Prüfungsfragenkatalog SAA für die Prüfung der verantwortlichen Person nach DIN 14675

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsfragenkatalog SAA für die Prüfung der verantwortlichen Person nach DIN 14675"

Transkript

1 Prüfungsfragenkatalog SAA für die Prüfung der verantwortlichen Person nach DIN Planung, Betrieb und Instandhaltung von Sprachalarmanlagen Ausgabe VAZ - Verband akkreditierter Zertifizierungsgesellschaften e.v. Holtbarg 2b Hamburg ARGE DIN Fon: Mail:

2 Seite 2 (3) Prüfungsfragenkatalog SAA für die Prüfung der verantwortlichen Person nach DIN Stand: Juli 2014 Copyright ARGE DIN VAZ e.v. - Holtbarg 2b Hamburg. Alle Rechte vorbehalten. Trotz größtmöglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt. Verfasst im Arbeitskreis Prüfungsfragen ARGE DIN

3 Seite 3 (3) Vorwort Die Fragen des Prüfungsfragenkatalog SAA für die Prüfung der verantwortlichen Person nach DIN sind Grundlagen für die Prüfungen der akkreditierten Zertifizierungsstellen, die Prüfungen der verantwortlichen Person nach DIN durchführen, und werden einheitlich angewendet. Weitere Punkte zur Prüfung der verantwortlichen Person nach DIN sind in der Prüfungsordnung für verantwortliche Personen nach DIN beschrieben. Der Prüfungsfragenkatalog SAA für die Prüfung der verantwortlichen Person nach DIN wurde ursprünglich vom Ad hoc-arbeitskreis Sprachalarmanlagen der ZVEI- Arbeitsgemeinschaft Errichter und Planer unter Mitwirkung der Leistungsgemeinschaft Beschallungstechnik (LGB) erarbeitet und im Jahre 2011 durch den ZVEI veröffentlicht. Im Jahr 2012 gründete sich die ARGE DIN Sie ist ein Zusammenschluss der akkreditierten Zertifizierungsstellen nach DIN unter Beteiligung der Verbände BHE und ZVEI sowie des DIN mit dem Ziel, einheitliche Prüfkriterien sicherzustellen und wird vom Verband akkreditierter Zertifizierungsgesellschaften e.v. vertreten. Das Zertifizierungsprogramm sowie die zugehörigen Dokumente wurden durch die DAkkS bestätigt. Dieser Prüfungsfragenkatalog wird regelmäßig durch den Arbeitskreis Prüfungsfragen ARGE DIN aktualisiert und dem jeweiligen Stand der Technik angepasst. Der Prüfungsfragenkatalog und die Prüfungsordnung wird den interessierten Personen, Errichterfirmen von Sprachalarmanlagen nach DIN und der interessierten Öffentlichkeit kostenlos über die Internetseite des Verbandes akkreditierter Zertifizierungsgesellschaften e.v. (www.vaz-ev.de) zur Verfügung gestellt. Eine kommerzielle Vermarktung des Kataloges bedarf grundsätzlich der schriftlichen Zustimmung durch die ARGE DIN Zur Vorbereitung auf die Prüfung zur verantwortlichen Person kann dieser Prüfungsfragenkatalog benutzt werden. 3

4 1 Allgemeiner Brandschutz und Schutzziele 1 Schutzziele Block: 1 Mit wem sind die Mindestanforderungen an Schutzziele, Schutzumfang und die Alarmorganisation abzusprechen? 1 Auftraggeber / Betreiber Konzessionsträger Bauaufsichtsbehörde Ständig besetzte Stelle Block: 1 Mit wem sind die Mindestanforderungen an Schutzziele, Schutzumfang und die Alarmorganisation abzusprechen? 1 Brandschutzdienststelle Bauaufsichtsbehörde Ordnungsamt Fachfirma Block: 2 Welche Schutzziele sollten mit einer Sprachalarmanlage gemäß DIN VDE mindestens abgedeckt werden? 1 Schnelle Alarmierung des Betriebspersonals Automatische Ansteuerung von Notbeleuchtungsanlagen Schnelle Information und Alarmierung der betroffenen Menschen Ansteuerung von Alarmübertragungsanlagen Seite 1 von 120

5 Block: 3 Welche Mindestanforderungen an Aufbau und Betrieb der SAA müssen unter anderem zwischen dem Auftraggeber / Betreiber und den zuständigen Stellen eindeutig geklärt und festgelegt werden? Sicherheitsstufe Beschallungsumfang Alarmierungsbereiche Alarmorganisation des Betreibers 2004 Block: 4 1 Nach welchen Kategorien muss der Schutzumfang einer SAA festgelegt werden? Vollschutz Teilschutz Sonderschutz Sachwertschutz 2005 Block: 5 1 Welche Ausnahmen sind grundsätzlich bei der Beschallung durch eine SAA zulässig? Räume die für Personen nicht zugänglich sind Zugängliche Räume kleiner gleich 4 m² Bereiche die nur von geschultem Personal genutzt werden dürfen Toiletten und Waschräume Seite 2 von 120

6 Block: 5 Welche Ausnahmen sind grundsätzlich bei der Beschallung durch eine SAA zulässig? Räume die für Personen nicht zugänglich sind Lagerbereiche kleiner gleich 100 m² Schutzräume, die nicht zu anderen Zwecken genutzt werden Kabelkanäle und Schächte, die für Personen nicht zugänglich sind 2007 Block: 6 Welche Festlegungen sind im Zuge der Konzeptphase von Sprachalarmanlagen zu treffen? Sicherheitsstufe Länges des Rettungsweges Alarmorganisation Festlegung des Fabrikates der SAZ Block: Welche Bereiche sollten innerhalb des Vollschutzes alarmiert werden? Es ist ausreichend auf allen Fluren zu alarmieren Wie beim Teilschutz Es reicht aus die ständig genutzten Bereiche zu alarmieren Sämtliche Bereiche im Gebäude sind zu alarmieren Seite 3 von 120

7 1 Allgemeiner Brandschutz und Schutzziele 2 Brandverhalten von Baustoffen und -teilen Block: 8 Welche Bauteile der folgenden Feuerwiderstandsklasse(n) werden als "feuerbeständig" bezeichnet? 2 F 90-A F 30 T 90 G Block: 8 2 Welche Bauteile der folgenden Feuerwiderstandsklasse(n) sind "feuerbeständig"? T 90 W 30 T 60 F 90 AB Block: 9 2 Welche Feuerwiderstandsklasse(n) werden als "feuerhemmend" bezeichnet? F 90-A F 30 T 90 G Seite 4 von 120

8 Block: 9 2 Welche Feuerwiderstandsklasse(n) werden als "feuerhemmend" bezeichnet? Feuerwiderstandsdauer 30 Minuten Feuerwiderstandsdauer 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer 120 Minuten Seite 5 von 120

9 1 Allgemeiner Brandschutz und Schutzziele 3 Baurecht (Sonderbauverordnungen) / Anschaltebedingungen Fw Block: 10 Welche baurechtlichen Vorschriften müssen bei der Planung, Errichtung und dem Betrieb von Sprachalarmanlagen beachtet werden? Die Bauordnung des jeweiligen Bundeslandes, einschließlich der anwendbaren Verordnungen für Sonderbauten. Die Baugenehmigung der Bauaufsichtsbehörden für das jeweilige Projekt. Die bauaufsichtlich eingeführten technischen Nebenbestimmungen. Die Richtlinien der VdS-Schadenverhütung Block: 11 Was beinhalten die Aufschaltbedingungen der örtlichen Feuerwehr? Regelungen für den Löscheinsatz im Brandfall. Vereinbart die anzuwendenden Richtlinien und Normen, sowie weitergehende Forderungen für die Errichtung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen. Technische Vorgaben für die Verbindung zwischen BMA und Feuerwehrleitstelle. 3 Grundsätzliche Anforderungen an die Errichtung und den Betrieb von Rauchabzügen Block: 12 Gelten die Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen zur Feuerwehr bundesweit? Ja, grundsätzlich gelten alle Anforderungen in jedem Bundesland gleich. Nein, grundsätzlich sind in jedem Bundesland andere Anforderungen zu beachten. Nein, die Anforderungen können regional und kommunal abweichen. Ja, da die Anforderungen innerhalb der Unfallverhütungsvorschrift (UVV) bundesweit geregelt sind Seite 6 von 120

10 Block: 13 Wann hat die DIN baurechtlich verbindlichen Charakter? Mit erscheinen beim DIN. Durch Aufführung im Bauschein / Baugenehmigung. Durch erscheinen beim DIN und einer Frist von 1 Jahr. Durch Aufnahme in das Baurecht über die technischen Nebenbestimmungen der Landesbauordnungen Seite 7 von 120

11 1 Allgemeiner Brandschutz und Schutzziele 4 Brandschutzkonzept / Kompetenz Block: 14 Welche Festlegungen müssen innerhalb der Konzeptphase einer Sprachalarmanlage getroffen werden? 4 Beschallungsumfang Sicherheitsstufe Alarmorganisation des Betreibers Festlegung des zum Einsatz kommenden Fabrikates Block: 15 Welche wesentlichen Eigenschaften nach DIN muss eine Fachfirma von einer Sprachalarmanlage haben bzw. nachweisen. 4 Fachkompetenz, die eine akkreditierte Stelle zertifiziert hat. Sie muss mindestens seit 3 Jahren Sprachalarmanlagen installieren. Sie muss mindestens seit 5 Jahren Sprachalarmanlagen installieren. Sie muss ein geeignetes Qualitätsmanagementsystem nachweisen (z.b. nach ISO 9001) Seite 8 von 120

12 2 Allgemeine Gerätetechnik 1 Sprachalarmanlagen (allgemeine Kenntnisse) Block: 16 Die Systembestandteile einer Sprachalarmanlage müssen folgenden Normen entsprechen: 1 DIN EN 54-3 DIN EN 54-4 DIN EN DIN EN Block: 17 Wodurch unterscheiden sich Sprachalarmanlagen (SAA) von Elektroakustischen Notfallwarnsystemen (ENS)? Sie erlauben Musikbeschallung im Nicht-Brandfallbetrieb. Sie erlauben Rufdurchsagen im Nicht-Brandfallbetrieb. Sie werden zur Ausgabe eines Alarmes von einer Brandmeldeanlage angesteuert Sie steuern im Brandfall eine Löschanlage an 2013 Block: 18 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zur Verwendung der SAA: Die SAA darf nur im Brandfall zum Einsatz kommen Die SAA darf für Werbe- und Informationsdurchsagen benutzt werden Die SAA darf nur durch die Feuerwehr bedient werden Die SAA darf zur Übertragung von Hintergrundmusik verwendet werden 2014 Block: 19 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zur Brandfalldurchsage: Die Brandfalldurchsage muss verzögerungsfrei starten. Die Live-Brandfalldurchsage hat höchste Priorität. Die Brandfalldurchsage muss von einem Sprachspeicher erfolgen. Der Brandfalldurchsage muss das Notsignal DIN vorangestellt werden Seite 9 von 120

13 Block: 20 1 Welche Anforderungen gelten für die Systembestandteile einer Sprachalarmanlage? Die Systembestandteile müssen der DIN entsprechen. Die Systembestandteile müssen der DIN VDE 0833 entsprechen. Die Systembestandteile müssen der DIN EN 54 entsprechen. Die Systembestandteile müssen von zertifizierten Händlern vertrieben werden Seite 10 von 120

14 2 Allgemeine Gerätetechnik 2 Sprachalarmzentrale Block: 21 Wie muss der Sprachalarmzustand an der SAZ angezeigt werden? Durch eine optische Anzeige Durch eine optionale akustische Anzeige Durch eine optische Anzeige für jede aktivierte Lautsprechergruppe, wenn manuelle Bedienelemente vorhanden sind Durch eine optische Anzeige für jeden aktivierten Lautsprecher, wenn manuelle Bedienelemente vorhanden sind Block: 22 2 Welche Meldungen und Zustände sind an der SAZ anzuzeigen? Notstrombetrieb Betriebsbereitschaft Störungsmeldezustand Ausfall das Brandfallmikrofones 2017 Block: 22 2 Welche Meldungen und Zustände sind an der SAZ anzuzeigen? Prüfzustand Sprachalarmzustand Kurzschluss auf einer Lautsprecherleitung Ausfall der Hauptstromversorgung Seite 11 von 120

15 Block: 23 Darf die Signalisierung von Störungsmeldungen aus der Energieversorgung einer SAZ automatisch zurückgestellt werden? Nein, die Störungsmeldung darf nicht automatisch zurückgestellt werden. Ja, die Störungsmeldung muss automatisch zurückgestellt werden, wenn das auslösende Ereignis (Störung) nicht mehr vorhanden ist. Ja, die Störungsmeldung muss automatisch zurückgestellt werden, wenn das auslösende Ereignis (Störung) nicht mehr vorhanden ist und eine Zeit von 90 Minuten abgelaufen ist. Ja, die Störungsmeldung darf automatisch zurückgestellt werden, wenn die Störung einer ständig besetzten Stelle bekanntgegeben worden ist Block: 24 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zur akustischen Anzeige: 2 2 Die akustische Anzeige muss einen Schalldruckpegel von mindestens 75 db erreichen. Wird der Störungsmeldezustand der SAZ automatisch zurückgestellt, muss auch die akustische Anzeige selbsttätig abgestellt sein. Die akustische Anzeige des Sprachalarmzustands darf die selbe sein, wie die für den Störungsmeldezustand. Die akustische Anzeige von Störungen muss manuell abstellbar sein 2020 Block: 25 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zu Sprachalarmzentralen (SAZ): SAZ müssen der Norm EN entsprechen. Es dürfen nur anlageneigene Meldungen und Informationen verarbeitet werden. SAZ müssen der Norm EN 54-2 entsprechen. Die Vernetzung mehrerer SAZ ist zulässig Seite 12 von 120

16 Block: 26 2 Welche Anforderungen sind an den Standort einer SAZ zu stellen? Der Aufstellungsort muss durch die Brandmeldeanlage überwacht werden. Der Raum, in dem sie untergebracht wird, muss auf jeden Fall trocken sein. Das Risiko der Brandentstehung am Aufstellungsort muss niedrig sein. Es muss mindestens 98% Luftfeuchtigkeit vorhanden sein Block: 26 Welche Anforderungen sind an den Standort einer SAZ zu stellen? 2 Der Raum, in dem sie untergebracht ist, muss den Festlegungen nach DIN VDE für trockene, bedingt zugängliche Betriebsstätten genügen. Die SAZ muss immer in einem ebenerdigen Raum untergebracht werden. Sie ist vorzugsweise im Freien an der Außenwand des Gebäudes - in der Nähe des Haupteingang es - anzubringen. Die Lichtverhältnisse müssen derart sein, dass die Beschriftungen und optischen Anzeigen leicht gesehen und gelesen werden können Block: 27 Welche Anforderungen sind an die Aufstellung der SAZ nach DIN VDE 0833 Teil 4 zu stellen? Die Lichtverhältnisse müssen derart sein, dass die Beschriftungen und optischen Anzeigen leicht gesehen und gelesen werden können. Die akustischen Anzeigen der SAZ dürfen nicht durch Hintergrundgeräusche beeinträchtigt werden. Die Bestimmungen der Arbeitsstättenrichtlinie müssen eingehalten werden. Das Risiko der Brandentstehung am Aufstellungsort muss niedrig sein; der Aufstellungsort muss durch die Brandmeldeanlage überwacht werden Seite 13 von 120

17 Block: 28 Stimmen die Anforderungen, die an den Aufstellort der Sprachalarmzentrale zu stellen sind, wenn eine nicht baurechtlich geforderte SAA zur Ausführung kommen soll? In einem mit Funktionserhalt F-30 abgetrennten Raum nach LAR. Geringes Brandrisiko. In die Überwachung durch die BMA einbezogen. Abgeschlossener Raum im EG Block: 29 Welche Bedingungen gelten für den Aufstellungsort der Sprachalarmzentrale? Die akustische Anzeige der SAZ muss um 20 db(a) lauter als die Umgebungsgeräusche sein Das Risiko der Brandentstehung muss hier gering sein Der Aufstellungsort muss durch die BMA überwacht sein Es muss ein doppelter Zugang vorhanden sein 2026 Block: 29 Welche Bedingungen gelten für den Aufstellungsort der Sprachalarmzentrale? Er liegt in jedem Fall im Hauptzugang des Gebäudes Die Lichtverhältnisse müssen derart sein, dass Beschriftungen und optische Anzeigenleicht gesehen und gelesen werden können. Er muss ständig von einer eingewiesenen Person besetzt sein. Er muss durch die BMA überwacht sein Seite 14 von 120

18 Block: 30 2 Welche Störungen müssen an der SAZ angezeigt werden? Leitungsunterbrechung eines Übertragungsweges einer Lautsprechergruppe. Kurzschluss eines Übertragungsweges einer Lautsprechergruppe Störungen der Brandmeldeanlage Leitungsunterbrechung zum Brandfallmikrofon 2028 Block: 30 2 Welche Störungen müssen an der SAZ angezeigt werden? Ausfall der Hauptenergiequelle Ausfall der Ersatzenergiequelle Ausfall eines externen Einspielgerätes Kurzschluss zum Brandfallmikrofon Block: 31 Die Sprachalarmzentrale hat normativ folgende Aufgaben: Die Übertragungswege zwischen Lautsprechern und Zentrale auf Kurzschluss zu überwachen. Die Übertragungswege zwischen Lautsprechern und Zentrale auf Drahtbruch zu überwachen. Die Lautsprecher auf Sabotage zu überwachen. Die Übertragungswege zwischen vernetzten Sprachalarmzentralen zu überwachen Seite 15 von 120

19 Block: 31 2 Die Sprachalarmzentrale hat normativ folgende Aufgaben: Lautsprecher auf Funktionsbereitschaft zu überwachen. Störungen an die BMZ zu melden. Das Brandfallmikrofon zu überwachen. Die Sprachverständlichkeit zu überwachen Block: 31 2 Die Sprachalarmzentrale hat normativ folgende Aufgaben: Den Übertragungsweg bis zur Sprechkapsel des Brandfallmikrofones zu überwachen. Die Hintergrundmusik zu überwachen. Den internen Sprachspeicher zu überwachen. Den Ausfall einzelner Lautsprecher zu überwachen Seite 16 von 120

20 2 Allgemeine Gerätetechnik 3 Energieversorgung Block: 32 3 Welche Netzausfall-Überbrückungszeit gilt für eine Ersatzstromversorgung? 30 h 2 h 72 h Dieselbe Zeit wie die Überbrückungszeit der BMZ Block: 33 3 Welche Anforderungen sind an die Energiequellen einer SAA zu stellen? Mindestens eine Ersatzenergiequelle muss eine wiederaufladbare Batterie sein. Die Hauptenergiequelle muss vom öffentlichen Stromversorgungsnetz oder einem gleichwertigen Netz betrieben werden können Die Hauptenergiequelle muss an einem Gleichstromnetz betrieben werden können. Die Ersatzenergiequelle muss am Ausgang einen Wechselrichter aufweisen Block: 34 Welche Netzausfall-Überbrückungszeit gilt bei einer vorhandenen Netzersatzanlage? 30 h 4 h 72 h 30 min 2035 Block: 35 Welche Anforderungen sind an Batterien einer SAA zu stellen? Die Batterien müssen wiederaufladbar sein. Die Batterien müssen für die Erhaltungsladung geeignet sein. Die Batterien müssen für den stationären Betrieb vorgesehen sein. 3 3 Die Batterien müssen mit der Typbezeichnung und einem Code oder der Nummer, die den Herstellungsdatum angibt, gekennzeichnet sein Seite 17 von 120

21 Block: 36 Wann muss spätestens der Ausfall der Hauptenergiequelle nach EN 54-4 erkannt und gemeldet werden? Nach 10 Minuten Nach 20 Minuten Nach 30 Minuten Nach 40 Minuten 2037 Block: 37 Welche der folgenden Aussagen zur Energieversorgung ist zutreffend? 3 3 Die geforderte Funktion der SAA muss mindestens während einer Betriebsdauer von 72 h aufrechterhalten werden können. Sie muss in der Lage sein, die geforderte Funktion der SAA sicherzustellen. Die Ersatzenergiequelle muss für eine Alarmierungszeit von mindestens 60 min. nach Ablauf der Überbrückungszeit ausgelegt sein. Sind Batterien in Reihe geschaltet, dürfen maximal drei Reihenschaltungen parallel geschaltet werden Block: 38 Welche der folgenden Aussagen zur Energieversorgung ist zutreffend? Die Sprachalarmanlage darf mit anderen Verbrauchern an denselben Stromkreis angeschlossen werden. 3 Die Absicherung der Hauptstromversorgung der Sprachalarmanlage muss besonders gekennzeichnet sein. Der einspeisende Stromkreis der Hauptstromversorung der SAA darf schaltbar sein. Durch Abschalten anderer Betriebsmittel darf der Stromkreis zur SAA unterbrochen werden Block: 38 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zur Energieversorgung: Für die Energieversorgung sind 3 Energiequellen erforderlich. Eine Energiequelle muss ein allgemeines Versorgungsnetz sein. Eine Energiequelle muss eine wiederaufladbare Batterie sein. 3 Drei typgleiche Batterien dürfen parallel an eine Ladeeinrichtung angeschaltet werden, wenn die Einzelkapazitäten mindestens 36 Ah betragen Seite 18 von 120

22 Block: 38 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zur Energieversorgung: Der Ausfall einer Energiequelle muss an der SAZ angezeigt werden. Der Anschluss einer SAZ an die Energieversorgung darf nur mit einer besonders gekennzeichneten Steckverbindung erfolgen. Die SAZ muss über eine separate Sicherung ans Netz geschaltet werden. Bei Fehlerstromschutzschaltung (RCD) ist für die SAZ ein eigener FI-Schalter vorzusehen Block: 38 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zur Energieversorgung: 3 3 Anlagenfremde Verbraucher dürfen an die Energieversorgung der SAZ angeschlossen werden An den Stromkreis einer SAZ dürfen maximal 8 Steckdosen außerhalb der Zentrale angeschlossen werden Aus Sicherheitsgründen darf die Netzsicherung der SAZ nicht als solche gekennzeichnet sein. Batterien gleichen Typs mit unterschiedlichem Alter dürfen parallel geschaltet werden Block: 38 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zur Energieversorgung: Sonstige, an die Sicherung der SAA angeschlossene Verbraucher - z. B. Notbeleuchtung - sind zulässig, wenn diese besonders gekennzeichnet sind. 3 Batterien unterschiedlichen Typs dürfen nur zusammen geschaltet werden, wenn die Kapazitäten gleich sind. Die SAZ muss über eine separate Absicherung an das Hauptstromnetz geschaltet werden. Die Ladeeinrichtung muss die Wiederaufladung einer Batterie innerhalb 4 h sicherstellen Seite 19 von 120

23 Block: 38 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zur Energieversorgung: Um eine Gesamtkapazität von 130 Ah zu erhalten, müssen zwei 65 Ah-Batterien in Reihe geschaltet werden. Eine außerhalb der SAZ liegende Steckdose darf an den Stromkreis der SAZ angeschlossen werden, auch wenn es sich um eine Service-Steckdose handelt. Sind mehrere Batterien parallel geschaltet, so ist immer jeweils eine Batterie in regelmäßigen Abständen auszutauschen, um den Gesamtkapazitätsverlust durch Alterung möglichst niedrig zu halten. Eine Energiequelle muss eine wiederaufladbare Batterie sein Block: 39 3 Welche der nachfolgenden Überbrückungszeiten für die Bemessung der Batterien einer Sprachalarmanlage sind normativ als Mindestzeit gefordert? 72 h 30 h 24 h 60 h 2041 Block: 39 Welche der nachfolgenden Überbrückungszeiten für die Bemessung der Batterien einer Sprachalarmanlage sind normativ als Mindestzeit gefordert? 72 h Überbrückungszeit und mindestens 30 min Alarmierungszeit 30 h Überbrückungszeit und mindestens 30 min Alarmierungszeit 30 h Überbrückungszeit und mindestens 4 h Alarmierungszeit 24 h Überbrückungszeit und mindestens 4 h Alarmierungszeit Seite 20 von 120

24 Block: 40 Welche der nachfolgenden Alarmierungszeiten für die Bemessung der Batterien einer Sprachalarmanlage sind normgerecht zulässig? 3 mindestens 4 h muss der doppelten Räumungszeit des Gebäudes entsprechen, mindestens 0,5 Stunden mindestens 15 min muss der Räumungszeit des Gebäudes entsprechen Block: 41 Der Ruhestrom einer SAA beträgt 2 A. Die Gesamtstromaufnahme im Alarmzustand beträgt 50 A. Die Kapazität der Batterie ist für 4 Stunden zu bemessen und die Störungsmeldung für den Ausfall der Hauptenergiequelle ist nicht verzögert. Welche Mindestbatteriekapazität ist erforderlich? 85,00 Ah 41,25 Ah 33,00 Ah 106,25 Ah 2043 Block: 42 3 Ein Ausfall der Ersatzenergiequelle (Batterie) muss als Störung erkannt werden. Wie groß ist die zulässige Verzögerungszeit zwischen dem Ereignis und der Störungsmeldung? 5 min 15 min 30 min 45 min 2044 Block: 43 Welche Folgen können auftreten, wenn die vom Hersteller der SAZ angegebene, maximal einzusetzende Batteriekapazität überschritten wird? 3 3 Die Batterie hat bei einem Aufladevorgang unter Umständen nach 24 Stunden die 80% Nennkapazität noch nicht erreicht. Die Batterie hat bei einem Aufladevorgang unter Umständen nach 24 Stunden 100% Nennkapazität überschritten. Die Netzsicherung wird überlastet. Die Batteriespannung erhöht sich auf einen unzulässigen Wert Seite 21 von 120

25 Block: 44 Welche Verbraucher dürfen an die Energieversorgung der SAA angeschlossen werden? Verstärker Notbeleuchtung Türfeststellanlage Sprechstelle 2046 Block: 44 Welche Verbraucher dürfen an die Energieversorgung der SAA angeschlossen werden? Einbruchmeldezentrale Löscheinrichtung Verstärker Notbeleuchtung 2047 Block: 45 Welche Alarmierungsbereiche müssen für die Berechnung der Batteriekapazität mindestens berücksichtigt werden? Alle Alarmierungsbereiche sämtlicher Brandabschnitte Die Alarmierungsbereiche des größten Brandabschnittes Die Alarmierungsbereiche des Brandabschnittes mit dem größten Energiebedarf Mindestens ein Alarmierungsbereich je Brandabschnitt 2864 Block: Wann muss spätestens nach EN der Ausfall der Hauptenergiequelle erkannt und gemeldet werden? sofort innerhalb 100 Sekunden innerhalb 3 Minuten innerhalb 10 Minuten Seite 22 von 120

26 2 Allgemeine Gerätetechnik 5 Anzeige- und Bediengeräte Block: 47 Welche Störmeldungen müssen mindestens von der SAZ an die BMZ übertragen werden? 5 Kurzschluss einer Lautsprecherlinie Sammelstörung Verstärkerausfall Störung des Brandfallmikrofons Block: 48 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zur Schnittstelle zwischen SAZ und BMZ: 5 Die Verbindungen muss durch die BMZ überwacht werden. Die Verbindungen muss durch die SAZ überwacht werden. Die Verbindungen muss nicht überwacht werden. Die Verbindungen muss durch die BMZ und SAZ überwacht werden Block: 49 Welche maximale Zeit zwischen der Auslösung eines Brandmelders und dem Beginn der Alarmübertragung darf nicht überschritten werden? 1 Sekunde 10 Sekunden 30 Sekunden 100 Sekunden 2058 Block: 52 Welche der folgenden Aussagen zum Brandfallmikrofon ist zutreffend? 5 5 Das verwendete Brandfallmikrofon muss den Anforderungen der EN entsprechen. Es darf nur ein Brandfallmikrofon angeschlossen werden. Das Brandfallmikrofon muss an einem für Unbefugte unzugänglichem Ort angeordnet werden. Das Brandfallmikrofon muss als dynamisches Faustmikrofon ausgeführt sein Seite 23 von 120

27 Block: 52 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zum Brandfallmikrofon: Es darf nur ein Brandfallmikrofon angeschlossen werden. 5 Sind mehrere Brandfallmikrofone vorgesehen, muss eine eindeutige Koordinierung der Bedienabläufe erfolgen. Das verwendete Brandfallmikrofon muss den Anforderungen der EN entsprechen. Das Brandfallmikrofon muss sich neben der Brandmelderzentrale bzw. am Feuerwehr- Hauptzugang befinden Block: 53 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zum Brandfallmikrofon: Ist das Brandfallmikrofon nicht eindeutig zu identifizieren, muss eine entsprechende Kennzeichnung erfolgen. 5 Der Weg und die Eingänge zu Räumen mit Brandfallmikrofonen ist mit Schildern nach DIN 4066 zu kennzeichnen. Das Brandfallmikrofon darf nicht gekennzeichnet sein. Das Brandfallmikrofon muss als Elektretmikrofon ausgeführt sein Block: 54 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen: 5 Die Bedien- und Anzeigeelemente der SAA müssen so angeordnet sein, dass sie gut zugänglich sind. Die Anzeigen müssen gut wahrnehmbar sein und die Gefahr möglicher Beschädigung muss gering sein. Das Brandfallmikrofon darf nicht gekennzeichnet sein. Bedien- und Anzeigeelemente dürfen nicht tiefer als 0,7 m und nicht höher als 1,8 m über der Standfläche des Betätigenden angeordnet sein Seite 24 von 120

28 Block: 55 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zur Taste "Akustische Signale Ab": Sie befindet sich an der Brandmelderzentrale (BMZ) oder auf dem Feuerwehrbedienfeld (FBF). Durch Betätigen der Taste ist es möglich, die Übertragung von Alarmsignalen zu unterbrechen. Durch nochmaliges Betätigen der Taste wird die Übertragung von Alarmsignalen fortgesetzt Die Brandfalldurchsage muss immer dort fortgesetzt werden, wo sie unterbrochen Block: 56 Welche Aussage zu den Anzeige- und Bedienelementen bei vernetzten Sprachalarmzentralen ist zutreffend? 5 Sie beziehen sich immer nur auf die jeweilige SAZ, übergeordnete Funktionen sind nicht zulässig. Alle Betriebszustände müssen an der übergeordneten SAZ immer optisch und akustisch angezeigt werden. Störungen in den Übertragungswegen müssen an den übergeordneten Einrichtungen angezeigt werden. Die maximal zulässige Zeit von der Auslösung eines Brandmelders bis zum Beginn der Alarmübertragung darf nicht mehr als 3 min betragen Block: 57 5 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zu Lautstärkestellern. Lautstärkesteller dürfen nicht verwendet werden. Wenn Lautstärkesteller eingesetzt werden, ist eine Überwachung der Lautsprecherlinie nicht notwendig. Lautstärkesteller müssen so verdrahtet sein, dass Alarmmeldungen in der projektierten Lautstärke übertragen werden können. Lautstärkesteller müssen so verdrahtet sein, dass Hintergrundmusik immer mit einem Schalldruckpegel von 75 db(a) übertragen wird Seite 25 von 120

29 Block: 58 Welche Aussagen zu den Anzeige- und Bedienelementen von Sprachalarmzentralen sind zutreffend? 5 Alle verbindlichen Anzeigen müssen eindeutig identifizierbar sein. Alphanumerische Displays sind nicht zulässig. Bei Benutzung eines alphanumerischen Displays dürfen gleichzeitig verschiedene Betriebszustände angezeigt werden. Bei Benutzung eines alphanumerischen Displays darf für jeden Betriebszustand nur ein Fenster vorgesehen sein Block: Welche Priorität gilt für das Brandfallmikrofon? Gleiche Priorität wie gespeicherte Durchsagen. Absolut höchste Priorität. Je nach Forderung des Kunden. Eine ausgewogene mittlere Priorität Block: 60 5 Mit welcher Farbe werden am Anzeigeelement Störungen angezeigt? Rot Gelb Produktabhängig Grün Block: 61 Mit welcher Taste eines Feuerwehr-Bedienfeldes nach DIN kann die Wiedergabe einer gespeicherten Durchsage unterbrochen werden? Brandfallsteuerung ab ÜE ab Akustische Signale ab ÜE prüfen Seite 26 von 120

30 2071 Block: Was versteht man unter dem Begriff "Zugangsebene"? Berechtigungsebenen zur Bedienung der Anlage Zugang zum Aufstellungsort der Sprachalarmanlage Zugang zu Anzeigen und Bedienelementen der SAZ Eingangsportal der Feuerwehr Block: 66 Die Inhalte der Speicher die anlagebezogene Daten enthalten müssen automatisch in Intervallen geprüft werden. Innerhalb welcher maximalen Zeit muss ein Speicherfehler erkannt werden? 5 24 Stunden 1 Stunde 30 Minuten 10 Minuten Block: 67 Gespeicherte Durchsagen werden automatisch von der BMZ ausgelöst. Muss eine manuelle Auslösung zusätzlich vorhanden sein? 5 Die Durchsagen dürfen nicht manuell ausgelöst werden. Nur nach Vorgabe der Behörden ist eine manuelle Auslösung zulässig. Eine manuelle Auslösung ist nur bei Bedarf vorzusehen. Die Durchsagen müssen auch manuell ausgelöst werden können Seite 27 von 120

31 Block: 68 5 Bewerten Sie die Richtigkeit der folgenden Aussagen zur Energieversorgungsanzeige: Die Farbe der Anzeige ist grün. Die Hintergrundbeleuchtung der alphanumerischen Anzeige kann dafür benutzt werden. Besteht die SAZ aus mehreren Gehäusen muss jedes Gehäuse eine Anzeige enthalten. Die Anzeige muss aus einer Entfernung von 5 m sichtbar sein Seite 28 von 120

Leitungs-Anlagen-Richtlinie

Leitungs-Anlagen-Richtlinie Leitungs-Anlagen-Richtlinie Funktionserhalt von Leitungsanlagen im Brandfall Horst Berger Errichter-Workshop BMA, BS-EO, Dipl. Ing. H. Berger, Febr. 2012 1 Was und warum haben wir mit Funktionserhalt im

Mehr

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675)

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675) Ergänzende Akkreditierungsregelungen für Produktzertifizierungsstellen nach DIN EN 45011 bzw. DIN EN ISO/IEC 17065, die Fachfirmen nach DIN 14675 (Brandmelde- und Sprachalarmanlagen) zertifizieren 71 SD

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme Zusammenfassung der wichtigsten Eckdaten Scanvest übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der

Mehr

PV-Anlage Memmingen 2

PV-Anlage Memmingen 2 PV-Anlagentechnik 1 PV-Anlage Memmingen 2 3 Erdung und Blitzschutz Alle metallischen Teile müssen aus Sicherheitsgründen geerdet werden. Ausnahmen sind nur zulässig, wenn die Isolation der aktiven Teile

Mehr

M E R K B L A T T F Ü R B R A N D M E L D E A N L A G E N vom 10.11.2004 (gültig für den Bereich des Landkreises Gotha und der Stadt Gotha)

M E R K B L A T T F Ü R B R A N D M E L D E A N L A G E N vom 10.11.2004 (gültig für den Bereich des Landkreises Gotha und der Stadt Gotha) M E R K B L A T T F Ü R B R A N D M E L D E A N L A G E N vom 10.11.2004 (gültig für den Bereich des Landkreises Gotha und der Stadt Gotha) Inhaltsangabe 1. Allgemeines 2. Übertragungseinrichtungen (ÜE)

Mehr

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Feuerwehr Netzunabhängige Notbeleuchtung Die netzunabhängige Notbeleuchtung für Rettungswege schafft eine Helligkeit,

Mehr

Funkenlöschsysteme. VdS 2518. VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen. Anforderungen und Prüfmethoden. VdS 2518 : 2008-08 (01)

Funkenlöschsysteme. VdS 2518. VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen. Anforderungen und Prüfmethoden. VdS 2518 : 2008-08 (01) VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen VdS 2518 Funkenlöschsysteme Anforderungen und Prüfmethoden Vervielfältigungen auch für innerbetriebliche Verwendung nicht gestattet. VdS 2518 : 2008-08 (01) Herausgeber

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Kompakte Sicherheit für kleine Objekte. ES Line

Kompakte Sicherheit für kleine Objekte. ES Line Kompakte Sicherheit für kleine Objekte ES Line Sicherheit ganz nach meinem Geschmack. Das ES Line-Konzept Professionelle Sicherheitstechnik auch im kleinen Objekt Frank Gegenbauer, Elektrikermeister, Kassel

Mehr

Temperaturgrenzwerte und Luftfeuchte für 30 Minuten gem. EN 1047-2

Temperaturgrenzwerte und Luftfeuchte für 30 Minuten gem. EN 1047-2 [accantum].hosted Eine Partnerschaft: Accantum GmbH Schönfeldstraße 17, D-83022 Rosenheim Telefon: +498031/ 61616 10, Fax: +498031 61616-19 Email: info@accantum.de, Web: www.accantum.de Infotech EDV-Systeme

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. FÜR SIE UND IHR Zuhause. Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. Jetzt Ihre vier Wände sichern! www.telenot.de mit Sicherheit Wohlfühlen. Wir schützen Ihr Zuhause.

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Die frühestmögliche Warnung bei einem Feuer

Die frühestmögliche Warnung bei einem Feuer Die frühestmögliche Warnung bei einem Feuer ST-630 DET - Der 10-JAHRES- RAUCHMELDER mit sicherer Funkvernetzung Herausforderung Stand der Technik Optische Detektionsverfahren sind effektiv, wenn sie richtig

Mehr

Notfall-Manager Alpha

Notfall-Manager Alpha "Alarm per Handy" für jede Sprachalarm- / ELA-Anlage Der Notfall-Manager Alpha kann in Krisensituationen an Schulen oder öffentlichen Gebäuden mit jeder Sprachalarm- / ELA-Anlage schnell, einfach und präzise

Mehr

Starkstromanlagen in Krankenhäusern. Informationsblatt der MA 36 9/2014. BilderBox.com

Starkstromanlagen in Krankenhäusern. Informationsblatt der MA 36 9/2014. BilderBox.com Starkstromanlagen in Krankenhäusern Informationsblatt der MA 36 9/2014 BilderBox.com Allgemeines Für die Errichtung und die Prüfung von Starkstromanlagen in Krankenhäusern und sonstigen medizinisch genutzten

Mehr

Nürnberg, 19.02.2014 Jens Aperdannier Teamleiter Produktmanagement

Nürnberg, 19.02.2014 Jens Aperdannier Teamleiter Produktmanagement Ganzheitliche Brandschutzkonzepte Nürnberg, 19.02.2014 Jens Aperdannier Teamleiter Produktmanagement Tyco Integrated Fire & Security Mit Fire- & Securitylösungen einzigartig positioniert Weltweit führendes

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Accenture Services GmbH Graf-Stauffenberg-Straße 6 95030 Hof für den Sicherheitsbereich Accenture DataCenter

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung

ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung In Gebäuden mit vielen autonomen Notleuchten ergibt sich immer wieder das Problem der Kontrolle aller Leuchten. Die manuelle Überwachung der Leuchten ist sehr zeitaufwendig

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Markus Scholand. Sachverständigenbüro. Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen

Markus Scholand. Sachverständigenbüro. Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen Markus Scholand Sachverständigenbüro Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen sowie Blitzschutzsysteme und EMV - Massnahmen VdS anerkannt

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE IT GmbH Hyssenallee 22-30 45128 Essen für den Sicherheitsbereich Data Center Neurath die Erfüllung aller

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen LVM Versicherung Kolde-Ring 21 48126 Münster für den Sicherheitsbereich Rechenzentrum DC2, Münster die Erfüllung

Mehr

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01.

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01. SERVER FÜR PROFIS I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server 1. Gültigkeitsbereich 1.1. Diese Service Level Vereinbarung gilt für die Bereitstellung und den Betrieb des Dienstes serverloft

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT 12 4 2014 GESETZE / VORSCHRIFTEN BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT Mit der Neuordnung des Baurechts (in Berlin ab September 2005) werden die Belange des Arbeitsschutzes nicht mehr im Rahmen des bauaufsichtlichen

Mehr

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen 2012 JAHRESFACHTAGUNG 11. Mai 2012 Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen Nils Unterberg Agenda Vorschriften Arbeitsschutz / Bauordnung Unterschiedliche Anforderungen Flucht- und

Mehr

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1 1 Einleitung Dieses Informationsblatt enthält Empfehlungen für die Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) von Sicherheitsfunktionen in Dampf-/Heisswasserkesselanlagen gemäss EN 12952 (Wasserrohrkessel)

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen An die Interessenten zur Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen gemäß Richtlinien VdS 2228. Sie interessieren sich für die Anerkennung von Sachverständigen zum Prüfen elektrischer

Mehr

Brandfallsimulation im Facility Management. Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1

Brandfallsimulation im Facility Management. Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1 im Facility Management Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1 Porträt der schukraft pro facility management Schwerpunkt Planungs- und Baubegleitendes Facility Management Definition Anlagenkennzeichnungssystem

Mehr

Sicherheit. Mit Zertifikat.

Sicherheit. Mit Zertifikat. Sicherheit. Mit Zertifikat. Der Ratgeber für Ihre Sicherheit Sicherheitsdienste Elektronik Mechanik Wer ist der VSÖ Verband der Sicherheitsunternehmen Österreichs? Der Verband der Sicherheitsunternehmen

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung SUNNY BACKUP-SET S Integration eines Backup-Systems in eine PV-Anlage, aufgebaut nach dem Prinzip Eigenverbrauch von Solarstrom ( 33 Abs. 2) EEG 2009) Dieses Dokument gilt für ein Sunny Backup-Set S mit

Mehr

Transferstelle für. Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz

Transferstelle für. Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz Transferstelle für Elektromagnetische Verträglichkeit Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz Die EMV-Transferstelle wurde vom Ministerium i i für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes

Mehr

Störmelder mit internem Wählmodem

Störmelder mit internem Wählmodem Störmelder mit internem Wählmodem Störmeldung und Steuerung per SMS Alarm- und Störmeldungen auf Handy oder Fax optional als E-Mail oder City-Ruf Steuerung per SMS für Störmelder mit GSM-Modem optional

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot. DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Für Sie und Ihr Büro. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.de Entspannt arbeiten. WIR SCHÜTZEN IHRE

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1

Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1 Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1 Inhaltsverzeichnis Überblick über die einzelnen Komponenten Befestigungsverfahren Wechselrichter Vorgehensweise im Schadensfall Gefahr Einschäumen der Anlage

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) V1.0.0. Technisches Merkblatt

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) V1.0.0. Technisches Merkblatt Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) V1.0.0 Technisches Merkblatt TECHNISCHES MERKBLATT 2 Elektromagnetische Verträglichkeit Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. V1.0.0de/09.07.15 TECHNISCHES

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Dienstbeschreibung Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Generelle Beschreibung... 2 2. Technische Spezifikationen... 3 2.1. Hilfsgrössen / Parameter... 3 2.2.

Mehr

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit 24x7 Kurzprofil Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit der tekit Consult Bonn GmbH TÜV Saarland Gruppe

Mehr

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Bereich von Photovoltaik - Anlagen -1- Gefahren durch Photovoltaik- Anlagen Information für die Einsatzkräfte Hinweise der BF München -2- Gefahren der Einsatzstelle

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

Elektrische Rauch- und Wärmeabzugssysteme

Elektrische Rauch- und Wärmeabzugssysteme VdS-Richtlinien für natürliche Rauchabzugsanlagen VdS 2594 Elektrische Rauch- und Wärmeabzugssysteme Anforderungen und Prüfmethoden Vervielfältigungen auch für innerbetriebliche Verwendung nicht gestattet.

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

SoWi - Sensor (IP 54)

SoWi - Sensor (IP 54) SoWi - Sensor (IP 54) D Vor der Installation muss die Bedienungsanleitung durchgelesen werden. Die Angaben und Anweisungen dieser Bedienungsanleitung müssen zur Vermeidung von Gefahren und Schäden beachtet

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung Eigenschaften erweitert die Heimvernetzung über die Stromleitung - sofort einsatzbereit Internetanbindung aus einer Hand : FRITZ!Box funktioniert optimal mit FRITZ!Powerline robuste Datenübertragung durch

Mehr

Personenaufrufsystem EWQ-E EWQ-8L

Personenaufrufsystem EWQ-E EWQ-8L Personenaufrufsystem EWQ-E EWQ-8L Das Personenaufrufsystem EWQ wird in Finnland entwickelt und hergestellt. Das EWQ ist voll und ganz kabellos. Einzig die Displays und das Modell L benötigen einen Stromanschluss.

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Feuerwehr Stadt Herford

Feuerwehr Stadt Herford Feuerwehr Stadt Herford Technische Anschlussbedingungen für die Anschaltung von Brandmeldeanlagen Stand: Juli 2015 Feuerwehr Herford Vorbeugender Brandschutz Werrestr. 103 a 32049 Herford Tel.: 05221-189-1800

Mehr

Brandmeldeanlagen. Bausteine für ein modernes Löschkonzept. Brandmelderlöschzentralen Integral IP. www.hekatron.de

Brandmeldeanlagen. Bausteine für ein modernes Löschkonzept. Brandmelderlöschzentralen Integral IP. www.hekatron.de Brandmeldeanlagen Bausteine für ein modernes Löschkonzept Brandmelderlöschzentralen Integral IP www.hekatron.de Jede Sekunde zählt Brandmelderlöschzentralen Integral IP reduzieren die Reaktionszeit auf

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zur Rauchwarnmelderpflicht

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zur Rauchwarnmelderpflicht Häufig gestellte Fragen (FAQs) zur Rauchwarnmelderpflicht 1. Was ist unter dem Begriff unmittelbarer Besitzer einer Wohnung zu verstehen? Der unmittelbare Besitzer ist in der Regel der Mieter oder der

Mehr

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH Vorkehrungen für Einsatzkräfte ÖVE Richtlinie R11-1 Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH 1 RENEXPO 2014 Inhalt Gefahrenpotentiale Lösungen ÖVE Richtlinie R11-1 Technische Lösungen Bauliche Lösungen

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Informationen für Mediziner und Fachhändler Ein Medical PC was ist das eigentlich? Ein Ausflug in die Welt der Elektrotechnik Ein Fallbeispiel anhand eines Raumplans Einige Produkte der Baaske Medical

Mehr

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen.

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen. Inbetriebnahme des AS-i Steuerkopfes Ki Top Allgemeines zum Aufbau des Buses Wie der Name (Aktuator-Sensor-Interface) schon sagt, ist der Bus für die Installationsebene konzipiert. An das AS-Interface

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Brandfallsteuerung für Personenaufzüge unter Berücksichtigung des Schutzes von Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit

Brandfallsteuerung für Personenaufzüge unter Berücksichtigung des Schutzes von Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit Brandfallsteuerung für Personenaufzüge unter Berücksichtigung des Schutzes von Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit INHALTSÜBERSICHT 1. 2. 3. 4. 5. Ziel dieser technischen Festlegung Beurteilungsgrundlagen

Mehr

Technische Daten. Allgemeine Daten. Schaltabstand s n 5 mm

Technische Daten. Allgemeine Daten. Schaltabstand s n 5 mm 0102 Bestellbezeichnung Merkmale 5 mm nicht bündig Bis SIL2 gemäß IEC 61508 einsetzbar Technische Daten Allgemeine Daten Schaltelementfunktion NAMUR Öffner Schaltabstand s n 5 mm Einbau nicht bündig Ausgangspolarität

Mehr

ETERNIT Treppenhaus-Rauchabzug fumilux 24-J 10

ETERNIT Treppenhaus-Rauchabzug fumilux 24-J 10 02/2011 Produktbeschreibung ETERNIT Treppenhaus-Rauchabzug fumilux 24-J 10 Eternit Flachdach GmbH Berghäuschensweg 77 41464 Neuss Telefon (02131) 183-333 Telefax (02131) 183-300 www.eternit-flachdach.de

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062 1 of 13 Historie: V1.0 R. Herrling 14.05.2009 Erstausgabe V1.1 R. Herrling 28.08.2009 Überarbeitung der Endtestdurchführung: Gliederung in Bestückungsoptionen Erweiterung des 3,1V Reset-Pegel-Test V1.2

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Elektrische Schnittstelle 21MTC

Elektrische Schnittstelle 21MTC Normen Europäischer Modellbahnen Elektrische Schnittstelle MTC NEM 660 Seite von 5 Empfehlung Maße in mm Ausgabe 0 (ersetzt Ausgabe 0). Zweck der Norm Diese Norm legt eine einheitliche Schnittstelle zum

Mehr

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 0305 00, 0495 07 Funktion Universal-Dimm-Einsatz zum Schalten und Dimmen umfangreicher Lichtquellen wie: 230 V Glühlampen 230 V Halogenlampen NV-Halogenlampen in Verbindung mit

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Brandmeldeanlagen. Unser Herzstück. Integral Brandmelderzentralen. www.hekatron.de

Brandmeldeanlagen. Unser Herzstück. Integral Brandmelderzentralen. www.hekatron.de Brandmeldeanlagen Unser Herzstück Integral Brandmelderzentralen www.hekatron.de Ein Herz für Sicherheit Die Brandmelderzentrale der Motor des Systems Jeder Kreislauf benötigt eine Zentrale: eine die angeschlossene

Mehr

Deutscher Stahlbau-Verband

Deutscher Stahlbau-Verband Deutscher Stahlbau-Verband Rettungswege nach Musterbauvorschriften Empfehlungen des DSTV-Arbeitsausschusses Brandschutz Februar 2004 C. Heinemeyer, Aachen H. Kuhnke, Bielefeld W. Stöber, Paderborn Copyright-Klausel

Mehr

Zuverlässigkeit macht den Unterschied

Zuverlässigkeit macht den Unterschied Zuverlässigkeit macht den Unterschied übersicht 2012 2 standalone 3 Rauchwarnmelder standalone Ei605D Rauchwarnmelder Ei650 10hresRauchwarnmelder Ei650i 10hresRauchwarnmelder vfdb 1401 vfdb 1401 9VBlockBatterie

Mehr

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Prof. Dr. Ing. Bruno Weis Adolf Schuch GmbH, Worms Technische Universität Berlin Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke Dr. Ing. Willing GmbH, Schesslitz

Mehr

Photovoltaik. Gefahr im Feuerwehreinsatz. Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Branddirektion

Photovoltaik. Gefahr im Feuerwehreinsatz. Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Branddirektion Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Branddirektion Photovoltaik Gefahr im Feuerwehreinsatz Information Stand: 02. 2005 Herausgeber: Feuerwehrschule Photovoltaik-Anlagen (PV Anlagen) Photovoltaikanlagen

Mehr

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit

Datenblatt 2000-Series DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A Digital-Paging-Management-Unit Die PADES 2000 Digital-Paging-Management-Unit DPM-2500 A ist eine universelle Einheit zur Verwaltung von Sprechstellen-Durchsagen und professioneller Musikwiedergabe.

Mehr

Sicherheitsanforderungen

Sicherheitsanforderungen VDE-Sc h r iftenrei he Normen verständlich 6 Sicherheitsanforderungen für Antennen und Kabelnetze Erläuterungen zu - DIN EN 60728-11 (VDE 0855 Teil 1):2005 Kabelnetze und Antennen für Fernsehsignale, Tonsignale

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

VARIOTEC. Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC. Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 83-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Notausgangsverschlüsse mit Beschlägen

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Thomas-Mann-Straße 16 20 90471 Nürnberg www.gossenmetrawatt.com Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung, BGV A3 Die Begriffe

Mehr

Installationshinweise und Anwendungsbeispiele

Installationshinweise und Anwendungsbeispiele ISDN-Grundlagen Installationshinweise und Anwendungsbeispiele Allgemeines Wichtige Hinweise Wir wollen Sie mit dieser Dokumentation bei Ihrem ISDN-Aufbau unterstützen, denn die Installation des ISDN-S

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D Manual PS 5-48 2006 Alle Rechte bei: Phytron GmbH Industriestraße

Mehr

Alarm-Übertragung im NGN

Alarm-Übertragung im NGN Security-Forum II 24. September 2014, Essen Dieter Fischer Leiter Entwicklung Telefonbau Arthur Schwabe GmbH & Co.KG Spätestens ab 2018: So soll es nun sein! Brandmelde-Anlage Feuerwehr Einbruch- / Überfallmelde-

Mehr