Lehrplansynopse P.A.U.L. D. 6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrplansynopse P.A.U.L. D. 6"

Transkript

1 Lehrplansynopse P.A.U.L. D. 6 Realschule Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 1. Victor Caspak/Yves Lanois: Die Kurzhosengang 12 ein Jugendbuch untersuchen Ein Filmabend mit Folgen 12 die Figuren und ihre Beziehungen beschreiben Weitere aufregende Erlebnisse 15 den Spannungsverlauf untersuchen 2. Kurt Held: Die rote Zora und ihre Bande 19 Figuren beschreiben und vorstellen Er hat gestohlen, der Kerl! 19 Sich in die Figuren hineinversetzen Da ist das Teufelsmädchen 22 Figuren beschreiben und vorstellen 3. Das hat mir gut gefallen 28 Projekt: Buchvorstellung 4. Alles klar? 30 Wiederholen, üben und überprüfen Ich, du, wir Freundschaftsgedichte 1. Kleine Leute, große Leute 34 die Form von Gedichten bestimmen Günther Kunert: Leute 34 Irmela Brender: Wir Dicke Freunde 37 sprachliche Bilder deuten Angsthase und Torjäger 37 sprachliche Bilder erkennen und verstehen Das letzte Hemd hergeben 40 sprachliche Bilder in Gedichten deuten Hans Manz: Freundschaften Gib mir einen Freund 42 den Inhalt von Gedichten wiedergeben Verlorene Jungs: Freundschaft ist 42 Christine Nöstlinger: 4er-Mädchen 43 Hans Manz: Fünf Freundinnen 45 Hans Manz: Sprachschwierigkeiten 47 Wilhelm Busch: Drei alte Tanten Herz 45 kreativer Umgang mit Gedichten 5. Alles klar? 48 Wiederholen, üben und überprüfen Marianne Kreft: Petra 49 1

2 Parole Emil! Detektivgeschichten 1. Erich Kästner: Emil und die Detektive 52 eine Detektivgeschichte lesen Die Geschichte beginnt 52 einen Tagebucheintrag verfassen Eine unangenehme Begegnung 54 das eigene Textverständnis überprüfen Eine weitere merkwürdige Begegnung 57 Fragen zum Text beantworten Herr Grundeis ist weg 59 die Spannungsgestaltung untersuchen Die Verfolgungsjagd 62 aus der Sicht von Figuren schreiben 2. Emil als Filmheld 67 eine Verfilmung untersuchen 3. Wer war der Täter? 70 Detektivgeschichten vorstellen 4. Alles klar? 71 Wiederholen, üben und überprüfen Das kann ich! Klassenarbeiten vorbereiten und schreiben 1. Wie soll ich mir das merken? 74 Sich gezielt auf Klassenarbeiten vorbereiten Keine Angst vor Klassenarbeiten! 74 Lerntipps entwickeln Wann soll ich das denn machen? 76 Einen Arbeitsplan erstellen 2. Mit allen Sinnen lernen 78 sich wichtige Informationen merken Hören, sehen, handeln, erklären 78 ein Schaubild beschreiben und verstehen Du fragst, ich antworte 79 mit der Fragetechnik arbeiten Nur das Wichtigste 82 einen Stichwortzettel anfertigen Gedankenlandkarten 83 eine Mindmap erstellen So kann ich den Unterrichtsstoff lernen 85 die Lerntipps zur Vorbereitung einer Klassenarbeit wiederholen und sich einprägen 3. Während der Arbeit 86 Klassenarbeiten schreiben 4. Alles klar? 88 Wiederholen, üben und überprüfen Das ist ja fabelhaft Fabeln 1. Von dummen Starken und schlauen Schwachen 92 Fabeln kennenlernen und verstehen Äsop: Rabe und Fuchs 92 Nach Äsop: Der Löwe und die Ziege 93 Nach Äsop: Die Schildkröte und der Hase 94 Nach Äsop: Der Eber und der Fuchs 95 2

3 2. Fink und Frosch 97 neuere Fabeln untersuchen Wilhelm Busch: Fink und Frosch 97 Alois Wohlgemuth: Der Brummer auf dem Fensterglas Fabelwerkstatt 102 Fabeln schreiben und überarbeiten Die beiden Ziegen (europäische Fabel) 102 Tierfabel (Schülerarbeit) Alles klar? 104 Wiederholen, üben und überprüfen Der Frosch, die Ratte und die Weihe 104 In uralten Zeiten Sagen 1. Die Kinder zu Hameln 108 den Inhalt einer Sage erfassen Josef Guggenmos: Der Rattenfänger zu Hameln Ein Stadtschreiber bei der Arbeit 111 das Geschehen einer Sage wiedergeben 3. Was geschah wirklich? 112 Den Ursprung einer Sage erklären 4. Die Heinzelmännchen von Köln 113 Die Heinzelmännchen zu Köln 113 sich einen Überblick über eine Sagenhandlung verschaffen 5. Was ist euch bekannt? 117 Merkmale einer Sage kennenlernen 6. Sagen aus anderen Ländern 119 Sagenmerkmale nachweisen Der Fels der kleinen Fatma Die Sagenwerkstatt 122 eigene Sagen schreiben Zur Zeit des König Artus 122 eine Sage nach einem Erzählplan schreiben Warum sieht das so aus? 123 Eine Sage zu einem Foto schreiben Erich Bockemühl: Die Weiber von Weinsberg Alles klar? 124 Wiederholen, üben und überprüfen Alltägliche Abenteuer?! Mit verschiedenen Formen von Sachtexten umgehen 1. Abenteuerurlaub im Feriencamp 128 mit Werbetexten umgehen 128 Internetwerbung untersuchen und im Internet recherchieren Willkommen im Abenteuercamp 131 Werbetexte untersuchen Abenteuercamp und Sommerferienlager in Lauenhain (Talsperre Kriebstein) 131 Gestalte dein eigenes Abenteuercamp 132 3

4 2. Kinder brauchen Abenteuer 134 Sachtexte erschließen Überraschende Ergebnisse 134 eine Textbearbeitung vervollständigen Studie: Kinder brauchen Risiken und Abenteuer 134 Abenteuer statt Bildschirm 136 einen Zeitschriftenartikel erschließen Draußen spielen: Abenteuer für Kinder 136 Barfuß-Wasserski 139 das Erschließen von Zeitschriftenartikeln üben Sina Löschke: Auf die Füße, fertig, los! Kleine und große Abenteuer 142 Kurzvorträge zu Zeitschriftenartikeln halten 4. Alles klar? 144 Wiederholen, üben und überprüfen Tipps für das Abenteuer Chatten 144 Wie geht das? Was ist das? Vorgänge und Gegenstände beschreiben 1. Ein Spieletag in der Schule 148 Spiele beschreiben Mensch ärgere dich nicht 148 die Bausteine einer Spielbeschreibung kennen Gemogelt! 150 Die Bausteine einer Spielbeschreibung bestimmen Zuerst, während, anschließend 152 eine Spielbeschreibung verbessern 2. Stadt, Land, Fluss 153 eine Spielbeschreibung verfassen 3. Was ist das? 155 Gegenstände beschreiben Ratespiele 155 einen Gegenstand mündlich beschreiben Ich wünsche mir 157 eine Gegenstandsbeschreibung verfassen 4. Alles klar? 160 Wiederholen, üben und überprüfen Wer? Was? Wann? Von einem Ereignis berichten 1. Aus dem Alltag des Schulsanitätsdienstes 163 Unfallberichte schreiben Ein Unfall im Sportunterricht 163 mithilfe eines Stichwortzettels einen Unfallbericht schreiben Ein Unfall in der Pause 165 den Aufbau eines Berichtes kennen Die Schule sicherer machen 166 einen Unfallbericht schreiben 2. Einen Bericht verbessern 168 Sätze durch Konjunktionen verbinden 3. Wo? Wann? Wie? Warum? 171 Mit adverbialen Bestimmungen genauer berichten 4. Alles klar? 174 Wiederholen, üben und überprüfen 4

5 Zum Gruseln Erzählen 1. Es spukt 178 Cornelia Funke: Ein grässlicher Tag 178 den Spannungsverlauf einer Geschichte untersuchen 2. Was denkt Tom? 182 Die innere Handlung gestalten 3. Ganz schön gruselig 184 die Atmosphäre gestalten Cornelia Funke: In der Gespenstervilla Auf den Blickwinkel kommt es an 189 aus der Sicht von Figuren erzählen 5. Meine Gespenstergeschichte 191 eine Erzählung planen und überarbeiten 6. Erzählanlässe und -ideen 193 eigene Gruselgeschichten schreiben 7. Alles klar? 195 Wiederholen, üben und überprüfen Ich bin der Meinung, dass Miteinander sprechen und argumentieren 1. Für meine Meinung spricht 198 sich informieren und diskutieren Überzeugend oder nicht 198 eine Meinung äußern Safaripark oder Kletterpark? 200 Einem Text Informationen entnehmen Wildlife und Attraktionen im Zoo Safaripark 200 Der Kletterpark wird euch begeistern! Meine Entscheidung 203 Meinungen mündlich und schriftlich begründen Das ist mal wieder typisch! 203 Einfluss auf ein Gespräch nehmen Meinung, Argument, Beispiel 205 eine Meinung begründen 3. Fernsehen macht dumm 207 Argumente dafür und dagegen finden Rettet eure Kinder! 207 Eine Position vertreten Dazu möchte ich mich äußern 208 einen Leserbrief schreiben Freizeitparadies Lippesee Paderborn-Sande Alles klar? 210 Wiederholen, üben und überprüfen Eulenspiegeleien von der Geschichte zum Theaterstück 1. Till Eulenspiegel 214 eine Szenenübersicht erstellen Till heilt Kranke Alles erstarrt 217 Standbilder zu Szenen bauen 5

6 3. Texte texten 220 ein Regiebuch erstellen 4. Ganz deutlich 222 Theaterszenen sprechen 5. Bühne frei! 223 Eine Szene spielen 6. Alles klar? 224 Wiederholen, üben und überprüfen Wie Till Eulenspiegel die Katze im Sack kaufen wollte 225 Unendliche Geschichten wir untersuchen eine TV-Serie 1. Was läuft? 228 Fernsehzeitschriften benutzen 2. Coole Typen 230 Figurenbeziehungen in einer TV-Serie veranschaulichen Die Hauptfiguren der Serie Die Pfefferkörner Unendliche Geschichten 233 den Aufbau von Fernsehserien untersuchen Inhaltsangabe der Folge Abgezockt aus der Serie Die Pfefferkörner Das kleine 1 x 1 der Filmsprache 237 Kameraeinstellungen und perspektiven bestimmen 5. Alles klar? 240 Wiederholen, üben und überprüfen Über Sprache nachdenken Wortarten 1. Nomen/Substantive, Artikel, Verben, Adjektive 243 bekannte Wortarten wiederholen 2. Ich mein diese 245 Pronomen wiederholen und üben Käferalarm! 245 das Personalpronomen Lautsprecherdurchsagen im Landschulheim 246 Personalpronomen deklinieren Morgens bei Familie Wusel 248 das Possessivpronomen verwenden In der Gemäldegalerie 249 das Demonstrativpronomen verwenden 3. Ich sehe was, was du nicht siehst 251 Präpositionen verwenden Im Eis eingebrochen 253 Verschmelzung von Präpositionen und Artikel 4. Abenteuer im Zeltlager 254 das Adverb kennenlernen 5. Alles klar? 256 Wiederholen, üben und überprüfen Bausteine des Satzes Satzglieder bestimmen 1. Wer oder was? 259 Das Subjekt bestimmen 2. Was tut jemand? Was geschieht? 260 Das Prädikat bestimmen 6

7 3. Wessen? Wem? Wen oder was? 262 Genitiv-, Dativ- und Akkusativobjekte bestimmen 4. Für wen oder was? Aus wem oder was? Über wem? 264 Präpositionalobjekte bestimmen 5. Alles klar? 266 Wiederholen, üben und überprüfen Vergangenes ausdrücken Zeitformen erkennen und anwenden 1. Präteritum, Präsens, Futur 269 Zeitformen wiederholen 2. Wir haben gespielt 270 das Perfekt verwenden 3. Der Marder im Auto 272 das Plusquamperfekt verwenden 4. Alles klar? 274 Wiederholen, üben und überprüfen Tipps zum richtigen Schreiben die Rechtschreibung trainieren 1. k oder ck? t oder tz? ent- oder end-? 277 Deutlich sprechen Balken, Bäckerei, tanken 277 Wörter mit k und ck richtig schreiben Tatze, tanzen, Heizung 279 Wörter mit z und tz richtig schreiben Auf die Betonung achten 279 Wörter mit End-/end- und Ent-/ent- richtig schreiben 2. Tag/Tage, Baum/Bäume 281 die Schreibweise eines Wortes ableiten 3. das oder dass? 284 Die Ersatzprobe anwenden 4. Mops, Lotse, Mähne 285 Merkwörter lernen 5. Im Zweifelsfall nachschlagen! 287 Mit einem Wörterbuch arbeiten 6. Partner-, Dosen- und Faltdiktate 289 mit Diktattexten üben 7. Alles klar? 292 Wiederholen, üben und überprüfen Schreibt man das groß oder klein? Tipps zur Groß- und Kleinschreibung von Wörtern 1. Der Krake ist heute schlecht gelaunt 295 Nomen/Substantive und Satzanfänge großschreiben 2. Ergebnis, Rechtschreibung, Wahrheit 296 die Großschreibung an der Endung erkennen 3. Wenn Verben und Adjektive zu einem Nominalisierungen/Substantivierungen richtig 298 Nomen/Substantiv werden schreiben Das Betreten des Rasens ist verboten! 298 Nominalisierungen/Substantivierungen erkennen Wenn Verben zu Nomen/Substantiven werden 299 nominalisierten/substantivierten Verben richtig schreiben 7

8 Wenn Adjektive zu Nomen/Substantiven werden 301 nominalisierte/substantivierte Adjektive richtig schreiben 4. Fünf-Minuten-Diktate 304 das richtige Schreiben von Nominalisierungen/Substantivierungen üben 5. Da nimmt man es ganz genau! 305 Zeitangaben richtig schreiben 6. Alles klar? 307 Wiederholen, üben und überprüfen Grüße an alle: Haben viel Sonne, super Essen und Spaß s-laute richtig schreiben 1. Auf die Aussprache kommt es an 309 stimmhafte und stimmlose s-laute unterscheiden 2. Heiße Füße in eisigen Flüssen 311 s-laute richtig schreiben 3. Nicht für alles gibt es Regeln 315 Merkwörter mit s-lauten üben 4. Alles klar? 317 Wiederholen, üben und überprüfen Zeichensetzung in Satzreihen und Satzgefügen 1. Das Schulfest 319 das Komma in Satzreihen richtig setzen 2. Die Vorbereitungen zum Schulfest 322 das Komma in Satzgefügen richtig setzen 3. Alles klar? 324 Wiederholen, üben und überprüfen 8

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

RA.U.L. D. .Schöningh. u.a. Frank Radke. Herausgegeben

RA.U.L. D. .Schöningh. u.a. Frank Radke. Herausgegeben .Schöningh RA.U.L. D. Persönliches Arbeits- und Lesebuch Deutsch Herausgegeben von: Frank Radke Erarbeitet von: M iehaela Anthony Juliane Auffenberg Christiane Awakowiez Anne Gaseh-Sigge Tanja Heinemann

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Zusatz- und Differenzierungsmaterial, Leistungsüberprüfungen,

Mehr

Ran an die Bücher Lesen bringt was! Kurzreferat zur Buchvorstellung. Hinweise zum Unterricht Ergänzende Materialien Ressourcen

Ran an die Bücher Lesen bringt was! Kurzreferat zur Buchvorstellung. Hinweise zum Unterricht Ergänzende Materialien Ressourcen Arbeitsplan Deutsch Thema der UE Problembereich und Themenschwerpunkt Schülerbezug Ran an die Bücher Lesen bringt was! Kurzreferat zur Buchvorstellung Hinweise zum Unterricht Ergänzende Materialien Ressourcen

Mehr

Umsetzung des Lehrplans Sachsen in deutsch ideen 5 (978-3-507-47640-0)

Umsetzung des Lehrplans Sachsen in deutsch ideen 5 (978-3-507-47640-0) Umsetzung des Lehrplans Sachsen in deutsch ideen 5 (978-3-507-47640-0) 1 Umsetzung des Lehrplans Sachsen in deutsch ideen 5 (978-3-507-47640-0) Lernbereich 1: Sprechen und Hören Anwenden grundlegender

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Lesen und Raten 1. Rückwärts lesen, vorwärts schreiben 7. Ohrentraining 2. Rückwärts hören, vorwärts schreiben 8. Europäerinnen und Europäer 3. Fremdwortgalgen 9. Europäische Leckereien

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Wenn das Vertraute fremd wird fantastische Texte kennenlernen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Wenn das Vertraute fremd wird fantastische Texte kennenlernen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Wenn das Vertraute fremd wird fantastische Texte kennenlernen 12 Zusatz- und Differenzierungsmaterial, Leistungsüberprüfungen, Klassenarbeiten,

Mehr

Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1)

Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1) Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1) Jahresübersicht der Themen und Unterrichtsinhalte (Die Reihenfolge der Inhalte und die vorgesehene Dauer können u.u. variieren) 1. Das gute Klassengespräch

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 6. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 6. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Beliebte Stolpersteine 1 1. Ableitung von b, d, g 7. -ig oder -lich im Auslaut 2. ai oder ei 8. end- oder ent- 1 3. f oder v oder w 9. end- oder ent- 2 4. W oder V, w oder v 10. seid

Mehr

Silben sprechen und Wörter richtig trennen... 8. Lesen üben genaues Hinsehen trainieren... 11. Vergangenheitsformen von Verben zuordnen...

Silben sprechen und Wörter richtig trennen... 8. Lesen üben genaues Hinsehen trainieren... 11. Vergangenheitsformen von Verben zuordnen... Inhaltsverzeichnis Lernportion 1 Nomen für Gefühle erkennen und bilden..................................................... 5 Pronomen passend eintragen...................................................................

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Sachtexte... 9 Nichtlineare Texte...

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Selbstständig lernen

Selbstständig lernen Selbstständig lernen Themen finden Themenmappen erstellen Lesetraining 10 Freies Arbeiten 11 Freie Themen bearbeiten: Planung 12 Freie Themen bearbeiten: Durchführung 14 Freie Themen bearbeiten: Tipps

Mehr

Kompetenzübersicht zu deutsch.kombi plus Band 3 für Klasse 7. Nordrhein-Westfalen

Kompetenzübersicht zu deutsch.kombi plus Band 3 für Klasse 7. Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 1 Immer diese Vorwürfe! S. 6 17 Erlebnisse und Situationen szenisch darstellen; im Spiel (zu Konfliktsituationen) Rollen übernehmen und gestalten verschiedene Gesprächsrollen erkennen

Mehr

Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz. und seine Umsetzung mit. Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606)

Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz. und seine Umsetzung mit. Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606) Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz und seine Umsetzung mit Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606) Gymnasium Rheinland-Pfalz, 6. Schuljahr Buchkapitel Kompetenzbereiche Rheinland-Pfalz

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Was kann ich? Wie bin ich? Das Praktikum. Sport macht Spaß. Die Gestaltung von Sitzmöbeln

Inhaltsverzeichnis. Was kann ich? Wie bin ich? Das Praktikum. Sport macht Spaß. Die Gestaltung von Sitzmöbeln Inhaltsverzeichnis Was kann ich? Wie bin ich? 8 15 Stärken erkennen - das kann Oskar Die Berufsanforderungen - das muss Oskar können Die eigenen Stärken erkennen - das kann ich Die Berufsanforderungen

Mehr

Prüfungsstoff. 1. Klasse. Maturitätsschule und Fachmittelschule

Prüfungsstoff. 1. Klasse. Maturitätsschule und Fachmittelschule Prüfungsstoff 1. Klasse Maturitätsschule und Fachmittelschule Stand September 2010 Hinweise für den Benutzer Sie finden in dieser Broschüre alle Informationen über die für die Aufnahme in die Kantons-

Mehr

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse Deutsch 5. bis 10. Klasse 150 Rechtschreib- übungen Regeln und Texte zum Üben 5. bis 10. Klasse 1.1 Grundsätzliches 1 Angst, Bange, Leid, Recht, Unrecht, Schuld Bei den Wörtern Angst, Bange, Leid, Recht,

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse Seite 1 1. Übungen zum Wortschatz 1. Abschreiben: Wörter mit ck und tz 2. Aufschreiben aus dem Gedächtnis: Wörter mit ck und tz 3. Abschreiben: Wörter mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Freundschaften Erzählen und gestalten 13. 2 Strittige Themen in der Diskussion Argumentieren und überzeugen 35

Inhaltsverzeichnis. 1 Freundschaften Erzählen und gestalten 13. 2 Strittige Themen in der Diskussion Argumentieren und überzeugen 35 Inhaltsverzeichnis Sprechen, zuhören und schreiben 1 Freundschaften Erzählen und gestalten 13 1.1 Mutig sein Von Freundschaften erzählen 14 Zusammenhalten Ein Erlebnis mündlich erzählen 14 Mutig einem

Mehr

Deutsch für berufliche Schulen

Deutsch für berufliche Schulen Deutsch für berufliche Schulen Martin Bissinger Dr. Gerhard Maurer 11., überarbeitete und erweiterte Auflage Holland+Josenhans / Handwerk und Technik 11., überarbeitete und erweiterte Auflage 2013 Alle

Mehr

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das Was ist denn los? 7 KB 2 1 Was ist da? Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das 2 Krankheiten Was haben die Leute wirklich? Korrigieren

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Deutsch. Kaufleute E-Profil. Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI. Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1

Deutsch. Kaufleute E-Profil. Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI. Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1 Deutsch Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI Kaufleute E-Profil Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1 Schullehrplan Standardsprache Deutsch B-/E-Profil 1. Semester Mündlich kommunizieren sich vorstellen,

Mehr

Selbstständig lernen. Miteinander geht es besser

Selbstständig lernen. Miteinander geht es besser INHALTSVERZEICHNIS 3 10 Übersicht der Lerninhalte 12 So könnt ihr mit wortstark arbeiten Selbstständig lernen 14 Freies Arbeiten 15 Freie Themen bearbeiten: Planung 16 Freie Themen bearbeiten: Durchführung

Mehr

Statt eines Vorworts: P.A.U.L. D. - Differenzierende Ausgabe" in Stichworten

Statt eines Vorworts: P.A.U.L. D. - Differenzierende Ausgabe in Stichworten Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts: P.A.U.L. D. - Differenzierende Ausgabe" in Stichworten My own song - sich mit Texten und Bildern zum Thema Erwachsenwerden" auseinandersetzen 16 Arbeitsblatt 7;

Mehr

5 Deutsch (5-stündig)

5 Deutsch (5-stündig) (-stündig) Der Unterricht dieser Jahrgangsstufe baut auf den folgenden Kenntnissen und Fertigkeiten auf, die die Schüler in der Grundschule erworben haben. Sprechen und Gespräche führen einander erzählen

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten Das Präsens 1 Das Verb 1.1 Das Präsens Die meisten Verben bilden das Präsens wie das Verb lernen: lernen (Infinitiv) Person Personalpronomen Stamm + Endung ich lerne 1. ich lern- -e du lernst Singular

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

1. Sprechen und Zuhören

1. Sprechen und Zuhören 5. Jahrgang Schulinterner Lehrplan: Deutsch Seite 1 von 7 Thema 1: (1.HJ) Gemeinsam in der neuen Schule starten (z.b. Klartext 5, diff., Kap.1; Deutschbuch 5, diff., Kap.1,2) mdl. Aufgabentyp 3: Gesprächsregeln

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

Sprechen Lesen Schreiben

Sprechen Lesen Schreiben Sprechen Lesen Schreiben Herausgegeben Heide Luckfiel von Erarbeitet von Margret Angel, Nina Bähnk, Michaela Greisbach, Bianca Hämel, Isabel Heine, Martina Henke, August-Bernhard Jacobs, Wolfgang Kallis,

Mehr

Schulinternes Fachcurriculum Deutsch. Jahrgang 5. Überblick

Schulinternes Fachcurriculum Deutsch. Jahrgang 5. Überblick Schulinternes Fachcurriculum Deutsch Jahrgang 5 Überblick 1. Themenpuffer, z.b.: Freundschaft (Interaktionstraining, Kommunikationstraining ) 2. Wortarten 3. Jugendbuch 4. Arbeit mit dem Wörterbuch 5.

Mehr

AKTIV - PASSIV AKTIV - PASSIV

AKTIV - PASSIV AKTIV - PASSIV Verb 3/ 1 VERBEN Was TUT Ulli mit dem Apfel? Was GESCHIEHT mit dem Apfel? Ulli pflückt den Apfel. pflücken Der Apfel wird gepflückt. Ulli. waschen Der Apfel. Ulli. schälen Der Apfel. Ulli. essen Der Apfel.

Mehr

2.1 Neue Intelligenz oder Verdummung? -

2.1 Neue Intelligenz oder Verdummung? - Sprechen - Zuhören - Schreiben Helden und Vorbilder - Mündlich und schriftlich informieren 13 1.1 Helden des Alltags - Informationen recherchieren und im Portfolio ordnen 14 Einen Zeitungsbericht lesen..

Mehr

Sprachlehremappe. für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS. Autorin: Vln Gabriele Moritz

Sprachlehremappe. für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS. Autorin: Vln Gabriele Moritz Sprachlehremappe für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS Autorin: Vln Gabriele Moritz 2003 erstellt von Gabriele Moritz für den Wiener Bildungsserver Diese Sprachlehremappe ist als Unterstützung für

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Eine moderne und

Mehr

Vorwort... 9. 1 Freundschaften Erzählen... 18

Vorwort... 9. 1 Freundschaften Erzählen... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 1 Freundschaften Erzählen... 18 Konzeption des Kapitels... 18 1.1 Mit Freunden Spannendes erleben Erzählen... 20 1.2 Mut beweisen Freundschaftsgeschichten lesen und gestalten...

Mehr

Unterrichten mit wortstark 2

Unterrichten mit wortstark 2 Unterrichten mit wortstark 2 Lehrstoffverteilung Jahresplanung wortstark 2 Offene Unterrichtsformen sowie fächerübergreifende Arbeitsphasen verlangen eine genaue Planung und Absprache mit den Kolleginnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. dem Orient. ungewöhnlichen Ereignissen. 12 Rafik Schami: Geschichtenerzähler aus. einen Autor kennenlernen

Inhaltsverzeichnis. dem Orient. ungewöhnlichen Ereignissen. 12 Rafik Schami: Geschichtenerzähler aus. einen Autor kennenlernen Inhaltsverzeichnis 12 Rafik Schami: Geschichtenerzähler aus dem Orient einen Autor kennenlernen 14 14 14 18 18 1. Eine Hand voller Sterne Er wird Bäcker, und damit Schluss! Rafik Schami: Der Streit Nichts

Mehr

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz -

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz - Probeunterricht an Wirtschaftsschulen 2008 Deutsch 8. Jahrgangsstufe - Aufsatz - Wähle eines der beiden folgenden Themen! Arbeitszeit: 45 Minuten Thema 1: Sachorientierter Bericht nach einer SMS-Nachricht

Mehr

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr.

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr. Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar Deutsch Kandidaten-Nr.: Name: Vorname: Zeit: Hilfsmittel: 90 Minuten (Empfehlung für Teil 1: 30 Minuten) keine Bitte

Mehr

LESEN UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN. - Sie nutzen Informationsquellen.

LESEN UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN. - Sie nutzen Informationsquellen. KLASSE 5 1 In unserer neuen Schule Wir lernen uns kenen - Schüler beschaffen Informationen und geben diese adressatenbezogen weiter. - Sie vereinbaren Gesprächsregeln für die Gesprächsführung und achten

Mehr

Fachschaft Deutsch. Unterrichtsmodule und Klassenarbeiten

Fachschaft Deutsch. Unterrichtsmodule und Klassenarbeiten Stand: November 2015 Fachschaft Deutsch Unterrichtsmodule und Klassenarbeiten Anzahl der Klassenarbeiten in Klasse 5-10: vier Klasse 5-8: drei Aufsätze, ein Diktat, Klasse 9-10 vier Aufsätze Die Reihenfolge

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch Jahrgangsstufe 8 Nachtermin Aufsatz Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, Argumentationskette,

Mehr

Deutsch ohne Grenzen: Niveau A1

Deutsch ohne Grenzen: Niveau A1 Deutsch ohne Grenzen: Niveau A1 Descripción: En este nivel el estudiante se introduce en la lengua alemana con el fin de hacer sus primeros pasos independientes. Él/Ella hará compondrá oraciones simples

Mehr

215 Grammatik. 5.-7. Klasse

215 Grammatik. 5.-7. Klasse 215 Grammatik 5.-7. Klasse Inhaltsverzeichnis Wortarten Verb und Konjugation............................. 1 Person und Numerus........................................ 1 Tempora........................................................................

Mehr

Das musst du am Ende der 5. Klasse können:

Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Den standardisierten Aufbau eines Briefes kennen. Einen persönlichen Brief schreiben Adressaten- und situationsbezogen schreiben Beschreiben Texte auf ein Schreibziel

Mehr

Vorwort... 10. 1 Unsere Schule Sich und andere informieren 19 48

Vorwort... 10. 1 Unsere Schule Sich und andere informieren 19 48 Vorwort... 10 1 Unsere Schule Sich und andere informieren 19 48 Konzeption des Kapitels... 19 Auftaktseite... 21 1.1 Wir entdecken unsere Schule Über Schule schreiben... 21 1.2 Geschichten aus der Schule...

Mehr

SPRACHFÖRDERKONZEPT Wilhelm-Olbers-Schule. 1. Einleitung und Ziele... 3. 2. Voraussetzungen... 3. 2.1 Sozio-ökonomisches Umfeld (Stadtteil)...

SPRACHFÖRDERKONZEPT Wilhelm-Olbers-Schule. 1. Einleitung und Ziele... 3. 2. Voraussetzungen... 3. 2.1 Sozio-ökonomisches Umfeld (Stadtteil)... Anlage 3b Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung und Ziele... 3 2. Voraussetzungen... 3 2.1 Sozio-ökonomisches Umfeld (Stadtteil)... 3 2.2 Schulisches Umfeld... 3 2.3 Oberschulkonzept... 4 2.4 Raumsituation

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

D EUTSCH Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen-Anhalt. Gedichte, Gedichte (S. 4 13)

D EUTSCH Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen-Anhalt. Gedichte, Gedichte (S. 4 13) Gedichte, Gedichte (S. 4 13) Die Dinge reden Reime Zungenbrecher Z Reimereien Wortbilder Gedichtebücher zum Verschenken Ritter Rost Ballade vom schweren Leben des Ritters Kauz vom Rabensee altersgemäße

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Stoffverteilungsplan Realisierung der Bildungsstandards in deutsch.kombi plus 4 Klasse 8. Werkrealschule Baden-Württemberg

Stoffverteilungsplan Realisierung der Bildungsstandards in deutsch.kombi plus 4 Klasse 8. Werkrealschule Baden-Württemberg Stoffverteilungsplan Realisierung der Bildungsstandards in Werkrealschule Baden-Württemberg Stoffverteilungsplan Realisierung der Bildungsstandards im Schülerbuch 1 Zivilcourage (S. 6 21) Meinung begründet

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT Alle aufgeführten Kurse sind 100 % kostenfrei und können unter http://www.unterricht.de abgerufen werden. SATZBAU & WORTSTELLUNG - WORD ORDER Aussagesätze / Affirmative

Mehr

Deutsche Schule Washington - Schulcurriculum Spanisch Klasse 6 (G8)

Deutsche Schule Washington - Schulcurriculum Spanisch Klasse 6 (G8) 1 Deutsche Schule Washington - Schulcurriculum Spanisch Klasse 6 (G8) Grundsätzliche Vorentscheidungen und allgemeine Hinweise: bei den unten genannten Fertigkeiten und werden lediglich die Schwerpunkte

Mehr

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Übungsblätter Schulgrammatik extra Deutsch 5. bis 10. Klasse Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Die Wortarten Das Substantiv (Nomen) Das Substantiv (Nomen) und der Artikel... 1 Das Substantiv

Mehr

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59 Inhalt Inhalt Kapitel 1 Wir kommunizieren............................... 7 Begrüßen und sich vorstellen...................... 7 Familie und Freunde vorstellen; mit Erwachsenen sprechen..............................

Mehr

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Es wird zunächst eine Grundform für das Lapbook erstellt. Dabei bietet es sich an, aus Tonkarton ein Buch zu falten (siehe auch Arbeitsblatt

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Tempus 3 A Übung 3.1: Bilden Sie folgende Zeitformen! 1. Person Singular Präsens wohnen 2. Person Singular Präteritum gehen 3. Person Singular Perfekt lachen 1. Person Plural Futur

Mehr

Diktat. Deutsch. 7. Klasse. Diktat. in 15 Minuten

Diktat. Deutsch. 7. Klasse. Diktat. in 15 Minuten Diktat 7. Klasse Deutsch Diktat in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten: 1. Du suchst

Mehr

Schwerpunkt der unterrichtlichen Arbeit

Schwerpunkt der unterrichtlichen Arbeit Ggf. fächerverbindende Kooperation mit: Thema: Über Unfälle und andere Ereignisse berichten Umfang Jahrgangsstufe 9-12 6 Einen Unfallbericht nach Bildern erstellen Informationen zu einem Unfall / Ereignis

Mehr

Mein besonderer Platz

Mein besonderer Platz INHALTSVERZEICHNIS 3 10 Übersicht der Lerninhalte 12 So könnt ihr mit wortstark arbeiten A wie Anfang 14 Einander kennen lernen 16 Gesprächsregeln erarbeiten 17 Gesprächsregeln anwenden 18 Wirbauen eine

Mehr

Vorschlag für eine Jahresplanung im 5. Schuljahr

Vorschlag für eine Jahresplanung im 5. Schuljahr Vorschlag für eine Jahresplanung im 5. Schuljahr Die Notwendigkeit von Jahresplänen ist nach wie vor unbestritten. Sinnvoll ist es, sich bei der Jahresplanung an den längeren Phasen unterrichtsfreier Zeit

Mehr

Wirtschaftsschule 6. Jahrgangsstufe (Schulversuch) Deutsch

Wirtschaftsschule 6. Jahrgangsstufe (Schulversuch) Deutsch DEUTSCH LB 1: Sprechen und Zuhören LB 2: Schreiben LB 3: Lesen mit Texten und Medien umgehen LB 4: Sprache und Sprachgebrauch untersuchen und reflektieren Seite 11 Wirtschaftsschule 6. Jahrgangsstufe (Schulversuch)

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT

GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT GRUNDWISSEN Englisch E 1 1. bis 3. Lernjahr GRAMMATIK MÜNDLICHE AUSDRUCKSFÄHIGKEIT present tense (simple, progressive), simple past; going to-future (rezeptiv) Vollverben, Hilfsverben (be, have, do, can,

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Informationen zum Ablauf von Vertretungsstunden

Informationen zum Ablauf von Vertretungsstunden Informationen zum Ablauf von Vertretungsstunden Liebe Schülerinnen, damit Lernen und Arbeiten an unserer Schule besser und effektiver gelingt, haben wir eine veränderte Regelung zu den Vertretungsstunden.

Mehr

Grundwissen: Formale Sprachbetrachtung (Unterstufenpensum)

Grundwissen: Formale Sprachbetrachtung (Unterstufenpensum) Grundwissen: Formale Sprachbetrachtung (Unterstufenpensum) I. Wortarten 1. Wörter, die man verändern kann (flektierbare Wortarten) (das) Verb (konjugierbar) Vollverb: kaufen, laufen Hilfsverb: sein, haben,

Mehr

Beispiel für die Umsetzung der Bildungsstandards Deutsch in ein Schulcurriculum

Beispiel für die Umsetzung der Bildungsstandards Deutsch in ein Schulcurriculum Kapitel: Das Lernen lernen deutsch.ideen Band 2 Kompetenzen und Inhalte Bildungsplan 2004 Schwerpunkte: Methodenkompetenz, Handlungskompetenz 11 Beide Hälften des Gehirns nutzen 12 Das Gehirn in Schwung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

1.3 Unsere Fußspuren ein Klassenkunstwerk... 22

1.3 Unsere Fußspuren ein Klassenkunstwerk... 22 Inhaltsverzeichnis 1 Sprechen, zuhören und schreiben Wir und unsere Schule Sich und andere informieren 1 1.1 Wir lernen uns und die neue Schule kennen.. 14 Wir machen uns miteinander bekannt......... 14

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Textsorten 8

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Textsorten 8 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Textsorten 8 Methoden lernen Sprechen und Schreiben Das Lernen lernen Beide Hälften des Gehirns nutzen 11 Das Gehirn in Schwung bringen 12 Sich leichter etwas merken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lernportion 1. Pronomen verwenden... 5. Die vier Fälle des Nomens verwenden... 6. Mit dem Wörterbuch arbeiten...

Inhaltsverzeichnis. Lernportion 1. Pronomen verwenden... 5. Die vier Fälle des Nomens verwenden... 6. Mit dem Wörterbuch arbeiten... Inhaltsverzeichnis Lernportion 1 Pronomen verwenden............................................................................. 5 Die vier Fälle des Nomens verwenden........................................................

Mehr

a. eine b. c. Die d. einen e. Der f. den g. eine h. i. ein j. ein k. der

a. eine b. c. Die d. einen e. Der f. den g. eine h. i. ein j. ein k. der Der Artikel 1 Der Artikel Ergänzen Sie im folgenden Brief den bestimmten, unbestimmten oder keinen Artikel. Liebe Maria, ich habe (a.)... neue Wohnung in (b.)... Köln. (c.)... Wohnung liegt sehr zentral.

Mehr

Sprechen und Zuhören. Schreiben. 8 Kommunikation. 34 Vorgänge und Personen beschreiben. 22 Vortragstechniken. 50 Informierend schreiben

Sprechen und Zuhören. Schreiben. 8 Kommunikation. 34 Vorgänge und Personen beschreiben. 22 Vortragstechniken. 50 Informierend schreiben INHALT Sprechen und Zuhören Schreiben 8 Kommunikation 10 Sich über Rechte und Pflichten austauschen 11 Gesprächsregeln einhalten 13 Gespräche beobachten 15 Eine Argumentation führen 17 Der Dialekt und

Mehr

ELEMENTE EINES SATZES 1

ELEMENTE EINES SATZES 1 Satzbau ELEMENTE EINES SATZES 1 Ein Satz besteht in der Regel mindestens aus einem Subjekt und einem Verb. Es (Subjekt) regnet (Verb). Welches Satzelement hinter dem Verb folgt, hängt vom Verb ab. Es gibt

Mehr

Liste der wählbaren Module der unterstützenden Förderung Stand 12.8.2015

Liste der wählbaren Module der unterstützenden Förderung Stand 12.8.2015 Chemie Ch 701 Chemische Reaktionen Klasse 7 Ch 801 Atombau und Periodentafel Klasse 8 Deutsch D 701 Sachtexte erschließen Texte gliedern und zusammenfassen Klasse 7 D 702 Zeichensetzung: Satzreihe, Satzgefüge

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR DEUTSCH REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 DEUTSCH BILDUNGSPLAN REALSCHULE

BILDUNGSSTANDARDS FÜR DEUTSCH REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 DEUTSCH BILDUNGSPLAN REALSCHULE BILDUNGSSTANDARDS FÜR DEUTSCH 47 REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 DEUTSCH 48 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR DEUTSCH REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb Im Fach Deutsch ist

Mehr

Deutschtraining für Flüchtlingskinder Methodisch-didaktische Anregungen bezogen auf die Verknüpfung mit Dinos DaZ-Programm

Deutschtraining für Flüchtlingskinder Methodisch-didaktische Anregungen bezogen auf die Verknüpfung mit Dinos DaZ-Programm Deutschtraining für Flüchtlingskinder Methodisch-didaktische Anregungen bezogen auf die Verknüpfung mit Dinos DaZ-Programm Themenfelder in Verbindung mit einem grammatikalischen Geländer Alle Einführungen

Mehr

Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz. und seine Umsetzung mit. Kombi-Buch Deutsch 8, Ausgabe N (BN 3608)

Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz. und seine Umsetzung mit. Kombi-Buch Deutsch 8, Ausgabe N (BN 3608) Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz und seine Umsetzung mit Kombi-Buch Deutsch 8, Ausgabe N (BN 3608) Rheinland-Pfalz, 8. Schuljahr, Gymnasium Buchkapitel Kompetenzbereiche Rheinland-Pfalz

Mehr

Grundwissen Deutsch Jgst. 6. Gekonntes Vorlesen und vortragen Lesen von Jugendbüchern

Grundwissen Deutsch Jgst. 6. Gekonntes Vorlesen und vortragen Lesen von Jugendbüchern Grundwissen Deutsch Jgst. 6 Gekonntes Vorlesen und vortragen Lesen von Jugendbüchern Schreiben: - Erstellen eines Schreibplans, Überarbeiten von Texten - Verfassen einer Erzählung: Aufbau ( Erzählmaus

Mehr

Schullehrplan Deutsch, 1. Semester E-Profil

Schullehrplan Deutsch, 1. Semester E-Profil Schullehrplan Deutsch, 1. Semester Termine Zeit Kaufleute führen einzeln Sich selbst vorstellen (A. & R. Rutz, Sprache und Basiskurs oder in Gruppen ein Den Lehrbetrieb vorstellen Kommunikation Kurzfassung,

Mehr