Informations- und Kommunikationstechnologie in der psychosozialen Versorgung: Ergebnisse und Perspektiven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informations- und Kommunikationstechnologie in der psychosozialen Versorgung: Ergebnisse und Perspektiven"

Transkript

1 Informations- und Kommunikationstechnologie in der psychosozialen Versorgung: Ergebnisse und Perspektiven Hans Kordy, Stephanie Bauer, Markus Wolf, Markus Mößner, Benjamin Zimmer & Katajun Lindenberg Forschungsstelle für Psychotherapie, Universitätsklinikum Heidelberg Fachforum Onlineberatung, Nürnberg, September 2009

2 Institutioneller Hintergrund: Forschungsschwerpunkt der Forschungsstelle Versorgungsforschung: Optimierung der psychosozialen Versorgung durch Evaluation & Innovation

3 Institutioneller Hintergrund: Forschungsschwerpunkt der Forschungsstelle Beispiele: Qualitätssicherung & -management: web-akquasi MZ-ESS: Effektivität der stat. Behandlung von Essstörungen (43 Fachkliniken, 1171 Patienten) DKV-Studie: Effektivität der Langzeitpsychotherapie (> 25 Sitzungen; 741 Patienten, > 400 Therapeuten) Internet-Brücken - E-Mental Health

4 Evaluation: Strukturelle Schwäche der Gesundheitsversorgung Starke Gliederung der Gesundheitsversorgung Sektoren: Prävention, Beratung, Heilbehandlung, Rehabilitation, Rückfallprophylaxe, Krankheitsmanagement Settings: ambulant & stationär Anbieter: Ämter, Berater, Allgemein- und Fachärzte, Psychologen etc. Mangel an übergreifenden Strategien

5 Innovation: E-Mental Internet- Brücken Qualitätssicherung & -management Individualized Care Kommunikations technologien Monitoring von Prozess & Ergebnis Software & Instrumente

6 E-Nachsorge nach stationärer Behandlung Chat-Brücke: Brücke: Einzelsetting SMS-Brücke: Supportives Monitoring

7 Modell Chat-Brücke: Nachsorge im Gruppensetting

8 Evaluation: Patienten mit psychischen Störungen - profitieren stark von stationärer Behandlung - verlieren schnell und oft erworbene Verbesserungen - wünschen eine Weiterbehandlung - wird oft eine Weiterbehandlung dringend empfohlen. aber, die gegenwärtige Versorgungsrealität macht dies schwierig.

9 Innovation: - supportiver Ansatz (Erhaltung & Weiterentwicklung) - Gruppentherapie im Internet Chat-Raum - eventuell Einzelsetting ( -Brücke) - Ergebnismonitoring

10 Klinisches Konzept - Gruppensetting Teilnehmer (störungsunspezifisch) - offene Gruppen - Programmdauer: Wochen - Sitzungsdauer: 90 min.; 1 x Woche - erfahrene Gruppentherapeuten

11 Technische und logistische Voraussetzungen - Server - Software - Technische Administration und Unterstützung - Homepage - Training der Therapeuten - Anleitung der Patienten

12 Rechtliche Aspekte Generelles Prinzip: Fahrlässigkeit vermeiden! - Datenschutz - Standesrecht - Haftungsrecht

13 Datenschutz: Sicherheit und Vertraulichkeit - Chat-Raum: passwort-geschützt - Online-Fragebogen: passwort-geschützt - Passwörter: regelmäßiger Wechsel - Kommunikation: Pseudonyme - Datentransfer: verschlüsselt (SSL) - Server: firewall - Datenspeicherung: verschlüsselt

14 Notfallmaßnahmen - face-to-face Diagnose - Bereitschaftsdienst einer Klinik (24 Stunden) - Telefonische Bereitschaft des Therapeuten 90 min nach der Sitzung - Explizite Befragung zu Suizidalität beim Logout - Vorort-Kontaktperson (z.b. Hausarzt)

15

16 - Software: Web-Akquasi

17

18

19 Wer macht mit? Patienten Panorama-Fachklinik Forschungsstelle / Server

20 Wer macht mit? Chat VG Altersdurchschnitt 41,2 42,6 Geschlecht 80%w 74 %w wenig Internet-Erfahrung 36 % 36 % viel Internet-Erfahrung 32 % 31 %

21 Wer macht mit? Erstdiagnosen F3 F6 F4 F5 0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 Chatgr Verglgr

22 Evaluationsstudie - prospektiv - kontrolliert (matched pairs) - Nachuntersuchung

23 Datenerhebungsplan Stat. Behandlung wöchentl. Sitzungen Chat Gruppe Aufnahme Entlassung 6-Monats Katamnese* 12-Monats Katamnese* Kontroll Gruppe Stat. Behandlung Aufnahme Entlassung 6-Monats Katamnese* 12-Monats Katamnese* * Nach Entlassung

24 Stichprobe - Chat: N = Vergleichsgruppe (matched pairs) N = stationäre Behandlung (TK-Versicherte - ausreichende Stabilität bei Entlassung - Internet-Zugang - Therapeuten: erfahrene Gruppentherapeuten. vertraut mit den Patienten. Zugang zum Internet

25 Evaluation des Programms - Akzeptanz Pat Ther - Angebot sinnvoll für mich 83% 81% - Chat-Gruppe hat geholfen 77% 81% - Therapeut hat geholfen 83% 32% - Pat. konnte anderen helfen 77% 82% - zufrieden mit der Chat-Gruppe 85%

26 Evaluation des Settings - Drop-out 15% - Sitzungsdauer (90 min) 74% - Frequenz (1 x pro Woche) 80% - Programmdauer (12-15 Wochen) 55% - Bedeutung des Therapeuten 80% - Wichtigkeit der Anonymität 38% - Bereitschaft zu zahlen (privat) 51%

27 Effektivität Hauptkriterium: Verlust therapeutischer Gewinne Entlassung 11,8 14,3 6 Monate 22,1 34,6 12 Monate 25 38, control chat

28 Effektivität Psychische Beeinträchtigung (SCL-90-R) 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0 admission discharge 6-months 12-months Chat Control

29 Effektivität Körperliche Beeinträchtigung (GBB) admission discharge 6-months 12-months Chat Control

30 Detail-Exploration des nachstationären Gesundungsverlaufes Telefoninterviews

31 Aufnahme von Psychotherapie nach stat. Behandlung Chat KG 53,1% / n=43 60,6 % / n=43 - < 1 Mon 25,9 % 42,3 % Mon 14,3 % 9,9 % Mon 7,4 % 8,4 % - > 6 Mon 7,4 %

32 Rückfall -Risiko nach stationärer Behandlung 1,1 1,0,9,8 Fraction without relapse,7,6,5,4,3,2,1 chat participants kontrolle control participants 0, Weeks after discharge

33 Rückfall -Risiko und Psychotherapie Outpatient treatment during follow-up No outpatient treatment during follow-up 1,1 1,0,9,8 1,1 1,0,9,8,7,7,6,6,5,5,4,4,3,2 chat Fraction without relapse Fraction without relapse,3,2 chat chat participants,1, kontrolle,1, kontrolle control participants Weeks after discharge Weeks after discharge

34 Zusammenfassung Chatgruppen als Nachbehandlung nach stat. Behandlung werden sehr gut angenommen von den Patienten... sind hilfreich bei der Stabilisierung des Wohlbefindens... reduzieren das Rückfallrisiko erheblich, besonders für jene, die keine ambulante Behandlung finden oder wollen Golkaramnay, V., Bauer, S., Haug, S., Wolf, M. & Kordy, H. (2007). The exploration of the effectiveness of group therapy through an Internet chat as aftercare: A controlled naturalistic study. Psychother and Psychosom, 76, Kordy, H., Golkaramnay, V., Wolf, M., Haug, S. & Bauer, S. (2006). Internetchatgruppen in Psychotherapie und Psychosomatik: Akzeptanz und Wirksamkeit einer Internet-Brücke zwischen Fachklinik und Alltag. Psychotherapeut, 51,

35 Varianten für... - Essstörungen (Centrum Eetstoornissen Ursula; NL) - Familien mit essgestörten Kindern (R. Binford, Univ. of Chicago; Humboldt Foundation) - Patienten mit Bulimia Nervosa - BNtechno (C. Bulik, Univ. of NC, & M. Marcus, Univ. of Pittsburg, NIMH) - Patienten mit chronischen Rückenschmerzen (Multisite RCT, Heidelberg, BMBF) - Patienten mit Krebserkrankung (Multisite RCT, Heidelberg & UKE Hamburg; BMBF)

36 @ -Brücke: Nachbehandlung im Einzelsetting Kooperation mit den Panorama-Fachkliniken Scheidegg/Allg. und diversen Krankenkassen

37 Klinisches Konzept der nahtlose Versorgung Nutzung der stabilen therapeutischen Beziehung - festes Setting - fester mailing-tag ; Antwort in 24 h Wochen Dauer - Instruktion nach Pennebaker s Paradigma vom Therapeutischen Schreiben (J. Pennebaker); min. - asynchrone Kommunikation - kontinuierliches Monitoring (software: Web-Akquasi) - vertrauliche Kommunikation über gesicherte Verbindung

38 Effektivität Psychosoziale Beeinträchtigung 3,0 Psychological symtpoms 2,8 2,6 Effektstärke (12 Monate) d = 0,41 2,4 group tau Entlassung 6 Mo-FU 12 Mo-FU time

39 - hohe Akzeptanz- und Zufriedenheitsraten - Niedrig Drop-Out-Rate: 6,4% - Effektivität vielversprechend Wolf M., Maurer W.-J., Dogs P. & Kordy H. (2006). in der Psychotherapie - ein Nachbehandlungsmodell via Electronic Mail für die stationäre Psychotherapie. PPmP, 56,

40 Supportives Monitoring Modell SMS-Brücke: Nachsorge für Bulimie-Patientinnen

41 SMS-Brücke: Minimal Intervention zur Nachbehandlung von Patientinnen mit bulimia nervosa Kooperation mit der Psychosomatischen Fachklinik Bad Pyrmont Bauer S, Percevic R, Okon E, Meermann R, Kordy H. (2003) Use of Text Messaging in the Aftercare of Patients with Bulimia Nervosa. Eur Eat Dis Rev, 11, Bauer, S., Hagel, J., Okon, E., Meermann, R. & Kordy, H. (2006). Erfahrungen mit dem Einsatz des Short Message Service (SMS) in der nachstationären Betreuung von Patientinnen mit BN. Psychodyn Psychother, 3,

42 Hintergrund: SMS-Pilotstudy; Bauer et al., % waren symptomfrei bei Entlassung - 97% wünschen eine ambulante Fortsetzung - 6 Monate nach Entlassung hatten nur 50 % eine solche begonnen Beträchtlicher Bedarf für Nachbehandlung

43 Vorschlag: Minimal-Intervention via SMS Klinisches Konzept Supportives Monitoring: - step-down Strategie - wöchentliche Interaktion via SMS - Programmdauer: 16 Wochen - Computer-gestütztes, semi-automatisiertes Programm - standardisierte Rückmeldung - therapeutische Mittel & Ziele: soziale Unterstützung, Verstärkung positiver Entwicklung, Verhaltensmodifikation, Stärkung des Selbstmanagement

44 Kommunikation

45 Wöchentliche Interaktion über SMS (1) Wie wohl fühlten Sie sich in den letzten sieben Tagen in Ihrem Körper? sehr wohl weder+ eher noch - unwohl eher wohl sehr unwohl (2) Wie oft hatten Sie in den letzten sieben Tagen Essanfälle? überhaupt 1 Mal 2-3 Mal täglich mehrmals nicht täglich 4 5 (3) Wie oft haben Sie in den letzten sieben Tagen eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen angewendet, um Ihr Gewicht zu kontrollieren: Erbrechen, Einnahme von Abführmitteln und/oder niederkalorische Nahrung? überhaupt nicht 1 Mal 2-3 Mal täglich mehrmals täglich

46 Wöchentliche Interaktion über SMS (1) Wie wohl fühlten Sie sich in den letzten sieben Tagen in Ihrem Körper? Woche 1 SMS: ,10 Uhr,2,2,1 sehr wohl x weder+ eher noch - unwohl eher wohl sehr unwohl (2) Wie oft hatten Sie in den letzten sieben Tagen Essanfälle? x überhaupt 1 Mal 2-3 Mal täglich mehrmals nicht täglich 4 5 (3) Wie oft haben Sie in den letzten sieben Tagen eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen angewendet, um Ihr Gewicht zu kontrollieren: Erbrechen, Einnahme von Abführmitteln und/oder niederkalorische Nahrung? x überhaupt nicht 1 Mal 2-3 Mal täglich mehrmals täglich

47 Wöchentliche Interaktion über SMS: (1) Wie wohl fühlten Sie sich in den letzten sieben Tagen in Ihrem Körper? Woche 1 SMS: ,10 Uhr,2,2,1 sehr wohl x weder+ eher noch - unwohl eher wohl sehr unwohl (2) Wie oft hatten Sie in den letzten sieben Tagen Essanfälle? x überhaupt 1 Mal 2-3 Mal täglich mehrmals nicht täglich x 4 x 5 Woche 2 SMS: ,19 Uhr,4,4,2 (3) Wie oft haben Sie in den letzten sieben Tagen eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen angewendet, um Ihr Gewicht zu kontrollieren: Erbrechen, Einnahme von Abführmitteln und/oder niederkalorische Nahrung? x überhaupt nicht x 1 Mal 2-3 Mal täglich mehrmals täglich

48 Wöchentliche Interaktion über SMS (1) Wie wohl fühlten Sie sich in den letzten sieben Tagen in Ihrem Körper? Woche 1 SMS: ,10 Uhr,2,2,1 sehr wohl weder+ eher noch - unwohl eher wohl sehr unwohl (2) Wie oft hatten Sie in den letzten sieben Tagen Essanfälle? funktional x x überhaupt 1 Mal 2-3 Mal täglich mehrmals nicht täglich x nonfunktional 4 x 5 Woche 2 SMS: ,19 Uhr,4,4,2 (3) Wie oft haben Sie in den letzten sieben Tagen eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen angewendet, um Ihr Gewicht zu kontrollieren: Erbrechen, Einnahme von Abführmitteln und/oder niederkalorische Nahrung? x überhaupt nicht x 1 Mal 2-3 Mal täglich mehrmals täglich

49 Wöchentliche Interaktion über SMS Veränderungsmöglichkeiten von Woche zu Woche: (a) funktional-funktional: unverändert gutes Befinden (b) nonfunktional-nonfunktional: unverändert schlechtes Befinden (c) nonfunktional-funktional: Verbesserung des Befindens (d) funktional-nonfunktional: Verschlechterung des Befindens

50 Wöchentliche Interaktion über SMS Veränderungsmöglichkeiten von Woche zu Woche: (a) funktional-funktional: unverändert gutes Befinden (b) nonfunktional-nonfunktional: unverändert schlechtes Befinden (c) nonfunktional-funktional: Verbesserung des Befindens (d) funktional-nonfunktional: Verschlechterung des Befindens - 4x4x4 = 64 Kombinationsmöglichkeiten - zu jeder Kombination wurden verschiedene Antwortnachrichten formuliert - das Programm schlägt per Zufall jeweils einen Text vor - Plausibilitätskontrolle vor jeder Versendung

51 Wöchentliche Interaktion über SMS (1) Wie wohl fühlten Sie sich in den letzten sieben Tagen in Ihrem Körper? Woche 1 SMS: ,10 Uhr,2,2,1 sehr wohl weder+ eher noch - unwohl eher wohl sehr unwohl (2) Wie oft hatten Sie in den letzten sieben Tagen Essanfälle? x überhaupt 1 Mal 2-3 Mal täglich mehrmals nicht täglich (3) Wie oft haben Sie in den letzten sieben Tagen eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen angewendet, um Ihr Gewicht zu kontrollieren: Erbrechen, Einnahme von Abführmitteln und/oder niederkalorische Nahrung? x überhaupt nicht x x x 1 Mal 2-3 Mal täglich mehrmals täglich 4 Antwortnachricht (Beispiel) x Versuchen Sie regelmäßig zu essen auch wenn es schwer fällt. Nur so können Sie Essanfälle dauerhaft vermeiden und zu einem besseren Körpergefühl zurück finden. 5 Woche 2 SMS: ,19 Uhr,4,4,1

52

53 5 4 nonfunktional funktional Wochen Körpergefühl Essanfälle Kompens. Verhalten

54 Studie - Ziel: Untersuchung von Wirksamkeit und Effizienz des SMS-Programms - Zentrale Hypothese: Die SMS-Intervention führt in der Interventionsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung II (8 Monate nach Entlassung) zu einer um 20 % höheren Rate partieller Remission. - Stichprobe: N = 180 Patientinnen mit bulimischer Symptomatik

55 Design Interventions- Gruppe (N=90) stationäre Behandlung Aufnahme Entlassung SMS-Programm Katamnese 1 Katamnese 2 Kontrollgruppe (N=90) stationäre Behandlung Aufnahme Entlassung Katamnese 1 Katamnese 2 ca. 2 Monate 4 Monate 4 Monate

56 Datenerhebung - LIFE Interview. Aufnahme (Klinik). Entlassung (Klinik). Katamnese II (telefonisch; Forschungsstelle) - Fragebögen. Aufnahme (Klinik). Entlassung (Klinik). Katamnese I (postalisch; Forschungsstelle). Katamnese II (postalisch; Forschungsstelle)

57 (Zwischen-)Ergebnis Rekrutiert N = 184 Dropouts N = 19 Studienteilnehmer N = 165 Kontrollgruppe n = 83 Interventionsgruppe n = 82 FU 1 (dez 08) n = 75 (7 missings) FU 1 (dez 08) n = 74 (6 missings)

58 Effektivität (vorläufig), 4-Mon.katamn. (N cg = 75; N ig = 74) EDI Skala Bulimia K G I G Aufnahme 25.5 (9.4) 25.6 (8.6) Entlassung 15.6 (6.8) 15.5 (6.9) 4-Mon.Kat (8.2) 19.4 (8.1)

59 Effektivität (vorläufig), 4-Mon.katamn. (N cg = 75; N ig = 74) EDI Skala Drang dünn zu sein K G I G Aufnahme 32.4 (8.0) 31.5 (8.1) Entlassung 24.2 (8.5) 25.4 (7.3) 4-Mon.Kat (8.2) 27.1 (8.1)

60 Effektivität (vorläufig), 4-Mon.katamn. (N cg = 75; N ig = 74) EDI Skala Unzufriedenheit mit Körper und Figur K G I G Aufnahme 45.1 (9.5) 44.9 (10.4) Entlassung 38.5 (12.0) 39.2 (10.8) 4-Mon.Kat (11.2) 40.1 (12.2)

61 Dissemination Transfer in Forschung & Klinik 1. Im Rahmen der von der Humboldt-Stiftung geförderten Kooperation mit Prof. Dr. C. Bulik (University of North Carolina, Chapel Hill, USA): Text Messaging to Increase Healthy Eating and Physical Activity in Children 2. In Kooperation mit dem Institut für Medizinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Rotterdam (Dr. R. Timman): (Cost-)effectiveness of a short-term multidisciplinary cognitive behavioural group therapy combined with maintenance treatment by SMS in overweight and obese children

62 ES[S]PRIT: Eine internetbasierte Plattform für Prävention und frühe Intervention

63 ES[S]PRIT Ziel: Indizierte Essstörungsprävention and frühe Intervention über eine internetbasierte Plattform Zielgruppe: Jugendliche & junge Erwachsene Strategie: 1) Stepped-care: Komponenten von unterschiedlicher Intensität 2) Individualisierte Unterstützung in Abhängigkeit von den Bedürfnissen / der Beeinträchtigung der Teilnehmer

64 Stufe 1: Screening Ziel: - Identifikation von Risikopersonen - Identifikation von Studierenden mit leichter Beeinträchtigung Maße: - Weight Concerns Scale (WCS) - Short Evaluation of ED (SEED)

65 Stufe 1: Screening Ergebnis / Feedback: 1) kein Risiko : Teilnahme nicht empfohlen 2) zu starke Beeinträchtigung : Teilnahme nicht empfohlen 3) Risiko : Einladung zur Teilnahme 4) leichte Symptomatik : Einladung zur Teilnahme

66 Stufe 2: Psychoedukation & Peer Support Ziel: - Informationsmaterial zu Essstörungen, ersten Anzeichen, Selbsthilfestrategien - Diskussionen zwischen den Teilnehmern anregen / gegenseitige Unterstützung (Peer Support)

67 Stufe 2: Psychoedukation & Peer Support Komponenten: - umfassendes Informationsmaterial - moderiertes Forum / Message Board

68 Stufe 3: Supportives Monitoring & Feedback Programm Ziele: - kontinuierliche Erfassung von relevanten Faktoren und Verhaltensweisen (wöchentliches Monitoring) - kontinuierliche Unterstützung (z.b. Verstärkung positiver Veränderungen) - frühe Identifikation von Verschlechterungen Komponenten: - wöchentl. automatischer Reminder an Teilnehmer (via ) - online Fragebogen (Software: Web-Akquasi) - automatisches Feedback in Abhängigkeit vom Symptomverlauf - Berater bekommt Alarmsignale (via )

69 Stufe 3: Supportives Monitoring & Feedback Programm Wöchentliche Monitoringfragen: - 4 Dimensionen: 1) Körperzufriedenheit 2) übermäßige Beschäftigung mit Figur & Gewicht 3) unausgewogene Ernährung & Diät 4) Essanfälle & kompensatorisches Verhalten - Feebackalgorithmus: Automatische Veränderungsbewertung; ~ 2500 Feedbacknachrichten

70 Stufe 4: Beratung via Chat Gruppensitzungen: - monatliches Angebot - für alle registrierten Teilnehmer - Sitzungsdauer: 90 min. - therapeutisch geleitet - allgemeine Fragen - Diskussionen / gegenseitige Unterstützung

71 Stufe 4: Beratung via Chat Einzelsitzungen: - Terminboard & online Reservierung - Sitzungsdauer: 30 min. - individueller Chat, um a) spezifische / persönliche Fragen zu klären b) negativen Entwicklungen entgegen zu steuern c) wenn nötig für f-2-f Beratung zu motivieren

72 Stufe 4: Beratung via Chat Online-Berater verwendet Informationen aus dem Monitoringprogramm:

73 Stufe 5: Face-to to-face Beratung Ziele: - wenn nötig, soll ein frühzeitiges Aufsuchen der Psychotherapeutischen Beratungsstelle erreicht werden - wenn nötig: Vermittlung in ambulante oder stationäre Therapie

74 Erfahrungen -Uni Heidelberg Registrierung Ausschluss (n=45) ja Aktuelle Behandlung? (N=1150) nein Zu schwere Beeinträchtigung? Σ = 127 (89% Frauen, 27 Jahre (SD=9) (BMI < 17,5; tägliche Essanfälle und/oder Erbrechne) ja nein Ausschluss (n=366) WCS? < > 60 Key-Items? Essanfälle; Erbrechen; BMI < 18,5 Einschluss (n=182) Einschluss (n=296) yes Einschluss (n=63) no Einschluss (nur Forum) (n=198)

75 Gründe für die Teilnahme - Anonymität: 76% - Erstmalige Beschäftigung mit Thema Essstörungen: 62% - Kostenlose Beratung: 60% - Schneller und unkomplizierter Zugang: 49% - Örtliche Flexibilität: 49% - Zeitliche Flexibilität: 44%

76 Zufriedenheit / Akzeptanz (N = 76) + insgesamt zufrieden würde weiterempfehlen würde wieder teilnehmen 61% 60% 67% kein anderer Ansprechpartner 41%

77 Zufriedenheit / Akzeptanz (N = 76) Forum 32% 91% Monitoring & Feedback 38% 89% Gruppenchat 44% 76% Einzelchat 48% 91% gutes Konzept hilfreich

78 Zusammenfassung Praktikabilität: Technisch robust (unabhängig von Browser + Einstellungen) Notwendige Ressourcen: Technischer Support ~ 1h/ Monat Administrativer Support ~ 5h/ Monat pro 100 Teilnehmer Klinischer Support ~ 8h/Monat pro 100 Teilnehmer Vielversprechende Akzeptanzraten große Stichproben können angesprochen werden Wirksamkeit? Bauer, S., Moessner, M., Wolf, M., Haug, S. & Kordy, H. (in press). ES[S]PRIT An Internet-based program for the prevention and early intervention of eating disorders in college students. British Journal of Guidance and Counselling.

79 Evaluation des Programms : YoungES[S]PRIT: Wirksamkeit der Prävention bei Jugendlichen im Landkreis Heilbronn (Dipl.-Psych. Katajun Lindenberg) Im Rahmen von INTACT: University of Minho, Portugal (Prof. Dr. P. Machado) University of St. Etienne (Prof. Dr. F. Lang)

80 Internetbasierte Interventionen... - werden von Teilnehmern gut akzeptiert - können die Reichweite spezialisierter Einrichtungen erweitern - können die traditionelle Versorgung sinnvoll ergänzen (z. B. Überbrückung von Versorgungslücken) - können helfen, unterversorgte Populationen anzusprechen - ermöglichen flexible Anpassung der Intervention an die Bedürfnisse der Teilnehmer - ermöglichen Unterstützung großer Stichproben mit vertretbarem Aufwand (bzgl. Zeit und Kosten) - eröffnen neue Perspektiven für die Psychotherapieforschung

81 E-Mental Health ist bereit für den Transfer in die Praxis... - Co-Entwicklung: mit Nutzern für Nutzer! - niedrige Zugangsschwelle für Endnutzer (z. B. Patienten) und Anbieter - niedrige Investitionen durch Nutzung verfügbarer Technologie - niedrige Nutzungskosten - hohe Flexibilität und damit Verträglichkeit mit bestehenden Angebote Es kann losgehen!

82 Forschungsstelle für Psychotherapie Dr. Stephanie Bauer Dipl.-Psych. Markus Mößner Dipl.-Psych. Markus Wolf Dipl.-Psych. Benjamin Zimmer Dipl.-Psych. Katajun Lindenberg Dr. Hans Kordy VIELEN DANK! Weitere Informationen: psyres.de hans.kordy

Rückfallprävention der Bulimie über Short Message Service (SMS) Autoren: Bauer, S.; Percevic, R.; Okon, E.; Meermann, R.; Kordy, H.

Rückfallprävention der Bulimie über Short Message Service (SMS) Autoren: Bauer, S.; Percevic, R.; Okon, E.; Meermann, R.; Kordy, H. Klinik für Psychosomatische Medizin und Verhaltenstherapie Rückfallprävention der Bulimie über Short Message Service (SMS) Autoren: Bauer, S.; Percevic, R.; Okon, E.; Meermann, R.; Kordy, H. Psychosomatische

Mehr

E-MENTAL HEALTHCARE: AKTUELLER STAND DER ANWENDUNG

E-MENTAL HEALTHCARE: AKTUELLER STAND DER ANWENDUNG E-MENTAL HEALTHCARE: AKTUELLER STAND DER ANWENDUNG NEUER MEDIEN IN DER PRÄVENTION UND BEHANDLUNG PSYCHISCHER ERKRANKUNGEN PD Dr. Stephanie Bauer Frschungsstelle für Psychtherapie Universitätsklinikum Heidelberg

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen Manfred Fichter Klinik Roseneck Prien und Psychiatrische Klinik der Universität

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung-

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät, Universität

Mehr

Mitarbeiterverzeichnis

Mitarbeiterverzeichnis XIX Mariano Alcañiz, Prof. Dr. Universidad Politécnica de Valencia Human Centred Technology Laboratory (LabHuman) Camino vera s/n, 46022 Valencia, Spain Email: malcaniz@labhuman.upv.es Sebastian Almer,

Mehr

Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert?

Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert? Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert? Manuela Glattacker, Katja Heyduck & Cornelia Meffert Institut für Qualitätsmanagement

Mehr

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Behandlung von Essstörungen Jörn von Wietersheim, Ulrich Cuntz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung)

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung) Forum für Ess-Störungen Psychologisches Instititut Abt. Klinische Psychologie & Psychotherapie Studienergebnisse Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine

Mehr

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 AG Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung Zielsetzungen und Aufgaben Deskriptive,

Mehr

Implementierung und Adaptation Familienstärkungsprogrammes Strengthening Families Program

Implementierung und Adaptation Familienstärkungsprogrammes Strengthening Families Program Implementierung und Adaptation Familienstärkungsprogrammes Strengthening Families Program Barbara Wegenschimmel, Monika Finsterwald, Tanja Baumgartner, Diana Dreier, Tanja Bleis & Georg Spiel Symposium

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

Psychosoziale Internet-gestützte Nachsorge nach onkologischer Rehabilitation

Psychosoziale Internet-gestützte Nachsorge nach onkologischer Rehabilitation 1. ASORS-Jahreskongress 30.-31. Oktober 2009, München Psychosoziale Internet-gestützte Nachsorge nach onkologischer Rehabilitation Birgit Watzke 1, Kai Kossow 1, Hans Kordy 2, Benjamin Zimmer 2 & Holger

Mehr

Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen

Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen Dr. Dipl.-Psych. Doris Weipert, PP + KJP Forum für Ess-Störungen Wiesbaden DGIV-Veranstaltung am 13.09.2010 1 Forum für Ess-Störungen

Mehr

Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter

Implementierung der NVL Unipolare Depression: Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Gliederung Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Umsetzung und Evaluation

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs Perspektiven der Psychotherapie 9. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie & 33. Symposium der Fachgruppe

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose

Mehr

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Implementierung von Lebensqualität in die medizinische Versorgung: Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Patricia Lindberg Tumorzentrum

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

SMS-basierte Nachsorge nach Alkoholbehandlung

SMS-basierte Nachsorge nach Alkoholbehandlung SMS-basierte Nachsorge nach Alkoholbehandlung Berner Suchtkongress, 12. Juni 2015 Severin Haug HINTERGRUND Kontinuierliche Versorgung Substanzgebrauchsstörungen häufig mit chronischem Verlauf (McLellan

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse

Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse Ambulante Psychotherapie in Deutschland aus Sicht der PatientInnen - Versorgungssituation und Ergebnisse Cornelia Albani, Gerd Blaser, Michael Geyer, Gabriele Schmutzer & Elmar Brähler Universitätsklinikum

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Dr. Ernst-Jürgen Borgart Psychosomatische Fachklinik Bad Pyrmont Berufliche Problemkonstellationen Streßbelastungen am Arbeitsplatz Konflikte

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Rehabilitation von geriatrischen Patienten

Rehabilitation von geriatrischen Patienten von geriatrischen Patienten Definition (nach WHO 1980) bezeichnet den Einsatz und die Wirkung von Massnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen Dr. med. Stefan Bachmann

Mehr

Welche Hilfsangebote gibt es im Internet?

Welche Hilfsangebote gibt es im Internet? Welche Hilfsangebote gibt es im Internet? Dipl.-Psych. Dr. Nicole Wollmerstedt salus klinik Friedrichsdorf Gliederung 1. Internetbasierte therapeutische Interventionen 2. Stand der Forschung - störungsübergreifend

Mehr

Daheim und unterwegs. Mobilität durch Telemedizin. Mobil im Bilde Bilddatenkommunikation im Teleradiologieverbund über mobile Endgeräte

Daheim und unterwegs. Mobilität durch Telemedizin. Mobil im Bilde Bilddatenkommunikation im Teleradiologieverbund über mobile Endgeräte Daheim und unterwegs Mobilität durch Telemedizin. Mobil im Bilde Bilddatenkommunikation im Teleradiologieverbund über mobile Endgeräte Gut versorgt Mobile Lösungen für die telemedizinische Betreuung von

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<.

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<. Die Online- Fähre Ein Pilot- Projekt für junge suchtkranke Männer zur Überbrückung der Wartezeit im Übergang von der ambulanten in die stadonäre Therapie InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg

Mehr

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation MHH Symposium 2015 26. November 2015 Andrea Reusch & Karin Meng Handlungs und Bewältigungsplanung

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes

Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes Evidenzentwicklung in Prävention und Gesundheitsförderung am Beispiel der Förderung von Gesundheitskompetenz mit Arbeitsplatzbezug

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Magersucht Bulimie Ess-Sucht

Magersucht Bulimie Ess-Sucht Magersucht Bulimie Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum 08.05.2010 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner [UNSER LEITBILD] Das Leitbild legt unsere Werte und unser Selbstverständnis öffentlich dar. Es ist Grundlage für unser Handeln und Wegweiser für unsere zukünftige Entwicklung. Gliederung Unser Profil Unser

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation Dr. Markus Lehner Überblick Das Vidamon System Die Entwicklung Evalierungsergebnisse Use Case Kardiologische Rehabilitation Geschäftsmodell

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Das Biopsychosoziale Tumorboard Patientenwünsche an multidisziplinäre Versorgungssysteme. Ergebnisse einer qualitativen Patientenbefragung

Das Biopsychosoziale Tumorboard Patientenwünsche an multidisziplinäre Versorgungssysteme. Ergebnisse einer qualitativen Patientenbefragung Das Biopsychosoziale Tumorboard Patientenwünsche an multidisziplinäre Versorgungssysteme. Ergebnisse einer qualitativen Patientenbefragung DVSG Bundeskongress Münster, 06.11.2015 Anne Taubert, Nationales

Mehr

Förderung der Rauchabstinenz bei Jugendlichen via SMS. Severin Haug Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung, Zürich

Förderung der Rauchabstinenz bei Jugendlichen via SMS. Severin Haug Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung, Zürich Förderung der Rauchabstinenz bei Jugendlichen via SMS Severin Haug Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung, Zürich 1 Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Rauchprävalenz bei Berufsschülerinnen

Mehr

,QWHJUDWLYHWKHUDSHXWLVFKH$QJHERWH LQGHQ.OLQLNHQGHU%D\HULVFKHQ%H]LUNH

,QWHJUDWLYHWKHUDSHXWLVFKH$QJHERWH LQGHQ.OLQLNHQGHU%D\HULVFKHQ%H]LUNH ,QWHJUDWLYHWKHUDSHXWLVFKH$QJHERWH LQGHQ.OLQLNHQGHU%D\HULVFKHQ%H]LUNH 3V\FKRWKHUDSLH± 3V\FKRVRPDWLN± 3V\FKLDWULH 6SUHFKHQGH0HGL]LQ+HXWH Andreas Schuld und Wolfgang Schreiber Klinikum Ingolstadt und Bezirksklinikum

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen Spezialsprechstunde für Essstörungen sanatoriumkilchberg PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt

Mehr

Statuskonferenz ADHS 08.12.-09.12.2014

Statuskonferenz ADHS 08.12.-09.12.2014 Statuskonferenz ADHS 08.12.-09.12.2014 Das zentrale adhs-netz (zan) ist ein bundesweites, interdisziplinäres Netzwerk zu ADHS hat die Unterstützung eines umfassenden Gesundheitsmanagements für Menschen

Mehr

Alle Rehabilitanden setzten ihre Behandlung in Stuttgart fort und es gab bislang keine Abbrüche.

Alle Rehabilitanden setzten ihre Behandlung in Stuttgart fort und es gab bislang keine Abbrüche. Alle Rehabilitanden setzten ihre Behandlung in Stuttgart fort und es gab bislang keine Abbrüche. Entgegen unserer ursprünglichen und vielleicht naiven Erwartung stellte die Kombi-Reha 2-plus-4 keine 2-Phasen-Behandlung

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Funded by Fonds Gesundes Österreich

Funded by Fonds Gesundes Österreich Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2012, Health Promotion and Prevention in Eating Disorders and Obesity, The 20th International Conference, October 18-20, 2012 Funded by Fonds Gesundes Österreich

Mehr

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Wege in den ersten Arbeitsmarkt Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Dr. med. Claudia Betz Leitende Ärztin der 2. Angehörigentagung 2015 in Frankfurt

Mehr

Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, LMU-München 1

Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, LMU-München 1 Prof. Dr. Willi Butollo Dr. phil. Marion Krüsmann Dr. phil. Regina Karl Dr. phil. Andreas Müller-Cyran, lic. phil. Dipl.-Psych. Monika Schmelzer Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Alle glücklichen Familien ähneln einander; jede unglückliche aber ist auf ihre eigene Art unglücklich. Tolstoi 1878 Merkmale manualisierter Psychotherapie:

Mehr

Welche Möglichkeiten bietet das Internet für Menschen mit Depression? Christine Rummel-Kluge

Welche Möglichkeiten bietet das Internet für Menschen mit Depression? Christine Rummel-Kluge Welche Möglichkeiten bietet das Internet für Menschen mit Depression? Christine Rummel-Kluge Behandlung der Depression Arzt/Ärztin Psychotherapeut/in + z.b. Internet Zugangsmöglichkeiten zum Internet ~

Mehr

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Dr. phil. Binia Roth Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Bruderholz Essen und Emotionen Essen ist eng mit Kultur, unserer Erziehung und mit Emotionen

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Individualisierte Therapie beim Schwerverletzten

Individualisierte Therapie beim Schwerverletzten Individualisierte Therapie beim Schwerverletzten Rolf Lefering Sigune Peiniger Simone Steinhausen und Lehrstuhl für Unfallchirurgie und Orthopädie Universität Witten/Herdecke Campus Köln-Merheim Intubation?

Mehr

SURE. Dipl.-Psychologe/Psychol. Johannes Schönthal, Psychologe/Psychol. Psychoth. Leiter Fachklinik Drogenhilfe TübingenT

SURE. Dipl.-Psychologe/Psychol. Johannes Schönthal, Psychologe/Psychol. Psychoth. Leiter Fachklinik Drogenhilfe TübingenT SURE Johannes Schönthal, Dipl.-Psychologe/Psychol Psychologe/Psychol. Psychoth. Leiter Fachklinik Drogenhilfe TübingenT Was ist SURE? Substituierte in Rehabilitation Projekt der DRV Baden-Württemberg,

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014

Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014 Drehtüreffekte und Zwangsmaßnahmen gibt es Alternativen? Sicht: Kinder- und Jugendpsychiatrie DIJuF 9.12.2014 Prof. Dr. Michael Kölch Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie,

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

Fachtagung Hier können Sie gewinnen!

Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Hamburg 10. November 2010 Workshop 1: Gemeinsam läuft die Kugel rund Strategien zur Netzwerkbildung Dr. Regina Kostrzewa, LSSH Kiel Rainer Leichsenring, ATS-Fachstelle

Mehr

E-MENTAL HEALTH: ANWENDUNGEN FÜR DAS GESUNDHEITSWESEN AN PROJEKT-BEISPIELEN DES KOMPETENZTANDEMS VERNETZTE VERSORGUNG

E-MENTAL HEALTH: ANWENDUNGEN FÜR DAS GESUNDHEITSWESEN AN PROJEKT-BEISPIELEN DES KOMPETENZTANDEMS VERNETZTE VERSORGUNG E-MENTAL HEALTH: ANWENDUNGEN FÜR DAS GESUNDHEITSWESEN AN PROJEKT-BEISPIELEN DES KOMPETENZTANDEMS VERNETZTE VERSORGUNG 3. Leuphana Gesundheitsgespräche, 7. Oktober 2014 Till Beiwinkel, M.A., Dr. Jörn Moock,

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Das Leben ist das höchste Gut und lässt sich nicht in Geld aufwiegen 2 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen

Mehr

Empfehlungen der gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention und Rehabilitation von psychischen Gesundheitsschäden nach Arbeitsunfällen

Empfehlungen der gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention und Rehabilitation von psychischen Gesundheitsschäden nach Arbeitsunfällen Empfehlungen der gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention und Rehabilitation von psychischen Gesundheitsschäden nach Arbeitsunfällen Gabi Schuck Fachsymposium Umgang mit Gewalt am Arbeitsplatz- Möglichkeiten

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

Aufgaben der APN bei Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler

Aufgaben der APN bei Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler Aufgaben der APN bei Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler Corina Thomet, Pflegeexpertin/APN Klinik für Kardiologie, Zentrum für angeborene Herzfehler Foto: Simon Kurt Klinik für Kardiologie, Zentrum

Mehr

Die Relevanz des Themas zeigt sich. der Presse:

Die Relevanz des Themas zeigt sich. der Presse: DGVT-Kongress 2014 Symposium: Ethische Herausforderungen bei psychosozialen Online-Angeboten Die Relevanz des Themas zeigt sich im der Presse: Online-Psychotherapie: Mit einem Klick auf die virtuelle Couch

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung Vergütung Anlage 9 Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung (1) Die Vergütungsregelung dieses Vertrages gilt für die an diesem Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer nach 6 Abs. 2 und 3 sowie nach 7.

Mehr

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt Almut Zeeck Essstörungen Wissen was stimmt Inhalt 1. Einleitung 9 2. Was sind Essstörungen? 13»Essstörungen sind ein Spleen junger Frauen«Verschiedene Formen der Erkrankung 13»Magersüchtige haben nie Hunger«Über

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen: Ergebnisse einer kontrollierten, randomisierten Studie

Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen: Ergebnisse einer kontrollierten, randomisierten Studie Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen: Ergebnisse einer kontrollierten, randomisierten Studie L. Goldbeck, K. Schmid Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie

Mehr

Akzeptanz und Wirksamkeit Smartphone-gestützter Reha-Nachsorge für Patienten mit affektiven Störungen

Akzeptanz und Wirksamkeit Smartphone-gestützter Reha-Nachsorge für Patienten mit affektiven Störungen Akzeptanz und Wirksamkeit Smartphone-gestützter Reha-Nachsorge für Patienten mit affektiven Störungen Bischoff, C., Schmädeke, S., H. Schmidt AHG-Klinik für Psychosomatik Bad Dürkheim Universität Mannheim

Mehr

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Vortrag im Rahmen der 16. Jahrestagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.v. am 18. November 2004 in Düsseldorf Landesfachstelle Glücksspielsucht

Mehr

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Anorexia nervosa - 8 Jahre nach Beginn der Erkrankung

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Anorexia nervosa - 8 Jahre nach Beginn der Erkrankung Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Anorexia nervosa - 8 Jahre nach Beginn der Erkrankung Heiser P, Fleischhaker C, Schultheiß N, Rauh R, Biscaldi-Schäfer

Mehr

Psychotherapie trifft Sucht

Psychotherapie trifft Sucht Psychotherapie trifft Sucht Stellenwert der Psychotherapie in der Suchtbehandlung und - rehabilitation Monika Konitzer Fachtag Psychotherapie trifft Sucht der Landespsychotherapeutenkammern NRW und RLP

Mehr

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Mag. Dr. Karin Meng Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie, AB Rehabilitationswissenschaften,

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Dr. Claudia Pischke, Anna Dietrich, Helga Strube, Svea Eichholz, Prof. Hajo Zeeb. BIPS Institut für Epidemiologie und Präventionsforschung

Dr. Claudia Pischke, Anna Dietrich, Helga Strube, Svea Eichholz, Prof. Hajo Zeeb. BIPS Institut für Epidemiologie und Präventionsforschung 1 Wirksamkeit einer Intervention zum Kraftaufbau im Vergleich zu einer Kontrollgruppe in Bezug auf die Pflegestufe bei Hochbetagten Ergebnisse der Fit für 100 Studie Dr. Claudia Pischke, Anna Dietrich,

Mehr

PROF. DR. MATTHIAS BERKING: ONLINE GESUNDHEITSTRAININGS IN PRÄVENTION UND BEHANDLUNG PSYCHISCHER STÖRUNGEN

PROF. DR. MATTHIAS BERKING: ONLINE GESUNDHEITSTRAININGS IN PRÄVENTION UND BEHANDLUNG PSYCHISCHER STÖRUNGEN PROF. DR. MATTHIAS BERKING: ONLINE GESUNDHEITSTRAININGS IN PRÄVENTION UND BEHANDLUNG PSYCHISCHER STÖRUNGEN GET.ON in der Gesundheitsförderung GET.ON in der (indizierten) Prävention und Behandlung psychischer

Mehr