DREI ADLERAUGEN UND DER MANN AUS DEMOKRATIEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DREI ADLERAUGEN UND DER MANN AUS DEMOKRATIEN"

Transkript

1 DREI ADLERAUGEN UND DER MANN AUS DEMOKRATIEN Begleitheft

2

3 DREI ADLERAUGEN UND DER MANN AUS DEMOKRATIEN Begleitheft zum Theaterstück für LehrerInnen und ErzieherInnen Ein Projekt von Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland e.v. Berlin, September 2008

4 4

5 Sehr geehrte LehrerInnen und ErzieherInnen, Freundschaft ist eine Sprache, die jeder versteht! Das sagt der weise Professor Uhu in unserem Theaterstück Drei Adleraugen. Und besser kann man die Absicht des Stücks nicht formulieren. Wir wollen uns mit dem Stück über Grenzen hinwegsetzen. Sprache ist nur eine davon. Es gibt viele, scheinbar unüberbrückbare Hindernisse, die man aber überwinden kann. Nicht allein, sondern gemeinsam. Nicht gegeneinander, sondern miteinander. Nicht mit Macht, sondern mit Geduld. Wir möchten mit den Drei Adleraugen erreichen, dass Kinder lernen, sich zusammen zu tun. Gemeinsam ist man stark. Herkunft, Hautfarbe, Sprache sind für ein friedliches Miteinander keine Hürde. Freundschaft, Respekt, Toleranz und demokratische Regeln sind die wesentlichen Bestandteile einer funktionierenden Gesellschaft, im Großen wie im Kleinen. Die kleine Welt unserer drei Protagonisten lässt sich im wahrsten Sinne auf die große Bühne bringen. Wir haben Lieder, die Sie, liebe LehrerInnen, gemeinsam mit den Kindern singen können. Wir haben viele Szenen zum Nachspielen und ein paar Goldene Regeln, die Sie im Unterricht erklären, besprechen und einüben können. Wir hoffen, dass Ihre Schulkinder die drei Adleraugen als Identifikationsfiguren annehmen und von Ihnen immer wieder imaginär ins Klassenzimmer zitiert werden können: Was glaubt ihr, wie hätten Lilly, Can und Fabian diesen Streit gelöst? Hätte Lilly sich das verbieten lassen nur weil sie ein Mädchen ist? Fabian tanzt doch auch Bauchtanz, obwohl das nix für Jungs ist. Vielleicht können die Figuren Ihnen und Ihren Schülern ein bisschen helfen, die kleinen und großen Sorgen im Schulalltag besser zu meistern. Unser Plakat Die Goldenen Regeln für kleine Demokraten kann man wunderbar in jedes Klassenzimmer hängen. Es gibt viele Wege, um die Themen und unsere drei Protagonisten ins Unterrichtsgeschehen einzugliedern. In unserem Begleitheft finden Sie dafür ein paar Anregungen spielerische, kreative, unterhaltsame und auch nachdenkliche. Mit unseren Vorschlägen und auch bei Ihrem Theaterbesuch wünschen wir Ihnen viel Vergnügen! 5

6 DREI ADLERAUGEN UND DER MANN AUS DEMOKRATIEN Kurzinhalt: Eine Geschichte über Freundschaft und Demokratie für Kinder und Erwachsene Die zehnjährige Lilly liebt Detektivromane über alles. Und von dem Buch, das sie gerade gelesen hat, ist sie total begeistert! Es handelt nämlich von Professor Uhus größten Abenteuern. Der ist Meisterdetektiv und kommt aus einem Land, von dem Lilly noch nie etwas gehört hat: Demokratien. Und wie der Professor seine Fälle löst, das gefällt Lilly so gut, dass sie beschließt, ebenfalls ein Detektivbüro aufzumachen: Das wird bestimmt total spannend! Außerdem kann man anderen Leuten helfen, statt immer nur blöd herumzusitzen. Es gibt einen Riesenkrach, es rumpelt und blitzt, und mit einem Mal steht Professor Uhu im Raum! Er hat einen Frack an, dessen Schöße aussehen wie Flügel, klitzekleine, spitze Eulenohren und Federn an den spitzen Schuhen. Und als ob das noch nicht merkwürdig genug ist, begrüßt er Lilly auch noch auf Chinesisch, Arabisch, Indianisch und in anderen merkwürdigen Sprachen, von denen sie noch nie etwas gehört hat. Wieso kannst du denn so viele Sprachen?, will Lilly von Professor Uhu wissen. Weil ich aus Demokratien stamme, antwortet der Professor, da wohnen Menschen aus ganz vielen Ländern. Und die sprechen 17 verschiedene Sprachen. Aber eigentlich kann Professor Uhu nur eine einzige Sprache. Die reicht aus, um alle anderen Sprachen zu verstehen. Und diese Sprache heißt: Freundschaft. Nur zu gerne würde Lilly diese Sprache auch sprechen, aber irgendwie klappt das nicht. Und dann erzählt sie Professor Uhu von ihrer Idee mit dem Detektivbüro. Kein Problem, sagt der Professor, dafür brauchst Du nur einen Detektivausweis, und den bekommst Du bei mir! Allerdings unter einer Bedingung: Lilly muss zwei Freunde finden, die mitmachen. Weil man nämlich alleine nicht um die Ecke denken kann. Zusammen mit ihrem türkisch-stämmigen Freund, dem elfjährigen Can, und dem hibbeligen, gleichaltrigen Fabian eröffnet sie das Detektivbüro Drei Adleraugen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten beschließen sie, sich nicht mehr zu streiten, denn so hat man echte Freunde. Professor Uhu gibt ihnen daraufhin nicht nur ihre Detektivausweise, er hat sogar einen Fall, an dem die drei mitarbeiten sollen! Denn Professor Uhu ist zwar ein Meisterdetektiv, aber in dem Kiez, in dem die drei Kinder leben, kennt er sich nicht aus. So lösen die drei den Fall mit der Hilfe des Meisterdetektivs, der ihnen die Goldenen Regeln mit auf den Weg gibt, die in Demokratien gelten. Sag mal, wo liegt denn eigentlich Demokratien?, will Lilly wissen. Der Professor deutet auf sein Herz und sagt nur ein Wort: Hier! 6

7 DEN THEATERBESUCH VORBEREITEN Vielleicht möchten Sie Ihre Klasse schon vor dem Besuch des Theaters ein bisschen auf das Stück vorbereiten. Dazu bietet sich thematisch alles rund um die Detektivgeschichte an. Die meisten Kinder finden Detektive spannend warum nicht selbst mal einer sein? Am Beispiel eines Detektivs können Kinder lernen, sich in jemanden hineinzuversetzen, ihre Umgebung zu beobachten und Situationen zu analysieren. Wenn Sie in Ihrer Klasse ein Detektivbüro gründen wollen, üben Sie gleichzeitig z.b. die demokratische Namensfindung, Rollen- und Verkleidungsspiel, Sinneswahrnehmung oder das Erfassen von Merkmalen und eine Menge Spaß haben die Schüler noch nebenher! 7

8 PRAKTISCHE ÜBUNGEN 1. Findet einen Namen für euer Detektivbüro! Ihre Klasse möchte ein Detektivbüro gründen und sucht nach einem passenden Namen. Der soll natürlich demokratisch und nicht nur von einzelnen entschieden werden. Sammeln Sie die Namensvorschläge von den Schülern ein, und schreiben Sie sie an die Tafel. Jetzt wird abgestimmt! Dabei können die verschiedenen Wahlformen besprochen werden. Eine davon: Die offene Wahl. Von oben beginnend werden die Namen einzeln vorgelesen. Die Schüler klopfen bei dem Namen, der ihnen am meisten gefällt, auf den Tisch. So werden die einzelnen Namen nacheinander durchgestrichen, die wenig Applaus bekommen. Der Name mit den meisten Klopfern ist der Name des Detektivbüros. Eine andere: Die geheime Wahl. Jeder schreibt seinen Favoriten auf ein Zettelchen, die werden eingesammelt und gezählt; der Name mit den meisten Stimmen gewinnt. 2. Sammelt die wichtigsten Utensilien für ein Detektivbüro! Was braucht man alles für ein Detektivbüro? Sammeln Sie gemeinsam Begriffe. Jeder Schüler, jede Schülerin denkt sich dazu etwas aus und überlegt dann, was er in den Unterricht mitbringen könnte. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Hut wie Sherlock Holmes, Regenmantel wie Columbo, Sonnenbrille, Notizblock, Fernglas, Handy, Stift mit Geheimschrift, Schnur, Taschenlampe, Stadtplan... Was ist wirklich wichtig? Was ist zu schwer? Kann man damit auch eine Verfolgung aufnehmen? Die Schüler wählen aus, verkleiden sich und reduzieren auf das Nötigste. 3. Wie wird man Detektiv? Wer Detektiv sein will, braucht eine richtige Spürnase. Ein Detektiv muss gut sehen, hören und riechen können. Er muss logisch denken und gut kombinieren können: Wie bei einem Puzzle ergibt sich ein ganzes Bild nur, wenn alle Teile zusammengefügt werden. 8

9 Üben Sie puzzeln mit den Schülern, damit sie als kleine Detektive diese Fähigkeiten trainieren können. Und die Nase muss natürlich auf Vordermann gebracht werden! Machen Sie doch mal einen Riech- und Geschmackstest in Ihrer Klasse. Dazu benötigt man Fläschchen oder andere kleine Behälter, die man mit unterschiedlichen Ingredienzen füllt. Essig, Zuckerwasser, Pfefferminztee, Brausepulver, Cola (ausnahmsweise!), kalter Kaffee, Zitronensaft, Salzwasser wer riecht, wer schmeckt was? Entweder daran riechen oder mit einer Pipette ein Tröpfchen auf die Zunge geben. Ein lustiges Spiel, das die Sinne schärft! Den Tastsinn und das Muskelgedächtnis kann man auch schärfen, indem man verschiedene Gegenstände (z.b. unterschiedliches Obst, verschiedene geometrische Objekte aus Holz, Holz-Buchstaben, Muscheln) unter ein Tuch legt, und die Kinder müssen sie durch Tasten und Fühlen erraten. Gar nicht so leicht! Die Sinne und gleichzeitig noch die Zusammengehörigkeit der Klasse kann man trainieren, wenn man den Kindern die Augen verbindet. Sie sollen sich durch vorsichtiges Tasten, Befühlen, Streicheln, Riechen gegenseitig erkennen. Dazu die Klasse in Kleingruppen aufteilen und am besten die Kinder zusammenstellen, die sich gut riechen können. Sind alle Übungen erfüllt, bekommt jede Schülerin und jeder Schüler einen Detektivausweis. Dazu bitte von jedem ein Passbild mitbringen lassen, dann kann der Ausweis phantasievoll gebastelt werden. Jetzt kann die Erkundung des eigenen Viertels und der Bewohner beginnen! 9

10 10

11 DEN THEATERBESUCH NACHBEREITEN Professor Uhu, der weise Meisterdetektiv aus Demokratien, hat den Kindern fünf Goldene Regeln mitgebracht: Goldene Regel 1: Hier wird vermittlifiziert! Goldene Regel 2: Reden statt weglaufen! Goldene Regel 3: Langsam denken! Goldene Regel 4: Niemand ist blöd, nur weil er deine Sprache nicht spricht! Goldene Regel 5: Hier wird Freundschaft gesprochen! Diese Regeln haben die Schülerinnen und Schüler nun im Theaterstück gehört, sie haben auch gesehen, wann und warum Professor Uhu sie den drei Adleraugen beigebracht hat. Die Goldenen Regeln sind in dem Stück eine Art Leitfaden demokratischen Grundverhaltens für Kinder (Erwachsene sollen sich natürlich auch dran halten!). In unseren Vorschlägen für die pädagogische Nachbereitung des Theaterstücks werden sie immer wieder auftauchen, auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Uns ist wichtig, dass die Kinder die Regeln möglichst spielerisch begreifen, sich mit ihnen auseinandersetzen und ihre Vorteile erkennen können und sie sollen verstehen, dass sie nicht nur für Lilly, Can und Fabian gelten, sondern für alle Kinder. 11

12 YOU ARE MY MEMORY! Für verschiedene Unterrichtsfächer Memory schult das Erinnerungsvermögen, die Kombinationsfähigkeit, die Konzentration und die visuellen Fähigkeiten. Wir haben für Sie ein Blanko-Memory mitgeliefert, das mit Begriffen oder Illustrationen in Anlehnung an das Theaterstück auf ganz eigene kreative Weise zusammengestellt werden kann. Vorschläge dazu: Für den Deutschunterricht Ein Blanko-Memoryspiel umfasst achtzig Karten, d.h. es handelt sich um vierzig Wortpaare. Man könnte das Spiel auch trennen, um in zwei Gruppen zu arbeiten, dann gibt es jeweils zwanzig Wortpaare pro Gruppe. Oder sogar vier Gruppen, dann sind es eben nur zehn Wortpaare. PERSONEN: In dem Theaterstück tauchen die unterschiedlichsten Personen/Figuren auf (Professor Uhu, Lilly, Can, Fabian, Frau Müller, Rama, Schüler vom Reuterplatz, Katze). Die Schüler und Schülerinnen notieren auf einem Zettel alle Protagonisten und geben ihnen Attribute. Beispiele: Lilly dunkelhaarig, klug Can ruhig Fabian hektisch, sportlich Professor Uhu weise, spricht viele Sprachen Hat man mit den Protagonisten des Stückes geübt, kann man sich an die eigenen Mitschüler und Mitschülerinnen wagen. Lassen Sie Ihre Klasse sich selbst darstellen. Es werden Paare gebildet, und einer versucht den anderen zu beschreiben. Wichtig: die Merkmale oder Eigenschaften sollten sehr eindeutig auf die Kinder passen sonst gibt es beim Memory-Spiel hinterher Verwirrung. Man kann ruhig mehrere Attribute auf die Partnerkarte schreiben. Beispiele: Paula groß, dunkle Augen, gut in Sport Mehmet liebt Fußball, Narbe am Knie Luise Sommersprossen, hat 3 Brüder Lehrerin schimpft selten, nett, kann gut singen, hilft immer 12

13 Zusatz Sprache: Die gleichen Übungen können als Erweiterungen auch für den Fremdsprachenunterricht angewandt werden. Lassen Sie die SchülerInnen beispielsweise die Attribute auf Türkisch, Englisch oder Französisch notieren. BEGRIFFE: Das Theaterstück stellt die unterschiedlichsten Konstellationen im gesellschaftlichen Miteinander dar. Beispiele: Junge Mädchen jung alt fremd heimisch lustig traurig bestimmend demokratisch Vorurteil Toleranz Fordern Sie anhand dieser Konstellationen Ihre Schüler/Schülerinnen auf, eigene gegensätzliche Paare zu finden. Die Antonyme bilden dann jeweils ein Paar im Memoryspiel. Diskutieren Sie die Begriffe, auch, warum sie sich gegenüber stehen. Was sind die Unterschiede? Was verbindet? Zum Beispiel: Mädchen und Jungen sind sehr unterschiedlich im Aussehen, vom Körper her. Die Namen, die Frisuren, die Kleider, oft die Interessen, die Berufswünsche, die Lieblingsspielsachen vieles ist ganz und gar unterschiedlich. Aber sie haben die gleichen Rechte! Sie sind gleich klug! Sie können alles werden! Eine Begriffsklärung der gefundenen, gegenübergestellten Worte erweitert in jedem Fall die Aufgabe. 13

14 Für den Kunstunterricht Im Kunstunterricht können die Kinder die Protagonisten zunächst auf eine Memory- Karte eines Paares malen. Anschließend können sie überlegen, welches Attribut, welcher Gegenstand zu der jeweiligen Person passt. Dieses wird dann auf die zweite Karte des Paares gezeichnet. Beispiele: Auch hier bietet es sich an, die Aufgabe auf die Klasse auszuweiten: Lassen Sie die Schüler und Schülerinnen sich gegenseitig malen oder Selbstporträts anfertigen. Dazu suchen die Kinder die zu ihnen (oder zum Gegenüber) passenden Attribute und malen sie auf die zweite Karte. Das ist gar nicht so leicht, weil man sehr eindeutig sein muss, sonst sehen hinterher alle Karten ähnlich aus, und niemand weiß, wer wer ist. Oder bei den Attributen finden sich am Ende sieben Fußbälle, weil sieben Jungs der Klasse nun mal gerne Fußball spielen. Also gut überlegen, was den Einzelnen wirklich auszeichnet und dies in Kleingruppen gemeinsam besprechen. Es bietet sich auch an, den Namen klein dazu zu schreiben (das können auch Sie machen, dann ist die Schrift etwas kleiner und passt besser neben das Bild auf die Karte). Beispiel: Hanna (gemalt + Name) Buntstifte (gemalt) - denn Hanna malt gerne Orhan (gemalt + Name) Rollerblades (gemalt) - denn Orhan ist der erste, der Rollerblades hat Tim (gemalt + Name) Dinosaurier (gemalt) - denn Tim sammelt Dinos usw. Sie können das Memory-Spiel selbstverständlich auch ganz frei mit Ihren Schülerinnen und Schülern gestalten, je nachdem, was gerade als Thema behandelt wird oder interessant ist. Vielleicht nehmen Sie gerade die Obst- und Gemüsesorten durch oder verschiedene Musikinstrumente oder Sportarten? Länder und Sprachen? Die Blätter der Bäume? Und vielleicht haben Ihre Schüler ja auch eigene Ideen? Lassen Sie doch alle Vorschläge sammeln, diskutieren und dann abstimmen, dabei übt die Klasse nebenbei und ganz unaufdringlich wieder demokratisches Verhalten. 14

15 SCHARADE Für alle Unterrichtsfächer und für Darstellendes Spiel Scharade kennen Sie sicher alle, oder? Die Scharade ist ein prima Spiel mit pantomimischer Darstellung. Ziel der Übung ist zum einen das Erkennen und zum anderen das kreative Umsetzen von Merkmalen, die einer Person oder einer Sache zugeordnet werden. Allerdings ohne dabei zu sprechen! Einer aus der Gruppe stellt dar die anderen müssen raten, wen oder was. Dabei darf der Darsteller nicht reden, er muss alles stumm vorführen. Dafür darf er natürlich mimisch und körperlich alles geben. Umsetzung: a.) Eine Variante besteht darin, das Spiel mit zwei Mannschaften zu spielen. Jedes Team denkt sich dann pro Runde eine Figur aus Drei Adleraugen oder einen Begriff aus dem Stück aus, den anschließend ein Spieler der jeweils anderen Mannschaft seinen Mitspielern pantomimisch darstellen muss. Besonders reizvoll an dieser Variante ist, dass eine Mannschaft weiß, wen oder was der aktive Spieler darstellt. b.) Die zweite Variante geht so: Der Spielleiter schreibt auf kleine Zettel jeweils ein Wort oder einen Namen. Jeder Spieler muss nun das gezogene Wort (Begriff oder Name) allen anderen Mitspielern pantomimisch darstellen, bis sie es erraten haben. Natürlich können die Wortteile auch einzeln erklärt werden. Beispiel: Bei Handtasche kann erst Hand, dann Tasche dargestellt werden. Wenn Sie die Scharade rund um das Theaterstück spielen wollen, bieten sich beispielsweise folgende Personen und Begriffe an: Lilly, Can, Fabian, Frau Müller, Rama, Professor Uhu, Säbelzahnkänguruh, Hängebauchschwein.... Goldene Regel, Ab durch die Mitte, Streit, Freundschaft, Adlerauge, Demokratien, Detektiv, Visitenkarte, Hustenpastille, Notizbuch, Spielplatz, Mittagspause, Tischtennisball.... Lassen Sie die Kinder noch weitere Begriffe finden. Auch die Goldenen Regeln lassen sich pantomimisch darstellen. Und Gefühle wie Zorn, Kummer, Freude? Oder Tätigkeiten wie Beobachten, Rennen, Denken, Diskutieren? Bestimmt auch! 15

16 LET S DANCE AND SPORT Immer in Bewegung das sind die Kinder aus unserem Detektivbüro. Als wacher und flotter Detektiv muss man immer fit bleiben, rennen können oder wie Fabian, der Bauchtanz macht, gute Bauchmuskeln haben. Dafür bekommen Sie ein paar Anregungen zum Nachmachen für den Sportunterricht oder für die Pause! Nicht nur für Mädchen. Beziehen Sie die Jungen in diese Übung mit ein! Bauchtanz die ersten Übungen Stellen Sie die Füße parallel nebeneinander und ca. hüftbreit auseinander Die Knie sind leicht gebeugt Das Gewicht bleibt gleichmäßig auf beiden Füßen in der Mitte Die Fersen bleiben am Boden Spannen Sie die Bauch- und Pomuskulatur an Kippen Sie zuerst das Becken nach vorne und wieder zurück (zehn Wiederholungen) Schieben Sie anschließend abwechselnd die linke und die rechte Hüftseite nach oben (in die Luft, zehn Wiederholungen) Zum Schluss kreisen Sie die gesamte Hüfte im Uhrzeigersinn Wichtig ist dabei, die Balance zu halten Der ultimative Test: Bringen Sie einen Hula-Hoop-Reifen ins Spiel! Und lassen Sie ihn kreisen. Mit einer Stoppuhr kann gemessen werden, wer am längsten seine Hüfte schwingen kann und somit die meisten Bauchmuskeln hat! 16

17 Völkerball In unserem Stück geht es um das Miteinander, das Zusammenleben fremder Kulturen, Geschlechter und Generationen. Was könnte alle besser verbinden, als ein gemeinsames Spiel? Sicher kennen Sie Völkerball oder Zweifelderball, das Spiel für die ganze Klasse lassen Sie es die Kinder spielen im Sportunterricht, Hort oder in der Pause. Damit einmal nicht die schnellsten Kinder zuerst am Ziel sind, suchen Sie zwei Kapitäne/Könige aus, die sonst als eher unsportlich gelten oder etwas dicker oder langsamer sind. Die beiden wählen jeweils ihre eigene Mannschaft aus nach ihrem Belieben. Die beiden haben auch drei Leben, die sie im Spiel einsetzen können. Das Spielfeld wird durch die Mittellinie in zwei gleich große, rechteckige Bereiche getrennt, in denen die jeweiligen Mannschaften stehen. Ziel ist es, alle Spieler der gegnerischen Mannschaft mit einem Ball abzuwerfen. Ist ein Spieler abgeschossen kann er sich auf der gegenüberliegenden Seite bei seinem König wieder einlösen durch einen Treffer auf einen Gegner. Sind alle Spieler abgeworfen, darf der König ins Spiel. 17

18 KLEINE HELDEN Für den Kunstunterricht, Werken, Handarbeit Lilly, Can und Fabian sind die drei kleinen Helden aus unserem Theaterstück. Wie sehen die SchülerInnen die Helden in ihrer ganz eigenen Wahrnehmung? Lassen Sie sich durch Zeichnen, Malen oder Basteln überraschen! Vorschläge : a.) Die SchülerInnen können ihren eigenen Fantasien nachgehen und die Protagonisten zeichnen oder malen, wie sie sie auf der Bühne erlebt haben und was ihnen an den Figuren noch in Erinnerung geblieben ist (zum Beispiel Ohrring, Kopftuch, Turnschuhe). Die Bilder können, alle aneinander gehängt, eine Figuren-Bildergalerie ergeben. Denkbar ist auch ein gemeinschaftliches Plakat, auf dem alle Schüler zusammentragen, was ihnen zu den kleinen Helden und den anderen Personen, die im Stück mitwirken, wieder einfällt. b.) Warum nicht eine Bildergeschichte erzählen? Die SchülerInnen zeichnen einen Comic und legen ihren Helden ihre Lieblingsäußerungen in den Mund. Der fertig gestellte Comic könnte eine Situation aus dem Theaterstück nachstellen, die die Kinder besonders beeindruckt hat, bzw. in denen eine der fünf Goldenen Regeln zutage tritt, die der weise Professor Uhu vermittelt. Beispiel: Niemand ist blöd, nur weil er deine Sprache nicht spricht. Überlegen Sie, wie viele Einzelbilder die kurzen Geschichten brauchen. Lassen Sie die Kinder zur Vorbereitung Cartoons und Comics sammeln und mitbringen Hefte genauso wie ausgeschnittene Cartoons aus den Zeitungen. Überlegen Sie gemeinsam: Was ist das Besondere an einer Bildergeschichte was kann ich malen, was muss in die Sprechblase, was muss in den kurzen beschreibenden Text. 18

19 Lilly im Kiosk von Rama Sie können jedes Kind einen eigenen kleinen Cartoon zeichnen lassen (ca. drei bis fünf Bilder). In Gruppenarbeit oder gemeinsam mit der ganzen Klasse können Sie mit den SchülerInnen etwas längere Geschichten erarbeiten oder einen langen Comic zusammenstellen lassen. Den kann man dann sogar zusammenkleben oder binden und schon hat man ein tolles Comic-Heftchen gebastelt! c.) Ihre SchülerInnnen, inspiriert von dem Theaterbesuch, möchten ein eigenes Detektivbüro gründen? Kein Problem! Verteilen Sie in Gruppen Bastel-Pappe. Die Gruppen denken sich einen eigenen Namen aus und schreiben ihn egal, welche Schrift, Farbe, Machart, welchen Stil sie dafür benutzen auf die Pappe. Zusätzlich können auch andere Dinge auf das Schild gemalt werden. Lassen Sie die Schilder verzieren: mit Muscheln, Perlen, Steinen, Glitzer, Krepp, Moosgummi, selbst gebastelten Fimofiguren oder anderen Schmucksachen. Die Schilder können beispielsweise über der Tür des Klassenzimmers aufgehängt werden: Unser Klassenraum ist unser Detektivbüro! 19

20 Natürlich braucht man noch mehr Dinge für echte Detektivarbeit, also kann noch weiter gebastelt werden. Äußerst wichtig: der Notizblock. Dafür brauchen Sie ein kleines Stück flaches Holz, etwa 10x15cm, Kleber, Papier, einen Klebemagneten oder eine Öse, einen Bleistift und einen Bindfaden sowie Farben. Lassen Sie die Kinder ein hübsches Motiv oben auf das Brett malen, entweder den Namen Drei Adleraugen oder die Figuren Lilly, Can, Fabian oder Professor Uhu als Meisterdetektiv. Das Papier wird in viele gleich große Teile geschnitten, so dass die Blätter unterhalb der Zeichnung auf das Brett passen und dort, am oberen Rand knapp zusammengetackert, als Stapel aufgeklebt werden können. Oder Sie nehmen kleine Post-It Blöcke und kleben die auf das Brett. Der Magnet oder die Öse wird hinten an dem Holzbrett angebracht, damit der Notizblock am Kühlschrank oder an der Wand aufgehängt werden kann. Der Bleistift wird mit einem Bindfaden umwickelt und dieser mit einem Stück Klebeband auf dem Holz befestigt. Los geht s! 20

21 WER BIST DU? Für den Religionsunterricht, Lebenskunde oder Sozialkunde In den Drei Adleraugen spielen nicht nur unterschiedliche Charaktere mit, sondern auch Personen aus verschiedenen Ländern. Nach dem Motto: Finde raus, wer ich bin! gehen wir in einer Unterrichtsstunde auf die Suche. Ausgehend von unseren Protagonisten Can, Lilly, Fabian und den anderen Figuren des Stücks können folgende Fragen in der Klasse diskutiert werden: Wer spricht in dem Stück welche Sprache/Sprachen? Gibt es damit Probleme? Welche Lösung gibt es für die Probleme? Welche Religion könnte der jeweiligen Sprache zugeordnet werden? Erweitern Sie dieses Modul auf Ihre Klasse: Welche Sprachen werden in Ihrer Klasse gesprochen? Aus welchen Ländern kommen die Kinder? Welche Gotteshäuser, welche Rituale kennen die Kinder? Was wissen sie über die einzelnen Religionen? Welche Feiertage gibt es? Welche Unterschiede und welche Gemeinsamkeiten existieren zwischen den einzelnen Religionen? Wie sehen die Gebote aus - allgemeine und spezielle? Welche Regeln befolgen die Kinder? Warum essen Muslime kein Schweinefleisch? Diskutieren Sie die Probleme in Ihrer Klasse am Beispiel der drei Adleraugen lassen sich vielleicht neue Lösungswege finden. Um Ihnen für diese Gespräche mehr Information zur Verfügung zu stellen, schicken wir Ihnen zusätzlich das Schlaue Heft Nr. 1: Religionen Oh mein Gott! mit. Darin finden Sie Hintergrundinformationen zu den drei großen Abrahamischen Religionen: Judentum, Christentum und Islam. 21

22 IHR SEID DIE DREI ADLERAUGEN Ob im Fach Darstellende Kunst, in der Theater AG Ihrer Schule oder auch im Hort die meisten Kinder spielen gern selbst Theater. Unser Stück soll ihnen einen Anreiz geben, sich auch auf diese Weise in die Figuren hineinzuversetzen. Sie können Lilly, Can und Fabian nachspielen aber auch Situationen verändern, sich einen anderen Ausgang überlegen, spontan etwas anderes erfinden. Durch das kreative Spiel können die Kinder auch ihre eigenen Probleme thematisieren, und es bleibt dennoch spielerisch. Eine wunderbare Übung für den Umgang mit Sprache, mit darstellenden Methoden und für die Phantasie. Und: eine kleine Lernhilfe für Demokratie. Also: Was wäre wenn...? Stellt Euch vor, Ihr seid die Drei Adleraugen. Spielt eine Szene aus dem Theaterstück nach aber nicht unbedingt bis zum Ende. Entscheidet selbst, wie es Eurer Meinung nach weitergehen könnte oder sollte. Oder wie es anders besser gelaufen wäre. Diskutiert in der Klasse, welche Lösung die beste ist. Szenen-Beispiel: LILLY: Wisst ihr, was? Ich hab ne tolle Idee. Wir machen ein Detektivbüro auf. Und ich bin der Chef. Na was ist? Sie guckt stolz in die Runde. CAN: Hast du gerade gesagt, du bist der Chef? LILLY: Ja, klar. CAN: Ich dachte schon, du hättest gesagt, du bist der Chef. FABIAN: Hast du gerade Kinderkram gesagt? LILLY: (ohne ihn anzugucken) Ja! Also, was ist? FABIAN: Ich gehe jetzt. Immer willst du bestimmen. Aber ich habe zu Hause schon einen Oberbestimmer! 22

23 CAN: Und ich hab sogar fünf! Meinen Vater, meine Mutter und alle meine Geschwister. LILLY: Ihr bleibt jetzt hier, sonst werde ich echt wütend! FABIAN: Das ist mir so was von egal. (zu Can) Kommst du mit? CAN: Ja. Aber reg dich nicht so auf. Die Lilly ist halt so. Die hat keine Geschwister. FABIAN: Ich will mich aber aufregen! Du kennst mich ja, ich bin ein echt ruhiger Typ, aber gestern, da wollte ich Playstation spielen, da kommt mein Bruder und sagt, nein, ich spiele. Sagt meine Mutter, lass uns abstimmen. Wir stimmen ab, 2:1 gegen mich. Weil meine Mutter immer tut, was mein Bruder sagt. Der ist bei uns der Bestimmer. Dabei ist der erst vier! Und ich bin immer der Doofe. (Fabian geht) LILLY: Hey, bleib! (zu Can) Und was ist mit dir? CAN: Ich will jetzt auch nach Hause und da keinen Spaß haben. (Can geht auch) LILLY: Dann geht doch! Ich brauche euch nicht... Dann mach ich das eben alleine.... Hey, kommt zurück, was soll ich denn ohne euch machen? 23

24 Aufgabe: Lassen Sie die Szene nachspielen! Am Ende sitzt Lilly alleine da. Und nun? 1. Wie könnte es weitergehen? Wie bekommt sie alle drei wieder zusammen, so dass das Detektivbüro entstehen kann? Stellt es Euch vor und spielt es nach. 2. Was hat denn Lilly von Anfang an falsch gemacht? Was hätte sie anders machen sollen? Überlegt, findet eine Entscheidung und stellt das Stück einfach um, so dass alle drei ohne Streit auseinandergehen und gemeinsam das Detektivbüro gründen können. Natürlich können Ihre Schülerinnen und Schüler auch noch andere Szenen aus dem Stück nachspielen und umschreiben ganz, wie sie Lust haben. 24

25 DEMOKRATISCHE GRUNDBEGRIFFE Zum Verständnis des Stückes und mit dem Ziel, demokratische Grundregeln für Kinder erlern- und erfahrbar zu machen, ist es vielleicht sinnvoll, die Begriffe, um die es geht, gemeinsam mit der Klasse zu erarbeiten und zu erklären. Beispiele: Demokratie, Toleranz, Vorurteil, Gesellschaft, Werte... a.) Sammeln Sie mit Ihrer Klasse alles, was den Kindern zu den Begriffen einfällt. Lassen Sie alles an die Tafel oder auf ein großes Plakat schreiben. Machen Sie dadurch deutlich, dass die Begriffe sich aus vielen anderen Begriffen nähren, dass sie also auch nicht so leicht zu erklären sind. b.) Spielen Sie Wortkunde mit den Kindern: Woher kommen die einzelnen Wörter, was ist ihre eigentliche Übersetzung/Bedeutung. Hat sich die Bedeutung heute geändert? Haben Sie in Ihrer Klasse/Bibliothek ein Fremdwörterlexikon und ein Herkunftswörterbuch? Lassen Sie die Kinder selbst nachschlagen und herausfinden, woher eigentlich ein Wort wie Demokratie kommt. c.) Lassen Sie die Kinder zu Hause ihre Eltern, Geschwister, Großeltern etc. befragen: Was versteht ihr unter Werten? Welche Werte sind euch wichtig? Kennt ihr Werte, die heute nicht mehr so wichtig sind wie früher? Sammeln Sie diese Interviews und besprechen Sie sie mit der Klasse. Gibt es Unterschiede und Gemeinsamkeiten? Sind Großeltern andere Werte wichtig als Kindern? Welche Werte finden vielleicht alle wichtig? Wie schützt man Werte? Wie bringen die Eltern ihren Kindern bei, welche Werte sie wichtig finden? d.) Sammeln Sie mit den Kindern Vorurteile, um sie dann zu besprechen. Ist denn eigentlich der Satz Lehrer sind streng und doof auch ein Vorurteil? Warum hat man Vorurteile und gegen wen? Was ist der Unterschied zwischen einem Vorurteil und einem Urteil? Was braucht man alles für eine gute Urteilsfindung? Für eine Begriffsklärung der Wörter schlagen wir Ihnen als geeignete Hilfe das von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegebene Buch Das junge Politik- Lexikon vor. Es erklärt und illustriert auf 320 Seiten weit über 400 Stichwörter aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Kultur kind- und jugendgerecht. Zu bestellen bei: Autoren: Gerd Schneider, Christiane Toyka-Seid Bestellnummer: 1540; Bereitstellungspauschale: 6,- Euro 25

26 Das Theaterstück ist entstanden in Kooperation mit Projekte & Spektakel GmbH, Köln Autor des Stücks: Wilhelm Künsting Das Projekt wird gefördert von Robert Bosch Stiftung

27

28

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen Abi Pinguine Abi Pinguine Kurzfilm, Niederlande 2009, 8 Min., ab 8 Jahren Regie: Simone van Dusseldorp Produktion: KRO Jeugd, IJswater Films Kamera: Jaap Veldhoen Schnitt: Jef Hertoghs Ton: Peter Flamman

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Zusatzmaterial um Ausdrucken Kennenlernspiele A B Wenn sich einige Lerner schon kennen, bietet sich die Übung der Klassenstatistik an (s. Vorgaben auf

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich!

Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich! Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich! Weißt du eigentlich, was Logbücher sind? Sie gehören zur Ausrüstung von Schiffskapitänen, die darin all ihre Erlebnisse und Erfahrungen auf hoher See festhalten.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Modulbeschreibung. Heiliger Nikolaus. Schulart: Fächer:

Modulbeschreibung. Heiliger Nikolaus. Schulart: Fächer: Modulbeschreibung Schulart: Fächer: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Grundschule Katholische Religionslehre (GS); Evangelische Religionslehre (GS) 2 (GS) Veronica Stella Rutmayer Fünf Stunden Das Nikolausfest

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3. Erzähltext zur Bildgeschichte 4. Klammerkarte 5. Klammerkarte 6.

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3. Erzähltext zur Bildgeschichte 4. Klammerkarte 5. Klammerkarte 6. beim Fußballspielen Inhalt Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1 Bildgeschichte 3 Erzähltext zur Bildgeschichte 4 Helfi und seine Freunde stellen sich vor Insektenstich im Schwimmbad Verstauchung am Skaterplatz

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr