b 32 Labor bericht NT-proBNP (NT-pro B-type Natriuretic Peptide) Der Serummarker zur Diagnostik und Verlaufskontrolle der Herzinsuffizienz Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "b 32 Labor bericht NT-proBNP (NT-pro B-type Natriuretic Peptide) Der Serummarker zur Diagnostik und Verlaufskontrolle der Herzinsuffizienz Stand:"

Transkript

1 b 32 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht (NT-pro B-type Natriuretic Peptide) Der Serummarker zur Diagnostik und Verlaufskontrolle der Herzinsuffizienz Stand: S e p t e m b e r 2 013

2 Epidemiologie der Herzinsuffizienz Ökonomische Folgen der Herzinsuffizienz Die Herzinsuffizienz stellt eine der häufigsten internistischen Erkrankungen dar. Etwa 14 Millionen Menschen in Europa leiden an einer chronischen Herzinsuffizienz. In der Gesamtpopulation westlicher Länder treten pro Jahr 1 4 Neuerkrankungen pro 1000 Einwohner auf [19]. Inzidenz und Prävalenz sind deutlich altersabhängig. Die Zahl der Neuerkrankungen wird auf 2 pro 1000 bei den 45- bis 54-Jährigen und auf 40 pro 1000 bei den 85- bis 94-Jährigen geschätzt [6]. Im Alter von über 80 Jahren leidet etwa jeder Zehnte an einer Herzinsuffizienz [19]. Männer sind mit einer Geschlechterrelation von etwa 1,5 : 1 im Vergleich zu gleichaltrigen Frauen häufiger betroffen [19]. Die Lebensqualität bei der Herzinsuffizienz ist stärker beeinträchtigt als bei den meisten anderen chronischen internistischen Erkrankungen und verschlechtert sich mit der Progression der Insuffizienz. Die Prognose der chronischen Herzinsuffizienz ist ausgesprochen ungünstig und nicht besser als bei vielen malignen Tumoren: Selbst im asymptomatischen NYHA-Stadium I beträgt die 2-Jahres-Mortalität 10 % und steigt dann bis zum NYHA-Stadium IV auf % an [4, 6]. Die häufigste Ursache einer Herzinsuffizienz in westlichen Ländern ist die koronare Herzerkrankung (54 70 %), die häufig (bei % dieser Patienten) von einer arteriellen Hypertonie begleitet ist. Eine isolierte arterielle Hypertonie wird bei 9 20 % als Herzinsuffizienzursache angenommen, eine idiopathische Kardiomyopathie bei %. Seltenere Ursachen sind Herzvitien, alkoholische Kardiomyopathien, Myokarditiden und Endokarditiden [19]. Die Herzinsuffizienz verursacht eine erhebliche ökonomische Belastung. In westlichen Ländern werden etwa 1 2 % des gesamten Gesundheitsbudgets für die Behandlung dieser Erkrankung aufgewendet, wobei auf die stationäre Behandlung etwa zwei Drittel der Gesamtkosten entfallen. Erwartungsgemäß steigen die Behandlungskosten mit zunehmendem Schweregrad der Herzinsuffizienz und sind im NYHA- Stadium IV bis zu 30-mal höher als in den NYHA-Stadien I und II. Kosten für die medikamentöse Therapie sowie die ambulante Versorgung machen ebenfalls einen beträchtlichen Teil der aufzuwendenden Ressourcen aus [3, 6]. Die indirekten nicht-medizinischen Kosten sind schwer als Zahlen zu erfassen, stellen aber ebenso einen maßgeblichen Teil der Gesamtbelastung dar. Die frühzeitige Diagnose einer noch diskret ausgeprägten Herzinsuffizienz ist aufgrund unspezifischer und wenig sensitiver Symptome schwierig. Nicht selten wird sie auch gar nicht gestellt. Dies ist vor allem deswegen ein Problem, weil durch die frühzeitige Therapie, in erster Linie mit ACE-Inhibitoren oder AT1- Rezeptorblockern, die Prognose und auch die Lebensqualität der Patienten nachhaltig verbessert werden kann und eine zeitnah eingeleitete therapeutische Intervention ein kosteneffektives Vorgehen darstellt. In den vergangenen 10 Jahren haben sich Inzidenz und Prävalenz der Herzinsuffizienz nahezu verdoppelt. Das hängt nicht nur mit der demographischen Entwicklung der Bevölkerung zusammen, sondern auch damit, dass die akute Mortalität nach akutem Myokardinfarkt deutlich gesenkt werden konnte. Folglich überleben jetzt mehr Patienten ihr koronares Ereignis und können so erst die chronischen Auswirkungen ihrer ischämischen Herzerkrankung entwickeln. 1

3 eröffnet neue Wege in Diagnose und Therapie B-type natriuretische Peptide werden als Reaktion auf eine erhöhte enddiastolische Wandspannung bzw. auf einen erhöhten myokardialen Dehnungsstress aus den Ventrikeln freigesetzt. In der Herzmuskelzelle wird die Vorstufe des BNP (probnp) in das biologisch inaktive N-terminale Propeptid () und das aktive BNP gespalten und in äquimolaren Mengen in die Zirkulation sezerniert. Die physiologisch aktiven natriuretischen Peptide wirken als Antagonisten des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems: An der Niere steigern sie die Diurese und Natriumausscheidung. Die Bildung von Renin im juxtamedullären Apparat hingegen wird inhibiert. An der Gefäßwand vermitteln die natriuretischen Peptide eine Vasorelaxation, der Blutdruck wird gesenkt und der kardiale pre- bzw. afterload werden gemindert. Die biologische Halbwertzeit des BNP beträgt 20 Minuten. Dagegen beträgt die Halbwertzeit des biologisch unwirksamen, das als Indikator der BNP-Sekretionsrate quantifiziert werden kann, ca Minuten. Die Konzentration beider Peptide ist im gesunden Organismus niedrig, bei Patienten mit linksventrikulärer Dysfunktion steigt die Konzentration jedoch an, und zwar in Abhängigkeit vom Schweregrad der Herzinsuffizienz. Dabei wiesen bereits die noch asymptomatischen Patienten im NYHA-Stadium I bereits signifikant höhere Konzentrationen des auf als Herzgesunde (Abbildung 1) Zudem wird unter dem Einfluss natriuretischer Peptide in der Nebennierenrinde die Bildung von Aldosteron reduziert. Insgesamt führt die biologische Wirkung der natriuretischen Peptide durch die Volumenreduktion sowie durch die Minderung des peripheren Gefäßwiderstandes zu einer kardialen Entlastung. Aufgrund des inversen Zusammenhangs zwischen der kardialen Pumpleistung und der Sekretionsrate der natriuretischen Peptide vom B-Typ ist ein äußerst sensitiver Indikator für die Zunahme des enddiastolischen Druckes im Myokard. An größeren Patientenkollektiven mit Herzinsuffizienz unterschiedlichen Schweregrades hat man zeigen können, dass die Konzentration des nicht nur mit der NYHA-Klassifikation korreliert. (pg/l) * Es besteht auch ein sehr robuster inverser Zusammenhang zwischen der Konzentration des und der mittels bildgebender Verfahren (Echokardiographie, Ventrikulographie oder NMR) erfassten linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) [7, 29, 30, 32]. 10 Kontrolle NYHA I NYHA II NYHA III NYHA IV Abb. 1: Korrelation von -Spiegel und klinischer Klassifikation der Herzinsuffizienz nach NYHA (NYHA: New York Heart Association). 2

4 Indikationen zur -Bestimmung 1. Screening Entsprechend den neuen Leitlinien des britischen National Institute for Clinical Excellence (NICE) und der European Society of Cardiology (ESC) soll bei Patienten mit vermuteter Herzinsuffizienz im Rahmen der Basisdiagnostik neben einem EKG sowie einer Röntgenuntersuchung des Thorax auch die Bestimmung von natriuretischen Peptiden durchgeführt werden [28, 31, 39]. 2. Ausschluss einer Herzinsuffizienz bei entsprechender Verdachtssymptomatik (Dyspnoe, Ödeme) Niedrige Werte von unterhalb eines alters- und geschlechtsunabhängigen Grenzwertes von 125 pg/ml schließen eine Herzinsuffizienz mit über 97-%iger Wahrscheinlichkeit aus. Die European Society of Cardiology (ESC) sieht in der -Messung eine sinnvolle Erweiterung der Herzinsuffizienz- Diagnostik [8, 9, 10, 16, 31]. Bei bestehender Dyspnoe ist eine Differenzialdiagnose zwischen einer Herzinsuffizienz und einer pulmonalen Ätiologie möglich. Es konnte gezeigt werden, dass die -Konzentrationen von herzinsuffizienten Patienten signifikant höher liegen als die von Patienten mit einer Lungenerkrankung (Abbildung 2) [9, 10, 17, 22, 40, 41, 44, 46, 47, 50]. 3. Erfassung einer systolischen oder diastolischen Dysfunktion des linken Ventrikels -Konzentrationen korrelieren invers mit der linksventrikulären Ejektionsfraktion und sind auch bei diastolischer Dysfunktion erhöht [7, 8, 30, 37, 48]. 4. Diagnose der Herzinsuffizienz bei asymptomatischen Patienten (NYHA I) Die Konzentration von steigt mit den NYHA-Klassen (Abb. 1) an. reagiert so sensitiv auf Veränderungen der ventrikulären Pumpleistung, dass auch asymptomatische Patienten der NYHA-Klasse I anhand erhöhter Konzentrationen dieses Markers erkannt werden können [9, 29, 33]. 5. Verlaufskontrolle und Therapiemonitoring Die Serumkonzentrationen von fallen unter einer erfolgreichen Therapie ab [9, 17, 27]. Studienergebnisse zeigen, dass eine am Laborwert NT-pro BNP orientierte Therapie mit einem Zielwert von < 1000 pg/ml effektiver gesteuert werden kann, als eine an subjektiven Angaben und an klinischen Aspekten ausgerichtete Behandlung [45, 48, 49]. 6. als prognostischer Marker An unterschiedlichen Kollektiven konnte gezeigt werden, dass erhöhte Konzentrationen von mit einem erhöhten kardiovaskulären Morbiditätsund Mortalitätsrisiko einhergehen [7, 9, 10, 16]. So korreliert bei Patienten mit manifester Herzinsuffizienz die -Konzentration mit der Wahrscheinlichkeit einer kardialen Dekompensation und der Sterblichkeit [34]. Vergleichbare Ergebnisse konnten für unterschiedliche Patientenkollektive, etwa für Patienten mit manifestem Myokardinfarkt oder akutem Koronarsyndrom ermittelt werden [35, 36]. Insgesamt erweist sich als ein wertvoller prognostischer Marker, der einen Beitrag dazu leisten kann, Patienten mit einem besonders hohen Risiko zu identifizieren, die ihrerseits von einer intensivierten Therapie in besonderem Maße profitieren. Neueste Untersuchungen zur Risikostratifizierung deuten darauf hin, dass auch gänzlich asymptomatische Patienten mit überdurchschnittlichen Konzentrationen der natriuretischen Peptide vom B-Typ ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse aufweisen [37]. 3

5 7. Kostensenkung durch frühzeitiges Erkennen und Behandeln der Herzinsuffizienz Es konnte gezeigt werden, dass bei Patienten mit erhöhtem durch eine präventive Strategie mit einer intensiven Behandlung und Nachkontrolle eine klinische Verschlechterung effektiver verhindert werden kann als durch eine konventionelle nach Symptomen und Befunden ausgerichtete Therapie [9, 27]. Daraus folgen auch niedrigere Kosten für die ambulante und stationäre Behandlung sowie eine Reduktion der krankheitsbedingten Produktivitätsausfälle [6, 9, 15, 18, 27]. 8. Risikostratifizierung von Patienten mit Schmerzmitteltherapie Im Jahr 2005 gab die EMEA (European Medicines Agency) ein Statement für die Anwendung von Cox- 2-Inhibitoren heraus. Die Empfehlung lautete, Cox- 2-Inhibitoren so kurz wie möglich und so gering dosiert wie möglich einzusetzen. Bei Patienten mit einer ischämischen Herzerkrankung, Schlaganfall oder therapeutisch nicht kontrollierbarem Bluthochdruck ist die Gabe kontraindiziert. Auslöser war die Marktrücknahme von Vioxx aufgrund schwerwiegender kardiovaskulärer Nebenwirkungen. Jedoch nicht nur die Cox-2-Inhibitoren scheinen diese Nebenwirkung hervorzurufen, sondern auch andere Nicht-Steroidale Antirheumatika (NSAR). Diese werden häufig bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen eingesetzt, die schon per se durch ihre inflammatorische Grunderkrankung ein signifikant erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse haben. Zusammenfassend eignet sich die Bestimmung des Zur Ausschlussdiagnostik der Herzinsuffizienz (negativer prädiktiver Wert von ca. 97 %) Zur Primärdiagnostik der milden Herzinsuffizienz im Frühstadium (NYHA I) Als prognostischer Marker bei symptomatischen und asymptomatischen Patienten Zur Verlaufskontrolle und zum Therapiemonitoring Zur Risikostratifizierung von Patienten mit Schmerzmitteltherapie Die aktuelle Studienlage weist darauf hin, dass der Biomarker Sie in der Betreuung Ihrer Patienten unterstützen kann. So wiesen z. B. Patienten mit einer Rheumatoiden Arthritis in einer Untersuchung einen signifikant erhöhten -Spiegel auf [42]. Brune et al zeigten, dass Patienten mit einer Osteoarthritis unter Coxib-Therapie bei einem erhöhten -Spiegel ein signifikant höheres Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis hatten [43]. Auch Patienten mit einer NSAR-Therapie hatten ein deutlich erhöhtes Risiko. unterstützt Sie, die Patienten zu identifizieren, die ein erhöhtes Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis haben, auch wenn sie herzgesund erscheinen! 4

6 Symptome: Kurzatmigkeit Müdigkeit (Leistungsminderung) nächtlicher Husten Ödeme Nykturie Tachykardie Anamnese, ärztliche Untersuchung, EKG, Röntgen und < 125 pg/ml > 125 pg/ml Chronische Herzinsuffizienz unwahrscheinlich NPV > 97 % Kardiologische Untersuchung mittels Echokardiographie oder durch andere Verfahren Abb. 2: Diagnostik bei Verdacht auf chronsiche Herzinsuffizienz Angelehnt an die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), 2012 (www.dgk.org) und der European Society of Cardiology (ESC), 2012 (Eur Heart J 2012; 33: ) 5

7 Symptomatischer Verdacht auf akute Herzinsuffizienz Anamnese, ärztliche Untersuchung, EKG, Röntgen und < 300 pg/ml pg/ml > 1800 pg/ml Akute Herzinsuffizienz unwahrscheinlich (NPV = 98 %) Akute Herzinsuffizienz mäßig wahrscheinlich Akute Herzinsuffizienz wahrscheinlich (PPV = 92 %) Berücksichtigung altersabhängiger Cut-off-Werte pg/ml pg/ml pg/ml Alter des Patienten < 50 Jahre Jahre > 75 Jahre > 450 pg/ml > 900 pg/ml > 1800 pg/ml Alter des Patienten < 50 Jahre Jahre > 75 Jahre Akute Herzinsuffizienz ist weniger wahrscheinlich, alternative Ursachen ermitteln Akute Herzinsuffizienz ist wahrscheinlich, Störfaktoren berücksichtigen * Abb. 3: Diagnostik bei Verdacht auf akute Herzinsuffizienz Angelehnt an die Leitlinien der ESC [31], Cut-off-Empfehlungen nach [44, 46] * Es sind stets alle verfügbaren klinischen Informationen zu berücksichtigen. Der -Wert kann auch bei anderen Störungen, wie z. B. Linksherzhypertrophie, Vorhofflimmern, nach einem Herzinfarkt, bei Rechtsherzbelastung oder bei Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren wie renaler Dysfunktion, Hypertonie und Diabetes erhöht sein. 6

8 Probenmaterial Methode und Referenzbereich Für die Analyse wird Serum verwendet. Methode: Immunoassay Das Material ist bei Raumtemperatur 3 Tage stabil, bei -20 C 12 Monate. Cut-off: < 125 pg/ml Sind die Werte erhöht, sollte eine weiterführende Diagnostik z. B. mittels Echokardiographie angeschlossen werden. Median Mittelwert Gesunde: 56 pg/ml 82 pg/ml NYHA-Klasse I: 342 pg/ml 1016 pg/ml NYHA-Klasse II: 951 pg/ml 1666 pg/ml NYHA-Klasse III: 1571 pg/ml 3029 pg/ml NYHA-Klasse IV: 1707 pg/ml 3465 pg/ml Tab. 1: Zu erwartende Mediane und Mittelwerte bei Gesunden und bei Patienten mit einer Herzinsuffizienz nach NYHA-Klassen (Quelle: Fa. Roche Diagnostics) 7

9 Literatur 1. Lothar Thomas: Labor und Diagnose. TH-Books Verlagsgesellschaft; 8. Auflage Gerd Herold: Innere Medizin; Rickenbacher, P.: Herzinsuffizienz: Epidemiologie, Pathophysiologie. Swiss Medical Forum; 4 9; Januar Pichler, M.: Epidemiologie, Pathophysiologie und Klinik der Herzinsuffizienz. J Kardiol; 6 (12); Clerico, A et al.: Measurement of Cardiac Natriuretic Hormones (Atrial Natriuretic Peptide, Brain Natriuretic Peptide, and Related Peptides) in Clinical Practice: The Need for a New Generation of Immunoassay Methods. Clinical Chemistry 46:10, ; Berry, C. et al.: Economics of chronic heart failure. European Journal of Heart Failure 3; ; Cataliotti, A. et al.: Circulating Natriuretic Peptide Concentrations in Patients With End-Stage Renal Disease: Role of Brain Natriuretic Peptide as a Biomarker for Ventricular Remodeling. Mayo Clin Proc. 76: ; Luchner, A. et al.: N-Terminal Pro-Brain Natriuretic Peptide After Myocardial Infarction. A Marker of Cardio-Renal Function. Hypertension; ; January Müller, C. et al.: B-Typ-natriuretisches Peptid, Aktueller Stellenwert in der Diagnostik und Therapieoptimierung der Herzinsuffizienz. Herz 28; Nr. 5: ; Bhatia, V. et al.: Brain Natriuretic Peptide in Diagnosis and Treatment of Heart Failure. J Postgrad Med 49: ; Ärzte Zeitung: Neue Marker helfen bei Herzinsuffizienz- Diagnose; Medica.de: Herzinsuffizienz: Neue Leitlinien erleichtern das Management; Clerico, A. et al.: Clinical relevance of cardiac natri-uretic peptides measured by means of competitive and non-competitive immunoassay methods in patients with renal failure on chronic hemodialysis., J. Endocrinol. Invest. 24:24 30, Akiba, T. et al.: Plasma human brain natriuretic peptide in chronic renal failure. Clinical Nephrology; Vol. 44; Suppl. No. 1; 61 64; Nielsen O. et al.: Retrospective analysis of the cost-effectiveness of using brain natriuretic peptide in screening for left ventricularsystolic dysfunction in the general population. Journal of the American College of Cardiology; Pages ; 1 January Cardarelli, R. et al.: B-type Natriuretic Peptide: A Review of Its Diagnostic, Prognostic, and Therapeutic Monitoring Value in Heart Failure for Primary Care Physicians. JABFP; Vol. 16 No.4: ; Luchner, A. et al.: Bedeutung der Herzinsuffizienzmarker BNP und für die Klinik. Deutsches Ärzteblatt; Jg. 100; Heft 50; A3314 A3321; 12. Dezember Sim, V. et al.: The use of brain natriuretic peptide as a screening test for left ventricular systolic dysfunction cost-effectiveness in relation to open access echocardiography. Family Practice Vol. 20; No. 5: ; AWMF online Leitlinien Kardiologie: Therapie der chronischen Herzinsuffizienz; Deutsches Ärzteblatt: Präventionsprogramme und Leitlinien werden nicht genügend umgesetzt. Jg. 100; Heft 37; ; Zaphiriou et al.: Can we use BNP and to rule out heart failure in clinical practice? Results of the UK natriuretic peptide study. Eur J Heart Failure; 2:131; Supplements Svenstrup Nielson L et al.: N-terminal pro-brain natriuretic peptide for discriminating between cardiac and non cardiac dyspnoea. Eur J Heart Failure; 6; 63 70; Gustafson F et al.: Value of N-terminal probnp in the diagnosis of left ventricular systolic dysfunction in primary care patients referred for echocardiography. Heart Drug; 3: ; Fuat A et al.: A comparison of the two commercially available assays for B-type natriuretic peptide when selecting patients with suspected heartfailure in primary care. Which should we use? Heart; 89: Supplement 1; A 38; 123; Triepels RH et al.: N-terminal pro-brain natriuretic peptide () a screening test for early stage heart failure. Clin. Chem; 49; No 6; Supplement B-24; Pfister R. et al.: Stellenwert der natriuretischen Peptide und BNP für die Beurteilung der linksventrikulären Größe und Funktion. Dtsch. Med. Wochenschr; 127: ; Troughton et al.: Treatment of heart failure guided by plasma aminoterminal brain natriuretic peptide (N-BNP) concentrations. The Lancet; Vol 355; The National Institute for Clinical Excellence. Management of chronic heart failure in adults in primary and secondary care. NICE Guideline No 5. July Available at 8

10 29. Mueller T et al.: Head-to-head comparison of the diagnostic utility of BNP and in symp-tomatic and asymptomatic structural heart disease. Clinica Chimica Acta 341; 41 48; Bay M et al.: : a new diagnostic screening tool to differentiate between patients with normal and reduced left ventricular systolic function. Heart 89; ; McMurray JJV et al. ESC Guideline for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure Eur Heart J 2012; 33: ; Groenning BA et al.: Detection of left ventricular enlargement and impaired systolic function with plasma N- terminal pro brain natriuretic peptide concentrations. Am Heart J.; 143: 923-9, Rothenburger M et al.: Aminoterminal pro type B natriuretic peptide as a predictive and prognostic marker in patients with chronic heart failure. J Heart Lung Transplant. 23: , Richards AM et al.: Plasma N-terminal pro-brain natriuretic peptide and adrenomedullin: prognostic utility and prediction of benefit from carvedilol in chronic ischemic left ventricular dysfunction. Australia-New Zealand Heart Failure Group. J Am Coll Cardiol. 37; ; Richards AM et al.: Plasma N-terminal pro-brain natriuretic peptide and adrenomedullin: new neuro-hormonal predictors of left ventricular function and prognosis after myocardial infarction. Circulation; 97:1921-9; James SK et al.: N-terminal pro-brain natriuretic peptide and other risk markers for the separate prediction of mortality and subsequent myocardial infarction in patients with unstable coronary artery disease: a Global Utilization of Strategies To Open occluded arteries (GUSTO)-IV substudy. Circulation; 108; ; Groenning BA et al.: Diagnostic and prognostic evaluation of left ventricular systolic heart failure by plasma N- terminal pro-brain natriuretic peptide concentrations in a large sample of the general population. Heart; 90; ; Lim HS et al.: Comparison of brain natriuretic peptide and left ventricular diastolic function determined by tissue Doppler in patients with diabetes mellitus, patients with hypertension without diabetes, and in healthy subjects. Am J Cardiol. 95;905-8; Swedberg et al. Guidelines for the diagnosis and treatment of Chronic Heart Failure: full Text (update 2005). The Task Force for the diagnosis and treatment of CHF of the European Society of Cardiology. Eur Heart J 2005; 26: Nielsen LS et al. N-terminal pro-brain natriuretic peptide for discriminating between cardiac and non cardiac dyspnea. Eur Heart J 2004; 6: Mueller T et al. Head to head comparison of the diagnostic utility of BNP and in symptomatic and asymptomatic structural heart disease. Clinica Chimica Acta 2004; 341: Häupl et al., N-terminal prohormone brain natriuretic peptide: a biomarker for detecting cardiovascular risks in patients with rheumatoid arthritis or osteoarthritis? Ann Rheum Dis. Jun, 66(6):838-9, Brune et al, N-terminal pro-b-type natriuretic peptide concentrations predict the risk of cardiovascular adverse events from antiinflammatory drugs: a pilot trial. Clinical Chemistry 54:7, , Januzzi JL Jr et al.: The N-terminal Pro-BNP investigation of dyspnea in the emergency department (PRIDE) study. Am J Cardiol; 95(8):948 54, Gaggin HK et al.: Heart failure outcomes and benefits of -guided management in the elderly: results from the prospective, randomized ProBNP outpatient tailored chronic heart failure therapy (PROTECT) study. J Card Fail; 18(8):626 34, Januzzi JL et al. The Value of for the Evaluation of Acute CHF: A Multicenter, International Meta-Analysis of 1256 subjects. J Am Cardiol 2005; 45 Suppl A 47. Januzzi JL et al.: testing for diagnosis and short-term prognosis in acute destabilized heart failure: an international pooled analysis of 1256 patients: the International Collaborative of Study. Eur Heart J;27(3):330 7, Januzzi JL Jr et al.: Use of amino-terminal pro-b-type natriuretic peptide to guide outpatient therapy of patients with chronic left ventricular systolic dysfunction. J Am Coll Cardiol;58(18):1881 9, Bhardwaj A et al.: Quality of life and chronic heart failure therapy guided by natriuretic peptides: results from the ProBNP Outpatient Tailored Chronic Heart Failure Therapy (PROTECT) study. Am Heart J;164(5): , Mueller C et al.: Use of B-type natriuretic peptide in the evaluation and management of acute dyspnea. N Engl J Med;350(7):647 54,

11 Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbH Regionallabors: Labor Berlin Lützowstraße 89/ Berlin Tel Fax Labor Karlsfeld Liebigstraße Karlsfeld Tel Fax Labor Freiburg Mülhauser Straße Freiburg Tel Fax Labor Ingelheim Konrad-Adenauer-Straße Ingelheim Tel Fax Labor Jena Orlaweg Jena Tel Fax Labor Mainz Wallstraße Mainz Tel Fax Labor Moers Zum Schürmannsgraben Moers Tel Fax /35 Bioscientia MVZ Saarbrücken GmbH Winterberg Saarbrücken Tel Fax Herausgeber Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbH Konrad-Adenauer-Straße Ingelheim Verantwortlich PD Dr. med. Markus Nauck Autor Dr. med. Dipl.-Biochem. Marc Beineke Facharzt für Laboratoriumsmedizin Redaktion Nadja Franzen Bildnachweis: Titelbild Lightspring,

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

Troponin T. Wenn jede Minute zählt

Troponin T. Wenn jede Minute zählt Troponin T Wenn jede Minute zählt Keine Zeit zu verlieren Verdachtsdiagnose akuter Myokardinfarkt Die Überlebenschancen von Herzinfarkt-Patienten sind umso höher, je schneller sie richtig therapiert werden.

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul Kardiomyopathien Kardiomyopathien -I- -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Prof. Dr. med. Matthias Paul Department für Kardiologie und Angiologie

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Begründung zu den Anforderungen

Begründung zu den Anforderungen Teil II Begründung zu den Anforderungen Zu 1.2 Diagnostik (Eingangsdiagnose) Es wurde in Tabelle 1 auf die Angabe von Normalwerten, Werten für die gestörte Glucosetoleranz und für gestörte Nüchternglucose

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf ESC München 2008 Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Städtische Kliniken Bielefeld ESC München

Mehr

Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS?

Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS? Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS? Michael J. Zellweger Kardiologische Klinik Universitätsspital Basel Breite DD Brainstorming Ruhedyspnoe Husten Schwäche Miktionsprobleme HIV unbehandelt CDC B3 Adipositas

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Mitralklappeninsuffizienz

Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappeninsuffizienz Definition: Mitralklappeninsuffizienz Schlussunfähigkeit der Mitralklappe mit systolischem Blutreflux in den linken Vorhof Zweithäufigstes operiertes Klappenvitium Jährliche Inzidenz:

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Hypertonie Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Erstkonsultation eines 65-jährigen Mannes, ohne relevante Vorerkrankungen, keine Medikamente, klinischer Blutdruck 170/100 mmhg, EKG mit LVH. Welches

Mehr

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Priv.Doz. Dr. med. Praxis für Innere Medizin und Kardiologie www.kardiologie-weiden.de Quellen zum Thema Synkope und Fahrverbot DGK (Z Kardiol

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

Wie behandelt man Lungenhochdruck?

Wie behandelt man Lungenhochdruck? 3. Expertenforum Lungenhochdruck 27. November 2012 München Wie behandelt man Lungenhochdruck? - Leitliniengerechte Therapie - Claus Neurohr Medizinische Klinik und Poliklinik V Medizinische Klinik und

Mehr

NEUE STUDIE UNTERMAUERT KLINISCHEN UND WIRTSCHAFTICHEN WERT DER ERWEITERTEN INDIKATION FÜR CRT-D GERÄTE

NEUE STUDIE UNTERMAUERT KLINISCHEN UND WIRTSCHAFTICHEN WERT DER ERWEITERTEN INDIKATION FÜR CRT-D GERÄTE Auskünfte Deutschland: Sabine Günther, Jennifer Disper Presse und Öffentlichkeitsarbeit Tel: ++49 (0) 2159 8149 277 Fax: ++49 (0) 2159 8149 252 email: sabine.guenther@medtronic.com email: jennifer.disper@medtronic.com

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse:

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse: Zusammenfassung Einleitung: Bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz werden duplexsonographisch bestimmte intrarenale Widerstandsindices zur Prognoseeinschätzung des Voranschreitens der Niereninsuffizienz

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer kostensensiblen Leitlinie als Instrument der expliziten Leistungsbegrenzung in der Primärprävention kardialer Rhythmusstörungen bei chronischer Herzinsuffizienz durch Implantation eines

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

Akute und chronische Herzinsuffizienz

Akute und chronische Herzinsuffizienz Akute und chronische Herzinsuffizienz München (2. September 2008) - Eine Herzinsuffizienz (HI) ist ein ernstes und komplexes klinisches Syndrom, ausgelöst von einer strukturellen oder funktionalen Störung

Mehr

Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz

Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz Der natürliche Verlauf einer chronischen Niereninsuffizienz ist durch eine

Mehr

Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen. PD Dr. J. Weipert

Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen. PD Dr. J. Weipert Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen PD Dr. J. Weipert Anforderungen an das Monitoring postoperativ - Überwachung der Extubationsphase - Kontrolle der Volumen- und Flüssigkeitszufuhr - Behandlung

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Atemnot (kardial) [52] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. B. Stanske Version 02.10.2013

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to Target ist das Gebot der Stunde Freiburg (2. März 2010) Seit 2009 gelten die neuen Leitlinien

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier. Postresuscitation Care

Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier. Postresuscitation Care Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier Postresuscitation Care Leitlinien zur Reanimation 2015 Conflict of Interest (COI) Statement keine Interessenskonflikte Leitlinien zur Reanimation 2015

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Evaluation der Herzinsuffizienzberatungen

Evaluation der Herzinsuffizienzberatungen Evaluation der Herzinsuffizienzberatungen Seraina Bischoff Klinik für Kardiologie / Angiologie Inhalt Einleitung Beratung vorstellen Evaluation Fragen Sample / Setting Datensammlung Fragebögen Resultate

Mehr

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms 10. Symposium Zentrale Notaufnahme, Hamburg J. Grüttner Zentrale Notaufnahme Universitätsmedizin Mannheim CCTA-Technik

Mehr

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten?

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten? Rate Control vs Rhythm Control Welche Strategie für welchen Patienten? Modekrankheit VHF? Stop Afib? Manage Afib? Control Afib? Live with Afib? VHF: Welche Strategie für welchen Patienten? KEEP THE RHYTHM

Mehr

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator von OA Dr. Hans Keller, 2. Medizinische Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien. In: Universum Innere Medizin, Fachzeitschrift

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

Herzinsuffizienz. Otmar Pfister Klinik für Kardiologie

Herzinsuffizienz. Otmar Pfister Klinik für Kardiologie Herzinsuffizienz Otmar Pfister Klinik für Kardiologie Prävalenz: 14 12 2004 Bevölkerung: 2-3% 70-80- jährige: 10-20% Prävalenz (%) 10 8 6 4 80er Jahre 70er Jahre Mortalität: 50% innerhalb 4 Jahren 2 0

Mehr

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz Lebensqualität und Sicherheit durch moderne Technologie OA Dr. Christian Ebner 18.6.2009

Mehr

Herzinsuffizienz. Diagnostik und moderne Therapie. Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie -

Herzinsuffizienz. Diagnostik und moderne Therapie. Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie - Herzinsuffizienz Diagnostik und moderne Therapie Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie - Progredienz kardiovaskulärer Erkrankungen Hypertonie linksventrikuläre Hypertrophie

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Der hypertensive Notfall

Der hypertensive Notfall Der hypertensive Notfall Update Kardiologie 2013 Stefan Brunner Medizinische Klinik und Poliklinik I Stefan Brunner Anamnese 62 jähriger Patient Angestellter Kreisverwaltungsreferat Anamnese Akut aufgetretene

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake Klinik für Anästhesiologie Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting Matthias Heringlake Agenda Klinische Relevanz Pathophysiologische Aspekte Hämodynamische Ziele und Monitoring

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Pressemitteilung Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Nach Schätzungen haben in Deutschland zwischen 18** und 35*** Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck. 30 bis 40 % der erwachsenen Bevölkerung

Mehr

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien?

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? M. Pauschinger Ärztlicher Leiter Universitätsklinik für Innere Medizin 8 Schwerpunkt Kardiologie Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg EHJ 2015,

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Die Granulomatose mit Polyangiitis... 3 3. Methoden...14 4. Patienten Krankengeschichte und Auswertung...17 5. Klinische Untersuchungsergebnisse...97

Mehr

Praktische Konsequenzen für die Therapie

Praktische Konsequenzen für die Therapie Koinzidenz kardialer und pulmonaler Erkrankungen Praktische Konsequenzen für die Therapie Indikation für betablockierende und betamimetische Medikation wie löse ich den Widerspruch? A. Hummel Klinik für

Mehr

BNP Natriuretische Peptide- Gegenspieler von RAAS/Endothelin/Symp. Indikationen, diagnostische und therapeutische Relevanz

BNP Natriuretische Peptide- Gegenspieler von RAAS/Endothelin/Symp. Indikationen, diagnostische und therapeutische Relevanz BNP Natriuretische Peptide- Gegenspieler von RAAS/Endothelin/Symp Indikationen, diagnostische und therapeutische Relevanz Biochemie Erstbeschreibung 1988 Sudoh et al. BNP gehört zu den natriuretischen

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Patient mit Schock/Kreislaufversagen [45] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. S.

Mehr

Primärdiagnostik der Herzinsuffizienz in Klinik und Praxis

Primärdiagnostik der Herzinsuffizienz in Klinik und Praxis 636 Aktuelle Diagnostik & Therapie Review article Primärdiagnostik der Herzinsuffizienz in Klinik und Praxis Primary diagnosis of heart failure in ambulatory and hospitalized patients Autoren S. Störk

Mehr

Gicht. wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14

Gicht. wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14 Gicht wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14 Was ist Gicht? Harnsäure > Löslichkeitsgrenze (ca. 40-70% genetisch determiniert) Bildung von Harnsäure-Kristallen Akut:

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Schmerzen in der Brust [103] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Herz-Kreislauf- Erkrankungen bei Frauen

Herz-Kreislauf- Erkrankungen bei Frauen Herz-Kreislauf- Erkrankungen bei Frauen Alexander Kluttig, Stefanie Bohley Institut für Med. Epidemiologie, Biometrie u. Informatik Inhalt Epidemiologie der Herz-Kreislauf-Erkrankungen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Mehr

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren L. Károlyi PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKAD. LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN Fortbildung

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Update Hypertonie 2013. Thilo Burkard Medizinische Poliklinik und Kardiologie Universitätsspital Basel

Update Hypertonie 2013. Thilo Burkard Medizinische Poliklinik und Kardiologie Universitätsspital Basel Update Hypertonie 2013 Thilo Burkard Medizinische Poliklinik und Kardiologie Universitätsspital Basel Diagnostik Basisabklärungen und Risikostratifizierung Therapie und Monitoring Resistente Hypertonie

Mehr

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Beurteilung der Fahreignung Kompromiss zwischen dem Wunsch nach Mobilität und

Mehr

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin conhit 08. Mai 2014 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische Herausforderung

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz von von ICDs ICDs Dipl.-Kffr. Daniela Freyer Janine Biermann,

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

NT-proBNP Test. Eine nützliche und kosteneffiziente Unterstützung für die Diagnose und Behandlung der Herzinsuffizienz

NT-proBNP Test. Eine nützliche und kosteneffiziente Unterstützung für die Diagnose und Behandlung der Herzinsuffizienz NT-proBNP Test Eine nützliche und kosteneffiziente Unterstützung für die Diagnose und Behandlung der Herzinsuffizienz Die ökonomische Belastung durch Herzinsuffizienz Die Behandlungskosten der Herzinsuffizienz

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg. PAH bei Rheumatischen Erkrankungen Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.ch Arthritiden Kollagenosen Vaskulitiden Sonstiges Prävalenz PAH Systemische

Mehr

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Dualer Endothelin-Rezeptor-Antagonismus: Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Von Prof. Ralf Ewert, Greifswald Lübeck (10. April 2008) - Das Wissen um die Pathophysiologie der Pulmonalen Arteriellen

Mehr

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Motorische Hauptbeanspruchungsformen im Alter Anteil chronischer Erkrankungen an den Gesamtkosten in Abhängigkeit vom Alter AOK Bundesverband, Bonn, 2002 Prävalenz

Mehr

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes erarbeitet von Dr. med. Werner Jörgenshaus Arzt für Allgemeinmedizin 41366 Schwalmtal Für einen möglichen Schadensersatzanspruch müssen drei

Mehr

Telemedizin bei Chronischer Herzinsuffizienz - Stand der Evidenz 2015. Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin

Telemedizin bei Chronischer Herzinsuffizienz - Stand der Evidenz 2015. Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin Telemedizin bei Chronischer Herzinsuffizienz - Stand der Evidenz 2015 Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin Stand: 11. März 2015 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische

Mehr

Vorhofflimmern der praktische Fall

Vorhofflimmern der praktische Fall 31 Vorhofflimmern der praktische Fall Dr. Karsten Filzmaier Leiter des CoC Medical Underwriting & Claims Consulting Munich RE, München Fallbeispiel Ein 53-jähriger kaufmännischer Angestellter be antragt

Mehr

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung Herzinfarkt Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention Gliederung Ursache Ursache: Arteriosklerose (Verkalkung der Herzkranzgefäße) w Verminderung des

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues?

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? 26. Bielefelder Seminar über aktuelle Fragen in der Kardiologie 07.02.2009: Neues zur Therapie Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? Christoph Stellbrink Klinik für Kardiologie und Internistische

Mehr

Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus

Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus Ergebnisse des Berliner Herzinfarktregister (BHIR) Heinz Theres Hintergrund - vor allem im Alter < 76 Jahre - mit akutem Myokardinfarkt (AMI) haben eine höhere

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

Publikationsverzeichnis Olaf Schulz. Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Olaf Schulz. Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Impactfaktoren (IF) Erstautorenschaft (peer reviewed) 1. Schulz O, Sokolowa LA. Präkallikrein- und Kallikreinaktivität im Serum bei Patienten in Frühstadien der essentiellen Hypertonie

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Bewertung der Sartane im Vergleich zu ACE- Hemmstoffen

Bewertung der Sartane im Vergleich zu ACE- Hemmstoffen Bewertung der Sartane im Vergleich zu ACE- Hemmstoffen Prof. Dr. med. Wolfgang Motz Klinikum Karlsburg Herz- und Diabeteszentrum Mecklenburg-Vorpommern Greifswalder Str. 11 17495 Karlsburg In den letzten

Mehr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung 25. Februar 2015,

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag - ökonomische Sichtweisen, Statistiken, wirtschaftliche Aspekte - Dipl. Sportwiss. -Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln- Nachgewiesene

Mehr

Niereninsuffizienz bei chronischer Herzinsuffizienz

Niereninsuffizienz bei chronischer Herzinsuffizienz Niereninsuffizienz bei chronischer Herzinsuffizienz 23. Berliner Dialyseseminar 3.12.2010 Ulrich Frei Charité Universitätsmedizin Berlin Prof. Dr. Ulrich Frei 1 . 1. 2. 3. 4. 5. 6. Beschreibung und Begriffe

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

COPD : IN s OUT s der

COPD : IN s OUT s der COPD : IN s OUT s der Abklärung und Behandlung in der Grundversorgung Dr.med.Stefan Zinnenlauf FMH Innere Medizin und PD Dr.med. Claudia Steurer-Stey FMH Pneumologie und Innere Medizin 64 jähriger Mann

Mehr