Bündelung der Städtebauförderung mit weiteren Förderansätzen aktuell und zukünftig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bündelung der Städtebauförderung mit weiteren Förderansätzen aktuell und zukünftig"

Transkript

1 Transferwerkstatt - Potentiale bündeln in kleineren Städten und Gemeinden Bündelung der Städtebauförderung mit weiteren Förderansätzen aktuell und zukünftig Dr. Jan Swoboda Deutsche Vernetzungsstelle für ländliche Räume/ BLE, Bonn Bundestransferstelle Kleinere Städte und Gemeinden überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke, Bischofsheim a. d. Rhön, 27. und 28. März 2012

2 Der Vortrag: was kommt auf Sie zu? Koordinierungsansätze auf verschiedenen Ebenen und was informelle Planungsinstrumente und Regionalmanagements aktuell leisten (müssen) Maßnahmen des ELER (und der GAK) und Beispiele für ihre integrierte Handhabung Weitere Förderungen und Finanzierungsmöglichkeiten für kommunale Projekte zur Sicherung der Infrastruktur und Daseinsvorsorge Aktuelle Diskussionen zur Zukunft integrierter Entwicklungsansätze für ländliche Räume und was noch passieren muss

3 Aktuelle Beispiele zur Koordination von Förderprogrammen Bündelung der EU-Förderung auf Landesebene: Mecklenburg Vorpommern hat einen gemeinsamen Begleitausschuss für ESF, EFRE, ELER eingerichtet. Inhaltliche und administrative Fragen werden teilwiese in kleineren Lenkungsgruppen bearbeitet Priorität für regional abgestimmte Vorhaben: Sachsen hat für 24 Richtlinien einzelner Ministerien (Landesprogramme sowie ESF-, EFRE-gespeist) ein Vorrangprinzip für Projekte aus regionalen Entwicklungskonzepten der LEADER-Regionen geschaffen. Projekte aus REKs werden schneller und bei Mittelknappheit bevorzugt gefördert Aktivitäten regional fondsübergreifend zusammenführen: Die OREG mbh Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Regionalentwicklung bündelt zusätzlich Tourismus und ÖPNV. Gesellschafter und Partner sind der Odenwaldkreis und seine 15 Städte und Gemeinden, die Sparkasse Odenwaldkreis und die Volksbank Odenwald e.g. Sonst vielfach Koordination durch Regionalmanagements an der Basis

4 Informelle Planung und Managements - Leader seit 1991 Fonds EU Budget (EUR) Regionen Leader I EAGFL- Ausrichtung, ESF, EFRE Leader II EAGFL- Ausrichtung, ESF, EFRE Leader EAGFL- Ausrichtung 450 Millionen 217 1,7 Milliarden 821 2,1 Milliarden 893 in EU-15 (+ 250 in 6 neuen MS) Leader- Schwerpunkt ELER 5,5 Milliarden Im Durchschnitt pro Progr. 6% des ELER-Budgets in EU-25 (ohne BG, RO) Leader ELER, EFRE, ESF, EMFF Im ELER: mindestens 4,5 Milliarden (Vorschlag: mindestens 5% pro Progr.)????

5 Leader in Deutschland 244 Regionen 14 Programme etwa 60% der deutschen Gesamtfläche knapp 21 Mio. Einwohner 573 Mio. (EU-ELER) 883 Mio. (Mittel gesamt)

6 Der Methodenkasten von Leader Gebietsbezogene Strategie Bottom-up-Ansatz Vernetzung Der Leader- Ansatz Lokale Aktionsgruppen Kooperation Innovation Integrierte und multisektorale Aktionen

7 Strukturen und Aufgaben einer LAG Politische Gremien Geschäftsstelle LAG-Vorstand Arbeitsgruppen Projekte Prozesssteuerung,Zuarbeit für Vorstand und Arbeitsgruppen Öffentlichkeitsarbeit Vernetzung, Partner einbinden Strategische Aufgaben/ Politik Ziele definieren Verfahren gestalten (REK) / kontrollieren Entwicklungs-und/oder Umsetzungs/begleitungsfunktion zu vielfältigen Themen Öffentlichkeitsarbeit P 1 P 2 P 3 Berichtswesen Entscheidungen treffen Zusätzliche Beteiligung organisieren... Fördertöpfe, Projektberatung Abstimmung mit betroffenen Behörden Partizipation sicherstellen Organisationen und Vermittlung von Fachberatung Intern informieren Maßnahmen umsetzen/ begleitendes Projekt-management

8 Was bewirkt der «Leader-Ansatz»? Regionale Potentiale werden identifiziert und genutzt! Nicht durch Einzelne, sondern durch kollektives Handeln Die breite Beteiligung der Bevölkerung, von Interessengruppen sowie repräsentativer öffentlicher und privater Institutionen ermöglicht, dass eine Vielzahl von Ideen bekannt sind, genutzt werden und neue entstehen. Konflikte und Aushandlungsprozesse verschiedener Akteure vor der Umsetzung geklärt sind. eine gute Orientierung am regionalen Bedarf sichergestellt ist. verschiedene Fördermittel mit Priorität im Sinne der gemeinsam vereinbarten Entwicklungsziele genutzt werden. die BürgerInnen sich mit Prozess und Region identifizieren. die innerregionale Kooperation zwischen den Partnern verbessert wird.

9 Leader + Evaluation: Erfolgsfaktoren für Regionen Motivation von Bevölkerung und Institutionen zu eigenverantwortlichem Handeln Professionalität des Managements bei Koordination und Lenkung regionaler Entwicklungsprozesse Fachliche Qualifikationen, Erfahrungen und Fertigkeiten als kreatives Milieu einer Region Zugang zu Informationen und Erfahrungen aus verschiedenen Bereichen Kompetenz und Servicebereitschaft der Verwaltung zur Unterstützung auf regionaler Ebene Sozialkapital der Netzwerke und partnerschaftliche Strukturen in der Region und darüber hinaus Abgestimmte und sektorübergreifende Entwicklungsstrategie Qualität und Attraktivität der Umwelt

10 ELER als Quelle für kommunale Projekte Maßnahmen aus Schwerpunkt 1: 125: Verbesserung und Ausbau der Infrastruktur im Zusammenhang mit der Entwicklung und Anpassung der Land- und Forstwirtschaft 126: Wiederaufbau von durch Naturkatastrophen geschädigtem landwirtschaftlichen Produktionspotenzial sowie geeignete vorbeugende Aktionen Maßnahmen aus Schwerpunkt 3 mit den Budgets 2007 bis 2013: 312: Förderung von Unternehmensgründung und -entwicklung: 70 Mio 313: Förderung des Fremdenverkehrs: 149 Mio 321: Dienstleistungseinrichtungen zur Grundversorgung für die ländliche Wirtschaft und Bevölkerung: 497 Mio 322: Dorferneuerung und -entwicklung: 589 Mio 323: Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes: 620 Mio 331: Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen: 10 Mio 341: Integrierte Ländliche Entwicklungskonzepte (ILEK) mit Umsetzungsbegleitung 10

11 Projektbeispiel: Lebensqualität durch Nähe, Kooperation Begegnungszentrum im Dorf mit Servicestelle für alle Generationen als LebensMittelPunkt Dienstleistungen zur Sicherung und Steigerung der Lebensqualität 3 Säulen: Güter des täglichen Bedarfs, soziale Dienstleistungen, Treffpunkt Qualifizierung Ehrenamtlicher, um das Konzept weiter zu tragen 3 Ebenen: Gemeinde, gebietsübergreifend, transnational Stärkung der Eigenverantwortung jedes Einzelnen in der Gemeinde und Motivation zur Eigeninitiative - identitätsstiftend Modularer Aufbau und internationaler Austausch - in Europa lernen Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen Kooperationsprojekt: LAGn Südschwarzwald, Nordschwarzwald, Mittlerer Schwarzwald und Limesregion (Baden-Württemberg), österreichische LAGn Trauntaler Alpenvorland, Nationalpark Kalkalpen und Mühlviertler Alm Organisation: Deutscher Verein SPES-Zukunftsmodelle Freiburg und die österreichische SPES-Zukunftsakademie Schlierbach

12 Projektbeispiel: Energieregion 2010 Mittlerer Schwarzwald Entwicklung regionaler Energiekonzepte Nutzung und Stärkung erneuerbarer Energien Analysen der Produktivitäts- und Nutzungsmöglichkeiten von Sonnenenergie, Windkraft, Wasserkraft, Geothermie oder Biogas Erhebung von Defiziten der Wärmedämmung von Gebäuden Solarpotenzialkataster: Eignung jeder Dachfläche bestimmt, im Internet öffentlich zugänglich gemacht - die eigene Situation im Blick Öffentlichkeitsarbeit und Informationsveranstaltungen zur Einbindung und Motivation der Bürger Enge Kooperation zwischen lokalen Energieversorgern und -beratern, Grundstückseigentümern und Verwaltung; wissenschaftliche Begleitung SUN AREA Steinbeis Transferzentrum Aufbau und Vernetzung von Beratungsleistungen durch Energieagenturen in der Region Träger: LAG Mittlerer Schwarzwald (Baden-Württemberg), Interkommunale Zusammenarbeit mit 38 Gemeinden

13 Konzept Aktiv Region Steinburg (REK) Grundlage: REK als Grundlage für regionale Entwicklungsansätze zum Thema Lebensqualität mit den Handlungsfeldern: Jugend und Ausbildung Breitband Glasfasernetz Ärztliche Grundversorgung ÖPNV Weiterentwicklung Interkommunale Entwicklungsansätze Innentwicklung und deren Kombinationen! Partner: Kooperation von Landkreis, Gemeinden, AktivRegion, Wirtschaftsförderung AktivRegion stößt Projekte an und übernimmt die Gesamtkoordination

14 Ärztliche Grundversorgung in der Region Steinburg (I) Ausgangslage: 12 unbesetzte Hausarztpraxen / Verlust für Region vermeiden (Konzentration in Kliniken) Partner im Projekt Klinikum Itzehoe (Lehrkrankenhaus) Kassenärztliche Vereinigung (stellt Zahlen zur Verfügung) Unterzentren (Versorgungsauftrag) Kommunen / Ämter (Fachzuständige) Definition Versorgungsgebiete...Viele Rahmenbedingungen sind fix (Entlohnungssystem etc.), neue Ideen sind gefragt

15 Ärztliche Grundversorgung in der Region Steinburg (II) Prozessstart: Regionale Moderationsrunden je Versorgungsgebiet (3) Einbinden anderer Ärzte in der Region Wille und Raum für Gemeinschaftspraxen Praxisnachfolge: Erstinvestition durch AktivRegion unterstützt Über Lehrkrankenhaus Ärzte im Praxisjahr erreicht Befragung: Was hindert? Was reizt an? Studenten aus Kiel, Lübeck, Hamburg Ergebnis: Familienfreundliche Rahmenbedingungen besonders wichtig Teamarbeit gewünscht / Gemeinschaftspraxen im Fokus...Neue Projekte zum Thema Kinderbetreuung etc.

16 Die ELER Quelle und der demografische Wandel Beispiel Baden-Württemberg: Förderung ausschließlich über LEADER für Projekte, die einer Abwanderung der Bevölkerung infolge eines Mangels an attraktiven Arbeitsplätzen, Wohnraum und Versorgungseinrichtungen entgegenwirkt, d.h. Projekte welche die ausgewogene Bevölkerungsstruktur in den ländlichen Räumen erhalten die den Ausbau, zumindest aber die Erhaltung einer die Grundversorgung sichernden Ausstattung mit Infrastruktureinrichtungen rechtfertigt Kommunale Vorhaben erhalten bis zu 75% der zuwendungsfähigen Kosten, maximal jedoch

17 Die ELER Quelle und der demografische Wandel Beispiel Sachsen-Anhalt: Investitionen in kleinere Schulen Förderung über die Maßnahme Dienstleistungseinrichtungen zur Grundversorgung für die ländliche Wirtschaft und Bevölkerung (Code 321) Förderung von baulichen Maßnahmen und Ausstattung von allgemeinbildenden Schulen mit dem Ziel der Verbesserung der wirtschaftlichen Entwicklungsperspektiven durch Stärkung des Humankapitals und nachhaltige Sicherung des Fachkräfteangebots der Verbesserung der Attraktivität des ländlichen Raums als Lebensmittelpunkt, insbesondere für jüngere Familien der Förderung des Zugangs für Frauen zum Arbeitsmarkt Die Projektförderung erfolgt durch eine Anteilsfinanzierung als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von bis zu 100 % der förderfähigen Ausgaben

18 Die ELER Quelle und der demografische Wandel Beispiel Niedersachsen: Förderung über die Maßnahme Integrierte Ländliche Entwicklungskonzepte (ILEK) mit Umsetzungsbegleitung (Code 341), wenn die demografische Entwicklung einen Anlass zur Erstellung oder Änderung eines Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts gibt erstattet werden 50 % der öffentlichen Kosten im Nichtkonvergenzgebiet 75 % der öffentlichen Kosten im Konvergenzgebiet (ehem. Regierungsbezirk Lüneburg)

19 Die ELER Quelle - Infrastruktur und Tourismus Beispiel Thüringen: Entwicklung von kleinst- und kleinstädtisch geprägten ländlichen Gemeinden bis Einwohner (Maßnahmencode 322) Für die Landesentwicklung wichtige Gemeinden sollen in ihren Vorhaben unterstützt werden, welche infrastrukturelle Ankerfunktionen für ihr ländliches Umfeld erfüllen Ziel: langfristige Stabilisierungs- und Wachstumseffekte und Sicherung bedarfsgerechter Infrastrukturen in Kleinstädten des ländlichen Raums Verbesserung einer leistungsfähigen öffentlichen Infrastruktur, die zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und der Attraktivität der Region erforderlich ist

20 Die ELER Quelle - Infrastruktur und Tourismus Beispiel Thüringen: Gefördert werden Aufwertungsmaßnahmen an öffentlichen Gebäuden und im öffentlichen Wirtschaftsraum (z.b.: Aufwertung von Geschäftsstraßen, Verkehrsberuhigung, Öffentlichkeitsarbeit etc.) Sicherungsmaßnahmen an städtebaulich bedeutsamen Gebäuden Abbau von Nutzungskonflikten und Funktionsschwächen, Immissionsschutz Schaffung angemessener Wohnumfelder und Gemeinschaftseinrichtungen (z.b. Platz und Straßenraumgestaltung, Kinderspielplätze, Barrierefreiheit) Grundlage sind integrierte kommunale Entwicklungskonzepte im Sinne des 171b Baugesetzbuch und deren regionale Einordnung

21 Die ELER Quelle - Infrastruktur und Tourismus Beispiel Thüringen: Die Vorhaben werden nach den Kriterien der Richtlinie zur Förderung städtebaulicher Maßnahmen ausgewählt (Städtebauförderungsrichtlinien - ThStBauFR) Förderart: Projektförderung bzw. Fehlbedarfsfinanzierung als nicht rückzahlbarer Zuschuss Förderhöhe: Übernahme der zuschussfähigen Ausgaben bis zu 75 % durch EU-Mittel Die Kofinanzierung erfolgt durch nationale Mittel (Bund, Land, Gemeinde)

22 Die Dorfentwicklung zukünftig mehr Analyse mit erweitertem Blick? Eckpunkte der aktuelle Diskussion - MELANIE macht s vor Die demografische Entwicklung - Leerstandskataster Die Sensibilisierung der Bewohner Umnutzungsvorschläge mit Blick auf überörtliche Siedlungs- und Infrastrukturprojekte und regionale Strategien und Planungen Auch Abriss und Freiraumgestaltung Weiterentwicklung der beteiligten Förderinstrumente Im Rahmen der GAK Dorfentwicklungsplanungen und -konzepte incl. der dezentralen Versorgung mit erneuerbaren Energien (Wärmenetze etc.)

23 Weitere Förderungen und Finanzierungsmöglichkeiten Die Landwirtschaftliche Rentenbank Leben auf dem Land Dorferneuerung und Ortsbildgestaltung über private Investoren Verbesserung des Kultur-, Bildungs- und Freizeitangebots sowie Bürgerhäuser, Vereinsheime über Vereine oder Bürgerinitiativen Räumliche Strukturmaßnahmen Infrastrukturmaßnahmen zur kommunalen Daseinsvorsorge, z.b. Investitionen in Wasserver- und Abwasserentsorgung, Straßenbau, kommunale Verwaltungsgebäude und Bildungseinrichtungen über Gebietskörperschaften und Zweckverbände Kombination mit anderen öffentlichen Fördermitteln möglich, zinsvergünstigte Darlehen

24 Weitere Förderungen und Finanzierungsmöglichkeiten Die KfW Bankengruppe Wohnraum modernisieren STANDARD und altersgerecht umbauen barrierefreier Umbau von Wohngebäuden und -umfeld über Privatpersonen, Wohnungsunternehmen, oder -genossenschaften, durch Gemeinden oder Kreise Investitionsoffensive Infrastruktur (3 Programmlinien für GRW- Gebiete) 1. Kommunalkredit: Gebietskörperschaften und Eigenbetriebe sowie Zweckverbände 2. Kommunal Investieren: Unternehmen mit kommunalem Gesellschafterhintergrund in Haushaltsnot- oder -sicherungslage 3. Sozial Investieren: gemeinnützige Organisationen Energieeinsparung in kommunalen Gebäuden, Instandsetzung, Sanierung denkmalgeschützter Gebäude, alten- und behindertengerechter Umbau von Wohnungen, Anpassung der technischen Infrastruktur Grünanlagen, Spielplätze. Jeweils auch außerhalb GRW bei Kommunal investieren ; auch PPP möglich

25 Weitere Förderungen und Finanzierungsmöglichkeiten Der ESF: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser Erfahrung ist Zukunft Eine Initiative zum demografischen Wandel Initiative Lokale Bündnisse für Familie Baden-Württemberg: Leader ähnliche Strukturen mit ESF-Arbeitskreisen und Geschäftsstellen auf Landkreisebene mit jährlich festgelegtem Regionalbudget.

26 Förderung von Interkommunaler Zusammenarbeit (IKZ) mit Blick auf Infrastruktur und Daseinsvorsorge z.b. in Hessen mit einem eigenen Förderprogramm für interkommunale Dienstleistungszentren Bayern priorisiert IKZ in allen Förderprogrammen Rheinland-Pfalz setzt in mehreren Landesprogrammen einen Schwerpunkt auf IKZ, z.b. bei Investitionsstock für sonstige kommunale Vorhaben oder kommunale Beteiligungen an Vorhaben, die das Gemeinwohl erfordert und bei der Dorferneuerung Schleswig-Holstein über Aktiv-Regionen und für die Stadt- Umland-Kooperation auch über Stadt-Umland-Konzepte (SUK)

27 Die Zukunft integrierter Entwicklungsansätze Leader wird größtenteils in der GSR-Verordnung Art 28 bis 31 geregelt (von der örtlichen Bevölkerung betriebene Maßnahmen, Aufgaben der LAG, REK ) Leader-Regionen können von zusätzlicher Förderung durch EFRE, ESF und EMFF profitieren aber auch eine Region ein REK? ABER: verpflichtend ist Leader nur im ELER (5 %), geplant auch im EMFF (ca. 15 %) die Beteiligung des Privatsektors in den regionalen Partnerschaften wird gestärkt die Leader-Methode kann auch im städtischen Raum angewandt werden In EFRE müssen 5 % für integrierte Aktionen für nachhaltige Stadtentwicklung und Integrierte Territoriale Investitionen (ITI) zugeteilt werden ländlicher Raum wird genannt Über ESF können lokale Beschäftigungsinitiativen oder territoriale Beschäftigungspakte gefördert werden

28 REKs im ländlichen Raum noch regionale Nischenpolitik? Soziales Infrastruktur Kultur Wirtschaft Umwelt Das ländliche Universum Das städtische Universum

29 Programme und Methoden nähern sich an... konzeptionelle Grundlagen werden ähnlicher ILEK, ISEK, REK, SUK, Regionale Infrastrukturkonzepte thematische und räumliche Ausrichtung wird breiter - Förderprogramme für Stadt und Land Kleinere Städte und Gemeinden, ILE Dorferneuerung, Leader und zukünftig auch die Strukturfonds? Öffnung der Förderung für Programmkombinationen Multifonds, gemeinsame Begleitausschüsse, gemeinsames Management oder z.b. themenbezogenes Vorrangprinzip wie in Sachen - Zielkonformität ersetzt Richtlinienkonformität? Dazu gilt es auch, Widersprüche verschiedener Abwicklungslogiken der Programme zu überwinden

30 und was muss noch passieren? Unter den aktuellen Rahmenbedingungen gibt es erste modellhafte Ansätze für bündelnde Organisationsstrukturen hier kann zukünftig auf allen Ebenen mehr erreicht werden Schnittstellen/mengen der Programme müssten gemeinsam gedacht und organisiert werden Informelle Planungsinstrumente sind auf dem Vormarsch die nötige Kapazität für die Prozesssteuerung muss gewährleistet werden Im oberen Bereich der Skalierung von Aufgaben sind in diesem Rahmen Grenzen erreicht Governance statt Ehrenamt könnte helfen Erleichternde und unterstützende Strukturen für die Verschneidung durch das regionale Management vor Ort sind nötig Die Anforderungen an das REK müssen frühzeitig aus verschiedenen Sichtweisen formuliert und in Gänze diskutiert werden

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und weiter geht s mit Ihren Fragen! Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Deichmanns Aue Bonn Dr. Jan Swoboda Tel

32 Die Programme und ihre Finanzierung Art. 91a GG 1.GRW Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur, Kofinanzierungsinstrument für die EU-Strukturfonds, mit Blick auf Wettbewerbsfähigkeit Infrastrukturausbau in Gemeinden, WiFö 2.GAK Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes, ILE (mit Regionalmanagement) und Dorfentwicklung, Breitbandversorgung ländlicher Räume GAK-Rahmenplan in Abstimmung zwischen Bund und umsetzenden Ländern: Finanzierung 60% Bund, 40% Länder aber: Maßnahmen mit anderen öffentlichen Neuordnungs- und Entwicklungsmaßnahmen abzustimmen Kofinazierungsinstrument der Länder für die ELER-Programme Können bei identischen Zielen Mittel der Städtebauförderung auch zur Kofinazierung genutzt werden? Beispeile Thüringen

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Maximilian Geierhos, Wolfgang-Günther Ewald, Joseph Köpfer, Angelika Schaller Einleitung

Mehr

Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU

Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU 19. April 2012 DVS, Kloster Nimbschen bei Grimma Ralf Wolkenhauer Ländlicher Raum Eine Tourismusstrategie?

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen 2 Die WIBank ist als Förderinstitut integraler Bestandteil der Helaba. Sparkassen und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT) Freistaat Thüringen Land Hessen 100%

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW. : Jahrestagung Deutscher Verband In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.BANK Quartier als Handlungsebene

Mehr

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Inhalt Was sind kommunale Klimaschutzkonzepte? Vier Rollen der Kommunen Politische Ziele Inhalte von kommunalen Klimaschutzkonzepten

Mehr

KfW-Förderprogramme für die energetische Stadt- und Quartierssanierung

KfW-Förderprogramme für die energetische Stadt- und Quartierssanierung KfW-Förderprogramme für die energetische Stadt- und Quartierssanierung Landeskongress Energetische Stadtentwicklung Stuttgart, 10. Oktober 2013 KfW Bankengruppe Geschäftsbereich Kommunal- und Privatkundenbank

Mehr

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wie fördert die KfW? Bisherige Erfolge und zukünftige Möglichkeiten Fachtagung Stadt inklusiv Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Institut für Städtebau München,

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie im Umweltbereich schaffen: Das Umweltinnovationsprogramm Karin Fischer Umweltbundesamt Was ist das Umweltinnovationsprogramm (UIP)? Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt,

Mehr

Power-Point-Präsentation

Power-Point-Präsentation Ausschuss für Städtebau und Umwelt des DStGB am 22./23. Oktober 2012 in Weimar Klein- und Mittelstädte in Deutschland Herausforderungen und Perspektiven Power-Point-Präsentation Dr. Hans-Peter Gatzweiler,

Mehr

Stellungnahme zum Eckpunktepapier zur Programmplanung EFRE für die EU- Strukturfondsförderperiode 2014-2020

Stellungnahme zum Eckpunktepapier zur Programmplanung EFRE für die EU- Strukturfondsförderperiode 2014-2020 Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie Frau Wille Postfach 90 02 25 99105 Erfurt LEADER-Management Saale-Orla Asbachstraße 18 / 99423 Weimar Remptendorf, 15. Februar 2013 Stellungnahme

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert.

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Ran an die Fördermittel! Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Energiespardose Haus am 29. in Kerpen-Horrem Seite 1 Themen Kreissparkasse

Mehr

Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg

Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg Bürgermeister Pierre Gilgenast: Abgestimmte Siedlungsflächenentwicklung im Lebens- und Wirtschaftsraumes Rendsburg Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg Jürgen Wittekind Raum & Energie Institut

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie für den Umweltschutz fördern: Das Umweltinnovationsprogramm Dipl.-Ing. Manuela Hammer Umweltbundesamt Übergabe der Zuwendungsbescheide auf der Hannover Messe 2014 durch BMin Hendricks

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank

KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank Saarbrücken, 22. November 2012 Fördermöglichkeiten für kommunale Unternehmen und Kommunen Silke Apel Prokuristin KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor KfW 5.063 (einschließlich

Mehr

Kommunal Investieren PPP-Fördermöglichkeiten im kommunalen Bereich

Kommunal Investieren PPP-Fördermöglichkeiten im kommunalen Bereich PPP-Fördermöglichkeiten im kommunalen Bereich Sabine Großmann Abteilungsdirektorin Geschäftsbereich Kommunalbank Frankfurt, 23. Juni 2010 - Arbeitskreis Finanzierung Bundesverband Public Private Partnership

Mehr

Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen

Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen Wilfried Brzynczek Deutsche Kreditbank AG In den vergangenen 25 Jahren hat die DKB Wohnraum verbessert Zur Energiewende beigetragen

Mehr

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 Günther Reithmeir Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 07/2009 Agenda 1. Aktuelle Zahlen 2. Antragsstellung und Unsere Leistungen 3. Überblick Fördermöglichkeiten 4. Umweltförderung Abteilung

Mehr

Energieeffizient Bauen und Sanieren

Energieeffizient Bauen und Sanieren Energieeffizient Bauen und Sanieren Stand März 213 Bank aus Verantwortung Energieeffizienz und Demografie sind zentrale Förderthemen Überblick wohnwirtschaftliche KfW-Förderprogramme Neubau Gebäudebestand

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Dr. Lothar Kuntz 60. Deutsch-Polnisches Jubiläums-Unternehmerforum

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

TAB Breitbandkredit. Ein Finanzierungsprogramm zur Förderung des Breitbandausbaus im Ländlichen Raum

TAB Breitbandkredit. Ein Finanzierungsprogramm zur Förderung des Breitbandausbaus im Ländlichen Raum TAB Breitbandkredit Ein Finanzierungsprogramm zur Förderung des Breitbandausbaus im Ländlichen Raum Agenda 1. Einführung 2. Finanzierungsmöglichkeiten der TAB 3. TAB Breitbandkredit 2 Einführung Kommunalkredit

Mehr

Bioenergiedörfer Motoren für eine nachhaltige Regionalentwicklung

Bioenergiedörfer Motoren für eine nachhaltige Regionalentwicklung Bioenergiedörfer Motoren für eine nachhaltige Regionalentwicklung Finanzierung Erneuerbarer Energien Krebeck, 11. September 2010 Mario Hattemer KfW-Mittelstandsbank Agenda 1. KfW Bankengruppe 2. Struktur

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Ina Lenke, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/1457

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Ina Lenke, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/1457 Deutscher Bundestag Drucksache 16/5032 16. Wahlperiode 18. 04. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Ina Lenke, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter und

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank. KfW Förderprogramme für Investitionen mit Bezug auf kommunale und gemeinnützige Krankenhäuser

KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank. KfW Förderprogramme für Investitionen mit Bezug auf kommunale und gemeinnützige Krankenhäuser KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank KfW Förderprogramme für Investitionen mit Bezug auf kommunale und gemeinnützige Krankenhäuser Bankdurchgeleitete Kreditvergabe für kommunale Unternehmen und gemeinnützige

Mehr

Sanieren mit den Förderprogrammen der KfW

Sanieren mit den Förderprogrammen der KfW Energieeffizient Bauen und Sanieren mit den Förderprogrammen der KfW Kaiserslautern, 5. Juni 2009 EOR-Forum 2009 Auswirkungen der aktuellen Gesetzgebung und Förderprogramme auf die Energienutzung im kommunalen

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

NRW.BANK.Förderrundbrief

NRW.BANK.Förderrundbrief NRW.BANK.Förderrundbrief Die Abteilung Öffentliche Kunden informiert Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Förderrundbrief möchten wir Sie auf unser Förderprogramm NRW.BANK.Breitband hinweisen, mit

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Marktübersicht: Förderbanken g

Marktübersicht: Förderbanken g g Bremer Aufbau-Bank GmbH Bayerische Landesbodenkreditanstalt Bremer Immobilienkredit Förderprogramme, Kommunalkredite Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt Internet www.bab-bremen.de www.bayernlabo.de

Mehr

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Große Kreisstadt Weißwasser/O.L. EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Bürgerbeteiligung/-information Förderprogramm Gebiets- und Maßnahmenentwurf INSEK-Fortschreibung 28. Mai 2015 die STEG: Unsere

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Kommunaler Klimaschutz in Niedersachsen Auftaktveranstaltung zum Modellvorhaben Dorferneuerung und Klimaschutz

Kommunaler Klimaschutz in Niedersachsen Auftaktveranstaltung zum Modellvorhaben Dorferneuerung und Klimaschutz Kommunaler Klimaschutz in Niedersachsen Auftaktveranstaltung zum Modellvorhaben Dorferneuerung und Klimaschutz Informationsveranstaltung für Niedersachsen 21.11.2014 in Duderstadt Ruth Drügemöller, KEAN

Mehr

Leitfaden LEADER-Förderrichtlinien

Leitfaden LEADER-Förderrichtlinien Leitfaden LEADER-Förderrichtlinien Für Projektträger, Projektleiter und Interessierte Stand: Dezember 2014 Sylvia Podewils LAG-Managerin Julia Gamperl Assistentin Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium

Mehr

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Region Steyr-Kirchdorf Doris Hagspiel Regionalmanagerin RMOÖ GmbH GKompZ Berlin, 4.12.08 Regionalmanagement OÖ GmbH 6 Regionalbüros in OÖ, 40 Beschäftigte,

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Lindau, 13.

Mehr

EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN

EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN Salzwedel Hanse- und Baumkuchenstadt Mittelzentrum mit 48 Ortsteilen an der Straße der Romanik, der deutschen Fachwerkstraße, am Grünen Band Klein Venedig

Mehr

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Bauen Sie auf die Zukunft Ihre Motivation der beste Grund Für viele Menschen gehört

Mehr

Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide

Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide Tagesordnung 1. EU-Förderung in Niedersachsen 2014-2020 2. Erarbeitung eines Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) Naturparkregion

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Fördermöglichkeiten für Breitband Weiße (Breitband-) Flecken?, 24. September 2014. Ralph Ishorst, Kundenbetreuer Öffentliche Kunden

Fördermöglichkeiten für Breitband Weiße (Breitband-) Flecken?, 24. September 2014. Ralph Ishorst, Kundenbetreuer Öffentliche Kunden Fördermöglichkeiten für Breitband Weiße (Breitband-) Flecken?, 24. September 2014 Ralph Ishorst, Kundenbetreuer Öffentliche Kunden 3 Thesen zum Breitbandausbau Ohne einen gezielten Ausbau gerade in den

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsen Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Ausrichtung und Überblick Förderkredite Förderbeispiele Beratungsförderung KfW/NBank-Beratungssprechtag

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg

Unternehmensförderung in Brandenburg Platz für Foto Unternehmensförderung in Brandenburg Cash & Coffee Carsta Matthes, Potsdam, 21. November 2013 Agenda ILB Profil und Zahlen Förderung von Unternehmen - Überblick Zuschussprogramme GRW-G Förderung

Mehr

Solartagung Rheinland-Pfalz. Die Sonnenenergie ein Jobmotor

Solartagung Rheinland-Pfalz. Die Sonnenenergie ein Jobmotor Solartagung Rheinland-Pfalz Die Sonnenenergie ein Jobmotor Förderprogramme der KfW zur Finanzierung von Photovoltaikanlagen Birkenfeld, 28.09.2006 Ihr Referent Axel Papendieck Referent Information und

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Regionalmanagement. Ergebnisprotokoll. 2. Treffen der AG Energieeffizienz für Privathaushalte der AktivRegion Nordfriesland

Regionalmanagement. Ergebnisprotokoll. 2. Treffen der AG Energieeffizienz für Privathaushalte der AktivRegion Nordfriesland Regionalmanagement Ergebnisprotokoll Anlass: 2. Treffen der AG Energieeffizienz für Privathaushalte der AktivRegion Nordfriesland Nord Mittwoch, 15. Juli 2009, 16:30 Uhr Moderation: im Rathaus der Gemeinde

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Netzwerk energetisches Gebäudemanagement 07.05.2015 07.05.2015 Rathaus Lüneburg Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Ausblick und Angebote der KEAN für den kommunalen Klimaschutz in Niedersachsen Lüneburg

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

EnergieGesellschaften

EnergieGesellschaften Kriterien für echte Bürgerbeteiligung und faire Partnerschaften in EnergieGesellschaften RegionalEnergie Kehdingen gemeinnützige GmbH Themen Bürgerbeteiligung an Energieanlagen Varianten der Beteiligung

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Positionspapier zur EU-Regionalpolitik ab 2014 Eine Regionalpolitik für die Regionen und mit den Regionen

Positionspapier zur EU-Regionalpolitik ab 2014 Eine Regionalpolitik für die Regionen und mit den Regionen Die Regionalpolitik der EU steht vor neuen Weichenstellungen für die Finanzperiode 2014-2020. Es gilt, sowohl die weniger entwickelten Regionen Europas voran zu bringen wie auch die starken Regionen als

Mehr

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus "Zukünftige Anforderungen an die digitale Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation des Breitbandausbaus Bernd Holter Leiter des BKZ M-V Gliederung des Vortrages Digitale Agenda des Bundes

Mehr

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke Bauen, Finanzierungsmöglichkeiten Wohnen, Energie sparen 13.04.2010 Christine Seite 1Hanke 1.Allgemeine Inhaltsverzeichnis 2.Konventionelle 3.KfW-Programme Informationen 4.Sonstige Programme Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben...

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... 28 Angaben zum Antragsteller... 29 Kurzvorstellung des Projektes...

Mehr

Energetische Stadtsanierung Fördermöglichkeiten in Schleswig-Holstein

Energetische Stadtsanierung Fördermöglichkeiten in Schleswig-Holstein Energetische Stadtsanierung Fördermöglichkeiten in Schleswig-Holstein Fachkonferenz SHGT: Klimaschutz und Energieeffizienz in Kommunen 26.09.2012, Rendsburg, Olaf Kühl Firmenkunden Immobilienkunden Kommunalkunden

Mehr

16 Ausbildung und Information (M 331) [Art. 52 lit. c ivm Art. 58 der VO 1698/2005]

16 Ausbildung und Information (M 331) [Art. 52 lit. c ivm Art. 58 der VO 1698/2005] 16 Ausbildung und Information (M 331) [Art. 52 lit. c ivm Art. 58 der VO 1698/2005] 16.1 Allgemeine Bestimmungen Ausbildungs- und Informationsmaßnahmen gemäß Art. 52 lit. c der VO 1698/2005 werden begleitend

Mehr