Bachelor of Science (B.Sc.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor of Science (B.Sc.)"

Transkript

1 Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Perspektiven der professionellen Pflege für den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) Vorgelegt von: URN: Betreuer: Zweitkorrektor: Steven Hoffmann urn:nbn:de.gbv:519-thesis Prof. Dr. H.-J. Goetze Dipl. Pflegewirt M. Fünfstück (M.Sc.) Tag der Einreichung:

2 Abstrakt Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des zunehmenden Fachkräftemangels im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist eine Neuausrichtung der Pflege unerlässlich. Der Regionale Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte ist sich dieser Entwicklung bewusst. Im Jahr 2008 wurde ein Konzept erarbeitet und sich diesem Thema gewidmet. Dabei sollen die Rahmenbedingungen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte berücksichtigt werden. Ein weiterer Aspekt ist die Auseinandersetzung mit der Kostenstruktur. Dabei gilt ambulant vor stationärer Pflege zu favorisieren. Das Ziel ist dabei, zu untersuchen, ob das Konzept des Regionalen Planungsverbandes Mecklenburgische Seenplatte für ambulante Pflegedienste in Bezug auf die Perspektiven der professionellen Pflege anwendbar ist. Im Ergebnis zeigt sich, dass das Konzept des Regionalen Planungsverbandes Mecklenburgische Seenplatte die Kosten reduzieren könnte, aber es gibt keine Auskunft über möglichen Perspektiven für die professionelle Pflege im ambulanten Sektor. Daher werden Möglichkeiten für die ambulanten Pflegedienste im Landkreis beschrieben, wie diese sich zukünftig ausrichten können. II

3 Abstract Against the background of demographic change and the growing shortage of skilled labour in the German administrative district Mecklenburgische Seenplatte a reorientation of nursing processes steadily increase in significance. The Regional Planning Association Mecklenburgische Seenplatte is highly aware of this development. In 2008, a concept was developed and dedicated to this subject. The particular conditions of the Mecklenburgische Seenplatte -district are to be taken into account. A continuative aspect is the analysis of the given cost structure. Inpatient care is thereby to be favorised over outpatient treatment. The overall aim is to investigate whether the concept of the Regional Planning Association Mecklenburgische Seenplatte is, as reference, applicable to the perspectives of professional services for ambulatory care. The findings of the given concept of the Regional Planning Association Mecklenburgische Seenplatte highlight, that the financial burden of nursing processes can be reduced, but there is not shown any relevant information on possible perspectives for operating professional care in the outpatient sector. Therefore, opportunities for patient care services are specified and alignments for the future are demonstrated for the specific district level. III

4 INHALTSVERZEICHNIS ANHANGSVERZEICHNIS... VI 1. DER LANDKREIS MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE ZWISCHEN DEMOGRAPHISCHEN WANDEL, PFLEGEBEDÜRFTIGKEIT UND PROFESSIONELL PFLEGENDE Der demographische Wandel Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Bevölkerung Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Pflegebedürftigkeit Auswirkungen des demographischen Wandels auf professionell Pflegende Professionell Pflegende Die Versorgungssektoren der Pflegebedürftigen DAS KONZEPT DES LANDKREISES MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE Hauptpfeiler der Pflegelandschaft Eckpfeiler der Pflegelandschaft Modellbetrachtungen der Kostenentwicklung THEORETISCHE KOSTENSENKUNG OHNE PERSPEKTIVE METHODISCHES VORGEHEN TÄTIGKEITSFELDER DER AMBULANTEN PFLEGE Angehörigenpflege Family Health Nursing Public Health Nursing Primary Nursing ANGEHÖRIGENPFLEGE, GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION, PRIMARY NURSING IV

5 QUELLENVERZEICHNIS V

6 Anhangsverzeichnis Anhang 1: Übersicht über die bei der Literaturrecherche erzielten Ergebnisse VI

7 1. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zwischen demographischen Wandel, Pflegebedürftigkeit und professionell Pflegende Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte liegt im Südosten Mecklenburg- Vorpommerns und ist der größte Landkreis der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesamtfläche beträgt 5469 km² laut REGIONALPORTAL MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE. 1 Die Bevölkerungszahl 2011 gemäß der STATISTISCHEN ÄMTER DES BUNDES UND DER LÄNDER betrug Einwohner. 2 Die Bevölkerungsdichte beträgt nach eigener Berechnung 49,5 Einwohner pro km². Der REGIONALE PLANUNGSVERBAND MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE bezeichnet den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte als ländlich-periphere Region. Der Landkreis ist gekennzeichnet durch eine große Entfernung zu Ballungsgebieten, einer wirtschaftlichen Strukturschwäche, eine geringe Bevölkerungs- und Siedlungsdichte und hohe Arbeitslosigkeit. Somit verlässt die junge und qualifizierte Bevölkerung den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz in Westdeutschland zu finden. Durch die Abwanderung der jungen und qualifizierten Bevölkerung und der zurückbleibenden Bevölkerung, die die Familienplanung abgeschlossen hat, ist die Sterberate größer als die Geburtenrate. Dadurch sinkt die Bevölkerungszahl und steigt der Altersquotient im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Hinzu kommt, dass immer mehr ältere Menschen ihren Wohnsitz in die Mecklenburgische Seenplatte verlagern, besonders im Rentenalter. Der Grund dafür ist, dass der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte eine landschaftlich und touristisch attraktive Region ist. Die gestiegene Lebenserwartung und die daraus resultierend rückläufige Sterblichkeit führen zu einer Überalterung der Bevölkerung im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. 3 Gleichzeitig steigt die Lebenserwartung im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte prognostiziert das Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern. Die Lebenserwartung eines neugeborenen Mädchens 1 Regionalportal Mecklenburgische Seenplatte 2 Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S. 2f 1

8 steigt im Zeitraum 2008 bis 2030 von 81,4 auf 85,2 Jahre und für einen neugeborenen Jungen steigt von 74,6 auf 80,2 Jahre an. 4 Diese Entwicklung der Bevölkerung wird als demographischer Wandel bezeichnet. 1.1 Der demographische Wandel Unter dem Begriff Demographie verstehen WARMBRUNN/WIED die Beschreibung und statistische Aufbereitung von Daten über natürliche Bevölkerungsbewegungen (Geburten, Sterbefälle, Mobilitäts- und Wanderungsprozesse, Alters und Geschlechtsverteilungen, Eheschließungshäufigkeit u.a.). Als Datenquellen dienen meist amtliche Routinedatensammlungen (auch Volkszählungen), mit deren Hilfe strukturelle Veränderungen von Gesellschaften beobachtet und aufgezeigt werden können. 5 Diese strukturelle Veränderung von Gesellschaften wird bezeichnet als demographischer Wandel. Das BUNDESMINISTERIUM FÜR GESUNDHEIT setzt den Begriff des demographischen Wandels in Deutschland gleich mit einer alternden Gesellschaft. Dahinter verbirgt sich eine steigende Lebenserwartung der Bevölkerung, eine positive Differenz zwischen Zu- und Abwanderungen in Deutschland und eine stabile Geburtenentwicklung bei einer niedrigen Geburtenrate. Die steigende Lebenserwartung und die niedrige Geburtenrate führen zu einem Rückgang der Bevölkerung, welche durch die Einwanderungen nicht kompensiert werden kann. 6 Gemäß dem BUNDESMINISTERIUM FÜR GESUNDHEIT sind die steigende Lebenserwartung und die Zunahme der Hochbetagten auf die guten Lebensbedingungen, dem medizinisch-technischen Fortschritt und eine flächendeckende Infrastruktur von medizinischen, pflegerischen und rehabilitativen Einrichtungen zurückzuführen. 7 4 Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern, Warmbrunn/Wied, 2012, S Bundesministerium für Gesundheit, Bundesministerium für Gesundheit,

9 Aus Sicht des Gesundheitswesens gibt es ein Finanzierungsproblem, welches durch den demographischen Wandel verursacht wird. Es stehen immer weniger erwerbstätige Beitragszahler, die in die Kranken- und Pflegeversicherung einzahlen, einer steigenden Anzahl an älteren Menschen, die Leistungen aus der Kranken- und Pflegeversicherung beziehen, gegenüber, betont das BUNDESMINIS- TERIUM FÜR GESUNDHEIT Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Bevölkerung Die Bertelsmann Stiftung hat sich unter anderem mit dem demographischen Wandel auf Bundes-, Länder- und Kreisebene auseinandergesetzt, Modellrechnungen für einen Zeitraum von 2009 bis 2030 durchgeführt und einen Themenreport Pflege 2030 im Jahr 2012 veröffentlicht. In der statistischen Erhebung der Bertelsmann Stiftung wird der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte für das Jahr 2009 verwendet, obwohl der Landkreis erst seit der Kreisgebietsreform vom 4. September 2011 so genannt wird. Hierbei wurden die ehemaligen Landkreise Mecklenburg-Strelitz, Müritz und Demmin sowie die kreisfreie Stadt Neubrandenburg hinsichtlich der Erhebung untersucht. Für den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte prognostiziert die BERTELSMANN STIFTUNG ein Bevölkerungsrückgang im Zeitraum von 2009 bis 2030, um 19,8 Prozent. Die Bevölkerungszahl sinkt von auf Einwohner. Das Medianalter steigt im Zeitraum 2009 bis 2030 von 46,3 auf 57,3 Jahren an. Der Anteil der Bevölkerung im Zeitraum 2009 bis 2030 der 65 bis 79 Jährigen steigt von auf Einwohner sowie der ab 80 Jährigen von auf Einwohner. 9 Dies ist nach eigener Berechnung ein relativer Anstieg der 65 bis 79 Jährigen von 28,3 Prozent und der ab 80 Jährigen von 75,4 Prozent. 8 Bundesministerium für Gesundheit, Bertelsmann Stiftung, 2013a 3

10 1.3 Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Pflegebedürftigkeit Nach dem REGIONALEN PLANUNGSVERBAND MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE erhöht sich mit der steigenden Lebenserwartung die Wahrscheinlichkeit, dass die ältere Bevölkerung im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte auf pflegerische Dienstleistungen angewiesen ist und pflegebedürftig wird. 10 Gemäß der BERTELSMANN STIFTUNG steigt die Zahl der Pflegebedürftigen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte im Zeitraum 2009 bis 2030 von auf Pflegebedürftige. 11 Dies ist nach eigener Berechnung ein relativer Anstieg der Pflegebedürftigkeit von 51,3%. Unter dem Begriff Pflegebedürftige versteht die BERTELSMANN STIFTUNG Personen, die im Sinne des SGB XI pflegebedürftig sind und entsprechende Leistungen aus der Pflegeversicherung beziehen, wie Pflegesachleistung und geld, Verhinderungspflege, Tages- und Nachtpflege, Kurzzeitpflege und voll-stationäre Pflege Auswirkungen des demographischen Wandels auf professionell Pflegende Durch die steigende Lebenserwartung, die sinkenden Geburtenzahlen und die Abwanderung von jungen und qualifizierten Arbeitskräften kommt es im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zu einer Steigerung der Nachfrage an pflegerischen Dienstleistungen und zu einer Senkung an qualifizierten Pflegepersonal beziehungsweise für die Ausbildung zur Verfügung stehende Arbeitskräfte. Dies führt zu einem Mangel an Pflegepersonal. 10 Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S Bertelsmann Stiftung, 2013b 12 Bertelsmann Stiftung, 2012b, S. 20 4

11 Die BERTELSMANN STIFTUNG prognostiziert für das Jahr 2030, dass im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte insgesamt 2604 Vollzeitkräfte in der Pflege fehlen werden. 13 Der demographische Wandel ist nicht der Hauptgrund für den Pflegepersonalmangel, wie SÜNDERKAMP berichtet, denn es ist viel mehr die Unattraktivität des Berufes. Das Berufsbild ist gekennzeichnet von Schicht- sowie Wochenend- und Feiertagsarbeit. Hinzu kommen die geringe Wertschätzung und die schlechte Entlohnung für einen physisch und psychisch höchst anspruchsvollen Beruf. Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zeigt, wie miserabel die Entlohnung ist. Des Weiteren wächst der ökonomische Druck auf das Pflegepersonal. Die Pflegekräfte stoßen bereits an ihre Grenzen und können nur das Pflegeverständnis realisieren, was ökonomisch machbar ist. Nicht realisierbar ist die Verbindung von pflegerisch-medizinischen Maßnahmen mit der zugewandten Fürsorge zum Menschen, was gute Pflege auszeichnet. 14 Dadurch wechselt das Pflegepersonal früher als andere Berufsgruppen den Beruf, wie HASSELHORN ET AL. anhand der NEXT Studie ermittelten. Insgesamt denken 18,5 Prozent von 3131 befragten Pflegekräften in Deutschland mehrmals im Monat über einen Berufsausstieg nach. 15 Bei der Bertelsmann Stiftung wird nicht deutlich, welche Berufsgruppen zum Pflegepersonal gehören. Es ist davon auszugehen, dass als Pflegepersonal die professionell Pflegenden bezeichnet werden. Deshalb wird im folgenden Abschnitt auf den Begriff professionelle Pflege und professionell Pflegende eingegangen. 1.5 Professionell Pflegende Der INTERNATIONAL COUNCIL OF NURSES, kurz ICN, hat eine Definition von Pflege veröffentlicht. Diese Definition wurde vom Deutschen Berufsverband für 13 Bertelsmann Stiftung, 2012a 14 Sünderkamp, 2011, S Hasselhorn et al., 2005, S

12 Pflegeberufe e.v., kurz DBfK, wie folgt übersetzt, Pflege umfasst die eigenverantwortliche Versorgung und Betreuung, allein oder in Kooperation mit anderen Berufsangehörigen, von Menschen aller Altersgruppen, von Familien oder Lebensgemeinschaften sowie von Gruppen und sozialen Gemeinschaften, ob krank oder gesund, in allen Lebenssituationen (Settings). Pflege schließt die Förderung der Gesundheit, Verhütung von Krankheiten und die Versorgung und Betreuung kranker, behinderter und sterbender Menschen ein. Weitere Schlüsselaufgaben der Pflege sind Wahrnehmung der Interessen und Bedürfnisse (Advocacy), Förderung einer sicheren Umgebung, Forschung, Mitwirkung in der Gestaltung der Gesundheitspolitik sowie im Management des Gesundheitswesens und in der Bildung. 16 Des Weiteren verdeutlicht der ICN, dass unter Pflege die professionelle Pflege verstanden wird, die von Altenpfleger/-innen, Gesundheits- und Krankenpfleger/- innen und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen durchgeführt wird. 17 ARETS ET AL. fügen noch hinzu, dass die Krankenpflegehelfer/-innen ebenfalls zu den professionell Pflegenden gehören. 18 Daher ist davon auszugehen, dass ebenfalls die Altenpflegehelfer/-innen zu den professionell Pflegenden gehören. Dabei zählen Krankenpflegehelfer/-innen und Altenpflegehelfer/-innen in einem Betrieb als Pflegekraft und die anderen genannten Berufsgruppen als Pflegefachkraft. Somit sind die Pflegekräfte den Pflegefachkräften unterstellt. SÜNDERKAMP fügt hinzu, dass die professionell Pflegenden für den Pflegebedürftigen ein unterstützendes Netzwerk aus Angehörigen aufbauen müssen, weil die professionelle Pflege die Angehörigenpflege nicht ersetzen soll, sondern nur unterstützen und ergänzen Deutscher Bundesverband für Pflegeberufe e.v. 17 Deutscher Bundesverband für Pflegeberufe e.v. 18 Arets et al., 1999, S Sünderkamp, 2011, S

13 Letzteres ist besonders entscheidend im Sektor ambulante Pflege im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, wenn nachfolgend betrachtet wird, wo hauptsächlich die Pflegebedürftigen betreut werden. 1.6 Die Versorgungssektoren der Pflegebedürftigen Der REGIONALE PLANUNGSVERBAND MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE berichtet, dass die Mehrheit der älteren Bevölkerung im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte so lange wie möglich, in der eigenen Häuslichkeit verbleiben möchte, wo sie eigenverantwortlich leben können. Daher wird es als Pflicht angesehen diesen Anspruch gerecht zu werden. In der Vergangenheit haben hauptsächlich pflegende Angehörige die häusliche Pflege übernommen. Durch die Abwanderung und die beruflichen Verpflichtungen ist es vielen pflegenden Angehörigen nicht mehr möglich. Daher steigt die Nachfrage an pflegerischen Dienstleistungen. 20 Die Verteilung der Pflege auf die verschiedenen Sektoren vergleicht die BERTELS- MANN STIFTUNG ebenfalls im Zeitraum von 2009 und Die Versorgung der Pflegebedürftigen durch die ambulante Pflege steigt von 24,6 auf 26,2 Prozent, in der stationären Pflege von 25,7 auf 28,6 Prozent und in der Angehörigenpflege sinkt die Versorgung der Pflegebedürftigen von 49,1 auf 45,1 Prozent. 21 Werden die ambulante Pflege und die Angehörigenpflege zusammengefasst, ergibt sich im Jahr 2009 und im Jahr 2030 ein prozentualer Wert von 73,7 und 71,3. Das bedeutet, dass der Versorgungssektor ambulante Pflege fast dreiviertel der gesamten Pflege ausmachen. Die Angehörigenpflege wird mit zugezählt, weil Pflegebedürftige die Pflegegeld beziehen und von ihren Angehörigen gepflegt werden ein Beratungseinsatz nach 37.3 SGB XI zulassen müssen. Daher müssen die Rahmenbedingungen und das Leistungsangebot der ambulanten Pflege dementsprechend angepasst werden. 20 Regionaler Planungsverband, 2008, S Bertelsmann Stiftung, 2013b 7

14 Unter Betrachtung dieser Ausgangslage und der Prognose für das Jahr 2030 gilt es zu klären, ob der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ein geeignetes Konzept zur Verfügung stellt, dass die zukünftigen Herausforderungen bewältigen kann. 2. Das Konzept des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte Der REGIONALE PLANUNGSVERBAND MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE geht von insgesamt sechs Herausforderungen aus, die es zu bewältigen gilt: Die Zahl der älteren und potenziell pflege- bzw. unterstützungsbedürftiger Bevölkerungsgruppen nimmt mit steigender Lebenserwartung zu. Parallel verringert sich die Zahl potenziell pflegender Familienangehöriger und damit auch die Möglichkeit zum langfristigen Erhalt der Pflege in der Häuslichkeit Viele Pflegebedürftige müssen zu früh (und auch gegen ihren Willen) professionelle stationäre Pflegeangebote in Anspruch nehmen Immer weniger Pflegebedürftige können die Kosten aus eigenem Einkommen/Vermögen tragen. Zugleich entstehen deutlich Engpässe bei der Gewährleistung qualitativ hochwertiger professioneller Pflege. Bei einer überwiegenden Überverantwortung der Pflege an privatwirtschaftliche Träger droht für die öffentliche Hand eine dramatische Kostenfalle (dies gilt sowohl für die stationäre als auch für die ambulante Pflege). Zugleich kann allein privatwirtschaftlich organisierte Pflege trotz allem Bemühen der Träger und des Pflegepersonals immer weniger ein Angebot gewährleisten, das den Menschen ein würdiges Altwerden ermöglicht. Es mangelt nicht zuletzt an einer kompetenten und neutralen Beratung, die ältere und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörigen frühzeitig über unterschiedliche Unterstützungsangebote informiert Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S. 6 8

15 2.1 Hauptpfeiler der Pflegelandschaft Gemäß dem REGIONALEN PLANUNGSVERBAND MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE soll diesen Herausforderungen mit der Bildung von regionalen Netzwerken entgegengewirkt werden. Mit Hilfe dieser regionalen Netzwerke soll die Pflege in der Häuslichkeit langfristig erhalten bleiben. Es sollen Interventionen erarbeitet werden, die eine präventive Pflegelandschaft mit einer Kombination von Beratungsleistungen und der Förderung ehrenamtlichen Einsatzes ausbilden sollen, um den älteren Menschen und ihren Angehörigen Unterstützungsmöglichkeiten aufzuzeigen. 23 Somit soll die Nachfrage an professioneller Pflege und die Kosten dafür reduziert werden. Dafür müssen die Politik, die Verwaltung, die Kostenträger, die Verbände ein gemeinsames Ziel verfolgen unter solidarischen Einbezug der pflegebedürftigen Menschen. 24 Das regionale Pflegenetzwerk soll laut REGIONALEN PLANUNGSVERBAND MECK LENBURGISCHE SEENPLATTE zukünftig aus folgenden Akteuren bestehen: - Primäre Leistungserbringer, wie ambulante und stationäre Pflegeanbieter, Familienangehörige und ehrenamtliche Helfer - Regionalpolitische Partizipation, wie Fachausschüsse, kompetente Bürger, kommunale Seniorenbeauftragte - Wissenschaft und Best-Practice, wie Universitäten, Hochschulen, Pilotprojekte (Tele-Medizin, Modell Agnes, Community-Nurse) - Sekundäre Leistungserbringer, wie Haus- und Fachärzte, Rehabilitationseinrichtungen, Krankenhäuser, Apotheken, Sanitätshäuser - Sonstige Beteiligte, wie Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften, Familien- und Seniorenzentren, Mehrgenerationenhäuser - Kostenträger, wie Kranken- und Pflegekassen, kommunale Sozialleistungsträger Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S. 7 9

16 Im Mittelpunkt dieser Akteure befindet sich die trägerunabhängige Beratungsstelle, der Pflegstützpunkt. Der REGIONALE PLANUNGSVERBAND MECKLENBUR- GISCHE SEENPLATTE erläutert, dass die Pflegestützpunkte eine qualifizierte und unabhängige Informationsvermittlung für Pflegebedürftige und deren Angehörige gewährleisten sollen. Die Pflegestützpunkte sollen die Angebotstransparenz verbessern, die Kundensouveränität stärken und die häusliche Pflege sichern. Des Weiteren sollen die Pflegestützpunkte an zentralen Orten eingerichtet werden unter Berücksichtigung der Erreichbarkeit und der altersstrukturellen Bedingungen. Sie können auf die Unterstützungsangebote sowie die Fachkompetenz aller Träger zurückgreifen. In den Pflegestützpunkten sollen die Mitarbeiter/- innen als Casemanger/-innen fungieren und flexibel, individuell und bürgernah arbeiten, dies soll gewährleistet werden durch Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote. 26 Derzeit gibt es für den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Demmin und in Neustrelitz Pflegestützpunkte, wie auf der Webseite Pflegestützpunkte Mecklenburg-Vorpommern zu entnehmen ist 27. Insgesamt sollen zwanzig Pflegestützpunkte flächendeckend aufgebaut werden entsprechend der Ausführung des REGIONALEN PLANUNGSVERBANDES MECK- LENBURGISCHE SEENPLATTE. 28 Bei der Betrachtung des Pflegestützpunktes in Neustrelitz ist zu sehen, dass der Pflegestützpunkt sich beim Landratsamt befindet. Das bedeutet am Rand von Neustrelitz und nicht zentral im Stadtgebiet gelegen, wo die Erreichbarkeit erschwert wird. Im Bereich Demmin ist der Pflegestützpunkt zentraler gelegen und es wird eine bessere Erreichbarkeit ermöglicht. Die Öffnungszeiten beschränken sich auf zwei Tage in der Woche, wobei eine Terminvereinbarung, auch in der Häuslichkeit möglich ist. Vor Ort befinden sich ein/eine Pflegeberater/-in und ein/eine Sozialarbeiter/-in. 26 Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S Pflegestützpunkte in Mecklenburg-Vorpommern 28 Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S. 8 10

17 Dabei ist noch zu betrachten, dass Pflegeberatung im Sinne des Casemanagements keine qualifizierte und unabhängige Informationsvermittlung für Pflegebedürftige und deren Angehörige ist, wie der REGIONALE PLANUNGSVERBAND MECK- LENBURGISCHE SEENPLATTE darstellt, sondern KUHLMEY/SCHAEFFER betonen, dass es die Aufgabe der Casemanager/-innen ist, sich über den gesamten Verlauf von Pflegebedürftigkeit, Krankheit und Behinderung hinweg erstreckende Begleitung Pflegebedürftiger und die Sicherung einer dem individuellen edarf entsprechenden, lückenlosen und kontinuierlichen Versorgung gezielt und effizient eingesetzt und möglichst optimale Ergebnisse erzielt werden. Dabei müssen Grenzen von Organisationen und Professionen überschritten und enge Kooperationen mit allen an der Versorgung des jeweiligen Falls beteiligten Instanzen/Gesundheitsprofessionen hergestellt werden. 29 Fraglich ist, ob der Regionale Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte sich der wichtigen Rolle der Pflegestützpunkte bewusst ist. Anhand der Darstellung liegt eine differenzierte Vorstellung eines Pflegestützpunktes vor. Die Darstellung von Kuhlmey/Schaeffer ist spezialisierter und erfasst das breite Spektrum der Fähigkeiten, die vorhanden sein müssen. Eine Ansiedlung des Casemanagement bei einem ambulanten Pflegedienst ist wenig sinnvoll, außer es besteht ein Vertrag im Rahmen der integrierten Versorgung. Ohne einen Vertrag im Rahmen der integrierten Versorgung wäre die Angebotstransparenz und unabhängige Betreuung und Begleitung nicht gegeben. 2.2 Eckpfeiler der Pflegelandschaft Des Weiteren will der REGIONALEN PLANUNGSVERBAND MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE das Ehrenamt mit Hilfe von finanziellen und ideellen Anreizsystemen weiter fördern. Durch das Ehrenamt soll die Alltagsbewältigung unterstützt werden, auch mit niederschwelligen Hilfsmöglichkeiten. Die Förderung des Ehrenamtes muss unterstützt werden durch Sensibilisierung und Motivation. Es soll dargestellt werden als wichtige Ressource zum Erhalt und zur Verbes- 29 Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S. 8; Kuhlmey/Schaeffer, 2008, S

18 serung der Lebenssituation von Hilfebedürftigen. Außerdem müssen Strategien entwickelt werden, wie das Ehrenamt eingebunden, unterstützt und qualifiziert werden kann. 30 Bei der Internetrecherche zum Thema Ehrenamt in der Pflege im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist aufgefallen, dass hauptsächlich das Ehrenamt im Bereich Hospiz auftritt. Für den Bereich Pflege findet sich nur das FAMILIENZENTRUM NEUSTRELITZ E.V., welche in diesem Bereich Öffentlichkeitsarbeit leistet. Mit dem Aufruf Kinder betreuen, Menschen vorlesen, eine Interessengruppe aufbauen, einem alten Menschen helfen, seinen Alltag bereichern 31 Mit diesem Aufruf sucht der Verein Bewerber für den freiwilligen Dienst. Das Projekt Vorlesepatenschaft, welches seit 2002 in der Trägerschaft des Vereins ist, bietet Freiwilligen die Möglichkeit in Alten- und Pflegeheimen den Menschen vorzulesen und ihren Alltag zu bereichern. 32 In der Sitzung des Kreistages der CDU-FRAKTION MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE am wurde sich mit dem Thema Den Weg für das Ehrenamt frei machen beschäftigt. Hier wurde sich ausgetauscht, wie das Ehrenamt attraktiver und mehr Freiwillige für gesellschaftlich wichtige Aufgaben gewonnen werden könnten. In der Sitzung ging es hauptsächlich, um die Stärkung der kommunalen Gefahrenabwehr und Brandschutz. Über den Bereich Pflege wurde nichts besprochen. 33 So kann zu dem Entschluss gekommen werden, dass es noch keine weiteren Entwicklungen gegeben hat, um das Ehrenamt in der Pflege zu etablieren. Eine weitere Intervention zur Umsetzung des Konzeptes des REGIONALEN PLANUNGSVERBANDES MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE ist die Schaffung integrierter Versorgungsangebote. Darunter wird die bessere Verzahnung medizinischer und pflegerisch-sozialer Betreuung verstanden, um Informations- 30 Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S Familienzentrum Neustrelitz e.v. 32 Familienzentrum Neustrelitz e.v. 33 CDU Fraktion Mecklenburgische Seenplatte,

19 verluste zu vermeiden und ein umfangreiches System sozialer Infrastrukturangebote in besiedlungsarmen Regionen zu sichern. Dabei soll das Modell Agnes analysiert werden und die Übertragbarkeit auf den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. 34 Bei der Analyse des Modells Agnes beziehungsweise Agnes zwei fällt auf, dass dieses Modell darauf aufbaut Haus-, Fachärzte und medizinische Versorgungszentren im ländlichen Raum zu unterstützen und zu entlasten gemäß der Arbeitsgemeinschaft INNOVATIVE GESUNDHEITSVERSORGUNG IN BRANDENBURG, kurz IGiB. 35 Als zentrale Tätigkeit einer sogenannten Agnes zwei Schwester beschreibt die IGIB das Fallmanagement. In enger und direkter Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzten soll sie betreuungsintensive Patienten/-innen in einem bestimmten Zeitraum durch Hausbesuche unterstützen. Das Tätigkeitsfeld Fallmanagement beinhaltet das Überleitungsmanagement innerhalb der Sektoren des Gesundheitswesens und das Schnittstellemanagement zwischen den Ärzten und anderen Akteuren im Gesundheitswesen. Die Agnes zwei Schwester unterstützt die Ärzte bei der Koordination von Terminen, den Therapieprogrammen, kontrolliert die häusliche Pflege sowie die Medikation. Des Weiteren unterstützt sie die Angehörigen und vermittelt soziale Dienste. Die Agnes zwei Schwester entlastet die Ärzte von logistischem und bürokratischen Aufwand. Dadurch haben die Ärzte mehr Zeit zur Verfügung, um sich der medizinischen Diagnostik und Therapie zu widmen. Den Patienten/-innen ist somit eine verbesserte ärztliche Versorgung in den Praxen gewährleistet. Durch die Agnes zwei Schwester wird den Patienten/-innen zusätzlich für die Häuslichkeit eine kompetente und qualifizierte Person zur Verfügung gestellt, die sie durch das komplexe medizinische Versorgungssystem begleitet und unterstützt. Somit ist die medizinische Versorgung gesichert und die Qualität der Versorgung steigt Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg, 2012, S Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg, 2012, S. 2 13

20 Das Modell Agnes zwei dient der ambulant medizinischen Versorgung der Patienten/-innen. Das bedeutet, dass es der ärztlichen Entlastung in ländlichen Regionen dient und ein Anreizsystem darstellt, damit sich neue und jüngere Ärzte in ländlichen Regionen niederlassen. Das Pflegepersonal ist weiterhin der ärztlichen Delegation unterstellt und hat keine Handlungsautonomie. Das Modell dient nicht als Möglichkeit der Verbesserung der ambulant pflegerischen Versorgung. Der REGIONALE PLANUNGSVERBAND MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE stellt im Konzept als weitere Intervention die Attraktivitätssteigerung des Pflegeberufes vor. Diese Attraktivitätssteigerung soll mit Hilfe von Anreizsystemen geschaffen werden, die nicht allein als kommunale Aufgabe gesehen wird, sondern als gesamtstaatliche Aufgabe. 37 Des Weiteren ist sich der REGIONALE PLANUNGSVERBAND MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE bewusst, dass die professionelle Pflege eine größere Bedeutung erhalten muss. Das Berufsbild ist mit hoher physischer und psychischer Belastung verbunden, bei geringer Entlohnung sowie Anerkennung in der Gesellschaft. Dieser Attraktivitätsverlust verbunden mit einer ländlich-peripheren und strukturschwachen Region führt letztendlich zu einem zu erwartendem Fachkräftemangel. 38 Aus diesem Grund wurde am 07. September 2011 landesweit ein Aktionstag Berufswahl Pflege Deine Chance in MV gestartet. Das MINISTERIUM FÜR AR- BEIT, GLEICHSTELLUNG UND SOZIALES MECKLENBURG VORPOMMERN wollte mit diesem Tag für die Berufe in der Pflege werben. An diesem Aktionstag waren Pflegeeinrichtungen, Pflegekassen sowie die Kommunen beteiligt. Es wurden Einblicke in das Berufsbild Pflege gegeben. Außerdem wurde dargestellt, dass Pflegeberufe einen sicheren Berufseinstieg ermöglichen und gute Aussichten bestehen für eine Übernahme nach der Ausbildung in einen sicheren Arbeitsplatz sowie Aufstiegs- und Qualifizierungsmöglichkeiten. Mit diesem Aktionstag sollte 37 Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, 2008, S

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse Referentin: B.A., cand. M.Sc. 2. Internationaler Kongress Advanced Practice Nursing & Advanced Nursing Practice Bleibt alles anders Berlin,

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Wesentlicher Inhalt des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II), wie es am 13.11.2015 vom Bundestag beschlossen wurde,

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich

Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich Faktenblatt Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich Deutschland Hessen In 2011 waren bundesweit 2,5 Mio. Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). 1 Pflegebedürftige

Mehr

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten Organisatorische Modelle der unabhängigen Pflegeberatung Dimensionen der Pflegeberatung gemäß 7a SGB XI Information und Aufklärung zu Leistungsrechtlichen Ansprüchen

Mehr

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege?

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Deutsches Pflege Forum _ März 2013 Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Meine Handlungsfelder Patientenbeauftragte seit 2004 Koordinierungsstelle

Mehr

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause Überall in Deutschland 2 3 Erfahrung seit 1986 Wo immer Sie in Deutschland betreut werden wollen mit uns haben Sie einen starken und zuverlässigen

Mehr

- 244 458 728 von monatlich 1)

- 244 458 728 von monatlich 1) Leistungsansprüche der Versicherten im Jahr 2015 an die Pflegeversicherung im Überblick Stand: 31.03.2015 Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Der Arbeitskräftemangel bleibt! Mögliche Strategien kommunaler Steuerung

Der Arbeitskräftemangel bleibt! Mögliche Strategien kommunaler Steuerung Der Arbeitskräftemangel bleibt! Mögliche Strategien kommunaler Steuerung Bildungszentrum Schloss Eichholz der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. 16. September 2014 Kurze Vorstellung Landesverband freie ambulante

Mehr

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Förderung durch Krankenkassen Die Förderung von Maßnahmen

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Anspruch auf Pflegegeld für häusliche Pflege Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 123,00 EUR 120,00 EUR Pflegestufe 1 244,00 EUR 235,00 EUR Pflegestufe 1 (mit Demenz*) 316,00

Mehr

Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa

Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa Beratung in bewegten Zeiten: Neue Bedarfe neue Märkte? Henning Kühne Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. (bpa) Landesgeschäftsstelle Niedersachsen

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) XXZahlen+Fakten (K) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,36 Mio (Stand: 01.04.2004) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,92 Mio

Mehr

Pflege im Jahr 2007. Pflege

Pflege im Jahr 2007. Pflege Pflege im Jahr 2007 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2007 fast 102 500 pflegebedürftige Menschen. Gut die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld. Fast 20% wurden ambulant, weitere

Mehr

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause Überall in Deutschland 2 3 Erfahrung seit 1986 Wo immer Sie in Deutschland betreut werden wollen mit uns haben Sie einen starken und zuverlässigen

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Auszug aus dem SGB XI 28 SGB XI - Leistungsarten, Grundsätze (1) Die Pflegeversicherung gewährt folgende Leistungen: 1. Pflegesachleistung ( 36), 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5764 24. 09. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Bernd Hitzler CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen

Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen Pflegestützpunkte im Land Bremen: Bremen-Vahr Bremen-Vegesack Bremerhaven Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00 13.30

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Pflegereform 2011/2012

Pflegereform 2011/2012 Pflegereform 2011/2012 I. Handlungsbedarf für eine Pflegereform Ausgangslage kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung dauerhaft niedrige Geburtenrate 2 - Handlungsbedarf - Folgen: die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger

Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger Landesstelle Pflegende Angehörige NRW Silke Niewohner MPH Dipl. Sozialarbeiterin Gesundheitswissenschaftlerin

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS 2015 Pflegeversicherung Unterstützung der familiären und nachbarschaftlichen

Mehr

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen www.diefamilienagentur.com der internationale Weg ist die Zukunft. Inhalt DIE FAMILIENAGENTUR Seite 3 Leistungen für Institutionen Seite 7 Recruiting

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Dr. Katharina Graffmann-Weschke, MPH Kongress Pflege 2016 22.01.2016 Pflegestützpunkte Berlin 1 Anspruch auf individuelle

Mehr

Situation pflegender Angehöriger

Situation pflegender Angehöriger Situation pflegender Angehöriger Forum Versorgung Berlin 10.09.2014 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage aktuell 2,5 Mio. Pflegebedürftige, von denen ca. 7 zuhause betreut werden Prognose: Anstieg der Pflegebedürftigen

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Netzwerk moderne kommunale Seniorenpolitik Niedersachsen Modul 4 11.August 2009 Dagmar Henseleit Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Übersicht

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Pflege Zentrales Zukunftsthema und Tabu zugleich

Pflege Zentrales Zukunftsthema und Tabu zugleich Friedrich-Ebert-Stiftung Thüringen Pflege Zentrales Zukunftsthema und Tabu zugleich Das Orientierungspapier der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung Steffen-Claudio Lemme, MdB www.steffen-lemme.de

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus

GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus Älterwerden ist nichts für Feiglinge - wie Medizin und Pflege dabei helfen - GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus Priv.-Doz. Dr. Herbert F. Durwen Klinik für

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Stand: Mai 2014 FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Übersicht I. Methodik 1 II. Definitionen 2 III. Szenarien 3 I. Methodik Welche Daten bilden die Grundlage für die Indikatoren zur Pflege und Pflegeprognose

Mehr

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG)

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Pflegende Mitarbeiter durch gesetzliche Leistungen der Pflegekasse entlasten Vortrag von Wiebke

Mehr

Spitex Verband Schweiz. Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008)

Spitex Verband Schweiz. Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008) Leitbild für die Non-Profit-Spitex für die Entwicklung der Spitex Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008) Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Pflegestärkungsgesetz I -

Pflegestärkungsgesetz I - Was bringst das neue Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf? 12. Januar 2015 Pflegestärkungsgesetz I - Was verbessert sich für pflegende Angehörige ab 1. Januar 2015? Angelika

Mehr

Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz

Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz DVSGBundeskongress 2015 5. November 2015 AlzheimerGesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann Ein Kooperations Modell der Zukunft Enge

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des BKK

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des BKK en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des BKK Dachverbands e.v. 2 1. Wie wollen CDU und CSU die Finanzierung des Gesundheitswesens

Mehr

Änderungen in der sozialen Gesetzgebung 2014/2015

Änderungen in der sozialen Gesetzgebung 2014/2015 Änderungen in der sozialen Gesetzgebung 2014/2015 1. Pflegestärkungsgesetz Das Thema Pflege wird für immer mehr Menschen wichtig. Darauf hat der Gesetzgeber mit dem ersten Pflegestärkungsgesetz, welches

Mehr

Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse

Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse 3. BERLINER RUNDE ZUR ZUKUNFT DER PFLEGE Berlin, 12. Oktober 2015 Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse von Adelheid Kuhlmey 0 3. Berliner Runde zur Zukunft der Pflege Wer wird Zuhause versorgt?

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Pflege in Deutschland - aus Patientensicht 4. Frühjahrstagung Telemedizin am 18.06.2015 in Düsseldorf Manuela Anacker

Pflege in Deutschland - aus Patientensicht 4. Frühjahrstagung Telemedizin am 18.06.2015 in Düsseldorf Manuela Anacker Pflege in Deutschland - aus Patientensicht 4. Frühjahrstagung Telemedizin am 18.06.2015 in Düsseldorf Manuela Anacker Pflegebedürftige 2013 nach Versorgungsart 2,6 Millionen Pflegebedürftige insgesamt

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Rahmenvereinbarung gemäß 45 SGB XI

Rahmenvereinbarung gemäß 45 SGB XI Rahmenvereinbarung gemäß 45 SGB XI zwischen Pflegekasse bei der AOK Bayern Die Gesundheitskasse Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen und Pflegekassen in Bayern Bundesknappschaft,

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Pflegestärkungsgesetz II: Fünf Pflegegrade ersetzen ab 2017 die aktuellen drei Pflegestufen

Pflegestärkungsgesetz II: Fünf Pflegegrade ersetzen ab 2017 die aktuellen drei Pflegestufen BKK Dachverband e. V. Pressestelle Infoblatt Pflegestärkungsgesetz II: Fünf Pflegegrade ersetzen ab 2017 die aktuellen drei Pflegestufen Das bislang größte Reformvorhaben in der Geschichte der sozialen

Mehr

Das ändert sich ab 1. Januar 2015

Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 120,00 123,00 Pflegestufe I 235,00 244,00 Pflegestufe

Mehr

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit - 1 - Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit (Stand: 26. Januar 2015) Ansprechpartner/in: Frau Iris Wanke Tel.: 0291/94-1515 Mit der Fünften Verordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung

Mehr

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaft ist in hohem Maße auf die Bereiche Gesundheit, Hotelund Gaststättenwesen sowie Tourismus ausgerichtet. Es arbeiten bereits

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Leitsätze für die Pflege in Rheinland-Pfalz verabschiedet vom Landespflegeausschuss

Leitsätze für die Pflege in Rheinland-Pfalz verabschiedet vom Landespflegeausschuss Leitsätze für die Pflege in Rheinland-Pfalz verabschiedet vom Landespflegeausschuss Präambel 1. Wir ermöglichen Menschen, die pflegerische Leistungen in Anspruch nehmen, ein Leben in Würde. 2. Wir schaffen

Mehr

Wir nehmen uns Zeit für Sie

Wir nehmen uns Zeit für Sie Liebe Leserinnen und Leser, Vertrauen ist der Anfang von allem. Dieses Sprichworts bedienen sich viele. Ausgesprochen ist es schnell, umgesetzt hingegen viel schwieriger. Aber genau dieser Satz bildet

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Pflegeberatung als neue Leistung

Pflegeberatung als neue Leistung Pflegeberatung als neue Leistung AOK - Die Gesundheitskasse Herzlich willkommen zu dieser Veranstaltung! AOK Bayern - Die Gesundheitskasse Inhalte Vorstellung meiner Person Gesetzliche Grundlagen Pflegeberatung

Mehr

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen M i t s i c h e r h e i t g u t v e r s o r g t : Pflegetagegeld Private Zusat zversicherungen i m m e r w e n i g e r g e l d immer mehr Pflegefälle Kaum jemand interessiert sich in jungen Jahren für

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit, 53107 Bonn An die Damen und Herren Mitglieder der Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL Hermann

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 Stand: Bundesrat, 7. November 2014 Der Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch (Pflegestärkungsgesetz

Mehr