Neues aus dem CVJM Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues aus dem CVJM Köln 2-2013"

Transkript

1 Neues aus dem CVJM Köln

2 Inhalt Reich beschenkt 3 Flusspiraten-Zeltlager 4 Entdecker-Club-Weihnachtswerkstatt 6 Weltkindertag 8 Besuch aus Kenia 9 Jugendfreizeit Sardinien 10 TEN SING: Mach die Welt lauter 12 Krimi Dinner 14 Hauskreis für Junge Erwachsene 15 Keller(T)räume 15 CVJM-Card 17 Mitgliederinformationen 19 Termine 21 CVJM-Daten 23 Freizeiten Impressum Herausgeber: Redaktion: Druck: Der Vorstand des CVJM Köln e.v. Monika Frenzen, Gerd Schmellenkamp CVJM-Westbund - Materialstelle Bundeshöhe 6, Wuppertal Ausgabe: 2/2013 2

3 Reich beschenkt... Es passiert in Jericho: Dort wohnte ein Mann namens Zachäus; er war der oberste Zollpächter und war sehr reich." Dieser reiche Mann will Jesus sehen, der in seine Stadt kommt. Und auf einmal nützt ihm sein ganzer Reichtum nichts - denn er ist klein. Die Menschenmenge vor ihm versperrt ihm die Sicht. Statt mit den Schultern zu zucken und nach Hause zu gehen, statt zu sagen was soll's, dann eben nicht!", klettert der Zollpächter Zachäus auf einen Baum, macht sich Mühe, macht sich vielleicht sogar lächerlich. Es macht ihm aber nichts aus - denn er will Jesus sehen. Das ist mehr als bloße Neugierde. Hier begegnen wir im Evangelium einem, der weiß:,ich brauche die Begegnung mit Jesus, um glücklich zu werden." - Ist er nicht ein schönes Vorbild? Ist nicht das, was er tut, ein schönes Sinnbild für unseren Glauben? Aufstehen, klettern, sich mühen, sich ausstrecken und nicht unterkriegen lassen: all das gehört ja auch zu unserem Glauben. Wäre er einfach nur gemütlich sitzen geblieben, er wäre Jesus nie begegnet. So aber kehrt Jesus bei ihm ein, wird sein Gast und Weggefährte. Heute ist diesem Haus das Heil geschenkt worden." Der Himmel ist angebrochen für Zachäus, sein Leben ist mit dem unvergänglichen Reichtum beschenkt worden, hat neue Weite und Perspektive bekommen. Das ist das Geschenk unseres Glaubens: es lohnt sich, wenn wir uns immer wieder neu danach ausstrecken. Kaplan Tobias Schwaderlapp, Köln Niels Larsen Stevns: Zachäus 3

4 Sommerfreizeit für Kinder Alles im Lot auf m Boot! Flusspiraten-Zeltlager der CVJM Köln und Bonn Am 23. August startete die 10- tägige Kinderfreizeit der beiden CVJM aus Köln und Bonn. 33 Kinder aus der Region wurden von einem 12-köpfigen Mitarbeitenden -Team begleitet und versorgt. Das Gelände rund um die ehemalige Wasserburg in Königswinter- Oberpleis verwandelte sich wie schon im letzten Jahr in ein großes Zeltcamp. Während die Flusspiraten noch von strahlendem Sonnenschein begrüßt wurden, gab es schon bald passend zum Freizeitmotto reichlich Nass von oben. Gummistiefel und Regenjacke gehörten von da an zur (fast) täglichen Standardausrüstung der Wasserratten wider Willen. Das alles konnte der guten Stimmung keinen Abbruch tun. Ein vielfältiges Programm ließ keine Langeweile aufkommen und hatte für jeden Geschmack etwas dabei. Den roten Faden durch die Freizeit bildete die Erzählung von Tom Sawyer. Abends am Lagerfeuer spannend erzählt, stellten die Abenteuer von Tom und seinem Freund Huckleberry Finn den Anknüpfungspunkt für die gemeinsamen Gottesdienste am Morgen danach dar. Hier ging es anhand biblischer Geschichten u.a. um Themen wie Ablehnung und Annahme erfahren, Mut zeigen, anderen helfen oder den Umgang mit Fehlern. In den anschließenden Workshopzeiten konnten die Kinder Piratenkopftücher, -flaggen und -schmuck herstellen oder ihrem Erlebnishunger freien Lauf lassen beim Kisten- und Baumklettern, dem Bau einer Seil- oder einer Leonardobrücke. Nachmittags und abends fanden meistens Sport- und Spielturniere oder Geländespiele statt. Besondere Höhepunkte der Freizeit waren eine Stadtralley in Stadt Blankenberg, die Wanderung zur Ruine Drachenfels und die obligatorische Nachtwanderung. Bei den bei- 4

5 Sommerfreizeit Feuerstellenbau... für Kinder den Besuchen im Octopusbad in Siegburg waren die Flusspiraten naturgemäß ganz in ihrem Element. Einmal wurde der Spaß jedoch jäh unterbrochen, als ein Feueralarm alle Badbesucher zum unverzüglichen Verlassen der Schwimmhalle aufforderte. Über dreißig Mädchen und Jungen warteten in der Folge nur mit Badesachen und mit Wolldecken aus dem nahegelegenen Hotel bekleidet auf das Eintreffen der Feuerwehr, die schließlich einen defekten Hitzemelder als Ursache des Fehlalarms ausmachen konnte. Abends am Lagerfeuer konnten solche Erlebnisse dann gut verdaut werden bevor alle Kinder müde und von den Ereignissen des Tages erfüllt in ihren Schlafsäcken verschwanden und erst am nächsten Morgen wieder gesehen wurden. Erst nach Ende der gemeinsamen Freizeit stand der Gewinner des Flaschenpostwettbewerbs fest. Von der Königswinterer-Fähre bei Rheinkilometer 645 ins Wasser geworfen, schaffte es die Flaschenpost von Simon bis nach Köln-Niehl, wo sie bei Rheinkilometer 696 aus dem Wasser gezogen wurden. Herzlichen Glückwunsch. Strickleitergebrauch den Platz verlassen, als ob nichts gewesen wär 5

6 Entdecker-Club In der Weihnachtsbäckerei hieß bei uns im Entdecker-Club in den letzten Wchen In der Weihnachtswerkstatt. Und statt bloß Plätzchen zu backen wurde eine Menge für Weihnachten vorbereitet: Schmuckvolle Grußkarten, duftende Seifen und farbenprächtige, selbstgegossene Kerzen, kreative Buttons oder süße Knusperhäuschen wurden als individuelle Geschenke für Eltern, Freunde und Verwandte hergestellt oder einfach für sich selbst. Bei all dem haben wir uns thematisch den ganz unterschiedlichen Aspekten der Ereignisse rund um Weihnachten angenährt mit Liedern, Geschichten und thematischen Impulsen. Etwas ganz besonderes war in diesem Zusammenhang die Nachbildung des Stalls von Betlehem: die Krippe im Karton. 6

7 7

8 Weltkindertag Zum ersten Mal beteiligte sich der CVJM Köln in diesem Jahr am Kölner Weltkindertagsfest am 22. September. Geschätzte Besucher aus Köln und dem Umland besuchten an diesem Tag die Kölner Innenstadt aus Buden und Aktionsflächen rund um Heumarkt und den Rheingarten. Beim Detektiv-Erlebnisprogramm des CVJM Köln konnten Kinder an sechs unterschiedlichen Stationen Rätsel lösen, Fingerabdrücke sichern oder ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Daneben gab es ausführliches Informationsmaterial und einer Bilderwand zur Arbeit des CVJM Köln. Viele Eltern nutzen die Möglichkeit sich einen Überblick über die aktuellen Angebote des CVJM zu verschaffen während ihre Kinder als Junior-Detektive unterwegs waren. Zum Abschluss des Nachmittags gab es dank der freundlichen Unterstützung der Verlage Oetinger, Ravensburger und Franckh- Kosmos eine Verlosung attraktiver Sachpreise unter den weit mehr als 100 Kindern, die am Detektiv-Erlebnisprogramm an diesen Tag teilgenommen hatten. Neu im Einsatz: Der Informationsstand des CVJM 8

9 Besuch aus Kenia Wir brauchen ständig Veränderung! Bei uns selbst, in unseren Familien, in unserer Stadt, in unserem Land, auf unserer Erde! - das war die Botschaft, die Michael ole Maito aus Kenia mitgebracht hatte! Michael ist ein Massai-Häuptling und der Projektleiter von Chance e.v. in Kenia. Zusammen mit Jens Bergmann, dem Vorsitzenden von Chance e.v. in Deutschland, war er am 10. Oktober zu Besuch im CVJM Köln. Sein Vater war ebenfalls ein angesehener Massai-Häuptling und ein großer Krieger! Michael hat zu ihm aufgeblickt und wollte eines Tages werden wie sein Vater - noch stärker und noch reicher. Eines Tages lernte sein Vater Jesus kennen und das veränderte das Leben des ganzen Stammes. Er merkte, dass viele Verhaltensweisen seines Clans nicht dem Willen Gottes entsprachen. Daher bestimmte er in seiner Familie auf die Genitalverstümmelung von Frauen und Mädchen, blutige Initiationsriten und Alkohol zu verzichten. Dann wurde ihm klar, dass sein Volk als Nomaden im modernen Kenia keine großen Überlebenschancen haben würde und so wurden er und seine Familie sesshaft. Viele andere Familien seines Clans folgten seinem Beispiel. Das Leben des Massai-Stammes veränderte sich. Sie fingen an Ackerbau zu betreiben und so ihre Ernährung zu verbessern. Auch die Beziehung zwischen Männern und Frauen veränderte sich. Michael und seine Frau Cicilia leben als gleichberechtigte Partner zusammen und sind so vielen ein Vorbild. Michael wurde als Nachfolger seines Vaters zum Stammesoberhaupt ernannt. Die Bewohner Olerekos, dem Dorf in dem sie sesshaft wurden, wollten, dass er den Stamm mit dem Stift statt mit dem Sperr und mit der Bibel statt dem Schild leitet. Das tut Michael mit Gottes Kraft bis heute. Die Menschen in Olereko haben begriffen, dass sie ihre Zukunft selbst in der Hand haben. Daher setzen sie sich tatkräftig ein, um ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern. Bei ihren Bemühungen unterstützt sie Chance e.v. mit Geldern, Know How und Hilfe zur Selbsthilfe. Die etwa 40 Besucher hörten interessiert den lebendigen Berichten von Michael ole Maito und Jens Bergmann zu. Der Abend wurde vom Jugendkreis des CVJM gestaltet. Die Jugendlichen leiteten den Lobpreis, moderierten, berichteten von ihrem Glauben und sorgten für eine gute Verpflegung. 9

10 Jugendfreizeit Sardinien Am konnte es losgehen! Für 40 Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren aus Köln und Bonn sowie 12 Betreuern ging es für 2 Wochen auf die sonnige Insel Sardinien. Mitten in der Nacht kam unser Reisebus am Lentpark in Köln an. Dort stiegen viele Teilnehmer und auch einige Betreuer ein. Um 3 Uhr sammelte der Bus die restlichen Teilnehmer dann in Bonn ein. Nun konnte die Reise beginnen. Die Fahrt schien unendlich lang immerhin saßen wir 32 Stunden im Bus und auf der Fähre. Aber zum Glück blieb das Meer ruhig und wir hatten eine angenehme Überfahrt. Die Fähre war riesig und es gab sogar einen Swimmingpool an Deck. Blöderweise hatte niemand Schwimmsachen im Handgepäck! Für nächstes Mal wissen wir das aber und packen Badezeug ein! Nach einem Tag Fahrt und einer Nacht auf See waren wir um Uhr endlich am Ziel: der Campingplatz La Liccia in Santa Teresa di Gallura im Nordosten der Insel sollte für die nächsten 10 Tage unser Zuhause werden. Als wir ankamen wurden wir zunächst in die Zelte verteilt. Es konnten jeweils 4 Personen in ein Zelt. Kurz danach wurden wir mit einem leckeren Essen, welches die Küchenmitarbeiter während der Zeltaufteilung zauberten, gesättigt. Noch am gleichen Tag gingen wir an den Strand. Er lag ca. 10 Gehminuten vom Campingplatz entfernt. Am Strand angekommen bewunderten wir erst mal das türkisfarbene Wasser, das in der Sonne glitzerte. Zudem stellten wir uns alle untereinander vor. Dabei stellte sich heraus, dass es einige Probleme mit den Namen geben könnte: Es gab nämlich 2 Juliane, die sich beide Jule nannten, und eine richtige Jule, dann gab es 2 Simons, 2 Johannas, Johanne und Johannes. 10

11 Jugendfreizeit Sardinien Am nächsten Morgen gab es Frühstück, das von dem Küchenteam zubereitet wurde. Für die Küche waren Stephanie, Michael und Johannes zuständig. Der Rest der Betreuer war für das Programm und die thematischen Impulse zuständig, die es jeden Morgen gab und zu denen sich im Anschluss alle Jugendlichen zur Diskussion in Kleingruppen trafen. Die Programmpunkte waren sehr lustig. Zum einen gab es einmal ein Labyrinth aus Seilen. Wenn man den Ausgang gefunden hatte, konnte man die zuvor angelegte Augenbinde abnehmen. Das Lustige daran war, dass es überhaupt keinen Ausgang gab. Die Meldung, die als Hilfe dienen sollte, war der Ausgang. Es wurden auch einige Angebote außerhalb des Camps angeboten wie zum Beispiel Tauchen oder Reiten. Andere auch sehr schöne Programmpunkte, waren zum einen der Stadtausflug nach Santa Teresa und der Ausflug nach Capo Testa. Dort waren wir Klippenspringen. Ein anderes Highlight war auch der Stadtausflug nach Alghero, einer Stadt im Nordwesten der Insel. Wir haben aber auch am Strand gelegen und sind schwimmen gegangen. Der Strand war nicht überfüllt, aber auch nicht leer. Er war genau perfekt. Einmal haben wir auch einen Boysday und Girlsday gemacht. Die Jungs sind, samt männlichen Betreuern, an der steinigen Küste entlang gewandert und haben dort übernachtet. Währenddessen haben es sich die Mädels - geschminkt mit Haarkur, Chips und Film, im Camp gemütlich gemacht. Das Wetter auf Sardinien war super. An einem der insgesamt 10 Tage, hat es geregnet und morgens gegen 6 oder 7 Uhr fiel dann auch der Spruch auf Sardinien gibt es ja sogar Wolken, der von einer Betreuerin gesagt wurde. Am Ende der Freizeit, also am letzten Tag vor der Abreise, gab es noch einen wundervollen Abend mit noch einigen sehr lustige und zum Teil auch ekligen Programmpunkten, die von den Teilnehmern vorbereitet wurden. Am Ende dieses Abends wurden dann noch die besten oder eher gesagt die verpeiltesten Mitarbeiter gewählt. Gewonnen haben natürlich ALLE Mitarbeiter! Text: Jule Hoffmann, Teilnehmerin der Sardinienfreizeit Künstler unter sich Ein Kreativprojekt für Kinder im Entdecker-Club 11

12 TEN SING KONZERT Bald ist es soweit Nach zweieinhalb Jahren ohne Konzert macht TEN SING Köln endlich wieder "die Welt lauter"! Die Vorbereitungen liegen in den letzten Zügen: Lieder werden geprobt, Tänze eingeübt, Videos gedreht für das Theaterstück, Flyer erstellt, Werbung gemacht... Die Show 2014 wird in Kooperation mit TEN SING Bochum durchgeführt, die dafür sorgen, dass wir auch genügend Leute auf der Bühne sind, vor allem im Chor. Gemeinsam werden zwei Wochen vor dem Konzert auf einem Probenwochenende in Lützingen die Chorlieder eingeübt, das Theaterstück und die Tänze perfektioniert und die einzelnen Showelemente auf einander abgestimmt. Dann steht dem perfekten Auftritt hoffentlich nichts mehr im Wege. 12

13 TEN SING KONZERT 13

14 KRIMI DINNER Im Jugendkreis wird s kriminell Am 28. November fanden sich 15 knallharte Mafiosis aus der Familie Caliente im CVJM zu einer wichtigen Besprechung ein. Don Pedro Caliente, der große Mafia-Boss, der an diesem Abend einen etwas ungewöhnlichen Kleidungsstil aufwies, lud die wichtigen Mitglieder der Familie in seine Villa ein, um über die Vorkommnisse der vergangen Tage zu beraten. Zu viele Tote hat es gegeben seit die Morellibrüder wieder in der Stadt sind. Vor allem musste ein Mord aufgeklärt werden. Allen Beteiligten war klar, dass einer der Anwesenden der Mörder an dem Morelli-Ganster war, der tot im Keller der Villa lag. In dem typisch-italienisch hergerichteten Raum wurde den ganzen Abend über bei mehreren Gängen feinster italienischer Kost mit herrlich italienischem Akzent beraten, diskutiert, geflucht und sich rausgeredet. Denn je länger der Abend wurde, umso mehr kleine Geheimnisse aller Anwesenden kamen ans Licht. Scheinbar hat jeder Mafiosi irgendwie Dreck am Stecken - und auch ihr Pater. Nach dreistündiger Debatte kam es dann endlich zur Anklage. Mit übereinstimmender Mehrheit wurde tatsächlich der richtige Gangster ausfindig gemacht und verhaftet. So ging ein bunter und rabenschwarzer Krimidinner Abend zu Ende. Ein besonderer Dank geht an Anette Hörster, aus der EfG Köln-Süd, die uns mit sehr viel Aufwand und Liebe ein unglaubliches italienisches Dinner gezaubert hat, das jeden Mafiosi glücklich machen musste. 14

15 Hauskreis FÜR Junge Erwachsene Wir (Lisa und Jan-Philipp) sind neu in Köln und möchten mit dir einen Hauskreis für junge Erwachsene (zwischen Jahren) starten. Wir freuen uns neue Leute kennen zu lernen, auf gemeinsames Abendessen, Singen und eine Diskussion zu biblischen Themen. Wir treffen uns jeden 02. und 04. Donnerstag im Monat um 19:00 Uhr bei uns in Deutz. Wenn du Interesse hast und unverbindlich vorbeischauen möchtest, melde dich einfach unter 15 Keller(T)räume Beim Blick auf unseren Hansaring 135 ist klar zu sehen, was in den letzten 3 Jahren passiert ist. Das Haus wurde von Dach über Fenster, Haustür und Fassaden erneuert. Von der alten Herrlichkeit der Bauzeit Ende des 19. Jahrhunderts ist äußerlich nichts mehr zu sehen. Damals wurde es den Bewohnern Kölns zu eng in ihren Stadtmauern. Der heutige Bereich "Altstadt-Nord" mit Ebertplatz und der Ringstr. wurde um die Jahrhundertwende gebaut und so auch unser Haus. Es entstanden 4-6 Etagenhäuser mit meist 4,5m Raumhöhe auf Klinkergewölben als tragendem Untergrund. Auch unser Haus hat an der Straßenfront 3 und im hinteren Bereich 2 solche Gewölberöhren. Als besonderes Baumaterial wurden dort an manchen Stellen Steinquader der abgebrochenen Stadtmauer verwendet. Die Räume wurden gewerblich genutzt, bekannt ist der Betrieb einer Schnapsbrennerei. Die Brunnenöffnung ist heute noch in der Gewölbedecke auszumachen und die Verladerampe liegt unter der heutigen Einfahrt, im Keller noch sichtbar. Das Parkett, das Familie Bembe Anfang des 20. Jahrhunderts vom Hansaring 135 aus vertrieb, wird aber dort wohl nicht gelagert worden sein, denn die Gewölbe waren jahreszeitlich verschieden feucht, aber nie wirklich trocken. Und so ist es bis heute. Mit dem Bau des Hinterhauses 1993/94 wurde der Keller mit einem Aufzug erschlossen. Das ermöglichte auch Rollstuhlfahrern den Zugang zu den Kellerräumen, die jetzt für die Kinder und Jugend des CVJM genutzt werden. Neben Sporträumen und Proberäumen für Musiker war die Disco Ziel für Jugendliche. Der Geräuschpegel störte niemanden. Technik und Ausstattung waren passend, wenn da nicht... Ende der 90er Jahre wurde die Feuchtigkeit zum Problem. Trotz einer riesigen Lüftungsanlage faulte der Gipsputz, der zu Gestaltungszwecken die Klinker verzierte. Mit hohem Arbeitseinsatz in unendlich vielen Stunden wurde Klinker für Klinker freigelegt und neu verfugt. Die Nutzung musste auf Eis gelegt werden, die Technik teilweise ausgebaut werden und die Räume waren fast leer. Aber die

16 Keller(T)räume Feuchtigkeit hielt sich in hohem Maß. Einen großen Schritt konnten wir in diesem Jahr tun. Der Zugang zum Hinterhaus wurde nach der Fassadensanierung nicht nur überdacht -wie vorher schon-, sondern auch zum Nachbarn hin ganz geschlossen. Auch dort wurde die Hoffläche inzwischen saniert. Und nach dem heißen Sommer wurde auch unser Keller nicht trocken, aber deutlich trockener. Der nächste Schritt war die Lüftungsanlage. Das war ein schwieriges Unternehmen. Erst die 5. Firma, die sich die Sache angesehen hatte, nannte das Problem beim Namen: Alles raus und neu! Der Umbau bzw. eine Wiederinbetriebnahme ist unwirtschaftlich, manche Bauteile sind nicht mehr zulässig (Lüftungsanlage ist 20 Jahre alt!) und für übernommene alte Teile würde keine Garantie gegeben. Das war ein Schock, denn hoffnungsvoll hatten wir all die Jahre die Rohre aufbewahrt und auf den Wiedereinbau gehofft. Jetzt war aber klar, die alte Anlage wird ausgebaut und verschrottet. Die ersten Aktionen laufen gerade an, erst die Elektrik abtrennen, dann die Heizungskreisläufe und dann die Rohre, Klappen, Dichtungen usw. ausbauen. Das sollte in diesem Winter erledigt sein. Und dann???? Der Gewölbekeller mit seinen verschiedenen Bereichen ist dann leer, aber das soll nicht so bleiben. Die Räume sollen für die Jugendarbeit des CVJM wieder zur Verfügung stehen und müssen dafür gestaltet werden. Es gibt noch keine konkreten Pläne. Wir sammeln Ideen und suchen nach Lösungen für Lüftung, Heizung, Beleuchtung, Raumaufteilung, Bodenbeläge usw. Auch Träume von unserem Keller in der Zukunft sind gern gehört. Denn eins ist sicher, die Geschichte mit dem CVJM und dem Hansaring 135 soll weitergehen. Wir brauchen dazu Ihre Hilfe und den Segen unseres Gottes. M. Frenzen 16

17 CVJM-Card CVJM-Card - Die Mitgliedskarte Die CVJM-Card ist der Mitgliedsausweis für Vereinsmitglieder im CVJM. Um deine persönliche CVJM-Card zu bekommen, fülle einfach das Bestellformular aus und gib es der/dem Verantwortlichen für die CVJM-Card in deinem Verein. Dein Verein gibt dir auch deine Mitgliedskarte aus. CVJM weltweit Neben deinem Ortsverein gibt es noch viele andere Ortsvereine, nicht nur in deinem Land, sondern in ganz Europa und sogar weltweit. In Deutschland haben sich einige Vereine zu Landesverbänden zusammengeschlossen; außerdem gibt es landesweite Nationalverbände, den YMCA Europe und den Weltbund der CVJM. Mit deiner Mitgliedschaft in deinem Ortsverein und der CVJM-Card gehörst du zu dieser weltweiten Familie. Um dir diese große Gemeinschaft ein Stück näher zu bringen, bekommst du in unregelmäßigen Abständen Informationen, die den CVJM in Deutschland, Europa oder weltweit betreffen. Was bringt mir die Karte? Du kannst dich als Mitglied eines CVJM-Ortsvereins ausweisen und wirst als Teil der weltweiten CVJM-Familie erkannt. Als Mitglied dieser Familie gewähren dir manche CVJM-Einrichtungen Vorteile. CVJM-Card - Kontakt und Informationen Der CVJM-Westbund e.v. ist einer der größten Landesverbände in Deutschland und betreut in Absprache mit anderen CVJM-Landesverbänden die CVJM-Card. Bei ihm bestellt dein Ortsverein die CVJM-Card. Hier werden deine Daten gespeichert und von ihm wird die Homepage betreut. Wer bekommt die CVJM-Card? Wenn du Mitglied im CVJM bist und das 13. Lebensjahr erreicht hast, kannst du die CVJM-Card bekommen CVJM-Card Wie bekomme ich sie? Du kannst die CVJM-Card mit dem umseitig abgedruckten Bestellschein direkt bei uns im CVJM Köln bestellen. Wir bestellen die CVJM-Card beim CVJM-Westbund e.v.. Der CVJM-Westbund e.v. schickt uns die CVJM-Card zu. Du erhältst sie dann im CVJM-Büro am Hansaring oder erhältst sie auf Wunsch zugeschickt. 17

18 (wird vom CVJM Köln eingetragen) Bitte abtrennen und an den CVJM Köln e.v. weiterleiten Infos und Teilnahmebedingungen zur CVJM-Card: Im Internet unter CVJM-Card Ein Projekt des CVJM-Westbundes e.v. in Absprache mit anderen CVJM-Landesverbänden Was geschieht mit meinen personenbezogenen Daten? Um deine CVJM-Card zu personalisieren, benötigt der CVJM-Westbund e.v. deine Anschrift, dein Geburtsdatum und das Datum deines Vereinsbeitritts. Weitere Daten, die bei der Anmeldung zur CVJM-Card angefragt werden, sind freiwillige Angaben! Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Der CVJM-Westbund e.v. nutzt die Daten ausschließlich für Zwecke der CVJM-Card. 18

19 Jahreshauptversammlung Freitag, 7. März Uhr Alle Vereinsmitglieder sind herzlich zur Mitgliederversammlung ins Vereinshaus, Hansaring 135, eingeladen. Stephanie Hofschlaeger /pixelio.de Neuer AG-Generalsekretär Jürgen Baron aus Karlsruhe hat seit September die Nachfolge von Volker Klein als Generalsekretär der Arbeitsgemeinschaft der CVJM Deutschlands angetreten. Aus der AG der CVJM Jürgen (Jg. 1961) ist mit Regina verheiratet und hat drei erwachsene Töchter. Nach der Ausbildung an der Evangelistenschule Johanneum von 1982 bis1985 war Jürgen CVJM- Sekretär in verschiedenen Städten in Süddeutschland - zuletzt in Karlsruhe - bevor er von die Möglichkeit erhielt ein Aufbaustudium Evangelische Thelogie an der Universität Heidelberg zu absolvieren. Nach seinem Pfarrvikariat und einem Studienaufenthalt in England war Jürgen Pfarrer in Rheinstetten. Herzlich willkommen in der AG! 19

20 Wichtige Mitgliederinformation Nutzung des SEPA-Basis-Lastschriftverfahrens Sicherlich haben Sie den Medien entnommen, dass der deutsche Zahlungsverkehr (DTA-Verfahren) mittelfristig auf den EURO-Standard SEPA umgestellt wird. Die EU-Kommission hat das Ende der jeweils nationalen Zahlungsverkehrsverfahren zum 1. Februar 2014 verkündet. Diese Umstellung hat gravierende Auswirkungen, insbesondere auf den Lastschrifteinzug. Bislang haben wir die anstehenden Zahlungen des Beitrags mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren eingezogen. Anstelle dieses Verfahrens werden wir ab dem 1. Januar 2014 das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren nutzen. Die mit Ihnen geschlossene Einzugsermächtigung dient hierzu als entsprechendes Mandat und wird durch Gläubiger-Identifikationsnummer: DE96ZZZ und die Mandats-Referenz: gekennzeichnet. Ganz wichtig für Sie: Sie müssen bei dieser Veränderung nichts veranlassen. Die Umstellung wird von unserer Bank in Zusammenarbeit mit uns erledigt. Der Vorstand des CVJM Köln e.v. Mitgliedschaft Die Angebote des CVJM richten sich an alle Menschen unabhängig von ihrem Glauben, ihrem Alter, ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft oder ihren sozialen Verhältnissen. Die Teilnahme an den laufenden Angeboten des CVJM Köln ist in der Regel kostenlos und unabhängig von einer Mitgliedschaft. Dennoch laden wir herzlich ein, Mitglied im CVJM Köln zu werden, denn... jedes neue Mitglied setzt ein Zeichen der Verbundenheit und unterstützt den CVJM finanziell und ideell als Mitglied gehört man zur weltweiten Gemeinschaft des CVJM / YMCA mit z.zt. rund 45 Millionen Mitgliedern in 130 Nationalverbänden der CVJM finanziert sich u.a. aus Spenden und Beiträgen seiner Freunde und Mitglieder Weitere Informationen und Formulare zur Anmeldung als Mitglied sind im CVJM Büro erhältlich. Sie können auch telefonisch ( ) oder per angefordert werden. 20

21 Termine Sofern nicht anders angegeben finden die Veranstaltungen im Vereinshaus Hansaring statt. Stand: Dezember 2013 Dienstags Mittwochs Donnerstags Freitags TEN SING Jugendliche Uhr Eltern-Kind- Turnen (18-36 Mon.) Sporthalle Blumenthalstr Uhr Entdecker-Club Kinder 8-12 Jahre Uhr Eltern-Kind-Turnen Volleyball Erwachsene Sporthalle Schillergymnasium Uhr Indiaca Sporthalle GS Nußbaumer Str Uhr Jugendkreis 2., 4. u. 5. Donnerstag Uhr Mitarbeiterkreis 1. Do., Uhr Gebetskreis 3. Do., Uhr bei Fam. Schmellenkamp CVJM erleben Jetzt für ein Freiwilliges Soziales Jahr bewerben. Nähere Infos unter: 21

22 22

23 CVJM Köln Daten Bürozeiten Anschrift Unser Anrufbeantworter ist immer ansprechbar CVJM Köln e.v., Hansaring 135, Köln Telefon Fax Homepage / Bankverbindung KD-Bank Dortmund BLZ: , Konto - Nr BIC: GENODED1DKD IBAN: DE CVJM Sekretäre Der Vorstand: Marco Klassen (Jugend, TEN SING) Gerd Schmellenkamp (Kinder/Familien, Mitarbeitende) 1. Vorsitzende Monika Frenzen, Lahnstr Köln, Tel: / Vorsitzender Jochen Gringmuth Steinkrügerstr. 39, Köln Vorstandsmitglied Beisitzer Markus Schmitz Im Feld 54, Bergisch Gladbach Manuela Hainke Florian Kunzelmann Christopher Schmitz 23

24 Freizeiten 2014 Mister X... auf der Spur Kinderfreizeit in LŸtzingen Juli KORSIKA Zeltcamp fÿr Jugendliche 28. Juli August Freizeitprospekt unter Tel.: oder unter 24

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

CVJM Mülheim Freizeiten 2015

CVJM Mülheim Freizeiten 2015 CVJM Mülheim Freizeiten 2015 Das Beste in den Ferien! Christlicher Verein Junger Menschen Mülheim an der Ruhr e.v. www.cvjm-muelheim.de info@cvjm-muelheim.de NICHT NUR IN DEN FERIEN... CrossKids Do. 17.00

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit Offene Hilfen Miesbach Deine Freizeit April bis Juni 2015 Wir machen ein Musik-Theater Wir probieren verschiedene Tänze, Bewegungen und Instrumente aus. Zu fetziger Musik tanzen wir. Daraus machen wir

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

SEPA Checkliste für Firmenkunden

SEPA Checkliste für Firmenkunden SEPA Checkliste für Firmenkunden A) Checkliste allgemein: Geben Sie auf Ihren Rechnungen / Formularen / Briefbögen zusätzlich IBAN und BIC bei Ihrer Bankverbindung an (Ihre IBAN und BIC finden Sie auf

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

alles Leben Leben alles

alles Leben Leben alles Gebet Ich bat um Stärke und Gott gab mir Schwierigkeiten, um mich stark zu machen. Ich bat um Weisheit und Gott gab mir Probleme zu lösen. Ich bat um Wohlstand und Gott gab mir Muskelkraft und ein Gehirn

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück)

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) 1. Tag. Samstag Ankunft in. Ein-Check auf der Yacht. Die erste Sicherheitseinweisung. Nach der Verproviantierung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V.

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. Die Christlichen Vereine Junger Menschen haben den Zweck, solche junge Menschen miteinander

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum Freundschaften Wir Mädels: Mo 16:30h - 20:30h Jungs: Di 17:00h - 21:00h Mix: Mi 14:30h - 18:30h Mix: Do 17:00h - 21:00h Ü20-Mittwoch: Kultur* impuls: PULS to talk - Beratung: Eine super Truppe Die Highlights

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Was du auf jeden Fall wissen solltest!!!

Was du auf jeden Fall wissen solltest!!! Dieses Programm gehört: Was du auf jeden Fall wissen solltest!!! Unser Wochenthema: Durch individuelle Wünsche der Kinder und Eltern und durch unterschiedliche Witterungsverhältnisse kann es zu spontanen

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien!

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien! Klasse 1a Klasse 1A Wir wünschen euch viel Erfolg beim Lernen in der Schule! Wenn ihr fleißig lernt, könnt ihr bald die Zeitung lesen und vielleicht auch von euren Erlebnissen berichten. Wir sind schon

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr