Lesen schafft Wissen! Die Gemeinschaftsaktion zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen in unserer Region.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lesen schafft Wissen! Die Gemeinschaftsaktion zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen in unserer Region."

Transkript

1 Lesen schafft Wissen! Die Gemeinschaftsaktion zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen in unserer Region.

2 Schirmherrschaft Die Lesekampagne Wasserkästen für Bücherkisten steht unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Doris Ahnen, und der saarländischen Ministerin für Bildung, Familie, Frauen und Kultur, Annegret Kramp- Karrenbauer. Inhaltsverzeichnis Vorwort Sven-Olaf Jensen Vorwort Malte Blümke, Dr. Karin Lauf-Immesberger Stefan Gemmel Bettina Göschl Thomas J. Hauck Angelika Hofer Jürgen Jankowsky Gisela Kalow Simone Klages Tilman Röhrig Regina Rusch Erhard Schmied Sylvia Schopf Jens Schumacher Manfred Theisen Eva Weiß Cornelia Werhann Klaus-Peter Wolf Anmeldebedingungen Anmeldung

3 Vorwort Wasserkästen für Bücherkisten. Wasser aus der Region für Wissen in der Region unter dieses Motto haben wir von Hochwald Sprudel unsere gemeinsame Leseinitiative mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis gestellt. Bildung ist gerade in diesen Zeiten ein zentrales gesellschaftspolitisches Thema, das uns alle angeht. Die Fähigkeit zu Lesen ist die Basis, die erst den Zugang zu Wissen und Bildung vermittelt. Gewachsen aus familiärer Tradition und eng mit der Heimat im Südwesten Deutschlands verbunden, ist die Hochwald Sprudel Schupp GmbH inzwischen einer der größten Mineralbrunnen in der Region und eine der beliebtesten Mineralwassermarken in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Bereits in vierter Generation wird Hochwald Sprudel als Familienunternehmen geführt. Verantwortliche Unternehmensführung hat für uns seit je her eine große Bedeutung. Mit der Initiative Wasserkästen für Bücherkisten möchten wir von Hochwald Sprudel unserer sozialen Verantwortung in der Region, speziell im Hinblick auf Familien und Kinder, Rechnung tragen. Ab sofort spenden wir dafür 1 Cent jeder verkauften Flasche Hochwald Sprudel. Der Erlös fließt in Lese-Trainings, die von renommierten Kinderbuchautoren an ausgewählten Grundschulen in Rheinland-Pfalz und im Saarland durchgeführt werden. Darüber hinaus erhalten die teilnehmenden Schulen wertvolle Bücherkisten. Wir möchten mit der Initiative den Spaß und die Lust am Lesen bei unseren Kindern fördern. Vorwort Wasserkästen für Bücherkisten dieser Werbeslogan bedeutet ein Glücksfall für die Leseförderung in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Hochwald-Sprudel entschied sich im vergangenen Herbst, als Ausdruck seiner sozialen Verantwortung, im Bereich der Bildung, speziell in der Leseförderung, ein Zeichen zu setzen. Daraus resultiert eine Kooperation mit den Friedrich-Bödecker-Kreisen (FBK) Rheinland-Pfalz und Saarland. Durch die Unterstützung von Hochwald-Sprudel können die beiden FBK-Landesverbände ein- bis zweitägige Lese- und Schreibwerkstätten mit unterschiedlichen Autorinnen und Autoren für die Klassen 1 6 an den Schulen anbieten. Das ist eine besonders effektive und nachhaltige Leseförderung, die für Schulbudgets und auch für die FBKs in diesem Umfang nicht realisierbar wäre. Wir freuen uns, dass mit diesem Engagement das Lebenselixier Wasser das geistige Grundnahrungsmittel Lektüre fördert. Dafür danken wir dem Unternehmen Hochwald-Sprudel herzlich. Unser Dank gilt auch den Ministerinnen Doris Ahnen und Annegret Kramp-Karrenbauer, die sich als Schirmherrinnen für die Leseförderung in unserer Region einsetzen. Mainz und Saarbrücken im April 2009 Wir freuen uns, dass wir den profilierten Friedrich-Bödecker-Kreis als starken Partner für das Projekt gewinnen konnten. Als einer der Pioniere der Leseförderung an Schulen kann der Verein auf jahrzehntelange Erfahrungen verweisen. Ganz besonders herzlich bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei Frau Ministerin Doris Ahnen und Frau Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer für ihre Bereitschaft, die Schirmherrschaft für die Initiative zu übernehmen. Als Vater zweier schulpflichtiger Kinder liegt mir das Projekt natürlich auch persönlich besonders am Herzen. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Initiative. Malte Blümke Vorsitzender FBK Rheinland-Pfalz Dr. Karin Lauf-Immesberger Vorsitzende FBK Saarland Sven-Olaf Jensen Geschäftsführer Hochwald Sprudel Schupp GmbH 4 5

4 Stefan Gemmel Veröffentlichungen für Kinder in Auswahl: MusiXstories (3 Titel + CD) Kathrin spricht mit den Augen Keine Angst, kleiner Hase Robin Wuff und Bruder Katz Die Sache mit Rolf Freundschaft schwarz auf weiß Schattengreifer Bettina Göschl Bücher Leon und die wilden Ritter Jenny und die Seeräuber Ponyhofgeschichten Ritterfest und Drachentanz Gespensternacht und Monsterspuk Achat der Engel aus dem Abflussrohr Magisches Abenteuer im Reich der Elfen Geboren 1970 in Morbach/Hunsrück. Der Kinder- und Jugendbuchautor lebt in Lehmen/Mosel. Er ist der meistübersetzte Autor in Rheinland- Pfalz und seit 1995 Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller (VS) erhielt er als einer der bisher jüngsten Deutschen überhaupt das Bundesverdienstkreuz für seine außergewöhnlichen Leistungen in der Lese- und Nachwuchsförderung. (www.stefan-gemmel.de) Klassenstufen: 4 6 Programm Krimi-Workshop Krimis und Fantasy-Abenteuer stehen bei Schülerinnen und Schülern sehr hoch im Kurs. Und wenn gezeigt wird, wie leicht es ist, selbst Krimis zu entwerfen, verlieren sie schnell die Furcht davor, selbst zu schreiben und erschließen sich eigenhändig den Weg zum Buch und zum Lesen. Die Lese- und Schreibworkshops von Stefan Gemmel setzen genau an diesem Punkt an. Sie sind in drei Teile gegliedert: Im ersten Teil werden Experimente durchgeführt, die den Teilnehmern zeigen, dass auch die Sprache ihre Grenzen hat. Der zweite Teil ist ein kleiner Exkurs über die Entstehung des modernen Kriminalromans. Und im dritten Teil geht es dann schließlich von der Theorie zur Praxis. Wie sind Texte aufgebaut und worauf sollte man achten? Stefan Gemmel öffnet weit seine Trickkiste und lässt die Jugendlichen tief hinein schauen. Geboren 1967 in Bamberg, ausgebildete Erzieherin. Elf Jahre in Kindergärten und in der Heilpädagogik tätig. Schon mit fünf Jahren wollte sie Sängerin werden und schreibt seit 1992 Lieder für Kinder. Zehn Jahre zog sie mit einer Kinderliederband durch Schulen und Kindergärten. Für die ZDF-Sendungen Siebenstein und Löwenzahn hat sie Drehbücher verfasst und ist mit ihrer Gitarre bereits in der ARD im Tigerentenclub aufgetreten. Mit Klaus-Peter Wolf hat sie viele Bücher veröffentlicht und lebt als freie Autorin und Liedermacherin an der Nordseeküste. (www.bettinagoeschl.de) Klassenstufen: 1 4 Piratenlieder Bettina Göschl singt und erfindet mit den Kindern zusammen ein Lied. Sie singt den Kindern eigene Lieder vor, die Kinder klatschen mit, singen mit, machen Bewegungen mit und bestimmte Reime erraten sie. Vom Reime raten zum Reime machen ist es nur ein kurzer Weg. Bettina Göschl gibt den Kindern einzelne Liedstrophen vor und schreibt dann mit ihnen gemeinsam weitere Textzeilen. Alles wird direkt mit der Gitarre ausprobiert. Das Ganze macht viel Freude, weil auch misslungenes Reimen zumindest zu guten Lachern führt. Bettina Göschl kann dieses Seminar auch zum Thema Zaubern und Hexen anbieten und zu Gespenstern und Monstern. 6 7

5 Thomas J. Hauck Veröffentlichungen (Auswahl): Theophil Knapp, der kleinste Akkordeonspieler der Welt, Quma, 2005 Fräulein Berthas Sehnsucht, 2006 Das Gurren der fünf weißen Tauben, 2006 Der Atlantikflug, 2007 Die Suche nach dem verlorenen Palais, 2008 (alle bei Mückenschwein Verlag) Angelika Hofer Veröffentlichungen (Auswahl): Schatzkammer Regenwald, Buch Verlag Kempen, 2005 Abenteuer Regenwald, Buch Verlag Kempen, 2006 Pantanal - das Herz Südamerikas, Tecklenborg Verlag, 2007 Ein Gänsesommer, Buch Verlag Kempen, 2008 Ein Gänsesommer, Hörbuch, Buch Verlag Kempen, 2008 Geboren 1958 in Ludwigshafen. Er studierte Grafik und Design in Mannheim, Schauspiel und Tanz in Heidelberg und arbeitete viele Jahre an diversen Theatern als Regisseur, Schauspieler und Dramaturg. Seit 15 Jahren erfolgreich freiberuflich tätig als Zeichner, Dozent, Theatergründer und Autor von Theaterstücken und Geschichten für Kinder und Erwachsene. Daneben auch Schreibseminare und Theaterseminare in Schulen und Lehrerfortbildungseinrichtungen. Seine Lesungen gestaltet er sehr lebendig und theatralisch. Thomas J. Hauck lebt heute mit Frau und Kindern in Berlin und Meiningen. (www.mueckenschwein.) Klassenstufen: 3 6 Programm Schreibseminar für Kinder Inhalt: Was gibt es Schöneres für Kinder als einen Bogen Papier oder ein Heft zu füllen mit den verrücktesten Geschichten. Geschichten vielleicht von rot-goldenen Kutschen, türkisblauen Flüssen, oder hochaufragenden Burgen, gelb-grünen Kanarienvögeln, oder flüsternden Prinzessinnen, quengelnden Königen, untergegangenen Palästen, kichernden Erbsen, zittrigem Gras Oft reichen drei Worte als Schlüssel zur Fantasie, und schon sprudelt es aufs Papier. Alles beginnt mit einem kleinen Spaziergang, wir entdecken Ungesehenes, Ungewohntes, Übersehenes. Gegenstände und Objekte werden in unserer Fantasie zu Gesichtern oder Figuren. Alles werden wir zu Leben erwecken und daraus die ersten Geschichten entstehen lassen. Zur Auflockerung machen wir Schreibspiele zu zweit oder zu dritt, dann stricken wir Worte, lange kuriose Worte, die wir für die große Geschichte brauchen. Es macht Spaß, sich dann diese wundervollen Wortkreationen vorzulesen, und man merkt, dass sie fast wie Musik klingen. Hinweis: Bitte einen leeres Heft und einen Bleistift oder Füller mitbringen. Geboren 1957 in Garmisch. Studium der Biologie. Als Spezialistin in Sachen Gänse zog sie nach ihrem Vorbild Konrad Lorenz zehn Graugänse wie eine echte Gänsemutter auf. Aus dem gemeinsamen Leben mit den Tieren entstanden zwei Bücher und ein Fernsehfilm. Mit ihrem Mann, dem Tierfotografen Günter Ziesler, reist sie immer wieder in ferne Länder, um wild lebende Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Besonders das Thema Regenwald hat ihr Interesse und ihr Engagement geweckt. Angelika Hofer lebt heute in Füssen. (www.pan-photography.de) Klassenstufen: 1 6 Programm - Abenteuer Dschungel-Werkstatt Inhalt: Beim Thema Regenwald denken viele an Treibhausklima und großflächige Abholzung. In diesem Workshop versuchen aber primär das Thema Regenwald anhand ausgewählter Beispiele in Bezug zu unserem täglichem Leben zu setzen. Es soll vor allem die Freude an der Schönheit der Regenwälder und die Neugier auf diese andersartige Welt geweckt werden. Dieser Workshop lässt sich je nach Altersstufe und Interesse aus verschiedenen Modulen zusammensetzen. Modul 1 und 2 sind jedoch Grundlage jedes Workshops. Modul 1: Forscherreise Gemeinsam begeben wir uns in einem interaktiven Diavortrag auf eine Weltreise durch die Regenwälder dieser Erde. Modul 2: Dschungel ABC - Produkte des Regenwaldes Wo treffen wir tagtäglich auf Produkte, die aus dem Regenwald stammen bzw. etwas mit dem Regenwald zu tun haben. Dazu bauen wir ein ABC mit Produkten auf und überlegen gemeinsam, welchen Zusammenhang Alufolie und Gummistiefel, Schokolade und Gewürze mit dem Regenwald haben. Modul 3: Früchtedschungel Wir kosten Früchte, die aus Regenwaldgebieten stammen und überlegen uns am Beispiel der Banane, welchen Schaden Plantagenwirtschaft anrichten kann und welche Alternativen der faire Handel bietet. 8 9

6 Jürgen Jankowsky Bücher Anna und Achmed Ein deutsch-tunesisches Kinderbuch Ein Montag im Oktober Münchhausens Mansfelder Reise Gisela Kalow Bibliografie Kati Mütze - Eine Geschichte mit Milchdieb (KuseVerlag) Menschenskind - Eine Geschichte vom Sichfinden (KuseVerlag) Mondbärchen - Eine traumhaft-schöne, gute Nachtgeschichte (KuseVerlag) Geboren 1953 in Merseburg. Nach Schule und Abitur Chemiestudium (abgebr.) und dann Ausbildung zum und Arbeit als Berufsmusiker. Fernstudium am Literaturinstitut Leipzig Stadtschreiber in Merseburg. Seit 2000 Geschäftsführer des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt. Walter-Bauer-Preis Seit 2005 Herausgeber der Literaturzeitschrift ODA Ort der Augen. Klassenstufen: 3 4 Programm Die Teilnehmer stellen sich und ihr Lieblingsbuch erzählend und lesend vor. Darauf bauen die ersten Schreibübungen auf. Weiter geht es mit einem Leseratten-Lied und darauf aufbauend mit der zweiten Schreibübung (Brief an Lieblingsfigur Wünsche). Die Schüler lesen ihre im Vorfeld selbst geschriebenen Texte und diskutieren sie mit Jürgen Jankowsky. Der zweite Tag beginnt mit Sprachspielen. Nach einer letzten Schreibübung (Brief an Lieblingsfigur Sorgen) und dem Vorlesen dieser Texte folgt eine abschließende Textdiskusssion und das Auswerten und Auswählen der besten Texte. Dauer 2 Tage Erzählend und zeichnend, im Dialog mit den Kindern, versuche ich, den Entstehungsprozess eines Bilderbuches, einer Bilderbuchfigur, einer Bilderbuchgeschichte zu vermitteln. - Mitgebrachte Skizzen und Originale sollen einen möglichst lebendigen Blick in die Werkstatt ermöglichen. Die in der Veranstaltung entstehenden Bilder und Zeichnungen verbleiben (als Erzählanlässe) bei den Mitarbeitern. Papier und Malutensilien bringe ich mit. 90 Minuten Zeit wären schön. Am sinnvollsten ist die Arbeit in kleinen Gruppen. Geboren 1946 in Jever. Bilderbuchmalerin, -autorin und Grafikerin. Lebt in Oberursel am Taunus. Klassenstufen: 1 4 Programm Wort- und Bildwerkstatt Zeichnend, malend und erzählend trete ich in meiner Werkstattarbeit mit den Kindern in einen Dialog: Die Kinder als Gestalter und Erfinder! Es beginnt auf einem leeren DIN-A-1 Zeichenblatt an der Wandtafel. Es ist noch nichts da! Aber möglicherweise ist ja etwas im Kopf. Eine kleine Idee. Sie muss nur vom Kopf aufs Papier. So zeichne ich erst einmal einen Punkt. Der beendet Sätze, kann aber, auf einem leeren Blatt erscheinend, die Phantasie sehr anregen. Behutsam zeichnend versuche ich, die Vorschläge umzusetzen. Jeder Beitrag ist wichtig. Jedes Wort. Unser Ziel ist eine eigene kleine Bildergeschichte, die in der Nachbereitung (in den Klassen) in Einzel- oder Gruppenarbeit entstehen könnte. Es muss nichts vorbereitet werden. Die Kinder tragen alles in sich. Dauer 1 Tag 10 11

7 Simone Klages Veröffentlichungen (Auswahl): Rosies Entführung, TB, 2006 Die Detektive von Cismar und die geheimen s, TB, 2007 Benni & Najas: Der geheimnisvolle Kürbiskopf, TB, 2007 Bimbo und sein Vogel, Bilderbuch, 2007 Mein Freund Emil, TB, 2009 (alle bei Beltz & Gelberg) Tilman Röhrig Bücher In dreihundert Jahren vielleicht Erik der Rote oder die Suche nach dem Glück Freunde kann man nicht zaubern Thomas Bericht Geboren 1956 in Hamburg. Sie studierte Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Hamburg mit Abschluss als Diplom-Designerin. Seit 1985 ist sie als freischaffende Künstlerin, Kinderbuchillustratorin und Autorin tätig. Sie hat mittlerweile zahlreiche Kinderbücher veröffentlicht, die etliche Auszeichnungen und Preise erhielten. Simone Klages lebt auch heute in Hamburg. (www.simone-klages.de) Klassenstufe 2 (für Programm Nr. 1) Klassenstufe 4 (für Programm Nr. 2) Geboren 1945 in Hennweiler/Hunsrück. Seit 1973 arbeitet er als freischaffender Schriftsteller, Film-, Funk- und Fernsehautor. Er schrieb zahlreiche Fernsehdrehbücher, z.b. für die Serien Neues aus Uhlenbusch, Löwenzahn und Schüler-Express (ZDF), Spielfilmserien für den WDR und das ZDF. Mit seinen Büchern begeistert er jugendliche und erwachsene Leser gleichermaßen; viele seiner Bücher wurden Bestseller. Seine Bücher wurden übersetzt ins Englische, Holländische, Spanische, Dänische, Schwedische, Finnische, Isländische, Japanische und Kroatische. Für sein literarisches Schaffen wurden ihm zahlreiche Auszeichnungen verliehen. Tilman Röhrig lebt in der Nähe von Köln. Programm Nr. 1 - Bilderbuch-Werkstatt 1. Lesung aus dem Buch Bimbo und sein Vogel 2. Bilderbuch-Werkstatt Der Abenteuervogel (Wir gestalten unser eigenes kleines Bilderbuch: schreiben, zeichnen, stempeln) Nach der Lesung geht es ans Büchermachen: Jetzt können die Kinder ihre eigene Fantasie spielen lassen. Aus Texten und Bildern entsteht eine Geschichte. Hierfür stehen Schablonen, Rahmen-, Schriften- und Motivstempel zur Verfügung. Es kann nach Herzenslust geschrieben, gezeichnet und gestempelt werden. Am Ende hat jedes Kind für sich ein ganz persönliches Büchlein hergestellt; mit Stempelführerschein! Programm Nr. 2 - Stempelschnitz-Werkstatt 1. Lesung aus dem Buch Rosies Entführung 2. Stempelschnitz-Werkstatt (Wir schnitzen unsere eigenen Stempel) Nach der Lesung geht es ans Stempelschnitzen. Erst der Entwurf, danach folgt die Übertragung auf das Kautschukstück, dann wird geschnitzt und gestempelt. Am Ende hat jedes Kind sich seinen persönlichen Stempel hergestellt. Wahlweise möglich: Stempel zu einem ausgewählten Thema mit freier Motivwahl (z.b. Tierwelt, Seefahrt u.a.) Klassenstufen: 3 6 Das Leichenhemd Schüler spielen eine Sage In meiner Sagen-Werkstatt wollen wir die Sage Das Leichenhemd spielen. Wenn ich als Schriftsteller an meinem Schreibtisch sitze und Bücher und Geschichten schreibe, dann erlebe ich die Handlung so, als säße ich mitten im Geschehen. Die erfundenen Personen sprechen mit mir, ich höre Autos wenn ich will, wärme ich mich an einem lodernden Feuer. Als ich die Sage Das Leichenhemd geschrieben hatte, wollte ich die Geschichte nicht nur in meiner Fantasie sehen, sondern wirklich dabei sein, wenn die Magd Gertraud dem Skelett das Leichenhemd wieder überstreift. In meinem 2-tägigen Workshop werden wir die Sage in ein szenisches Spiel umsetzen, die Schülerinnen und Schüler werden als Darsteller mitwirken, das Klassenzimmer wird zur Requisitenkammer und zur Bühne, jeder kann mitmachen und sei es im Geräusch- und Umbautrupp. In meiner Sage erzählen sich die Bauern abends in der Kneipe Geschichten von unheimlichen Begebenheiten. Das bietet die Möglichkeit, die Kinder spannende Geschichten erfinden zu lassen und auch Sagen aus Eifel und Hunsrück in das Spiel einzubauen. Hinweise (für beide Workshops): - Aus dem Buch, aus dem gelesenen wird, bitte nicht vorab mit den Dauer Kindern lesen 2 Tage - Jedes Kind benötigt einen Arbeitsplatz und seine Buntstifte - Werkzeug und sonstige Materialien werden von der Autorin gestellt - Materialkosten pro Kind:

8 Regina Rusch Bücher (in Auswahl) Nicht mit Timo! Die paar Kröten Die Geister vom Berg der Verdammten Johanna wir sind stark Amira, du gehörst zu uns. Erhard Schmied Veröffentlichungen (Auswahl): Vier aus Papier, Theaterstück für Kinder, (auch als Hörbuch) Uraufführung, 2000 Um Kopf und Kragen, Hörspielkrimi, DRS, 2001 Der Mörder ist immer der Gärtner, Hörspielreihe, 6 Folgen, SWR, 2003 Bloß weg hier, Hörspielkrimi für Kinder, WDR,/HR/MDR/NDR/BR, 2005 TKKG Kinderserie (nach Romanen von Stefan Woll), 8 Folgen, ZDF, 2007 Geboren 1945 in Hamburg. Sie gründete die Kulturinitiative Kinderverein Kalbach, veranstaltete sechs bundesweite Kinderschreibwettbewerbe und richtete 1988 die Kalbacher Klapperschlange ein einen Literaturpreis, in dem ausschließlich Kinder die Jury bilden. Für ihre Bemühungen um Leseförderung erhielt sie das Göttinger Lesezeichen und wurde 1998 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Regina Rusch lebt in Frankfurt. (www.regina-rusch.de) Klassenstufen: 3 6 Programm Das Aufschreiben von Texten, oder ursprünglicher: Das Aufschreiben von Gedanken und Ideen, von Gefühlen und Phantasien, von Erlebnissen und Erfahrungen hilft, sich selbst zu sortieren und gewissermaßen seinen eigenen Stand -Punkt in der Welt zu orten. Es hilft, sich klar zu werden über das, was in einem vorgeht, ein Ventil zu finden für Gefühle, in eine Form zu bringen, was einen bewegt. Nach einer Kurzlesung zur Einführung, vor allem aber zur Einstimmung in die Thematik, erfinden wir gemeinsam in der ganzen Gruppe eine Geschichte, z.b. mit Hilfe von Gegenständen, die abwechselnd den bösen und den guten Kräften zugeordnet werden. Eine Gabel kann nützliches Esswerkzeug, aber auch Waffe sein, ein Apfel kann vergiftet, aber auch Nahrung sein. Danach werden z.b. Gewalt - und Liebes -Wörter gesammelt und daraus Einzelgeschichten geschrieben, um dem Zusammenhang zwischen gewalttätiger Sprache und Handlung nach zu spüren. Am Schluss gibt es also in jedem Fall eine längere Geschichte und unterschiedlich viele einzelne, meist kürzere Geschichten. Geboren 1957 und aufgewachsen in der Nähe von Frankfurt/M. Studium der Psychologie. Er arbeitet seit 1986 als freiberuflicher Autor. Er schreibt vor allem Drehbücher (u.a. für die Reihe Tatort ), Kinder- und Jugendtheaterstücke und Hörspiele. Erhard Schmied ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt heute in Saarbrücken. (www.erhard-schmied.de) Klassenstufen: 4 6 Programm -Hörspiel-Werkstatt: Der Workshop soll einen praktischen Einblick in die Gattung Hörspiel geben. Dabei wird vermittelt, was es eigentlich bedeutet, eine Geschichte akustisch zu erzählen. Im Zentrum steht die Arbeit an einem Hörspieltext, der unter Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler aufgezeichnet wird. Ablauf: 1. Schulstunde: Anhand altersgemäßer Hörbeispielen werden die Besonderheiten akustischen Erzählens vorgestellt: Stimme, Wort, Geräusch, Atmosphäre 2. Schulstunde: Die Vielseitigkeit von Geräuschen wird dargestellt, die Schülerinnen und Schüler werden fürs differenzierte Hören sensibilisiert (z.b. wie unterschiedlich kann Regen klingen ) 3. Schulstunde: Der vom Autor mitgebrachte Hörspieltext wird in verteilten Rollen gelesen. Die benötigten Geräusche werden ebenfalls von den Teilnehmern übernommen. 4. Schulstunde: Anhand mitgebrachter Geräusche-CDs bestimmen die Workshopteilnehmer, wie genau die für das Hörspiel benötigten Effekte (z.b. der Wind) klingen sollen. 5. Schulstunde: Der Einsatz der ausgewählten Geräusche und das Lesen der Dialoge werden eingeübt. 6. Schulstunde: Die Schülerinnen und Schüler nehmen das Hörspiel auf und hören sich gemeinsam das Ergebnis an. Hinweis (für benötigte Materialien): ein Raum mit Tafel oder Flipchart, ein Fernseher mit DVD-Player, eine Stereoanlage oder ein Ghettoblaster, ein Laptop mit Aufzeichnungsmöglichkeit (sofern verfügbar), zwei Mikrofone (sofern verfügbar) 14 15

9 Sylvia Schopf Veröffentlichungen (Auswahl): Malinche, Prinzessin der Azteken, BoD, 2002 Sieben Schöpfungsgeschichten aus aller Welt, Patmos, 2005 Abschied von Rosetta, Annette Betz, 2006 Mit dem spielen wir nicht!, Annette Betz, 2009 Die schönsten Theatergeschichten - neu erzählt, Herder, 2009 Jens Schumacher Bücher (in Auswahl) Der Sternstein von Mogonthûr (Ambigua 1) Das Zepter der Macht (Ambigua 2) Der Fluch des dunkle Herrschers (Ambigua 3) Professor Berkley (Ratekrimi-Serie) Geboren 1956 in Bad Homburg. Sie studierte erst Kunst, Theologie und Erziehungswissenschaften. Später erfolgte Schauspielausbildung und Gründung ihres mobilen Krick-Krack Theaters. Als Schauspielerin ist sie mit mehreren Soloprogrammen (literarisches Erzähltheater) zu ihren Büchern unterwegs. Sie schreibt Bücher für Kinder und Erwachsene, für den Funk und ist immer wieder auch fürs Fernsehen tätig. Sylvia Schopf lebt heute in Frankfurt/M. (www.sylvia-schopf.de) Klassenstufen: 4 6 Programm Erzähltheater mit Schreib- und Fabulierwerkstatt Thema: Zeitreise in die Fremde: Erkundungen im Reich der Azteken Inhalt: Einstieg in den Workshop ist das Erzähltheater Malinche - Prinzessin der Azteken zum gleichnamigen Buch der Autorin: Bei den Recherchen zu dem Buch erfährt die Autorin von der rätselhaften Geschichte um eine aztekische Fürstentochte, die tatsächlich vor etwa 500 Jahren im aztekischen Mexiko lebte und an der Seite des spanischen Eroberers Cortes in die Geschichte einging. Die Aufführung und das anschließende Gespräch über das Gesehene, Gehörte, die Personen, die Örtlichkeiten sind Einstimmung, Impuls und Fundament für das eigene Schreiben. Spielerisch, mit Übungen zur Sensibilisierung und mittels Bild- und Info-material aus der aztekischen Lebenswelt erhalten die Schülerinnen und Schüler weitere Anregungen und Ideen für eine eigene Geschichte ebenso wie zur Personen- und Ortsgestaltung. Geboren 1974 in Mainz, seit Mitte der neunziger Jahre freier Autor von Geschichten für Kinder und Erwachsene. In den letzten Jahren erschienen, z.t. in Zusammenarbeit mit Co-Autoren, rund 50 Buchtitel in unterschiedlichen Genres, darunter Gruselgeschichten, Krimis, interaktive Spielbücher und Jugendserien, die in diverse internationale Sprachen übersetzt wurden. Jens Schumacher lebt in Mainz sowie einem kleinen Ort tief in der Pfalz. (www.jensschumacher.eu) Klassenstufen: 5 6 Der kleine Weltenbaukasten Fantasy-Erzählungen selbst gemacht Nach einem einführenden Gespräch (Bestimmung des Genres Fantasy, Diskussion von Lieblingsbüchern/-filmen) und der Analyse unterschiedlicher Fantasy-Varianten gehen die Workshopteilnehmer an die Konzeption einer eigenen Fantasy-Welt (Namensfindung, Völker, Kreaturen, Topographie, etc.) und die Konzeption potentieller Hauptfiguren, Handlungstypen und Handlungskonzeptionen. Ziel ist das Schaffen einer literarischen Basis (inhaltlich und technisch), auf der eigene Texte entstehen und das Schreiben einer Kurzgeschichte, die in der selbst entwickelten Fantasy-Welt spielt. Am Ende des Vormittags ist ein Schreibanfang gemacht: eine Geschichte begonnen und jeder hat Bausteine für die weitere Handlung. Der gefundene Geschichtenfaden kann weitergesponnen und vertieft werden. Und ganz nebenbei haben die Beteiligten auch noch einiges über die aztekische Lebenswelt erfahren

10 Manfred Theisen Bücher (in Auswahl) Gesucht: Anne Bony, Piratin Der kleine Astronaut Ontika. Das Vermächtnis des Drachen. Eva Weiß Musik-Geschichten (Auswahl): Max und Moritz (nach Wilhelm Busch): zu den sieben Streichen auch einige ausgewählte Bilder und Informationen über Leben und Werk von Wilhelm Busch Die Bremer Stadtmusikanten (Brüder Grimm) Hinab ins Kaninchenloch (aus Alice im Wunderland von Lewis Caroll) Der Vogel auf Reisen (nach dem Text einer Berliner Schülerin) Geboren 1962 in Köln. Studium Germanistik, Anglistik und Politik. Forschte zwei Jahre für das deutsche Innenministerium in der Sowjetunion, gründete einen Entwicklungshilfe-Verein in Äthiopien, arbeitete als Redakteur und leitete eine Kölner Zeitungsredaktion, unternahm zahlreiche Lesungen für das Goethe-Institut und war 2007 Berliner Kulturpate. Er erhielt viele Auszeichnungen. Der Autor lebt heute in Köln. Klassenstufen: 4 6 Deutschland ist Heimat! Aber wo und wie viele? Was wollen wir von Heimat? Und was können wir ihr geben? Gibt es eine Pflicht gegenüber der Heimat? Oder kriegen wir Heimat einfach geschenkt? Ist sie ein Kindheitsgefühl? Ein Ort? Meine Eltern? Meine Freunde? Im Schreibworkshop suchen wir nach Antworten, suchen auch die Heimat in der Schule. Oder gibt es keinen Ort, wo wir uns wohl fühlen? Wie könnte er aussehen? Wie könnte ich ihn mitgestalten? Wie sind die Leute dort? Wie verhalten sie sich? Wie bin ich? Was kann ich dazu beitragen, damit wir eine gemeinsame Heimat haben einen Ort der Geborgenheit? Wir schreiben unsere Vorstellungen von Heimat und schreiben uns eine Wunschheimat, ein Ideal, romantisch oder nicht. Die Schüler entdecken über das eigene und gemeinsame Schreiben ihre Heimat, versuchen sich an jene Gefühle anzunähern, die uns zusammen führen und die sich in dem Wort Heimat bündeln. Manfred Theisen bietet auch Workshops zu den Themen Geschichten erfinden und Mobbing an. Geboren 1949 in Hannover. Ausbildung zur Diplom-Musikerzieherin in den Fächern Viola Gamba und Musikalische Grundausbildung. Konzerttätigkeit in verschiedenen Ensembles; Soloprogramme. Seit 1987 Aufführungen musikalischer Geschichten für Kinder, seit 1993 unter dem Titel Musik-Geschichten ; Auftritte im deutschsprachigen Raum. Diese künstlerische Arbeit ist zu ihrem Beruf geworden. Eva Weiss lebt in Hannover. (www.evaweiss.de) Klassenstufen: 2 4 Programm Musik-Werkstatt Inhalt: Ich illustriere die Geschichten auf eine sehr lebendige Weise mit den vielfältigen Möglichkeiten der Musik. Dabei werden neben der Gambe die unterschiedlichsten Instrumente wie Waldteufel, Psalter, Nasenflöte, Trommeln und anderes Klangzeug eingesetzt. Die Handlung der Geschichten wird unmittelbar umgesetzt, so dass Gefühle, Stimmungen und Geräusche das Geschehen plastischer werden lassen. Auf diese Weise gelingt es in unterschiedlicher Intensität, Kinder für Märchen und Geschichten aller Art zu begeistern. Zugleich werden ihnen musikalische Grundlagen näher gebracht. Programmablauf: 1. Aufführung der Musikgeschichte Die Bremer Stadtmusikanten 2. Schüler-/innen äußern sich spontan und stellen Fragen 3. Vorstellung und Erläuterung der eingesetzten Instrumente und ihrer Klänge - Pause - 4. Musik und Gefühle; Beispiele auf der Gambe 5. Sprach- und Rhythmusspiele 6. Naturgeräusche mit Instrumenten - Pause - 7. Erarbeitung einer Klanggeschichte mit verschiedenen Instrumenten 8. Aufführung der Musikgeschichte Der Vogel auf Reisen 18 19

11 Cornelia Werhann Fortbildungsangebote: Kreative Leseförderung für Kleinkinder Kurse für Eltern, Spielkreisleiter/innen zur Leseförderung von Kleinstkindern Gabriela Blümke-Haferkamp Klaus-Peter Wolf Bücher Reihe: Die Wunder-Zwillinge (4 Bde) Reihe: Der Meister des Universums (3 Bde) Reihe: Jens-Peter und der Unsichtbare (6 Bände) (auch HC) Die schönsten Erstlesegeschichten von Klaus-Peter Wolf Meister der blauen Blitze Reihe: Felix & Die Kunst des Lügens, 4 Bde (auch CDs) Geboren 1960 in Saarbrücken. Sie studierte in Saarbrücken und in Berlin Germanistik und Erziehungswissenschaften mit Magisterabschluss. Tätigkeiten im Bereich Kinderliteratur und Leseförderung u.a. beim Kinderfunk des SR und im Projekt Leseförderung für Kleinkinder beim Staatlichen Büchereiamt für das Saarland. Ausbilderin für Tagesmütter auch im Hinblick auf Leseerziehung. Ausbildung zur Yogalehrerin. Seit 2006 freiberuflich als Yogalehrerin für Kinder und in der kreativen Leseförderung tätig. Cornelia Werhann lebt in Saarbrücken. Klassenstufen: 1 2 Programm: Erzähl- und Bewegungswerkstatt Inhalt: Wer etwas erfahren will, muss sich bewegen. Bewegung ist das Tor zum Lernen. Der Einfluss von Bewegungserfahrungen auf kindliche Lern- und Entwicklungsprozesse wird zur Zeit in der Forschung breit diskutiert. In der Öffentlichkeit ist inzwischen ein Prozess in Gang gesetzt, bei dem körperliche Erfahrungen nicht mehr als bloße Ausgleichsund Auflockerungselemente für die geistige Arbeit degradiert werden, sondern als eine ganz elementare Art der Persönlichkeitsentwicklung gewürdigt werden. Aufbau: 1. Zur Ruhe kommen; eine Atmosphäre schaffen zu aufmerksamem Hinhören durch zentrierende Bewegungen 2. Dialogisches Erzählen einer Geschichte 3. In einer Fuß-Werkstatt entdecken die Kinder ihre eigenen Füße: 4. machen Fußspiele zur vertieften Körperwahrnehmung 5. entdecken die eigenen Füße als Spurenleger 6. Abschluss: in einem Fußtheater erzählen die Kinder mit ihren bemalten Füßen die Geschichte nach. Hinweis: Benötigt wird ein räumliches Umfeld, das Wasser- und Farbpannen verzeiht. Geboren 1954 in Gelsenkirchen. Sein erster Roman über eine Jugendbande war Dosenbier und Frikadellen. Er schrieb 65 Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Berühmt auch als Drehbuchautor, z.b. für die Krimi-Reihe Tatort. Übersetzungen in 24 Sprachen. Preise für den Fernsehfilm Svens Geheimnis. Verfilmte Bücher, z.b. Die Abschiebung, Feuerball, Sklaven und Herren. Er lebt in Norden. (www.klauspeterwolf.de) Klassenstufen: 1 6 Krimiworkshops Die Schülerinnen uns Schüler erarbeiten Krimiplots und erzählen sie aus jeweils anderen Perspektiven. Aus der Sicht des Opfers, des Täters, der Zeugen usw. Dabei stellen die Kinder sehr schnell fest, dass es verschiedene Sichten auf die Wirklichkeit gibt, manchmal jeder auf seine Art Recht hat und wie schwer es ist, zwischen Gut und Böse genau zu unterscheiden. Wenn es gut läuft, sind am Ende des Seminars kleine Kriminalgeschichten entstanden, die sich vorlesen oder erzählen lassen. Wenn die Schüler gut mitarbeiten und motiviert sind, gelingt meist sogar eine überraschende Wendung am Schluss. Dauer: 2 Unterrichtsstunden (wahlweise auch länger/vormittag und/oder Nachmittag) 20 21

12 Anmeldebedingungen Wir möchten einen Workshop an unserer Schule durchführen. Was müssen wir dafür tun? Zuerst schicken Sie die Bewerbungsunterlagen an den Friedrich-Bödecker-Kreis. Die Unterlagen können Sie im Internet herunterladen (www. fbk-rlp.de/hochwald) oder mit dem Formular auf S. 23 anfordern. Für die erste Bewerbungsrunde ist der Einsendeschluss 20. Mai Danach führen wir noch weitere Bewerbungsrunden durch. Es empfiehlt sich jedoch, sich möglichst frühzeitig für einen Lese-Workshop zu bewerben. Der Friedrich-Bödecker-Kreis wählt in Abstimmung mit Hochwald Sprudel die Schulen für die Lese-Workshops aus. Anschließend werden die Schulen informiert. Diese suchen in Absprache mit dem Friedrich- Bödecker-Kreis eine passende Autorin / einen passenden Autor aus der Broschüre für den Lese-Workshop aus. Zusammen wird ein Termin vereinbart. Nun kann der Lese-Workshop stattfinden. Für ein oder zwei Tage ist der Autor / die Autorin an der Schule und erzählt, liest, schreibt, spielt, singt oder malt mit den Kindern. Außerdem hat er / sie eine Hochwald- Bücherkiste dabei, damit auch nach dem Workshop noch Stoff für spannende und kreative Stunden bleibt. Die Bücherkiste ist ein Geschenk für die Schule. Nach dem Workshop schicken Sie die entstandenen Texte, Zeichnungen, Fotos und Presseberichte an den Friedrich-Bödecker-Kreis. In einem Bericht sollen der Ablauf und die wesentlichen Ergebnisse des Lese- Workshops dargestellt werden. Wir bitten Sie, die Hochwald-Lesekampagne gegenüber der Presse, den Medien und unserem Kooperationspartner RPR 1 zu unterstützen. Welche Kosten hat die Schule zu tragen? Die anfallenden Kosten für den Lese-Workshop, einschließlich der Autorenhonorare und der Kosten für die Bücherkisten, übernehmen Hochwald-Sprudel und der Friedrich-Bödecker-Kreis. Anmeldung Wir möchten einen Workshop an unserer Schule durchführen. Bitte schicken Sie uns die Bewerbungsunterlagen. Name der Schule Ansprechpartner/in Straße PLZ, Ort Telefon Ort, Datum, Unterschrift in Rheinland-Pfalz Bitte an folgende Adresse senden: Friedrich-Bödecker-Kreis Rheinland-Pfalz e.v., Neutorstr. 1, Mainz im Saarland Bitte an folgende Adresse senden: Friedrich-Bödecker-Kreis Saarland e.v., Karlstr.1, Saarbrücken 22 23

13 Impressum Wasserkästen für Bücherkisten ist eine Kampagne zur Leseförderung in Rheinland-Pfalz und im Saarland, die von den Friedrich-Bödecker-Kreisen der beiden Länder organisiert und betreut wird. Die Kampagne wird gesponsort von der Hochwald Sprudel Schupp GmbH. Sie steht unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Doris Ahnen, und der saarländischen Ministerin für Bildung, Familie, Frauen und Kultur, Annegret Kramp-Karrenbauer. Redaktion: Hans-Alexander Roland, Marcus Weber Adressen: Friedrich-Bödecker-Kreis Rheinland-Pfalz e.v. Vorsitzender: Malte Blümke Neutorstraße Mainz Tel Fax Friedrich-Bödecker-Kreis Saarland e.v. Vorsitzende: Dr. Karin Lauf-Immesberger Karlstraße Saarbrücken Tel Fax Informationen zu Hochwald Sprudel finden Sie im Internet unter Aktuelle Hinweise zur Kampagne finden Sie unter

Kinder- und Jugendbuchwochen 2010 Vom 08.11.bis 20.11.2010 in Nordschleswig

Kinder- und Jugendbuchwochen 2010 Vom 08.11.bis 20.11.2010 in Nordschleswig Kinder- und Jugendbuchwochen 2010 Vom 08.11.bis 20.11.2010 in Nordschleswig Klaus-Peter Wolf Der Autor: Klaus-Peter Wolf (*1954 in Gelsenkirchen) lebt als freier Schriftsteller und Drehbuchautor im Norden.

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Literaturliste Grundschule (Raum 1,

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

Im Folgenden hört ihr, was ihr alles bedenken müsst, wenn ihr selbst ein Hörspiel produzieren wollt.

Im Folgenden hört ihr, was ihr alles bedenken müsst, wenn ihr selbst ein Hörspiel produzieren wollt. Wie man ein Hörspiel macht Egal ob Krimi, Fantasy, Abenteuer oder Liebesgeschichte: Ein Hörspiel ist eine spannende Angelegenheit. Für die Macher eines Hörspiels ist ihr Werk allerdings mehr als nur spannend:

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder,

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder, .. Junge Film- und Fernseh-Fans fur Deutsches Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ: Kino-TV-Online 31. Mai - 6. Juni 2015 in Gera & Erfurt die Kinderjury gesucht! Gesucht werden Kinder, Was ist der GOLDENE

Mehr

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON WAS IST SCHÜLER HELFEN LEBEN? Als 1992 die schrecklichen Bilder des Krieges in Südosteuropa über die Fernsehschirme flimmerten, beschloss eine Gruppe von Schülern: Wir

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er.

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er. STiC-er Theater e.v. NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er www.stic-er.de re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess K1 Basiskurs: Atem-Körper-Stimme K2 Basiskurs:

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen!

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen! Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos Handyfilm drehen und gewinnen! wird organisiert von Willkommen in der Welt des Lernens An die Handys, fertig, ab! Zusammen

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Videowettbewerb: "Schule der Zukunft Zukunft der Schule"

Videowettbewerb: Schule der Zukunft Zukunft der Schule Videowettbewerb: "Schule der Zukunft Zukunft der Schule" Das Kompetenzlabor Klassenzimmer der Zukunft an der Otto- von- Guericke Universität Magdeburg beschäftigt sich mit Unterrichtsszenarien, die morgen

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus. Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser.

Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus. Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser. Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser.ch Erläuterungen für die Aufführung Grundelemente Grundelemente

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr