Vortrag: Workshop "Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierung von Personen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag: Workshop "Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierung von Personen"

Transkript

1 Vortrag: Workshop "Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierung von Personen aus kulturwissenschaftlicher Perspektive" 8./9./10. August 2008 Der Detektiv als Zeichensammler. Zur Konstruktion des polizeilichen Blicks Daniel Messner 1. Einleitung: Vorstellung und Entwicklung der Fragestellung Auch dieses Schauen will gelernt sein, 1 schreibt Hans Groß um Er hat die Kriminalbeamten sehen gelernt, 2 Robert Heindl in den 1920er Jahren über Alphonse Bertillon: Diese beiden Zitate der Kriminalisten Hans Groß und Robert Heindl möchte ich im Folgenden programmatisch verstehen und dazu Polizeifotografien der Wiener Polizeibehörde aus den Jahren 1895 bis 1905 und Textbeispiele der Kriminalisten Alphonse Bertillon und Hans Groß heranziehen. Was ich nachzeichnen möchte ist die Fragestellung nach der Verwissenschaftlichung des Menschen: Wie verändert die Verwissenschaftlichung des Menschen Denk- und Wahrnehmungsschemata und damit den Menschen selbst? Welchen Anteil daran haben bildgebende Verfahren? Wie verändern Bilder unsere Wahrnehmung und sind an der Formierung von Wissen beteiligt und konstruieren damit Erkenntnis? Warum sind diese Forschungsfragen nun zentral für das Forschungsfeld der Identifizierung, dem dieser Workshop gewidmet ist? Im Sinne einer kulturwissenschaftlichen Herangehensweise verstehe ich Bilder als Kommunikationsmittel. Sehen ist das Ergebnis einer kulturtechnischen Präformierung des Blicks. Als Teil eines Medienensembles dienen Bilder der Herstellung, Organisation, Speicherung und Vermittlung von Sinn und Bedeutung. Fotografieren ist demnach eine kulturelle Praktik, deren Kontexte, soziale Räume und Felder, Machtverhältnisse, Produktions- und Rezeptionsmöglichkeiten im Mittelpunkt ihrer Interpretation stehen. Bilder sind demnach keine Abbildung der Realität, sondern sie bewahren vielmehr zeitge- 1 2 Hans Groß, Handbuch für Untersuchungsrichter, Polizeibeamte, Gendarmen u.s.w., Graz 1893, S Robert Heindl, Polizei und Verbrechen, Berlin 1926 (Die Polizei in Einzeldarstellungen Bd. 4), S

2 bundene Vorstellungen und Ansichten gesellschaftlicher und kultureller Phänomene. Die Frage ist, wie die Polizei die von ihr erzeugten Bilder interpretiert und worauf der Blick der Beamten geschult wurde und auf welche Merkmale er gelenkt, wie er erlernt und eingeübt wurde. Mit der Anwendung technischer Apparate werden eigene Forschungsfelder konstituiert, indem diese den AnwenderInnen Zugang zu neuen Erkenntnissen liefern. Deutlich wird die maschinelle Konstituierung eines eigenen Forschungsfeldes bei der Betrachtung von technisch erzeugten Bildern, die sich ohne Hilfsmittel gänzlich unserer Wahrnehmung entziehen. Dass wir erst lernen müssen, Bilder zu deuten, erscheint uns auf den ersten Blick nicht selbstverständlich. Offensichtlich wird der Prozess des Sehen-Lernens erst, wenn wir Bilder in den Blick nehmen, die dem menschlichen Auge normalerweise verborgen bleiben, und nur durch technische Hilfsmittel sichtbar gemacht werden können, wie zum Beispiel Röntgenbilder. Erst das geschulte medizinische Auge ist in der Lage, diese Bilder zu deuten und mögliche Krankheiten zu erkennen. Dabei handelt es sich um Bilder ohne Vorbilder, da sie einen Raum unbekannten Wissens erschließen. Wie glaubwürdig und objektiv ist ein für das menschliche Auge unsichtbares Phänomen? Optische Hilfsmittel unterstützen die detektivische Spurensuche, formen Sichtweisen und strukturieren die Wahrnehmung, weil sie den Blick auf Details lenken. Fotografien werden letztlich zum primären Modell der Wirklichkeitserfassung, sind sich viele AutorInnen der Wahrnehmungsgeschichte, wie Susan Sontag oder Roland Barthes einig. Medien als Träger und Speicher von Wissen sind selbst erkenntniskonstituierend. Sie reproduzieren Dinge nicht nur, sondern sie verändern die Wahrnehmung. Die Kamera gibt das Gesichtsfeld des Zyklopen wider, nicht das des Menschen. [ ] Hier wird sofort deutlich, dass das, was man als <normale Sehweise> bezeichnet, lediglich ein selektives Sehen, und dass die Welt der Erscheinungen unendlich mannigfaltiger ist, als man geglaubt hat 3, zitiert Bour- 3 Pierre Francastel, zitiert nach Pierre Bourdieu, Die gesellschaftliche Definition der Photographie, Hamburg 2006 (Erstauflage 1981), S

3 dieu Pierre Francastel in einem Sammelband zur Fotografie. Aufgrund ihrer Darstellungsselektivität fixieren Fotos den gesellschaftlich-sozial geprägten Blick der FotografInnen auf bestimmte Phänomene und liefern so einen Hintergrund für die Konstruktion von Wirklichkeit und deren Vermittlung. Zusammenfassend würde ich sagen: Die Polizeifotografien aus der Phase der Institutionalisierung, zwischen 1880 und 1910, sind Beispiele, wie Wissen um/von VerbrecherInnen produziert, verteilt und angeeignet wurde und sie zeigen ebenso, wie dieses Wissen gesellschaftliche Relevanz gewann, indem der detektivische Blick popularisiert wurde. 2. Verwissenschaftlichung und Etablierung eigener Bildpraktik Die Bilder der Wiener Polizei, von denen ich einige vorstellen möchte, stammen aus den Jahren 1895 bis 1905 und zeigen die ältesten erhaltenen Aufnahmen der Behörde. Es handelt sich um Relikte aus der Institutionalisierungsphase der Polizeifotografie in Wien, wo allgemeine Regeln der Bildproduktion noch nicht gefunden, Konventionen und Bildpraktiken noch nicht etabliert waren. Die feste Anstellung von Polizeifotografen fällt ebenfalls in diesen Zeitraum. Die Fotografie war ein beliebtes Medium des Bürgertums. Die Fotografen in den Ateliers sollten das Bürgerliche mit ihren Repräsentationszeichen abbilden. Den Mitarbeitern der Erkennungsdienste ist spätestens seit der Institutionalisierung der Polizeifotografie in den 1880er Jahren klar, dass sich ihr Blick und ihre Bildproduktion von der üblichen visuellen Repräsentation der bürgerlichen Fotografie unterscheiden muss. Als Hilfsmittel für die Ermittlungsarbeit wurde das Medium nie in Frage gestellt, vielmehr wurde die Ausbildung des spezifisch polizeilichen Blicks diskutiert. So kritisierte der Kriminalist Friedrich Paul 1895 in seinem Buch Über die Bedeutung und Anwendung der Photographie im Strafverfahren die Berufsfotografen in den Ateliers, denen der kriminalistische Blick fehle. 3

4 Wie Susanne Regener zeigte, war die Polizei während der Institutionalisierungsphase der Fotografie ( ) auf der Suche nach dem richtigen Bild war. Bis zur Durchsetzung Bertillons Gerichtlicher Fotografie gab es mehrere Darstellungsformen, wie sich auch an den bereits vorgestellten Abbildungen zeigen lässt. Bertillons Regeln der Bilderzeugung waren Ausdruck einer visuellen und ikonographischen Produktion von Kriminellen. Die Herstellung der Fotografien, ihre Sortierung und ihre Aufbewahrung wurde von Bertillon vereinheitlicht und standardisiert. Bevor ich darlege, wie der Blick der Beamten geschult wurde, möchte ich kurz näher auf Hans Groß eingehen. Seine Arbeit dient mir nicht zuletzt aufgrund seiner Nähe zur Wiener Polizei als Bezugspunkt. Hans Groß wurde 1847 in Graz geboren. Dort studierte und promovierte er 1870 zum Doktor der Rechte. Anschließend arbeitete Groß als Erhebungsrichter in Feldbach und in Leoben, bis er Anfang der 1880er Jahre zurück nach Graz kam, um am dortigen Landesgericht zu arbeiten. In den 1890er Jahren erhielt Groß einen Ruf als ordentlicher Professor des Straf- und Strafprozessrechtes an die Franz-Josephs-Universität in Czernowitz wechselte er an die deutsche Universität in Prag, bis er schließlich 1905 als Ordinarius für Strafrecht und Strafprozessrecht wieder zurück nach Graz übersiedelte, wo er im Dezember 1915 an einer Lungenentzündung starb. Hans Groß setzte sich zum Ziel, die Kriminalistik neu zu entwerfen und zu entwickeln. Als Grundlage veröffentlichte er im Jahr 1893 das Handbuch für Untersuchungsrichter. Das Handbuch wurde ein gewaltiger Erfolg und erlebte dutzende Auflagen und Übersetzungen in fast alle europäischen Sprachen. Groß bezeichnete sein Buch als Meilenstein der Disziplin, da die Kriminalistik nun endlich nach naturwissenschaftlichen Methoden betrieben werde. Hans Groß bemühte sich sein Leben lang die Kriminalistik als Wissenschaft zu etablieren. Seiner Ansicht nach sollte die Kriminalistik in zwei Richtungen arbeiten. Sie sollte die praktische Polizei- und Ermittlungsarbeit unterstützen und als wissenschaftliche Disziplin nach neuen Erkenntnissen forschen. Aufgabe der Kriminalpsychologie, einem 4

5 Teilgebiet der Kriminalistik, war für ihn das Aufzeigen der [ ] Mangelhaftigkeit und Unzuverlässigkeit menschlichen Wahrnehmens und Wiedergebens, also die Unzulänglichkeit alles dessen, was man durch richterliche Feststellung und Zeugenvernehmung als sicher gewonnen anzusehen pflegt. 4 Groß zweifelte mit dieser Aussage am klassischen Beweisverfahren, indem er die menschlichen Wahrnehmung skeptisch hinterfragte. Die objektive Kriminalistik versuche, für diesen Mangel Ersatz zu schaffen, indem sie Realien als Beweismittel systematisch untersuche: [ ] was durch den Zweifel an der Richtigkeit der Zeugenaussagen etc. schwanken und unbrauchbar wurde, indem sie eine Reihe von gar nicht oder zu wenig benutzten Hülfsmittel und Kenntnisse heranzieht und ihre Verwerthung darzulegen sucht: die Realien als Beweismittel. 5 Die Ermittlungsarbeit wurde bei Hans Groß zur Spurensuche. Während Bertillon an Details am Körper interessiert war, sind es bei Groß Details am Tatort. Der Lokalaugenschein wurde ihm zu einem Puzzle. Denn das [ ] Finden der schlagendsten Beweise spielt sich nur zu oft im Kleinsten ab. Und: Niemals vergesse man, dass in den Strafsachen meistens die allerkleinsten und scheinbar unbedeutendsten Dinge die größte Rolle spielen. 6 Die eigene Wahrnehmung auf Details zu lenken erfordere Übung: Die Vornahme eines gerichtlichen Augenscheines erfordert auch eine Art Technik des Vorganges, welche nur durch Übung, gewissenhafte Vorbereitung und eine, mit allen Mitteln erzwungene vollkommene Ruhe, ohne Voreingenommenheit erreicht werden kann. 7 Der Wahrnehmungswandel mit der Ausrichtung auf Details wurde medial mithilfe der Fotografie vollzogen, die sinnbildlich für eine neue Art der Ermittlungstätigkeit steht. Groß schrieb, dass es Fälle gebe, [ ] wo das Objectiv die Rolle der Erforschung übernimmt, Spuren auffindet und fixirt, welche unsere Augen nicht gleich wahrnehmen würden. 8 Groß arbeitete an der praktischen Umsetzung der Tatortfotografie als Beweismittel. Er war überzeugt, mit Fotografien Blutspuren am Tatort auffinden und sicherstellen zu können Hans Groß, Handbuch für Untersuchungsrichter, S. 92. Hans Groß, Handbuch für Untersuchungsrichter, S Hans Groß, Die Erforschung des Sachverhaltes strafbarer Handlungen. Ein Leitfaden für Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes des deutschen Reiches, München 1902,, S. 20. Hans Groß, Handbuch für Untersuchungsrichter, S. 60. Hans Groß, Handbuch für Untersuchungsrichter, S

6 Die Fotografie könne Blutspuren sichtbar machen, schrieb er, weil die Glasplattennegative für rot-bräunliche Farben besonders empfindlich seien, und somit Blutspritzer am Tatort auf den Fotografien deutlicher hervorstechen, als sie das menschliche Auge wahrnehmen könne. Gerade Blutspritzer auf rauen Unterlagen wie Holz oder Erde würden vom menschlichen Auge übersehen, zeigen sich aber mit voller Deutlichkeit auf der Fotografie. Zur Untermauerung seiner Argumente erzählte Groß im Handbuch für Untersuchungsrichter die Geschichte einer Frau, die sich von einem Fotografen in dessen Atelier ablichten ließ. Auf den Bildern waren Flecken in ihrem Gesicht sichtbar, die sie sich nicht erklären konnte, bis sie einige Tage später an Pocken erkrankte. Dieser merkwürdige Vorfall muss zu der Annahme führen, dass es überhaupt möglich sein müsste, latente rothe oder braune Spuren durch die Photographie sichtbar zu machen. 9 Die lichtempfindliche Platte ist <die neue Netzhaut des Forschers> [ ], und so kann man auch sagen, die Photographie ist auch dort anzuwenden, wo man annehmen kann, dass der photographische Apparat mehr sieht wie unser Auge, und endlich dort, wo derselbe zwar nur dasselbe sieht, wie unser Auge, es aber auch für spätere Zeit festhält. Die Photographie ist eben das festgehaltene Spiegelbild. Aber schon diese Bezeichnung Spiegelbild beweist uns, dass das Photogramm so paradox es klingt selbst dann mehr zeigt, als das Auge, wenn es nichts anderes zeigt, als das Auge zu sehen vermag. 10 Obwohl Groß die Objektivität der mechanischen Aufnahmen betonte und sich von den Möglichkeiten der Fotografie begeistert zeigte, musste er in einem Nebensatz eingestehen, dass Fotografien keine objektiven Spiegelbilder der Tatorte darstellen. Wenn manche Bilder einen falschen Eindruck vermitteln, solle dies deshalb durch entsprechende Einträge in den Protokollen vermerkt werden, zum Beispiel in der Art: Die Entfernung zwischen dem Gebäude A und dem Gebäude B ist nicht so groß, wie es auf dem Bilde aussieht. Oder: Die Lage des Leichnams war nicht so steil, als es auf der Photographie scheint Hans Groß, Handbuch für Untersuchungsrichter, S Hans Groß, Handbuch für Untersuchungsrichter, S Hans Groß, Handbuch für Untersuchungsrichter, S

7 Programmatisch heißt es dann auch in einer Schrift des Wiener Erkennungsamtes aus dem Jahr 1904: Das moderne photographische Objektiv sieht alles, merkt sich alles und ermöglicht, dass selbst nach Jahren alles wahrheitsgemäß jedermann plastisch vor Augen tritt Sehen lernen Welche Rolle spielten nun Hans Groß und Alphonse Bertillon bei der Konstruktion des polizeilichen Blicks? Wie wurde der Blick der Beamten geschult? Als erstes Beispiel werde ich Bertillon heranziehen, bei dessen anthropometrischen Vermessung ich von einer Mathematisierung des Körpers sprechen möchte: Die Beamten mussten Bildtafeln auswendig lernen und Codes einüben, um die praktische Anwendbarkeit der Identifizierung zu gewährleisten: Menschen wiedererkennen. Diese Codes dienten einem speziellen Sehen, denn aus dem Abkürzungsverzeichnis mussten die Beamten ein bestimmtes Merkmal an einem Verdächtigen erkennen, wenn sie ihn identifizieren sollten. So wurde bei der Anthropometrie das einheitliche Erscheinungsbild des Menschen in eine Vielzahl von zu identifizierenden Merkmalen aufgelöst. Für die exakte Wiedererkennung sei es unumgänglich, so Bertillon, dass die Beamten mit der physiognomischen Nomenklatur vertraut seien. Geschulte Beamten sollten nur Profilaufnahmen zur Wiedererkennung verwenden. Ungeschulten Laien, wie ZeugInnen, sollten aber unbedingt en-face-aufnahmen vorgelegt werden, da sie Personen leichter auf den en-face-bildern erkennen. Die Beamten sollten nicht vergessen, dass nur das Profilbild Sicherheit bei der Identifizierung bietet: Das Profilbild aber schützt ihn vor allen Irrungen, jedoch nur unter der Bedingung, dass er mit der Art, sich desselben zu bedienen, vertraut ist. Es ist ein Irrtum zu glauben, 12 Hans Groß, Handbuch für Untersuchungsrichter, S

8 es sei genügend, lange und aufmerksam die Physiognomie einer Person zu betrachten, um deren Gesichtszüge bleibend dem Gedächtnis einzuprägen. 13 Interessant ist, dass die Exaktheit des Profilbildes erst nach der Ausbildung des neuen Sehens seine Wirkung entfaltet: Ich habe daher die Ohren mit dem Augen des Experten betrachtet und ihre anatomischen Besonderheiten in mich aufgenommen, lässt Arthur Conan Doyle Sherlock Holmes in einer Detektivgeschichte treffend sagen. 14 Nach Pariser Vorbild richtete die Wiener Behörde ebenfalls einen anthropometrischen Dienst ein. Die angestellten Polizeifotografen waren gleichzeitig zuständig für die Vermessung der Verdächtigen. Es gab in der Wiener Theobaldgasse einen Unterrichtsraum, der der Ausbildung von Beamten aus ganz Cisleithanien diente. Groß berichtete von Polizeischülern aus Brünn, Graz, Innsbruck, Reichenberg, Aussig, Karlsbad, Baden, Laibach und Korneuburg. Laut den statistischen Daten von Hans Groß wurden von November 1899 bis November 1901 insgesamt Personen vermessen. Hans Groß hielt im Wiener Justizministerium für sämtliche Instruktionsoffiziere Cisleithaniens Vorlesungen über Kriminalistik, an denen alle Offiziere der Wiener Gendarmerie teilnahmen. In seinem Handbuch für Untersuchungsrichter beschrieb Groß die Ergebnisse der kriminalpolizeilichen Blickschulungen. Ich kann mit Bestimmtheit sagen, schrieb Hans Groß, dass keiner das erste Mal das Examen besteht, auch wenn er meint, das Bild sehr genau gesehen zu haben. Auch dieses Schauen will gelernt sein. 15 Zur Übung und praktischen Anwendung wurden die Schüler mit Signalementkarten in den Gefängnishof gestellt, wo sie die Person ihrer Signalement-Karte aus hundert bis zweihundert Häftlingen herausfinden mussten: Nach zwei- bis dreiwöchentlichem Unterricht kommt es absolut nie vor, dass ein Schüler nicht den richtigen Mann bringt, oder dass bei den Aufnahmen die sogenannten erlaubten Fehlergrenzen überschritten Alphonse Bertillon, Die Gerichtliche Photographie. Mit einem Anhange über die anthropometrische Classification und Identificierung, Halle 1895, S Arthur Conan Doyle, Das Abenteuer mit dem Pappkarton, in: Arthur Conan Doyle, Sherlock Holmes. Der Rote Kreis. Und andere Detektivgeschichten, Köln 1993, S. 57. Hans Groß, Handbuch für Untersuchungsrichter, S

9 werden. 16 Besonders interessant ist, wie Groß die Veränderung der Wahrnehmung beschreibt, die durch die Schulung des Blicks bzw. durch die Konstruktion des polizeilichen Blicks, wie ich es gerne nennen möchte, bei den Schülern stattfindet. Verpackt in eine Anekdote schrieb Groß: Es wurde mir anschaulich geschildert, wie die Schüler in den ersten Tagen zwar von der Neuheit der Sache, den fremden Ausdrücken und den überraschenden Thatsachen verblüfft und verwirrt waren, worauf sie aber bald Interesse gewinnen und selbst erklären, das menschliche Gesicht erscheine ihnen jetzt ganz anders als früher: der Eine hat auf der Strasse einen Mann mit vorspringendem Antitragus und verschmolzener Ohrleiste bemerkt, der Zweite ist einer Dame nachgegangen, um ihr auffallend nasenprognahtes Gesicht zu studiren, und der Dritte bittet um Aufklärung, wie diese oder jene Form eines Gesichtes zu benennen sei, die er an einem Kinde seines Wohnungsgebers beobachtet hat Schluss: Veränderte Wahrnehmung und Konstruktion von Wissen An den präsentierten Textbeispielen und Polizeifotografien zeigt sich, wie die Wahrnehmung der Beamten geschult wurde. Eine eigene Bildpraktik, die gleichzeitig eine eigene Ästhetik ist, musste zunächst etabliert werden. Dies ist die Phase des wilden Bildagierens. Der Wunsch nach einer eigenen Ästhetik hat Auswirkungen auf Motivwahl und vielleicht sogar auf die Tatortpräparierung. Bei folgendem Bild liegt die Vermutung nahe, dass die Leiche im nachhinein platziert und das Fenster geöffnet wurde. Kein Zufall scheint es mir ebenfalls, dass die Mehrzahl der abgebildeten weiblichen Opfer auf dem Bauch liegend fotografiert wurden. Die Wahrnehmung der Beamten musste geschult werden. Diese kriminalpolizeilichen Blickschulungen, lassen sich, wie ich mit den Beispielen verdeutlichen wollte, über Hans Groß ein Stück weit nachzeichnen Hans Groß, Der Erkennungsdienst der Wiener Polizei, in: Hans Groß, Gesammelte kriminalistische Aufsätze, Leipzig 1902, S Hans Groß, Der Erkennungsdienst der Wiener Polizei, S

10 Was lässt sich nun über die Änderung der Wahrnehmung sagen? Sowohl Tatortbilder, die Spuren sichtbar machen und dokumentieren sollten als auch Identifizierungsbilder von Verdächtigen sind Teil der veränderten Wahrnehmungsweise. Es kommt zu einer Inflation des Faktischen, die Realität wird als Ansammlung von Spuren interpretiert. Die technischen Medien fungieren als Wahrnehmungsraster, die ein Bild der Wirklichkeit entwerfen. Der entscheidende Wandel der Wirklichkeitsaneignung durch die neuen Medien liegt in der technischen Reproduzierbarkeit, die die Wahrnehmung der Wirklichkeit änderte, wie etwa Werner Faulstich betonte: Über Wirklichkeit wurde von nun an nicht mehr bloß berichtet, sie wurde nicht mehr nur dargestellt, sondern sie wurde visuell, auditiv, audio-visuell reproduziert. Der <wirklichen> Wirklichkeit der individuellen Erfahrungswelt trat eine <fiktive>, gleichwohl authentische erscheinende Wirklichkeit der objektivierten Medienwelt zur Seite. 18 Die, von einigen TheorektikerInnen der Wahrnehmungsgeschichte, konstatierte Bilderflut, ermöglicht durch die technische Reproduzierbarkeit, führte dazu, dass Bildmedien unsere Wahrnehmungs- und Konstruktionsbedingungen des Wirklichen maßgeblich beeinflussen. Verbreitung fanden die etablierten Sichtweisen und Darstellungskonventionen im Laufe der Jahre nicht nur bei den Beamten der Erkennungsdienste. Wie der Medienwissenschaftler Knut Hickethier bemerkt, sind wir heute alle geschult im Blick auf Tatorte: Wir wissen wie ein Ermordeter auszusehen hat Werner Faulstich, Einführung. Der Start ins neue Jahrhundert, in: Werner Faulstich (Hg.), Das Erste Jahrzehnt, München 2006, S. 12. Knut Hickethier, Filmgenres. Kriminalfilm, Stuttgart 2005, S

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf von Ralph Treier (Perspektive GmbH, Köln) Die Kommunikation am Telefon stellt erhöhte Ansprüche an die Sprache. Die Wortwahl kann entscheidend sein für

Mehr

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Entwickelt durch das Education Committee des WHO-Family of International Classification Network In Zusammenarbeit mit IFHRO (International Federation of Health

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Multiplikationstafeln

Multiplikationstafeln Multiplikationstafeln Rechenintensive Arbeiten in der Landesvermessung und Astronomie, sowie im Handel, machten es in früheren Jahrhunderten wünschenswert, höhere Rechenarten auf niedrigere zurück zu führen.

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Datenschutz bei der Polizei

Datenschutz bei der Polizei Datenschutz bei der Polizei Was macht eigentlich die Polizei mit Ihren Daten? Vielleicht sind Sie schon einmal mit der Polizei in näheren Kontakt geraten, z.b. als Autofahrer oder als Flugreisender. Die

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation Literaturhinweis: http://www.schulstiftung-freiburg.de/39-praes.htm / Inhalt der Texte auch unter Verwendung von Ausarbeitungen von Gerald Kiefer A Kreativität Immer empfiehlt es sich, eigene Komponenten

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen HEIMATHAFEN Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen mit text + pr sowie dem Schünemann-Verlag HEIMATHAFEN Seit zehn Jahren entwickelt sich Bremens ehemaliger Freihafen zu einem neuen, lebendigen

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

2. Schönheitsoperationen. Beauty S.324. 322 Lifestyle Lifestyle

2. Schönheitsoperationen. Beauty S.324. 322 Lifestyle Lifestyle 2. Schönheitsoperationen 2. Schönheitsoperationen S.324 Beauty 322 Lifestyle Lifestyle 323 2. Schönheitsoperationen Eine Schönheitsoperation ist eine Operation, die medizinisch nicht nötig ist. Eine solche

Mehr

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de PHILOSOPHIE Wohlbefinden und Zufriedenheit sind stark von unserer Selbstwahrnehmung abhängig. Diese und unser soziales Umfeld sind Gründe, warum uns unser Aussehen so wichtig ist. Ein jugendliches, sportliches

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

MANTRAILING EINE BETRACHTUNG AUS DER SICHT DER VERTEIDIGUNG. Mario H. Seydel Fachanwalt f r Strafrecht, Vorstandsmitglied der DGfK, Berlin

MANTRAILING EINE BETRACHTUNG AUS DER SICHT DER VERTEIDIGUNG. Mario H. Seydel Fachanwalt f r Strafrecht, Vorstandsmitglied der DGfK, Berlin MANTRAILING EINE BETRACHTUNG AUS DER SICHT DER VERTEIDIGUNG Mario H. Seydel Fachanwalt f r Strafrecht, BEGEGNUNG MIT DEM THEMA Der Verteidiger hat praktisch nie Kontakt mit dem Thema Mantrailing, weil

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Argumentationen beenden in einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: in einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste.

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste. Designed und entwickelt von X PAD für Android eröffnet eine neue Welt auf der Android Plattform. Auf dieser für mobile Geräte am weitesten entwickelten und technologisch fortschrittlichsten Plattform haben

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Banküberfall in Bühl

Banküberfall in Bühl Banküberfall in Bühl Stadtspiel der MEGA-Freizeit 2005 Es geht darum den Täter anhand von verschiedenen Indizien zu überführen. Hinweise auf die Merkmale des Täters erhalten die Detektive an den einzelnen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Das Szenario in der Technischen Dokumentation

Das Szenario in der Technischen Dokumentation Workshop mit Silke Schwarzhaupt & Friederike Länge RG-Treffen Stuttgart 25.4.2007 Folie 1 von 21 Workshop Vorstellungsrunde Theoretische Einführung: Szenario und Personas Beispiele aus dem Alltag Pause

Mehr

Howling at the Roller Coaster

Howling at the Roller Coaster Howling at the Roller Coaster Canon 6D, EF70 200 mm f/4l IS USM 200 mm ISO 100 f/4.5 1/5 s 8 Portfolio Robert Götzfried Stadien, Kinos, Kegelbahnen Robert Götzfried fotografiert am liebsten dort, wo es

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Sinnliche. Naturfotografie. 0mm. Rügen, eine Winterreise. Jana Mänz

Sinnliche. Naturfotografie. 0mm. Rügen, eine Winterreise. Jana Mänz Sinnliche Naturfotografie 0mm Rügen, eine Winterreise Jana Mänz 2. Auflage 2015 Kreative Landschafts- und Naturfotografie mit einem 50-mm-Festbrennweiten-Objektiv Jana Mänz, Fotografin, Buchautorin, Dozentin

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern.

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Überblick Ablauf: Analyse der Unternehmenskultur Führungskompetenz und im Training Change Entwicklung

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

IT-Unternehmensarchitektur Übung 01: IT-Strategie

IT-Unternehmensarchitektur Übung 01: IT-Strategie IT-Unternehmensarchitektur Übung 01: IT-Strategie 29. April 2010 (Donnerstag) Fachgebiet Software-Architekturen, Prof. Dr. Robert Hirschfeld Dipl.-Math. Gernot Dern, Dipl.-Inform. (univ.) Wolfgang Keller,

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013 Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich Endet was? Und wenn ja, was? Zur Metaphorik des Endens Prof. Dr. Karl

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Übungen zur Vorlesung Induktive Statistik Bedingte Wahrscheinlichkeiten

Übungen zur Vorlesung Induktive Statistik Bedingte Wahrscheinlichkeiten Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@dvz.fh-koeln.de Aufgabe 3.1 Übungen zur Vorlesung Induktive Statistik Bedingte Wahrscheinlichkeiten

Mehr

Veranstaltungsplan 2015 Kriminalistisches Institut Jena e.v. Termin Thema Dozent Zielgruppe Teilnahmegebühr Bemerkung Öffentl.

Veranstaltungsplan 2015 Kriminalistisches Institut Jena e.v. Termin Thema Dozent Zielgruppe Teilnahmegebühr Bemerkung Öffentl. Veranstaltungsplan 2015 (Stand 30.01.2015) KI-J Kriminalistisches Institut Jena e.v. Termin Thema Dozent Zielgruppe Teilnahmegebühr Öffentl. Dienst 24.Mai 2015 Tatortfotografie - Das Foto als Indiz oder

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Fortbildungsveranstaltung für Opferanwälte am 21. September 2012 in Mainz Prof. Dr. Georgios Gounalakis Philipps-Universität Marburg Fachbereich Rechtswissenschaften

Mehr

Regeln für das Qualitäts-Siegel

Regeln für das Qualitäts-Siegel Regeln für das Qualitäts-Siegel 1 Inhalt: Die Qualitäts-Regeln vom Netzwerk Leichte Sprache 3 Die Übersetzung in Leichte Sprache 5 Die Prüfung auf Leichte Sprache 6 Wir beantworten jede Anfrage 7 Wir schreiben

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Presseinformation Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Centracon-Studie: Neue Lösungsperspektiven, aber erst selten systematische Nutzenanalyse für Cloud-Dienste

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Aus Industrie wird Kunst

Aus Industrie wird Kunst ERIC SHAMBROOM PHOTOGRAPHY Aus Industrie wird Kunst Wollten Sie immer schon mal wissen, wie ein studierter Philosoph fotografiert? Dann haben Sie jetzt die Chance, denn der US-Amerikaner Eric Shambroom

Mehr

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 1. Arten von Konditionalsätzen Konditionalsätze drücken aus, dass ein Ereignis nur unter einer bestimmten

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Kein Problem ist der Weg im Internet zur Historischen Datenbank. Über die Internetseite des Böhmerwaldbundes klicken Sie auf Historische Datenbank, die drei

Mehr

Inhalt. Guerilla-Marketing eine Zwischenbilanz... 7. 1 Das Marketing meisterhaft beherrschen... 13. 2 Die Planung... 25. 3 Das Instrumentarium...

Inhalt. Guerilla-Marketing eine Zwischenbilanz... 7. 1 Das Marketing meisterhaft beherrschen... 13. 2 Die Planung... 25. 3 Das Instrumentarium... Inhalt Guerilla-Marketing eine Zwischenbilanz........ 7 1 Das Marketing meisterhaft beherrschen...... 13 2 Die Planung.................... 25 3 Das Instrumentarium................ 49 4 Die Medien.....................

Mehr

Bildhermeneutik. Eine Einladung in das Thema. Stefan Lüddemann. 2.1 Der Detektiv als Hermeneutiker? Das Beispiel Sherlock Holmes

Bildhermeneutik. Eine Einladung in das Thema. Stefan Lüddemann. 2.1 Der Detektiv als Hermeneutiker? Das Beispiel Sherlock Holmes Bildhermeneutik 2 Eine Einladung in das Thema Stefan Lüddemann 2.1 Der Detektiv als Hermeneutiker? Das Beispiel Sherlock Holmes Mit einem fratzenhaften Grinsen auf dem Gesicht sitzt Thaddeus Sholto tot

Mehr

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Presseinformation zur sofortigen Freigabe Medizinische Universität Graz, April 2004 Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Erstmals Effekte einer schmerzfreien, optischen Akupunkturstimulation

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Das Ombudsmannverfahren

Das Ombudsmannverfahren Das Ombudsmannverfahren Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Das Ombudsmannverfahren

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Ihr Geschäft in Googles Branchenbuch Der Leitfaden für Google Places

Ihr Geschäft in Googles Branchenbuch Der Leitfaden für Google Places Ihr Geschäft in Googles Branchenbuch Der Leitfaden für Google Places Was ist Google Places? Seit 2009 betreibt Google mit Google Places ein eigenes Branchenbuch. Das Besondere an Google Places ist, dass

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel. » Let your. projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler. Mit CD-ROM! Goldegg Management

Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel. » Let your. projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler. Mit CD-ROM! Goldegg Management Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel» Let your projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler Mit CD-ROM! Goldegg Management LET YOUR PROJECTS FLY Inhalt Einleitung 7 Ausgangssituation 8

Mehr

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S 24 STUNDEN M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N S O N D E R B E I L A G E 2 3 ü b e r l e b e n u n d g e l e b t w e r d e n S E I N E N A L L T A G W I E D E R t e x t a n n a r e p p l e 4 5 24

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe,

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe, Wohnen mit Extra. Die InterCityHotels. Von Freiburg bis Kiel, von Düsseldorf bis Dresden die InterCityHotels begrüßen Sie in den schönsten Städten Deutschlands und Österreichs. Und das immer in äußerst

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr