ZOOM ZOOM DAS DGLIVE-MAGAZIN AUSSENBEZIEHUNGEN SEITE 4 DREI FRAGEN AN DAS TEAM EUROPÄISCHE PROJEKTE SEITE 10 GEWINNSPIEL: GAUMENFREUDEN AUS DER REGION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZOOM ZOOM DAS DGLIVE-MAGAZIN AUSSENBEZIEHUNGEN SEITE 4 DREI FRAGEN AN DAS TEAM EUROPÄISCHE PROJEKTE SEITE 10 GEWINNSPIEL: GAUMENFREUDEN AUS DER REGION"

Transkript

1 Foto: Christian Charlier ZOOM DAS DGLIVE-MAGAZIN AUSSENBEZIEHUNGEN SEITE 4 DREI FRAGEN AN DAS TEAM EUROPÄISCHE PROJEKTE SEITE 10 GEWINNSPIEL: GAUMENFREUDEN AUS DER REGION Foto: Christian Charlier SEITE 18 DG DREIST GEFRAGT... Verantwortlicher Herausgeber: Norbert Heukemes Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Gospertstraße 1, 4700 Eupen Redaktion: Ministerium der DG, Mario Vondegracht Koordination: Fachbereich Kommunikation I Gestaltung: Margraff Concept-Design Druck: Grenz-Echo Printing Eupen I Auflage: I Eupen 2013 Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Mehr Informationen: ZOOM

2 Grenzstein Dreiländereck B-NL-D Außenbeziehungen: Sich von anderen eine Scheibe abschneiden Die Deutschsprachige Gemeinschaft ist klein. Nicht nur deren Fläche. Auch Verwaltung und Budget sind vergleichsweise klein. Daher kann die DG das Rad nicht jedes Mal neu erfinden. Um ihre Zuständigkeiten optimal zu gestalten, gibt s nur Eines: die Zusammenarbeit mit verlässlichen Partnern. Denn schon Winston Churchill wusste: Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance. Die DG nutzt regelmäßig die Erfahrungen anderer. Das ist besonders wichtig, wenn sie nach der 6. Staatsreform neue Kompetenzen übernimmt. So warten zum Beispiel in Sachen Familie oder Beschäftigung neue Herausforderungen auf die DG. Deshalb sind der DG gute Beziehungen zu anderen Regionen in Belgien und Europa wichtig. Dank dieser Beziehungen kann sie oft gute Beispiele und Modelle aus dem Ausland übernehmen. Das spart Aufwand und Zeit und vor allem Kosten. Doch gute Kooperationspartner fallen nicht vom Himmel: Die DG muss auf mögliche Partner zugehen. Bestehende Partnerschaften müssen gepflegt werden. Sie muss auf sich aufmerksam machen und ausreichend bekannt sein. Nur so nehmen europäische Regionen die DG als seriösen Kooperationspartner wahr. Dank der Außenbeziehungen braucht die DG keine teuren Institute aufzubauen. Sie kann sich die besten Kooperationspartner und die erfahrensten Fachleute aussuchen. So geschehen bei der Zusammenarbeit mit einer Schweizer Hochschule zur Ausbildung unserer Förderpädagogen (siehe Seite 8). WAS ERWARTET SIE IN DIESEM MAGAZIN? Drei Fragen an das Team Europäische Projekte Mit gutem Beispiel voran I Jeder Schüler ist ein Förderschüler Gewinnspiel: Gaumenfreuden aus der Region Die Euregio: 5 Regionen - 5 Klischees EU-Gelder für die DG Europe Direct Mit gutem Beispiel voran II DG Dreist gefragt... Die DG möchte Entwicklungen und Entscheidungen, die Auswirkungen auf ihre Bürger haben, nicht verpassen. Sie möchte daran mitwirken und auf dem Laufenden sein. Deswegen nimmt sie an der Arbeit verschiedener europäischer Institutionen teil: Die DG ist durch ihren Ministerpräsidenten im Ausschuss der Regionen (Brüssel) sowie im Kongress der Gemeinden und Regionen (Straßburg) vertreten. Zudem ist sie Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen, deren Vorsitz seit 2010 durch den Ministerpräsidenten der DG wahrgenommen wird. Übrigens: Weniger als 1% der DG-Haushaltsmittel fließen in die Außenbeziehungen und die Außenkommunikation. Knapp 15% fließen in die Infrastrukturen und fast 85% in die Dienstleistungen. Im Gegenzug sind in den letzten 20 Jahren mindestens 45 Millionen EUR allein von der EU in die DG geflossen (siehe Seite 12). KURIOSUM ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT? JA, AUCH DAS IST EINE ZUSTÄNDIGKEIT DER DG. Es gibt einen Haushaltsartikel für Entwicklungszusammenarbeit. Damit unterstützt die DG seit 2007 u.a. Bananenfarmer in Südindien. Seitdem gibt es einen Fonds für Mikrokredite und eine Versicherung für Todesfälle gründeten die Bauern ein Non-Profit-Unternehmen, um Nebenprodukte aus der Banane (Chips, Pickles, Chutneys) herzustellen. Als Nächstes ist der Bau einer kleinen Fabrik geplant. 2 3 Foto: Willi Filz

3 3FRAGEN AN DAS TEAM EUROPÄISCHE PROJEKTE IM MINISTERIUM DER DG SIE HABEN EINE PROJEKTIDEE MIT EUROPÄISCHER DIMENSION? MELDEN SIE SICH BEIM TEAM EUROPÄISCHE PROJEKTE Was ist Ihr Job? Welchen Service bietet das Ministerium in Sachen Europäische Projekte? Wie kommen Bürger und Vereinigungen an europäische Fördergelder? Wir beraten und unterstützen die Projektträger von der ersten Projektidee bis zum Antrag auf finanzielle Unterstützung. Wir helfen bei der Ausarbeitung des Antrags, des Budgets und bei der Suche nach internationalen Partnern. Denn um eine Interreg-Förderung zu erhalten, müssen immer Partner aus mehreren Ländern am Projekt beteiligt sein. Und natürlich muss die Projektidee einen europäischen Mehrwert haben. Am besten ist es, wenn Vereinigungen mit einer ersten Idee zu uns kommen. Dann können wir mit einer Erstberatung einsteigen und für das Projekt die passende Fördermöglichkeit suchen. Projekte können gefördert werden, wenn sie in die Ziele* des ESF oder Interreg passen. Der Projektträger muss die Ziele seines Projekts in einem Antrag beschreiben und einen Kostenplan aufstellen. Das ist nicht immer ganz einfach, aber hier beraten wir gerne. Projekte von Organisationen und Einrichtungen werden zu 50% mit EU-Mitteln gefördert. Die restlichen Kosten müssen mit privaten oder anderen öffentlichen Mitteln gedeckt werden. Einzelpersonen können nicht gefördert werden. Sie profitieren aber von den Angeboten, die durch Interreg- oder ESF-Gelder ermöglicht werden. So nutzen jährlich ca Personen in der DG Weiterbildungen, Kurse und Dienstleistungen aus Projekten, die der ESF unterstützt. * siehe Infokästen Joëlle Ramakers Referentin für Europäische Projekte, Euregio Maas-Rhein Wilfried Heyen Koordinator des Europäischen Sozialfonds (ESF) in der DG Julia Keifens Referentin für Europäische Projekte, Großregion Ist das auch etwas für kleine Unternehmen und VoGs oder nur für größere Strukturen? Interreg-Projekte müssen vorfinanziert werden. Das ist häufig eine Hürde für kleine Einrichtungen. Die Interreg-Förderung richtet sich eher an größere VoGs mit etwas Erfahrung und gewissen finanziellen und personellen Kapazitäten. ESF-Projekte müssen nicht vorfinanziert werden und kommen somit auch für kleinere VoGs in Frage. Der maximale Förderzeitraum beträgt in der Regel drei Jahre. Es handelt sich also eher um eine Anschubfinanzierung. Projekte von Unternehmen werden nur dann gefördert, wenn dadurch keine Wettbewerbsverzerrung entsteht. Gründung des ESF 1957 wurde der Europäische Sozialfonds gegründet. Der kommt auch den Bürgern der DG zugute. Alleine zwischen 1994 und 2013 sind knapp 30 Mio EUR aus dem Fonds in die DG geflossen Staatsreform Mit der 2. Staatsreform erhielt die DG Dekretbefugnis in kulturellen und personenbezogenen Angelegenheiten. Sie wurde zudem für die zwischengemeinschaftlichen und internationalen Beziehungen in ihren Bereichen zuständig. Seither hat die DG auch eine vom Parlament gewählte und vor ihm verantwortliche Regierung. Gründung der Euregio Maas-Rhein Die Euregio Maas-Rhein (EMR) wurde 1976 gegründet. Ziel ist der Abbau von Hürden in der Grenzregion. Themen sind u.a. Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Gesundheit, Mobilität und Kultur. Die Mitglieder sind: Belgisch und Niederländisch Limburg, die Regio Aachen, die Provinz Lüttich und die DG. Seit 2007 ist Eupen der Verwaltungssitz der EMR. Seit März 2013 hat die DG den Vorsitz Der Europäische Sozialfonds hilft EU-Bürgern, wieder in den Arbeitsmarkt einzusteigen oder ihre Situation auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Der ESF unterstützt also Initiativen im Bereich Beschäftigung und Qualifizierung. Beispiele aus der DG sind die Sprachkurse für Asylbewerber der KAP, der Start-Service der DPB, Ausbildungen bei der Werkstatt Cardijn und bei work & job oder die Existenzgründungsberatung Xistence bei der WFG. Das Europäische Programm INTERREG fördert die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Projekte, die durch die INTERREG-Fonds finanziert werden, stärken das wirtschaftliche, territoriale und soziokulturelle Potenzial der Grenzregionen. Projekte aus der DG können über das Interreg-Programm für die Euregio Maas-Rhein und über das Programm für die Großregion unterstützt werden. Ein Projektbeispiel ist der grenzüberschreitende Radwanderweg RAVeL. Europa Europäische Förderprogramme I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I

4 Mit gutem Beispiel voran BILDE DEINE ZUKUNFT! So lautet das Motto des Europäischen Berufsbildungswerks in Bitburg (Euro-BBW). Das Haus ist seit seiner Gründung 1998 eng mit der DG vernetzt. Auch junge DG ler mit Behinderungen erhalten hier eine besondere Unterstützung beim Gestalten ihrer beruflichen Zukunft. Sie können an Lehrgängen teilnehmen, wenn es hierzu in der DG keine vergleichbaren Angebote gibt. Dabei stellt sich das Euro-BBW flexibel auf spezielle Anforderungen der DG ein, betont Helmut Heinen, geschäftsführender Direktor der Dienststelle für Personen mit Behinderung. OSTBELGIEN, DAS PARADIES FÜR RADFAHRER Ein Radwanderweg durch drei verschiedene Länder. Auf 125 km die Natur per Fahrrad erkunden! Bei einer Durchschnittssteigung von nur 2 Prozent. Ab dem Sommer können Sie, mit dem Rad von Aachen vorbei an Wiesen und Wäldern und durch das Hohe Venn und das Ourtal bis nach Troisvierges radeln. Natürlich profitiert auch die hiesige Bevölkerung von diesem Radwanderweg, erzählt uns Julia Keifens vom Ministerium der DG. Finanziert wurde das 14,78 Mio EUR schwere Projekt nicht nur von den Ländern und Regionen (die DG hat ca EUR bereitgestellt). Die EU hat sich mit rund 4 Mio EUR beteiligt. Ohne europäische Gelder wäre das Projekt wohl nie realisiert worden, ist sich Julia Keifens sicher. ENERGIEEFFIZIENZ UND ERNEUERBARE ENERGIEN Die DG will ein Vorbild in Sachen Energie sein. Daher ist sie Partner oder Initiator einiger Projekte. Den Eifelgemeinden der DG wird in Kürze das Know-How der Gemeinde Beckerich (L) in Sachen Energie zugänglich gemacht. Dabei geht es um erneuerbare Energien, Energieverbrauch und -effizienz in kommunalen Gebäuden. Das LEADER-Programm der EU gewährleistet größtenteils die Finanzierung, berichtet Gilbert Küpper von der WFG Ostbelgien. Das LEADER-Programm fördert die Entwicklung des ländlichen Raums. Beteiligt sind Partner aus Belgien und Luxemburg. 10% der Mittel müssen bzw. dürfen die Partner für Kooperationen miteinander nutzen. So gibt es eine Nachhaltigkeit auf zwei Ebenen: beim Energieverbrauch und bei den Partnerschaften. Europa Europäische Programme Foto: Willi Filz 6 7

5 Jeder Schüler ist ein Förderschüler Die Förderpädagogik ist in der Deutschsprachigen Gemeinschaft fest verankert. Seit der Kooperation mit der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik in Zürich hat die Qualität der Aus- und Weiterbildung in diesem Bereich noch zugenommen. Denn seit 2008 gibt es die Zusatzausbildung Förderpädagogik. Wir besuchten Claudia Hilgers am Zentrum für Förderpädagogik (ZFP) Elsenborn, wo sie seit dem Ende ihres Studiums an der Autonomen Hochschule unterrichtet. Die Förderlehrerin hat eine anderthalbjährige Weiterbildung mit anderen Kollegen der Förderpädagogik hinter sich gebracht - oder wie sie sagt: bringen dürfen!. Die junge Lehrerin aus Manderfeld hat es nämlich als Privileg empfunden, an der Weiterbildung teilzunehmen. JEDES KIND HAT STÄRKEN Es setzt sich mehr und mehr durch, dass jedem Kind in Förder- und Regelschulen individuell geholfen wird. Getreu der Maxime Jedes Kind ist ein Förderkind. Deshalb befanden sich unter Hilgers Weiterbildungs-Kommilitonen auch Grundschullehrer und Studenten der AHS. Vor allem haben mir die Schweizer Dozenten gefallen, so Hilgers, die im Laufe der Weiterbildung von deren Begeisterung angesteckt wurde. Und in der Tat. Markus Born und Christian Piller von der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich gelten als wahre Koryphäen auf dem Gebiet der Pädagogik für Menschen mit geistiger Behinderung. Der Unterricht, der übrigens in Eupen stattfand, war lebendig, dynamisch, anschaulich und vor allem niemals langweilig, weiß Hilgers noch gut. Ein Schwerpunkt war die Entwicklungspsychologie. Daran richtet Claudia Hilgers ihren Unterricht seitdem aus. Irgendwann hat es bei mir diesen berühmten Klick gegeben, sagt sie weiter. Ich bin mir bewusst geworden, dass das Kind als Person mit seinen Stärken und weniger mit seinen Schwächen anzusehen ist. Erst sollte ich die Situation beobachten, ohne sofort einzugreifen oder zu bewerten. Ich gestalte den Unterricht so, dass jeder Schüler nach seinem Rhythmus folgen kann. Jedes Kind kann nach seinen Fähigkeiten am Unterricht teilnehmen. WEITERE PARTNER INS BOOT GEHOLT Mittlerweile ist mit dem SCRIPT aus Luxemburg ein weiterer Partner zum Projekt hinzugestoßen. So gab es im Herbst 2011 bereits einen gemeinsamen Unterricht in St. Vith. Es folgte ein weiteres Seminar im Frühjahr 2012 in der Stadt Luxemburg (L), im Sommer eines in Oberschan (CH), dann ein weiteres in Raeren und schließlich im April 2013 die letzte Ausbildungswoche in Luxemburg. Neben den fachlichen Kompetenzen ist der Austausch mit anderen Förderpädagogen aus anderen Regionen im wahrsten Sinne förderlich. und Foto: fotolia - LVDESIGN 8 9

6 BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN n Internetportal der DG: Europa n Europe Direct Informationszentrum der DG n Europe Direct Informationszentrum n Agentur für Europäische Bildungsprogramm n Nationalagentur Jugend in Aktion Ihren Ansprechpartner in Ministerium oder Regierung finden Sie im Personal- und Sachverzeichnis unter Wir beantworten Ihnen persönlich all Ihre Fragen, über die kostenlose Rufnummer des Bürgertelefons: oder per Mail an HIER ERHALTEN SIE AUCH AUF ANFRAGE: n Artikel aus dem Newsletter der DG, Ausgabe Juni 2012: Außenbeziehungen lebenswichtig für die DG n Ideenpapier Braucht die kleine DG Außenbeziehungen? n Grundsatzerklärung des Parlamentes der DG im Hinblick auf die Gestaltung und Behandlung der Außenbeziehungen vom 19. November 2012 n Antwort auf die Fragen Nr. 28 bis 31 von Frau Franzen (Ecolo) an die Mitglieder der Regierung zu den Auslandsreisen 2010 ALLE DIENSTE UND LEISTUNGEN AUF EINEN KLICK! Die Dienstleistungsdatenbank der DG: DIE EUREGIO: 5 REGIONEN 5 KLISCHEES GEWINNSPIEL GAUMENFREUDEN AUS DER REGION! Unsere Frage: MIT WELCHER AUSLÄNDISCHEN HOCHSCHULE ARBEITET DIE DG IN SACHEN FÖRDERPÄDAGOGIK ZUSAMMEN? IHR GEWINN: EIN GROSSER KORB MIT REGIONALEN PRODUKTEN AUS DER DG: n Pralinen von Belgian Chocolate Design n Spirituosen von Radermacher n Schinken aus Montenau n Käse von Coqito n Nudeln aus Gaby s Nudelküche Schicken Sie Ihre Antwort bis zum 30. September an: Ministerium der DG, FB Kommunikation, Gospertstraße 1, 4700 Eupen oder per Mail an: Betreff: Gewinnspiel ZOOM Copyright: Euregio Maas-Rhein, Zeichnungen: Kroll KURIOSUM EIN SCHMALER STREIFEN BELGIEN IN DEUTSCHLAND? WAS IST DAS? DIE VENNBAHN! Neben den Kreisen Eupen-Malmedy musste Deutschland nach dem 1. Weltkrieg auch die Vennbahn an sein Nachbarland abtreten. Das Projekt ist ein Kuriosum: Die StädteRegion Aachen hat, gemeinsam mit den deutschen Kommunen Roetgen, Simmerath und Monschau, den Radweg auf der belgischen Vennbahntrasse in NRW errichtet und mitfinanziert. Gründung der Großregion Luxemburg, Lothringen, das Saarland, Rheinland-Pfalz, die Wallonie und die DG: Das sind 6 Regionen, 4 Länder, 2 Kulturräume und 3 Sprachen. Sie bilden seit 1995 die Großregion. Sie wurde als Nachfolgerin der Region SaarLorLux ins Leben gerufen. Sie ist Lebensraum für 11,4 Millionen Menschen und hat eine Fläche von km² Abkommen DG - Frankreich Erstes Abkommen zwischen der DG und einem Staat. Themen sind u.a. Sprachengebrauch, Unterricht und Kultur. Dank dieses Abkommens nehmen seit Jahren DG-Schüler an der Semaine du film français in den regionalen Kinos teil. Weitere Beispiele sind das Theaterprojekt Artscène oder die internationale Woche der Frankophonie I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I

7 EU-GELDER FÜR DIE DG In den letzten 20 Jahren sind über 45 Millionen EUR von der EU in die DG geflossen. Davon profitieren jährlich Tausende Bürger der DG. Welchem Zweck die Mittel dienen, zeigt Ihnen diese Grafik beginnt die neue Förderperiode. Nun müssen die Verantwortlichen aus Regierung und Ministerium dafür sorgen, dass die DG bei der Verteilung der EU-Gelder nicht zu kurz kommt. Dabei sind Außenbeziehungen und Lobbyarbeit wichtige Instrumente, um den Bürgern der DG europäische Fördergelder zu sichern. FÜR EUREGIO-MAAS-RHEIN EUR Zeitraum: FÜR DIE GROSSREGION EUR Zeitraum: FÜR JUGEND IN AKTION EUR Zeitraum: 1989-Mai 2012 AUS DEM EUROPÄISCHEN SOZIALFONDS: EUR FÜR DIVERSE PROJEKTE (Angebote für Arbeitnehmer, Unternehmen, Arbeitsuchende und sozial Benachteiligte) Zeitraum: FÜR LEBENSLANGES LERNEN EUR Zeitraum: 2007-Ende 2012 Quelle: Grenz-Echo Gemeinsame Erklärung DG Landschaftsverband Rheinland Diese Erklärung ebnete den Weg für Kooperationen in vielen Bereichen, z.b. Menschen mit Behinderung, Denkmalschutz oder Kultur: Seit 2008 werden Museen in der DG eingestuft. Der Expertenjury gehört ein Experte des LVR an. Die archäologischen Dienste tauschen Kartenmaterial zu Grabungen und Grabungsstätten aus Bidiplomierung Belgien - Deutschland Seit 2007 können Auszubildende zum Kfz- Mechatroniker mit nur einer Prüfung den deutschen und den belgischen Gesellenbrief erhalten. Das gleiche gilt seit 2010 für Einzelhändler und seit 2013 für das Friseurhandwerk. Möglich gemacht hat das die langjährige Bildungspartnerschaft mit Deutschland Zukunftsinitiative Eifel Mit der Unterzeichnung der Vogelsanger Erklärung tritt die DG der Zukunftsinitiative Eifel bei. Der Beitritt schaffte neue Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit der deutschen Eifel. Die Zukunftsinitiative Eifel verbindet 53 Kommunen und 8 Wirtschaftskammern in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und der DG Kinder- und Jugendpsychiatrie Aachen Das Abkommen mit der Abteilung Jugendpsychiatrie des Aachener Klinikums ist 2013 erneuert worden. Seit 2006 stehen Kindern und Jugendlichen aus der DG in der Uniklinik zwei akutstationäre Plätze zur Verfügung I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I

8 Sie sind ein EU-Bürger! Informieren Sie sich im Europe Direct Informationszentrum in Eupen DIE AUFGABEN DES EUROPE DIRECT INFORMATIONSNETZWERKES: INFORMIEREN: Das Europe Direct-Team beantwortet Ihre Fragen zur EU. Die Mitarbeiter halten auch tolles Material für Kinder, Schüler und Erwachsene bereit. VERNETZEN UND WEITERLEITEN: Sollten Sie mit Ihrer Frage beim Europe Direct Informationszentrum nicht an der richtigen Stelle sein: kein Problem! Die Mitarbeiter leiten Sie in diesem Fall an die richtige Dienststelle weiter. Kristina Hansen Projektkoordinatorin Dieter Cladders Eventmanagement Monika Plonner Bürgerservice & Dokumentation ORGANISIEREN: In den Europe Direct Informationszentren wird nicht nur Büroarbeit geleistet. Europe Direct organisiert Ausfahrten, Konferenzen und Schulbesuche. Hier lernen Sie Interessantes über die EU allgemein oder über spezifische europäische Themen. Die Europäische Union das ist mehr als eine Liste von Mitgliedsstaaten, ein paar Verwaltungsgebäude und zahlreiche Beamte in Brüssel. Europa das ist bei Ihnen vor der Haustür. Was die EU für Sie tut, wo sie in Ihr Leben eingreift, was sie seit ihrer Entstehung in den 1950er Jahren geschafft hat, darüber informiert Sie das europaweite Informationsnetzwerk Europe Direct. Die Europäische Kommission unterhält eine dieser Zweigstellen in Eupen. Blicken Sie mit Europe Direct hinter die Kulissen der Europäischen Union Ihres Lebensraums! KONTAKT: Europe Direct der Deutschsprachigen Gemeinschaft Gospertstraße Eupen Gebührenfreie Rufnummer: Gebührenpflichtige Rufnummer: Foto: Grenz-Echo 14 15

9 RSI-SCHÜLER MACHTEN PRAKTIKUM IN STRALSUND Dank des EU-Mobilitätsprogramms Leonardo da Vinci reisten letztes Jahr Schüler des RSI für drei Wochen nach Mecklenburg-Vorpommern. Dort konnten sie in ihren zukünftigen Berufsalltag als Kinderbetreuer oder Pflegehelfer schnuppern. Dabei sammelten sie erste berufliche Erfahrungen im Ausland und lernten Kultur und Gepflogenheiten des Gastlandes kennen. Seit Jahren gibt es eine Partnerschaft zwischen Einrichtungen in Stralsund und dem RSI. Die Jugendlichen aus der DG waren dankbar für die tolle Erfahrung. Die begleitende Lehrerin Julia Kautz bestätigt: Die erworbene Selbstständigkeit der jungen Leute ist unbezahlbar. Programme Leonardo da Vinci STARTHILFE ZUR BERUFLICHEN INTEGRATION So normal wie möglich arbeiten. Das ist der Wunsch der meisten Arbeitnehmer. Menschen mit Behinderung benötigen dabei unter Umständen besondere Anpassungen und Begleitung. Seit 1991 finden sie beim Start-Service der Dienststelle für Personen mit Behinderung Unterstützung. Die Mitarbeiter des Start- Service suchen geeignete Stellen für diese Menschen. Sie beraten und begleiten die vermittelten Personen über ihr Praktikum oder ihre Ausbildung hinaus. Sie sind zugleich Ansprechpartner für die Arbeitgeber und Kollegen. Seit 2013 finanziert die DG das Projekt komplett, das bisher zur Hälfte durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) getragen wurde. Über uns START-Service DIAGNOSE ÜBER GRENZEN HINWEG Das teleradiologische Netzwerk St. Vith Prüm ist eine innovative Lösung, um die medizinische Versorgung in Zeiten des Fachärztemangels zu sichern. Wenn in einer der zwei Kliniken gerade kein Facharzt anwesend ist, um die Aufnahmen des Kernspintomographen (MRT) zu begutachten, wird die Aufnahme durch das teleradiologische Netz zum Spezialisten am anderen Standort geschickt. So erhalten die Patienten schnell ihre Diagnose und können behandelt werden. Dazu wurden alleine in die St. Vither Klinik beinah EUR (davon 50% europäische Gelder) investiert. Dieses Interreg-Projekt trägt also auch zum Erhalt beider Klinikstandorte bei. Mit gutem Beispiel voran Foto: Christian Charlier 16 17

10 DG DREIST GEFRAGT... WAS SIE SCHON IMMER WISSEN WOLLTEN WAS HAT DIE WIRTSCHAFT VON DEN AUSSENBEZIEHUNGEN DER DG? Lothar Hanf, Belgian Chocolate Design, Schönberg: Foto: fotolia - opolja Wir produzieren in der Region, sind aber ein international ausgerichtetes Unternehmen. Dank der Zusammenarbeit mit der DG und der daraus entstehenden Kontakte ergeben sich für uns neue Aufträge. So erzielen wir Umsätze, Steuereinnahmen werden generiert und Arbeitsplätze in der Region gesichert und ausgebaut. Bei Empfängen der DG konnten wir beispielsweise Verbindungen mit der Landesvertretung Rheinland-Pfalz und den Ländern Mecklenburg- Vorpommern und Saarland knüpfen. DIE DG UNTERHÄLT SEIT JAHREN PARTNERSCHAFTEN MIT SÜDTIROL UND MECKLENBURG-VORPOMMERN. WAS KOMMT DABEI RUM? Dr. Stephan Förster, Fachbereichsleiter Außenbeziehungen und Regionalentwicklung: Die Außenbeziehungen der DG finden meist mit Partnern in Belgien und in benachbarten Regionen (NRW, Rheinland- Pfalz, Saarland und Luxemburg) statt. Oft ist aber eine Partnerschaft oder ein Erfahrungsaustausch mit weiter entfernten Regionen sinnvoll. So gibt es seit Jahren einen regen Austausch mit Experten aus dem Südtiroler Unterrichtswesen, z.b. zum Aufbau der Schulmediotheken und zur Ausbildung der Lehrer-Mediothekare. Mecklenburg-Vorpommern hat kürzlich Reformen in der Beschäftigungs- und Sozialpolitik durchgeführt. Diese Reformen können ein gutes Beispiel für die DG sein. WAS BRINGT DER FRÜHLINGSEMPFANG IN BERLIN? Dr. Stephan Förster, Fachbereichsleiter Außenbeziehungen und Regionalentwicklung: 2009 wurde beschlossen, einmal im Jahr die wichtigsten Partner zu einem Kontaktabend einzuladen. Dieser kann zudem von ostbelgischen Akteuren als Plattform für die eigenen Kontakte oder Wirtschaftsbeziehungen genutzt werden. Dies taten die Initiative GoEast, der GrenzEcho-Verlag oder Belgian Chocolate Design. Unsere Vertretung in der Belgischen Botschaft in Berlin koordiniert die Beziehungen der DG und der Wallonie (Stichwort Bindegliedfunktion) mit den deutschen Partnern und treibt sie voran. Dies geschieht vornehmlich in Form von Arbeitsgesprächen die wichtigste Aufgaben eines Auslandsvertreters sind nämlich Zuhören und Erklären. Foto: Belgian Chocolate Design KURIOSUM DIGITALE MEDIEN ALS UNTERRICHTSMATERIAL DAS BELEBT DEN UNTERRICHT. Möglich macht s unter anderem die Vernetzung des Bibliothekenverbundes MediaDG mit dem Mediendienst EDMOND aus NRW. EDMOND stellt audiovisuelle Medien für Schüler im Internet bereit. Seit 2008 können auch DG-Lehrer auf die rund 2000 Medien zurückgreifen und sie direkt im Klassenzimmer vorführen

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Dr. Lothar Kuntz 60. Deutsch-Polnisches Jubiläums-Unternehmerforum

Mehr

Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn

Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn Grundlegende Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn Lage im Dreiländereck Deutschland, Österreich, Tschechien,

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com 2 Inhaltsverzeichnis Stauke./FOTOLIA.com 1. Schulden über Schulden Bin ich nur verschuldet

Mehr

Die Großregion muss alltagstauglich werden

Die Großregion muss alltagstauglich werden 1 sur 6 09/03/2015 18:00 Interview Die Großregion muss alltagstauglich werden Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes. Pierre Matge (#) Veröffentlicht am Montag, 9. März 2015 um

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Project Service Consulting I Coaching I Training

Project Service Consulting I Coaching I Training Project Service Consulting I Coaching I Training Ihr Partner für erfolgreiche Projektarbeit Weiterbildung «Grundlagen und Praxis des Projektmanagement» Praxisorientierte Projektarbeit im nicht-kommerziellen

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

D/NL D/NL. Deutsch-Niederländische allgemeine zwischenstaatliche. Sprechtage. www.eures-emr.org

D/NL D/NL. Deutsch-Niederländische allgemeine zwischenstaatliche. Sprechtage. www.eures-emr.org S p r e c h t a g e 2 0 0 8 allgemeine www.eures-emr.org Weitere Auskünfte zu den n erhalten Sie unter folgenden Rufnummern: REGIO Aachen e.v. +49 (0) 241 56861-0 Agentur für Arbeit, Aachen +49 (0) 241

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE NUTZER(INNEN) DES VERBUNDES MEDIADG

KURZANLEITUNG FÜR DIE NUTZER(INNEN) DES VERBUNDES MEDIADG KURZANLEITUNG FÜR DIE NUTZER(INNEN) DES VERBUNDES MEDIADG ZUR GRENZÜBERSCHREITENDEN AUSLEIHE AUS DER VIRTUELLEN BIBLIOTHEK RHEINLAND-PFALZ 2 1. Was ist der LITexpress? - LITexpress ist ein Lieferdienst

Mehr

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda Antrag auf Förderung Projekttitel Distrikt Kicukiro Provinz MVK Sektor Gahanga Projektbereich Sozialprojekte Partner in RLP Fußballspielkreis Mosel Datum 28.04.2012

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 I. Rechtliche Grundlage Der Fonds wurde durch das Dekret vom 29. April 1992, zur Einrichtung eines Entschuldungsfonds

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Saarbrücken, 11.02.2015. Anlässlich des Weihnachtsfestes sammeln die Mitarbeiterinnen

Mehr

Europäischer Sozialfonds

Europäischer Sozialfonds Europäischer Sozialfonds Investitionen in Menschen Europäische Kommission Diese Broschüre liegt in allen Amtssprachen der EU vor. Weder die Europäische Kommission noch irgendeine Person, die im Namen der

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nehmen an einer Maßnahme teil, die der Europäische Sozialfonds (kurz: ESF) finanziell

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Förderprogramme für Gründer/innen

Förderprogramme für Gründer/innen Förderprogramme für Gründer/innen Habichtstraße 41, 22305 Hamburg www.bg-hamburg.de Christian Wolff Firmenkundenbetreuer der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH Hamburger Gründungsnetzwerk An mangelnden

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Information Gemeinsam und familienfreundlich Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Was ist ein Lokales Bündnis für Familie? Jedes Lokale Bündnis ist ein konkretes

Mehr

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA 1 Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA ERGEBNIS-POSTER 15.5.2014 IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA PROJEKT-IDEEN TEILNEHMER BAD BEDERKESA Doppelte Flächennutzung 2 Wasserkraft

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Kfz-Ausbildung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Kfz-Ausbildung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Kfz-Ausbildung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Neues Programm Kfz-Mechatroniker/in Das Lehrprogramm G02 Kfz-Mechaniker/in wurde grundlegend aktualisiert Das neue Programm entspricht den gestiegenen

Mehr

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT MINDESTANFORDERUNGEN Erasmus Programm Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON WAS IST SCHÜLER HELFEN LEBEN? Als 1992 die schrecklichen Bilder des Krieges in Südosteuropa über die Fernsehschirme flimmerten, beschloss eine Gruppe von Schülern: Wir

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Ausbildung. IT-Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration

Ausbildung. IT-Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration Ausbildung IT-Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration Wer wir sind Wir sind einer der 16 Träger der Deutschen Rentenversicherung und einer der größten Dienstleister in Rheinland-Pfalz. Auf

Mehr

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.581

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.581 PRESSEMITTEILUNG _ Gebäude.Energie.Technik 2012 2. bis 4. März 2012, Messe Freiburg Modernisieren, wohlfühlen und sparen: Energieeffizient Bauen und Sanieren auf der GETEC Freiburg 8. Dezember 2011 Wie

Mehr

Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten. Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013)

Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten. Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013) Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013) Auslandsaufenthalte für Jugendliche 1. Arbeiten im Ausland Au Pair WWOOFing

Mehr

Arbeiten bei REIFF!"#$%&'()*'+(,-. /01,1.,(2&3*4#$%&$ &4&56$ 789(1:,:(;,;0< &4&5=> 789(1:,:(;,;0;8. #$56?'Ȧ%'3@@&+A&( BBB+'Ȧ%'3@@&+A&

Arbeiten bei REIFF!#$%&'()*'+(,-. /01,1.,(2&3*4#$%&$ &4&56$ 789(1:,:(;,;0< &4&5=> 789(1:,:(;,;0;8. #$56?'Ȧ%'3@@&+A&( BBB+'Ȧ%'3@@&+A& Arbeiten bei REIFF Vorwort der Geschäftsführung Willkommen bei REIFF! Sich für einen neuen Arbeitgeber zu entscheiden, ist oft nicht einfach und hängt von vielen Faktoren ab. Passt die Unternehmensphilosophie

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung Stand: Januar 2010 Information für deutsche Gastfamilien Au-pair-Beschäftigung 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung von Au-pair 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs- /Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

Landesseminar Großbritannien. Europäer wider Willen? Großbritannien und die Europäische Union

Landesseminar Großbritannien. Europäer wider Willen? Großbritannien und die Europäische Union 26 Landesseminare Landesseminare Seit 2012 führt die Begabtenförderung sogenannte Landesseminare durch. Sie richten sich an Stipendiatinnen und Stipendiaten der Studienförderung, die in den entsprechenden

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Netzwerk energetisches Gebäudemanagement 07.05.2015 07.05.2015 Rathaus Lüneburg Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Ausblick und Angebote der KEAN für den kommunalen Klimaschutz in Niedersachsen Lüneburg

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

MIQUA Mikrokredite im Quartier - Ein Projektbeispiel im Rahmen des ESF Programm BIWAQ Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier -

MIQUA Mikrokredite im Quartier - Ein Projektbeispiel im Rahmen des ESF Programm BIWAQ Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier - MIQUA Mikrokredite im Quartier - Ein Projektbeispiel im Rahmen des ESF Programm BIWAQ Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier - ESF Jahreskonferenz Berlin, 03.05.2010 KIZ gemeinnützige Projektgesellschaft

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

In dieser Ausgabe: S.2 Ein Entwicklungskonzept für den Tourismus in Ostbelgien. S.4 Ministerpräsident traf beigeordneten Benelux-Generalsekretär

In dieser Ausgabe: S.2 Ein Entwicklungskonzept für den Tourismus in Ostbelgien. S.4 Ministerpräsident traf beigeordneten Benelux-Generalsekretär Newsletter Nr. 30/2014, Februar-März SCHWERPUNKTTHEMA Ein Entwicklungskonzept für den Tourismus in Ostbelgien Die Naturerlebnis-Region Ostbelgien hat sich ein touristisches Leitbild gegeben. Vorgestellt

Mehr

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Dieses Formular dient zur Vorbereitung einer Einzelberatung, Teamberatung oder zur Vorbereitung einer Projektbegleitung

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Cefora Jobber by Cefora. Themen... 1. Die CPNAE und das Cefora. 2. Das Angebot des Cefora. 3. Funktionsweise des Cefora

Cefora Jobber by Cefora. Themen... 1. Die CPNAE und das Cefora. 2. Das Angebot des Cefora. 3. Funktionsweise des Cefora Cefora Jobber by Cefora www.cefora.be www.jobber.be Themen... 1. Die CPNAE und das Cefora 2. Das Angebot des Cefora 3. Funktionsweise des Cefora 1. Die CPNAE und das Cefora: Die CPNAE Die CPNAE ist die

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

SCHWERPUNKTTHEMA PPP Das Schulbauprojekt Eupen. In dieser Ausgabe:

SCHWERPUNKTTHEMA PPP Das Schulbauprojekt Eupen. In dieser Ausgabe: k SCHWERPUNKTTHEMA PPP Das Schulbauprojekt Eupen Newsletter Nr. 1/2011, Februar Man darf den Augenblick ohne Übertreibung als historisch bezeichnen: Am 21. Dezember unterzeichnete der Unterrichtsminister

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht Thomas Langkabel National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 25. September 2014 Technologie

Mehr

Karrieremöglichkeiten bei den Europäischen Institutionen. Übersicht Auswahlverfahren Europäisches Amt für Personenauswahl

Karrieremöglichkeiten bei den Europäischen Institutionen. Übersicht Auswahlverfahren Europäisches Amt für Personenauswahl Karrieremöglichkeiten bei den Europäischen Institutionen Übersicht Auswahlverfahren Europäisches Amt für Personenauswahl Ihre Karriere bei der EU Beschäftigungsmöglichkeiten Welche Leute suchen wir? Europäische

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

E-COACHES & E-LEARNING. Ein neuartiger Ansatz zur Schulung von touristischen Betrieben

E-COACHES & E-LEARNING. Ein neuartiger Ansatz zur Schulung von touristischen Betrieben E-COACHES & E-LEARNING Ein neuartiger Ansatz zur Schulung von touristischen Betrieben ITB etravelworld, Berlin, 07.03.2015 E-COACHES & E-LEARNING Every day a little harder.. Betriebe und Wissen in der

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 9 b) Fachbereich Integrationshilfe (Behindertenhilfe) Menschen mit Behinderung und ihre Umgebung sollen befähigt werden, ein möglichst eigenverantwortliches Leben

Mehr

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Globale Kommunikation In der heutigen Zeit der globalen Vernetzung, sowohl im Internet als auch mittels Konferenzen und Seminaren, wird eine

Mehr

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Information www.kompetenzagenturen.de Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Kompetenzen erreichen halten stärken Schulden, Drogen und nun habe ich auch noch meinen Ausbildungsplatz verloren. Ich weiß nicht

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge. TOP 5: Arbeit und Ausbildung

Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge. TOP 5: Arbeit und Ausbildung Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge TOP 5: Arbeit und Ausbildung Gesellschaftliche und politische Diskussion Neugestaltung der Aufnahmebedingungen und staatlicher Unterstützungsleistungen (Stichworte:

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr