Methamphetamin Abhaengigkeit und Behandlungsstrategien. Valerie Gruber, PhD, MPH, Director, UCSF/SFGH Stimulant Treatment Outpatient Program (STOP)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methamphetamin Abhaengigkeit und Behandlungsstrategien. Valerie Gruber, PhD, MPH, Director, UCSF/SFGH Stimulant Treatment Outpatient Program (STOP)"

Transkript

1 Methamphetamin Abhaengigkeit und Behandlungsstrategien Valerie Gruber, PhD, MPH, Director, UCSF/SFGH Stimulant Treatment Outpatient Program (STOP)

2

3 UEBERBLICK Was ist Methamphetamin genau? Warum ist es problematisch? Verbreitung Abhaengigkeitsrisiko Gruende zum Gebrauch Langfristige Schaden, auch im Gehirn Behandlungsmethoden

4 WAS IST ES DENN GANAU? Amphetamin vs Methamphetamin D-amphetamin (Dexedrine, Adderall, 5-60 mg/tag). Fuer Aufmerksamkeitsstoerungen (ADD) und im Militaer verschrieben. Methamphetamin hat ein weiteres Methyl (CH3) und dadurch staerkere Wirkungen. Es wurde im zweiten Weltkrieg auf allen Seiten gebraucht. Es wird jetzt selten verschrieben (USA: Desoxyn; Europa: Pervitin?). Als Partydroge, 1-3 ¼ g Dosierungen/Tag ueber mehrere Tage.

5 Methamphetamin Sorten Weisses Pulfer oder Pillen. Heisst Speed. (Das sogenannte Speed oder KristallSpeed ist aber manchmal bloss Amphetamin.) Wenn die Verunreinigungen mit einem Lösungsmittel entfernt werden, wachsen daraus Krystalle. Die Krystallform kann man leichter rauchen. Daher der Name (U.S.A.) Crystal, Christina, Tina. Wird auch Ice genannt.

6

7 Crystal Methamphetamine

8 Weitere Methamphetamin Information hetamine.html Siehe Implications of Research for Treatment: Methamphetamine.

9 WARUM IST METHAMPHETAMIN PROBLEMATISCH? Ploetzlich fand er sich in einer Krise die er nie erwartet haette

10 1) Verbreitung Weltweit ist Amphetamin/methamphetamin die 2. allgemeinste Droge, nach Marihuana. In der U.S.A., haben 5% Methamphetamin wenigstens einmal im Leben gebraucht (National Survey on Drug Use and Health, 2003). Unter Schwulen in San Francisco, haben 20% Methamphetamine im letzten Jahr gebraucht, und 6% woechentlich(cdc National HIV behavioral surveillance study, 2005).

11 2) Abhaengigkeitsrisiko: Eigenschaften der Droge Methamphetamin kostet wenig, und ist weit vorhanden. In der U.S.A. wird Methamphetamin oft injitziert. Crystal kann man leicht rauchen. Beide Aufnahmearten geben dem User eine schnelles, intensives High.

12 Abhaengigkeitsrisiko: Eigenschaften der Umwelt Freunde, Partner, oder Familie gebrauchen Drogen Trauma (z.b. Kindermißbrauch, Vergewaltigung, Gewalttätigkeit zuhause, mehrfache Todesfälle) Sozialinstabilität (z.b Familienauseinanderbrechen, Jobverlust, Armut, Umsiedeln)

13 Abhaengigkeitsrisiko: Individuelle Eigenschaften Bei Frauen entwickelt sich die Abhaengigkeit schneller. Psychiatrische Stoerungen Schulprobleme (z.b. Lernstoerungen) Regelmaessiger Gebrauch in der Jugend oder Kindheit

14 References for Risk Factors Vaillant GE (2003) Natural history of addiction and pathways to recovery, and Crum RM (2003) Epidemiology of addictive disorders. In Principles of Addiction Medicine. Chevy Chase, MD: American Society of Addiction Medicine.

15

16 3) Wozu gebrauchen Sie Methamphetamin? Meth Users in Drogenrehabilitation, Los Angeles 28% wenigerrisiko als andere Stimulanzien! 28% um sich trotz Trauma normal zu fuehlen 23% mehr Energie, laenger wachbleiben 11% bessere sexuelle Leistungsfaehigkeit 8% um Gewichtabzunehmen J of Addictive Diseases 2002 (21 (1), 45-60

17 4) Langfristige Schaden: Sexuelle Risiken Sex mit mehr Leuten. Weninger Kondomgebrauch. Häufigeres Kondomversagen. Daher, mehr sexuell uebertragbare Krankheiten (Heptatis B, C, HIV, etc.).

18 Langzeitrisiken Gewichtsverlust Mundtrockenheit Zahnabszesse, Zahnausfall Hautentzuendungen Narben vom Kratzen (Tasthalluzination, als ob Wanzen unter der Haut krabbeln) Zuckungen, stereotypische Bewegungen Impotenz Herz Rhythmus Stoerungen Herzversagen Hirnblutungen und Hirnschlag Krampfanfaelle Unfaelle

19

20

21 Meth Mouth Source: New York Times, June 11, 2005

22 Methamphetamin: Effekte im Gehirn

23 DA Neurotransmission Nerve Impulse MAO Ca 2+ DA DA DAT DA DA DA DA DA DA From James Gasper, PharmD

24 Meth Pharmacology: Dopamine 1. Inhibition of dopamine uptake transporter 2. Decreased vesicular uptake 3. Monoamine oxidase inhibition 4. Reversal of dopamine uptake transporter Psychopharmacology, 4 th Generation of Progress 2000

25 Wie Methamphetamin das Gehirn beinflusst Am Anfang gibt es mehr positive als negative Wirkungen Dopamin wird in die synaptische Spalte geschuettet > ergibt ein super Feeling Negative Wirkungen im Genhirn kommen Jahre spaeter.

26 Meth Induced Psychosis MesolimbicCircuit PFC Amygdala HIP NAc VTA Hyperactivity in mesolimbicpathway mediates psychosis (MA induced, or schizophrenia) Antipsychoticsblock DA activity at D 2 receptors FASEB J. 1990;4:

27 Die von Methamphetamin verursachte Psychose Das Gehirn wird dem Methamphetmin immer mehr empfindlich. Gehör-, Sicht-, oder Tast halluzinationen Paranoia -> erratisches oder aggressives Verhalten Auch nach dem aufhoeren, dauern diese Symptome oft viele Jahre. Kann auch ohne Meth Gebrauch wiederkehren,, von Stress oder anderen Drogen ausgeloest. Ann N Y Academy of Sci,, 2004, 1025,

28 Methamphetamine Neurotoxicity DA out of the vesicles, into the cytoplasm, an oxidizing environment. Oxidation of DA produces reactive oxygen species and other free radicals. These damage cell s mitochondria and membranes (incl. DA transporters). Hyperthermia increases this. Adapted from: Brain Research Reviews 2001;36:1-22

29 Decreased dopamine transporter binding in meth users resembles that in Parkinson s s Disease patients Control Methamphetamine PD (Meth at least 5 d/wk x 2 yrs, abstinent 2 mos) Source: McCann U.D.. et al.,journal of Neuroscience, 18, pp , 10/15/98

30 Association of Dopamine Transporter Reduction with Psychomotor Impairment DA transporter reduction ave.. 24% (vs. Parkinsons 40%) in striatum. This is the part of the brain associated with movement, motivation, reward, and attention. Slowed motor skills and impaired memory were proportional to the deficits in DA transporters. (Volkow et al. American Journal of Psychiatry, 158 (3), , 382, 2001.)

31 Verminderung von Dopamin-2 im Prefrontal Cortex Woertergedaechtnis beintraechtigt Kann unwichtige Info nicht ignorieren Kann Info nicht gut organizieren Abstraktes Denken ist eingeschraenkt Ergebnis: Kann die Konsequenzen der Tätigkeiten nicht verstehen. Impulsive, unueberlegte Engscheidungen, macht Projekte nicht fertig. Wird mit Zeit nach dem Absetzen besser. J of Addictive Diseases, 2002, 21 (1), 61-74

32 Partial Recovery of Brain Dopamine Transporters in Methamphetamine (METH) Abuser After Protracted Abstinence 3 0 Normal Control METH Abuser 1 month abstinence METH Abuser 24 months abst. ml/gm Source: Volkow, ND et al., Journal of Neuroscience 21, , 2001.

33 So etwa wie ein Kojote-Welpe! Nicht besonders klug! Als ich das Auto gestartet hab, kriech er darunter! Ein netter kleiner Kerl, aber ich weiss nicht wieviel ich ihm vertrauen würde! 6/06

34 BEHANDLUNGSMETHODEN

35 Bucking Broadway (1917) Harry s boys ride to the rescue

36 Beruhigung der Personen mit Methamphetamin Psychose Die Haende sichtbar lassen. Einfuehlsamen Zuspruch bieten. In eine geborgene, sichere Setting bringen (e.g. nach hause, zum Krankenhaus) Mineralgetraenke, etwas zum Essen.

37 Wie man dem Methamphetamin User Entgegenkommt Davor anrufen damit er den Termin nicht verpasst. Flexible Regeln im Bz. zur puenktlichkeit. Kurze Wartezeiten u. Interviews. Mehrere Sachen die der Klient an einem Ort, zu einer Zeit erledigen kann. Essen und Trinken, zum Mitmehmen angeboten. Mit dem Klienten den Plan aufschreiben. (Maria Chavez, Harm Reduction Coalition, 2005)

38 Versagt diese Behandlung? Man sucht oft die Schuld: Im Klienten, oder Im Therapeut, oder In der Therapie

39 Der faehrt noch nicht los. Geduld, Geduld, und noch mehr Geduld

40 Phasen der Verhaltensaenderungen (Prochaska et al. 94, Health Psychology) Precontemplation (vor Ueberlegen, Kein Problem ) Contemplation (Ueberlegen, Ja aber ) So schlimm ist es nicht. (Verleugnung). Ich kann es nicht. (niedriges Selbstvertrauen). Es macht mir nichts aus. (niedriger Selbstwert). Entscheidung und Vorbereitung Tätigkeit Rückfall (Lerngelegenheit) Erhaltung

41 Motivierende Gespraechsfuehrung Eine auf den Stufen der Veraenderung abgestimmte Technik. Hilft Leuten ihren Drogegebrauch auszuwerten und ohne Scham zu entscheiden Wird von Konsumenten besser empfangen als eine Strafpredigt ueber negative Wirkungen die sie persoenlich nicht erfahren haben. Steigert das Eintreten und Aufenthalt in der Drugenrehabilitation.

42

43 Schadenverminderung: a) Weniger gebrauchen Nicht so oft (z.b. nur einmal im Monat). Nicht so lange (z.b. nicht die ganze Nacht durchraven). Kleinere Mengen. Nicht nachwerfen wenn es nicht gleich wirkt. Kein Mischkonsum entscheide fuer eine Druge.

44 Schadenverminderung: b) Safer Use Safer Drug (z.b. Drug-checking, ein Qualitaets Test fuer Konsumenten) Safer Methods (z.b. kein geminsames Benutzen von Roehrchen und Banknoten) Safer Setting: Die Umwelt bewusst auswaehlen (z.b. mit Freunden, nicht allein) Safer Set (z.b. ausgeglichene Stimmung, genug getrunken)

45 c) Sexuelle Schadenverminderung: Einschaetzung des sexuellen Risikos Verheiratete sind nicht unbedingt nur mit einem Partner, und sind nicht unbedingt heterosexuel. Sex mit Maennern, Frauen, oder beiden? Sex auf Methamphetamin oder anderen Drogen? Hatten Sie jehmals Sex als sie es eigentlich nicht wollten? Wie schuetzen Sie sich und den Partner? Mit dem hauptsaechlichen Partner? Mit anderen? Wie verhandeln und entschliessen Sie mit Ihrem Partner was Sie sexuell mit einander machen und was nicht?

46 Safer sex: Hindernisse Auf Methamphetamin macht man oft leichtsinnige Entscheidungen ueber Sex, oder man vergisst einfach Safer Sex Methoden zu gebrauchen. Mit Depression hat man oft das Gefuehl dass man keine Wahl hat, oder gefaehrliche Situationen akzeptieren muss. Nachdem man Traumas ueberlebt hat, hat man manchmal das Gefuehl man hat keine Zukunft, und man sich daher nicht schuetzen muss. In Beziehungen wo einer gewalttaetig ist, hat man oft Hemmungen zu bitten den Geschlechtsverkehr zu veraendern (z.b. Kondome zu benutzen).

47 Ein Plan fuer die sexuelle Verhaltensaenderung Wie waere Sex ohne Methamphetamin? Haben Sie jehmals einen sexuellen Partner beeinflusst sexuell etwas Neues auszuprobieren? Eine Einen Kondom zu benuetzen? Andere Safer Sex Methoden? Was koennten Sie tun wenn der Partner dagegen ist? Was ist fuer Sie daran am schwierigsten? Was haben Sie von Ihren Erfahrungen gelernt? Was wuerden Sie anders tun?

48 d) Grenzen der Schadenverminderung Bei Drogenabhaengigkeit hat man per Definition Probleme den Konsum einzuschraenken und seine Konsumregeln einzuhalten. Wenn es nach einigen Versuchen nicht moeglich ist den Konsum zu vermindern, muss man sich damit auseinandersetzen dass man um zu reduzieren ganz aufhoeren muss. Zur Loesung der ambivalenten Einstellungen gegenueber Drugenkonsum hilft eine akzeptierernde Gespraechsfuehrung.

49 Beratung fuer Betroffene die Methamphetamin absetzen: Matrix multi-site trial: Addiction,2004,99(6), m %20manual.pdf Shoptaw, S., Reback, C.J., Peck, J.A., Larkins, S., Freese, T.E., & Rawson, R.A. (2005). Getting off: A behavioral treatment intervention for gay and bisexual male methamphetamine users. Los Angeles, CA: Friends Research Institute, Inc. Gruppentherapie, Einzeltherapie, Familientherapie 3x/Woche fuer 4 Monate, dann 1x fuer 8 Monate. Gebraucht Bilder, Uebungen, und Wiederholung um dem Vergessen entgegenzuwirken.

50 Triggers

51 Eine typische Kette: Droge Geldautomat -Zahltag

52 Vielfaeltiger Berratungsstil Damit man nicht Vergisst! Graphische Darstellungen Dramatizierungen Z.B. Brief an Tante Tina Ueben, ueben, ueben Wiederholung

53 Eine wirksame aber wenig benuetzte Technik: Belohnung Fuer Personen in Massnahmevollzug der Justiz: nachdem sie die Drogenrehabilitation abschliessen, werden die Strafen vermindert. Geschenkskarten mit groesserem Wert je mehr ununterbrochen aufeinanderfolgende drogenfreie Urin Testergebnisse man hat. Wirksam mit oder auch ohne Beratung! (Shoptaw et al., 2005, Drug and Alcohol Dependence, 78, ).

54 Medikamente Ein paar Studien zeigen dass buproprion DA u. NE erhoeht, und daher Belohnung durch, Verlangen auf, und Gebrauch von Methamphetamin vermindert. Es wirkt hauptsaechlich mit Leuten die nur wenig Methamphetamin gebrauchen. Versuche sind unterwegs mit aripiprazole, das Dopamin-2 in unteraktiven Gebieten des Gehirns verstaerkt und in ueberaktiven Gebieten vermindert. Medikamente und Psychotherapie fuer psychiatrische Stoerungen, damit diese Stoerungen die Drogenbehandlung weniger beeintraechtigen.

55 Alexander Calder The Spider (1940)

56 Online and Face-to-Face Support Groups Crystal Meth Anonymous web site (12 step). Life Ring Secular Recovery. Fuer stark christliche Familien die einen schwulen Sohn oder eine lesbische Tochter haben, und versuchen Konflikte mit Religion zu vermindern.

57 ZUSAMMENFASSUNG: DAS METHAMPHETAMINPROBLEM Obwohl beide Speed genannt werden, ist Methamphetamin staerker und schaedlicher als Amphetamin. Methamphetamin schuettet Dopamin nicht nur in die Spalte zwischen den Nervenzellen, sondern auch ins Zytoplasm innerhalb Nervenzelle. Das ergibt Neurotoxizitaet und probleme mit Woerter-gedaechtnis und Impulsivitaet.

58 ZUSAMMENFASSUNG: METH BEHANDLUNGSMETHODEN Niederschwellige Behandlung und motivierende Gespraechsfuehrung helfen den Konsumanten so frueh wie moeglich die Schaden zu sehen und zu vermindern. Belohnung und Matrix sind Verhaltenstherapien die mit Methamphetamin wirksam sind. Medikamente werden noch erforscht.

59 Best Wishes to You in Your Work with Meth Users on the Road to Recovery

60 Contact Information Valerie A. Gruber, Ph.D., M.P.H., Stimulant Treatment Outpatient Program, University of California San Francisco th St., Ste. 202, SF, CA , TTY , Fax Outpatient Program specializing in meth and cocaine abuse and dependence

Fakten und Mythen. über SCHADENSMINDERUNG in der Behandlung Drogen- und Alkoholabhängiger

Fakten und Mythen. über SCHADENSMINDERUNG in der Behandlung Drogen- und Alkoholabhängiger Fakten und Mythen über SCHADENSMINDERUNG in der Behandlung Drogen- und Alkoholabhängiger Die Broschüre "Facts & Myths about Harm Reduction in Drug and Alcohol Treatment" wurde durch SPHERE erstellt und

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Universitätsmedizin Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Krankenhaus Schädlicher Gebrauch z.b.

Mehr

TANNENHOF BERLIN-BRANDENBURG ggmbh

TANNENHOF BERLIN-BRANDENBURG ggmbh Methamphetamine neue Herausforderungen in der stationären Behandlung Referent/in: Katia Seidel Suchttherapeutin / Dipl. Soz. Pädagogin Tannenhof Zentrum I I. Entwicklungen in der stationären Drogenrehabilitation

Mehr

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten?

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten? Wege aus der Alkoholabhängigkeit: Lernbezogene neuroadaptive Veränderungen bei Alkoholabhängigkeit Miriam Sebold Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité- Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte

Mehr

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Experiment vs. Beobachtungsstudie Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken 2 Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken Eisverkauf 3 Ursache und Wirkung Opfer

Mehr

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters Alkohol aus der Sicht des Psychiaters A.-Univ.-Prof. Dr. Barbara Sperner-Unterweger Univ.-Klinik für Psychiatrie Abt. für Biologische Psychiatrie Die Welt in der wir leben Wir leben in der Ersten Welt

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 1 Kontrolle über die Krankheit gewinnen 14 Wie können Sie die Kontrolle über die Krankheit gewinnen? 15 Warum man mehr braucht als Medikamente 18

Mehr

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2 Bei Depressionen schnell wirksam, stark 2 Cipralex - der RI der zweiten Generation 1 Wie wichtig ist Ihnen der bleibende Erfolg? Effektivität mit guter Verträglichkeit kombiniert 3 Und wie wichtig ist

Mehr

BFH - Fachbereich Gesundheit

BFH - Fachbereich Gesundheit http://1stofall.tumblr.com/#30798672676 BFH - Fachbereich Gesundheit Disziplin Ernährung und Diätetik Berner SwissFood Fachhochschule TechDay 21.06.2013 Haute école spécialisée bernoise Bern University

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Hepati t is Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Florian hat sich vor ein paar Jahren mit Hepatitis C infiziert. Erst die dritte Therapie war erfolgreich.

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Downloaded from orbit.dtu.dk on: Jul 08, 2016 A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Schjær-Jacobsen, Hans Publication date: 1976 Document Version Publisher's

Mehr

Rauchen aufgeben Stop Smoking. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 7

Rauchen aufgeben Stop Smoking. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 7 Stop Smoking Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 7 Es ist nachgewiesen worden, dass Rauchen keine gesunde Gewohnheit ist. Die übliche Form ist heute das Zigarettenrauchen. Andere

Mehr

Multidimensionale Familientherapie. Birgit Spohr Therapieladen e.v. Berlin 2015

Multidimensionale Familientherapie. Birgit Spohr Therapieladen e.v. Berlin 2015 Multidimensionale Familientherapie Birgit Spohr Therapieladen e.v. Berlin 2015 MDFT seit 1985 entwickelt von Howard Liddle im Center for Treatment Research on Adolescent Drug Abuse (CTRADA) an der Universität

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Jürgen Bengel Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie Institut für Psychologie, Universität Freiburg 26. Jahrestagung Fachgruppe Psychologie

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

Psychopathologie im Kindes und Jugendalter. Einführung. Tobias Renner

Psychopathologie im Kindes und Jugendalter. Einführung. Tobias Renner Psychopathologie im Kindes und Jugendalter Einführung Tobias Renner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Universität Tübingen Wintersemester 2013/14 22.10.2013 KIGGS Epidemiologische

Mehr

Vermittlung der Kenntnisse von unterstützenden Maßnahmen zur Medikamentenadhärenz

Vermittlung der Kenntnisse von unterstützenden Maßnahmen zur Medikamentenadhärenz Bildbereich Bitte auf der Masterfolie austauschen Vermittlung der Kenntnisse von unterstützenden Maßnahmen zur Medikamentenadhärenz Naegele, M., MSC, Pflegeexperte, Medizin 1, Hämatologie, Onkologie, Stammzelltransplantation

Mehr

Infektionskrankheiten im Gefängnis

Infektionskrankheiten im Gefängnis Infektionskrankheiten im Gefängnis Jahrestagung Konferenz Schweiz Gefängnisärzte 2015 Dr.med. Bidisha Chatterjee Amt für Freiheitsentzug und Betreuung des Kantons Bern Übersicht Allgemeines HIV Hepatitis

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Ein Drogenuser ist. Wie ein Baum. Wie ein Tuch im Wind. Wie Asphalt. Ein buschiger Ast! Crystal-Methamphetamin 1. Ein Schlauch?

Ein Drogenuser ist. Wie ein Baum. Wie ein Tuch im Wind. Wie Asphalt. Ein buschiger Ast! Crystal-Methamphetamin 1. Ein Schlauch? Ein Drogenuser ist. Wie ein Tuch im Wind Wie Asphalt. Ein Schlauch? Ein buschiger Ast! Wie ein Baum 1 ATS= Amphetamin-Type Stimulants Definition ATS engl.: Amphetamine-Type-Stimulants Amphetaminartige

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de ADHS Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de Sebastian Bartoschek Phönix e.v. nie gehört?! gemeinnütziger Verein (seit 2007)

Mehr

Therapiekarten Alkoholabhängigkeit

Therapiekarten Alkoholabhängigkeit Therapiekarten Autor: Serge Sulz Unter Mitarbeit der Sucht- Arbeitsgruppe Psychiatrische Kurz- Psychotherapie PKP: Serge K. D. Sulz, Julia Antoni, Richard Hagleitner, Loredana Spaan, Modul Symptomtherapie

Mehr

Crystal Legal Highs GHB / GBL Tilidin Ketamin

Crystal Legal Highs GHB / GBL Tilidin Ketamin Neue Drogen Crystal Legal Highs GHB / GBL Tilidin Ketamin Crystal Meth Crystal Ice Pulver Piko Glass Meth Hard Pep Pervitin Yaba Crystal Speed Crystal Meth wird hergestellt aus... Pseudoephedrin Roter

Mehr

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah).

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Nr. Therapieziel N Wichtigkeit (MW/SD) KI (95 %) 1 Die Therapie verringert die depressiven Symptome. 325 4.47/0.915 [4.37;

Mehr

Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen. Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch)

Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen. Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch) Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch) Übersicht Vorstellung Publikum: Ihr letzter Patient mit komplexen Symptomen Input: Anamnesetechniken

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken (Tee, Kakao)

rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken (Tee, Kakao) GRUPPE: Typen/Erscheinungsform Konsumform Wirkungsdauer Effekte auf den Körper Haschisch, Marihuana, Haschischöl rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Warum Alkoholselbstheiler keine Behandlung in Anspruch nehmen

Warum Alkoholselbstheiler keine Behandlung in Anspruch nehmen Warum Alkoholselbstheiler keine Behandlung in Anspruch nehmen Hans-Jürgen Rumpf Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzmissbrauch: Therapie, Epidemiologie und Prävention)

Mehr

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht kbo-fachsymposium 2011 Süchtiges Verhalten Auf dem Weg zur Rauschgesellschaft!? kbo-inn-salzach-klinikum H.W. Paul, CA

Mehr

Research assistant, Medical University of Vienna, Department of Psychiatry and Psychotherapy

Research assistant, Medical University of Vienna, Department of Psychiatry and Psychotherapy Curriculum Vitae Name: Verena Metz Position: Research assistant, Medical University of Vienna, Department of Psychiatry and Psychotherapy Address at work: Medical University of Vienna, Department of Psychiatry

Mehr

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Dr. Katja Schulz Institut für Rechtsmedizin der TU Dresden Betäubungsmittel Amphetamin/Methamphetamin/ Designerdrogen Cannabis Kokain Opiate...

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Jugendliche und ADHS. Für Ihr Aufklärungsgespräch

Jugendliche und ADHS. Für Ihr Aufklärungsgespräch Jugendliche und ADHS Für Ihr Aufklärungsgespräch Dein Arzt hat dir diese Broschüre gegeben, nachdem er bei dir ADHS (ausgeschrieben: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) diagnostiziert hat. Vielleicht

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Ein Nebelhirn nach der Krebstherapie Wenn der Kopf nicht mehr funktioniert wie zuvor.

Ein Nebelhirn nach der Krebstherapie Wenn der Kopf nicht mehr funktioniert wie zuvor. Ein Nebelhirn nach der Krebstherapie Wenn der Kopf nicht mehr funktioniert wie zuvor. Eine Information für Betroffene Liebe Leserin, lieber Leser Vergessen Sie, wo Ihr Auto parkiert ist? Kommen Ihnen einfache

Mehr

Informationsextraktion

Informationsextraktion Informationsextraktion Bestimmte Anwendungen bei der semantischen Verarbeitung erfordern keine tiefe linguistische Analyse mit exakter Disambiguierung (= eine einzige und korrekte Lesart). Hierzu gehört

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Arbeit und Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Dr. sc. ETH Rebecca Brauchli Vorlesung Psychologie der Arbeit eine Einführung (HS 2014) 9. Oktober 2014 1 Überblick Was ist? Einführung Arbeit und aus

Mehr

Schnell-Schneller- Schnelltest?

Schnell-Schneller- Schnelltest? Schnell-Schneller- Schnelltest? Erfahrungen in der Münchner Aids-Hilfe e.v. Christopher Knoll, Dipl.-Psych. Vorüberlegung 1 Studie Check Your Body: Schwule Männer und ihr medizinisches Versorgungssystem:

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

GERMAN VACATION WORK (2014)

GERMAN VACATION WORK (2014) GERMAN VACATION WORK (2014) IB Read Der Vorleser by Bernhard Schlink in preparation for the start of the Michaelmas term. AS Work as shown on the following pages. German Department Vacation Work Vth Form

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Lebenslauf. Priv.- Doz. Dr. Jennifer Uekermann

Lebenslauf. Priv.- Doz. Dr. Jennifer Uekermann Lebenslauf Priv.- Doz. Dr. Jennifer Uekermann BERUFLICHER WERDEGANG SEIT ABSCHLUSS DES STUDIUMS 1999 Doktorandenstipendium des Landes NRW 2000-2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische

Mehr

CANDIS* Modulare Therapie bei Cannabisstörungen. Dr. Eva Hoch

CANDIS* Modulare Therapie bei Cannabisstörungen. Dr. Eva Hoch CANDIS* Modulare Therapie bei Cannabisstörungen Dr. Eva Hoch * Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ASAT Fachgespräch Jugendlicher Cannabiskonsum

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

15 Jahre Prävention und Schadensminderung im Schweizer Nachtleben

15 Jahre Prävention und Schadensminderung im Schweizer Nachtleben September 2012 15 Jahre Prävention und Schadensminderung im Schweizer Nachtleben MA., Alexander Bücheli, Stv. Betriebsleiter 1. Nationale Tagung Safer Nightlife Schweiz 19. September, Biel Partygänger/innen

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel am Beispiel von Methamphetamin ( Crystal ) Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Sächsisches Krankenhaus, Hufelandstraße 15 01477 Arnsdorf Einige epidemiologische Angaben

Mehr

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Frank Jessen Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinik Köln Deutsches Zentrum für neurodegenerative

Mehr

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1 bayer@burnout-zentrum.at 1 4 bayer@burnout-zentrum.at 2 Datenmaterial im Gesundheitswesen Kein einheitliches Datenmaterial in den Krankenanstalten, Kassen, der PVA etc. etc. Prävalenz von BO in der Normalpopulation

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Neue psychotrope Substanzen Keine Party ohne Drogen?

Neue psychotrope Substanzen Keine Party ohne Drogen? Neue psychotrope Substanzen Keine Party ohne Drogen? KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Programm Vorstellung Psychiatrischen Dienste Graubünden (PDGR) Vortrag Neue psychotrope Substanzen Keine

Mehr

www.drugcom.de An example for an internet based drug prevention

www.drugcom.de An example for an internet based drug prevention www.drugcom.de An example for an internet based drug prevention Prague, 2. November 2009 Marc-Dennan Tensil 1, Peter Lang 2, Evelin Strüber 2 & Peter Tossmann 1 1 delphi Gesellschaft, Berlin 2 Federal

Mehr

Methylphenidat im Kleinkindalter

Methylphenidat im Kleinkindalter Methylphenidat im Kleinkindalter ADHS Gipfel 2009 Hamburg Jörg M. Fegert Ulm Ergebnisse aus dem KIGGS survey des RKI Diagnostizierte ADHS ADHS-Diagnose: insgesamt 4,8% Jungen: 7,9% Mädchen: 1.8% Vorschule

Mehr

Zur Vorbereitung der Erstanamnese bitte ich Sie den ausgefüllten Fragebogen zu Ihrem ersten Termin mitzubringen. Vielen Dank!

Zur Vorbereitung der Erstanamnese bitte ich Sie den ausgefüllten Fragebogen zu Ihrem ersten Termin mitzubringen. Vielen Dank! Zur Vorbereitung der Erstanamnese bitte ich Sie den ausgefüllten Fragebogen zu Ihrem ersten Termin mitzubringen. Vielen Dank! Name, Vorname Plz. / Ort, Straße, Nr. Tel. / Fax / E-Mail Geb. Datum Größe

Mehr

Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige

Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige Ursula Schnieder Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Abbildungen,

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Kompetenzfeld 1: Grundlagen der Kommunikation und Beziehungsmuster in der ärztlichen Arbeitswelt

Kompetenzfeld 1: Grundlagen der Kommunikation und Beziehungsmuster in der ärztlichen Arbeitswelt XIII Kompetenzfeld 1: Grundlagen der Kommunikation und Beziehungsmuster in der ärztlichen Arbeitswelt 1 Grundlagen der Verständigung................................................. 3 1.1 Was kommt an?

Mehr

Neue Drogen Wirkungen der neuen Stoffe

Neue Drogen Wirkungen der neuen Stoffe Landratsamt Regen Gesundheitsamt Neue Drogen Wirkungen der neuen Stoffe Regen, 19. Mai 2015 Medizinaloberrat Dr. med. Bernhard Edenharter, MPH Signalübertragung Signalübertragung im Gehirn durch Botenstoffe

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Beteiligte Forschungsteams: IREFREA. European Institute of Studies on Prevention (Koordination des Projekts) IREFREA Liverpool John Moores University (LJMU)

Mehr

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention 00:00:00 00:02:00 00:04:00 00:06:00 00:08:00 00:10:00 00:12:00 00:14:00 00:16:00 00:18:00 00:20:00 00:22:00 00:24:00 00:26:00 00:28:00 00:30:00 Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten

Mehr

Über den Autor 7. Vorwort 17. Einführung 19

Über den Autor 7. Vorwort 17. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Vorwort 17 Einführung 19 Über dieses Buch 20 Konventionen in diesem Buch 21 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist 22 Teil

Mehr

DROGEN. die der internationalen Kontrolle unterliegen

DROGEN. die der internationalen Kontrolle unterliegen DROGEN die der internationalen Kontrolle unterliegen 2 Inhalt Einleitung..................................................3 Cannabis...................................................4 Kokain.....................................................5

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09. Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik

Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09. Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09 C2-H5-OH Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09 Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik Aufgaben von Jugendlichen n Ablösung von

Mehr

predicts their driving performance?

predicts their driving performance? Does older driver s psychophysical fitness predicts their driving performance? Dr. Tina Gehlert Head of Traffic Behaviour / Traffic Psychology, Accident Research Department, German Insurance Association

Mehr

Partner Self Service

Partner Self Service Partner Self Service Leitfaden zum Updaten Ihrer Company Daten Gerda Tiefenbacher-Magerl 846_07_2003_c0 2003 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Inhalt:. Access zu Partner Self Service 2. Partner

Mehr

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<.

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<. Die Online- Fähre Ein Pilot- Projekt für junge suchtkranke Männer zur Überbrückung der Wartezeit im Übergang von der ambulanten in die stadonäre Therapie InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg

Mehr

SumID Substance use and misuse. Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung

SumID Substance use and misuse. Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung Substance use and misuse in Intellectual Disability Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung 1 Tactus area 2 Outline 1. Literaturergebnisse 2. Kleine SumID- Erhebungen - Klienten tactus/aveleijn Hilfeeinrichtungen

Mehr

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Braunhirschengasse 5/15 A-1150, Wien +4369917208483 wolfgang.beiglboeck@univie.ac.at www.go.or.at Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Geboren 9.7.1961 in Wien Be Berufserfahrung 2012- laufend Conference

Mehr

2 Zeitfallen auf der Spur

2 Zeitfallen auf der Spur 2 Zeitfallen auf der Spur Darum geht es in diesem Kapitel: Lernen Sie die verschiedenen Zeitfallen und Zeitchancen kennen 2.1 Lernen Sie die verschiedenen Zeitfallen kennen Als Person tragen wir einen

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

Resilienz, Zufriedenheit und Zusammenarbeit im Unternehmensalltag. Eine Achtsamkeitsstudie.

Resilienz, Zufriedenheit und Zusammenarbeit im Unternehmensalltag. Eine Achtsamkeitsstudie. Resilienz, Zufriedenheit und Zusammenarbeit im Unternehmensalltag Eine Achtsamkeitsstudie. Der Arbeitsalltag ist stark fragmentiert Multitasking ist normal geworden Jede Führungskraft beschäftigt sich

Mehr

Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Luca Spliethoff

Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Luca Spliethoff Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Dresden, 08.12.2015 Luca Spliethoff Franziska Keßler Gliederung 1. Einleitung: Was ist kognitive Flexibilität? 2. Metaanalyse von Shields et al. (2015)

Mehr

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung BWB (German Federal Procurement Office) Bundesamt für Department Land Kampf (Land Armament) Project Group K41: Artillery, Mortars and Ammunition K 41 - Mortar Lightweight 120mm Mortar WIESEL 2, air transportable

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

Psychotherapie im Alter

Psychotherapie im Alter THERAPIE-ZENTRUM FÜR SUIZIDGEFÄHRDETE (TZS) Psychotherapie im Alter PD Dr. med. Reinhard Lindner Allgemeines Vorlesungswesen Ringvorlesung Reihe 12 Altern und Alter in Gesellschaft 6. Januar 2009 Gefördert

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 17.02.2016 Safinamid (Xadago ): Ein neues Parkinsonmedikament

Mehr