Technische Richtlinien für Auftrags- und Koproduktionen sowie Programmeinkäufe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Richtlinien für Auftrags- und Koproduktionen sowie Programmeinkäufe"

Transkript

1 Technische Richtlinien für Auftrags- und Koproduktionen sowie Programmeinkäufe Gültig ab 14. November Grundsatz für Qualität und Gestaltung Vor Auftragserteilung einigen sich die Vertragspartner über die Produktionsqualität. Die redaktionellen und gestalterischen Vorstellungen bestimmen den Inhalt des abzuliefernden Werks. Die technische Qualität richtet sich grundsätzlich nach den Richtlinien der EBU 1 bezüglich professioneller Broadcast Technologie, sofern sie hier nicht anders spezifiziert sind. Die Qualitätsbewertung wird nach ITU-R-BT (Bild) und ITU-R-BS (Ton) Richtlinien (5 = Excellent, 1 = schlecht) durchgeführt. Stufe 3 oder höher muss eingehalten werden. Bei Auftragsproduktionen kann zusätzlich eine Auflistung des eingesetzten Produktionsequipments verlangt werden: Verwendetes Produktionsformat (z. B. Digibeta, IMX, Film Super 16 oder 35 mm, DVCPro etc.) Verwendete Systeme in der Postproduktion (Audio und Video), etc. 1.1 Material, das nicht den Bestimmungen entspricht Wird Material angeliefert, das nicht den Bestimmungen entspricht, wird es sofern möglich ohne weitere Rücksprache mit dem Lieferanten und kostenpflichtig zu dessen Lasten in das Programmformat gewandelt. Sonstige vertragliche und/oder gesetzliche Ansprüche bleiben unberührt. 2. Technische Bestimmungen 2.1 Video Videoauflösung Standard: 625i/25 (ITU-BT 601) Für die Aufzeichnung sind Kameras mit mindestens drei CCD-Bildsensoren zu verwenden. Über die Art und Weise eines allfälligen Einsatzes datenreduzierter Systeme können sich die Vertragsparteien vor Auftragserteilung einigen. Bezüglich Farbraumtoleranzen und Videopegel gilt die EBU-Recommendation R Videoauflösung Highdefinition: 1080i/25 (EBU Tech 3299, System 2) Videoformat mit 1920 horizontalen samples und 1080 aktiven Zeilen in interlaced scan mit einer Bildfrequenz von 50Halbbildern Bildseitenverhältnis: 16:9 Fullformat Alle Produktionen haben im 16:9 Fullformat zu erfolgen (Letterbox wird nicht akzeptiert). Kinofilme und Material mit abweichendem Ursprungsformat wird ohne Beschneiden (kein Edge- Cropping) umformatiert. Davon abweichende Bildseitenverhältnisse müssen begründet und mit der auftraggebenden Redaktion von SRF schriftlich vereinbart werden Bildfeldabgrenzungen Bildwichtige Teile müssen innerhalb der festgelegten Bereiche positioniert werden. Für alle SRF Produktionen gilt die EBU Recommendation R (s. Beilage A). Schrifteinblendungen sind im vorgesehenen Bildfeld Graphics safe area, handlungswichtige Elemente innerhalb der Action safe area zu platzieren. Die Positionen für die Einblendung des Senderlogos sind dabei freizuhalten. 1 EBU = European Broadcast Union Seite 1 von 6

2 2.1.5 Grafische Gestaltung / Logo Senderkennung SRF verwendet je nach Programm und Sendegefäss unterschiedliche Senderlogos und Logopositionen. Die detaillierten Designelemente sowie die genaue Position des Senderlogos sind vor Produktionsbeginn mit der auftraggebenden Redaktion von SRF zu klären und gegenseitig zu vereinbaren Einblender und Rolltitel Schrift und Grösse nach Absprache Layout (Logo) ca. 3 Sek. für Einzeiler, ca. 5 Sek. für Zwei-/Dreizeiler Position nach Absprache Layout (wegen möglicher Untertitelung nicht zu tief) Für Nachbearbeitungen, Synchronisationen etc. müssen auf Verlangen der auftraggebenden Redaktion die neutralen Grafikelemente (Cleantails) mitgeliefert werden (i.d.r. am Schluss des Sendemasterbandes) 2.2 Audio Audioformat: PCM Samplingfrequenz: 48kHz Quantisierung: 16 oder 20 Bit bei SD-Produktionen, 16 oder 24 Bit bei HD-Produktionen Kanalspurbelegung Die Tonaufzeichnung erfolgt in der Regel in Stereo, auch bei zweisprachigen Programmen. Vor allem Premium Produktionen und bestimmte Sonderproduktionen werden auch in der Mehrkanaltontechnik hergestellt. Die abzuliefernde Tonqualität und das geforderte Sounddesign werden vor der Auftragserteilung festgelegt. Für die Anlieferung der einzelnen Audiotracks gelten folgende Bestimmungen: Der Austausch von Mehrkanalproduktionen hat mit diskreten PCM Signalen zu erfolgen. Falls nicht genügend Audiotracks bereitgestellt werden können, kann der Austausch im Dolby E Format erfolgen. Deutsch Stereo Deutsch Stereo & Original Stereo A1 MIX St/L Deutsch A1 MIX St/L Deutsch A2 MIX St/R Deutsch A2 MIX St/R Deutsch A3 A3 MIX St/L Original A4 A4 MIX St/R Original Deutsch Stereo & Deutsch MCA 2 Deutsch Stereo & MCA & Original Stereo & MCA A1 MIX St/L Deutsch A1 MIX St/L Deutsch A2 MIX St/R Deutsch A2 MIX St/R Deutsch A3 MIX L Deutsch A3 Dolby E Deutsch A4 MIX R Deutsch A4 Dolby E Deutsch A5 MIX C Deutsch A5 MIX St/L Original A6 MIX LFE Deutsch A6 MIX St/R Original A7 MIX Ls Deutsch A7 Dolby E Original A8 MIX Rs Deutsch A8 Dolby E Original Hinweis: Es ist zu beachten, dass in der Distribution nur 1 x MCA ausgestrahlt werden kann. Falls mehrere MCA Versionen verfügbar sind (Deutsch &Original), muss entschieden werden, ob die Deutsche oder die Originale Sprachversion ausgestrahlt werden soll. 2 MCA = Multichannel Audio Seite 2 von 6

3 2.2.2 Audio Aussteuerung EBU R128 Die SRG SSR hält sich bzgl. Audiopegel an die EBU Empfehlung EBU R128. Die wichtigsten Eckwerte daraus: Programme Loudness (fix): -23 LUFS. (Der Wert des Dialnorm-Parameters der Dolby Metadaten muss zur Programme Loudness korrespondieren). Toleranz Programme Loudness: +/- 1 LU Maximum Permitted True Peak: -1 dbtp Loudness Range (LRA): ideal LU, toleriert LU für normale TV Inhalte haben sich Werte zwischen LU bewährt. Stark verdichtetes Material kann Werte bis zu 2 LU aufweisen, dynamisches Material bis zu 18 LU und mehr. Mehr als 18 LU sind im Broadcastbetrieb aber problematisch und daher zu vermeiden Maximum Momentary Loudness Level: offen Maximum Short-term Loudness Level: offen Ton-Einblendungen (Fade in) Beim Start muss der Ton immer ab dem 1. Bild eingeblendet werden. Ausnahme: Keine Einblendungen von Ton beim Starten von Signeten und Kommentaren; hier folgt der Ton mit 12 Frames Verzögerung IT Version bei Auftragsproduktionen Bei Auftragsproduktionen ist auch eine IT-Tonversion in Stereo (Surroundsound bei Produktionen mit Mehrkanalton) für allfällige Nachsynchronisationen abzuliefern. Sofern genügend Tonspuren vorhanden sind, wird die IT Version direkt auf das abzuliefernde Sendemasterband aufgezeichnet. Sonst kann die Lieferung auf einem separaten Tonträger oder als File vereinbart werden. 2.3 Träger- und Fileformate Trägerformate SD Durch die Festlegung des Trägers wird ein entsprechender Qualitätsstandard bestimmt. Vor der Auftragserteilung einigen sich die Vertragspartner je nach Produktion auf eines der im Broadcast- Bereich gebräuchlichen Akquisitions- und Bearbeitungsformate: Professional Disc mit MPEG IMX (D-10) Digital Betacam MPEG-IMX Trägerformate HD Durch die Festlegung des Informationsträgers wird ein entsprechender Qualitätsstandard bestimmt. Vor der Auftragserteilung einigen sich die Vertragspartner je nach Produktion auf eines der im Broadcast- Bereich gebräuchlichen Akquisitions- und Bearbeitungsformate für Reportagewagen-, Studio-, ENG- und Postproduktion: Bevorzugtes Trägerformat: Professional Disc mit XDCAM HD 4:2:2 (MPEG ML, HP/Long-GOP, 50 Mbit/s) Akzeptierte Trägerformate: HDCam SR (Colour-subsampling 4:2:2) HDCam Seite 3 von 6

4 2.3.3 Fileformate Das Austauschfileformat ist MXF OP1A. Die dazu gültigen Standards sind in folgenden Dokumenten beschrieben: SMPTE 377M: Material Exchange Format MXF SMPTE 378M: Material Exchange Format MXF Operational Pattern 1A SMPTE 381M: Mapping MPEG Streams into the MXF Generic Container Formate: SD: MPEG IMX 50 Mbit/s (D-10) HD: XDCAM HD 4:2:2 (MPEG ML, HP/Long-GOP, 50 Mbit/s) 2.4 Konfektionierung des Sendemasters (Träger) Sendematerial muss als Mastersendeband auf fabrikneuen Tapes an SRF geliefert werden. Pro Sendung muss ein Sendemaster erstellt werden; es ist nicht möglich, mehrere Sendungen oder Folgen auf dem gleichen Sendeband zu liefern, auch nicht bei kurzen Sendungen Technischer Vorspann: Der technische Vorspann richtet sich nach der EBU Technical Recommendation R : TC 09:58:30:00 Protection Leader: Leerband TC 09:58:40:00 Alignment Leader: Farbbalken (100/75) mit 1 khz Testton -18 dbfs auf allen verfügbaren Audiokanälen TC 09:59:10:00 Identification Leader: Audio/Video Synchronisationstest mit Erkennung aller aktiver Audiokanäle TC 09:59:40:00 Schrifttafel Vollbild mit folgenden Mindestangaben: Titel, Folge, Länge, Produzent / Produktionsfirma / Kopierwerk, Bildformat TC 09:59:50:00 Cue-up Leader: Countdown, letzte 2 sec Schwarzblende, Audio stumm TC 10:00:00:00 Programmstart Programmende: Mindestens 30 Sek. Schwarzblende (stumm) nach dem letzten Bild. Der technische Vorspann muss mit demselben Recorder aufgezeichnet werden, der für die Produktion des Sendemasterbandes verwendet wird. Der Vorspann muss auf jeder Sendekassette vorhanden sein, auch bei Sendungen auf mehreren Sendebändern Testband Sony Alignment Tapes: Video/Audio Tracking Digital Betacam ZR5-1P ZR2-1P IMX MR5-1P MR2-1P Timecode Alle Programme müssen mit EBU-Timecode geliefert werden. Der Timecode auf LTC und VITC muss identisch und unterbruchsfrei (fortlaufend) sein. Bei Lieferung eines Werkes (i.d.r. lange Spiel- und Fernsehfilme) auf zwei oder mehreren Tapes muss der TC über alle Bänder fortlaufend sein! Seite 4 von 6

5 2.5 Konfektionierung des Sendemasters (File) Technischer Vorspann Bei filebasierter Anlieferung muss kein technischer Vorspann mitgeliefert werden Timecode für Programmbeginn bei filebasierter Anlieferung Der Programmbeginn ist standardisiert bei TC 10:00:00:00. Bei filebasierter Anlieferung darf der Programmbeginn auch bei TC 00:00:00:00 liegen Timecode Alle Programme müssen mit EBU-Timecode geliefert werden. Der Timecode auf LTC und VITC muss identisch und unterbruchsfrei (fortlaufend) sein. Innerhalb des MXF-Files muss der Timecode ins Material-Package geschrieben werden (Siehe EBU R ). 2.6 Video / Audioversatz Grundsätzlich darf kein Video / Audioversatz auftreten. Für Sendemasterbänder gelten die Toleranzwerte gemäss EBU Technical Recommendation R : - Der Ton darf dem Bild um max. 5 msec vorauseilen - Der Ton darf dem Bild max. 15 msec nacheilen 2.7 Zusatzinformationen Technisches Abgabeprotokoll bei Trägeranlieferung (Mazkarte) Mit jeder Trägerbasierten Anlieferung ist ein Protokoll mitzuliefern, das mindestens folgende Angaben enthält: Titel des Programms mit allfälligen Untertiteln und/oder Folgen-Nummer Produzent / Produktionsfirma Auftraggebende Redaktion von SRF Angaben über die Art der technischen Endabnahme (integral oder in Stichproben überprüft) Bildformat des Ursprungsmaterials (1.78, 1:85, 2.35 etc.) Anfangs - und Ende - Timecode (erstes/letztes Bild/Ton), genaue Zeitdauer Sprache / Sprachen der Originalfassung mit Angaben der Produktionsart (Mono, Stereo, Mehrkanalton) Angaben über allfällige Besonderheiten (z.b. künstlerische Gegenlichtaufnahmen, Sendung ohne Vor- oder Abspann, offene Untertitel, Bandfehler etc. mit Angabe der relevanten Timecodes) Dolby-Encoding Information Datasheet bei Produktionen mit Mehrkanalton, die in Dolby E codiert sind. Seite 5 von 6

6 2.7.2 Metadaten bei Fileanlieferung Die zu einem angelieferten Content zugehörigen Metadaten sind im Format DMS-1 oder BMF in einem separaten xml-file mitzuliefern. In den Metadaten müssen mindestens folgende Angaben enthalten sein: Serie / Produktionstitel Allfällige Untertitel und/oder Folgen-Nummer, Episodentitel und/oder Episodennummer Produzent / Produktionsfirma Sendungs-ID (Proteus ID, falls vorhanden) Auftraggebende Redaktion von SRF Rechteinhaber Angaben über die Art der technischen Endabnahme (integral oder in Stichproben überprüft) Video: Abtastformat, Videoformat, Fileformat Bildformat des Ursprungsmaterials (1.78, 1:85, 2.35 etc.) Anfangs - und Ende - Timecode (erstes/letztes Bild/Ton), genaue Zeitdauer Audio: Audioformat, Samplingfrequenz, Quantisierung Sprache / Sprachen der Originalfassung mit Angaben der Produktionsart (Mono, Stereo, Mehrkanalton) Angaben über allfällige Besonderheiten (z.b. künstlerische Gegenlichtaufnahmen, Sendung ohne Vor- oder Abspann, offene Untertitel, Fehler etc. mit Angabe der relevanten Timecodes) Dolby-Encoding Information Datasheet bei Produktionen mit Mehrkanalton, die in Dolby E codiert sind. Seite 6 von 6

Merkblatt für die Produktion von TV-Sponsoring-Instrumenten

Merkblatt für die Produktion von TV-Sponsoring-Instrumenten Merkblatt für die Produktion von TV-Sponsoring-Instrumenten Bern, Mai 2013 - DM 145 800-v4 Inhaltsverzeichnis 1. Billboard / Reminder 3 2. Insert 10 3. Promotionstrailer 11 4. Wettbewerbe 13 2 1. Billboard

Mehr

TECHNISCHE RICHTLINIEN Anforderungen an die Produktion

TECHNISCHE RICHTLINIEN Anforderungen an die Produktion TECHNISCHE RICHTLINIEN Anforderungen an die Produktion 19.09.2015 Inhalt Version 1.7 1. Einleitung... 3 2. Technische Richtlinien... 4 2.1. Videosignal... 4 2.1.1. HD-Signale... 4 2.1.2. SD-Signale...

Mehr

1 Generelle technische Anforderungen

1 Generelle technische Anforderungen Vorwort Diese Richtlinien sollen sicherstellen, dass die ProSiebenSat.1 Media AG, sowie alle gem. 15ff AktG mit der ProSiebenSat.1 Media AG verbundenen Unternehmen und Minderheitsbeteiligungen ( ProSiebenSat.1

Mehr

Technische Richtlinien der PULS 4 TV GmbH & Co KG

Technische Richtlinien der PULS 4 TV GmbH & Co KG Technische Richtlinien der PULS 4 TV GmbH & Co KG Stand Oktober 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1. Fileformate... 4 1.1. Spezifikation - Digital Component Signal... 4 1.1.1. Videopegel HD... 4 1.1.2. Videopegel

Mehr

Anweisungen für die Lieferung von Sendematerial im HD-Format

Anweisungen für die Lieferung von Sendematerial im HD-Format Anweisungen für die Lieferung von Sendematerial im HD-Format ANFORDERUNGEN FÜR DIE BEREITSTELLUNG VON SENDEMATERIAL IM HD-FORMAT FASSUNG Oktober 2008 Bei jeder Programmlieferung an ARTE ist die Einhaltung

Mehr

Bitte benennen Sie Ihre Dateien folgendermaßen:

Bitte benennen Sie Ihre Dateien folgendermaßen: Videodateien, die an IMD geliefert werden, müssen folgendem technischen Layout entsprechen (am Beispiel eines 30 Spots): Timecode 09:59:50:00 7 technischer Vorspann* 09:59:57:00 3 Schwarzbild + Stille

Mehr

Technische Richtlinien 2.1 der ProSiebenSat.1 Group Stand: August 2012

Technische Richtlinien 2.1 der ProSiebenSat.1 Group Stand: August 2012 Technische Richtlinien 2.1 der ProSiebenSat.1 Group Stand: August 2012 ProSiebenSat.1 Group Alle Rechte vorbehalten Vorwort Diese Richtlinien sollen sicherstellen, dass die ProSiebenSat.1 Media AG, sowie

Mehr

Technische Richtlinien

Technische Richtlinien Technische Richtlinien zur Herstellung von Fernsehproduktionen für Stand: Oktober 2007 RTL II RTL2 Fernsehen GmbH &Co.KG Lil-Dagover-Ring 1 82031 Grünwald Tel. 089/64185-0 Fax 089/64185-5009 Technische

Mehr

Technische Richtlinien der WeltN24 GmbH

Technische Richtlinien der WeltN24 GmbH der WeltN24 GmbH Stand: September 2014 Vorwort Die nachfolgenden Richtlinien sollen sicherstellen, dass die WeltN24 GmbH (nachfolgend WeltN24 genannt) Sendematerial in ausreichendem technischen Standard

Mehr

Merkblatt der IHK Hannover

Merkblatt der IHK Hannover Merkblatt der IHK Hannover mit ergänzenden Hinweisen des Prüfungsausschuss MBT zur Abschlussprüfung Winter 2015/2016 : 1. Allgemein Die zur Auswahl stehenden redaktionellen Vorschläge sowie Vorgaben zur

Mehr

IMF INTEROPERABLE MASTER FORMAT

IMF INTEROPERABLE MASTER FORMAT 1 INTEROPERABLE MASTER FORMAT Eine Übersicht, zusammengestellt von Prof. Dr. Wolfgang Ruppel Hochschule RheinMain Unter den Eichen 5 65195 Wiesbaden wolfgang.ruppel@hs- rm.de April 2015 2 Motivation und

Mehr

Südtiroler Kinowerbung (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck)

Südtiroler Kinowerbung (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck) (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck) Beschreibung Cine-Pictures Die Kommunikation über das Produkt Cine-Picture muss wie ein Werbeplakat betrachtet werden; die Information soll vom Betrachter unmittelbar

Mehr

HD-Grundlagen für VJs

HD-Grundlagen für VJs HD-Grundlagen für VJs HD für VJs 29- ARD.ZDF medienakademie Übersicht HDTV Grundlagen Übersicht: Welche Kameras kommen für VJs in Frage? Übersicht: Welche Formate kommen für VJs in Frage? bei der Aufzeichnung

Mehr

Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien

Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien Dieses Dokument spezifiziert die Datenträger und Eingangsformate für CD und DVD Produktionen, wie sie durch unsere Kunden bereitgestellt werden sollen. Nur wenn

Mehr

pro Minute SD-MAZ 1,50 File Services ftp Upload/ Download pro GByte 0,80 File Transfer pro GByte 0,80 Einrichtungspauschale pro Upload 15,00

pro Minute SD-MAZ 1,50 File Services ftp Upload/ Download pro GByte 0,80 File Transfer pro GByte 0,80 Einrichtungspauschale pro Upload 15,00 Version 1.2 Januar 2013 von/ auf: QT/ MXF / File SxS SDHC P2 Video von/ auf: QT/ MXF / File DA88/DAT 1,20 1,72 Video SD-MAZ von/ auf: QT/ MXF / File SD-MAZ 1,50 Video SR von/ auf: QT/ MXF / File SR 4:2:2

Mehr

IMF Interoperable Master Format

IMF Interoperable Master Format IMF Interoperable Master Format Dr. Siegfried Fößel, Fraunhofer IIS Fraunhofer Digital Cinema Partner für Innovation Fraunhofer IIS Übersicht 1. Motivation 2. Historie 3. Lösungsidee IMF 4. Details 5.

Mehr

Codec - Liste. Erfolg ist machbar!

Codec - Liste. Erfolg ist machbar! Codec - Liste Erfolg ist machbar! GXF MPEG-2 IPB HD Y Y Y Image Sequences Image Seq. BMP Y Y Y Image Seq. DPX Y N Y Image Seq. JPEG Y Y Y Image Seq. JPEG2000 N Y Y Image Seq. MacPaint N Y Y Image Seq.

Mehr

EDIUS Pro/Broadcast Version 4.5 New Features List

EDIUS Pro/Broadcast Version 4.5 New Features List EDIUS Pro/Broadcast Version 4.5 New Features List Für alle EDIUS 4 Anwender Die neue Benutzeroberfläche EDIUS 4.5 zeichnet sich besonders durch die neu gestaltete Oberfläche der gesamten Anwendung aus.

Mehr

Integriertes Managementsystem. Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien

Integriertes Managementsystem. Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien 1 / 8 Dieses Dokument spezifiziert die Datenträger und Eingangsformate für CD und DVD Produktionen, wie sie durch unsere Kunden bereitgestellt werden sollen. Nur wenn die hier angegeben Vorgaben erfüllt

Mehr

Technische Spezifikationen zur TV-Spot Anlieferung

Technische Spezifikationen zur TV-Spot Anlieferung Technische Spezifikationen zur TV-Spot Anlieferung Goldbach Media (Switzerland) AG, Seestrasse 39, 8700 Küsnacht, Telefon +41 (0)44 914 92 00, Fax +41 (0)44 914 93 60 Wichtige Informationen: Jeder Spot

Mehr

PEGEL UND LAUTHEIT. Neue Richtlinien für den Ton von TV-Produktionen. Vorstellung > Georg Burdicek. RTR, 24. Mai 2012

PEGEL UND LAUTHEIT. Neue Richtlinien für den Ton von TV-Produktionen. Vorstellung > Georg Burdicek. RTR, 24. Mai 2012 PEGEL UND LAUTHEIT Neue Richtlinien für den Ton von TV-Produktionen RTR, 24. Mai 2012 Vorstellung > Georg Burdicek Umfangreiche Erfahrung als Tonmeister mit Stereo- und Surround-Produktion bei klassischer

Mehr

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Pre-Roll Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Beim PreRoll Ad wird Ihre Werbebotschaft vor den redaktionellen Video-Content geschaltet oder als Sponsoring-Opener geschaltet. Sobald der User

Mehr

HD-Formate A u f n a h m e V e r a r b e i t u n g D i s t r i b u t i o n

HD-Formate A u f n a h m e V e r a r b e i t u n g D i s t r i b u t i o n HD-Formate A u f n a h m e V e r a r b e i t u n g D i s t r i b u t i o n Formatunterschiede Auflösung: 1080 oder 720 i oder p Farbtiefe: 10 Bit oder 8 Bit Farbraum: RGB oder YUV Kompression: Von 6 mbps

Mehr

SPEZIFIKATIONEN IN-STREAM VIDEO ADS

SPEZIFIKATIONEN IN-STREAM VIDEO ADS SPEZIFIKATIONEN IN-STREAM VIDEO ADS Inhaltsübersicht Agenda 01. Fact sheet... 2 02. Datenblatt... 3 03. Details zur Anlieferung... 3 04. Details zur Auslieferung... 4 05. Adserving... 4 06. Audio... 5

Mehr

TPRF-HDTV. Technische Richtlinien - HDTV zur Herstellung von Fernsehproduktionen für ARD, ZDF und ORF. Für das. Oktober 2011.

TPRF-HDTV. Technische Richtlinien - HDTV zur Herstellung von Fernsehproduktionen für ARD, ZDF und ORF. Für das. Oktober 2011. TPRF-HDTV Oktober 2011 Technische Richtlinien - HDTV zur Herstellung von Fernsehproduktionen für ARD, ZDF und ORF Für das Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der

Mehr

Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen

Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen Film digital Aspekte langfristiger Informationssicherung Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen Matthias Fachhochschule Wiesbaden University of Applied Sciences Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Mehr

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen EBU Empfehlung R 128 Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen Status: EBU Empfehlung This German version of EBU R 128 has been kindly provided by Messrs G. Spikofski

Mehr

Ton im digitalen Kino Tonseminar WS0708 Andreas Minuth

Ton im digitalen Kino Tonseminar WS0708 Andreas Minuth Tonseminar WS0708 Andreas Minuth Agenda Lichtton Dolby SR Dolby Digital dts SDDS Dolby Digital Plus TrueHD DTS-HD Überlegungen Spezifikationen Ausblick Kalibrieren eines Kinosaals Wer bestimmt die Lautstärke?

Mehr

Material exchange Format (MXF)

Material exchange Format (MXF) Rajko Winkler Material exchange Format (MXF) 1 Material exchange Format (MXF) Rajko Winkler Matr. Nr. 766223 5. Januar 2010 Rajko Winkler Material exchange Format (MXF) 2 Gliederung der Präsentation Entwicklung

Mehr

Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV

Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV Medienmitteilung Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV Bern, 29. November 2007 Ab 1. Dezember 2007 sendet die SRG SSR im Breitbildformat produzierte Sendungen im 16:9-Format. Diese

Mehr

TV Delivery. Februar 2014

TV Delivery. Februar 2014 TV Delivery Februar 2014 1 2 Senderliste Deutschland Sender SD HD Express Seitenverhältnis Anixe TV AXN/Animax 16:9 digital ARD Bongusto TV / AMS Channel 16:9 digital CNN Deutschland DAF Deutsches Anleger

Mehr

Schulungszentrum SRF HD Switch mit WISI Infos

Schulungszentrum SRF HD Switch mit WISI Infos Schulungszentrum SRF HD Switch mit WISI Infos Auflösung SDTV / HDTV SDTV, Standard Definition Television, Fernsehen in Standardauflösung Bei 576i werden 25 Vollbilder mit 576 Zeilen à 720 Bildpunkte im

Mehr

Was kann DVD-Video? DVD-Video. DVD-Video. Dateistrukturen. Dateistrukturen MPEG MPEG1/MPEG2

Was kann DVD-Video? DVD-Video. DVD-Video. Dateistrukturen. Dateistrukturen MPEG MPEG1/MPEG2 Was kann? Features, Dateistrukturen, Videoformate,, Navigation, Länderkodierung, Indizierung, Urheberrechtsschutz, Authoring 90... 180 Minuten MPEG-2 codiertes Video mit mehrkanaligem Surround Sound Menüs,

Mehr

Film- und Videoproduktionen

Film- und Videoproduktionen Bewegte Bilder bewegen Einleitung / Vorwort Das bewegte Bild ist ideal, um Emotionen zu wecken und einfache Inhalte in eindrücklicher Weise zu vermitteln. Ein einheitliches Erscheinungsbild ist auch hier

Mehr

Technische Richtlinien Sendezentrum PLAZAMEDIA GmbH

Technische Richtlinien Sendezentrum PLAZAMEDIA GmbH Technische Richtlinien Sendezentrum PLAZAMEDIA GmbH Stand: 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bedingungen 2. Technische Parameter 2.1. Videosignale 2.1.1. Analoge Videosignale 2.1.2. Digitale Videosignale

Mehr

Lösungen für Broadcast und Produktion. Loudness-Messung

Lösungen für Broadcast und Produktion. Loudness-Messung Lösungen für Broadcast und Produktion Loudness-Messung Loudness-Anayse Anayse und Handhabung von Programm-Loudness in Hörfunk und TV Eine sichere und standardisierte Methode zur Untersuchung der Programm-Loudness

Mehr

Dolby Digital in Nero Tutorial

Dolby Digital in Nero Tutorial Tutorial Nero AG Content 1 Dolby Digital in Nero 3 1 Was ist Dolby... Digital? 3 2 Dolby Digital... in den Applikationen 4 Surround-Sound in Nero SoundTrax Raumklangverteilung ändern... 6... 7 Index 0

Mehr

Sämtliche Werbespots auf TVI Internacional und RTP Internacional müssen obligatorisch in portugiesischer Sprache ausgestrahlt

Sämtliche Werbespots auf TVI Internacional und RTP Internacional müssen obligatorisch in portugiesischer Sprache ausgestrahlt Technische Anforderungen TV Großherzogtum Luxembourg TV Sämtliche Werbespots auf TVI Internacional und RTP Internacional müssen obligatorisch in portugiesischer Sprache ausgestrahlt werden. Hierfür gibt

Mehr

Digital Cinema Package Creator

Digital Cinema Package Creator Digital Cinema Package Creator Installation und Bedienung Internet: www.terminal-entry.de Email: info@terminal-entry.de Inhalt 1. Systemvorrausetzungen 2. Installation 3. Konfiguration 4. Standbild DCP

Mehr

Dezember 2011. TV Delivery !"#$%&#'$$$() KONTAKT: Broadcast - Hotline +49-(0)69-71 91 399 40 Email tvwerbung@adstream.com

Dezember 2011. TV Delivery !#$%&#'$$$() KONTAKT: Broadcast - Hotline +49-(0)69-71 91 399 40 Email tvwerbung@adstream.com Dezember 2011 TV Delivery!"#$%&#'$$$() KONTAKT: Broadcast - Hotline +49-(0)69-71 91 399 40 Email tvwerbung@adstream.com Damit Ihre Werbung besser ankommt, bieten wir 24/7 - Support haben wir persönliche

Mehr

Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente beim Schweizer Fernsehen

Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente beim Schweizer Fernsehen Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente beim Schweizer Fernsehen Die Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente ist für die entsprechenden Archive von zentraler Bedeutung. Mit der zunehmenden

Mehr

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus! VSH-tapelessProduction VSH-Acquisition VSH-Produktionsserver VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus System 1 System N LAN VSH Offline Scheduler Erstellt

Mehr

Distribution im Internet 1

Distribution im Internet 1 Distribution im Internet 1 Video-Komprimierung & Distribution 1 Intro Container h.264 XDCam MPEG-2 mp3 DV aac XVid Cinepak Flash ON2 Codecs Movie 2 Container-Formate Quicktime (.mov) AVI (.avi) Windows

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Schallaufzeichnung Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind vergänglich Akustische Ereignisse

Mehr

Übung zur Vorlesung. Digitale Medien. Vorlesung: Heinrich Hußmann Übung: Renate Häuslschmid, Hanna Schneider

Übung zur Vorlesung. Digitale Medien. Vorlesung: Heinrich Hußmann Übung: Renate Häuslschmid, Hanna Schneider Übung zur Vorlesung Digitale Medien Vorlesung: Heinrich Hußmann Übung: Renate Häuslschmid, Hanna Schneider Wintersemester 2015/16 Frequenzraum 0 5 10 15 20 Zeit (ms) f = 1/T T = 10ms = 0,01s f = 1/ 0,01s

Mehr

Campus-TV der Uni Mainz

Campus-TV der Uni Mainz Die Themen Campus - TV Videosignal und Datenkompression Windows Media Encoder und RealProducer Formate bei Campus - TV Video Live Streams mit dem Media Encoder 1 Campus-TV der Uni Mainz Eine Initiative

Mehr

Automatische Erschließung und semantische Verknüpfung von multimedialen Inhalten

Automatische Erschließung und semantische Verknüpfung von multimedialen Inhalten Automatische Erschließung und semantische Verknüpfung von multimedialen Inhalten Vorstellung der Ergebnisse des Forschungsprojekts CONTENTUS Christoph Dosch Christian Fey Ronald Mies Birgit Schmidt Agenda

Mehr

Videoproduktion Formate Mediadaten

Videoproduktion Formate Mediadaten Videoproduktion Formate Mediadaten Videoformate und Preise MV Media 1 ezeichnung Umfang Optionen Produktionsumfang und -kosten Preis Paket 1:* Kameraschwenk - 10 Sekunden.* - Unterlegt mit gemafreier Musik.

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Kosten Anzahl Einheit Gesamtkosten Gesamtkosten in DM À in DM in Euro. 1 Vorkosten 1 Kosten Vorproduktion Total

Kosten Anzahl Einheit Gesamtkosten Gesamtkosten in DM À in DM in Euro. 1 Vorkosten 1 Kosten Vorproduktion Total 1 Vorkosten 1 Kosten Vorproduktion Kosten Anzahl Einheit Gesamtkosten Gesamtkosten in DM À in DM in Euro 2 Rechte und Drehbuch 2 Autorenrechte Pauschal 3 Treatment Pauschal 4 Drehbuch Pauschal 5 Dialogbuch

Mehr

Schillerstraße 30 A 8111 Straßengel Sound Management

Schillerstraße 30 A 8111 Straßengel Sound Management TONTECHNIK TONSYSTEME TONPRODUKTIONEN ÜBERSICHT AUDIOFORMATE Mono Ein Kanal Stereo Zwei Kanäle, Rechts und Links Dolby Surround Pro Logic: Dieses Mehrkanalformat kann auch auf normalen Stereogeräten abgespielt

Mehr

MK385. HD Audio Converter. HDMI Eingang HDMI, optisch, koaxial und 3,5mm Klinke Audio Ausgang

MK385. HD Audio Converter. HDMI Eingang HDMI, optisch, koaxial und 3,5mm Klinke Audio Ausgang DE MK385 HD Audio Converter HDMI Eingang HDMI, optisch, koaxial und 3,5mm Klinke Audio Ausgang Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für den HDMI Audio Splitter entschieden haben. Ihre Zufriedenheit ist

Mehr

Jürgen Burghardt Senior Manager Strategic Projects Professional Solutions Europe Sony Deutschland GmbH

Jürgen Burghardt Senior Manager Strategic Projects Professional Solutions Europe Sony Deutschland GmbH Jürgen Burghardt Senior Manager Strategic Projects Professional Solutions Europe Sony Deutschland GmbH DV-Station Neue Arbeitsabläufe Durch Vernetzung Technologietendenzen in der Fernsehproduktion Rich

Mehr

HDTV ORF und die EURO 08

HDTV ORF und die EURO 08 HDTV ORF und die EURO 08 Salzburger Medientag 12.09.2008 ORF / Günter Pateisky 1 Entscheidungskriterien Seit Beginn 2007 Überlegungen zur technischen Machbarkeit von HDTV im ORF Steigende Verkaufszahlen

Mehr

SANTEC Professional solutions for more security

SANTEC Professional solutions for more security SANTEC Professional solutions for more security Security Applications Network Technology SANTEC HD-CCTV Lösungen Herzlich willkommen! Moderator des Webinars: Lars Diestel CEO Produktmanagement lars.diestel@santec-video.com

Mehr

e-cinema Produktionshandbuch für die die Vorbereitung und Anlieferung von digitalem Content für

e-cinema Produktionshandbuch für die die Vorbereitung und Anlieferung von digitalem Content für Produktionshandbuch für die die Vorbereitung und Anlieferung von digitalem Content für e-cinema Stand 21.01.2014, Version 2.0g - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätzliches zum RoWo E-Cinema-System 2. Ziel

Mehr

HD-Kamerasoftware Version 4.1.0

HD-Kamerasoftware Version 4.1.0 Technische Mitteilung HD-Kamerasoftware Version 4.1.0 DF4500HD DDF4500HDV DF4900HD DDF4900HDV Deutsch Version 1.0 / 2010-07-20 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen

Mehr

Erweiterte Einstellungen für die Videoaufnahme

Erweiterte Einstellungen für die Videoaufnahme Gewicht Kamera: 74 g Kamera mit Gehäuse: 136 g Videomodi Video-Auflösung 1080p 960 Bilder pro Sekunde () NTSC/PAL 60 50 30 25 60 50 30 25 Bildfeld (FOV) ultraweit Medium eng ultr Bildschirmauflösung 1920x1080

Mehr

MENSCHLICHES GEHÖR... 2 DOLBY SURROUND... 3 DOLBY PRO LOGIC... 3 DOLBY DIGITAL... 4 THX UND DTS... 5 DOLBY DIGITAL SURROUND EX UND DDOS...

MENSCHLICHES GEHÖR... 2 DOLBY SURROUND... 3 DOLBY PRO LOGIC... 3 DOLBY DIGITAL... 4 THX UND DTS... 5 DOLBY DIGITAL SURROUND EX UND DDOS... HIFI - GRUNDLAGEN MENSCHLICHES GEHÖR... 2 DOLBY SURROUND... 3 DOLBY PRO LOGIC... 3 DOLBY DIGITAL... 4 THX UND DTS... 5 DOLBY DIGITAL SURROUND EX UND DDOS... 5 LPCM UND MPEG... 6 LINKLISTE:... 7 FRAGENKATALOG:...

Mehr

Technische Richtlinien SDTV. zur Herstellung von Fernsehproduktionen für ARD, ZDF und ORF. Ausgabe Dezember 2006. Herausgeber:

Technische Richtlinien SDTV. zur Herstellung von Fernsehproduktionen für ARD, ZDF und ORF. Ausgabe Dezember 2006. Herausgeber: Änderungen im Ausdruck hervorheben Anhang zu Technische Richtlinien zur Herstellung von Fernsehproduktionen für ARD, ZDF und ORF SDTV Herausgeber: ARTE Deutschland TV GmbH Schützenstraße 1 76530 Baden-Baden

Mehr

Audio- Videoproduktion Übertragungswagen Ü3

Audio- Videoproduktion Übertragungswagen Ü3 Audio- Videoproduktion Übertragungswagen Ü3 Audioaufzeichnungen jeder Art Live-Übertragungen Organisation von Aufzeichung Übertragung Livestreaming Livestreaming von Bild und Ton Technischer Fullservice

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Videoverarbeitung / Wiedergabe Einlesen von Videodaten von einer Quelle Disk/Internet/WLAN,

Mehr

Cine Tirol Film Commission. Richtlinien. 1. Allgemeines und Zielsetzung

Cine Tirol Film Commission. Richtlinien. 1. Allgemeines und Zielsetzung Tirol Werbung GmbH Tirol Tourist Board Cine Tirol Film Commission Maria-Theresien-Strasse 55 6020 Innsbruck Tel.: +43 (0)512.5320-183 Fax: +43 (0)512.5320-92183 cinetirol@tirolwerbung.at www.cinetirol.com

Mehr

Produktinformation. Blu-ray Disc Player. Videoverarbeitung. Anschlüsse. Audioformate. Farbe. Testawards UVP* 279 EAN 8808992472087

Produktinformation. Blu-ray Disc Player. Videoverarbeitung. Anschlüsse. Audioformate. Farbe. Testawards UVP* 279 EAN 8808992472087 Produktinformation Medienformate Blu-ray Discs, BD-R(E), Video DVDs (PAL & NTSC), DVD+R(W), DVD-Dual Layer, DVD+R Double Layer, Audio-CD, DTS-CD, MP3, WMA, PNG, DivX JPEG, CD-R(W) Videoverarbeitung 1080p

Mehr

TrafficMediaScreen. Produktion von bewegten Bildern ohne Ton

TrafficMediaScreen. Produktion von bewegten Bildern ohne Ton TrafficMediaScreen Produktion von bewegten Bildern ohne Ton Wichtige Hinweise Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch und besuchen Sie regelmässig unsere Website www.trafficmediascreen.ch, um

Mehr

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus! VSH-tapelessProduction VSH-Acquisition VSH-Produktionsserver VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus System N System 1 LAN VSH CG Videotitler Erstellt

Mehr

Digitaler Videorekorder für digitales Satellitenfernsehen (DVB-S) mit CI (Common Interface) EyeTV 310. Der digitale Videorekorder

Digitaler Videorekorder für digitales Satellitenfernsehen (DVB-S) mit CI (Common Interface) EyeTV 310. Der digitale Videorekorder PayTV Empfang von PayTV und unverschlüsselten Programme EPG mit Programmierfunktion Digitaler Videorekorder EyeTV 310 Mit EyeTV 310 lassen sich Sendungen im PayTV und im unverschlüsselten digitalen Fernsehen

Mehr

Systemanforderungen ProCall go. Technische Dokumentation

Systemanforderungen ProCall go. Technische Dokumentation Systemanforderungen ProCall go Technische Dokumentation Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Irrtümer und spätere Änderungen

Mehr

EgliFilm AG Preisliste

EgliFilm AG Preisliste EgliFilm AG liste Gültig ab Januar 2012 e in CHF liste der EgliFilm AG Postproduktion Seite Northlight-Scanning Telecine SPIRIT DATACINE Colormatching 3 Editing Compositing 4 Filmausbelichtung FAZ 5 Digital

Mehr

Preisliste DVD / CD Gültig ab 1. Juni 2009

Preisliste DVD / CD Gültig ab 1. Juni 2009 Preisliste DVD / CD Gültig ab 1. Juni 2009 Beratung und Zielsetzung Sie sagen uns, was Sie vorhaben... Wir beraten Sie und entwickeln ein Gesamtkonzept für Ihre spezielle Anwendung. Wenn alle Punkte definiert

Mehr

MEDIADATEN GÜLTIG AB 01.01.2014 PREISLISTE NR. 09 GEME INSAM

MEDIADATEN GÜLTIG AB 01.01.2014 PREISLISTE NR. 09 GEME INSAM V. MEDIADATEN GÜLTIG AB 01.01.2014 PREISLISTE NR. 09 GEME INSAM PORTRÄT Unter dem Motto Wissen lohnt sich bietet DAF den Zuschauern ein informatives und spannendes Vollprogramm, das über die Schlussglocke

Mehr

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM -Modulatoren modulators 1x in oder DVB-T Modulator zur Umsetzung eines -Signals in einen Kanal (QAM) oder in einen DVB-T Kanal (COFDM). Die Ausgangsmodulation kann über das Menü eingestellt werden. Der

Mehr

Vortrag DFN 2010. Mediensteuerungen Digitale Signalverteilung von Audio- und Videosignalen in Full HD

Vortrag DFN 2010. Mediensteuerungen Digitale Signalverteilung von Audio- und Videosignalen in Full HD Coming: SUMMER 2008 Vortrag DFN 2010 Mediensteuerungen Digitale Signalverteilung von Audio- und Videosignalen in Full HD Christian Gerlach Region Berlin / Brandenburg Falk Dube Region Sachsen / Sachsen-Anhalt

Mehr

1. Technische Einstellungen für die Videoaufnahme

1. Technische Einstellungen für die Videoaufnahme 1 Videoaufnahme mit Camtasia (v1.1) In diesem Guide vermitteln wir dir erprobte Camtasia Einstellungen fuer Bild- und Tonaufnahme und erklären dir die Grundlagen der Aufnahme mit Camtasia. Unter http://www.techsmith.com/camtasia.asp

Mehr

Version: 2 01 FEBRUAR 2012 Technische Spezifikationen für Werbefilm Produktion in Deutschland. Entstanden durch die Kooperation:

Version: 2 01 FEBRUAR 2012 Technische Spezifikationen für Werbefilm Produktion in Deutschland. Entstanden durch die Kooperation: Version: 2 01 FEBRUAR 2012 Technische Spezifikationen für Werbefilm Produktion in Deutschland. Entstanden durch die Kooperation: Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e.v. Arbeitskreis Film Produktion

Mehr

Art.Nr.:20151. 649,00 inkl. MwSt. Art.Nr.:2010 1.050,00 inkl.mwst. Art.Nr.: 2015 1.500,00 inkl.mwst

Art.Nr.:20151. 649,00 inkl. MwSt. Art.Nr.:2010 1.050,00 inkl.mwst. Art.Nr.: 2015 1.500,00 inkl.mwst Video Brille, Sony CCD Chip mit 350 TV-Linien und 0,5Lux Diese unauffällige Videobrille ist ideal für den verdeckten Einsatz und die Dokumentation ohne Aufsehen zu erregen. Der eingebaute leistungsstarke

Mehr

1 VDT Magazin: Möglichkeiten zur Online-Distribution von Mehrkanalton für HbbTV

1 VDT Magazin: Möglichkeiten zur Online-Distribution von Mehrkanalton für HbbTV 1 VDT Magazin: Möglichkeiten zur Online-Distribution von Mehrkanalton für HbbTV Mehrkanalton im Internet? Die Verbreitung von Medieninhalten im Internet nimmt ständig zu. Über Portale wie Youtube oder

Mehr

DESIGN-GUIDE. für Audiovisuelle Medien

DESIGN-GUIDE. für Audiovisuelle Medien DESIGN-GUIDE für Audiovisuelle Medien Das Logo Das Logo»... Das CD (Corporate Design) ist wichtiger Teil der Corporate Identity (CI), die die Identität der Universität Magdeburg nach innen und außen vermittelt

Mehr

ReadMe für Apple MacBook Pro

ReadMe für Apple MacBook Pro ReadMe für Der VJ Bereich der Deutschen Welle aktualisiert in regelmäßigen Abständen die Software des. Dieses Dokument informiert Sie über bekannte und behobende Fehler und Softwareaktualisierungen. Wir

Mehr

Ergänzung zu Pkt. 2.2. Zeitplan der redaktionellen Vorgaben (PAL):

Ergänzung zu Pkt. 2.2. Zeitplan der redaktionellen Vorgaben (PAL): Ergänzend zu Punkt 2.1 der redaktionellen Vorgaben (PAL) gilt für den Fall eines abgelehnten Antrags (nicht genehmigungsfähig) folgender Ablauf für ein 2. Genehmigungsverfahren. Es wird ein entsprechender

Mehr

Video und Sponsorenkonzept Umfang und Preise

Video und Sponsorenkonzept Umfang und Preise Video und Sponsorenkonzept Umfang und Preise INHALT Allgemeines... 3 Wer ist Bike-channel.ch... 3 Wo sind wir präsent... 3 Wieso suchen wir Sponsoren?... 3 Was bekommen sie als Sponsor?... 3 Sponsorenabkommen...

Mehr

movieola pro v1.03 tools for media professionals Der intuitive Weg zum Loggen von Videomaterial inkl. professionellem TC-Reader und TC-Generator

movieola pro v1.03 tools for media professionals Der intuitive Weg zum Loggen von Videomaterial inkl. professionellem TC-Reader und TC-Generator movieola pro v1.03 movieapps tools for media professionals Der intuitive Weg zum Loggen von Videomaterial inkl. professionellem TC-Reader und TC-Generator - Einfache Wiedergabe per Drag & Drop oder Doppelklick

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

SPEZIFIKATIONEN ADVERTORIAL UND PROMOTIONTEASER

SPEZIFIKATIONEN ADVERTORIAL UND PROMOTIONTEASER SPEZIFIKATIONEN ADVERTORIAL UND PROMOTIONTEASER I. Aufbau und estandteile eines Advertorials Das Advertorial bietet Ihnen eine ganzseitige Integration Ihrer Werbebotschaft auf unseren Portalen WE.DE und

Mehr

AEDS 1205 Johannes Schwenk Pegelrechnung

AEDS 1205 Johannes Schwenk Pegelrechnung Signal Flow 1 1 Allgemein 1.1 Off Tape Recording Im Studio sollte bei der Aufnahme das Monitoring immer Off-Tape erfolgen, d.h. Es werden die Ausgänge der MTK abgehört. Vorteile: Man kann sicher sein dass

Mehr

Handy-artiger DVCAM-Camcorder - 1/4,7 -Megapixel-3CCD, 16:9/4:3 umschaltbar, USB-Streaming, 3,5 - LCD-Monitor

Handy-artiger DVCAM-Camcorder - 1/4,7 -Megapixel-3CCD, 16:9/4:3 umschaltbar, USB-Streaming, 3,5 - LCD-Monitor DSR-PDX10P Handy-artiger DVCAM-Camcorder - 1/4,7 -Megapixel-3CCD, 16:9/4:3 umschaltbar, USB-Streaming, 3,5 - LCD-Monitor Übersicht Der Anycast Camcorder. Das neue Mitglied der DVCAM-Camcorder-Familie,

Mehr

Digital-out-of-Home. Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n

Digital-out-of-Home. Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n Digital-out-of-Home Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise 3 Anlieferung 4 Werbeformen 5 Düsseldorf Airport: Videowall (DUS AD BOARD) 6 Düsseldorf Airport:

Mehr

SPEZIFIKATIONEN RESPONSIVE DISPLAY BANNER

SPEZIFIKATIONEN RESPONSIVE DISPLAY BANNER SPEZIFIKATIONEN RESPONSIVE DISPLAY BANNER Inhaltsübersicht Agenda 01. Fact Sheet... 2 02. Datenblatt... 3 03. Details zur Anlieferung... 3 04. Details zur Auslieferung... 3 05. Adserving... 4 06. Werbemittelbesonderheiten...

Mehr

Verachtete Helferlein Das Ding mit den Metadaten. Frank Mistol HMS GmbH Lokal-TV-Tage 2013

Verachtete Helferlein Das Ding mit den Metadaten. Frank Mistol HMS GmbH Lokal-TV-Tage 2013 Verachtete Helferlein Das Ding mit den Metadaten Frank Mistol HMS GmbH Lokal-TV-Tage 2013 Inhalt 1. Was sind Metadaten? 2. Metadaten im TV-Bereich 3. Auswirkungen falscher oder vergessener Metadaten 4.

Mehr

digitaler workflow für bewegtbild-produktionen in der werbebranche empfehlung gemäss produzentenallianz Sektion Werbung in Abstimmung mit der gwa

digitaler workflow für bewegtbild-produktionen in der werbebranche empfehlung gemäss produzentenallianz Sektion Werbung in Abstimmung mit der gwa digitaler workflow für bewegtbild-produktionen in der werbebranche empfehlung gemäss produzentenallianz Sektion Werbung in Abstimmung mit der gwa inhalt Einleitung 1. Aufzeichnung am set 2. weiterbearbeitung

Mehr

DMR-BCT835 Blu-ray Recorder mit Twin HD DVB-C Tuner, 1TB

DMR-BCT835 Blu-ray Recorder mit Twin HD DVB-C Tuner, 1TB Video Recorder DMR-BCT835 Blu-ray Recorder mit Twin HD DVB-C Tuner, 1TB BD-ROM FULL HD 3D BD-Video BD-RE / BD-RE DL (Ver. 2.1) DVD DVD-Video DVD-RAM DVD Video Recording Ver. 2.2 und früher (mind. Vers.

Mehr

Der sichere Weg zum gut aussehenden YouTube-Video

Der sichere Weg zum gut aussehenden YouTube-Video Der sichere Weg zum gut aussehenden YouTube-Video Die meist genutzte Plattform für die Veröffentlichung von Web-Videos ist derzeit vermutlich YouTube. Kostet nichts, einfach zu bedienen genau das, was

Mehr

High Definition Vom Traum zur Wirklichkeit Grundlagen und Fakten für die Arbeit mit High Definition

High Definition Vom Traum zur Wirklichkeit Grundlagen und Fakten für die Arbeit mit High Definition High Definition Vom Traum zur Wirklichkeit Grundlagen und Fakten für die Arbeit mit High Definition Karl M. Slavik Karl M. Slavik ist Inhaber und Senior Consultant von ARTECAST, einem unabhängigen Beratungs-

Mehr

Spezifikationen. In-Stream Video Ads

Spezifikationen. In-Stream Video Ads Spezifikationen Inhalt 1. Fact Sheet... 2 2. Datenblatt... 3 3. Details zur Anlieferung... 3 4. Details zur Auslieferung... 4 5. Adserving... 5 6. Audio... 5 7. Video... 5 8. Technische Anforderungen...

Mehr

Technische Spezifikationen fu r ganzseitige Werbung in der Handelsblatt Live App

Technische Spezifikationen fu r ganzseitige Werbung in der Handelsblatt Live App Technische Spezifikationen fu r ganzseitige Werbung in der Handelsblatt Live App Seite 1 von 7 So kommt Ihre Anzeige in die Handelsblatt Live App: 1. Sie liefern Ihre Anzeige an banner@iqdigital.de 2.

Mehr

VIDEO-DVDS MIT NERO 6 (VISION EXPRESS) ERSTELLEN

VIDEO-DVDS MIT NERO 6 (VISION EXPRESS) ERSTELLEN alias Michael Appelt Copyright 2003 Michael Appelt Copyright 2003 http://www.wintotal.de 26.10.2003 VIDEO-DVDS MIT NERO 6 (VISION EXPRESS) ERSTELLEN Nachdem wir bereits einen Guide hatten, wie man Videomaterial

Mehr

High Definition Format Guide. www.sonybiz.net/choice

High Definition Format Guide. www.sonybiz.net/choice High Definition Format Guide www.sonybiz.net/choice Über High Definition 03 HDV 05 XDCAM 06 XDCAM EX 06 XDCAM HD 07 XDCAM HD 422 07 HDCAM 08 HDCAM SR 09 Dienstleistungen von Sony 10 High Definition. Jetzt

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Blackburst in den Formaten SD, 720p/50; 720p/59,94; 1080i/50 und 1080i/59,94 oder Tri- Sync in beliebigen HD-Formaten

Blackburst in den Formaten SD, 720p/50; 720p/59,94; 1080i/50 und 1080i/59,94 oder Tri- Sync in beliebigen HD-Formaten Anschlüsse SDI-Videoeingang 1 x 10 Bit SD/HD, umschaltbar SDI-Videoausgang 1 x 10 Bit SD/HD, umschaltbar HDMI-Videoausgang 1 x HDMI Typ A Verbinder SDI-Audioeingang 8 Kanäle eingebettet in SD und HD SDI-Audioausgang

Mehr