Copyright 2011 by Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID), Universität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Copyright 2011 by Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID), Universität"

Transkript

1

2 Kurztitelaufnahme PSYNDEX Terms: Deskriptoren / Subject Terms zur Datenbank PSYNDEX (Lit & AV, Tests). Hrsg. vom Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation. - 9., aktual. Aufl. - Trier: ZPID, Universität Trier, S. Translated and adapted by permission of the American Psychological Association from the 11th Edition of the Thesaurus of Psychological Index Terms, Copyright 2007, APA, all rights reserved. Thesaurus of Psychological Index Terms. 11th ed. Washington, D.C.: American Psychological Association, xxvi, 463 p. Copyright 2011 by Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID), Universität Trier Satz: ZPID Druck: Druckerei der Universität Trier und Druckerei Schmekies, Konz Vertrieb: ZPID, Universität Trier, D Trier Tel , Fax htpp://www.zpid.de ISBN Das ZPID ist ein Institut der ʺWissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnizʺ e.v. (WGL)

3 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 4 Benutzungshinweise für die Hauptverzeichnisse... 6 DESKRIPTOREN DEUTSCH-ENGLISCH... 7 SUBJECT TERMS ENGLISCH-DEUTSCH ANHANG 1: NEUE THESAURUSDESKRIPTOREN Neue Subject Terms / Deskriptoren (englisch deutsch) Neue Deskriptoren / Subject Terms (deutsch englisch) ANHANG 2: WEITERE INDEXIERUNGSELEMENTE Indexierung der Altersgruppe Indexierung der Populationsherkunft Indexierung des Studientyps Freie Deskriptoren Free Deskriptors in PSYNDEX Lit & AV Freie Deskriptoren in PSYNDEX Tests (Auswahl) PSYNDEX Lit & AV Klassifikationsschema (deutsch englisch) Inhaltsgruppen in PSYNDEX Tests ANHANG 3: DIE DATENBANK PSYNDEX PSYNDEX Lit & AV PSYNDEX Tests Hinweise auf weitere Materialien

4 Einleitung Ein kontrolliertes Schlagwortvokabular ist eines der wichtigsten Instrumente für das systematische Suchen nach Fachinformationen. Wer immer gezielt nach Fachliteratur (oder anderen fachlichen Informationen) recherchiert, macht schnell die Erfahrung, dass Recherchen nur mit freien Stichwörtern zu unbefriedigenden Ergebnissen führen. Begründet ist dies hauptsächlich in der Mehrdeutigkeit vieler Begriffe und in der Existenz von Wortvarianten und Synonymen. Deskriptoren (Schlagwörter) aus einem kontrollierten, strukturiert aufgebauten Vokabular, einem so genannten Thesaurus, dienen dazu, diese Probleme zu bewältigen. Zum einen bündeln sie Synonyme, das heißt, es wird zur Beschreibung eines Konzepts nur ein Begriff zugelassen. Zum anderen werden ʺweicheʺ Begriffe ʺhärterʺ gemacht, indem sie definiert und von anderen Begriffen abgegrenzt werden. Und schließlich werden die Begriffe in ein Netzwerk von verwandten Begriffen, Oberund Unterbegriffen eingeordnet. Um die Übersichtlichkeit zu wahren, ist die Zahl der Deskriptoren begrenzt gehalten. Für das Fach Psychologie hat die American Psychological Association, Washington D.C. (APA) den THESAURUS OF PSYCHOLOGICAL INDEX TERMS entwickelt und in ihrer Datenbank PsyclNFO eingesetzt. Dieser Thesaurus enthält den gesamten Kern der englischsprachigen psychologischen Fachterminologie und strukturiert ihn durch Unter, Ober, Nachbarund Synonymbeziehungen. Dieser Thesaurus ist auch die Grundlage für die Verschlagwortung in der Datenbank PSYNDEX des Leibniz Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID). In beiden Segmenten von PSYNDEX PSYNDEX Lit & AV 1 und PSYNDEX Tests 2 wird der Thesaurus benutzt, was ein Absuchen dieser Datenbanken gemeinsam mit PsyclNFO anhand derselben, englisch formulierten Suchstrategie ermöglicht. Um die Korrespondenz zwischen deutscher und englischer Fachsprache zu erhalten und auch eine vollwertige deutschsprachige Suche in PSYNDEX zu ermöglichen, wurden vom ZPID sämtliche Begriffe des APA Thesaurus ins Deutsche übersetzt; darüber hinaus wurde eine Reihe deutschsprachiger Verweisbegriffe eingeführt. Die in den ʺPSYNDEX Termsʺ vorgelegte zweisprachige Schlagwortliste der Psychologie kann verschiedene praktische Funktionen erfüllen: > Die Vorbereitung und Durchführung erfolgreicher Datenbankrecherchen unterstützen, > Autorinnen und Autoren dabei helfen, eigene Datenbestände zu verschlagworten, > Übersetzungsprobleme zwischen der deutschen und englischen Fachsprache lösen helfen und > Eine Basis für terminologische und szientometrische Analysen zur Verfügung stellen. Im Hauptteil dieses Bandes, in den Verzeichnissen Deskriptoren und Subject Terms, werden die für PSYNDEX Lit & AV und PSYNDEX Tests verwendeten Inhaltsdeskriptoren und Verweisbegriffe deutsch englisch und englisch deutsch alphabetisch geordnet wiedergegeben. Die Darstellungs und Verweislogik in diesem Hauptteil wird im Abschnitt Benutzungshinweise im Anschluss an diese Einführung erläutert.in 1 Datenbank der psychologischen Literatur und audiovisuellen Medien aus den deutschsprachigen Ländern 2 Datenbank psychologischer und pädagogischer Testverfahren 4

5 Anhang 1 finden Nutzer, die bereits mit früheren Auflagen der PSYNDEX Terms gearbeitet haben, einen separaten Überblick über die neuen Einträge in englisch deutsch und deutsch englisch. Anhang 2 enthält Übersichten über zusätzliche relevante Inhaltsindexierungselemente in PSYNDEX Lit & AV und PSYNDEX Tests: > Indexbegriffe zu der in der Studie repräsentierten Altersgruppe und Nationalität; > Indexbegriffe, die den Typ einer Studie beschreiben; > die von der APA entwickelten Klassifikationskategorien (Section Headings), mit dem eine Arbeit einer oder mehreren von 168 Haupt und Unterkategorien des Fachgebiets Psychologie zugeordnet wird; > das spezifische Klassifikationsschema für PSYNDEX Tests; > die für PSYNDEX ergänzend eingeführten ʺFreien Deskriptorenʺ mit Annotationen in deutscher und englischer Sprache. Der abschließende Anhang 3 enthält einige grundlegende Informationen zum Einsatz der Datenbanken des ZPID sowie Hinweise auf weiter führende Materialien. Den Nutzern unserer Datenbanken legen wir ans Herz, die Nutzerhilfen der einzelnen Datenbanken zu verwenden, und außerdem die Internetseite des ZPID (www.zpid.de) regelmäßig aufzusuchen, auf der vielfältige aktuelle Informationen zu finden sind. Die vorliegende 9. Auflage der PSYNDEX TERMS beruht auf der 11. Auflage des Thesaurus of Psychological Index Terms (American Psychological Association, 2007) sowie auf Ergänzungen, die in den Folgejahren erfolgt sind. Die Auflage enthält 365 gänzlich neue kontrollierte Schlagwörter ( Deskriptoren, Subject Terms ) sowie neue Verweisbegriffen in englischer und in deutscher Sprache. Mit diesen Ergänzungen und nach einigen wenigen Löschungen enthält die Neuauflage nunmehr jeweils 5973 Hauptbegriffe in deutsch und englisch und zusammen 4188 englische oder deutsche Verweisbegriffe. Die PSYNDEX Terms sollen dazu beitragen, die Nutzung von psychologischer Fachinformation zu optimieren und den zweisprachigen Umgang mit der Wissenschaft Psychologie zu erleichtern. Die Mitarbeiter des Leibniz Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation wünschen sich, dass die vorliegende 9. Auflage diesen Aufgaben wiederum gerecht wird. 5

6 Benutzungshinweise für die Hauptverzeichnisse Im Hauptteil dieses Handbuchs, in den Verzeichnissen Deskriptoren und Subject Terms, sind alle Begriffe alphabetisch aufgelistet, mit denen die in PSYNDEX Lit & AV und PSYNDEX Tests gespeicherten Nachweise verschlagwortet sind, darüber hinaus zahlreiche Verweisbegriffe (Synonyme bzw. Quasi Synonyme), die die Suche nach relevanten Deskriptoren bzw. Subject Terms erleichtern sollen. Im Verzeichnis der Deskriptoren sind die deutschen Begriffe mit den entsprechenden Begriffen in englischer Sprache aufgelistet; das Verzeichnis Subject Terms enthält die englischen Begriffe mit deutscher Übersetzung. In jedem Verzeichnis finden sich die folgenden Begriffstypen: Hauptdeskriptoren Der zentrale Bestandteil der PSYNDEX TERMS sind die Schlagwörter, die die American Psychological Association (APA) für die Indexierung ihrer Datenbanken verwendet; in ihrer englischen Originalform und in einer eigenen deutschen Übersetzung werden diese Schlagwörter auch für die Indexierung von PSYNDEX Lit & AV und PSYNDEX Tests eingesetzt. Im Verzeichnis der Deskriptoren erscheinen die deutschsprachigen, im Verzeichnis der Subject Terms erscheinen die englischsprachigen Haupteinträge jeweils fettgedruckt. Haben sie keine Hochzahl, werden sie seit Datenbankbeginn 1977 in PSYNDEX Lit & AV geführt. Beispiel (Verzeichnis Deskriptoren): Aberglauben Superstitions Beispiel (Verzeichnis Subject Terms): Superstitions Aberglauben Wurde der Deskriptor / Subject Term nach 1977 in PSYNDEX eingeführt, so wird das Jahr der Einführung durch eine Hochzahl gekennzeichnet. Beispiele: Adaptive Testing 1988 Adaptives Testen Outreach Programs 1997 Niedrigschwellige Angebote Verweisbegriffe Adaptives Verhalten 1991 Adaptive Behavior Niedrigschwellige Angebote 1997 Outreach Programs Bei den Verweisbegriffen handelt es sich um Synonyme oder sonstige Nebeneinträge, die auf einen gültigen Hauptdeskriptor verweisen. Die im deutsch englischen Deskriptoren Verzeichnis enthaltenen deutschen Verweisbegriffe sind von der ZPID eingeführt worden; die im englisch deutschen ʺSubject Termsʺ Verzeichnis enthaltenen Verweisbegriffe entstammen dem APA Thesaurus. Einige Verweisbegriffe waren früher Hauptdeskriptoren und wurden durch einen anderen Hauptdeskriptor ersetzt. Beispiele: Abtreibung Schwangerschaftsabbruch Abortion (Induced) Induced Abortion Schreibweise Die in den deutschsprachigen Einträgen der PSYNDEX Terms wiedergegebenen Umlaute (ä, ö, ü) und das ʺßʺ werden in einigen Datenbankversionen von PSYNDEX in der aufgebrochenen Schreibweise (ae, oe, ue, ss) geführt. Dies ist bei einer Datenbanksuche zu berücksichtigen. 6

7 Deskriptoren Deutsch - Englisch Abbrecher (Ausbildung oder Therapie) 1973 Dropouts Abdomen 1973 Abdomen Aberglauben 1973 Superstitions Abhängige Persönlichkeitsstörung >Dependente Persönlichkeitsstörung Abhängige Variablen 1973 Dependent Variables Abhängigkeit (Persönlichkeit) 1967 Dependency (Personality) Abitur >Schulabschluss Abiturienten 1978 High School Graduates Ablenkbarkeit 1973 Distractibility Ablenkung 1978 Distraction Abneigung >Aversion Absätze (Text) 1973 Paragraphs Absence-Anfälle >Petit-Mal-Anfälle Absorption (Physiologie) 1973 Absorption (Physiological) Abstillen 1973 Weaning Abstraktion 1967 Abstraction Abtreibung >Schwangerschaftsabbruch Abtreibungsgesetze 1973 Abortion Laws Abwehrmechanismen 1967 Defense Mechanisms Abweichendes Sexualverhalten >Paraphilien Abweichendes Verhalten >Dissoziales Verhalten Acamprosat 2010 Acamprosate Acetylcholin 1973 Acetylcholine Acetylcholinesterase 1973 Acetylcholinesterase Achillessehnenreflex 1973 Achilles Tendon Reflex Achromatische Farbe 1973 Achromatic Color Achtsamkeit 2006 Mindfulness Achtung >Respekt Adaptation 1967 Adaptation Adaptives Testen 1985 Adaptive Testing Adaptives Verhalten 1991 Adaptive Behavior Addisonsche Krankheit 1973 Addisons Disease Adenosin 1973 Adenosine Adenylyl-Cyclase 2009 Adenylyl Cyclase Adipositas 1973 Obesity Adipozyten 2010 Adipocytes Adjektive 1973 Adjectives Adler (Alfred) 1967 Adler (Alfred) Adlersche Psychotherapie >Individualpsychologische Therapie Adoptierte Kinder 1973 Adopted Children Adoptierte Personen 1985 Adoptees Adoption 1967 Adoption (Child) Adoptiveltern 1973 Adoptive Parents Adrenalin 1967 Epinephrine Adrenerge Hemmstoffe 1973 Adrenergic Blocking Drugs Adrenerge Rezeptoren 2003 Adrenergic Receptors Adrenergika 1973 Adrenergic Drugs Adrenergische Nerven 1973 Adrenergic Nerves Adrenolytika >Adrenergika Adverbien 1973 Adverbs 7

8 Affektive Erziehung PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Akute Alkoholvergiftung Affektive Erziehung 1982 Affective Education Affektive Psychose 1973 Affective Psychosis Affektive Störungen 2001 Affective Disorders Affektive Valenz >Emotionale Valenz Affektregulation >Emotionsregulation Affen 1967 Monkeys Afferente Nervenbahnen 1982 Afferent Pathways Afferente Neuronen >Sensorische Neuronen Afferente Stimulation 1973 Afferent Stimulation Afrikanische Kulturgruppen 2006 African Cultural Groups Agenesie 2009 Agenesis Aggressionsverhalten 1967 Aggressive Behavior Aggressionsverhalten bei Tieren 1973 Animal Aggressive Behavior Aggressives Fahrverhalten 2004 Aggressive Driving Behavior Aggressives Töten bei Ratten und Mäusen 1988 Muricide Aggressivität (Persönlichkeit) 1973 Aggressiveness Agieren >Handeln Agitiertheit 1991 Agitation Agnosie 1973 Agnosia Agnostizismus 2007 Agnosticism Agoraphobie 1973 Agoraphobia Agraphie 1973 Agraphia AIDS 2006 AIDS AIDS-Demenz 1997 AIDS Dementia Complex AIDS-Einstellungen >Einstellungen zu AIDS AIDS-Prävention 1994 AIDS Prevention AIDS-Test >HIV-Test Akademiker >Hochschulabgänger Akademische Grade >Bildungsgrade Akademische Standards >Bildungsstandards Akademische Umwelt >Lehrumwelt Akademisches Fachpersonal 1978 Professional Personnel Akathisie 1991 Akathisia Akkomodation (Behinderungen) 2007 Accommodation (Disabilities) Akkomodation (kognitiver Prozess) >Kognitive Akkomodation Akkulturation 2003 Acculturation Akrophobie 1973 Acrophobia Aktionspotenziale 2008 Action Potentials Aktiver Lebensstil 2007 Active Living Aktivismus 2003 Activism Aktivistenbewegungen >Aktivismus Aktivitätsniveau 1982 Activity Level Akupunktur 1973 Acupuncture Akustik 1997 Acoustics Akustisch evozierte Potentiale >Auditiv evozierte Potenziale Akustisch evozierte Potenziale >Auditiv evozierte Potenziale Akustische Diskrimination >Auditive Diskrimination Akustische Displays 1973 Auditory Displays Akustische Halluzinationen 1973 Auditory Hallucinations Akustische Lokalisation >Auditive Lokalisation Akustische Rückmeldung >Auditive Rückmeldung Akustische Stimulation >Auditive Stimulation Akustischer Nerv 1973 Acoustic Nerve Akustischer Reflex 1973 Acoustic Reflex Akute Alkoholvergiftung 1973 Acute Alcoholic Intoxication 8

9 Akute Psychose PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Alpha-Methylparathyrosin Akute Psychose 1973 Acute Psychosis Akute Schizophrenie 1973 Acute Schizophrenia Akute Stressstörung 2003 Acute Stress Disorder Akzeptanz- und Commitment-Therapie 2009 Acceptance and Commitment Therapy Alanine 1973 Alanines Alarmreaktionen 1973 Alarm Responses Alaska-Bevölkerung 1997 Alaska Natives Albinismus 1973 Albinism Albumin >Serumalbumin Aldolasen >Enzyme Aldosteron 1973 Aldosterone Alexie 1982 Alexia Alexithymie 1982 Alexithymia Algebra 2003 Algebra Algorithmen 1973 Algorithms Alien-Limb-Syndrom 2009 Alien Limb Syndrome Alkaloide 1973 Alkaloids Alkohol im Straßenverkehr >Fahren unter Rauschmitteleinfluss Alkohol Intoxikation 1973 Alcohol Intoxication Alkoholabstinenz 1988 Sobriety Alkoholdehydrogenasen 1973 Alcohol Dehydrogenases Alkohole 1967 Alcohols Alkoholembryopathie 1985 Fetal Alcohol Syndrome Alkoholentzug 1994 Alcohol Withdrawal Alkoholhalluzinose 1973 Alcoholic Hallucinosis Alkoholikerkinder >Kinder von Alkoholikern Alkoholische Getränke 1973 Alcoholic Beverages Alkoholisierung >Alkohol Intoxikation Alkoholismus 1967 Alcoholism Alkoholkonsum von Minderjährigen 2007 Underage Drinking Alkoholkonsumgewohnheiten 1967 Alcohol Drinking Patterns Alkoholmissbrauch 1988 Alcohol Abuse Alkoholpsychose 1973 Alcoholic Psychosis Alkoholrehabilitation 1982 Alcohol Rehabilitation Allein erziehende Eltern 1978 Single Parents Allein erziehende Mütter 1994 Single Mothers Allein erziehende Väter 1994 Single Fathers Allein Leben 1994 Living Alone Alleinstehende 1973 Single Persons Allele 2008 Alleles Allergien 1973 Allergic Disorders Allergische Hautkrankheiten 1973 Allergic Skin Disorders Allgemeinmediziner 1973 General Practitioners Allozentrismus 2010 Allocentrism Allport-Vernon-Lindzey Study of Values >Einstellungstests Alltagsaktivitäten 1994 Daily Activities Alltagsfertigkeiten 1991 Activities of Daily Living Alopezie 1973 Alopecia Alpha-Fehler (Statistik) 1973 Type I Errors Alpha-Methylparathyrosin 1978 Alpha Methylparatyrosine 9

10 Alpha-Rhythmus PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Amseln Alpha-Rhythmus 1973 Alpha Rhythm Alphabete 1973 Alphabets Alphabetisierungsniveau 1973 Literacy Ambivalenz 1973 Ambivalence Amblyopie 1973 Amblyopia Ambulante Behandlung 1967 Outpatient Treatment Alphabetisierungsprogramme 1997 Literacy Programs Alprazolam 1988 Alprazolam Alpträume 1973 Nightmares Altenpflege 1994 Elder Care Altenpflegeheime >Pflegeheime Altenwohnsitze 1997 Retirement Communities Altern 1991 Aging Altern in häuslicher Umgebung 2007 Aging in Place Alternative Pädagogik 1982 Nontraditional Education Alternativmedizin 1997 Alternative Medicine Altersbezogene Vorurteile 2003 Ageism Altersdemenz >Senile Demenz Altersdiskriminierung 1994 Age Discrimination Altersgruppen (Entwicklungspsychologie) 1973 Developmental Age Groups Alterspsychose >Senile Psychose Altersunterschiede 1967 Age Differences Altersversorgung von Arbeitnehmern 1973 Employee Pension Plans Altruismus 1973 Altruism Aluminium 1994 Aluminum Alzheimersche Krankheit 1973 Alzheimer's Disease Amantadin 1978 Amantadine Amaurotische familiäre Idiotie >Tay-Sachs-Krankheit Ambiguitätstoleranz 1967 Tolerance for Ambiguity Ambulante Patienten 1973 Outpatients Ambulante Zwangsbehandlung 1991 Outpatient Commitment Ambulanz 1967 Clinics Ameisen 1973 Ants Amenorrhoe 1973 Amenorrhea American Football 1973 Football American Psychological Association 2007 American Psychological Association American Psychological Association Divisions 2007 American Psychological Association Divisions Amine 1973 Amines Aminoessigsäure >Glycin Aminooxidase-Hemmer 1973 Amine Oxidase Inhibitors Aminosäuren 1973 Amino Acids Amitriptylin 1973 Amitriptyline Amnesie 1967 Amnesia Amnesie (anterograd) >Anterograde Amnesie Amnesie (retrograd) >Retrograde Amnesie Amobarbital 1973 Amobarbital AMPA 2009 AMPA Amphetamin 1967 Amphetamine Amphibien 1973 Amphibia Amputation 1973 Amputation Amseln 1973 Blackbirds 10

11 Amygdala PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Angststörungen Amygdala 2003 Amygdala Amyloid-Vorläufer-Protein 2010 Amyloid Precursor Protein Androgynie 1982 Androgyny Anenzephalie 1973 Anencephaly Amyotrophe Lateralsklerose 2008 Amyotrophic Lateral Sclerosis Anabolismus >Biosynthese Anagramme 1973 Anagrams Anagrammproblemlösen >Problemlösen (Anagramme) Anaklitische Depression 1973 Anaclitic Depression Analeptika 1973 Analeptic Drugs Analgesie 1982 Analgesia Analgetika 1973 Analgesic Drugs Analogie 1991 Analogy Analogrechner 1973 Analog Computers Analphabetismus >Alphabetisierungsniveau Analyse 1967 Analysis Analysis (Mathematik) 2003 Calculus Analytische Psychologie >Jungsche Psychologie Analytische Psychotherapie (C. G. Jung) 1973 Analytical Psychotherapy Anämie 1973 Anemia Anamnese >Krankengeschichte Anaphylaktischer Schock 1973 Anaphylactic Shock Anästhesiologie 1973 Anesthesiology Anästhetika 1973 Anesthetic Drugs Anatomie 1967 Anatomy Anatomisch realistische Puppen 1991 Anatomically Detailed Dolls Anatomische Systeme 1973 Anatomical Systems Androgene 1973 Androgens Anergie >Asthenie Anerkennungsmotivation 1997 Need for Approval Aneurysmen 1973 Aneurysms Anfälle 2005 Seizures Anfälligkeit (Krankheiten) 1973 Susceptibility (Disorders) Angeborene Erkrankungen 1973 Congenital Disorders Angebot und Nachfrage 2004 Supply and Demand Angeheiratete Verwandtschaft 1997 Inlaws Angehende Lehrer 1982 Preservice Teachers Angehörige >Familienmitglieder Angehörigenhilfe 1988 Respite Care Angeklagte 1985 Defendants Angestellte 1973 White Collar Workers Angewandte Psychologie 1973 Applied Psychology Angina Pectoris 1973 Angina Pectoris Angiographie 1973 Angiography Angiotensin 1973 Angiotensin Angloamerikaner 1988 Anglos Angriffsverhalten 1973 Attack Behavior Angst 1967 Anxiety Angst vor dem Tod >Todesangst Angstbewältigung 1997 Anxiety Management Angstneurose >Angststörungen Angststörungen 1997 Anxiety Disorders 11

12 Anhedonie PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Antisoziale Persönlichkeitsstörung Anhedonie 1985 Anhedonia Anstaltsunterbringung 1967 Institutionalization Animismus 1973 Animism Anlage-Umwelt-Problem 1994 Nature Nurture Annäherungs-Vermeidungs-Konflikt 2009 Approach Avoidance Annäherungsverhalten 2009 Approach Behavior Anomie 1978 Anomie Anonyme Alkoholiker 1973 Alcoholics Anonymous Anonymität 1973 Anonymity Anorexia Nervosa 1973 Anorexia Nervosa Anosmie 1973 Anosmia Anosognosie 1994 Anosognosia Anoxie 1973 Anoxia Anpassung 1967 Adjustment Anpassung im Beruf >Berufliche Anpassung Anpassungsfähigkeit (Persönlichkeit) 1973 Adaptability (Personality) Anpassungsgüte 1988 Goodness of Fit Anpassungsstörungen 1994 Adjustment Disorders Anreize 1967 Incentives Anschlussmotiv 1967 Affiliation Motivation Ansprüche 1967 Aspirations Anspruchsniveau 1973 Aspiration Level Anspruchszuerkennung (Gericht) 2005 Awards (Jury) Anstaltsentlassung 1978 Institutional Release Anstaltsschulen 1978 Institutional Schools Anstrengung >Energieeinsatz Anstrengungsvermeidung in Gruppen 2003 Social Loafing Anterograde Amnesie 2003 Anterograde Amnesia Anthropologen 1973 Anthropologists Anthropologie 1967 Anthropology Anthropometrie 2010 Anthropometry Anthropomorphismus 2009 Anthropomorphism Antiadrenergika >Sympatholytika Antiandrogene 1982 Antiandrogens Antibiotika 1973 Antibiotics Antidepressiva 1971 Antidepressant Drugs Antiemetika 1973 Antiemetic Drugs Antigene 1982 Antigens Antihistaminika 1973 Antihistaminic Drugs Antihypertonika 1973 Antihypertensive Drugs Antikoagulantien 1973 Anticoagulant Drugs Antikonvulsiva 1973 Anticonvulsive Drugs Antikörper 1973 Antibodies Antineoplastische Arzneimittel 1982 Antineoplastic Drugs Antiöstrogene 1982 Antiestrogens Antioxidanzien 2004 Antioxidants Antipathie >Aversion Antisemitismus 1973 AntiSemitism Antisoziale Persönlichkeitsstörung 1973 Antisocial Personality Disorder 12

13 Antispasmodische Medikamente PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Arbeitslosigkeit Antispasmodische Medikamente 1973 Antispasmodic Drugs Antitremormedikamente 1973 Antitremor Drugs Antivirale Medikamente 1994 Antiviral Drugs Antonyme 1973 Antonyms Antworttendenz >Response Set Anwälte 1973 Attorneys Anxiolytika 1967 Tranquilizing Drugs Aorta 1973 Aorta Apathie 1973 Apathy Aphagie 1973 Aphagia Aphasie 1967 Aphasia Aphrodisiaka 1973 Aphrodisiacs Apnoe 1973 Apnea Apolipoprotein E 2008 Apolipoprotein E Apolipoproteine 2004 Apolipoproteins Apomorphin 1973 Apomorphine Apoptose 2006 Apoptosis Apotemnophilie 2009 Apotemnophilia Apotheker 1991 Pharmacists Apparate 1967 Apparatus Apperzeption 1973 Apperception Appetit 1973 Appetite Appetitzügler 1973 Appetite Depressing Drugs Apraxie 1973 Apraxia Araber 1988 Arabs Arachidonische Säure 2009 Arachidonic Acid Arbeit-Ruhe-Rhythmen 1973 Work Rest Cycles Arbeiter 1973 Blue Collar Workers Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen 1967 Labor Management Relations Arbeitgebereinstellungen 1973 Employer Attitudes Arbeitnehmerbindung >Mitarbeiterbindung Arbeitnehmereinstellungen 1967 Employee Attitudes Arbeitnehmerfachkenntnisse 1973 Employee Skills Arbeitnehmerfehlzeiten >Fehlzeiten Arbeitnehmerkontakte >Betriebliche Interaktionen Arbeitnehmermerkmale 1988 Employee Characteristics Arbeitnehmermotivation 1973 Employee Motivation Arbeitnehmerproduktivität 1973 Employee Productivity Arbeits- und Gesundheitsschutz >Gesundheit am Arbeitsplatz Arbeits- und Organisationspsychologie 2003 Industrial and Organizational Psychology Arbeitsabwesenheit >Fehlzeiten Arbeitsanalyse 1967 Job Analysis Arbeitsbedingungen 1973 Working Conditions Arbeitsbelastung 1982 Work Load Arbeitsgemeinschaften 2007 Communities of Practice Arbeitsgruppen 2001 Work Teams Arbeitsgruppen (autonom) >Autonome Arbeitsgruppen Arbeitsintegrationstraining 1991 Work Adjustment Training Arbeitskräfteabbau 2003 Downsizing Arbeitslosigkeit 1967 Unemployment 13

14 Arbeitsmarkt PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Arzneimittelempfindlichkeit Arbeitsmarkt 2007 Labor Market Arbeitsneurose 1973 Occupational Neurosis Arbeitsplatzbereicherung 1973 Job Enrichment Ärger 1967 Anger Ärgerkontrolle 1997 Anger Control Aripiprazol 2008 Aripiprazole Arbeitsplatzgestaltung >Ergonomie Arbeitsplatzlärm >Lärmpegel (Arbeitsplatz) Arbeitsplatzmerkmale 1985 Job Characteristics Arbeitsplatzqualität 1988 Quality of Work Life Arbeitsplatzsicherheit >Sicherheit des Arbeitsplatzes Arbeitsplatzumgebung 1973 Working Space Arbeitsplatzverlust >Personalentlassung Arbeitspsychologen >Betriebspsychologen Arbeitssicherheit >Sicherheit am Arbeitsplatz Arbeitssucht 2004 Workaholism Arbeitstauglichkeit 1973 Employability Arbeitsteilung 1988 Division of Labor Arbeitsteilung bei Tieren 1973 Animal Division of Labor Arbeitsunfähigkeitsbegutachtung >Invaliditätsbegutac htung Arbeitsunfälle 1973 Industrial Accidents Arbeitsunfallversicherung 2003 Workers' Compensation Insurance Arbeitswochenlänge 1973 Work Week Length Arbeitszeiteinteilung 1973 Work Scheduling Arbeitszeitmodelle >Arbeitszeiteinteilung Arbeitszufriedenheit 1967 Job Satisfaction Archetypen 1991 Archetypes Architekten 1973 Architects Architektur 1973 Architecture Arecolin 1973 Arecoline Arm (Anatomie) 1973 Arm (Anatomy) Armed Services Vocational Aptitude Battery 2005 Armed Services Vocational Aptitude Battery Armenviertel 1973 Poverty Areas Armut 1973 Poverty Aromatherapie 2008 Aromatherapy Artenmerkmale 1982 Species Differences Arterieller Puls 1973 Arterial Pulse Arterien (Anatomie) 1973 Arteries (Anatomy) Arterienerweiterung >Aneurysmen Arteriosklerose 1973 Arteriosclerosis Arterkennung (Tierverhalten) 1985 Species Recognition Artgenossen 2003 Conspecifics Arthritis 1973 Arthritis Arthropoden 1973 Arthropoda Artikulation 1967 Articulation (Speech) Artikulationsstörungen 1973 Articulation Disorders Arzneimittelallergien 1973 Drug Allergies Arzneimitteldiskrimination 1985 Drug Discrimination Arzneimitteldosierung >Drogendosierung Arzneimittelempfindlichkeit 1973 Drug Sensitivity Arzneimittelindustrie >Pharmazeutische Industrie Arzneimittelkonsum >Drogenkonsum Arzneimittelkunde >Pharmakologie Arzneimittelmissbrauch >Drogenmissbrauch 14

15 Arzneimitteltoleranz PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Atropin Arzneimitteltherapie >Medikamentöse Therapie Arzneimitteltoleranz 1973 Drug Tolerance Arzneimittelverabreichungsformen 1973 Drug Administration Methods Arzneimittelwechselwirkungen 1982 Drug Interactions Arzneimittelwirkung >Pharmakodynamik Ärzte 1967 Physicians Ärztliche Behandlung >Medizinische Behandlung Ärztliche Patienten >Medizinische Patienten Asiaten 1982 Asians Askese 1973 Asceticism Askorbinsäure 1973 Ascorbic Acid Asparaginsäure 1973 Aspartic Acid Asperger-Syndrom 1991 Aspergers Syndrome Aspirationen >Ansprüche Aspirin 1973 Aspirin Assessment-Center 1982 Assessment Centers Assimilation (kognitiver Prozess) >Kognitive Assimilation Assimilation (Kultur) >Akkulturation Assistenzärztliche Ausbildungszeit >Medizinische Praxisausbildung Assoziationismus 1973 Associationism Assoziative Aktivierung >Priming Assoziative Prozesse 1967 Associative Processes Asthenie 1973 Asthenia Asthenische Persönlichkeit >Persönlichkeitsstörungen Ästhetik 1967 Aesthetics Ästhetische Präferenzen 1973 Aesthetic Preferences Asthma 1967 Asthma Astroglyose >Gliose Astrologie 1973 Astrology Astronauten 1973 Astronauts Astronomie 2010 Astronomy Astrozyten 2008 Astrocytes Astrozytose >Gliose Ataxie 1973 Ataxia Atemnot 1973 Respiratory Distress Atemstillstand >Apnoe Atemstillstand im Schlaf >Schlafapnoe Atemstörung >Dyspnoe Atemwegserkrankungen >Erkrankungen der Atemwege Äthanol 1973 Ethanol Atheismus 1973 Atheism Äther (Anästhetikum) 1973 Ether (Anesthetic) Atherosklerose 1973 Atherosclerosis Athetose 1973 Athetosis Athleten >Sportler Äthylalkohol >Äthanol Ätiologie 1967 Etiology Atmosphärische Bedingungen 1973 Atmospheric Conditions Atmung 1967 Respiration Atmungsanregende Substanzen 1973 Respiration Stimulating Drugs Atmungssystem 1973 Respiratory System Atomkrieg 1985 Nuclear War Atomoxetin 2008 Atomoxetine Atomtechnologie 1985 Nuclear Technology Atropin 1973 Atropine 15

16 Attribution PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Augenbewegungen Attentat >Politischer Mord Attraktivität >Physische Attraktivität Attribution 1973 Attribution Atypische Depression 2005 Atypical Depression Atypische Störungen 2005 Atypical Disorders Audiogene Krampfanfälle 1978 Audiogenic Seizures Audiologie 1973 Audiology Audiometer 1973 Audiometers Audiometrie 1967 Audiometry Audiovisuelle Kommunikationsmedien 1973 Audiovisual Communications Media Audiovisuelle Unterrichtsmedien 1973 Educational Audiovisual Aids Audiovisuelle Unterweisung 1973 Audiovisual Instruction Auditiv evozierte Potentiale >Auditiv evozierte Potenziale Auditiv evozierte Potenziale 1973 Auditory Evoked Potentials Auditive Diskrimination 1967 Auditory Discrimination Auditive Lokalisation 1973 Auditory Localization Auditive Maskierung 1973 Auditory Masking Auditive Neuronen 1973 Auditory Neurons Auditive Rückmeldung 1973 Auditory Feedback Auditive Stimulation 1967 Auditory Stimulation Auditive Szenenanalyse 2008 Auditory Scene Analysis Auditive Wahrnehmung 1967 Auditory Perception Auditiver Kortex 1967 Auditory Cortex Aufbaustoffwechsel >Biosynthese Aufbrausende Persönlichkeit >Intermittierende explosible Störung Aufgabenanalyse 1967 Task Analysis Aufgabenkomplexität 1973 Task Complexity Aufgabenwechsel 2010 Task Switching Aufgeschlossenheit 1978 Openmindedness Aufmerksamkeit 1967 Attention Aufmerksamkeitserregung 2008 Attentional Capture Aufmerksamkeitsspanne 1973 Attention Span Aufmerksamkeitsstörung mit Hyperaktivität 2001 Attention Deficit Disorder with Hyperactivity Aufmerksamkeitsstörungen 1985 Attention Deficit Disorder Aufmerksamkeitswechsel >Set Shifting; Aufmerksamkeitszentrierung 1991 Centering Aufnahme in Institutionen 1988 Facility Admission Aufnahmeprüfungen 1973 Entrance Examinations Aufrichtigkeit 1973 Sincerity Aufsässigkeit 2003 Rebelliousness Aufschieben (Leistungsverhalten) 1985 Procrastination Aufstrebende Wirtschaften 2009 Emerging Economies Aufsuchen von Gesundheitseinrichtungen 1997 Health Care Seeking Behavior Aufsuchende Sozialarbeit >Niedrigschwellige Angebote Aufzuchtbedingungen bei Tieren 1991 Animal Rearing Aufzuchtsverhalten bei Tieren 1973 Animal Breeding Auge 1967 Eye (Anatomy) Augenakkomodation >Okulare Akkomodation Augenärztliche Untersuchung >Ophthalmologische Untersuchung Augenbewegungen 1967 Eye Movements 16

17 PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Augenbewegungsdesensibilisierung Autogenes Training Augenbewegungsdesensibilisierung 1997 Eye Movement Desensitization Therapy Augenbewegungsmuskeln 1973 Oculomotor Muscles Augenerkrankungen 1973 Eye Disorders Augenfarbe 1991 Eye Color Augenheilkunde >Ophthalmologie Augenkonvergenz 1982 Eye Convergence Aura (Epilepsie) 1973 Aura Ausagieren 1967 Acting Out Ausbildung am Arbeitsplatz 1973 On the Job Training Ausbildung für gemeindenahe psychosoziale Versorgung 1973 Community Mental Health Training Ausbildung in Psychoanalyse >Psychoanalytische Ausbildung Ausbildung nichtakademischen Fachpersonals 1973 Paraprofessional Education Ausbildung von Hilfspersonal >Ausbildung nichtakademischen Fachpersonals Ausbildungsberatung >Bildungsberatung Ausdauer 1973 Endurance Ausdauertraining 1988 Aerobic Exercise Auseinandersetzungen 1973 Arguments Aushilfslehrer 1973 Resource Teachers Auslagerung (Wirtschaft) >Outsourcing Ausländer 2007 Expatriates Ausländische Arbeitnehmer 1985 Foreign Workers Ausländische Organisationen 1973 Foreign Organizations Ausländische Schüler und Studierende 2007 International Students Auslandsstudium 2007 Study Abroad Auslesetests 1973 Selection Tests Ausreißen (Sozialverhalten) 1973 Runaway Behavior Außenpolitik 1973 Foreign Policy Making Äußere Erscheinung 1982 Physical Appearance Außerehelicher Geschlechtsverkehr 1973 Extramarital Intercourse Äußeres Ohr 1973 External Ear Außerkörperliche Erfahrungen 1988 Out of Body Experiences Außerschulische Programme 2003 After School Programs Außersinnliche Wahrnehmung 1967 Extrasensory Perception Außertherapeutische Beziehungen zu Klienten 2003 Dual Relationships Aussprache (Phonetik) 1973 Pronunciation Auszeichnungen 2005 Awards (Merit) Authoritarianism Rebellion Scale >Nichtprojektive Persönlichkeitstests Autismus 1967 Autism Autismusspektrumstörungen >Tiefgreifende Entwicklungsstörungen Autistische Psychopathie >Asperger-Syndrom Autistisches Denken 1973 Autistic Thinking Autoaggression >Selbstzerstörerisches Verhalten Autoaggressives Kopfanschlagen 1973 Head Banging Autobiographie 1973 Autobiography Autobiographisches Gedächtnis 1994 Autobiographical Memory Autoerotik 1997 Autoeroticism Autofahrer >Fahrer Autofahrverhalten >Fahrverhalten Autogenes Training 1973 Autogenic Training Autohypnose >Selbsthypnose Autoimmunkrankheiten >Immunologische Störungen 17

18 Autokinetische Illusion PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Basaler Hautwiderstand Autokinetische Illusion 1967 Autokinetic Illusion Aversionstherapie 1973 Aversion Therapy Automatische Sprachverarbeitung >Mechanische Sprachverarbeitung Automatisierte Informationskodierung 1973 Automated Information Coding Automatisierte Informationsspeicherung 1973 Automated Information Storage Automatisierte Informationsverarbeitung 1973 Automated Information Processing Automatisierte Informationswiedergewinnung 1973 Automated Information Retrieval Automatisierte Spracherkennung 1994 Automated Speech Recognition Automatisierung 1967 Automation Automatismus 1973 Automatism Automobile 1973 Automobiles Autonome Arbeitsgruppen 2001 Self Managing Work Teams Autonome Ganglien 1973 Autonomic Ganglia Autonomie (Politik) 1973 Autonomy (Government) Autopsie 1973 Autopsy Autoren 1991 Writers Autoritärer Erziehungsstil 2009 Authoritarian Parenting Autoritarismus 1967 Authoritarianism Autorität 1967 Authority Autoritativer Erziehungsstil 2009 Authoritative Parenting Autosomen 1973 Autosomes Autosomenstörungen 1973 Autosome Disorders Autounfälle >Straßenverkehrsunfälle Aversion 1967 Aversion Aversionskonditionierung 1982 Aversion Conditioning Aversive Stimulation 1973 Aversive Stimulation Axone 1973 Axons Azetaldehyd 1982 Acetaldehyde Azetolamid 1973 Acetazolamide Azetylcholin >Acetylcholin Azetylcholinesterase >Acetylcholinesterase Babinski Reflex 1973 Babinski Reflex Babysitting >Kinderbetreuung Baclofen 1991 Baclofen Bakterielle Erkrankungen 1973 Bacterial Disorders Bakterielle Meningitis 1973 Bacterial Meningitis Balint-Syndrom 2010 Balint's Syndrome Balzverhalten >Werbeverhalten bei Tieren Banden 2009 Gangs Banden von Jugendlichen 1973 Juvenile Gangs Bandgeräte 1973 Tape Recorders Bankwesen 2007 Banking Bannister Repertory Grid 1973 Bannister Repertory Grid Barbital 1973 Barbital Barbiturate 1967 Barbiturates Bariatrische Chirurgie 2008 Bariatric Surgery Barium 1973 Barium Barorezeptoren 1973 Baroreceptors Barsche 1973 Bass (Fish) Basaler Hautwiderstand 1973 Basal Skin Resistance 18

19 Basalganglien PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Belohnungen Basalganglien 1973 Basal Ganglia Baseball 1973 Baseball Begriffliche Vorstellung 1973 Conceptual Imagery Begriffsbildung 1967 Concept Formation Basen und Vettern >Vettern und Kusinen Basketball 1973 Basketball Bastarde >Hybriden (Biologie) Battered Child Syndrome 1973 Battered Child Syndrome Bauch >Abdomen Bauchdecke 1973 Abdominal Wall Bauchspeicheldrüse >Pankreas Bayley Scales of Infant Development 1994 Bayley Scales of Infant Development Bebaute Umwelt 2007 Built Environment Beck Depression Inventory 1988 Beck Depression Inventory Bedarfsanalyse 1985 Needs Assessment Bedauern 2008 Regret Bedeutung 1967 Meaning Bedeutungshaltigkeit 1967 Meaningfulness Bedrohung >Drohung Bedürfnisbefriedigung 1973 Need Satisfaction Bedürfnisse 1967 Needs Befindlichkeit >Körperliche Befindlichkeit Beförderung (berufliche Karriere) 1978 Personnel Promotion Befriedigung >Zufriedenheit Befruchtung 1973 Fertilization Befruchtungsfähigkeit bei Tieren >Empfängnisfähigkeit bei Tieren Begabungsselbstkonzept >Selbstkonzept der schulischen Begabung Begehren 2008 Desire Begeisterung >Enthusiasmus Begriffe 1967 Concepts Behalten (Lernen) 1967 Retention Behaltenstests >Gedächtnistests Behandlungsaussetzung (Schwerstkranke) 1988 Treatment Withholding Behandlungsbarrieren >Therapiebarrieren Behandlungsdauer 1988 Treatment Duration Behandlungsleitlinien 2001 Treatment Guidelines Behandlungsplanung 1997 Treatment Planning Behandlungsverweigerung 1994 Treatment Refusal Beharrlichkeit 1973 Persistence Behaviorismus 1967 Behaviorism Behindertendiskriminierung 1997 Disability Discrimination Behindertenförderung im Betrieb 1994 Supported Employment Behindertenrecht 1994 Disability Laws Behindertenselbsthilfeprogramme 1991 Independent Living Programs Behindertes Personal 1997 Disabled Personnel Behinderungen 2003 Disabilities Beidäugiges Sehen >Binokulares Sehen Bein 1973 Leg (Anatomy) Bekräftigung >Verstärkung Belastbarkeit >Psychische Ausdauer Belästigung 2001 Harassment Belastung >Stress Belastung pflegender Angehöriger 1994 Caregiver Burden Beleuchtung 1967 Illumination Belohnungen 1967 Rewards 19

20 Belohnungsaufschub PSYNDEX Deskriptoren Deutsch - Englisch Berufliche Präferenzen Belohnungsaufschub 1978 Delay of Gratification Belohnungszuteilung 1988 Reward Allocation Bem Sex Role Inventory 1988 Bem Sex Role Inventory Bemegrid 1973 Bemegride Benachteiligte 1967 Disadvantaged Benactyzin 1973 Benactyzine Bender Gestalt Test 1967 Bender Gestalt Test Benennen 1988 Naming Benton-Test 1973 Benton Revised Visual Retention Test Benzodiazepinagonisten 1994 Benzodiazepine Agonists Benzodiazepinantagonisten 1985 Benzodiazepine Antagonists Benzodiazepine 1978 Benzodiazepines Beobachter 1973 Observers Beobachtungslernen 1973 Observational Learning Beobachtungsmethoden 1967 Observation Methods Berater 1967 Counselors Berater (Schule und Hochschule) 1973 School Counselors Berater in der Ausbildung 1973 Counselor Trainees Beraterausbildung 1973 Counselor Education Beratereinstellungen 1973 Counselor Attitudes Beratermerkmale 1973 Counselor Characteristics Beraterrolle 1973 Counselor Role Beratung 1967 Counseling Beratung durch Fachleute 1973 Professional Consultation Beratung durch Gleichgestellte >Peer-Beratung Beratung von Gruppen >Gruppenberatung Beratung vor der Ehe 1973 Premarital Counseling Beratungsdienste für Studierende 1978 Student Personnel Services Beratungspsychologen 1988 Counseling Psychologists Beratungspsychologie 1973 Counseling Psychology Bereitschaftspotenzial (Elektrophysiologie) >Erwartungswelle (Elektrophysiologie) Bereitwilligkeit 1973 Compliance Beruf der Eltern 1973 Parental Occupation Beruf-Familie-Koordinierung >Familie-Beruf- Koordinierung Berufe 1967 Occupations Berufliche Anerkennung 2005 Professional Recognition Berufliche Anpassung 1973 Occupational Adjustment Berufliche Diskriminierung 1994 Employment Discrimination Berufliche Entwicklung 1985 Career Development Berufliche Entwicklung (akademische Berufe) 1982 Professional Development Berufliche Haftung 1985 Professional Liability Berufliche Identität 1991 Professional Identity Berufliche Interessen 1967 Occupational Interests Berufliche Kompetenz 1997 Professional Competence Berufliche Leistung 1967 Job Performance Berufliche Mobilität 1973 Occupational Mobility Berufliche Netzwerke 2004 Professional Networking Berufliche Präferenzen 1973 Occupational Preference 20

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Einführung in die Psychologie (4) Philosophischer Hintergrund Menschenbild Definition, Ziele Methoden Einsatzgebiete Modelle des Menschen (8)

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: März 2016 Studiengänge/ Degree Programs 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 A B Studiengang/ Degree Program Alternde Gesellschaften/ Aging Societies Angewandte Informatik/ Applied Computer Science Angewandte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Consultant Profile. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Consultant Profile. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Consultant Profile Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 205 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Oktober 2015 Studiengänge/ Degree Programs 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 A B Studiengang/ Degree Program Alternde Gesellschaften/ Aging Societies Angewandte Informatik/ Applied Computer Science Angewandte

Mehr

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung Courses until the first state examination (term 1 to 4)/Grundstudium Titel der Chemistry for pharmacists (I) Chemie für Pharmazeuten (I) Chemistry for pharmacists (II) Chemie für Pharmazeuten (II) Pharmaceutical

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Januar 2015 Studiengänge/ Degree Programs Studiengang/ Degree Program Unterrichtssprache/ Language of instruction Abschluss und Start/ Degree and start 1 2 3 Alternde Gesellschaften/ Aging Societies

Mehr

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1 bayer@burnout-zentrum.at 1 4 bayer@burnout-zentrum.at 2 Datenmaterial im Gesundheitswesen Kein einheitliches Datenmaterial in den Krankenanstalten, Kassen, der PVA etc. etc. Prävalenz von BO in der Normalpopulation

Mehr

predicts their driving performance?

predicts their driving performance? Does older driver s psychophysical fitness predicts their driving performance? Dr. Tina Gehlert Head of Traffic Behaviour / Traffic Psychology, Accident Research Department, German Insurance Association

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

(A) DESNET Identification.»Personal Health«, Erlangen. Identification

(A) DESNET Identification.»Personal Health«, Erlangen. Identification V-LAB-Instruction Ver 4.0.doc (A) DESNET Identification Registered trade mark Name Address Web site E - mail»personal Health«, Erlangen Fraunhofer - IIS Am Wolfsmantel 33 91058 Erlangen www.iis.fraunhofer.de

Mehr

... PSYNDEXplus with TestFinder - Suchtipps (OvidSP)...

... PSYNDEXplus with TestFinder - Suchtipps (OvidSP)... 1... PSYNDEXplus with TestFinder - Suchtipps (OvidSP)... PSYNDEXplus besteht aus zwei Teildatenbanken: PSYNDEXplus Literature and Audiovisual Media mit Nachweisen zu psychologischer Literatur von Autoren

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Studium 2020 Positionen und Perspektiven

Studium 2020 Positionen und Perspektiven Studium 2020 Positionen und Perspektiven Herausforderungen der Internationalisierung und Mobilität am Beispiel Jacobs University Bremen 26./27. Januar 2012, Berlin Dr. Thorsten Thiel Überblick I. Profil

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Application materials checklists for the study program BSBA/Digital Enterprise Management

Application materials checklists for the study program BSBA/Digital Enterprise Management s for the study program BSBA/Digital Enterprise Management Checkliste Bewerbungsunterlagen für den Studiengang BSBA/Digital Enterprise Management Bewerber/innen mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung,

Mehr

Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG)

Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG) Legal provisions related to genetic testing in Germany Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG) Holger Tönnies Robert Koch-Institut Genetic Diagnostic Commission Head of Office European

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 Die folgende Liste für das Jahr 2008 weicht von der für 2007 substantiell ab. Falls sie eine Prüfung

Mehr

Swiss 5 th IV Revision: Prevention Early Intervention Systematic Engagement

Swiss 5 th IV Revision: Prevention Early Intervention Systematic Engagement Swiss 5 th IV Revision: Prevention Early Intervention Systematic Engagement Nancy Wayland Bigler, Head of Section Development, Federal Social Insurance Office, Switzerland 1 Objectives To present the situation

Mehr

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Projektorganisation - Die Studierenden beider Hochschulen beginnen ihr Masterstudium mit einem

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

MyRehab - Prototype for a telemedical assisted rehabilitation system at home and on the go

MyRehab - Prototype for a telemedical assisted rehabilitation system at home and on the go MyRehab - Prototype for a telemedical assisted rehabilitation system at home and on the go Dr. Michael John, Dr. Stefan Klose, Dr. Gerd Kock (Fraunhofer FOKUS) Beate Seewald (Fraunhofer Zentrale) Jana

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M.

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M. Consultant Profile Prof. Dr. Klaus P. Stulle (formerly Hering) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299

Mehr

BFH - Fachbereich Gesundheit

BFH - Fachbereich Gesundheit http://1stofall.tumblr.com/#30798672676 BFH - Fachbereich Gesundheit Disziplin Ernährung und Diätetik Berner SwissFood Fachhochschule TechDay 21.06.2013 Haute école spécialisée bernoise Bern University

Mehr

Case Management for low skilled young people

Case Management for low skilled young people Case Management for low skilled young people c mon14 DSA Oliver Korath c mon17 Barbara Erhart March 2011 März 2011 1 starting situation why c mon14 / c mon17? high number of school drop outs preventive

Mehr

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Arbeit und Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Dr. sc. ETH Rebecca Brauchli Vorlesung Psychologie der Arbeit eine Einführung (HS 2014) 9. Oktober 2014 1 Überblick Was ist? Einführung Arbeit und aus

Mehr

ZPID-Monitor 2005 zur Internationalität der Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich: Der ausführliche Bericht

ZPID-Monitor 2005 zur Internationalität der Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich: Der ausführliche Bericht ZPID Science Information Online, 8 () Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation ZPID-Monitor 2005 zur Internationalität der Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich: Der ausführliche

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Psychotherapie und Pharmakotherapie:

Psychotherapie und Pharmakotherapie: Psychotherapie und Pharmakotherapie: Das Leib-Seele-Problem in neuem Gewand? Arthur Günthner Fachklinik Eußerthal der LVA Rheinland-Pfalz 21. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. (FVS) Heidelberg,

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Bioengineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Bioengineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Bioengineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Bioengineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum Wintersemester Studiendauer:

Mehr

Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen

Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen Wolfram Kawohl Privatdozent Universität Zürich Professor Leuphana Universität Lüneburg Leiter Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für

Mehr

Demenz Gestern heute morgen? G. Gatterer Geriatriezentrum am Wienerwald Abteilung für Psychosoziale Rehabilitation

Demenz Gestern heute morgen? G. Gatterer Geriatriezentrum am Wienerwald Abteilung für Psychosoziale Rehabilitation Demenz Gestern heute morgen? G. Gatterer Geriatriezentrum am Wienerwald Abteilung für Psychosoziale Rehabilitation Was ist eine Demenz? Gedächtnisstörung Weitere kognitive Störung Schreitet fort Hirnorganische

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Clemens Hausmann Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis facultas Vorwort Teill Grundlagen der Psychologie 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Gegenstand

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Übergangsbestimmungen für die studien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Studienkommission Bachelorstudium Data Engineering & Statistics Dieses Studium kann ab Wintersemester 2009 nicht mehr neu begonnen

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business

Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business Inhalt BSc Betriebsökonomie Vollzeit... 7 Semester 1... 7 Semester 2... 7 Semester 3... 8 Semester 4... 8 Semester 5... 9 Semester 6... 9

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Nützliche Links. http://www.jobpilot.at/content/journal/jobtitle/index.html

Nützliche Links. http://www.jobpilot.at/content/journal/jobtitle/index.html 1 Modul III Nützliche Links http://hamburg-lernt.de/jobtitles.html http://www.jobpilot.at/content/journal/jobtitle/index.html Arbeitsamt online Council on International Educational Exchange (CIEE) (also

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Master of Science (M. Sc.) in Psychologie Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena Es ist nicht genug zu wissen, man muss es anwenden. Es ist nicht genug zu wollen,

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Bearbeitet von Angelika Taubert 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 631 58653 2 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 360 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt)

Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt) Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt) Klappentext unter: http://www.amazon.de/exec/obidos/asin/3000238719 Lernsoftware

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de ADHS Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de Sebastian Bartoschek Phönix e.v. nie gehört?! gemeinnütziger Verein (seit 2007)

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN:

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: USA DEUTSCHLAND HAMBURG PD DR. ASTRID WONNEBERGER DR. KATJA WEIDTMANN M.A. ANGEWANDTE FAMILIENWISSENSCHAFTEN HAW HAMBURG ERSTE NATIONALE FACHTAGUNG KINDHEITS-

Mehr

Verordnung über die Studiengänge und Titel an den Fachhochschulen

Verordnung über die Studiengänge und Titel an den Fachhochschulen Verordnung über die Studiengänge und Titel an den Fachhochschulen vom... 2005 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 7 Absatz 3 und 16 Absatz 3 des Fachhochschulgesetzes vom

Mehr

Structure of my presentation. Police education and training in Belgium: on the way to Bologna? Welcome to the. German Police University

Structure of my presentation. Police education and training in Belgium: on the way to Bologna? Welcome to the. German Police University Police education and training in Belgium: on the way to Bologna? International seminar Thursday,16 October 2008 Egmont Palace Brussels Basic and advanced training for police officers in Germany German

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013 Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene CareerStart 9.4.2013 NAMES Project AIDS Memorial Quilt (gestartet 1987) http://www.paolopatrunophoto.org /Maternity_Project.html Was machen Infektiologen

Mehr

Überblick Publikationsorgane

Überblick Publikationsorgane Seite 1 von 5 Sprachtherapie / Logopädie American Journal of Speech-Language Pathology 1058-0360 4 EN US ASHA 2.448 2.897 0.227 Annals of Dyslexia 0736-9387 2 EN US Springer 1.520 2.094 0.333 Aphasiology

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Was? the functional area of an organization that is responsible for all aspects of hiring and supporting employees (e.g., providing and administering employee benefits).

Mehr

Consultant Profile. Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Consultant Profile. Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Consultant Profile Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 202 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 115 Muster-Falldokumentationen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\Musterfalldokumentationen - 04.07.2012\Musterfälle Übersichtstabelle.doc Liste der 115 Muster-Falldokumentationen

Mehr

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04.

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04. Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV A. Kiss 01.04.11 Psychosomatische Krankheiten - Funktionelle Störungen ICD 10: Somatoforme

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Interface Design pwns Game Design!

Interface Design pwns Game Design! Interface Design pwns Game Design! Warum Interface & Interaction Design das Game Design determinieren sollte. Von Severin Brettmeister 14.04.2009 sbrettmeister@googlemail.com I. Einführung Wer bin ich?»

Mehr

BrainBranding Alles Marketing beginnt im Gehirn

BrainBranding Alles Marketing beginnt im Gehirn BrainBranding Alles Marketing beginnt im Gehirn Ernst Pöppel Vortrag und Diskussion am 30. Januar 2008 Neuromarketing Kongress München Gruppe Nymphenburg Consult AG Rudolf Haufe Verlag GmbH & Co KG Why

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem

Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem Dr. Hans-Peter Unger Chefarzt Zentrum für seelische Gesundheit Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Workshop. Achtsamkeit. Stressbewältigung durch Achtsamkeit: Einführung in die Methode

Workshop. Achtsamkeit. Stressbewältigung durch Achtsamkeit: Einführung in die Methode Workshop Stressbewältigung durch Achtsamkeit: Einführung in die Methode SNGS Luzern 29. November 2014 Achtsamkeit Achtsamkeit bedeutet, auf eine bestimmte Weise aufmerksam zu sein: bewusst, im gegenwärtigen

Mehr