CAD/CAM läuft im Betrieb Ziel erreicht?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CAD/CAM läuft im Betrieb Ziel erreicht?"

Transkript

1 CAD/CAM läuft im Betrieb Ziel erreicht? Von Timan Haerdle, Münster Die letzte CNC-Olympiade setzte Zeichen: Eine im Internet veröffentlichte Aufgabenstellung zur Fertigung eines Möbels wurde innerhalb von weniger als 20 Minuten vom Sieger erfolgreich bearbeitet. Kann es bessere Belege dafür geben, daß erfolgreiches CAD/CAM im Tischlerbetrieb endgültig angekommen ist, daß der Tischler nun den Spagat schafft, Losgröße 1 zu fertigen und dennoch preislich konkurrenzfähig zu sein? Ist CAD/CAM die Krönung der Technisierung im Tischlerbetrieb und das Allheilmittel, wenn es darum geht, im Wettbewerb mit den Ikeas dieser Welt bestehen zu können? Leider drängt sich bei näherem Hinsehen der Eindruck auf, daß wir gerade erst die Spitze des Eisbergs kennengelernt und kartiert haben, das größere Stück Arbeit jedoch noch unterhalb der Wasserlinie liegt. In diesem Artikel wollen wir uns bewußt auf ein Segment der Branche konzentrieren - Tischlerbetriebe, die schwerpunktmäßig Möbel fertigen, Innenausbau. Ladenbau oder Objektausbau betreiben. Hierbei interessieren besonders die Betriebe, die sich durch eine ambitioniert zu nennende Fertigung auszeichnen. Bestandsaufnahme Sehen wir uns einmal die aktuelle Situation in modernen, investitionsbereiten Tischlerbetrieben an: Werkstattseitig wurde in den letzten Jahren ordentlich hochgerüstet: CNC-Bearbeitungszentrum, idealerweise mit automatisierter Saugerpositionierung, selbstverständlich mindestens 4-Achs-gesteuert und mit graphischem WOP-System, vielleicht sogar noch automatisierte Beschickung und Abstapelung Liegende Zuschnittsäge, eventuell mit angeschlossenem automatisiertem Plattenlager Kantenbearbeitungszentrum mit umfangreichem Magazin für Rollen- und Stabware weitere, weniger computerisierte Maschinen wie Breitbandschleifmaschinen, Formatkreissägen etc. In der Werkstatt finden wir also einen Maschinenpark vor, der es möglich macht, mehr Teile in kürzerer Zeit und höherer Qualität zu fertigen und das mit reduziertem Personal. Die Tatsache, daß viele Betriebe hierbei auf Kosten der Vielseitigkeit ganz auf die Optimierung der Bearbeitung von beschichteten Werkstoffen gesetzt haben, tut diesem Fortschritt keinen Abbruch, sondern zeigt, daß in diesem eher niedrigpreisigen Sektor der größte Markt zu finden ist. In diesem Punkt hat der Tischler längst erkannt, daß der unternehmerische Erfolg die handwerkliche Tradition und Vielfalt dominiert. Im Büro, bei der EDV finden wir schon sehr häufig: CAD-Systeme, inzwischen meist 3D-CAD-Systeme mit der Möglichkeit, mehr oder minder schöne, bunte Bilder zu erzeugen

2 Zuschnittoptimierungen mit direkter Anbindung an Plattensägen und Ansteuerung von Etikettendruckern Branchenlösungen, mehrheitlich eingesetzt zur Auftragsbearbeitung und Zeiterfassung evtl. separate CAD/CAM-Postprozessoren, die Daten aus dem CAD-System im DXF- Format einlesen und daraus mit weiteren manuellen Änderungen CNC-Programme erzeugen weitere, allgemeine Software mit hohem Nutzungsgrad wie Tabellenkalkulationen für die Kalkulation, /Kalenderapplikationen für die Terminverwaltung und Textverarbeitungssoftware für die Angebote oder komplizierteren Rechnungen Die Erkenntnis, daß man mit spezieller Branchensoftware besser ausgestattet ist, hat sich erfreulicherweise bei vielen Tischlern durchgesetzt. In den letzten Jahren setzte sich doch die Erkenntnis durch, daß selbstgestrickte Lösungen auf Basis von Standardsoftware in der Regel Stückwerk bleiben und die in solche Lösungen investierte Zeit an anderer Stelle fehlt. Die Werkstatt hi tech, das Büro komplett vernetzt und die Rechner geladen mit Software reicht das? Nebeneinander statt Miteinander Die EDV-Nutzung ist dementsprechend heute bei nahezu 100% aller Betriebe tägliche Realität. Aber die EDV wird eigentlich genutzt wie die Maschinen in der Werkstatt: Nebeneinander und nicht miteinander. Eine wirkliche Verzahnung aller Komponenten, so daß sich eine lückenlose, redundanzfreie Prozeßkette bildet, ist nur bei einer Minderheit der Betriebe der Fall. Hierfür gibt es zahlreiche Beispiele: Aufträge werden per Branchen-Software erfaßt, angeboten und oft auch abgerechnet, Materialbestellungen erfolgen jedoch per Telefon, Fax aus Textverarbeitung oder Online im Browser. Stücklisten werden häufig in einer Tabellenkalkulation erfaßt statt in der Branchensoftware Stücklisten werden erneut manuell in Zuschnittoptimierung erfaßt Die Vorkalkulation erfolgt auf einem Blatt Papier oder in der Tabellenkalkulation Erfaßte Zeiten werden nicht automatisch auch Aufträgen zugeordnet. Auch im CAD-Bereich passiert es häufig genug, daß aus einer 3D-Planung nochmals manuell 2D-Schnitte erzeugt werden, die dann wiederum über einen Postprozessor erst in CNC-Programme umgewandelt werden. Blicken wir nochmals kurz zum Ausgangspunkt zurück: Während heute schon alle jubeln, wenn vom CAD-System aus mehr als ein CNC-Programm auf einmal an die Maschine geschickt wird, ist das also offensichtlich nicht das eigentliche Problem. Vielmehr ergeben sich aktuell folgende Herausforderungen: Abbildung der vorhandenen betrieblichen Abläufe auf ein IT-System, welches die betrieblichen Abläufe steuert, dokumentiert und der aktuellen Zustand des Kernstücks im Tischlerbetrieb, dem Auftrag, hinreichend genau darstellt. Wenn wir uns dazu einen Begriff aus der Industrie ausleihen: es fehlt ein PPS-System.

3 Dementsprechend verzeichnen wir aktuell eine mehrfaches Vorhandensein gleicher Daten wie beispielsweise o Materialverzeichnisse/Artikelstämme (CAD, Zuschnittoptimierung, Branchenlösung) o Werkzeugdatenbanken (WOP, CAD/CAM-Postprozessor, evtl. auch im CAD) o Adressdaten (Branchensoftware, Outlook und Konsorten) Es fehlt fast vollständig die Nutzung der Rückmeldungen bzw. Übernahme von Maschinenresultaten in die Branchensoftware Viele Hersteller verwenden große Anstrengungen darauf, Daten aus ihrem System sauber ausgeben zu können oder diese auch einzulesen. Eine Fokussierung auf den Daten-Im- und Export alleine ist jedoch nicht zielführend. Vielmehr sollten sich alle Beteiligten fragen, wieso Daten zwischen unterschiedlichen Systemen transportiert werden, wo es sinnvoll ist, diese zu pflegen und wo Resultate auch ausgewertet werden müssen. Sehen wir uns nur einmal Beispiele an der Schnittstelle vom Büro zur Fertigung an: Man macht es sich zu einfach, lediglich vom CAD aus CNC-Programme zu erzeugen. Das ist für eine Prototypenfertigung durchaus sinnvoll, aber nicht hinreichend in die täglichen Abläufe integriert, wenn die CNC-Programme nicht sofort in Beziehung mit einem konkreten Kundenauftrag gesetzt werden. Zudem fertigen viele Betriebe ähnliche Teile kundenauftragsübergreifend gemeinsam. So ein Vorgehen wird nicht unterstützt, wenn CNC-Daten direkt vom CAD an die Maschine übergeben werden. Ein weiteres Beispiel: Lagerbewirtschaftung wird in den seltensten Fällen mit einer Branchensoftware betrieben, da der Aufwand gescheut wird, speziell Plattenbestände im Computer zu verwalten. Grund hierfür ist letztendlich nur fehlender Datenfluß. Wüßte die Branchensoftware, wie viele Platten für einen Auftrag zugeschnitten wurden, könnten die Bestände einfach verwaltet werden. Umgekehrt ist ein Bestellwesen, das bei Wareneingang auch dem Lager zubuchen kann, wirklich hilfreich. In Wirklichkeit ist es also Aufgabe der IT, Prozesse abzubilden und zu integrieren, anstatt bestimmte Verrichtungen einfach nur am Computer durchzuführen. Lösungsbausteine Ansätze zur Integration der obigen Systeme stecken derzeit noch komplett in den Kinderschuhen. Jeder Betriebsinhaber sollte sich einmal folgende Fragen stellen: Werden Fertigungsprotokolle vom CNC-Bearbeitungszentrum in irgendeiner Form eingesehen, ausgewertet oder gar in die Branchensoftware eingelesen und mit den vorkalkulierten Daten verglichen? Werden Verbrauchsdaten aus der Zuschnittoptimierung zur Lagerverbuchung bzw. zur Bedarfsermittlung für den Einkauf genutzt? In elektronischer Form? Ohne nochmaliges Eintippen? Wer stellt vom Branchenprogramm aus CNC-Programme termingerecht an der Maschine zur Verfügung? Sind die Programme so benannt, daß eine spätere Auswertung maschinell erfolgen kann? Sind alle Informationen zur Weiterverarbeitung an der Kante und für den Zusammenbau enthalten?

4 Genau das aber sind die Herausforderungen, mit denen die Unternehmer zu kämpfen haben, wenn sie die Verheißungen der automatisierten Fertigung und der angeblich so leistungsfähigen Softwaresysteme nutzen wollen. Gerade Branchensoftware wurde viel zu lange nur als System zur Auftragsbearbeitung (im Sinne der Erstellung von Angebot bis Rechnung) mit Ergänzungsbausteinen gesehen. Tatsächlich aber steuert die Branchensoftware den gesamten Betrieb. Die Planung auftragsbezogener Fertigungs- und Liefertermine ist hierbei gleichgestellt mit der Planung sonstiger Termine der Mitarbeiter, der Überwachung vorhandener Kapazitäten, der Einhaltung von geplanten Fertigstellungstermine, der Sicherstellung von Materialverfügbarkeit durch ein integriertes Bestell- und Materialbewirtschaftungssystem. Doch auch in der Werkstatt funktioniert eine Prozessintegration nicht in jeder Ausstattung. Gewisse softwareseitige Grundvoraussetzungen müssen gegeben sein: Um nur einen Maschinentyp herauszupicken es gibt eine ganze Reihe von CNC-Maschinen, die für eine Prozessoptimierung in der Fertigung untauglich sind, weil sie nicht vernetzbar sind keine Unterstützung von Scannersystemen und Arbeitslisten-Verarbeitung bieten eine Protokollierung von Bearbeitungszeiten nicht vorgesehen ist. Meist handelt es sich hier um Maschinen mit Baujahr vor So verlockend er auch sein mag, preisgünstig eine Gebrauchte zu erstehen die Vorteile der CNC-Technik potenzieren sich, wenn diese in jeder Hinsicht offen sind. Die CNC-Programmierung direkt an der Maschine, womöglich mit dem geöffneten Beschlagskatalog, sollte endgültig der Vergangenheit angehören. Eine weitere Konsequenz: Die Herausforderung, die eine Prozessintegration an das Unternehmen stellt, ist enorm. Oftmals müssen informell vorhandene - Geschäftsprozesse erst definiert werden. Ganze Tätigkeitsbereiche können sich bei der Abbildung auf die EDV dann so verschieben, daß manche Mitarbeiter mehrere Teilaufgaben in einem Vorgang erledigen, die vorher auf mehrere Mitarbeiter verteilt waren. Ein wesentlich höherer Grad an Disziplin, Kommunikationsfähigkeit und gegebenenfalls auch betrieblicher Spezialisierung ist erforderlich, um im Endeffekt dann aber konkurrenzfähig in seinem Markt auftreten zu können. Nur wenn die notwendigen Veränderungen vom Personal getragen werden und erkannt wird, daß definierte Prozesse auch Streß und Hektik, wie sie durch notwendiges Improvisieren, jonglieren mehrerer Bälle gleichzeitig und im Kopf behalten mehrerer Aufgaben verursacht werden, vermeiden, wird die Einführung eines integrierten Gesamtsystems erfolgreich sein. Ohne entsprechende Beratung seitens der Software-Lieferanten ist so ein Unterfangen gar nicht zu leisten. Diese Beratungsleistung kostet eingangs erst einmal richtig viel Geld. Eine Investition, die leider in "nicht Anfassbares" geht und daher von vielen Unternehmern gescheut wird. Das exzellente Papier von Herrn Ludolph "Untersuchungen zur Arbeitsorganisation in den Betrieben", ( Vgl. download auf dieser Seite) stellt den Sachverhalt für den CAD/CAM-Bereich schon sehr gut heraus. Die IT-basierende Prozessintegration ist demnach eine Chance, die aber auch Risiken birgt, wenn das Projekt nicht mit der notwendigen Fokussierung in Planung und Umsetzung betrieben wird. Es handelt sich um eine Investition. Genau das macht aber auch eines deutlich: Als

5 Unternehmer investiert man, um seine Rentabilität und damit den Wert des Unternehmens zu erhöhen. Was ist zu tun? Es ist keine Neuigkeit, daß die Anzahl der Tischlerbetriebe immer weiter schrumpft in der Anzahl und in der Breite. Sehr vereinfacht werden wir im Innenausbau nur noch zwei Typen von Unternehmen sehen: Produktionsbetriebe: Unternehmen, die sich einen Markt suchen, in dem sie ihre Preise aufgrund ihrer Marktkenntnis und hohen Beratungskompetenz durchsetzen können. Rentabilität entsteht, weil die Bedürfnisse der Kunden erkannt bzw. antizipiert werden und der Betrieb paßgenaue Produkte in definierter Qualität zu für den Kunden akzeptablen Preisen liefern kann. Montagebetriebe: Kleinunternehmen, die entweder als Subunternehmer Montageaufträge wahrnehmen oder mit Hilfe von (internetbasierenden) Planungssystemen eher einfache Möbel planen, verkaufen und montieren. Die Fertigung wird immer durch Zulieferer erledigt. In diesem Artikel haben wir die Produktionsbetriebe auf s Korn genommen. Aus den obigen Ausführungen ergibt sich, daß eine integrierte, vernetzte IT, die in der Lage ist, die Fertigung zu steuern und zu überwachen, das Rückgrat für ein rentabel agierendes und flexibles Unternehmen bildet. Und nur dann ist ein Überleben in einem Markt gesichert, der zwar in der Menge der Marktteilnehmer schrumpft, weniger aber im Auftragsaufkommen. Es wird nur auf weniger Schultern verteilt, wodurch die Anforderungen an die betriebliche Effizienz steigen. Die Hausaufgaben zur Erreichung dieses Ziels sind bei allen Branchenteilnehmern zu machen: Die Unternehmen müssen sehr genau herausarbeiten, wofür sie stehen, wen sie bedienen und wie sie ihre betriebliche Organisation, die Technik und das Personal optimal auf ihre Zielgruppe abstimmen. Daraus ergibt sich eine Ablauforganisation mit definierten Prozessen. Sind diese vorhanden, wird eine Umsetzung mit Hilfe von EDV überhaupt erst möglich. Für die Hersteller von Software, egal ob diese begleitend zu einer Maschine oder als eigenständiges Branchensoftwaresystem oder CAD-System angeboten wird, besteht die Aufgabe darin, sehr genau zu überlegen, wie sich ihr System in den betrieblichen Gesamtkontext einfügt und wie es optimal mit anderen IT-Komponenten im Betrieb kommunizieren kann. Gerade im Bereich Branchensoftware und CAD versuchen einige Hersteller, den Betrieben zu diesem Zweck gleich das Gesamtpaket aus einem Hause anzudienen. Das wiederkehrende Argument ist, daß nur wenn CAD und Branchensoftware aus einem Haus kommen, eine wirklich saubere Integration gewährleistet ist. Dem ist kritisch gegenüberzustehen. Prozessintegration ist, wie wir gesehen haben, weitaus globaler zu sehen als eben nur zwischen Branchensoftware und CAD. Die Auseinandersetzung mit anderen IT-Herstellern ist immer erforderlich, um eben auch Systeme wie WOP, Zuschnittoptimierung, BDE etc. sauber zu verzahnen. Wer das nicht grundsätzlich erkennt und auf einen sauberen Datenfluß achtet, egal ob das Zielsystem nun aus dem eigenen Hause stammt oder nicht, der ist nicht konkurrenzfähig. Der Tischler muß sich seine Maschinen- und Softwarekomponenten abgestimmt auf seine Bedürfnisse auswählen können und nicht nach der Präferenz des Anbieters. Das Argument Nehmen Sie Software A, wir haben mit dem Hersteller eine gute Kooperation/wir stellen diese selbst her zieht nicht, wenn die Software A nicht das leistet, was der Kunde benötigt.

6 Daß die obigen Herausforderungen lösbar sind, daran besteht kein Zweifel. Gerade die Hersteller von CAD-Systemen und Branchensoftware, wie sie im deutschsprachigen Markt vertreten sind, zeichnen sich durch hohe Branchenkenntnis und mehrheitlich praxisnahe Lösungen aus. Es gibt weltweit kaum eine Region, in der branchentauglichere, spezialisiertere Software zu finden ist als im Raum D,A,CH. Auch die Tischlerbetriebe haben in weiten Bereichen die aktuellen Herausforderungen erkannt. Die Gewinner von morgen werden dementsprechend die Betriebe sein, die der Optimierung ihrer internen IT-Organisation den gleichen Wert beimessen wie ihrem Auftritt im Markt.

Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft. Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern.

Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft. Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern. Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern. Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft 2 3 Erfolgsfaktoren

Mehr

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Ich interessiere mich für woodprocess Vertriebs-Management-System Kaufmännische Angebots- und Auftragsabwicklung Grafische Planung und Erfassung Arbeitsvorbereitung und Ausgabe

Mehr

OS Datensysteme GmbH EDV-Power für Holzverarbeiter. OSD-Corpus+... der Korpusgenerator. Parametrisierte Konstruktion. Einfachere Planung

OS Datensysteme GmbH EDV-Power für Holzverarbeiter. OSD-Corpus+... der Korpusgenerator. Parametrisierte Konstruktion. Einfachere Planung OS Datensysteme GmbH EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Corpus+... der Korpusgenerator Parametrisierte Konstruktion Einfachere Planung Beschleunigte Konzeptionsphase Rationellere und flexiblere Produktion

Mehr

Software für Hersteller von. Wellpappe Vollpappe Papierprodukten

Software für Hersteller von. Wellpappe Vollpappe Papierprodukten Software für Hersteller von Wellpappe Vollpappe Papierprodukten Verständlich, dass sich immer mehr Unternehmen der Kartonagen- und Verpackungsindustrie für die PACKSOFT Branchensoftware entscheiden. Seit

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren 3-Auftrag & Warenwirtschaft Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren Auftrag & Warenwirtschaft Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten und einfachste Änderungen vorzunehmen. An der Arbeit

Mehr

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi GDILine Auftrag & Warenwirtschaft GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Klar, alles voll im Griff! Grenzenlose Handlungsfreiheit: WaWi ALLES IST IN BEWEGUNG: Die Märkte

Mehr

Die erfassten Daten werden automatisch an das Programm Finetime for Windows übertragen und abgerechnet.

Die erfassten Daten werden automatisch an das Programm Finetime for Windows übertragen und abgerechnet. Finetime for Windows Projektzeiterfassung Das Auftrags- oder Projektzeiterfassungsmodul für Finetime for Windows bietet Betrieben eine exakte Erfassung und Verarbeitung auftragsbezogener Tätigkeiten. Die

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Software zum mitdenken bewegen Vor dem Computer zu sitzen ist manchmal wie Kind sein im Süßwarenladen.

Mehr

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an 1 SchlieSSen Sie Ihren Lemur an Der Lemur ist nicht irgendein durchschnittlicher MIDI-Controller. Er spricht 1000 Mal schneller und mit der 4-fachen Auflösung. Also finden Sie auf der Rückseite auch nicht

Mehr

Connect Software Connect work Connect PPSBDE+

Connect Software Connect work Connect PPSBDE+ Connect Software Connect work Connect PPSBDE+ Connect work Transparente Leistungserfassung in Produktion und Service Auftragszeiterfassung Leistungserfassung Produktion Monitoring QS Unterstützung Auftragsdokumentation

Mehr

Bewährt und zuverlässig ZK2000

Bewährt und zuverlässig ZK2000 Bewährt und zuverlässig ZK2000 Verwaltung von bis zu 150.000 Personen Flexible & moderne Zutrittskontrolle Komplexe Aufgaben bedürfen einer Lösung, die ebenso komplex, aber dabei doch einfach ist. Das

Mehr

Mobile Zeiterfassung PocketRead

Mobile Zeiterfassung PocketRead Mobile Zeiterfassung PocketRead Beschreibung und Anwendungsbeispiele Zusatzlösung zur blue office Auftragsbearbeitung PocketRead Importsoftware mit Opticon 2001 Scanner Weitere Informationen erhalten Sie

Mehr

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt Produktinformation FINEST PPS Produktions- und Planungssystem für Lohnschneider und blechverarbeitende Betriebe Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt FINEST-PPS ist ein Produktionsplanungs-

Mehr

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards Referent: Horst Geiger Begriffsklärungen vorab: EDI = Electronic Data Interchange Datenformate: XML, EDIFACT, CSV sowie deren Derivate werden in

Mehr

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten.

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. orgamax stellt Ihnen eine interaktive Kommunikations-Schnittstelle

Mehr

7 Tipps zur Durchführung von Usability-Tests

7 Tipps zur Durchführung von Usability-Tests Whitepaper 02 von Usability-Tests 7 Tipps Wenn Sie für die Durchführung nicht auf eine externe Agentur zurückgreifen, sondern diese selbst durchführen möchten, sollten Sie die Grundzüge kennen. Nur so

Mehr

hmd.belegerkennung Effizienz in der Buchhaltung Schnell und sicher buchen mit der digitalen Belegerkennung

hmd.belegerkennung Effizienz in der Buchhaltung Schnell und sicher buchen mit der digitalen Belegerkennung hmd.belegerkennung Effizienz in der Buchhaltung Schnell und sicher buchen mit der digitalen Belegerkennung An vielen Orten, an denen Buchhaltungen erstellt, also bei Steuerberatern, Buchhaltungsservices

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

R S. Direktmarketing. Ihr Mailing ist uns Wichtig!

R S. Direktmarketing. Ihr Mailing ist uns Wichtig! R S Direktmarketing Ihr Mailing ist uns Wichtig! RS Direktmarketing RS Direktmarketing ist ein Fullservice-Dienstleiter im Bereich Dialogmarketing. Die komplette Weiterverarbeitung eines Mailings - angefangen

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

AKeZeit. Mobile, elektronische Zeiterfassung

AKeZeit. Mobile, elektronische Zeiterfassung AKeZeit Mobile, elektronische Zeiterfassung Mit der mobilen, elektronischen Zeiterfassung AKeZeit scannen Ihre Mitarbeiter ohne Aufwand alle Arbeitszeiten. Schnell. Vor Ort. Auf die Minute genau. Und Sie

Mehr

Eine für alles. Software für jeden Auftrag

Eine für alles. Software für jeden Auftrag Eine für alles Software für jeden Auftrag Speziell für Tischler und Schreiner: Von Angebot bis Zahlungseingang - Corpora unterstützt Sie bei der täglichen Arbeit im Büro. Von Arbeitszettel bis Fertigungslisten

Mehr

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Produktionsplanung Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon:

Mehr

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector ELO ELO Vollständige Integration 1. ERP Output Management 2. Eingehende belege 3. Schriftverkehr, sonstige Dokumente 4. Effektive Suche nach Dokumenten 5. Integration Belege 6. Vertragsverwaltung mit Fristenkontrolle

Mehr

OBS Online Buchungs System

OBS Online Buchungs System OBS Online Buchungs System einfachbuchen! Mit OBS Online Buchungs System, einem Kooperationsprodukt der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft und der VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger ist das Buchen

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Mobile Zeiterfassung. Timetracker

Mobile Zeiterfassung. Timetracker Mobile Zeiterfassung Timetracker Das Problem Prozessabbruch Verteilte Organisationen stehen vor der Herausforderung für die Erfassung von Arbeits- und Einsatzzeiten, über die Zuordnung der Zeiten zu Kunden,

Mehr

Seit 1979 Softwarefür. ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau. Allesaus einerhand

Seit 1979 Softwarefür. ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau. Allesaus einerhand Seit 1979 Softwarefür ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau Allesaus einerhand die Meistersoftwarefür dasha MOS aik ist ein flexibles und modulares kaufmännisches Baukastensystem, das sich optimal

Mehr

OBS Online Buchungs System

OBS Online Buchungs System OBS Online Buchungs System einfachbuchen! Mit OBS Online Buchungs System, einem Kooperationsprodukt der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft und dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) ist das

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Normen. Einfach. Managen.

Normen. Einfach. Managen. Normen. Einfach. Managen. SOFTWARE Mit Beratung und Lösungen von Beuth. DOKUMENTE METADATEN SERVICE Mit Beuth e-norm haben Sie Ihre Dokumente im Griff. Und nicht umgekehrt. Gutes und effektives Normen-Management

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce

Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce Themen Abbildung der Montageprozesse inkl. der Massenablesung Arbeitsvorbereitung: Optimale Ressourcenplanung Mobile Unterstützung der Mitarbeiter im

Mehr

Für ein sicheres System.

Für ein sicheres System. Kenus Für ein sicheres System. Aktivieren Sie das Sparpotenzial Ihrer Instrumente. Als Hersteller hochwertiger chirurgischer Instrumente kennt die Ulrich AG die Anforderungen der Spitäler und Kliniken

Mehr

Datenblatt Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih)

Datenblatt Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih) Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih) Das Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen unterstützt Sie bei allen wesentlichen Aufgaben: Von der Erstellung

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch

Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch Inhalt Produkte 3 Planung 4 AVOR / Technik 5 Office Manager 7 PPS Manager 8 Produktion / CNC

Mehr

17. Kapitel / Jennifer Vincenz

17. Kapitel / Jennifer Vincenz 17. Kapitel / Jennifer Vincenz Varianten - wie verwalten? Und noch eine handgetippte Liste Wie werden Bestückungs- und/oder Gerätevarianten verwaltet? Zwei Netzteile sollen konstruiert werden: sie teilen

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt FILOU NC Überblick Copyright 2012 FILOU Software GmbH Inhalt Die FILOUsophie... 2 Was will FILOU-NC können?... 2 Warum nur 2D?... 2 Zielgruppe... 2 Was muss der Anwender können?... 2 FILOU-NC, ein SixPack...

Mehr

Ernst Esslinger Seite 1 von 7 13. Januar 2015

Ernst Esslinger Seite 1 von 7 13. Januar 2015 Ernst Esslinger Seite 1 von 7 13. Januar 2015 Vernetzte Produktion auf dem Weg zu Industrie 4.0 In der industriellen Möbelproduktion findet zunehmend eine Polarisierung der Fertigungsphilosophien statt.

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com Einfach unglaublich. Verschwendung schleicht sich überall ein. In der klassischen Lean-Production-Lehre werden sieben Arten der Verschwendung

Mehr

Einführung Sofon Guided Selling. Elmar Erben Montag, 18. April 2011

Einführung Sofon Guided Selling. Elmar Erben Montag, 18. April 2011 Einführung Sofon Guided Selling Elmar Erben Montag, 18. April 2011 Über Sofon Entwickler von Standardsoftware 100% Fokus auf Guided Selling 1998 gegründet, seit 1999 eigenfinanziert Niederlassungen in

Mehr

Roadmap Themen 2014/ 2015

Roadmap Themen 2014/ 2015 Roadmap Themen 2014/ 2015 Materialwirtschaft- MDE CRM Variable Reiter/ Felder Import C-Welt CRM Variable Felder an Person Service Supporter Workshop Zuordnung verbautes Material Support Support Projekte

Mehr

Wireless LAN- Site Survey. Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN

Wireless LAN- Site Survey. Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN Wireless LAN- Site Survey Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN Im Bereich der Telekommunikation ist die drahtlose Übertragung mittels Handys oder anderen Technologien nicht mehr wegzudenken.

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

IHRE SICHERHEIT STEHT AN ERSTER STELLE

IHRE SICHERHEIT STEHT AN ERSTER STELLE IHRE SICHERHEIT STEHT AN ERSTER STELLE SAFETY FIRST. DAS BATCHSYSTEM GETENDO PROTECT Mit dem autarken Zutrittskontrollsystem tragen wir durch die zuverlässige Anwesenheitserfassung Ihrer Angestellten auf

Mehr

PRODUKTINFORMATION MASCHINENDATENERFASSUNG (MDE)

PRODUKTINFORMATION MASCHINENDATENERFASSUNG (MDE) PRODUKTINFORMATION MASCHINENDATENERFASSUNG (MDE) VORHANDENE POTENTIALE EFFEKTIV NUTZEN UND NEUE ENTDECKEN Das Beste aus zwei Welten wird vereint. Entdecken Sie L-mobile MDE. Produktivitätspotentiale werden

Mehr

9. Der Versand /die Retouren

9. Der Versand /die Retouren 9. Der Versand /die Retouren Kaum ein Bereich bindet die Ressourcen eines Shopbetreibers so massiv wie die Logistik: Datensatz heraussuchen, Warenpicking, sicheres Verpacken, Rechnungsdruck/Adressierung,

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

Drahterodieren direkt vom 3D-CAD-Modell

Drahterodieren direkt vom 3D-CAD-Modell Drahterodieren direkt vom 3D-CAD-Modell Wir können nur Drahterodieren aber das zu 100% Seit über 20 Jahren beschäftigt sich unser Unternehmen ausschließlich mit der Entwicklung von Programmiersystemen

Mehr

ERP-Systeme erfolgreich einsetzen

ERP-Systeme erfolgreich einsetzen Thomas Oberländer ERP-Systeme erfolgreich einsetzen - Die Wahrheit muss ins System - Kostenloses Rezensionsexemplar Keine Weitergabe oder Veröffentlichung ohne Genehmigung des Autors. Dieses Buch ist in

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Perfekte Dienstleistung für Ihre Lohnabrechnung

Perfekte Dienstleistung für Ihre Lohnabrechnung Perfekte Dienstleistung für Ihre Lohnabrechnung Seite 1 von 8 Das bieten wir Ihnen Problemlosen Wechsel: Geschulte Mitarbeiter: Aktuelle Software: Feste Kalkulationsbasis: Abrechnungssicherheit: Zweckgemeinschaft:

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 SEPA Lastschriften Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014 Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Einführung Die Zutrittskontrolle VEDA HR Zeit ZKT ist ein Programmpaket für die Verwaltung und Organisation des Zutritts in einem Unternehmen.

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Umgang mit Dokumenten vielfach ineffizient schlechte Voraussetzungen fürs papierlose Büro

Umgang mit Dokumenten vielfach ineffizient schlechte Voraussetzungen fürs papierlose Büro Umgang mit Dokumenten vielfach ineffizient schlechte Voraussetzungen fürs papierlose Büro Anwender-Studie der NSi Europe GmbH Grundlage: Die Produktivität vieler Unternehmen ist heute abhängig von der

Mehr

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE.

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. ZUSÄTZLICHE TOOLS UND MEHR INFORMATIONEN FÜR SIE UND IHR UNTERNEHMEN DIE RICHTIGE MISCHUNG MACHT DAS ARBEITEN MIT LAS SCHNELL UND EINFACH. DURCH DIE MODULARITÄT KÖNNEN SIE

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen rechnungsmanager for ELO rechnungsmanager for ELO Schnell, einfach, nachvollziehbar Eingangsrechnungen zu managen, bedeutet meist viel Arbeit und Zeit. Mit dem rechnungsmanager for ELO steht jetzt eine

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Technische Aspekte des erfolgreichen Testens von Software in Unternehmen

Technische Aspekte des erfolgreichen Testens von Software in Unternehmen Technische Aspekte des erfolgreichen Testens von Software in Unternehmen Tim A. Majchrzak Agenda 1 Einführung 2 Hintergrund 3 Vorgehen und Methodik 4 Handlungsempfehlungen 5 Fazit 2 Agenda 1 Einführung

Mehr

ANWENDERBEITRAG ALPHA LASER COMPUTER AIDED WORKS JANUAR 2012. Dokumentation und Qualitätssicherung in der Laserproduktion

ANWENDERBEITRAG ALPHA LASER COMPUTER AIDED WORKS JANUAR 2012. Dokumentation und Qualitätssicherung in der Laserproduktion Dokumentation und Qualitätssicherung in der Laserproduktion Um die Dokumentation und Qualitätssicherung in der Fertigung zu standardisieren, war die Firma ALPHA LASER auf der Suche nach einer passenden

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2. 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011... 2 3. ENOVIA V6... 3. 4. DataSolid ist ENOVIA Zertifiziert...

1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2. 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011... 2 3. ENOVIA V6... 3. 4. DataSolid ist ENOVIA Zertifiziert... Hier finden Sie aktuelle Tipps & Tricks sowie interessante News rund um das Thema PDM/ PLM. Aber lesen Sie selbst Inhalt 1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011...

Mehr

Software für Weiterverarbeiter von. Wellpappe Vollpappe Kartonagen Displays Flexible Verpackungen

Software für Weiterverarbeiter von. Wellpappe Vollpappe Kartonagen Displays Flexible Verpackungen Software für Weiterverarbeiter von Wellpappe Vollpappe Kartonagen Displays Flexible Verpackungen Verständlich, dass sich immer mehr Unternehmen der Kartonagen- und Verpackungsindustrie für die PACKSOFT

Mehr

Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen

Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen Peter Haertel Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen Einführung: Unter Kleinbuchungsmaschinen sind nur solche Maschinen zu verstehen, die durch Weiterentwicklung serienmäßig gefertigter

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm Arbeiten mit OMEGA ARES 21 EasyWk - DAS Schwimmwettkampfprogramm 1 Einleitung Diese Präsentation dient zur Darstellung der Zusammenarbeit zwischen EasyWk und der Zeitmessanlage

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Eine für alles. Software für den Bauelementehandel

Eine für alles. Software für den Bauelementehandel Eine für alles Software für den Bauelementehandel Speziell für Betriebe, die überwiegend zukaufen: Von Angebot bis Zahlungseingang - Corpora unterstützt Sie bei der täglichen Arbeit im Büro. Von Präsentation

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk

Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk Schneller Angebote schreiben Da auf Basis realer Produktdaten gearbeitet wird, erhalten Sie nicht nur die notwendige Preissichermobile offer hilft Ihnen, Ihre

Mehr

Technische Mitteilung. Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor

Technische Mitteilung. Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor Technische Mitteilung Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor Informationen zum Dokument Kurzbeschreibung Dieses Dokument gibt Hinweise zur Konfiguration des RDBMS Oracle und von VIP ContentManager

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Lieferantenmanagement. Managen Sie Ihren Einkauf professionell

Business-Lösungen von HCM. HCM Lieferantenmanagement. Managen Sie Ihren Einkauf professionell Managen Sie Ihren Einkauf professionell Strukturieren Sie Ihre Abläufe in Ihrer Einkaufsabteilung. Mit Hilfe von werden Einkaufs- und Bestellprozesse standort- und abteilungsübergreifend gesteuert. Im

Mehr

20 Jahre woodwop Eine besondere Erfolgsstory

20 Jahre woodwop Eine besondere Erfolgsstory Nr. 40 Seite: 1 / 7 Juni 2012 20 Jahre woodwop Eine besondere Erfolgsstory Kein anderes CNC-Programmiersystem kann auf so eine lange, erfolgreiche Entwicklungsgeschichte zurückblicken wie woodwop. Kein

Mehr

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten 3-Business-Line Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft, CRM Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner

Mehr

Athenos... for Multi Channel Sales

Athenos... for Multi Channel Sales 5 Herausforderungen - Eine Antwort KƉƟŵŝĞƌƚĞ ƵŌƌĂŐƐďĞĂƌďĞŝƚƵŶŐ ƵŶĚ >ŽŐŝƐƟŬ WůĂƪŽƌŵƺďĞƌŐƌĞŝĨĞŶĚĞ ŶŐĞďŽƚƐǀĞƌǁĂůƚƵŶŐ Athenos... for Multi Channel Sales Leichtere Angebotserstellung Reibungslose Zahlungsabwicklung

Mehr

ERP IN DER DRUCK- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Warum Branchenlösungen nicht gleich Branchenlösungen sind

ERP IN DER DRUCK- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Warum Branchenlösungen nicht gleich Branchenlösungen sind ERP IN DER DRUCK- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Warum Branchenlösungen nicht gleich Branchenlösungen sind 3 Ansätze im Vergleich 1 Fazit: Technologie, branchenspezifische Prozessabdeckung und allgemeingültige

Mehr

BW2 ERP. Produktivität ist planbar.

BW2 ERP. Produktivität ist planbar. BW2 ERP Produktivität ist planbar. Intelligente Planung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktor Enterprise Resource Planning. Nicht die Grossen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen

Mehr