Der Versorgungsvertrag Behandlung des chronischen Lymphödems in Sachsen-Anhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Versorgungsvertrag Behandlung des chronischen Lymphödems in Sachsen-Anhalt"

Transkript

1 Der Versorgungsvertrag Behandlung des chronischen Lymphödems in Sachsen-Anhalt Erfahrungen aus Verhandlung und Umsetzung T. Hirsch Praxis für Innere Medizin und Gefäßkrankheiten, Halle/Saale, Deutschland Zusammenfassung Der Erfolg einer leitliniengerechten Behandlung des chronischen Lymphödems, des Lipödems und verwandter Ödementitäten ist sowohl abhängig von der Zusammenarbeit der beteiligten Ärzte, Physiotherapeuten und Sanitätshäuser als auch in erheblichem Maße von der Compliance und einer aktiven Mitarbeit der Patienten. Zur Optimierung der organisatorischen und zeitlichen Abläufe wurden in Deutschland in den letzten Jahren zahlreiche regionale Lymphnetze gegründet. Um die bürokratischen Strukturen zu vereinfachen, Rechtssicherheit zu schaffen und den organisatorischen Aufwand wirtschaftlich abzubilden, wurden durch Vertreter der Lymphnetze Schönebeck und Sachsen-Anhalt (Süd) Gespräche mit verschiedenen Kostenträgern geführt. Vermittelt und unterstützt wurden die Gespräche von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Als problematisch stellte sich paradoxerweise die Tatsache heraus, dass im Prinzip sämtliche Therapieschritte Bestandteil der Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen sind, nicht zuletzt auch, weil ambulante und stationäre Therapie einerseits und Rehabilitation Erwerbstätiger und Berenteter andererseits aus jeweils unterschiedlichen Ressourcen finanziert werden. Als Ergebnis der zahlreichen konstruktiven Treffen konnte am 01. November 2014 ein Versorgungsvertrag nach 73a SGB V mit der AOK Sachsen-Anhalt abgeschlossen werden. Nach Abschluss des Vertrages gilt es, Probleme bei dessen Umsetzung zu lösen, die ihre Ursachen in den innerbetrieblichen Strukturen der Krankenkasse haben. Schlüsselwörter: chronisches Lymphödem, Komplexe Physikalische Entstauungstherapie, Lymphnetz, Regelversorgung, Versorgungsvertrag The "Treatment of chronic lymphedema" care contract in Saxony- Anhalt Experience with negotiation and implementation Summary The success of treating chronic lymphedema, lipedema and related types of edemas in line with guidelines depends on cooperation by the physicians, physiotherapists and medical supply stores involved, as well as on the patient s compliance. Numerous regional lymphedema networks have recently been founded in Germany with the aim of optimizing organizational procedures and schedules. In order to streamline bureaucratic structures, create legal certainty, and illustrate organizational efforts efficiently, discussions have been conducted with various funding agencies by representatives from the Schönebeck and Saxony-Anhalt (South) lymphedema networks. The discussions were facilitated and supported by the Association of Statutory Health Insurance Physicians of Saxony-Anhalt. Paradoxically, the fact that therapy measures are part of the standard care covered by statutory health insurance schemes has proven to be problematic. This is because inpatient and outpatient treatment is financed by one source and the rehabilitation of gainfully em ployed persons and retirees by another source. The result of the numerous constructive meetings was a care contract agreed on with AOK Saxony-Anhalt Local Health Care Fund in accordance with Section 73a of the German Social Code, Book V. Once the contract has been signed, solutions will have to be found for implementation-related problems arising from the health insurance providers internal structures. Keywords: chronic lymphedema, combined decongestive therapy (CDT), lymphedema network, standard care, care contract Einleitung Die Heilmittel-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses regelt die Verordnung physikalischer Therapiemaßnahmen ( 32 Abs.1a SGB V in Verbindung mit 8 Abs. 5) [1, 2]. Für die Behandlung eines Lymphödems ist die Verordnung von Manueller Lymphdrainage (MLD) ohne und mit Lymphologischem Kompressionsverband (LKV) vorgesehen, darüber hinaus die Verordnung des Bandagematerials und der adäquaten Bestrumpfung. Die Entstauungsphase ist ein intensiver Behandlungsprozess, welcher in den meisten Fällen in einer lymphologischen Fachklinik als stationäre Rehabilitation oder in einer Akutklinik mit lymphologischem Profil durchzuführen ist. Allerdings sind die Kapazitäten beschränkt, und in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle kann den Betroffenen eine lange Wartezeiten nicht zugemutet werden, sodass auch die initiale Entstauung der Ödeme unter ambulanten Bedingungen organisiert werden muss. Dies bedeutet, dass analog zur lymphologischen Rehabilitation bzw. stationären Akutbehandlung eine Komplexe Physikalische Entstauungstherapie der Phase 1 (KPE 1) über einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen mit täglich verabfolgter MLD durch den behandelnden Arzt zu organisieren ist, in deren Anschluss jeweils die Konservierung des Entstauungseffektes mittels lymphologischer Kompressionsverbände erfolgt [3, 4]. Zusätzlich zur Heilmittel-Verordnung ist die Verschreibung der Bandagematerialien auf einem roten Arzneiverordnungsblatt (Muster 16) vorgesehen. Dazu ist es erforderlich, dass der Arzt für einen sachgerechten lymphologischen Verband eine Anzahl verschieden breiter Kurz- und Langzugbinden für die Extremitäten sowie Mullbinden für die Zehen bzw. Finger rezeptiert. Der behandelnde Physiotherapeut wiederum ist durch Einlassung seines Berufsverbandes dazu verpflichtet, die benötigten Polstermaterialien für relevante pathomorphologische Besonderheiten wie z.b. retromalleoläre Lymphseen vorzuhalten (Abb. 1). Zur Erzielung des gewünschten Entstauungseffektes und zur Vermeidung von Hautschäden sind diese Materialien zwingend erforderlich, weshalb dies auch in der Leitlinie zur Behand- LymphForsch 19 (1)

2 lung des chronischen Lymphödems formuliert wurde (Stufe S1). Laut Konsensusdokument der Union International de la Phlebologie (UIP) steht die sehr gute Evidenz für diese mehrlagige Kompressionsbandagierung beim Lymphödem außer Frage. Daraus resultiert ein Empfehlungsgrad 1B [5, 6]. Die Kompressionswirkung wird unter Verwendung der Materialien verbessert und Einschnürungen wird entgegengewirkt. Problematisch ist in der ambulanten Versorgung die Vergütungssituation: Während das Bandagematerial über das Arzneimittelbudget des verordnenden Arztes finanziert wird, sind Schlauchverbände und Polstermaterialien in der Vergütung des Physiotherapeuten enthalten und mit der Abrechnungsposition X0204 abgegolten. In Sachsen-Anhalt werden für diese Leistung 6,82 berechnet [7]. Legt man zugrunde, dass für eine fachgerechte Bandagierung eine Zeit von zehn bis 15 Minuten pro Bein zu veranschlagen ist, so ist dem Therapeuten die Vorhaltung der Materialen weder zuzumuten noch überhaupt möglich. Von der Industrie entwickelte Lymphsets beinhalten sämtliche für die sachgerechte Bandagierung erforderlichen Materialien und Komponenten. Sie sind aber mit dem Verweis auf eine Doppelversorgung nicht verordnungs- bzw. erstattungsfähig. In der Realität führt diese bürokratische Hürde dazu, dass in sehr vielen Fällen eine insuffiziente Bandagierung angelegt und der Behandlungserfolg dadurch verhindert wird [3, 8]. Ein weiteres Problem besteht darin, dass die effektive lymphologische Behandlung ein exaktes Timing voraussetzt. Nach der Entstauungphase mit MLD und Bandagierung muss die angepasste Kompressionsbestrumpfung aus Flachgestrick vom Kostenträger genehmigt und vom Hersteller gefertigt zur Verfügung stehen. Erfahrungsgemäß wirkt sich gerade dieser Verwaltungsprozess komplizierend auf den Behandlungablauf aus und kann zu Verzögerungen führen, die das Ergebnis gefährden. Steht die Bestrumpfung nach Abschluss der KPE 1 nicht zur Verfügung, muss im therapiefreien Intervall der nachfolgenden Erhaltungsphase (KPE 2 mit sequenzieller MLD) prinzipiell weiter bandagiert werden, um den Therapieeffekt zu Abb. 1 Die lymphologische Bandagierung im Anschluss an die Manuelle Lymphdrainage (MLD) setzt eine hohe Kunstfertigkeit des Therapeuten voraus, aber auch die korrekte Verordnung der Bandagematerialien durch den Arzt. Die adäquate Verordnung von MLD und Lymphologischem Kompressionsverband (LKV) bereitet in der Regelversorgung große Schwierigkeiten. konservieren. Dies ist durch den Patienten selbst schlechterdings unmöglich. Eine Weiterführung der KPE 1 wiederum bedürfte der unnötigen Fortschreibung einer Arbeitsunfähigkeit. Nur durch eine interdisziplinär vernetzte Zusammenarbeit ist es möglich, die Abläufe zu optimieren und auch für die Patienten zu vereinfachen. Die teilnehmenden Physiotherapiepraxen achten auf eine indikationsgerechte Frequenz der Anwendungen. Korrekt ausgestellte Rezepte für Bandagierung und Bestrumpfung werden durch die Sanitätshäuser bei der zuständigen Krankenkasse rechtzeitig eingereicht, um nach der Entstauungsphase kurzfristig maßgerecht bereitgestellt werden zu können. Zur administrativen Unterstützung haben Dr. Volkmar Rahms, Lymphnetz Schönebeck, sowie Dr. Tobias Hirsch und Dr. Jörg Schleinitz, Lymphnetz Sachsen- Anhalt (Süd), seit 2010 verschiedenen Kostenträgern wiederholt Angebote für einen Vertrag zur Versorgung von Patienten mit chronischem Lymphödem gemacht, welcher unter anderem auf den Wegfall des Budgetzwangs für die entsprechenden Heil- und Hilfsmittel sowie der Genehmigungspflicht für Flachstrickstrümpfe und eine Erstattungsfähigkeit des Lymphsets zur wirksamen Bandagierung abzielt. Unterstützt wurden die Aktivitäten durch die Managementgesellschaft mbh der Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt [9]. Verhandlungsziel Versorgungsvertrag Obwohl im Heilmittelreport der Gmünder Ersatzkasse (später Barmer GEK) seit 2008 wiederholt die Fehl- und Unterversorgung von Lymphödempatienten nebst Kostenrelevanz nachgewiesen wurde [10], stieß bei den Verantwortlichen der Barmer GEK das Angebot eines Vertrages auf Ignoranz. Dieselben Erfahrungen wurden bei der Knappschaft und auch der Deutschen Rentenversicherung gemacht. Die AOK Sachsen-Anhalt bekundete hingegen Interesse an einer leitliniengerechten qualitätsgesicherten und nachhaltigen Behandlung der bei ihr versicherten Lymphödempatienten. Die wesentlichen Ziele der Verhandlungsparteien waren: die Vereinfachung der bürokratischen Strukturen, die rechtliche Absicherung und die wirtschaftliche Abbildung des Aufwandes, den die Umsetzung einer leitliniengerechten Entstauungstherapie erfordert. 42 LymphForsch 19 (1) 2015

3 Da die ärztliche Behandlung und die Heil- und Hilfsmittelversorgung von Patienten mit Ödemkrankheiten durch die gesetzliche Regelversorgung im Prinzip abgesichert sind, war es erforderlich, den Nutzen eines Vertrages für die beteiligte Krankenkasse herauszuarbeiten. Zu diesem Zweck wurden anhand der bereits publizierten Daten der Gmünder Ersatzkasse, verfügbarer Daten der AOK sowie der beteiligten Schwerpunktpraxen Ursachen für eine lymphologische Unter- und Fehlversorgung identifiziert und die damit verbundenen Kosten abgeschätzt. Einsparpotenzial ergibt sich für die Kostenträger aus: Erkennung von Fehlversorgung mit Manueller Lymphdrainage, die ohne gesicherte Indikation und ohne begleitende Kompression verordnet wird, Limitierung der Versorgung mit insuffizienter Bestrumpfung (unzureichende Passform; Rundstrick, statt Flachstrick), Verbesserung der Behandlungscompliance von Seiten der Patienten, Vermeidung von Komplikationen (Erysipele, Exulzerationen, Lymphzysten), Verminderung von Arbeitsunfähigkeit und Verhinderung von Invalidität. Wenngleich sich das Einsparpotenzial plausibel darlegen lässt, ist der wirtschaftliche Nutzen, den ein Abstellen der Probleme erbringen könnte, nur schwer vermittelbar. Die Schwierigkeiten in der Vertragsentwicklung resultierten aus folgenden Gründen: Die einzelnen Leistungen der KPE werden von unterschiedlichen Leistungserbringern erbracht (Arzt, Physiotherapeut, Sanitätshaus). Die Versorgung von erwerbstätigen Versicherten und Versicherten mit Rentenanspruch erfolgt aus verschiedenen Ressourcen, wie andererseits auch die Versorgung stationär bzw. ambulant versorgter Patienten. Und schließlich wird der Schweregrad der relevanten Ödemerkrankungen (Lipödem, Lymphödem) nicht durch die ICD-10-Codierung abgebildet. Das hat gravierende Folgen. Für die Diagnose chronisches Lymphödem gibt es die ICD I89.0, welche ein leichtes, reversibles Ödem ohne Differenzierung ebenso abbilden muss wie ein massives elephantiatisches und invalidisierendes Ödem. Codiert man ein Lipödem mit R60.9, so erscheint in der De- Codierung der Kassenärztlichen Vereinigung die Diagnose sonstiges Ödem ohne ätiologische Zuordnung und ohne Berücksichtigung der Ausprägung. Es war erforderlich und für die Partner von KV und AOK überaus aufschlussreich, die zugrunde liegenden medizinischen Sachverhalte zu vermitteln. Es ist hervorzuheben, dass die Gespräche der Vertreter der Lymphnetze mit der KV-Sachsen-Anhalt und der AOK Sachsen-Anhalt sehr konstruktiv verliefen und die AOK den festen Willen bekundete, ein leitliniengerechtes Versorgungsangebot für ihre Versicherten zu realisieren. Als Ergebnis der unzähligen Treffen bei der Kassenärztlichen Vereinigung und der Hauptverwaltung der AOK Sachsen-Anhalt in Magdeburg wurde am 01. November 2014 ein Vertrag nach 73a SGB V zur Behandlung von Patienten mit Erkrankungen des Lymphgefäßsystems zwischen der AOK Sachsen- Anhalt, der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt und lymphologischen Schwerpunktpraxen abgeschlossen. Chancen und Limitierung des Versorgungsvertrages 73a SGB V regelt den Abschluss sogenannter Strukturverträge und ermöglicht den Kassenärztlichen Vereinigungen (...) mit den Landesverbänden der Krankenkassen und den Ersatzkassen (...) Versorgungsund Vergütungsstrukturen (zu, d.a.) vereinbaren, die dem vom Versicherten gewählten Hausarzt oder einem von ihm gewählten Verbund haus- und fachärztlich tätiger Vertragsärzte (vernetzte Praxen) Verantwortung für die Gewährleistung der Qualität und Wirtschaftlichkeit der vertragsärztlichen Versorgung sowie der ärztlich verordneten oder veranlassten Leistungen insgesamt oder für inhaltlich definierte Teilbereiche dieser Leistungen (zu, d.a.) übertragen (...) Sie können für (...) bestimmte Leistungen ein Budget vereinbaren. Das Budget umfasst Aufwendungen für die von beteiligten Vertragsärzten erbrachten Leistungen; in die Budgetverantwortung können die veranlassten Ausgaben für Arznei-, Verband- und Heilmittel sowie weitere Leistungsbereiche einbezogen werden. Für die Vergütung der vertragsärztlichen Leistungen können die Vertragspartner von den nach 87 getroffenen Leistungsbewertungen abweichen. Die Teilnahme von Versicherten und Vertragsärzten ist freiwillig. [11]. Die ursprünglich vorgesehene Einbeziehung aller an der Patientenversorgung beteiligten Leistungserbringer (Hausarzt, Gefäßmediziner, ggf. Onkologe, Physiotherapeut, Sanitätshausfachkraft) ließ sich nicht durchsetzen. Dies hatte neben wirtschaftlichen vor allem administrative und juristische Gründe. Erwartungsgemäß wurde das Argument der begrenzten finanziellen Möglichkeiten vorgebracht. Die Verhandlungspartner konnten sich schließlich darauf einigen, zur besseren Kostenkontrolle für den Kostenträger einen budgetierten Vertrag abzuschließen, welcher in Bezug auf die jährliche Gesamt- Patientenzahl limitiert ist und im Falle eines positiven Assessments ausschließlich auf den Einschluss von Patienten abzielt, die potenziell noch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, also keine Alters- bzw. Erwerbsunfähigkeitsrente beziehen. Die Vergütung erfolgt außerhalb des Regelleistungsvolumens gemeinsam mit der KV- Abrechnung und orientiert sich an bereits bestehenden Verträgen nach 73a SGB V. Der abgeschlossene Versorgungsvertrag beinhaltet die Identifizierung bzw. Ausschlussdiagnostik von Ödemerkrankungen sowie bei Stellung der Diagnosen sonstiges Lymphödem (I89.0), hereditäres Lymphödem (Q72.0), postoperatives Lymphödem (I97.2) und Lymphödem nach Ablatio mammae (I97.8) im dekompensierten Krankheitsstadium die Einleitung und Begleitung der Entstauungsphase (KPE 1). Zum Zweck der Abrechnung wurde eine Pseudoziffer festgelegt für das Negativ-Assessment (Ausschlussdiagnostik) sowie zwei Ziffern für den Fall eines Positiv-Assessments (Patienteneinschluss, Schulung und Beratung zum Umgang mit der Erkrankung innerhalb der Entstauungsphase). Letztere darf im Rahmen der KPE 1 bis zu dreimal abgerechnet werden. Dass auch für das Negativ-Assessment eine Vergütung vorgesehen ist, soll LymphForsch 19 (1)

4 Strukturvertrag Lymphologie Anlage 2 Strukturvertrag Lymphologie Anlage 4 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name, Vorname des Versicherten geb. am Krankenkasse bzw. Kostenträger Name, Vorname des Versicherten Kostenträgererkennung Versicherten-Nr. Status geb. am Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Datum Kostenträgererkennung Versicherten-Nr. Status Checkliste für Patienten mit Verdacht auf ein Chronisches Lymphödem Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Datum 1. Anamnestische Angaben Schwellung am Arm und Bein seit mehr als 4 Wochen ja nein einseitig ja nein asymmetrisch ja nein symmetrische Ödeme ja nein 2. Unklare Ursache des Ödems, da keine der nachfolgenden Erkrankungen zutreffen Unfall, Operation (Extremität, Bauch, Thorax) in der Vorgeschichte ja nein Herzinsuffizienz ausgeschlossen ja nein Niereninsuffizienz ausgeschlossen ja nein Leberzirrhose ausgeschlossen ja nein Ödemverursachende Medikamente ausgeschlossen ja nein 3. Positives STEMMERsches Zeichen ja nein Bei mindestens 3 angekreuzten ja-feldern liegt die Vermutung eines Chronischen Lymphödems vor. Sie können den Patienten zur kollegialen Mitbehandlung an eine der genehmigten lymphologischen Schwerpunktpraxen nach 2 des Vertrages überweisen: Therapieempfehlung an den Hausarzt/Facharzt zum Strukturvertrag nach 73a SGB V zur Behandlung von Patienten mit Erkrankungen des Lymphgefäßsystems An den Hausarzt / ggf. Facharzt Bei dem o. g. Patienten wurde der vorliegende Verdacht eines Chronischen Lymphödems nicht bestätigt. Es ist keine Lymphtherapie erforderlich. bestätigt. Es sind weitere Abklärungen erforderlich: Dr. med. Tobias Hirsch, Leipziger Str. 5, Halle Dr. med. Volkmar Rahms, Am Gradierwerk 3, Schönebeck Dr. med. Jörg Schleinitz, Ernst-Thälmann-Str. 19, Lützen Diagnosen: Wir erbitten zeitgleich mit Überweisung um Übermittlung folgender vorhandener aktueller Laborparameter. (Bitte ggf. in Anlagen beifügen.) Kreatinin/GFR TSH Gesamteiweiß Wert Abnahmedatum Der Patient / die Patientin erhält aktuell nachfolgende Medikamente: Es erfolgt eine Entstauung (KPE1) über unsere lymphologische Praxis sowie die Verordnung i. R. der angezeigten Lymphtherapie. Es werden folgende Empfehlungen unter Zugrundelegung der einschlägigen Leitlinien für die Zukunft gegeben: Der Patient / die Patientin möchte bitte die aktuelle Kompressionsbestrumpfung ggf. vorhandene relevante Untersuchungsbefunde, Krankenhausentlassungsberichte etc. in unsere Spezialsprechstunde mitbringen. Arztstempel Datum, Unterschrift a b Abb. 2 Zur Vereinfachung der Kommunikation mit dem zuweisendem Arzt bzw. Hausarzt wurden übersichtliche Formblätter kreiert, die über den Einschluss des gemeinsamen Patienten in den Versorgungsvertrag und die geplanten Behandlungsschritte informieren. zu einer Kosten einsparung durch Fehlund Überversorgung für die Krankenkasse führen. Wenngleich die Vergütung unter den zu Beginn angestrebten Kenngrößen liegt, so stellt sie einen ersten Versuch dar, den interdisziplinären Einsatz anzuerkennen, dessen es bedarf, um die Behandlungsschritte aller beteiligten Leistungserbringer zu koordinieren. Als willkommener Nebeneffekt gestatten die Daten, die im Rahmen der strukturierten Patientenversorgung zu gewinnen sind, eine weitere wissenschaftliche Auswertung. Bedauerlicherweise ist es aufgrund der bestehenden gesetzlichen Regelungen nicht gelungen, eine Vereinfachung für die Verordnung des Bandagematerials (Lymphset) zu erzielen. Ebenso ließ sich die angestrebte Aussetzung der teilnehmenden Ärzte von der Heil- und Hilfsmittelprüfung aus formal-juristischen Gründen nicht durchsetzen. Schwierige Vertragsentwicklung schwierige Vertragsumsetzung Nachdem Ende des vergangenen Jahres Einigkeit über den exakten Vertragsgegenstand und dessen Umsetzung erzielt werden konnte und der Vertrag abgeschlossen war, begannen die teilnehmenden Ärzte umgehend mit dem Einschluss von Patienten. Wie allgemein üblich, ist die Teilnahme am Vertrag für die Versicherten freiwillig. Eine schriftliche Teilnahme- und Datenschutzerklärung ist erforderlich. Die Einschlussformalitäten beinhalten eine verbindliche Patientenbelehrung. Grundsätzlich wird zur Erstkonsultation neben dem üblichen Arztbrief ein Formblatt mit den wesentlichen Informationen zur individuellen Ödem-Diagnose für den Hausarzt verfasst, welches den weiteren Behandlungsplan abbildet. Zur Verkürzung der Abläufe und zur Vermeidung von Doppeluntersuchungen beinhaltet das Formblatt eine Befundanforderung (Medikamentenanamnese, Labor: TSH, Kreatinin, GFR, Eiweißausscheidung, Abb. 2). Die praktische Umsetzung der Lymphödemtherapie wird von den teilnehmenden Ärzten organisiert und erfolgt innerhalb der im Laufe der vergangenen Jahre entstandenen Lymphnetzwerk-Strukturen. Das Konzept sieht vor, dass analog einer stationären Rehabilitationsmaßnahme die initiale Entstauung (KPE 1) innerhalb eines Zeitraumes von zwei bis vier Wochen mit täglicher Verabreichung von MLD inklu- 44 LymphForsch 19 (1) 2015

5 sive suffizienter Bandagierung realisiert wird. Gegebenenfalls ist dazu die Attestierung von Arbeitsunfähigkeit erforderlich. Nach Abschluss der KPE 1 soll die Entlassung des Patienten in die Regelversorgung im entstauten Zustand und mit angepasster Flachstrickbestrumpfung erfolgen. In der Realität stellte sich heraus, dass es trotz der vertraglich gesicherten Regelungen noch immer sehr schwer ist, auch die über Jahre entwickelten Prozesse innerhalb der beteiligten Krankenkasse umzustellen. So wurde das Ineinandergreifen der Maßnahmen verschiedener Leistungserbringer zunächst weiter aufgrund langwieriger Prüfverfahren durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) blockiert, verbunden mit langen Bearbeitungszeiten, wodurch die Behandlung verzögert wurde. Allerdings hat sich durch die Vertragsverhandlungen eine unkomplizierte und direkte Gesprächsbasis zwischen Ärzten, KV und Krankenkasse entwickelt, auf deren Grundlage diesen Problemen kurzfristig abgeholfen werden konnte. Die für die Heil- und Hilfsmittelversorgung zuständigen Mitarbeiter der AOK Sachsen-Anhalt wurden daraufhin intern geschult. Verwendet wurden Lehrmaterialien, die von den beteiligten Lymphärzten speziell erarbeitet worden waren. Eine gesonderte Bearbeitung der Verordnungen durch die beteiligten Vertragspraxen wurde vereinbart und eine spezielle Kennzeichnung der Verordnungen von Vertragspatienten wurde festgelegt. Des Weiteren ist es gelungen, eine beratende Ärztin des MDK der Krankenkassen in den Gesprächskreis aufzunehmen. Es ist zu bemerken, dass seit Gründung der Lymphnetze bis dahin trotz konsequent wiederholter Einladungen nicht eine einzige der circa 20 Lymphnetz- Veranstaltungen in Sachsen-Anhalt von einem Vertreter des MDK besucht wurde. Fazit und Ausblick Der interdisziplinäre Charakter der Behandlung von Erkrankungen des Lymphgefäßsystems erschwert den Abschluss geeigneter Versorgungsverträge ebenso wie wirtschaftliche und formaljuristische Gegebenheiten. Ein wichtiger Effekt einer jeden Verhandlung ist die Schaffung eines besseren Verständnisses zwischen Kostenträgern und Leistungserbringern mit dem Ergebnis einer stärkeren Nähe. Weitere Erfahrungen aus dem Versorgungsvertrag in Sachsen-Anhalt werden mit großer Spannung erwartet. Sollten sich die angestrebten Zielstellungen erreichen lassen, wäre eine Ausweitung des Konzeptes auf andere Krankenkassen zu erwägen. Literatur 1. Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Heilmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung (Heilmittel-Richtlinie/HeilM-RL) in der Fassung vom 20. Januar 2011/19. Mai 2011, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2011; Nr. 96 (S. 2247) in Kraft getreten am 1. Juli heilmittel/ heilmittelrichtlinie/heilmittel-richtlinie.jsp 3. Pritschow H, Schuchhardt C: Die Entödematisierung von Lymphödemen in der ambulanten, physiotherapeutischen, lymphologischen Schwerpunktpraxis, Ergebnisse einer Pilotstudie. Vasomed 2012;24: Lasinski BB, McKillip Thrift K, Squire D et al. A systematic review of the evidence for complete decongestive therapy in the treatment of lymphedema from 2004 to PM R 2012;4: S1-Leitlinie Diagnostik und Therapie der Lymphödeme. szleitlinien/058001l_s1_diagnostik_und_therapie_der_lymphoedeme_ 2009_abgelaufen.pdf 6. Best Practice for the Management of Lymphoedema 2nd edition, ILF. MEP Ltd., London Hollmann K: Langfristige Heilmitteltherapie (Lymphdrainage) bei lymphatischen Erkrankungen Wie verordnet man wirtschaftlich? KVHaktuell 2015;01: Hirsch T, Schleinitz J: Die Behandlung des chronischen Lymphödems ein ambulantes Versorgungsproblem, Ärzteblatt Sachsen-Anhalt 2014;25:5. 9. Hirsch T: Vom Lymphnetz zum Versorgungsvertrag - oder warum sich Versorgungsverträge auf dem Gebiet der Lymphologie schwer umsetzen lassen. Phlebologie 2015;44: Kemper C et al. GEK- Heil- und Hilfsmittel- Report Asgard-Verlag, Sankt Augustin 2008; pp Korrespondenzadresse Dr. med. Tobias Hirsch Praxis für Innere Medizin und Gefäßkrankheiten Venen-Kompetenz-Zentrum Leipziger Straße 5, D Halle/Saale LymphForsch 19 (1)

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag ,-.."~-",.=~~~~,,,, Vereinbarung zur Umsetzung der Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) vom 24. Juni 2003 Zwischen

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V (Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung 116b SGB V - ASV-RL) in der Fassung

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Fragebogen der Österreichische Lymph-Liga zur Versorgung von LymphödempatientInnen

Fragebogen der Österreichische Lymph-Liga zur Versorgung von LymphödempatientInnen Fragebogen der Österreichische Lymph-Liga zur Versorgung von LymphödempatientInnen Stationäre Behandlung (Phase I der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie): Die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung AC 21 Masseur/med. Badebetrieb TK 20000 AC 22 Krankengymnast/Physiotherapeut TK 20000 svereinbarung zu den Verträgen nach 125 SGB V über die Erbringung und physikalisch-/physiotherapeutischer Leistungen

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen Rahmenvereinbarung der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der AOK Sachsen-Anhalt Die Gesundheitskasse, Lüneburger Straße 4, 39106

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung Anlage 3 a zum Rahmenvertrag vom 05.11.2009 Vergütungsvereinbarung Zwischen dem dem Verband Physikalische Therapie (VPT) e. V., Landesgruppe Rheinland-Pfalz-Saar, Trier, VDB-Physiotherapieverband e. V.,

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 Diabetesversorgung aus Sicht der BARMER GEK Anforderungen an Versorgungskonzepte sowie Evaluation Benjamin Westerhoff Leiter Versorgungsprogramme

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Disease Management Programm Asthma bronchiale / COPD Start: 01.06.2006 Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Innungskrankenkasse

Mehr

Compliance, Selbstmanagement, Krankheitsselbstmanagement

Compliance, Selbstmanagement, Krankheitsselbstmanagement bei Lymphödemen Alle reden drüber, kaum jemand weiß, was es bedeutet und wie es umgesetzt werden kann. H. Pritschow Zusammenfassung Mit der standardisierten Ausbildung des Ödempatienten im Krankheitsselbstmanagement

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Ihre Patientin/ Ihr Patient beabsichtigt, einen Antrag auf Leistungen zur

Mehr

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK)

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) vom 09.08.2007 in der Fassung vom 18.07.2014 1 1 Inkrafttreten

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder. gültig ab 01.04.

Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder. gültig ab 01.04. Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder gültig ab 01.04.2014 für das gesamte Bundesgebiet zwischen dem Bundesverband

Mehr

Das Lymphödem erfolgreich therapieren Eine Frage der richtigen Versorgung

Das Lymphödem erfolgreich therapieren Eine Frage der richtigen Versorgung Das Lymphödem erfolgreich therapieren Eine Frage der richtigen Versorgung Lymphödeme entstehen wenn es zu einer Abflussstörung der Lymphgefäße kommt und sich Schwellungen durch die angestaute Lymphflüssigkeit

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und die Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus (nachfolgend Knappschaft genannt) schließen nach 83 SGB V folgenden Gesamtvertrag

Mehr

Ausbildungskonzept Manuelle Lymphdrainage. Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke

Ausbildungskonzept Manuelle Lymphdrainage. Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke Ausbildungskonzept Manuelle Lymphdrainage Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke Ausschreibung Die Königin der Massagen Die manuelle Lymphdrainage ist eine entstauende Massnahme. Sie kann nicht Lymphmassage

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren die nachstehende 1 Schlussfassung 30. Änderung

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln einerseits und der AOK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K.d.ö.R., Essen, der IKK-Bundesverband, K.d.ö.R.,

Mehr

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KV Sachsen) Schützenhöhe 12 01099 Dresden und

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KV Sachsen) Schützenhöhe 12 01099 Dresden und Strukturvertrag gemäß 73a SGB V über die frühzeitige Diagnostik der Peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) in den Gebieten der Städte Dresden und Chemnitz/Zwickau zwischen der Kassenärztlichen

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v.

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v. Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen, Heft 1/2009 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Versorgungsforschung in und ums Krankenhaus in Kooperation mit der BARMER GEK Was erwartet Sie? Ein Streifzug durch 20 Jahre Versorgungsforschung mit Abrechnungsdaten

Mehr

Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder

Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder gültig ab 01.05.2014 für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin,

Mehr

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder Verband der Angestellten Krankenkassen e.v. AEV Arbeiter Ersatzkassen Verband e.v. Vergütungsliste für Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder (Preisliste

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Der Umstieg vom Physio Papierrezept zum elektronischen Innovationsprozess

Der Umstieg vom Physio Papierrezept zum elektronischen Innovationsprozess Webinar: Innovationsprojekte für den ambulanten und stationären Sektor Der Umstieg vom Physio Papierrezept zum elektronischen Innovationsprozess Dr. Lutz Kleinholz, healthpartner consulting GmbH Istok

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Informationsblatt zum Hausarztvertrag

Informationsblatt zum Hausarztvertrag Informationsblatt zum Hausarztvertrag Ihre Teilnahme: Die Teilnahme an diesem Vertrag ist freiwillig. Beteiligen können sich Ärztinnen und Ärzte, die an der hausärztlichen Versorgung inklusive Kinder-

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Lymphödem Grundlagen und Behandlungskonzept in der Rehaklinik Bellikon

Lymphödem Grundlagen und Behandlungskonzept in der Rehaklinik Bellikon Lymphödem Grundlagen und Behandlungskonzept in der Rehaklinik Bellikon Inge Schott, Hans Peter Gmünder Einleitung Lymphostatische Krankheitsbilder werden in der ärztlichen Ausbildung eher am Rande gelehrt,

Mehr

Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie

Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie Als Partner im Gesundheitswesen stellen Physiotherapeuten immer wieder fest, dass bei einigen Ärzten Unsicherheiten bei der Verordnung von Physiotherapie

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 2 Gegenstand der Förderung 3 Zuwendungsempfänger 5 Art und Umfang, Höhe der Zuwendung

Mehr

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01.

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. AvP-Kundeninformation zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. März 2010 Inhalt 1. Was muss ich beachten, wenn ich Hilfsmittel beliefern

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Witschelstr. 106 90431 Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung der phototherapeutischen Keratektomie (PTK) mit dem Excimer-Laser

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung nach 140a ff. SGB V zur Diagnostik von Versicherten mit Mammakarzinom mittels Biomarker-Test upa/pai-1

Vertrag zur Integrierten Versorgung nach 140a ff. SGB V zur Diagnostik von Versicherten mit Mammakarzinom mittels Biomarker-Test upa/pai-1 Vertrag zur Integrierten Versorgung nach 140a ff. SGB V zur Diagnostik von Versicherten mit Mammakarzinom mittels Biomarker-Test upa/pai-1 zwischen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Carl-Neuberg-Str.

Mehr

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Rechtsgrundlage für Leistungsanspruch in der GKV 12 Abs.

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte () Ab 2015 gilt nur noch die Ab dem 01.01.2015 können gesetzlich Krankenversicherte beim Besuch des Zahnarztes nur noch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde.

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde. TARIF: Allgemeines: 1 Der Physiotherapeut ist im Rahmen der ärztlichen Verordnung, der gesetzlichen Bestimmungen und seines Fachwissens frei in der Wahl seiner Behandlungsmethoden. Gestützt darauf wählt

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Stadtspital Triemli Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Diese Broschüre erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Ärztinnen

Mehr

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt - Preise und Abrechnung in der Physiotherapie

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt - Preise und Abrechnung in der Physiotherapie VERBANDSINFORMATION Infoblatt - Preise und in der Physiotherapie Es gibt eine Vielzahl an Kostenträgern, die für die in einer Physiotherapiepraxis von Bedeutung sind. Dieses Infoblatt gibt eine Übersicht

Mehr

Globality CoGenio Business Travel. Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen

Globality CoGenio Business Travel. Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen Globality CoGenio Business Travel Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen Optimaler Schutz und Service für den Businesstrip Marktspezifisches, nationales Know-how und länderübergreifende

Mehr

Der Honorararzt aus Sicht der DKG

Der Honorararzt aus Sicht der DKG Der Honorararzt aus Sicht der DKG Rechtsanwalt Andreas Wagener Stv. Hauptgeschäftsführer kwm krankenhausgespräche 2012/ BAO Tagung Der Honorararzt im Krankenhaus 2./3. November 2012 in Berlin Was genau

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Verdacht auf Behandlungsfehler: Was leistet der MDK? Priv.-Doz. Dr. med. Astrid Zobel Leitende Ärztin Bereich Sozialmedizin - MDK Bayern MDK Kongress 27. 28. März 2012 - Maritim proarte

Mehr

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten.

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten. Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342 Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Krankenfahrten Krankentransportleistungen und Rettungsfahrten nach 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 12 SGB V (Krankentransport -Richtlinien) in

Mehr

Der lymphologisch flachgestrickte Kompressionsstrumpf The lymphologic level-knitted compression socks R. Gatzenberger Lymph-Forum, Wilhelmsthal

Der lymphologisch flachgestrickte Kompressionsstrumpf The lymphologic level-knitted compression socks R. Gatzenberger Lymph-Forum, Wilhelmsthal Aus der Praxis 29 Der lymphologisch flachgestrickte Kompressionsstrumpf The lymphologic level-knitted compression socks R. Gatzenberger Lymph-Forum, Wilhelmsthal Zusammenfassung In den letzten Jahren hat

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

In einigen Punkten besteht aber noch Regelungs- bzw. Nachbesserungsbedarf: Einsatz und Ausschreibung externer Hilfsmittelberatung

In einigen Punkten besteht aber noch Regelungs- bzw. Nachbesserungsbedarf: Einsatz und Ausschreibung externer Hilfsmittelberatung Gesundheitspolitische Fragestellungen bei der Versorgung der Patienten mit orthopädietechnischen Hilfs- und Rehamitteln aus Sicht des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik Grundsätzlich stimmt

Mehr