Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Handbuch. Positionierung und Ablaufsteuerung IPOS plus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Handbuch. Positionierung und Ablaufsteuerung IPOS plus"

Transkript

1 Atrebstechk \ Atrebsautomatserug \ Systemtegrato \ Servces Hadbuch ostoerug ud Ablausteuerug IOS plus Ausgabe 11/ / DE

2 SEW-EURODRIVE Drvg the world

3 Ihaltsverzechs Ihaltsverzechs 1 Allgemee Hwese Aubau der Scherhetshwese Mägelhatug Hatugsausschluss Urheberrechtsvermerk Scherhetshwese Allgeme Bestmmugsgemäße Verwedug Zelgruppe Fehlprogrammerug Systembeschrebug Eührug Umag deser Dokumetato rogrammerstellug Egeschate vo IOSplus Steuerug vo IOSplus -Geräte Aktve Steuerquelle Techologe-Optoe / Applkatosmodule Techologe-Optoe Applkatosmodule Techsche Date MOVIDRIVE B MOVITRAC B MQx Reerezdokumete Allgemee Hadbücher Hadbücher Serelle Schttstelle / Feldbusse Hadbücher ür sychroserte Achsbeweguge Hadbücher zu de Applkatosmodule Hadbücher zu Feldbus-Schttstelle MQx IOS-Varable Eührug Überscht über de Systemvarable Task-Verwaltug ud Iterrupts Eührug Task-Verwaltug be MOVIDRIVE A ud B Tasks be MOVIDRIVE A Tasks be MOVIDRIVE B Abarbetugszet Task 1 / Task Task Implemeterugshwese Bespel Hadbuch IOSplus 3

4 Ihaltsverzechs 5.5 Iterrupts Bespel Iterrupts be MOVIDRIVE A ud B Aktverug des Iterrupts Fehler-Iterrupt Touch-robe-DI02 Iterrupt Tmer0-Iterrupt Varable-Iterrupts be MOVIDRIVE B Auru des Varable-Iterrupts IOS-Zugr au de tere Iterrupt-Steuerug Wegerassug ud ostoerug Geberauswertug Motorgeber (X15) Geberkombatoe Exterer Geber (X14) ostoerug au extere Geber (X14) Esatzall Schlupausglech mt exterem Geber SSI-Absolutwertgeber (DI) Ibetrebahme Gebertyp 950 wähle Motordrehs 35_ estelle Zählrchtug 951 des SSI-Absolutwertgebers estelle Geberskalerug 955 estelle ostososet 953 estelle Nullpuktoset 954 estelle Geberaktore 942 ud 943 estelle Quelle Ist-osto 941 estelle Reerezere Typ 0: Reerezahrt au Nullmpuls Typ 1: Lkes Ede des Reerezockes Typ 2: Rechtes Ede des Reerezockes Typ 3: Edschalter rechts Typ 4: Edschalter Lks Typ 5: Kee Reerezahrt Typ 6: Reerezocke büdg zum rechte Edschalter Typ 7: Reerezocke büdg zum lke Edschalter Typ 8: Ohe Fregabe Modulo-Fukto Eletug Fuktoswese Verahrstratege rojekterug rojekterugsbespele Häug gestellte Frage Hadbuch IOSplus

5 Ihaltsverzechs 6.8 Nockeschaltwerke Stadardockeschaltwerk Erwetertes Nockeschaltwerk Wegerassug über bäre Egäge Arte vo Ebaugeber rzp der Wegerassug Wegerassug mt MOVIDRIVE B Wegerassug mt MOVITRAC B Wegerassug mt MQx Näherugsgeberauswertug Klemmebelegug DI0 ud DI Wegerassug mt Ebaugeber Geberüberwachug Abspecher der Ist-osto Couter Aschluss der Ebaugeber IOSplus ud Feldbus Eührug Bäre Egäge ud Ausgäge Feldbus-Schttstelle, DIO ud DI Zyklsche rozessdate Zyklsche voregestellte rozessdate Zyklsche awederspezsche rozessdate Azyklsche Kommukato Besoderhete be der Kommukato über SBus Besoderhete be der Kommukato über RS Feldbus-Steuerworte ud Feldbus-Statusworte IOSplus ud sychroserte Beweguge Eührug Drehzahlglechlau über Master-Slave-Fukto Sychrolau mt DRS-Optoskarte Aktvere ud Deaktvere der Fukto Frelau DRS11B Nullpukt setze Aktvere ud Deaktvere der Fukto Oset Umschaltug zwsche ostoerug ud Sychrolau Sychrolau mt Techologe-Opto "Iterer Sychrolau" Voraussetzuge Sychrolau mt Techologe-Opto "Kurveschebe" Voraussetzuge Besoderhete be IOSplus ür MOVITRAC B Voraussetzuge Fuktoaltät Besoderhete be IOSplus ür MQx Eletug Start der rogrammer-tools Hadbuch IOSplus 5

6 Ihaltsverzechs 11.3 Ablausteuerug Dgtale E- ud Ausgäge Werte der Varable DIAG11 bem Fehler IOS ILLO xx IOS-arameter x IOS Reerezahrt Reerezoset Reerezdrehzahl Reerezdrehzahl Reerezahrttyp Reerezerug au Nullmpuls Hperace Oset X Nockeabstad x IOSplus Verahrparameter Verstärkug X-Regler / 912 ostoer-rampe 1 / / 914 Verahrdrehzahl RECHTS / LINKS Geschwdgketsvorsteuerug Rampeorm Rampemode Quelle Bussollwert x IOS-Überwachuge / 921 SW-Edschalter RECHTS / LINKS ostosester Schleppehlerester Erkeug ostoeruterbrechug x IOSplus -Soderuktoe Overrde IOS-STW. Task IOS-STW. Task Ruckzet Geschwdgket Task Geschwdgket Task x IOSplus -Geber IOS-Varable Edt Quelle Ist-osto / 943 Geberaktor Zähler / Neer Geberskalerug Ext. Geber Streckegeber Typ (X14) Streckegeber Zählrchtug (X14) Hperace Oset X Automatsche Gebertauscherkeug Hadbuch IOSplus

7 Ihaltsverzechs x Absolutwertgeber (SSI) Gebertyp Zählrchtug Taktrequez ostososet Nullpuktoset Geberskalerug Baudrate CAN-Geber x IOSplus Moduloukto Moduloukto Modulo - Zähler Modulo - Neer Modulo - Geberaulösug x IOS-Sychrosato DRAM-Sychroserug Sychroserugsphase Compler Edtor Techsche Merkmale Erste Schrtte Schrtt 1: IOSplus -Compler mt MOVITOOLS MotoStudo starte Schrtt 2: Erstellug ees eue rojekts Schrtt 3: Das erste IOSplus -rogramm Schrtt 4: Complere ud Starte des IOSplus -rogramms Estelluge ür de IOSplus- Compler Suchukto Erstelle ees eue rojekts rojektegeschate estlege rogrammstruktur estlege rojekt specher Aubau eer rojektverwaltug rojekt öe rojekte hadhabe mt MOVIDRIVE B rojekt Umrchter specher rojekt aus Umrchter lade rojekt aus Umrchter abrue Komplere ees rojekts Komplere ud Dowload Starte ees rogramms Stoppe ees rogramms Verglech mt Gerät Debugger Varableester rogrammormatoe Awesugsegabe Hadbuch IOSplus 7

8 Ihaltsverzechs Kommetare Symbolüberscht Compler - rogrammerug räprozessor räprozessor-awesuge #clude Verzechsse vo clude #dee #ude #declare SEW-Stadardstrukture Awederdeerte Strukture log tal log #pragma Erläuterug zur cost.h ud o.h / costb.h ud ob.h Bezecher Kostate IOSplus -Varable m Compler Bespel De Verebarug globaler Varable Idrekte Adresserug oter umo() Compler Operatore Ragolge der Operatore Uäre Operatore Bäre Operatore Bespel Teräre Operatore Bespel Compler Kostrukte else Sytax or Sytax whle Sytax do...whle Sytax swtch...case...deault Sytax retur Hadbuch IOSplus

9 Ihaltsverzechs 17 Compler Fuktoe Awederdeerte Fuktoe Beehlsüberscht Stadarduktoe Bt-Stadarduktoe Kommukatos-Stadarduktoe ostoer-stadarduktoe rogramm-stadarduktoe Setz-Stadarduktoe Spezelle Geräte-Stadarduktoe Stadarduktoe _AxsStop _BtClear _BtMove _BtMoveNeg _BtSet _Copy _FaultReacto _GetSys _Go _GoAbs _GoRel _IputCall _Memorze _MovLk _MovCommDe _MovCommO _Nop _SBusCommDe _SBusCommO _SBusCommState _SetIterrupt _SetSys _SetTask _SetTask _SetVarIterrupt _SystemCall _Touchrobe _Wat _WatIput _WatSystem _WdO _WdO Compler Bespele Setze vo Bts ud Ausgagsklemme Lösche vo Bts ud Ausgagsklemme Hadbuch IOSplus 9

10 Ihaltsverzechs 18.3 Abrage vo Bts ud Egagsklemme Teste vo Ezelbts Teste mehrerer Bts Flakeabrage Bespel Bespel Betrag eer Zahl MovLk-Beehl Lese ees geräteegee arameters Beschrebe eer Varable über SBus Lese ees arameters über SBus SCOM-Kommukato Empäger Seder Touch-robe Iterrupt-Verarbetug Zustadsautomat, Feldbussteuerug mt Notbetreb Mode Mode Mode Mode Compler rogrammgerüst Compler Fehlermelduge Assembler Eührug Estelle der Awederverahrehete Wegaktore ZÄHLER /NENNER EINHEIT Erste Schrtte IOSplus Assembler starte Erstelle ees eue rogramms Complere ud Starte des rogramms Assembler Edtor Bespel rogramme erstelle Beehlszele eüge Komplere ud Dowload rogramme Starte / Stoppe Varableester Verglech Date mt Gerät Debugger Ausühre bs Cursor Ezelschrtt rogramm aus Umrchter lade Symbolüberscht Hadbuch IOSplus

11 Ihaltsverzechs 22 Assembler rogrammerug Grudlage rogrammkop Task 1 / Task 2 / Task Kommetare rogrammverzweguge Uterprogrammtechk rogrammschlee ostoerbeehle Bäre / aaloge E-/Ausgäge Zugr au Systemgröße / arameter Varable rogrammzele Bäre E-/Ausgäge Bäre Egäge Bäre Ausgäge Aaloge E-/Ausgäge Lese aaloger E-/Ausgäge Schrebe aaloger Ausgäge Assembler Beehle Allgemee Hwese Beehlsüberscht Arthmetsche Beehle Bt-Beehle Kommukatosbeehle ostoerbeehle rogrammbeehle Setzbeehle Spezelle Gerätebeehle Verglechsbeehle Arthmetsche Beehle Grudrechearte ADD / SUB / MUL / DIV Arthmetsche Hlsoperatoe NOT / MOD Logsche Verküpuge AND / OR / XOR SHIFT-Beehle SHL / SHR / ASHR Btbeehle Btbeehle BSET / BCLR / BMOV / BMOVN Kommukatosbeehle MOVLNK MOVCOM MOVON SCOM SCOMON SCOMST Hadbuch IOSplus 11

12 Ihaltsverzechs 23.6 ostoerbeehle Reerezahrt GO Absolutpostoerug GOA / Relatvpostoerug GOR rogrammbeehle rogrammede END Uterprogrammauru CALL Sprugbeehle JM Schleebeehle LOO Kee Operato NO / Kommetar REM / Rücksprug RET / TASK / TASK2 / Warte WAIT Setzbeehle Varable kopere COY Systemgröße lese GETSYS Setzbeehle Varable SET / Fehlerreakto SETFR / Idrekte Adresserug SETI / Iterrupt SETINT / Systemgröße SETSYS SETSYS VARINT Spezelle Gerätebeehle ASTO / MEM / TOUCH / WDOFF / WDON Verglechsbeehle Verglechsoperatoe CEQ / CGE / CGT / CLE / CLT / CNE Logsche Operatoe ANDL / ORL / NOTL Assembler Bespele Bespelprogramm "Blklcht" Bespel "Steuerug" Bespel "ostoerug" Bespelprogramm "Hubwerk" Egeschate Estelluge Schematscher Aubau Beschaltug der Klemme Estellug der ür das Bespel relevate arameter Berechug der IOSplus -arameter Egagsklemme Ausgagsklemme rogrammquellcode (mt Kommetare) Bespelprogramm "Tppbetreb" Egeschate Estelluge Egagsklemme Ausgagsklemme rogrammquellcode (mt Kommetare) Hadbuch IOSplus

13 Ihaltsverzechs 24.4 Bespelprogramm "Tabellepostoerug" Egeschate Estelluge Egagsklemme Ausgagsklemme rogrammquellcode (mt Kommetare) Stchwortverzechs Hadbuch IOSplus 13

14 1 Allgemee Hwese Aubau der Scherhetshwese 1 Allgemee Hwese 1.1 Aubau der Scherhetshwese De Scherhetshwese deser Betrebsaletug sd olgedermaße augebaut: ktogramm SIGNALWORT! Art der Geahr ud hre Quelle. Möglche Folge() der Mssachtug. Maßahme() zur Abwedug der Geahr. ktogramm Sgalwort Bedeutug Folge be Mssachtug Bespel: GEFAHR! Umttelbar drohede Geahr Tod oder schwere Körperverletzuge WARNUNG! Möglche, geährlche Stuato Tod oder schwere Körperverletzuge Allgemee Geahr VORSICHT! Möglche, geährlche Stuato Lechte Körperverletzuge Spezsche Geahr, z. B. Stromschlag VORSICHT! Möglche Sachschäde Beschädgug des Atrebssystems oder seer Umgebug HINWEIS Nützlcher Hwes oder Tpp. Erlechtert de Hadhabug des Atrebssystems. 14 Hadbuch IOSplus

15 Allgemee Hwese Mägelhatug Mägelhatug De Ehaltug des vorlegede Hadbuchs ud de Betrebsaletuge der Geräte st de Voraussetzug ür ee störugsree Betreb ud de Erüllug evetueller Mägelhatugsasprüche. Lese Se deshalb zuerst das Hadbuch ud de Betrebsaletuge der Geräte, bevor Se mt der Sotware ud de Geräte arbete! Stelle Se scher, dass de Betrebsaletuge de Alage- ud Betrebsveratwortlche, sowe ersoe, de uter egeer Veratwortug a de Geräte arbete, eem leserlche Zustad zugäglch gemacht werde. 1.3 Hatugsausschluss De Beachtug des vorlegede Hadbuchs ud der Betrebsaletuge der Geräte st Grudvoraussetzug ür ee schere Betreb ud ür de Errechug der agegebee roduktegeschate ud Lestugsmerkmale. Für ersoe-, Sach- oder Vermögesschäde, de wege Nchtbeachtug der Betrebsaletuge etstehe, übermmt SEW-EURODRIVE kee Hatug. De Sachmägelhatug st solche Fälle ausgeschlosse. 1.4 Urheberrechtsvermerk 2009 SEW-EURODRIVE. Alle Rechte vorbehalte. Jeglche auch auszugswese Vervelältgug, Bearbetug, Verbretug ud sostge Verwertug verbote. Hadbuch IOSplus 15

16 2 Scherhetshwese Allgeme 2 Scherhetshwese De olgede grudsätzlche Scherhetshwese dee dazu, ersoe- ud Sachschäde zu vermede. Der Betreber muss scherstelle, dass de grudsätzlche Scherhetshwese beachtet ud egehalte werde. Vergewsser Se sch, dass Alage- ud Betrebsveratwortlche, sowe ersoe, de uter egeer Veratwortug a de Geräte arbete, das Hadbuch vollstädg gelese ud verstade habe. Be Uklarhete oder weterem Iormatosbedar wede Se sch btte a SEW-EURODRIVE. De olgede Scherhetshwese bezehe sch au de Esatz der IOS plus ostoerug ud Ablausteuerug. Berückschtge Se auch de ergäzede Scherhetshwese de ezele Kaptel deser Dokumetato ud de Dokumetatoe der Geräte. 2.1 Allgeme Lese Se deses Hadbuch sorgältg durch, bevor Se mt IOS plus arbete. Dese Druckschrt ersetzt cht de ausührlche Betrebsaletug zu de Geräte! Das vorlegede Hadbuch setzt das Vorhadese ud de Kets der Dokumetatoe zu de Geräte voraus. Istallere Se emals beschädgte rodukte ud ehme Se dese cht Betreb. Reklamere Se Beschädguge btte umgehed bem Trasportuterehme. Nur qualzertes Elektroachpersoal dar uter Beachtug der gültge Uallverhütugsvorschrte ud der jewelge Betrebsaletug Geräte stallere ud Betreb ehme. Währed des Betrebs köe de Geräte hrer Schutzart etspreched spaugsührede, blake gegebeealls auch beweglche oder roterede Tele sowe heße Oberläche bestze. Be uzulässgem Etere vo erorderlche Abdeckuge, usachgemäßem Esatz, alscher Istallato oder Bedeug besteht de Geahr vo schwere ersoeoder Sachschäde. Wetere Iormatoe etehme Se der Dokumetato. 16 Hadbuch IOSplus

17 Scherhetshwese Bestmmugsgemäße Verwedug Bestmmugsgemäße Verwedug Verwede Se de ostoerug ud Ablausteuerug mt IOS plus ür de olgede Geräte der SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG: MOVIDRIVE B MOVITRAC B MQx Zusätzlch wrd IOS plus vo de olgede, berets abgeküdgte Geräte uterstützt: MOVIDRIVE A MOVIDRIVE compact MOVITRAC Zelgruppe Der Aweder vo IOS plus st ee qualzerte Fachkrat, de geegeter Wese uterwese wurde. SEW-EURODRIVE empehlt dem Aweder zusätzlch roduktschuluge zu de Geräte ud Motore, de mt IOS plus programmert werde. Alle Arbete zur Istallato, Ibetrebahme ud Istadhaltug der Geräte sowe Störugsbehebug a de Geräte sd vo eer Elektroachkrat auszuühre. Dabe sd de IEC bzw. CENELEC HD 384 oder DIN VDE 0100 ud IEC oder DIN VDE 0110 ud atoale Uallverhütugsvorschrte zu beachte. Elektroachkräte m Se deser grudsätzlche Scherhetshwese sd ersoe, de mt Austellug, Motage, Ibetrebsetzug ud Betreb des roduktes vertraut sd ud de über hre Tätgket etsprechede Qualkato verüge. Alle Arbete de übrge Bereche Trasport, Lagerug, Betreb ud Etsorgug müsse vo qualzertem Fachpersoal durchgeührt werde, das geegeter Wese uterwese wurde. 2.4 Fehlprogrammerug Se verüge mt IOS plus über e ostoer- ud Ablausteuerug, de es ermöglcht, wete Greze de IOS plus -Geräte a Alagegegebehete azupasse. We be alle programmerbare Systeme besteht aber de Geahr eer Fehlprogrammerug, de zu uerwartetem (cht ukotrollertem) Systemverhalte ührt. Hadbuch IOSplus 17

18 3 Systembeschrebug Eührug 3 Systembeschrebug 3.1 Eührug IOS plus -Geräte stelle mt hre Gruduktoe ud Optoe cht mehr ur ee Drehzahlsteller dar. Velmehr ka mt der m MOVIDRIVE B tegrerte ostoerug ud Ablausteuerug de übergeordete SS vele Fälle erheblch etlastet, we cht sogar ersetzt werde. Durch de Reduzerug der zetrale Steuerug betet sch ür de Kude der SEW e erheblches Sparpotezal a Hardware ud a Auwad ür de elektrsche Istallato. Der rogrammerauwad wrd au SS ud Umrchtersteuerug augetelt, allerdgs müsse sch de Nutzer das System earbete. Herzu gehört de Earbetug IOS plus, we ma de Vortele eektv utze möchte Umag deser Dokumetato De vorlegede Dokumetato behadelt de ostoerug ud Ablausteuerug mt IOS plus ür MOVIDRIVE B. IOS plus ka mt reduzertem Beehlssatz auch Verbdug mt dem Schaltschrakumrchter MOVITRAC B ud de MQx-Module der dezetrale Techk egesetzt werde. Au Abwechuge m Fuktosumag m Verglech zu MOVIDRIVE B wrd de betreede Techsche Date ud de olgede Kaptel hgewese: IOS plus ür MOVITRAC B, sehe (Sete 118) IOS plus ür MQx, sehe (Sete 120) Das Hadbuch beschrebt zuächst de sprachuabhägge Fuktoe vo IOS plus. Des sd de dem "Drehzahlsteller" überlagerte Egeschate: ostosregelug ostosverarbetug Task-Verwaltug Iterrupt-Verwaltug IOS-arameter IOS-Varable. Daach wrd de rogrammerug Compler-Sprache beschrebe. SEW-EUROD- RIVE empehlt, eue rogramme der Compler-Sprache zu erstelle. Alle MOVIDRIVE B lasse sch deser Sprache programmere. Nach der Beschrebug der rogrammerug Compler-Sprache olgt de Beschrebug der rogrammerug Assembler-Sprache. Im letzte Abschtt werde rogrammbespele beschrebe. Dort de Se auch e Estegerbespel mt dem Grudgerüst der Zustadsmasche ees Ablauprogramms. Es wrd empohle, zuächst mt desem Grudgerüst zu bege ud das Awederprogramm daraus weterzuetwckel. 18 Hadbuch IOSplus

19 Systembeschrebug Egeschate vo IOSplus rogrammerstellug Se köe IOS plus -rogramme mt dem Assembler oder mt dem Compler erstelle. Bede rogrammerwerkzeuge sd m Sotware-aket MOVITOOLS MotoStudo ethalte. HINWEIS Applkatosmodule löse ee typsche Atrebsaugabe, ohe dass Se als Aweder e rogramm erstelle müsse. Astelle zu programmere, parametrere Se e vo SEW erstelltes ud bewährtes rogramm (Applkatosmodul). Se spare dadurch Zet ud beötge cht de desem Hadbuch beschrebee rogrammerketsse. 3.2 Egeschate vo IOS plus Mt Geberrückührug betet de IOS plus -ostoerug ee lestugsähge ukt-zu-ukt-ostoerug. Ausührug des rogramms uabhägg vo Geberrückührug ud Betrebsart. Das Gerät ührt das Awederprogramm auch be eer Störug weter aus (Fehlerbehadlug m Awederprogramm möglch). IOS plus ka mehrere Awederprogramme / Tasks parallel ud uabhägg voeader ausühre. De Tasks köe durch Iterrupts uterbroche werde. De Awederprogramme köe mehrere 100 rogrammzele habe (sehe Techsche Date (Sete 25)). Komortable ud umassede Steuermöglchkete ür IOS plus -Geräte. Zugrsmöglchket au vorhadee Optoe: E-/Ausgabekarte Feldbus-Schttstelle Sychrolaukarte Umagreche Möglchkete zur Kommukato: Systembus (S-Bus) RS-485 (RS-232 mt Schttstelleumsetzer USS21A, UWS11A, UWS21A) Feldbus-Schttstelle Verarbete vo bäre ud aaloge E-/Ausgagssgale. ostoerug mt wählbarer Verahrdrehzahl ud ostoerrampe. Vorsteuerug ür Lage-, Drehzahl- ud Drehmomet-Regelkrese ür mmerte Schleppehler. Hadbuch IOSplus 19

20 3 Systembeschrebug Egeschate vo IOSplus Absolutgeberverarbetug. Im IOS plus -rogramm stehe Bt-Varable zur Verügug (sehe Techsche Date (Sete 25)). Mt IOS plus hat ma de Möglchket über Kommukatosbeehle alle Umrchterparameter zu lese ud zu schrebe. 2 Touch-robe-Egäge. Rampeorme: Lear Sus Quadratsch Busrampe Ruckbegrezt Kurveschebe I-Sychrolau Status- ud Überwachugsuktoe: Schleppehlerüberwachug ostosmeldug Sotware- ud Hardware-Edschalter Geberukto 9 Reerezahrttype. Veräderug olgeder Fuktoe währed des Verahres möglch: Zelposto Verahrdrehzahl ostoerrampe Drehmomet "Edlos-ostoere" möglch. Overrde-Fukto. Asteuerug der olgede Techologeuktoe mt vrtuellem Geber: Kurveschebe terer Sychrolau 20 Hadbuch IOSplus

21 Systembeschrebug Egeschate vo IOSplus 3 De rogrammerug m Compler betet zusätzlch: rogrammerstellug eer Hochsprache Symbolsche Varableame Möglchket zur Erstellug vo rogrammmodule, de Se adere rojekte ereut verwede köe Überschtlche modulare ud strukturerte rogrammerug st möglch Verschedee rogrammertechke vo Schlee stehe zur Verügug Complersteuerug durch räprozessorbeehle Stadardstrukture Awederdeerte Strukture Stadarduktoe stehe zur Verügug Debugger zur Fehlersuche Umagreche Möglchkete zum Kommetere De rogrammerug m Assembler betet: Kommetarzele rogrammerug Awederverahrehete (Egabe der Ehete m rogrammkop) Sollwertvorgabe. Abhägg vo der vorhadee Hardware ud dem gewüschte Sollwert bestehe ür de Vorgabe olgede Möglchkete: Aalog-Sollwerte Festsollwerte Festsollwerte + Aalog-Sollwerte Motorpotezometer Master-Slave-Betreb SBus Master-Slave-Betreb RS-485 DRS-Sollwert (ur mt Opto DRS11) Feldbus-/Feldbusmotor-Sollwert (ur mt Opto Feldbus-Schttstelle) IOS plus ostos-sollwert Ob Se ür de Sollwert-Verarbetug ee Geberrückührug beötge, hägt vo der gewählte Betrebsart ab. Welcher Sollwert tatsächlch aktv st, st abhägg vo: Betrebsart 700 Sollwertquelle 100 arametrerug der Egagsklemme Feldbus A-Datebelegug/Motorbetreb Awahl vo Hadbetreb Hadbuch IOSplus 21

22 3 Systembeschrebug Steuerug vo IOSplus -Geräte 3.3 Steuerug vo IOS plus -Geräte IOS plus -Geräte sd olgedermaße steuerbar: Steuerug über Geräte-Egagsklemme IOS plus -Steuerwort au "Systemvarable" H484 CTRL. WORD RS-485-Schttstelle Feldbus-Schttstelle SBus (Systembus) Aktve Steuerquelle De Steuerug über Egagsklemme ud das IOS plus -Steuerwort H484 sd mmer wrksam. Se köe wetere Steuerquelle mt de olgede arameter estlege: Sollwertquelle 100 Steuerquelle 101 rozessdatebeschrebug Techologe-Optoe / Applkatosmodule Techologe-Optoe MOVIDRIVE mt Techologe-Opto (Edug -0T der Typebezechug) bete Zusatzuktoe we: Iterer Sychrolau (ISYNC) Kurveschebe Applkatosmodule Auto ASR (At-Schlup-Regelug, z. Z. ur be MOVIDRIVE A) SBus T (SBus Touch-robe, ur be MOVIDRIVE A, be MOVIDRIVE B m Stadardgerät lösbar mt Varable-Iterrupt) De Fuktoe "terer Sychrolau (ISYNC)" ud "Kurveschebe" werde dem Kaptel "IOS plus ud sychroserte Beweguge" erläutert ud separate Hadbücher beschrebe. I dese Fälle sd wetere IOS plus -Varable mt Systemuktoe belegt, de Se m IOS plus -Awederprogramm aspreche köe. 22 Hadbuch IOSplus

23 Systembeschrebug Techologe-Optoe / Applkatosmodule Applkatosmodule Be eem Applkatosmodul hadelt es sch um e vo SEW etwckeltes ud geschütztes Awedederprogramm, welches de Umrchter gelade wrd. E umagreches aket aueader abgestmmter Fuktoe, komortable Egabemaske ud ee eache Beutzerührug erlechter de Ibetrebahme. Ee Apassug des IOS plus -rogramms durch de Aweder st cht möglch. Überscht über verügbare Applkatosmodule ostoere Wckel Hadbuch IOSplus 23

24 3 Systembeschrebug Techologe-Optoe / Applkatosmodule Überscht über verügbare Applkatosmodule Flegede Säge Iterer Sychrolau ISYNC (ur MOVIDRIVE B ud MCH) Rotatorsch ostoere De tellgete Applkatosmodule der Techologe-Opto bete Ihe ee bsher cht errechte Fuktoaltät. Alle wchtge Maschedate sd bestes zugäglch. Fehlerquelle sd praktsch ausgeschlosse, da ur de ür de Awedug erorderlche arameter egegebe werde müsse. Mt Hle ees Dagose-Tools köe alle relevate Date, we zum Bespel Klemmezustäde oder ostoswerte währed des lauede Arbetsprozesses beobachtet werde. De Fuktoswese wrd separate Hadbücher beschrebe. 24 Hadbuch IOSplus

25 Systembeschrebug Techsche Date Techsche Date MOVIDRIVE B Geberaulösug: X15, Motorgeber X14, exterer Geber X62, Absolutwert-Geber (auch Absolutwert- Geber aus HIERFACE ) maxmale rogrammläge / rogrammspecher: Beehlsabarbetugszet: IOS plus arbetet mmer mt 4096 Ikremete / Motorumdrehug (Voraussetzug: Geberaulösug vo 128, 512, 1024 oder 2048 Impulse / Motorumdrehug (adere Geberaulösug st cht zulässg) oder Resolver) 16 kbyte etsprcht ca Assembler-Beehle De Summe Task 1 ud Task 2 12 Assembler-Beehle / ms): Task 1: Assembler-Beehle / ms Task 2: Assembler-Beehle / ms Task 3: ree Rechezet Iterrupts: 1 Iterrupt ausgelöst durch Tmer, Fehler oder Touch-robe uterbrcht Task 1 4 Varable-Iterrupts, de Task 2 ud Task 3 uterbreche. Varable: 1024, davo 128 ( ) etzausallscher specherbar. Werteberech: (2 31-1) Berech der Systemvarable De IOS-Varable H453 bs H560 Touch-robe-Egäge: 2 Egäge, Verarbetugszet 200 µs Abtastzet aaloger Egäge: 1 ms Abtastzet bärer Egäge: 1 ms Bäre E-/Ausgäge: MOVIDRIVE B: Opto DIO: Opto DI: Aaloge E-/Ausgäge: MOVIDRIVE B: Opto DIO: 8 Egäge / 6 Ausgäge 8 Egäge / 8 Ausgäge 8 Egäge / 8 Ausgäge 1 Egag ( V, ± 10 V, ma, ma) 1 Egag ( V, ± 10 V, ma) 2 Ausgäge (± 10 V, ma, ma) MOVITRAC B Geberaulösug: maxmale rogrammläge / rogrammspecher: Beehlsabarbetugszet: MOVITRAC B hat kee Geberegäge, uterstützt aber de Wegerassug über bäre Egäge (Zähleregag). De Techsche Date der bäre Egäge etehme Se dem Kaptel "Wegerassug über bäre Egäge" (Sete 96) 8 kbyte Task 1: 1 Assembler-Beehl / ms Task 2: 2 Assembler-Beehle / ms Iterrupts: - Varable: 1024, davo 128 ( ) etzausallscher specherbar. Berech der Systemvarable IOS-Varable H453 bs H560 Touch-robe-Egäge: - Abtastzet aaloger Egäge: 1 ms Abtastzet bärer Egäge: 5 ms Bäre E-/Ausgäge: MOVITRAC B Opto FIO21B 6 Egäge / 3 Ausgäge 7 Egäge Aaloge E-/Ausgäge: MOVITRAC B Opto FIO11B 1 Egag ( V) 1 Egag (± 10 V) 1 Ausgag ( ma, ma) Hadbuch IOSplus 25

26 3 Systembeschrebug Techsche Date MQx Geberaulösug: Das MQx-Modul hat kee Geberegäge, uterstützt aber de Wegerassug über bäre Egäge (Zähleregag). De Techsche Date der bäre Egäge etehme Se dem Kaptel "Wegerassug über bäre Egäge" (Sete 96) maxmale rogrammläge / rogrammspecher: 4 kbyte Beehlsabarbetugszet: Task 1: 1 Assembler-Beehl / ms Task 2: 2 Assembler-Beehle / ms Iterrupts: - Varable: 512, davo 128 ( ) etzausallscher specherbar. Berech der Systemvarable IOS-Varable H453 bs H511 Touch-robe-Egäge: - Abtastzet aaloger Egäge: - Abtastzet bärer Egäge: 4 ms / Egagsrequez be de Zähleregäge: max. 4 K Bäre E-/Ausgäge: MQ.21./MQ.22.: 4 Egäge ud 2 Ausgäge MQ.32.: 6 Egäge Aaloge E-/Ausgäge: - 26 Hadbuch IOSplus

27 Systembeschrebug Reerezdokumete Reerezdokumete I desem Dokumet wrd de m MOVIDRIVE tegrerte ostoerug ud Ablausteuerug IOS plus beschrebe. De acholgede Reerezlste gbt ee Überscht über de Dokumete, au de a de ezele Stelle verwese wrd. Dese Dokumete sd cht otwedg, um mt IOS plus zu programmere, bete aber zusätzlche Iormatoe. Se de alle Dokumete uter Allgemee Hadbücher MOVIDRIVE MDX60B/61B Systemhadbuch MOVITRAC B Systemhadbuch Hadbücher zu de Feldverteler MQx Hadbücher Serelle Schttstelle / Feldbusse MOVIDRIVE MDX60B/61B Kommukato ud Feldbus-Geräteprol MOVIDRIVE Feldbus-Schttstelle DFx Hadbücher ür sychroserte Achsbeweguge MOVIDRIVE Kurveschebe, Zusatz zum Systemhadbuch MOVIDRIVE Sychrolaukarte Typ DRS11 MOVIDRIVE Iterer Sychrolau Hadbücher zu de Applkatosmodule MOVIDRIVE ostoere mt Absolutgeberkarte DI11 MOVIDRIVE Erweterte Buspostoerug MOVIDRIVE Buspostoerug MOVIDRIVE Tabellepostoerug mt Bussteuerug MOVIDRIVE Modulo-ostoerug Hadbücher zu Feldbus-Schttstelle MQx Atrebssystem ür Dezetrale Istallato: ROFIBUS-Schttstelle, -Feldverteler Atrebssystem ür Dezetrale Istallato: INTERBUS-Schttstelle, -Feldverteler Atrebssystem ür Dezetrale Istallato: DevceNet/CANope-Schttstelle, - Feldverteler Hadbuch IOSplus 27

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen.

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen. 3. Jahrgag, Heft 3, Oktober 03, ISSN 0939-88 FIAL Datestrukture ud Algorthme Grudlage, Bassalgorthme ud Lösugsstratege für sequetelle ud parallele Algorthme Ulrch Hoffma Techcal Reports ad Workg Papers

Mehr

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum DASI ONLINE Datescherug m Rechezetrum Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Das Hochscherhets-Rechezetrum... 5 3.2 Flexbltät ud Kostetrasparez...

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd,

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145 Mahemer Mauskrpte zu Rskotheore, Portfolo Maagemet ud Verscherugswrtschaft Nr. 45 Methode der rskobaserte Kaptalallokato m Verscherugs- ud Fazwese vo Peter Albrecht ud Sve Korycorz Mahem 03/2003 Methode

Mehr

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug 04.05.006 Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode

Mehr

Handbuch. Positionierung und Ablaufsteuerung IPOS plus. Ausgabe 11/2004 FE310000 11320400 / DE

Handbuch. Positionierung und Ablaufsteuerung IPOS plus. Ausgabe 11/2004 FE310000 11320400 / DE Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services Positionierung und Ablaufsteuerung IPOS plus FE310000 Ausgabe 11/2004 11320400 / DE Handbuch SEW-EURODRIVE

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung Zhog Xue Kozept ud Umsetzug betreblcher Etschedugshlfe auf grafscher ud objektoreterter Bass als autoome ud egebettete Netzwerklösug De vorlegede Arbet wurde vom Fachberech Maschebau der Uverstät Kassel

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009 P.Martus, Multvarate Statstk, SoSe 009 Free Uverstät Berl Charté Uverstätsmedz Berl Bachelor Studegag Boformatk Vorlesug Multvarate Statstk Sommersemester 009 Prof. Dr. rer. at. Peter Martus Isttut für

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT FP-Versuch Ramaeffekt Isttut für Physk Uerstät Augsburg Praktkum für Fortgeschrttee (FP) Versuchsaletug (Verso: /5) RAMANFFKT I. letug II. Theore des Ramaeffekts III. Grudlage der Gruppetheore IV. Versuchsaufbau

Mehr

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse Ratoaltät ud Wert vo Iformato ee systemgesteuerte Aalyse Elmar Reucher 1, Wlhelm Rödder 2, Iva R. Garter 3 1 FerUverstät Hage, Proflstraße 8, 58097 Hage Elmar.Reucher@feru-hage.de 2 FerUverstät Hage, Proflstraße

Mehr

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005 Fachberech Wrtschaft Faculty of Busess Sebasta Müller, Gerhard Müller Scherhets-oretertes Portfolomaagemet Heft 09 / 2005 W D P Wsmarer Dskussospapere / Wsmar Dscusso Papers Der Fachberech Wrtschaft der

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozalwsseschaftlche Methode ud Statstk I Uverstät Dusburg Esse Stadort Dusburg Itegrerter Dplomstudegag Sozalwsseschafte Skrpt zum SMS I Tutorum Vo Mark Lutter Stad: Aprl 004 Tel I Deskrptve Statstk Mark

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme Short Lstg für ultkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Dr. Adré Heg, r.z.w.-cdata AG, Zu Hosptalgrabe 2, 99425 Wear, adre.heg@rzw.de 1. Multkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Das Job-Shop Schedulg-Proble,

Mehr

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k Hochschule für Tech ud Archtetur Ber Iformat ud agewadte Mathemat 3- Ausglechs- ud Iterpolatosrechug 3 Ausglechs- ud Iterpolatosrechug De Aufgabe der Ausglechsrechug st mt Hlfe eer stetge Futo f()ee bestmmte

Mehr

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Kommeterte Formelsammlug der deskrptve ud duktve Statstk für Wrtschaftswsseschaftler Prof. Dr. Iree Rößler Prof. Dr. Albrecht Ugerer Wetere Bespele ud ausführlche Erläuteruge sowe detallerte Lösuge der

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie Prof. Dr. Detmar Pfefer Isttut für Mathemat Rsotheore Stad: 5. Aprl 5 Ihalt Vorbemerug... 3 I Persoeverscherugsmathemat... 6 I.. Bewertug vo Fazströme... 6 I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel... I.

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse Präerezabhägge Werte m Rahme eer kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg ee krtsche Aalyse Ral Dedrch *, Stea Derkes ** d Has-Chrsta Gröger *** Zsammeassg: I der Lteratr zr kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

9. Verzeichnis wichtiger Formelzeichen und Abkürzungen

9. Verzeichnis wichtiger Formelzeichen und Abkürzungen 9. Verzechs wchtger Formelzeche ud Abürzuge 9 Verzechs wchtger Formelzeche ud Abürzuge Formelzeche a a a y a * arcta2(y,) = arcta( y/ ) für arcta( y/ ) + π für < b B BL = O c H H y Läge des Uterarms des

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse homas Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Ee comutegestützte Efühug mt Ecel ud AA 0XX /. Auflage Fomelsammlug Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Gable Velag Wesbade 0XX GableL Zusatzfomatoe zu Mede

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung Optmerug der Persoalesatzplaug Call Ceter Theoretshe Systematserug ud emprshe Überprüfug Iaugural-Dssertato zur Erlagug des akademshe Grades ees Doktors der Wrtshaftswsseshafte m Fahbereh Statstk der Uverstät

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR unktonen & Vortele Smart Autofocus Smart RI Codec Kameras mt Hkvsons enzgarter Autofocus-Technologe müssen ncht manuell focussert werden, de erfolgt automatsch. So können Kameras auch problemlos neu ausgerchtet

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und kann gratis von meiner Homepage herunter geladen werden.

Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und kann gratis von meiner Homepage herunter geladen werden. Bedenungsanletung Buchhaltung Veren XY Bedenungsanletung Buchhaltung Veren XY Deses Programm st lzenzfre verwendbar und kann grats von mener Homepage herunter geladen werden. Das Programm st mt Excel 2010

Mehr

8 Serverbasierte Zentrale

8 Serverbasierte Zentrale 8 Serverbasierte Zetrale Serverbasierte Zetrale 9 Serverbasierte Zetrale Eiführug l 10 Schwesterrufserver l FN 6120/00 11 19 -TFT-Farbmoitor l FN 6120/19 11 Laserdrucker l FN 6020/90 11 Echtzeituhr, USB

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Statistik mit Excel und SPSS

Statistik mit Excel und SPSS Stattk mt Excel ud SPSS G. Kargl Grudbegrffe Grudgeamthet Erhebugehet Merkmale Werteberech Stchprobe Telbereche der Stattk: Dekrtpve Stattk Iduktve Stattk Exploratve Stattk U- / B- / Multvarate Stattk

Mehr

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini SRU-mn Pneumatsch Schwenkenheten Mnaturschwenkenhet Schneller. Kompakter. Lestungsfähger. Klene, unverselle Schwenkenhet SRU-mn Lechte und schnelle Mnaturschwenkenhet mt velfältgen Optonen we Fluddurchführung,

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Multiple-Sourcing-Strategien bei Finanzdienstleistern Eine Analyse zum Einfluss der Integrationskosten am Beispiel der Wertpapierabwicklung

Multiple-Sourcing-Strategien bei Finanzdienstleistern Eine Analyse zum Einfluss der Integrationskosten am Beispiel der Wertpapierabwicklung Uverstät Augsburg Prof. Dr. Has Ulrch Buhl Kerkompetezzetrum Faz- Iformatosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsformatk, Iformatos- Fazmaagemet Dskussospaper WI-89 Multple-Sourcg-Stratege be Fazdestlester

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

11. STATISTIK. 11.1. Begriffsbestimmung. Statistik

11. STATISTIK. 11.1. Begriffsbestimmung. Statistik . STATISTIK.. Begrffsbestmmug De Statst st we auch de Wahrschelchetsrechug e Wssesgebet der sogeate Stochast. De Stochast a ma als de Lehre vo zufällge Vorgäge bzw. Eregsse beschrebe. Als zufällge Eregsse

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr