Professor Dr. med. Thomas Becker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professor Dr. med. Thomas Becker"

Transkript

1 Professor Dr. med. Thomas Becker Persönliche Daten Geboren 1956, verheiratet, ein Kind Beruflicher und wissenschaftlicher Werdegang 2004 Mitglied im Forschungsverbund Public Health Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. (FVPHS/SA) 2003 Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde seit 2002 Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Bezirkskrankenhaus Günzburg Mitglied des Executive Committee:European Network for Mental Health Service Evaluation (ENMESH) 1999 bis 2002 Leitender Oberarzt in Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Universität Leipzig C3-Professur Public Health Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Universität Leipzig Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Universität Leipzig 1995 bis 1998 Feodor Lynen-Forschungsstipendium, Honorary Senior Lecturer Section of Community Psychiatry, Institute of Psychiatry, London, UK 1995 Zusatzbezeichnung Psychotherapie Bayerische Landesärztekammer, München

2 1994 Habilitation für Fach Psychiatrie, Privatdozent an der medizinischen Fakultät der Universität Würzburg 1991 bis 1995 Oberarzt Psychiatrischen Klinik und Poliklinik, Universität Würzburg 1991 Facharztanerkennung (Nervenarzt) Bayerische Landesärztekammer, München 1987 bis 1991 Weiterbildung Psychiatrie (und Neuroradiologie), Assistenzarzt Psychiatrische Klinik und Poliklinik, Abteilung für Neuroradiologie der Universität Würzburg 1985 bis 1986 Weiterbildungszeit Neurologie Neurologischen Klinik mit Poliklinik, Philips-Universität Marburg 1983 bis 1984 Zivildienst als Arzt I. Medizinische Abteilung, Katholisches Marienkrankenhaus, Hamburg 1982 bis 1983 Gastarzt, Stipendiat Studienstiftung des Deutschen Volkes Psychiatrische Dienste der Stadt Turin 1982 Approbation als Arzt Gesundheitsbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg Die fünf wichtigsten Veröffentlichungen Becker T, Thornicroft G, Leese M, McCrone P, Johnson S, Albert M, Turner D: Social networks and service use among representative cases of psychosis in South London. Br. J. Psychiatry 171 (1997) (IF 4.175). Thornicroft G, Tansella M, Becker T, Knapp M, Leese M, Schene AH, Vázquez-Barquero JL and the EPSILON Study Group: The Personal Impact of Schizophrenia in Europe. Schizophr Res 69 (2004) (IF 4.231).

3 Barbui C, Nosè M, Bindman J, Schene A, Becker T, Mazzi MA, Kikkert M, Camara J, Born A, Tansella M: Sex Differences in the Subjective Tolerability of Antipsychotic Drugs. J Clin Psychopharmacol 25 (6) (2005) (IF 5.145). Ruggeri M, Koeter M, Schene A, Bonetto C, Vázquez-Barquero JL, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Tansella M, Thornicroft G and the EPSILON Study Group: Factor solution of the BPRS-expanded version in schizophrenic outpatients living in five European countries. Schizophr Res 75 (2005) (IF 4.231). Gray R, Leese M, Bindman J, Becker T, Burti L, David A, Kikkert M, Koeter M, Puschner B, Schene A, Thornicroft G, Tansella M and the QUATRO Study Group: European Multi-Centre Randomized Controlled Trial of Adherence Therapy for People with Schizophrenia. Brit J Psychiat (2006) (im Druck) (IF 4.175). Publikationen Originalarbeiten Barbui C, Kikkert M, Mazzi MA, Becker T, Bindman J, Schene A, Nosé M, Helm H, Thornicroft G, Tansella M: Predictors of patient and clinician rating of antipsychotic medication adherence in patients with schizophrenia. Int Clin Psychopharmacol (in press) (IF 2,745). Jäger M, Strauß A, Frasch K, Becker T: Konzeptuelle Grundlagen der operationalen Diagnostik in der Psychiatrie. Fortschr Neurol Psychiatr (im Druck). Kilian R, Becker T: Macro-economic indicators and labour force participation of people with schizophrenia. Journal of Mental Health (im Druck). Weinmann S, Koesters M, Becker T: Effects of psychiatric guideline implementation on provider performance and patient outcome: systematic review. Acta Psychiat Scand (im Druck). Barbui C, Nosè M, Mazzi MA, Bindman J, Leese M, Schene A, Becker T, Angermeyer MC, Koeter M, Gray R, Tansella M: Determinants of first- and second-generation antipsychotic drug use in clinically unstable patients with schizophrenia treated in four European countries. Int Clin Psychopharmacol 21 (2006) (IF 2.745).

4 Barbui C, Nosè M, Mazzi MA, Thornicroft G, Schene A, Becker T, Bindman J, Leese M, Helm H, Koeter M, Weinmann S, Tansella M: Persistence with polypharmacy and excessive dosing in patients with schizophrenia treated in four European countries. Int Clin Psychopharmacol 21 (2006) (IF 2.745). Becker T, Kilian R: Psychiatric services for people with severe mental illness across western Europe: What can be generalised from current knowledge about differences in provision, costs and outcomes of mental health care? Acta Psychiat Scand 113 (Suppl. 429) (2006) 9-16 (IF 2.968). Becker T, Krumm S: Research on family planning issues in women with mental disorders (editorial). J Ment Health 15 (4) (2006) Gray R, Leese M, Bindman J, Becker T, Burti L, David A, Kikkert M, Koeter M, Puschner B, Schene A, Thornicroft G, Tansella M and the QUATRO Study Group: Adherence Therapy for people with Schizophrenia. European Multi-Centre Randomized Controlled Trial. Brit J Psychiat 189 (2006) (IF 4.175). Kilian R, Becker T, Krüger K, Schmid S, Frasch K: Health behavior in psychiatric inpatients compared with a German general population sample. Acta Psychiat Scand 11 (2006) (IF 2.968). Krumm S, Becker T: Der Einbezug von Nutzern psychiatrischer Angebote in die psychiatrische Versorgungsforschung. Psychiat Prax 33 (2006) (IF 1.36). Krumm S, Becker T: Subjective views of motherhood in women with mental illness - a sociological perspective. J Ment Health 15 (4) (2006) Krumm S, Kilian R, Becker T: Attitudes towards patient gender among psychiatric hospital staff. Results of a case study with focus groups. Soc Sci Med 62 (2006) (IF 1.9). Krumm S, Kilian R, Becker T: Kinder psychisch kranker Eltern - ein Thema für die Prävention! Psychiat Prax 33 (2006) (IF 1.36).

5 Lorch B, Henkel K, Schaab H, Aurnhammer W, Becker T: Polyzystische lipomembranöse Osteodysplasie mit sklerosierender Leukenzephalopathie (PLOSL). Nervenarzt 77 (2006) (IF 0.903). Puschner B, Born A, Gießler A, Helm H, Leese M, Bindman JP, Gray RJ, Schene A, Kikkert M, Burti L, Marrella G, Becker T: Adherence to medication and quality of life in people with schizophrenia: Results of a European multi-center study. J Nerv Ment Dis 194 (10) (2006) (IF 1.738). Puschner B, Vauth R, Jacobi F, Becker T: Bedeutung der Psychotherapie in der Versorgung von Menschen mit schizophrenen Störungen in Deutschland: Wie evidenzbasiert ist die Praxis? Nervenarzt 77 (11) (2006) Salize HJ, Rössler W, Becker T: Mental health care in Germany: current state and trends. Eur Arch Psychiat Clin Neuros (2006) (IF 2.264). Barbui C, Nosè M, Bindman J, Schene A, Becker T, Mazzi MA, Kikkert M, Camara J, Born A, Tansella M: Sex Differences in the Subjective Tolerability of Antipsychotic Drugs. J Clin Psychopharmacol 25 (6) (2005) (IF 5.145). Becker T, Leese M, Krumm S, Ruggeri M, Vázquez-Barquero JL and the EPSILON Study Group: Needs and quality of life among patients with schizophrenia in five European centres. What is the impact of global functioning scores? Soc Psychiat Psychiat Epidem 40 (2005) (IF 1.157). Berhe T, Puschner B, Kilian R, Becker T: "Home treatment" für psychische Erkrankungen: Begriffsklärung und Wirksamkeit [Home treatment for severe mental illness: What and how effective is it?]. Nervenarzt 76(7) (2005) (IF 0.903). Gaite L, Vázquez-Barquero JL, Herrán A, Thornicroft G, Becker T, Sierra- Biddle D, Ruggeri M, Schene A, Knapp M, Vázquez-Bourgon JV, EPSILON Group: Main determinants of Global Assessment of Functioning score in schizophrenia: a European multicenter study. Compr Psychiat 46 (2005) Gießler A, Born A, Helm H, Puschner B, Becker T: Compliance in der Schizophreniebehandlung: Ergebnisse einer Expertenbefragung im Raum Sachsen und Sachsen-Anhalt. Psychiat Prax 32 (2005) (IF 1.36).

6 Kilian R, Becker T: The Impact of antipsychotic medication on the cost of schizophrenia. Expert Rev Pharmacoeconomics Outcomes Res 5 (2005) Kilian R, Becker T: Ökonomische Rahmenbedingungen und soziale Integration von psychisch Kranken. (Economic conditions and the social. integration of people with severe mental illness).die Psychiatrie 1 (2005) Kilian R, Leonard JP, Köster J, Brand P, Frasch K, Becker T: Einflussfaktoren auf die Wirkung von Sertralin in der ambulanten Routinebehandlung affektiver Störungen. Eine Anwendung der Mehrebenenanalyse im Rahmen einer internetgestützten Anwendungsbeobachtung. (Factors influencing the effectiveness of sertraline in routine outpatient treatment of affective disorders. Multi level analysis in an internet supported post marketing surveillance). Psychopharmakotherapie 12 (2005) (IF 0.262). Kluge H, Becker T, Kallert TW, Matschinger H, Angermeyer MC: Auswirkungen struktureller Faktoren auf die Inanspruchnahme Sozialpsychiatrischer Dienste - eine Mehrebenenanalyse. Psychiat Prax 32 (2005) (IF 1.36). Krumm S, Ziegenhain U, Fegert JM, Becker T: Familien mit einem psychisch kranken Elternteil - Probleme und Perspektiven. Kind, Jugend, Gesellschaft - Zeitschrift für Jugendschutz 50 (3) (2005) Müller U, Ullsperger M, Hammerstein E, Sachweh S, Becker T: Directed Forgetting in Schizophrenia: Prefrontal Memory and Inhibition Deficits. Eur Arch Psy Clin N 255 (2005) (IF 2.264). Müller U, Werheid K, Hammerstein E, Jungmann S, Becker T: Prefrontal cognitive deficits in patients with schizophrenia treated with atypical or conventional antipsychotics. Eur Psychiat 20 (2005) (IF 1.273). Puschner B, Born A, Gießler A, Helm H, Becker T, Angermeyer MC: Compliance-Interventionen in der medikamentösen Behandlung Schizophrenieerkrankter. Befunde aktueller Übersichtsarbeiten. Psychiat Prax 32 (2005) (IF 1.36).

7 Ruggeri M, Koeter M, Schene A, Bonetto C, Vázquez-Barquero JL, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Tansella M, Thornicroft G and the EPSILON Study Group: Factor solution of the BPRS-expanded version in schizophrenic outpatients living in five European countries. Schizophr Res 75 (2005) (IF 4.231). Kilian R, Becker T, Angermeyer MC: Methodische Grundlagen naturalistischer Beobachtungsstudien zur ökonomischen Evaluation der Neuroleptikabehandlung bei schizophrenen Erkrankungen. Gesundheitswesen 66 (2004) (IF 0.55). Krumm S, Kilian R, Becker T: Stationäre psychiatrische Versorgung und Sexualität. Psychiat Prax 31 (2004) (IF 1.36). Kunze H, Becker T, Priebe S: Reform of Psychiatric Services in Germany: hospital Staffing Directive and Commissioning of Community Care. Psychiatric Bulletin 28, (2004) Meijer K, Schene A, Koeter M, Knudsen HC, Becker T, Thronicroft G, Vázquez-Barquero JL, Tansella M: Needs. for care of patients with schizophrenia and the consequences for their informal caregivers. Results from the EPSILON multi centre study on schizophrenia. Soc Psychiat Psychiat Epidem 39 (2004) (IF 1.157). Thornicroft G, Tansella M, Becker T, Knapp M, Leese M, Schene AH, Vázquez-Barquero JL and the EPSILON Study Group: The Personal Impact of Schizophrenia in Europe. Schizophr Res 69 (2004) (IF 4.231). Kilian R, Matschinger H, Becker T, Angermeyer MC: A longitudinal analysis of the impact of social and clinical characteristics on the costs of schizophrenia treatment. Acta Psychiat Scand 107 (2003) (IF 2.968). Ruggeri M, Lasalvia A, Bisoffi G, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Schene AH, Tansella M and the EPSILON Study Group: Satisfaction With Mental Health Services Among People With Schizophrenia in Five European Sites: Results From the EPSILON Study. Schizophrenia Bull Vol 29 No 2 (2003) Schene A, Meijer K, Koeter M, van Wijngaarden B, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL: Mensen met schizofrenie: vijf Europese regio's vergeleken. Maandblad Geestelijke volksgezondheid 58 (10) (2003)

8 van Wijngaarden B, Schene AH, Koeter M, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL, Lasalvia A, Leese M and the EPSILON Study Group: People with schizophrenia in five countries: conceptual similarities and intercultural differences in family caregiving. Schizophrenia Bull Vol 29 No 3 (2003) Becker T, Gaite L, Knapp M, Knudsen HC, Leese M, Ruggeri M, Schene A, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL, Welcher B, v.wijngaarden B: The iceberg tip and the rest - mental health care for people with schizophrenia in five European centres. Epidemiologia e Psichiatria Sociale 11 (2002) Becker T, Hülsmann S, Knudsen HC, Martiny K, Amaddeo F, Herran A, Knapp M, Schene AH, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL, and the EPSILON Study Group: Provision of services for people with schizophrenia in five European regions. Soc Psychiat Psychiat Epidem 37 (2002) (IF 1.157). Becker T, Knapp M, Chisholm D, McCrone P, Knudsen HC, Schene A, Thornicroft G, Leese M, Tansella M, Vázquez-Barquero JL und die EPSILON Study Group: Die EPSILON-Studie: Versorgung von Patienten mit Schizophrenie in fünf europäischen Zentren. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 10 (2002) Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Schene A, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL: The EPSILON Study - a study of care for people with schizophrenia in five European centres. World Psychiatry 1 (2002) Gaite L, Vázquez-Barquero JL, Borra C, Ballesteros J, Schene A, Welcher B, Thornicroft G, Becker T, Ruggeri M, Herrán A and the EPSILON Study Group: Quality of life in patients with schizophrenia in five European countries: the EPSILON Study. Acta Psychiat Scand 105 (2002) (IF 2.968). Guimón J, Baro FCJ, Becker T, Breier P, Czabala JC, Dilling H, Henderson JH, Meulenberg L, Tudorache B, Yastrebov VS, Rutz W, Bramesfeld A: WHO Task Force on Mental Health Assessment: a reflection on an experience of three years. Eur J Psychiat 16 (2002) Kluge H, Hülsmann S, Kopf A, Angermeyer MC, Becker T: Stationäre psychiatrische Behandlungsdauer. Eine statistische Analyse auf Grundlage einer Basisdokumentation. Krankenhauspsychiatrie 13 (2002)

9 Kluge H, Kulke C, Waldmann A, Werge-Reichenberger A, Steffens A, Kallert TW, Becker T: High utilizer in Sozialpsychiatrischen Diensten. Psychiat Prax 29 (2002) (IF 1.36). Knapp M, Chisholm D, Leese M, Amaddeo F, Tansella M, Schene A, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL, Knudsen HC, Becker T and the EPSILON Study Group: Comparing patterns and costs of schizophrenia care in five European countries: The EPSILON Study. Acta Psychiat Scand 105 (2002) (IF 2.968). Thornicroft G, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Schene A, Tansella M, Vázquez-Barquero JL and the EPSILON Study Group: The conduct of successful multi-site collaborative research: the EPSILON Study. Epidemiologia e Psichiatria Sociale 11 (2002) 2-5. Bauer M, Kunze H, von Cranach M, Fritze J, Becker T: Psychiatric reform in Germany. Acta Psychiatr Scand 104 (Suppl. 410) (2001) (IF 2.968). Becker T, Kallert T: Qualitätssicherung in der Sozial- und Gemeindepsychiatrie. psycho 27 (2001) Becker T, Vázquez-Barquero JL: The European perspective of psychiatric reform. Acta Psychiat Scand 104 (Suppl. 410) (2001) 8-14 (IF 2.968). Beecroft N, Becker T, Griffiths G, Leese M, Slade M, Thornicroft G: Physical health care for people with severe mental illness: The role of the General Practitioner (GP). J Ment Health 10 (2001) Kilian R, Roick C, Bernert S, Mory C, Matschinger H, Becker T, Angermeyer MC: Die europäische Standardisierung und die deutschsprachige Adaptation von Instrumenten zur Erfassung der Ergebnisse und der Kosten von Versorgungsleistungen für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen. Gesundheitswesen 63, Sonderheft 1 (2001) S27-S31 (IF 0.55). Kilian R, Roick C, Bernert S, Matschinger H, Mory C, Becker T, Angermeyer MC: Instrumente zur gesundheitsökonomischen Evaluation psychiatrischer Versorgungssysteme: Methodische Grundlagen der europäischen Standardisierung und der deutschsprachigen Adaptation. Psychiat Prax 28, Sonderheft 2 (2001) S74-S78 (IF 1.36).

10 Kluge H, Kallert TW, Kulke C, Becker T: Entwicklung einer Basisdokumentation für die komplementäre psychiatrische Versorgung und deren Auswertung und Nutzung für die Versorgungsplanung und Psychiatrieberichterstattung. Gesundheitswesen 63 (2001) (IF 0.55). McCrone P, Leese M, Thornicroft G, Schene A, Knudsen HC, Vázquez- Barquero JL, Tansella M, Becker T and the EPSILON Study Group: A comparison of needs. of patients with schizophrenia in five European countries: the EPSILON Study. Acta Psychiat Scand 103 (2001) (IF 2.968). Murai T, Müller U, Werheid K, Sorger D, Reuter M, Becker T, von Cramon DY, Barthel H: In vivo evidence for differential association of striatal dopamine and midbrain serotonin systems with neuropsychiatric (2001) (IF 2.304). Schützwohl M, Kluge H, Becker T, Kallert TW: Mitarbeitermeinungen in der Erprobungsphase einer standardisierten Dokumentation für komplementäre psychiatrische Dienste. Gesundheitswesen 63 (2001) (IF 0.55). Buchbeiträge Becker T, Bäuml J, Pitschel-Walz G, Weig W (Hrsg.): Rehabilitation bei schizophrenen Erkrankungen. Konzepte Interventionen Perspektiven. Deutscher Ärzte-Verlag (erscheint April 2007 im Druck). Becker T, Reker T, Weinmann S: Soziotherapie (chapter 35). In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (eds.): Psychiatrie und Psychotherapie, 3. edition. Springer-Verlag, Heidelberg (2006) (in press). Becker T, Weinmann S: Die besten Hilfs- und Therapieangebote auf einen Blick. In: Hohagen F, Nesseler T (eds.): Wenn Geist und Seele streiken. Handbuch psychische Gesundheit. Südwest-Verlag (in press). Amaddeo F, Becker T, Fioritti A, Burti L, Tansella M: Reforms in community care: the balance between hospital and community based mental health care (chapter 7). In: Knapp EM, McDaid D, Mossialos E, Thornicroft G (eds.):mental Health Policy and Practice Across Europe. The Future Direction of Mental Health Care. WHO, Open University Press: London (2007)

11 Becker T: Integration psychiatrischer Versorgung: Ansätze und Grenzen in unterschiedlichen Ländern. In: Ramseyer F, Genner R, Brenner H (Hrsg.): Die Schweizer Psychiatrieversorgung im internationalen Vergleich. Berner Gespräche zur Sozialpsychiatrie. edition8, Bern (2006) Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Schene AH, Tansella M, Thornicroft G, Vázquez-Barquero JL and the EPSILON Study Group: The EPSILON Study: aims, outcome measures, study sites and patient sample (chapter 1). In: Thornicroft G, Becker T, Knapp M et al. (eds.): International outcome measures in mental health. Quality of life, needs, service satisfaction, costs and impact on carers. Royal College of Psychiatrists (Gaskell), London (2006) Becker T, Krüger K: Entscheiden in der Psychiatrie. In: Breuninger R (Hrsg.): Bausteine zur Philosophie, Band 25: Entscheiden. Humboldt- Studienzentrum, Universität Ulm (2006) Kilian R, Becker T: Aktuelle Entwicklungstendenzen psychiatrischer Evaluationsforschung. In: Pawils S, Koch U (eds.): Psychosoziale Versorgung in der Medizin. Entwicklungstendenzen und Ergebnisse der Versorgungsforschung. Schattauer GmbH, Stuttgart (2006) Kilian R, Becker T: Die Prävention psychischer Erkrankungen und die Förderung psychischer Gesundheit. In: Kirch W, Badura B (Hrsg.): Prävention. Ausgewählte Beiträge des Nationalen Präventionskongresses. Dresden, 1. und 2. Dez. 2005, Springer, Heidelberg (2006) Knudsen HC, Vázquez-Barquero JL, Welcher B, Gaite L, Becker T, Chisholm D, Ruggeri M, Schene AH, Thornicroft G and the EPSILON Study Group: Translation and cross-cultural adaptation of outcome measurements for schizophrenia (chapter 2). In: Thornicroft G, Becker T, Knapp M et al. (eds.): International outcome measures in mental health. Quality of life, needs, service satisfaction, costs and impact on carers. Royal College of Psychiatrists (Gaskell), London (2006) Klingberg S, Weinmann S, Becker T: Schizophrenie Psychosoziale Therapie (ICD-10:F2). In: Voderholzer U, Hohagen F (Hrsg.): Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art. Urban & Fischer, München, Jena (2006)

12 Puschner B, Kunze H, Becker T: Influencing Policy in Germany. In: Slade M, Priebe S (eds.): Choosing Methods in Mental Health Research. Routledge (Taylor & Francis Group) Hove, East Sussex (2006) Thornicroft G, Becker T, Knapp M, Knudsen HC, Schene A, Tansella M, Vázquez-Barquero JL (eds.): International outcome measures in mental health. Quality of life, needs, service satisfaction, costs and impact on carers. Royal College of Psychiatrists (Gaskell), London Weinmann S, Becker T: Die besten Hilfsangebote auf einen Blick. In: Hohagen F, Nesseler T (Hrsg.): Wenn Geist und Seele streiken. Handbuch psychische Gesundheit. Südwest-Verlag, Verlagsgruppe Random House, München (2006) Weinmann S, Becker T: Psychosoziale Therapien bei der Schizophrenie (Kap. 5.2). In: Voderholzer U, Hohagen F (Hrsg.): Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art. Urban & Fischer, München, Jena (2006) Weinmann S, Becker T: Soziotherapeutisches Gesamtkonzept (Kap. 5.1). In: Möller HJ (Hrsg.): Therapie psychiatrischer Erkrankungen, 3. Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart (2006) Becker T, Krüger K: Entscheiden in der Psychiatrie. In: Breuninger R (eds.) Bausteine zur Philosophie, Band 25: Entscheiden. Humboldt- Studienzentrum, Universität Ulm (2006) Becker T, Weinmann S: Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherapie. In: Gaebel W, Müller-Spahn F (eds.): Konzepte und Methoden der Klinischen Psychiatrie. Kohlhammer (2006) (in press). Kilian R, Becker T: Die Prävention psychischer Erkrankungen und die Förderung psychischer Gesundheit. In: Kirch W, Badura B (eds.): Prävention. Ausgewählte Beiträge des Nationalen Präventionskongresses. Dresden 1. und 2. Dezember Springer (2005) Krumm S, Becker T: Behandlung und Versorgung psychisch Kranker zwischen Stigma und Integration. In: Gaebel W, Möller HJ, W. Rössler (eds.): Stigma - Diskriminierung - Bewältigung. Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart (2005)

13 Angermeyer MC, Roick C, Becker T, Kilian R: Cost-effectiveness of mental health service systems in the European comparison. In: Kirch W (ed.): Public Health in Europe: 10 years EUPHA. Springer, Berlin (2004) Becker T, Magliano L, Priebe S, Salize HJ, Schützwohl M, Kallert T: Evidence-based mental health services research. The contribution of some recent EU-funded projects. In: Kirch W (eds.): Public Health in Europe: 10 years EUPHA. Springer, Berlin (2004) Berger M, Weig W, Becker T: Rolle der Rehabilitation im Versorgungsspektrum psychischer Erkrankungen. In: Tagungsbericht, Berlin 2004, APK (eds.): Prävention bei psychischen Erkrankungen. Neue Wege in Praxis und Gesetzgebung. Psychiatrie-Verlag, Bonn (2004) Born A, Becker T: Psychiatrische Rehabilitation im internationalen Vergleich und Forschungsentwicklung. In: Rössler W (eds.): Psychiatrische Rehabilitation. Springer, Berlin (2004) Voges B, Becker T: Sozialpsychiatrie, Gemeindpsychiatrie und psychiatrisch-psychotherapeutische Rehabilitation. In: Berger M (eds.): Psychische Erkrankungen, Klinik und Therapie. Urban & Fischer, München (2004) Becker T, Haase R: Une perspective originale: l'expérience allemande. In: Albernhe K, Albernhe T (eds.): Organisation des soins en psychiatrie. Masson, Paris(2003) Becker T, Kluge H, Angermeyer MC: Psychiatrische Versorgung und Public Health: Rahmenbedingungen, aktueller Stand und Perspektiven. In: Flick U (eds.): Innovation durch New Public Health. Hogrefe, Göttingen (2002) Becker T, Laux G: Unerwünschte Wirkungen, Kontraindikationen, Überdosierung, Intoxikation (chapter 7.4.3, MAO-Hemmer) In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (eds.): Neuro-Psychopharmaka. Vol. 3, 2. edition: Monoamin-Oxidase-Hemmer. Springer, Wien (2002) Becker T, Laux G : Praktische Durchführung, allgemeine Behandlungsrichtlinien. (chapter 7.4.6, MAO-Hemmer). In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (eds.): Neuro-Psychopharmaka. Vol. 3, 2. edition: Monoamin-Oxidase-Hemmer. Springer, Wien (2002)

14 Becker T, Fabian A: Psychosoziale Interventionen bei depressiven Erkrankungen. In: Gastpar M, Müller WE (eds.): Depressionen. Versorgungsstrukturen und Behandlungsperspektiven. Springer, Berlin Heidelberg New York (2002) Laux G, Becker T, Müller U: Indikationen (chapter 7.4.1, MAO-Hemmer). In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (eds.): Neuro-Psychopharmaka. Vol. 3, 2. edition: Monoamin-Oxidase-Hemmer. Springer, Wien (2002) Müller U, Becker T, Laux G: Dosierung (chapter 7.4.2, MAO-Hemmer). In: Riederer P, Laux G, Pöldinger W (eds.): Neuro-Psychopharmaka. Vol. 3, 2. edition: Monoamin-Oxidase-Hemmer. Springer, Wien (2002) Bauer M, Becker T: Die Psychiatrie-Enquete im europäischen Vergleich. In: Aktion Psychisch Kranke (eds.): 25 Jahre Psychiatrie-Enquete. Vol. 2. Psychiatrie-Verlag, Bonn (2001) Becker T: Outpatient services (chapter 26). In: Thornicroft G, Szmukler G (eds.): Textbook of Community Psychiatry. Oxford University Press, Oxford (2001) Becker T: Neue Versorgungsformen aus der (britischen) Forschung. In: Arolt V, Schuhmann-Wessolek H, Spöhring W (eds.): Versorgung psychiatrischer Patienten: Innovationen bei knappen Kassen. Tagungsdokumentation. Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Münster (2001) Becker T, Sartorius N: Environmental Aspects of Psychiatry. In: Henn F, Sartorius N Helmchen H, Lauter H (eds.): Contemporary Psychiatry. Volume 1 (Foundations of Psychiatry). Springer Verlag, Berlin Heidelberg (2001) Becker T, Vázquez-Barquero JL: Die europäische Perspektive psychiatrischer Reformen. In: Aktion Psychisch Kranke (eds.): 25 Jahre Psychiatrie-Enquete. Band 2. Psychiatrie-Verlag, Bonn (2001) Fabian A, Becker T: Psychosoziale Interventionsansätze bei depressiven Störungen. In: Mauthe JH (eds.): Prävention in Psychiatrie und Psychotherapie. Axept Verlag / Psychiatrie-Psychotherapie, Königslutter (2001)

15 Bücher Becker T, Reker T, Weig W (eds.): Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie, Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). Band 7: Behandlungsleitlinie Psychosoziale Therapien. Steinkopff Verlag, Darmstadt Kallert TW, Becker T (eds.): Basisdokumentation in der Gemeindepsychiatrie - Entwicklung und Erprobung eines Instrumentes für den komplementären Versorgungsbereich. Psychiatrie-Verlag, Bonn 2001.

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

FRAU PD. DR. BIRGIT JANSSEN

FRAU PD. DR. BIRGIT JANSSEN FRAU PD. DR. BIRGIT JANSSEN PUBLIKATIONEN Publikationen ZEITSCHRIFTEN 1998 J ANSSEN B, Jänner M, Schneider F, Gaebel W, Burgmann C, Held T, Hoff P, Prüter C, Saß H, Mecklenburg H, Ruth A (1998) Qualitätsindikatoren

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Stigma bipolare Störung

Stigma bipolare Störung Stigma bipolare Störung Priv. Doz. Dr. Georg Schomerus Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Greifswald 2 Einfaches lineares Modell der Auswirkung von psychischer

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

1. Kallert, T.W.; Felber, W. (Hrsg.): Extramurale psychiatrische Versorgungsstrukturen im Systemwandel. Regensburg: Roderer, 1997

1. Kallert, T.W.; Felber, W. (Hrsg.): Extramurale psychiatrische Versorgungsstrukturen im Systemwandel. Regensburg: Roderer, 1997 Publikationen Prof. Dr. med. Thomas W. Kallert Dissertation Kallert, T.W.: Zur Soziogenese des weiblichen Alkoholismus - Eine Erkundungsstudie. Inaugural- Dissertation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg,

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot Depot-Antipsychotika frühzeitige

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Teilprojekt 2: Kommunikationsplattform und interaktives Internetportal

Teilprojekt 2: Kommunikationsplattform und interaktives Internetportal Teilprojekt 2: Kommunikationsplattform und interaktives Internetportal Dr. Jörg Dirmaier Dr. Lisa Tlach Dipl. Psych. Sarah Liebherz Dr. Rüya Kocalevent Dr. Sylvia Sänger Prof. Dr. Martin Lambert Prof.

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF 1 Professor Dr. med. Heinz Reichmann Direktor der Neurologischen Klinik und Poliklinik Dekan der Medizinischen Fakultät Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Fetscherstraße

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Publications Dr. Jan Zeidler December 2014. Full Publications in Peer-Reviewed Journals

Publications Dr. Jan Zeidler December 2014. Full Publications in Peer-Reviewed Journals Publications Dr. Jan Zeidler December 2014 Full Publications in Peer-Reviewed Journals Neubauer S / Cifaldi M / Mittendorf T / Ganguli A / Wolff M / Zeidler J Biologic TNF inhibiting agents for treatment

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Geschäftsführer. 1. Eine eventuelle psychotherapeutische Behandlung erstreckt zunächst auf bis zu 5 probatorische

Geschäftsführer. 1. Eine eventuelle psychotherapeutische Behandlung erstreckt zunächst auf bis zu 5 probatorische Geschäftsführer Rundschreiben Nr. 3/2003 (D) 24. April 2003 An die Damen und Herren Durchgangsärzte Modellverfahren Einbindung von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten in das berufsgenossenschaftliche

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Inhalte. Keywords. Autoren

Inhalte. Keywords. Autoren Herausgeber: H. J. Freyberger T. H. Loew R. Richter C. Spitzer Index 11. Jahrgang, 2012 Inhalte Keywords Schlüsselwörter Autoren Inhalt PDP 2012; 11 (1 4) Editorial Harald J. Freyberger; Bernhard Strauß

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen 8. Dezember 2009 Dr. Gabi Pitschel-Walz Leitung Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München Direktor:

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung 31. Deutscher Krebskongress 2014 Neue Konzepte zur 19.-22. psychoonkologischen Februar 2014, Berlin Forschung Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Dietmar Georg und Thomas Schreiner AUSTRON Generalversammlung 25. Juni 2009 Dietmar Georg (Thomas Schreiner) Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten 25. Juni 2009 1 /

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice Anja Behncke, Katrin Balzer, Sascha Köpke Evidence-based practice (EBP) Claim for EBP best research evidence patient values clinical

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen BIG direkt gesund Deutschlands erste Direktkrankenkasse Fahrplan Patientenidentifizierung für Managed

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung Reputationsmanagement Eine Herausforderung Prof. Rodolfo Ciucci, FHNW-Forum 2. September 2015 Unternehmen mit starker Reputation Quelle: Fame & Fortune, Fombrun & Van Riel, 2004 Rodolfo Ciucci, 2.6.2015

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Inhaltsverzeichnis Leitfaden für die Inanspruchnahme von

Mehr

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Language Assessment and Languages for Specific Purposes A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Hochschule Konstanz HTWG Lost in translation Video clip Lost in translation, CNN news report

Mehr

Publications Dr. Jan Zeidler June 2015. Full Publications in Peer-Reviewed Journals

Publications Dr. Jan Zeidler June 2015. Full Publications in Peer-Reviewed Journals Publications Dr. Jan Zeidler June 2015 Full Publications in Peer-Reviewed Journals Mennini FS / Marcellusi A / von der Schulenburg JM / Gray A / Levy P / Sciattella P / Soro M / Staffiero G / Zeidler J

Mehr

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Hintergrund Personalmangel in Pflege und Medizin Prozessoptimierung + Effizienzsteigerung

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc.

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. 1 C U R R I C U L U M V I T A E Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. Schulausbildung 1972 1980 Grundschule, Tbilisi, Republik Georgien 1980 1983 Spezialgymnasium für Physik und Mathematik, Tbilisi,

Mehr

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster. MDM-Portal Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende Seite 1 Agenda Schedules of the German NDPs for Gas Development of German natural

Mehr

Integrierte Versorgung und Managed Care in der Gemeindepsychiatrie - Aufbau eines ambulanten Versorgungsnetzwerkes nach 140a ff SGB V

Integrierte Versorgung und Managed Care in der Gemeindepsychiatrie - Aufbau eines ambulanten Versorgungsnetzwerkes nach 140a ff SGB V Integrierte Versorgung und Managed Care in der Gemeindepsychiatrie - Aufbau eines ambulanten Versorgungsnetzwerkes nach 140a ff SGB V Integrated Care and Managed Care in Community Mental Health Services

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April 2010 Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Publikationen. Dr. sc. hum. Dipl.-Psych. Matthias Schützwohl

Publikationen. Dr. sc. hum. Dipl.-Psych. Matthias Schützwohl Publikationen Dr. sc. hum. Dipl.-Psych. Matthias Schützwohl Originalarbeiten in Zeitschriften 1. Schützwohl M, Schulz-Kindermann F (1991). AIDS-Prävention: Kognitiv-emotionale Auseinandersetzung mit dem

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr