Sachwerte. Private Beteiligungen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachwerte. Private Beteiligungen."

Transkript

1 Sachwerte. Private Beteiligungen. Baden-Württembergische Equity

2 Wissenswertes. Sachwerte stabilisieren Ihr Gesamtvermögen und sorgen damit für mehr Sicherheit, ohne auf attraktive Renditen verzichten zu müssen. Zusätzlich überzeugen sie durch eine weitgehend stabile Entwicklung mit geringen Abhängigkeiten auch in Zeiten eines unruhigen Börsenumfeldes. Die vorliegende Broschüre gibt Ihnen einen Überblick rund um das Thema Private Beteiligungen. Dabei stellen wir Ihnen die wesentlichen Beteiligungsformen in Sachwerte wie Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity vor. Weiterführend wird der sinnvolle Einsatz von Sachwerten über geschlossene Fonds in einem Vermögen dargestellt. Wie dies umgesetzt werden kann und welche Möglichkeiten es gibt, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

3 Inhaltsverzeichnis. 4 Was sind Sachwerte? 5 Der Zielkonflikt: Kurze Laufzeit hohe Rendite geringes Risiko. Wie können Sie diesen lösen? 8 Welche Sachwertbeteiligungen über geschlossene Fonds gibt es? 9 Wie kann ich mein Vermögen vor Inflation schützen? Geschlossene Immobilienfonds im In- und Ausland. 13 Worüber werden 98 % der Waren weltweit transportiert? Schiffsbeteiligungen. 16 People s Business wie kommen Menschen effizient zusammen? Flugzeugfonds. 19 Wie lösen wir die Energieprobleme der Zukunft? Erneuerbare Energien Nachhaltige Werte. 21 Wer finanziert unseren Mittelstand? Private Equity Beteiligungskapital. 23 Wie investiert man komfortabel in Sachwerte über geschlossene Fondsbeteiligungen? 25 Worauf sollte man bei der Investition in Sachwerte über geschlossene Fonds achten? 26 BWEquity: Dienstleistung rund um Private Beteiligungen. 27 Glossar Wie funktioniert was? 3

4 Was sind Sachwerte? Sachwerte sind z. B. Gewerbliche Immobilien im In- und Ausland Schiffs- und Flugzeugbeteiligungen (Mobilien) Erneuerbare Energie-Projekte wie beispielsweise Solaranlagen Nicht börsennotierte Unternehmen bzw. Beteiligungen an diesen (Private Equity). Der Zugang zu diesen Märkten und Objekten ist überwiegend nur mit Investitionssummen in Millionenhöhe möglich, so dass in der Regel ausschließlich institutionelle Investoren (d. h. Versicherungen, Pensionsfonds, ) Zugang erhalten. Neben dem hohen Eigenkapitalbedarf ist ein umfassendes Spezialwissen des jeweiligen Investitionsmarktes notwendig, um sowohl das Management als auch die laufende rechtliche und steuerliche Verwaltung reibungslos zu gewährleisten. Geschlossene Fonds bieten Ihnen die Möglichkeit, sich bereits ab Euro an Immobilien, Schiffen, Flugzeugen, Unternehmen oder Erneuerbaren Energien zu beteiligen. Sie erwerben über die Zeichnung eines Eigenkapitalanteils an der Fondsgesellschaft, in der Regel eine GmbH & Co. KG, als Kommanditist einen Anteil an dem Fondsobjekt und sind Gesellschafter. Die Haftung und damit das maximale Verlustrisiko ist dabei grundsätzlich auf die Einlage begrenzt. Über einen Treuhänder kann der Beitritt ohne aufwendige Formalien erfolgen. Über Ihre Stellung als Kommanditist bzw. Treugeber partizipieren Sie mit ihrem Eigenkapitalanteil an den Liquiditätsüberschüssen des laufenden Betriebs und an Veräußerungserlösen. Die steuerlichen Ergebnisse der Fondsgesellschaft werden den Gesellschaftern direkt zugewiesen. Eine Versteuerung erfolgt dabei mit den individuellen Einkommensteuersätzen der jeweiligen Gesellschafter im Rahmen der jährlichen Steuererklärung, auf Basis der Mitteilung der Fondsgesellschaft. Von der Fondsgesellschaft bezahlte Gewerbesteuern können unter bestimmten Voraussetzungen ganz oder teilweise auf die Einkommensteuer angerechnet werden. Der Verwaltungsaufwand des Anlegers für die kaufmännische und steuerliche Verwaltung ist im Vergleich zu einer Direktinvestition minimal, da sämtliche Management- und Verwaltungsaufwendungen durch die Fondgesellschaft einheitlich für alle Kommanditisten abgewickelt werden. Die zentrale Verwaltung senkt die Kosten und sichert Professionalität. Anleger Eigenkapital Treuhänder Fondsgesellschaft investiert Bank Fremdkapital 4

5 Der Zielkonflikt: Kurze Laufzeit hohe Rendite geringes Risiko. Wie können Sie diesen lösen? Lösung: Gesamtbetrachtung des Vermögens! Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Da es keine Anlageform gibt, mit der jedes Anlageziel, kurze Laufzeit, hohe Rendite, geringes Risiko erreicht werden kann, ist die Betrachtung des Gesamtvermögens notwendig. 1. Schritt: Laufzeiten-Strukturierung. Gelder, die nicht kurzfristig verfügbar sein müssen, sollten in renditestärkere und längerfristige Anlagen wie bspw. Beteiligungen, Renten oder Rentenfonds, Versicherungen und Aktien oder Aktienfonds investiert werden. Die damit eingeschränkte Verfügbarkeit bzw. höhere Schwankungsanfälligkeit von Aktienwerten wird durch eine höhere Gesamtperformance-Erwartung belohnt. Gelder, die hingegen jederzeit und ohne Kursänderungsrisiken abrufbar sein müssen, sollten demnach kurzfristig und ohne Rückzahlungsrisiken angelegt werden. Diese weisen in der Regel aber einen Renditeabschlag im Vergleich zu länger laufenden Anlagen auf. Ebenso ist zu berücksichtigen, dass bei zu geringen Renditen durch Steuerabzug und Inflation evtl. sogar ein Minuszeichen der»vermögensmehrung«voransteht. 2. Schritt: Anlageformen und deren Zusammenspiel. Wissenschaftliche Studien haben bestätigt, dass neben den klassischen Anlageformen wie Aktien, Renten, Versicherungen und Geldmarktanlagen bei einer Beimischung von Sachwerten über geschlossene Fondsbeteiligungen eine höhere Sicherheit für das Gesamtvermögen erreicht wird (s. Seite 6). Dies ist durchaus möglich, ohne dabei Renditeeinbußen hinnehmen zu müssen. Doch was bedeutet Sicherheit? Sachwertanlagen in Beteiligungen weisen langfristig eine deutlich geringere Wertschwankung auf als täglich verfügbare Aktien (s. Grafik unten). Zudem können Sachwertanlagen einen Inflationsschutz bei relativ stabilen Auszahlungen bieten. Begründet ist dies vor allem darin, dass Sachwertanlagen unternehmerische Beteiligungen sind und jeder Anleger mittel- bzw. unmittelbar Eigentümer an dem Sachwert wird. Der Preis für die höhere Sicherheit: ein grundsätzlich längerfristiger Anlagehorizont von mindestens 10 Jahren für den Vermögensbaustein»Sachwertanlage«. 60 % 40 % 20 % 0 % 3,40 % 2,96 % 2,14 % 4,20 % 6,38 % 2,46% 2,77 % 2,69 % 3,63 % 4,20 % 8,57 % 11,44 % 22,21 % 8,55 % 4,12 % 6,36 % -20 % % -60 % Dotcom-Krise 11. September Irakkrieg Finanzkrise Auszahlungen Beteiligungen Performance Dax Performance MSCI World Quelle: LBBW Research, BWEquity Performancebericht 2010 Darstellung der gewichteten Auszahlungen (nach Kosten) aus den von der BWEquity vermittelten Beteiligungen (nicht berücksichtigt wurde vermitteltes Volumen aus dem nicht geprüften Angebot) im Vergleich zur jährlichen Wertentwicklung der dargestellten Aktienindizes im Zeitraum vom bis Frühere Wertentwicklungen sind kein zuverlässiger Indikator für die Zukunft. 5

6 Performance und Risiken des historischen Anlageuniversums der Deutschen ab bis / Cash 2 Off. Immo-Fonds Deutschland 18 % 3 Renten Deutschland 4 KLV/RV Deutschland 5 Immo Deutschland gesamt 14 % 6 Immo Europa ex Deutschland Rendite nach Steuern in % p. a. 12 % 10 % 8 % 6 % Sachwerte Aktien Renten Europa 8 Global Asset Allocation 9 Immo Welt 10 Off. Immo-Fonds Europa 11 WP VV (35% Aktien) 12 Renten Welt 13 Container-Schiffe 14 Immo Asia/Pazifik 15 Immo Nordamerika 16 LV.UK 17 Aktien Welt 18 Aktien Europa 19 Aktien Nordamerika 4 % Renten 8 Global Asset Allocation = 50% Immo Welt/30% WP/20% KLV/Renten 11 VV WP = 65% Renten (DM/Euro) + 35% Aktien (50% Europa) 20 REITS USA 21 Gold 22 Aktien Pazifik 2 % 23 Aktien Deutschland 24 Aktien EMF Welt Aktien EMF Asia 25 0 % 26 Aktien EMF Europe & M. East 0 % 2 % 4 % 6 % 8 % 10 % 12 % 14 % 16 % 18 % 20 % 22 % 24 % 26 % 28 % 30 % 32 % 34 % 27 Pr. Equity. Venture Capital Quelle: Werner Egeler, SGE-IIS.AG, Weilerswist 2012 Risiko p. a. Frühere Wertentwicklungen sind kein zuverlässiger Indikator für die Zukunft. 16,00 % 14,00 % 12,00 % 10,00 % 8,00 % 6,69 % 6,55% 6,00 % 4,00 % 2,00 % 0,00 % Performance (Portfolio: 50 % Aktien, 50 % Renten) Performance (Portfolio: 40 % Aktien, 40 % Renten, 20 % Beteiligungen) Risiko Quelle: LBBW Research, BWEquity Performancebericht 2010 Die Assetklassen setzen sich folgendermaßen zusammen: Aktien: 50 % Dax (Performance); 50 % MSCI World (Performance); Renten: 100 % Rex (Performance); Beteiligungen eines Anlegerportfolios bestehend aus: Alternative Energien 6,04 %; Immobilien 59,30 %; Mobilien 28,49 %; Private Equity 2,34 %; Sonstige 3,84 % (Summe größer als 100 % aufgrund von Rundungsdifferenzen). Gewichtung ergibt sich, wenn alle Beteiligungen der BWEquity seit 1995 gezeichnet wurden. Darstellung der Ergebnisse bei Beteiligungen nach Kosten im Zeitraum vom bis zum Frühere Wertentwicklungen sind kein zuverlässiger Indikator für die Zukunft. 6

7 Sachwerte: die Entwicklung im Einzelnen. Historisch betrachtet zeigt sich, dass Sachwerte, wie z. B. Immobilien im In- und Ausland, dauerhaft bzw. langfristig ein ähnliches Risiko wie Rentenanlagen aufweisen, jedoch eine höhere Rentabilität haben. Im Vergleich zu Aktienanlagen weisen Sachwertanlagen sogar ein ähnliches Renditepotenzial, bei deutlich geringeren Schwankungen und damit Risiko, auf. Beruhigender Gesamteffekt. Durch die Investition in Sachwerte steigern sich die Stabilität und die Rendite des Vermögens. Ursache hierfür sind die unterschiedlichen Wechselwirkungen zwischen den Einzelanlagen. So können sich z. B. negative Schwankungen von Aktien mit positiven Ausschlägen von Rentenwerten ausgleichen und so zu einer höheren Stabilität in der Gesamtbetrachtung der kombinierten Anlagen führen. Bemerkenswert hierbei ist, dass Sachwertanlagen eine geringe Wechselwirkung mit Aktien und Renten aufweisen. Ein Gleichlauf aller Vermögenswerte nach unten (Verluste) oder oben (Gewinne) kann durch den Baustein Sachwertanlagen geglättet werden und so zu einer Beruhigung des Gesamtvermögens beitragen. Inflation. In der Gesamtbetrachtung des Anlagevermögens sollte außerdem die Wirkung der Inflation mit einbezogen werden. Wirkung der Inflation. (Annahme: Inflation von 2 % p. a.) in Euro Kapitalanlage 5 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 20 Jahre 25 Jahre Kaufkraft ohne Rendite Kaufkraft mit 3 % Rendite p. a. (n. St.) Wertentwicklungen der Vergangenheit bieten keine Gewähr für die Zukunft. Dieses Dokument dient nur zur Information und stellt kein Angebot für den Kauf oder Verkauf dieses Produktes dar. Die enthaltenen Informationen wurden von uns sorgfältig zusammengestellt und beruhen auf allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig erachten. Eine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit können wir jedoch nicht übernehmen. Allein verbindliche Grundlage für den Kauf sind der jeweilige Verkaufsprospekt oder der produktbezogene Basisprospekt, eventuelle Nachträge sowie die endgültigen Bedingungen. Diese Unterlagen erhalten Sie in unseren Geschäftsstellen. Hinweise zu den wesentlichen Risiken der jeweiligen Investition in Sachwerte finden Sie auf den Seiten 11, 15, 16, 20 und 21. Sie stellen lediglich einen Auszug dar und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. 7

8 Welche Sachwertbeteiligungen über geschlossene Fonds gibt es? Im Jahr 2011 wurden unterschiedlichste Sachwerte über geschlossene Fonds angeboten. Im Nachfolgenden werden Ihnen die wesentlichsten Beteiligungsformen vorgestellt. Dazu gehören Immobilien, Mobilien wie Schiffe und Flugzeuge, Erneuerbare Energien wie Solaranlagen und direkte Eigenkapitalbeteiligungen an nicht börsennotierten Unternehmen, die Private Equity Investments. Beteiligungen im Jahr % 38 % Immobilien Deutschland 14 % Immobilien Ausland 11 % 5 % 14 % 11 % Energiefonds 9 % Schiffe 8 % Private Equity 5 % Flugzeuge 15 % Sonstige 9 % 8 % 15 % Abweichungen durch Rundungsdifferenzen Quelle: VGF Verband Geschlossene Fonds 2012

9 Wie kann ich mein Vermögen vor Inflation schützen? Gewerbliche Immobilien bieten einen Inflationsausgleich. Wie wird investiert? Im Gegensatz zu vielen Mietverträgen bei Wohnimmobilien sehen gewerbliche Mietverträge in aller Regel einen jährlichen Inflationsausgleich vor. Bei allgemeinen Preissteigerungen werden daher die laufenden Mieten über Vertragsregelungen meistens zu 100 % entsprechend der festgestellten Preisveränderung angepasst ein bedeutender Unterschied zu Wohnimmobilien. Die Beurteilung hinsichtlich der längerfristigen Wertentwicklung der Wohn- oder Gewerbeimmobilie ist zwar gleich schwer, die Beurteilung der Entwicklung der vereinbarten Mieten für Gewerbeimmobilien jedoch deutlich leichter als bei Wohnimmobilien: Die Zahlungsfähigkeit des Mieters vorausgesetzt, führen steigende Inflationsraten automatisch zu höheren laufenden Mieteinnahmen. Anleger bündeln ihr Geld und bringen so einen Teil der Gesamtinvestitionssumme, das sog. Eigenkapital der Fondsgesellschaft, zusammen auf. Zusätzlich wird in den meisten Fällen noch Fremdkapital bei einer Bank aufgenommen, um die Gesamtinvestition (Kauf/ Erstellung der Immobilie/n) zu finanzieren. Fremdkapital Eigenkapital Fondsgesellschaft Anleger Bank Geschlossene Immobilienfonds im In- und Ausland. Wie wird Geld verdient? Gewerbliche Immobilien in guten Lagen im In- und Ausland fordern in der Regel Investitionssummen von mindestens 30 Mio. EUR für ein Engagement als Einzelinvestor oftmals ein zu hoher Betrag. Über einen geschlossenen Fonds wird dies jedoch auch mit Beträgen ab EUR möglich. Die Wertschöpfung bei Immobilienfonds erfolgt über die laufenden Mieteinnahmen sowie bei Verkauf über die Realisierung vorhandener Wertentwicklungspotenziale der Investitionsobjekte. Mieter Miete Zinsen & Tilgung Fremdkapital Bank Instandhaltung und Verwaltung Eigenkapital Fondsgesellschaft Auszahlungen Anleger 9

10 Foto: Fotograf Stefan Hohloch

11 Nutzungsarten und Investitionsstil. Von den laufenden (Netto-)Mieteinnahmen werden die Fremdkapitalzinsen, die Tilgung des Kredites, die laufenden Instandhaltungs- und Verwaltungskosten und Grund- oder Gewerbesteuern bezahlt. Der Saldo der Einnahmen über die Ausgaben ist der ausschüttungsfähige Betrag, die sog. Auszahlung an die Kommanditisten. Immobilienwert Fremdkapital Fr Eigenkapital Kauf Wertsteigerung Das Wertsteigerungspotenzial und damit der Rückfluss des Anlegerkapitals bei Veräußerung der Immobilie wird durch folgende Faktoren beeinflusst: Entwicklung der Objektlage, Objektzustand, Vermietungssituation und der durch Tilgungsleistungen reduzierte Fremdkapitalstand zum Verkaufszeitpunkt. Investition im Ausland. Gewinn Fremdkapital Fr Eigenkapital Verkauf Nicht nur nationale, auch internationale Immobilienmärkte sind attraktiv: Unterschiedliche Investitionszyklen im In- und Ausland erlauben die Streuung in verschiedene Märkte. Dabei profitieren ausländische Immobilieninvestoren oft auch von sog. Doppelbesteuerungsabkommen, die verhindern, dass Mieteinkommen zweimal versteuert werden müssen. Im Ausland erwirtschaftete Erträge müssen in der Regel nur dort der Besteuerung unterworfen werden meist zu geringeren Steuersätzen als in Deutschland. In Deutschland bleiben diese steuerfrei und werden nur zur Ermittlung des Gesamtsteuersatzes über den Progressionsvorbehalt herangezogen. Zeit Bei der Auswahl eines Immobilienfonds spielt auch die Nutzungsart eine entscheidende Rolle. So ist eine drittverwendungsfähige Büroimmobilie zwar etwas renditeschwächer als eine sog. Spezialimmobilie (z. B. eine auf einen bestimmten Standort/Nutzer zugeschnittene Logistik- oder Handelsimmobilie), dafür sollte die Büroimmobilie im Falle eines Mieterauszuges auch deutlich schneller einen Nachmieter finden können. Neben der Frage, ob eine Immobilie im In- oder Ausland über einen geschlossenen Fonds erworben wird, ist der Investitionsstil für das grundsätzliche Ertragsund Risikopotenzial von Bedeutung. Man unterscheidet zwischen»core«,»value-added«und»opportunity«. Vorteile: Diversifikation des Vermögens in Sachanlagen Inflationssicherung Attraktive Auszahlungen Bei Auslandsimmobilien: Ausnutzung von unterschiedlichen Marktzyklen, Ausnutzung von steuerlichen Vorteilen (Doppelbesteuerungsabkommen) Risiken: Langfristiger Anlagehorizont Immobilientypische Risiken u. a.: Vermietungsrisiko, Risiko der Insolvenz des Mieters, Objektrisiko, Marktrisiko, Finanzierungsrisiko, nicht versicherte Elementarschäden Im Ausland ggf. erhöhtes Rechtsrisiko Prognoserisiko (z. B. geringere Mietindexierung aufgrund niedriger Inflationsraten) Steueränderungsrisiken 11

12 Der Investitionsstil ist entscheidend für Renditechance und Risiko. hoch Opportunity Renditepotenzial Stabile Cashflows Hohe Nachfrage Hoher Kaufpreis Core Value-Added Variierende Cashflows Optimierung durch Vermietungsaktivitäten, aber Potenzial niedrig Zum Kaufzeitpunkt unrentable Objekte Geringe Nachfrage Günstiger Einkaufspreis Enormes Wertschöpfungspotenzial mittels aktivem Management Developments niedrig niedrig Risikopotenzial hoch Core: 1a-Lagen; 1a-Immobilien, langfristig vermietet. Value-Added: 1a/b-Lagen; 1a/b-Immobilien, mittelfristig bis langfristig vermietet. Opportunity: Stark risikobehaftete Objekte oder Objektlagen, oftmals noch ohne Mietverträge, im Gegenzug hohes Wertsteigerungspotenzial. 12

13 Worüber werden 98 % der Waren weltweit transportiert? Ohne Seeweg kein Welthandel. 71 % der Erdoberfläche ist von Wasser bedeckt. Durch die internationale Arbeitsteilung und die entstandene Vernetzung der Volkswirtschaften untereinander müssen enorme Gütermengen und Waren z. T. über große Distanzen transportiert werden. So macht der Anteil des Welthandels zur See mittlerweile 98 % aus. Die eingesetzten Schiffe für den Transport werden dabei in der Regel durch die Ladung charakterisiert, die sie transportieren. Massengutschiffe verfrachten vornehmlich Rohstoffe, die in großen Massen benötigt werden und eine Abfertigung in hohen Mengen erlauben. Dazu zählen insbesondere Kohle, Eisenerz und Weizen, die in Einheiten von bis Tonnen pro Schiffsladung transportiert werden. Tankschiffe liefern den nötigen Flüssigrohstoff Öl und Ölprodukte in alle Kontinente. Dabei ist leicht erkennbar, dass Tanker und Massengutfrachter eine wesentliche Basis für alle Volkswirtschaften darstellen, da diese die dringend benötigten Rohstoffe für die etablierten und für die dynamisch wachsenden Volkswirtschaften transportieren. Bei diesen Schiffen sind kurzfristige Transportverträge üblich, abgerechnet werden die Zahlungen für den Transport und die Schiffskosten wie in allen Schiffssegmenten i. d. R. in USD. Güter, die einzeln transportiert werden müssen (z. B. in Kisten oder einzeln verpackt), bezeichnet man als sog. Stückgut. Da es bei diesen Waren keine einheitlichen Größen gibt und jedes Gut einzeln auf dem Schiff verzurrt werden muss, ist die Liegezeit in den Häfen besonders lang. Dies bedeutet einen hohen Zeitaufwand und damit einen großen Kostenfaktor. Die Produktivität von Containerschiffen ist um ein Vielfaches höher als im konventionellen Stückgutverkehr. Standardisierte Transportboxen, die sog. Container, ermöglichen seit Ende der 80er-Jahre ein schnelles Be- und Entladen von Gütern, unabhängig von der Beschaffenheit der Fracht, die innerhalb der Container verstaut und verschifft wird. Benötigte man in Zeiten ohne Container für Tonnen Stückgut noch 8 10 Tage zum Be- und Entladen eines Schiffes, so hat sich dies über den Container auf 2 Tage reduziert. Lediglich drei Minuten braucht ein Kranbrückenfahrer an Land, um einen Container mit dem sog.»spreader«zu greifen, ihn anzuheben und an Land wieder abzusetzen. Die enormen Kosten- und Zeitvorteile haben die Schifffahrt, insbesondere den Stückgutverkehr revolutioniert. Wie wird investiert? Bei einer Schiffsbeteiligung bringen die Anleger das Eigenkapital ein. Durch die Fondsgesellschaft wird bei einer Bank Fremdkapital aufgenommen, welches planmäßig innerhalb von ca Jahren vollständig zurückbezahlt werden wird. Eigenkapital Fondsgesellschaft Anleger Fremdkapital Wie wird Geld verdient? Bank Die von der Fondsgesellschaft beauftragte Reederei (kaufmännischer Geschäftsführer) vermietet das Schiff samt Besatzung für eine feste Laufzeit gegen eine Rate, die sog. Charterrate. Mieter des Schiffes, die sog. Charterer, sind mittelständische, aber auch weltweit operierende Logistikkonzerne (z. B. CMA CGM, Mærsk, Hapag Lloyd), die mit dem gemieteten Schiff Waren und Güter für ihre Endkunden verfrachten. 13

14

15 Dabei ist es für die Fondsgesellschaft zunächst unerheblich, ob der Mieter das Schiff voll ausgelastet oder nahezu leer auf den Weltmeeren im Einsatz hat. Die laufenden Mieteinnahmen (Charterraten) für die Fondsgesellschaft sind ein fester Preis, den der Charterer neben den reiseabhängigen Kosten (z. B. Treibstoff) zu bezahlen hat. Da ein Schiff eine durchschnittliche Lebensdauer von 25 Jahren besitzt, verliert es über seine Nutzungsdauer an Wert. Im Gegenzug sollten die Charterraten so hoch sein, dass sich über die Lebensdauer der Schiffskaufpreis amortisiert, und Sie als Anleger das investierte Kapital über die Auszahlungen des Fonds bereits nach Jahren zurückerhalten. Charterer Rate Eigenkapital Charterer Fremdkapital Rate Fondsgesellschaft Bank Bank Zinsen und Tilgung Kauf u. Betrieb Zinsen und Tilgung Seit Einführung der Tonnagebesteuerung bieten Schiffsbeteiligungen neben einem hohen Renditepotenzial auch eine attraktive Besteuerungsgrundlage: Die laufenden Auszahlungen sind weitestgehend steuerfrei, ein Veräußerungserlös des Schiffes kann ohne Gewinnbesteuerung vom Anleger vereinnahmt werden. Auszahlungen Eigenkapital Anleger Fondsgesellschaft Nach Auszahlungen einer oder mehreren Resttilgung Charterperioden Fremdkapital partizipiert die Fondsgesellschaft anschließend an dem Verkauf Anleger des gebrauchten Schiffes. Eigenkapital Eigenkapital Fremdkapital Resttilgung Fremdkapital Tilgung Fremdkapital Verkaufserlös Verkaufserlös Tilgung Fremdkapital Kauf u. Betrieb Verkauf Verkauf Die Konditionen der zu erzielenden Charterraten, vergleichbar mit den laufenden Mieteinnahmen bei Immobilien, sind dabei von verschiedenen Faktoren abhängig: dem Schiffstyp, dem Baujahr des Schiffes, der (Rest-)Laufzeit des Vertrages, der Schiffsgröße, der Bonität des Charterers und letztlich dem Marktsegment des jeweiligen Schiffes. Vorteile: Diversifikation des Vermögens in Sachanlagen Schiffe sind mobile Sachanlagen, die weltweit eingesetzt werden können und daher im Gegensatz zu einer Immobilieninvestition nicht nur auf einen Wirtschaftsstandort festgelegt sind Weltwirtschaftswachstum benötigt Schiffe Interessante Renditen, hohe laufende Auszahlungen Zusätzlich attraktive Besteuerung durch die Tonnagebesteuerung Poolcharter kann Marktschwankungen nivellieren Risiken: Langfristiger Anlagehorizont, Prognoserisiken Währungs- und Finanzierungsrisiken Risiken des Schiffsmarkts u. a.: Vermietungsrisiko, Risiko der Insolvenz des Charterers Wertentwicklungsrisiko Steueränderungsrisiken (Wegfall der attraktiven Versteuerung) I. d. R. hohe Abhängigkeit von der Weltkonjunktur 15

16 People s Business wie kommen Menschen effizient zusammen? Mit Flugzeugen, die nur 3 Liter/100 km pro Passagier verbrauchen. Nicht nur in den Wachstumsländern wie China und Indien wächst der Flugverkehr von Privat- und Geschäftsreisenden und damit der Bedarf an Flugzeugen. Auch in Europa und Amerika ist der Bedarf an neuen, verbrauchsarmen Maschinen enorm. Seit 1980 steigt das jährliche Passagieraufkommen um 5,0 % p.a. Ein Wachstum, welches auch für die nächsten 20 Jahre prognostiziert wird. Überdurchschnittlich stark wird dabei der Luftverkehr in den Regionen Asiens und des Mittleren Ostens zunehmen. Eine Herausforderung für Fluglinien und Hersteller, um ökologisch, finanziell und nachhaltig den wachsenden Bedürfnissen gerecht zu werden und dies bei einem zunehmend knapper werdenden Luftraum. Die weltweit agierenden und etablierten Fluggesellschaften fordern daher effiziente Maschinen mit einem Verbrauch von unter 3 Litern/100 km pro Passagier. Fazit: Ein robustes Weltwirtschaftswachstum vereint mit dem Ersatzbedarf älterer Maschinen lassen zukünftig eine steigende Nachfrage nach Flugzeugen erwarten. Wie wird Geld verdient? Die Investition erfolgt in einer ähnlichen Struktur wie bei Schiffsfonds. Die Fondsgesellschaft vermietet das Flugzeug für eine feste Dauer an eine Fluglinie. Nicht nur Fondsgesellschaften, auch sog. Leasinggesellschaften erwerben Flugzeuge und vermieten diese kurz-, mittelund langfristig. Die weltweite Flotte der Flugzeuge wurde zum Jahr 2011 auf rd Verkehrsflugzeuge geschätzt. Allein ein Drittel dieser Maschinen wurde dabei von Fluglinien zu festen Mietraten, den sog. Leasingraten, gemietet. Vorteile: Diversifikation des Vermögens in Sachanlagen Flugzeuge sind mobile Sachanlagen, die weltweit eingesetzt werden können und daher im Gegensatz zu einer Immobilieninvestition nicht nur auf einen Wirtschaftsstandort festgelegt sind Entwicklung in Schwellen- und Entwicklungsländern, insbesondere Asien, führt zu einem Wachstum im Luftverkehr Interessante Renditen, hohe laufende Auszahlungen Sämtliche Kosten der Nutzung werden weitgehend von der Fluggesellschaft getragen Risiken: Langfristiger Anlagehorizont Währungs- und Finanzierungsrisiko Flugzeugtypische Risiken u. a.: Vermietungsrisiko, Risiko der Insolvenz des Leasingnehmers, nicht versicherte Elementarschäden Wertentwicklungsrisiko Rechtsrisiken durch Einsatz des Flugzeugs in verschiedenen Ländern Prognoserisiken 16

17

18 Der Flugzeugtyp spielt bei der Miethöhe eine zentrale Rolle, da sowohl die Leasingrate als auch ein möglicher Veräußerungserlös eng mit der Marktgängigkeit des Flugzeuges verbunden sind. Da die Fluggesellschaft als Leasingnehmer während der Mietzeit, z. T. über mehrere Jahre, alle Kosten des Flugzeugbetriebes und der Nutzung trägt, ist ihre Bonität für den Erfolg der Fondsgesellschaft eminent wichtig. über seine Nutzungsdauer deutlich weniger stark ab als der Fremdkapitalanteil. Damit erfährt die Fondsgesellschaft bei hoher Darlehenstilgung und höherer Wertstabilität des zeitanteiligen Flugzeugwertes einen weniger stark sinkenden Eigenkapitalanteil als bei Schiffsbeteiligungen. Verkauf. Kauf und Betrieb. Flugzeuggesellschaft Bank Eigenkapital Fremdkapital Flugzeugwert bei Kauf Leasingsrate Zinsen und Tilgung Eigenkapital Fremdkapital Fondsgesellschaft Auszahlungen Eigenkapital Tilgung Fremdkapital Flugzeugwert bei Verkauf Anleger Verkaufserlös Resttilgung Der Fremdkapitalanteil der Bank wird in der Regel nach 12 Jahren zu mindestens 90 % getilgt sein. Da ein Flugzeug grundsätzlich ein langlebiges Gut ist, welches durch regelmäßige Checks in einem wiederkehrenden Zeitraum von 4 bis 6 Jahren technisch immer wieder runderneuert wird, sinkt der Flugzeugwert Fondsgesellschaft/Anleger Bank Verkaufspreis 18

19 Wie lösen wir die Energieprobleme der Zukunft? Erneuerbare Energien Nachhaltige Werte. Der steigende Energiebedarf der Weltbevölkerung stellt diese vor gravierende Veränderungen bei der Strom- und Energieerzeugung: Alternative Energiequellen, die die Umwelt schonen und lebenswichtige Ökosysteme schützen, sind daher notwendig. Diese zu erschließen, ist das vordringlichste Ziel der Energieforschung und -förderung. Pionier auf diesem Gebiet ist Deutschland, das mit seinen staatlichen Förderprogrammen und Vergütungsregelungen die Nutzung von Erneuerbaren Energien unterstützt und erfolgreich angeschoben hat. Das EEG (Erneuerbare- Energien-Gesetz), welches auf einer EU-Richtlinie basiert, verpflichtet Stromlieferanten zur Abnahme des aus erneuerbaren Energieträgern gewonnenen Stroms. Das Fotovoltaik-Segment erlebt derzeit einen großen Entwicklungsschub. Die gestiegenen Wirkungsgrade der Solarmodule haben durch serienreife Produktion dazu geführt, dass großflächige Anlagen ganze Städte mit Strom versorgen können. Geschlossene Fonds finanzieren den Bau der Anlagen und erwirtschaften über den Betrieb der Fotovoltaikanlagen aus Sonnenenergie Erträge. Diese sind von den weltwirtschaftlichen Entwicklungen unabhängig. Der Anschub der Technologieförderung ist mittlerweile gelungen. Die Preise für Solarsysteme sinken durch die professionelle Massenproduktion. Insofern ist es nur richtig, dass die Höhe der Förderung über die Höhe der Einspeisevergütung reduziert wird. Renditen für die Anleger bleiben jedoch auf attraktivem und risikogerechtem Niveau. Wie wird Geld verdient? Analog zu den Mobilien Schiffe und Flugzeuge haben Solaranlagen eine prognostizierte Nutzungsdauer (hier 20 Jahre), so dass die vollständige Rückzahlung der Darlehen und Anlegergelder während der Laufzeit über die laufenden Erträge (z. B. aus Stromeinnahmen) geplant ist. Eine Veräußerung von Solaranlagen ist in der Regel nicht vorgesehen (nach der Nutzungsdauer wird ein Restwert von Null angenommen), so dass das Eigenkapital des Investors nur über die laufenden Auszahlungen zurückgeführt wird.

20 Vorteile: Diversifikation des Vermögens in Sachanlagen Hohe laufende Auszahlungen Unabhängigkeit von der konjunkturellen Lage Nachhaltige Investitionen Partizipation und Gestaltung von zukunftsträchtigen Bereichen Risiken: Langfristiger Anlagehorizont I. d. R. hoher Fremdkapitaleinsatz Im Ausland ggf. erhöhtes Rechtsrisiko (z. B. Änderung der Einspeisevergütung) Prognoserisiken Abhängigkeit vom Wetter (Sonne, Wind, Trockenheit) Technische Risiken Aber nicht nur sog. Solarfonds bieten konjunkturell unabhängige Wertentwicklungen, auch weitere, wichtige Segmente des erneuerbaren Energiesektors bieten Investitionsmöglichkeiten: Biogas, Windkraft, Geothermie und Gezeiten- und Wasserkraftwerke sind Anlageformen, die über geschlossene Fonds finanziert werden können. Interessant kann auch eine nachhaltige Investition in gemanagte Waldflächen sein: Ein zertifizierter, schonender Umgang mit dem Wald und seinem wichtigsten Rohstoff Holz bietet nachhaltige Anlagechancen, ohne sich dabei der Hektik und Schwankungen der Märkte unterziehen zu müssen. Etablierte Investitionsmöglichkeiten in Wälder über geschlossene Fonds bieten sich vor allem in den USA an. Für alle Projekte und Investitionsmöglichkeiten gilt jedoch: Die Wirtschaftlichkeit kann nur bei einem durchdachten Konzept, welches Standort, professionellen Betrieb und Vermarktung gleichermaßen berücksichtigt, gewährleistet werden. Rückfluss Typischer Verlauf einer Beteiligung an einem Erneuerbare Energien-Fonds. 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % 20 % Zeit 40 % 60 % % 100 % Einzahlung Investitionssumme zzgl. Nebenkosten Auszahlungen während der Laufzeit Kapitalbindung des Investors Break-even-point = investiertes Kapital über Auszahlungen zurückgeführt

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

MULTI ASSET PORTFOLIO MULTI ASSET PORTFOLIO ANSPAR PLAN. Infrastruktur

MULTI ASSET PORTFOLIO MULTI ASSET PORTFOLIO ANSPAR PLAN. Infrastruktur Ob als Einmalanlage oder Sparplan, mit dem MAP-Beteiligungskonzept investieren Sie in ein breit gestreutes Sachwerte-Portfolio (100 % Eigenkapitalfonds). Alle wichtigen Anlageklassen werden hierbei berücksichtigt.

Mehr

Alternative Sachwertinvestments.

Alternative Sachwertinvestments. Sparkassen-Finanzgruppe Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, diese Broschüre mit Stand September 2014 dient als Überblick zum Thema Alternative Sachwertinvestments und warum eine Investition

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Global 9 Buss Global Containerfonds 9 Euro

Global 9 Buss Global Containerfonds 9 Euro Global 9 Gut investiert in stabile Sachwerte: Eine große Containerflotte und die Aufwärtsbewegung im Containerleasing bieten beste Voraussetzungen für hohe Erträge. Buss Global Containerfonds 9 Euro Aussichtsreiche

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 , G ISCh ökolo tiv, A IN Nov L. BE A t ren INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 So investiert man heute: ökologisch, innovativ, rentabel. Mit gutem Gewissen gutes

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80 Kurzexposé»SachwertSparplan«Renditefonds 80 »SachwertSparplan«König & Cie. Kurzexposé Begrüßung Liebe Anleger, auf die Frage: Was sollte eine ideale Anlage bieten? antworten die meisten Anleger aktuell:

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Sicherheit für Generationen

Sicherheit für Generationen Sicherheit für Generationen Unser Geschäftsmodell Sehr geehrte Damen und Herren, Mit einer Investition in Immobilien verbindet man in erster Linie Sicherheit und Stabilität. Im folgenden zeigen wir Ihnen,

Mehr

93,7% SCHIFFSPORTFOLIO II. aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. *

93,7% SCHIFFSPORTFOLIO II. aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. * Vermögensmehrung 93,7% aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. * Ein Grund mehr, Ihr Geld sinnvoll zu streuen: Schiffsportfolio II * FondsMedia Analyse

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH » EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH GENUSSRECHTSBETEILIGUNG Qualität ist kein Zufall; sondern immer das

Mehr

cleverdepot.de» Die schönen Zinszeiten sind vorbei Vorstellung des geschlossene...

cleverdepot.de» Die schönen Zinszeiten sind vorbei Vorstellung des geschlossene... Seite 1 von 5 Home Impressum cleverdepot.de Ein weiteres tolles WordPress-Blog Die schönen Zinszeiten sind vorbei Vorstellung des geschlossenen Fonds Nachrangdarlehen Serie 2014-01-01-1080 HFKI (36 Monate)

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

H C HANSE CAPITAL GRUPPE

H C HANSE CAPITAL GRUPPE H C HANSE CAPITAL GRUPPE Vorab-Information HC Krisen-Gewinner II Tradition hat Zukunft Vorwort Liebe Investoren, in Europa wird über die Insolvenzgefahr der PIGS-Staaten (Portugal, Italien, Griechenland

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 1 Nordcapital 2011 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldinvestments Naturprodukt Holz als wichtigster

Mehr

Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015)

Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015) UDI Sprint FESTZINS III n-informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015) Bitte unterschrieben zurück an UDI Der Erwerb dieser ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

SAB Wind FESTZINS III 2

SAB Wind FESTZINS III 2 SAB Wind FESTZINS III 2 n-informationsblatt (VIB) (Stand: 20.5.2015) Bitte unterschrieben zurück an UDI Der Erwerb dieser ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren,

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren, Geschlossene Fonds Seite 1/5 - die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, geschlossene Fonds sind gemäß der modernen Portfolio Theorie ein

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Neues Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

PI Pro Investor Immobilienfonds 1

PI Pro Investor Immobilienfonds 1 PI Pro Investor Immobilienfonds 1 PI Pro Investor 1 PI Pro Investor» PI Unternehmensgruppe PI Pro Investor GmbH & Co. KG PI Analyse & Research GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG Proinvest-Beratung GmbH Die PI

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds.

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds. AL Trust FONDS n Aktienfonds n Dachfonds n Renten- und Geldmarktfonds Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. Was Sie auch vorhaben. Mit uns erreichen

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds Die exklusive Dachfondsstrategie Santander Select Fonds Auf Erfolgskurs gehen: Santander Select Fonds. 100 % objektiv nur die leistungs starken Fonds kommen mit an Bord. Die Santander Select Fonds sind

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

HCI Real Estate BRIC+

HCI Real Estate BRIC+ Kurzanalyse erstellt am: 24. September 2007 TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Neuer Wall 18 D20354 Hamburg Telefon: +49 40 / 68 87 45 0 Fax: +49 40 / 68 87 45 11 EMail: info@tklfonds.de

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

DWS ACCESS Wohnen 3. Anlegen in deutsche Wohnimmobilien

DWS ACCESS Wohnen 3. Anlegen in deutsche Wohnimmobilien DWS ACCESS Wohnen 3 Anlegen in deutsche Wohnimmobilien Deutsche Wohnimmobilien eine beliebte Anlagemöglichkeit Die Investition in vermietete Eigentumswohnungen oder in Mehrfamilienhäuser stellt seit vielen

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Investitionen in ertragsstarke Solarkraftwerke und Solarimmobilien

Investitionen in ertragsstarke Solarkraftwerke und Solarimmobilien Präsentation Investitionen in ertragsstarke Solarkraftwerke und Solarimmobilien Namensschuldverschreibung mit 7,25% Basisverzinsung EWAG ENERGIEWELT AG Inhalte 1. Die EWAG ENERGIEWELT AG 2. Namensschuldverschreibung:

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

KUNDEN LESEN SACHWERTE ERFOLGREICH VERMITTELN. Dan Andre Lingenberg Leitung Lloyd Fonds Sales Academy HERZLICH WILLKOMMEN!

KUNDEN LESEN SACHWERTE ERFOLGREICH VERMITTELN. Dan Andre Lingenberg Leitung Lloyd Fonds Sales Academy HERZLICH WILLKOMMEN! KUNDEN LESEN SACHWERTE ERFOLGREICH VERMITTELN Dan Andre Lingenberg Leitung Lloyd Fonds Sales Academy HERZLICH WILLKOMMEN! Herbst 2009 Der einzige Rohstoff der sich vermehrt, wenn man ihn nutzt: Wissen!

Mehr

Zukunft, Rendite und Energie Das Projekt Bundesverband Finanzdienstleistungen S o n n e I ta l I e n S KG K u r z P ro S P e K t

Zukunft, Rendite und Energie Das Projekt Bundesverband Finanzdienstleistungen S o n n e I ta l I e n S KG K u r z P ro S P e K t Sonne Italiens KG KurzProspekt Trend Capital I Sonne Italiens KG I Kurzprospekt S o n n e I ta l i e n s KG ökologisch, ethisch und nachhaltig Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, wir

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Gliederung: - warum Private Equity? - warum Private Equity Dachfonds? - warum Private Equity Partners I. Vergleich was wir wollten mit dem Markt

Gliederung: - warum Private Equity? - warum Private Equity Dachfonds? - warum Private Equity Partners I. Vergleich was wir wollten mit dem Markt HANSA TREUHAND beschäftigt sich bereits seit dem Jahr 2000 mit Private Equity Gemeinsam mit zwei starken Partnern kann nun der Zugang zu internationalen Spitzenfonds gesichert werden Feri als unabhängiger

Mehr

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 Den Anlegern droht mehr als ein Totalverlust durch Auffassungsänderungen der Finanzverwaltung Am 17. Dezember 2007 hat die Fondsgesellschaft des KGAL/ALCAS Beteiligungsangebots

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

PV PLUS Das Investment Programm der Clean Capital

PV PLUS Das Investment Programm der Clean Capital PV Das Investment Programm der Clean Capital Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren sind

Mehr

Finanzdienstleistungen. VL-Sparen mit der LVM-Fonds-Familie

Finanzdienstleistungen. VL-Sparen mit der LVM-Fonds-Familie Finanzdienstleistungen VL-Sparen mit der LVM-Fonds-Familie So fördern Chef/-in und Staat Ihre private Vermögensbildung Hätten Sie es gewusst? Viele Unternehmen zahlen ihren Mitarbeitern zusätzlich zum

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Dauerhaft beständig. Offener Immobilienfonds Diese Verbraucherinformation dient Werbezwecken. Bequem investieren Immobilien-Anlagen für Jedermann

Mehr

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite.

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Die geniale Vorsorge für eine sichere und rentable Rente. Top- Altersvorsorge. Felsenfeste Sicherheit. Sicher wie der Fels in der Brandung.

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

Herzlich willkommen in der neuen Welt der Alternativen Investmentfonds (AIF)

Herzlich willkommen in der neuen Welt der Alternativen Investmentfonds (AIF) Herzlich willkommen in der neuen Welt der Alternativen Investmentfonds (AIF) ZBI Professional 9 Der Beste in einer neuen Welt Stabilität, Ertrag und Vermögenssicherung 01 Welche Sorgen haben die Menschen

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Private Vorsorge. neue leben. futureprotect. Verantwortungsvoll investieren nachhaltig profitieren.

Private Vorsorge. neue leben. futureprotect. Verantwortungsvoll investieren nachhaltig profitieren. Private Vorsorge neue leben futureprotect Verantwortungsvoll investieren nachhaltig profitieren. Eine Altersvorsorge, die sich mehrfach auszahlt. Private Vorsorge wird immer wichtiger. Dabei gilt: Je früher

Mehr

Beteiligungen geschlossene Fonds

Beteiligungen geschlossene Fonds Page 1 of 5 Home Impressum Beteiligungen geschlossene Fonds Beteiligungen geschlossene Fonds Infoportal Die Geschichte des Geldes Vorstellung des Publity Performance Fonds Nr. 3 Geschrieben von admin am

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Eintrachtstr. Wuppertal ohne Berücksichtigung der Annuität V 6.93 Szenario Bestand blaue Zellen ausfüllen TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN Fläche

Mehr

WealthCap Immobilien Deutschland 35 Ten Towers München Exposé. Investition mit Weitblick

WealthCap Immobilien Deutschland 35 Ten Towers München Exposé. Investition mit Weitblick Werbung ANLAGEKLASSE Immobilien Deutschland WealthCap Immobilien Deutschland 35 Ten Towers München Exposé Investition mit Weitblick Ten Towers München Das Wichtigste im Überblick Immobilie Beteiligungsform

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage.

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Geldanlage Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Clever investieren mit Profit-Plus Attraktive Renditechancen

Mehr

Equity Joint Ventures in der Projektentwicklung auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006

Equity Joint Ventures in der Projektentwicklung auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006 auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006 Real Estate Private Equity Fonds Merkmale: Eigenkapital für die Realisierung von Immobilienprojekten Kurz- oder mittelfristiger Anlagehorizont Aktive Managementunterstützung

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

PV Investment der Clean Capital

PV Investment der Clean Capital PV Investment der Clean Capital Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren sind wir mit der

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz Wir finanzieren Ihre Photovoltaikanlage aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung ohne Eigenkapitaleinsatz Heinrich-Welken-Straße 11 59069 Hamm Tel. 0 23 85 / 18 35 info@leasingunion.com www.leasingunion.com

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Geschlossene Fonds Das nächste Millionengrab? RA Dr. Christian Wolf

Geschlossene Fonds Das nächste Millionengrab? RA Dr. Christian Wolf Das nächste Millionengrab? RA Dr. Christian Wolf Oktober 2013 Charakteristika (I) Zumeist Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH & Co KG) Kommanditanteile werden nur innerhalb eines gewissen

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario IST TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG Fläche Wohnen + Balkone 400,00 m² Abschreibungssatz

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr