Modellversuch Entwicklung eines Qualifizierungsmodells im Bereich Innenausbau Holztechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellversuch Entwicklung eines Qualifizierungsmodells im Bereich Innenausbau Holztechnik"

Transkript

1 Modellversuch Entwicklung eines Qualifizierungsmodells im Bereich Innenausbau Holztechnik Abschließender Sachbericht TuTech TUHH Technologie GmbH Schellerdamm Hamburg TU Hamburg-Harburg Arbeitsbereich Angewandte Bautechnik Denickestraße 17, Hamburg Staatliche Gewerbeschule Holztechnik, Farbtechnik und Raumgestaltung Fachschule Holztechnik Richardstraße1, Hamburg - 1 -

2 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 0 Vorwort Angaben zum Modellversuch Allgemeine Angaben Aufgabenstellungen des Modellversuchs Statistische Erhebungen Auswertung des Fragebogens zum Modellversuch Auswertung Allgemeine Angaben zu den Betrieben EDV-Nutzung in den Betrieben Zum Modellversuch Auswertung der Aussagen der Kleinbetriebe Allgemeine Angaben EDV im Unternehmen Zum Modellversuch Gesamtbewertung Beteiligte Firmen Fa. Diedrichsen Möbelwerkstätten Fa. Hamburger Werkstatt GmbH Fa. Carl Schütt Tischlerei GmbH Fa. Torsten Utz GmbH Fa. SMF Vario32 Vertriebs-GmbH Fa. Heinrich Meyerfeldt Fa. Pfeiffer Innenausbau Fa. Tischlerei Holst Fa. Planungsbüro Baczko Fa. Zywietz Fa. Zippert GFA der Handwerkskammer Hamburg

3 INHALTSVERZEICHNIS 4 Entwicklung eines Beratungs- und Schulungsansatzes Problemanalyse zur Einführung computerunterstützter Technologien im Tischlerhandwerk Probleme bei der Einführung von CAD/CAM-Systemen Erprobung von Schulungsmaßnahmen im Rahmen des Modellversuchs Vorüberlegungen zum Schulungsansatz Der im Modellversuch erprobte Schulungsansatz (Kurzform) Vergleich der Schulungssituation mit wissenschaftstheoretischen Aussagen zur Weiterbildung Einordnung der Schulungssituation in das System beruflicher Weiterbildung Angaben über den Umfang des Schulungsbedarfs Darstellung von Ansätzen zur beruflichen Weiterbildung Didaktisch-methodische Überlegungen zum Schulungskonzept Gestaltung der Lernsituation Anforderungen an das Schulungspersonal Anforderungen an den Betrieb und seine Mitarbeiter Analysebogen zur Erfassung der individuellen Schulungsvoraussetzungen Schematische Darstellung des Schulungskonzeptes Individualisierung der Schulungs- und Betreuungsmaßnahmen Lösungsansatz nach Beendigung des Modellversuchs Synergieeffekte für die berufliche Bildung insgesamt Untersuchungen zur Arbeitsorganisation in den Betrieben Auswertung einer Schulungs- und Betreuungsmaßnahme Änderungen in der konstruktiven Tätigkeit Änderungen im Fertigungsbereich Änderungen zwischen AV und Fertigung Akzeptanz der Einführung bei den Mitarbeitern Ansatz eines Softwarevergleichs Anmerkungen zur Wahl eines CAD-Systems Zur Problematik einer Produktbeurteilung im Rahmen der Einführung eines Systems CAM-Anbindung Anschluss an Branchenprogramme oder PPS-Systeme Fazit

4 INHALTSVERZEICHNIS 7 Aufgetretene Probleme bei den Schulungsmaßnahmen Konsequenzen aus dem Modellversuch für institutionalisierte Formen der beruflichen Weiterbildung Änderungen in der Ausbildung zum staatlich anerkannten Holztechniker an der Fachschule Holztechnik Hamburg Weiterbildung zum CAD/CAM-Konstrukteur Änderung des Curriculums der Meisterausbildung im Tischlerhandwerk in Hamburg Anhang Literaturverzeichnis Verzeichnis der im Modellversuch verwendeten Software (mit der jeweils aktuellen Version) Fragebogen Satzung des Fördervereins Aufgabenstellungen des Softwarevergleichs Weitere Anlagen

5 I ALLGEMEINE ANGABEN 0 Vorwort Der Komplexitätsgrad neuer Technologien wächst in einem enormen Umfang, so dass es immer schwieriger wird, zum Erwerb des notwendigen Wissens geeignete (Weiter-) Bildungsmöglichkeiten zu finden. Am wurde in Hamburg von Vertretern der Handwerkskammer, der Gewerbeförderungsanstalt, der Innung Holz und Kunststoff, des Fachverbandes Holz und Kunststoff, des Amtes für Schule, der Gewerbeschule Holztechnik und der Technischen Universität beschlossen, ein gemeinsames Projekt zu initiieren, dass nach neuen Wegen suchen soll, um zu adäquaten Möglichkeiten betrieblicher Weiterbildungsformen und Beratungseinrichtungen hinsichtlich der C-Technologien für Betriebe im Bereich Holztechnik- Innenausbau gelangen zu können. Einstimmig wurde der Arbeitsbereich Angewandte Bautechnik der Technischen Universität Hamburg-Harburg beauftragt, die Realisierung dieses Vorhabens voranzutreiben. Mit Hilfe der TUHH-Technologie GmbH gelang es schließlich, die Innovationsstiftung Hamburg als Förderin zu gewinnen, so dass am der Modellversuch Entwicklung eines Qualifizierungsmodells im Bereich Holztechnik-Innenausbau gestartet werden konnte. Die wesentlichen Ergebnisse der dreijährigen Arbeit sind in den folgenden zwei Bänden des Abschlussberichtes dokumentiert. In Band 1 werden die neu entwickelten Formen betrieblicher Weiterbildungs- und Beratungsmöglichkeiten dargestellt und deren Notwendigkeit begründet. Sie weisen in ihrer auf die jeweiligen Betriebe direkt abgestimmten, individuellen Form weit über die bisherigen Möglichkeiten institutionalisierter Weiterbildung hinaus. Die Effektivität dieses neuen Ansatzes wird auch von den im Rahmen des Versuchs betreuten Firmen bestätigt und als die zukünftige Form betrieblicher Weiterbildung im Bereich der CAD/CAM-Technologien hervorgehoben. Die einzelnen Kapitel des ersten Bandes sind im Sinn eines Beratungsansatzes so konzipiert, dass für den Leser jedes Kapitel für sich erschließbar sein soll, ohne dass die vorausgegangen Aussagen unbedingt nachvollzogen sein müssen. Der Leser des Gesamtwerkes muss deshalb eine gewisse Redundanz der Aussagen tolerieren. In Band 2 werden Arbeiten von StudentInnen des Arbeitsbereichs Angewandte Bautechnik der Technischen Universität Hamburg-Harburg dokumentiert. Ohne den Einsatz dieser StudentInnen wäre die konstatierte Effektivität der neu entwickelten Schulungs- und Betreuungsmaßnahmen nicht zustande gekommen. Ihnen und all den namentlich nicht aufgeführten StudentInnen, die einen Beitrag zu dem Modellversuch erbracht haben sei an dieser Stelle sehr herzlich gedankt. Unser Dank gilt auch in besonderem Maß der Innovationsstiftung Hamburg, ohne die dieser wesentliche Betrag zur beruflichen Weiterbildung nicht hätte erbracht werden können. Darüber hinaus bedanken wir uns auch bei der Schulbehörde und der Gewerbeschule für Holztechnik, ohne deren Zustimmung und Kooperation das Vorhaben nicht erfolgreich durchführbar gewesen wäre. Ebenfalls gilt unser Dank den im Anhang aufgeführten Softwarefirmen und ihren Vertriebspartner, die dem Modellversuch so offen gegenüberstanden und ihn teilweise sehr großzügig unterstützt haben. Weiterhin ist dankend zu erwähnen, dass sich der Förderverein Holz-EDV bereit erklärt hat, diese Form der betrieblichen Weiterbildung zu übernehmen und zukünftig für das Tischlerhandwerk bereit zu stellen. M. Ludolph, L. Rehberg, V. Striecker - 5 -

6 I ALLGEMEINE ANGABEN 1 Angaben zum Modellversuch 1.1 Allgemeine Angaben Projektbezeichnung: Entwicklung eines Qualifizierungsmodells für den Bereich Holztechnik - Innenausbau Träger des Modellversuchs: Innovationsstiftung Hamburg Alter Steinweg Hamburg Projektleitung: Herr Rehberg TuTech TUHH Technologie GmbH Schellerdamm Hamburg Fachliche Leitung: Herr Ludolph TU Hamburg-Harburg Arbeitsbereich Angewandte Bautechnik Denickestrasse Hamburg Herr Striecker Staatliche Gewerbeschule 6 Richardstraße Hamburg Beginn und Ende:

7 I ALLGEMEINE ANGABEN 1.2 Aufgabenstellungen des Modellversuchs Im folgenden werden die im Antrag gestellten Aufgabenstellungen formuliert und aufgezeigt in welchen Kapiteln des Abschlussberichtes darauf eingegangen wird. 1. Statistische Erhebungen zu Größe, Betriebsmittelausstattung (aktueller Stand und Planung), Produktpalette, Personalbestand und Qualifikationsstruktur der Hamburger Betriebe im Bereich der Holz- und Kunststoffbearbeitung. Um den tatsächlichen Bedarf zu ermitteln wurde eine statistische Erhebung durchgeführt, die Ergebnisse sind in Kap. 2 Dargestellt, der verschickte Fragebogen befindet sich im Kap Untersuchungen zur Leistungsfähigkeit verschiedener Softwarelösungen im CAD/CAM- Bereich mit integriertem CIM-Ansatz. Die in dem Modellversuch und in den Betrieben eingesetzten CAD/CAM-Programme wurde unter verschiedenen Aufgabenstellungen (siehe Kap. 9.5) untersucht. Die daraus gewonnen Erkenntnisse und die Erfahrungen des praktischen Einsatzes in den Betrieben spiegelt das Kap. 6 wieder. 3. Untersuchungen zur Einführung von (objektorientierten) CAD/CAM-Systemen mit integriertem CIM-Ansatz in Betrieben. Hierzu sind einige Schulungsberichte erstellt worden, die sich aus Gründen der besseren Lesbarkeit im Band 2 dieses Abschlussberichtes befinden. Der entwickelte Beratungs- und Schulungsansatz ist im Kap. 4 dargestellt. Die untersuchten Betriebe stellen sich im Kap. 3 kurz dar. Probleme, die es in einigen Firmen bei der Einführung gegeben hat, und mögliche Konsequenzen daraus für zukünftige Schulungen stehen in Kap Untersuchungen zu Änderungen der Arbeitsorganisation durch die Einführung dieser CAD/CAM-Systeme. Welche Auswirkungen die Einführung solcher Systeme auf die Arbeitsorganisation haben, wird im Kap. 5 dargestellt. 5. Untersuchungen zur Änderung von Qualifikationsstrukuren durch die Einführung von (objektorientierten) CAD/CAM-Systemen und Auswirkungen auf die berufliche Weiterbildung. Einige bereits vollzogene Änderungen von Qualifikationsstrukturen stehen im Kap. 8, Auswirkungen auf die berufliche Weiterbildung finden sich aber auch in Kap Schaffung einer institutionalisierten Beratung für Betriebe Die Weiterführung der im Modellversuch gewonnenen Erkenntnisse und der entwickelten Konzepte sind als Lösungsansatz in Kap. 4.6 dargestellt und durch den Förderverein Holz-EDV (siehe Kap. 9.4) gesichert

8 II STATISTISCHE ERHEBUNGEN 2 Statistische Erhebungen Um den tatsächlichen Bedarf für einen Technologietransfer und ein Qualifizierungsangebot im Bereich der komplexen CAD/CAM-Technologie zu ermitteln wurde eine statistische Erhebung im Form eines Fragebogens durchgeführt. Die Umfrage hatte zum Ziel, Daten zu gewinnen über "Größe, Betriebsmittelausstattung, Produktpalette, Personalbestand und Qualifikationsstruktur der Hamburger Betriebe im Bereich der Holzund Kunststoffbearbeitung" 1. Anhand dieser Daten sollte das "Marktvolumen für Hard- und Software sowie der Personalschulungsbedarf" 2 im Bereich der C-Techniken eruiert werden. Es wurde ein Fragebogen an die in der Innung Holz- und Kunststoff und/oder in der Handwerkskammer organisierten Hamburger Tischlereien sowie an Innenausbaubetriebe, die durch die Hamburger Handelskammer vertreten sind, verschickt. Im folgenden Abschnitt sollen die Ergebnisse des Rücklaufs der statistischen Erhebung ausgewertet werden, der Fragebogen befindet sich im Anhang (vgl. 9.3). 2.1 Auswertung des Fragebogens zum Modellversuch Aufgrund der großen Anzahl der zu befragenden Betriebe war eine direkte Befragung in Form von Interviews ausgeschlossen. Deshalb wurde als Befragungsform ein Fragebogen gewählt. Dieser wurde von den studentischen Hilfskräften Ralf Kolla, Thomas Meyer und Tilo Schwarz mit Unterstützung der beiden Projektleiter Michael Ludolph und Volker Striecker entworfen. Der vierseitige Fragebogen wurde nach Vorankündigung in der Innungszeitschrift Der Hamburger Tischler im Juni 1999 an 450 Hamburger Tischlereien und holzverarbeitende Betriebe verschickt. Von den 450 verschickten Fragebögen wurden 91 zurückgesendet, was einer Rücklaufquote von ~20% entspricht. Von diesen 91 wurden 2 beantwortete Fragebögen von vornherein aus der Auswertung herausgenommen, da die entsprechenden Betriebe zu den Pilot-Teilnehmern des Versuches zählen und ihre Angaben das Ergebnis verfälscht hätten. 62 der somit verbleibenden 89 Betriebe sind nach Eigenauskunft mit Innenausbau befasst. Auf Basis der Daten dieser 62 Betriebe wurde die Auswertung erstellt (Grundgesamtheit n=62). Das erste Ergebnis der Umfrage bezieht sich auf die Rücklaufquote und damit die Menge der auswertbaren Antwortbögen. Diese ist nach Erfahrungen aus anderen Umfragen der Innung recht gut. Dennoch ist sie, nach statistischen Maßstäben, noch zu gering, als dass sich aus ihr verallgemeinerbare und aussagekräftige Aussagen im Sinne des Ziels der Umfrage treffen lassen. Daher ist darauf hinzuweisen, dass alle in der Folge getroffenen Aussagen über Gruppen lediglich zur Veranschaulichung im Sinne eines Trends dienen und keinesfalls verallgemeinert werden dürfen. 1 Projektantrag S.8 2 ebd. S.8-8 -

9 II STATISTISCHE ERHEBUNG 2.2 Auswertung Im Folgenden werden die sich aus den eingegangenen beantworteten Fragebögen ergebenden Trends nach den drei Fragekomplexen geordnet dargestellt. Am Ende der Darstellung der Ergebnisse folgt eine Bewertung dieser Daten Allgemeine Angaben zu den Betrieben In Bezug auf die Produktpalette fällt auf, dass die Betriebe überwiegend in Einzelfertigung produzieren und die Kategorisierung in Möbel- Objekt- und Küchenbau ausreichend war. Bei den antwortenden Betrieben handelt es sich nahezu vollständig um kleinere Betriebe. Über 80% sind Betriebe mit bis zu 10 Mitarbeitern; Betriebe mit weniger als 5 Mitarbeitern stellen immer noch 60% der Beantwortenden dar Mitarb Mitarb Mitarb. >20 Mitarb. Aufgrund dieses großen Anteils an kleinen Betrieben, findet sich in Abschnitt III eine gesonderte Darstellung der sich aus der Umfrage ergebenden Trends bezüglich der Kleinbetriebe EDV-Nutzung in den Betrieben Vorbemerkung: Bei dieser Frage fällt zunächst der Anteil an fehlenden Daten bei einzelnen Unterfragen auf. Bei zunehmender Spezialisierung der Fragen steigt der Anteil an Betrieben, die die Beantwortung abgebrochen haben. Gemäß den Vorgaben des Projektantrags sollte der Schwerpunkt der Befragung auf den Bereichen CAD/CAM und CIM liegen. Auswertung: 62 Betriebe haben Teil B zumindest zu Anfang beantwortet. Von den 51 Betrieben, die EDV nutzen (82%; n=62), nutzen fast alle diese zur Verwaltung. Mit zunehmender Spezialisierung der Software nimmt der Anteil der Nutzer ab. EDV wird eingesetzt von 49 Betrieben zur Verwaltung (79%; n=62) 30 Betrieben zur Kalkulation (48%; n=62) 17 Betrieben zur Konstruktion mit CAD (27%; n=62). Nur 5 Betriebe setzen CNC zur Fertigung ein, lediglich 3 Betriebe verfügen über CAD/CAM-Programme. Lediglich 2 Betriebe nutzen alle 5 der abgefragten Kategorien von EDV: nur bei diesen wäre also überhaupt die Möglichkeit einer integrierten Nutzung im Sinne von CIM gegeben

10 II STATISTISCHE ERHEBUNG Softwarebewertung Nur 36 Betriebe (70%; n=51) haben sich an der Bewertung der von ihnen genutzten Software beteiligt. Dies liegt zum großen Teil daran, dass alleine 13 Betriebe keine der in der Tabelle explizit aufgeführten Programme aus dem Bereich CAD/CAM/CIM einsetzen. Die erwähnten 36 Betriebe haben die von ihnen genutzte Software in Bezug auf Zufriedenheit und Erfüllung der Anforderungen wie folgt bewertet: Software Anzahl Benutzer vollkommen Gerade eben erweitern anschaffen Branchenprogramm PPS-Software CAD-Programm CAD/CAM-Anwendung Zum Modellversuch 28 Betriebe (45%, n=62) haben diesen Fragenkomplex beantwortet, der sich explizit auf den Modellversuch bezieht. Ablehnend steht dem Modellversuch nur ein beantwortender Betrieb gegenüber, der Rest zeigt sich interessiert. Weiterbildung im Sinne des MV wird von 16 Betrieben befürwortet, der Rest hat keine Meinung (eine Ablehnung). Elf Betriebe geben an, die Maßnahmen seien ihrer Ansicht nach zu teuer. Acht Betriebe befürworten die Durchführung der Schulungen durch Studenten, drei Betriebe wünschen Betreuung durch Absolventen, ein Betrieb wünscht die Betreuung durch Softwaretrainer. Als mögliche Teilnehmer an Schulungen werden insgesamt 78 Mitarbeiter genannt. Bewertung der Aussagen: Die Daten lassen den Schluss zu, dass die tatsächliche Verbreitung der C-Techniken in Hamburger Innenausbaubetrieben noch nicht sehr fortgeschritten ist. Die Tatsache, dass immerhin 17 Betriebe die Anschaffung CAD-Anwendungen oder von Programmen zur integrierten Fertigung erwägen, deutet auf ein vorhandenes Potential hin. Während die Antwortenden alle (bis auf einen) den MV als interessant oder zumindest erfolgversprechend einstufen, empfindet über die Hälfte die vorgeschlagenen Modelle als zu teuer. Die Präferenz für Studierende als Kursleiter ist aller Wahrscheinlichkeit nach in der preislichen Ausgestaltung zu suchen

11 II STATISTISCHE ERHEBUNG 2.3 Auswertung der Aussagen der Kleinbetriebe Aufgrund der starken Beteiligung von Kleinbetrieben mit bis zu sechs Mitarbeitern an der Umfrage erschien eine gesonderte Auswertung nötig 3. Aus der Grundgesamtheit von 62 Betrieben kamen 42 Betriebe(68%; n=62) in diese Auswertung hinein. Die Betrachtung dieser Untergruppe zeigt folgende Tendenzen: Allgemeine Angaben Alle diese Betriebe betreiben Möbelbau, wenn auch zu 95% (n=42) in Einzelfertigung. Immerhin 2 Betriebe betreiben Serienfertigung. 62% der Betriebe (n=42) betreiben zusätzlich Küchenbau, über die Hälfte (55%; n=42) betätigt sich auch im Objekt- oder Ladenbau. 14 Betriebe (33%; n=42) haben noch weitere Produkte im Angebot (z.b. Fenster, Türen etc.) Dies zeigt, wie vielfältig die Produktpalette selbst bei den Kleinbetrieben ausfällt EDV im Unternehmen 32 der Kleinbetriebe (76%; n=42) geben an, EDV im Unternehmen zu nutzen, 7 planen Anschaffungen in diesem Bereich (16%; n=42). Die Verteilung hinsichtlich der Art der genutzten Software scheint auf den ersten Blick ähnlich wie bei der Gesamtauswertung zu liegen: Alle Betriebe, die EDV einsetzen (32) nutzen diese im Verwaltungsbereich, 19 Betriebe setzen EDV zur Kalkulation ein, 7 Betriebe arbeiten bereits mit CAD-Programmen. In Abweichung zur Gesamtauswertung ergibt sich für die Kleinbetriebe folgendes Bild: Im Bereich CAD/CAM sind Kleinbetriebe nicht vertreten; kein Betrieb gab an, entsprechende Programme zu nutzen. Hinsichtlich des Einsatzes von CNC-Maschinen ergibt sich dasselbe Bild: Kein einziger der 42 Betriebe besitzt bereits eine solche Maschine, immerhin 6 Betriebe aber geben an, eine Anschaffung zu planen Zum Modellversuch Diesen Fragenkomplex haben nur noch 15 der 42 Kleinbetriebe beantwortet (36%; n=42). 10 von ihnen finden den Modellversuch erfolgversprechend, 5 beurteilen ihn als interessant. Bezüglich der Einstellung des eigenen Unternehmens zum Modellversuch ergab sich folgendes Bild: 7 Betriebe interessieren sich explizit für die Angebote des Modellversuchs, 7 haben keine Meinung und 1 Betrieb lehnt Weiterbildung kategorisch ab. Hinsichtlich der möglichen Varianten des Modellversuches bestätigt sich der Eindruck aus der Gesamtauswertung: 3 siehe Auswertung Frageteil

12 II STATISTISCHE ERHEBUNG Acht Betriebe geben an, die vorgeschlagenen Varianten seien zu teuer, 6 Betriebe können sich eine Zusammenarbeit mit Studenten vorstellen und 1 Betrieb möchte vor einer Entscheidung zusätzliche Informationen erhalten. Diese Präferenzverteilung entspricht im Trend dem Ergebnis der Gesamtauswertung. Bewertung der Aussagen der Kleinbetriebe: Im Vergleich zur Gesamtauswertung zeigt sich, dass bei den Kleinbetrieben EDV-Nutzung generell bereits in großem Umfang betrieben wird, der Schritt in die computergestützte Fertigung bzw. zu einer integrierten Datenverarbeitung aber noch nicht vollzogen wurde. Der Einsatz von C-Techniken ist bisher den großen Betrieben vorbehalten. Als Grund muss wahrscheinlich v.a. der hohe Investitionsaufwand für solche Maschinen gesehen werden. Kleinbetriebe scheinen dringend Unterstützung im Sinne des Modellversuchs zu benötigen; sie stellen demnach eine wichtige Zielgruppe für den Modellversuch dar. 2.4 Gesamtbewertung Die Analyse der Daten über die Nutzung von EDV weist in folgende Richtung: Für Verwaltung und Kalkulation wird EDV eingesetzt, auch CAD hat einen gewissen Anteil. Dort aber, wo die Technologie der Holzbearbeitung computertechnische Lösungen für die Fertigung im Innenausbau hervorgebracht hat, wird diese nur in geringem Maße genutzt. Dieser Umstand ermöglicht folgende Interpretation: Eine umfassende Information über die Möglichkeiten der C-Techniken tut not. In der Branchenliteratur (und in der Rezeption durch die Durchführenden des MV) besteht Konsens darüber, dass die neuen Technologien für eine qualitative, konkurrenzfähige Weiterentwicklung der Branche unverzichtbar sind. An der durchgeführten Umfrage beteiligen sich in Hamburg rund 20 % der angeschriebenen Betriebe, von denen wiederum knapp 20% CAD einsetzen, aber nur 5% CNC und nur 3% CAD/CAM. Damit wird überdeutlich, dass in Hamburg in diesem Bereich ein Bedarf besteht: Die Betriebe benötigen Information und Aufklärung. Als wesentliche Aussage kann in jedem Falle festgehalten werden, dass für mittelständische und kleine Betriebe der Ansatz des Modellversuches besonders interessant zu sein scheint. Diese Betriebe sind ja auch ursprünglich im Sinne des Modellversuches als eine wichtige Zielgruppe angesehen worden. Damit unterstützt dieses Ergebnis die Ausgangsvermutungen des Modellversuchs

13 III BETEILIGTE FIRMEN 3 Beteiligte Firmen Im Rahmen des Modellversuchs wurden eine Reihe von Tischlereibetrieben betreut, die in bezug auf Größe, Ausstattung, Fertigungsstruktur und Produktionspalette sehr unterschiedlich waren. Insgesamt wurden bisher ca: 20 Firmen betreut, davon sollen exemplarisch einige Firmen in ihrem Profil genauer dargestellt werden, um aufzuzeigen, das es nur sehr bedingt möglich ist ein für alle Tischlereibetriebe gültiges Curriculum aufzustellen. Vielmehr ist es erforderlich in den Schulungsmaßnahmen die individuellen Gegebenheiten zu berücksichtigen. Neben der Kurzvorstellung der Firmen werden auch die Stellungnahmen über die erfolgten Betreuungs- und Schulungsmaßnahmen aus Sicht der Betriebe dargestellt. Einige ausführliche Schulungsberichte befinden sich aus Gründen der besseren Lesbarkeit im Band 2 dieses Abschlussberichtes. herman diedrichsen möbelwerkstätten saseler straße hamburg Carl Schütt Tischlerei GmbH Stader Straße Hamburg SMF Vertriebs-GmbH Bültbek Siek Fa. Pfeiffer Innenausbau GmbH Eiffestraße Hamburg Planungsbüro von Baczko Innenarchitekten BDIA Borselstr Hamburg Tischlerei Zywietz GmbH Flagentwiet Hamburg Hamburger Werkstatt GmbH Meiendorfer Mühlenweg Hamburg Torsten Utz GmbH Lemsahler Weg Norderstedt Tischlerei Meyerfeldt Henstedt-Ulzburg Gutenbergstraße 3 Tischlerei "Leben mit Holz" Holst e.k. Hohenwischer Str Hamburg Meisterschule der GFA Albert-Schweitzer-Ring Hamburg Walter Zippert Tischlerei - Innenausbau GmbH Im Hegen Oststeinbek

14 III BETEILIGTE FIRMEN 3.1 Fa. Diedrichsen Möbelwerkstätten Firmenprofil Anzahl der Mitarbeiter für den Arbeitsbereich des Modellvorhabens: Innenarchitektinnen 2 Meister 3 Facharbeiter 4 Produktpalette: Ladenbau Büroeinrichtungen Privater Innenausbau Küchen- und Badmöbel Betriebsmittelausstattung: CNC-Plattenaufteilsäge 2 CNC-Bearbeitungszentren Kantenanleimmaschine Breitbandschleifmaschine Furnierpresse Fräsmaschine Formatsägen Software mit CNC-Anbindung: Zuschnittoptimierung für Plattenaufteilsäge Wood-Wop für die CNC-Bearbeitungszentren Objektorientiertes 3D CAD/CAM-Programm CAD/CAM-Programm für die Einzelteilprogrammierung Software ohne CNC-Anbindung: AutoCAD Branchenprogramm Aufgabenstellung für das Modellvorhaben: Vertiefung der CAD/CAM- Fertigung Einbindung eines Branchenprogramms

15 III BETEILIGTE FIRMEN Stellungnahme In unserer Firma bestand die Aufgabe, im Rahmen des Modellversuch das Software-System IMOS an ein geeignetes Brachenprogramm anzubinden. Ziel war dabei, die gemeinsame Nutzung der Stammdaten und die Möglichkeit, die in IMOS konstruierten Möbel für die weitere Kalkulation und Auftragsabwicklung an das Branchenprogramm zu übergeben. Da die Anbindung an das bestehende Branchenprogramm Kuhnle nicht befriedigend möglich war, haben wir uns nach Beratung durch den Modellversuch und dem Softwarehersteller für das Programm Hokubase entschieden. Es wurde ursprünglich ein Stundenumfang von 80 Stunden für die Schulung eingeplant. Die Schulungsmaßnahme wurde am begonnen und umfasst bis heute einen Stundenumfang von über 200 Stunden. Durchgeführt wurde die Schulung vom Leiter des Modellversuchs Herrn Volker Striecker und dem Studenten Herrn Henner Behre. Nachdem zuerst die CAD-Software mit der Maschinenanbindung auf den neuesten Stand gebracht werden musste und die ersten Stammdaten in Hokubase angelegt wurden, konnten wir im August mit der Schulung beginnen. Dabei mussten wir leider feststellen, das die zugesagte Schnittstelle zwischen den beiden Programmen nicht so funktionierte, das ein vernünftiges Arbeiten möglich ist. Die Schnittstelle wies eine Reihe von Fehlern auf, die trotz intensiven Bemühens durch den Modellversuch nicht vom Softwarehersteller gelöst werden konnte. Die Hersteller garantierten eine funktionierende Schnittstelle mit der Auslieferung der neuen Versionen. Dadurch traten ständig Verzögerungen in den Schulungsmaßnahmen ein. Um mit der neuen Version dann gleich vernünftig arbeiten zu können, entschlossen wir uns den gesamten Stammdatensatz in IMOS und in Hokubase durch einen Studenten neu anlegen zu lassen. Dabei wurden die Stammdaten für unseren Betrieb in Hokubase neu angelegt und an IMOS übergeben. Auch in IMOS wurden die Konstruktionsprinzipien und Variablen neu, aufgebaut, um ein effektiveres Arbeiten zu ermöglichen. Diese Maßnahme können wir insgesamt als sehr positiv bewerten Die Auslieferung, der neuen Version verzögerte sich leider immer weiter und konnte bis heute nicht geliefert werden. Die entwickelte Schnittstelle des Softwareprogramme HokuBase ist bis heute immer noch fehlerhaft. Wir können abschließend für uns nur das negative Fazit ziehen, das zugesagte und bezahlte Leistungen seitens des Softwareherstellers nicht eingelöst wurde und beide Programme nur nebeneinander, aber nicht integrativ zu nutzen sind. Die Schulungs- und Betreuungsmaßnahme seitens des Modellversuch bewerten wir sehr positiv, da wir ohne diese Unterstützung längst nicht so weit in der Nutzung unseres CAD/CAM-Systems gekommen wären. Auch die vielen Fehlerquellen, die sich durch den Versuch der Anbindung des Branchenprogramms ergeben haben, wären von uns ohne diese Maßnahme nicht so schnell erkannt worden. Die Durchführung solcher Schulungsmaßnahmen direkt vor Ort im eigenen Betrieb halten wir für sehr sinnvoll und können wir auch nur anderen Betrieben empfehlen, da nur so auf die spezifischen Probleme der eigenen Firma eingegangen werden kann. Wir danken den Modellversuch für die durchgeführte Betreuung. Mit freundlichen Grüßen u.diedrichsen

16 III BETEILIGTE FIRMEN 3.2 Fa. Hamburger Werkstatt GmbH Firmenprofil: Die Hamburger Werkstatt GmbH Werkstatt für Behinderte ist eine Einrichtung der beruflichen Rehabilitation zur Eingliederung behinderter Menschen in das Arbeitsleben. Sie bietet denjenigen Menschen, die nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, einen Arbeitsplatz oder Gelegenheit zur Ausübung einer geeigneten Tätigkeit. Behinderten Menschen wird ermöglicht, ihre Leistungsfähigkeit zu entwickeln, zu erhöhen oder wiederzugewinnen. Die Werkstatt verfügt über ein breites Angebot an Arbeitsplätzen, Trainingsplätzen und begleitenden Fachdiensten. Beschäftigt werden derzeit 620 Werkstattmitarbeiter/innen, überwiegend mit geistiger Behinderung, und 220 angestellte und gewerbliche Mitarbeiter/innen. Anzahl der Mitarbeiter für den Arbeitsbereich des Modellvorhabens: Ingenieure 1 Techniker 3 Meister 2 Facharbeiter 14 Angelernte Mitarbeiter 6 Werkstattmitarbeiter 67 Produktpalette: Herstellung von Korpusmöbeln in Einzelfertigung und Serie Gartenmöbel Spezielle Einbauküchen für Behinderte und Betagte Kinderkartenmöbel u.ä. Betriebsmittelausstattung: CNC-Plattenaufteilsäge 3 CNC-Bearbeitungszentren automatische Kantenanleimmaschine diverse stationäre Hobel- und Fräsmaschinen Massivholzkreissäge Formatsägen Breitbandschleifmaschinen Software mit CNC-Anbindung: Zuschnittoptimierung für Plattenaufteilsäge Wood-Wop für die CNC-Bearbeitungszentren Weeke-CAD/CAM für die Einzelteilprogrammierung

17 III BETEILIGTE FIRMEN Software ohne CNC-Anbindung: AutoCAD Küchenplanungsprogramm Softplan Materialwirtschaftsprogramm Pro`Gros Aufgabenstellung für das Modellvorhaben: Unterstützung bei der Entscheidungsfindung, der Auswahl und der Einführung eines objektorientierten CAD/CAM-Systems mit integriertem CIM-Ansatz für die Holzverarbeitung. Unterstützung bei der Schulung und Einführung des Systems unter Berücksichtigung der betrieblichen Gegebenheiten. Unterstützung bei der Auswahl und bei evtl. Schnittstellenproblematiken einer PPS- Software (HOKUBASE) in Verbindung mit dem objektorientierten CAD/CAM-System (IMOS). Stellungnahme: Peter van Afferden - Fertigungsleiter der Hamburger Werkstatt GmbH: Wir setzen im Bereich Konstruktion und Fertigung bereits seit 10 Jahren CAD und CAD/CAM- Software ein. Vor 1,5 Jahren haben wir diese Linie konsequent um ein objektorientiertes CAD/CAM-System mit PPS-Anbindung erweitert. Damit haben wir einen großen Schritt in die Zukunft gewagt. Schon in der Planungsphase wurden wir von Seiten des Modellversuchs beraten. Dies hat uns sehr geholfen, ein System zu finden, dass die Konstruktions- und Fertigungsanforderungen unseres Betrieb optimal abdeckt. Zudem wäre es uns ohne die anschließende fast eineinhalb Jahre dauernde kontinuierliche Betreuung durch den Modellversuch kaum gelungen, den Wechsel im Bereich Konstruktion, Arbeitsvorbereitung und Fertigung so problemlos zu vollziehen, wie er jetzt zu unserer vollsten Zufriedenheit gelungen ist. Aus diesem Grund möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bei der Innovationsstiftung Hamburg für die Förderung dieses zukunftsweisenden Modellvorhabens bedanken

18 III BETEILIGTE FIRMEN 3.3 Fa. Carl Schütt Tischlerei GmbH Firmenprofil: Anzahl der Mitarbeiter für den Arbeitsbereich des Modellvorhabens: Meister 4 Facharbeiter 18 Auszubildende 8 Produktpalette: Holzfenster Haus- und Innentüren Küchen Einbaumöbel Hochwertiger Innenausbau Betriebsmittelausstattung: CNC-Bearbeitungszentrum Eumacop Speedy Pendel-, Platten-, Format-, Band-, Vielblatt- und div. Kappsägen Fräsmaschine, Kantenfräse, Rahmenzinkenfräse Kantenanleimmaschine, Breitband- und Kantenschleifmaschine Abrichter, Dickenhobel, Vierseitenhobler, Dübelmaschine, Kettenstemmer, Rahmenpresse, Furnierpresse Ecklager-, Oliven-, Langloch-, Topfband und Standbohrmaschine Lackieranlage Unicontrol 10/3 Fügesäge, Furnierverleimmaschine, Software mit CNC-Anbindung: keine Software ohne CNC-Anbindung: Pinncalc Aufgabenstellung für das Modellvorhaben: Aufbau der Stammdaten für die Konstruktion mit DaVinci

19 III BETEILIGTE FIRMEN Stellungnahme: Manfred Aberger, Tischlermeister: Das Konstruktionsprogramm DaVinci ist für den Einsatz in unserem Betrieb sehr gut geeignet. Die Schwierigkeit besteht allerdings darin, die Basisdaten einzurichten. Hätten wir das Programm ohne Betreuung eingeführt, würden wir es wahrscheinlich noch nicht einsetzen. Der Aufwand für das Anlegen von Betriebsdaten ist zu groß, um nebenbei gemacht zu werden. Nach einer Eingewöhnungsphase ist die Bedienung des Programms sehr unkompliziert und übersichtlich. Es ist vorteilhaft, wenn man bereits Vorkenntnisse im CAD-Zeichnen (auch 2D) hat. Je intensiver das Programm genutzt wird, desto einfacher wird die Bedienung. Die Zeitersparnis im Vergleich zur bisherigen Arbeitsvorbereitung ist abhängig vom Schwierigkeitsgrad des Objekts. Sie liegt bei etwa 30-60%. Ein weiterer großer Vorteil des Programms ist die Verkaufsförderung durch die fotorealistische Darstellung. Die ideale Form der Schulung wäre meiner Ansicht ein Wechsel zwischen Freistellung und betrieblicher Arbeit. Der Mitarbeiter sollte für einen Zeitraum von ca. 10 Tagen für das Erlernen des Programms freigestellt werden. Nach zwei bis drei Wochen Anwendung im Betrieb sollte die Schulung fortgesetzt werden, wieder mit einer Freistellung. Nach drei Schulungsblöcken könnte die weitere Betreuung am Arbeitsplatz erfolgen. Diese Form der Einführung war in unserem Betrieb nicht möglich. Zu Beginn haben wir den Zeitbedarf für die Einführung eher unterschätzt. Wir dachten, die Einführung des Programms könnte neben dem normalen Tagesablauf stattfinden. Das ist zwar möglich, dauert aber länger als es in der anderen Form notwendig wäre. Mithilfe der Betreuung im Rahmen des Modellversuchs konnten wir die notwendigen Basisdaten speziell für unseren Betrieb erarbeiten und in das Programm übertragen. Ohne die Betreuung hätten wir dabei vermutlich kein System entwickelt. Das Programm würde dadurch weit weniger effektiv arbeiten. Wichtig war für uns eine flexible Terminabstimmung und die Betreuung am Arbeitsplatz. Mit der Betreuung durch Gewerbelehramts-Studenten haben wir gute Erfahrungen gemacht und sind sehr zufrieden. Durch ihre Berufsausbildung als Tischler bringen sie die Grundvoraussetzungen mit, um sich in die Arbeitsabläufe hineindenken zu können. Manfred Aberger

20 III BETEILIGTE FIRMEN 3.4 Fa. Torsten Utz GmbH Firmenprofil: 17 Mitarbeiter Anzahl der Mitarbeiter für den Arbeitsbereich des Modellvorhabens: Betriebsinhaber 1 Meister 4 Facharbeiter 8 Auszubildende 3 Sekretärin 1 Produktpalette: Kompletter Innenausbau von einfach bis hochwertig Betriebsmittelausstattung: Kantenanleimmaschine Plattensäge horizontal und vertikal Breitbandschleifmaschine Furnierpresse 2 Fräsmaschine Tischkreissäge sowie die übrigen gängigen Maschinen Software mit CNC-Anbindung: keine Software ohne CNC-Anbindung: Branchenprogramm HokuBase AutoCAD Aufgabenstellung für das Modellvorhaben: Einbindung eines objektorientierten CAD-Systems mit Datenübergabe an das Branchenprogramm unter Berücksichtigung von CAM-Erweiterungsmöglichkeiten

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung IAB Tätigkeitsbericht 1. Halbjahr 2003 Mitarbeiterbefragung 77 Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 1. Ziel der Erhebung Im März 2003 wurde im IAB eine Befragung zu den Schwerpunkten

Mehr

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege.

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Perfekte TGA-Planung mit Viptool Engineering. TGA-Planer werden kontinuierlich vor neue Voraussetzungen gestellt. Einerseits gilt es, die Wünsche der

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software November 2009 Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software in der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg Kurzfassung der

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Analyse des Zeitverhaltens

Analyse des Zeitverhaltens Analyse des Zeitverhaltens Bei der Arbeit mit den Büchern ist es hilfreich, Ihren persönlichen Kalender und (soweit vorhanden) eine Stellen- bzw. Aufgabenbeschreibung Ihres Arbeitsplatzes griffbereit zu

Mehr

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Ich interessiere mich für woodprocess Vertriebs-Management-System Kaufmännische Angebots- und Auftragsabwicklung Grafische Planung und Erfassung Arbeitsvorbereitung und Ausgabe

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

in Maschinenbau, Vorrichtungsbau und Stahlbau

in Maschinenbau, Vorrichtungsbau und Stahlbau In jedem Fall flexibel in Maschinenbau, Vorrichtungsbau und Stahlbau Engineering 1 Fertigung 2 3 1 + 2 Komplettlösung Nutzen Sie unser Engineering 1 die Fertigung 2 oder kombinieren Sie die Planungs- und

Mehr

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 EXTRA BI UNS Das Ausgabe 01 2014 Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 PÜNKTLICH INFORMIERT KAPITELHEADLINE SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE, zum 01. Januar haben wir unsere gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben. Vorher nachher: Der Betriebsvergleich

Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben. Vorher nachher: Der Betriebsvergleich Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben Ein Projekt des s in 2003/2004 Die Entwicklung der Lärmschwerhörigkeitsfälle der letzten Jahre

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Eine für alles. Software für den Bauelementehandel

Eine für alles. Software für den Bauelementehandel Eine für alles Software für den Bauelementehandel Speziell für Betriebe, die überwiegend zukaufen: Von Angebot bis Zahlungseingang - Corpora unterstützt Sie bei der täglichen Arbeit im Büro. Von Präsentation

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Universität Trier, September 2010 Ute Müller, Bachelor of Science Freizeit- und Tourismusgeographie In Zeiten zunehmender Globalisierung

Mehr

Ausbildung Praktikum & Thesis

Ausbildung Praktikum & Thesis Ausbildung Praktikum & Thesis Auf einen Blick Ausbildungsangebote bei PAJUNK Schülerpraktika BOGY Berufsorientierung Gymnasium BORS Berufsorientierung Realschule Kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Ausbildungen

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

How2 Moodle 2.UP Feedback

How2 Moodle 2.UP Feedback How2 Moodle 2.UP wird herausgegeben von: AG elearning Service und Beratung für E-Learning und Mediendidaktik How2 Moodle 2.UP Feedback Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Haus 2, Raum 2.08/09 14469

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

CNC-Technik Aufgaben

CNC-Technik Aufgaben CNC-Technik Aufgaben Teilprojekt III: Entwicklung eines Informationspools mit Lehrgangskonzepten und Schulungsunterlagen zur Einbindung moderner CNC-Techniken in den Holzbau Weiterentwicklung des Zimmerer

Mehr

E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik

E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik 2 12.000 Mitarbeiter weltweit schulen Bei Wartungen von Flugzeugen fallen viele, teils sehr komplexe Aufgaben an. Deshalb führt Lufthansa Technik zurzeit

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert.

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Executive Summary Unterschiedliche Definitionen des Unternehmenswertes Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Bei inhabergeführten Unternehmen wird

Mehr

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen Abschlussarbeit WB-KLP 5 Seite 2 von 11 Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen an der Zur Themenwahl... 3 Ablauf des Projekts... 3 Bedarfs- und Bedürfnisnachweis... 3 Ziel... 3 Zielgruppe... 3 Planung...

Mehr

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Einführung eines Qualitätsmanagementsystems 14 4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Ein Qualitätsmanagementsystem ist ein Managementsystem zum Lenken und Leiten eines Unternehmens bezüglich der

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Eine für alles. Software für jeden Auftrag

Eine für alles. Software für jeden Auftrag Eine für alles Software für jeden Auftrag Speziell für Tischler und Schreiner: Von Angebot bis Zahlungseingang - Corpora unterstützt Sie bei der täglichen Arbeit im Büro. Von Arbeitszettel bis Fertigungslisten

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland Befragung zum Thema betriebliche Aus- und Weiterbildung WVIS e.v. Sternstr. 36 40479 Düsseldorf Fax: 0211 / 4 98 70 36 info@wvis.eu Die vorliegende Umfrage ist Bestandteil der Diplomarbeit: Marktstudie

Mehr

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Impressum Der vorliegende Bericht (Untersuchung) wurde von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (Dipl.-Betriebswirtin Andrea Schneider (BA)) erstellt.

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011)

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011) Handbuch (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage (Stand: 11.02.2011) Copyright 2011 by NAFI -Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Haftungsansprüche Da unser

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Mit System zum Erfolg

Mit System zum Erfolg Mit System zum Erfolg Herzlich willkommen BORM GRUPPE 1 Wir beeindrucken Sie durch eine hervorragende Betreuung rund um Ihre Software BORM GRUPPE 2 Unsere Produkte CAD/Configurator ERP/PPS Service BORM

Mehr

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe 8 Arbeitsgestaltung im Call Center Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe Einführung In vielen Call Centern wird festgestellt, dass Gestaltungsmaßnahmen erforderlich sind, um gesundheitsgerechte, beanspruchungsgünstige

Mehr

BLUmige Aussichten. BLUFakt. Das flexible Fakturierungssystem. www.edvring.de

BLUmige Aussichten. BLUFakt. Das flexible Fakturierungssystem. www.edvring.de BLUmige Aussichten. BLUFakt Das flexible Fakturierungssystem. www.edvring.de SEITE 2 BLUFakt, Programmübersicht! Stammdaten Kunden erfassen Artikel erfassen Stammdatenlisten Adressaufkleber Fakturierung

Mehr

CAD im Technischen Berufskolleg II

CAD im Technischen Berufskolleg II CAD im Technischen Berufskolleg II Schwerpunkt Bautechnik Eine Möglichkeit, nach Erlangen eines mittleren Bildungsabschlusses und dem Besuch des Technischen Berufskollegs I die Fachhochschulreife zu erlangen,

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Ablauf Vorstellungsgespräch

Ablauf Vorstellungsgespräch Leitfaden für Vorstellungsgespräche Ablauf Vorstellungsgespräch Bewerber: Bewerbung als: Interviewer: Datum: ERGEBNIS DES VORSTELLUNGSGESPRÄCHS Gesamtpunktzahl 14-16 Hervorragend 9 13 Kompetent 6-8 Entwicklungsbedarf

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Kaufmännische Praktikanten und Praktikantinnen Das NSH Bildungszentrum Basel AG bildet in seiner Handelsschule jedes Jahr motivierte

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten.

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Neukundenakquise HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Agenda Marktüberblick Status Quo Vertriebsansätze Der Erstkontakt Erfolgreiche

Mehr

Beschreibung der Module / Projektangebote

Beschreibung der Module / Projektangebote Beschreibung der Module / Projektangebote Inhalt 1. Aufbau und Inhalte der Module... 1 2. Flexible Anwendungsmöglichkeiten... 3 3. Didaktik... 4 4. Anleitungsmaterialien... 5 5. Moderne Technologien und

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note Auswertung zur Abschlussbefragung von Absolventinnen und Absolventen aus den Jahrgängen WS /11 bis SoSe Durchgeführt und ausgewertet vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Im Dezember

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers. Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien

Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers. Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien Stuttgart, im Mai 2014 Bei der Auswahl eines Maklers sollten

Mehr

lippmannstr. 57 22769 hamburg e@sygoing.de tel:040 40 172 543 fax:040 49 222 985

lippmannstr. 57 22769 hamburg e@sygoing.de tel:040 40 172 543 fax:040 49 222 985 Über uns easy going stellt sich vor: easy going hilft Ihnen, die umfangreichen Möglichkeiten der MS-Office Produkte effizienter zu nutzen: wir beraten Sie dabei, Aufgaben schnell und fehlerfrei zu lösen.

Mehr

Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr

Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr Ergebnisse eines Pilotprojektes bei Credit Suisse und Swiss Re in Zürich im Rahmen des Projektes «Zukunft urbane Mobilität» Brigit Wehrli-Schindler,

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

OS Datensysteme GmbH. OSD-Lehrerseminare 2016. OSD-Branchenprogramm OSD-SPIRIT (CAD) OSD-CAD/CAM. EDV-Power für Holzverarbeiter

OS Datensysteme GmbH. OSD-Lehrerseminare 2016. OSD-Branchenprogramm OSD-SPIRIT (CAD) OSD-CAD/CAM. EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Lehrerseminare 2016 OSD-Branchenprogramm OSD-SPIRIT (CAD) OSD-CAD/CAM EDV-Power für Holzverarbeiter Wissenswertes zum OSD-Seminarplan für Lehrkräfte Über 4.000 Schreiner- und Tischlereien, sowie zahlreiche

Mehr

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES HERKULES und SASPF Die Aufgabe Die gesamte nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013.

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, die Berliner Sparkasse ist buchstäblich an jeder Ecke unserer Stadt zu finden mitten

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

7 Tipps zur Durchführung von Usability-Tests

7 Tipps zur Durchführung von Usability-Tests Whitepaper 02 von Usability-Tests 7 Tipps Wenn Sie für die Durchführung nicht auf eine externe Agentur zurückgreifen, sondern diese selbst durchführen möchten, sollten Sie die Grundzüge kennen. Nur so

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: Häufig gestellte Fragen Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: 01. Was ist Interim Management?»Interim«bedeutet»inzwischen,

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

blue office Die einfach leichtere Unternehmenssoftware.

blue office Die einfach leichtere Unternehmenssoftware. blue office Die einfach leichtere Unternehmenssoftware. RUOSS-KISTLER AG CH - 8863 Buttikon SZ Telefon: (+41) 055 464 35 15 E-Mail: handel@ruoss-kistler.ch Internet: www.ruoss-kistler.ch blue office Die

Mehr

Die Evaluation eines Informationssystems in einem Kleinunternehmen

Die Evaluation eines Informationssystems in einem Kleinunternehmen Die Evaluation eines Informationssystems in einem Kleinunternehmen Informationssysteme sind auch in industriell organisierten Kleinunternehmen das zentrale Nervensystem. Sie unterstützen durch das Bereitstellen

Mehr

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG Maximilianstr. 6 FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG 15. Oktober 2012 FAKTEN Projektname Ort Projektleiter Fläche Assets Stadttor Heidelberg Heidelberg Unmüssig 18.000 qm Bürogebäude BESCHREIBUNG Das Stadttor

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr