Kurier Zeitung des Projekts Vringsveedel-Kurier, entstanden vom 8. bis 12. Juli 2013 im Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurier Zeitung des Projekts Vringsveedel-Kurier, entstanden vom 8. bis 12. Juli 2013 im Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Köln"

Transkript

1 Kurier Dat Vringsveedel Ein Bericht von Jo, Lars und Vandad Es ist das kölscheste Veedel, sagt der Vorsitzende Jörg Aue der IG Severinsviertel. Damit betont er die besondere Bedeutung des Vringsveedel im Vergleich zu den anderen Stadtvierteln Kölns. Das Vringsveedel, welches mit 120 Geschäften und 2000 Jahren Alter eines der größten und ältesten Viertel in Köln ist, liegt etwas weiter entfernt von dem Ur-Köln der Römerzeit. Den Namen verdankt es der im Jahre 1237 geweihten Kirche St. Severin. Das Vringsveedel hat insgesamt Einwohner, wovon die meisten schon über zehn Jahre dort leben und arbeiten. Ein Höhepunkt für alle Geschäftsleute und die Einwohner des Severinsviertels sowie vermutlich auch für viele andere Kölner ist der Dä längste Desch vun Kölle. Dieses Straßenfest findet seit 1979 jedes Jahr am dritten Septemberwochenende auf der Severinstraße, dem Zentrum des Veedels, statt. Mit ca Besuchern ist es eines der besucherstärksten Straßenfeste in Deutschland. Die Geschichte des Vringsveedel begann als Friedhof im alten römischen Köln. Das Viertel ist bekannt für sein sehr eigenes und urtypisch kölsches Flair. Bis zum Jahre 1975 war die Schokoladenfabrik Stollwerck im Severinsviertel angesiedelt. Die Kartäuserkirche, eine ehemalige Klosterkirche, wird heute von der evangelischen Gemeinde genutzt. Die Ordensschwestern betreuen seit 1874 ein Krankenhaus, welches neben der offiziellen Bezeichnung Krankenhaus der Augustinerinnen auch den Beinamen Severinsklösterchen trägt. Mit der Zeit hat das Vringsveedel immer mehr durchgemacht, beispielsweise den Einsturz des Historischen Stadtarchivs durch den unser Gymnasium das Schulgebäude wechseln mussten (vgl. Seite 2) oder die riesige Baustelle der geplanten Nord-Süd- U-Bahn. Diese Zeitung widmet sich somit einem der wichtigsten Viertel Kölns, in dem das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium seit jeher zu Hause ist. Wir sind also ein bedeutender Teil des Severinsviertels, was die unterschiedlichen Artikel zu vielen interessanten Themen innerhalb und außerhalb unserer Schule zeigen werden. Wir wünschen Ihnen, liebe Leser des Vringsveedel-Kuriers, viel Spaß bei der Lektüre und hoffen, dass Sie das Veedel dadurch noch einmal neu entdecken können. Die Redaktion 1

2 Die Geschichte des FWG Von Fotis und Sebastian Im Jahre 1825 wurde das Friedrich- Wilhelm Gymnasium am Standort einer Klosterschule, die von ca betrieben wurde, gegründet. Es übersteht einen Weltkrieg, dann wird an derselben Stelle ein neues Gebäude gebaut wird das Gebäude zerstört. Das FWG muss in die Lindenstraße umziehen zieht es zurück in ein neu errichtetes Gebäude, dessen Grundriss dem heutigen entspricht stürzte das Stadtarchiv ein und erneut mussten die Schüler und Lehrer auswandern. Die Schule war teilweise mit abgesackt und in Folge dessen wurden Baumängel entdeckt. Da die Räume der VHS am Josef-Haubrich- Hof leer standen, wurde dort das Exillager aufgeschlagen. Viele bekannte Persönlichkeiten der Stadt Köln haben auf dem FWG die Schulbank gedrückt. So beispielsweise Heinrich Böll ( , Literatur-Nobelpreisträger), Oskar Jäger ( , bedeutender Historiker) oder Helmut Heinen (aktuell Redakteur bei der kölnischen Rundschau). Vielleicht ist das einer der Gründe dafür, dass die Schülerzahlen in den letzten Jahren so stark gestiegen sind. Waren es vor 15 Jahren noch durchschnittlich 600 Schüler, so sind es heute Ein weiterer Grund ist auch das Internationale Abitur (IB), das seit dem Jahre 2007 angeboten wird. Der Schulleiter Herr Arnold, der 2011 an die Schule kam, besitzt jetzt noch Schülerzeitungen, die über 50 Jahre alt sind (siehe Bild). Die Zeitungen enthalten Informationen rund um das FWG und Deutschland. Die Schüler interessierten sich nicht nur für Schulausflüge oder Sport sondern auch für politische Themen. Die Schülerzeitungen zeigen ebenfalls, wie die Zeit sich wandelt und das FWG sich weiterentwickelt hat. 2

3 Die Baustelle des Stadtarchivs: So sieht es zur Zeit gegenüber des FWG aus. Das Stadtarchiv Der Einsturz und die Folgen Von Fotis und Sebastian Es ist der 3. März 2009 als Claudia Tiggemann-Uleim aus der Mittagspause kommt und sich wieder an ihren Schreibtisch setzt, um das nächste Protokoll zu schreiben. Plötzlich hört sie ein lauter werdendes Geräusch und die Stimme des Hausmeisters: Alle raus hier, aber die Tiggemann nehmen wir noch mit!!! Zuerst denkt sie an eine übliche Feuerlöschübung, doch es ist ernster als sonst. Als sie die Feuerwehr ruft, sieht sie wie das Archivmagazin einstürzt und Urkunden und andere Dokumente mit ihm. Heute sind 95% der Materialien geborgen, davon sind 15% leicht, 50% mittel und 35% schwer beschädigt, erzählt uns Simin Rahmanzadeh. Sie ist Archivpädagogin in dem heutigen Stadtarchiv, dessen Verwaltung sich momentan in der Handwerkskammer befindet. In der Außenstelle in Porz arbeiten 90 Restauratoren und Helfer, um den Großteil der Materialien wieder herzustellen, erzählt sie uns weiter. Außerdem gibt es noch weitere Außenstellen in Sachsen, Münster und vielen anderen Orten. Das Einfachste ist das Befreien von Betonstaub, aber es müssen auch Risse geschlossen und zerklumptes Papier wieder auseinander gefaltet werden. Das ist wie ein großes Puzzle, sagt Simin Rahmanzadeh. Schwierig ist auch, dass man Risse wieder mit den Materialien schließen muss, die es auch schon zu der Zeit gab, als die Materialien angefertigt wurden. Eins der schlimmsten Dinge ist nicht nur der materielle Schaden, sondern auch, dass der Geschichtsverlauf in dem Archiv bisher so gut wie lückenlos war. Nun ist natürlich ein relativ großer Schaden endstanden. Obwohl das Gebäude komplett zerstört wurde, ist dieser Verlust für das Archiv nicht so bedeutend wie der Materialverlust. Denn es gab sowieso schon Pläne auszuziehen. Der Einsturz hat das Ganze nur beschleunigt, sagt Simin Rahmanzadeh. Was jetzt mit der Grube passiert, weiß bisher keiner. Es wird nun ein Gerüst gebaut, damit die Sachverständigen hinuntersteigen können. Aber danach? Wer weiß! 3

4 Wo essen die Schüler des FWG in der Mittagspause? Eine Umfrage Von Jo Warum nicht die Mensa? Nach dem Wiedereinzug in das alte Schulgebäude in der Severinstraße können die Schüler des FWG die Vorteile einer voll modernisierten Schule nutzen. Aber ein großes Problem bleibt: die Schulmensa im Container. Um dieses Problem zu untersuchen, wurde eine Umfrage unter 71 Schülern durchgeführt. Wie Sie in dem Diagramm (siehe oben) sehen können, isst nicht mal ein Fünftel in der Schulmensa. Somit wollten wir wissen: Warum gehen so viele nicht in die Mensa und warum sind die anderen Essensmöglichkeiten besser? Die Schüler finden, dass das Mensaessen geschmacklich wenig zu bieten hat. [Die Mensa] ist auch viel zu teuer für das, was sie bietet!, meinte ein Schüler der Klasse 7a und für die Oberstufenschüler ist sie zu weit entfernt, da diese meistens in der Hohen Pforte unterrichtet werden. Die anderen Essensmöglichkeiten sind nach Meinung der Schüler leckerer, gesünder und haben eine größere Auswahl. Als Veränderung würden die Schüler sich mehr Auswahl, kein Dosen-Essen und gesünderes Essen wünschen. Auch die Atmosphäre in der Mensa wurde von vielen Schülern kritisiert sie wünschen sich eine größere und kühlere Mensa. Als Fazit würde ich den Schülern raten noch durchzuhalten, denn nach den Sommerferien wird eine neue Mensa über dem Rewe (rechts vom Hauptgebäude der Schule) eröffnet. Dort werden bestimmt viele der Schülerwünsche Berücksichtigung finden! 4

5 TV-Vorlieben am FWG Von Aylin, Celina und Sarah American Dragon 2% South Park 7% Family Guy 5% Familien im Brennpunkt 7% Berlin Tag und Nacht 3% Vampire Diaries 2% Welche TV-Serien schauen die Schüler des FWG? Scrubs 1% Two broke girls 2% Sonstiges 12% Tatort 33% The big bang theory 3% GZSZ 3% Navy CIS 5% Ich gucke kein Fernsehen 0% Sportschau 8% Welche Serien schauen die Lehrer des FWG? Ich gucke kein TV 1% Sonstiges 17% The Big Bang Theory 17% Tagesthemen 31% Galileo 18% Köln % How i met your mother 22% Am begannen wir unseren ersten Teil unserer Umfrage anhand der Frage Welche TV-Serien werden am FWG geguckt?. Zuerst sammelten wir allgemein die Namen der Serien, die gerne von Schülern und von Lehrer geguckt werden. Am fingen wir mit dem zweiten Teil unserer Befragung an. Sowohl die Lehrer als auch die Schüler konnten nun aus der zuvor zusammengestellten Auswahl zwei ihrer Lieblingsserien wählen. Bei den Lehrern lagen eindeutig die Tagesthemen und die Serie Tatort vorne. Danach folgten sonstige Serien, dann die Sportschau. Zehn Prozent der Befragten schauen kein TV oder gucken Navy CIS. Nur drei Prozent gucken die Serie Gute Zeiten, schlechte Zeiten und die restlichen drei Prozent schauen The Big Bang Theory. Bei den Schülern fanden deutlich mehr Personen Interesse an der Serie The Big Bang Theory. Doch die meisten Stimmen wurden an die Serie How I Met Your Mother verteilt. Danach folgte Galileo mit 19% und erst danach kam The Big Bang Theory mit 17%. Sonstige Serien werden von 12% der Schülern gesehen und 7% der Schüler interessieren sich sowohl für die Pseudo-Doku-Soap Familien im Brennpunkt als auch für die Serie South Park. 3% der Schüler finden Gefallen an Berlin Tag und Nacht und die restlichen Stimmen verteilen sich an die Serien Köln 50667, Two Broke Girls, Scrubs, Vampire Diaries und American Dragon. Nur zwei Prozent der Schüler gucken kein TV. 5

6 Von Frederik und Lasse Köln, : Die Karnevalssession in der Metropole am Rhein, der Stadt des Bieres beginnt Es ist früh am Morgen. Hans-Josef Zweigart-Stolzenwald, Vorsitzender der Spillmannsgasser Junge und in seiner Erscheinung einem Piraten nicht ganz unähnlich, macht ausnahmsweise nicht die Kaffeemaschine an, nein, er trinkt sein erstes Reissdorf an Karneval. Denn er ist Kölner und liebt die Traditionen seiner Stadt. Deshalb ist er 2001 wohl auch Mitglied des Karnevalsvereins Spillmannsgasser Junge geworden ein Verein wahrer Kölner im Herzen (und auch in der Leber). Unter den 70 Mitgliedern sind alle Altersklassen von jung bis alt vertreten. Das jüngste Mitglied ist vier, das älteste 91 Jahre alt. Einige Wochen später bricht Hans-Josef zu seinem Vereinslokal Em Scheffge auf. Dort angekommen bestellt er natürlich ein kühles Reissdorf und beginnt mit dem Vorstand über den nächsten Schull- und Veedelszug zu sprechen, an dem sein Verein seit dem Jahr 1956 jedes Jahr teilnimmt. Die jüngsten und ältesten Spillmannsgasser Junge bevölkern dabei den Karnevalswagen während die übrigen Mitglieder als Fußgruppe mitlaufen. Insgesamt nehmen ca. 50 Vereinsmitglieder regelmäßig an dem traditionellen Karnevalszug teil war ein ganz besonderes Jahr für die Spillmannsgasser Junge, da sie dort beim Schull- und Veedelszug mit ihrem Karnevalswagen und ihren Kostümen, die nach dem Motto Vater Rhein früher und heute gestaltet waren, den ersten Platz belegten. Unglücklicherweise waren die Festwagen für den nächsten Tag bereits verliehen, so dass die Gruppe nicht am Rosenmontagszug teilnehmen konnte sehr bitter! Da die bunte Truppe in diesem Jahr mit ihren Kostümen nicht ganz fertig 6 wurde, hatten sie das Motto Mer sin nit fädisch jewoode. Auf der heutigen Tagesordnung des Vorstandes steht nun die Gestaltung der Kostüme zu Karneval Nach langem Hin und Her steht es endlich fest: Um die Vereinsliebe zum Kölschen Reissdorf zum Ausdruck zu bringen, wollen die Spillmannsgasser Junge im nächsten Jahr als Reissdorf- Flaschen unterwegs sein und ihr Wagen soll die Form eines großen Reissdorf- Fasses haben. Außerdem verkündet Hans- Josef zum Ende der Sitzung mit seinem ausgeprägten Kölschen Akzent: Die Jugend soll mehr im Mittelpunkt unseres Vereins stehen! Es ist schwierig geworden, Jugendliche für die Kölsche Tradition des Karnevalfeierns in einem Verein zu begeistern. Deshalb sollten Jugendliche bis 21 Jahre kostenlos Mitglied der Spillmannsgasser Junge sein dürfen und erst danach den Jahresbeitrag in Höhe von 84 bezahlen müssen. Außerdem sollten wir ihnen das ein oder andere Freibier spendieren! Von der lustigen, aber auch anstrengenden Vorstandssitzung erschöpft fällt Hans-Josef in sein Bett und denkt über die Entstehung seines Vereins nach. Er stellt sich vor, wie die Gründer sich am 16. März 1955 in der Gaststätte Lob in der Waisenhausgasse trafen und schon damals ein kühles Reissdorf genossen und damit den Grundstein für einen echten kölnischen traditionellen Karnevalsverein des Vringsveedels legten, der durch viele Veranstaltungen nicht nur zur 5. Jahreszeit im Severinsviertel aktiv ist. Spillmannsgasser Junge e.v. Homepage: Nächste Veranstaltungen: bis Straßenfest in der Spillmannsgasse bis Längste Deesch (Straßenfest auf der Severinstraße)

7 Vringsveedel- Kurier Café-Test im Vringsveedel Von Aylin, Celina und Sarah Meister Gerhard Chlodwigplatz Köln Konzept: abwechselnde spanische Speisen besondere Speisen: selbstgemachte Kuchen und Tapas Gäste: Mütter mit Kindern, Leute über 20 Jahren Kundenbewertung: Preis Service Atmosphäre Getränke / Speisen Aussehen Frozen YOGOÛT Bonner Straße Köln Konzept: Selbstbedienung, eigene Zusammenstellung, gesundes Eis besondere Speisen: sechs verschiedene Joghurtsorten, die gefroren angeboten werden; davon werden fünf regelmäßig durch andere Sorten ersetzt. Gäste: jüngere Leute und Familien Kundenbewertung: Preis Service Atmosphäre Getränke / Speisen Aussehen 7

8 Interview mit einem Detektiv Von Aylin, Celina und Sarah Am interviewten wir den Inhaber der Detektei Lothar Wenzel. Frage: Wofür werden Sie beauftragt? Antwort: Die Detektei Wenzel ist überwiegend für die Wirtschaft und den Handel tätig, das heißt für Kleinbetriebe, mittelständische Unternehmen, aber auch für Großkonzerne und sogar DAX-Unternehmen. Die Aufträge haben alle mit dem Oberbegriff Wirtschaftskriminalität zu tun. Das kann die Aufklärung von Diebstählen und Unterschlagung sein, das kann aber auch der Nachweis von Schwarzarbeit während der vorgetäuschten Krankheit sein. Frage: In welchem Gebiet sind Sie am aktivsten? Antwort: Die überwiegende Tätigkeit der Detektei Wenzel liegt bei der Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität. Ich bin unter anderem zuständig für Pressearbeit, Aquise, Berichterstattung, Rechnungserstellung und die Pflege des Internetauftritts der Detektei. Besonderen Wert lege ich auf die Darstellung und Erscheinung meiner Detektei im Internet. Frage: Ihr spannendster Fall? Antwort: Es gibt eine Vielzahl von spannenden Fällen, die man in über 30 Jahren bearbeitet hat. Einer der spektakulärsten Fälle, mit dem umfangreichsten Medien-Echo war der Rücklauf eines gestohlenen Gemäldes, wobei durch die Detektei Wenzel der Begriff Artnapping geprägt wurde. Dadurch wurde ich bei Titel, Thesen, Temperamente der bekannteste Kunstfahnder Deutschlands und in der Bunten Illustrierten als Deutschlands Privatdetektiv Nr. 1 bezeichnet. Frage: Wie viele Mitarbeiter haben Sie? Antwort: Die Detektei Wenzel hat vier feste Mitarbeiter und rund sechs Freelancer. Die Mitarbeiter sind überwiegend frühere Polizeibeamte, Kriminalbeamte, Mitarbeiter des MAD und des Verfassungsschutzes. Frage: Wie lange sind Sie schon als Detektiv tätig? Antwort: Ich bin seit über 30 Jahren als Detektiv tätig. Frage: Warum sind Sie Detektiv geworden? Antwort: Die Berufswahl zum Detektiv war für mich eher zufällig. Nach einem abgeschlossenen Studium in Stuttgart studierte ich in Köln Jura und bekam kein BAFÖG mehr. Ich war gezwungen Geld zu verdienen und rief bei über zehn Detektiven an, mit der Bitte als Detektiv jobben zu dürfen. Endlich hatte ich die Chance bei einem etablierten und erfahrenen Detektiv arbeiten zu dürfen. So bekam ich meinen ersten Auftrag als Detektiv. Frage: Braucht man einen bestimmten Lehrgang zum Detektiv? Antwort: Seit 1986 Jahren gibt es eine zweijährige Ausbildung über die ZAD (Zentralstelle für die Ausbildung im Detektiv-Gewerbe). Es handelt sich um eine praxisorientierte Ausbildung mit begleitenden Lehrgängen, Blockunterricht und Abschlussprüfung zum ZAD geprüften Detektiv. 8

9 Frage: Tragen Sie eine Waffe bei sich? Antwort: Waffen werden in der Regel von Wach- und Sicherheitsunternehmen getragen, das sind Firmen, die auch Personenschutz anbieten. Detektive machen dies eher selten und arbeiten bei Bedarf mit solchen Firmen zusammen. Frage: Werden Sie auf Ehepartner angesetzt, wenn die Ehefrau / der Ehemann vermutet betrogen zu werden? Antwort: Detektive werden im privaten Bereich eingesetzt, wenn ein Ehepartner meint, dass er betrogen wird. Private Aufträge machen allerdings bei der Detektei Wenzel nur 20% aus. Zum privatem Bereich gehören aber auch Aufträge, wo es um den Ehegattenunterhalt und Kindesunterhalt nach der Scheidung geht. Frage: Wurden Sie schon mal bedroht? Antwort: Ich wurde in den über 30 Jahren meiner Tätigkeit als Detektiv nur zwei Mal ernsthaft bedroht. Beide Male ist aber nichts Schlimmes passiert. Frage: Stellen Sie bitte einen Vergleich zu Ihrer Arbeit und dem Geschehen in Detektivserien auf (Bsp. Die Trovatos)! Antwort: Bei den Fernsehserien, mit oder über Detektive, sieht und bemerkt der reale Detektiv sofort, dass es sich um fiktive Pseudodetektive handelt, die in der Wirklichkeit nie professionell als Detektiv gearbeitet haben. Die von den Fernsehdetektiven häufig getätigten Handlungen sind oft strafbar und kriminell. Ein richtiger Detektiv verletzt keine Persönlichkeitsrechte und begeht keinen Hausfriedensbruch. Auch der in den Trovatos eingesetzte GPS-Sender ist ein Mittel zur Straftat. Erst unlängst wurde ein sogenannter Detektiv zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er über 30 Mal ein GPS-Gerät installiert hatte. Ein herzliches Dankeschön für das Beantworten der Fragen an die Detektei Wenzel! 9

10 Vringsveedel- Kurier Unser Besuch in der Graphikwerkstatt Von Aylin, Celina und Sarah Am 9. Juli 2013 besuchten wir die Graphikwerkstatt im Sionstal 17, die es seit 1995 gibt. Das Gebäude wurde im Jahre 1886 gebaut. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude stark beschädigt. Bis 1975 wurde es dann als Leihbücherei verwendet. Jahrelang wurde das Haus, das mittlerweile unter Denkmalschutz steht, nicht benutzt. Später kam der Kunstverein, der mittlerweile aus 70 Mitgliedern besteht, zu denen unter anderem Jutta Vollmer gehört, auf die Idee, das Gebäude als eine Graphikwerkstatt zu nutzen. Diese sollte und soll dazu dienen, die druckgrafischen Techniken weiter bekannt zu machen und diese weiterhin zu verehren. Dankenswerterweise erklärte uns Frau Vollmer, was in der Graphikwerkstatt gemacht wird und beantwortete unsere Fragen. Zuerst wurden wir freundlich empfangen und wurden durch die Werkstatt geführt. Sie erklärte uns, dass es zwei verschiedene Druckarten gibt. Zum einen den Tiefdruck, der für Metall, Geld und auch Spielkarten verwendet wird und zum anderen den Hochdruck, der für Holz und Linolium gebraucht wird. Die Walzen, die für die Drucke benutzt werden, entstanden in den Jahren 1920 und auch der Künstler Dürer arbeitete in den Jahren 1471 bis 1528 an solchen, an denen Frau Vollmer große Begeisterung zeigte. Früher bestanden die Walzen aus Holz. Heutzutage werden sie aus Metall hergestellt. Frau Vollmer schwärmte uns von sehr schönen, verzierten Walzen in England vor, die mit verschieden Farben und Motiven verziert werden. Die Walzen in der Graphikwerkstatt wurden aus schwerem Metall hergestellt und wiegen bis zu ca. 1000kg, die mit sechs starken Männern in die Werkstatt gebracht werden mussten. Sie erzählte uns, dass im Jahr ungefähr vier Ausstellungen in der Werkstatt stattfinden. Diese Ausstellungen sind entweder themenbezogen oder dienen als Verkaufsausstellungen. 10 An den Wochenenden finden Wochenendworkshops statt, die auch zu verschieden Themen geführt werden. Montags bis freitags laufen zwischendurch Seminare, an denen sich meistens um die sechs Personen beteiligen. An solchen Seminaren nehmen sowohl Liebhaber, die früher als Dilettanten bezeichnet wurden, als auch Künstler teil. Jutta Vollmer berichtete uns von ihren damaligen Bedenken, dass Künstler und Liebhaber auf Grund der verschiedenen Erfahrungen und Kenntnisse möglicherweise nicht miteinander arbeiten könnten. Allerdings waren diese Sorgen unbegründet, da auch die Künstler etwas von den Neulingen oder auch von den Liebhabern lernen können. An den Seminaren oder auch Workshops können Kinder schon ab acht Jahren teilnehmen und werden zunächst mit den Walzen bekannt gemacht. Die älteste Teilnehmerin ist 86. Dies ist das Gemälde, an dem Jutta Vollmer momentan arbeitet Geöffnet ist die Werkstatt jedoch nur freitags von 17 Uhr bis 19 Uhr, wenn gerade keine Seminare stattfinden. Jutta arbeitet aber auch gerne an eigenen Werken, sobald sie Zeit hat. Schon als Vierjährige war sie von der Kunst begeistert und beschäftigt sich heute gerne mit träumerischen Bildern, die sie in Verbindung mit Oberflächen und Strukturen setzt. Sie wünscht sich für ihre Werke, dass die Betrachter vor ihren Bildern stehenbleiben und anfangen über die Motive zu grübeln. Unseren Besuch beendete sie mit der Frage Was ist Kunst? und mit der Antwort, Kunst habe keinen Zweck, sei aber nicht sinnlos!

11 Vringsveedel- Kurier Der ultimative Eisdielen-Test Von Frederik, Lars, Lasse und Vandad Kriterien Géa Severinstr Köln Gelatissimo Severinstr Köln Geschmack Preis Lage Kugelgröße Inhaltsstoffe Personal Schmelzrate Auswahl Hygiene Insgesamt Unser Fazit: Wenn man günstig Eis mit großer Auswahl essen möchte, dann empfehlen wir die Eisdiele Gelatissimo. Wenn man allerdings etwas mehr für sein Eis ausgeben kann und leckeres, qualitativ hochwertiges Eis genießen möchte, dann empfehlen wir die Eisdiele Géa. Da der Geschmack, die Kugelgröße und die Inhaltsstoffe die für uns wichtigsten Kriterien waren, bewerten wir abschließend die Eisdiele Géa als die Bessere. 11

12 Die Redakteure in Aktion: Wir bedanken uns besonders herzlich bei unseren Interviewpartnern: Meinolf Arnold (Schulleiter des FWG), Jörg Aue (IG Severinsviertel), Simin Rahmanzadeh (Stadtarchiv), Jutta Vollmer (Graphikwerkstatt), Lothar Wenzel (Detektiv), Hans-Josef Zweigart-Stolzenwald (Spillmannsgasser Junge e.v.) und allen befragten SchülerInnen und LehrerInnen des FWG! Impressum Chefredaktion: Jutta Billen Franziska Franken Redaktion: Jo Bagli (8b) Sarah Banat (8b) Lasse Bossert (8b) Lars Breuer (8b) Fotis Christopoulos (6b) Sebastian Häussermann (6b) Celina Knöller (8b) Vandad Nourdoust (8b) Aylin Özdemir (8b) Frederik Schulz (8b) Sitz der Redaktion: Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Severinstr Köln Druck: Neumarkt Köln Layout: Fotis Christopoulos Jutta Billen Franziska Franken 12

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Das Leben im Fernsehen 2013 Eine Schülerstudie zur Glaubwürdigkeit von Fernsehen

Das Leben im Fernsehen 2013 Eine Schülerstudie zur Glaubwürdigkeit von Fernsehen Von Fake- TV bis Polit- Talk: Wie glaubwürdig sind Medien? Förderwe

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Von: Steven Ray Jones, Patrick Mischke, Katharina Weimann, Lotte Lindenburger Vahrenheide und Zooviertel in Hannover, wenn Gebäude sprechen könnten!

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Projekt Coaching in der Schulverpflegung. Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung. Juli 2011

Projekt Coaching in der Schulverpflegung. Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung. Juli 2011 Projekt Coaching in der Schulverpflegung Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung Juli 2011 2 Schülerbefragung Projekt Coaching in der Schulverpflegung - IPP 2011 Liebe

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc None www.planetcat.de oder PN an Codedoc auf www.hoer-talk.de First Draft 08.09.2014 SZENE 1 Der Fernseher läuft und spielt irgendeinen Werbespot.

Mehr

JUCA-Nord Berlin Reise vom 03.03.15-06.03.15

JUCA-Nord Berlin Reise vom 03.03.15-06.03.15 JUCA-Nord Berlin Reise vom 03.03.15-06.03.15 Dienstag der 03.03.1 Nach dem der Busfahrer 1.5 Stunden Verspätung hatte, sind wir vom ZOB Hamburg mit dem Bus nach Berlin gefahren. Die Fahrt war lang und

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die

war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die Sekretärin eines männlichen Detektivs oder in Leonies Fall zwar

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum:

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: $QKDQJ InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: )5$*(%2*(1 'DUILFK'LUHLQSDDU)UDJHQVWHOOHQ":LUPDFKHQHLQH8QWHUVXFKXQJ]X-XJHQGOLFKHQXQG )HUQVHKHQ'DEHLJHKWHVQLFKWXP6SLHOILOPHRGHUlKQOLFKHVVRQGHUQGDUXPZLH,KU(XFK

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefahr als ultimative Chance ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefährdete haben zum Großteil einige Fallen, die ihnen das normale Lernen schwer machen und mit der Zeit ins Hintertreffen

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

50 Jahre GV. "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012

50 Jahre GV. Ein Blick zurück und in die Zukunft Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 Liebe Besucherinnen und Besucher! 50 Jahre Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberursel

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Projekt Zeitung in die Schule

Projekt Zeitung in die Schule Projekt Zeitung in die Schule Vier Wochen lang erhielten die Schüler der 3. Klassen der Grundschule Aiterhofen täglich ein Exemplar des Straubinger Tagblatts. Ziel dieses Projekts war es, Kindern die Tageszeitung

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS KELLNERIN AUF DEM OKTOBERFEST [Achtung: Die Personen im Video sprechen teilweise bayerischen Dialekt. Im Manuskript stehen diese Stellen aber zum besseren Verständnis in hochdeutscher Sprache.] Das

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Kalt erwischt in Hamburg

Kalt erwischt in Hamburg Kalt erwischt in Hamburg Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg 1. Auflage 1 6 5 4 3 2012 11 10 09 Alle

Mehr

Heft 12 Unterwegs mit den. Flusspiraten. auf dem Kanal

Heft 12 Unterwegs mit den. Flusspiraten. auf dem Kanal Heft 12 Unterwegs mit den Flusspiraten auf dem Kanal Liebe Kinder, dieses kleine Buch schenken euch EMSCHERGENOSSENSCHAFT und LIPPEVERBAND. Rund um die Flüsse Emscher und Lippe kümmern wir uns als Wasserwirtschaftsverbände

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS MARTIN LUTHER SPENDEN SAMMELN In der Pfarrkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg hielt Martin Luther im 16. Jahrhundert viele Predigten. Dort fanden auch die ersten evangelischen Gottesdienste

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Consulting für IT- und Cyber Security

Consulting für IT- und Cyber Security Whitepaper Fragen und Antworten zur sicheren E-Mail E-Mail Sicherheit einfach und effizient einsetzen" Consulting für IT- und Cyber Security Informations- und Kommunikationssicherheitslösungen 1 Vorwort

Mehr

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard Einkommen aufbauen 2014 mit Strategie Dr. Ursula Gerhard auf selbständiger Basis Einkommen aufbauen mit Strategie Die 5FriendsONLY Strategie (Nebenjob auf selbständiger Basis) Ganz herzlich willkommen

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010 Auswertung Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe Stand: Juli 2010 Gewerkschaft NGG Region Bremen-Weser-Elbe Hillmannplatz 6 28195 Bremen Tel.: 0421-1655256 Fax: 0421-1655258

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr