Hoch- REGION. sauerland MEHR ALS NUR EIN GEHEIMTIPP! Evaluation des LEADER-Prozesses in der LEADER-Region Hochsauerland. Förderperiode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hoch- REGION. sauerland MEHR ALS NUR EIN GEHEIMTIPP! Evaluation des LEADER-Prozesses in der LEADER-Region Hochsauerland. Förderperiode 2007-2013"

Transkript

1 REGION Hoch- sauerland MEHR ALS NUR EIN GEHEIMTIPP! Evaluation des LEADER-Prozesses in der LEADER-Region Hochsauerland Förderperiode Mai 2014

2

3 lfr 3

4 4

5 5

6 6

7 7

8 8

9 IfR Evaluation LEADER-Region Hochsauerland Zur soziodemografischen Entwicklung in der LEADER-Region Obwohl sich die 6 LEADER-Städte hinsichtlich ihrer Struktur und Größe z.t. voneinander unterscheiden, sind die Ausgangslagen bezüglich des demografischen Wandels und der sich daraus ergebenen Herausforderungen ähnlich. In dem GIEK (2007) werden die durch den demographischen Wandel ausgelösten und für die Zukunft erwarteten soziodemografischen Veränderungen in der Region dargestellt, wobei die damals prognostizierten Umfänge der Bevölkerungsabnahme bei den jüngeren und mittleren Altersstufen sowie der Zunahme bei den älteren Bevölkerungsgruppen mit den aktuellen demografischen Prognosen im Wesentlichen überein stimmen. Die Vertreter in der LAG der Region Hochsauerland waren sich mit dem Start des LEADER- Prozesses im Jahr 2007 dahingehend einig, dass die Folgen des demografischen Wandels praktisch alle Bevölkerungsgruppen und auch Handlungsfelder in LEADER betreffen. Mit den im Zeitraum von 2007 bis 2013 umgesetzten 70 Projekten hat die LAG daher auf die charakteristischen regionalen Problemstellungen des demografischen Wandels reagiert und u.a. Maßnahmen des Gebäudeleerstandsmanagements, der Schaffung von generationengerechter Versorgungsinfrastruktur und der Mobilisierung des Fachkräftepotenziales durchgeführt. Die 6 Städte des Altkreises Brilon verfügten 2007 über zusammen rund Einwohner. Bei Vorlage dieses Berichts (Mai 2014) ist die Einwohnerzahl auf rund Einwohner gesunken (Rückgang gegenüber 2007 ca. 4,5 %). Die folgende Abbildung verdeutlicht, dass sich der Verlauf in den 6 LEADER-Kommunen (Zeitraum ) unabhängig von der absoluten Bevölkerungszahl in etwa gleichartig vollzogen hat. Abb. 1: Bevölkerungsentwicklung in den 6 LEADER-Kommunen (Angabe in absoluten Zahlen) (Quelle: IfR) Nach vorliegenden offiziellen Prognosen ist bis zum Jahr 2030 mit einem weiteren Bevölkerungsrückgang von ca. 13% in den Städten und Gemeinden der LEADER-Region zu rechnen (Datenquelle: IT NRW). -8-9

10 10

11 11

12 12

13 13

14 14

15 IfR Evaluation LEADER-Region Hochsauerland Sonstige untersuchungsrelevante Struktur- und Projektdaten. Ergebnisse der Diskussion mit Bürgerinnen und Bürgern aus den Kommunen der LEADER-Region Hochsauerland in einer öffentlichen Informationsveranstaltung am in Brilon zum Thema Evaluation des LEADER-Prozesses und Neubewerbung der Region für die neue Förderperiode Ergebnisse einer Befragung auf Projektebene im Rahmen der Schlussevaluation im Jahr 2014, ausgeführt vom Institut für Regionalmanagement. In die Befragung wurden Personen mit der Funktion als Projektträger bzw. als Projektbeteiligte einbezogen, darunter LAG-Mitgliedern und Nicht-Mitglieder. Von 39 angesprochenen Institutionen nahmen 28 Personen (18 Männer, 10 Frauen) an der Befragung teil, wobei eine als hoch einzustufende Rücklaufquote von 71,8 % erreicht wurde. Die Verteilung von institutionellen Rollen der befragten Akteure ist in dem folgenden Diagramm dargestellt. Abb. 2: Verteilung der Rollen von befragten Akteuren (Angabe in %) (Quelle: IfR) Wie das Diagramm zeigt, sind die Akteursbereiche - Verwaltung / Politik, - Vereine / Privatpersonen, - Unternehmen / Kammer - sowie Sonstige (i.w. Bürger, Behördenvertreter) jeweils zu rund einem Viertel in der Befragung vertreten. Ergebnisse einer Workshop-Reihe mit drei thematischen Veranstaltungen, zu welchen die vorgenannten, im Rahmen der Befragung eingebundenen Akteure mit der Funktion als Projektträger bzw. als Projektbeteiligte eingeladen waren

16 16

17 17

18 18

19 19

20 20

21 21

22 IfR Evaluation LEADER-Region Hochsauerland Wirkung von realisierten Projekten Eine stichhaltige Wirkungsmessung der Projekte ist seriös erst nach einer Wirkungszeit von mehreren Jahren nach Ende der Förderperiode möglich. Im Rahmen der vorliegenden Schlussevaluation wurden die Beteiligten allerdings danach gefragt, ob sie mehr Wirkung aufgrund der Aktivitäten zur Konzeption und Organisation der Projekte erwartet hätten. Abb. 3: Wirkung durch Projektaktivitäten (Angabe in %) (Quelle: IfR) Rund zwei Drittel der Befragten geben an, keine größere Wirkung durch die Projektaktivitäten erwartet zu haben. Ein Drittel der Befragten äußert Erwartungen an zusätzliche Wirkungen, die wie folgt zusammengefasst sind: Verstärkte Motivation junger Menschen und Partner von außerschulischen Lernorten zur Mitarbeit im LEADER-Prozess. In dem Zusammenhang ist aber auf das LEADER-Projekt Dörfer im Aufwind als richtungsweisendes Beispiel hinzuweisen, in dessen Umsetzung sich in einigen Modelldörfern auch Jugendliche sehr engagiert haben. Stärkere Resonanz aus dem Unternehmensbereich auf LEADER-Projekte und veranstaltungen. Durchweg positive Erfahrungen konnte die LEADER-Region im Handlungsfeld Fachkräftegewinnung/Qualifizierung mit den modellhaften LEADER-Projekte Ausbildungswerkstatt Olsberg und TOP-Nachwuchs für TOP-Firmen verzeichnen, in deren bisherigem Verlauf sich bereits zahlreiche regionale Unternehmen beteiligt haben. Einbindung von Akteuren aus dem Bereich Verkehrsmobilität (ÖPNV mit flächendeckenden Bedienungsangebote, Straßenbaulastträger zwecks Ausbau von Radwegeverbindungen)

23 IfR Evaluation LEADER-Region Hochsauerland Verstärkte Breitenwirksamkeit der Projektaktivitäten, um die Bevölkerung noch mehr mitzunehmen im LEADER-Prozess (durch geeignete Informationsmedien) Berücksichtigung der einzelnen Interessengruppen In der Befragung wurde die Einschätzung von den Teilnehmenden zur Berücksichtigung einzelner Interessengruppen in den LEADER-Projekten erhoben. Abb. 4: Berücksichtigung einzelner Interessengruppen (Angabe in absoluten Zahlen) (Quelle: IfR) Die Berücksichtigung einzelner Interessengruppen in den LEADER-Projekten wird überwiegend als angemessen beurteilt, die Einbindung von Jugendlichen allerdings als unzureichend angesehen. Auch bei der Beurteilung der Gruppen Wirtschaft, Familien und Frauen meinen knapp die Hälfte der Befragten, daß die Einbindung nicht ausreichend sei. Die Befragung aus dem Jahr 2010 (Thünen-Institut) zu dieser Thematik ergab ein ähnliches Meinungsbild. Die Befragten äußerten mehrheitlich, daß die Bereiche Jugend, Frauen und Familien zu gering berücksichtigt werde Berücksichtigung von bedeutenden Projektthemen im LEADER-Prozess Die Fragestellung lautete, ob bedeutende Projektthemen in der abgelaufenen Förderperiode nicht aufgegriffen worden sind

24 IfR Evaluation LEADER-Region Hochsauerland Abb. 5: Berücksichtigung von bedeutenden Projektthemen (Angabe in %) (Quelle: IfR) Die Mehrheit der Befragten (70%) verneint die Frage, 30 % der Befragten sind allerdings der Meinung, daß bedeutende Projektthemen in der abgelaufenen Förderperiode nicht aufgegriffen worden sind. In dem Zusammenhang von den Befragten genannte Projektthemen sind: Treffpunkte auf den Dörfern (Einrichtungen wie Kneipen etc.) Außerschulische Lern- und Betreuungsangebote in Kooperation mit Schulen Gesundheitstouristische Angebote Angebote der Betreuung von älteren Menschen in den Dörfern Im Zusammenhang mit der Thematik Treffpunkte auf den Dörfern ist allerdings festzustellen, daß in 5 Gemeinden LEADER-Projekte mit dem Ziel einer Verbesserung von dorfgemeinschaftlichen Treffpunktangeboten initiiert worden sind (Bürgerhausprojekte in Meerhof, Marsberg, Oberschledorn, Elleringhausen, Hildfeld), durch deren Aktivitäten Impulswirkungen auch auf andere Dorfgemeinschaften zu erwarten sind. Weiterhin wurde eine verstärkte projektbezogene Zusammenarbeit mit Partnerregionen, z.b. mit anderen LEADER-Regionen angeregt. Regionsübergreifende Maßnahmen hat die LEADER-Region im Wesentlichen im Zusammenhang mit dem Geopark Grenzwelten auf den Weg gebracht und das Rahmenprojekt Errichtung einer sauerländisch - hessischen Bergbauroute umgesetzt. Die Bergbauroute knüpft im Norden und Süden an den Geoparkbereich im hessischen Nachbarkreis Waldeck-Frankenberg an Beitrag der LEADER-Förderung in der Region Hochsauerland Die Befragung von Vertretern der LAG aus dem Jahr 2013 (Thünen-Institut) zu dem Aspekt Beitrag der LEADER-Förderung in den Bereichen der ländlichen Entwicklung in der Region Hochsauerland ergab folgende Einschätzungen:

25 IfR Evaluation LEADER-Region Hochsauerland Abb. 6: Beitrag der LEADER-Förderung in den Bereichen der ländlichen Entwicklung (Angabe in %) (Quelle: Thünen-Institut) Nennenswerte Beiträge der LEADER-Förderung (Bewertung = sehr großer / großer Beitrag über 60 % der Nennungen) wurden in den Aufgabenbereichen Dorfentwicklung, Tourismus, Berufliche Weiterbildung/Qualifizierung erkannt. Geringe Beiträge der LEADER-Förderung (Bewertung = großer Beitrag bis 30 % der Nennungen) ordneten die Befragten den Aufgabenbereichen Nahversorgung inkl. Betreuung, Landwirtschaft, Vermarktung und Klimaschutz zu Themenvielfalt und Schwerpunktsetzung des LEADER-Entwicklungskonzeptes Die Fragestellung (Befragung im Jahr 2013 durch Thünen-Institut) Ist das Entwicklungskonzept eher durch eine große Themenvielfalt oder eine klare Schwerpunktsetzung gekennzeichnet? ergab folgende Einschätzungen:

26 IfR Evaluation LEADER-Region Hochsauerland Abb. 7: Große Themenvielfalt oder klare Schwerpunktsetzung in dem Entwicklungskonzept (Angabe in absoluten Nennungen) (Quelle: Thünen-Institut) Die Ergebnisse zeigen eine indifferente Beurteilung der aktuellen Themenstruktur des LEADER-Entwicklungskonzeptes. Die Befragten äußern aber die Vorstellung, dass die Entwicklungskonzeption stärker an Schwerpunkten zu orientieren sei. Vorrangprojekte der LEADER-Region Hochsauerland Es ist festzuhalten, dass die LAG ein breites Spektrum an Themenbereichen entsprechend der bewilligten Projekte (s. Ziff , 1.4.2) umgesetzt hat. Dabei sind die Akteure aber auch dem in dem GIEK formulierten Prinzip von vorrangig umzusetzenden Projekten gefolgt und haben mit der Realisierung von 11 Vorrangprojekten Schwerpunktsetzungen vollzogen. Die auf Basis des GIEK entwickelten Vorrangprojekte lauten: Projekte im Handlungsfeld Bildung, Kultur, Soziales Projekte im Handlungsfeld Dorfentwicklung, Dorferneuerung, Land- Forstwirtschaft, Naturschutz Projekte im Handlungsfeld Tourismus, Wirtschaft, Verkehr, Energie Landschaft-Kunst-Region Lange Nacht der Museen Ausstellung KulturlandschaftsPark Region Hochsauerland / Kulturlandschaftsführer Internet-Terminbörse Errichtung einer sauerländisch-hessischen Bergbauroute Lesende Region Hochsauerland Netzwerkagentur soziales Bürgerengagement (Bürgerhilfe-Vereine) Beratungs- und Informationsbörse für leer stehende Gebäude / Dörfer im Aufwind Bergwanderpark Sauerland Wärmenutzung aus vorhandener Biogasanlage Berufliches Ausbildungsnetzwerk im Gewerbebereich BANG Hochsauerland e.v

27 IfR Evaluation LEADER-Region Hochsauerland 3.2 Ebene Arbeitsprozess und -strukturen Zufriedenheit mit dem Regionalen Entwicklungsprozess Die Befragung von Vertretern der LAG aus dem Jahr 2013 (Thünen-Institut) zu dem Aspekt Zufriedenheit mit dem Regionalen Entwicklungsprozess ergab folgende Einschätzungen: Abb. 8: Zufriedenheit mit dem Regionalen Entwicklungsprozess (Quelle: Thünen-Institut) Eine hohe bzw. sehr hohe Zufriedenheit sowie Verbundenheit mit dem regionalen LEADER- Prozess äußerten annähernd 90 % der Befragten. 80 % der Befragten gaben eine hohe Bereitschaft an, sich zukünftig in einem LEADER-Prozess wieder zu engagieren. Auch im Rahmen der Befragung aus dem Jahr 2010 (Thünen-Institut) zu dem Aspekt Beteiligungsmöglichkeiten bei der Erstellung der Entwicklungsstrategie äußerten 13 von 14 Befragten, dass aus ihrer Sicht die Beteiligungsmöglichkeiten sehr gut oder gut seien Förderliche und erschwerende Rahmenbedingungen der Umsetzung von Projekten in den Handlungsfeldern Im Rahmen der Schlussevaluation wurden die Beteiligten in der Befragung aufgefordert, die aus ihrer Sicht förderlichen und erschwerenden Rahmenbedingungen der Umsetzung von Projekten zu beurteilen. Die Fragestellung wurde auch in den begleitenden Workshops im März 2014 von den Beteiligten diskutiert und eine Beurteilung vorgenommen. Die vorgenommenen Beurteilungen sind im Folgenden zusammenfassend dokumentiert

28 28

29 IfR Evaluation LEADER-Region Hochsauerland Erschwerender Faktor: Komplexität der Förderabwicklung Potenzielle Gefahr von Verfahrensfehlern v.a. für private Zuwendungsempfänger Motivationshemmende Wirkung des hohen bürokratischen Aufwandes (unverhältnismäßig hoher Zeiteinsatz für Projektakteure) Im Rahmen der Befragung aus dem Jahr 2010 (Thünen-Institut) zu dem Aspekt Nachteile des LEADER-Ansatzes hatten alle Befragten ebenfalls einen zu hohen Beratungsaufwand aufgrund des förderbürokratischen Umfangs bemängelt Beteiligung aller für die Projektumsetzung wichtigen Akteure Die Fragestellung lautete, ob alle für die Projektumsetzung wichtigen Akteure beteiligt worden seien. Abb. 9: Beteiligung aller für die Projektumsetzung wichtigen Akteure (Angabe in %) (Quelle: IfR) Die Frage wird ganz überwiegend von den Befragten bejaht (92 %) und übereinstimmend darauf hingewiesen, dass eine breite, öffentlichkeitswirksame Beteiligung erfolgt sei, in der jede gesellschaftliche Gruppe die Chance erhalten habe, mitzuwirken und sich zu informieren. Zu einem geringen Anteil (8 %) sind Befragte der Auffassung, für die Projektumsetzung wichtige Akteure seien nicht umfassend eingebunden worden. Hingewiesen wird in dem Zusammenhang auf den Bedarf einer verstärkten Einbindung von Jugendlichen in den LEADER-Prozess. Im Rahmen der Evaluationsworkshops im März 2014 diskutierten die Teilnehmenden die Frage der Einbindung von Jugendlichen in den LEADER-Prozess und formulierten den Bedarf, dass Jugendliche in geeigneter Weise anzusprechen und zu motivieren seien, z.b. über die Vereine (vgl. Ziff , 3.1.4)

30 IfR Evaluation LEADER-Region Hochsauerland Zur Frage der Einbindung von Wirtschaftsunternehmen in den LEADER-Prozess teilten die Gesprächspartner der Evaluationsworkshops im März 2014 die positive Erfahrungen aus den modellhaften LEADER-Projekten Ausbildungswerkstatt Olsberg und TOP-Nachwuchs für TOP-Firmen, in deren bisherigem Verlauf sich zahlreiche regionale Unternehmen beteiligt haben. Weiterhin wurde in den Workshops geäußert, dass die Unternehmen sehr stark auf ihr eigentliches Kerngeschäft konzentriert seien und daher aus Zeitgründen eine Mitwirkung z.b. in LEADER-Gremien nicht erfolgt sei. 3.3 Ebene LAG-Management Die Arbeit des LEADER-Managements und der LEADER-Geschäftsstelle wurde im Rahmen der Befragung und der Workshops zur Schlussevaluation von den Teilnehmenden sehr positiv beurteilt. Als Dreh- und Angelpunkt von LEADER sei die LAG-Geschäftsstelle den Anforderungen aller Beteiligten sehr gut gerecht geworden. Das weite Aufgabenspektrum reichte von der Abwicklung der Anträge bis zu Projektberatungen, Vorbereitung und Protokollierung der Sitzungen, der Information und Kommunikation, der eigenen Weiterbildung und dem Erfahrungsaustausch. Auf die Ausführungen unter Ziff wird hingewiesen. Die Befragung von Vertretern der LAG aus dem Jahr 2013 (Thünen-Institut) zu dem Aspekt Zufriedenheit mit der Arbeit des Regionalmanagements und/oder Geschäftsstelle ergab ein ähnliches Meinungsbild mit folgenden Beurteilungen: Abb. 10: Zufriedenheit mit der Arbeit des Regionalmanagements und/oder Geschäftsstelle (Angabe in %) (Quelle: Thünen-Institut) Wie aus der Abbildung ersichtlich ist, beurteilten die Befragten die Arbeit des Regionalmanagements und/oder Geschäftsstelle anhand der Kriterien jeweils zu 80 % mit sehr gut oder gut

31 31

32 32

33 IfR Evaluation LEADER-Region Hochsauerland Abb. 11: Beurteilung von Statements zur Fortsetzung des LEADER-Prozesses (Angabe in %) (Quelle: Thünen-Institut) Ergebnisse der Abfrage: Erwartung an den Bestand des LAG-Gremiums: Das Statement Es sollte weiterhin ein regionales Koordinierungs-/Entscheidungsgremium für die Region geben wird von allen Befragten eindeutig bejaht. Votum für das Prinzip der LAG-Zusammenarbeit von öffentlichen Partnern mit Wirtschafts- und Sozialpartnern: Zu dem Statement Bei der Entscheidung über Fördermittel könnte auf die Beteiligung privater Akteure verzichtet werden äußerten sich ca. ein Drittel der Befragten indifferent und die Hälfte der Befragten ablehnend. Deutliche Befürwortung des Regionalmanagements im LEADER-Prozess: Ca. 80 % der Befragten befürworteten das Statement Ein Regionalmanagement sollte auf jeden Fall erhalten bleiben, auch wenn es mehr als bisher von den Kommunen bzw. der Region finanziert werden muss. Votum für ein Regionalbudget in der LEADER-Region: Das Statement Ein regionaler Finanzierungs topf aus Mitteln der beteiligten Kommunen zur Kofinanzierung von (einigen) LEADER-Projekten sollte in der Region eingerichtet bzw. beibehalten werden hielten ca. zwei Drittel der Befragten für zutreffend

34 34

35 35

36 36

37 37

38 38

39 39

40 40

41 Bezeichnung des Projekts: LAG-Management -Teil 1- LEADER-Region Hochsauerland Projektbogen A 01 für die LEADER-Projekte der Förderperiode Projekt gehört zum Schwerpunktthema: Alle Schwerpunkte Projekt x ist im GIEK aufgeführt (Ziffer B.1.) O hat Bezug zu einem GIEK-Projekt O wurde neu in den Proj.-Katalog aufgenommen Projektträger/Ansprechpartner: Regionalverein LEADER-Region Hochsauerland, Marktplatz 6, Medebach Heinrich Nolte, Tel , Fax LAG-Beschluss vom: Ende Durchf.-Zeitraum: Zuwendungsantrag vom: Ende Bewillig.-Zeitraum: Zuwendungsbescheid vom: Änderungsbescheid vom: Zuwendungsfähige Ausgaben: ,00 Euro Bewilligter LEADER-Zuschuss: ,00 Euro Kofinanzierungsbetrag: ,00 Euro Kofinanzierung durch: Städte Brilon, Hallenberg, Marsberg, Medebach, Olsberg, Winterberg Verwendungsnachw. vom: Abgerechneter Zuschuss: ,01 Abgerechn. Kofin.-Mittel: ,33 Beschreibung des Projektinhalts: In Abschnitt B.1. des GIEK wird ausgeführt, dass die gewählte Vereinsstruktur durch eine LAG-Geschäftsstelle abgerundet werden soll. Ein Regionalmanager oder eine Regionalmanagerin werde für den organisatorischen Ablauf der Umsetzung der regionalen Entwicklungsstrategie zuständig sein und dem erweiterten Vorstand (LAG) Bericht ablegen. Ziele des Projekts: Mit der Einrichtung und personellen Besetzung einer Geschäftsstelle sollte die Handlungsfähigkeit der Region hergestellt werden. Die Geschäftsstelle sollte als Kernaufgaben die Beschlüsse der Vereinsorgane vorbereiten und ausführen und die Projektträger bei der Entwicklung, Antragstellung und Durchführung ihrer Projekte beraten. 41

42 Beschreibung der tatsächlichen Projektumsetzung: Nach der Auswahl der Region Hochsauerland als Förderregion wurde am 03. März 2008 formal der Regionalverein LEADER-Region Hochsauerland e.v. gegründet. In die Satzung wurde die Möglichkeit der Einrichtung und Besetzung einer Geschäftsstelle aufgenommen. Für die Geschäftsstelle wurden Räume im Gebäude Marktplatz 6 in Medebach angemietet. Die Besetzung der Geschäftsstelle wurde ausgeschrieben. Die Ausschreibung eröffnete sowohl die Möglichkeit, einen Vertrag mit einem Büro zu schließen als auch eine Einzelperson beim Verein einzustellen. Es gingen insgesamt 9 Bewerbungen ein. Nach persönlichen Vorstellungen der Bewerber entschied sich der geschäftsführende Vorstand dafür, eine der Bewerberinnen zunächst für einen Dreijahreszeitraum vom bis zum als Vollzeitkraft einzustellen. Die Personalkosten beliefen sich brutto auf rund ,00 Euro jährlich einschl. der Arbeitgeberanteile. Mit Änderungsvertrag vom / wurde das Arbeitsverhältnis bis zum verlängert, nachdem zuvor ein weiterer Zuwendungsbescheid erwirkt worden war (s. dazu gesonderten Projektbogen A02). Mit Schreiben vom kündigte die LAG-Managerin ihr Arbeitsverhältnis beim Regionalverein und schied mit Ablauf des aus. Die Miete für die Geschäftsstelle belief sich auf 310,08 Euro monatlich einschließlich der Nebenkosten mit Ausnahme der Stromkosten, die gesondert anfielen. Mit der Projektumsetzung erreichte bzw. erwartete Wirkungen einschl. Messbarkeit: Der Vorstand hat sich 2008 nach Beratung dafür entschieden, die Geschäftsstelle personell vor Ort zu besetzen und nicht ein Fachbüro mit der Aufgaben-Wahrnehmung zu beauftragen. Damit wurde erwartet, dass die Erreichbarkeit für die Akteure der Region besser gestaltet würde. Diese Erwartung hat sich bestätigt. Der Nutzen und die Wirkungen der personellen Besetzung der Geschäftsstelle können zum Einen durch Befragungen und Einschätzungen der Akteure gemessen werden. Zwei umfangreiche Befragungen hat das Thünen-Institut vorgenommen. Die Ergebnisse liegen vor. Zum anderen kann eine Messbarkeit auch durch die Prüfung der Frage hergestellt werden, wie zügig und mit welchem Umfang die Umsetzung der LEADER-Projekte abgewickelt wurde. 42

43 Bezeichnung des Projekts: LAG-Management -Teil 2- LEADER-Region Hochsauerland Projektbogen A 02 für die LEADER-Projekte der Förderperiode Projekt gehört zum Schwerpunktthema: Alle Schwerpunkte Projekt x ist im GIEK aufgeführt (Ziffer B.1.) O hat Bezug zu einem GIEK-Projekt O wurde neu in den Proj.-Katalog aufgenommen Projektträger/Ansprechpartner: Regionalverein LEADER-Region Hochsauerland, Marktplatz 6, Medebach Heinrich Nolte, Tel , Fax LAG-Beschluss vom: Ende Durchf.-Zeitraum: Zuwendungsantrag vom: u Ende Bewillig.-Zeitraum: Zuwendungsbescheid vom: Änderungsbescheide vom: , und Zuwendungsfähige Ausgaben: ,15 Euro Bewilligter LEADER-Zuschuss: ,17 Euro Kofinanzierungsbetrag: ,98 Euro Kofinanzierung durch: Städte Brilon, Hallenberg, Marsberg, Medebach, Olsberg, Winterberg Verwendungsnachw. vom: Abgerechneter Zuschuss: Abgerechn. Kofin.-Mittel: Beschreibung des Projektinhalts: In Abschnitt B.1. des GIEK wird ausgeführt, dass die gewählte Vereinsstruktur durch eine LAG-Geschäftsstelle abgerundet werden soll. Ein Regionalmanager oder eine Regionalmanagerin werde für den organisatorischen Ablauf der Umsetzung der regionalen Entwicklungsstrategie zuständig sein und dem erweiterten Vorstand (LAG) Bericht ablegen. Ziele des Projekts: Mit der Einrichtung und personellen Besetzung einer Geschäftsstelle sollte die Handlungsfähigkeit der Region hergestellt werden. Die Geschäftsstelle sollte als Kernaufgaben die Beschlüsse der Vereinsorgane vorbereiten und ausführen und die Projektträger bei der Entwicklung, Antragstellung und Durchführung ihrer Projekte beraten. 43

44 Beschreibung der tatsächlichen Projektumsetzung: Nach der Auswahl der Region Hochsauerland als Förderregion wurde am 03. März 2008 formal der Regionalverein LEADER-Region Hochsauerland e.v. gegründet. In die Satzung wurde die Möglichkeit der Einrichtung und Besetzung einer Geschäftsstelle aufgenommen. Für die Geschäftsstelle wurden Räume im Gebäude Marktplatz 6 in Medebach angemietet. Die Besetzung der Geschäftsstelle wurde ausgeschrieben. Die Ausschreibung eröffnete sowohl die Möglichkeit, einen Vertrag mit einem Büro zu schließen als auch eine Einzelperson beim Verein einzustellen. Es gingen insgesamt 9 Bewerbungen ein. Nach persönlichen Vorstellungen der Bewerber/innen entschied sich der geschäftsführende Vorstand dafür, eine der Bewerberinnen zunächst für einen Dreijahreszeitraum vom bis zum als Vollzeitkraft einzustellen. Die Personalkosten beliefen sich brutto auf rund ,00 Euro jährlich einschl. der Arbeitgeberanteile. Mit Änderungsvertrag vom / wurde das Arbeitsverhältnis bis zum verlängert, nachdem zuvor ein weiterer Zuwendungsbescheid erwirkt worden war. Mit Schreiben vom kündigte die Regionalmanagerin ihr Arbeitsverhältnis beim Regionalverein und schied mit Ablauf des aus. Da zu diesem Zeitpunkt (rund 1 Jahr vor Ablauf der Förderperiode) noch nicht die Hälfte des Förderrahmens durch konkrete Zuwendungsanträge abgedeckt war, beschlossen Vorstand und LAG, dem Vorsitzenden des Vereins, Heinrich Nolte, die Geschäftsführung zu übertragen. Für die Zeit vom bis beläuft sich das monatliche Entgelt des Geschäftsführers auf 500,00 Euro zuzüglich der darauf entfallenden Einkommensteuer (ca. 200 Euro mtl.). Die Miete für die Geschäftsstelle konnte nach Reduzierung der genutzten Fläche auf 200,00 Euro monatlich einschließlich der Nebenkosten mit Ausnahme der gesondert zu zahlenden Stromkosten gesenkt werden. Mit der Projektumsetzung erreichte bzw. erwartete Wirkungen einschl. Messbarkeit: Der Vorstand hat sich 2008 nach Beratung dafür entschieden, die Geschäftsstelle personell vor Ort zu besetzen und nicht ein Fachbüro mit der Aufgaben-Wahrnehmung zu beauftragen. Damit wurde erwartet, dass die Erreichbarkeit für die Akteure der Region besser gestaltet würde. Diese Erwartung hat sich bestätigt. Der Nutzen und die Wirkungen der personellen Besetzung der Geschäftsstelle können zum Einen durch Befragungen und Einschätzungen der Akteure gemessen werden. Zwei umfangreiche Befragungen hat das Thünen-Institut vorgenommen. Die Ergebnisse liegen vor. Zum anderen kann eine Messbarkeit auch durch die Prüfung der Frage hergestellt werden, wie zügig und mit welchem Umfang die Umsetzung der LEADER-Projekte abgewickelt wurde. Im Verlaufe des Jahres 2013 wurde eine Vielzahl von Zuwendungsanträgen bei der Bezirksregierung Arnsberg gestellt und mit Zuwendungsbescheiden positiv beschieden. Das führte u.a. dazu, dass der Region über die ursprünglich bewilligten 1,6 Mio. Euro hinaus noch weitere Euro zur Verfügung gestellt wurden. Bis zum Jahresende 2013 waren sämtliche bereitgestellten Mittel von Euro durch Zuwendungsbescheide gebunden. Insgesamt wurden 70 Projekte bewilligt. Nach dem Stand von Ende Mai 2014 sind für 41 Projekte bereits die Verwendungsnachweise vorgelegt worden. Die übrigen 29 Projekte befinden sich in der Durchführung. Davon werden 28 in 2014 vollständig abgeschlossen. Nur 1 Projekt wird erst in 2015 beendet. 44

45 A 01 LEADER Geschäftsstelle 45

46 46 A 02 Geschäftsführender Vorstand

47 LEADER-Region Hochsauerland Projektbogen A03 für die LEADER-Projekte der Förderperiode Bezeichnung des Projekts: Technologie- und Trainingszentrum Olsberg (Standort des BANG-Netzwerkes Hochsauerland) Projekt gehört zum Schwerpunktthema: Wirtschaft Projekt x ist im GIEK aufgeführt (G.2.3.) O hat Bezug zu einem GIEK-Projekt O wurde neu in den Proj.-Katalog aufgenommen Projektträger/Ansprechpartner: Kolping-Bildungszentren Südwestfalen GmbH, Werner Hellwig, Hanstein 6, Arnsberg Telefon: , Fax: , LAG-Beschluss vom: Ende Durchf.-Zeitraum: Zuwendungsantrag vom: Ende Bewillig.-Zeitraum: Zuwendungsbescheid vom: Zuwendungsfähige Ausgaben: ,00 Euro Nicht zuw.-fähige Ausgaben: 9.544,65 Euro Bewilligter LEADER-Zuschuss: ,50 Euro Kofinanzierungsbetrag: Kofinanzierung durch: ,50 Euro Stadt Olsberg Verwendungsnachw. vom: Abgerechneter Zuschuss: ,50 Abgerechn. Kofin.-Mittel: ,50 Beschreibung des Projektinhalts: In der Region Hochsauerland gibt es eine Vielzahl von Betrieben in den Bereichen Metallverarbeitung und Elektrotechnik. Diese Betriebe sind in der Regel auf Fachkräfte mit einer speziellen, qualifizierten Ausbildung angewiesen, die deutlich über die Kenntnisse und Fertigkeiten hinaus geht, die in den allgemein bildenden Schulen und den Berufsschulen vermittelt werden. Die Ausbildung muss in der Regel an High-Tech-Maschinen und geräten erfolgen. Soweit die überwiegend mittelständischen Betriebe darüber verfügen, werden sie im Produktionsprozess eingesetzt. Die einzelnen Betriebe können es sich in der Regel nicht leisten, solche teuren Maschinen und Geräte parallel für Ausbildungszwecke vorzuhalten. Gleichzeitig gibt es kleinere Betriebe, die gern eigenverantwortlich junge Menschen ausbilden wollen, die aber einzelne Module aus dem jeweiligen Ausbildungsrahmenplan nicht abbilden können, weil die notwendige Maschine (z.b. CNC) fehlt. Der Inhalt des LEADER-Projektes sollte daher darin bestehen, interessierte Betriebe aus der Region zu einem Zusammenschluss in Vereinsform zu bewegen und auf dieser Grundlage ein gemeinsames Ausbildungszentrum einzurichten. In diesem Zentrum sollten die Fachkräfte der angeschlossenen Betriebe dann gemeinsam ausgebildet werden. 47

48 Ziele des Projekts: Mit dem Projekt wurde das Ziel verfolgt, den kleineren mittelständischen Betrieben in der Region eine wirtschaftlich tragbare, qualitativ hochwertige, Ausbildung ihrer Fachkräfte zu ermöglichen. Durch Vorhalten der teuren Spezialmaschinen und geräte und der Ausbilder in einem gemeinsamen Zentrum sollten die Kosten der hochwertigen Ausbildung für die angeschlossenen Betriebe finanzierbar werden. Kleinere Betriebe sollten in die Lage versetzt werden, in Kooperation mit dem Trainingszentrum selbst auszubilden. Das sollte gleichzeitig zum Erhalt von Arbeitsplätzen und ggf. sogar zur Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region beitragen. Beschreibung der tatsächlichen Projektumsetzung: Nach Bewilligung des LEADER-Projekts wurde ein Fachbüro eingeschaltet, das Kontakt zu allen Betrieben in der Region aufnahm, die für das zu schaffende Netzwerk in Betracht kamen. Nach umfangreichen Gesprächen und Bemühungen wurde der gemeinnützige Ausbildungsverein BANG Hochsauerland e.v. gegründet, der beim Amtsgericht Arnsberg unter der Vereinsregister-Nummer VR 1173 geführt wird. Dem Verein gehörten bei der Gründung 8 Betriebe bzw. sonstige Mitglieder (z.b. Volksbank Brilon) an; inzwischen sind weitere Nutzer des Ausbildungszentrums hinzugekommen. Für die Unterbringung der Ausbildungswerkstatt wurde ein leer stehendes ehemaliges Einkaufsmarkt-Gebäude in Olsberg gefunden. Für die erstmalige Ausstattung der Werkstatt mit einem Investitionsvolumen von knapp Euro konnte die Kolping-Bildungszentren Südwestfalen GmbH als Betreiberin gewonnen werden. Seit dem läuft der Ausbildungsbetrieb. Das LEADER-Projekt hat den Anstoß für das Zustandekommen des Netzwerkes und der Ausbildungswerkstatt gegeben. Ab Eröffnung wird der laufende Betrieb durch Beiträge der Firmen sichergestellt, die Fachkräfte in der Ausbildungswerkstatt ausbilden lassen. Mit der Projektumsetzung erreichte bzw. erwartete Wirkungen einschl. Messbarkeit: In der Ausbildungswerkstatt sind nach dem Stand von Oktober 2013 drei Ausbilder beschäftigt. Diese Arbeitsplätze sind durch das Projekt neu geschaffen worden. Das Trainingszentrum wird auch von der Agentur für Arbeit für Umschulungen (Fachkraft Metalltechnik, Industriemechaniker) mit genutzt. Das geschieht deshalb, weil der Standort des Trainingszentrums für das östliche Sauerland so gut erreichbar ist. Im Jahre 2010 nutzten 7 Firmen mit 12 Azubis das TZ; 9 Personen wurden im Rahmen der Berufsorientierung ausgebildet. In 2011 nutzten 12 Firmen mit 23 Azubis das TZ. Hinzu kamen 29 Personen aus anderen Maßnahmen (Jobcenter, Umschüler, Selbstzahler, Firmenschulung). In 2013 nutzten 10 Firmen mit 28 Azubis das TZ. Hinzu kamen 1 TN vom Jobcenter, 27 Umschüler, 4 Selbstzahler und 44 TN im Rahmen einer Berufsorientierung. Das Projekt hat damit zum Erhalt bestehender und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region beigetragen. Die mit dem Projekt verfolgten Ziele sind in vollem Umfang bereits jetzt erfüllt worden. 48

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

6. Handlungsfeld: VERNETZT SEIN

6. Handlungsfeld: VERNETZT SEIN 6. Handlungsfeld: VERNETZT SEIN Im Handlungsfeld VERNETZT SEIN kümmern sich Menschen um die Vernetzung der Region, sowohl nach innen als auch nach außen. Ziel ist es, dafür Sorge zu tragen, dass die Region

Mehr

A. Präambel. B. Verfahrensfragen

A. Präambel. B. Verfahrensfragen Geschäftsordnung für den Gesamtvorstand der RAG LEADER Wartburgregion zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der RES im Rahmen von LEADER auf der

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung

STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung Dr. Gunthard Bratzke, Geschäftsführer isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung Seite 1 Untersuchungsinstrumente der wissenschaftlichen

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Medieninformation vom 26. April 2013

Medieninformation vom 26. April 2013 Pressestelle Matthias Fetterer Stadtstraße 2, 79104 Freiburg i. Br. Telefon: 0761 2187-8120 Telefax: 0761 2187-78120 pressestelle@lkbh.de Medieninformation vom 26. April 2013 Künftige Angebote und Profile

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen zu der Förderrichtlinie für das Programm Bildung integriert

FAQ Häufig gestellte Fragen zu der Förderrichtlinie für das Programm Bildung integriert FAQ Häufig gestellte Fragen zu der Förderrichtlinie für das Programm Bildung integriert Die folgenden Informationen sind als Erläuterungen der Förderrichtlinie des Programms sowie der Richtlinien für Zuwendungsanträge

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

kommunalerschutzschirm.net

kommunalerschutzschirm.net kommunalerschutzschirm.net Vorläufige Ergebnisse der Umfrage Konsolidierungsmaßnahmen und Bürgerbeteiligung (Stand 23.8.212, Umfrage noch offen) www.kommunalerschutzschirm.net Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

12. Externer IT-Sachverstand für E-Government-Aktivitäten des Innenministeriums

12. Externer IT-Sachverstand für E-Government-Aktivitäten des Innenministeriums 95 12. Externer IT-Sachverstand für E-Government-Aktivitäten des Innenministeriums Für externen IT-Sachverstand und die Förderung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat das Innenministerium über 84.000

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

EINFACH. SICHER. HANDELN.

EINFACH. SICHER. HANDELN. Der größte Onlinehandelsverband Europas mit über 45.000 geschützten Onlinepräsenzen. Händlerbund Beirat Sprachrohr der E-Commerce-Branche EINFACH. SICHER. HANDELN. Wer wir sind Der Händlerbund strebt eine

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Gemeinde: Goldegg Datum: 3. Dezember 2010 Beginn/Ende: 19.30 Uhr bis 23.00 Uhr Ort: Haus Einklang, Goldegg

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Abschlußbericht zur Evaluation der Förderphase 2006-2013 der LEADER-Region 4 mitten im Sauerland

Abschlußbericht zur Evaluation der Förderphase 2006-2013 der LEADER-Region 4 mitten im Sauerland Abschlußbericht zur Evaluation der Förderphase 2006-2013 der LEADER-Region 4 mitten im Sauerland Impressum: Der Evaluierungsbericht wurde erarbeitet im Auftrag der LEADER-Region 4 mitten im Sauerland e.v.,

Mehr

Rechenschaftsbericht 2015

Rechenschaftsbericht 2015 Rechenschaftsbericht 2015 Datum: 29.3.2015 Besetzung des Vorstands 1. Vorsitzender: Linus Lüssing 2. Vorsitzender: Albert Krewinkel Kassenwart: Pascal Geerdsen Interna Organisation Der Vorstand hat Satzungsgemäß

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

OpenImmo, Datenaustausch in der Immobilienwirtschaft. Die Entstehung

OpenImmo, Datenaustausch in der Immobilienwirtschaft. Die Entstehung OpenImmo, Datenaustausch in der Immobilienwirtschaft Die Entstehung Motivation Der Austausch von Daten über das Internet ist inzwischen zur Routine geworden. > Der Software Einsatz in der Immobilienwirtschaft

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01. Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.2012 1. Zuwendungszweck Die Unfallkasse kann nach Maßgabe

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Bericht. über die. Kundenbefragung. bei der. Straßenverkehrsbehörde

Bericht. über die. Kundenbefragung. bei der. Straßenverkehrsbehörde Bericht über die Kundenbefragung bei der Straßenverkehrsbehörde Seite 1 von 19 Inhaltverzeichnis 1. Vorbemerkung 3 2. Einleitung 3 3. Teilnahme 4 4. Ergebnisse Privatkunden Händler 5. Auswertung Privatkunden

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05 Bericht der Landesregierung zur Prüfung der Einrichtung eines Landesbergamtes Drucksache 18/1334 (neu) Federführend ist das

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 5... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 5.2 Monitoring... 153 5.2.1 Aufstellen des Monitoring... 153 5.2.2 Verfahren... 154 5.2.3 Ergebnisse der Wirkungsbeobachtung...

Mehr

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Leitlinien zur Stand: 07. August 2015 Investiven Förderung von Bau- und Ausstattungsmaßnahmen an Berufsbildungsstätten der

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland in Kooperation mit der Deutschen Kreditbank AG (DKB) MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Ein naturwissenschaftlich-technischer Wettbewerb

Mehr

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Die Gemeinde Glarus erarbeitet ein Parkierungskonzept mit etappierter Umsetzung konkreter Massnahmen. Das Konzept

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

- Externe Unterstützung

- Externe Unterstützung I T S B - Externe Unterstützung Externe (modulare) Unterstützung des IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SB) Gliederung Seite 1. Ausgangssituation 3 2. Mögliche Outsourcing-Modelle 6 2.1 Welche Modelle gibt

Mehr

MESSE TOP-NACHWUCHS FÜR TOP-FIRMEN WINTERBERG 2015

MESSE TOP-NACHWUCHS FÜR TOP-FIRMEN WINTERBERG 2015 MESSE TOP-NACHWUCHS FÜR TOP-FIRMEN WINTERBERG 2015 10. Juni 2015, ab 8.30 Uhr Stadthalle Oversum Winterberg www.top-nachwuchs-fuer-top-firmen.de 2 Liebe Schülerinnen, liebe Schüler! Studium oder Ausbildung?

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr