5.1 Suchterkrankungen im Alter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5.1 Suchterkrankungen im Alter"

Transkript

1 5.1 Suchterkrankungen im Alter Hans-Jürgen Rumpf, Siegfried Weyerer Zusammenfassung Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen hat das Jahr 2006 zum Schwerpunktjahr erklärt. Das Motto lautet:»unabhängig im Alter Suchtprobleme sind lösbar!«durch die sich ändernde Bevölkerungsstruktur nimmt die Bedeutung von Suchterkrankungen im Alter zu. Ältere Menschen weisen hohe Raten von Konsum, Missbrauch und Abhängigkeit in Zusammenhang mit den Substanzen Tabak, Alkohol und Benzodiazepine auf. Insbesondere in Allgemeinarztpraxen, Allgemeinkrankenhäusern und Altenheimen zeigen sich erhöhte Häufigkeiten. Derzeit werden ältere Menschen mit Suchterkrankungen nicht adäquat versorgt. Sowohl in ambulanten als auch stationären Einrichtungen sind die älteren Bevölkerungsgruppen deutlich unterrepräsentiert. Interventionsstudien haben hingegen aufzeigen können, dass die Prognose bei der Behandlung von substanzbezogenen Störungen im Alter gut ist. Proaktive Interventionen in Einrichtungen der medizinischen Versorgung und der Altenpflege könnten einen geeigneten Zugang darstellen. Weiterhin sollte es Ziel sein, alten Menschen den Zugang zu Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe zu erleichtern. Abstract The German Center on Addiction Problems has declared the year 2006 as its theme year with the slogan»independence in Old Age Addiction Problems Can Be Solved!«Due to demographic changes in society, the problem of addictive diseases among the elderly is becoming increasingly important. High rates of use and misuse of, as well as dependence upon tobacco, alcohol and benzodiazepines have been observed among older age groups. Rates are elevated in general practices, general hospitals, and old-age homes. To date, the care of elderly individuals with substance-related disorders is not 189

2 adequately addressed by the professional help system in Germany. Older patients are underrepresented in inpatient and outpatient treatment facilities. On the other hand, outcome data show for them a good prognosis of treatment for substance-related disorders. Proactive interventions in primary health care settings and in residential homes for the elderly are promising alternatives. In addition, for older age groups the access to treatment facilities needs to be simplified. Einleitung Substanzbezogene Störungen stellen in den älteren Bevölkerungsschichten ein bedeutsames Problem dar. Auch wenn die Häufigkeit des Auftretens von riskantem Konsum, Missbrauch und Abhängigkeit z. B. für Alkohol und Tabak im Alter relativ zu jüngeren Menschen abnimmt (vgl. Rumpf & Weyerer, 2005), betreffen die Störungen große Bevölkerungsgruppen. Durch die sich ändernde Bevölkerungsstruktur mit der stetigen Zunahme des Anteils älterer Menschen nimmt auch die Bedeutung der Behandlung von Suchterkrankungen im Alter weiterhin zu. Hingegen werden derzeit in der Suchtkrankenhilfe ältere Bevölkerungsgruppen nur selten behandelt. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick zur Häufigkeit der Störungen, deren Behandlungschance und der Erreichbarkeit der Zielgruppe. Dabei stehen jene Substanzen im Vordergrund, die aufgrund ihres besonders häufigen Konsums im Alter relevant sind. Wie auch in jüngeren Altersgruppen sind Tabak und Alkohol die Substanzen, die am häufigsten konsumiert werden und zu Störungen wie Missbrauch und Abhängigkeit führen. Die Gruppe der Medikamente, insbesondere der Benzodiazepine, steht nach Tabak und Alkohol an dritter Stelle. Hier kommt es im Alter zu einer weiteren Zunahme der Prävalenz verglichen mit Jüngeren. Illegale Drogen hingegen spielen in älteren Bevölkerungsgruppen (noch) keine bedeutende Rolle, so dass sie hier nicht behandelt werden. Tabak Nach den Daten des Mikrozensus von 1999 beträgt die Rate der 190

3 Männer Frauen Gesamt ,8 10,8 16,4 14,7 6,6 9, >79 Raucher in der Gruppe 60- bis 69-Jährigen 16,4 %, der 70- bis 79- Jährigen 9,7 % und bei Personen über 80 Jahre 5,4 % (John, 2004) (Abb. 1). In allen Altersgruppen ist die Prävalenz bei Männern im Vergleich zu Frauen höher. Daten zu Tabakabhängigkeit liegen aus bundesweiten, repräsentativen Studien zu der Gruppe der älteren Menschen nicht vor. Die Gruppe der älteren Raucher ist charakterisiert durch einen hohen Konsum und eine starke Abhängigkeit (Rimer, Orleans, Keintz, Christinzio&Fleisher, 1990). Hieraus folgt, dass spezielle Hilfen wie motivationale und/oder verhaltenstherapeutische Interventionen, evtl. begleitet von Nikotinersatztherapie, besonders wichtig sind. Auf die spezifische Situation älterer Raucher zugeschnittene Interventionen erwiesen sich in einer US-amerikanischen Studie als effektiver als ein Standardprogramm. Die Abstinenzquoten betrugen für die beiden Gruppen nach 12 Monaten 15 und 20 % (Rimer & Orleans, 1994). Der Rauchstopp im höheren Alter ist mit einer deutlichen Verringerung gesundheitlicher Folgen und einer geringen Sterblichkeit verbunden (LaCroix & Omenn, 1992). Im Suchthilfesystem bestehen bislang eher wenige in Anspruch genommene Angebote für Raucher. Dies gilt gleichermaßen auch für die älteren Bevölkerungsgruppen. Die Hauptdiagnose Tabakabhängigkeit machte in der Suchthilfestatistik von 2002 lediglich 0,1 % aller Behandlungen aus (Welsch & Sonntag, 2003). Unter den statio- 11,1 Abbildung 1: Raucherraten in der Allgemeinbevölkerung 3,1 5,4 191

4 när Behandelten betrug der Anteil der Patienten ab 60 Jahre für den Bereich Tabak 5,2 %. Bei den ambulanten Einrichtungen bestand die Hauptdiagnose Tabakabhängigkeit in 0,6 % aller Fälle, eine Altersaufschlüsselung liegt nicht vor. Zu erwarten ist, dass die Prävalenz von Rauchern und Nikotinabhängigen in Einrichtungen der medizinischen Grundversorgung aufgrund der Folgeerkrankungen erhöht ist und hier somit eine gute Erreichbarkeit besteht, die unbedingt zur Motivation und Hilfe beim Rauchstopp genutzt werden sollte. Alkohol Der Konsum von Alkohol kann unabhängig von Störungen wie Missbrauch oder Abhängigkeit erhebliche gesundheitliche und soziale Folgen haben. Derzeit am häufigsten werden die Grenzen der British Medical Association genutzt, wonach ein Konsum von mehr als 20 g (entspricht etwa 0,5 l Bier oder 0,2 bis 0,25 l Wein) reinen Alkohols durchschnittlich pro Tag bei Frauen und 30 g bei Männern als risikoreich gilt. Diese Grenzen gelten für gesunde Erwachsene und sind nicht übertragbar auf ältere Menschen, bei denen sich die Verstoffwechselung von Alkohol ändert und die Häufigkeit von Erkrankungen zunimmt. Eine Richtlinie für Menschen ab 65 Jahre besagt, nicht mehr als ein alkoholisches Getränk pro Tag zu konsumieren (National Institute of Alcoholism and Alcohol Abuse, 1995). Bezogen auf die oben angegeben Grenzen von 20/30 g beträgt die Häufigkeit riskanten Alkoholkonsums bei Personen ab 60 Jahren nach den Daten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 26,9 % für Männer, 7,7 % für Frauen und 15,4 % für beide Gruppen (Bühringer et al., 2000) (Abb. 2). In Bezug auf die Alkoholabhängigkeit weisen ältere epidemiologische Befunde eine Häufigkeit von 0,7 %»behandlungsbedürftigem Alkoholismus«in der Altersgruppe ab dem 65. Lebensjahr auf. Bei den 70-Jährigen und Älteren, die Anfang der neunziger Jahre im Rahmen der Berliner Altersstudie untersucht wurden, lag die Prävalenz einer Alkoholabhängigkeit oder eines Alkoholmissbrauchs bei 1,1 % (Helmchen et al., 1996). Im Vergleich zu älteren Menschen in Privathaushalten ist der Anteil Alkoholkranker in Alten- und Altenpflegeheimen überdurchschnittlich hoch. Eine Untersuchung von nahezu 2000 Mannheimer Heimbewohnern ergab, dass bei Heim- 192

5 ,9 Männer Frauen Gesamt ,7 15,4 0 Abbildung 2: Häufigkeit riskanten Alkoholkonsums in der Allgemeinbevölkerung bei Personen ab 60 Jahre eintritt 7,5 % der Bewohner (19,3 % der Männer und 3,8 % der Frauen) alkoholkrank waren (Weyerer, Schäufele & Zimber, 1999). 1995/96, 1997/98 und 2002/03 in 13 Mannheimer Altenpflegeheimen mit identischen Methoden durchgeführte Querschnittsstudien ergaben folgendes Ergebnis: Ausgehend von den ärztlichen Diagnosen bei Heimeintritt wiesen zu allen drei Querschnitten etwa 10 % der Bewohner und Bewohnerinnen eine Alkoholdiagnose nach ICD- 10 auf, wobei ebenfalls stabil über die Zeit ein Viertel der Männer und 5 % der Frauen betroffen waren (Weyerer, Schäufele & Hendlmeier, im Druck). Zu allen drei Querschnitten zeigten die Bewohner, die bei Heimeintritt eine Alkoholdiagnose hatten, im Vergleich zu den Bewohnern und Bewohnerinnen ohne Alkoholdiagnose signifikante Unterschiede bei einer Reihe von Merkmalen: Das Alter zum Zeitpunkt des Heimeintritts war bei Alkoholkranken mit 62 Jahren wesentlich niedriger im Vergleich zu Nichtalkoholkranken (78 Jahre), ihre Verweildauer war um etwa ein Jahr höher. Über die Hälfte der Alkoholkranken, aber nur jeder vierte Nichtalkoholkranke war ledig oder geschieden. Vermutlich auch aufgrund des geringeren sozialen Netzes erhielten Alkoholkranke signifikant seltener Besuch von Verwandten und Angehörigen. 193

6 Innerhalb von sieben Jahren nahm in beiden Gruppen der Anteil der Heimbewohner und -bewohnerinnen mit einer gesetzlichen Betreuung zu, zu allen drei Zeitpunkten war der Anteil gesetzlich Betreuter bei den Alkoholkranken höher als bei den Nichtalkoholkranken. Verglichen mit den ärztlichen Alkoholdiagnosen bei Heimeintritt ist die Prävalenz des aktuell von den Pflegekräften eingeschätzten Alkoholmissbrauchs 1995/96 mit 4,2 % (Männer: 7,5 %; Frauen: 3,1 %), 1997/98 mit 5,2 % (Männer: 11,8 %; Frauen: 2,9 %), 2002/2003 mit 2,2 % (Männer: 7,8 %; Frauen: 1,0 %) wesentlich niedriger. Über die Hälfte, 2002/03 sogar zwei Drittel der Bewohner und Bewohnerinnen, die zum Zeitpunkt der Heimaufnahme eine Alkoholdiagnose hatten, waren nach durchschnittlich etwa vier Jahren alkoholabstinent. In Anbetracht der geringeren Verfügbarkeit von Alkohol in den Einrichtungen und der erheblichen kognitiven und physischen Beeinträchtigungen der Betroffenen ist dieses Ergebnis jedoch nicht überraschend. Auch in den Fällen, in denen das missbräuchliche Trinken im Heim fortgesetzt wurde, kann davon ausgegangen werden, dass es im Vergleich zu der Zeit vor der Heimaufnahme reduziert wurde. Von den Bewohnern, die zum Zeitpunkt des Heimeintritts keine Alkoholdiagnose hatten, stellte das Pflegepersonal bei 1,9 % (1995/96), 2,8 % (1997/98) und 1,2 % (2002/03) einen Alkoholmissbrauch fest. Bewohner und Bewohnerinnen mit Alkoholproblemen stellen eine besondere Herausforderung für die Pflegekräfte dar: Die Hälfte all jener mit aktuellem Alkoholmissbrauch zeigte ein aggressives und unkooperatives Verhalten gegenüber dem Pflegepersonal; bei der Gruppe ohne Alkoholmissbrauch traten diese Probleme dagegen nur bei etwa einem Viertel auf. Auf die mit Alkoholproblemen verbundenen besonderen Anforderungen sind die Pflegekräfte nur unzureichend vorbereitet. Die Schulung des Pflegepersonals im Umgang mit Alkoholkranken, eine adäquate personelle Ausstattung sowie eine konsiliarische Beratung durch qualifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Suchtberatungsstellen sind dringend erforderlich (Weyerer, Schäufele & Hendlmeier, im Druck). Auch in Einrichtungen der medizinischen Grundversorgung ist eine hohe Prävalenz von Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit zu verzeichnen. In Hausarztpraxen beträgt die Prävalenz in der Alters- 194

7 gruppe der 65- bis 75-Jährigen 4,5 % (Männer: 7,7 %; Frauen: 3,2 %) (Hill, Rumpf, Hapke, Driessen & John, 1998). Im Allgemeinkrankenhaus weisen bei den 65- bis 69-Jährigen 7,2 % eine Alkoholabhängigkeit oder einen -missbrauch, bei den 70- bis 79-Jährigen betrug die Rate 3,8 %, bei den über 80jährigen Patienten 1,7 % (Rumpf, Bromisch, Botztet, Hill, Hapke & John, 1998). Insgesamt zeigten in der Gruppe ab 65 Jahre 8,1 % der Männer und 0,6 % der Frauen eine sichere alkoholbezogene Störung und weitere 5,2 % (Männer) bzw. 2,5 % (Frauen) eine Verdachtsdiagnose (John, Hapke, Rumpf, Hill & Dilling, 1996). Die Prognose für die Behandlung von Alkoholabhängigkeit im Alter ist gut (Lemke & Moos, 2003a, 2003b; vgl. Oslin, 2004). Auch Kurzinterventionen im Rahmen von Hausarztkontakten konnten sich als effektiv erweisen (Fleming et al., 1999). Im Vergleich zu jüngeren Alkoholabhängigen weisen die älteren eine geringere Anzahl alkoholbezogener Probleme auf (Lemke & Moos, 2003b) und haben eine weniger ausgeprägte Abhängigkeit. In den Behandlungseinrichtungen spielt die Gruppe der älteren Patienten mit alkoholbezogenen Störungen eine untergeordnete Rolle, die nicht allein durch die sinkende Prävalenz erklärbar ist. Der Anteil der Alkoholabhängigen ab 60 Jahren innerhalb der ambulanten Hilfen liegt unter 5 %, (Welsch & Sonntag, 2003). Bei den stationär Behandelten betrug der Anteil der Patienten ab 60 Jahren 5,2 %. Medikamente Auf Grundlage einer bundesweiten Repräsentativerhebung zum Konsum und Missbrauch psychoaktiver Substanzen bei 18- bis 59- Jährigen (Kraus & Augustin, 2001) ergibt sich bei konservativer Schätzung eine Prävalenz von mindestens 1,9 Millionen Arzneimittelabhängigen in Deutschland. Die Einnahme psychotroper Substanzen ist jedoch bei den 60-Jährigen und Älteren im Vergleich zu den jüngeren Altersgruppen überdurchschnittlich hoch. Da bei über drei Viertel aller Medikamentenabhängigen Benzodiazepine beteiligt sind, werden wir uns im Folgenden hauptsächlich auf diese Stoffgruppe konzentrieren. Untersuchungen zur Verordnung und zur Einnahme von Benzo- 195

8 diazepinen belegen einen exponentiellen Anstieg mit zunehmendem Alter, wobei die Rate unter den Frauen überdurchschnittlich hoch ist (Weyerer, Schäufele & Zimber, 1998). Ergebnisse aus der Berliner Altersstudie ergaben, dass bezogen auf die 70-Jährigen und Älteren 24,6 % mit Psychopharmaka behandelt wurden, wobei allein 13,2 % auf Benzodiazepin-Anxiolytika entfielen (Helmchen et al., 1996). Etwa 90 % der mit Benzodiazepinen Behandelten nehmen diese Arzneimittel als Dauermedikation (länger als sechs Monate) und zu etwa der Hälfte täglich ein. Eine häufigere Einnahme dieser Medikamente ist nicht automatisch mit schädlichem Gebrauch/Abhängigkeit gleichzusetzen, auch wenn die Verschreibungsgrundlage hier oft etwas unklar erscheinen mag. Besonders hohe Prävalenzraten von Langzeitverordnungen mit Benzodiazepinen werden bei älteren Patienten mit Schlafstörungen sowie institutionalisierten älteren Menschen erreicht. In einer repräsentativen Studie von nahezu Bewohnern in Mannheimer Alten- und Altenpflegeheimen lag die Prävalenz des Benzodiazepingebrauchs (bezogen auf einen Zeitraum von vier Wochen) bei 15,6 %, wobei nahezu zwei Drittel diese Medikamente bezogen auf einen Zeitraum von sechs Monaten täglich mit einer durchschnittlichen Diazepam-Äquivalenzdosis von 8,8 mg einnahmen (Weyerer et al., 1998). Für die Entwicklung einer Benzodiazepinabhängigkeit gibt es eine Reihe von Risikofaktoren (Wolter-Henseler, 1996). Die Wahrscheinlichkeit für eine Benzodiazepinabhängigkeit ist bei Personen mit einer vorbestehenden Suchterkrankung erhöht. Das Risiko ist auch dann besonders hoch, wenn Behandlungsdauer und Dosis zunehmen. Neben der Chronizität und Schwere der mit Benzodiazepinen behandelten Symptome spielen zusätzlich psychosoziale Belastungen eine wesentliche Rolle. Die Einnahme von Benzodiazepinen wird begünstigt durch bestimmte Erwartungen des Patienten hinsichtlich psychotroper Wirkungen. Auf Seiten der verordnenden Ärzte quantitativ spielen hier Hausärzte (Allgemeinpraktiker und Internisten) die größte Rolle sind dabei folgende Faktoren bedeutsam: nicht reflektierte Verschreibung von Benzodiazepinen, fehlende Arzt-Patient-Beziehung, Verschreibung ohne Indikation, mangelhafte Berücksichtigung von Persönlichkeit und Biografie der Patienten und fehlendes Problembewusstsein hinsichtlich der Gefahren von Langzeit- bzw. Hochdosisverordnungen. Benzodiazepi- 196

9 ne können dabei bereits nach relativ kurzer Einnahmezeit (d. h. nach wenigen Wochen) und selbst bei gering erscheinender Dosierung (low-dose-dependence) abhängig machen. Im Gegensatz zu Konsumenten illegaler Drogen oder Alkohol wird alten Menschen mit einem dauerhaften»low-dose«-benzodiazepingebrauch kaum bewusst, dass sie eine vom Arzt verordnete Substanz mit Suchtpotenzial missbräuchlich anwenden oder sogar abhängig werden könnten. Es ist deshalb nicht überraschend, dass entsprechende stationäre Einweisungen selten aufgrund der Diagnose»Benzodiazepinabhängigkeit«, sondern vielmehr wegen anderer psychiatrischer Erkrankungen, zumeist Depressionen, erfolgen. Ein Entzug sollte vor allem dann erwogen werden, wenn sich unter laufender Einnahme von Benzodiazepinen die psychischen Symptome verschlechtern bzw. die Benzodiazepine ihre Wirkung verlieren. In den letzten Jahren wurden einige wenige Studien hinsichtlich der Wirksamkeit von Therapien bei Benzodiazepinabhängigkeit veröffentlicht, die einheitlich sehr bedeutsame langfristige Abstinenzraten in folgenden Gruppen fanden: 63 % bei älteren Patienten mit chronischen Schlafstörungen (Morin et al., 2004), % bei Allgemeinarztpatienten mit Langzeitgebrauch von Benzodiazepinen (Voshaar et al., 2003), % bei schwer Abhängigen mit hoher Dosis oder gleichzeitig bestehender Alkoholabhängigkeit (Vorma, Naukkarinen, Sarna & Kuoppasalmi, 2002). Diese Befunde legen nahe, dass die Entzugsbehandlung bei Benzodiazepinen, auch bei älteren Menschen, mit einer guten Prognose erfolgen kann. Trotz der guten Prognose muss davon ausgegangen werden, dass nur wenige Personen mit einer Medikamentenabhängigkeit Behandlungsangebote in Anspruch nehmen. Nach Zahlen der Suchthilfestatistik von 2003 wiesen 1,0 % der Behandelten in ambulanten und 0,8 % in stationären Einrichtungen die Erstdiagnose der Abhängigkeit von Sedativa oder Hypnotika auf (Sonntag & Welsch, 2004). 9,4 % der wegen Sedativa/Hypnotika stationär Behandelten waren 60 Jahre und älter (Welsch & Sonntag, 2003). 197

10 Fazit Die drei hier beschriebenen Substanzgruppen führen häufig zu Abhängigkeit oder Missbrauch in der Gruppe der älteren Menschen. Die Therapieprognosen sind generell gut, z. T. besser als bei jüngeren Betroffenen. Der Therapieerfolg lässt sich steigern, wenn die Intervention spezifisch auf die ältere Personengruppe zugeschnitten wird. In der Suchthilfe ist die Gruppe der älteren Patienten unterrepräsentiert. Eine besonders deutliche Unterversorgung zeigt sich für die Abhängigkeit von Tabak und Medikamenten. Erhöhte Prävalenzen für alle drei Substanzen lassen sich in Einrichtungen der medizinischen Grundversorgung finden, hier ist auch eine gute Erreichbarkeit dieser Gruppen gegeben. Dies spricht für proaktive, auf die Personen zugehende, Maßnahmen mit Hilfe systematischen Screenings aller Patienten. Abzuwägen ist der Aufwand in Abhängigkeit zur jeweiligen Prävalenz solcher Maßnahmen. Insbesondere in den hohen Altersgruppen sind diagnostische Maßnahmen in solchen Fällen auf die Gruppe derjenigen zu beziehen, die mit einer spezifischen Auffälligkeit hierfür geeignet erscheinen. Neben Hausarztpraxen und Krankenhäusern kommen insbesondere auch Altenheime für proaktive Interventionen in Frage. Insgesamt muss sich die Suchthilfe durch die sich ändernde Bevölkerungsstruktur vermehrt auf die Gruppe der älteren Suchtkranken einstellen. Derzeit sind entsprechende Angebote nur punktuell vorhanden. Insbesondere muss den älteren Betroffenen der Zugang zu Hilfen erleichtert werden. Das kommende Schwerpunktjahr der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) wird sich der Frage von Sucht im Alter unter dem Motto»Unabhängig im Alter Suchtprobleme sind lösbar!«widmen. Es ist zu hoffen, dass diese Initiative nicht nur zu einer besseren Behandlung suchtkranker älterer Menschen beiträgt, sondern auch wichtige Impulse für die bislang sehr defizitäre Forschung auf dem Gebiet»Sucht und Alter«geben wird. Literatur Bühringer, G., Augustin, R., Bergmann, E., Bloomfield, K., Funk, W., Junge, B., Kraus, L., Merfert-Diete, C., Rumpf, H.-J., Simon, R., Töppich, J. (2000). Alkoholkonsum und alkoholbezogene Störungen in Deutschland. Baden-Baden: Nomos-Verlagsgesellschaft Fleming, M. F. (et al.) (1999). Brief physician advice for alcohol problems in older adults: a randomized community-based trial. Journal of Family Practice, 48, Helmchen, H., Baltes, M. M., Geiselmann, B., Kanowski, S., Linden, M., Reischies, F. M., 198

11 Wagner, M., Wilms, H. U. (1996). Psychische Erkrankungen im Alter. In: Mayer, K.U., Baltes, P.B. (Hrsg.). Die Berliner Altersstudie Berlin: Akademie Verlag Hill, A., Rumpf, H.-J., Hapke, U., Driessen, M., John, U. (1998). Prevalence of alcohol dependence and abuse in general practice in Germany a representative study. Alcoholism: Clinical and Experimental Research, 22, John, U. (2004). Berechung des Rauchstatus nach Alter aus dem Mikrozensus 1999; unveröffentlichte Daten. Greifswald: Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin. John, U., Hapke, U., Rumpf, H.-J., Hill, A., Dilling, H. (1996). Prävalenz und Sekundärprävention von Alkoholmißbrauch und -abhängigkeit in der medizinischen Versorgung. Baden-Baden: Nomos Verlags-Gesellschaft. Kraus, L., Augustin, R. (2001). Repräsentativerhebung zum Gebrauch psychoaktiver Substanzen bei Erwachsenen in Deutschland Sucht, 47, LaCroix, A. Z., Omenn, G. S. (1992). Older adults and smoking. Clinical Geriatric Medicine, 8, Lemke, S., Moos, R. H. (2003a). Outcomes at 1 and 5 years for older patients with alcohol use disorders. Journal of Substance Abuse Treatment, 24, Lemke, S., Moos, R. H. (2003b). Treatment and outcomes of older patients with alcohol use disorders in community residential programs. Journal of Studies on Alcohol, 64, Morin, C. M., Bastien, C., Guay, B., Radouco-Thomas, M., Leblanc, J., Vallieres, A. (2004). Randomized clinical trial of supervised tapering and cognitive behavior therapy to facilitate benzodiazepine discontinuation in older adults with chronic insomnia. American Journal of Psychiatry, 161, National Institute of Alcoholism and Alcohol Abuse. (1995). The physicians guide to helping patients with alcohol problems: NIH Publications No Oslin, D. W. (2004). Late-Life Alcoholism. American Journal of Geriatric Psychiatry, 12, Rimer, B. K., Orleans, C. T. (1994). Tailoring smoking cessation for older adults. Cancer, 74, Rimer, B. K., Orleans, C. T., Keintz, M. K., Cristinzio, S., Fleisher, L. (1990). The older smoker. Status, challenges and opportunities for intervention. Chest, 97, Rumpf, H. J., Bischof, G., Fach, M., Schmidt, C. (2005, ). Medikamentenabhängigkeit im Allgemeinkrankenhaus. Vortrag auf der Tagung»Hilfe für Medikamentenabhängige«, Berlin. Rumpf, H. J., Weyerer, S. (2005). Sucht im Alter. Sucht aktuell, 12 (2), Sonntag, D., Welsch, K. (2004). Deutsche Suchthilfestatistik Sucht, 50, Sonderheft 1. Vorma, H., Naukkarinen, H., Sarna, S., Kuoppasalmi, K. (2002). Treatment of out-patients with complicated benzodiazepine dependence: comparison of two approaches. Addiction, 97, Voshaar, R. C., Gorgels, W. J., Mol, A. J., van Balkom, A. J., van de Lisdonk, E. H., Breteler, M. H., van den Hoogen, H. J., Zitman, F. G. (2003). Tapering off long-term benzodiazepine use with or without group cognitive-behavioural therapy: three-condition, randomised controlled trial. British Journal of Psychiatry, 182, Welsch, K., Sonntag, D. (2003). Deutsche Suchthilfestatistik Sucht, 49, Sonderheft 1. Weyerer, S., Schäufele, M., Zimber, A. (1998). Epidemiologie des Psychopharmakagebrauchs im höheren Alter. In: Havemann-Reinecke, U., Weyerer, S., Fleischmann, H. (Hrsg.), Alkohol und Medikamente Mißbrauch und Abhängigkeit im Alter. Freiburg im Breisgau: Lambertus Weyerer, S., Schäufele, M., Zimber, A. (1999). Alcohol problems among residents in old age homes in the city of Mannheim, Germany. Australian and New Zealand Journal of Psychiatry, 33, Wolter-Henseler, D. K. (1996). Zur Problematik der Benzodiazepinverordnung im Alter. Psycho, 22,

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009 Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung KURZBERICHT NR.1/2012 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2010 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

SumID Substance use and misuse. Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung

SumID Substance use and misuse. Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung Substance use and misuse in Intellectual Disability Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung 1 Tactus area 2 Outline 1. Literaturergebnisse 2. Kleine SumID- Erhebungen - Klienten tactus/aveleijn Hilfeeinrichtungen

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht

Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht Christian Meyer, Hans-Jürgen Rumpf, Anja Kreuzer, Susana de Brito, Sonja Glorius, Christine

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Evidenzbasierte Psychotherapie der Sucht

Evidenzbasierte Psychotherapie der Sucht Evidenzbasierte Psychotherapie der Sucht Fred Rist Wilhelms-Universität Münster Psychotherapie und Suchtbehandlung 25. November 2008, Berlin Gliederung Evidenzbasierung (am Beispiel PT bei Alkohlabängigkeit)

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Modellprojekt Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Ziele des Staatsvertrages (seit 1.1.2008 - gültig bis 31.12.2011): o o o

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

A clinical view from inpatient treatment

A clinical view from inpatient treatment Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. A clinical view from inpatient treatment Adaptations and the role of monitoring Lissabon, EMCDDA, 25.09.2014 Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

informationsdienst altersfragen

informationsdienst altersfragen Sucht im Alter Missbrauch und Abhängigkeit von Substanzen kommen auch bei Menschen im höheren Lebensalter vor, insbesondere die Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol sind verbreitet. Daneben erreichen

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885

Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Online: http://www.sucht.de E-Mail: sucht@sucht.de Zur Notwendigkeit der Veränderung der Rahmenbedingungen in der privaten Krankenversicherung

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Inhaltsverzeichnis Leitfaden für die Inanspruchnahme von

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Suchtberatung und -selbsthilfe

Suchtberatung und -selbsthilfe Suchtberatung und -selbsthilfe Frankfurt am Main Caritas-Fachambulanz für Suchtkranke Alte Mainzer Gasse 10 60311 Frankfurt am Main Tel.: 069 29 82 462 Email: suchtberatung@caritas-frankfurt.de Suchtberatung

Mehr

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Bundesdrogenkongress Bremen, 14. Mai 2012 Markus Jann, Bundesamt für Gesundheit, Schweiz Überblick >> Sucht davon ist die Rede >> Suchtformen >> Von der Drogenpolitik

Mehr

Institute of Epidemiology and Social Medicine (IES)

Institute of Epidemiology and Social Medicine (IES) University of Greifswald Medical Faculty Institute of Epidemiology and Social Medicine (IES) (Director: Prof. Dr. U. John) http://www.medizin.uni-greifswald.de/epidem Annual Report 2003 2 Staff Alte, Dietrich

Mehr

Sucht im Alter in der Schweiz

Sucht im Alter in der Schweiz Die schweizerische Koordinations- und Fachstelle Sucht La centrale nationale de coordination des addictions La centrale di coordinamento nazionale della dipendenza Sucht im Alter in der Schweiz Ein Überblick

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

PSYNDEX Tests-Dokument: 6232 (Manuskriptfassung)

PSYNDEX Tests-Dokument: 6232 (Manuskriptfassung) PSYNDEX Tests-Dokument: 6232 (Manuskriptfassung) Deutscher Test-Kurzname und Test-Langname: CRAFFT-d - CRAFFT - deutsche Fassung (PSYNDEX Tests Abstract) Englischer Testname: CRAFFT (Knight, J.R., Shrier,

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux E-health in der Suchtberatung Gestern Heute Morgen Herbert Damoiseaux Vorstellung von zwei Projekten der Mondriaan Klinik aus den Niederlanden Unsere Welt digitalisiert im Galop Fangen wir mal an bei Gestern

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages anlässlich der Vorstellung der DRUCK Studie des RKI 24. Februar 2015, Berlin - 2 - Meine sehr

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik - 44 - D. Pathologisches Glücksspiel I. Ausgangslage Spielen ist natürlicher und verbreiteter Bestandteil menschlichen Verhaltens nicht nur bei Kindern.

Mehr

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Versorgungsforschung in und ums Krankenhaus in Kooperation mit der BARMER GEK Was erwartet Sie? Ein Streifzug durch 20 Jahre Versorgungsforschung mit Abrechnungsdaten

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an?

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Gesundheitsgespräch Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Sendedatum: 06.12.2014 Experten: Prof. Joachim Körkel, Psychologe, Evangelische Hochschule Nürnberg, Institut

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Rahmenkonzept für die stationäre qualifizierte Entzugsbehandlung alkoholkranker Menschen in Nordrhein-Westfalen

Rahmenkonzept für die stationäre qualifizierte Entzugsbehandlung alkoholkranker Menschen in Nordrhein-Westfalen 1 Rahmenkonzept für die stationäre qualifizierte Entzugsbehandlung alkoholkranker Menschen in Nordrhein-Westfalen Gliederung 2 Präambel 1 Regelversorgung - Versorgungsverpflichtung 2 Zielgruppe und Indikation

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland

Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland Elke Lüdemann Ralf A. Wilke ZEW Mannheim, Juni 2004 In Deutschland stellt die Langzeitarbeitslosigkeit

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr