LEADER Info-Broschüre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEADER Info-Broschüre 2007-2013"

Transkript

1 LEADER Info-Broschüre Das ist die LEADER Region Triestingtal MENSCHEN. IDEEN. PROJEKTE. TAL DER GEGENSÄTZE

2 VORWORT PROJEKTE Herzlich willkommen in der LEADER Region Triestingtal Wir freuen uns über Ihr Interesse an den neuen Formen der gemeindeüberschreitenden Zusammenarbeit, die sich im Tal auch ganz konkret für Sie bieten. Hauptschwerpunkt der Weiterentwicklung unserer Region in den nächsten Jahren ist es, übergreifende Schwerpunkt-Themen insbesondere Innovation und Kooperation im Tal zu initiieren und zu fördern. Dazu zählen: Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch Nutzung und Weiterentwicklung der regionalen Ressourcen die Vernetzung innovativer Köpfe der Aufbau übergreifender Kooperationen, die Entwicklung innovativer Produkte sowie die laufende Verbesserung der Qualität die Verbesserung und Vernetzung der Ausbildung das Halten und Nutzen von Kompetenzen in der Region Wir freuen uns, wenn Sie mit Ihrer Projekt-Idee einen Beitrag zur Erreichung dieser Ziele leisten möchten. Über LEADER Bgm. Franz Seewald Obmann LEADER ist die Kurzbezeichnung eines Förderprogrammes der Europäischen Union. Der Begriff steht für Liaison entre actions de développement de l économie rurale, zu Deutsch: Verbindungen zwischen Maßnahmen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft. Nach zwei erfolgreichen Perioden in Niederösterreich (LEADER II , LEADER ) ist LEADER nun in eine neue Phase getreten, die von 2007 bis 2013 läuft. Die Region Triestingtal hat sich erstmals erfolgreich für eine Teilnahme an diesem Programm beworben. Zentrales Element von LEADER ist, dass die Menschen vor Ort ihre Region für die Zukunft weiterentwickeln. Innovative Projekte aus den Bereichen Wirtschaft, Landwirtschaft, Tourismus, Umwelt sowie Dorferneuerung und entwicklung werden finanziell unterstützt. Dazu ist das Zusammenwirken der VertreterInnen der Gemeinden, der Verbände und Vereine sowie privater Personen und UnternehmerInnen notwendig. Insgesamt stehen dafür in Niederösterreich 89,8 Mio. Euro zur Verfügung. So machen Sie Ihre Idee zu einem LEADER-Triestingtal-Projekt DI in Elisabeth Hainfellner Geschäftsführerin Ablauf einer Projekteinreichung: Sie haben eine Idee und werden entweder alleine oder in einer Gruppe mit anderen zu einem Projektträger Der Projektträger präsentiert die Projektidee bei einer Interessenvertretung oder dem LEADER-Management Der Projektträger formuliert die Projektidee - je nach Umfang - schriftlich aus Das LEADER-Management klärt Fördermöglichkeit ab und unterstützt bei Förderanträgen Die Projektidee wird in der LAG (Lokale Aktionsgruppe) Triestingtal behandelt (LAG-Beschluss) Der Projektantrag wird bei der Förderstelle eingereicht, Rechnungen und Leistungen können ab Posteingangsstempel des Landes anerkannt werden Die Förderstelle prüft und auf Empfehlung der Förderstelle wird das Projekt von der NÖ Landesregierung genehmigt Der Projektträger wird von der Förderstelle schriftlich informiert (Fördervereinbarung) Projekt BURG NEUHAUS Historisches Zentrum beleben, Substanz erhalten Arbeit, Schutz und spirituelle Erbauung das haben Burg und Kirche über Jahrhunderte der Neuhauser Bevölkerung gegeben. An der Wiederherstellung dieses Zustandes arbeiten wir mit großem Engagement, sagt DI Franz Gober. Er ist der Sprecher der Projektgruppe Burg Neuhaus und stellvertretender Vorsitzender des Pfarrgemeinderates. Für die Region Triestingtal hat er mit dem Burgteam die infrastrukturelle Weiterentwicklung des Burgareals erfolgreich als LEADER-Projekt initiiert. Gober startete nicht bei Null. Arbeiten in Eigenregie hatten die Basis für das Burg-Projekt gelegt. Es wurden Spezialisten konsultiert, es wurde geplant und renoviert, aber auch veranstaltet. Das war die beste Öffentlichkeitsarbeit für unser Anliegen. Ob Gwölbfest, Konzerte oder Familienfeste am Burgberg hat sich soziales Leben neu entwickelt. Eine positive Einstellung der Bevölkerung, die weit über Neuhaus in die Region hinaus strahlt, war die Folge, sagt Gober, Die LEADER Machbarkeitsstudie lotete das wirtschaftliche Potenzial der Burg als professioneller Veranstaltungsort aus. Das hilft uns dabei, einen Schritt weiter zu gehen. Denn auf dieser Grundlage können Investoren von Bund, Land NÖ, Gemeinde bis zu Privaten künftig dauerhafte Infrastrukturmaßnahmen an Gebäuden oder Verkehrswegen fördern. Die Burg Neuhaus Als neues, offenes, gesellschaftliches Zentrum im er Ortsteil Neuhaus präsentieren sich Burg und Pfarrhof Neuhaus. Seit 2003 arbeitet eine ursprünglich vom Pfarrgemeinderat initiierte Projektgruppe aus rund 40 Personen an der etappenweisen Renovierung des mit der Kirche baulich verbundenen Burgareals der Pfarre. Aus den Programmen Dorferneuerung und Gemeinde 21 flossen wesentliche Impulse in die Arbeit der Projektgruppe BURG NEUHAUS. Pfarr- und Burggarten entwickelten sich zum beliebten Veranstaltungsort für Konzerte, Hochzeits- & Tauffeiern, Geburtstagsfeste und Firmenfeiern. Über den Standesamtsverband ist es auch möglich, Trauungen auf Burg Neuhaus vorzunehmen. Im Rahmen von LEADER Triestingtal untersuchte eine Machbarkeitsstudie von , welche infrastrukturelle Weiterentwicklung von Burg Neuhaus bei einem Interessenausgleich zwischen Eigentümern, Anrainern und Gemeinde möglich und gleichzeitig wirtschaftlich sinnvoll ist.

3 PERSONEN PERSONEN Ing. Helmut WILTSCHKO, geb lebt seit 14 Jahren in. Für mich war es eine Frage der Lebensqualität, dass wir aus Wien hierher übersiedeln, sagt Helmut Wiltschko. Er war der erste Unternehmer im Regionalen Innovationszentrum (RIZ). Wiltschko: Als Türnachbar des Triestingtaler Regionsbüros habe ich damals die Zusammenarbeit zwischen den Triestingtaler Gemeinden kennen und schätzen gelernt. Seit 2006 ist Helmut Wiltschko auch Kulturstadtrat in und für einen wesentlichen Teil des kulturellen Lebens in der Region verantwortlich. Als er lebe ich im Triestingtal, aber auch in der Europäischen Union, da kann man sich immer nur als Baustein einer Kette betrachten. Große Dinge erfolgreich umzusetzen, gelingt nur im Team. Wolfgang ZEILER, geb lebt in und ist seit dem Jahr 2005 Direktor der Polytechnischen Schule (www.poly-pottenstein. at). Wir leben als Bildungseinrichtung ganz stark vom regionalen Einzugsgebiet im Triestingtal, sagt Zeiler. Für die Berufsvorbereitung der SchülerInnen ist eine enge Vernetzung mit den, in der Region ansässigen Betrieben Voraussetzung. Dieses Ziel steht auch beim LEADER-Engagement im Vordergrund. Wir leben davon, dass möglichst alle unserer AbsolventInnen eine Lehrstelle finden. Das Poly hat den Ruf, ein innovativer Schultyp zu sein. Daher müssen wir Dinge ausprobieren dürfen. Deswegen war ich auch für das LEADER-Projekt Wirtschaft & Schule sofort Feuer und Flamme. Sabine WOLF, geb lebt in Bad Vöslau. Die Diplom-Sozialarbeiterin leitet die Jugendinitiative Triestingtal (www.jugendinitiative.net) Sabine Wolf: Das Konzept der regionalen Mobilen Jugendarbeit ist in der gemeindeübergreifenden Zusammenarbeit für viele Beteiligten egal, ob PolitikerIn oder Jugendliche noch ein sehr neues Thema. Umso entscheidender ist es für uns, aus den kompletten, kreativen Ressourcen in der Region schöpfen zu können. Das Potenzial für innovative Ansätze sei enorm, so Wolf. In der LEADER Region leben Menschen, das sind mehr als in der Stadt Baden. Jugendliche brauchen Raum für ihre Fähigkeiten. Wir wollen junge TriestingtalerInnen bei der Umsetzung ihrer eigenen Ideen und Projekte so unterstützen, dass daraus nachhaltige, jugendgerechte Strukturen in der Region entstehen. DI Franz GOBER, geb ist gebürtiger Neuhauser. Der selbstständige IT-Experte und Business-Consulter engagiert sich seit 2002 als stellvertretender Vorsitzender des Pfarrgemeinderates im Ortsteil Neuhaus der Gemeinde. Die bauliche Einheit von Kirche und Burg Neuhaus zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat sich zum bestimmenden Projekt seines Engagements in der Region entwickelt. Gober: Wir haben im wahrsten Sinne des Wortes Baustein an Baustein gefügt. Damit ist das Projekt für immer mehr Leute aus dem Tal sichtbar geworden und die Begeisterung ist gewachsen. Die Befürchtung, dass die Burg verkauft wird oder Gebäudeteile durch Einsturz unrettbar verloren gehen, war die entscheidende Motivation für unsere Gruppe, aktiv zu werden. Die LEADER-Beratung hat uns gezeigt, was sinnvoll und machbar ist. Susanne STIEDL, geb lebt heute in Gießhübl und ist seit gut zwei Jahrzehnten als Beraterin, Trainerin und Coach in der systemischen Organisations- und Personalentwicklung tätig. Im Programm Wirtschaft & Schule erkennt Susanne Stiedl jenen Innovationsgeist wieder, der die Region schon in der Vergangenheit ausgezeichnet hat: Schon im Qualifizierungsverbund Triestingtal waren Betriebe und Beschäftigte, bereit, ausgetretene Pfade zu verlassen. Die neue Ausbildungs- Plattform im Poly lässt derart maßgeschneidertes Training zu, wie es im Regelschulwesen sonst nicht zu realisieren ist. Wir waren positiv überrascht, wie schnell das LEADER Projekt genehmigt war. Im Endeffekt war es eine Sache von wenigen Tagen - so konnten wir das Programm Wirtschaft & Schule sogar während des laufenden Schuljahres auf die Beine stellen. Michael SINGRABER, geb lebt in und ist seit dem Jahr 1993 Bürgermeister der einzigen Gemeinde der LEADER Region Triestingtal, die bereits im Mostviertel liegt. Die über dem Ort mit Blick ins Triestingtal thronende Araburg ist für die er ein Juwel, das nun auch eine touristische Initialzündung auslösen soll. Von unserem Gesamtkonzept Naturgenuss- und Wandererlebnis erwarte ich nachhaltige Effekte auf Gastronomie- & Beherbergungsbetriebe in einem Einzugsgebiet, das bis in die Thermenregion und den Wienerwald reicht. Für uns als Gemeinde aus dem Bezirk Lilienfeld hat der Beitritt zur ARGE Triestingtal schon früh spannende Perspektiven eröffnet. Das aktuelle LEADER-Projekt bringt unsere touristische Infrastruktur nun auf überregionales Niveau.

4 PROJEKTE PROJEKTE Projekt WIRTSCHAFT & SCHULE Qualifizierte Arbeitsplätze in der Region halten, zeitgemäß ausbilden Projekt THEMENWEG INDUSTRIEKULTUR Industriehistorisches Zentrum touristisch erschließen Gute Kontakte zur Wirtschaft sind für eine Polytechnische Schule (PTS) von großer Bedeutung. Wenn wir erfahren, worauf s den Betrieben ankommt, fließt das sofort in die Unterrichtsgestaltung ein. Der Vorbereitung unserer SchülerInnen auf ihre spätere Lehrausbildung ordnen wir praktisch alles unter, erklärt Dir. Wolfgang Zeiler die Philosophie der PTS. Bewährte Lehrplan-Instrumente wie etwa die Berufspraktischen Wochen werden nun ergänzt durch das LEADER Triestingtal Programm Wirtschaft & Schule, mit dem Zeiler den Aufbau einer völlig neue Partnerschafts-Plattform zwischen Wirtschaft und berufsvorbereitender Ausbildung in Angriff nahm. Für uns war es spannend zu erfahren, wo die Betriebe Schwächen der Lehrberufseinsteiger erkennen. Diese lagen kaum im Wissensbereich, sondern bei den Social Skills also z.b. Teamwork-Qualitäten oder Präsentationstechniken. Auf den Ausbau genau dieser Fähigkeiten, auf die im Regelunterricht nicht eingegangen werden kann, konzentriert sich das Training im Rahmen von Wirtschaft & Schule. Die Schülergruppe wird dabei von zwei Trainern intensiv betreut. Die Jugendlichen sammeln gleich vom Schulstart weg praktische Erfahrungen in der Wirtschaft. Einzelne Betriebe können Patenschaften für ihre künftigen Lehrlinge übernehmen. Damit entsteht schon früh eine Bindung an attraktive Arbeitgeber im Tal. Unsere AbsolventInnen erwerben einen schwer einzuholenden Vorsprung im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitsplätze. Diese Chance wollen wir erhalten. Deswegen arbeiten wir jetzt schon daran, das 2011 auslaufende LEADER Projekt wieder mit neuen Fördermitteln dotieren zu können, sagt PTS-Direktor Zeiler. Lernende Region Triestingtal Projekt Wirtschaft & Schule Der Arbeitsmarkt im Triestingtal ist trotz einiger großer Arbeitgeber am Standort von PendlerInnen dominiert. Unter dem Titel Lernende Region Triestingtal werden LEADER Projekte mit dem Ziel ins Leben gerufen, die persönliche Qualifikation der Bevölkerung zu heben. Dazu zählt auch das Programm Wirtschaft & Schule, das auf der Ebene der PTS moderne Ausbildungsanforderungen der Wirtschaft und Schulungsangebote für Lehrstellenbewerber zusammenführt. Öffentlichkeitswirksamer Kristallisationspunkt soll eine regionale Informationsveranstaltung mit Ausbildungsbetrieben werden, die sich an SchülerInnen richtet. Mit einem Anteil von 38,8 Prozent ist der Lehrabschluss jene Ausbildung, die in der Triestingtaler Bevölkerung am stärksten verankert ist. An der Polytechnischen Schule bereiten sich jährlich mehr als 80 SchülerInnen aus dem Einzugsgebiet von bis Enzesfeld auf ihren Eintritt in ein Lehrverhältnis vor. Das LEADER Triestingtal Programm Wirtschaft & Schule bietet den SchülerInnen spezielle Trainings von sozialen Qualifikationen an, die auf die spezifischen beruflichen Anforderungen der Triestingtaler Wirtschaft ausgerichtet sind. Think Global Act Local. Auch wenn das Triestingtal bisher keinen Ruf als touristisches Zentrum hatte, brauchen wir uns nicht zu verstecken, sagt Helmut Wiltschko. Als Unternehmer ist er weltweit tätig und zeichnet als Kulturstadtrat gemeinsam mit dem Team des Kulturreferats für 60 kulturelle Großveranstaltungen pro Jahr in verantwortlich. Der Besucherzuspruch ist sehr zufriedenstellend. Seit 2009 schreibt der Kulturbetrieb sogar schwarze Zahlen. Das ist nur möglich, weil die kulturelle Anziehungskraft weit über das Tal hinaus geht. Dieser Weg ist auch für andere Segmente im Tourismus gangbar, sagt Wiltschko. Die Hardware sei schließlich vorhanden. Krupp hat uns mit der Stadt und seinen darüber hinaus reichenden Spuren im Tal ein echtes Freilicht-Museum hinterlassen. Ein Startvorteil, sagt Wiltschko, aber noch kein Erfolgsrezept. Für den Gast gehe es immer die Beantwortung der Frage: Warum soll ich wieder ins Triestingtal kommen? Eine Attraktion oder nur Historisches allein ist zu wenig. Das LEADER Triestingtal-Projekt Themenweg Industriekultur spannt den Bogen aus der Vergangenheit bis heute. Wer sich für die industrielle Gründerzeit interessiert, möchte auch erleben, was die AG heute produziert. Theater-Publikum lässt sich auch gerne kulinarisch verwöhnen. Wiltschko: Über LEADER können wir die Gäste-Frequenz steigern, indem wir das Triestingtal bis nach Wien vermarkten. Dafür brauchen wir touristische Leitprojekte und mediale Zugpferde. Aus der Verbindung von touristischen Erlebnis-Angeboten mit den neuen er Festspielen unter der Leitung von Michael Niavarani dürfen wir uns einiges erwarten. Schließlich rufen attraktive kulturelle Angebote mit hoher Auslastung schnell Investoren auf den Plan. Das zeigt uns nicht zuletzt das Beispiel Mörbisch. Kulturtouristische Standortvermarktung am Beispiel Die LEADER Region Triestingtal hat trotz ihrer Nähe zu den Ballungszentren ein wenig entwickeltes touristisches Angebot. Vor allem die abgestimmte Vermarktung bereits bestehender Attraktionen und ihre Einbindung in eine regionale Wertschöpfungskette bieten große Chancen. Die Strategie heißt Stärken stärken. Gäste, die als Tagestouristen schon heute ins Triestingtal kommen, sollen Gelegenheit haben, ihren Aufenthalt vor Ort zu verlängern. Im Fokus stehen daher jene Orte, die hohe Besucherfrequenzen aufweisen. wirft dafür seine historisch etablierten Attraktionen in die Waagschale. Mit den er Stilklassen, dem krupp stadt museum BERNDORF, den etablierten Festspielen samt laufendem Kultur-Programm im mehr als 500 Besucher fassenden Stadttheater kann die Stadt auf einen reichen Erfahrungsschatz bauen. Die zentrale Lage im Triestingtal, die sich ideal zur Verbindung mit anderen regionalen Attraktionen eignet, hält zusätzlich hohes Potenzial parat. Im LEADER Triestingtal Projekt Themenweg Industriekultur entsteht ein regional vernetztes Konzept, das individuelle Gäste zu Stammgästen und Tagestouristen zu Übernachtungstouristen machen wird. Ziel ist es, die vorhandene kulturelle Substanz mit modernen kulturtouristischen und künstlerischen Ansätzen für alle Altersgruppen erlebbar zu machen.

5 KONTAKT Das ist die LEADER Region Triestingtal Die LEADER Region Triestingtal besteht aus 12 Mitgliedsgemeinden, die bis auf (politischer Bezirk Lilienfeld) im TRIESTINGTAL politischen Bezirk Baden liegen. Diese Gemeinden haben beschlossen, im Rahmen des LEADER Programmes (EU-Förderprogramm für den ländlichen Raum ) innovative und nachhaltige Projekte in der Gesamtregion umzusetzen. A1 NIEDERÖSTERREICH A21 A2 WIEN A3 A4 Die Region erstreckt sich mit 329 km² entlang des Triestingtales in west-östlicher Richtung. Die Gemeinden, an der Triesting und am Talausgang gelegen zählen geografisch bereits zum Wiener Becken. Die B18 sowie die Bahnlinie stellen die wichtigsten Verkehrsanbindungen dar. Der Anschluss des Tales an die Autobahn A2 und an die Südbahn liegt in. an der Triesting und liegen an der B17. Mit heute Einwohnern weist die LEADER Region Triestingtal im letzten Jahrzehnt ein eindeutig positives Bevölkerungswachstum von 4,6 % auf. Die Gemeinden an den Verkehrsknotenpunkten registrieren stärkere Bevölkerungszuwächse. Die Flächennutzung im Triestingtal zeigt klar den hohen Waldanteil der Region. So sind rund 67% des Gebietes mit Wald bedeckt. Die Gemeinde nimmt hier mit fast 84,4% Waldanteil die Spitzenposition in der Region ein. Das Triestingtal zeichnet sich durch unterschiedliche Wirtschaftsbranchen mit zum Teil sehr großen Betrieben aus. Die größten Unternehmensstandorte befinden sich vor allem in,,, Enzesfeld und. Ortsverbindend und touristisch prägend ist der Triesting-Gölsentalradweg. Die Führung des Radweges vom Industrieviertel ins Mostviertel ist durch die Triesting und die Gölsen vorgegeben. Getrennt werden die beiden Wasserläufe durch den Gerichtsberg, der höchsten Erhebung dieser Radroute. Der Radweg bietet eine Reise durch eine vielfältige Kultur- und Naturlandschaft. Der Radweg führt aus dem Weinbau- und Industriegebiet des Flachlandes vorbei an Ackerland, Wiesen und Föhrenwald in die schon leicht alpin geprägte Landschaft des oberen Tales. Die etwa 60 Kilometer lange Radroute ist eine der sieben touristischen Hauptradrouten in Niederösterreich. Sie verbindet den Traisental-Radweg (Traisen) mit dem Thermen-Radweg (/) und findet eine Weiterführung im Triestingau-Radweg. Interviews: Putz & Stingl PR Graphik.Design: Fotos: Christian Handl, Christine Pichler und Dietmar Holzinger KONTAKT-INFORMATION Für den Inhalt verantwortlich LEADER Region Triestingtal DI in Elisabeth Hainfellner T: er Straße TAL DER GEGENSÄTZE

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL

Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL Inhalt Landschaft heute Landschaft ist ein Standortfaktor! Landschaftsschutz durch Standortmarketing? Warum das nicht

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Offizielle Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Wie

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Niederösterreich das Land um Wien

Niederösterreich das Land um Wien Niederösterreich das Land um Wien Größtes Bundesland Österreichs mit 1,6 Millionen Einwohner 400 km Grenze zu CZ und SK, unmittelbare Nähe zu HU Ca. 7.500 Neugründungen jährlich Jährliches Budget 7,72

Mehr

Präsentation der Maßnahmen im Rahmen der Veranstaltung

Präsentation der Maßnahmen im Rahmen der Veranstaltung Präsentation der Maßnahmen im Rahmen der Veranstaltung MAßNAHMENBEREICH1: IMAGEWANDEL TOURISMUS: ZIELE: IMAGE DER TOURISMUSBERUFE HEBEN/RICHTIG STELLEN Die Arbeitskräfte im Tourismus stehen im Ruf unter

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how.

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how. Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn Funktion Regionalität Formale Qualifikation Management Fachl. Know-how RegionalmanagerIn (und GeschäftsführerIn eines Vereines, Verbandes oder GmbH)

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen

Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen Fahrzeuge Batterietechnologie Infrastruktur Gebäude Information und Kommunikation (IKT) Ein Konzept von Der Arbeitsmarkt verändert sich Die Arbeitnehmer

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für Gründer ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Gründung aus eigener Kraft. Viele Unternehmensgründende, egal aus welcher Branche, haben ausgereifte und zukunftsorientierte

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Shopping Office Traffic Industries. Gesundbrunnen-Center Berlin

Shopping Office Traffic Industries. Gesundbrunnen-Center Berlin Shopping Office Traffic Industries OBJEKTDATEN Eröffnung 30.09.1997 Verkaufsfläche ca. 25.000 m² Büroflächen ca. 2.500 m² Arbeitsplätze ca. 1.000 Anzahl Shops ca. 110 Anzahl Verkaufsebenen 3 Parkplätze

Mehr

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten Für Ihren dynamischen Auftritt. EcoCar Sonderschau Probefahrten 21. bis 23. März 2014 Messe Zug Die grosse Zentralschweizer Automesse. Hauptsponsoren Medienpartner Partner CAR WASH CENTER ZUG & LUZERN

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster

Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster Stellenprofil Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster Das Unternehmen Wir suchen für unseren Auftraggeber, eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster, einen dynamischen, webaffinen

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Mag. François-Edouard Pailleron Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Koordinierende Landesförderstelle Niederösterreich

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Zwei Zieldimensionen Basisziele Ziele der Daseinsvorsorge Entwicklungsziele Förderung städtischer Potenziale Bewältigung besonderer Herausforderungen Kompensierung

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben.

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Ziele Quelle: http://schulik-management.de/ueber-uns/ueber-uns/ Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Mit anderen

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von Bad Kleinen, 20. September 2012, EUROPARC Deutschland e.v., Dr. Katja Arzt Wie mit CO2-Zertifikaten Klima- und Naturschutzprojekte finanziert werden können. Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln

Mehr

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 20.05.2014 Sehr erfolgreich: Unser Start in die Messesaison 2014 Am 30.03.2014 starteten wir gemeinsam mit dem Tourist Office Neustadt a. d. Aisch im Nostalgiebus

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

graun wasserkraftwerk

graun wasserkraftwerk Wiesen-Pfitsch Graun Barbian-Waidbruck Bruneck-Olang Laas-Martell Marling Prembach LEITSTELLE Bozen Unser Wasser. Unsere Energie. graun wasserkraftwerk Laas-Martell/Vinschgau Marling/Burggrafenamt Bruneck-Olang/Pustertal

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Förderungen Für Mechatroniker

Förderungen Für Mechatroniker Förderungen Für Mechatroniker Sehr geehrte Damen und Herren! Auf den folgenden Seiten dieses Folders finden Sie einen Überblick über Förderungen für Mechatroniker durch die Landesinnung der Mechatroniker

Mehr