IBP Forschungsarbeiten und Publikationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBP Forschungsarbeiten und Publikationen"

Transkript

1 IBP Forschungsarbeiten und Publikationen Anderegg, J. (in Vorb.). Gestalttherapeutische Konzepte und Methoden in IBP. Diplomarbeit, Institut für Integrative Körperpsychotherapie IBP, Winterthur. Basisdokumentation (2001): Im Rahmen der Schweizer Charta für Psychotherapie. Buser-Kaufmann, R. (1999). Objektbezogenheit und Selbstbezogenheit als Abwehr, oder: Agency und defensiver Charakterstil. Energie & Charakter, 19, Dechmann, B.& Ryffel, Ch. (2001). Vom Ende zum Anfang der Liebe. Beltz, Weinheim. Elmer G. (2003). Das Integrative Modell (IBP) als Hilfsmittel im Coaching-Prozess. Diplomarbeit, Fewster, G. & Rand, M. (2001). Self, Boundaries and Containment: Integrative Body Psychotherapy. Journal of Child and Youth Care, 15/4, Fischer, M. (2000). Persönlichkeitsentwicklung mit Integrativer Körperpsychotherapie IBP. IBP im Dialog, 1, 2-5. Fischer, M. (2000). Von rollenbestimmten zu partnerschaftlichen Beziehungen. IBP im Dialog, 2, 6. Fischer, M. (2001). Präsenz. Das Tor zu Lebendigkeit und Sinnhaftigkeit. IBP im Dialog, 3, 2-5. Fischer, M. (2002a). Institut für Integrative Körperpsychotherapie (IBP). Psychotherapie Forum, 10/2, Fischer, M. (2002b). Geschlechtervorurteil: Geheimes Thema in Partnerschaft und in therapeutischen Beziehungen. In: Schweizer Charta für Psychotherapie (Hrsg.): Mann oder Frau? Wie bestimmend ist das Geschlecht in der psychotherapeutischen Interaktion, Edition Diskord, Tübingen. Fischer, M. (2002). Love, Attunement and Breathing Room. In: Itten, Th. & Fischer, M. (eds.), Jack Lee Rosenberg, A Festschrift in Honor of his 70th Birthday, IBP Books, St.Gallen. Fischer, M. (2003). Das Geschlechtervorurteil. IBP im Dialog, 7, 2-6. Fischer, M. (2005). Der ewige Tanz zwischen Nähe und Distanz, Teil 1. IBP im Dialog, 10, 2-5. Fischer, M. (2005). Der ewige Tanz zwischen Nähe und Distanz, Teil 2. IBP im Dialog, 11, 2-7. Fischer, M. (2006). Der ewige Tanz zwischen Nähe und Distanz, Teil 3. IBP im Dialog, 12, 2-7. Fischer, M. (2009). Trauma und Traumatherapie, Teil 1. IBP im Dialog, 17, 2-5. Fischer, M. (in Vorb.). Videoverlaufsdokumentation bei posttraumatischem Belastungssyndrom. Fischer, R. (2002). Sexual Grounding Therapy von Willem Poppeliers. IBP im Dialog, 5, 6-8. Fischer, R. (a, in Vorb.). Evaluationsstudie von Patienten in Einzeltherapie. Institut für Integrative Körperpsychotherapie IBP, Winterthur. Fischer, R. (b, in Vorb.). Evaluationsstudie zur Gruppentherapie von Patienten mit Erektionsstörungen. Fischer, S. N. (2007). Das Potential der sexuellen Liebesbegegnung zwischen Mann und Frau. IBP im Dialog, 15, 2-4. IBP Institut IBP Forschungsarbeiten und Publikationen_SKä_ docx 1 / 5

2 Fischer, N. (2012). Sexuelle Liebesfähigkeit und Beziehungskompetenz - ein lebenslanger Lern- und Reifeprozess. Diplomarbeit zur Erlangung des Dipl. Erwachsenenbildner HF, SELF, Höhere Fachschule für Erwachsenenbildung, Bern. Flury Kleubler, P. (2012). Berufliche Umsetzung von IBP-Coaching- und -Beratungs-Ausbildungen. Diplomarbeit, Institut für Körperpsychotherapie IBP, Winterthur. Froesch, M. (2001a). Lebensqualität und Psychotherapie. Unveröffentlichte Studienarbeit, Psychologisches Institut, Universität Zürich. Froesch, M. (2001b). Jeder Traum enthält alles Material, das wir brauchen. Gestaltarbeit mit Träumen in der Integrativen Körperpsychotherapie. Unveröffentlichte Projektarbeit und Posterpräsentation, Psychologisches Institut, Universität Zürich. Froesch, M. (2002). Wie fördert IBP die Lebensqualität? IBP im Dialog, 6, 2-6. Froesch, M. (2002). How does IBP contribute to the Quality of Life. In: Th. Itten & M. Fischer (Ed.), Celebrating a Master Psychotherapist, IBP Books, St. Gallen. Froesch, M. (2003). Stress und Grenzenziehen: Psychologische Effekte einer körperorientierten Intervention auf akuten sozialen Stress. Unveröff. Lizentiatsarbeit, Psychologisches Institut, Universität Zürich. Froesch, M. (2005). Grenzen ziehen. Eine nachhaltige psychotherapeutische Intervention. Punktum (Schweizerischer Berufsverband für Angewandte Psychologie SBAP), Dez 2005, Froesch, M. (2008). Selbstregulation in Körperpsychotherapie und Neurowissenschaften. IBP im Dialog, 16, 6-7. Froesch, M. (2012). Im Hier und Jetzt. Gefühle und Grenzen wahrnehmen. Deutsche Hebammenzeitschrift 10/2012, Froesch, M. (2012). Selbstfürsorge und Beziehungsfürsorge in der Liebe. IBP Institut Magazin 3/2012, FSP-Eingabe (2003) des Instituts für Integrative Körperpsychotherapie IBP, Dezember 2003 Goldenberg, M.M. (1987). A Study of Psychopharmacology for the Psychotherapist. Dissertation for Doctor of Philosophy in Psychology. Sierra University. Greuter, F. (2011). Geschlechtsunterschiede in der Psychotherapie Einflüsse des Geschlechts auf das Verhalten von Patientinnen und Patienten und Therapeutinnen und Therapeuten. Lizentiatsarbeit, Philosophische Fakultät I, Universität Zürich Hüttenmoser S. (2006). Die Beendigung von Psychotherapie, Diplomarbeit, Institut für Integrative Körperpsychotherapie IBP, Winterthur. Itten, T. (2002). From R.D. Laing to Jack Lee Rosenberg. A Note to a peculiar Psycho-Analytic Tradition. In: Th. Itten & M. Fischer (Ed.), Celebrating a Master Psychotherapist, IBP Books, St. Gallen. Itten, T. (2007). Jähzorn Psychotherapeutische Antworten auf ein unkontrollierbares Gefühl. Springer, Wien Jensen R.B. (1983). Education for the Medical Consumer. A Tool for Personal and Social Transformation. Dissertation for Master of Arts, Norwich University / Vermont College. Keller, M. (2002). Von Agency zu Selbstkontakt. IBP im Dialog, 5, 2-4. Keller, M. (2004). Das Fragmentierungskonzept von IBP. IBP im Dialog, 9, 2-5. IBP Institut IBP Forschungsarbeiten und Publikationen_SKä_ docx 2 / 5

3 Keller, M. (2008). Körpersignale besser verstehen! IBP Life Coaching konkret. IBP im Dialog, 16, 2-5. Kilchenmann, K. (2004). Der schreiende Flüsterer. IBP im Dialog, 9, 5. Kistler, A. (1995). Thermografische Untersuchung von Probanden während einer Therapiesitzung, eine explorative Untersuchung. SOMEP (Soft Medicine Project). Hoffmann-LaRoche, Basel. Koenig S. (1985). Some Ways in Which Pain is a Manifestation of Character Structure in Members of Three Different Populations. Dissertation for Doctor of Philosophy in Clinical Psychology, University Without Walls. Latimer, J.E. (1993). Beyond the Food Game. A Spiritual and Psychological Approach to Healing Emotional Eating. Living Quest, Denver. Legler J. (2007). Yoga und Psychotherapie, Wege zu persönlichem Wachstum. Diplomarbeit Hochschule für angewandte Psychologie, Zürich Németh-Häuptle, B. (2002). Die narzisstische Persönlichkeitsstörung in der Integrativen Körperpsychotherapie IBP. Diplomarbeit, Paris E.S. (1988). The Theory and Practice of Shared Parenting. Dissertation for Master of Arts, Norwich University / Vermont College. Paris T.M. & Paris E.S. (1990). I ll Never Do To My Kids What My Parents Did To Me. Dissertation for Doctor in Philosophy in Human Behavior, Ryokan College, Los Angeles. Paris, Th. & Paris, E. (1992). I ll Never Do to My Kids What My Parents Did to Me. A guide to Conscious Parenting. Lowell House, Los Angeles. (dt. (1999): Nicht wie meine Eltern. Wie wir bei den eigenen Kindern die Fehler vermeiden, die unsere Eltern bei uns gemacht haben. Scherz Verlag, Bern.). Peterka, B. (2011). Fragebogen zur Selbsteinschätzung des Schutz-/Charakterstils. Eine Reliabilitäts- und Validitätsprüfung. Masterarbeit, Angewandter Psychologie, ZHAW Zürich. Pfister, T. (2002). Wo Worte nicht hinkommen die Gute Eltern Botschaften. IBP im Dialog, 5, 5. Rand, M.L. (1995). As it was in the beginning: The significance of infant bonding in the development of self and relationships. Journal of Child and Youth Care, 10 (4), 1-8. Rand, M.L. (2001). Boundaries and the body. Annals of the American Psychotherapy Assn, 4 (6), 27. Rand, M.L. (2002a). A case of vicarious traumatization. Annals of the American Psychotherapy Assn, 5 (4), 31. Rand, M.L. (2002b). What is somatic attunement? Annals of the American Psychotherapy Assn, 5 (6), 30. Rand, M.L. & Fewster, G. (1997). Self, Boundaries, and Containement: Integrative Body Psychotherapy. In: Chr. Caldwell (ed.): Getting in Touch. The Guide to New Body-Centered Therapies, Quest-Books, Wheaton. Radelfinger S. (2006/2012). IBP Schalenmodell, Grenzen, Fragmentierung, Übertragung und Gegenübertragung. In: Gauch Mühle R., Gross-Gstöhl E., Radelfinger S. (Hrsg.): Die Psychodynamik des Atems und des Meridiansystems, zur Gesundheitsförderung und Therapie. Medizinisch Literarische Verlagsgesellschaft Kulmbach, S Radelfinger S. (2010). Selbstentfremdung aus der Perspektive des Individuums und der Gesellschaft. Ein Gespräch zwischen Ruth Schweikert (Schriftstellerin) und Sarah Radelfinger (Körperpsychotherapeutin). IBP Institut Magazin, 1/2010, 3-4. IBP Institut IBP Forschungsarbeiten und Publikationen_SKä_ docx 3 / 5

4 Radelfinger Sarah (2010/2013). CD Ondulierende Atemwelle, Leporello Text: Grundsätzliches zur Wechselwirkung von Sympathikus / Parasympathikus im Nervensystem. Geschichtliches zur Entwicklung der Sustaining Integration Exercices und der Weiterentwicklung durch die Ondulierende Atemwelle 1. Auflage 2010 Sarah Radelfinger, 2. Auflage 2013 IBP Institut CH Rand, M.L. (2001). Somatic Resonance and Countertransference. AHP Perspective, April/May 2001, Rand, M. L. (2001). Grenzen, ein Eckpfeiler im therapeutischen Prozess. IBP im Dialog, 4, 2-4. Rosenberg, J.L. (1973). Total Orgasm. Bookworks Random House, Berkely. (dt. Orgasmus. Berlin: Simone & Leutner Verlag 1994). Rosenberg, J.L. (1995). Settling into the Endzone. Newsletter of the International Association of Integrative Body Psychotherapy, No. 1. Rosenberg, J.L. & Kitaen-Morse, B. (1996). The Intimate Couple. Turner, Atlanta. Rosenberg, J. L., Kitaen Morse, B. (1997). Zauber der Übereinstimmung. Spuren Nr. 42/Winter Rosenberg, J. L., Kitaen Morse, B. (2000). Zauber der Übereinstimmung. IBP im Dialog, 2, 2-5. Rosenberg, J.L., Rand, M.L.& Asay, D. (1985/96). Body, Self & Soul. Atlanta: Humanics Limited (dt. Körper, Selbst & Seele. Ein Weg zur Integration. Paderborn: Transform, 1989 / Nachdruck: Junfermann 1996). Rosenberg, J.L. & Kitaen-Morse, B. (2011). Das Geheimnis der Intimität. Übersetzung, ibooks Rusterholz Mirja (2014). Kinder-Körperpsychotherapie. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (MSc.) im Universitätslehrgang Psychotherapeutische Psychologie, Donau-Universität Krems Saltzmann L. (1984). Clinical Aspects of Spirituality: A Training Course for Psychotherapists. Dissertation for Doctor of Philosophy in Clinical Psychology, International College, Los Angeles. Schneider, E.-C. (2014). Herleitung störungsorientierten Vorgehens in der Integrativen Körperpsychotherapie (IBP) anhand des Energiemodells. Masterthese zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (MSc.) in Psychotherapeutischer Psychologie Donau-Universität Krems. Schwager, B. (1994). Die Wahrnehmung der Grenze. Körperliche und emotionale Veränderungen bei der Bewusstmachung des Eigenraumes. Eine qualitative Untersuchung anhand von Bildern und Textprotokollen. Lizentiatsarbeit, Universität Zürich. Schwager Müller, B. (2003). Mit Interesse kommunizieren. IBP im Dialog, 8, 2-4. Schlumpf, E. & Werder, H. (2000). Immer für andere da? Wege aus der Überverantwortlichkeit. Kösel Verlag, München. Schlumpf, Y. (2004). Stress und Grenzenziehen. Protektive Effekte einer körperorientierten Intervention auf die Herzratenaktivität unter akutem psychosozialem Stress. Unveröff. Lizentiatsarbeit, Psychologisches Institut, Universität Zürich. Siegrist, Michael (2014). MIT LEIB UND SEELE IN DER SEELSORGE?! Die Grundelemente der Integrativen Körperpsychotherapie IBP Selbstgrenze, Selbstkontakt und Präsenz als wesentliche Elemente für einen Einbezug des Körpers in der Seelsorge. Masterarbeit im Fach Seelsorge und Religionspsychologie, Departement für Evangelische Theologie der Theologischen Fakultät, Universität Bern. IBP Institut IBP Forschungsarbeiten und Publikationen_SKä_ docx 4 / 5

5 Sola P. (2011): Kompetent zum Idealgewicht. Aktives Stressmanagement macht schlank. DOSSIER: Compliance im Zwangskontext, PSYCHOSCOPE 7/2011, 4-7 Tremblay, C. (2001): La prévention du burnout auprès des professionnels de la relation d aide: Une intervention psychocorporelle. Rapport de stage pour l obtention du grade de Maître des sciences en service social, Université de Montréal. Tscharner, L. (2004): Effekte einer körperorientierten Intervention auf die psychoendokrine Stressreaktivität in einer akuten sozialen Stresssituation. Unveröff. Lizentiatsarbeit, Psychologisches Institut, Universität Zürich. Tschuschke V, Koemeda-Lutz M, Schlegel M (2014): PAP-S-Rating-Manual (PAP-S-RM), Rating- Manual zur objektiven Einschätzung therapeutischer Interventionen von Psychotherapeuten unterschiedlicher schultheoretischer Konzepte. Schriftenreihe der Schweizer Charta für Psychotherapie, Bd. 2, ISSN: X. Tschuschke, V., Crameri, A., Koehler, M., Berglar, J., Muth, K., Staczan, P., von Wyl, A., Schulthess, P. & Koemeda-Lutz, M. (2014): The role of therapists' treatment adherence, professional experience, therapeutic alliance, and clients' severity of psychological problems: Prediction of treatment outcome in eight different psychotherapy approaches. Preliminary results of a naturalistic study. In: Psychotherapy Research, Vol. 25, Issue 4, 2015, Tschuschke V., Crameri A., Koemeda M., Schulthess, P., von Wyl A., Weber R., (2009): Psychotherapieforschung Grundlegende Überlegungen und erste Ergebnisse der naturalistischen Psychotherapie-Studie ambulanter Behandlungen in der Schweiz (PAP-S). In: Psychotherapie Forum, Band 17, Heft 4. Springer, Wien. Tschuschke V., Crameri A., Koemeda M., Schulthess, P., von Wyl A., Weber R., (2009): Recherche en psychothérapie réflexion fondamentale et premiers résultats de l étude de la pratique ambulatoire en suisse (PaP-s). En: Psychotherapie Forum, Band 17, Heft 4, Springer, Wien. Tschuschke V., Crameri A., Koemeda-Lutz M., Schulthess P., von Wyl A., Weber R. (2010): Fundamental Reflections on Psychotherapy Research and Initial Results of the Naturalistic Psychotherapy Study on Outpatient Treatment in Switzerland PAP-S. International Journal for Psychotherapy: Journal of the European Association for Psychotherapy (EAP), 14 (3) Nov 2010, Veigel, A. (2010): Untersuchung der Methodentreue von Integrativen Körpertherapeuten. Bachelor- Arbeit, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Psychologie, Zürich. von Wyl A., Crameri A., Koemeda M., Tschuschke V., Schulthess P. (2013): Praxisstudie ambulante Psychotherapie Schweiz (PAP-S): Studiendesign und Machbarkeit. Psychotherapie- Wissenschaft, , Von Wyl, A., Crameri, A., Koemeda, M. Tschuchke, V. & Schulthess, P. (2013): The PAP-S (Practice of Ambulant Psycho-therapy-Study), Switzerland: Study Design and Feasibility. Zurich University of Applied Sciences, Zurich. IBP Institut IBP Forschungsarbeiten und Publikationen_SKä_ docx 5 / 5

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

STAUFFACHERSTRASSE 60 8004 ZÜRICH

STAUFFACHERSTRASSE 60 8004 ZÜRICH 12. / 13. MÄRZ 2010 VOLKSHAUS ZÜRICH STAUFFACHERSTRASSE 60 8004 ZÜRICH Freitag, 12. März 2010 8.30 9.30 Türöffnung / Anmelden / Registrieren 09.30 12.30 Workshop mit Dr. David Boadella und (Teil 1) Deutsch/Englisch

Mehr

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN:

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: USA DEUTSCHLAND HAMBURG PD DR. ASTRID WONNEBERGER DR. KATJA WEIDTMANN M.A. ANGEWANDTE FAMILIENWISSENSCHAFTEN HAW HAMBURG ERSTE NATIONALE FACHTAGUNG KINDHEITS-

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Spiritual Care in der Pflegepraxis Hemma Prenner, BSc, DGKS

Spiritual Care in der Pflegepraxis Hemma Prenner, BSc, DGKS Spiritual Care in der Pflegepraxis Hemma Prenner, BSc, DGKS Betreuung der Masterarbeit: Univ. Ass. Dr.rer.cur. Eichhorn-Kissel Juliane Dr.rer.cur. Johannes Nau Univ.- Prof. Dr.rer.cur. Lohrmann Christa

Mehr

Sebastian A. Wagner, Diplom-

Sebastian A. Wagner, Diplom- Sebastian A. Wagner, Diplom- Sebastian Psychologe A. Psychotherapie Wagner, Diplo Dipl.-Psych. Sebastian A. Wagner Wagner, Diplo Diplom-Psychologe F.-J.-Strauß-Str. Sebastian A. Wagner, Diplom- Psychologe

Mehr

Are there different ways of achieving psychotherapeutic outcome? Dr. Diana Braakmann, Dr. Omar Gelo

Are there different ways of achieving psychotherapeutic outcome? Dr. Diana Braakmann, Dr. Omar Gelo Are there different ways of achieving psychotherapeutic outcome? Dr. Diana Braakmann, Dr. Omar Gelo Curriculum Vitae Persönliche Daten Name: Diana Braakmann Geburtsdatum: 14.02.1976 Staatsangehörigkeit.

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Anwendung von Fragebögen in der Handtherapie Erweiterte Sichtweisen in der Handtherapie

Mehr

Integrative Medizin in der Onkologie

Integrative Medizin in der Onkologie Integrative Medizin in der Onkologie Integrative Medizin in der Onkologie Dr med Marc Schlaeppi MSc Zentrumsleiter Zentrum für Integrative Medizin Kantonsspital St. Gallen 1 Integrative Medizin in der

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Literatur und Informationen

Literatur und Informationen Literatur und Informationen Folgende Literatur und Informationen sollen der Vertiefung der in der Vorlesung präsentierten Inhalte dienen (die Liste wird im Laufe des Semesters aktualisiert): Psychologische

Mehr

Wie fördert IBP die Lebensqualität?

Wie fördert IBP die Lebensqualität? Wie fördert IBP die Lebensqualität? von Mark Froesch-Baumann Die Lebensqualität ist im letzten Jahrzehnt zu einem Modebegriff geworden. Tatsächlich gestalten und erleben wir die Qualität unseres Lebens

Mehr

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Bücher: Runkel, G. (Hrsg.) (2000): Die Stadt, 2. erweiterte Auflage, Lüneburg (Institut für Sozialforschung Lüneburg),142 S. Runkel, G. (2002): Allgemeine Soziologie:

Mehr

Die folgende Auflistung zeigt, über welche Themen ich in den letzten Jahren alleine oder mit anderen Fachpersonen zusammen referiert habe.

Die folgende Auflistung zeigt, über welche Themen ich in den letzten Jahren alleine oder mit anderen Fachpersonen zusammen referiert habe. Veröffentlichungen Im Folgenden sehen Sie verschiedene Bücher, Manuale, Berichte, Zeitungsartikel und Interviews aufgelistet. Einige sind käuflich zu erwerben, bei anderen kann ich bei Bedarf aushelfen.

Mehr

Success EMPOWERING HUMAN RESOURCES. Anhang B. Konzepte und Quellen von SIZE Success Literaturverzeichnis. SIZE Success

Success EMPOWERING HUMAN RESOURCES. Anhang B. Konzepte und Quellen von SIZE Success Literaturverzeichnis. SIZE Success Success EMPOWERING HUMAN RESOURCES Anhang B Konzepte und Quellen von SIZE Success Literaturverzeichnis SIZE Success SIZE Success Konzepte und Quellen von SIZE Konzepte Anpassungen der Persönlichkeit Typologie

Mehr

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M.

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M. Consultant Profile Prof. Dr. Klaus P. Stulle (formerly Hering) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299

Mehr

We are on the road Stützpunkt Nationalteam. Juni 2010

We are on the road Stützpunkt Nationalteam. Juni 2010 We are on the road Stützpunkt Nationalteam Juni 2010 Looking back: EC-Qualification 2nd round in Osijek and Madrid Results Looking back: EC-Qualification 2nd round in Osijek and Madrid Differences in Team

Mehr

Psychologie interkulturellen Handelns

Psychologie interkulturellen Handelns Universität Regensburg 93040 Regensburg Institut für Psychologie Universitätsstraße 31 Telefon (0941) 943-3777/3812 Prof. Dr. Alexander Thomas Telefax (0941) 943-1977 email: Alexander.Thomas @psychologie.uni-regensburg.de

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Workshop Quality Assurance Forum 2014

Workshop Quality Assurance Forum 2014 Workshop Quality Assurance Forum 2014 How do connotations of to learn and to teach influence learning and teaching? Andrea Trink Head of Quality Management Fachhochschule Burgenland - University of Applied

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie 1 Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Dr. med. Marc Schlaeppi, M.Sc. Leitender Arzt Onkologie & Hämatologie Zentrum für Integrative

Mehr

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis Werner Ernst University of Innsbruck School of Political Science and Sociology, Department of Political Science Universitätsstraße 15 A-6020 Innsbruck, Austria E-mail: Werner.Ernst@uibk.ac.at Current Position

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Friederike B. Haslbeck, DMtG, NICU- MT Curriculum Vitae

Friederike B. Haslbeck, DMtG, NICU- MT Curriculum Vitae PERSÖNLICHE DATEN Friederike Barbara Haslbeck, geboren am 19.11.1973 in Herford, verheiratet, zwei Kinder Bordackerstr. 62 CH- 8610 Uster Schweiz Tel. +41 43 536 6056 Mobil +41 78 7081862 Email: musiktherapie@haslbecks.info

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie

Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie Univ.-Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke Verständnis von Therapie in der Medizin Falls eine Behandlung spezifische und effiziente

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Bindungstheorie (John Bowlby) Evolutionsbiologische Perspektive. Bindungs-Explorations-Balance (Mary Ainsworth)

Bindungstheorie (John Bowlby) Evolutionsbiologische Perspektive. Bindungs-Explorations-Balance (Mary Ainsworth) 1 Bindung Bindungstheorie (John Bowlby) Evolutionsbiologische Perspektive Bindungs-Explorations-Balance (Mary Ainsworth) 2 Was ist Bindung? Bindung = Schutz Unbekanntes Neugier Angst 3 Bindungsverhalten

Mehr

BFH - Fachbereich Gesundheit

BFH - Fachbereich Gesundheit http://1stofall.tumblr.com/#30798672676 BFH - Fachbereich Gesundheit Disziplin Ernährung und Diätetik Berner SwissFood Fachhochschule TechDay 21.06.2013 Haute école spécialisée bernoise Bern University

Mehr

Die Konzeption der Evaluation des Comenius 2. 1. Projekts. Appraisal of Potential for Teaching

Die Konzeption der Evaluation des Comenius 2. 1. Projekts. Appraisal of Potential for Teaching Die Konzeption der Evaluation des Comenius 2. 1. Projekts Appraisal of Potential for Teaching Gliederung Evaluation Eingesetzte Instrumente Rückmeldungen zum online-fragebogen Ausblick Evaluation Brüssel

Mehr

Consultant Profile. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Consultant Profile. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Consultant Profile Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 205 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Sinapius, P. (Hg.) (2009): "So will ich sein" / Krankheitsbewältigung bei Krebs - Bilder aus der Kunsttherapie. Köln: Claus Richter Verlag

Sinapius, P. (Hg.) (2009): So will ich sein / Krankheitsbewältigung bei Krebs - Bilder aus der Kunsttherapie. Köln: Claus Richter Verlag Publikationen Prof. Dr. Peter Sinapius Bücher Sinapius, P. (2005): Therapie als Bild - Das Bild als Therapie / Grundlagen einer künstlerischen Therapie, mit einem Vorwort von Peer de Smit. Frankfurt am

Mehr

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 207 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Grenzenziehen eine nachhaltige psychotherapeutische Intervention

Grenzenziehen eine nachhaltige psychotherapeutische Intervention Grenzenziehen eine nachhaltige psychotherapeutische Intervention von Mark Froesch-Baumann Zwischen dem Ich und einem Du «An der Grenze zwischen dem Ich und einem Du entstehen Kontakt und Beziehung» Während

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler Internationale Aktivitäten des HIVCENTERS: The HIVCENTER-KARABONG al Partnership The HIVCENTER-LAVRA al Partnership The International Partnership on HIV HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa

Mehr

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert Psychotherapie Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic Dozentin: Dr. Esther Biedert UE: Psychologische Gesprächsführung und Intervention Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Braunhirschengasse 5/15 A-1150, Wien +4369917208483 wolfgang.beiglboeck@univie.ac.at www.go.or.at Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Geboren 9.7.1961 in Wien Be Berufserfahrung 2012- laufend Conference

Mehr

Übergangsbestimmungen

Übergangsbestimmungen UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Anhang zur Studienordnung der Unterrichtseinheiten in Geographie Übergangsbestimmungen

Mehr

Gemeinsam sind wir stark: Top-down versus Bottom-up wir brauchen Beides!

Gemeinsam sind wir stark: Top-down versus Bottom-up wir brauchen Beides! Gemeinsam sind wir stark: Top-down versus Bottom-up wir brauchen Beides! Helen Strebel Mai 2016 Top- down & Bottom-up Top-down Vorgehen Partizipation soziale Rollen Betätigungen Aktivitäten Körperfunktionen

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Fortbildung Sexualtherapie und Sexualberatung. 2015-2016 (Gruppe D)

Fortbildung Sexualtherapie und Sexualberatung. 2015-2016 (Gruppe D) Fortbildung Sexualtherapie und Sexualberatung 2015-2016 (Gruppe D) Stand 5.11.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung der Fortbildung... 3 2 Zulassung... 3 3 Überblick über das Fortbildungskonzept... 3 4

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 Die folgende Liste für das Jahr 2008 weicht von der für 2007 substantiell ab. Falls sie eine Prüfung

Mehr

Wirksamkeit Verhaltenstherapie

Wirksamkeit Verhaltenstherapie Wirksamkeit Verhaltenstherapie Symptomatische Normalisierungsraten in der MTA-Studie (14 Monate) 8 7 68 Prozent 6 5 56 4 34 3 25 2 1 Alltagsübl. Behandlung Pharmako + Verhaltenstherapie Verhaltenstherapie

Mehr

MAS Kinder- und Jugend- psychotherapie Prof. Dr. Marcel Schär (marcel.schaer@zhaw.ch) Prof. Jean- Luc Guyer (guye@zhaw.ch)

MAS Kinder- und Jugend- psychotherapie Prof. Dr. Marcel Schär (marcel.schaer@zhaw.ch) Prof. Jean- Luc Guyer (guye@zhaw.ch) Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MAS Kinder- und Jugend- psychotherapie Prof. Dr. Marcel Schär (marcel.schaer@zhaw.ch) Prof. Jean- Luc Guyer (guye@zhaw.ch) IAP in der ZHAW ZHAW Departement

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Psychologie des Gesundheits Verhaltens Einführung in die Gesundheitspsychologie

Mehr

Praktische Erfahrung:

Praktische Erfahrung: Praktische Erfahrung: Seit 2004 Praxis für Sexual- und Psychotherapie Selbstständige Tätigkeit als Sexual- und Psychotherapeutin in therapeutischer, beratender und befähigender Funktion Therapeutisch Kognitive

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

[:de]über mich[:en]about me[:it]chi sono[:]

[:de]über mich[:en]about me[:it]chi sono[:] [:de]über mich[:en]about me[:it]chi sono[:] by admin@psychotherapie-novales.org - Dienstag, August 11, 2015 http://www.psychotherapie-novales.org/ueber-mich/ [:de] Sozialpsychologe und Körperorientierter

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08. Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.2015 / Mo ab 2014: 17 print-abos + 1 gratis, ab 2015: 13 Print Abos 26 e-only-abos,

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV.

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV. Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV disserta Verlag Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle

Mehr

Allgemeine Zitierregeln

Allgemeine Zitierregeln American Psychological Assoziation (www.apa.org) APA Style (www.apastyle.org) Deutsche Gesellschaft für Psychologie (www.dgps.de) Werk Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Hrsg.). (1997). Richtlinien

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Brustrekonstruktion mit Eigenfett und Stammzellen als sichere Methode bewährt

Brustrekonstruktion mit Eigenfett und Stammzellen als sichere Methode bewährt Veröffentlichung: 10.05.2016 09:30 Brustrekonstruktion mit Eigenfett und Stammzellen als sichere Methode bewährt US-Studie belegt Sicherheit von Eigenfetttransfer zur Brustrekonstruktion nach Brustkrebs

Mehr

Leben mit der Persönlichkeitsstörung Borderline- Living with Borderline Personality Disorder. -Bachelorarbeit-

Leben mit der Persönlichkeitsstörung Borderline- Living with Borderline Personality Disorder. -Bachelorarbeit- Fachbereich Soziale Arbeit Beier, Esther Leben mit der Persönlichkeitsstörung Borderline- Living with Borderline Personality Disorder -Bachelorarbeit- Hochschule Mittweida University of Applied Science

Mehr

Grenzen, ein Eckpfeiler im therapeutischen Prozess

Grenzen, ein Eckpfeiler im therapeutischen Prozess Grenzen, ein Eckpfeiler im therapeutischen Prozess von Dr. Marjorie L. Rand Wenn ein Klient zum ersten mal den Therapieraum betritt, wird ein/e IBP Therapeut/in zuerst auf Körperhaltung, energetische Präsenz,

Mehr

IntegrAktiv. Coaching Supervision Kompetenz. Veränderung ist möglich! IntegrAktiv - Coaching Supervision Kompetenz

IntegrAktiv. Coaching Supervision Kompetenz. Veränderung ist möglich! IntegrAktiv - Coaching Supervision Kompetenz IntegrAktiv Coaching Supervision Kompetenz Veränderung ist möglich! Vita Florian Mehring geboren 1962, verheiratet, 2 Kinder Erste Ausbildung als Landwirtschaftsmeister Studium MSc Beratungspsychologie

Mehr

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training Dr. Franz Heffeter An Innovative Approach To Vocational Education and Training 1 Project Partners Volkshochschule Papenburg ggmbh Koordination, Valorisierung, Untersuchungen zur Fortbildung Tourismusfachwirt/in

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften UTB M (Medium-Format) 2660 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Ein Uni-Grundkurs von Albrecht Behmel 1. Auflage 2003 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Behmel schnell und portofrei

Mehr

HUMAN FACTORS IM OP TEAMTRAINING FÜR ALLE

HUMAN FACTORS IM OP TEAMTRAINING FÜR ALLE CAMPUS INNENSTADT HUMAN ACTORS IM OP TEAMTRAINING ÜR ALLE Bert Urban Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement Klinikum der Universität München HUMAN ACTORS IM OP TEAMTRAINING ÜR ALLE? Human actors

Mehr

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Zusammengestellt von: Klaus Kuhlmann, Köln Akademie für Jugendfragen, : SUPERVISION, Materialien für berufsbezogene Beratung Münster

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Dr. phil. Angela Rischer, Dipl.-Psych. Psychologische Psychotherapeutin (VT) Supervisorin Studium Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Approbation 1999

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Fernstudieninstitut (FSI)

Fernstudieninstitut (FSI) If students are to learn desired outcomes in a reasonably effective manner, then teacher s fundamental task is to get students to engage in learning activities Das that are likely to result in their achieving

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

HWS Handling Wissenschaft Spezialisierung

HWS Handling Wissenschaft Spezialisierung HWS Handling Wissenschaft Spezialisierung Symposium Muskuloskelettale Physiotherapie Samstag, 14. März 2015 Hauptsponsoren Schweizerischer Verband Orthopädischer Manipulativer Physiotherapie www.svomp.ch

Mehr

Literatur: American Psychiatric Association (1994). Diagnostic and statistical manual of mental disorders (4 th ed.). Washington: American Psychiatric Association. Baltensperger, C. & Grawe, K. (2001).

Mehr

Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte. Stuttgart: Kohlhammer.

Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte. Stuttgart: Kohlhammer. Dr. Dirk v. Boetticher Verzeichnis der Publikationen, Vorträge und Poster Monographien Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte.

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Beratung, Training & Führung

Beratung, Training & Führung Rubriktitel 03 Forschung & Entwicklung Beratung, Training & Führung Im Forschungsschwerpunkt Beratung, Training & Führung beschäftigen wir uns mit Fragestellungen rund um den Problemkreis des Lernens und

Mehr