Mobilitätsmanagement - Chance für Kommunen und Region. Theo Jansen Verkehrsverbund Rhein Sieg GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobilitätsmanagement - Chance für Kommunen und Region. Theo Jansen Verkehrsverbund Rhein Sieg GmbH"

Transkript

1 1 Mobilitätsmanagement - Chance für Kommunen und Region Theo Jansen Verkehrsverbund Rhein Sieg GmbH 1

2 2

3 3

4 Die Herausforderung Die Mobilität, wie wir sie heute praktizieren, ist nicht zukunftsfähig. Horst Köhler bei der ADAC Preisverleihung Gelber Engel, 14. Januar 2010 Der ADAC hält das kommunale und betriebliche Mobilitätsmanagement aufgrund der zahlreichen positiven Wirkungen bei vergleichsweise niedrigen Kosten als sinnvollen Baustein zur Bewältigung des Stadtverkehrs. (ADAC Zur Sache: Mobilitätsmanagement, März 2009) 4

5 AGENDA Mobilität der Zukunft Ausgangslage Wege zu einer neuen Mobilitätskultur Der Ansatz des Mobilitätsmanagements Die Angebote der VRS - Koordinierungsstelle Fazit und Ausblick 5

6 Mobilität der Zukunft 2030? Die Welt vor Jahren Internet ist nur ein Hype Bill Gates, Germain Microsoft

7 Die Zukunft ist anders als die Gegenwart! Vertrauen in die gute, alte Zeit Wir müssen uns mit qualitativen Veränderungen auseinandersetzen. Nach: Dr. Alexander Fink, Scenario Management International AG 7

8 AGENDA Mobilität der Zukunft Ausgangslage Wege zu einer neuen Mobilitätskultur Der Ansatz des Mobilitätsmanagements Die Angebote der VRS - Koordinierungsstelle Fazit und Ausblick 8

9 Ausgangslage: Gesellschaftliche Herausforderungen Energieknappheit (Peak Oil) Verkehrssicherheit Demografischer Wandel Luftreinhalteplanung Werte- Wandel (Lebensstile) Zunehmender Druck zur Förderung einer nachhaltigen Mobilität Klimawandel/ CO2 Reduzierung im Verkehr Weniger wohlhabende Bevölkerung Zukünftig steigende Energiepreise Reduzierung von Fördermitteln für Verkehrsinfrastruktur Urbanisierung - Entleerung ländlicher Räume 9

10 Beispiel: Lösung des C0 2 Problems Langfristig gibt es nur eine Lösung: 1. Klima-Enquete ( , A. Merkel): - CO 2 wird kontingentiert werden - jeder Erdenbürger erhält den selben Anteil des Kontingents Bis 2100 müssen die Emissionen auf 2 t CO 2 pro Kopf begrenzt werden (- heute in Deutschland 10,4 t CO 2 pro Kopf) (- Flug Frankfurt-New York 1,9 CO 2 pro Kopf) Das sind ca. 600 Liter Benzin je Kopf und Tag. Weltweit Für alles: Haus heizen, Essen produzieren, Pullover kaufen Für Verkehr bleiben 150 Litern pro Jahr und Kopf Etwa 150 Liter pro Kopf und Jahr -das sind ca. 700 km innerorts mit einem Phaeton (im Jahr) -das ist ein Flug zum Shopping nach Mailand und zurück -das sind km mit Bus und Bahn Nach: Prof. Udo Becker, Uni Dresden 10

11 Erkenntnis- oder Handlungsproblem? dia=suche&context=img&tpc=internet&ptl=std&classification=portal&start=0&num=10&ocr=yes&sb=top& more=none Quelle: Jörg Schindler: Postfossile Mobilität. Bad Homburg 2009, S. 273 Gefahr für - Lebensgrundlagen - sozialen Frieden im Inneren - globalen Frieden - die wirtschaftliche Basis (Nach: Zentrum für Transformation der Bundeswehr: Peak Oil, Sicherheitspolitische Implikationen knapper Ressourcen) Es liegt an uns und unserer Politik, Verbesserung - Umwelt - Lebensqualität - stadtverträgliche Strukturen - neue Geschäftsfelder für welche Zukunft wir uns entscheiden 11

12 Entscheidende Frage: Politische Kultur? Welche Aufgaben hat die Kommune als Gemeinwesen? v.a. die Aufgabe, jenen rechtlichen Rahmen bereitzustellen, der unternehmerisch tätigen Menschen ein weitgehendes freies Betätigungsfeld beschert. Staat eine Gemeinschaft von Gleichen zum Zwecke des bestmöglichen Lebens. Das Ziel: Das Glück seiner Bürger. Aristoteles ( v.ch.) Quelle: tempcontretemps.wordpress.com Wer gibt die Grundsätze vor, nach der eine Gemeinschaft lebt? 12

13 AGENDA Mobilität der Zukunft Ausgangslage Wege zu einer neuen Mobilitätskultur Der Ansatz des Mobilitätsmanagements Die Angebote der VRS - Koordinierungsstelle Fazit und Ausblick 13

14 Chancen des Transformationsprozesses Es ist sinnvoller, frühzeitig mit dem Wandel zur postfossilen Mobilität zu beginnen, statt später Zwangsmaßnahmen (Planungs-, Umweltrecht) ausgesetzt zu sein. Neue Mobilitätskultur Begriff Kultur Ausdruck für die Art, wie wir miteinander umgehen und welche Einstellungen wir zu den Dingen haben. (Richard v. Weizäcker) 14

15 Mobilitätskultur heute Foto: PGV Köln Der Spiegel N r. 37/

16 Die Zukunft hat bereits begonnen Vertrieb Barrierefrei Navigation Nach: Frank Gassen-Wendler, KVB 16

17 Die Zukunft hat bereits begonnen 17

18 Die Zukunft hat bereits begonnen Zeit Campus Leben Nr. 5 Oktober/September 18

19 Beispiel Zürich 19

20 Die Mobilität von morgen braucht eine neue Mobilitätskultur Grundsätze - Für alle gerecht (andere Menschen, andere Länder und andere Generationen) - Bedürfnisse für alle sicherstellen Wie Mit wenig Aufwand, Geld, Lärm, CO2 - Nähe (Leibziger Charta) Multifunktionalität - Fußgängerverkehr/Radverkehr/Öffentlicher Verkehr/ - Neue Kundenwünsche, Angebote, Preise, Strukturen 20

21 Neue Mobilitätskultur als gemeinsame Aufgabe Politische Kultur Verwaltungskultur Unternehmenskultur Verbraucherkultur Neue Mobilitätskultur Kommunales Mobilitätsmanagement 21

22 AGENDA Mobilität der Zukunft Ausgangslage Wege zu einer neuen Mobilitätskultur Der Ansatz des Mobilitätsmanagements Die Angebote der VRS - Koordinierungsstelle Fazit und Ausblick 22

23 Was ist Mobilitätsmanagement? Ziel Das kommunale Mobilitätsmanagement beeinflusst die Verkehrsnachfrage auf kommunaler Ebene zur Förderung einer multimodalen und nachhaltigen Mobilität. 23

24 Mobilität und Verkehr 24 Verkehr Mobilitätsbedürfnis Bedürfnisbefriedigung Versorgung, Soziale Kontakte, Arbeit Einkaufen, Arbeiten, Freizeit Mobilität Bewegung, Beweglichkeit: Bedürfnisseite Verkehr Umsetzung in einer Bewegung: Instrumentenseite 24

25 Mobilität und Verkehr 25 Verkehr Mobilitätsbedürfnis Bedürfnisbefriedigung Versorgung, Soziale Kontakte, Arbeit Einkaufen, Arbeiten, Freizeit Individuelle Entscheidung 25

26 Erweiterung um Marketing-Ansatz (2006): Marketing: Ausrichtung der gesamten Aktivitäten eines Unternehmens auf die Erfordernisse des Marktes, auf Umsatzsteigerung, Profitmaximierung. 26 Entfernungen Bauleitplanung Kommunikation des Angebotes Individuelle Mobilitätsmarkt Entscheidung Infrastruktur: Angebote, Produkte Soziale Situation Energiepreise, Mobilitätskosten Kommunalverwaltungen haben andere Zielsetzungen als Privatwirtschaft: Daseinsvorsorge statt Gewinnmaximierung 26

27 Die Kommune als Hauptakteur ÖPNV Verkehrsanlagen Verknüpfungen Wirtschaftsförderung Radverkehrsinfrastruktur Fußverkehr Verkehrserzeugung Stadtplanung Fahrradverleih Parkraumbewirtschaftung Stadtentwicklung Bauleitplanung Verdichtung Mobilitätsangebote Carsharing ÖPNV Tarife Kommunikation Mobilitätsberatung Pendlerbörsen Kampagnen Betr iebe PR Verkehrsinfo Schulen Neubürgerinfo Mobilitätszentrale Wohnstandortberatung 27

28 Die strategischen Ansätze organisations -struktureller Ansatz multimodaler Ansatz informationsbezogener Ansatz nachfragebezogener Ansatz 28

29 Strategischer Ansatz Das kommunale Mobilitätsmanagement erfordert ein abgestimmtes Handeln zwischen den unterschiedlichen Fachbereichen der Kommunalverwaltung den kommunalen Mobilitätsdienstleistern, den Verkehrserzeugern und den Bürgern. Dies erfordert die Koordination durch die Kommunalverwaltung! Rathaus 29

30 Organisationsstruktureller Ansatz Grundlage ist ein strategisches Management Prozessablauf Mögliche Leitziele Ziele Strategie 1. Klimaschutzziel: 50% weniger CO 2 bis Sicherung der Erreichbarkeit der täglichen Mobilitätsziele für alle Bürger/innen 3. Stärkung der Wirtschaft in den einzelnen Stadtteilen Maßnahmen Evaluation 4. Verbesserung der Stadt- und Wohnqualität (z.b. Lärm, Schadstoffe) 5. Verkehrssicherheit vision zero 30

31 Multimodaler Ansatz Multimodalität erfordert Kooperationen Vertrieb Barrierefrei Navigation Nach: Herr Gassen-Wendler, KVB auf kommunaler Ebene auf regionaler Ebene Vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund 31

32 Informationsbezogener Ansatz Kohorteneffekte (Generationeneffekte) Langfristige Potenziale Beibehalt von Verhaltensweisen und Gewohnheiten aus prägenden Lebensphasen Prägung von Einstellungen / Werthaltungen Festlegung von Wohn- und Aktivitätenorten sowie Modalverhalten Versuch, Verhaltensmuster Beizubehalten Alterung Quelle: Univ.-Prof. : Dr.-Ing. Dirk Vallée Neubürgerinfo Schulwegratgeber Eintritt ins Rentenalter Überprüfung der Gewohnheiten bei Lebensumbrüchen Lebensumbrüche 32

33 Nachfragebezogener Ansatz Bürgerbeteiligung schafft Entscheidungsperspektiven Kommunalverwaltung Erarbeitung eines Rahmenkonzeptes Stephan Pusch Landrat des Kreises Heinsberg Rückkopplung auf Entscheidungsebene AG Radverkehr Workshop mit Bürger AG ÖPNV AG AG Erarbeitung eines Handlungskonzeptes Rückkopplung auf Entscheidungsebene Maßnahmenumsetzung Bei dem Projekt ist deutlich geworden, dass alle Behörden es einfacher haben, wenn die Bürger frühzeitig beteiligt werden. So findet gleich beim ersten Workshop eine politische Meinungsbildung vor Ort statt und die Dinge die dann umgesetzt werden, treffen auf eine große Akzeptanz vor Ort. Dies ist viel zeitschonender! 33

34 Koordination durch einen Mobilitätsmanager Struktur des kommunalen Mobilitätsmanagements Organisatorische Verankerung in der Verwaltung Verankerung in Fachplänen: VEP, NVP, Luftreinhaltepläne.. (verkehrssparende Raum- und Siedlungsstrukturen) Angebotsgestaltung Radverkehr ÖPNV Carsharing Elektromobilität Fahrgemeinschaften Fußgängerverkehr Kommunikation, Information, Beratung Aktionen/ Kampagnen Wohnortberatung Mobilitätserziehung Neubürgerinfo Spezielle Zielgruppen (Senioren) Betriebliche Mobilitätsberatung 34

35 Kommunen brauchen Unterstützung 35

36 AGENDA Mobilität der Zukunft Ausgangslage Wege zu einer neuen Mobilitätskultur Der Ansatz des Mobilitätsmanagements Die Angebote der VRS - Koordinierungsstelle Fazit und Ausblick 36

37 Regionale Koordination durch die VRS GmbH VRS Koordinierungsstelle Mobilitätsmanagement Unterstützung der Gebietskörperschaften und Mobilitätsdienstleister der Region zur Förderung einer multimodalen und zukunftsfähigen Mobilität 37

38 Das Netzwerk 38

39 Die Koordinierungsaufgaben VRS Koordinierungsstelle Mobilitätsmanagement Strategie Organisation des Erfahrungs- und Informationsaustausches Beratung Qualifizierung Akquisition von Förderprojekten Angebote für Kommunen und Verkehrsunternehmen - Schulberatung, Jahrestreffen - Workshops - Handlungsleitfäden -Fortbildungen - Fachtagung - Fachgruppen - Mobilitätssicherung für Senioren - Betriebliche Mobilitätsberatung 39

40 Reichweite der Angebote ca Teilnehmer/innen an Veranstaltungen - 10 Beratungen auf kommunaler Ebene - 12 Veranstaltungen auf kommunaler Ebene 40

41 Die Angebote für die Kommunen VRS Koordinierungsstelle Mobilitätsmanagement Handlungsfelder Verkehrssicherheit Mobilitätsbildung/Schulberatung Mobilitätssicherung für Senioren Betriebliche Mobilitätsberatung Angebote für Kommunen und Verkehrsunternehmen 41

42 Handlungsfeld Verkehrssicherheit Beispiel: Kinderunfallkommissionen 42

43 Beratung/ Service Handlungsfeld Mobilitätsbildung/Schulberatung 43 Primarstufe Für Lehrer/innen Sekundarstufe Für Schulträger, Schulen und Lehrer/innen Radwegdetektive AK auf kommunaler Ebene Verkehrszähmer Schulweg-Detektive Fachgruppe Mobilitätsbildung Fachtagungen ÖPNV-Detektive Newsletter Unterrichtsmaterial Fahrradfrühförderung ÖPNV-Unterrichtsmaterial Gehweggemeinschaften Radfahrpooling Schulwegepläne Schulwegratgeber Vermittlung von Kooperationspartnern Mobilitätstage an Schulen (inkl. Ausleih-Materialien) Vorstellung in Lehrerund Fachkonferenzen 43

44 Beispiele: Handlungsfeld Seniorenmobilität ÖPNV- Seminar -Busschule - Zivilcourage Broschüre - ÖPNV- Nutzung Wege zum ÖPNV Kompetenzteams zur Mobilitätsberatung Fußgängercheck Organisation von landesweiten Fachtagungen 44

45 Handlungsfeld betriebliche Mobilitätsberatung Aufgaben der regionalen Koordinatoren Ansprache, Betreuung und Vernetzung relevanter Akteure vor Ort regionale Informationsveranstaltungen gezielte Vermittlung und Unterstützung von Erstberatungen und Wettbewerbsteilnahmen 45

46 Schwerpunkt: Betriebliche Mobilitätsberatung Beratungsleistung Mitarbeitermobilität Dienstreisen Logistik Mobilitätskosten Prozesskosten Opportunitätskosten Mitarbeiterschulung (Carsharing, Call a bike, ÖPNV-Nutzung ) betriebsinterne Vorgaben und Anreizsysteme Infrastrukturelle Verbesserungen ÖPNV Radverkehr Carsharing Fußgängerverkehr Parkraumbewirtschaftung Fahrgemeinschaften Lieferservice Flottenmanagement Telekonferenzen 46

47 AGENDA Mobilität der Zukunft Ausgangslage Wege zu einer neuen Mobilitätskultur Der Ansatz des Mobilitätsmanagements Die Angebote der VRS - Koordinierungsstelle Fazit und Ausblick 47

48 Die Mobilität von morgen braucht unsere Antworten schon heute! Es ist sinnvoller, frühzeitig mit dem Wandel zur postfossilen Mobilität zu beginnen, statt später Zwangsmaßnahmen (Planungs-, Umweltrecht) ausgesetzt zu sein. Die Regionen, die den Wandel als Chance sehen und offensiv gestalten, sind attraktive Lebens- und Wirtschaftsstandorte. Mobilitätsmanagement bietet die Chance zu einer verträglichen Gestaltung des Übergangs. Mobilitätsmanagement schafft win-win Situationen für alle Beteiligte( Bürger, Betriebe, Schulen, öffentliche Hand, Politik) Quelle: Jörg Schindler: Postfossile Mobilität. Bad Homburg 2009, S

49 Mobilitätsmanagement das Instrument Verstetigung Verstetigung (Alltag des kommunalen Handelns, Niederschlag in Fachplänen) Allgemeine Durchdringung (Aktionsprogramm Bundesregierung, Städte- und Gemeindebund, ACE, ADAC, IHK, Verkehrsministerium NRW und BW, IVM, VRS) Innovation Spinner 1985 Pioniere/Innovation (Einzelprojekte, Forschungsvorhaben, Modellkommunen, FGSV, ILS, UBA) heute Nach: Dr. Ing. Ulrike Reuter, ILS 49

50 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Theo Jansen Leiter der Koordinierungsstelle Mobilitätsmanagement Glockengasse 37-39, Köln Tel.:

51 51

52 Wirkungen von Mobilitätsmanagement Beispiel: Neubürgerinfo München - Veränderung Modal Split bei Neubürger mit Beratung: ÖV + 7,6%/MIV -3,3% - Wirtschaftlichkeit: für 12,- Einsatz pro Kontakt 23,- Mehreinnahmen Beispiel: Wirkungsabschätzung des Bundesprogramms effizient mobil durch betriebliche Mobilitätsberatung - Mögliche Verlagerung von 20% MIV auf Umweltverbund (ÖPNV 11%) - Reduktion von CO2 in Höhe von 0,19 t pro Beschäftigten - Kostenersparnis für Betriebe für die dienstl. Mobilität (bis zu 20%) Beispiel: Verringerung der Kinderunfallzahlen durch vernetzte Zusammen- Arbeit in Kinderunfallkommissionen um ca. 50% (Krefeld, Brühl) Beispiel: Mobilitätskonzept für Betriebe - Ausschlaggebendes Kriterium für die Deutsche Telekom AG Brühl als Standort für das Callcenter zu wählen (ca. 750 Arbeitsplätze) 52

53 28/007_koeln.jsp 53

Chancen und Herausforderung. Netzwerk für kommunale Verkehrssicherheit

Chancen und Herausforderung. Netzwerk für kommunale Verkehrssicherheit Netzwerk Verkehrssichere Städte und Gemeinden im Rheinland Chancen und Herausforderung Netzwerk für kommunale Verkehrssicherheit Theo Jansen Verkehrsverbund Rhein Sieg GmbH Neue Mobilitätskultur Teil eines

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Protokoll des DKK Workshop Verkehr und Mobilität 1

Protokoll des DKK Workshop Verkehr und Mobilität 1 Protokoll des DKK Workshop Verkehr und Mobilität 1 19.10.2011 10:00 14:00 Uhr Institut für Angewandte Kreativität (IAK), Kölner Weg 44, 50858 Köln Förderer : Agenda 0. Begrüßung 1. Regeln und Ziele unserer

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Fußgängerchecks und Schul- und Radweg-Detektive Beispiele für Beteiligungsprojekte im Verkehrsbereich

Fußgängerchecks und Schul- und Radweg-Detektive Beispiele für Beteiligungsprojekte im Verkehrsbereich Fußgängerchecks und Schul- und Radweg-Detektive Beispiele für Beteiligungsprojekte im Verkehrsbereich Mareike Wendel Die Einbeziehung von Zielgruppen in Planungsprozesse lohnt sich mehrfach: Sie erhöht

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Bahnhof der Zukunft Stadt Fellbach

Bahnhof der Zukunft Stadt Fellbach 61 / Kü. 24.02.2015 Bahnhof der Zukunft Stadt Fellbach Drehscheibe für nachhaltige Mobilität Nachhaltige Mobilität im Donauraum - 1. Workshop am 25.02.2015 / Donaubüro / Ulm Hans Peter Künkele / Stadtplanungsamt

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Mobilitätsmanagement für Nutzergruppen

Mobilitätsmanagement für Nutzergruppen Mobilitätsmanagement für Nutzergruppen Fachtagung Zukunftsfähige Mobilität im Kreis Unna Dipl.-Ing. Mechtild Stiewe Quelle: Google Maps Quelle: http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/schwerte/schwerte-ist-eine-autostadt;art937,1247179

Mehr

Bus und Bahn macht Schule

Bus und Bahn macht Schule Bus und Bahn macht Schule Philipp Spitta Grundschule an der Langforthstraße und ZfsL Bochum JuMo-Workshop 26.11.2012 Hannover Philipp Spitta Grundschullehrer in Herne seit 1997 Aktiv im Verkehrsclub Deutschland

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Mobilitätsmanagement im Ruhrgebiet

Mobilitätsmanagement im Ruhrgebiet Mobilitätsmanagement im Ruhrgebiet Workshop Mobilitätsmanagement Leipzig, 02.12.2010 Bauassessor, Dipl.-Ing. Winfried Sagolla, Stadt Dortmund, Bereichsleiter Mobilitätsplanung Ausgangsbedingungen: Im Ruhrgebiet

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt 0 Agenda 1. Ausgangslage allgemein 2. Ausgangslage in Darmstadt 3. Mobilitätsplattform Darmstadt:

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Das betriebliche Mobilitätsmanagement in Liechtenstein

Das betriebliche Mobilitätsmanagement in Liechtenstein WIM Weniger ist mehr Das Betriebliche Mobilitätsmanagement in der Liechtensteinischen Landesverwaltung René Kaufmann, Mitarbeiter Regierung des Fürstentum Liechtenstein Mobilität im Dialog Das betriebliche

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH 2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode

Mehr

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau?

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Titel Projektgruppe Mobilität Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Dr. Weert Canzler WZB, Projektgruppe Mobilität 3. Mobilitätsdiskurs Mobilität neu denken Gliederung Gliederung: 1. Die Ambivalenz

Mehr

Neu in München - gleich gewusst wo's langgeht. Die Mobilitätsberatung für Neubürger in München.

Neu in München - gleich gewusst wo's langgeht. Die Mobilitätsberatung für Neubürger in München. SRL-ÖPNV-Tagung 2007: Stadtmobilität Mobilität in der Stadt! Beispiele des modernen Mobilitätsmanagements 15./16. März 2007 im Rathaus der Landeshauptstadt München Neu in München - gleich gewusst wo's

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Dipl.-Ing. Uwe Böhme Jahrestagung des AK Verkehr der DGfG, 12.03.2015, Erfurt Agenda 1. Berufsverkehr Was ist das eigentlich? 2. Dimensionen

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung 6. Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg»Infrastruktur und Kommunikation«Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen

Mehr

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement.

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Daimler Fleet Management Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Vom Fuhrparkleiter zum Mobilitätsmanager Neue Konzepte neue Aufgaben Fahrzeugkosten Total

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012. Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung. Axel Quanz. Team Red

BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012. Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung. Axel Quanz. Team Red BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012 Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung Axel Quanz Team Red Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung BranchenTag

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger

Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger Inzell Forum Öffentlicher Verkehr in Herrsching am 17. Oktober 2006 Projektleiterin

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding!

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Richard Brunner Christoph Aschenbrenner IHK Regensburg Regionalmarketing Oberpfalz Warum betreibt eine Region Employer

Mehr

Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings

Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings Dr. Wiebke Zimmer, Friederike Hülsmann 25 Jahre Carsharing neue Ideen, neue Dynamiken Berlin, 26. November 2013 Erkenntnisse und Prognosen

Mehr

Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen

Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen Impulsreferat Orlando Eberle, Projektleiter Präsidialdepartement Schwamendingen am Stadtrand von Zürich

Mehr

Local Action Plan der Stadt Duisburg. Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen

Local Action Plan der Stadt Duisburg. Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen Local Action Plan der Stadt Duisburg Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen 1 Nachhaltige Mobilität im Kontext urbaner Entwicklungsperspektiven Duisburgs und der Metropolregion Rhein-Ruhr Die gesellschaftlichen

Mehr

Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter

Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter Gemeinsam mobil im Saarland Fachtagung am 14. November 2014, Saarbrücken Prof. Dr. Daniel Bieber Mobia 2014 Problembeschreibung Bevölkerungsentwicklung

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Beim Mobilitätsmanagement unterscheidet man in eine übergeordnete strategische Ebene und in die reale Umsetzung des Managementgedankens.

Beim Mobilitätsmanagement unterscheidet man in eine übergeordnete strategische Ebene und in die reale Umsetzung des Managementgedankens. Mobilitätsmanagement 1 Grundlagen Das Mobilitätsmanagement und das Verkehrsmanagement werden im Allgemeinen als die strategische Ebene der Verkehrssteuerung und lenkung bezeichnet. Das Mobilitätsmanagement

Mehr

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW. : Jahrestagung Deutscher Verband In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.BANK Quartier als Handlungsebene

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Radverkehr Mobilität der Zukunft?

Radverkehr Mobilität der Zukunft? Köln, 07.04.2014 Radverkehr Mobilität der Zukunft? FRANZ LINDER Planerbüro Südstadt: Büro für urbane Mobilität P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Planerbüro PLUS Agentur Planung und Kommunikation

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Herausforderungen, Erwartungen und Lösungsansätze aus Sicht eines Agglomerationszentrums Dr. François Aellen, Stadtingenieur von Zürich

Mehr

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement Dominique Jean-Baptiste Agenda 1 2 3 Rahmenbedingungen & Treiber Standortbestimmung & Zielpfad Lösungsansätze für Nachhaltiges

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm Klimaschutzberatung Amt Bordesholm 2. Workshop, 22. September 2014, Amtsgebäude / 1 Themen 2. Workshop - Zusammenfassende Darstellung Ergebnisse des letzten Workshops 20 min - Kurzer Abriss über bisherige

Mehr

Carsharing-Lösungen für Smart Cities

Carsharing-Lösungen für Smart Cities Carsharing-Lösungen für Smart Cities Hendrik Leschber Projektleiter Mobility Carsharing Schweiz 15. Mai 2014, Solothurn Ziel der Präsentation Aufzeigen, was Carsharing-Lösungen zur Smart-City-Initiative

Mehr

Visionen für die Mobilität der Zukunft

Visionen für die Mobilität der Zukunft Hartmut H. Topp R+T Darmstadt imove TU Kaiserslautern Visionen für die Mobilität der Zukunft Forschungsforum Neue Wege zur Mobilität für Jung und Alt Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technik

Mehr

Universitätsklinikum Freiburg.

Universitätsklinikum Freiburg. 1. Platz für betriebliches Mobilitätsmanagement: Universitätsklinikum Freiburg. Im Rahmen von effizient mobil dem Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement vergeben das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Informationsveranstaltung 03. Juni 2014 im Auftrag der: 1 Mobilitätsverhalten ändert sich bis 2030 signifikant Verkehrsangebot

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Fachtagung Stadt inklusiv Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Institut für Städtebau München,

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Smart City Hype oder Notwendigkeit

Smart City Hype oder Notwendigkeit SMART ENERGY 2013 Dortmund Smart City Hype oder Notwendigkeit Inhalt 1. Einleitung 2. Die Stadt im Fokus 3. Dienste für die Smart City 4. Infrastruktur 5. Forschung & Standardisierung 6. Fazit Smart City

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Informationsbrief 12/2011

Informationsbrief 12/2011 Informationsbrief 12/2011 Aktuelles aus Gesetzgebung und Rechtsprechung für Wirtschaft und Verwaltung www.schmitz-rechtsanwaelte.de 1 Inhalt 1. Neujahrsgrüße... 2. Zweigstelle Köln 3. Whistleblower 4.

Mehr

Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick

Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick Dynamisches Baustellenmanagement in Karlsruhe Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick 1 2 Informationsdefizite

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Kundengewinnung der richtige Marketing-Mix

Kundengewinnung der richtige Marketing-Mix Kundengewinnung der richtige Marketing-Mix Verkehrsverbund Vorarlberg Dr. Christian Hillbrand 6. ÖPNV Innovationskongress Freiburg, 12. März 2013 Hoch über dem Rheintal, auf den Hängen, sticht die enorme

Mehr

Klimaschutz-Bildungskonzept Köln

Klimaschutz-Bildungskonzept Köln Integration von Klimabildung in kommunale Klimaschutzkonzepte... am Beispiel von Köln Workshop 1 zur Leitfaden-Entwicklung, 26.03.2014 Das Klimaschutz-Bildungskonzept Köln Dr. Brigitte Jantz, Natur & Kultur

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen Entwurf (Stand: 6. November 2012) In Kooperation mit Fachtagung: Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen 17. und 18.

Mehr

Autofreie Wohnprojekte als Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung

Autofreie Wohnprojekte als Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung Autofreie Wohnprojekte als Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung Vortrag auf der Jubiläumstagung 10 Jahre Autofreie Siedlung in Münster 19.11.2011 Vertr. Prof. Dr.-Ing. Ulrike Reutter Gliederung 1.

Mehr

Newsletter 49 des Netzwerks Verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Mai 2014

Newsletter 49 des Netzwerks Verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Mai 2014 Newsletter 49 Mai 2014 Inhalt Unfälle Nachrichten aus den regionalen Netzwerken Mobilität Infrastruktur Fuß-, Radverkehr, ÖPNV Mobilitätserziehung Senioren Wettbewerbe Termine Literatur Unfälle Verkehrsunfallstatistik

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr