Hochschule für Angewandte Department Maschinenbau und Produktion. NC Programmierung unter CATIA V5 R19 im Fertigungstechnik Labor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule für Angewandte Department Maschinenbau und Produktion. NC Programmierung unter CATIA V5 R19 im Fertigungstechnik Labor"

Transkript

1 Hochschule für Angewandte Department Maschinenbau und Produktion Wissenschaften Hamburg Institut für Produktionstechnik NC Programmierung unter CATIA V5 R19 im Fertigungstechnik Labor

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Allgemeines zur Bedieneroberfläche 4 3 Vorbereiten von Catia / Starten von Prismatic Machining 5 4 Vorbereiten des Rohteils 5 5 Speichern der Daten 8 6 Definition der Aufspannung 8 7 Mustererkennung 11 8 Programmierung Planen - schruppen Planen - schlichten Konturfräsen - schruppen Konturfräsen - schlichten Nut Fräsen Zentrieren Bohren Gewinde Fasen Fasen 18H Fasen Aussenkontur Ausspindeln Reiben Freiformfläche vorschruppen Freiformfläche vorschlichten Freiformfläche schlichten 30 9 Programmerstellung / Postprozessorlauf 32 Hinweis: Alle Bilder sind CATIA Version 5.19 entnommen Stand: Seite 2

3 1 Einleitung Diese Kurzanleitung soll dem Anwender im Rahmen des Fertigungstechnik Labors ermöglichen, mit der CAD/CAM Software CATIA V5 R19 ein NC Programm für ein einfaches Übungswerkstück zu erstellen. Dies beinhaltet die Vorbereitung des Werkstückmodells, Mustererkennung, Arbeitsplanerzeugung, Anpassung der Operationsdefinitionen und das manuelle Hinzufügen von Operationen. Es wird der gesamte Vorgang für ein Werkstück aufgezeigt. Bild 1: Beispielwerkstück Stand: Seite 3

4 2 Allgemeines zur Bedieneroberfläche Das NC-Modul von CATIA beinhaltet sechs Arbeitsumgebungen. Sie werden über das Menü Start > NC- Bearbeitung aufgerufen. Bild 2: NC-Module Da wir uns nur für die Fräsoperationen interessieren, werden diese im Folgenden kurz beschrieben. Unter Menü Start sind diese Arbeitsumgebungen schon für Sie hinterlegt. 1 Prismatic Machining - dient der Erstellung von NC-Programmen für das 2,5-Achs-Fräsen und Bohrbearbeitung, sowie der Erstellung prismatischer Bearbeitungselemente unter Nutzung der Featureerkennung 2 Surface Machining - dient der Erstellung von NC-Programmen der 3-Achs Flächenfräsbearbeitung 3 Advanced Machining - dient der Erstellung von NC-Programmen für das Bearbeiten von komplexen 3D Geometrien unter der Zuhilfenahme von 2,5 bis 5-Achsen Bearbeitungstechnologien Da die zu bearbeitenden Werkstücke 2,5 D Geometrien und Freiformflächen verkörpern, werden Sie sich im Prismatic Machining / Surface Maschining Modus bewegen. Befehle in Menüs werden kursiv dargestellt, Infos und Handeingaben fett. RM bedeutet rechte Maustaste Stand: Seite 4

5 3 Vorbereiten von Catia / Starten von Prismatic Machining Als erstes wird die Geometrie in CATIA geöffnet. Nach dem öffnen wird über das Menü Start > Prismatic Machining aktiviert. Nun wird aus dem Part-Strukturbaum eine P.P.R.-Struktur (Process List, Product List und Resources List). Process List: 1 Hier werden Aufspannungen definiert und die NC-relevanten Einstellungen vorgenommen. In der Process List werden alle NC- Funktionalitäten, die vom Benutzer erzeugt werden, abgelegt. Product List: Sie zeigt Teile, Produkte, Vorrichtungen, Materialien und Hilfsgeometrien für die NC-Programmierung. Resources List: Resourcen, die im Process angewendet werden, werden in der Resources List automatisch eingetragen. Dadurch sind sie auch für weitere Anwendungen verfügbar. 1, Quelle: Erstellung von Schulungsunterlagen für das CAD-system CATIA V5 R17 und seiner wichtigsten Module; Berufsakademie Lörrach, Prof.Dr.-Ing. Heusler und Studenten Bild 3: P.P.R.-Struktur 4 Vorbereiten des Rohteils Über Menü Start > Surface Machining wählen. Danach im oberen Menüfeld den Button erzeugt Rohteil wählen (Bild 4). Bild 4: erzeugt Rohteil Stand: Seite 5

6 Als Folge öffnet sich folgendes Fenster (Bild 5). Bild 5: Eingabemaske Rohteil (Hauptkörper) Nun wird der Hauptkörper definiert. Hierzu wird mit der Maus der Volumenkörper der Konstruktion ausgewählt (Bild 6). Desweiteren können die Abmessungen des Rohteils bearbeitet werden. Bei Z-Max wird 2mm eingeben und mit OK Bestätigt (Bild 7). Bild 6: Eingabemaske Rohteil (Definition) Bild 7: ausgefüllte Eingabemaske Rohteil Stand: Seite 6

7 Unter NC Geometry ist nun zusätzlich ein Hilfskörper definiert " Rohteil.1" (Bild 8). Um diesen Hilfskörper später benutzen zu können müssen die Flächen geschlossen werden. Nachfolgend wird dieses beschrieben. a) Doppelklick auf NCGeometry_Teil. (Bild 9) b) Unter Menü Einfügen > Körper auswählen, es wird ein neuer Körper in der Product List eingefügt (Bild 10) c) Jetzt im rechten Menüfeld Fläche schließen (Bild 11) auswählen, Sie werden zur Auswahl des Objektes aufgefordert auf eine äußere Kante des Rohteils gehen und anwählen (Bild 12), danach mit OK bestätigen d) Nun doppelklick auf Process und unter Menü Start > Prismatic Machining auswählen Bild 8: P.P.R.-Struktur ^ Bild 9: Hinweis NCGeometry.. Bild 10: eingefügter Körper.2 Bild 11: Fläche schließen Zum Schluss klicken Sie auf Rohteil.1 und Körper.2 und wählen jeweils mit der RM > Verdecken/Anzeigen aus. Bild 12: Rohteilauswahl Stand: Seite 7

8 5 Speichern der Daten Das Speichern der Daten erfolgt unter Menü Datei > Sicherungsverwaltung (Bild 13). Bild 13: Sicherungsverwaltung Unter Name und Position wird der jeweilige Name und Pfad definiert. Klicken Sie jeweils die einzelnen Namen an und wählen Sichern unter aus. z.b. 1. FR01ET4.CATPart U:\WS1011\Gruppe_NR. 2. FR01ET4.CATProcess U:\WS1011\Gruppe_NR. 3. NCSetup_FR01ET4.CATProduct U:\WS1011\Gruppe_NR. 4. NCGeometry_FR01ET4.CATPart U:\WS1011\Gruppe_NR. Regelmäßige Zwischenspeicherung nicht vergessen!!! 6 Definition der Aufspannung Der erste Schritt beim Erstellen eines NC-Programms ist die Definition einer Aufspannung. Hierzu muss Aufspannung.1 in der P.P.R.- Struktur doppelgeklickt werden. Das Menü Aufspannung erscheint und kann nun bearbeitet werden, siehe Bild 14 und Bild 15. Bild 14: Auswahl - Aufspannung.1 Stand: Seite 8

9 Bild 15: Fenster - Aufspannung.1 zu1 Symbol Maschine, hier wählt man (anklicken) die Maschine und den Werkzeugkatalog aus (siehe Bild 16 und Bild 17) Bild 16: Maschinenauswahl Als Maschine wird hier die 5-Achs-Maschine ausgewählt. Bild 17: WZ-Auswahl Nun wird unter dem Reiter "Werkzeugbestückung" der Werkzeugkatalog " WZ-Fraesen" ausgewählt und mit OK bestätigt (Bild 17). Stand: Seite 9

10 zu 2 Symbol NC-Standardreferenzachse, anklicken und bei Namen eine 1 Schreiben. zu 3 Reiter Geometrie, Konstruktionsteil anwählen. Hierfür wählen Sie aus Ihrer P.P.R.-Struktur die Product List > Hauptkörper aus. Nach dem Wählen eines Teiles / Elementes kann die Auswahl durch einen Doppelklick in den Arbeitsraum verlassen werden. Das Auswahlmenü erscheint dann wieder. Dieses gilt immer dann, wenn nach einer Anwahl kein Fenster geöffnet wird!! zu 4 Reiter Geometrie, Rohteil auswählen. Gleiche Vorgehensweise wie bei 3.!! Nun sollte die P.P.R.-Struktur wie im Bild 18 aussehen!! Bild 18: P.P.R.-Stuktur Stand: Seite 10

11 7 Mustererkennungen Über das rechte obere Menüfeld wird der Button "Globale Komponentenerkennung" ausgewählt, folgende Fenster öffnen sich Bild 19 und Bild 20. Bild 19: Komponentenerkennung Bei "Auswahltyp Körper" wählen Sie Ihre Konstruktion aus und sagen OK. Die voreingestellten Werte können Sie übernehmen. Bild 20: Fenster - Komponentenerkennung Nun wird die Konstruktion nach Mustern durchsucht, zum Schluss gibt es eine Info über erkannte Komponenten z.b. Bild 21. Mit OK bestätigen. Bild 21: Erzeugte Muster Stand: Seite 11

12 8 Programmierung 8.1 Planen - schruppen Aus dem rechten Menüfeld "Anwendung mit Bearbeitungsprozessen" auswählen (Bild 22). Bild 22: Bearbeitungsprozesse Nach dem öffnen des Fensters die Einfügeebene (Herstellungsprogramm.1) auswählen, sowie den Pfad auswählen, wo sich der Katalog für das Planen befindet (Pfad= U:\Kataloge CATIA), dann unter Liste der Bearbeitungsprogramme "Planen" auswählen und mit OK bestätigen (Bild 23). Bild 23: Fenster - Bearbeitungsprozesse In der P.P.R.-Struktur wird nun das Planwerkzeug und der Arbeitsgang Planfräsen angezeigt, siehe Bild 24. Stand: Seite 12

13 Bild 24: P.P.R.-Struktur Nun doppelklick auf Planfräsen, folgendes Fenster (Bild 25) wird nun angezeigt, mit klicken auf die obere Rote Fläche können Sie die Basisfläche für das planen auswählen. In der Konstruktion wählen Sie die obere Fläche aus (durch anklicken mit der Maus), aus den roten Flächen werden nun grüne Flächen. (Bild 26) Als nächstes wird der Startpunkt gewählt - dazu klicken sie im geöffneten Fenster auf den linken roten Punkt, danach klicken Sie einen Punkt linke in ihrer Geometrie an. Nun sollte auch der rote Punkt grün geworden sein und an der linken Kante ihrer Geometrie steht grün unterlegt Startpunkt, jetzt kann die Berechnung der Werkzeugbahnen erfolgen. Dazu klicken Sie den Button Werkzeugbahnwiedergabe (rechts unten im noch geöffneten Fenster "Planfräsen" Bild 27), Bild 25: Fenster - Planfräsen nach der Berechnung werden alle Bewegungen des Werkzeuges angezeigt, die Simulation kann über den Startkopf erfolgen. Um den nächsten Arbeitsgang zu erzeugen müssen die Fenster mit OK geschlossen werden. Bild 26: Ergebnisfenster Bild 27: Werkzeugbahnwiedergabe Stand: Seite 13

14 8.1.1 Planen - schlichten Für das Schlichten gilt die gleiche Vorgehensweise wie beim Schruppen. Die Technologie wird über den Katalog Planen- schlichten ausgewählt. Achtung neues Werkzeug. 8.2 Konturfräsen - schruppen Bevor es weiter geht, einmal "Planfräsen(Berechnet)" in der P.P.R-Struktur anklicken. Im rechten Menüfeld wird das Konturfräsen ausgewählt (Bild 28), daraufhin wird folgendes Fenster geöffnet (Bild 29). Bild 28: Konturfräsen zuvor: Bodenfläche von geschlossen in offen ändern! In diesem Fenster wird nun das e Führungselement angewählt (rote Kante a) danach wird die untere Kante (von der Fase) des Aufsatzes ausgewählt, ein anderes Fenster ist jetzt offen (Auswahl von Kanten, Bild 30). In diesem neuen Fenster wird nun der linke Button (b) "Navigiert auf den Kantenbändern" ausgewählt, bei den Nutübergängen muß die Kontur geschlossen werden (c) - danach ist die Kontur geschlossen - ROT und das Fenster wird mit OK geschlossen (im Fenster - Konturfräsen f ist das Führungselement nun grün hinterlegt) Bild 29: Fenster - Konturfräsen a d b c Bild 30: Auswahl der Kanten Stand: Seite 14

15 Nun wird die Grundfläche (d) und die obere Fläche (e) ausgewählt (siehe Bild 29), nachdem sie ausgewählt wurden (in der Konstruktion ) sind diese Flächen im Fenster - Konturfräsen ebenfalls grün. Als letztes wird das Aufmaß und die Tiefe der Kontur eingestellt (f). Aufmaß auf Kontur: 0,5mm Aufmaß/Bodenfläche: -0,8mm Jetzt wird im oberen Bereich (wo die 5 Reiter mit den Ampeln sind) der mittlere Reiter ausgewählt (gelb mit Werkzeugsymbol). Hier wird das Werkzeug für das Konturfräsen ausgewählt, dieses geschieht über den Button "Abfrage" (Bild 31). Vorher das richtige Werkzeugsymbol wählen - verwenden Sie das richtige Werkzeug!!! Bild 31: Werkzeugauswahl - Konturfräsen Nun öffnet sich ein neues Fenster "Werkzeuge auswählen", hier wird der Button Planfräser gedrückt und Ausführen ausgewählt, danach erscheinen im unteren Feld zwei Werkzeuge. Die Nummer 2 (Eckmesserkopf D63) wird ausgewählt und mit OK bestätigt (Bild 32). Das richtige Werkzeug wird jetzt angezeigt und die Ampel geht auf grün. Bild 32: Werkzeugdefinition - Konturfräsen Stand: Seite 15

16 Nach der Werkzeugauswahl muss nun die Bearbeitungsstrategie ausgewählt und bearbeitet werden. Hierzu wird der erste Reiter im Fenster - Konturfräsen ausgewählt und es werden folgende Werte geändert: Bearbeitungsstrategie: auf eine Richtung Bearbeitungstoleranz: auf 0,01mm Werkzeugbahn schließen wird ausgewählt Prozentsatz Überlappung: auf 25 alles andere bleibt, siehe Bild 33 und Bild Bild 33: Bearbeitungsstrategie vorher Bild 34: Bearbeitungsstrategie nachher Um die bis dahin getätigten Eingaben zu sichern einmal die Werkzeugbahnwiedergabe (1) starten. Hier wird eine Simulation der Werkzeugwege durchgeführt. Bei der Simulation werden keine An- und Abfahrbewegungen dargestellt (nicht definiert) - so würde es zu einem Crash kommen. Damit kein Crash passiert, werden nun die An- und Abfahrbewegungen definiert (inklusive Vorschübe). Stand: Seite 16

17 Dafür wird auf den letzten Reiter (Makroverwaltung) geklickt. Die Makros Zustellung und Rückzugsbewegung werden aktiviert, hierzu jeweils mit der RM auf das Makro klicken und aktivieren (beide Makros sind auf gelb geschaltet) Bild 35. Bild 35: Makroverwaltung Das Zustellmakro wird wie folgt definiert: 1. tangentiale Bewegung hinzufügen, es wird ein Weg von 10mm vorgegeben, jetzt doppelklick auf die 10mm und den Wert auf 100 mm ändern (Bilder 36a und 36b), Bild 36a: T Bewegungen Bild 36b: vorher 2. jetzt werden zwei axiale Bewegungen hinzufügt (Bild 37), den ersten Wert auf 10mm lassen und den zweiten Wert auf 20mm stellen, Bild 37: A Bewegung 3. nun werden die Vorschübe definiert, hierzu mit der RM jeweils auf die entsprechende Linie klicken und unter Vorschub den entsprechenden auswählen (Bild 38). - bei 100mm = Bearbeitung - bei 10mm = Zustellung - bei 20mm = Eilgang Bild 38: Vorschübe Stand: Seite 17

18 Das Makro für die Rückzugsbewegung wird wie folgt definiert: Bei der Rückzugsbewegung ist die Definition analog wie bei der Zustellung. Jedoch mit dem Unterschied, das eine kreisförmige Bewegung (Bild 39a und 39b) zum wegfahren benutzt wird, die Vorschübe sind wie folgt zu definieren. - bei 10mm (Radius) = Bearbeitung - bei 10mm = Rückzugsbewegung - bei 20mm = Eilgang Bild 39a: K Bewegung Bild 39b: nachher Damit die Werte übernommen werden muss die Werkzeugbahnwiedergabe gestartet werden, nach erfolgreicher Simulation kann mit OK bestätigt werden Konturfräsen - schlichten Gleiche Vorgehensweise wie vorher nur neues Werkzeug und ohne Aufmaße! 8.3 Nutfräsen Gleiche Vorgehensweise wie beim Konturfräsen. Hier nur den richtigen Katalog auswählen Nutfräsen. Die Bodenfläche ist jeweils geschlossen und das richtige Führungselement auswählen. 8.4 Zentrieren Zuvor wird aus dem unteren Menüfeld "Herstellungsansicht" ausgewählt (Bild 40). Bild 40: Herstellungsansicht Stand: Seite 18

19 Im nun geöffneten Fenster (Bild 41) auf Herstellungsansicht gehen und mit der RM über "Objekt Herstellungsansicht" auf "Nach Bearbeitungskomponenten sortieren " gehen. Bild 41: Herstellungsansicht mit Fenstern Danach den Verzeichnisbaum unter NCsetup_Teil... öffnen (Fenster offen lassen) Bild 42 Bild 42: Herstellungsansicht mit Verzeichnisbaum Stand: Seite 19

20 Nun Anwendung mit Bearbeitungsprozessen öffnen (Bild 43), den Katalog Zentrieren sowie Einfügeebene und Komponente (hier Auswahl aller Bohrmuster!!!) auswählen Bild 43: Bearbeitungsprozesse Zum Schluss Herstellungsansicht schließen. Die einzelnen Zentrierungen mit Doppelklick aufrufen und Werkzeugbahnwiedergabe starten, nach erfolgreicher Simulation die Fenster mit OK schließen. Die P.P.R.-Struktur sollte nach dem Einfügen des Zentrierens wie in Bild 44 aussehen. Bild 44: P.P.R.-Struktur nach dem Zentrieren 8.5 Bohren Beim Bohren sind die Arbeitsschritte analog wie beim Zentrieren. aufrufen der Herstellungsansicht, aufrufen Anwendung mit Bearbeitungsprozessen, Katalog Bohren" auswählen, Einfügeebene im Programm, Komponentenauswahl "alle Bohrungen" Zum Schluss in der Liste der Bearbeitungsprozesse "Bohren" markieren und mit OK bestätigen und nach Erstellung der Arbeitsgänge die Herstellungsansicht schließen. Nun die einzelnen Bohroperationen mit Doppelklick aufrufen und die Werkzeugbahnwiedergabe starten, zum Schluss jeweils mit OK bestätigen (Bild 45). Stand: Seite 20

21 Bild 45: P.P.R.-Struktur nach dem Bohren 8.6 Gewinde Analog wie beim Zentrieren / Bohren. Katalogauswahl Gewinde, sowie die entsprechenden Bohrungen wo das Gewinde erstellt wird auswählen. Danach wieder Werkzeugbahnwiedergabe starten und zum Schluss mit OK bestätigen (Bild 46). Bild 46: P.P.R.-Struktur nach dem Gewinde 8.7 Fasen Fasen 18H7 Herstellungsansicht öffnen Anwendung mit Bearbeitungsprozessen öffnen Auswahl der Einfügeebene Komponentenauswahl Bohrung 18H7 Katalogauswahl (Pfad...) Fasen Bohrung 18H7 in Liste der Bearbeitungsprozesse Fasen Bohrung 18H7" auswählen und mit OK Bestätigen Herstellungsansicht schließen Stand: Seite 21

22 Nun Doppelklick auf Zirkularfräsen, Bild 47. Bild 47: Zirkularfräsen Das nun geöffnete Fenster (Bild 48) bearbeiten. Bei Erste Korrektur den Wert 2 auswählen und die Werkzeugwiedergabe starten, nach der Simulation mit zweimal OK bestätigen. Bild 48: Fenster - Konturfräsen Fasen Aussenkontur Vorgehen wie bei Punkt jedoch Katalog Fasen Aussenkontur auswählen Einfügeebene keine Komponenten - Auswahl!!!! Nach erfolgter Verarbeitung Doppelklick auf Fasen Aufsatz außen, Bild 49. Bild 49: Fasen Aufsatz außen Stand: Seite 22

23 Als Erstes erfolgt die Auswahl der Führungselemente (a)/ siehe Konturfräsen (Bild 50). Nachdem die Führungselemente, die obere und untere Fläche ausgewählt worden sind (alle Flächen grüne Darstellung, wird nun der erste Reiter (b) im Bild 51 aufgerufen, hier wird unter Korrektur die 2 ausgewählt. Danach Aufruf der Werkzeugwiedergabe, nach erfolgter Simulation zweimal mit OK bestätigen. b a Bild 50: Fenster - Fasen Aufsatz außen Bild 51: Fenster - Fasen Aufsatz außen, Bearbeitungsstrategie 8.8 Ausspindeln Für das Ausspindeln wird aus dem rechten Menüfeld Ausspindeln mit Spindelstopp" (Bild 52) ausgewählt. Stand: Seite 23

24 Bild 52: Ausspindeln mit Spindelstopp Um nun das Fenster zu öffnen muss der letzte Arbeitsgang in der P.P.R.-Struktur angeklickt werden, danach das entsprechende Muster auswählen ( Bohrungen mit 18H7), Bild 53. Bild 53: Musterauswahl Jetzt auf den ersten Reiter (a) klicken und folgende Eingaben vornehmen (Bild 54): a Zustellsicherheitsbereich (A) = 10mm, Durchbruch (B) = 2mm, Verschiebemodus = Durch lineare Koordinaten auswählen, Verschiebung entlang x = 0,1mm. Bild 54: Bearbeitungseingaben Ausspindeln Stand: Seite 24

25 Als nächstes muss das entsprechende Werkzeug ausgewählt werden. Hierzu gehen Sie auf den dritten Reiter (a) siehe Bild 55 und klicken dort das Symbol Bohrstange (b) an. Dann wird die Werkzeugabfrage gestartet (c). In dem nun geöffneten Fenster (Bild 56) klicken Sie Ausführen (d) an und wählen danach das Werkzeug mit der Nummer 9 aus. Nach Abschluss mit OK bestätigen. a c b Bild 55: Fenster Werkzeugsuche d Bild 56: Werkzeugauswahl Ausspindeln Stand: Seite 25

26 Nun auf den letzten Reiter klicken, um die Zustellung und Rückzugsbewegungen zu definieren. Die Aktivierung dieser Bewegungen erfolgt mit der RM, es sind folgende Einstellungen vorzunehmen: jeweils eine axiale Bewegung hinzufügen, die Länge jeweils auf 10mm stellen, der Vorschub bei der Zustellung = Zustellung, der Vorschub bei der Rückzugsbewegung = Zustellung. Nach der Eingabe der Werte nochmals die Werkzeugbahnwiedergabe starten. Wenn die Simulation erfolgreich war, zweimal mit OK bestätigen. 8.9 Reiben Im rechten Menüfeld wird das Reiben ausgewählt (gleicher Button wie beim Ausspindeln, Bild 52). In dem nun geöffneten Fenster das oder die Muster auswählen und im dritten Reiter das entsprechende Werkzeug (wie beim Ausspindeln) auswählen. Nach Abschluss mit OK bestätigen. Folgende Einstellung unter dem ersten Reiter vornehmen: Zustellsicherheitsbereich (A) auf 10mm, Tiefenmodus = nach Spitze(Dt), Durchbruch (B) =0mm. Um die Vorschübe anzupassen wird der vierte Reiter angeklickt, hier werden nun die Zustellung (180mm/turn), das Eintauchen (360mm/turn) und die Rückzugsbewegung (360mm/turn) eingestellt. Nun im letzten Reiter die Zustellung und Rückzugsbewegung aktivieren und jeweils zwei axiale Bewegungen hinzufügen, 10 mm und 20mm. Die Vorschübe für Zustellung (auf Zustellung und Bearbeitung) bei Rückzug auf (Rückzugsbewegung und Eilgang). Danach Werkzeugbahnwiedergabe starten, nach erfolgter Simulation zweimal mit OK bestätigen. Stand: Seite 26

27 8.10 Freiformfläche vorschruppen Jetzt wird im rechten Menüfeld schruppen angezeigt (Bild 57) Nach dem öffnen werden in den verschiedensten Ebenen Daten eingegeben. Bild 57: Schruppen In dieser Ebene werden die Begrenzungskontur (a) und die Geometrie ausgewählt (b), Bild 58. Bei der Geometrieauswahl über die RM - Teilflächen auswählen - gehen. a Nun wird der 1 Reiter (c)geöffnet. Hier wird ein Datenabgleich mit den ersten 3 Reitern im unteren Bereich gemacht Bild 59. b c Bild 58: Schruppen Bild 59: Ebene Radial Stand: Seite 27

28 Hier ist die Ebene - Bearbeitung - dargestellt, Bild 60. Bild 60: Ebene - Bearbeitung Hier ist die Ebene - Axial dargestellt, Bild 61 Bild 61: Ebene - Axial Zum Schluss sollte der Button - Werkzeugbahnwiedergabe gedrückt werden, rechts unten im geöffneten Fenster. Werkzeugauswahl nicht vergessen. Stand: Seite 28

29 8.11 Freiformfläche vorschlichten An dieser Stelle wird das Freiformfräsen mit 3 bis 5 Achsen teilweise beschrieben. Bild 62: Kopierschruppen Nach öffnen des Fensters den zweiten Reiter von links drücken. Hier wiederum die Begrenzungs - kontur und die zu bearbeitende Geometrie auswählen, Bild. Bild 62: Kopierschruppen In den Bildern 63a bis c sind die Eingabefelder der unteren Reiter dargestellt, zuvor den ersten oberen Reiter anwählen. Bild 63a: Bearbeitung Bild 63b: Radial Bild 63c: Axial Stand: Seite 29

30 8.12 Freiformfläche schlichten Die Endbearbeitung ist analog zum vorschlichten. Als Technologie wird hier im rechten Menüfeld - Kopierfräsen ausgewählt (Bild 64). Bild 64: Kopierschruppen Nun wird der 2. Reiter oben ausgewählt (Bild 65) hier werden die zu bearbeitende Geometrie und die Begrenzungskontur definiert. Bild 65: Kopierfräsen- Geometrie- / Teiledefinition Als nächstes wird der 1. Reiter ausgewählt (Bild 66a). In den Nachfolgenden Bildern (Bild 66b bis d) werden verschiedenste technologische Parameter definiert. Dazu sind die unteren Reiter zu wählen. Bild 66a: Bearbeitung Stand: Seite 30

31 Bild 66b: Radial Bild 66c: Axial Bild 66d: HSM Der letzte Arbeitsgang ist das aktivieren des 3- nach 5 - Achsenumsetzers. Über den Button - mehr können die nachfolgenden Fenster bearbeitet werden (Bild 67 und Bild 68). Bild 67: Kollisionsprüfung Bild 68: Globale Änderung Stand: Seite 31

32 !! Zum Schluss unter Menü Datei > Sicherungsverwaltung alle geänderten Programmerstellung / Postprozessorlauf 9 Um das eigentliche NC-Programm für die vorhandene Maschinensteuerung zu erstellen, ist das so genannte Postprocessing notwendig. Diese Prozedur erstellt aus den eingegebenen Informationen das Programm. Das Postprocessing wird folgendermaßen gestartet. im unteren Menüfeld "NC-Code interaktiv generieren" auswählen (Bild 69a und 69b) das geöffnete Fenster wie folgt bearbeiten (Bild 70) nun wird die Ausgabedatei bearbeitet (Bild 71) es darf nur noch FR^^^T^.aptsource stehen zum Schluss Ausführen (a) klicken Das daraufhin geöffnet Infofenster mit OK bestätigen und das andere Fenster schließen. Bild 69a Bild 69b Bild 71: Ausgabedatei Bild 70: NC Ausgabe a Stand: Seite 32

Umstieg von CATIA V5 R19 auf V5-6 R2014 (R24) Heiko Dullinger, Anwendungsberater CAM

Umstieg von CATIA V5 R19 auf V5-6 R2014 (R24) Heiko Dullinger, Anwendungsberater CAM Umstieg von CATIA V5 R19 auf V5-6 R2014 (R24) Heiko Dullinger, Anwendungsberater CAM Lizenzierung ab R21 Lizenzmechanismus dem in V6 angepasst Für neue Kunden ist der neue DSLS (DS License Server) Voraussetzung

Mehr

Erste Schritte. FILOU-NC12 Tutorial

Erste Schritte. FILOU-NC12 Tutorial Erste Schritte In diesem Tutorial werden meist die Default-Werte verwendet. Je nach Material, Werkzeug, Maschine usw. können Sie andere Werte einstellen. FILOU Software GmbH 1 Nullpunkt setzen Wechseln

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Michael Hoffmann. CAD/CAM mit CATIA V5. NC-Programmierung, Postprocessing, Simulation ISBN: 978-3-446-42284-1

Inhaltsverzeichnis. Michael Hoffmann. CAD/CAM mit CATIA V5. NC-Programmierung, Postprocessing, Simulation ISBN: 978-3-446-42284-1 Michael Hoffmann CAD/CAM mit CATIA V5 NC-Programmierung, Postprocessing, Simulation ISBN: 978-3-446-42284-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42284-1 sowie im

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt.

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt. Bedienungsanleitung zum MWST-Konverter 2010 für die Sage Sesam Version 2008.x (wie Sie eine Verknüpfung zum MWST-Konverter Programm auf Ihren Desktop machen, wird am Schluss dieser Anleitung beschrieben)

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Das Programm Imagic ims Client v ist zu finden über: Start -> Alle Programme -> Imagic ims Client v anklicken. Im Ordner Office 2007 v finden Sie PowerPoint

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Danach selektiert man die beiden 2D-Kurven und wählt dann im Menü Editieren so wie dargestellt den Befehl Schneiden.

Danach selektiert man die beiden 2D-Kurven und wählt dann im Menü Editieren so wie dargestellt den Befehl Schneiden. Tipps und Tricks für Pro/Engineer (Wildfire 3) (Von EWcadmin, U_Suess und Michael 18111968) Okt.2007 Schneiden (WF3): Erzeugen einer 3D-Kurve aus zwei 2D-Kurven (von EWcadmin) Man kann aus zwei 2D-Kurven,

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Einführung in das redaktionelle Arbeiten mit Typo3 Schulung am 15. und 16.05.2006

Einführung in das redaktionelle Arbeiten mit Typo3 Schulung am 15. und 16.05.2006 1. Anmeldung am System Das CMS Typo3 ist ein webbasiertes Redaktionssystem, bei dem Seiteninhalte mit einem Internetzugang und einer bestimmten URL zeit- und ortunabhängig erstellt und bearbeitet werden

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher)

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) CS-TING Version 9 Das Programm CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) verwendet Makros bei der

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen 1 Hier einige Links zu Dokumentationen im WEB Windows XP: http://www.verbraucher-sicher-online.de/node/18

Mehr

Automatisierung Ihrer Fertigung. VANC software. Engineering Center Steyr. CAM-Lösung für Ihre Fertigung Programmierung von komplexen CNC-Maschinen

Automatisierung Ihrer Fertigung. VANC software. Engineering Center Steyr. CAM-Lösung für Ihre Fertigung Programmierung von komplexen CNC-Maschinen Engineering Center Steyr Vertriebspartner Automatisierung Ihrer Fertigung CAM-Lösung für Ihre Fertigung Programmierung von komplexen CNC-Maschinen vanc.magna.com BRANCHEN VANC ist eine universelle, maschinenunabhängige

Mehr

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt FILOU NC Überblick Copyright 2012 FILOU Software GmbH Inhalt Die FILOUsophie... 2 Was will FILOU-NC können?... 2 Warum nur 2D?... 2 Zielgruppe... 2 Was muss der Anwender können?... 2 FILOU-NC, ein SixPack...

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mailkonto einrichten Outlook 2010 (IMAP)

Mailkonto einrichten Outlook 2010 (IMAP) Inhalt 1 Mailkonto in Outlook hinzufügen... 2 2 Adressbuch einrichten... 9 Abbildungen Abbildung 1 - Konto hinzufügen... 2 Abbildung 2 - Servereinstellungen manuell konfigurieren... 2 Abbildung 3 - Internet-E-Mail

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Bericht über das interdisziplinäre CAD/CAM-Praxisprojekt SS 09

Bericht über das interdisziplinäre CAD/CAM-Praxisprojekt SS 09 Bericht über das interdisziplinäre CAD/CAM-Praxisprojekt SS 09 Thema: 5-Achs CNC Fräsbearbeitung eines Hochhausmodells Referenten: Michael Martin & Maximilian Schroeder Fachbereich Holzingenieurwesen Vertiefungsrichtung

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

4.3 Treppe bearbeiten

4.3 Treppe bearbeiten penstil können diese Eigenschaften auch objektabhängig bearbeitet werden (siehe hierzu Kapitel 4.1.5, Zusammenspiel Treppenstil/Treppen-Eigenschaften). 4.3 Treppe bearbeiten Fast alle Eigenschaften, die

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

Outlook Exp. Konten einrichten, so geht es!

Outlook Exp. Konten einrichten, so geht es! Outlook wird gestartet, über Datei in den Offline Modus gehen. Dann wird folgendes angewählt. Extras, Konten auswählen dann auf Eigenschaften klicken, so wie es in dem Bild gezeigt wird. Klicken Sie auf

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1 Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 Erste Seite anders gestalten 1 Den Briefbogen gestalten 1 Ab der zweiten Seite durchnummerieren

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten Inhaltsverzeichnis 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 1 Vorbemerkung.......................................... 1 5.1 Schritt

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

Inhalt. 1 Installation und Konfiguration des Citrix Receivers

Inhalt. 1 Installation und Konfiguration des Citrix Receivers 1 Installation und Konfiguration des Citrix Receivers Inhalt I. Installation... 2 II. Konfiguration... 3 a) Verbindung einrichten... 3 b) Vollzugriff konfigurieren... 5 c) Speichern und Öffnen von Dateien...

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software. Bitte unbedingt beachten!

Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software. Bitte unbedingt beachten! Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software Bitte unbedingt beachten! Wichtig: Sie müssen für die Installation und Autorisierung als Administrator an Ihrem Computer angemeldet sein.

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift... 3

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw 2 A Zeichnen von Strukturen mit Hilfe der Vorlagen und Zeichenwerkzeuge 2 B Vorlagen von den Vorlageseiten verwenden 3 C Zeichnen von Bindungen und

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Informatikabteilung IT-Support Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung 22. Oktober 2015 2/16 Inhalt 1. Was ist Citrix 3 2. Welche

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr