Neue Verbindungen schaffen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Verbindungen schaffen!"

Transkript

1 Neue Verbindungen schaffen! Impulse und Horizonte für neue Soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 24. März 2011, Rotes Rathaus Berlin

2 Workshop: Corporate Responsibility und nachhaltige Personalentwicklung! Susanne Duderstädt & Astrid Stahlschmidt, KPMG! Claudia Leich, Q-Cells! Stephan C. Koch, UPJ! Birgit Kretz, Zentrum Aktiver Bürger Moderation Dr. Marcus Kreikebaum, EBS Business School Präsentiert von:

3 Corporate Responsibility & Personalentwicklung Susanne Duderstädt & Astrid Stahlschmidt UPJ Jahrestagung, 24. März 2011 LEARNING & DEVELOPMENT

4 Personalentwicklung und Corporate Responsibility verbinden Ausstrahlung auf drei Zielsysteme Mitarbeiter Persönlichkeitsentwicklung Methoden- und Fachkompetenzentwicklung Entwicklung von Führungskompetenz mit Nachhaltigkeit- und Werteorientierung KPMG Gesellschaft Good Citizen als Motor für Werteorientierte Unternehmensführungesundes Gemeinwesen Entwicklung nachhaltiger Unternehmensstrukturen Fachliche, personelle und methodische Unterstützung des Stärkung der Mitarbeiterbindung sozialen Sektors [year] [legal member firm name], a [jurisdiction] [legal structure] and a member firm of the KPMG network of independent member firms affiliated with KPMG International Cooperative ("KPMG International"), a Swiss entity. All rights reserved. Interne und externe Glaubwürdigkeit Standortverankerung und Teilhabe an gesellschaftlichen Trends 1

5 Lernen im Gemeinwesen Impulse an die Mitarbeiter über zwei Ansätze Ehrenamtliches Engagement - begleitet durch CR-Team Service Learning - begleitet durch CR-Team und Personalentwicklung Allgemeine CR-Programme: Make a Difference Day Partners in Leadership Soziale Marktplätze SIFE und andere Kooperationsprogramme: SMILE Emerging Leaders! Horizonterweiterung, Offenheit, Empathie, Flexibilität, Kompetenzerweiterung [year] [legal member firm name], a [jurisdiction] [legal structure] and a member firm of the KPMG network of independent member firms affiliated with KPMG International Cooperative ("KPMG International"), a Swiss entity. All rights reserved. 2

6 Integration von CR in High Potential Programme Beispiel: SMILE Modul 1 Modul 2 Modul Modul 3 4 CSR Projekt Modul 4 Modul 5 Modul April Auftaktveranstaltung April-September Projektdurchführung September Abschlussveranstaltung! Einführung: CSR bei KPMG! Selbstorganisierte Projektdurchführung vor Ort Learnings! Review und Diskussion der! Projektbriefing/Bedarfsanalyse mit Vertretern der! Gegenseitiges Feedback bei! Abschlusspräsentation Selbstverständnis u. Produktentwicklung Einrichtungen Negotiation Skills Proposal pers. Situation Treffen oder per CSR Telefon Projekt! Leistungsspektrum Evaluation! Auftragsklärung: Interviews mit! Reflexion Individual- u. Team- von AFS Teamarbeit Einrichtungsvertretern Ziele! Identifikation!! Simulation:! Simulation:! CSR bei KPMG CSR-Projekt Rollen/ Aufgabenverteilung! Vorbereitung! Cross Selling möglicher Themen Verhandlungsgespräch mit CFO Mandantenfrage! Vorstellung der! Unbesetzte > Ableitung neuer!! Diskussion CSR bei KPMG Projektplanung Abschlusspräsentation CSR Projekte Leistungsfelder Produkte unter Anwesenheit! Awareness der sozialen Präsentation Einrichtungen! Erarbeitung eines Coaching durch UPJ-Trainer Projektplans Mittler, Planung, Moderation, Teamcoaching, Feedback CSR und SMILE Gesamtprogramm Debriefing! CSR Projektergebnis- Vorstellung! Diskussion der Learnings! Auswertung: Teamarbeit [year] [legal member firm name], a [jurisdiction] [legal structure] and a member firm of the KPMG network of independent member firms affiliated with KPMG International Cooperative ("KPMG International"), a Swiss entity. All rights reserved. 3

7 Integration von CR in High Potential Programme Beispiel: Emerging Leader Programm People Leadership Training People Leadership Training inkl. CSR-Projekt Juni Modul 1 Emerging Leader Programme Juni-September Projektdurchführung 17. September Modul 2! Vorbereitung: Selbstreflexion, (S)PML Gespräch, Austausch mit 2 EL zu People Leadership! Eigene Stärken kennen! Führung jenseits von Autorität Networking! Meine 3 Führungsherausforderungen! Authentizität! Peer Coaching! Leadership Präsentation in Projektgruppen! CSR Projektbriefings! Selbstorganisierte Projektdurchführung! Gegenseitiges Feedback und Unterstützung (persönlich /telefonisch)! Reflexion Einzel- und Gruppenziele Mentoring! Vorbereitung der abschließenden Projektpräsentation Coaching! CSR Projektpräsentationen! Reflexion durch Leiter der gemeinnützigen Organisationen! Gruppenreflexion! Aktivitätenplanung Trainingsprogramm Herausfordernde Mandate, Rotationen und Secondments Strategische Projekte und Rollen Personal Development Plan (PDP) Unterstützung durch Common Purpose Trainer & KPMG Trainingsteam [year] [legal member firm name], a [jurisdiction] [legal structure] and a member firm of the KPMG network of independent member firms affiliated with KPMG International Cooperative ("KPMG International"), a Swiss entity. All rights reserved. 4

8 Chance und Grenzen durch Corporate Responsibility in Personalentwicklung Erfahrungen erfassen, Effekte sichtbar machen Das Projekt ist persönlich eine wertvolle Erfahrung. Man kann anderes Verhalten ausprobieren und die Reaktion darauf austesten. Hinzu kommt ein Kunde, der von den üblichen Kunden abweicht und auf den ganz anders eingegangen werden muss, als man es sonst gewöhnt ist. Grundsätzlich ist es schwierig, eine Ausgewogenheit zu finden zwischen Erfüllung der Erwartungen/ Hoffnungen des CR-Projekts und dem Sicherstellen der eigenen Leadership- Lernerfahrungen. Key Learnings! Den Anforderungen des CR-Projekts gerecht zu werden und gleichzeitig eine adäquate Die Erfahrung der aktiven Mitarbeit an einem CR-Projekt ist grundsätzlich eine sehr wertvolle. Es sollte unbedingt zum Erfahrungsschatz einer Führungskraft gehören, konkrete Erfahrungen im CR- Umfeld gemacht zu haben, um die Wichtigkeit sozialen Engagements wirklich zu verstehen und glaubhaft vermitteln zu können. Chancen und Grenzen Chancen von und CR Grenzen in der Personalentwicklung von Teilnehmerfeedback Corporate Responsibility in der Personalentwicklung Diskutieren Sie mit Diskutieren Sie mit. Leadership-Erfahrung für alle Projektteilnehmer zu gewährleisten stellt eine große Herausforderung dar! Mitarbeit in CR-Projekten ist eine wertvolle Out-of-the-Box - Erfahrung! Zur Ausbildung einer ganzheitlich denkenden, modernen Führungskraft sollte auch eine intensive Erfahrung mit gesellschaftlichen Themen und Problemstellungen gehören [year] [legal member firm name], a [jurisdiction] [legal structure] and a member firm of the KPMG network of independent member firms affiliated with KPMG International Cooperative ("KPMG International"), a Swiss entity. All rights reserved. 5

9 Personalentwicklung durch gemeinnütziges Engagement Chancen und Risiken aus Mittlersicht , Birgit Kretz, Zentrum Aktiver Bürger

10 Agenda Kurzvorstellung des Hospitationsprogramms TÜREN ÖFFNEN des ZAB Personalentwicklungsmaßnahmen im Rahmen von gesellschaftlichem Engagement aus Sicht eines Mittlers , Birgit Kretz, Zentrum Aktiver Bürger

11 Das Hospitationsprogramm in Kürze Fünftägige Hospitationen von Unternehmensmitarbeitern und sozialen Einrichtungen Zielsetzung: Soziale Kompetenz für Führungskräfte Über 100 Teilnehmer aus vier beteiligte Unternehmen: Datev, Siemens, Sparkasse, Schulte und Schmidt Hohe Teilnehmerzahlen (2010=22, 2008=15, 2007=19), Ausnahme: Krisenjahr 2009=8 Teilnahmegebühr:! 1250,- (! 750 gehen an die Einrichtung) , Birgit Kretz, Zentrum Aktiver Bürger

12 Chancen für Gemeinnützige Beispiel 1. Mudra Drogenhilfe Blick von außen: Veränderung der Beratungssituation Blick von außen: Pausen für Mitarbeiter/innen Anerkennung: Hohe Belastung der Mitarbeiter/innen Anerkennung: Dankbarkeit für Offenheit Sinnvermittlung: Sinn von teuren Hilfen Lobbyarbeit: Fadenscheinigkeit des sozialen Netzes , Birgit Kretz, Zentrum Aktiver Bürger

13 Chancen für Gemeinnützige Beispiel 2. Werkstatt für Behinderte Inklusion leben: Menschen in die Einrichtung holen Inklusion leben: die Menschen als Ganzes sehen lernen Anerkennung: vorbildliches Führungsverhalten Existenziell: Unternehmen als Auftraggeber gewinnen , Birgit Kretz, Zentrum Aktiver Bürger

14 Chancen für Gemeinnützige Beispiel 3. Heilsarmee Austausch auf Augenhöhe: Thema Führen und Leiten Freiwillige gewinnen: Hospitanten kommen wieder Anerkennung: Jemand, der nicht dafür bezahlt wird , Birgit Kretz, Zentrum Aktiver Bürger

15 Überblick: Chancen für Organisation Neue Einsichten durch Blick von außen Anerkennung für Leistung u. Belastung von Mitarbeitern und Ehrenamtlichen Lobbyarbeit und Freiwilligenwerbung Umsetzung wichtiger Ziele und Aufgaben, für die Ressourcen fehlen Gezieltes Capacity Building der Organisation durch Kompetenztransfer , Birgit Kretz, Zentrum Aktiver Bürger

16 Überblick: Chancen für die Zielgruppen Zugang zu fremden Lebenswelten und neue Kontakte Wertschätzung durch Dritte, erfolgreiche Menschen Lernräume für Kunden (inhaltlich, Lernen am Beispiel) , Birgit Kretz, Zentrum Aktiver Bürger

17 Bewertung Menschen von außen sind wichtig für Gemeinnützige Gut gemeint ist nicht notwendigerweise auch gut gemacht Augenhöhe im Umgang von Unternehmen, Trainern auf der einen und Gemeinnützigen auf der anderen Seite ist zentral Wirkung muss auf beiden Seiten erzielt werden Mittlerkompetenzen sind für einen Erfolg unverzichtbar , Birgit Kretz, Zentrum Aktiver Bürger

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Türen Öffnen Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg , Birgit Kretz, Zentrum Aktiver Bürger

19 Engagementlernen Wie gesellschaftliches Engagement in der Personalentwicklung wirkt Stephan C. Koch UPJ Workshop: Corporate Responsibility und nachhaltige Personalentwicklung UPJ Jahrestagung, Berlin, 24. März 2011

20 Was ist Engagementlernen?! Wie unterscheidet sich Engagementlernen von Corporate Volunteering?! Wie wird Engagementlernen in der Praxis umgesetzt?! Welche Erfolgsfaktoren sind zu beachten? Seite 2

21 Das Konzept Engagementlernen Gezielte Verbindung von Gemeinwesenengagement und Personalentwicklung Innovatives Trainings-Setting! Alternative zu traditionellen Trainings- Settings (Seminarraum, Outdoor)! Echte Aufgabenstellungen! Handeln in/ Interaktion mit fremden Lebenswelten! Sinnstiftung Gezielte Verbreitung von Mitarbeiterengagement im Unternehmen! Unmittelbar nachvollziehbarer Nutzen auch für Skeptiker! Persönliches Erleben von Mitarbeitern aus unterschiedlichen Bereichen! Ggf. Kombination von Budgets Effektives Lernen! Erlebnis-, handlungs- und erfahrungsorientierte Methode! Ganzheitliches Lernen im realen Leben Effektive Verankerung von CSR/ CC! Multiplikatorengewinnung! Erfolgsgeschichten! Nutzenkommunikation Für alle Zielgruppen der Personalentwicklung Für alle Handlungsfelder der Personalentwicklung Grundlagen: Lernen in fremden Lebenswelten (Agentur Mehrwert) und Service Learning

22 Was ist Engagementlernen?! Wie unterscheidet sich Engagementlernen von Corporate Volunteering?! Wie wird Engagementlernen in der Praxis umgesetzt?! Welche Erfolgsfaktoren sind zu beachten? Seite 4

23 Engagementlernen verbindet Mitarbeiterengagement und Personalentwicklung in traditionellen Settings Personalentwicklung im sozialen Feld (Engagementlernen) Spill-over Effekte Corporate Volunteering Soziales Feld Seite 5

24 Corporate Volunteering und Engagementlernen unterscheiden sich Volunteering wirkt auf zahlreiche Kompetenzbereiche der engagierten Mitarbeiter, aber! die Kompetenzentwicklung durch Corporate Volunteering Einsätze ist wegen der fehlenden Lernunterstützung begrenzt! Engagementlernen ist in den meisten Fällen nicht freiwillig " Engagementlernen ist kein Corporate Volunteering (aber schon Corporate Citizenship) " Engagementlernen wirkt stärker auf die Kompetenzentwicklung als Corporate Volunteering Seite 6

25 Volunteering wirkt auf zahlreiche Kompetenzbereiche Wahrgenommener Einfluss von Employee Volunteering Engagement auf die Kompetenzen der engagierten Mitarbeiter ( etwas Einfluss und signifikanter Einfluss ) *!"# )!"# (!"# '!"# &!"# %!"# $!"#!"# +,-.-/0120#3/2.140/201# 5/,/0, # Seite 7 Quelle: City of London: Volunteering The Business Case The benefits of Employee Volunteering programmes in education

26 Begrenzte Kompetenzwirkung durch Volunteering fehlende Freiwilligkeit bei Engagementlernen Die Personalentwicklungseffekte von Corporate Volunteering Einsätzen sind i.d.r. begrenzt, denn es fehlen! klare Lernziele,! ein gezieltes Design im Hinblick auf Lernziele,! eine Einbindung in PE-Programme,! eine professionelle Trainerbegleitung,! eine Reflexion des Erlebten, der eigenen Aktionen/ Reaktionen, der Rollen, der Kommunikation, der Konflikte etc.! eine Unterstützung bei der Bewusst-machung und Bearbeitung von Halb-bewusstem,! ein Einsatz von Lernmethoden,! ein gezielter Transfer auf den Arbeitsalltag. Engagementlernen ist i.d.r. nicht freiwillig, bspw.! Team- oder Teamleitungsentscheidung bei Teamtraining (Teambuilding, - entwicklung)! Einbindung von bestimmten Maßnahmen als verpflichtende oder quasi-verpflichten-de Module im Rahmen von Entwicklungs-programmen (Azubis, Trainees, Potenzial-träger, Führungskräfte)! explizite oder implizite Erwünschtheit der Teilnahme an Entwicklungsprogrammen Seite 8

27 Was ist Engagementlernen?! Wie unterscheidet sich Engagementlernen von Corporate Volunteering?! Wie wird Engagementlernen in der Praxis umgesetzt?! Welche Erfolgsfaktoren sind zu beachten? Seite 9

28 Maßgeschneiderte Formate für Engagementlernen Management Business- / Generations- Türen Patenschaften öffnen/ Blickwechsel Abordnung Zielgruppe Managementnachwuchs Fachkräfte Aktivtag Teamtraining Lernen in Aktion Patenschaften Patenschaften/ Abordnung High Potential Projekte Azubis Soziales Lernen Azubi- Akquise Teams Mitarbeitergewinnung Methodenkompetenz Kompetenzentwicklung Fachkompetenz personale Soziale/ Kompetenz Führungskompetenz Organisationsentwicklung Personalabbau Handlungsfelder/ Entwicklungsziele

29 Organisationsentwicklung Führungskräfte der neuen Holding und Tochtergesellschaften sollen zusammenwachsen! Ziele: Teambuilding der Führungsmannschaft der neu zusammengeschlossenen Unternehmensgruppe Corporate Pride und Team Spirit ( wir sind die Bahnbau-Gruppe ) Schub für eine konstruktive Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe Engerer Bezug zur körperlichen Arbeit der Mitarbeiter! Rahmen: Ca. 50 Führungskräfte Gemischte Teams mit Einzelaufgaben Gemeinsame Auswertung im Hinblick auf Zusammenarbeit und -halt! Aufgaben UPJ: Vermittlung u. Projektmanagement Begleitung u. Moderation vor Ort

30 Teamentwicklung Eine internationale Abteilung aus Einzelkämpfern soll zu einem Team zusammenwachsen! Ziele: Stärkung der Gruppenkohäsion Integration zu einem Arbeitsteam Sinngebung durch handfeste Arbeitsergebnisse! Rahmen: Zweitägiges Teamtraining Gemeinsame Lösung der herausfordernden Aufgabenstellung Moderierte Reflektion von Prozess, Kommunikation, Kooperation, Konflikten und Rollen Übertragung auf den Arbeitsalltag! Aufgaben UPJ: Konzeptentwicklung und Vermittlung Projektmanagement u. -vorbereitung Begleitung durch erfahrene Trainer Anschließende Einzelcoachings zu den individuellen Entwicklungszielen

31 Überblick Engagementlernen in der Praxis Zielgruppe Management Managementnachwuchs Fachkräfte Aktiv- Tag tag Teambuilding Team- training Teamvernetzung Business- / Business- / Generations- Generations- Blick- Patenschaften Türen öffnen/ Patenschaften Türen wechsel Blicköffnen/ Abordnung/ wechsel Blick- Abordnung Abordnung wechsel Personaltausch Lernen in Aktion Lernen in Aktion Lernen in Praktikum Aktion Paten- schaften Paten- schaften/ Abordnung High Potential Projekte Azubis Aktive Soziales Ausbildung Soziales Lernen Lernen Key Azubi- Akquise Teams Mitarbeitergewinnung Methodenkompetenz Kompetenzentwicklung Fachkompetenz personale Soziale/ Kompetenz Führungskompetenz Organisationsentwicklung Personalabbau Handlungsfelder

32 Was ist Engagementlernen?! Wie unterscheidet sich Engagementlernen von Corporate Volunteering?! Wie wird Engagementlernen in der Praxis umgesetzt?! Welche Erfolgsfaktoren sind zu beachten? Seite 14

33 Engagementlernen Erfolgsfaktoren! Fit zur CSR-, Corporate Citizenship- und Corporate Volunteering-Strategie! Kopplung an bestehende Personalentwicklungsprogramme! Konkrete Entwicklungsziele und individuelle Zielgruppen anforderungen bestimmen Trainingsdesign! Passende Partner und geeignete Aufgabenstellung! Balance der Ziele und Anforderungen (Unternehmen vs. Partner)! Transfer und Evaluation Konzept Einbindung Lernbegleitung Kooperation! Enge Zusammenarbeit von CSR, Personalentwicklung mit Trainer und Mittler! Soziale Kooperation (Umgang auf Augenhöhe, keine instrumentelle Betrachtung der Partner, Mittlerkompetenzen)! Kompetente Trainer/ Coaches mit adäquater Erfahrung! Begleitung/ Coaching (Prozess und ggf. Inhalt): vor, während, nach dem Einsatz! Adäquate Lern- und Reflexionsmethoden! Gezielte Reflexion und Transfer in den Arbeitsalltag Seite 15

34 Literaturhinweis Koch, Stephan C.: Erfolgsfaktoren für Personalentwicklung durch gesellschaftliches Engagement. In: AmCham Germany, F.A.Z.-Institut (Hrsg.): Corporate Responsibility 2011, S (erscheint am ) Kontakt Stephan Koch

Unternehmensengagement: Corporate Citizenship und Corporate Volunteering

Unternehmensengagement: Corporate Citizenship und Corporate Volunteering Unternehmensengagement: Corporate Citizenship und Corporate Volunteering Birgit Kretz Zentrum Aktiver Bürger Türen Öffnen www.tueren-oeffnen.de Seite 1 von 10 Das Zentrum Aktiver Bürger und Türen Öffnen

Mehr

Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft

Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft 1 Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft Münchner Unternehmen engagieren sich für Kinder und Jugendliche München, 24. September 2012 2 Einleitung A Herkunft, Definition und Formen von CV

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Was uns auszeichnet Was Wir entwickeln und fördern Sie und Ihr Führungspotential Wir unterstützen Sie dabei, unternehmerisch zu Denken und Handeln

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung

Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung Handlungs- und Lernpotenziale Zukunftsinitiative Fachkräftesicherung in Ostdeutschland Magdeburg, 29. März 2012 Stephan C. Koch, UPJ Agenda

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Managementberatung und Systemische OrganisationsEntwicklung FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Systemische Führungskompetenz entwickeln Ein modulares Weiterbildungsprogramm Der Blick auf den Menschen Seit 2003

Mehr

UPJ e.v. Bundesweites Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR in Deutschland

UPJ e.v. Bundesweites Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR in Deutschland UPJ e.v. Bundesweites Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR in Deutschland 3. Praxisforum Gemeinnützige Mittler für Unternehmenskooperation 19.02.2009, Frankfurt/Main, Allen & Overy Programm ab 10

Mehr

Zukunfts- und bedarfsorientiertes Personalmanagement

Zukunfts- und bedarfsorientiertes Personalmanagement Zukunfts- und bedarfsorientiertes Personalmanagement Ein Führungskräfteentwicklungsprojekt 1 23.05.2013-14.11.2014 Klaus Lang 20.11.2014 2 Das Diakonische konkretisiert sich Mehr denn je muss Christlichkeit

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Tanja Zöllner Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015 Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Corporate Volunteering als Bestandteil der Personalentwicklung für Auszubildenden

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow DGWF-Jahrestagung 2014, 24.-26.9.2014, Hamburg Agenda Schulleitende im Kanton Zürich Angebote

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders neues denken, anders handeln Tandem: Lernen&Coaching Schwindgasse 7/4. OG/Top 12 1040 Wien www.pef.at ein Tandem für zwei Auch zwei sind eine effektive Lerngruppe,

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Siemens Schweiz AG. Coaching zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Astrid Hausherr Fischer. Learning Campus Schweiz

Siemens Schweiz AG. Coaching zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Astrid Hausherr Fischer. Learning Campus Schweiz Learning Campus Schweiz Siemens Schweiz AG Coaching zwischen Anspruch und Wirklichkeit Astrid Hausherr Fischer Seite 1 Coaching zwischen Anspruch und Wirklichkeit Überblick Anspruch Coaching als Personalentwicklungsinstrument

Mehr

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich.

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Physiker und Schriftsteller. (1742-1799)

Mehr

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Führung im Vertrieb ist anders Mitarbeiter im Vertrieb sind Menschen, die sich nur schwer in ein Korsett

Mehr

Symposium: Kooperationen. Forum: Kooperation mit Großunternehmen

Symposium: Kooperationen. Forum: Kooperation mit Großunternehmen Symposium: Kooperationen Forum: Kooperation mit Großunternehmen Kooperation mit Großunternehmen Agenda Kurze Einführung Kooperationsbeispiele Intel KJR O 2 Stiftung Pfennigparade KPMG IG Feuerwache IBM

Mehr

Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP)

Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP) Ein Intensivprogramm für Führungskräfte, die direkte Führungsverantwortung für einen Organisationsbereich mit Disziplinar-,

Mehr

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching Mein Leistungsspektrum Ich unterstütze Sie dabei, mit dem raschen Wandel in der Arbeitswelt gesund umzugehen. Resilienz Change Coaching Gesunde Führung Teams stärken

Mehr

Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung.

Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung. Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung. Nach einem Führungstraining kommt ein Manager zu Ihnen und klagt, dass das Seminar für ihn unbefriedigend war und ein Lernen in der Gruppe allein

Mehr

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Agenda 1. Führungskräfteentwicklung im Sport 2. Mentoring-Modelle 3. Erfolgsfaktoren

Mehr

als frau in führung gehen

als frau in führung gehen als frau in führung gehen machtraum: als Frau in Führung gehen Die Coachingreihe machtraum richtet sich speziell an Frauen in Führungspositionen. Ziel ist es, den Weg von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Mehr

Wir sind DABEi - UND SIE?

Wir sind DABEi - UND SIE? Wir sind DABEi - UND SIE? DIE Ziele Dr. Günther Kreuzer, Kanzlei Dr. Kreuzer und Coll. Voneinander lernen: Austausch, Wissensnetzwerk Perspektivenwechsel: Neue Einblicke für Unternehmen und Gemeinnützige

Mehr

Das Mentoring-Programm der Volkswagen AG Anja Christmann, Leiterin Frauenförderung

Das Mentoring-Programm der Volkswagen AG Anja Christmann, Leiterin Frauenförderung Das Mentoring-Programm der Volkswagen AG Anja Christmann, Leiterin Frauenförderung Mentoring-Programm: Weitergabe von Erfahrungen Mentoring ist ein wichtiges Instrument der Personalentwicklung. Mentoring

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Teamentwicklung in der Natur

Teamentwicklung in der Natur Teamentwicklung in der Natur Agenda Weshalb Teamentwicklung? Weshalb Outdoor? Outdoor-wie alles begann Outdoor-Spielfelder Team oder Gruppe? Outdoor-Teamentwicklung am Beispiel Weshalb Teamentwicklung

Mehr

1. (AUS)BILDUNGSKONGRESS DER BUNDESWEHR 11. FERN(AUS)BILDUNGSKONGRESS 2014 EVALUATION VON LERNTEAMS FÜR FÜHRUNGKSRÄFTE DER STADT WOLFSBURG

1. (AUS)BILDUNGSKONGRESS DER BUNDESWEHR 11. FERN(AUS)BILDUNGSKONGRESS 2014 EVALUATION VON LERNTEAMS FÜR FÜHRUNGKSRÄFTE DER STADT WOLFSBURG 1. (AUS)BILDUNGSKONGRESS DER BUNDESWEHR 11. FERN(AUS)BILDUNGSKONGRESS 2014 EVALUATION VON LERNTEAMS FÜR FÜHRUNGKSRÄFTE DER STADT WOLFSBURG Carolin Brandes und Hans-Hermann Rieckmann 1 AGENDA 1 2 3 4 Unternehmensvorstellung

Mehr

Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II. Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004

Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II. Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004 learntec 2004 Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004 Dr. Ralf Klotzbücher riva training & consulting GmbH ralf.klotzbuecher@riva-online.de

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Seminare für Führungskräfte Persönliche Kompetenzen Organisationskompetenzen Führungskompetenzen. Seminarpreise pro Person zuzügl.

Seminare für Führungskräfte Persönliche Kompetenzen Organisationskompetenzen Führungskompetenzen. Seminarpreise pro Person zuzügl. Überblick # Seminar Thema 1 LEADERSHIP ENTWICKELN Einstieg in die Führungsrolle Nachwuchsführungskräfte, Teamleiter 2 LEADERSHIP MASTERCLASS Führungsstärke feintrimmen Erfahrene Führungskräfte 3 AN VORDERSTER

Mehr

"Es wird schon nichts passieren..."

Es wird schon nichts passieren... "Es wird schon nichts passieren..." Steuern, Versicherung und Haftung in Corporate Volunteering Projekten Dr. Reinhard Lang UPJ Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR München, 26. Januar 2012 Agenda

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Corporate Sustainability bei KPMG - Mitarbeiterengagement

Corporate Sustainability bei KPMG - Mitarbeiterengagement Corporate Sustainability bei KPMG - Mitarbeiterengagement 1. Heidelberger CSR-Tag Michael Godelmann Heidelberg, 9. Juli 2013 Über KPMG KPMG weltweit KPMG ist ein weltweites Netzwerk rechtlich selbständiger,

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Konzept MINT & Family Weiterbildung für Männer und Frauen in Eltern- oder Pflegezeit

Konzept MINT & Family Weiterbildung für Männer und Frauen in Eltern- oder Pflegezeit Konzept MINT & Family Weiterbildung für Männer und Frauen in Eltern- oder Pflegezeit Prof. Dr. Susanne Nonnast Daniela Schötz WiSe 2013/2014 Nonnast / Schötz 1 Grobkonzept Titel Zielgruppe Ziele MINT&Family

Mehr

Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung

Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung Prof. Klaus Wermker Loccum, 27. September 2008 Corporate Citizenship der Stadt als Unternehmen/ Personalentwicklung gesamtstädtische

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Coaching im Unternehmen am Beispiel der Thomas Cook AG. Keynote. Daniela B. Brandt

Coaching im Unternehmen am Beispiel der Thomas Cook AG. Keynote. Daniela B. Brandt Coaching im Unternehmen am Beispiel der Thomas Cook AG Keynote Daniela B. Brandt Agenda Das Unternehmen Thomas Cook Zielgruppen für Coaching Anlässe für Coaching Der Coaching Prozess vom Bedarf zur Durchführung

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring 19.03.2015 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 19.03.2015 im Brauhaus Joh. Albrecht Niederkasseler Straße 104

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KOMPETENZ-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KOMPETENZ-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w) Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 02.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse

Mehr

Nachhaltige Schlüsselkompetenzen: Kommunikation Konflikt - Führung

Nachhaltige Schlüsselkompetenzen: Kommunikation Konflikt - Führung Nachhaltige Schlüsselkompetenzen: Kommunikation Konflikt - Führung Stärkung der Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen Im europäischen Wettbewerb lässt sich seit Jahren bei enorm hohen Qualitätsansprüchen

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen

Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen Gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft im Rahmen des Aktionsprogramms Akademisches

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Thema Zielgruppe Ziele Dauer

Thema Zielgruppe Ziele Dauer Stressprävention Stressprävention und Burnout-Prophylaxe (Anerkannte Präventionsmaßnahme gemäß 20 SGB V) Personen mit hoher Stressbelastung, Erfolgreicher Umgang mit Stresssituationen, Aufbau einer individuellen

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners kontakt Compliance- Kommunikation Module Praxisbeispiel Prozess Kraft & Partners Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Anforderungen an Compliance Compliance-Inhalte Rechtliche Vorgaben Freiwillige Selbstverpflichtungen

Mehr

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960 1 Profil Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin Jahrgang 1960 Seit über 20 Jahren bin ich als Beraterin und Coach und als Trainerin und Moderatorin tätig. Viele Jahre davon war ich als interner Coach

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz Ein ganzheitlicher Ansatz Wir setzen uns für Sie mit Wissen, Erfahrung und für ein ganzheitliches Denken und Handeln in der von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen ein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Führungskrä+e Programm

Führungskrä+e Programm Führungskrä+e Programm für Leitungskrä/e von Kindertageseinrichtungen In Kooperation mit dem Montessori Verein Konstanz Zeit für Führung... Viele Kindertageseinrichtungen haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Eigene Social Blended Learning-Arrangements entwickeln und umsetzen und dabei die persönlichen Kompetenzen für innovative Lernlösungen aufbauen.

Eigene Social Blended Learning-Arrangements entwickeln und umsetzen und dabei die persönlichen Kompetenzen für innovative Lernlösungen aufbauen. Für Human Resources Manager/innen, Personalentwickler/innen, Ausbilder/innen, Weiterbilder/innen, Produktmanager/innen im Bildungsbereich, Lernsystem-Entwickler/innen sowie Trainer/innen, die ihre Kompetenzen

Mehr

Gemeinsam auf Kurs Führung und Teamentwicklung. Personalentwicklung auf dem Wasser

Gemeinsam auf Kurs Führung und Teamentwicklung. Personalentwicklung auf dem Wasser Gemeinsam auf Kurs Führung und Teamentwicklung Personalentwicklung auf dem Wasser Alle Mann an Deck - Personalentwicklung auf dem Wasser. Die Trainingsmethode Schiff erzeugt Herausforderungen, die real

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Jan. Nov. 2016 I Vorarlberg I Tirol I Liechtenstein Die

Mehr

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Herzlich willkommen zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Moderation: Stefan Kalle, Dr. Dirk Seeling 1 Ablauf des heutigen

Mehr

Outplacement-Beratung

Outplacement-Beratung Outplacement-Beratung Trennung - positiv verarbeiten. Orientierung - neu entwickeln. Strategie - nachhaltig gestalten. Kompetenz - effektiv einsetzen. Kündigungen gehören zum Arbeitsleben dazu - dennoch

Mehr

IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016

IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016 Nordwind Solution Elbgarten 8a 22605 Hamburg 0049 40 8550543 0049 1712611129 info@nordwind-solution.de www.nordwind-solution.de IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016 Wir bilden nach den bundesweit

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Herzlich willkommen! Duisburger Coaching Forum

Herzlich willkommen! Duisburger Coaching Forum Herzlich willkommen! Duisburger Coaching Forum Wissensmarktplatz für Führungskräfte Zeitlicher Rahmen 14.00 18.00 Uhr Ablauf/Inhalte 14.30 Impulsreferat Coaching in Organisationen 15.30 Austausch in Gruppen

Mehr

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training?

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Impulsworkshop 30.08.2013 SANT Sibylle Albrecht Natural Training www.s-a-n-t.de Was erwartet Sie heute? Was heißt

Mehr

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen Change is hard because people overestimate the value of what they have and underestimate the value

Mehr

Professional Training für Auszubildende Für die Zukunft Ihres Unternehmens

Professional Training für Auszubildende Für die Zukunft Ihres Unternehmens Professional Training für Auszubildende Für die Zukunft Ihres Unternehmens Selbstbild / Fremdbild Kompetente Auszubildende heute, brillante Fachkräfte morgen Professionell Abschlussprüfung im Umgang mit

Mehr

C O N S U L T I N G. Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen. Chefsache. Executive Management Coaching

C O N S U L T I N G. Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen. Chefsache. Executive Management Coaching C O N S U L T I N G Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen Chefsache Executive Management Zum Verständnis von und seinen Wurzeln ist eine professionelle Unterstützung bei der Überprüfung eigener

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg.

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Landesprojekt Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Eine Initiative für Frauen aus kleinen und mittelständischen Unternehmen mit kleinen Unternehmen Kontaktstellen frauundberuf Baden-Württemberg

Mehr

Die systemische Changemanagement Qualifizierung

Die systemische Changemanagement Qualifizierung CQ Die systemische Changemanagement Qualifizierung Die praxisnahe Qualifizierung der S O Beratergruppe für Gestalter von Veränderungsprozessen CQ Know Change or no Change! Nutzen der CQ Veränderungsprojekte

Mehr

CONSULTING. Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil

CONSULTING. Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil CONSULTING Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil Unternehmen kämpfen in einem starken Wettbewerb: wer sich heute nicht als attraktiver Arbeitgeber präsentiert, hat schon bald verloren.

Mehr

Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin

Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Als erfahrene Assistentin

Mehr

Qualifizierungsmodule

Qualifizierungsmodule Qualifizierungsmodule Führung & Führungskräfte-Entwicklung Inhaltsverzeichnis 1. Hochleistungsorganisation und Change Management 2 2. Development Center Future Mind 4 Transformation Management AG 2011-1/6

Mehr

Berufsförderungswerk. Unternehmensentwicklung & Gesundheitsmanagement. Teamentwicklung

Berufsförderungswerk. Unternehmensentwicklung & Gesundheitsmanagement. Teamentwicklung Berufsförderungswerk Bad Wildbad Unternehmensentwicklung & Gesundheitsmanagement Teamentwicklung Mitarbeiter als wichtigste Ressource Mitarbeiter sind die wichtigste Ressource eines Unternehmens und stellen

Mehr

ProFI. Professionelle Führungskräfteentwicklung Individual

ProFI. Professionelle Führungskräfteentwicklung Individual ProFI Professionelle Führungskräfteentwicklung Individual 2 3 ProFI LANGFRISTIG FÜHRUNGSQUALITÄT AUFBAUEN Zu den Erfolgsfaktoren einer erfolgreichen Genossenschaftsbank zählen Innovation, hohe Kunden-

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008 Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Die EAF l ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin l engagiert sich für

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Bereit für den Kollektivvertrag NEU?

Bereit für den Kollektivvertrag NEU? Bereit für den Kollektivvertrag NEU? Kontakt: Mag. Manuela Vetiska, manuela.vetiska@hrdiamonds.com, +43(0)664 883 151 93 Dr. hrdiamonds2014 Doris Weyer, doris.weyer@hrdiamonds.com, +43(0)664 392 37 77

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Werben um High Potentials Talente begeistern und binden.

Werben um High Potentials Talente begeistern und binden. Werben um High Potentials Talente begeistern und binden. Zahlen Schon jetzt sind mehr Arbeitnehmer über 50 als unter 30 Jahre alt. Ab 2020 stehen ca. 3,2 Millionen ältere etwa 7,6 Millionen jüngeren Arbeitskräften

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE ALS FÜHRUNGSKRAFT LÖSEN

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE ALS FÜHRUNGSKRAFT LÖSEN angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE WORUM GEHT ES Konflikte gehören zum Leben. Im Unternehmensalltag werden Führungskräfte (fast) täglich mit unterschiedlichen Konfliktsituationen

Mehr

Team REMOTE TEAM MATTERS

Team REMOTE TEAM MATTERS Team REMOTE TEAM MATTERS Virtuelle Teams in einer komplexen Welt entwickeln Wie arbeiten wir morgen? Und was können Sie schon heute dafür tun? Die Arbeitswelt migriert mehr und mehr in den virtuellen Raum.

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr