FINANZREPORT MEINE EFFEKTIVE ANLEGERINFORMATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZREPORT MEINE EFFEKTIVE ANLEGERINFORMATION"

Transkript

1 FINANZREPORT august 09 FINANZREPORT MEINE EFFEKTIVE ANLEGERINFORMATION Revival der Kapitalmarktinvestments Rezessionsende in Sicht? Unternehmensanleihen auf dem Vormarsch

2 INHALT Gastkommentar GAsTKOMMENTAR... 3 Dr. Mathias Bauer zum Thema RENDITE... 6/7, Aktien RAIFFEISEN WERT PAPIERFONDS... 10/11 Kapitalmarktinvestments sind wieder in Kapitalmarktinvestments und Anleihen Fondsperformance WIENER BÖRSE... 4/5 Rückblick und Ausblick KONJUNKTUR ERWARTUNG... 8/9 UNTERNEHMENS ANLEIHEN...12 massive Aufholjagd; vier Monate später ist die Grundstimmung an Interventionen zu greifen beginnen wobei zu erwarten ist, dass der Sti- Ende der Rezession? Renditestarkes Comeback den Aktienmärkten trotz der nach mulus durch die Geld- und Fiskal- wie vor gegebenen Unsicherheiten politik seine volle Wirkung erst noch und zwischenzeitlichen Korrek- entfalten wird. Dies begünstigt bei- turphasen durchwegs positiv. Ein spielsweise Aktien aus dem Bereich differenziertes Bild wiesen im ersten Infrastruktur, da ein großer Anteil der Halbjahr die Anleihenmärkte auf, an Unterstützungspakete in den Infra- denen einerseits Staatsanleihen strukturbereich fließt. deutlich unter Druck kamen, während sich Unternehmensanleihen Insbesondere im Raum Asien sind als sehr attraktiv präsentieren (siehe bereits deutliche Anzeichen einer WICHTIGE BÖRSEN AUF EINEN BLICK Dr. Mathias Bauer, Geschäftsführer, Raiffeisen Capital Management auch Artikel Seite 12). Derzeit fokussiert das Anlegerinte- Stabilisierung beobachtbar; generell erweist sich Asien als neuer globaler Hoffnungsträger mit überdurch- Das Klima an den Finanzmärkten resse stark auf Anleihefonds. Da die schnittlichen Wachstumsraten und hat sich nach dem krisebedingten Zinsen weiter als niedrig zu erwarten unterdurchschnittlicher Betroffen- Wien: ATX Schlusskurs per ,19 52 Wochen Hoch 3.668,32 52 Wochen Tief 1.411,95 Entwicklung seit ,52 % Eisregen stabilisiert. Wenngleich die internationalen Börsen bis in das erste Quartal hinein ganz im Banne der Finanzkri- sind, ist generell damit zu rechnen, dass das Interesse an höher rentierenden Anlageformen wieder ansteigen wird und sukzessive auch Aktien stärker in den Blickpunkt rücken. heit von der Finanzkrise. Auch bewertungsseitig sind Aktien interessant. Wir gehen davon aus, dass die positiven Einflüsse zuse- Frankfurt: DAX Schlusskurs per ,14 52 Wochen Hoch 6.609,63 52 Wochen Tief 3.666,41 Entwicklung seit ,85 % se standen, ist die Aktienbilanz für das erste Halbjahr 2009 eine deutlich positive: Im März startete eine Die aktuellen Wirtschaftszahlen spiegeln wider, dass die staatlichen hends die Oberhand gewinnen und sind für den weiteren Jahresverlauf vorsichtig optimistisch. Dr. Mathias Bauer New York: DJI Schlusskurs per ,61 52 Wochen Hoch ,35 52 Wochen Tief 6.547,05 Entwicklung seit ,81 % Tokio: Nikkei 225 Schlusskurs per ,83 52 Wochen Hoch ,91 52 Wochen Tief 7.054,98 Entwicklung seit ,90 % Seite 2 FINANZREPORT august 09 FINANZREPORT august 09 Seite 3

3 WIENER BÖRSE WIENER BÖRSE Rückblick 1. Halbjahr 2009 Ausblick 2. Halbjahr 2009 se gesehen und einheitlich mit Ri- Quartal 2008 in stärkerem Maß ein- Auch wenn die Volatilität auf den Ak- ressenten warten auf eine Stabilisie- Unternehmen an allen bedeutenden siko assoziiert, eine differenziertere gesetzt hat. Die derzeit niedrigen tienmärkten zuletzt abgenommen rung der Märkte, ehe sie an die Börse internationalen Finanzplätzen fortge- Sichtweise ist vor allem an den Kurse werden für einen Einstieg bzw. hat, auf Grund positiver Frühindika- gehen. In diesem weltweit schwie- setzt. Das Interesse internationaler europäischen Finanzplätzen zu- spezifische Zukäufe genutzt. toren sogar vorsichtiger Optimis- rigen Umfeld sind auch die Chancen Investoren ist weiterhin groß und die rückgekehrt. Analysten internationa- mus an die Aktienmärkte zurückge- auf ein erfolgreiches IPO am Wiener teilnehmenden Unternehmen nut- ler Banken betonen wieder vermehrt Der Kursanstieg der letzten Monate kehrt ist und sich die Kurse von ihren Markt für 2009 und wahrscheinlich zen die Gelegenheit, sich dem inter- die Möglichkeiten und Chancen, die spiegelt sich auch in der Markt- Tiefstständen im Herbst 2008 und auch 2010 eher gering. nationalen Publikum zu präsentieren sich mittel- bis langfristig in Zentral- kapitalisierung wider: Diese erhöhte März 2009 erholt haben, ist es noch und ihr bislang erfolgreiches Enga- und Osteuropa bieten. Ein weiterer sich um 17,9 % von 54,8 Mrd. Euro zu früh, von einem nachhaltigen Auf- Die Wiener Börse ist gerade in der gement in den langfristig weiterhin maßgeblicher Faktor für den Auf- (Ultimo 2008) auf 64,6 Mrd. Euro per wärtstrend zu sprechen. Analysten aktuellen Marktsituation mit einem chancenreichen osteuropäischen Die Kursentwicklung an der Wiener schwung ist das wachsende Ver- 30. Juni Ebenso steigen die sind zwar der Meinung, dass die Tal- umfangreichen Informationsange- Märkten hervorzustreichen. Börse war im ersten Halbjahr 2009 trauen der Investoren in die Wirk- durchschnittlichen Monatsumsätze sohle bereits durchschritten wurde, bot für private wie auch institutio- deutlich besser als an anderen in- samkeit der expansiven geld- und am Kassamarkt auf Grund der bes- stärkere Kurskorrekturen aber nach nelle Investoren aktiv. In zahlreichen Mit einer im März gestarteten Ver- ternationalen Börseplätzen. Trotz fiskalpolitischen Maßnahmen. seren Bewertungsniveaus wieder. wie vor durchaus möglich seien. Veranstaltungen für Privatanleger ist anstaltungsreihe in London, dem erneuter Kursverluste Anfang des Lag der Umsatz am Kassamarkt Denn derzeit kann niemand sagen, sie darum bemüht, das Vertrauen in CEE Round Table, wendet sich die Jahres konnte der ATX gegenüber Dass Aktienkurse bei gleichzeitiger im Jänner 2009 noch bei 4,4 Mrd. welche Phase der wirtschaftlichen den österreichischen Kapitalmarkt Wiener Börse auch an Journalisten Ultimo 2008 um 19,9 % zulegen Korrektur der volkswirtschaftlichen Euro, waren es im Monatsschnitt Entwicklung erreicht ist und was dies wieder herzustellen und betont da- internationaler Medien. Bei den und schloss am 30. Juni 2009 bei Daten und negativer Prognosen für bis Juni 2009 bereits 5,2 Mrd. Euro. für die Schwankungsanfälligkeit der für, dass Aktieninvestments grund- Events diskutieren Ökonomen und 2.098,65 Punkten. Damit zählt er das BIP steigen, erklären Experten Da das Kursniveau der Aktien je- Kurse und die Bewertung bedeutet. sätzlich eine langfristige Anlage Research-Spezialisten von Ban- im europäischen Vergleich im lau- folgendermaßen: Die revidierten doch immer noch weit von früheren darstellen. Trotz der aktuellen Rück- ken sowie CEE-Experten von Wirt- fenden Jahr zu den Top-Performern. Prognosen basieren auf vergan- Höchstständen entfernt ist, liegen Wann es den nächsten Börsegang gänge belegen historische Zeitrei- schaftsprüfungsgesellschaften oder Zuletzt bewegte sich der Wiener genheitsorientierten Daten, insbe- die derzeitigen Handelsumsätze (Initial Public Offering IPO) an der hen, dass breit gestreuter Aktienbe- Anwaltskanzleien aktuelle Analysen Markt wie andere internationale sondere das erste Quartal 2009 ist nach wie vor deutlich unter jenen Wiener Börse geben wird, ist im ge- sitz in der Vergangenheit eine gute und Marktentwicklungen in CEE und Finanzplätze seitwärts. Die ins- deutlich schwächer ausgefallen als von 2008 (durchschnittlich 11,7 Mrd. genwärtigen Marktumfeld schwer Entscheidung dargestellt hat. stehen interessierten Journalisten gesamt positive Entwicklung führte zuvor erwartet. Investoren interes- Euro pro Monat). abschätzbar, da das IPO-Geschäft in- Rede und Antwort. Diese erhalten allerdings dazu, dass, ausgehend sieren sich jedoch vielmehr für zu- ternational zum Erliegen gekommen Für institutionelle Anleger wird das so Informationen und Hintergrund- von den Jahrestiefstständen im künftige Erwartungen; rein vergan- Auf Grund der aktuellen Markt- ist. Die momentane Marktlage ist für Roadshow-Programm gemeinsam wissen über CEE aus Expertenhand. März, der ATX innerhalb von nur drei genheitsorientierte Korrekturen sind situation hat es im laufenden Jahr Börsegänge nicht optimal, viele Inte- mit Bankpartnern und börsenotierten Wiener Börse AG Monaten bis Mitte Juni um mehr als für die Entwicklung der Aktienkurse noch keinen Börsegang gegeben. 50 % zulegte. daher irrelevant. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass das Interesse ausländischer Getragen wurde die positive Ent- Bemerkenswert ist auch die Tat- Handelsteilnehmer am österrei- wicklung von einer sich zunehmend sache, dass Privatanleger die im chischen Markt nach wie vor groß verbessernden Einschätzung der In- äußert schwierigen Börsejahr 2008 ist. Sechs neue Mitglieder wur- vestoren hinsichtlich der Risiken in zu den einzigen Nettoinvestoren ge- den im ersten Halbjahr 2009 zum Zentral- und Osteuropa (CEE), ins- zählt haben 2009 weiterhin zukau- direkten Handel an der Wiener besondere für die in der Region ak- fen. Daten der Oesterreichischen Börse zugelassen, darunter inter- tiven österreichischen Banken. CEE Nationalbank belegen eine Fort- nationale Großbanken wie Nomura, wird nicht mehr als homogene Mas- setzung des Trends, der im vierten Fortis und KBC. Seite 4 FINANZREPORT august 09 FINANZREPORT august 09 Seite 5

4 RENDITE RENDITE Anleihen Raiffeisen Raffeisenfonds Sicherheit Raiffeisenfonds Ertrag Raiffeisenfonds Wachstum Fonds im Fokus Raiffeisen- Europa-Aktien Raiffeisen- Eurasien-Aktien Raiffeisen- Russland-Aktien Ausgabeaufschlag Fondsbezeichnung Anlageschwerpunkt 75 % Anleihefonds 25 % Aktienfonds 50 % Anleihefonds 50 % Aktienfonds 25 % Anleihefonds 75 % Aktienfonds Datum der Erstausgabe Performance p.a. per seit Erstausgabe 5 Jahre 10 Jahre ,00 % 3,57 % 2,84 % 3,36 % AA ,50 % 2,54 % 2,66 % 2,00 % AA ,00 % 1,22 % 1,38 % 0,19 % AA Europäische Aktien ,00 % 4,89 % -1,50 % -1,56 % Asiatische u. osteuropäische Aktien ,00 % 3,24 % 14,42 % k.a. A Russische Aktien ,00 % -47,11 % k.a. k.a. Die Performance wird von der Raiffeisen KAG entsprechend der OeKB-Methode berechnet. Ausgabe- und Rücknahmespesen werden nicht mitberücksichtigt. Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. S&P Rating Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien Anleihentipps Anleihe ISIN Kursindikation Rendite Bemerkung 3,00 % Raiffeisen-Fixzinsobligation /36 4,00 % Raiffeisen-Fixzinsobligation /54 4,20 % Raiffeisen-Fixzinsobligation /25 6,75 % Nachrangige Raiffeisen Fixzinsobligation /46 Variabel verzinste Raiffeisen Obligation /56 AT000B ,00 % 3,000 % AT000B ,20 % 3,942 % AT000B ,25 % 4,139 % AT000B ,00 % 6,099 % AT000B ,20 % --- Diese Anleihentipps wurden ausschließlich zu Informationszwecken erstellt und stellen weder ein Angebot zum Kauf der genannten Anleihen noch eine Anlageempfehlung dar. Die Angaben basieren auf dem Wissensstand der betrauten Personen zu Redaktionsschluss. Alle Angaben sind trotz sorgfältiger Überprüfung ohne Gewähr. Auch Anleihengeschäfte beinhalten Risiken. Trotz gewissenhafter Untersuchungen besteht keine Garantie für Kurs- und/oder Zinsgewinne, auch Verluste können nicht ausgeschlossen werden. Angaben zur Rendite beziehen sich auf die aktuelle Kursindikation und verstehen sich vor Steuern und Spesen. Aktien Mit ELBA Wertpapiere* jederzeit Wertpapiere kaufen und verkaufen auch im Urlaub! Raiffeisen Aktientipps (aktuelle Kauf-Einschätzungen der Raiffeisen Centrobank und Raiffeisen Zentralbank) Aktie Branche ISIN Börse Kursziel Schlusskurs per Coca Cola Defensiver Konsum US NYSE --- USD 49,84 France Telecom Telekommunikation FR Paris --- EUR 17,51 IBM IT US NYSE --- USD 117,93 Philips Industrie NL Amsterdam --- EUR 16,00 Alcoa Grundstoffe US NYSE --- USD 11,76 Diese Einschätzungen wurden ausschließlich zu Informationszwecken erstellt und stellen weder ein Angebot zum Kauf der genannten Aktien noch eine Anlageempfehlung dar. Die Angaben basieren auf dem Wissenstand der betrauten Personen zu Redaktionsschluss. Alle Angaben sind trotz sorgfältiger Überprüfung ohne Gewähr. Aktiengeschäfte bergen zum Teil hohe Risiken in sich. Trotz gewissenhafter Untersuchungen besteht keine Garantie für Kursgewinne, auch Verluste können nicht ausgeschlossen werden. *Sie haben noch keinen Zugang zu ELBA Wertpapiere? Dann kommen Sie jetzt in Ihre Raiffeisenbank und lassen Sie Ihr Depot freischalten natürlich kostenlos! Seite 6 FINANZREPORT august 09 FINANZREPORT august 09 Seite 7

5 Konjunkturerwartung Konjunkturerwartung Rezessionsende in Sicht mit Rücksetzer ist zu rechnen Rund um den Jahreswechsel Die befragten Einkaufsmanager das nächste halbe Jahr besser (was 2008/2009 war die Stimmung auf (Einkaufsmanagerindizes), Unter- bereits den siebenten Monatsan- den Finanzmärkten am Tiefpunkt, nehmer (Ifo-Geschäftsklima) und stieg in Folge bedeutet), sondern enorme Unsicherheit über die wei- Analys ten (ZEW-Index) äußern nun schätzten auch erstmals die ak tuelle tere konjunkturelle Entwicklung schon mehrere Monate die zuneh- Geschäftslage besser ein als im Vor- dominierte das Marktgeschehen. mende Hoffnung darauf, dass sich monat. Noch euphorischer zeigen Konjunkturpakete und sonstige die Wirtschaft auf Sicht von sechs sich die Finanzmarktanalysten: Die Hilfsmaßnahmen leiteten einen Monaten deutlich erholen kann. ZEW-Konjunkturerwartungen befin- Stimmungsschwenk ein. Äußerst Im Juli bewerteten die deut- den sich aktuell auf dem höchsten erfreulich entwickelten sich folg- schen Unternehmen in der ifo-um- Wert seit mehr als drei Jahren! lich verschiedene Frühindikatoren: frage nicht nur die Aussichten für Vor allzu großer Euphorie sei je den privaten Konsum werden wei- im positiven Bereich liegen. Von der doch gewarnt, denn die konjunk- ter reduziert werden (müssen). Dies EZB-Preisstabilitäts-Schwelle von turelle Erholung ist keine Einbahn- wird aller Voraussicht nach zwar 2 % bleibt sie jedoch auch im Jahr straße. Wir erwarten vielmehr einen keine neuerliche Rezession bedeu deutlich entfernt (EZB-Prog- W -förmigen Konjunkturverlauf. ten, aber doch einen erheblichen nose: 1,4 % im Jahresdurchschnitt). Mehrere Gründe werden dazu füh- Rückschlag am Weg retour auf den Sylvia Hofbauer ren, dass das Wirtschaftswachstum Wachstumspfad. nach einem erfreulicheren 2. Halbjahr im nächsten Jahr einen neuerlichen Die EZB hat nach wie vor keinen Dämpfer bekommen wird. Einerseits Grund, an der Zinsschraube zu dre- werden sich oben beschriebene hen, denn die Inflationsrate ist wei- Effekte wieder umdrehen: Die La- ter am Rückzug. Im Juni lag sie bei Mittlerweile deuten auch die ersten müssen, weil sich nach dem an- Ländern beschlossenen Infrastruk- gerbestände der Unternehmen wer- - 0,1 % im Vorjahresvergleich und da- harten Daten auf eine Trendwende fänglichen Schock und der großen turausgaben sollten nun allmählich den bis zum Jahresende wieder auf- mit erstmals seit der Gründung der hin: So stiegen beispielsweise die Unsicherheit schön langsam wieder in den Wirtschaftskreislauf gelan- gefüllt sein und der Impuls von den Europäischen Währungsunion un- Auftragseingänge drei Monate in eine Konsum- und Investitionsbe- gen und die konjunkturelle Erholung staatlichen Ausgabenprogrammen ter der Nulllinie. Im Juli wird ein wei- Folge. In den vergangenen Monaten reitschaft zeigt. Dies spiegelt sich begünstigen. Summa summarum wird allmählich wieder nachlassen. terer Rückgang auf -0,4 % gegen- fand eine erhebliche Lagerbereini- in den jüngsten Produktionszahlen zeichnet sich ein Ende der Rezes- Der Anstieg der Arbeitslosenrate über dem Vorjahr erwartet. Bis zum gung statt, sodass die Unterneh- wieder (vgl. Chart nächste Seite). sion im 2. Halbjahr 2009 ab. wird sich zumindest bis Jahres mitte Jahresende wird sie aufgrund der men nun die Produktion hochfahren Auch die von den verschiedenen 2010 fortsetzen, die Ausgaben für Basiseffekte jedoch schon wieder Seite 8 FINANZREPORT august 09 FINANZREPORT august 09 Seite 9

6 Raiffeisen Raiffeisen Fondsperformance: Auf Regen folgt Sonnenschein Sämtliche Die Bilanz des ersten Halbjahres wachsenden Risikoappetit der In- schlägen kommen kann. Von den Warten auf eine Ernte lohnen! raten, denn nach 6,1 % im ersten wurden im Hinblick auf ihre Per kann sich sehen lassen: Die Fonds vestoren in Verbindung mit einer historischen Höchstkursen sind wir Quartal 2009 nahm Chinas Wirt- formance von der Finanzkrise von Raiffeisen Capital Management weltweiten Stimmungsverbesse- allerdings trotz Erholung noch weit Das Comeback der Emerging schaft mit 7,9 % im zweiten Quartal schwer getroffen ein Großteil haben sich durch die Bank durchaus rung zuzuschreiben, nachdem die entfernt da ist noch viel Potenzial Markets wieder stark an Fahrt auf. Damit ist davon lag im Jahr 2008 im nega erfreulich entwickelt. Vor allem seit Märkte Anfang März bei schlech- für die Zukunft vorhanden! die Volksrepublik China unter den tiven Bereich. Das erste Halbjahr März dieses Jahres geht es an den ter Stimmung ihre bisherigen Tief- Anleger von Wachstumsländer- größten Volkswirtschaften der Welt 2009 hat jedoch gezeigt, dass Kapitalmärkten wieder bergauf punkte in der Finanzkrise erreicht Die Samen der Vergangenheit Fonds, wie beispielsweise vom Raiff- die einzige, die in der Krise wächst. es sich um keine Einbahnstraße einige Märkte haben in dem kurzen hatten. Um von einer nachhaltigen sind die Früchte der Zukunft eisen-eurasien-aktien, brauchten in Viele Gründe sprechen dafür, die handelt. Fondsanleger dürfen Zeitraum sogar eine beispiellose Trendwende zu sprechen ist es den vergangenen Jahren gute Ner- guten Perspektiven der Emerging sich wieder über eine positive Rallye hingelegt. Die guten Ergeb- möglicherweise noch etwas zu früh, Die alte Weisheit Wer heute nicht ven. Dem starken Anstieg folgte der Markets für die Veranlagung zu nut- Wertentwicklung freuen. nisse sind vor allem einem wieder da es zu zwischenzeitlichen Rück- sät, wird morgen nicht ernten trifft tiefe Fall. Doch genau diese chan- zen. Sie stellen eine optimale Beimi- auch aktuell auf cenreichen Regionen haben mu- schung in einem ertragsorientierten zu. Die Vergangenheit hat gezeigt, tige Anleger seit Jahresanfang mit Portfolio dar. dass nach längeren Phasen starker hohen zweistelligen Wertzuwäch- Kursrückgänge meist ein kräftiger sen belohnt. Die Schwellenländer, wieder attraktiv Aufschwung kommt. Um diesen die 2008 im Zuge der Finanzkrise Aufschwung nicht zu verpassen, stark eingebrochen waren, sind die Durch das wiederkehrende Ver- ist es notwendig wieder rechtzeitig Gewinner im ersten Halbjahr trauen an den Kapitalmärkten rü- investiert zu sein. Der schrittweise Die Aktienmarktentwicklung Chinas, cken Fonds wieder vermehrt in den Einstieg durch regelmäßiges Fonds- Indiens, Russlands und Lateiname- Blickpunkt der Anleger. Niedrige sparen oder Einmalerläge in Tran- rikas übertrifft die der entwickelten Einstiegskurse und Bewertungen chen sind hier die passende Stra- Märkte mit Abstand. lassen längerfristig wieder auf einen tegie: In schlechten Börsephasen schönen Wertzuwachs hoffen. Wäh- (durch günstige Kurse) mehr Anteile Viele Experten sind sich einig, dass rend Sparzinsen zunehmend un- erwerben (= Säen) dann zeigt sich sich die Wirtschaft des asiatischen attraktiver werden, bieten Wertpa- in guten Börsephasen auch be- Wachstumsriesen China als erste pierfonds tolle Ertragschancen mit tragsmäßig der Erfolg (= Ernten). Mit erholen wird. Das belegen auch die entsprechender Risikostreuung. Geduld und Vertrauen wird sich das letzten veröffentlichten Wachstums- Martin Fangl FRAGEN SIE IHREN BERATER IN IHRER RAIFFEISENBANK. VEREINBAREN SIE AM BESTEN GLEICH EINEN TERMIN UND BESPRECHEN SIE GEMEINSAM MIT IHREM RAIFFEISENBERATER IHR INDIVI DUELLES VERANLAGUNGSZIEL. Seite 10 FINANZREPORT august 09 FINANZREPORT august 09 Seite 11

7 Unternehmensanleihen auf dem Vormarsch Ausgelöst durch die Finanzkrise kam es im Jahr 2008 nicht nur bei Aktien sondern auch bei Unternehmensanleihen zu einem massiven Ausverkauf. Folglich sind die Kurse auf die attraktivsten Niveaus seit vielen Jahrzehnten gefallen. Durch die Kapitalmarktturbulenzen sind Anleger schließlich mehr und mehr verunsichert worden und die Risikowahrnehmung hat sich verändert. Daher sind in den letzten Monaten vor allem Staatsanleihen sehr stark nachgefragt worden, was wiederum deren Kurs in die Höhe getrieben hat. Allerdings haben sich durch diese Entwicklung auch deren Renditen stark reduziert. Im Gegenzug haben sich Unternehmensanleihen nach extremen Niveaus zum Jahreswechsel mittlerweile stabilisiert und weisen vielfach einen deutlichen Renditeaufschlag und damit auch hohes Performancepotenzial auf. Raiffeisen Capital Management hat für Sie nun einen aufgelegt, der genau in solch ertragreiche Unternehmensanleihen investiert: Brandaktuell: Der Raiffeisen- Euro-Anleihen 2014 mit fixer Laufzeit Attraktive Ertragschancen wie selten zuvor Europäische Anleihen guter Bonität Breite Streuung auf ca Anleihen ausschliesslich Fix-Kupon-Anleihen kein Währungsrisiko Kurze fixe Laufzeit ( ) Mit dem Raiffeisen-Euro-Anleihen 2014 profitieren Sie einerseits von den historisch hohen Renditevorteilen bei Unternehmensanleihen und genießen andererseits den entscheidenden Vorteil der breiten Streuung und minimieren so das Ausfallrisiko. Fragen Sie Ihren Raiff eisenberater, er informiert Sie gerne. Karin Goldberg Die in dieser Publikation enthaltenen Angaben und Prognosen dienen, trotz sorgfältiger Recherchen, lediglich der unverbindlichen Information der Kunden der Raiffeisenbanken in Wien und Niederösterreich und basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung der mit der Erstellung betrauten Personen zu Redaktionsschluss. Alle Angaben sind trotz sorgfältiger Überprüfung ohne Gewähr. Wertpapiergeschäfte bergen zum Teil hohe Risiken in sich. Trotz gewissenhafter Untersuchungen besteht keine Garantie für Kursgewinne, auch Verluste können nicht ausgeschlossen werden. Jegliche Haftung im Zusammenhang mit der Erstellung dieser Publikation, insbesondere für die Richtigkeit und Vollständigkeit ihres Inhaltes oder für das Eintreten der darin erstellten Prognosen, ist ausgeschlossen. Impressum: Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt Medieninhaber, Herausgeber, Redaktion und Verleger: Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1, 1020 Wien Druck: Wograndl Druck Ges.m.b.H, Druckweg 1, 7210 Mattersburg Gestaltung: markant werbeagentur gmbh, Leonard-Bernstein-Str. 10/7. Stock, 1220 Wien Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche anleger- und anlage objektgerechte Beratung. Diesbezüglich steht Ihnen gerne Ihr Raiffeisen-Anlageberater zur Verfügung.

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1 1 Aus dem Leben eines Aktienfondsmanagers Mag. Günther Schmitt Salzburg, 19. Oktober 2011 Was macht eigentlich ein Aktienfondsmanager? Er verwaltet einen Fonds, in den Leute Geld eingezahlt haben mit dem

Mehr

Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes

Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes Michael Keppler, Keppler Asset Managment Inc., New York Klaus Hager, Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Michael Keppler Seit 1995

Mehr

EMERGING MARKETS Aktien

EMERGING MARKETS Aktien EMERGING MARKETS Aktien Aktien wegen Inflation und Sorgen über den Gewinnausblick unter Druck Die Aktienbörsen der Schwellenländer sind seit Jahresbeginn massiv unter Druck geraten. Zuletzt war auch die

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Ausblick auf die Finanzmärkte die letzte Phase des Aktienmarktzyklus

Ausblick auf die Finanzmärkte die letzte Phase des Aktienmarktzyklus Anlage A zu Quartalsupdate Aktien Teil II Juli September 2014 Ausblick auf die Finanzmärkte die letzte Phase des Aktienmarktzyklus Die erste Jahreshälfte ist vorbei und aufgrund der Entwicklungen an den

Mehr

Entwicklung der inländischen Investmentfonds

Entwicklung der inländischen Investmentfonds Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 29 Christian Probst, Günther Sedlacek 1 Nachdem österreichische Investmentfonds insbesondere Publikumsfonds zwischen Mitte 27 und März 29 die Auswirkungen

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase

Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase Ing. Mag (FH) Bernhard Pechgraber-Frey Investmentconsulting landesbank Niederösterreich-Wien Seite 1 EUR Zinsstruktur (Swapsätze) Seite 2 2,30 % Fixzins-Obligation

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Ihr Wegbegleiter für Unabhängigkeit, Sicherheit und Vermögensaufbau. Vermögensverwalter der Netfonds Gruppe

Ihr Wegbegleiter für Unabhängigkeit, Sicherheit und Vermögensaufbau. Vermögensverwalter der Netfonds Gruppe Ihr Wegbegleiter für Unabhängigkeit, Sicherheit und Vermögensaufbau. Vermögensverwaltung Top Manager Vermögensverwalter der Netfonds Gruppe Stand 06 2013 Nur wer sein Ziel kennt, findet auch den Weg, ob

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan.

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. Mit Kapitalschutz* + Förderung + Renditechancen Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. *Garantie auf eingezahlte Beiträge und Zulagen zu Beginn der Auszahlungsphase.

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2011 war nicht so schlimm wie befürchtet 27% im Minus. Anleger flüchteten in sichere Werte 2012 bringt Konjunkturerholung und Entspannung der Euro Schuldenkrise

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5 Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic Seite 1 von 5 Dachfonds AT0000A0HR31 VB Premium-Evolution 25 Max.25% Aktienfonds erworben, wobei der Anteil der Veranlagungen mit Aktienrisiko

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. risikobewußt 100.000. Musterdepot - risikobewußt Otto-Nuschke-Str.13 01987 Schwarzheide

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. risikobewußt 100.000. Musterdepot - risikobewußt Otto-Nuschke-Str.13 01987 Schwarzheide W & P Assekuranz Carsten Walendy, Otto-Nuschke-Str. 13, 01987 Schwarzheide Musterdepot - risikobewußt Otto-Nuschke-Str.13 01987 Schwarzheide Anlageempfehlung risikobewußt 100.000 Finanz- und Versicherungsmakler

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG TOP MANAGER

VERMÖGENSVERWALTUNG TOP MANAGER Ihr Wegbegleiter für Wachstum und Stabilität im Vermögensaufbau VERMÖGENSVERWALTUNG TOP MANAGER Vermögensverwalter der Netfonds Gruppe Stand 04 2015 Nur wer sein Ziel kennt, findet auch den Weg, ob nun

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Neues Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Pioneer Funds Emerging Markets Equity

Pioneer Funds Emerging Markets Equity Pioneer Funds Emerging Markets Equity Von der Dynamik wachstumsstarker Schwellenländer profitieren Aktienfonds Emerging Markets S&P Fund Management Rating: A MANAGER RATING M2+ www.fitchratings.com Pioneer

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015 Die Lebensversicherung Der Long-Term Star progressive (Tarif ALS00PRO) ist eine klassische Lebensversicherung gegen laufende Prämienzahlung und beinhaltet eine Garantie von 100 %des investierten Sparkapitals.

Mehr