Publikationsübersicht Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationsübersicht Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie 2004"

Transkript

1 Publikationsübersicht Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie 2004 Zeitschriftenartikel 2004 Berner, W., Hill, A., Böllinger, L., & Sexualforschung, D. G. f. (2004). Stellungnahme zu geplantem Gesetz zur Einführung einer nachträglich angeordneten Sicherungsverwahrung. Zeitschrift für Sexualforschung, 17, Berner, W., Preuss, W., Hill, A., & Lietz, K. (2004). Tiefenpsychologisch- integrative Tätertherapie am Beispiel von Gruppentherapie für Patienten mit pädosexueller Präferenz. Psychotherapie im Dialog, 5(2), Briken, P., Hill, A., & Berner, W. (2004). A relapse in pedophilic sex offending and subsequent suicide attempt during luteinizing hormone-releasing hormone treatment. The Journal of Clinical Psychiatry, 65(10), Dekker, A., & Matthiesen, S. (2004). Beziehungsbiographien im Längsschnitt - drei Generationenporträts. Eine empirische Untersuchung zu Beziehungsformen und Sexualität im Lebensverlauf. BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, 17(1), Dekker, A., & Matthiesen, S. (2004). Beziehungsformen im Lebensverlauf dreier Generationen. Sequenzmusteranalyse von Beziehungsbiographien 30-, 45- und 60-jähriger Männer und Frauen in Hamburg und Leipzig. Zeitschrift für Familienforschung, 16(1), Dekker, A., & Stritzky, J. v. (2004). Pluralisierung des Beziehungsverhaltens. Eine Studie an drei Generationen großstädtischer Frauen und Männer. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 36(3), Habermann, N., Hill, A., Briken, P., & Berner, W. (2004). Sexuell motivierte Tötungsdelikte: Jugendliche Täter. Der Nervenarzt, 75(Supplement 2), Hauch, M. (2004). Weibliches Begehren erwünscht? Gefürchtet? Frauen - Lüste - Aggressionen. Psychotherapeuten Forum. Praxis und Wissenschaft,11(3), Hill, A., Briken, P., & Berner, W. (2004). Differentielle medikamentöse Behandlung von Paraphilien. Der Nervenarzt, 75(Supplement 2), 250. Hill, A., Briken, P., Habermann, N., & Berner, W. (2004). Langzeitkatamnese bei sexuellen Tötungsdelikten. Der Nervenarzt, 75(Supplement 2), 335. Kraus, C., & Kleber, R. (2004). Psychische und sexuelle Probleme von Partnern sexuell traumatisierter Frauen. Zeitschrift für Sexualforschung, 17, Leeners, B., Richter-Appelt, H., Quarg, A., Brandenburg, U., & Rath, W. (2004). Häufigkeit sexueller Gewalterfahrungen in einem geburtshilflichen Kollektiv. Archives of Gynecology and Obstetrics, 118.

2 Matthiesen, S., & Hauch, M. (2004). Verschwinden die Geschlechtsunterschiede? Auflösung, Umkehr oder Kontinuität traditioneller Gechlechtsunterschiede im sexuellen Verhalten - eine empirische Studie an drei Generationen. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 36(3), Matthiesen, S., & Hauch, M. (2004). Wenn sexuelle Erfahrungen zum Problem werden. Familiendynamik, 29(2), Preuss, W. F. (2004). The Hamburg model of outpatient group therapy for pedosexual men. Forensische Psychiatrie und Psychotherapie, 11(1), Preuss, W. F., & Lietz, K. (2004). Gruppendynamik und individuelle Psychodynamik im Hamburger Modell der Gruppenpsychotherapie für pädosexuelle Männer. Recht und Psychiatrie, 22(2), Reinecke, S., Hampel, E., Richter-Appelt, H., Hiort, O., & Thyen, U. (2004). Erfahrungen mit Intersexualität. Ergebnisse einer Interviewstudie mit Eltern und Betroffenen. Psychotherapie und Sozialwissenschaft: Zeitschrift für qualitative Forschung, 6(4), Richter-Appelt, H. (2004). Intersexualität und Medizin - Erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes. Zeitschrift für Sexualforschung, 17, Richter-Appelt, H., Liese, G., & Schön, D. (2004). Die Bedeutung chirurgischer Eingriffe bei Personen mit verschiedenen Formen der Intersexualität. Archives of Gynecology and Obstetrics, 120. Richter-Appelt, H., Schimmelmann, B. G., & Tiefensee, J. (2004). Fragebogen zu Erziehungseinstellungen und Erziehungspraktiken (FEPS) Eine erweiterte Version des Parental Bonding Instruments (PBI). Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie, 54, Richter-Appelt, H., & Schön, D. (2004). Körperliche Veränderungen und psychische Belastungen von Personen mit Intersexualität zur Zeit der Pubertät. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 54(2),109. Schmidt, G., Matthiesen, S., & Meyerhof, U. (2004). Alter, Beziehungsform und Beziehungsdauer als Faktoren sexueller Aktivität in heterosexuellen Beziehungen. Zeitschrift für Sexualforschung, 17, Schmidt, G., & Stritzky, J. v. (2004). Beziehungsbiographien im sozialen Wandel. Ein Vergleich dreier Generationen. Familiendynamik, 29(2), Sicher, A., & Hill, A. (2004). Effekt- und Prozessevaluation einer integrativen psychodynamischen Gruppentherapie mit pädophilen Männern. Der Nervenarzt, 75(Supplement 2), 249. Buchbeiträge 2004

3 Berner, W., & Hill, A. (2004). Gewalt, Mißbrauch, Pornographie. In R. Hornung, C. Buddeberg & T. Bucher (Eds.), Sexualität im Wandel. Zürich: vdf Hochschulverlag AGan der ETH. Berner, W., & Hill, A. (2004). Pädophilie - eine sexuelle Orientierung? In H. Richter-Appelt & A. Hill (Eds.), Geschlecht zwischen Spiel und Zwang (pp ). Gießen: Psychosozial- Verlag. Berner, W., Hill, A., Briken, P., & Kraus, C. (2004). Störungen der Sexualpräferenz - Paraphilien. In G. Kockott & E.-M. Farner (Eds.), Sexualstörungen (pp ). Stuttgart: Thieme Verlag. Berner, W., Kleber, R., & Lohse, H. (2004). Psychotherapie bei sexueller Delinquenz. In B. Strauß (Ed.), Psychotherapie der Sexualstörungen. Krankheitsmodelle und Therapiepraxis - störungsspezifisch und schulenübergreifend (pp ). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. Briken, P., Hill, A., Kraus, C., & Berner, W. (2004). Medikamentöse Behandlung von Sexualstraftätern. In G. Rehn, R. Nanninga & A. Thiel (Eds.), Freiheit und Unfreiheit. Arbeit mit Straftätern innerhalb und Außerhalb des Justizvollzuges (21 ed., pp ). Herbolzheim: Centaurus Verlag. Briken, P., & Nika, E. (2004). Soziotherapeutische und rehabilitative Ansätze in der Schizophreniebehandlung. In D. Naber & M. Lambert (Eds.), Schizophrenie (pp ). Stuttgart, New York: Thieme Verlag. Dekker, A. (2004). Cybersex und Online-Beziehungen. In R. Hornung, C. Buddeberg & T. Bucher (Eds.), Sexualität im Wandel (pp ). Zürich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich. Dekker, A. (2004). Körper und Geschlechter in virtuellen Räumen. In H. Richter-Appelt & A. Hill (Eds.), Geschlecht zwischen Spiel und Zwang (pp ). Gießen: Psychosozial- Verlag. Hauch, M. (2004). Paartherapie bei sexuellen Funktionsstörungen und sexueller Lustlosigkeit: Das Hamburger Modell: Konzept, Akzentverschiebungen, Modifikationen und Weiterentwicklungen. In B. Strauß (Ed.), Psychotherapie der Sexualstörungen (Vol. 2, pp ). Stuttgart: Thieme. Hauch, M., & Lange, C. (2004). Lüste - (Alt)Lasten - Liebeschancen: Sexualität nach der Geburt. In M. J. Beckermann & F. M. Perl (Eds.), Frauen- Heilkunde und Geburts-Hilfe (Vol. 1, pp ). Basel: Schwabe Verlag. Hauch, M., & Lange, C. (2004). Sexualberatung. In M. J. Beckermann & F. M. Perl (Eds.), Frauen-Heilkunde und Geburts-Hilfe (Vol. 1, pp ). Basel: Schwabe Verlag. Nika, E., & Briken, P. (2004). Suchtbehandlung unter besonderen Bedingungen. In M. Krausz & C. Haasen (Eds.), Kompendium Sucht (pp ). Stuttgart, New York: Thieme Verlag.

4 Richter-Appelt, H. (2004). Frühe Deviationen der sexuellen Entwicklung und ihr weiterer Verlauf. In G. Nissen (Ed.), Psychische Störungen im Kindesalter und ihre Prognose (pp ). Stuttgart, New York: Schattauer Richter-Appelt, H. (2004). Sexuelle Funktionsstörungen, Paraphilien und Störungen der Geschlechtsidentität. In F. Leichsenring (Ed.), Lehrbuch der Psychotherapie Band 2: Psychoanalytische und tiefenpsychologisch fundierte Therapie (pp ). München: CiP Medien. Richter-Appelt, H. (2004). Sexuelle Traumatisierungen. In B. Strauß (Ed.), Psychotherapie der Sexualstörungen (pp ). Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Richter-Appelt, H. (2004). Vom Körper zur Geschlechtsidentität. In H. Richter-Appelt & A. Hill (Eds.), Geschlecht zwischen Spiel und Zwang (pp ). Gießen: Psychosozial- Verlag. Richter-Appelt, H., & Moldzio, A. (2004). Psychotherapie mit Patientinnen nach sexueller Traumatisierung. In W. Körner & A. Lenz (Eds.), Sexueller Missbrauch (Vol. 1, pp ). Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe-Verlag Richter-Appelt, H., & Moldzio, A. (2004). Sexuelle Traumatisierungen: Sexueller Mißbrauch - Folgen von sexueller Gewalt. In G. Kockott & E.-M. Fahrner (Eds.), Sexualstörungen (pp ). Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Schmidt, G. (2004). Beziehungsbiographien im Wandel. Von der sexuellen zur familiären Revolution. In H. Richter-Appelt & A. Hill (Eds.), Geschlecht zwischen Spiel und Zwang. Gießen: Psychosozial- Verlag. Schmidt, G. (2004). Sexualität und Kultur. In R. Hornung, C. Buddeberg & T. Bucher (Eds.), Sexualität im Wandel (pp ). Zürich: vdf Hochschlverlag AG and der ETH Zürich. Schmidt, G. (2004). Zur Sozialgeschichte jugendlichen Sexualverhaltens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In C. Bruns & T. Walter (Eds.), Von Lust und Schmerz. Eine historische Anthropologie der Sexualität (pp ). Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag. Buchherausgeberschaften 2004 Richter-Appelt, H., & Hill, A. (Eds.). (2004). Geschlecht zwischen Spiel und Zwang. Gießen: Psychosozial- Verlag.

5 Publikationsübersicht Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie 2005 Zeitschriftenartikel 2005 Alfonso, M., Richter-Appelt, H., Tosti, A., Viera, M. S., & García, M. (2005). The psychosocial impact of hair loss among men: A multinational European study. Current Medical Research and Opinion, 21(11), Berner, W. (2005). Beobachtungen und Hypothesen in den "Drei Abhandlungen". Zeitschrift für Sexualforschung, 18(1), Berner, W. (2005). Fallbericht eines Patienten mit sexueller Sucht. Zeitschrift für Sexualforschung, 18(2), Briken, P., Habermann, N., Berner, W., & Hill, A. (2005). The influence of brain abnormalities on psychosocial development, criminal history and paraphilias in sexual murders. Journal of Forensic Sciences, 50(5), Briken, P., Habermann, N., Hill, A., Braus, D. F., & Berner, W. (2005). Neuropsychologische Defizite bei pädophilen Patienten - eine Pilotstudie. Der Nervenarzt, 76(Supplement 1), 292. Briken, P., Hill, A., & Berner, W. (2005). Die Lust am Kind. Gehirn & Geist(9), Briken, P., Hill, A., & Berner, W. (2005). Sexuelle Sucht: Diagnostik, Ätiologie, Behandlung. Zeitschrift für Sexualforschung, 18(2), Briken, P., Hill, A., Habermann, N., & Berner, W. (2005). "Sexuelle Sucht" - Ätiologie, Diagnostik und Verlauf. Der Nervenarzt, 76(Supplement 1), 292. Briken, P., Hill, A., Nika, E., & Berner, W. (2005). Obszöne Telefonanrufe - Beziehungen zu Paraphilien, Paraphilie verwandten Störungen und Stalking. Psychiatrische Praxis, 32, Brinkmann, L., Schützmann, K., & Richter-Appelt, H. (2005). Leben zwischen den Geschlechtern. Ärztliche Praxis Urologie, 5, Habermann, N. (2005). Sexuelle Tötungsdelikte im jugendlichen Alter: Episodenhafte Ereignisse oder lebenslanges Risiko? Ergebnisse einer Auswertung von Gutachten und Bundeszentralregisterauszügen. Der Nervenarzt, 76(Supplement 1), 292. Hauch, M. (2005). Lust - Funktion - Verstörung. Zur aktuellen Präsentation sexueller Probleme. Zeitschrift für Sexualforschung, 18(2), Huschka, L. (2005). Intersexualität: Aus negativen Erfahrungen lernen. Ärztliche Praxis Gynäkologie, 3, 36.

6 Huschka, L., Schützmann, K., & Richter-Appelt, H. (2005). Leben zwischen Mann und Frau. Ärztliche Praxis Gynäkologie, 3, Huschka, L., Schützmann, K., & Richter-Appelt, H. (2005). Psychische Belastungen von intersexuellen Personen XY Chromosomen und weiblicher Geschlechtsidentität ("XY-Frauen"). Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie, 73(10), Matthiesen, S., & Hauch, M. (2005). Studie: Sexuelle "Probleme" und Beziehungszufriedenheit - Aspekte der Medikalisierung sexueller (Un-)Zufriedenheit von Frauen. SPIN - Sexualpädagogische Information(1 - April 2005), 1-2. Preuss, W. F. (2005). Kasuistik einer transsexuellen Entwicklung von Mann zu Frau. Zeitschrift für Sexualforschung, 18, Richter-Appelt, H. (2005). Sexualität und Trauma. Medical News, 14. Richter-Appelt, H. (2005). Vom Triebgeschehen bei Mensch und Tier. Zeitschrift für Sexualforschung, 18, Richter-Appelt, H., Discher, C., & Gedrose, B. (2005). Gender identity and recalled gender related childhood play-behaviour in adult individuals with different formes of intersexuality. Anthropologischer Anzeiger, 63(3), Richter-Appelt, H., & Karg, M. (2005). Genitaler Schmerz bei Frauen. Zeitschrift für Sexualforschung, 18(4). Schäfer, I., Harfst, T., Briken, P., & Aderhold, V. (2005). Dissoziative Symptome bei schizophrenen Patienten mit kindlichen Traumatisierungen. Der Nervenarzt, 76(Supplement 1), 159. Schmidt, G. (2005). Jugendsexualität. EU Ethik & Unterricht, 16(4), Schmidt, G. (2005). Sexuelle Universen & Beziehungsbiographien. Interviewstudie mit Frauen und Männern aus Hamburg und Leipzig. Pro Familia Magazin, 33(4), Schmidt, G. (2005). Wer hat Angst vorm Sensate Focus? Anmerkungen zu Ulrich Clements Kritik am Hamburger Modell der Paartherapie sexueller Störungen. Zeitschrift für Sexualforschung, 18(2), Thyen, U., Richter-Appelt, H., Wiesemann, C., Holterhus, P.-M., & Hiort, O. (2005). Diciding on gender in children with intersex conditions. Considerations and controversies. Treatments in endocrinology : Including diabetes, osteoporosis and reproductive medicine., 4(1), 1-8. Ujeyl, M., Habermann, N., Briken, P., Berner, W., & Hill, A. (2005). Sexuelle Tötungsdelikte: Vergleich von Tätern im Straf- und Maßregelvollzug. Der Nervenarzt, 76(Supplement 1), Buchbeiträge 2005

7 Berner, W. (2005). Beobachtungen und Hypothesen in den "Drei Abhandlungen". In M. Dannecker & A. Katzenbach (Eds.), 100 Jahre Freuds "Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie". Aktualität und Anspruch (Vol. 86, pp ). Gießen: Psychosozialverlag. Berner, W. (2005). Sexualpsychopathologie des sexuellen Missbrauchs. In G. Amann & R. Wipplinger (Eds.), Sexueller Missbrauch. Überblick zu Forschung, Beratung und Therapie. Ein Handbuch. (3. überarbeitete und erweiterte Auflage ed., pp ). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie. Berner, W. (2005). Von der Perversion zur Paraphilie. In I. Quindeau & V. Sigusch (Eds.), Freud und das Sexuelle. Neue psychoanalytische und sexualwissenschaftliche Perspektiven. (pp ). Frankfurt New York: Campus Verlag. Berner, W. (2005). Wandel in der Phänomenologie und neue Tendenzen in der Therapie sexueller Störungen. In G. Nissen, H. Csef, W. Berner & F. Badura (Eds.), Sexualstörungen. Ursachen - Diagnose - Therapie (pp. 1-17). Darmstadt: Steinkopff. Hill, A., Briken, P., Kraus, C., Strohm, K., & Berner, W. (2005). Medikamentöse Therapie von Sexualstraftätern. In: Wischka B, Rehder U, Specht F, Foppe E, Willems R (Hrsg). Sozialtherapie im Strafvollzug. Aktuelle Konzepte, Erfahrungen und Kooperationsmodelle. Kriminalpädagogischer Verlag, Lingen 2005; In B. Wischka, U. Rehder, F. Specht, E. Foppe & R. Willems (Eds.), Sozialtherapie im Strafvollzug. Aktuelle Konzepte, Erfahrungen und Kooperationsmodelle. (pp ). Lingen: Kriminalpädagogischer Verlag. Hill, A., Briken, P., Lietz, K., & Berner, W. (2005). Standards der Diagnostik, Behandlung und Prognose von Sexualstraftätern. In D. Schläfke, F. Häßler & J. M. Fegert (Eds.), Sexualstraftaten. Forensische Begutachtung, Diagnostik und Therapie. (pp ). Stuttgart, New York: Schattauer. Preuss, W. F. (2005). Kasuistik I: Transsexualität. In F. Resch & M. Schulte- Markwort (Eds.), Kursbuch für integrative Kinder- und Jugendpsychotherapie. Schwerpunkt: Sexualität. Weinheim, Basel: Beltz. Richter-Appelt, H. (2005). Differentielle Folgen von sexuellem Missbrauch und körperlicher Misshandlung und die Bedeutung von Replikationsstudien. In G. Amann & R. Wipplinger (Eds.), Sexueller Missbrauch. Überblick zu Forschung, Beratung und Therapie. Ein Handbuch. (3. überarbeitete und erweiterte Auflage ed., pp ). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie. Richter-Appelt, H. (2005). Sexualität und Psychotherapeuten. In O. Kernberg, B. Dulz & J. Eckert (Eds.), WIR: Psychotherapeuten über sich und ihren "unmöglichen" Beruf (pp ). Stuttgart: Schattauer. Richter-Appelt, H. (2005). Vom Triebgeschehen bei Mensch und Tier. In M. Dannecker & A. Katzenbach (Eds.), 100 Jahre Freuds "Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie". Aktualität und Anspruch (pp ). Gießen: Psychosozialverlag.

8 Richter-Appelt, H., & Moldzio, A. (2005). Sexualität und sexueller Missbrauch. In R. Thomasius & U. J. Küster (Eds.), Familie und Sucht. Grundlagen, Therapiepraxis, Prävention. (pp ). Stuttgart: Schattauer. Schmidt, G. (2005). Kindersexualität. Konturen eines dunklen Kontinents. In B. Burian- Langegger (Ed.), Doktorspiele. Die Sexualität des Kindes (pp ). Wien: Picus. Schmidt, G. (2005). Partnerschaft in drei Generationen. Zum gesellschaftlichen Hintergrund paartherapeutischer Arbeit. In J. Willi & B. Limbacher (Eds.), Wenn die Liebe schwindet. Möglichkeiten und Grenzen der Paartherapie (pp ). Stuttgart: Klett-Cotta. Buchherausgeberschaften 2005 Nissen, G., Csef, H., Berner, W., & Badura, F. (Eds.). (2005). Sexualstörungen. Ursachen - Diagnose - Therapie. Darmstadt: Steinkopff.

9 Publikationsübersicht Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie 2006 Zeitschriftenartikel 2006 Briken, P., Habermann, N., Berner, W., & Hill, A. (2006). XYY chromosome abnormality in sexual homicide perpetrators. American Journal of Medical Genetics Part B (Neuropsychiatric Genetics), 141B, Briken, P., Habermann, N., Kafka, M. P., Berner, W., & Hill, A. (2006). The paraphilia-related disorders: An investigation of the relevance of the concept in sexual murders. Journal of Forensic Sciences, 51(3), Briken, P., Hill, A., & Berner, W. (2006). Paraphilien und Sexualdelinquenz: Neurobiologische und neuropsychologische Aspekte. Zeitschrift für Sexualforschung, 19(4), Brinkmann, L., Richter-Appelt, H., & Schützmann, K. (2006). Medical interventions on individuals with different forms of intersexuality: The patients perspective. Hormonal Research. Herzog, D. i. G. m. G. S. (2006). "Die Quellen waren mit Sexualität gesättigt". Zeitschrift für Sexualforschung, 19(3), Houk, C. P., Hughes, I. A., Ahmed, S. F., Lee, P. A., & Writing Committee for the International Intersex Consensus Conference Participants (Member: Richter-Appelt, H. (2006). Summary of consensus statement on intersex disorders and their management. Pediatrics, 118(2), Hughes, I. A., Houk, C. P., Ahmed, S. F., Lee, P. A., & LWPES1/ESPE2 Consensus Group (Member: Richter-Appelt, H. (2006). Consensus statement on management of intersex disorders. Archieves of Disease in Childhood, 91(7), Kraus, C., Hill, A., Habermann, N., Strohm, K., Berner, W., & Briken, P. (2006). Selektive Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI) in der Behandlung von Paraphilien. Eine retrospektive Studie. Fortschritte der Neurologie - Psychiatrie, 74, 1-6. Lee, P. A., Houk, C. P., Ahmed, S. F., Hughes, I. A., & Richter-Appelt, H. (2006). Consensus Statement on Management of Intersex Disorders. Pediatrics, 118(8), e488-e500. Leeners, B., Richter-Appelt, H., Imthurn, B., & Rath, W. (2006). Influence of childhood sexual abuse on pregnancy, delivery, and the early postpartum period in adult women. Journal of Psychosomatic Research, 61, Matthiesen, S. (2006). Unabhängige Lust. Weiblicher Orgasmus und sexuelles Erleben. Pro Familia Magazin(3), Richter-Appelt, H., Brinkmann, L., & Schützmann, K. (2006). Elterliche Bindung in der Kindheit und psychische Symptombelastung in einer Stichprobe von Erwachsenen mit Intersexualität. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 56(8),

10 Schacht, M., Richter-Appelt, H. Schulte-Markwort, M., Hebebrand, J., & Schimmelmann, B. G. (2006). Eating pattern for children: a new self-rating questionnaire for preadolescents. Journal of Clinical Psychology, 62(10), Schäfer, I., Harfst, T., Aderhold, V., Briken, P., Lehmann, M., Moritz, S., et al. (2006). Childhood trauma and dissociation in female patients with schizophrenia spectrum disorders. An Exploratory study. The Journal of Nervous and Mental Disease, 194(2), Schmidt, G., Thoß, E., Matthiesen, S., Weiser, S., Block, K., & Mix, S. (2006). Jugendschwangerschaften in Deutschland. Ergebnisse einer Studie mit 1801 schwangeren Frauen unter 18 Jahren. Zeitschrift für Sexualforschung, 19(4), Schmidt, G., Thoß, E., Matthiesen, S., Weiser, S., Block, K., & Mix, S. (2006). Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen. Erste Ergebnisse eines pro familia-forschungsprojekts. pro familia magazin(2), Thoß, E., Weiser, S., Block, K., Matthiesen, S., Mix, S., & Schmidt, G. (2006). Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen. Erste Ergebnisse eines Pro Familia-Forschungsprojektes. Pro Familia Magazin(2), Buchbeiträge 2006 Basdekis-Josza, R. (2006). Psychoedukation in der Behandlung Heroinabhängiger. In R. Basdekis-Josza & M. Krausz (Eds.), Gruppentherapie in der Suchtbehandlung. Konzepte und praktisches Vorgehen (Vol. 193, pp ). Stuttgart: Klett-Cotta. Basdekis-Josza, R., & Farnbacher, G. (2006). Wirkmechanismen und Effektivität von Gruppentherapien in der Suchtbehandlung. In R. Basdekis- Josza & M. Krausz (Eds.), Gruppentherapie in der Suchtbehandlung. Konzepte und praktisches Vorgehen (Vol. 193, pp ). Stuttgart: Klett-Cotta. Briken, P., Hill, A., & Berner, W. (2006). Sexualstörungen - Störungen der Sexualpräferenz, Paraphilien. In H. Förstl, M. Hautzinger & G. Roth (Eds.), Neurobiologie psychischer Störungen (pp ). Heidelberg: Springer. Galedary, G., & Hauch, M. (2006). Worüber Frauen und Männer klagen. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Galedary, G., Hauch, M., & Linzer, P. (2006). Die Beendigung der Therapie. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Galedary, G., Hauch, M., & Preuss, W. (2006). Sexuelle Probleme - Sexuelle Störungen. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme.

11 Galedary, G., & Preuss, W. (2006). Formale Beschreibungsmerkmale. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Galedary, G., & Preuss, W. (2006). Unterschiedliche Klassifizierungsansätze bei sexuellen Störungen. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Hauch, M. (2006). Autonomie und Intimität. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Hauch, M. (2006). Das Hamburger Modell der Paartherapie bei sexuellen Störungen im Überblick. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Hauch, M. (2006). Die Tücken des "Sensate Focus". In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Hauch, M. (2006). Heterosexualitäten und sozialer Wandel. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp. 3-4). Stuttgart: Thieme. Hauch, M. (2006). Schöne neue Welt...? In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Hauch, M. (2006). Sexualität als Ressource in der therapeutischen Arbeit mit Sexualdelinquenten. In N. Saimeh (Ed.), Gelebte Sexualität im Maßregelvollzug? (pp ). Bonn: Psychiatrie-Verlag. Hauch, M. (2006). Weitere Modifikationen. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Hauch, M. (2006). Wer behandelt? In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Hauch, M., & Galedary, G. (2006). Die Bedeutung der einzelnen Schritte: open-ended like music. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Hauch, M., & Kleber, R. (2006). Welche Paare zu uns kommen. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp. 4-7). Stuttgart: Thieme. Hauch, M., Lange, C. & Cassel-Bähr, S. (2006). Paartherapie bei sexuellen Störungen am Beispiel des Hamburger Modells. In V. Sigusch (Ed.), Sexuelle Störungen und ihre Behandlung (4. Auflage ed., pp ). Stuttgart: Thieme. Hauch, M., & Linzer, P. (2006). Probleme mit der Lust. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme.

12 Hauch, M., Linzer, P., & Preuss, W. (2006). Arbeit mit den Verhaltensvorgaben: Die Paarebene. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Kleber, R., Linzer, P., & Preuss, W. (2006). Arbeit mit den Verhaltensvorgaben: Die Individualebene. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Kleber, R., Linzer, P., & Preuss, W. (2006). Erregungs- und Orgasmusstörungen bei Männern. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Kockott, G., & Berner, W. (2006). Therapie von Sexualstörungen. In H.-J. Möller (Ed.), Therapie psychischer Erkrankungen (pp ). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. Lange, C. (2006). Der Begriff der "Übung". In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Lange, C., & Rethemeier, A. (2006). Arbeit mit den Verhaltensvorgaben: Die Individualebene. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Lange, C., & Rethemeier, A. (2006). Dyspareunie/Schmerzen bei genitalen Berührungen. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Lange, C., & Rethemeier, A. (2006). Vaginismus. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Lange, C., & Rethemeier, A. (2006). Zum Symptomverständnis. In M. Hauch (Ed.), Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik (pp ). Stuttgart: Thieme. Reimer, J., Farnbacher, G., Schulte, B., & Basdekis-Josza, R. (2006). Psychoedukation bei Hepatitis C-infizierten opiatabhängigen Patienten. In R. Basdekis-Josza & M. Krausz (Eds.), Gruppentherapie in der Suchtbehandlung. Konzepte und praktisches Vorgehen (Vol. 193, pp ). Stuttgart: Klett-Cotta. Richter-Appelt, H. (2006). Sexuelle Funktionsstörungen. In B. Röhrle, F. Caspar & P. Schlottke (Eds.), Lehrbuch der klinisch-psychologischen Diagnostik. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer. Richter-Appelt, H. (2006). Störungen der Sexualität. In C. Reimer & U. Rüger (Eds.), Psychodynamische Psychotherapien. Lehrbuch der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapieverfahren (pp ). Berlin: Springer. Schmidt, G. (2006). Sexualwissenschaft. In C. v. Braun & I. Stephan (Eds.), Gender Studien. Eine Einführung (pp ). Stuttgart und Weimar: Metzler. Schmidt, G., Thoß, E., Matthiesen, S., Weiser, S., Block, K., & Mix, S. (2006). Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen. Erste Ergebnisse

13 einer Studie des Bundesverbands der pro familia, gefördert durch die BZgA. In BZgA (Ed.), Prävention von Schwangerschaften bei Minderjährigen. Medienpaket zu Erkenntnissen, Fakten, Maßnahmen (pp. 6). Buchherausgeberschaften 2006 Basdekis-Josza, R., & Krausz, M. (Eds.). (2006). Gruppentherapie in der Suchtbehandlung. Konzepte und praktisches Vorgehen (Vol. 193). Stuttgart: Klett-Cotta. Hauch, M. (Ed.). (2006). Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik. Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag. Schmidt, G., Matthiesen, S., Dekker, A., & Starke, K. (2006). Spätmoderne Beziehungswelten. Report über Partnerschaft und Sexualität in drei Generationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Schmidt, G., Thoß, E., Matthiesen, S., Weiser, S., Block, K., & Mix, S. (2006). Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen. Teilstudie I: Soziale Situation, Umstände der Konzeption, Schwangerschaftsausgang, Ergebnisse einer Erhebung an 1801 schwangeren Frauen unter 18 Jahren. Frankfurt a. M.: pro familia Bundesverband.

14 Publikationsübersicht Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie 2007 Zeitschriftenartikel 2007 Berner, W., & Briken, P. (2007). Störung der Sexualpräferenz (Paraphilie). Diagnostik, Ätiologie, Epidemiologie, Behandlung und präventive Aspekte. Bundesgesundheitsblatt, 50(1), Briken, P., Habermann, N., Berner, W., & Hill, A. (2007). Diagnosis and treatment of sexual addictions: A survey among German sex therapists. Sexual Addiction & Compulsivity, 14(2), Briken, P., Hill, A., & Berner, W. (2007). Abnormal attraction. Scientific American Mind. Briken, P., & Kafka, M. P. (2007). Pharmacological treatments for paraphilic patients and sexual offenders. Current Opinion in Psychiatry, 20(6), Brinkmann, L., Schuetzmann, K., & Richter-Appelt, H. (2007). Gender assignment and medical history of individuals with different forms of intersexuality: Evaluation of medical records and the patients' perspective. Journal of Sexual Medicine, 4, Brinkmann, L., Schweizer, K., & Richter-Appelt, H. (2007). Behandlungserfahrungen von Menschen mit Intersexualität. Ergebnisse der Hamburger Intersex-Studie. Gynäkologische Endokrinologie, 5(4), Brinkmann, L., Schweizer, K., & Richter-Appelt, H. (2007). Geschlechtsidentität und psychische Belastungen von erwachsenen Personen mit Intersexualität. Ergebnisse der Hamburger Intersex Studie. Zeitschrift für Sexualforschung, 20(2), Düring, S., & Hauch, M. (2007). Sexualisierung als unerkannte Abwehr: Überflüssige Odysseen. Deutsches Ärzteblatt PP, 6(2), Hill, A., Briken, P., & Berner, W. (2007). Pornographie und sexuelle Gewalt im Internet. Bundesgesundheitsblatt, 50(1), Hill, A., Habermann, N., Berner, W., & Briken, P. (2007). Psychiatric disorders in single and multiple sexual murders. Psychopathology, 40(1), Kraus, C., Strohm, K., Hill, A., Habermann, N., Berner, W., & Briken, P. (2007). Selective serotonine reuptake inhibitors (SSRI) in the treatment of paraphilia. Fortschritte in der Neurologie-Psychiatrie, 75(6), Richter-Appelt, H. (2007). Intersexualität - Störungen der Geschlechtsentwicklung. Bundesgesundheitsblatt, 50(1), Richter-Appelt, H. (2007). Intersexualität im Wandel. Zeitschrift für Sexualforschung, 20(2),

15 Schacht, M., Richter-Appelt, H., & Schimmelmann, B. (2007). Der Fragebogen zur Eltern- Kind-Beziehung für Kinder: Grundlagen und erste Ergebnisse. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 57(03/04), Schuetzmann, K., Brinkmann, L., Schacht, M., & Richter-Appelt, H. (2007). Psychological distress, self-harming behavior, and suicidal tendencies in adults with disorders of sex development. Archives of Sexual Behavior. Schweizer, K., Brinkmann, L., & Richter-Appelt, H. (2007). Zum Problem der männlichen Geschlechtszuweisung bei XX-chromosomalen Personen mit Adrenogenitalem Syndrom (AGS). Zeitschrift für Sexualforschung, 20(2), Wingenfeld, K., Driessen, M., Adam, B., & Hill, A. (2007). Overnight urinary cortisol release in women with borderline personality disorder depends on comorbid PTSD and depressive psychopathology. European Psychiatry, 22(5), Wingenfeld, K., Hill, A., Adam, B., & Driessen, M. (2007). Dexamethasone suppression test in borderline personality disorder: Impact of PTSD symptoms. Psychiatry and Clinical Neurosciences, 61(6), Buchbeiträge 2007 Berner, W. (2007). Richard von Krafft-Ebing und seine Bedeutung für die moderne Sexualwissenschaft. In K. Acham (Ed.), Naturwissenschaft, Medizin und Technik aus Graz. Entdeckungen und Erfindungen aus fünf Jahrhunderten: Vom "Mysterium cosmographicum" bis zur direkten Hirn-Computer- Kommunikation. (pp ). Wien: Böhlau-Verlag. Berner, W., Briken, P., & Hill, A. (2007). Algorithmus für ein integriertes Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter und Ausblick. In W. Berner, P. Briken & A. Hill (Eds.), Sexualstraftäter behandeln mit Psychotherapie und Medikamenten (pp ). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Berner, W., & Hill, A. (2007). Für und WIder des Sex Offender Treatment Programm (SOTP) - Die Einführung in Hamburg. In W. Berner, P. Briken & A. Hill (Eds.), Sexualstraftäter behandeln mit Psychotherapie und Medikamenten (pp ). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Berner, W., Hill, A., & Briken, P. (2007). Diagnostik von Störungen der Sexualpräferenz. In W. Berner, P. Briken & A. Hill (Eds.), Sexualstraftäter behandeln mit Psychotherapie und Medikamenten (pp. 5-12). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Berner, W., Hill, A., & Briken, P. (2007). Therapie bei sexueller Delinquenz. In V. Sigusch (Ed.), Sexuelle Störungen und ihre Behandlung (4. Auflage ed., pp ). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. Briken, P., Hill, A., & Berner, W. (2007). Medikamentöse Therapie für Sexualstraftäter. In W. Berner, P. Briken & A. Hill (Eds.), Sexualstraftäter behandeln mit Psychotherapie und Medikamenten (pp ). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.

16 Habermann, N., Briken, P., & Berner, W. (2007). Ambulante Nachsorge für aus der Haft entlassene Sexualstraftäter. In W. Berner, P. Briken & A. Hill (Eds.), Sexualstraftäter behandeln mit Psychotherapie und Medikamenten (pp ). Köln: Deutscher Ärzte- Verlag. Habermann, N., Briken, P., & Berner, W. (2007). Gruppentherapie für Sexualstraftäter im geschlossenen Strafvollzug - Erprobung einer Methode zur Evaluation. In W. Berner, P. Briken & A. Hill (Eds.), Sexualstraftäter behandeln mit Psychotherapie und Medikamenten (pp ). Köln: Deutscher Ärzte- Verlag. Hauch, M., Lange, C., & Cassel-Bähr, S. (2007). Paartherapie bei sexuellen Störungen am Beispiel des Hamburger Modells. In V. Sigusch (Ed.), Sexuelle Störungen und ihre Behandlung (4. Auflage ed., pp ). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. Preuss, W. F. (2007). Das Hamburger Modell der ambulanten Gruppenpsychotherapie für pädosexuelle Männer. In W. Berner, P. Briken & A. Hill (Eds.), Sexualstraftäter behandeln mit Psychotherapie und Medikamenten (pp ). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Richter-Appelt, H. (2007). Männerfantasien: Heilige und Hure. In M. Bick, B. Borchard, K. Hottmann & K. Warnke (Eds.), Modell Maria. Beiträge der Vorlesungsreihen Gender Studies an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (pp ). Hamburg: von Bockel Verlag. Richter-Appelt, H. (2007). Männliche - weibliche - intersexuelle Entwicklung. In A. Rohde & A. Marneros (Eds.), Geschlechtsspezifische Psychiatrie und Psychotherapie - Ein Handbuch (1. Auflage ed., pp ). Stuttgart: Kohlhammer Verlag. Richter-Appelt, H. (2007). Probleme der intersexuellen Entwicklung. In V. Sigusch (Ed.), Sexuelle Störungen und ihre Behandlung (4. Auflage ed., pp ). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. Richter-Appelt, H. (2007). Psychoanalyse und sexuelle Funktionsstörungen. In V. Sigusch (Ed.), Sexuelle Störungen und ihre Behandlung (4. Auflage ed., pp ). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. Richter-Appelt, H. (2007). Psychotherapie nach sexueller Traumatisierung. In V. Sigusch (Ed.), Sexuelle Störungen und ihre Behandlung (4. Auflage ed., pp ). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. Richter-Appelt, H. (2007). Sexuelle Funktionsstörungen. In A. Rohde & A. Marneros (Eds.), Geschlechtsspezifische Psychiatrie und Psychotherapie - Ein Handbuch (1. Auflage ed., pp ). Stuttgart: Kohlhammer Verlag. Richter-Appelt, H. (2007). Sexuelle Funktionsstörungen. In B. Röhrle, F. Caspar & P. Schlottke (Eds.), Lehrbuch der klinisch-psychologischen Diagnostik (pp ). Stuttgart: Kohlhammer Verlag. Buchherausgeberschaften 2007

17 Berner, W., Briken, P., & Hill, A. (Eds.). (2007). Sexualstraftäter behandeln mit Psychotherapie und Medikamenten. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Berner, W., Hill, A., Briken, P., Kraus, C., Lietz, K., & Sexualforschung, D. G. f. (Eds.). (2007). Störungen des sexuellen Präferenz. Diagnose, Therapie und Prognose. (Vol. Band 8 Behandlungsleitlinie). Darmstadt: Steinkopff Verlag.

18 Publikationsübersicht Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie 2008 Zeitschriftenartikel 2008 Berner, W., Briken, P., Habermann, N., & Hill, A. (2008). Verläufe bei sexuellen Tötungen. Forens Psychiatr Psychol Kriminol, 2(2), Briken, P. (2008). Junge Sexualstraftäter. Zeitschrift für Sexualforschung, 21, Briken, P., Hill, A., & Berner, W. (2008). Can sex become addictive? MMW Fortschr Med, 150(11), Diamond, M., & Richter-Appelt, H. (2008). Das wichtigste Sexualorgan sitzt zwischen den Ohren. Zeitschrift für Sexualforschung, 21(4), Habermann, N., Hill, A., Berner, W., & Briken, P. (2008). Entwicklungspfade zu sexuellen Tötungen durch Jugendliche. Zeitschrift für Sexualforschung, 21(3), Habermann, N., Hill, A., Briken, P., & Berner, W. (2008). Delinquenzverläufe jugendlicher Sexualmörder. Forens Psychiatr Psychol Kriminol, 2(4), Hill, A., Habermann, N., Klusmann, D., Berner, W., & Briken, P. (2008). Criminal recidivism in sexual homicide perpetrators. International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology, 52(1), Hill, A., Ujeyl, M., Habermann, N., Berner, W., & Briken, P. (2008). Schuldfähigkeit bei sexuellen Tötungsdelikten. Criminal Responsibility in Sexual Homicide Perpetrators. Fortschr Neurol Psychiat, 76(6), Mass, R., Moll, B., Hölldorfer, M., Wiedemann, K, Richter-Appelt, H., Dahme, B., et al. (2008). Effects of the premenstrual syndrome on facial expressions of sadness. Scandinavian Journal of Psychology, 49(3), Matthiesen, S. (2008). Wenn Verhütung scheitert. Qualitative und quantitative Analysen zu Verhütungspannen bei Jugendlichen. Zeitschrift für Sexualforschung, 21(1), Richter-Appelt, H., Schönbucher, V., & Schweizer, K. (2008). Betreuung erwachsener Patientinnen mit Intersexualität: Die Ängste im Umgang mit Uneindeutigkeit. Gynäkologie und Geburtshilfe, 1, Richter-Appelt, H., Schönbucher, V., & Schweizer, K. (2008). Transsexualität versus Intersexualität: Zwei unterschiedliche Varianten der Geschechtsentwicklung. Gynäkologie und Geburtshilfe, 1, Schönbucher, V., Schweizer, K., & Richter-Appelt, H. (2008). Sexuelle Lebensqualität von Personen mit Intersexualität und 46,XY Karyotyp. Eine Übersicht über die internationale Forschung. Zeitschrift für Sexualforschung, 21(1),

19 Schuetzmann, M., Richter-Appelt, H., Schulte-Markwort, M., & Schimmelmann, B. G. (2008). Associations among the perceived parent-child relationship, eating behavior, and body weight in preadolescents: Results from a community-based sample. Journal of Pediatric Psychology, 33(7), Spehr, A. (2008). Buchbesprechung über Aggressive Sexualdelinquenz im Jugendalter von Peter Hummel. Zeitschrift für Sexualforschung, 10, Ujeyl, M., Habermann, N., Briken, P., Berner, W., & Hill, A. (2008). Sexuelle Tötungsdelikte. Vergleich von Tätern im Straf- und im Maßregelvollzug. Nervenarzt, 79, Buchbeiträge 2008 Berner, W. (2008). Donatien Alphonse François de Sade und die Folgen. In A. Hill, P. Briken & W. Berner (Eds.), Lust-voller Schmerz. Sadomasochistische Perspektiven. (pp ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Berner, W. (2008). Sexuelles Begehren. In A. Springer, K. Münch & D. Munz (Eds.), Sexualitäten (pp ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Berner, W., Briken, P., & Hill, A. (2008). Diskussion und Ausblick. In A. Hill, P. Briken & W. Berner (Eds.), Lust-voller Schmerz. Sadomasochistische Perspektiven (pp ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Berner, W., Preuss, W. F., & Lehmann, E. (2008). Sexualität und Bindung. In B. Strauß (Ed.), Bindung und Psychopathologie (pp ). Stuttgart: Klett- Cotta. Briken, P. (2008). Sadismus im forensischen Kontext. In A. Hill, P. Briken & W. Berner (Eds.), Lust-voller Schmerz. Sadomasochistische Perspektiven (pp ). Gießen: Psychosozial- Verlag. Briken, P., Habermann, N., Spehr, A., Priebe, B., Kristian, S., & Hofman, S. (2008). Junge Sexualstraftäter. Ein kurzer Überblick und das Hamburger Modellprojekt für sexuell auffällige Minderjährige. In D. V. f. J. u. Jugendgerichtshilfen (Ed.), Fördern Fordern Fallenlassen. Aktuelle Entwicklung im Umgang mit Jugenddelinquenz. (pp ). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg. Brinkmann, L., & Richter-Appelt, H. (2008). Variationen des Geschlechts. Intersexualität als Tabuthema. In C. Benthien & O. Gutjahr (Eds.), Tabu. Interkulturalität und Gender. (pp ). München: Wilhelm Fink Verlag. Brinkmann, L., Schweizer, K., & Richter-Appelt, H. (2008). Patientinnen mit einem Y- Chromosom ("XY-Frauen"): Empfehlungen für eine Kommunikation der Diagnose und Behandlung. In R. Kästner, G. Debus & M. Rauchfuß (Eds.), Dialog zwischen Klinik und Praxis - Kommunikation zum Nutzen der Patientin (pp ). Frankfurt/ Main: Mabuse- Verlag GmbH. Habermann, N., Briken, P., Priebe, B., Kristian, S., & Hofman, S. (2008). Jugendliche Sexualstraftäter. Forschungsstand und Vorstellung des Hamburger Modellprojekts. In N.

20 Saimeh (Ed.), Zukunftswerkstatt Maßregelvollzug. Materialien der 23. Eickelborner Fachtagung zu Fragen der Forensischen Psychiatrie (pp ). Bonn: Psychiatrie-Verlag. Hill, A. (2008). Sind Sadomasochisten anders? Eine quantitative Untersuchung in einem schwulen Internet-Kontaktportal. In A. Hill, P. Briken & W. Berner (Eds.), Lust-voller Schmerz. Sadomasochistische Perspektiven (pp ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Hill, A., Briken, P., & Berner, W. (2008). Comprehensive outpatient treatment and management. In A. R. Felthous & H. Saß (Eds.), International Handbook on Psychopathic Disorders and the Law (Vol. 1 Diagnosis and treatment, pp ). Chichester: John Wiley & Sons. Matthiesen, S. (2008). Zum sozialen Wandel von Liebesbeziehungen und Sexualität. In H.-J. Busch & A. Ebrecht (Eds.), Liebe im Kapitalismus (pp ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Preuss, W. F., & Berner, W. (2008). Die ambulante Gruppenpsychotherapie für pädosexuelle Männer nach dem Hamburger Modell. In F. Lackinger, G. Dammann & B. Wittmann (Eds.), Psychodynamische Psychotherapie bei Delinquenz. Praxis der Übertragungsfokussierten Psychotherapie (pp ). Stuttgart: Schattauer. Richter-Appelt, H. (2008). Intersexualität und Geschlecht. Sexuelle Wünsche und Fantasien bei nicht eindeutigem Geschlecht. In A. Springer, K. Münch & D. Munz (Eds.), Sexualitäten (pp ). Gießen: Psychosozial-Verlag. Richter-Appelt, H. (2008). Medizinische und psychosoziale Aspekte der Intersexualität. Ergebnisse der Hamburger Katamnesestudie bei erwachsenen Personen mit verschiedenen Formen der Intersexualität. In M. Groneberg & K. Zehnder (Eds.), Intersex - Geschlechtsanpassung zum Wohl des Kindes? (pp ). Freiburg: Paulusverlag. Richter-Appelt, H. (2008). Sexuelle Funktionsstörungen. In B. Röhrle, F. Caspar & P. F. Schlottke (Eds.), Lehrbuch der klinisch-psychologischen Diagnostik (pp ). Stuttgart: Kohlhammer Verlag. Richter-Appelt, H. (2008). Sexueller Missbrauch im Kindesalter. In R.-B. Schmidt & U. Sielert (Eds.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (pp ). Weinheim/ München: Juventa Verlag. Schweizer, K., Brinkmann, L., Schönbucher, V., & Richter-Appelt, H. (2008). Behandlungserfahrungen, Partnerschaft und Sexualität bei XY-Frauen: Ergebnisse der Hamburger Studie zur Intersexualität. In R. Kästner, G. Debus & M. Rauchfuß (Eds.), Dialog zwischen Klinik und Praxis - Kommunikation zum Nutzen der Patientin (pp ). Frankfurt/Main: Mabuse-Verlag GmbH. Buchherausgeberschaften 2008 Habermann, N. (2008). Jugendliche Sexualmörder. Lengerich: Pabst.

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen

Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen Konferenz Irrsinnig weiblich?! Selbstbewusstsein und psychische Gesundheit bei Frauen Wien, 28.01.2013 Claus Buddeberg, Zürich Übersicht

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Seminarplan. Sexualität und Internet: Klinische und sozialpsychologische Aspekte

Seminarplan. Sexualität und Internet: Klinische und sozialpsychologische Aspekte Seminarplan Sexualität und Internet: Klinische und sozialpsychologische Aspekte WS 2004/05 Datum 04.10.2004 Konstitutionssitzung 22.10.2004 Block I 23.10.2004 Block II 24.10.2004 Block III Thema Einführung,

Mehr

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen 9. 09. 11. 09. 2005, Gießen Internationale Konferenz "Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie"

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Inhalte. Keywords. Autoren

Inhalte. Keywords. Autoren Herausgeber: H. J. Freyberger T. H. Loew R. Richter C. Spitzer Index 11. Jahrgang, 2012 Inhalte Keywords Schlüsselwörter Autoren Inhalt PDP 2012; 11 (1 4) Editorial Harald J. Freyberger; Bernhard Strauß

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

PATHOLOGISCHES GLÜCKSSPIELEN

PATHOLOGISCHES GLÜCKSSPIELEN PATHOLOGISCHES GLÜCKSSPIELEN ( Spieler Projekt Prof. Dr. med. Iver Hand, Med. Fakultät der Universität Hamburg) PUBLIKATIONEN FERNÁNDEZ F, HAND I, FRIEDRICH B. (1996). Terapia de Conducta y Tratamiento

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie 9. er Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag, 12. Juni 2015 AKH/Medizinische Universität Hörsaal A, Kliniken am Südgarten Psychische Störung und Tatmotiv Veranstalter: Klinische Abteilung

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Bücher: Runkel, G. (Hrsg.) (2000): Die Stadt, 2. erweiterte Auflage, Lüneburg (Institut für Sozialforschung Lüneburg),142 S. Runkel, G. (2002): Allgemeine Soziologie:

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

Gnirss R (2004) Libidostörungen. Diagnostische Abklärung und Behandlung. Psychotherapeut 49:341-349

Gnirss R (2004) Libidostörungen. Diagnostische Abklärung und Behandlung. Psychotherapeut 49:341-349 Publikationen 2004 Originalpublikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften Buddeberg-Fischer B, Klaghofer R, Sigrist S, Buddeberg C. (2004) Impact of Psychosocial Screening on the Treatment and Outcome

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches B.Sc. Rehabilitationspsychologie M 4.3 Wahlpflicht M.Sc. Rehabilitationspsychologie Projektplattform Gabriele Helga Franke Hochschule MD-SDL

Mehr

Schattauer Auslieferung September 2015

Schattauer Auslieferung September 2015 Seite 1 von 5 Schattauer Auslieferung September 2015 Am 23.09.2015 liefern wir aus: Dr. med. Karsten Hartmann, Freiburg (Hrsg.) Dr. med. Jens Alm, Hamburg Dr. med. Franz Xaver Breu, Rottach-Egern Dr. med.

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Einladung zur Fortbildung. «Sexualmedizin: Jugendsexualität alles neu?»

Einladung zur Fortbildung. «Sexualmedizin: Jugendsexualität alles neu?» Einladung zur Fortbildung «Sexualmedizin: Jugendsexualität alles neu?» Donnerstag, 25. September 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen Unsere jährlichen Tagungen in der Klinik Schützen Rheinfelden zum Thema

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Bücherliste Medizin der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Wintersemester 2012/2013 Literaturempfehlungen für das Neue Curriculum wurden soweit bis Redaktionsschluss

Mehr

Ich melde mich für folgenden Workshop an (bitte auch 2. und 3. Wahl angeben):

Ich melde mich für folgenden Workshop an (bitte auch 2. und 3. Wahl angeben): Anmeldung Tagung Sexualmedizin Donnerstag, 25. September 2014, 8.30 17.00 Uhr Anmeldung Ich bevorzuge vegetarisches Essen Ich melde mich für folgenden Workshop an (bitte auch 2. und 3. Wahl angeben): 1

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

1 st Summer Conference: Research in Forensic Psychiatry

1 st Summer Conference: Research in Forensic Psychiatry 1 st Summer Conference: Research in Forensic Psychiatry The University of Regensburg Forensic Psychiatry and Psychotherapy Unit Head: Prof. Dr. med. Michael Osterheider Universitätsstrasse 84 D-93053 Regensburg

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Università degli Studi di Parma Facoltà di Medicina e Chirurgia - Biblioteca Centrale e Storica G. Ottaviani - Catalogo Periodici

Università degli Studi di Parma Facoltà di Medicina e Chirurgia - Biblioteca Centrale e Storica G. Ottaviani - Catalogo Periodici Z Zacchia: archivio di medicina legale, sociale e criminologica Roma, -, 1921- non pubblicato dal 1981 al 1982. ISSN 0044-1570 MED-I.M.L.: 1921-1934; 1937-1943; 1946-1980; 1983- MED-BC: 1930; 1932-1934;

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot Depot-Antipsychotika frühzeitige

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<.

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<. Die Online- Fähre Ein Pilot- Projekt für junge suchtkranke Männer zur Überbrückung der Wartezeit im Übergang von der ambulanten in die stadonäre Therapie InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar Hoffmann Cro Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Real Life ist was für Versager, die Ingame nichts erreichen

Real Life ist was für Versager, die Ingame nichts erreichen Real Life ist was für Versager, die Ingame nichts erreichen Belziger Gespräch: Eva-Maria Zenses Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen e.v. Arbeitsgruppe: Computerspiel- und Internetabhängigkeit

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2969 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06. Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.2014 Einführung: Kinder psychisch kranker Eltern Es gibt keine großen Entdeckungen

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April 2010 Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April

Mehr

Dr. Christoph Augner

Dr. Christoph Augner Mein Handy und ich das Psychogramm einer ambivalenten Beziehung 1 Dr. Christoph Augner http://augner.blogspot.co.at/ Einleitung Mensch vs. Technik: eine Beziehung, die über reine Funktionalität hinausgeht

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Copyright TTC TrainingTradingConsulting GmbH Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Florian Georg Pichler, Physiotherapeut Mag. Heinrich Schreier (GF TTC ) Rüdiger Puff ( GF SOS

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children Swiss Trial Group/Univesity Basel/Lausanne/Vaudois BMJ Study protocol 2009;

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29.

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29. July 25-29 www.adhoc-.uni-koeln.de Flyer, Buch und Plakat zur Veranstaltung Introduction PROGRAM LECTURES POSTERS July 25-29, July 25-29, is the number one forum for academic and industrial research on

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch:

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Ein Kooperationsprojekt des JobCenter Essen & der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Gesetzeskunde und Praxisführung Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt 1. Gesetzeskunde

Mehr

Publikationsliste thomas noll

Publikationsliste thomas noll Publikationsliste thomas noll Stand 26.11.2014 Buch Noll T (2012). Rückfallgefahr bei Gewalt- und Sexualstraftätern. Statistisches Risk-Assessment. 2. Aufl., Bern: Stämpfli. Buchbeiträge Noll T & Endrass

Mehr

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia

Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia Krampitz 1 Nur wenige Menschen sehen ein, dass sie letztendlich

Mehr

Publikationen über Essstörungen

Publikationen über Essstörungen Publikationen über Essstörungen Fichter MM (Hrsg.) (1989): Bulimia nervosa: Grundlagen und Behandlung. Enke Verlag, Stuttgart. Fichter MM (2007): Magersucht und Bulimie: Mut für Betroffene, Angehörige

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296 UTB 8296 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr