Software-Handbuch. DentalCAM 4 gültig ab Juli 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software-Handbuch. DentalCAM 4 gültig ab Juli 2013"

Transkript

1 Manual DDS DE Software-Handbuch DentalCAM 4 gültig ab Juli 2013

2 This documentation is valid from July 2013 ver1331 2

3 Inhaltsverzeichnis 1.0 Allgemeines Konzept Zu diesem Handbuch Installation Mindestanforderungen Programminstallation Verbindung herstellen DentalCAM-Software DentalCAM-Menüs Datei Material Einstellungen Extras Info CNC Programmeinstellungen DentalCNC Software 5.1 DentalCNC-Menüs Ampel Datei Einstellungen Extras Maschine Info Kontrollpanel Fertigungsauftrag 5.2 Kontrollpanel Achsen Funktionen Eingänge Spindel Terminal Achs-Modul einmessen Arbeitsablauf Achsen kalibrieren DentalCAM Materialauswahl Stichwortverzeichnis Dateiimport Bearbeitungsstrategie auswählen Nesting Stege und Drops setzen Materialverwaltung Berechnung des Fertigungsauftrag starten DentalCNC 44 3

4 Allgemeines Allgemeines 1.1 Konzept Die Software DentalCAM wurde entwickelt, um die 3D-Fräsmaschinen der Im-pression-Baureihe sicher und komfortabel steuern zu können. Die Software besteht aus einem CAM- und einem CNC-Modul. Im CAM-Modul bestücken Sie Ihren Blank mit den STL-Daten Ihrer Arbeiten und verwalten und speichern Ihre Blanks. Das CAM-Modul berechnet automatisch Ihre zu fräsenden Dateien und generiert die Ausgabe für die DentalCNC-Software, wodurch Sie in die Lage versetzt werden, Ihre Arbeiten ohne weitere Vorkenntnisse zu fräsen. Das CNC-Modul schickt die Fräsdaten an die Maschine und überwacht den Fräsvorgang. Außerdem können Sie diverse Kalibrier- und Messvorgänge starten. 1.2 Zu diesem Handbuch Mit diesem Handbuch möchten wir Sie anleiten, die Programme DentalCAM und DentalCNC sicher und zuverlässig einzusetzen. Insbesondere wird auch auf mögliche Gefahrenquellen, die von den Systemen ausgehen können, sowie auf die bestimmungsgemäße Verwendung der Systeme hingewiesen. Wir bitten Sie daher, dieses Handbuch aufmerksam zu lesen und die darin gegebenen Hinwei-se sorgfältig zu beachten. Hinweise zur Bedienung der Maschine sowie Sicher-heits- und Schutzvorschriften finden Sie im Maschinenhandbuch. Das folgende Kapitel erläutert Ihnen die Installation von DentalCAM und Dental-CNC. In Kapitel 3 wird auf die Menüführung der Software DentalCAM eingegan-gen. Im darauffolgenden Kapitel werden Sie anhand eines Praxisbeispiels Schritt für Schritt in die Bedienung des Programms eingeführt. Das letzte Kapitel geht auf bestimmte Funktionen und Eigenschaften von DentalCNC ein. 4

5 Installation 2.1 Mindestanforderungen Windows 2000, Windows XP, Windows Vista, Windows 7 freier Festplattenspeicher (für die Installation): ca. 100 MB Arbeitsspeicher mindestens 2 GB vertikale Bildschirmauflösung mindestens 800 Pixel Installation 2.2 Programminstallation Die Installation sowie der Betrieb der Software und Fräsmaschine ist nur mit angeschlossenem Dongle möglich. Stecken Sie den Dongle in einen USB-Port des PCs, mit dem die Fräs-maschine betrieben werden soll. Laden Sie die Installationsdatei der Software im Downloadbereich auf CAMSW herunter. Entpacken Sie die ZIP-Datei. Bitte deaktivieren Sie Ihr Antivirus-Programm für die Installation und akti-vieren Sie es anschließend wieder. Starten Sie die Setup.exe und folgen Sie den Anweisungen des Installati-onsprogramms. Falls Sie das Installationsverzeichnis ändern möchten, klicken Sie auf Verzeichnis wechseln und ändern dieses entsprechend ab. Wir empfehlen jedoch das Progamm im angebenen Pfad zu installieren. Bestätigen Sie nun das Installationsverzeichnis, indem Sie auf die Schalt-fläche Start klicken. 5

6 Installation Installation Wenn während der Installation aktuellere Dateien vorliegen, wie im ge-zeigten Beispiel, wird Windows Ihnen Versionskonflikte anzeigen. Bitte bestätigen Sie die Meldungen Möchten Sie diese Datei behalten? jeweils mit Ja. Die Software DentalCAM wird nun installiert und Sie sehen ein Fenster mit einem Fortschrittsbalken, der Ihnen den aktuellen Status der Installation zeigt. Auch während der Installation können Versionskonflikte auftreten. Bestä-tigen Sie auch diese mit Ja, um die vorliegenden Daten zu behalten und nicht zu überschreiben.not to overwrite them. Bestätigen Sie nun den Abschluss der Installation mit OK. Während der Installation der DentalCAM-Software öffnet sich automatisch auch das Installationsfenster des STL-Viewers EasyFIT. Installieren Sie nun ebenfalls den STL-Viewer, indem Sie den Anweisungen des Installati-onsprogramms folgen. 6

7 Installation Der STL-Viewer ist nicht notwendig, um fräsen zu können. Allerdings ist er ein praktisches Werkzeug, mit dem Sie Ihre Fräsdaten vor dem Nesting einfach und schnell auf eventuelle Fehler überprüfen können. Installation Damit STL-Dateien aus DentalCAM heraus mit EasyFIT geöffnet und überprüft werden können, bestätigen Sie folgende Meldung mit Ja. Schließen Sie nun Ihre Fräsmaschine der Impression-Baureihe an (Netzspannung, Not-Aus-Taster, Absaugung und gegebenenfalls Druckluft) und verbinden Sie diese per USB-Kabel mit Ihrem Computer. Nachdem Sie alle Anschlüsse nochmals überprüft haben, schalten Sie die Maschine ein. Achten Sie darauf, dass die Gehäuseklappe geschlossen ist. Weitergehende Informationen zum Anschluss der Maschine finden Sie im Maschinenhandbuch. 7

8 Installation Installation Windows erkennt nun die Maschine als neue Hardware. Falls Windows selbstständig keine Treiber für die Maschine findet und in-stalliert, müssen Sie die Treiber manuell installieren. Gehen Sie in die Systemsteuerung zum Punkt System und Sicherheit und öffnen Sie den Geräte- Manager. Machen Sie einen Rechtsklick auf USB <-> Serial Cable und wählen Sie die Option Treibersoftware aktualisieren. Im folgenden Dialog wählen Sie die Option Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen. 8

9 Installation Wählen Sie nun den Ordner mit den Windows-Treibern, indem Sie auf Durchsuchen... klicken und im Installationsverzeichnis von DentalCAM, den Ordner USB wählen. Installation Im folgenden Dialog wählen Sie die Option Auf dem Computer nach Trei-bersoftware suchen. Wählen Sie nun den Ordner mit den Windows-Treibern, indem Sie auf Durchsuchen... klicken und im Installationsverzeichnis von DentalCAM, den Ordner USB wählen. 9

10 Installation Installation Der Pfad wird nun im vorigen Fenster eingetragen. Bestätigen Sie nun der Ort der Treibersoftware, indem Sie auf Weiter klicken Installieren Sie nun die Treiber, indem Sie den folgenden Dialog mit Installieren bestätigen. 10

11 Installation Installation Die Treiberinstallation muss nun ein weiteres Mal durchgeführt werden. Gehen Sie dazu zurück in den Geräte-Manager. Wie Sie im folgenden Bild sehen können, hat sich die Bezeichnung des USB-Ports nach der ersten Treiberinstallation verändert. Machen Sie wieder einen Rechtsklick und wählen Treibersoftware aktualisieren

12 Installation Installation Wählen Sie im folgenden Dialog wieder die zweite Option. Das richtige Installationsverzeichnis ist dieses Mal bereits eingetragen. Bestätigen Sie dieses mit Weiter. Und Installieren Sie die Treibersoftware. 12

13 Installation Installation Im Geräte-Manager wurde dem USB-Anschluss nun eine Port-Nummer zugewiesen, hier: COM 3. Die Installation der Software und Treiber ist damit abgeschlossen. Legen Sie sich nun eine Verknüpfung der Programme DentalCAM und DentalCNC auf den Desktop. 13

14 Installation Installation 2.3 Verbindung herstellen Starten Sie nun das DentalCNC-Programm und überprüfen Sie, ob eine Verbin-dung zur Maschine aufgebaut wurde. Dies wird durch ein grünes Quadrat links oben in der Titelleiste angezeigt. Ist die Verbindung nicht aktiv, ist das grüne Quadrat mit einem roten Kreuz versehen. Sollte sich die Maschine nicht selbstständig verbunden haben, öffnen Sie unter Einstellungen die Benutzereinstellungen und klicken dort im Bereich Port-Nummer auf Suche. Die Software ermittelt nun den COM-Port, an den die Ma-schine angeschlossen wurde und trägt die Nummer im entsprechenden Feld ein. Sollte die automatische Suche nicht funktionieren, schauen Sie im Geräte-Manager von Windows nach, an welchem Port die Maschine angeschlossen ist und tragen den Port manuell in der DentalCNC-Software ein. 14

15 DentalCAM Software 3.1 DentalCAM-Menüs In diesem Kapitel wird kurz die Bedeutung der einzelnen Menüs erläutert. Eine ausführliche Schritt-für- Schritt-Anleitung finden Sie in Kapitel Datei DentalCAM Software Beenden Programm beenden Material Neu Aufrufen eines neuen Rohlings Verwaltung Wiederaufrufen eines gespeicherten Blanks Speichern Abspeichern eines Rohlings Einstellungen Programmeinstellungen Hier finden Sie allgemeine Einstellungen zum Programm (z. B. Sprache, Auto-Funktionen, diverse Parametereinstellungen etc.). Siehe dazu Kapitel 3.2 Programmeinstellungen. Bearbeitungsparameter Passwortgeschützt, nur für Servicemitarbeiter 15

16 DentalCam Software DentalCam Software Extras Auftragsprotokoll Hier werden die wichtigsten Daten Ihrer Aufträge protokolliert. Dies sind Datum, Blank-ID, Chargennummer, STL-Datei etc Info Version DentalCAM-Versionsinformationen CNC Öffnet das Programm DentalCNC (siehe dazu Kapitel 5 DentalCNC ) 16

17 DentalCam Software 3.2 Program Settings DentalCam Software 17

18 DentalCam Software DentalCam Software Allgemein Hier können Sie die Programmsprache zwischen Deutsch und Englisch umstel-len, anschließend muss das Programm neu gestartet werden. Ist Automatisch Speichern nach einer Berechnung aktiviert, wird nach der Berechnung das gan-ze Projekt automatisch gespeichert. Die Funktion Automatisch Beenden nach einer Berechnung schließt nach Start der Berechnung die CAM-Software, da diese nicht weiter benötigt wird. Alle weiteren Schritte laufen im CNC-Modul ab. Des Weiteren können Sie hier das Drehen von Arbeiten per Maussteuerung akti-vieren. Das Drehen per Tastatur funktioniert immer, auch wenn zusätzlich die Maussteuerung aktiviert ist. Maschinenbaureihe Hier ist der Maschinentyp angegeben, der mit der Software betrieben wird. Diese Funktion wird nur von Servicemitarbeitern benötigt. Stege und Drops In diesem Bereich können Sie einige Parameter verändern, die das Setzen von Stegen und Drops betreffen. Eine weitere Erläuterung dazu finden Sie im Kapitel Stege und Drops setzen. 18

19 DentalCam Software Abutments Hier können Sie das Aufmaß für Abutments festlegen. Die Passung der Abut-ments wird um den angegebenen Wert vergrößert. DentalCam Software Importieren Aktivieren oder Deaktivieren der Anzeige der Objektdetails nach dem Importieren einer Arbeit. Weitere Erläuterungen siehe Kapitel Bearbeitungsstrategie auswählen. Fräsreihenfolge Die Fräsreihenfolge der Arbeiten auf einem Blank kann hier festgelegt werden. Es gibt 4 verschiedene Möglichkeiten. DirectMill optimiert: Das Programm ermittelt anhand der platzierten Ar-beiten die optimale Berechnungsund Fräsreihenfolge. Von links nach rechts auf dem dargestellten Blank. Von kleinster zu größter Arbeit. Nach Liste: in der Reihenfolge der Liste der importierten Arbeiten. Dateiordner Unter den angegebenen Pfaden finden Sie in Ihrem System den Archivordner, in dem die Blanks abgespeichert werden sowie den Ordner CNCTransfer, in dem die CAM-Software die berechneten Fräsdaten ablegt. 19

20 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Wir zeigen Ihnen anhand der Beispieldatei einer Brücke den kompletten Arbeits-ablauf des Fräsens, vom Nesting der Arbeiten bis zur fertig gefrästen Brücke. Bitte halten Sie sich bei Ihrem ersten Fräsvorgang an den Ablauf, wie er im fol-genden beschrieben wird 4.1 DentalCAM Materialauswahl Bitte starten Sie nun das Programm DentalCAM.exe. Sie sehen folgende Oberfläche: 20

21 Arbeitsablauf Wählen Sie als erstes das zu bearbeitende Material aus (in diesem Fall Zirkonoxid). Arbeitsablauf Als nächsten Schritt geben Sie den Skalierungsfaktor an (hier 1,2623) und bestä-tigen Sie diesen mit OK. Der Skalierungsfaktor kompensiert das Ausmaß der Schrumpfung beim Sintern (z. B. 1,250 = 20 %). Durch Angabe des Skalierungsfaktors wird die Schrumpfung bereits bei der Platzierung im Blank automatisch berücksichtigt. Im Feld Chargennummer kann die Chargennummer des verwendeten Blanks eingetragen und mitabgespeichert werden. 21

22 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Anschließend definieren Sie die Blank-Form und Höhe des verwendeten Blanks Dateiimport Importieren Sie nun einen STL-Datensatz, indem Sie auf die Schaltfläche mit dem Symbol für das Importieren von Arbeiten klicken und den jeweiligen Pfad Ihrer Dateien auswählen. 22

23 Arbeitsablauf Im Import-Fenster wird ein Vorschaubild der STL-Datei sowie deren Abmessun-gen in X, Y und Z angezeigt. Arbeitsablauf Der Z-Wert wird rot dargestellt, wenn die gewählte Arbeit höher als der gewählte Blank ist. Ist als Standard für die Nutzung der 4. Achse die Blankhöhenoptimierung angewählt, berechnet das Programm gleich, ob es durch Anstellen der A-Achse möglich ist, die Arbeit trotz ihrer Höhe im Blank unterzubringen und zeigt dann die Höhe der Arbeit bei angestellter A-Achse an (Blankhöhenoptimierung). Bei Arbeiten die nicht zu hoch sind, wird die Höhe nicht automatisch optimiert. Dies kann man jedoch durch ein Klick auf das Symbol einschalten. Zum Beispiel wenn eine Arbeit von der Höhe nur sehr knapp in den Blank passt, kann die Arbeit durch die Optimierung etwas mittiger in das Material gelegt werden. 23

24 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Die Nutzung der 4. Achse kann bei den Importmodalitäten umgestellt werden. Wird Keine ausgewählt, arbeiten die X-, Y-, und Z-Achse simultan und die 4. Achse (A-Achse) fungiert als reine Drehachse, die sich nur um 180 dreht. Diese Einstellung empfehlen wir, wenn durch die Blankhöhenoptimierung keine Materialersparnis erreicht wird. Die Nutzung der 4. Achse zur 4/5-Achs-Nachbearbeitung wird für das Fräsen von hinterschnittenen Arbeiten verwendet. Dabei werden die Arbeiten automa-tisch so im Blank platziert, dass möglichst viele Hinterschnitte durch das Anstel-len der A-Achse (bis max. 10 ) erreicht und bearbeitet werden können. Je nach Position und Anzahl können jedoch nicht alle Hinterschnitte erreicht werden. In-dem Sie die Priorität auswählen, können Sie die Art der 4/5-Achs-Nachbearbeitung einstellen. Wählen Sie Kavität (180 ) werden ausschließlich erreichbare Hinterschnitte auf der Blank- Unterseite bearbeitet. Im Gegensatz da-zu, werden bei Okklusal (0 ) nur die erreichbaren Hinterschnitte auf der Blank-Oberseite bearbeitet. Bei der Standardeinstellung Mix, werden erreichbare Hin-terschnitte auf beiden Seiten bearbeitet. Nach dem Import werden Hinterschnitte an Arbeiten in der Blankvorschau rot dargestellt. Weiterhin können Sie bei den Importmodalitäten bereits vor dem Import den Typ der Arbeit sowie die Bearbeitungsqualität auswählen, indem Sie solange auf das entsprechende Symbol klicken bis der gewünschte Typ bzw. die gewünschte Qualität erscheint. Dies können Sie jedoch nach dem Import jederzeit verändern. Details dazu erhalten Sie auf den folgenden Seiten. Nachdem Sie eine Arbeit ausgewählt haben wird diese beim Importieren mittig im Blank abgelegt. 24

25 Arbeitsablauf Bearbeitungsstrategie auswählen Standardmäßig werden Ihnen nach dem Import nun die Details für die importierte Arbeit auf der linken Seite des Fensters angezeigt. Hier können Sie nun den Zu-stand, die Frässtrategie, den Typ und die vertikale Ausrichtung der Arbeit auswählen. Arbeitsablauf Beim Ändern eines Parameters verändert sich auch das dazugehörige Symbol entsprechend. Die gleichen Symbole werden Ihnen auch in der Übersicht aller Arbeiten angezeigt. Für jede importierte Arbeit können die Details individuell ein-gestellt werden. Innerhalb eines Blanks können dabei die Parameter der Bearbei-tungsstrategien also Zustand, Frässtrategie, Typ und Ausrichtung verschie-dener Arbeiten beliebig gemischt werden. Durch Bestätigen mit OK gelangen Sie zur Gesamtliste aller bereits importierter Arbeiten. 25

26 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Nachfolgend sind die verschiedenen Parameter aufgeführt: Zustand Nicht fräsen Diese Arbeit wird nicht gefräst. Dies wird durch das Symbol einer dunkelblauen Krone dargestellt. Auch die Arbeit selbst auf dem Blank wird dunkelblau einge-färbt. Arbeiten mit diesem Zustand lassen sich nicht verschieben, dazu muss der Zustand wieder auf Fräsen geändert werden. Fräsen Diese Arbeit wird gefräst. Das Zustandssymbol sowie die Arbeit im Blank werden hellblau dargestellt. Gefräst Diese Arbeit wurde bereits gefräst. Dies wird durch das Symbol einer grünen Krone dargestellt. Auch die Arbeit selbst auf dem Blank wird grün eingefärbt. Arbeiten mit diesem Zustand lassen sich nicht verschieben, dazu muss der Zu-stand wieder auf Fräsen geändert werden. Gelöscht Wenn Sie eine importierte Arbeit wieder entfernen möchten, weil diese zum Beispiel zu hoch ist, können Sie deren Status auf Gelöscht setzen. Die Arbeit wird aus dem Blank entfernt, bleibt jedoch mit dem Zustand Gelöscht in der Gesamtliste der Arbeiten bestehen. Dieser Zustand wird durch eine dunkelgraue Krone mit Verbotszeichen dargestellt. Durch er-neutes Öffnen eines gespeicherten Blanks verschwindet diese Arbeit von der Liste. 26

27 Arbeitsablauf Frässtrategie Schnell - graue Krone mit einem Stern Arbeitsablauf Standard - graue Krone mit zwei Sternen Optimal - graue Krone mit drei Sternen Typ Die verschiedenen Typen der Arbeit unterscheiden sich durch ihre Bearbeitungs-strategie. Der Schruppvorgang ist bei allen gleich und wird mit einem 2-mm-Fräser durchgeführt, im Schlichtgang jedoch unterscheiden sich die verschiede-nen Typen. 27

28 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Krone/Brücke Eine Krone/Brücke wird mit dem 2-mm-Fräser nicht nur geschruppt, sondern auch geschlichtet. Einzig die Passung der Krone/Brücke wird mit einem 1-mm-Fräser geschlichtet. Krone/Brücke vollanatomisch Die vollanatomische Krone/Brücke wird analog zur Krone/Brücke mit dem 2-mm-Fräser geschlichtet und die Passung sowie die Fissuren werden mit dem 1-mm-Fräser geschlichtet. Zusätzlich werden die Fissuren auf der Zahnoberseite mit einem 0,6-mm-Fräser nachbearbeitet. Inlay Inlays werden mit einem 1-mm-Fräser geschlichtet. Bei Auswahl der Fräs-strategie Optimal wird zusätzlich mit einem 0,6-mm-Fräser geschlichtet. Abutment Die 180 -Seite (Unterseite) der Abutments wird mit einem 2-mm-Fräser geschlichtet. Die 0 -Seite (Oberseite) sowie die Bohrung werden mit einem 1-mm-Fräser geschlichtet. 28

29 Arbeitsablauf Modelle Arbeitsablauf Modelle werden nach dem Schruppvorgang ausschließlich auf ihrer Oberseite mit einem 1-mm-Fräser geschlichtet. Diese Typen befinden sich noch im Entwicklungsstadium und sind daher nur experimentell einzusetzen. Vertikale Ausrichtung Die Anpassung der vertikalen Ausrichtung ist nur möglich, wenn im Importfenster die Option Keine im Bereich Nutzung der 4. Achse gewählt wurde. Nur dann lassen sich die Arbeiten oben bzw. unten im Blank anliegend positionieren. Wur-de die Verwendung der 4. Achse ausgewählt (Blankhöhenoptimierung bzw. 4/5-Achs-Nachbearbeitung), werden die Arbeiten im Blank immer mittig zentriert. In Z mittig zentriert im Blank Die Arbeit wird in der Vertikalen (in Z) mittig im Material positioniert. In Z oben anliegend im Blank Die Arbeit wird in der Vertikalen (in Z) oben im Material positioniert. Diese Funkti-on kann verwendet werden, wenn man zum Beispiel ein Modell fräsen möchte, das minimal höher ist als der Blank. In diesem Fall ist die Arbeit dann auf der Un-terseite minimal beschnitten, was jedoch nichts ausmacht, da dabei nur der So-ckel des Modells beschnitten wird. 29

30 Arbeitsablauf Arbeitsablauf In Z unten anliegend im Blank Die Arbeit wird in der Vertikalen (in Z) unten im Material positioniert, damit die Preparationslinie erhalten bleibt. Diese Funktion kann verwendet werden, wenn man zum Beispiel eine Krone oder Brücke fräsen möchte, die minimal höher ist als der Blank. Da diese nachträglich noch verblendet werden, stört es nicht, wenn an der Oberseite minimal etwas fehlt, die wichtige Präparationslinie am unteren Teil der Arbeit bleibt so jedoch erhalten. Sintersteg anbringen Zusätzlich zur Veränderung der Parameter einer Arbeit kann in der Detailansicht auch ein Sintersteg für die entsprechende Arbeit erstellt werden. Dazu klicken Sie auf die Schaltfläche Sintersteg anbringen. 30

31 Arbeitsablauf Dadurch öffnet sich im gleichen Bereich des Fensters das Dialogfeld für die Er-stellung des Sinterstegs. Mit Hilfe der Schieberegler kann hier der Startpunkt, die Länge sowie Breite und Höhe des Sinterstegs eingestellt werden. Das Volumen des Sinterstegs sollte dem Volumen der Arbeit entsprechen. Mit Klicken auf Generiere Sintersteg wird dieser berechnet und an der Arbeit platziert. Arbeitsablauf Die Arbeit sieht dann folgendermaßen aus: Anschließend muss die Arbeit durch Stege mit dem Sintersteg verbunden werden. Details zum Setzen von Stegen finden sie unter Punkt Stege und Drops setzen. 31

32 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Die standardmäßige Anzeige der Details nach dem Importieren einer Arbeit kann über den Menüpunkt Einstellungen unter Programmeinstellungen abgeschaltet werden. Sie gelangen dann nur noch zur Detailansicht, wenn Sie in der Über-sichtsliste der Arbeiten auf die Nummer vor der entsprechenden Arbeit klicken. Eine Gesamtliste mit mehreren Arbeiten, denen unterschiedliche Bearbeitungs-parameter zugewiesen sind, könnte dann zum Beispiel so aussehen: 32

33 Arbeitsablauf Das fünfte Symbol zeigt an, ob die Blankhöhenoptimierung (Arbeit 1) bzw. die 4/5-Achs-Nachbearbeitung (Arbeit 2) aktiviert ist. Ist die Arbeit so positioniert, dass sie sich innerhalb des grünen Bereichs des Rings befindet, passt sie auf Grund der Höhenoptimierung in den Blank. Dreht man sie in den roten Bereich, ist die Arbeit für den Blank zu hoch. Der Wert für die Höhe wird dann rot darge-stellt und eine entsprechende Warnmeldung wird vor der Berechnung ausgege-ben. Bei der 4/5-Achsnachbearbeitung stellt der grüne Bereich die Hinterschnitte dar. Die Arbeit wird so positioniert, dass möglichst viel des grünen Bereichs abgedeckt wird und damit möglichst viele Hinterschnitte bearbeitet werden können. Arbeitsablauf Auch in der Übersichtsliste können die Parameter geändert werden, indem so oft auf das entsprechende Symbol geklickt wird, bis das Symbol für die gewünschte Bearbeitungsstrategie erscheint. Durch Klicken auf die Nummer am Zeilenanfang gelangen Sie wieder zur Detailansicht der gewählten Arbeit Nesting Als Nesting wird das platzsparende Anordnen von Kronen und Brücken auf dem Blank bezeichnet. Um importierte Objekte zu positionieren, greifen Sie diese mit gedrückter linker Maustaste und verschieben diese an die gewünschte Stelle im Blank. Rotieren der Objekte links oder rechts in 1 -Schritten: greifen + Pfeiltasten oben/unten Rotieren der Objekte links oder rechts in 5 -Schritten: greifen + Pfeiltasten links/rechts Rotieren der Objekte links oder rechts um 90 : greifen + Strg + Pfeiltasten Sie können die Arbeiten auch über die Maussteuerung (Scrollbalken) drehen. Aktivieren Sie diese unter Einstellungen -> Programmeinstellungen. 33

34 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Platzieren Sie nun die erste Arbeit und importieren anschließend ein weitere und ordnen diese an. Zur optimalen Ausnutzung des Materials können Sie den Workspace der Arbei-ten bis zu einem gewissen Maß überlagern.. Wenn sich Arbeiten überlagern, wird Ihnen die kritische Überlagerung der Arbei-ten rot dargestellt und ein Start der Berechnung ist nicht möglich. 34

35 Arbeitsablauf Stege und Drops setzen Beginnen Sie nun mit dem Setzen der Stege und, wenn benötigt, der Drops, in-dem Sie auf das Icon für Stege und Drops klicken oder einen Rechtsklick auf ei-nen freien Raum im Blank machen. Arbeitsablauf Im linken Fensterbereich sehen Sie nun das Dialogfeld für das Setzen der Stege und Drops. Um Stege oder Drops zu setzen, klicken Sie auf die Schaltfläche Setzen und platzieren die Stege bzw. Drops mit Drücken der linken Maustaste an der gewünschten Stelle an der Arbeit. Für jeden Steg kann individuell die Art der Nachbearbeitung ausgewählt werden. Die Stege können nach dem Schlichten der Arbeiten unbearbeitet bleiben, kom-plett entfernt oder reduziert werden. Standardmäßig erhalten die Stege beim Set-zen die Nachbearbeitungsart, die in den Programmeinstellungen voreingestellt ist. Um möglichst wenig von Hand umstellen zu müssen, wählen Sie dort die Art aus, die Sie am häufigsten verwenden. Sie können die Position der Stege oder Drops jederzeit verändern, indem Sie die-se greifen und mit der Maus an die gewünschte Stelle ziehen. Haben Sie Arbeiten mit überlagerndem Workspace auf dem Blank positioniert, können Sie Stege auch zwischen zwei Arbeiten setzen. Zusätzlich zur Auswahl über das Drop- Down-Menü können Sie die Art der Nachbearbeitung für einen einzelnen Steg auch ändern, indem Sie den Steg greifen und die Strg-Taste drücken. Des Weiteren können Sie in der Seitenansicht auf der linken Seite auch die Posi-tion eines Stegs in der Vertikalen verändern. Standardmäßig werden die Stege mit minimalem Abstand oberhalb des Äquators der Krone bzw. des Zahnglieds positioniert. Um die Höhe des Ansatzpunktes für den Steg zu korrigieren, greifen Sie den Steg und schieben ihn weiter nach oben bzw. unten. Durch die vertikale Verschiebung der Stege können Hinterschnitte minimiert werden. 35

36 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Delete bars or drops by clicking on the button Delete and then on the bar/drop in question. In den Programmeinstellungen können Sie, wenn nötig, einige Parameter verän-dern, die die Geometrie der Stege und Drops betreffen: 36

37 Arbeitsablauf Durchmesser am Knotenpunkt Der Knotenpunkt ist der am weitesten außen liegende Punkt an der seitlichen Ausbuchtung der Krone/des Zahnglieds (Äquator). Der Knotenpunkt ist der Aus-gangspunkt für den Steg. Der Durchmesser dieses Punktes kann hier verändert werden. Arbeitsablauf Öffnungswinkel Der Öffnungswinkel gibt an, mit wie viel Grad sich der Steg vom Knotenpunkt aus zum Materialrand hin öffnet. Restfläche reduzieren Hier wird eingestellt, auf wie viel Prozent die Stege reduziert werden sollen, wenn als Nachbearbeitung Stege reduzieren ausgewählt ist. Standardnachbearbeitung Wählen Sie hier aus, welche Nachbearbeitung den Stegen standardmäßig zuge-wiesen werden soll, so dass Sie beim Setzen möglichst wenig umstellen müs-sen. Es ist möglich, die Stege gar nicht nachzubearbeiten, sie zu reduzieren, so dass nur noch ein sehr dünner Steg stehen bleibt, oder sie ganz zu entfernen. Drops Falls nötig, kann der Durchmesser der Drops hier angepasst werden. 37

38 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Materialverwaltung Nachdem Sie nun alle Arbeiten platziert sowie Stege und Drops gesetzt haben, können Sie den Blank über den Menüpunkt Material unter Speichern oder über das Speichern-Icon sichern, um ihn zu einem späteren Zeitpunkt weiterzu-verwenden. Jeder Blank bekommt eine eigene ID, so dass Sie diesen für eine spätere Bear-beitung und zur kompletten Nutzung des Blanks jederzeit wieder aufrufen kön-nen. Schreiben Sie bitte die ID-Nummer auf den jeweiligen Blank. Um gespeicherte Blanks aus dem Materialarchiv wieder aufzurufen und weiter-zubearbeiten, öffnen Sie das Materialarchiv im Menü Material unter Verwal-tung oder klicken Sie auf das Icon für die Verwaltung. 38

39 Arbeitsablauf Wie beim Importieren von Arbeiten wird auch hier ein Vorschaubild angezeigt. Arbeitsablauf Wenn Sie ein Blank laden, dessen Arbeiten bereits gefräst sind, werden beim Import aus den ursprünglichen Arbeiten Leerflächen und der Blank sieht folgendermaßen aus: 39

40 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Angenommen, dass der gespeicherte Blank bei seiner Erstellung zwar komplett berechnet wurde, das Fräsen jedoch nicht gestartet wurde oder der Fräsvorgang nach nur einer Arbeit abgebrochen wurde, ist an dieser Stelle noch Material vorhanden. Um dieses wieder nutzen zu können, kann die entsprechende Leerfläche wieder gefüllt werden. Dazu klicken Sie auf auf das Icon für die Bearbeitung der Leerflächen. Auf der linken Seite sehen Sie nun im Dialog für Leerflächen durchnummeriert die Anzahl der Leerflächen. Durch Deaktivieren der Box der entsprechen Leerfläche wird diese wieder gefüllt. Somit kann dort wieder eine neue Arbeit platziert wer-den. Speichern Sie den Blank nach dem Füllen der Leerflächen ab. 40

41 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Abschließend noch ein Beispiel für einen komplett bestückten Blank: 41

42 Arbeitsablauf Arbeitsablauf Berechnung des Fertigungsauftrag starten Auf den vorangegangenen Seiten wurde ein neuer Blank angelegt, zwei Objekte importiert und positioniert sowie mit Stegen und Drops versehen und verschiede-ne Einstellungen vorgenommen. Der vorbereitete Blank sieht nun wie folgt aus: Jetzt sind alle Vorbereitungen abgeschlossen und die Berechnung des Ferti-gungsauftrag kann gestartet werden. Klicken Sie dazu auf Start. Sie erhalten eine Meldung, die Ihnen alle Details zu Ihrem Fertigungsauftrag anzeigt. Soll ein ExcelBericht zu diesem Fertigungsauftrag erstellt werden, aktivieren Sie das Kästchen für die Berichterstellung. Haben Sie kein ExcelTM, aktivie-ren Sie das Kästchen nicht, da dies ausschließlich mit Excel funktioniert. Durch Klicken auf Berechnen öffnet sich das Fenster der DentalCNC-Software, in der nun die Fräsausgabe berechnet wird. Öffnet sich die CNC-Software nicht auto-matisch, starten Sie diese manuell. 42

43 Arbeitsablauf Wurde die Berichterstellung ausgewählt, öffnet sich der Bericht des Fertigungs-auftrag in ExcelTM. Arbeitsablauf 43

44 Arbeitsablauf Arbeitsablauf 4.2 DentalCNC Die Berechnung der Fräsausgabe kann, je nach Ausnutzung des Blanks, einige Zeit in Anspruch nehmen. Da die Software mit einer Direct-Mill-Funktion ausge-stattet ist, können Sie direkt mit dem Fräsen beginnen, während die weiteren Berechnungsschritte im Hintergrund ablaufen. Überprüfen Sie bitte vor der Fräsausgabe, ob das richtige Werkzeug eingespannt wurde bzw. der Werkzeugwechsler korrekt bestückt wurde. Bei Verwendung ei-nes Werkzeugwechslers setzen Sie die Fräser wie in der Werkzeugliste ange-zeigt an die richtigen Positionen. In diesem Fall setzen Sie den 2-mm-Radiusfräser in Position 1, den 1-mm-Radiusfräser in Position 2 und den 0,6-mm-Fräser in Position 5 ein. Die Werk-zeugliste zeigt die Werkzeuge in der Reihenfolge ihrer Verwendung. Nach der Überprüfung der Werkzeuge können Sie den Fräsvorgang starten, in-dem Sie auf Start klicken. 44

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Dieses Update bringt Ihnen die Vorteile von Android 4.0 Ice Cream Sandwich auf Ihr 8 INTENSOTAB. Wichtig: - Bitte beachten Sie, dass es durch den Updatevorgang

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Inhalt: Inhaltsverzeichnis Kompatibilitätstabelle... 2 Ablauf der Installation... 2 Anpassen der Installation der ROBO-PRO Software... 3 USB-Treiberinstallation

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit)

tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit) tiptel 545/570 office tiptel 545/570 SD PC-Software und Treiber Installation für Windows XP/VISTA/Windows 7 (32/64 Bit) Stand 17.02.2011 Installation der PC-Software Gehen Sie bei der Installation bitte

Mehr

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite 1/17 Inhalt Anmerkungen 3 Treiberinstallation der ebro USB-Gerätetreiber 3 Schritt 1: Starten des Installationsprogramms 3 Schritt 2: Ausführung

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

CNC: Target zu Kosy 1.1

CNC: Target zu Kosy 1.1 Bedienungsanleitung CNC: Target zu Kosy 1.1 Dr. Markus Ziegler Spaichingen Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 3 2 Copyright... 3 3 Stand der Entwicklung... 3 4 Installation... 3 5 Benötigte Werkzeuge...

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Firmware Update Anleitung in deutsch

Firmware Update Anleitung in deutsch Firmware Update Anleitung in deutsch PAD RK Vielen Dank für den Erwerb des FX2 PAD RK Tablet-PCs Dieser Tablet-PC kann von Ihnen, an Ihrem heimischen PC mit einer neuen Firmware bespielt werden. Beachten

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung "Best of MuM Symbols"

Installations- und Bedienungsanleitung Best of MuM Symbols Installations- und Bedienungsanleitung "Best of MuM Symbols" Was sind die "Best of MuM Symbols"? Bei den "Best of MuM Symbols" handelt es sich um einen Auszug von Symbolen, Pixelbildern und Schraffuren

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern.

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern. Griechische Tastatur Unter Windows 7 Hinweis: Einige der hier als Bild gezeigten Fenster haben im unteren Bereich (hier im Bildausschnitt nicht gezeigt) eine OK -Taste, mit der die Eingabe zu bestätigen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen?

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen? Flashanleitung Vorraussetzung für ein Update über den PC - Windows PC (XP, VISTA, 7) - 32-Bit- oder 64-Bit-Betriebssystem - Bildschirmauflösung: mind. 1024 x 768 px Welche Schritte sind nötig, um ein Update

Mehr

USB-Kabel Installation für Windows XP

USB-Kabel Installation für Windows XP USB-Kabel Installation für Windows XP Für die Installation benötigen Sie Administrator-Rechte. 1. Stecken Sie Ihr axbo USB-Kabel an Ihren Computer an und warten Sie kurz, bis das Fenster lt. Abbildung

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Installation eines TerraTec Treibers unter Windows 7 Bitte beachten Sie:

Installation eines TerraTec Treibers unter Windows 7 Bitte beachten Sie: Bitte beachten Sie: Die Abbildungen sind beispielhaft. Die Darstellung kann je nach individuell gewähltem Desktop-Design abweichen. Die Treiberinstallation setzt voraus, dass das zu installierende Gerät

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung Installation Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für eine Schlossverwaltungssoftware aus dem Hause Burg-Wächter entschieden

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Benutzen Sie die Hinweise, um Ihr Gerät richtig aufzusetzen und einzurichten. Ihr Disc Publisher verfügt über esata-anschlüsse, um die Blu-ray-Laufwerke

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers Version: 1.4 1 Sunny Beam USB-Treiber Der Sunny Beam USB-Treiber ist für den Anschluss des Sunny Beam an einen Computer notwendig. Systemvoraussetzungen:

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013 Kurzanleitung LG-Service-Software Stand: 03.12.2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 4 2. Erster Start... 5 3. Sprache... 6 4. Allgemein... 7 4.1 Einstellungen laden.8 4.2 Einstellungen bearbeiten...9

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

E-Cinema Central. VPN-Client Installation

E-Cinema Central. VPN-Client Installation E-Cinema Central VPN-Client Installation Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 1.1 Über diese Anleitung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Hilfeleistung... 3 2 Vorbereitung Installation... 4 3 Installation

Mehr