ASSET SERVICING QUARTERLY * 02/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ASSET SERVICING QUARTERLY * 02/2015"

Transkript

1 ASSET SERVICING QUARTERLY * 02/2015 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur zweiten Ausgabe des Asset Servicing Quarterly. Ihre positive Resonanz auf das neue Format hat uns sehr gefreut. Diese nehmen wir gerne als Ansporn für die kommenden Veröffentlichungen. Auch die mehr als 500 Besucher unserer Vermögensverwalter-Veranstaltung, bei der die Themen Fintech bzw. Digitalisierung im Mittelpunkt standen, haben uns gezeigt, wie nah wir an den Themen, die die Branche bewegen, sind und damit auch Ihnen. Daher möchte ich Ihnen an dieser Stelle noch einmal den 2. Hauck & Aufhäuser Kapitalmarkttag am 30. November ans Herz bzw. in den Kalender legen. Wir dürfen schon jetzt gespannt sein, welche Prognosen unser Hauptredner Prof. Dr. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), mit uns diskutieren wird. In der vorliegenden Ausgabe finden Sie unter anderem einen Beitrag von Reinhard Pfingsten über marktunabhängige Strategien gegen Niedrigzinsen und Aktienrisiken. Im Forum Fonds stellen wir Ihnen neben dem Ampega Balanced 3 auch den LOYS Europa System sowie den AHF Global Select vor. Ich wünsche Ihnen nun eine anregende Lektüre. Mit freundlichen Grüßen INHALT NEUIGKEITEN & TERMINE 2 Digitalisierung und Finanzindustrie ein ungleiches Paar? 3 Neuer Treffpunkt für die Immobilienwirtschaft 4 Termine 2015 MARKT & MEINUNG 6 Marktunabhängige Strategien gegen Niedrigzinsen und Aktienrisiken 7 Die Inflation bleibt bis auf Weiteres gering FORUM FONDS 8 Wertzuwachs: Auf die richtige Mischung kommt es an 8 Dachfonds global: Breit gestreut gut aufgestellt 9 Hidden Champions: Genuines Investment konservativ investieren im ursprünglichen Sinn 9 Immobilien: Renditestarkes Produkt mit spezialisiertem Immobilienmanager KOLUMNE 10 Auf den Punkt gebracht: Fondsregulierung aktuell 12 Ansprechpartner 13 Wichtige Hinweise Michael Bentlage Partner bei Hauck & Aufhäuser * Nur für professionelle Kunden gem. WpHG.

2 2 36. Hauck & Aufhäuser Vermögensverwalter-Veranstaltung DIGITALISIERUNG UND FINANZINDUSTRIE EIN UNGLEICHES PAAR? Die Digitalisierung ist für die Finanzindustrie Chance und Mysterium zugleich, wird doch bereits spekuliert, wann Finanzberater durch Rechner und Roboter ersetzt werden. Dem hochaktuellen Thema Der Selbstentscheider und die neue Fintech-Welt Chance oder Gefahr für Vermögensverwalter? widmete sich die 36. Hauck & Aufhäuser Vermögensverwalter-Veranstaltung im Mai Die drei Termine in München, Hamburg und Frankfurt am Main waren mit insgesamt 510 Teilnehmern gut besucht, das Feedback wie auch in den vergangenen Jahren sehr positiv. Gastgeber Michael Bentlage, Partner bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers und verantwortlich für das Kerngeschäftsfeld Asset Servicing, betonte zu Beginn der Veranstaltung, dass sich Finanzdienstleister dem Thema Digitalisierung nicht mehr verschließen dürften. Die intensive öffentliche Diskussion über das Thema sowie der zunehmende Markteintritt branchenfremder Anbieter sind Beweis genug dafür, sagte Bentlage. Die innovative Geschäftsidee von Andreas Kern, Gründer der Social-Trading-Plattform Wikifolio und erster Referent bei der Veranstaltung, war aufgrund der Unzufriedenheit mit seinem eigenen Bankberater entstanden. Nach dem Motto Ärger setzt Energie frei wollte ich ein Unternehmen gründen, das Transparenz und gute Performance auch für Kleinanleger bietet, erklärte Kern. Wikifolio ermöglicht sowohl privaten als auch professionellen Tradern, selbst zusammengestellte Portfolios zu veröffentlichen und ihr Wissen zu teilen. Investoren können bereits mit kleinen Summen in das Portfolio einsteigen. Welche gegenwärtigen Entwicklungen solche Geschäftsmodelle überhaupt möglich machen, skizzierte im Anschluss Lars Merle, Geschäftsführer des Anlegerinformationsportals finanzen.net. So stell te er richtungsweisende digitale Trends vor, die sich unmittelbar auf unser Zusammenleben auswirken vom Siegeszug des Bewegtbildes bis hin zur Verlagerung menschlicher Kommunikation in Social Networks. Im Kontext solcher Trends sei auch die Finanzindustrie von tiefgreifenden Veränderungen betroffen: Die Digitalisierung bewirkt eine Marktverdrängung. Damit werden die Anpassung von Geschäftsmodellen und die Bildung strategischer Allianzen unabdingbar, so Merle. Prof. Dr. Christian Rieck, Mitglied des Zukunftsinstituts und Professor an der Frankfurt University of Applied Sciences, bildete als dritter Referent den Abschluss der Veranstaltung. Unsere Vorstellung von Zukunft ist stets vom gegenwärtigen technischen Standard geprägt, also linear. Das ist ein großer Irrtum, denn die Zukunft entwickelt sich, genau wie die Technologie, nicht linear, sondern exponentiell, betonte Rieck. Zukunftsforscher seien überzeugt davon, dass die klassische, menschliche Finanzberatung früher oder später gänzlich durch ein Zusammenspiel von Algorithmen und Cloud-Beratung durch Roboter ersetzt wird. Angesichts dieser Entwicklung verglich Rieck menschliche Beratung mit Roboter-Beratung und hinterfragte, ob Roboter mit Geld umgehen können. Selbst konservative Studien gehen davon aus, dass Computer-Hardware die Fähigkeiten des menschlichen Gehirns bis spätestens 2030 eingeholt haben wird, sagte Rieck. Das wirke sich nicht mehr nur auf die Arbeit in der Werkshalle aus, sondern auch auf komplexe Tätigkeiten wie Textredaktion, Bewerberauswahl oder eben Finanzberatung.

3 3 Das einzige, jedoch nicht zu unterschätzende Defizit von Roboter-Beratern: Die menschliche Nähe fehlt, doch ein persönliches Vertrauensverhältnis sei bei der Vermögensberatung meist Grundlage und daher unabdingbar. Die Finanzbranche muss die Schonfrist, die sie im Gegensatz zu schnelllebigen Branchen wie Musik und Fernsehen erhalten hat, zur Anpassung ihrer Geschäftsmodelle nutzen. Und dabei nicht vergessen: Auch Quelle und Brockhaus könnten heute noch existieren, wenn Amazon und Wikipedia sie nicht mit innovativen Konzepten verdrängt hätten, schloss Rieck. Salongespräche für Immobilienexperten NEUER TREFFPUNKT FÜR DIE IMMOBILIENWIRTSCHAFT Die Auftaktveranstaltung zu der diesjährigen Reihe der Salongespräche für Immobilienexperten war ein großer Erfolg, sagte Ludger Wibbeke, Leiter des Bereichs Real Assets bei Hauck & Aufhäuser. Das Bankhaus hatte gemeinsam mit Rueckerconsult zum anregenden Gedankenaustausch eingeladen. Bei den Salongesprächen handelt es sich um ein Forum für Experten aus der Immobilienbranche. Teilnehmer sind beispielsweise Asset Manager, Architekten, Kreditfinanzierer, Property Manager oder Immobilienfondsdienstleister, die hier ihr Netzwerk konstruktiv pflegen bzw. ausbauen. Gerade die Vielseitigkeit der Teilnehmer macht den Erfolg dieser Veranstaltungsreihe aus. Michael Bentlage und Ludger Wibbeke hießen am 23. April rund 100 Gäste in den Räumlichkeiten des Bankhauses in Frankfurt willkommen. Weitere Salongespräche finden in diesem Jahr noch an den Standorten München (2. Juli), Essen (17. September) sowie Hamburg (18. November) statt. Bei Interesse steht Ihnen Herr Wibbeke unter für Fragen sehr gerne zur Verfügung.

4 4 Auf folgende Branchentermine möchten wir Sie aufmerksam machen. TERMINE 2015 Im Kalender finden Sie neben dem 10. Round Table der Rheinischen Post für unabhängige Vermögensverwalter zwei Fachseminare des VuV sowie den Deutschen Vermögensverwaltertag. Letzterer ist speziell auf die Interessen der Vermögensverwalter, Stiftungen und Family Offices zugeschnitten und auch für externe Gäste außerhalb des VuV-Mitgliederkreises geöffnet. Detaillierte Infor mationen erhalten Sie entweder bei Hauck & Aufhäuser oder dem VuV Salongespräch für Immobilienexperten München VuV-Marketingseminar 2015 Frankfurt am Main, Frankfurt School of Finance Salongespräch für Immobilienexperten Essen Round Table der Rheinischen Post für unabhängige Vermögensverwalter Düsseldorf, Rheinische Post Forum VuV-Complianceseminar 2015 Frankfurt am Main, Hotel Hilton REPOOL 2015 Hamburg, Hotel Vier Jahreszeiten REPOOL 2015 Frankfurt am Main, Steigenberger Hotel Deutscher Vermögensverwaltertag 2015 Berlin, Humboldt Carré Salongespräch für Immobilienexperten Hamburg Hauck & Aufhäuser Kapitalmarkttag Frankfurt am Main, Kap Europa Kongresshaus

5 5 2. Hauck & Aufhäuser Kapitalmarkttag AUSBLICK AUF DIE ENTWICKLUNG DER INTERNATIONALEN FINANZMÄRKTE Schon jetzt vormerken sollten Sie sich den 2. Hauck & Aufhäuser Kapitalmarkttag Ausblick 2016 am 30. November Dieser findet ab 14 Uhr im Kongresshaus Kap Europa, Osloer Straße 5, Frankfurt am Main, statt. Hauptreferent ist Prof. Dr. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Professor für Makroökonomie und Finanzen an der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitglied des Beirats des Bundesministeriums für Wirtschaft. Prof. Dr. Fratzscher studierte an der Universität Kiel, an der University of Oxford sowie an der Harvard University. Er erlangte den B.A. in Philosophy, Politics and Economics (PPE) sowie den Master of Public Policy. Seit Anfang 2013 leitet er das DIW Berlin. Als unabhängiges Institut mit 250 Mitarbeitern ist das DIW Berlin eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Europa, dessen Schwer punkte die anwendungsorientierte Grundlagenforschung sowie die wirtschaftspolitische Beratung sind. Seit 2014 ist Prof. Dr. Fratzscher auch Vorsitzender der BMWi-Expertenkommission zur Stärkung von Investitionen in Deutschland. Marcel Fratzscher, der laut FAZ nach Hans-Werner Sinn der einflussreichste deutsche Ökonom ist, befasst sich vor allem mit den Themen europäische Schuldenkrise, Finanzstabilität und Kapitalverkehrskontrollen. Auch die globalen Übertragungsmechanismen von Finanzkrisen sowie die Reformen des Internationalen Währungssystems sind Schwerpunkte seiner Forschungsarbeit, die in führenden Fachzeitschriften, Büchern und Zeitungen Beachtung findet. Seine Vorträge beeindrucken das Publikum vor allem durch kritische Stellungnahmen zu wirtschaftlichen Krisen sowie deren Chancen und Auswirkungen. Er wird den persönlich geladenen Gästen anlässlich des 2. Hauck & Aufhäuser Kapitalmarkttags einen Ausblick auf die Entwicklung an den internationalen Finanzmärkten geben. Die Einladungen zu der Veranstaltung werden im September versendet.

6 6 Wie entwickeln sich die Finanzmärkte? Zwei aktuelle Einschätzungen der Experten von Hauck & Aufhäuser Privatbankiers MARKTUNABHÄNGIGE STRATEGIEN GEGEN NIEDRIGZINSEN UND AKTIENRISIKEN Trotz der jüngsten Korrektur an den Rentenmärkten wird sich am Niedrigzinsumfeld auf absehbare Zeit wohl kaum etwas ändern. Gleichzeitig sind Aktien nicht mehr preiswert. In diesem Umfeld sind marktunabhängige Investments interessant. Das Börsenbonmot Never fight the Fed lässt sich auch auf die EZB übertragen. Seit März kauft die Notenbank jeden Monat für 60 Mrd. Euro Staatsanleihen und andere Wertpapiere. Das Programm soll noch bis mindestens September 2016 laufen. Damit bleibt der Deckel auf den Anleiherenditen. Daran änderte grundsätzlich auch die jüngste Korrektur nichts, in deren Folge die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen von weniger als 0,05 auf 0,72 Prozent angesprungen ist. Insgesamt will die EZB für Mrd. Euro Wertpapiere erwerben. Davon entfallen 850 Mrd. Euro auf Staatsanleihen mit längeren Laufzeiten und positiven Renditen. Dem steht ein Angebot von Mrd. Euro gegenüber. Die Notenbanker kaufen somit rund 17 Prozent der marktgängigen Staatsanleihen der Eurozone. Diese enorme Zusatznachfrage macht es kaum möglich, dass die Anleihekurse nachhaltig fallen und die Renditen weiter anziehen. Dazu kommt, dass das Angebot sicherer Staatsanleihen rückläufig ist und die Konjunktur weiterhin nur schwach läuft. Vor diesem Hintergrund dürfte es auf absehbare Zeit schwerfallen, an den Rentenmärkten nennenswerte Erträge zu erwirtschaften. Für zahlreiche Anleger stellen Aktien keine echte Alternative zu Anleihen dar, da ihnen die Risiken zu hoch sind. In den zurückliegenden 20 Jahren sind die Aktienmärkte im Durchschnitt alle vier Jahre gecrasht, zuletzt im Herbst So gesehen wären die Märkte langsam wieder reif. Zwar sieht es derzeit nicht danach aus, als würden Aktien erneut massiv einbrechen. In den letzten Jahren sind jedoch die Unternehmensgewinne nicht so stark gestiegen wie die Kurse. Dadurch sind Aktien mittlerweile nicht mehr preiswert. Das gilt vor allem in den USA, zum Teil aber auch in Europa. Dazu kommen noch schwache Konjunkturprognosen. Doch obwohl an den Renten- und auch an den Aktienmärkten die Renditeerwartungen heruntergeschraubt werden müssen, lassen sich an den Finanzmärkten weiterhin zufriedenstellende Erträge erzielen. Die Risikoprämien gerieten an Aktienund Rentenmärkten wie beschrieben zwar deutlich unter Druck, aber durch die Kombination verschiedener marktunabhängiger Investments existieren sie noch immer. Typische Beispiele sind Investments, die auf Fusionen und Übernahmen setzen, sowie Kreditversicherungen oder Strategien, die die Volatilitäten an den Finanzmärkten abbilden. Konventionelle Aktieninvestments sollten nur bei entsprechender Marktmeinung und zur weiteren Verbesserung der Diversifikation beigemischt werden. In den vergangenen vier Jahren konnten solche äußerst breit gestreuten Portfolios eine jährliche Wertsteigerung von mehr als 5,5 Prozent erzielen. Gleichzeitig fielen die Schwankungen mit weniger als 4 Prozent pro Jahr ausgesprochen gering aus. Autor: REINHARD PFINGSTEN Leiter der Vermögensverwaltung und Chief Investment Officer bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers

7 7 DIE INFLATION BLEIBT BIS AUF WEITERES GERING Die Erwartung wieder steigender Preise hat zuletzt die Finanzmärkte spürbar durchgeschüttelt. Die EZB wird ihr Inflationsziel jedoch frühestens Ende 2016 erreichen. Nachdem die Rendite von zehnjährigen Bundesanleihen auf das Rekordtief von weniger als 0,05 Prozent gefallen war, stieg sie in der Spitze wieder auf mehr als 0,7 Prozent. Diese Aufwärtskorrektur kam schnell, unerwartet und war heftig. Und das, obwohl die EZB jeden Monat für 60 Mrd. Euro Anleihen und andere Wertpapiere kauft. Auslöser waren plötzlich wieder gestiegene Inflationserwartungen. Doch für eine nachhaltige Zinswende ist es zu früh. Denn die EZB wird selbst in einem optimistischen Szenario ihr Inflationsziel von knapp 2 Prozent bis auf Weiteres verfehlen. Die künftige Teuerungsrate lässt sich durch die Entwicklung der Lohnkosten (Bruttolöhne plus Sozialbeiträge), des Ölpreises (Brent in US-Dollar) und des gewogenen Außenwertes des Euro (gewichteter Durchschnitt der bilateralen Eurowechselkurse gegenüber den 20 wichtigsten Handelspartnerländern) sehr treffsicher prognostizieren. Um in der Eurozone bis Ende 2016 auf eine Inflationsrate von etwa 2 Prozent zu kommen, wäre zum Beispiel folgender Datenkranz erforderlich: In diesem wie im nächsten Jahr wären jeweils Lohnsteigerungen von 2 Prozent (derzeit: 1,1 Prozent) nötig, der Ölpreis müsste bis Ende 2016 auf 80 US-Dollar je Barrel steigen (aktuell: 60 US-Dollar) und der Euro müsste handelsgewichtet jedes Jahr 10 Prozent abwerten. Aus heutiger Sicht ist das ein anspruchsvolles Annahmenbündel. untersucht, wie sich sinkende Preise für Güter und Dienstleistungen auf das reale Wirtschaftswachstum ausgewirkt haben. Ergebnis: Fallende Verbraucherpreise gingen nicht per se mit rückläufigem Wachstum einher. In der Nachkriegszeit war das BIP-Wachstum pro Kopf in Deflationsphasen mit 3,2 Prozent sogar höher als in Inflationsphasen, in denen es um durchschnittlich 2,7 Prozent zulegte. Nicht zuletzt sprechen die Digitalisierung und die demografische Entwicklung dafür, dass wir auch über das Jahr 2016 hinaus eher mit geringen Inflationsraten rechnen können. Vergleichsportale wirken preisdämpfend, und das Internet der Dinge sorgt künftig zunehmend dafür, dass intelligente Waschmaschinen dann laufen, wenn der Strom preiswert ist, oder mit Tankstellen kommunizierende Autos die günstigsten Zapfsäulen ansteuern. Gleichzeitig erwirtschaften alternde Gesellschaften weniger Wachstum, was die Inflation ebenfalls hemmt. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass die Finanzvermögen erhalten bleiben, statt unter der Geldentwertung zu leiden. Die Währungshüter peilen eine Inflationsrate von knapp 2 Prozent an, da sie sonst eine deflatorische Phase befürchten, in der die gesamtwirtschaftliche Nachfrage und die Produktion fielen und die Arbeitslosigkeit zunähme. Allerdings lassen sich solche Befürchtungen empirisch nicht belegen. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat für die Zeit von 1870 bis 2013 für 38 Volkswirtschaften Autor: BURKHARD ALLGEIER Leiter Anlagestrategie bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers

8 8 Wertzuwachs AUF DIE RICHTIGE MISCHUNG KOMMT ES AN Die Grundidee des Ampega Balanced 3 ist es, unter Berücksichtigung der Marktzyklen eine optimale Gewichtung der Vermögensklassen Aktien, Renten, Immobilien und Alternative Investments zu erreichen. Je nach Markteinschätzung werden die passenden Assetklassen nach dem Top-down-Ansatz festgelegt. Diese Allokation ist sehr frei und richtet sich nicht nach bestimmten Vergleichsindizes. Im Vordergrund steht das Anlageziel des absoluten Wertzuwachses. Bei den Anlageentscheidungen dürfen auch hohe Risiken eingegangen werden. Als vermögensverwaltender Fonds kann der Investmentschwerpunkt je nach Markteinschätzung des Managements sehr flexibel gewählt werden. Berücksichtigt werden dabei die internationalen Ak tienmärkte, bestimmte Branchensegmente, volkswirtschaftliche Kennzahlen, Zinssätze und Zinsspreads sowie Währungen. Neben internationalen Aktien können auch ETFs, Anleihen, Devisentermingeschäfte und Futures zum Einsatz kommen. Das Risikomanagement besteht in der Diversifikation des Fondsvermögens, allerdings haben die vorgenommenen Markteinschätzungen Vorrang. Ferner werden bei bestimmten Investments Stop-Loss-Limits festgelegt. Der Fondsmanager Dr. Dr. Hannes Peterreins ist promovierter Mathematiker und Philosoph. Er ist seit 1989 im Kapitalanlagebereich tätig. Er steht für strukturierte, quantitative Anlagestrategien, die sich vor allem durch ein konsequentes Risikomanagement auszeichnen. Dr. Peterreins Portfolio Consulting GmbH Dr. Hannes Peterreins Geschäftsführer Söltlstraße München >> Factsheet Dachfonds global BREIT GESTREUT GUT AUFGESTELLT Die AHF Group GmbH ist eine Beratungsgesellschaft, die sich auf das Management von Dachfonds spezialisiert hat. Der AHF Global Select wurde 2008 gemeinsam mit der Universal-Investment-Gesellschaft mbh als Kapitalverwaltungsgesellschaft und der BN & Partners Deutschland AG als deren Berater aufgelegt. Seit Auflage hat der Fonds um 43 Prozent zugelegt, was einer Rendite von über 5 Prozent p. a. entspricht. Damit gehört der Fonds zum oberen Quartil seiner Gruppe. Die Zusammensetzung des AHF Global Select besteht ausschließlich aus Aktienfonds. Um eine hohe Produktklarheit für den Anleger zu gewährleisten, werden keine derivativen Finanzinstrumente, Hedging oder Währungsabsicherungen verwendet. Die AHF Group setzt vorwiegend auf valueorientierte Aktienfonds. Dabei kommen ausschließlich Aktienfonds renommierter Fondsgesellschaften zum Zug. Die Auswahl der Aktienfonds erfolgt nach gründlicher Fundamentalanalyse. Die Überwachung der Managementprozesse der einzelnen Aktienfonds hat dabei oberste Priorität. Durch eine besonders breite Streuung der Aktienfonds wird eine für diesen Produktbereich sehr hohe Sicherheit erreicht. Zur Anwendung kommen Aktienfonds der Märkte USA, Europa und Asien sowie zahlreicher Wachstumsländer wie Brasilien, Russland, Indien, China, der N-11-Länder und Afrika. AHF Group GmbH Helmut Fickenwirth Geschäftsführer Bergstraße Arzberg >> Factsheet

9 9 Hidden Champions GENUINES INVESTMENT KONSERVATIV INVESTIEREN IM URSPRÜNGLICHEN SINN Die LOYS AG investiert beim LOYS Europa System ausschließlich in Unternehmen, die weniger kosten, als sie wert sind. Ziel dieser Anlagepolitik ist die nachhaltige Wertsteigerung durch Investitionen in börsennotierte oder an anderen geregelten Märkten gehandelte Aktien, die von in Europa ansässigen Emittenten herausgegeben werden. Der Fonds ist insbesondere für institutionelle Anleger geeignet, die ihre regionale Allokation selber steuern wollen. Analog zum LOYS Global System ist der LOYS Europa System ebenfalls breit gestreut und strebt stets ein Vollinvestment an. Bei der Auswahl der Titel durchläuft jedes potenzielle Unternehmen einen Analyseprozess. Es stehen Unternehmen im Fokus, die aufgrund ihrer Domizilierung in Europa zu Unrecht diskontiert wurden. Interessant sind hier vor allem Firmen aus der zweiten und dritten Reihe, in denen man den klassischen Mittelstand oder sogenannte Hidden Champions findet. Hohes Augenmerk wird darauf gelegt, dass die Unternehmen auch tatsächlich für die Eigentümer (Aktionäre) geführt werden. Mit einer Wertentwicklung von über 18 Prozent und einer bereits erzielten Outperformance zur Benchmark sowie einem Fondsvolumen von aktuell rund 26 Mio. Euro hat sich der am 1. Dezember 2014 aufgelegte Fonds bereits gut am Markt etabliert. Die vergünstigte Gebührenstruktur des Fonds für die ersten 24 Monate bietet einen zusätzlichen Anreiz für Investoren. LOYS AG Ufuk Boydak CFA Friedensstr Frankfurt am Main >> LOYS Europa System I >> LOYS Europa System P Immobilien RENDITESTARKES PRODUKT Mit dem Spezial-AIF Deutsche Investment ZBI Wohnen I hat die DSR Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh frühzeitig auf Wohn immobilien in Berlin gesetzt. Der Fonds ist inzwischen voll investiert. Auch der Nachfolgefonds Deutsche Investment ZBI Wohnen II ist voll gezeichnet und befindet sich in der Investitionsphase. Mit deutschen Fachmarktzentren wurde ein Handelssegment identifiziert, das innerhalb der Nutzungsart Einzelhandelsimmobilien eine renditestarke, krisensichere Anlagemöglichkeit mit einem ausgewogenen Risiko-Rendite-Profil bietet. Zusammen mit der Garigal Asset Management GmbH, einem der profiliertesten Asset Manager für Fachmarktzentren, bietet die Deutsche Investment deutschen institutionellen Investoren eine ganzheitliche Lösung für Investitionen im Einzelhandelssegment. Seit der Gründung im Jahr 2006 hat die Garigal Asset Management GmbH für institutionelle Investoren über 100 Objekte mit ca m² Mietfläche und über 600 Mietern akquiriert. Der Spezial-AIF Deutsche Investment Garigal Fachmarktzentren I für institutionelle Anleger verfolgt einen langfristigen Investitionsansatz. Das Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von 300 Mio. Euro wird dann zügig in die bestehende Objektpipeline investiert werden. Dieses Ziel soll durch ein proaktives Vermietungsmanagement und entsprechendes Investitionsverhalten erreicht werden. Die Ausschüttungsrendite soll 6,5 Prozent p. a. nicht unterschreiten. DSR Deutsche Investment KVG mbh Goesta Ritschewald Geschäftsführender Gesellschafter Am Kaiserkai Hamburg >> Factsheet

10 10 Auf den Punkt gebracht: Fondsregulierung aktuell OGAW V DIE SPRUNGLATTE FÜR OGAW-VERWAHRSTELLEN LIEGT HÖHER DAS WICHTIGSTE KOMPAKT: Bis zum 18. Juni 2016 müssen in Deutschland verschärfte Regelungen zur Zulassung, Tätigkeit und Haftung von OGAW-Verwahrstellen umgesetzt werden. Bei Verwahrung der Wertpapiere durch einen Unterverwahrer erhöhen sich die Anforderungen an Auswahl und Überwachung. Der Schutz vor Insolvenzrisiken wird erhöht. Die am 17. September 2014 in Kraft getretene Richtlinie 2014/91/EG (OGAW V) verschärft unter anderem die rechtlichen Rahmenbedingungen für OGAW-Verwahrstellen. Bis zum 18. Juni 2016 sind auch hierzulande die verschärften Regelungen zur Zulassung, Tätigkeit und Haftung umzusetzen. WARUM NEUE REGELUNGEN? Beabsichtigt ist, dass der OGAW-Markt, der nahezu 6 Billionen Euro bzw. 75 Prozent der kollektiven Anlagen der Kleinanleger umfasst, verlorenes Anlegervertrauen zurückgewinnt. Der Ma doff- Skan dal sowie die Insolvenz von Lehman Brothers International Europe haben zutage treten lassen, dass die seit 1985 nahezu unverändert gebliebenen OGAW-Verwahrstellen-Regelungen keinen ausreichenden Anlegerschutz boten. Zentral ist daher die Auseinandersetzung mit den Vorschlägen der European Securities Markets Authority (ESMA) im Final Report ESMA 2014/1417 vom 28. November 2014 (Final Report) zu den Regelungsthemen Unterverwahrung und Unabhängigkeit der Verwahrstelle. WACHSENDE ANFORDERUNGEN AN AUSWAHL UND ÜBERWACHUNG Aufgabe der Verwahrstelle ist insbesondere die Verwahrung der Wertpapiere des OGAW. Dabei ist die Relevanz der Unterverwahrung durch Zentralverwahrer wegen liefertechnischer Vorteile (Inland) oder wegen rechtlicher Vorgaben (Ausland) sehr weitreichend. Anleger sind im Madoff-Skandal insbesondere zu Schaden gekommen, weil die europäischen Vorgaben zur Unterverwahrung und Haftung der Verwahrstelle vor dem Fehlverhalten des Unterverwahrers keinen ausreichenden Schutz boten. Folgerichtig erhöhen sich nun die Anforderungen an die Auswahl und Überwachung des Unterverwahrers (Due Diligence). Problematisch wird sein, wie unter diesen Voraussetzungen sowie unter dem Wiederverwendungsverbot OGAW weiterhin indirekt mittels derivativer Techniken Hedgefonds-Strategien bedienen können. Die Nachfrage hiernach war insbesondere in Luxemburg und Irland groß, weil ausländische Manager die schon geltenden strengen Anforderungen der AIFM-RL umgehen wollten. Ferner haftet die Verwahrstelle nun ausnahmslos für den Verlust verwahrter Finanzinstrumente, und zwar auch in der Unterverwahrung. Überdies sind die Anleger direkt gegenüber der Verwahrstelle klagebefugt, eine Lektion aus unbefriedigenden luxemburgischen Gerichtsverfahren. VERSTÄRKTER SCHUTZ VOR INSOLVENZRISIKEN Ferner zeigte der Fall der Insolvenz von Lehman Brothers International Europe die Wichtigkeit auf,

11 11 Wertpapiere in der Unterverwahrung gegen Insolvenzrisiken zu schützen. Dies versucht die ESMA dadurch zu erreichen, dass sich die Verwahrstelle vor Beauftragung von Nicht-EU-Instituten Sicherheit über die Insolvenzfestigkeit der Wertpapiere mittels eines Rechtsgutachtens zu verschaffen hat. MEHR UNABHÄNGIGKEIT DER VERWAHRSTELLE Bei der neu einzuführenden gesellschaftsrechtlichen Unabhängigkeit sollen bei Konzern-Konstellationen ein Drittel oder mindestens zwei Personen in der Geschäftsleitung und im Aufsichtsrat der KVG von der Verwahrstelle unabhängig sein. Sollten die Vorschläge so umgesetzt werden, hätte sich die Branche möglichen Restrukturierungen zu stellen, wobei die Genossenschaftsbanken in besonderem Maße betroffen sein dürften. Bezüglich der Unabhängigkeit der Verwahrstelle hat die ESMA Vorschläge zur personellen sowie gesellschaftsrechtlichen Unabhängigkeit gemacht. Die häufig in Deutschland gestellte und letztlich verworfene Frage, ob Konzernverwahrstellen unabhängig von der KVG sein zu haben, wird nun von der ESMA auf die europäische Bühne gehoben. Bislang unterzieht das KAGB die personelle Unabhängigkeit nur auf operativer Ebene, namentlich bei den Angestellten und Geschäftsleitern. Die ESMA schlägt eine Erweiterung auf die nichtoperative Ebene vor, wonach die Verwahrstellen-Banken nur noch maximal ein Drittel der Mitglieder der Tochter-KVGs stellen sollen. Autor: TOBIAS MORONI Leiter Real Assets Deutschland

12 12 ANSPRECHPARTNER ANJA SCHLICK Leitung Financial Assets Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Seidlstraße München Telefon: ANDREAS BRÜCKNER Financial Assets, Relationship Manager Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Seidlstraße München Telefon: AXEL JANIK Financial Assets, Relationship Manager Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Kaiserstraße Frankfurt am Main Telefon: CHRISTOPH KRAIKER Abteilungsleiter Consulting Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A. 1c, rue Gabriel Lippmann, L-5365 Munsbach Telefon: LUDGER WIBBEKE Leitung Real Assets Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Kaiserstraße Frankfurt am Main Telefon:

13 13 WICHTIGE HINWEISE Dies ist eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, insbesondere innerhalb der Fondsporträts, stellen keine Anlageberatung dar, sondern geben einen Überblick über wesentliche Merkmale, Eigenschaften oder Neuigkeiten in Bezug auf die vorgestellten Fonds. Alle Angaben wurden sorgfältig zusammengestellt, teilweise unter Rückgriff auf Informationen Dritter. Einzelne Angaben können sich insbesondere durch Zeitablauf, infolge gesetzlicher Änderungen, aktueller Entwicklungen der Märkte sowie anderer wesentlicher Umstände gegebenenfalls auch kurzfristig als nicht mehr oder nicht mehr vollumfänglich zutreffend erweisen. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität sämtlicher Angaben wird daher keine Gewähr übernommen. Die in dieser Information enthaltenen Ausführungen können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die Angaben gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Es wird keine Haftung für etwaige Schäden oder Verluste übernommen, die direkt oder indirekt aus der Verteilung oder der Verwendung dieser Produktinformation entstehen. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die vollständigen Angaben zu den vorgestellten Fonds sind den jeweiligen wesentlichen Anlegerinformationen und dem jeweiligen Verkaufsprospekt in Ergänzung mit dem jeweils letzten geprüften Jahresbericht und dem jeweiligen Halbjahresbericht, falls ein solcher jüngeren Datums als der letzte Jahresbericht vorliegt, zu entnehmen. Diese Dokumente stellen die allein verbindliche Grundlage des Erwerbs dar. Soweit steuerliche oder rechtliche Belange berührt werden, sollten diese vom Adressaten mit seinem Steuerberater bzw. Rechtsanwalt erörtert werden. Die vorgenannten Verkaufsunterlagen erhalten Sie in elektronischer oder gedruckter Form in deutscher Sprache kostenlos bei den jeweils unter den Beiträgen genannten Stellen. Anteile an den Fonds dürfen nur in Ländern angeboten werden, in denen ein solches Angebot oder ein solcher Verkauf zulässig ist und/oder eine Genehmigung der örtlichen Aufsichtsbehörde vorliegt. Insbesondere dürfen Anteile dieser Fonds weder innerhalb der USA noch an oder auf Rechnung von US-Staatsbürgern oder in den USA ansässigen US-Personen zum Kauf angeboten oder an diese verkauft werden. Dieses Informationsdokument und die in ihm enthaltenen Informationen richten sich weder an US-Bürger noch an Personen mit ständigem Wohnsitz in den USA, noch darf es in den USA verbreitet werden. Die Verbreitung und Veröffentlichung dieses Dokumentes kann darüber hinaus auch in anderen Rechtsordnungen beschränkt sein. IMPRESSUM Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Kaiserstraße Frankfurt am Main ERSCHEINUNGSMONAT DIESER AUSGABE: JUNI 2015

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

ASSET SERVICING QUARTERLY * 01/2015

ASSET SERVICING QUARTERLY * 01/2015 ASSET SERVICING QUARTERLY * 01/2015 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres neuen Newsletters. Er liefert Ihnen künftig einmal im Quartal wichtige und nützliche Informationen

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Fragen & en zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Anlagen in Offene Immobilienfonds grundbesitz europa (RC) und grundbesitz global (RC) vor dem 22. Juli 2013

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis

Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis Immer mehr Menschen wollen ihr Geld in Einklang mit ihren Wertevorstellungen verantwortungsbewusst und ertragreich

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

MEAG ist Asset Manager von Munich Re

MEAG ist Asset Manager von Munich Re MEAG Investmentfonds tf - das Ergebnis zählt Nur zur internen Verwendung März 2011 MEAG ist Asset Manager von Munich Re Munich Re Weltweit führender Risikoträger Integriertes Geschäftsmodell aus Erst-

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Rückblick 2011 MET Fonds - PrivatMandat NEUgeld und NEUkunden mit dem MET KombiProdukt Die weltweit erfolgreichsten TOP-Vermögensverwalter unter einem

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Multi Structure Fund - Contiomagus. Investieren mit System. Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken. Wir formen Ihre Ideen

Multi Structure Fund - Contiomagus. Investieren mit System. Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken. Wir formen Ihre Ideen Multi Structure Fund - Contiomagus Investieren mit System Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken Wir formen Ihre Ideen Wer wir sind wurde im Oktober 2009 als. Aktiengesellschaft in Luxemburg

Mehr

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem WAS SIE ÜBER DEN FRANKLIN TEMPLETON GLOBAL

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Als Stifterin oder Stifter übernehmen Sie Verantwortung, weil

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH, Bockenheimer Landstraße 42-44, 60323 Frankfurt am Main Fondsverschmelzung auf den Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber,

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG...

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... INHALT KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... 11 SMS & ANLAGEBERATUNG... 13 SMS & WEITERE DIENSTLEISTUNGEN...

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Eine echte Produktinnovation für Ihren Erfolg *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle BVI, Stand April 2006

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

StarCapital Vermögensverwaltung

StarCapital Vermögensverwaltung StarCapital Vermögensverwaltung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Grundlegende Erfahrungswerte für erfolgreiches Investieren in einem ganzheitlichen Asset Management: StarCapital Vermögensverwaltung

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds.

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds. AL Trust FONDS n Aktienfonds n Dachfonds n Renten- und Geldmarktfonds Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. Was Sie auch vorhaben. Mit uns erreichen

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital.

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital. November 2013 STARS Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 November 2013 Vorstand und Fondsmanager Dipl.-Vermögensmanager Markus Kaiser Markus

Mehr

Dynamisch Investieren zahlt sich aus.

Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Seite 2 Bitte beachten Sie,

Mehr

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS 1 Stand: März 2012 Market tinginformatioin VORTEILE DER VERMÖGENSVERWALTUNG Breite Diversifikation: Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Gold, Immobilien, AI Unabhängige Auswahl

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr

Private Investing. Professionelle Vermögensverwaltung mit aktivem Risikomanagement. Stephan Pilz smart-invest, November 2014

Private Investing. Professionelle Vermögensverwaltung mit aktivem Risikomanagement. Stephan Pilz smart-invest, November 2014 Private Investing Professionelle Vermögensverwaltung mit aktivem Risikomanagement Stephan Pilz smart-invest, November 2014 Das Unternehmen smart-invest GmbH Institutioneller Anlageberater seit 2007 als

Mehr

Made in Germany. Investmentfonds mit Deutschland-Fokus für institutionelle Anleger

Made in Germany. Investmentfonds mit Deutschland-Fokus für institutionelle Anleger Made in Germany Investmentfonds mit Deutschland-Fokus für institutionelle Anleger Made in Germany Entgegen dem gesamteuropäischen Trend hat sich die Wirtschaft in Deutschland in vielen Bereichen hervorragend

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012 Update Oliver Eichmann, Fondsmanager April 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Dezember 2011 Anlageziel

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr

Prof. Dr. Eric Frère & Christian W. Röhl. Euro-Krise, Geldentwertung, Banken-Skandale: Die Finanzmärkte im Spiegel der Wissenschaft

Prof. Dr. Eric Frère & Christian W. Röhl. Euro-Krise, Geldentwertung, Banken-Skandale: Die Finanzmärkte im Spiegel der Wissenschaft Prof. Dr. Eric Frère & Christian W. Röhl Euro-Krise, Geldentwertung, Banken-Skandale: Die Finanzmärkte im Spiegel der Wissenschaft Aktuelle Marktbeobachtungen und Forschungsergebnisse Seite 1 SONDERVERANSTALTUNG

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. DWS RiesterRente Premium. Mit dem DWS Mehrsparschwein können Sie gleich 3-fach fürs Alter vorsorgen!

Deutsche Asset & Wealth Management. DWS RiesterRente Premium. Mit dem DWS Mehrsparschwein können Sie gleich 3-fach fürs Alter vorsorgen! Deutsche Asset & Wealth Management DWS RiesterRente Premium Mit dem DWS Mehrsparschwein können Sie gleich 3-fach fürs Alter vorsorgen! * Die DWS/DB AWM Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte

Mehr

Der Global Star Select (GSS) quantitativ gesteuerter Aktienfonds mit vermögensverwaltendem Charakter

Der Global Star Select (GSS) quantitativ gesteuerter Aktienfonds mit vermögensverwaltendem Charakter Der Global Star Select (GSS) (WKN: A0MYVR) quantitativ gesteuerter Aktienfonds mit vermögensverwaltendem Charakter 2 Überblick Die Epinikion Die Entwicklung des Global Star Select Das Managementprinzip

Mehr

Es ist zeit für eine wirklich intelligente GEldanlage.

Es ist zeit für eine wirklich intelligente GEldanlage. Es ist zeit für eine wirklich intelligente GEldanlage. Die Philosophie Die Strategie die Partner Flexibel. Hervorragend. Ausgewählt. Substanzwerte waren selten so großen Schwankungen ausgesetzt wie heute.

Mehr

MF INVEST Best Select Flexibel in jeder Marktlage

MF INVEST Best Select Flexibel in jeder Marktlage MF INVEST Best Select Flexibel in jeder Marktlage 02 Geldanlage einmal anders gedacht Flexibel in verschiedenen Marktlagen Haben Sie schon umgedacht? Die Märkte verändern sich stetig, und ihre Anlagestrategie

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Der Malachit Emerging Markets Plus. quantitativ gesteuerter Dachfonds mit Schwerpunkt auf die Schwellenländer

Der Malachit Emerging Markets Plus. quantitativ gesteuerter Dachfonds mit Schwerpunkt auf die Schwellenländer Der Malachit Emerging Markets Plus (WKN: A0MUD3) quantitativ gesteuerter Dachfonds mit Schwerpunkt auf die Schwellenländer 2 Überblick Die Epinikion Die Philosophie des Fonds Das Managementprinzip und

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Fondsüberblick 18. Juli 2012

Fondsüberblick 18. Juli 2012 Fondsüberblick 18. Juli 2012 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Aktien; 68,91% Global Chance Aktien abgesichert; 8,86% Renten; 8,94% Liquidität; 4,23% Gold; 3,64%

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

DWS Top 50 Asien Update

DWS Top 50 Asien Update April 2012 DWS Top 50 Asien Update Andreas Wendelken, Director, Senior Fund Manager Equities *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle

Mehr

Der internationale Aktienfonds.

Der internationale Aktienfonds. Internationale Fonds Der internationale Aktienfonds. SÜDWESTBANK-InterShare-UNION. Handverlesen. Mit diesem Aktienfonds können Sie die Chancen an den internationalen Aktienmärkten für Ihr Portfolio nutzen.

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Allianz Global Investors informiert

Allianz Global Investors informiert Mai 2015 Allianz Global Investors informiert Sie haben sich vor einiger Zeit für eine Anlage im Allianz Fondirent entschieden. Das war rückblickend, angesichts der positiven Entwicklung der Anleihenmärkte,

Mehr

Das Erfolgsmodell der ARICONSULT als Financial Provider

Das Erfolgsmodell der ARICONSULT als Financial Provider FINANCIAL PROVIDER Das Erfolgsmodell der ARICONSULT als Financial Provider Das Ziel Die Aufgabe Das Ergebnis Die Zukunft Das Ziel Etwas vollkommen Neues zu entwickeln Die Aufgabe Entwicklung einer überlegenen

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr