jungen Männern auch weiterhin zur Verfügung zu stehen, vielleicht bei Bewerbungen, zur Klärung von Sachverhalten, als verständnisvoller Zuhörer und Ratgeber. Natürlich kann ich das ohne jede Organisation. Trotzdem möchte ich Sie fragen, ob ich dies auch in irgendeinem Freiwilligenprojekt machen kann. Wenn Sie mir hier weiterhelfen können, bin ich Ihnen dankbar. Mit freundlichen Grüßen Max Funcke Mein erstes Leseerlebnis als Lesementor an der Europaschule Zollstock, 2012/13 Ich hatte Glück mit meinem ersten Leseschüler. Er hieß Oskar, war in Klasse 6, gut erzogen und interessiert, zuverlässig und freundlich. Also wahrscheinlich untypisch für seine Generation. Wir trafen uns in der großen Schülerbücherei, die Betreuungslehrerin, Frau E., machte uns bekannt und wünschte alles Gute, und dann ging es los: Zuerst das Kennenlernen: Warum hast Du dich gemeldet, was sind deine Lieblingsfächer, was erwartest Du von unserer Zusammenarbeit, womit sollen wir anfangen.? Sind Sie auch Lehrer, warum machen Sie das denn, wie oft lesen wir zusammen, und so weiter...? In der ersten Stunde suchten wir uns Bücher aus den Regalen, legten Sie auf den Tisch, schauten uns den 7

8 Umschlag an und lasen von jedem Buch die erste Seite, abwechselnd, jeder 2-3 Sätze. Ich hatte natürlich Klassiker ausgewählt, die ich mochte: Emil und die Detektive, Robinson Crusoe, Fünf Freunde auf der Insel, Winnetou etc.. Oskar hatte andere genommen: Die 3 Fragezeichen, Harry Potter usw.. Er sollte jedes angelesene Buch bewerten, in einer Punkte -Tabelle von Damit war die erste und zweite Lesestunde gut ausgefüllt, und am Ende gewann. Robinson Crusoe. In der 2.Lesestunde brachte ich ihm ein Protokollheft mit, und wir trugen am Ende immer gemeinsam ein, was wir gemacht hatten, ob es offene Fragen gab, die noch zu klären waren, und ab und zu machten wir auch kleine Schreibübungen oder Rätsel. Es gab Sitzungen, in denen wir konzentriert ein Kapitel lasen, weiterhin abwechselnd. Oskar hatte eine leichte Leseschwäche. Er stockte bei längeren Wörtern, entschlüsselte zusammengesetzte Begriffe ( die englische Hochseeflotte, das verhedderte Ankertau ), und ich überlegte mir, was zu tun war. In der Klasse, beim Vorlesen, war so etwas sicher unangenehm. Wir fanden heraus, dass er dann fließend las, wenn er den Satz zuerst still für sich gelesen hatte oder wenn ich ihn laut vorgelesen hatte. Auch hochkomplizierte Wörter verloren ihren Schrecken, wenn er sie aufgeschrieben hatte. Es gab auch Sitzungen, in denen aktuelle Ereignisse aus der Klasse besprochen werden mussten oder Ferienerlebnisse oder anderes. Schließlich mussten wir hin und wieder nachschauen, wo denn nun die Kapverdischen Inseln lagen und welche Route Robinson eigentlich genommen hatte und wann das alles passiert war und ob er wieder heil nach England zurückgekommen war. So verging ein ganzes Jahr, und fast jeden Dienstag von Uhr trafen wir uns in der Bibliothek, um Robinson Crusoe zu lesen. Am Ende des ersten Lesejahres war ich auf Abschied eingestellt. Oskar war mit einem ganz guten Zeugnis in die siebte Klasse versetzt worden und würde bald 14 werden. Aber auch hier wurde ich überrascht: Natürlich wollte er das Buch mit mir zusammen zu Ende lesen, und so hängten wir nach den Sommerferien noch ein halbes Jahr dran, erlebten Robinsons Rettung und Rückkehr und gingen nach den Weihnachtsferien auseinander, beide mit dem Gefühl, etwas Gutes und Sinnvolles getan zu haben. Wolfgang Sieg Sehr geehrte Herren, gerne will ich Ihnen eine kleine Geschichte mitteilen, die mir im letzten Jahr mit meinem Lesepaten passierte. Ich sprach meinen Schüler (Ernst -Simons-Realschule in Müngersdorf) über Albert Einstein an, nannte aber nicht seinen Namen, sondern sagte ihm, dass er auf vielen Fotos mit herausgestreckter Zunge zu sehen sei. Es blieb still. Wir lasen weiter, als er plötzlich stoppte und sagte, der hatte eine Frau aus Novi Sad, eine Serbin. Den Namen Einstein konnte er aber nicht zuordnen. Die Ehe wiederum war mir nicht bekannt. Ich versprach ihm, bis zum nächsten Treffen diesen Sachverhalt im Internet zu recherchieren. Das Resultat brachte ich beim nächsten Lesetermin mit, und beglückwünschte ihn, die Kombination zu Einsteins erster Frau Mileva Mariæ gefunden zu haben. Zur Erinnerung schenkte ich ihm ein kleines Buch. Ich fand, es war eine interessante Aufmerksamkeitsleistung meines Schülers. Mit freundlichem Gruß Dr. Hans Vornholt 8

9 5 Jahre Projekt. In diesen fünf Jahren habe ich viele kleine Lesewillige für Bücher begeistern können. Einer von ihnen war Michael, 9 Jahre alt, und in 2010 mein erstes Lesekind in der Förderschule für Sprache. Der älteste Sohn einer kinderreichen Romafamilie war ein sehr zurückhaltender Junge. Mit viel Einfühlungsvermögen schaffte ich recht bald ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis, welches auch im Laufe der nächsten zwei Jahre erhalten blieb. Einen großen Anteil daran hatte sein Lesewille. Trotz erheblicher Schwierigkeiten in der Aussprache schafften wir es mit lustigen Wortspielen, im genannten Zeitraum drei Bücher komplett zu lesen. Im Sommer 2012 stand dann der Wechsel auf eine weiterführende Schule an und mir fiel der Abschied sichtlich schwer. Beim großen Abschlussfest für die Schulabgänger in der Aula überreichte mir Michael einen bunten Blumenstrauß als Dankeschön für unsere gemeinsame Zeit. Seine jüngere Schwester wurde nach den Sommerferien mein nächstes Lesekind. Durch sie erfuhr ich, dass Michael in seiner neuen Schule sehr unglücklich war. Ich beschloss, auf seinen Wunsch hin, meine Betreuung in dieser Schule weiterzuführen. Er hatte nur eine Bedingung: Die Klassenkameraden sollten davon nichts mitbekommen. Gemeinsam mit der Klassenlehrerin ist uns dies gelungen. Es folgte noch einmal eine sehr produktive und harmonische Lesezeit. Wir beendeten das Halbjahr 2013 mit einem gemeinsamen Besuch des Völkerkunde -Museums am Neumarkt. Er war sehr beeindruckt und es hat ihm großen Spaß gemacht. Michael fühlte sich angenommen und ich konnte meine Lesementorzeit mit ihm beruhigt beenden. Für mich war und ist klar, unser Projekt muss weitergehen! März/2015 Gesine Hoffmeister Guten Tag, (...) Gerne aber berichte ich über meine Erfahrungen, von der eine ganz besonders war. Mein erstes Kind war ein liebes türkisches Mädchen, welches ganz plötzlich nicht mehr kam. Ich erfuhr vom Schuldirektor, dass sie mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern in ein Frauenhaus nach Bayern mussten. Das hat mir sehr leid getan, weil sie immer eifrig und willig mitgemacht hatte. Mein zweites Kind, Dafina, ist ein Mädchen aus dem Kosovo, sehr nett und eifrig bei unseren Stunden. Ich lernte ihre Familie persönlich kennen und fand diese ausgesprochen sympathisch. Sie zeigten sich überaus dankbar für mein Engagement, was sich dann kurz vor Weihnachten so ausdrückte: Dafina kam mit einem Geschenk für mich und als ich es auspackte, kam eine bestickte Weihnachtsdecke zum Vorschein. Dafina erklärte mir, dass ihre Mutter ( Moslema ) das Sticken extra bei einer Nachbarin gelernt hatte. Man kann sich wohl vorstellen, wie gerührt ich war. Eine große Freude war es für mich, dass Dafina bei einem Lesewettbewerb den 3. Platz erreicht hat. Leider brauchte Dafina in anderen wichtigen Lernfächern Nachhilfe und so stellten wir unsere Stunden ein, behielten aber weiter Kontakt. (...) Mit freundlichen Grüßen Karin Eckhardt 9

10 Koordinatoren des Stadtbezirks Mülheim berichten Mit Kindern lesen, über Literatur sprechen, ihnen die deutsche Sprache mit ihren vielen Schwierigkeiten und Schönheiten nahezubringen, bereitet uns als Lesementor/Lesementorin und hoffentlich auch den Kindern und Jugendlichen viel Freude. Aber Lesementorentätigkeit organisieren! - kann das auch Spaß machen? Diese Frage stellte sich uns, als die Zentrale von die Idee entwickelte, die Organisation zu dezentralisieren. Deshalb sollten in den neun Kölner Stadtbezirken ehrenamtliche KoordinatorInnen tätig werden, die die Arbeit des zentralen Organisationsteams mit ihrer Ortskenntnis und ihren Kontakten unterstützen sollten. Im Stadtbezirk Mülheim sollte der erste Versuch unternommen werden. Damit stellte sich uns als Mülheimer LesementorInnen die oben formulierte Frage. Unsere vorläufige Antwort: Einen Versuch ist es jedenfalls wert." Im Dezember 2013 trafen sich zum ersten Mal Stefanie Gaul, Klaus Klein, Roland Lehrecke, Dorothee Rockenbach und Christa Schwarz, um dem Pilotprojekt "StadtbezirkskoordinatorInnen in Köln-Mülheim" Leben einzuhauchen. In dieser Sitzung ging es zunächst darum festzulegen, worin die Schwerpunkte liegen sollten. Als Ziele wurden formuliert: die Marke LESEMENTOR Köln im Stadtbezirk zu vertreten, den Kontakt mit den beteiligten Schulen herzustellen und zu vertiefen, neue MentorInnen zu gewinnen, den Informationsaustausch der Mülheimer MentorInnen untereinander zu verbessern, Öffentlichkeitsarbeit vor Ort durchzuführen und mit der Zentrale von im regen Austausch zu bleiben. Soweit die Theorie. Jetzt ging es um die Umsetzung in die Praxis. Unsere erste Aufgabe war es, Kontakt mit den 18 Mülheimer Schulen aufzunehmen und mit den KontaktlehrerInnen zu klären, inwieweit die gemeldeten MentorInnen tatsächlich noch tätig sind. Bei dieser Gelegenheit wollten wir auch in Erfahrung bringen, was gut läuft und welche Verbesserungspotentiale vorhanden sind. Konkrete Probleme aufzunehmen sollte ein weiteres Ziel sein. Durchaus ambitionierte Ziele, denn wir erlebten und erleben, dass es manchmal recht schwierig sein kann, mit den im täglichen Schulbetrieb eingespannten AnsprechlehrerInnen in Kontakt zu kommen letztlich gelang es Schritt für Schritt. Um die Marke im Stadtbezirk zu vertreten, sind wir in verschiedenen Bereichen tätig geworden. Mit einem kleinen Stand und reichlich Informationsmaterial haben wir mehrere Schulfeste besucht und in vielen Gesprächen für geworben. In gleicher Weise waren wir auf dem Markt der Möglichkeiten verschiedener sozialer Träger, Einrichtungen und Vereinen auf dem Wiener Platz präsent. Dabei machten wir unterschiedliche Erfahrungen. Frust und Erfolg liegen nah beieinander. Einerseits wurden unsere verteilten Informationsmaterialien schon nach wenigen Metern in den Müll geworfen, andererseits trafen wir auf echtes Interesse und es entwickelten sich daraus angeregte Gespräche. Dabei kristallisierte sich ein Problem bei der Anwerbung von neuen LesementorInnen deutlich heraus: der frühe Nachmittag als Zeitraum für die Leseförderung. Immer wieder mussten an der Mentorentätigkeit interessierte Berufstätige enttäuscht feststellen, dass sie am frühen Nachmittag keine Zeit für die Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern hätten. Das bedeutet: Gezielt Rentnerinnen und Rentner sowie Nicht-Berufstätige ansprechen! Aus dem Kontakt zur Stadtteilredaktion des Kölner Stadt Anzeigers ergab sich ein schöner Artikel, in dem das Projekt vorgestellt und für neue MentorInnen geworben wurde. In regelmäßigen Treffen versuchen wir nun weiterhin herauszufinden, welche Schritte eingeschlagen werden sollten, um die genannten Ziele zu erreichen. Im Januar fand der erste Stammtisch statt, um sich mit den MentorInnen auszutauschen und gemeinsam Ideen zu diskutieren. Nach einem Jahr Erfahrung als Koordinator/ Koordinatorin beantworten wir die oben gestellte Frage: Ja, es macht Spaß! Wir werden weiter machen!" Roland Lehrecke / Klaus Klein Lesementorinnen bei der Gestaltung eines Schulfestes aktiv Lesementorinnen der Nikolaus- Grundschule in Köln-Zollstock hatten für das Schulfest im Juni ein Schattenspiel vorbereitet und aufgeführt. Die Figuren der teilnehmenden Tiere Maus, Fuchs, Schlange, Eule und natürlich der Grüffelo wurden gebastelt und einige Proben fanden statt, damit alles problemlos über die Bühne gehen konnte. In drei Vorstellungen verzauberten wir Schüler, Geschwister, Eltern und einen Teil der Lehrerschaft mit der Aufführung des "Grüffelos". Da das Theaterspiel einen so großen Anklang fand, bat uns der Schulleiter, Herr Weber, die Aufführung für die Erst- und Zweitklässler zu wiederholen. Dies fand dann mit weiteren vier Aufführungen statt. Mit viel Applaus und Zugabe-Rufen wurden wir für unseren Auftritt belohnt. Luise Großmann 10

11 Heinrich Böll und die 100!! Die Heinrich-Böll-Gesamtschule in Köln-Chorweiler ist die 100. Schule, die sich bei beteiligt, sie ist damit die 7. Gesamt- bzw. Gemeinschaftsschule. An weiteren 59 Grundschulen, jeweils 10 Haupt-, Real- und Förderschulen, einem Berufskolleg und an 3 Gymnasien sind unsere ehrenamtlichen Lesementorinnen und Lesementoren tätig. In diesen Schulen werden etwa 500 Mädchen und Jungen in einer 1:1-Betreung wöchentlich ein- bis zweimal in der Entwicklung ihrer Lesefähigkeiten unterstützt. Die Versorgung mit Lesementorinnen und Lesementoren an den einzelnen Schulen ist sehr unterschiedlich. Es gibt Schulen mit nur einem und Schulen mit mehr als 10 Ehrenamtlichen. Viele Schulen signalisieren uns aber, dass ihr Bedarf an Unterstützung noch weit höher liegt. Auch stehen weitere Schulen in den Startlöchern, um mit zusammenzuarbeiten. Diese können wir zurzeit nur in eine Warteliste aufnehmen, in der Hoffnung zukünftig weitere Lesementorinnen und Lesementoren zu gewinnen Menschen könnten wir locker an die Schulen vermitteln und damit die Zukunftschancen vieler Kinder verbessern. Die Gewinnung, Ausbildung und Betreuung von Lesementorinnen und Lesementoren ist daher unsere ständige Herausforderung. Dabei wollen wir auch neue Wege beschreiten, zum Beispiel indem wir mit und für einzelne Schulen gezielt neue Ehrenamtliche gewinnen. Das heißt, wir suchen zusammen mit den Schulen in örtlicher Nähe nach Interessierten und bilden sie auch bei ausreichender Anzahl vor Ort aus. Dabei setzen wir auch große Hoffnungen auf unser Projekt der Stadtbezirkskoordination. Mit Hilfe der Ortskompetenz der Koordinatorinnen und Koordinatoren können wir gezielt in den Ortsteilen Aktionen starten, um Menschen für unsere Aufgabe zu gewinnen. Im Stadtbezirk Mülheim sind wir mit dem Projekt schon erfolgreich gestartet. Zurzeit bemühen wir uns für die Stadtbezirke Ehrenfeld, Porz, Rodenkirchen und Kalk interessierte Ehrenamtliche für diese mehr organisatorischen Aufgaben zu begeistern. Dass wir in den Schulen herzlich willkommen sind, zeigt beispielsweise diese Rückmeldung einer Lehrerin aus dem letzten Jahr: Alle Beteiligten (Lesementoren, Schüler, Lehrer und Eltern) äußern sich sehr positiv Mein Engagement für dieses Projekt bereitet mir Freude, weil ich dadurch schon viele sympathische, motivierte und kompetente Menschen/ Lesementoren kennengelernt habe. Es ist einfach schön, Schüler und Lesementoren begeistert und intensiv mit Freude lesen oder vorlesen zu sehen. Nach und nach entwickeln sich gute Beziehungen und Gespräche (zwischen Lesementoren und Schülern, aber auch zwischen Lesementor und Lehrer) Viele Lesementorinnen und Lesementoren äußern sich in ähnlicher Weise und sind mit der Zusammenarbeit in den Schulen sehr zufrieden. Natürlich läuft nicht immer alles nach Wunsch und glatt. Manchmal gibt es Klagen darüber, dass die Kommunikation in den Schulen nicht reibungslos und perfekt verläuft, mal ist es der Wandertag, der nicht kommuniziert wurde, mal die Krankmeldung des Lesementor-Kindes, die schlicht im hektischen Schulalltag vergessen wurde. In dieser Hinsicht gibt es sicherlich noch Verbesserungspotential. Wir appellieren daher an Sie, liebe Lesementorinnen und Lesementoren, etwaige Probleme mit den Ansprechlehrerinnen bzw. lehrern oder auch (Grafik: Noßmann) mit uns offen anzusprechen. Dann können wir gemeinsam nach Lösungen suchen. Haben Sie aber bitte auch Verständnis für den komplexen Schulalltag und die damit verbundenen Belastungen der einzelnen Lehrerinnen und Lehrer. Eine gewisse Frustrationstoleranz ist sicher sehr hilfreich, um unser gemeinsames Ziel, die Zukunftschancen von Kindern zu verbessern, nicht aus den Augen zu verlieren. Ursula Schröter und Karl-Heinz Knöss Impressum Verantwortlich: Angelika Blickhäuser Redaktionsteam/Gestaltung: Hans-Jürgen Fidler Walter Gores c/o Büro für Bürgerengagement (BfB) AWO Köln, Rubensstraße 7 13, Köln Telefon: , -51 Fotos: Gores, Lukaßen, Nonnenmacher, Schulten 11

12 Bericht einer Schule Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet sein will. Francois Rabelais Neugier war der Grund, zur Informationsveranstaltung des Lesementorenprojekts zu gehen (im Februar 2010, d. Red.). Auf der Veranstaltung selbst konnten wir uns sofort vorstellen, daran teilzunehmen. Uns fielen direkt einige Kinder ein, die davon profitieren könnten. Und gleich zu Beginn hatten wir bis zu acht LesementorInnen an unserer Schule. Die Schule verfügt über eine kleine Schulbücherei, die von Mentoren und Kindern sehr gern genutzt wird. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, wie der Raumproblematik (viele Mentoren zur gleichen Zeit), der Kontaktpflege bzw. dem Informationsfluss und dem Zusammenraufen von Lesementor und Kind, war schon sehr schnell eine veränderte Atmosphäre an der Schule zu spüren. Diese entsteht immer dann, wenn Schule Lebensraum wird und nicht nur Lernraum bleibt. Dies ist dem Engagement der LesementorInnen zu verdanken. Das Lesementorenprojekt stellt eine Herausforderung an beide Seiten dar, verlangt es doch ein Öffnen für den Anderen, ein sich Kennenlernen und Verständnis entwickeln für die Situation des Anderen. Das Lesen stand nicht so sehr im Vordergrund, es ging eher um die Neugier, wer wohl in dieser Person steckt. Was hat der Andere mir zu sagen? Welche Geschichten hat er zu erzählen? Und damit sind nicht nur die Mentoren gemeint. Aus Gesprächen ergab sich, dass auch diese von den Geschichten der Kinder profitierten. Ich lerne jedes Mal dazu, sagte mir eine Mentorin im Anschluss an eine der Mentorenstunden. Die Kinder haben nicht immer gleichbleibend Lust, so sind Kinder nun mal, aber direkt danach haben immer beide Mentor und Kind ein Lächeln im Gesicht. Nicht selten habe ich es erlebt, dass insbesondere das Kind ein Stückchen gewachsen war nach einer Zeit mit dem Lesementor. Aktuell wird ein Junge aus dem ersten Schuljahr betreut, der in seinem Leben schon viele Herausforderungen bewältigen musste. Die Lesementorin musste gar nicht viel über das Kind erfahren, um zu erkennen, dass das Lesen nicht die Hauptrolle spielt. Es geht um Zuhören, Kennenlernen, Wertschätzen. Die Beschäftigung mit dem Medium Buch erfolgt nebenbei. Die Mentorinnen an unserer Schule sind alle sehr zuverlässig. Und diese Verlässlichkeit lässt die Kinder Sicherheit spüren. Einen geschützten Rahmen zu erfahren, lässt sie über sich hinauswachsen. Die Kinder erleben, dass sie ernst genommen werden, dass sie wichtig sind und dass sie etwas zu sagen haben. Selbst wenn es in einem solch kleinen Rahmen ist, so nehmen sie viel daraus mit in ihren Alltag. Und die Bücher? Das Medium Buch wird für die Kinder für immer mit der erfahrenen Wertschätzung verbunden bleiben. Und damit bleiben auch die Kinder mit dem Buch verbunden. In den meisten Fällen ist das Feuer für Geschichten entzündet. Der erweiterte Wortschatz und die gestärkte Sprachkompetenz sind ein Nebenprodukt, das uns als Lehrerinnen natürlich freut! Susanne Frohberg - GGS Halfengasse 12

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente Albert Hoffmann Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente In Deutschland glaubten wir lange Zeit, die Leseunlust bei Kindern und Jugendlichen sei ein spezielles Problem unseres

Mehr