Professor Dr. med. Thomas Becker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professor Dr. med. Thomas Becker"

Transkript

1 Professor Dr. med. Thomas Becker Persönliche Daten Geboren 1956, verheiratet, ein Kind Beruflicher und wissenschaftlicher Werdegang 2004 Mitglied im Forschungsverbund Public Health Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. (FVPHS/SA) 2003 Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde seit 2002 Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Bezirkskrankenhaus Günzburg Mitglied des Executive Committee:European Network for Mental Health Service Evaluation (ENMESH) 1999 bis 2002 Leitender Oberarzt in Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Universität Leipzig C3-Professur Public Health Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Universität Leipzig Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Universität Leipzig 1995 bis 1998 Feodor Lynen-Forschungsstipendium, Honorary Senior Lecturer Section of Community Psychiatry, Institute of Psychiatry, London, UK 1995 Zusatzbezeichnung Psychotherapie Bayerische Landesärztekammer, München

2 1994 Habilitation für Fach Psychiatrie, Privatdozent an der medizinischen Fakultät der Universität Würzburg 1991 bis 1995 Oberarzt Psychiatrischen Klinik und Poliklinik, Universität Würzburg 1991 Facharztanerkennung (Nervenarzt) Bayerische Landesärztekammer, München 1987 bis 1991 Weiterbildung Psychiatrie (und Neuroradiologie), Assistenzarzt Psychiatrische Klinik und Poliklinik, Abteilung für Neuroradiologie der Universität Würzburg 1985 bis 1986 Weiterbildungszeit Neurologie Neurologischen Klinik mit Poliklinik, Philips-Universität Marburg 1983 bis 1984 Zivildienst als Arzt I. Medizinische Abteilung, Katholisches Marienkrankenhaus, Hamburg 1982 bis 1983 Gastarzt, Stipendiat Studienstiftung des Deutschen Volkes Psychiatrische Dienste der Stadt Turin 1982 Approbation als Arzt Gesundheitsbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg Die fünf wichtigsten Veröffentlichungen Becker T, Thornicroft G, Leese M, McCrone P, Johnson S, Albert M, Turner D: Social networks and service use among representative cases of psychosis in South London. Br. J. Psychiatry 171 (1997) (IF 4.175). Thornicroft G, Tansella M, Becker T, Knapp M, Leese M, Schene AH, Vázquez-Barquero JL and the EPSILON Study Group: The Personal Impact of Schizophrenia in Europe. Schizophr Res 69 (2004) (IF 4.231).

3 Barbui C, Nosè M, Bindman J, Schene A, Becker T, Mazzi MA, Kikkert M, Camara J, Born A, Tansella M: Sex Differences in the Subjective Tolerability of Antipsychotic Drugs. J Clin Psychopharmacol 25 (6) (2005) (IF 5.145). Ruggeri M, Koeter M, Schene A, Bonetto C, Vázquez-Barquero JL, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Tansella M, Thornicroft G and the EPSILON Study Group: Factor solution of the BPRS-expanded version in schizophrenic outpatients living in five European countries. Schizophr Res 75 (2005) (IF 4.231). Gray R, Leese M, Bindman J, Becker T, Burti L, David A, Kikkert M, Koeter M, Puschner B, Schene A, Thornicroft G, Tansella M and the QUATRO Study Group: European Multi-Centre Randomized Controlled Trial of Adherence Therapy for People with Schizophrenia. Brit J Psychiat (2006) (im Druck) (IF 4.175). Publikationen Originalarbeiten Barbui C, Kikkert M, Mazzi MA, Becker T, Bindman J, Schene A, Nosé M, Helm H, Thornicroft G, Tansella M: Predictors of patient and clinician rating of antipsychotic medication adherence in patients with schizophrenia. Int Clin Psychopharmacol (in press) (IF 2,745). Jäger M, Strauß A, Frasch K, Becker T: Konzeptuelle Grundlagen der operationalen Diagnostik in der Psychiatrie. Fortschr Neurol Psychiatr (im Druck). Kilian R, Becker T: Macro-economic indicators and labour force participation of people with schizophrenia. Journal of Mental Health (im Druck). Weinmann S, Koesters M, Becker T: Effects of psychiatric guideline implementation on provider performance and patient outcome: systematic review. Acta Psychiat Scand (im Druck). Barbui C, Nosè M, Mazzi MA, Bindman J, Leese M, Schene A, Becker T, Angermeyer MC, Koeter M, Gray R, Tansella M: Determinants of first- and second-generation antipsychotic drug use in clinically unstable patients with schizophrenia treated in four European countries. Int Clin Psychopharmacol 21 (2006) (IF 2.745).

4 Barbui C, Nosè M, Mazzi MA, Thornicroft G, Schene A, Becker T, Bindman J, Leese M, Helm H, Koeter M, Weinmann S, Tansella M: Persistence with polypharmacy and excessive dosing in patients with schizophrenia treated in four European countries. Int Clin Psychopharmacol 21 (2006) (IF 2.745). Becker T, Kilian R: Psychiatric services for people with severe mental illness across western Europe: What can be generalised from current knowledge about differences in provision, costs and outcomes of mental health care? Acta Psychiat Scand 113 (Suppl. 429) (2006) 9-16 (IF 2.968). Becker T, Krumm S: Research on family planning issues in women with mental disorders (editorial). J Ment Health 15 (4) (2006) Gray R, Leese M, Bindman J, Becker T, Burti L, David A, Kikkert M, Koeter M, Puschner B, Schene A, Thornicroft G, Tansella M and the QUATRO Study Group: Adherence Therapy for people with Schizophrenia. European Multi-Centre Randomized Controlled Trial. Brit J Psychiat 189 (2006) (IF 4.175). Kilian R, Becker T, Krüger K, Schmid S, Frasch K: Health behavior in psychiatric inpatients compared with a German general population sample. Acta Psychiat Scand 11 (2006) (IF 2.968). Krumm S, Becker T: Der Einbezug von Nutzern psychiatrischer Angebote in die psychiatrische Versorgungsforschung. Psychiat Prax 33 (2006) (IF 1.36). Krumm S, Becker T: Subjective views of motherhood in women with mental illness - a sociological perspective. J Ment Health 15 (4) (2006) Krumm S, Kilian R, Becker T: Attitudes towards patient gender among psychiatric hospital staff. Results of a case study with focus groups. Soc Sci Med 62 (2006) (IF 1.9). Krumm S, Kilian R, Becker T: Kinder psychisch kranker Eltern - ein Thema für die Prävention! Psychiat Prax 33 (2006) (IF 1.36).

5 Lorch B, Henkel K, Schaab H, Aurnhammer W, Becker T: Polyzystische lipomembranöse Osteodysplasie mit sklerosierender Leukenzephalopathie (PLOSL). Nervenarzt 77 (2006) (IF 0.903). Puschner B, Born A, Gießler A, Helm H, Leese M, Bindman JP, Gray RJ, Schene A, Kikkert M, Burti L, Marrella G, Becker T: Adherence to medication and quality of life in people with schizophrenia: Results of a European multi-center study. J Nerv Ment Dis 194 (10) (2006) (IF 1.738). Puschner B, Vauth R, Jacobi F, Becker T: Bedeutung der Psychotherapie in der Versorgung von Menschen mit schizophrenen Störungen in Deutschland: Wie evidenzbasiert ist die Praxis? Nervenarzt 77 (11) (2006) Salize HJ, Rössler W, Becker T: Mental health care in Germany: current state and trends. Eur Arch Psychiat Clin Neuros (2006) (IF 2.264). Barbui C, Nosè M, Bindman J, Schene A, Becker T, Mazzi MA, Kikkert M, Camara J, Born A, Tansella M: Sex Differences in the Subjective Tolerability of Antipsychotic Drugs. J Clin Psychopharmacol 25 (6) (2005) (IF 5.145). Becker T, Leese M, Krumm S, Ruggeri M, Vázquez-Barquero JL and the EPSILON Study Group: Needs and quality of life among patients with schizophrenia in five European centres. What is the impact of global functioning scores? Soc Psychiat Psychiat Epidem 40 (2005) (IF 1.157). Berhe T, Puschner B, Kilian R, Becker T: "Home treatment" für psychische Erkrankungen: Begriffsklärung und Wirksamkeit [Home treatment for severe mental illness: What and how effective is it?]. Nervenarzt 76(7) (2005) (IF 0.903). Gaite L, Vázquez-Barquero JL, Herrán A, Thornicroft G, Becker T, Sierra- Biddle D, Ruggeri M, Schene A, Knapp M, Vázquez-Bourgon JV, EPSILON Group: Main determinants of Global Assessment of Functioning score in schizophrenia: a European multicenter study. Compr Psychiat 46 (2005) Gießler A, Born A, Helm H, Puschner B, Becker T: Compliance in der Schizophreniebehandlung: Ergebnisse einer Expertenbefragung im Raum Sachsen und Sachsen-Anhalt. Psychiat Prax 32 (2005) (IF 1.36).

6 Kilian R, Becker T: The Impact of antipsychotic medication on the cost of schizophrenia. Expert Rev Pharmacoeconomics Outcomes Res 5 (2005) Kilian R, Becker T: Ökonomische Rahmenbedingungen und soziale Integration von psychisch Kranken. (Economic conditions and the social. integration of people with severe mental illness).die Psychiatrie 1 (2005) Kilian R, Leonard JP, Köster J, Brand P, Frasch K, Becker T: Einflussfaktoren auf die Wirkung von Sertralin in der ambulanten Routinebehandlung affektiver Störungen. Eine Anwendung der Mehrebenenanalyse im Rahmen einer internetgestützten Anwendungsbeobachtung. (Factors influencing the effectiveness of sertraline in routine outpatient treatment of affective disorders. Multi level analysis in an internet supported post marketing surveillance). Psychopharmakotherapie 12 (2005) (IF 0.262). Kluge H, Becker T, Kallert TW, Matschinger H, Angermeyer MC: Auswirkungen struktureller Faktoren auf die Inanspruchnahme Sozialpsychiatrischer Dienste - eine Mehrebenenanalyse. Psychiat Prax 32 (2005) (IF 1.36). Krumm S, Ziegenhain U, Fegert JM, Becker T: Familien mit einem psychisch kranken Elternteil - Probleme und Perspektiven. Kind, Jugend, Gesellschaft - Zeitschrift für Jugendschutz 50 (3) (2005) Müller U, Ullsperger M, Hammerstein E, Sachweh S, Becker T: Directed Forgetting in Schizophrenia: Prefrontal Memory and Inhibition Deficits. Eur Arch Psy Clin N 255 (2005) (IF 2.264). Müller U, Werheid K, Hammerstein E, Jungmann S, Becker T: Prefrontal cognitive deficits in patients with schizophrenia treated with atypical or conventional antipsychotics. Eur Psychiat 20 (2005) (IF 1.273). Puschner B, Born A, Gießler A, Helm H, Becker T, Angermeyer MC: Compliance-Interventionen in der medikamentösen Behandlung Schizophrenieerkrankter. Befunde aktueller Übersichtsarbeiten. Psychiat Prax 32 (2005) (IF 1.36).

7 Ruggeri M, Koeter M, Schene A, Bonetto C, Vázquez-Barquero JL, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Tansella M, Thornicroft G and the EPSILON Study Group: Factor solution of the BPRS-expanded version in schizophrenic outpatients living in five European countries. Schizophr Res 75 (2005) (IF 4.231). Kilian R, Becker T, Angermeyer MC: Methodische Grundlagen naturalistischer Beobachtungsstudien zur ökonomischen Evaluation der Neuroleptikabehandlung bei schizophrenen Erkrankungen. Gesundheitswesen 66 (2004) (IF 0.55). Krumm S, Kilian R, Becker T: Stationäre psychiatrische Versorgung und Sexualität. Psychiat Prax 31 (2004) (IF 1.36). Kunze H, Becker T, Priebe S: Reform of Psychiatric Services in Germany: hospital Staffing Directive and Commissioning of Community Care. Psychiatric Bulletin 28, (2004) Meijer K, Schene A, Koeter M, Knudsen HC, Becker T, Thronicroft G, Vázquez-Barquero JL, Tansella M: Needs. for care of patients with schizophrenia and the consequences for their informal caregivers. Results from the EPSILON multi centre study on schizophrenia. Soc Psychiat Psychiat Epidem 39 (2004) (IF 1.157). Thornicroft G, Tansella M, Becker T, Knapp M, Leese M, Schene AH, Vázquez-Barquero JL and the EPSILON Study Group: The Personal Impact of Schizophrenia in Europe. Schizophr Res 69 (2004) (IF 4.231). Kilian R, Matschinger H, Becker T, Angermeyer MC: A longitudinal analysis of the impact of social and clinical characteristics on the costs of schizophrenia treatment. Acta Psychiat Scand 107 (2003) (IF 2.968). Ruggeri M, Lasalvia A, Bisoffi G, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Schene AH, Tansella M and the EPSILON Study Group: Satisfaction With Mental Health Services Among People With Schizophrenia in Five European Sites: Results From the EPSILON Study. Schizophrenia Bull Vol 29 No 2 (2003) Schene A, Meijer K, Koeter M, van Wijngaarden B, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL: Mensen met schizofrenie: vijf Europese regio's vergeleken. Maandblad Geestelijke volksgezondheid 58 (10) (2003)

8 van Wijngaarden B, Schene AH, Koeter M, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL, Lasalvia A, Leese M and the EPSILON Study Group: People with schizophrenia in five countries: conceptual similarities and intercultural differences in family caregiving. Schizophrenia Bull Vol 29 No 3 (2003) Becker T, Gaite L, Knapp M, Knudsen HC, Leese M, Ruggeri M, Schene A, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL, Welcher B, v.wijngaarden B: The iceberg tip and the rest - mental health care for people with schizophrenia in five European centres. Epidemiologia e Psichiatria Sociale 11 (2002) Becker T, Hülsmann S, Knudsen HC, Martiny K, Amaddeo F, Herran A, Knapp M, Schene AH, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL, and the EPSILON Study Group: Provision of services for people with schizophrenia in five European regions. Soc Psychiat Psychiat Epidem 37 (2002) (IF 1.157). Becker T, Knapp M, Chisholm D, McCrone P, Knudsen HC, Schene A, Thornicroft G, Leese M, Tansella M, Vázquez-Barquero JL und die EPSILON Study Group: Die EPSILON-Studie: Versorgung von Patienten mit Schizophrenie in fünf europäischen Zentren. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 10 (2002) Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Schene A, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL: The EPSILON Study - a study of care for people with schizophrenia in five European centres. World Psychiatry 1 (2002) Gaite L, Vázquez-Barquero JL, Borra C, Ballesteros J, Schene A, Welcher B, Thornicroft G, Becker T, Ruggeri M, Herrán A and the EPSILON Study Group: Quality of life in patients with schizophrenia in five European countries: the EPSILON Study. Acta Psychiat Scand 105 (2002) (IF 2.968). Guimón J, Baro FCJ, Becker T, Breier P, Czabala JC, Dilling H, Henderson JH, Meulenberg L, Tudorache B, Yastrebov VS, Rutz W, Bramesfeld A: WHO Task Force on Mental Health Assessment: a reflection on an experience of three years. Eur J Psychiat 16 (2002) Kluge H, Hülsmann S, Kopf A, Angermeyer MC, Becker T: Stationäre psychiatrische Behandlungsdauer. Eine statistische Analyse auf Grundlage einer Basisdokumentation. Krankenhauspsychiatrie 13 (2002)

9 Kluge H, Kulke C, Waldmann A, Werge-Reichenberger A, Steffens A, Kallert TW, Becker T: High utilizer in Sozialpsychiatrischen Diensten. Psychiat Prax 29 (2002) (IF 1.36). Knapp M, Chisholm D, Leese M, Amaddeo F, Tansella M, Schene A, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL, Knudsen HC, Becker T and the EPSILON Study Group: Comparing patterns and costs of schizophrenia care in five European countries: The EPSILON Study. Acta Psychiat Scand 105 (2002) (IF 2.968). Thornicroft G, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Schene A, Tansella M, Vázquez-Barquero JL and the EPSILON Study Group: The conduct of successful multi-site collaborative research: the EPSILON Study. Epidemiologia e Psichiatria Sociale 11 (2002) 2-5. Bauer M, Kunze H, von Cranach M, Fritze J, Becker T: Psychiatric reform in Germany. Acta Psychiatr Scand 104 (Suppl. 410) (2001) (IF 2.968). Becker T, Kallert T: Qualitätssicherung in der Sozial- und Gemeindepsychiatrie. psycho 27 (2001) Becker T, Vázquez-Barquero JL: The European perspective of psychiatric reform. Acta Psychiat Scand 104 (Suppl. 410) (2001) 8-14 (IF 2.968). Beecroft N, Becker T, Griffiths G, Leese M, Slade M, Thornicroft G: Physical health care for people with severe mental illness: The role of the General Practitioner (GP). J Ment Health 10 (2001) Kilian R, Roick C, Bernert S, Mory C, Matschinger H, Becker T, Angermeyer MC: Die europäische Standardisierung und die deutschsprachige Adaptation von Instrumenten zur Erfassung der Ergebnisse und der Kosten von Versorgungsleistungen für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen. Gesundheitswesen 63, Sonderheft 1 (2001) S27-S31 (IF 0.55). Kilian R, Roick C, Bernert S, Matschinger H, Mory C, Becker T, Angermeyer MC: Instrumente zur gesundheitsökonomischen Evaluation psychiatrischer Versorgungssysteme: Methodische Grundlagen der europäischen Standardisierung und der deutschsprachigen Adaptation. Psychiat Prax 28, Sonderheft 2 (2001) S74-S78 (IF 1.36).

10 Kluge H, Kallert TW, Kulke C, Becker T: Entwicklung einer Basisdokumentation für die komplementäre psychiatrische Versorgung und deren Auswertung und Nutzung für die Versorgungsplanung und Psychiatrieberichterstattung. Gesundheitswesen 63 (2001) (IF 0.55). McCrone P, Leese M, Thornicroft G, Schene A, Knudsen HC, Vázquez- Barquero JL, Tansella M, Becker T and the EPSILON Study Group: A comparison of needs. of patients with schizophrenia in five European countries: the EPSILON Study. Acta Psychiat Scand 103 (2001) (IF 2.968). Murai T, Müller U, Werheid K, Sorger D, Reuter M, Becker T, von Cramon DY, Barthel H: In vivo evidence for differential association of striatal dopamine and midbrain serotonin systems with neuropsychiatric (2001) (IF 2.304). Schützwohl M, Kluge H, Becker T, Kallert TW: Mitarbeitermeinungen in der Erprobungsphase einer standardisierten Dokumentation für komplementäre psychiatrische Dienste. Gesundheitswesen 63 (2001) (IF 0.55). Buchbeiträge Becker T, Bäuml J, Pitschel-Walz G, Weig W (Hrsg.): Rehabilitation bei schizophrenen Erkrankungen. Konzepte Interventionen Perspektiven. Deutscher Ärzte-Verlag (erscheint April 2007 im Druck). Becker T, Reker T, Weinmann S: Soziotherapie (chapter 35). In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (eds.): Psychiatrie und Psychotherapie, 3. edition. Springer-Verlag, Heidelberg (2006) (in press). Becker T, Weinmann S: Die besten Hilfs- und Therapieangebote auf einen Blick. In: Hohagen F, Nesseler T (eds.): Wenn Geist und Seele streiken. Handbuch psychische Gesundheit. Südwest-Verlag (in press). Amaddeo F, Becker T, Fioritti A, Burti L, Tansella M: Reforms in community care: the balance between hospital and community based mental health care (chapter 7). In: Knapp EM, McDaid D, Mossialos E, Thornicroft G (eds.):mental Health Policy and Practice Across Europe. The Future Direction of Mental Health Care. WHO, Open University Press: London (2007)

11 Becker T: Integration psychiatrischer Versorgung: Ansätze und Grenzen in unterschiedlichen Ländern. In: Ramseyer F, Genner R, Brenner H (Hrsg.): Die Schweizer Psychiatrieversorgung im internationalen Vergleich. Berner Gespräche zur Sozialpsychiatrie. edition8, Bern (2006) Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Schene AH, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL and the EPSILON Study Group: The EPSILON Study: aims, outcome measures, study sites and patient sample (chapter 1). In: Thornicroft G, Becker T, Knapp M et al. (eds.): International outcome measures in mental health. Quality of life, needs, service satisfaction, costs and impact on carers. Royal College of Psychiatrists (Gaskell), London (2006) Becker T, Krüger K: Entscheiden in der Psychiatrie. In: Breuninger R (Hrsg.): Bausteine zur Philosophie, Band 25: Entscheiden. Humboldt- Studienzentrum, Universität Ulm (2006) Kilian R, Becker T: Aktuelle Entwicklungstendenzen psychiatrischer Evaluationsforschung. In: Pawils S, Koch U (eds.): Psychosoziale Versorgung in der Medizin. Entwicklungstendenzen und Ergebnisse der Versorgungsforschung. Schattauer GmbH, Stuttgart (2006) Kilian R, Becker T: Die Prävention psychischer Erkrankungen und die Förderung psychischer Gesundheit. In: Kirch W, Badura B (Hrsg.): Prävention. Ausgewählte Beiträge des Nationalen Präventionskongresses. Dresden, 1. und 2. Dez. 2005, Springer, Heidelberg (2006) Knudsen HC, Vázquez-Barquero JL, Welcher B, Gaite L, Becker T, Chisholm D, Ruggeri M, Schene AH, Thornicroft G and the EPSILON Study Group: Translation and cross-cultural adaptation of outcome measurements for schizophrenia (chapter 2). In: Thornicroft G, Becker T, Knapp M et al. (eds.): International outcome measures in mental health. Quality of life, needs, service satisfaction, costs and impact on carers. Royal College of Psychiatrists (Gaskell), London (2006) Klingberg S, Weinmann S, Becker T: Schizophrenie Psychosoziale Therapie (ICD-10:F2). In: Voderholzer U, Hohagen F (Hrsg.): Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art. Urban & Fischer, München, Jena (2006)

12 Puschner B, Kunze H, Becker T: Influencing Policy in Germany. In: Slade M, Priebe S (eds.): Choosing Methods in Mental Health Research. Routledge (Taylor & Francis Group) Hove, East Sussex (2006) Thornicroft G, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Schene A, Tansella M, Vázquez-Barquero JL (eds.): International outcome measures in mental health. Quality of life, needs, service satisfaction, costs and impact on carers. Royal College of Psychiatrists (Gaskell), London Weinmann S, Becker T: Die besten Hilfsangebote auf einen Blick. In: Hohagen F, Nesseler T (Hrsg.): Wenn Geist und Seele streiken. Handbuch psychische Gesundheit. Südwest-Verlag, Verlagsgruppe Random House, München (2006) Weinmann S, Becker T: Psychosoziale Therapien bei der Schizophrenie (Kap. 5.2). In: Voderholzer U, Hohagen F (Hrsg.): Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art. Urban & Fischer, München, Jena (2006) Weinmann S, Becker T: Soziotherapeutisches Gesamtkonzept (Kap. 5.1). In: Möller HJ (Hrsg.): Therapie psychiatrischer Erkrankungen, 3. Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart (2006) Becker T, Krüger K: Entscheiden in der Psychiatrie. In: Breuninger R (eds.) Bausteine zur Philosophie, Band 25: Entscheiden. Humboldt- Studienzentrum, Universität Ulm (2006) Becker T, Weinmann S: Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherapie. In: Gaebel W, Müller-Spahn F (eds.): Konzepte und Methoden der Klinischen Psychiatrie. Kohlhammer (2006) (in press). Kilian R, Becker T: Die Prävention psychischer Erkrankungen und die Förderung psychischer Gesundheit. In: Kirch W, Badura B (eds.): Prävention. Ausgewählte Beiträge des Nationalen Präventionskongresses. Dresden 1. und 2. Dezember Springer (2005) Krumm S, Becker T: Behandlung und Versorgung psychisch Kranker zwischen Stigma und Integration. In: Gaebel W, Möller HJ, W. Rössler (eds.): Stigma - Diskriminierung - Bewältigung. Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart (2005)

13 Angermeyer MC, Roick C, Becker T, Kilian R: Cost-effectiveness of mental health service systems in the European comparison. In: Kirch W (ed.): Public Health in Europe: 10 years EUPHA. Springer, Berlin (2004) Becker T, Magliano L, Priebe S, Salize HJ, Schützwohl M, Kallert T: Evidence-based mental health services research. The contribution of some recent EU-funded projects. In: Kirch W (eds.): Public Health in Europe: 10 years EUPHA. Springer, Berlin (2004) Berger M, Weig W, Becker T: Rolle der Rehabilitation im Versorgungsspektrum psychischer Erkrankungen. In: Tagungsbericht, Berlin 2004, APK (eds.): Prävention bei psychischen Erkrankungen. Neue Wege in Praxis und Gesetzgebung. Psychiatrie-Verlag, Bonn (2004) Born A, Becker T: Psychiatrische Rehabilitation im internationalen Vergleich und Forschungsentwicklung. In: Rössler W (eds.): Psychiatrische Rehabilitation. Springer, Berlin (2004) Voges B, Becker T: Sozialpsychiatrie, Gemeindpsychiatrie und psychiatrisch-psychotherapeutische Rehabilitation. In: Berger M (eds.): Psychische Erkrankungen, Klinik und Therapie. Urban & Fischer, München (2004) Becker T, Haase R: Une perspective originale: l'expérience allemande. In: Albernhe K, Albernhe T (eds.): Organisation des soins en psychiatrie. Masson, Paris(2003) Becker T, Kluge H, Angermeyer MC: Psychiatrische Versorgung und Public Health: Rahmenbedingungen, aktueller Stand und Perspektiven. In: Flick U (eds.): Innovation durch New Public Health. Hogrefe, Göttingen (2002) Becker T, Laux G: Unerwünschte Wirkungen, Kontraindikationen, Überdosierung, Intoxikation (chapter 7.4.3, MAO-Hemmer) In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (eds.): Neuro-Psychopharmaka. Vol. 3, 2. edition: Monoamin-Oxidase-Hemmer. Springer, Wien (2002) Becker T, Laux G : Praktische Durchführung, allgemeine Behandlungsrichtlinien. (chapter 7.4.6, MAO-Hemmer). In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (eds.): Neuro-Psychopharmaka. Vol. 3, 2. edition: Monoamin-Oxidase-Hemmer. Springer, Wien (2002)

14 Becker T, Fabian A: Psychosoziale Interventionen bei depressiven Erkrankungen. In: Gastpar M, Müller WE (eds.): Depressionen. Versorgungsstrukturen und Behandlungsperspektiven. Springer, Berlin Heidelberg New York (2002) Laux G, Becker T, Müller U: Indikationen (chapter 7.4.1, MAO-Hemmer). In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (eds.): Neuro-Psychopharmaka. Vol. 3, 2. edition: Monoamin-Oxidase-Hemmer. Springer, Wien (2002) Müller U, Becker T, Laux G: Dosierung (chapter 7.4.2, MAO-Hemmer). In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (eds.): Neuro-Psychopharmaka. Vol. 3, 2. edition: Monoamin-Oxidase-Hemmer. Springer, Wien (2002) Bauer M, Becker T: Die Psychiatrie-Enquete im europäischen Vergleich. In: Aktion Psychisch Kranke (eds.): 25 Jahre Psychiatrie-Enquete. Vol. 2. Psychiatrie-Verlag, Bonn (2001) Becker T: Outpatient services (chapter 26). In: Thornicroft G, Szmukler G (eds.): Textbook of Community Psychiatry. Oxford University Press, Oxford (2001) Becker T: Neue Versorgungsformen aus der (britischen) Forschung. In: Arolt V, Schuhmann-Wessolek H, Spöhring W (eds.): Versorgung psychiatrischer Patienten: Innovationen bei knappen Kassen. Tagungsdokumentation. Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Münster (2001) Becker T, Sartorius N: Environmental Aspects of Psychiatry. In: Henn F, Sartorius N Helmchen H, Lauter H (eds.): Contemporary Psychiatry. Volume 1 (Foundations of Psychiatry). Springer Verlag, Berlin Heidelberg (2001) Becker T, Vázquez-Barquero JL: Die europäische Perspektive psychiatrischer Reformen. In: Aktion Psychisch Kranke (eds.): 25 Jahre Psychiatrie-Enquete. Band 2. Psychiatrie-Verlag, Bonn (2001) Fabian A, Becker T: Psychosoziale Interventionsansätze bei depressiven Störungen. In: Mauthe JH (eds.): Prävention in Psychiatrie und Psychotherapie. Axept Verlag / Psychiatrie-Psychotherapie, Königslutter (2001)

15 Bücher Becker T, Reker T, Weig W (eds.): Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie, Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). Band 7: Behandlungsleitlinie Psychosoziale Therapien. Steinkopff Verlag, Darmstadt Kallert TW, Becker T (eds.): Basisdokumentation in der Gemeindepsychiatrie - Entwicklung und Erprobung eines Instrumentes für den komplementären Versorgungsbereich. Psychiatrie-Verlag, Bonn 2001.

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters)

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters) II. Buchbeiträge (Chapters) 2008 Brunnauer A, Laux G (2008) Fahrtüchtigkeit und psychische Erkrankung. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Band 2. 3. Aufl. Springer,

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.  Kuske, B. Kuske, B. 2016 Kuske, B., Wolff, C., Gövert, U. & Müller, S.V. (under review). Early detection of dementia in people with an intellectual disability A German pilot study. Müller, S.V., Kuske, B., Gövert, U. & Wolff,

Mehr

Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherapie

Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherapie Thomas Becker, Holger Hoffmann, Bernd Puschner, Stefan Weinmann, unter Mitarbeit von Silvia Krumm und Florian Steger Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherapie Verlag W. Kohlhammer Vorwort 5

Mehr

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II Universität Ulm. Publikationen / Publications Prof. Dr. med. Thomas Becker. Zeitschriftenaufsätze

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II Universität Ulm. Publikationen / Publications Prof. Dr. med. Thomas Becker. Zeitschriftenaufsätze Zeitschriftenaufsätze 2016 1. Becker T, Gühne U, Stengler K, Riedel-Heller SG (2016) Where should we put the focus of schizophrenia research in the next five years? Which research is to be prioritized

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Publications / Publikationen Thomas Becker März/ March 2014

Publications / Publikationen Thomas Becker März/ March 2014 Publications / Publikationen Thomas Becker März/ March 2014 Zeitschriftenaufsätze 2015 1. Becker T (2015) Neuroleptic malignant syndrome or catatonia? Trying to solve the catatonic dilemma. Psychopharmacology

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir?

Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir? Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir? Reinhold Kilian Universität Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Sektion: Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung Die Organisation der

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Mit Erfahrung und Haltung zum Erfolg: Recovery und Peer-Einsatz in der Psychiatrie

Mit Erfahrung und Haltung zum Erfolg: Recovery und Peer-Einsatz in der Psychiatrie Mit Erfahrung und Haltung zum Erfolg: Recovery und Peer-Einsatz in der Psychiatrie Pflegesymposium Nottwil 2015 Gianfranco Zuaboni, RN, MScN, cand PhD Frage Was bedeutet Erfolg in der Pflege? Ablauf Recovery

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Michael Musalek wurde am 26. März 1955 in Wien geboren, ist seit 1979 verheiratet und hat eine Tochter (32 Jahre) und einen Sohn (31 Jahre). Nach

Mehr

S3-Leitlinie Bipolare Störungen Recovery-orientierte Behandlung

S3-Leitlinie Bipolare Störungen Recovery-orientierte Behandlung S3-Leitlinie Bipolare Störungen Recovery-orientierte Behandlung Prof. Dr. Peter Brieger Bezirkskrankenhaus Kempten Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm peter.brieger@extern.uni-ulm.de http://www.leitlinie-bipolar.de/

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Wirksamkeit Verhaltenstherapie

Wirksamkeit Verhaltenstherapie Wirksamkeit Verhaltenstherapie Symptomatische Normalisierungsraten in der MTA-Studie (14 Monate) 8 7 68 Prozent 6 5 56 4 34 3 25 2 1 Alltagsübl. Behandlung Pharmako + Verhaltenstherapie Verhaltenstherapie

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Von Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow Frankfurt am Main (17. November 2005) - Angststörungen sind die häufigsten psychiatrischen Erkrankungen.

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie Band 7. Behandlungsleitlinie Psychosoziale Therapien

Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie Band 7. Behandlungsleitlinie Psychosoziale Therapien Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie Band 7 Behandlungsleitlinie Psychosoziale Therapien Herausgeber Deutsche Gesellschaft fçr Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) Redaktionelle

Mehr

Gesundheitsökonomische Aspekte der psychiatrischen Versorgung

Gesundheitsökonomische Aspekte der psychiatrischen Versorgung Gesundheitsökonomische Aspekte der psychiatrischen Versorgung unter dem Gesichtspunkt einer adäquaten Allokation knapper Ressourcen Reinhold Kilian Universität Ulm Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

ADHS und Persönlichkeitsentwicklung

ADHS und Persönlichkeitsentwicklung ADHS und Persönlichkeitsentwicklung Basel 31.10.2013 Klaus Schmeck Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel www.upkbs.ch

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Zukunft und Chancen der RPK s in Deutschland:

Zukunft und Chancen der RPK s in Deutschland: Zukunft und Chancen der RPK s in Deutschland: Innovatives Potential im Lichte der S3-Leitlinie zur beruflichen Rehabilitation schwer psychisch kranker Menschen, beta-reha, Hannover 1 Zukunft und Chancen

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Sport is one part, but is probably not a large part of lifetime physical activity.

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

Literatur: American Psychiatric Association (1994). Diagnostic and statistical manual of mental disorders (4 th ed.). Washington: American Psychiatric Association. Baltensperger, C. & Grawe, K. (2001).

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen

Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen Wolfram Kawohl Privatdozent Universität Zürich Professor Leuphana Universität Lüneburg Leiter Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für

Mehr

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Sebastian Voigt-Radloff Radloff, EuMScOT Ergotherapieforscher Zentrum für Geriatrie und Gerontologie Freiburg Universitätsklinikum Ziel der Ergotherapie

Mehr

AG Soziale und Transkulturelle Psychiatrie & Psychotherapie

AG Soziale und Transkulturelle Psychiatrie & Psychotherapie AG Soziale und Transkulturelle Psychiatrie & Psychotherapie Leitung Prof. Dr. med. S. Bleich, PD Dr. med. I. T. Graef-Calliess (Klinikum Wahrendorff), PD Dr. med. M. G. Sieberer (Ameos-Klinikum Hildesheim)

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Literaturliste Seite - 1 -

Literaturliste Seite - 1 - Literaturliste Seite - 1-1 ADHS psychischer Störungen. DSM-IV (S. 115 ff.). Göttingen: Hogrefe. Amft, H., Gerspach, M. & Mattner, D. (2002). Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit: ADS als Herausforderung

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Which data and when?

Which data and when? PRO-data for market access in Germany where and when? Frank-Ulrich Fricke PRO-data for market access in Germany where and when? AMNOG the German assessment Which data and when? Requirements to be met Seite

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Univ.-Prof. Dr. Holger Pfaff Auftaktveranstaltung BMBF Förderschwerpunkt Studien in der Versorgungsforschung, Kaiserin-Friedrich Haus Berlin

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Ergebnisse des EQUALSOC Netzwerks Nadia Steiber Work-Care Synergies Workshop, 27 September 2010, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen Experten-Statement Prof. Dr. med. Frank Jessen Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln, Mitglied der Leitlinien-Steuerungsgruppe und Leitlinienkoordination

Mehr

in Kooperation mit Programm Prof.in Dr. Johanna Wanka

in Kooperation mit Programm Prof.in Dr. Johanna Wanka in Kooperation mit Kongress Forschungsnetzwerke Psychische Erkrankungen Stand und Perspektiven, 21.-22. April 2016, im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin Programm Donnerstag, 21. April

Mehr

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 AG Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung Zielsetzungen und Aufgaben Deskriptive,

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Wasserburg-Gabersee/München

Wasserburg-Gabersee/München Vom krankheitsbezogenen Klassifikationsmodell zur bio-psycho-sozialen Funktionserfassung der neue Aspekt der funktionalen Gesundheit Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Psychiatrie

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

FRAU PD. DR. BIRGIT JANSSEN

FRAU PD. DR. BIRGIT JANSSEN FRAU PD. DR. BIRGIT JANSSEN PUBLIKATIONEN Publikationen ZEITSCHRIFTEN 1998 J ANSSEN B, Jänner M, Schneider F, Gaebel W, Burgmann C, Held T, Hoff P, Prüter C, Saß H, Mecklenburg H, Ruth A (1998) Qualitätsindikatoren

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Nationale und internationale Zusammenarbeit bei klinischen Studien zu seltenen Erkrankungen

Nationale und internationale Zusammenarbeit bei klinischen Studien zu seltenen Erkrankungen Nationale und internationale Zusammenarbeit bei klinischen Studien zu seltenen Erkrankungen Prof. Dr. med. Janbernd Kirschner Klinik Neuropädiatrie und Muskelerkrankungen 6. FORUM Patientennahe Klinische

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Institut für Hausarztmedizin SHIFT

Institut für Hausarztmedizin SHIFT SHIFT The impact of the Swiss DRG HospItal payment system on the demand For outpatient care Zielsetzung Bestimmung der Verlagerung von Leistungen aus der akut stationären Versorgung in die Hausarztpraxen

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland Nationale Wege zum Erfolg Deutschland PD Dr. med. E. Shang Mannheim Chirurgische Klinik Situationsbeschreibung Studien: Struktur Funktion Outcome 1999 und 2004 Shang E, Hasenberg T, Schlegel B, Sterchi

Mehr

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Dr. med. Klaus Eichler, MPH eich@zhaw.ch Building Competence. Crossing Borders. Inhalte des

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Kultureller und struktureller Kontext als Barriere für transnationale Leitlinien- Adaptation

Kultureller und struktureller Kontext als Barriere für transnationale Leitlinien- Adaptation Kultureller und struktureller Kontext als Barriere für transnationale Leitlinien- Adaptation Frank Thalau 1, Monika Lelgemann 2, Ina Kopp 3, Isaac Bermejo 4, Christian Klesse 4 und Martin Härter 4 1 Institut

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Publikationen B. Watzke

Publikationen B. Watzke Publikationen B. Watzke Bleich, C. Büscher, C., Melchior, H., Grochocka, A., Thorenz, A.,Schulz, H., Koch, U., Watzke, B. (in revision). Effectiveness of Case Management as a cross-sectoral health care

Mehr

Erklärung über den Anteil an den Publikationen

Erklärung über den Anteil an den Publikationen Anlagen Erklärung über den Anteil an den Publikationen Die Promovendin hatte folgenden Anteil an den eingereichten Publikationen: Publikation 1: A comparison of pressure ulcers prevalence: concerted data

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Migranten in der Psychiatrie

Migranten in der Psychiatrie Erfahrungen aus dem Klinikum Nürnberg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie -Institutsambulanz- Klinikum Nürnberg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1 90419 Nürnberg

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen - Experten schätzen ein. Masterarbeit von Yana Karaivanova & Jasmin Kathariya Betreuung: Dr.Cornelia Mohr & Lukka Popp Bindung Einleitung Frühförderung Definition

Mehr

Integration psychokardiologischer Konzepte

Integration psychokardiologischer Konzepte Integration psychokardiologischer Konzepte Fragestellungen und Routineversorgung Kardiologie Update 2012 Joram Ronel Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der TU München

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Warum findet sie nicht statt? Ansgar Gerhardus 1, Marcial Velasco-Garrido 2 1 Universität Bielefeld, Abteilung Epidemiologie & International

Mehr

Attraktion, gemeinsame Gruppenziele, Austauschtheorien

Attraktion, gemeinsame Gruppenziele, Austauschtheorien Attraktion, gemeinsame Gruppenziele, Austauschtheorien Zusätzliche Pflichtlektüre: Hogg & Vaughan, 2011, Chap. 8: People in groups Reziprozität von Attraktivitätsäußerungen Heider, F. (1946). Attitudes

Mehr

Wie kann die Versorgungsforschung von Versorgungsnetzwerken profitieren?

Wie kann die Versorgungsforschung von Versorgungsnetzwerken profitieren? Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Deutscher Kongress Versorgungsforschung, Berlin, Versorgung erfolgt stets vernetzt neue Anforderungen an die Versorgungsforschung, 09.

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler Internationale Aktivitäten des HIVCENTERS: The HIVCENTER-KARABONG al Partnership The HIVCENTER-LAVRA al Partnership The International Partnership on HIV HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte. Stuttgart: Kohlhammer.

Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte. Stuttgart: Kohlhammer. Dr. Dirk v. Boetticher Verzeichnis der Publikationen, Vorträge und Poster Monographien Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte.

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung-

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät, Universität

Mehr

Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit?

Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit? Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit? Alfred Längler Gemeinschaftskrankenhaus, Abteilung für integrative Kinder- und Jugendmedizin, Herdecke Fakultät für Gesundheit,

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2 Bei Depressionen schnell wirksam, stark 2 Cipralex - der RI der zweiten Generation 1 Wie wichtig ist Ihnen der bleibende Erfolg? Effektivität mit guter Verträglichkeit kombiniert 3 Und wie wichtig ist

Mehr