EUROPAS FÖRDERTÖPFE O

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EUROPAS FÖRDERTÖPFE O"

Transkript

1 I n f o r m a t i o n s b l a t t f ü r T i r o l e r E u r o p ä e r i n n e n u n d E u r o p ä e r 3-14 EUROPAS FÖRDERTÖPFE O bwohl angesichts der angespannten Budgets insgesamt nicht mehr Fördermittel in der Finanzperiode zur Verfügung stehen, gibt es für Schwerpunktthemen dennoch mehr Gelder. Diese können künftig auch lexibler eingesetzt werden. Der Fokus liegt dabei klar auf einem intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstum. In den EU-Mitgliedstaaten soll so ein hohes Maß an Beschäftigung, Produktivität und sozialem Zusammenhalt erreicht werden. Auch Tirol proitiert von den Fördergeldern der EU. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Förderprogramme und Förderschienen vor.

2 Ich bin der Meinung Liebe Tirolerinnen und Tiroler! Der mehrjährige Finanzrahmen der EU legt fest, wie viel Geld von 2014 bis 2020 für die einzelnen Politikbereiche, wie Regionalentwicklung, Landwirtschaft, ländlicher Raum und Umwelt, Forschung, Bildung und Kultur, Unternehmen und Beschäftigung, zur Verfügung steht. Insgesamt umfasst der Haushalt der EU für 2014 bis 2020 rund 960 Milliarden Euro. Eine geradezu unvorstellbar große Summe, die aber zu 94 Prozent in die einzelnen Mitgliedstaaten ließt und dort investiert wird, um anhand konkreter Projekte die Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen und die Wirtschaft anzukurbeln. EU-Förderprogramme Unser Land Tirol konnte bereits in den vergangenen Förderperioden die zur Verfügung stehenden Mittel entgegen manchmal anders lautenden Gerüchten optimal ausnützen. Unzählige, mit EU-, Bundes- und Landesmitteln abgewickelte Vorhaben zeugen von einer erfolgreichen Umsetzung der zahlreichen EU-Förderschienen. Interessierte Förderwerberinnen und Förderwerber werden von Fachleuten des Amtes der Tiroler Landesregierung und von vielen Netzwerkpartnern auf dem Weg von der Idee über die Ausarbeitung bis hin zur Realisierung ihrer Projekte professionell begleitet und unterstützt. Für 2014 bis 2020 wurde das System der EU-Förderungen nicht neu erfunden, jedoch gibt es wesentliche Punkte, die Sie wissen sollten, damit Tirol auch in Zukunft bestmöglich von den inanziellen Möglichkeiten der Europäischen Union proitieren kann. Ihr Landeshauptmann Günther Platter IMPRESSUM MEDIENINHABER UND HERAUSGEBER: Land Tirol, Abteilung Südtirol, Europaregion und Außenbeziehungen; REDAKTIONSTEAM DIESER NUMMER: Fritz Staudigl, Maria Magdalena Seppi, Michaela Staudigl, Jasmin Wimmer; REDAKTIONSLEITUNG: Fritz Staudigl; INTERNET: DRUCK: Landeskanzleidirektion; ALLE: Landhaus, 6020 Innsbruck. LAYOUT: Werner Niederkircher, ERKLÄRUNG DER GRUNDLEGENDEN RICHTUNG: Information über für Tirol wichtige Aspekte der Europäischen Union. Bildnachweis: Land Tirol, fotolia.com, pixelio.de. Regionalpolitik Europas Regionen weisen große Unterschiede in ihrer wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung auf. Dies gilt in abgeschwächtem Maße auch für die verschiedenen Regionen des Landes Tirol. Deshalb eröfnen die struktur und sozialpolitischen Maßnahmen der EU verschiedene Förderschienen: Neben dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) fördert vor allem der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Projekte, die dem wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt dienen und welche die Unterschiede im Entwicklungsstand der Regionen verringern sollen. Zwei Programme kommen hier für Tirol besonders in Betracht: 1. Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (IWB). Die österreichischen Bundesländer (mit Ausnahme des Burgenlandes) zählen zur Kategorie stärker entwickelte Regionen. Aus diesem Programm werden Tirol für die Themen Forschung, technologische Entwicklung und Innovation, Wettbewerbsfähigkeit von KMU und Übergang auf eine CO2-arme Wirtschaft rund 34 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. 2. Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ). Dieses für Tirol, als von nahen Staatsgrenzen umgebenes Land, interessante Förderziel wurde ausgebaut. Tirol beteiligt sich an den grenzüberschreitenden INTERREG Programmen Deutschland-Österreich sowie Italien-Österreich. Ziel ist es, eine ausgewogene, nachhaltige Entwicklung und harmonische Integration in den Grenzräumen zu fördern. Für Tirol stehen aus INTERREG Deutschland-Österreich 9,6 Millionen Euro und für INTERREG Italien-Österreich 11,7 Millionen Euro bereit. Die Förderung der transnationalen Zusammenarbeit im Alpenraum hat die EU mit insgesamt 9 Millionen Euro dotiert. Weitere Infos: eu-foerderungen/regionalfoerderung eu-regionalfoerderung-tirol/mitarbeiter Leader Im Rahmen des Leader-Programms werden die Erarbeitung und Umsetzung hochwertiger, integrierter Strategien für eine nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume gefördert. Die Ideen werden nach dem Bottom-up-Prinzip von aktiven, auf lokaler und regionaler Ebene tätigen, Partnerschaften ausgearbeitet, das heißt, die Inhalte werden ganz stark von den Regionen selbst unter Einbeziehung möglichst großer Bevölkerungskreise bestimmt. Lokale Aktionsgruppen entwickeln als Plattform und Motor sektorübergreifend die Potenziale ihres Gebietes in einer längerfristigen Perspektive. Mögliche Inhalte ergeben sich aus den Querschnittsthemen Innovation, Umwelt und Klimawandel, den strategischen Zielen der EU, den thematischen Zielen der Strukturfonds sowie den Prioritäten des Programms für die ländliche Entwicklung. Derzeit läuft die Bewerbung für potentielle Leaderregionen. Mit der endgültigen Fixierung der österreichischen Leaderregionen, in Tirol voraussichtlich acht Regionen, ist im Mai 2015 zu rechnen. Weitere Infos: eu-foerderungen/landwirtschaft/ eu-regionalfoerderung-tirol/mitarbeiter Bildung, Jugend und Sport Im neuen Programm Erasmus+ werden sämtliche von der EU inanzierten Programme im Bereich der allgemeinen und berulichen Bildung sowie der Jugend zusammengefasst. Darüber hinaus gibt es erstmalig auch Fördermöglichkeiten für den Sport. Im Fokus des neuen Programms stehen die Förderung von Mobilität und transnationaler Zusammenarbeit und der Austausch bewährter Methoden im Bildungs und Jugendbereich. Im Sport konzentriert sich das Programm auf Kooperationsprogramme und den Breitensport. Für die Förderperiode stehen EU-weit rund 14,8 Milliarden Euro bereit. Mindestens 77 Prozent davon werden dem Bildungsbereich zu Gute kommen, mindestens zehn Prozent dem Jugendbereich. Zusätzlich sind für Kooperationen mit Partnerländern 1,7 Milliarden Euro budgetiert. eu-foerderungen/bildung-jugend https://www.mei-infoeck.at Beschäftigung und Soziales Der Europäische Sozialfonds (ESF), der EU-weit mit 80 Milliarden Euro dotiert ist, soll die Mitgliedstaaten bei der Wiederherstellung und Stärkung des Wachstums unterstützen und einen arbeitsplatzintensiven Aufschwung sicherstellen. Das Operationelle Programm Beschäftigung Österreich richtet sich an der Europa Strategie und dem Nationalen Reformprogramm aus. Die für den ESF wesentlichen Ziele sind die Steigerung der Erwerbsbeteiligung, die Verringerung der Schulabbrüche und die Bekämpfung der Armut. Das ESF-Budget zum Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung für Österreich beträgt rund 442 Millionen Euro (Tiroler Anteil rund 35 Millionen Euro) plus Koinanzierung durch nationale Partner. Aus dem Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (FEAD) stehen Österreich Millionen Euro zur Verfügung. Der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) soll Arbeitskräften helfen, die infolge von Veränderungen im Welthandel entlassen werden. Ein großes Unternehmen schließt, eine Fabrik wird in ein Land außerhalb der EU verlegt oder ein ganzer Wirtschaftszweig einer Region bricht ein in solchen Fällen kann der EGF die entlassenen ArbeitnehmerInnen dabei unterstützen, eine neue Anstellung zu inden. Zu diesem Zweck stehen den EU-Mitgliedstaaten jährlich 150 Millionen Euro zur Verfügung. Das von der Europäischen Kommission direkt abgewickelte Programm EaSI (Programm für Beschäftigung und soziale Integration) mit einem Volumen von insgesamt 920 Millionen Euro für vereint drei Unterprogramme unter einem Dach: Progress (Programm für Beschäftigung und soziale Solidarität): Entwicklung und Koordinierung der EU-Politik in den Bereichen Beschäftigung, soziale Eingliederung, Sozialschutz, Arbeitsbedingungen, Antidiskriminierung und Gleichstellung der Geschlechter. EURES: Ein europäisches Netzwerk für die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Kommission und den nationalen Arbeitsmarktverwaltungen. Progress-Mikroinanzierungsinstrument: Kleinstkredite für Einzelpersonen, die ihr eigenes Kleinunternehmen gründen oder ausbauen möchten. eu-foerderungen/beschaeftigungsoziales https://www.tirol.gv.at/arbeit-wirtschaft/ arbeit/arbeitsmarktfoerderung/ weiter auf Seite 4 u 2 EUinfo EUinfo 3

3 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Jeder große Erfolg war zuerst eine kleine Idee. In diesem Sprichwort steckt auch das Prinzip, nach dem EU-Förderungen vergeben werden. Doch der Weg von der Idee bis hin zur erfolgreichen Durchführung eines Projektes ist mitunter lang und aufwändig. Um als Förderwerber an EU-Gelder zu kommen, muss man viele Aspekte berücksichtigen und manche Hürden überwinden. Nur wer ein gut durchdachtes und akribisch geplantes Projekt mit verlässlichen Partnern vorweisen kann, wird von EU-Förderungen proitieren. Mit dieser Ausgabe der EU-Info möchten wir Ihnen die wichtigsten Neuerungen in der Förderperiode vorstellen und Ihnen den Weg durch den Förderdschungel erleichtern. Viele Websites und Broschüren enthalten Informationen und Beispiele, die aufzeigen, welche Maßnahmen förderfähig sind. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Europainformation des Landes Tirol stehen Ihnen zudem gerne als erste persönliche Ansprechpartner in Sachen EU-Förderungen für Beratungsgespräche zur Verfügung und vermitteln Sie erforderlichenfalls an die richtigen Stellen weiter. Die EU-Förderungen bedeuten für unser Land und die hier lebenden Menschen eine große Chance und eröfnen neue Wege, um wichtige Entwicklungen voranzutreiben. Nützen Sie diese Möglichkeiten, die uns als Mitglied der Europäischen Union ofen stehen! Ihr Fritz Staudigl Landwirtschaft und ländlicher Raum Im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik leistet die EU über den Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) Direktzahlungen und marktbezogene Ausgaben sowie über den Europäischen Landwirtschaftsfonds für Ländliche Entwicklung (ELER) Förderungen zur Entwicklung des ländlichen Raumes. Im EU-Finanzrahmen für sind rund 408,3 Milliarden Euro für die Gemeinsame Agrarpolitik der EU vorgesehen, darunter 312,7 Milliarden Euro für Direktzahlungen und marktbezogene Ausgaben sowie 95,6 Milliarden Euro für die Entwicklung des ländlichen Raums. In der vergangenen Förderperiode lossen jährlich rund 86 Millionen Euro an EU-Agrar-Mitteln nach Tirol, und zwar rund 31 Millionen Euro in die Marktordnungsmaßnahmen und Direktzahlungen sowie 55 Millionen Euro in die ländliche Entwicklung. Da eine vollständige Umsetzung der neu beschlossenen Gemeinsamen Agrarpolitik mit nicht möglich war, sind für das Jahr 2014 Übergangsmaßnahmen vorgesehen. Das diesbezügliche Übereinkommen berücksichtigt sämtliche Forderungen Österreichs: So können in der Ländlichen Entwicklung im Jahr 2014 bei einem Großteil der Maßnahmen Mittel aus der neuen Finanzzuteilung 2014 bis 2020 zur Verlängerung des laufenden Programms verwendet werden. Damit ist vor allem für das österreichische Agrar-Umweltprogramm ÖPUL ein reibungsloser Übergang zwischen den beiden Perioden sichergestellt. Bei den Direktzahlungen wurde ein Modus gefunden, um die durch den Wegfall der Modulation bedingte Belastung für Kleinbetriebe abzuwenden. Angesichts der Umstellung auf das Betriebsprämienmodell im Bereich der Marktordnung und aufgrund der relativ komplizierten Übergangsbestimmungen (Einschleifregelungen) liegen für Tirol noch keine gesicherten Zahlen für die Folgejahre vor. Dies gilt auch für die noch nicht abschätzbare Bereitschaft der Betriebe, die sich den neu eingeführten Greening-Vorschriften unterwerfen. Insgesamt rechnen Experten jedoch nicht mit wesentlichen inanziellen Einschnitten. Das Programm für die Entwicklung des ländlichen Raumes ist und bleibt ein zentrales Element der österreichischen Agrarpolitik. Rund 3,9 Milliarden Euro eine ähnlich hohe Summe wie in der Förderperiode 2007 bis 2013 stehen Österreich dafür zur Verfügung. Damit soll die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft gefördert und den LandwirtInnen eine nachhaltige Bewirtschaftung ihres Betriebes mit natürlichen Ressourcen gewährleistet werden. Ein Teil des Programms ist das Leader-Programm, für das 5 % der EU-Fördermittel reserviert sind. Die 6 Prioritäten des Programms für ländliche Entwicklung: 1. Förderung von Wissenstransfer und Innovation. 2. Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, wie die Entwicklung, Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse oder die Existenzgründung für JunglandwirtInnen. 3. Förderung der Organisation der Nahrungsmittelkette und des Risikomanagements. 4. Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der Ökosysteme, insbesondere durch das Programm zur Förderung einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Landwirtschaft ÖPUL und durch die Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete. 5. Förderung der Ressourceneizienz und des Übergangs zu einer kohlenstofarmen und klimaresistenten Wirtschaft. 6. Förderung der sozialen Eingliederung, der Bekämpfung der Armut und der wirtschaftlichen Entwicklung in den ländlichen Gebieten. Nähere Informationen: eu-foerderungen/landwirtschaft/ https://www.tirol.gv.at/landwirtschaftforstwirtschaft/agrar/ Kultur Das Dachprogramm Kreatives Europa soll dazu beitragen, die kulturelle Vielfalt Europas zu bewahren und die Wettbewerbsfähigkeit des Kultur- und Kreativsektors sowie der Filmbranche zu stärken. Das neue Programm legt großes Augenmerk auf innovative Ideen zur Erschließung und Entwicklung neuer Publikumsschichten und ist mit einem Budget von rund 1,5 Milliarden Euro ausgestattet. eu-foerderungen/kultur Europa für Bürgerinnen und Bürger Im Rahmen dieses Aktionsprogrammes bietet die EU strukturelle und inanzielle Unterstützung für Einrichtungen, die allgemeine europäische Interessen verfolgen, das europäische Geschichtsbewusstsein stärken und das demokratische Engagement sowie die Bürgerbeteiligung forcieren. Darunter fallen auch Städtepartnerschaften und Projekte von zivilgesellschaftlichen Organisationen. Das Programmbudget für beträgt rund 186 Millionen Euro. weiter auf Seite 6 u 4 EUinfo EUinfo 5

4 Gladiatorenhelm 1. Jhd. n. Chr. morituri te salutant Umwelt und Klimapolitik LIFE ist das Programm zur Umsetzung der Umwelt- und Klimapolitik der EU. Ziel des LIFE-Programms ist es, als Katalysator für die Förderung der Umsetzung und Integration von umwelt- und klimapolitischen Zielen in andere Politikbereiche zu fungieren. Besonderes Gewicht wird auf eine bessere Verwaltungspraxis gelegt, da sie untrennbar mit besserer Umsetzung verbunden ist. LIFE ist in die beiden Teilprogramme Umwelt und Klimapolitik unterteilt. Für die Förderperiode stehen rund 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Das Teilprogramm Umwelt (EU-weit insgesamt 2,6 Milliarden Euro) unterstützt Maßnahmen in folgenden Bereichen: Umwelt und Ressourceneizienz (u.a. Einbeziehung von Umweltzielen in andere Bereiche). Biodiversität (u.a. Verfahren zur Eindämmung des Verlusts an Biodiversität und Unterstützung der Natura-2000-Gebiete). Verwaltungspraxis und Information im Umweltbereich (u.a. Verbreitung von bewährten Verfahren und Sensibilisierungskampagnen). Das Teilprogramm Klimapolitik (900 Millionen Euro) deckt folgende Bereiche ab: Klimaschutz (Verringerung von Treibhausgasemissionen). Anpassung an den Klimawandel. Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich (u.a. Sensibilisierung und Verbreitung von Maßnahmen zum Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel). index.htm https://www.tirol.gv.at/umwelt/ ansprechpartnerinnen https://www.tirol.gv.at/umwelt/ klimaschutz/klimaschutz-in-tirol Wirtschaft und Forschung Die Programme Investitionen in Wachstum und Beschäftigung und Europäische territoriale Zusammenarbeit sowie der Europäische Sozialfonds bieten Fördermöglichkeiten für die wirtschaftliche arbeitsmarktpolitische Entwicklung einer Region. Darüber hinaus gibt es ein spezielles EU-Programm zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen, genannt COSME Dieses Programm erleichtert den KMU den Zugang zu Finanzmitteln und schaft günstige Rahmenbedingungen für Neugründungen und Expansionen von Unternehmen. Das Budget für die aktuelle Förderperiode beträgt 2,3 Milliarden Euro. eu-foerderungen/wirtsch-forschtechnologie https://www.tirol.gv.at/arbeit-wirtschaft/ wirtschaftsfoerderung/ Das Programm Horizont 2020 fördert exzellente Forschung, wettbewerbsstarke Forschungs- und Unternehmensstandorte und innovative Produkte. Horizont 2020 ist das weltweit größte transnationale Programm für Forschung und Innovation. Österreich setzt alles daran, von den insgesamt rund 80 Milliarden Euro, die für das Programm zur Verfügung stehen, rund 1,5 Milliarden Euro zu lukrieren. eu-foerderungen/wirtsch-forschtechnologie https://www.fg.at/europa/horizon2020 Die Todgeweihten grüßen dich! Dieser Spruch ist im Zusammenhang mit einer von Kaiser Claudius als Spiel ausgetragenen Seeschlacht literarisch überliefert. Heute wird bezweifelt, dass die Gladiatoren tatsächlich diese Begrüßung beim Einzug in das Amphitheater sprachen. Allerdings umschreibt der Spruch sehr gut die Lebenssituation der Gladiatoren, die zum Amüsement der römischen Bevölkerung in der Arena kämpften. Neben der regelmäßigen Getreideversorgung und den Geldgeschenken zu bestimmten Anlässen war besonders die Veranstaltung von Spielen im Amphitheater, im Circus und im Theater beliebt, um die Gunst des Volkes zu erwerben. Der berühmte Ausspruch panem et circenes, mit dem Juvenal diese Politik der römischen Kaiser umschrieb, ist heute noch hinlänglich bekannt. Die Gladiatorenkämpfe entwickelten sich vermutlich aus rein im privaten Kreis abgehaltenen etruskischen Spielen anlässlich von Totenfeiern. Im Laufe der Zeit wurden sie zu vom Kaiser ausgerichteten öfentlichen Belustigungen. Austragungsort der Gladiatorenspiele und auch von Tierhetzen waren die Amphitheater. Während anfangs vor allem Sklaven oder Kriegsgefangene als Gladiatoren kämpfen müssten, verdingten sich bereits im 1. Jh. v. Chr. auch freie Bürger als Gladiatoren. Zudem konnten Angeklagte ad ferrum oder ad gladium zum Tode verurteilt werden. Eine solches Todesurteil sowie vor allem eine damnatio ad bestias Verurteilung zum Kampf gegen wilde Tiere erfuhren zahlreiche christliche Märtyrer. Gladiatoren wurden in eigenen privaten Gladiatorenschulen sehr gut ausgebildet, ernährt und medizinisch betreut, da erfolgreiche Gladiatoren ein hohes Ansehen genossen und einen hohen Marktwert hatten. Im Laufe der Zeit entwickelten sich, wohl aus den verschiedenen Bewafnungen der Völker, aus denen die Wettkämpfer rekrutiert wurden, verschiedene Gladiatorengattungen, die gegeneinander zum Kampf antraten. Berühmt sind der murmillo und der thraex, die gerne eingesetzt wurden. Dabei verwendete der murmillo ein Kurzschwert und ein großes Rechteckschild und trug als Schutzbekleidung einen Armschutz und am linken Bein eine Beinschiene sowie einen Visierhelm, während der thraex ein Schwert mit gekrümmter Klinge und ein kleines Rechteckschild verwendete und an Beinen und Armen einen gesteppten Schutz sowie Beinschienen und einen Visierhelm trug. Ungewöhnlich war der retiarius, der als Schutz nur eine Armschiene trug, seine Bewafnung bestand aus einem Dreizack und einem Wurfnetz sowie einem Kurzschwert. Sein bevorzugter Gegner war der secutor, der wie der murmillo ausgestattet war, nur abweichend einen eiförmigen Helm mit kleinen Augenlöchern trug, in dem sich das Netz nicht so leichtvering. Nicht jeder Kampf endete mit dem Tod des Gladiators. Es gab auch ein Unentschieden oder das Aufgeben des Kämpfers, wobei dann sein Überleben von der Gunst des Kaisers oder des Volkes abhing. Anfang des 5. Jahrhunderts n. Chr. wurden die Gladiatorenspiele vom weströmischen Kaiser Honorius formal endgültig verboten, sind aber noch bis in die Mitte des 5. Jahrhunderts bezeugt. Tierhetzen und Wagenrennen wurden noch bis ins 6. Jahrhundert veranstaltet. Retiarius und secutor, 2. Jhd. n. Chr, Zliten, Lybien. 6 EUinfo EUinfo 7

5 Wie komme ich an die EU-Fördergelder? Das EU-Fördersystem ist zugegebenermaßen ziemlich komplex. Um Zeit und Geld zu sparen, empfiehlt sich folgende Vorgangsweise: Prüfen Sie zu allererst, ob die Finanzierung nicht auch durch eine nationale oder regionale Förderung sichergestellt ist. So hält das Land Tirol gerade im Bereich Bildung und Kultur, für Klein- und Mittelbetriebe oder für alternative Energien interessante Förderungen parat. Ist dies nicht der Fall oder erscheint es aussichtsreicher, fragen Sie nach einer EU-Förderung. Die verschiedenen Förderungen finden Sie unter buergerservice/foerderungen sowie index_de.htm. Unternehmen in Tirol können sich an die Wirtschaftskammer Tirol wenden, um Informationen über EU-Förderungen zu erhalten und überprüfen zu lassen, ob für das jeweilige Förderanliegen eine EU-Finanzierung in Frage kommt: Unternehmensfuehrung-Finanzierung-und-Foerderungen/ Unternehmensfuehrung_-_Channelstartseite.html. Für sonstige potenzielle Empfänger von EU-Förderungen erteilt das Europainformationsbüro des Landes Tirol Auskunft: https://www.tirol.gv. at/tirol-europa/europainformationsstelle/. Hängt das Projekt mit der beruflichen Tätigkeit zusammen, kann auch der jeweilige Berufsverband nützliche Informationen liefern. Von den Mitgliedstaaten wurden auch Nationalagenturen eingerichtet, um die praktische Umsetzung von EU-Programmen zu erleichtern. Diese Nationalagenturen sind erste Ansprechpartner für Informationen zu EU-Förderprogrammen. Sie beraten und helfen bei der Antragstellung von Projekteinreichungen und sind behilflich bei der Suche nach Projektpartnern. Wie ist ein erfolgreiches Projekt beschaffen? Gute Chancen haben Projekte, die einen innovativen und modellhaften Charakter haben, aus dem sich ein europäischer Mehrwert ableiten lässt. Das heißt, die Ergebnisse sollen auf gleichartige Problemstellungen übertragbar sein und möglichst zum Best-Practice-Projekt sowie zum Benchmark für andere werden. Dazu bieten sich besonders Projekte an, die Beschäftigungs-, Nachhaltigkeits- und Genderaspekte einbeziehen. Für viele Programme sind die frühzeitige Sicherstellung von transnationalen Partnern und eine ausgezeichnete Projektkoordination unerlässlich. Es müssen also viele und intensive Vorarbeiten geleistet werden, um ein Projekt förderwürdig zu machen. In weiterer Folge geht es darum, das Projekt der Europäischen Kommission gut zu verkaufen. Bei jeder Ausschreibung werden tausende Projekte eingereicht. Neben einem Punktesystem, bei dem die inhaltlichen und formalen Vorschriften genau geprüft werden, spielt die attraktive Darstellung des Projektes eine nicht unwesentliche Rolle. Hier müssen Sie also ein PR-Manager in eigener Sache werden oder Menschen konsultieren, die hierfür eine Begabung haben. Auf aktuelle Ausschreibungen achten Ein Förderansuchen kann nur eingebracht werden, wenn es sich auf ein konkretes Projekt bezieht und genau zu diesem Thema gerade eine offene Ausschreibungsfrist läuft. Diese Informationen sind sehr gut und laufend aktuell über die themenspezifischen Homepages der Generaldirektionen der Europäischen Kommission grants_de.htm sowie der Europainformationsnetze EDI und EEN verfolgbar. Auch eigenes Geld ist einzusetzen Die Projekte werden von der EU nur kofinanziert, es müssen also auch eigene Geldmittel und möglichst Gelder anderer öffentlicher oder privater Institutionen bereit stehen. Die Kommission benötigt durchschnittlich sechs Monate für die Projektbewertung. Die Genehmigung und Abwicklung der Projekte erfolgen durch direkte Kontaktaufnahme mit der Kommission bzw. mit zwischengeschalteten nationalen, regionalen oder europäischen Koordinationsstellen. Wo kann der Projektantrag eingereicht werden? Die Stelle der Projekteinreichung ist unterschiedlich, alle Informationen dazu gibt es in den Programmaufrufen und den Leitfäden. Manche Projekte können bei Nationalagenturen eingereicht werden, andere Projekte müssen direkt bei den zuständigen Stellen der Europäischen Kommission eingereicht werden. P.b.b. Aufgabepostamt 6020 Innsbruck - Zlnr. 03Z M Wo gibt es EUinfo? Ein GRATIS-ABO von EUinfo sowie die vorgestellten Broschüren und Dokumente erhalten Sie unter der Adresse: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Südtirol, Europaregion und Außenbeziehungen, EUROPE DIRECT A-6020 Innsbruck, Tel. 0512/ , Fax 0512/ , Internet: Frühere Ausgaben der EUinfo finden Sie unter folgendem Link: 8 EUinfo

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Mag.a Michaela Petz-Michez, M.E.S. MBA Fachabteilungsleiterin a.i. Landes-Europabüro Leiterin Verbindungsbüro des Landes Salzburg zur EU Woher das

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE)

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) LIFE 2014-2020 Programme for the Environment and Climate Action Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) Bernd Hayen Stand September 2013 Verfahren noch nicht abgeschlossen. Eine bestätigte Endfassung

Mehr

Positionspapier zur EU-Regionalpolitik ab 2014 Eine Regionalpolitik für die Regionen und mit den Regionen

Positionspapier zur EU-Regionalpolitik ab 2014 Eine Regionalpolitik für die Regionen und mit den Regionen Die Regionalpolitik der EU steht vor neuen Weichenstellungen für die Finanzperiode 2014-2020. Es gilt, sowohl die weniger entwickelten Regionen Europas voran zu bringen wie auch die starken Regionen als

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Mag. François-Edouard Pailleron Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Koordinierende Landesförderstelle Niederösterreich

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

GESTERN UND MORGEN: EU - REGIONALPOLITIK IN NIEDERÖSTERREICH. EINE BILANZ ZWISCHEN DEN PROGRAMMPLANUNGSPERIODEN.

GESTERN UND MORGEN: EU - REGIONALPOLITIK IN NIEDERÖSTERREICH. EINE BILANZ ZWISCHEN DEN PROGRAMMPLANUNGSPERIODEN. GESTERN UND MORGEN: EU - REGIONALPOLITIK IN NIEDERÖSTERREICH. EINE BILANZ ZWISCHEN DEN PROGRAMMPLANUNGSPERIODEN. 1999 ist ein entscheidendes Jahr für die EU-Regionalpolitik in Niederösterreich. Einerseits

Mehr

Rede von Hans-Joachim Fuchtel. Begrüßung

Rede von Hans-Joachim Fuchtel. Begrüßung Rede von Hans-Joachim Fuchtel Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Begrüßung anlässlich der ESF-Jahreskonferenz 2010 Mit dem ESF in die Selbstständigkeit am 03.05.2010

Mehr

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen 8 Februar 2013, Bozen Georg Raab Europäische Kommission Generaldirektion Unternehmen und Industrie Abteilung D3 KMU Zugang zu Finanzierungsmitteln

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr Aktionstag Kombinierter Verkehr 2 KV-FÖRDERMASSNAHMEN der EU - 1. MARCO POLO-FÖRDERPROGRAMM und NACHFOLGE - 2. TRANSNATIONALE ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben...

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... 28 Angaben zum Antragsteller... 29 Kurzvorstellung des Projektes...

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Strukturfondsperiode 2014 2020 Magistratsabteilung 27 Dezernat Urbanistik Dezernat Urbanistik Finanzaufteilung - Wien Technische Hilfe 6% Revitalisierung

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Eine Investitionsoffensive für Europa

Eine Investitionsoffensive für Europa Eine Investitionsoffensive für Europa Das magische Dreieck INVESTITIONEN STRUKTUR- REFORMEN HAUSHALTS- DISZIPLIN 1 Eine Investitionsoffensive für Europa MOBILISIERUNG VON FINANZMITTELN FÜR INVESTITIONEN

Mehr

EU-Strukturförderung in Niedersachsen 2014-2020

EU-Strukturförderung in Niedersachsen 2014-2020 EU-Strukturförderung in Niedersachsen 2014-2020 1. Vorschläge der EU-Kommission für die neue Förderperiode 2. Bewertung der Kommissions-Vorschläge 3. Erneuerung der Strukturförderung in Niedersachsen 4.

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Beschäftigungswirkungen von ausgewählten Politikprogrammen für den ländlichen Lebensraum

Beschäftigungswirkungen von ausgewählten Politikprogrammen für den ländlichen Lebensraum L&R SOZIALFORSCHUNG A-1060 Wien, Liniengasse 2A/1 www.lrsocialresearch.at Bundesanstalt für Bergbauernfragen A-1030 Wien, Marxergasse 2 www.berggebiete.at Beschäftigungswirkungen von ausgewählten Politikprogrammen

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Europäischer Sozialfonds

Europäischer Sozialfonds Europäischer Sozialfonds Investitionen in Menschen Europäische Kommission Diese Broschüre liegt in allen Amtssprachen der EU vor. Weder die Europäische Kommission noch irgendeine Person, die im Namen der

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Vorschlag DEU, Stand 17.08.2011 1. Bewertung von Education Europe 2. Positionen zu einem neuen EU-Jugendprogramm

Mehr

Elisabeth Schroedter, MdEP Europäische Stadtentwicklungspolitik

Elisabeth Schroedter, MdEP Europäische Stadtentwicklungspolitik Elisabeth Schroedter, MdEP Europäische Stadtentwicklungspolitik im Kontext der Reform der EU-Strukturfonds Unter Berücksichtigung des EP-Mandates und des MFR-Deal vom 8.2.2013 und dem Stand in den Trilogverhandlungen

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Europa: Solidarisch. Innovativ. Fokussiert.

Europa: Solidarisch. Innovativ. Fokussiert. Europa: Solidarisch. Innovativ. Fokussiert. Europäische Struktur- und Investitionsfonds 2014 2020 IN EUROPA ZUSAMMEN WACHSEN Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf

Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Europäische Union Europäischer Sozialfonds Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf des Wirtschaftsministeriums

Mehr

IHR WEGWEISER ZU EU-FÖRDERMITTELN

IHR WEGWEISER ZU EU-FÖRDERMITTELN 2 0 1 4 ++EUROPÄISCHE STRUKTUR- UND INVESTITIONSFONDS (ESI-FONDS) ++ EUROPÄISCHER FONDS FÜR REGIONALE ENTWICKLUNG (EFRE) ++ EUROPÄISCHER SOZIALFONDS (ESF) ++ BESCHÄFTIGUNGSINITIATIVE FÜR JUNGE MENSCHEN

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit Informationsveranstaltung EU-Fördermittel für Bayerische Umweltbildungseinrichtungen 27.11.2006 Dr. Peter Eggensberger, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften

Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen.

Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen. Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen. Jetzt vom Engagement unserer Ökostromkunden profitieren und für Ihren Kindergarten eine Fotovoltaikanlage gewinnen:

Mehr

Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU

Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU Leitfaden für Empfänger und sonstige Dritte Oktober 2012 Corporate Communication Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann)

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann) AGENDA 11:00 11:15 Begrüßung (K. Zimmermann, A. Höglinger) 11:15-11:30 Einführung (O. Hartmann) 11:30-12:00 EUREKA Cluster ITEA3 (R. Haggenmüller) 12:00-12:45 Überblick: Weitere EUREKA IKT-Aktivitäten

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support.

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support. STRAT.AT plus: FP7, CIP EU-Strukturfonds in Österreich EU und Innovation - CIP (2007-2013) Josef Mandl, BMWA 9. April 2008, ÖROK LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

EaSI. Neues übergreifendes Programm der EU für Beschäftigungsund Sozialpolitik. Soziales Europa

EaSI. Neues übergreifendes Programm der EU für Beschäftigungsund Sozialpolitik. Soziales Europa EaSI Neues übergreifendes Programm der EU für Beschäftigungsund Soziales Europa EaSI Neues übergreifendes Programm der EU für Beschäftigungsund Europäische Kommission Generaldirektion Beschäftigung, Soziales

Mehr

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung impuls 36 L E O N A R D O D A V I N C I Projektergebnisse QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung M aterialien Tagungen Dokumente Requirements for a

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

nach Stellungnahme des Ausschusses der Regionen ( 2 ), gemäß dem Verfahren des Artikels 251 des Vertrags ( 3 ), in Erwägung nachstehender Gründe:

nach Stellungnahme des Ausschusses der Regionen ( 2 ), gemäß dem Verfahren des Artikels 251 des Vertrags ( 3 ), in Erwägung nachstehender Gründe: L 210/12 VERORDNUNG (EG) Nr. 1081/2006 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 5. Juli 2006 über den Europäischen Sozialfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1784/1999 DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 GEFRA Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 ESF-Mikrokredite Kurzfassung Kovalis Dr. Stefan Meyer, Bremen GEFRA Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen, Münster Ausschreibung

Mehr

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Dieses Formular dient zur Vorbereitung einer Einzelberatung, Teamberatung oder zur Vorbereitung einer Projektbegleitung

Mehr

Neukonzipierung der Direktzahlungen

Neukonzipierung der Direktzahlungen Die Grundzüge der GAP 2014-2020 Die Legislativ-Vorschläge Michael Pielke Olof S. Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Europäische Kommission Herausforderungen und die GAP bis 2020

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 www.lebenslanges-lernen.at Infotag zentrale Projekte, 6.12.2011 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT

Mehr

ESF Jahrestagung 2014. Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft. "Europa lohnt sich!"

ESF Jahrestagung 2014. Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft. Europa lohnt sich! ESF Jahrestagung 2014 Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft "Europa lohnt sich!" REDEBEITRAG von Adam Pokorny, Referatsleiter GD EMPL: "Der Europäische Sozialfonds für Brandenburg 2014 2020"

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

Agrarmarkt Austria Stand - August 2013. ZAHLUNGEN Antragsjahr 2013 Erläuterungen der Kurzbezeichnungen auf den Buchungsbelegen

Agrarmarkt Austria Stand - August 2013. ZAHLUNGEN Antragsjahr 2013 Erläuterungen der Kurzbezeichnungen auf den Buchungsbelegen Agrarmarkt Austria Stand - August 2013 ZAHLUNGEN Antragsjahr 2013 Erläuterungen der Kurzbezeichnungen auf den Buchungsbelegen ÖPUL OEPUL013 O2Z113P O2N113P O4N12013 O4N1ZM13 O4Z12013 O4Z1ZM13 TSN12013

Mehr

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm und Bremerhaven Beitrag für die Reform-Manufaktur Fachtagung: Geschlechtersensible

Mehr

Beschäftigungsperspektiven eröffnen Regionalentwicklung

Beschäftigungsperspektiven eröffnen Regionalentwicklung 1 Projektauswahlkriterien für das Operationelle Programm des Landes Brandenburg für den Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2007 2013 gemäß Art. 71 VO (EG) Nr. 1083/2006 für die Förderungen:

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich 1 Inhaltsverzeichnis 1. Wie kann Wettbewerbsfähigkeit definiert werden? 2. Ist Wettbewerbsfähigkeit für alle Regionen überhaupt erreichbar?

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds

Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds - Fahrradabstellanlagen, Angebote des ÖkoBeschaffungsservice des

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie im Umweltbereich schaffen: Das Umweltinnovationsprogramm Karin Fischer Umweltbundesamt Was ist das Umweltinnovationsprogramm (UIP)? Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt,

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr