Das Regionale Entwicklungskonzept der Region Vogelsberg. Antrifttal Alsfeld. Romrod. Schwalmtal. Lautertal. Naturpark

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Regionale Entwicklungskonzept 2014-2020 der Region Vogelsberg. Antrifttal Alsfeld. Romrod. Schwalmtal. Lautertal. Naturpark"

Transkript

1 Vulkan aktiv Das Regionale Entwicklungskonzept der Region Vogelsberg Antrifttal Alsfeld Kirtorf Homberg (Ohm) A5 Grebenau Gemünden (Felda) Mücke Romrod Feldatal Schlitz Schwalmtal Lauterbach Wartenberg Gießen Kreis Gießen Ulrichstein Lautertal Herbstein Naturpark Schotten A7 Fulda Kreis Fulda Grebenhain A 45 Freiensteinau Wetteraukreis Main-Kinzig-Kreis A 66 Frankfurt

2 Danksagung Das Regionale Entwicklungskonzept der Region Vogelsberg wurde im Jahr 2014 fortgeschrieben. Zahlreiche regionale Akteurinnen und Akteure sowie Bürgerinnen und Bürger haben sich mit hohem Engagement an dem Entwicklungsprozess beteiligt. An dieser Stelle danken wir allen Beteiligten, die sich kontinuierlich für die Zukunft unserer Region eingesetzt haben und sich weiter einsetzen werden. Impressum Vogelsberg Consult GmbH Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Thomas Schaumberg Aufsichtsratsvorsitzender: Bankdirektor Werner Braun Am Schlossberg 32, Alsfeld/Hessen Tel.: Sitz der Gesellschaft: Alsfeld Registergericht Gießen, HRB Nr Umsatzsteuer ID: DE Alsfeld, August 2014 Im Konzept wurde teilweise die männliche Schreibweise verwendet, welches ausschließlich einer besseren Lesbarkeit dient. Wir gehen selbstverständlich von einer Gleichstellung der Geschlechter aus. Gefördert durch das Land Hessen und die Europäische Union im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative LEADER.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Gebietsabgrenzung Vorerfahrungen Lokale Aktionsgruppe Rückblick auf die Förderperiode Umsetzung der Leitprojekte Ergebnisse des Monitoring und der Evaluation Verfahren zur Erstellung des Regionalen Entwicklungskonzeptes Vogelsberg Sozioökonomische Analyse der Region Vogelsberg Gebietsanalyse Bevölkerungsstruktur Bevölkerungs- bzw. demografische Entwicklung Wirtschaftliche Leistungskraft Tourismus und Naherholung Bedeutung der Land- und Forstwirtschaft Energiewirtschaft Infrastrukturausstattung und Versorgung SWOT- Analyse Regionale Strategie Leitbild Entwicklungsstrategie und strategische Entwicklungsziele Anknüpfungspunkte zu anderen regionalen Kulissen und Strategien Beitrag der regionalen Strategie zu den übergeordneten Zielen des Landes Hessen Handlungsfelder Handlungsfeld Natur- und Kulturraum Handlungsfeld Regionale Erwerbstätigkeit Handlungsfeld Lebensqualität Kooperationen mit anderen Gebieten Aktionsplan... 46

4 5.1 Handlungsfeld 1: Natur- und Kulturraum Handlungsfeld 2: Regionale Erwerbstätigkeit Handlungsfeld 3: Lebensqualität Lokale Aktionsgruppe LAG Vogelsberg Monitoring und Evaluierung Finanzierungsplan nach Handlungsfeldern und Jahren Anhang... 70

5 Abkürzungsverzeichnis B BIP... Bruttoinlandsprodukt BMBF... Bundesministerium für Bildung und Forschung BMFSJ... Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend BMU... Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB) BMVBS... Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVI) BVJ... Berufsvorbereitungsjahr D DE... Dorfentwicklung DVS... Deutsche Vernetzungsstelle E EFRE... Europäischer Fond für regionale Entwicklung ELER... Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums ESF... Europäischer Sozialfonds F FFH... Fauna-Flora-Habitate FuE... Forschung und Entwicklung G GAK... Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes GDI... Geodateninfrastruktur GEWAK... Gesellschaft für Wirtschaft, Arbeit und Kultur GIS... Geografisches Informationssystem GRW... Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur GW... Gigawatt H HF 1... Handlungsfeld 1 HF 3... Handlungsfeld 3 HKM... Hessisches Kultusministerium HLB... Hessische Landesbahn HMWEVL... Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung HSL... Hessisches Statistisches Landesamt HSM... Hessisches Sozialministerium I IHK... Industrie- und Handelskammer IKEK... Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept IKZ... Interkommunale Zusammenarbeit INSPIRE... INfrastructure for SPatial InfoRmation in Europe IuK... Information und Kommunikation K KMU... Kleine und mittlere Unternehmen KVA... Kommunale Vermittlungsagentur L LAG... lokale Aktionsgruppe LEADER... Liaison entre actions de développement de l` économie rurale LK-... Landkreis M Mbit... Megabit

6 MORO... Modellvorhaben der Raumordnung O OloV... Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule-Beruf ÖPNV... Öffentlicher Personen-Nahverkehr P PKW,... Personenkraftwagen R REK... Regionales Entwicklungskonzept RKW... Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Wirtschaft e.v. RMV... Rhein-Main-Verkehrsverbund S SMART Specific Measurable Accepted Realistic Timely Spezifisch, Messbar, Aktzeptiert, Realistisch, Terminiert SWOT- Analyse... Strengths (Stärken)-Weaknesses (Schwächen)-Opportunities (Chancen)-Threats (Gefahren) Analyse T TAGs... Touristische Arbeitsgemeinschaft V VBK... Vogelsbergkreis VHS... Volkshochschule

7 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Beitrag der LEADER-Förderung in der Region Abbildung 2: Rolle von LEADER bei der Entwicklung in der Region Abbildung 3: Erhöhung der Wertschöpfung - Natur- und Kulturraum Abbildung 4: Stabilisierung der regionalen Erwerbstätigkeit Abbildung 5: Verbesserung der Lebensqualität erreicht Abbildung 6: Vogelsbergkarte Abbildung 7: Verteilung der Betriebe auf Sektoren Abbildung 8: Ertragslage der Betriebe im Vergleich Abbildung 9: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte Abbildung 10: Arbeitslosenquote der zivilen Erwerbspersonen Abbildung 11: Entwicklung der Beschäftigung nach Altersgruppen Abbildung 12: Unbesetzte Stellen nach Qualifikationen Abbildung 13: Entwicklung des Bruttoinlandprodukts Abbildung 14: Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte Abbildung 15: Anteil der Ein- und Auspendler an allen Beschäftigten Abbildung 16: Wanderungssalden Abbildung 17: Zahl der Schüler an allgemeinbildenden Schulen Abbildung 18: Zahl der Schüler an beruflichen Schulen Abbildung 19 : Bewerber für Berufsausbildungsstellen Abbildung 20: Übernachtungen im Vogelsbergkreis Abbildung 21: SWOT-Analyse Abbildung 22: Regenerative Deckungsgrad Stromversorgung Mittelhessen Abbildung 23: Regenerative Deckungsgrad Stromversorgung Vogelsbergkreis Abbildung 24: Bedarf an Pflegekräften Abbildung 25: Ortsteiltypisierung Abbildung 26: SWOT-Analyse Abbildung 27: Handlungsfelder

8 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Bevölkerungsentwicklung des Vogelsbergkreises Tabelle 2: Bevölkerung in den Verwaltungsbezirken nach Alter Tabelle 3: Schulentlassene aus allgemeinbildenden Schulen Tabelle 4: Handlungsfeld 1 Natur- und Kulturraum Tabelle 5: Handlungsfeld 2 "Regionale Erwerbstätigkeit" Tabelle 6: Handlungsfeld Lebensqualität Tabelle 7: Profilbildung im Tourismus Tabelle 8: Geopark Vogelsberg (Leitprojekt) Tabelle 9: Naturschutzgroßprojekt (Leitprojekt) Tabelle 10: Biodiversitätsberatung Tabelle 11: Hoher Vogelsberg (Leitprojekt) Tabelle 12: Regionale Vermarktung (Leitprojekt) Tabelle 13: Beratung und Qualifizierung (Leitprojekt) Tabelle 14: Übergang Schule Beruf und betriebliche Ausbildung (Leitprojekt) Tabelle 15: Unternehmen - Fit für die Zukunft (Leitprojekt) Tabelle 16: Strategisches Bündnis Fachkräftesicherung Vogelsberg (Leitprojekt) Tabelle 17: Das Image der Region verbessern (Leitprojekt) Tabelle 18: Innenentwicklung fördern (Leitprojekt)sichern und erhalten Tabelle 19: Mobilität im Vogelsberg (Leitprojekt) Tabelle 20: Vogelsberg vernetzt und digital (Leitprojekt) Tabelle 21: Die gesundheitliche Versorgung - zukunftsfähig und attraktiv (Leitprojekt)sichern Tabelle 22: Nahversorgung sichern (Leitprojekt) Tabelle 23: Das soziale Miteinander stärken (Leitprojekt) Tabelle 24: Klimaschutz und Energie im Vogelsberg (Leitprojekt)

9 Kurzfassung des Regionalen Entwicklungskonzeptes für die LEADER-Region Vogelsberg zur Bewerbung im Förderzeitraum Die Region Die Region Vogelsberg ist identisch mit den politischen Grenzen des Vogelsbergkreises und umfasst gegenüber der letzten Förderperiode nicht mehr die Gemeinde Birstein aus dem Main-Kinzig- Kreis. Die Leader-Region Vogelsberg liegt in der Mitte von Hessen und wird geprägt durch den erloschenen Vulkan aus dem Jungtertiär, dem größten zusammenhän- genden Basaltmassiv des europäischen Festlandes. Stellenweise gibt es über 300 Meter mächtige Basaltschichten, die sowohl die Erscheinungs- wie auch die Nutzungsgeschichte prägen. Dies zeigt sich z. B. in klimatisch überdurchschnittlichen Niederschlagsmengen und unterdurchschnittlichen Temperaturen. Zur Region gehören alle 19 Städte und Gemeinden mit über 180 Stadt- und Ortsteilen und aktuell Einwohnern, dies entspricht 73 EW/km². Nur die beiden Städte Alsfeld und Lauterbach sind im Sinne der Raum- ordnung Mittelzentren, die Gesamtregion ist nach den Kriterien des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung ländlich-peripher. Die nächstgelegenen Oberzentren im Umkreis von 50 km sind Fulda im Osten und Gießen im Westen. In den letzten zehn Jahren war ein kontinuierlicher Bevölkerungsrückgang mit einem negativen Geburten- und Wanderungssaldo von knapp 1 % pro Jahr vorhanden. Die Region Vogelsberg gehört zu den Räumen in Hessen mit dem höchsten Bevölkerungsrückgang. Dies wird sich nach aktuellen Prognosen auch in Zukunft mit ähnlicher Dynamik fortsetzen. Der Vogelsberg ist über die Pendlerwege und regionalen Wirtschaftsbeziehungen mit allen umliegenden Räumen verbunden. Er ist traditionell exportorientiert und überwiegend durch klein- und mittelständische Unternehmen geprägt. Die Region Vogelsberg hat sich Ende der 1980er Jahre verstärkt um die Entwicklung der endogenen Potenziale gekümmert. Unterstützt durch die Programme zur Förderung der re- gionalen Entwicklung (LEADER, Ziel 5b und ff.) wurden Themen wie wirtschaftliche Entwicklung, Regionalmarketing, Qualifizierung und Ausbildung identifiziert und kontinuierlich weiter verfolgt. Die Tatsache, dass sich die Region um das größte Vulkanmassiv Europas versammelt, wurde aufgegriffen und in vielen Aktionen umgesetzt. Darüber hat sich die Iden- tifikation der Bevölkerung mit ihrem Vogelsberg deutlich verstärkt. Zuletzt wurde ein, viele Themen der Daseinsvorsorge betreffendes Konzept erarbeitet (MORO Region schafft Zukunft), das in die vorliegende Regionalstrategie eingeflossen ist. Die Steuerung der regionalen Entwicklung mit einer engen Verknüpfung zur wirtschaftlichen Entwicklung wurde in der Vergangenheit durch die Regionalentwicklungsgesellschaft Vogelsberg Consult GmbH übernommen, bei der auch in Zukunft das Regionalmanagement

10 angesiedelt sein wird. So sind alle Städte und Gemeinden und die wichtigsten Wirtschaftund Sozialpartner eingebunden. Insbesondere die enge Verknüpfung zu weiteren Förderpro- grammen z.b. Qualifizierungen im Rahmen von ESF werden unter dem Dach der Vogelsberg Consult GmbH bereits durchgeführt. Dieser Schwerpunkt soll in Zukunft fortgesetzt werden. Das Leitbild Das Leitbild der Region Vogelsberg lautet: Der Vogelsberg ist eine dynamische und anpassungsfähige Region mit hoher Lebensqualität in der Mitte Hessens. Im Erarbeitungsprozess wurde das Leitbild aus dem Jahr 2007 somit bestätigt und auch für die kommende Förderperiode als passend angesehen. Es knüpft an die überdurchschnittliche wirtschaftliche Dynamik der Region im Bereich Arbeitsmarkt und Bruttoinlandsprodukt an. Gleichzeitig ist die Region jedoch durch einen stetigen Rückgang der Bevölkerung geprägt. Anpassungsfähigkeit und Innovationskraft beweist die Region hinsichtlich der Entwicklung regionaler Strategien zur Bewältigung des demografischen Wandels. Die Region Vogelsberg hat ihre Handlungsmöglichkeiten erweitert und zum Wohl der Menschen genutzt. Eine Vielzahl von innovativen Vorhaben aus den Bereichen Anpassung der Infrastrukturen, gesundheitlicher Versorgung und Bildung waren erfolgreich und wurden übertragen. Die Lebensqualität hat sich für alle spürbar verbessert. Der Mut neue Wege zu gehen hat zugenommen. Die jungen Bevölkerungsgruppen erkennen für sich gute Entwicklungsperspektiven in der Region Vogelsberg. Die strategischen Entwicklungsziele Aufbauend auf der Gebietsanalyse, der SWOT und den Diskussionen im Beteiligungspro- zess ergibt sich für die Region Vogelsberg ein relativ breites Spektrum an Handlungsbedar- fen und -ansätzen. Vor dem Hintergrund der demografisch bedingten Herausforderungen in sozialer, wirtschaftlicher und naturräumlicher Hinsicht lassen sich für den Vogelsberg drei strategische Entwicklungsziele definieren: Erhöhung der Wertschöpfung aus Natur- und Kulturraum Bei diesem Entwicklungsziel im Themenfeld Natur- und Kulturraum stehen die Aspekte Pfle- Zukunft in ökologisch sensiblen Regionen und der Geopark als Beispiel für die Be- ge durch Nutzung bei Erhalt der Biodiversität unter den Bedingungen des Klimawandels und der Notwendigkeit einer Energie und Verkehrswende im Mittelpunkt. Den Schwerpunkt bilden das Naturschutzgroßprojekt mit der Entwicklung eines Modells für die Landwirtschaft der wusstmachung der geologischen Basis. Hier stehen die Funktion Rückzugsgebiet für gefähr- E-Mobilitätskonzepten und Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz sind Bestand- dete Arten, Erholungsraum und Wassergewinnungsgebiet im Vordergrund. Damit leistet der Vogelsberg einen Beitrag zum Klimaschutz, der über den Erhalt dieser wertvollen Ökosysteme hinaus auch beispielsweise Standort für Windenergieproduktion ist. Die Erprobung von teile des Klimaschutzkonzeptes. Gleichzeitig sollen damit ein Beitrag zur Steigerung der Le- bensqualität und zur Erhöhung des verfügbaren Einkommens geleistet werden. Stabilisierung und Ausbau der regionalen Erwerbstätigkeit

11 In Folge des demografischen Wandels ist schon heute in einigen Branchen ein Mangel an Fachkräften vorhanden, der bedingt durch die Bevölkerungsprognosen noch deutlich zunehmen wird. Dieser kann zu einer Entwicklungsbremse für hiesige Unternehmen werden. Trotz schrumpfender Gesamtbevölkerung haben sich die Beschäftigtenzahlen in den vergangenen Jahren jedoch positiv entwickelt. Weitere Reserven können nur mobilisiert werden, wenn Unternehmen vermehrt in Ausbildung und Qualifizierung investieren sowie Arbeitsbedingungen schaffen, die die Vereinbarkeit von Familie/Pflege und Beruf gewährleisten. Nur so kann das strategische Ziel der Stabilisierung und des Ausbaus der regionalen Erwerbstätigkeit erreicht werden. Anpassung an den demografischen Wandel bei gleichzeitigem Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität Das strategische Entwicklungsziel der Anpassung an den demografischen Wandel bei gleichzeitigem Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität der Bevölkerung ist die Herausforderung der Zukunft. Für zentrale Bereiche wie Gesundheit, Bildung, soziale und technische Infrastrukturen sowie Mobilität für alle Altersgruppen müssen aufbauend auf den Erkenntnissen und Pilotprojekten des MORO-Prozesses innovative Lösungen entwickelt, erprobt und umgesetzt werden. Mobilität bzw. die Erreichbarkeit von Angeboten/Einrichtungen für alle Bevölkerungsgruppen ist eine Voraussetzung für die Teilhabe an Bildung und gesellschaftlichem Leben. Zur Erhöhung der Erreichbarkeit müssen neue Modelle mit intelligenter Verknüpfung verschiedener Mobilitätsformen (multimodale Mobilität) entwickelt und umgesetzt werden. Auch die weiteren Bereiche von Lebensqualität stehen vielfach auf dem Prüfstand und im Erarbeitungsprozess wurde vor allem der Schwerpunkt auf außerschulischen Bildungseinrichtungen, Vereinen/Ehrenamt, Kultur, Gemeinschaftseinrichtungen, Vernetzung und Netzwerken sowie dem Gesundheitsbereich gelegt. Die Region hat schon lange eine Tradition bei der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Prozessen und Konzepten (z. B. Kinder- und Jugendparlament). In der Regionalstrategie ist folglich das Thema querschnittsorientiert angelegt. Aus Sicht der Jugendlichen sind wichtige Schwerpunkte im Bereich Übergang Schule und Beruf, Ausbildung, berufliche Karriere, die Region als Wohnort sowie Treffpunkte. Als Partner/Unterstützer für die Umsetzung Jugendprojekte wurden Unternehmen, der Kreis und die Kommunen genannt. Die drei Handlungsfelder Nachdem die Gebiets- und SWOT-Analyse die Themenvielfalt des REK 2007 bestätigt und im Bereich Lebensqualität ergänzt hat, wurde die Breite des inhaltlichen Ansatzes auch für das REK 2014 beibehalten. Die Handlungsfelder stimmen inhaltlich mit denen von 2007 weitgehend überein, haben jedoch teilweise eine deutliche Komprimierung bzw. Akzentuierung erfahren. Die Handlungsfelder wurden bewusst breit gewählt, um Vernetzungen, Kooperationen und Querbezüge schon innerhalb der Handlungsfelder deutlich hervorheben zu können. Unterhalb der Ebene der Handlungsfelder wurden Entwicklungsziele und messbare Teilziele erar-

12 beitet. Damit liegen strategische Schwerpunkte für die Umsetzung des REK im Zeitraum von vor. Die Leitprojekte Unterhalb der Ebene der Handlungsfelder wurden im Beteiligungsprozess 16 Leitprojekte formuliert, von denen drei gleichzeitig Leuchtturmprojekte sind. Handlungsfeld Natur- und Kulturraum Leit- und Leuchtturmprojekte Profilbildung im Tourismus Geopark Vogelsberg Naturschutzgroßprojekt Vogelsberg Naturpark Hoher Vogelsberg Regionale Vermarktung Regionale Erwerbstätigkeit Beratung und Qualifizierung Übergang Schule Beruf und betriebliche Ausbildung Unternehmen Fit für die Zukunft Das Image der Region verbessern Lebensqualität Innenentwicklung fördern Mobil im Vogelsberg Vogelsberg vernetzt und digital Gesundheitliche Versorgung zukunftsfähig und attraktiv Nahversorgung sichern Soziales Miteinander stärken Klimaschutz und Energie im Vogelsberg Im Handlungsfeld Natur- und Kulturraum wird damit an die herausragende Bedeutung der Region Vogelsberg im Bereich Natur, Landschaft und Tourismus angeknüpft. Die fünf Leitprojekte sollen zur Profilbildung als Tourismusregion auch im Rahmen von Natur- und Geopark beitragen. Der Naturraum ist zukunftsfähig weiterzuentwickeln und zu pflegen, dies u. a. auch in Verbindung mit der Vermarktung regionaler Produkte.

13 Die Aspekte des Klimaschutzes spielen in der Landschaftspflege eine große Rolle, so dass Projekte zur energetischen Nutzung im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes angedacht sind. Im Handlungsfeld Regionale Erwerbstätigkeit wurden vier Leitprojekte entwickelt, die regionale und einzelbetriebliche Strategieansätze zur Sicherung des künftigen Fachkräftebedarfs und zur Attraktivität des Vogelsberges als Wohn- und Arbeitsort insgesamt beinhalten. Im Handlungsfeld Lebensqualität sind sieben Leitprojekte entwickelt worden, mit denen die drängendsten Herausforderungen zum Erhalt bzw. der Weiterentwicklung der Lebensqualität beschrieben sind. Mit dieser regionalen Strategie liegt ein, verglichen mit dem REK aus dem Jahr 2007, deutlich weiteres Themenspektrum vor, das auf der einen Seite die künftige Bandbreite an Themen und Handlungsnotwendigkeiten deutlich macht und auf der anderen Seite Ausdruck des breiten Netzwerks in der Region ist. Außerdem werden nicht alle Leitprojekte in alleiniger Verantwortung des Regionalmanagements umgesetzt. So bestehen u. a. mit dem Geopark, den Tourismusorganisationen, der Gesundheitsfachstelle beim Kreis und der Energiegenossenschaft Vogelsberg hochprofessionelle Unterstützer bzw. Verantwortliche für die Themenbereiche. Die Umsetzung der regionalen Entwicklungsstrategie Bei der Vogelsberg Consult GmbH ist das Regionalmanagement angesiedelt. Damit wird seitens des Managements eine hohe Kontinuität im Erarbeitungsprozess sichergestellt. Die Zusammensetzung der LAG wurde im Prozess geprüft und erfüllt die formalen Voraussetzungen. Insbesondere die Wirtschafts- und Sozialpartner stehen dabei für die Themen in den Handlungsfeldern Natur- und Kulturraum sowie Regionale Erwerbstätigkeit. Die Bürgermeister der Städte und Gemeinden, die auch im Entscheidungsgremium sind, sind als Querschnittsakteure allen Themenbereichen zuzuordnen. Insgesamt ist die thematische Bandbreite der Handlungsfelder sowie der Leit- und Leuchtturmprojekte somit im Entscheidungsgremium (LAG) ausgewogen abgebildet. Die Finanzierung des Regionalmanagements ist bis 2022 sichergestellt. Das Prozessmonitoring und die Evaluierung Die Erfolgskontrolle und Prozesssteuerung wird auf den Ebenen Inhalte und Strategie, Prozess und Struktur sowie Aufgaben des Regionalmanagements erfolgen. Zu zwei Terminen (2016 und 2018) werden regionale Evaluierungsworkshops stattfinden und eine weitere Konkretisierung der Handlungsfeldteilziele mit Terminierungen und Etappenzielen vorgenommen.

14 1 Gebietsabgrenzung Naturraum: Der Vogelsberg als erloschener Vulkan aus dem Jungtertiär erstreckt sich als größtes zusammenhängendes Basaltmassiv des europäischen Festlandes auf einer Fläche von über km². Der stellenweise über 300 Meter mächtige Basalt prägt die Erscheinungsform und Nutzungsgeschichte dieses hessischen Mittelgebirges. Taufstein (774 Meter) und Hoherodskopf (764 Meter) kennzeichnen als höchste Erhebungen die Landschaft. Die klimatischen Verhältnisse prägen den Vogelsberg signifikant, was sich an den starken Niederschlagsmengen, vor allem im zentralen Oberwald mit bis zu mm/qm und den unterdurchschnittlichen Temperaturen zeigt. Infolge seiner spezifischen Geologie und seines niederschlagreichen Klimas verfügt er über einen besonders hohen floristischen und faunistischen Artenreichtum. Die Fläche der Region Vogelsberg umfasst km 2 und damit die gesamte Fläche der Gebietskörperschaft Vogelsbergkreis und ist gemeindescharf als Gebietskulisse abgegrenzt. Der Landkreis Vogelsberg entstand 1972 im Zuge der Gebietsreform aus den Altkreisen Alsfeld und Lauterbach und einem Teil des Landkreises Büdingen. Der Vogelsbergkreis (VBK{ XE "VBK" \t "Vogelsbergkreis" }) ist ein Teilgebiet Mittelhessens. In der Region leben Einwohner/-innen (73 E./km 2 ). Der Vogelsberg ist nach den Kriterien des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung ein ländlich-peripherer Raum. Die relevanten Merkmale zu dieser Typisierung sind die geringe Bevölkerungsdichte sowie die Lageungunst. Letztere wird am Verlauf der Fernverkehrswege sinnfällig: Autobahnen und ICE-Linien führen zwar i. d. R. am Vogelsbergkreis vorbei, die Region Vogelsberg ist aber von außen gut erreichbar. Disperse Siedlungsstruktur: Im Vogelsberg gibt es zehn Städte und neun Gemeinden. Die bevölkerungsstärksten Orte der Region liegen i. d. R. am Rand des Gebietes (Alsfeld mit , Homberg/Ohm mit 7.530, Lauterbach mit , Mücke mit 9.349, Schlitz mit 9.564, Schotten mit Einwohner/-innen; (Hessisches Statistisches Landesamt (HSL{ XE "HSL" \t "Hessisches Statistisches Landesamt" }), 2013). Nur die beiden Städte Alsfeld und Lauterbach sind im Sinne der Raumordnung Mittelzentren. Die nächstgelegenen Oberzentren im Umkreis von 50 km sind Fulda im Osten und Gießen im Westen. Wirtschaftliche Zusammenhänge und Verbindungen: Der Vogelsberg ist über die Pendlerwege und regionalen Wirtschaftsbeziehungen mit allen umliegenden Räumen verbunden. Er ist traditionell exportorientiert. Institutionell und organisatorisch ist die Region komplett in die Gebietskulisse der Kreishandwerkerschaft Vogelsberg, der Tourismusdestination Vogelsberg sowie der MORO{ XE "MORO" \t "Modellvorhaben der Raumordnung" }-Region eingebunden und ist Bestandteil des Bezirks der IHK{ XE "IHK" \t "Industrie und Handelskammer" } Gießen-Friedberg, der Agentur für Arbeit Gießen, der Region Mittelhessen sowie des Regierungsbezirkes Gießen, um die wichtigsten herauszugreifen. Die sich aus dieser Tatsache ergebenden Arbeits- und Kooperationsbeziehungen erleichtern die Bildung von stabilen Netzwerkbeziehungen und die Durchführung gemeinsamer Projekte. Die Region Vogelsberg hat sich Ende der 80er Jahre verstärkt um die Entwicklung der endogenen Potenziale gekümmert. Unterstützt durch die Programme zur Förderung der regionalen Entwicklung (LEADER{ XE "LEADER" \t "Liaison entre actions de développement de l` économie rurale" }, Ziel 5b und ff.) wurden Themen wie wirtschaftliche Entwicklung, Regionalmarketing, Qualifizierung und Ausbildung identifiziert und kontinuierlich weiter verfolgt. Die Tatsache, dass sich die Region um das größte Vulkanmassiv Europas versammelt, wurde aufgegriffen und in vielen Handlungsfeldern und Aktionen umgesetzt. Darüber hat sich die Identifikation der Bevölkerung mit ihrem Vogelsberg deutlich verstärkt. 1

15 2 Vorerfahrungen Die Region Vogelsberg hat an allen bisherigen vier LEADER-Förderphasen mithin seit 1992 partizipiert. Vom Globalbudget in der eigenen Bewirtschaftung mit fünf Leitprojekten, eigenverantwortlich durchgeführt von drei Partnern in der ersten Phase bis hin zu multisektoralen Entwicklungskonzepten mit Einzelbewilligungen. In den darauf folgenden Phasen, konnte die Region einen großen Erfahrungsschatz in der regionalen Zusammenarbeit, der Diskussion und Setzung von Prioritäten sammeln. Der Informations- und Erfahrungsaustausch in der multidisziplinären Lokalen Aktionsgruppe Vogelsberg hat insgesamt zu einer Versachlichung der regionalen Diskussion über die Schwerpunkte der regionalen Entwicklung weit über das LEADER-Programm hinaus geführt. 2.1 Lokale Aktionsgruppe Vorbemerkung: Die Begriffe LAG Vogelsberg, Beirat der Vogelsberg Consult GmbH und Regionales Entwicklungsforum Vogelsberg werden synonym verwendet. Sie bezeichnen dieselbe Institution. Das Regionalmanagement der Vogelsberg Consult GmbH beinhaltet das LEADER Management, Beratung von Unternehmen und Beschäftigten zu Qualifizierung und Ausbildung, Beratung von Unternehmen zu Finanzierung und Förderung sowie die Durchführung weiterer Projekte zur regionalen Entwicklung. In der lokalen Aktionsgruppe, die im Vogelsberg unter der Bezeichnung Regionales Entwicklungsforum Vogelsberg (vgl. Grafik im Anhang) firmiert, sind seit 1992 folgende Organisationen und Gruppierungen vertreten. Verwaltung: Landrat und ein weiteres Mitglied des Kreisausschusses Vier Mitglieder aus den im Kreistag vertretenen Parteien Zwei Vertreter der Städte und Gemeinden des Vogelsbergkreises Unternehmen (je ein/e Vertreter/-in): Wirtschaftsförderung Vogelsberg-Region e. V. (43 Unternehmen) Kreishandwerkerschaft für den Vogelsbergkreis IHK-Gießen-Friedberg Kreisbauernverband Vogelsberg e. V. Organisationen und Vereinigungen (je ein/e Vertreter/-in): Kulturinitiativen im Vogelsbergkreis Organisationen des Tourismus und der Gastronomie im Vogelsbergkreis Deutscher Gewerkschaftsbund Region Mittelhessen Verbände nach 29 Bundesnaturschutzgesetz Fraueninitiativen im Vogelsbergkreis Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften im Vogelsbergkreis Agentur für Arbeit Die Zusammensetzung des LEADER-Entscheidungsgremiums erwies sich hinsichtlich der Zusammensetzung, den Erfahrungen, den Kenntnissen über die Region und der Qualifikation der Mitglieder als ausgesprochen sinnvoll. Einzelne Mitglieder sind schon seit über 15 Jahren als Vertreter/-in ihrer jeweiligen Gruppierung im Entwicklungsforum engagiert. Im Fall einer erfolgreichen Bewerbung ist für die kommende Förderperiode eine Ausweitung des Gremiums um einen Vertreter/-in der Jugendorganisationen geplant. 2

16 2.2 Rückblick auf die Förderperiode Umsetzung der Leitprojekte Zur Erstellung des REK wurde ein breiter Beteiligungsprozess durchgeführt. Öffentlich wurde zur Mitarbeit aufgerufen, fünf Arbeitsgruppen bearbeiteten die Handlungsfelder Natur- und Kulturraum, Erwerbstätigkeit und Lebensqualität Zu einzelnen Vorhaben wie z. B. Verpackungscluster, Vogelsberg Campus oder Bioenergieregion Mittelhessen wurden Arbeitsgremien zur Entwicklung und Steuerung der Vorhaben geründet. Die Förderperiode wurde mit großem Erfolg abgeschlossen. Einige Leitprojekte entwickelten eine hohe Dynamik und Ausweitung ihres Maßnahmen- und Wirkungsspektrums. So entstand aus dem Leitprojekt BioRegio Vogelsberg im ersten Schritt ein Kooperationsvorhaben mit der LAG{ XE "LAG" \t "lokale Aktionsgruppe" } Gießener Land die Bioenergieregion Mittelhessen, der es in den folgenden sechs Jahren gelang, dieses Leitprojekt mit einer Vielzahl von zusätzlichen Einzelmaßnahmen inhaltlich und räumlich erheblich zu erweitern. Finanziert wurde dieses Vorhaben mit zusätzlichen Mitteln aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, den Landkreisen Vogelsberg und Gießen sowie dem Institut für ländliche Strukturforschung. Für die Phase 2014 bis 2020 sollen im Rahmen eines Kooperationsprojektes der mittelhessischen LEADER-Gruppen die Zielsetzungen Steigerung der Energieeffizienz, regionales Bioenergiepotenzial erschließen, Wärmeerzeugung aus regenerativen Quellen, wertvolle Grünlandstandorte erhalten verfolgt werden. Aus LEADER und dem Landesprogramm zur Förderung der energetischen Verwertung nachwachsender Rohstoffe wurden insgesamt 19 Vorhaben (Biogasanlagen, Nahwärmenetze und Hackschnitzelverfeuerungsanlagen) bei einem Investitionsvolumen von 12,2 Mio. mit 1,44 Mio. gefördert. Das Leitprojekt Vulkanpark Vogelsberg mit den Maßnahmen u. a. der Inwertsetzung der Geotope, dem Vulkaneum, der Machbarkeitsstudie Geopark sowie der Optimierung des Wanderangebotes der Region wurde konsequent und erfolgreich umgesetzt. Die Investition in Premiumwanderwege und Geotope wurden an verschiedenen Orten mit LEADER-Mitteln in Szene gesetzt. Das Vulkaneum wird in Schotten 2015 eröffnet werden gefördert aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE{ XE "EFRE" \t "Europäischer Fond für regionale Entwicklung" }) und dem Programm Aktive Kernbereiche. Der Geopark Vogelsberg wurde 2013 gegründet und soll ein Leitprojekt der Phase bis 2020 sein. Der Aktionsplan zur Umsetzung besteht aus Zertifizierung, Entwicklung von Umweltbildungsangeboten, Marketíng etc. Das Leitprojekt Vogelsberg Campus erfuhr ebenfalls eine Ausweitung und inhaltliche Ergänzung. Zur Verbesserung der Berufsorientierung wurden jährlich Ausbildungsmessen organisiert. Ergänzt wurde dieses Angebot durch die jugendgerechte Vorstellung von Unternehmen und Berufsbildern im Schulunterricht, Beruferallyes in den Ferienzeiten, Seminare für Ausbilder/-innen zum Umgang mit schwierigen Jugendlichen, durch den Betrieb der internetgestützten Praktikums- und Ausbildungsbörse und die Etablierung von Kompetenzfeststellungsverfahren in der Region. Im Bereich der Erwachsenenbildung und der Qualifizierung von Beschäftigten wurde im HESSENCAMPUS Vogelsberg eine trägerunabhängige Bildungsberatung etabliert und ein Selbstlernzentrum aufgebaut. Beschäftigte von KMU{ XE "KMU" \t "Kleine und mittlere Unternehmen" } wurden im Rahmen der Qualifizierungsoffensive hinsichtlich Weiterbildungsmöglichkeiten und -förderung beraten. Hinzu kam die Organisation und Durchführung von Seminaren. An allen Vorhaben war und ist das Regionalmanagement der LAG Vogelsberg entweder verantwortlich für Durchführung oder operativ bzw. steuernd beteiligt. Finanziert wurden diese Maßnahmen aus Mitteln der Arbeitsagentur, des Ausbildungsmarktbudgets des Hess. Sozialministeriums, des Hess. Kultus und Wirtschaftsministeriums, der Europäischen Union und aus Mitteln des Vogelsbergkreises. 3

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES)

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung 04 00: Maßnahme 9 Anhang 8.9.. Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Nr. Zugangskriterium Spezifikation () Der Antrag ist fristgerecht

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Beitrag zur Erreichung strategischer Ziele des OP

Beitrag zur Erreichung strategischer Ziele des OP Projektauswahlkriterien für das Programm "JOBSTARTER CONNECT" OP-spezifische Kriterien Prioritätsachse B.1 und B.2 Zugeordneter Code 72 Indikative Instrumente Entwicklung und Erprobung neuer beruflicher

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm Klimaschutzberatung Amt Bordesholm 2. Workshop, 22. September 2014, Amtsgebäude / 1 Themen 2. Workshop - Zusammenfassende Darstellung Ergebnisse des letzten Workshops 20 min - Kurzer Abriss über bisherige

Mehr

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Leitfaden für die inhaltliche und redaktionelle Ausgestaltung von regionalen Entwicklungskonzepten (REK) als Grundlage für die Auswahl

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1 Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1. Die Region Bayerischer Untermain in unmittelbarer Grenzlage zur Metropolregion Frankfurt- Rhein-Main ist vom demografischen Wandel betroffen. Für die Landkreise

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide

Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide Tagesordnung 1. EU-Förderung in Niedersachsen 2014-2020 2. Erarbeitung eines Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) Naturparkregion

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Programm zur Umsetzung der Engagementstrategie Baden-Württemberg Finanziert durch die Baden-Württemberg Stiftung 1. Ausgangspunkt Multiplikatoren

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie im Umweltbereich schaffen: Das Umweltinnovationsprogramm Karin Fischer Umweltbundesamt Was ist das Umweltinnovationsprogramm (UIP)? Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt,

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich 1 Inhaltsverzeichnis 1. Wie kann Wettbewerbsfähigkeit definiert werden? 2. Ist Wettbewerbsfähigkeit für alle Regionen überhaupt erreichbar?

Mehr

Perspektivenkonferenz 2007

Perspektivenkonferenz 2007 Perspektivenkonferenz 2007 Leitbild Gemeinde Weßling Dokumentation 16. Juli, Freizeitheim Hochstadt IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG Büro Augsburg Bei St. Ursula 12 86150 Augsburg Tel. 08 21 / 319 67 52 Fax

Mehr

Dr. Jochen Hucke Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin. Beitrag zur Preisverleihung SMART HOME DEUTSCHLAND AWARD. Am 06.05.

Dr. Jochen Hucke Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin. Beitrag zur Preisverleihung SMART HOME DEUTSCHLAND AWARD. Am 06.05. Dr. Jochen Hucke Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Beitrag zur Preisverleihung SMART HOME DEUTSCHLAND AWARD Am 06.05.2014 Begriff Smart Cities intelligente Städte Städte und Stadtregionen,

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Kommunales Energiemanagement Sachsen-Anhalt Energie & Kommune : Klimaschutz = Kostensenkung (E3K) Die Kommunen und Landkreise

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Maximilian Geierhos, Wolfgang-Günther Ewald, Joseph Köpfer, Angelika Schaller Einleitung

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Willkommen zum Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Regionales Übergangsmanagement Anna Lenzner und Manuela Sprechert 3. AK Schule-Wirtschaft

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Inhalt BayernFM: Ihr Partner in der Sparkassen Finanzgruppe Chance Nachhaltiges

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber Europäische Union Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union 2, rue Mercier, 2985 Luxembourg, Luxemburg Fax: +352 29 29 42 670 E-Mail: ojs@publications.europa.eu Infos und Online-Formulare:

Mehr

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Zwei Zieldimensionen Basisziele Ziele der Daseinsvorsorge Entwicklungsziele Förderung städtischer Potenziale Bewältigung besonderer Herausforderungen Kompensierung

Mehr

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht.

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Fachtagung zur regionalen Messkonzepten (Regionalmonitoring) am 26./27. Mai 2011 in Bremen Dr. Claudia Junkersfeld, Abteilung

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen 2 Die WIBank ist als Förderinstitut integraler Bestandteil der Helaba. Sparkassen und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT) Freistaat Thüringen Land Hessen 100%

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg

Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg Präsentation im Rahmen des Workshop 2: Gewinnung neuer Zielgruppen Das Beste aus beiden Welten?

Mehr