DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ Nach Christine Nöstlinger in einer Bearbeitung für das Landestheater Niederösterreich von Hendrik Winkler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ Nach Christine Nöstlinger in einer Bearbeitung für das Landestheater Niederösterreich von Hendrik Winkler"

Transkript

1 Materialmappe DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ Nach Christine Nöstlinger in einer Bearbeitung für das Landestheater Niederösterreich von Hendrik Winkler Ab 4 Jahren Spielzeit 11/12 Regie Hendrik Winkler Bühne und Kostüm Ilona Glöckel Dramaturgie Rupert Klima Mit Christine Jirku, Ulrike Sophie Rindermann Paul Goga, Klaus Haberl, Jürgen Weisert, Stefan Wilde Theatervermittlung Simone Uhrmeister Verlag Friedrich Oetinger GmbH - 1 -

2 Liebe PädagogInnen, Liebe Eltern, Wir freuen uns, Sie auch in dieser Spielzeit im Landestheater Niederösterreich begrüßen zu dürfen. Vorliegende Materialmappe soll Ihnen zur Vor- und Nachbereitung des Theaterbesuchs Anregungen und Informationen liefern. Sie ist in erster Linie für Schulklassen konzipiert, kann aber selbstverständlich auch Eltern als Inspiration dienen. Neben Informationen zu Stück, Autorin und Regisseur enthält sie auch Anregungen zur Vor- und Nachbereitung für den Unterricht oder zuhause. Diese bieten Ihnen eine Fülle an Ideen, die für unterschiedliche Altersstufen geeignet sind. Sie können nach Bedarf auch nur die Vor- oder Nachbereitung nutzen. Beachten Sie hierbei bitte, dass die Themen, die wir unter Vorbereitung angeführt haben, auch für eine Nachbereitung genutzt werden können! Ein Kleines Theater-ABC, in dem wichtige Theaterbegriffe und Theaterberufe erklärt werden, steht als separates PDF-Dokument ebenfalls auf unserer Website zum kostenlosen Download für Sie bereit. Sollten Sie eine umfassende und persönliche Vor- oder Nachbereitung wünschen, kommt Simone Uhrmeister, die den Bereich Theatervermittlung am Landestheater Niederösterreich betreut, gerne zu Ihnen in die Schule oder den Kindergarten. In Verbindung mit der Buchung einer Vorstellung ist dieses Angebot kostenlos. Für weitere Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an: Simone Uhrmeister Theatervermittlung Landestheater Niederösterreich T 02742/ Wir freuen uns, Sie bald bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Landestheater Niederösterreich Team - 2 -

3 Inhaltsverzeichnis Das Stück... Seite 4 Zur Autorin... Seite 5 Regisseur und Besetzung... Seite 6 Interview aus spielorte* mit Christine Nöstlinger... Seite 9 Anregungen für den Unterricht Vorbereitung... Seite 10 Textprobe 1... Seite12 Textprobe 2... Seite 14 Nachbereitung... Seite 17 Zum Weiterlesen... Seite18 Der Theaterbesuch... Seite 19 * spielorte Das Magazin der St. Pöltner Bühnen, zu finden unter

4 Die Geschichte DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ Die Gabi ist die beste Freundin vom Franz. Nach der Schule essen die beiden gemeinsam und machen Hausaufgaben. Aber leicht hat es der Franz mit der Gabi nicht. Sie kann schon sehr anstrengend sein. Ständig hat sie neue Hobbys und der Franz muss mitmachen. Jetzt möchte die Gabi mit dem Franz Detektiv spielen. Nachdem die Sparkasse überfallen wird, ist sich die Gabi sicher: der neue Mieter ist der Bankräuber. Für sie ist klar: der Mann muss beschattet werden, aber der Franz will nicht. Erst als die Gabi den Schulfreund Eberhard überzeugen kann mitzumachen, stimmt der Franz knurrend zu. Geschickt verschaffen sich die drei Zugang zu der Wohnung. Ist die Beute in den Umzugskartons? Und wer ist wohl der neue Mieter? - 4 -

5 Die Autorin CHRISTINE NÖSTLINGER Zum 75. Geburtstag der beliebten österreichischen Kinderbuchautorin präsentiert das Landestheater Niederösterreich aus der Reihe Geschichten vom Franz die spannenden Detektivgeschichten. Das Werk von Christine Nöstlinger erfreut sich nicht nur bei Jung und Alt großer Beliebtheit, sondern wurde auch vielfach ausgezeichnet u. a. mit dem Österreichischen Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur, dem Astrid Lindgren- Gedächtnispreis und dem Hans Christian Andersen-Preis. Jüngst erhielt die Autorin den Corine-Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten für ihr Lebenswerk. Mit Franz und Gabi schuf Christine Nöstlinger Figuren, deren Geschichten aus dem Leben gegriffen sind und deren Abenteuer Kinder begeistern. Christine Nöstlinger wurde in Wien geboren und wuchs als Kind einer Arbeiterfamilie auf. Sie selbst beschreibt sich in ihrer Kindheit als wildes und wütendes Kind. Nach der Matura studierte sie Gebrauchsgrafik an der Akademie für Angewandte Kunst in Wien. Ihr erstes Buch veröffentlichte sie 1970: Die feuerrote Friederike. In einigen ihrer Kinderbücher greift die Schriftstellerin politische und gesellschaftskritische Themen auf, vor allem aber macht sie Bedürfnisse und Emanzipationsfragen der Kinder zum Thema. Insgesamt veröffentlichte Christine Nöstlinger bisher über 100 Bücher. Darunter die Serie der Geschichten vom Franz und andere Kinderbuchklassiker wie Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse und Maikäfer flieg.* Die Autorin hat zwei Töchter und lebt heute in Wien und Niederösterreich. Die Bühnenfassung der DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ wurde von Hendrik Winkler nach dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker geschrieben. * Weitere Buchtipps finden Sie auf der letzten Seite der Materialmappe

6 Der Regisseur HENDRIK WINKLER Hendrik Winkler ist Ensemblemitglied am Landestheater Niederösterreich. Er wurde 1977 in Hannover geboren und absolvierte die Schule für Schauspiel in Hamburg. Hendrik Winkler war als Schauspieler am Thalia Theater in Hamburg, am Schauspielhaus Hamburg, am Ernst- Deutsch-Theater in Hamburg, an der Landesbühne Hannover, an der Komödie Düsseldorf, an den Hamburger Kammerspielen, am Theater Reutlingen, bei den Burgfestspielen Jagsthausen und bei den Festspielen Schloss Neersen engagiert. Darüber hinaus wirkte er in einigen Kurzfilmen mit. Mit der Inszenierung von den DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ feiert er sein Debüt als Regisseur. Die Besetzung Und natürlich kann kein Theaterstück ohne die SchauspielerInnen stattfinden. In der Inszenierung von DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ spielen folgende Personen: Franz... Stefan Wilde Gabi Ulrike Sophie Rindermann Eberhard, Wachtmeister Dorfer, Josef... Jürgen Weisert Mama Fröstl... Christine Jirku Lehrer Zickzack, Wachtmeister Fellner, B. Bauer... Klaus Haberl Bankräuber... Paul Goga Regie... Hendrik Winkler Bühne und Kostüme... Ilona Glöckel Dramaturgie... Rupert Klima Regieassistenz... Stefan Wilde Inspizienz... Paul Goga Souffleur... Jürgen Weisert Regiehospitanz... Simon Brader - 6 -

7 Ein Gespräch mit dem Regisseur Hendrik Winkler: Wie kamen Sie ans Theater? Zunächst spielte ich, wie viele andere, in der Grundschule und am Gymnasium Theater. Mit meiner Familie besuchte ich oft das Hamburger Schauspielhaus. Schauspiel war allerdings nicht meine erste Berufswahl: Nachdem ich eine Weile Geschichte und Philosophie studiert hatte stellte ich fest, dass dies nicht der richtige Weg für mich sein würde. Mit 23 Jahren begann ich dann meine Ausbildung an der Schauspielschule in Hamburg. Warum die Arbeit auf und hinter der Bühne? Seit meiner frühen Jugend fühlte ich mich zu Poesie und Rock n Roll hingezogen. Zum Rockstar fehlte mir leider immer das musikalische Talent, also wählte ich einen anderen Beruf der mich auf die Bühne brachte. Welche ist/war Ihre Lieblingsrolle? August in Norway today. (ein zeitgenössisches Drama von Igor Bauersima) Was motivierte Sie dazu sich als Regisseur auszuprobieren? In erster Linie wollte ich nicht nur als Schauspieler auf der Bühne stehen sondern auch in die Gestaltung der Inszenierung eingreifen können. Bei der Zusammenarbeit mit einigen Regisseuren hatte ich das Gefühl, als Schauspieler kaum Mitspracherecht bei der Inszenierung zu haben. Das motivierte mich unter anderem auch auszuprobieren, ob ich es als Regisseur besser machen könnte. Als Schauspieler liegt mein Fokus sehr stark auf dem Handlungsbogen des Stückes man kann sagen, dass ich einen dramaturgischen Zugang zum Theater-Spielen habe. Einige vertrauensvolle Regisseure gaben mir in der Vergangenheit auch die Chance, Texte für meine Figuren selbst zu schreiben, wobei ich merkte, dass mir das leicht fällt. Warum gerade Detektivgeschichten vom Franz? Meine ursprüngliche Idee war ein Märchen zu inszenieren, als einen Rausch der Sinne, losgelöst von Raum und Zeit. Im Gespräch mit Isabella Suppanz stellten wir aber gemeinsam fest, dass dies eher eine Idee für die große Bühne ist und außerdem für eine erste Inszenierung eine stringente Geschichte mit Zeitgebundenheit und Handlungsverlauf besser wäre. Eine Detektivgeschichte hat diesen logischen Aufbau. Denken Sie die Schauspielerei beeinflusst Sie als Regisseur? Ja ich denke schon. Mir sind die Herausforderungen aus eigener Erfahrung durchaus bekannt. Ich weiß um die Belastungsgrenzen eines Schauspielers und versuche, sie nicht zu unterschätzen. Es braucht ungeheure Konzentration und daher auch Kraft, einen anderen Charakter zu spielen. Ich denke meine Erfahrung als Schauspieler macht mich zu einem verständnisvollen Regisseur. Welchen Beruf hätten Sie, wenn Sie nicht Schauspieler und Regisseur wären? Taxifahrender Geschichtsprofessor

8 Welche sind Ihre drei positivsten und ihre drei negativsten Eigenschaften? Phantasie, Intelligenz, Gedankenlesen. Ungeduld, Maßlosigkeit, Schmatzen. Was unternehmen Sie gerne in Ihrer Freizeit? Snooker, Poker, Kino, Tennis, Schlafen. Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen? Kalte Ravioli, Laptop, großer Löffel für die Ravioli. Was würden Sie gerne in Zukunft inszenieren? Ich interessiere mich sehr für zeitgenössisches Theater, wie es im Landestheater immer wieder in der Theaterwerkstatt gezeigt wird. In Zukunft würde ich mich gerne mit Jetzt-Zeit-Theater für Erwachsene beschäftigen

9 - 9 -

10 Anregungen für den Unterricht VORBEREITUNG Kernthema 1: FREUNDSCHAFT: Die Textprobe 1 zum Thema finden Sie auf Seite 12. Lesen Sie den Text vor, oder lassen Sie ihn in der Klasse von den Kindern lesen. Fragen zur Textprobe 1: Wie alt ist der Franz? Seid ihr jünger oder älter als er? Geht ihr in dieselbe Klasse wie Franz oder Gabi? Welches Problem hat der Franz mit der Gabi? Kennt ihr so was von euren Freunden? Franz hat einen Bruder habt ihr auch einen Bruder? Versteht ihr euch gut mit ihm? Wie findet Franz den Vorschlag von Josef für die Lösung von Problemen? Was würdet ihr dem Franz vorschlagen? Was ist ein Hobby? Habt ihr ein Hobby? Welche Hobbys könnte Gabi haben? Weitere Fragen: Habt ihr einen besten Freund/eine beste Freundin? Was macht ihr am liebsten mit ihm/ihr? Ärgert ihr euch manchmal über ihn/sie? Wann/Warum? Wer kann eine lustige Geschichte erzählen, die er/sie mit einem guten Freund/ einer guten Freundin erlebt hat? Habt ihr euch schon einmal mit ihm/ihr gestritten? Worüber habt ihr gestritten? Konntet ihr euch wieder versöhnen? Ist eine/r euer Freunde/Freundinnen stärker und/oder größer als ihr? Wenn ja: was findet ihr daran gut/schlecht? Franz hat einen Freund, der größer und stärker ist als er selbst wie heißt dieser Freund und warum kann er Franz in vielen Situationen helfen?

11 Kernthema 2: MISSTRAUEN und VORURTEILE Die Textprobe 2 zum Thema finden Sie auf Seite 14. Dieser Text kann von den Kindern in verteilten Rollen gelesen werden. Die kursiven Abschnitte sind Regieanweisungen. Fragen/Aufgaben zur Textprobe 2: Unterstreicht die Dinge, an denen Gabi erkennt, dass der Nachbar der Bankräuber sein muss. Hat Gabi dafür viele Beweise/Argumente? Was sagt Franz zu Gabis Idee, der Nachbar sei der Bankräuber? Findet er sie gut? Später ist Franz auch überzeugt von dem Gedanken, dass der Nachbar der Bankräuber ist. Ist es euch auch schon einmal passiert, dass ihr eigentlich eine andere Meinung hattet und euch dann aber der Meinung eures Freundes/eurer Freundin angeschlossen habt? Ist das gut? Was könnten Franz und Gabi unternehmen um herauszufinden, ob ihre erste Vermutung über den Nachbarn richtig ist? Wurdet ihr schon einmal verdächtigt, etwas getan zu haben, was ihr nicht getan habt? Wie habt ihr euch gefühlt? Weitere Fragen: Kennt ihr jemanden, der sehr nett ist aber ein bisschen komisch ausschaut? Wie findet ihr es, wenn diese Person von jemandem beschimpft wird nur weil sie komisch ausschaut? Wisst ihr, was ein Vorurteil ist? Habt ihr schon einmal einen peinlichen (unangenehmen) Moment erlebt, weil ihr ein Vorurteil gegenüber einer anderen Person hattet?

12 Textprobe 1 DER FRANZ LÄSST SICH ZU VIEL GEFALLEN Der Franz Fröstl ist acht Jahre alt und ein paar Monate alt. Er wohnt mit seinen Eltern und seinem großen Bruder, dem Josef, in der Hasengasse. Seine Freundin, die Gabi Gruber, wohnt im selben Haus wie er, in der Wohnung nebenan. Einen Freund hat der Franz auch. Der heißt Eberhard Most und sitzt in der Schule neben ihm. Die Gabi geht nicht in die Klasse vom Franz. Sie geht in die 2a. Der Franz und der Eberhard gehen in die 2b. Weil die Mama und der Papa vom Franz den ganzen Tag arbeiten sind, bekommt der Franz bei der Gabi das Mittagessen und bleibt auch am Nachmittag bei ihr. Außer an den Wochenenden natürlich. Da ist er lieber mit seiner Mama und seinem Papa zusammen. Der Franz hat die Gabi sehr gern. Aber leicht hat sie es mit ihr nicht. Sie ist oft recht launisch und sie kann ziemlich eklig werden, wenn der Franz nicht tut, was sie will. Die Gabi-Mama sagt oft zu ihm: Franz, du bist viel zu gutmütig! Lass dir von der Gabi nicht alles gefallen! Das nimmt sich der Franz auch immer vor. Bloß ist das nicht so einfach. Wer sich nicht alles gefallen lassen will, muss entweder weggehen oder sich streiten. Weggehen

13 will der Franz nicht, weil er nicht allein daheim herumsitzen will. Und streiten kann der Franz gar nicht gut. Weil seine Stimme immer ganz hoch und piepsig wird, wenn er sich aufregt. Mit einer Pieps-Stimme richtet man gegen lautes Gekeife gar nichts aus. Und im laut Keifen ist die Gabi einsame Spitze. Dann knall der zickigen Laus einfach eine!, rät der Josef, der große Bruder, dem Franz. Der Josef ist immer für einfache Lösungen von Problemen. Aber der Franz mag brutale Gewalt nicht. Außerdem würde die Gabi zurückschlagen und es käme zu einer richtigen Rauferei. Und der Franz glaubt nicht, dass der dann der Sieger wäre. Die Gabi ist fast einen Kopf größer als er und mindestens so stark wie er. Darum macht der Franz meistens brav, was die Gabi will. Auch bei ihren Hobbys macht er mit. Obwohl das sehr anstrengend ist, denn Gabi hat alle paar Wochen ein anderes Hobby. Leseprobe aus dem Buch DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ von Christine Nöstlinger

14 Textprobe 2 NACH DEM BANKÜBERFALL Gerade haben Franz und Gabi einen Banküberfall beobachtet. Franz und Gabi stehen fassungslos auf der Bühne. FRANZ: Träum ich? Zwick mich. Gabi tut es. FRANZ: Auua. Nicht so fest. Wir haben nicht geträumt. Das war ein echter Bankraub! Und du hast ihn fast geschnappt. Ich hätte mich das nie getraut alle Achtung Das war so mutig von dir GABI: Franz, jetzt halt mal die Luft an. Ist dir an dem Bankräuber denn gar nichts aufgefallen? FRANZ: Was denn? Er hatte stechende Augen und sah sehr gefährlich aus, aber sonst Was meinst du? GABI: Du hast ihn nicht erkannt? FRANZ: Nein. GABI: Aber ich. Es gibt keinen Zweifel. Der Bankräuber ist euer neuer Nachbar. FRANZ: Waaas?

15 GABI: FRANZ: GABI: Der neue Mieter, der in euer Haus eingezogen ist. Blödsinn! Ich bin mir ganz sicher. Er hatte zwar eine Maske auf, aber mich kann der nicht hinters Licht führen. Der komische Gang, der krumme Rücken, die blaue Jacke. Und die Augenfarbe stimmt auch. Er ist es. Das ist klar wie Würfelsuppe. Auszug aus dem Theatertext DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ von Hendrik Winkler nach gleichnamigem Kinderbuch von Christine Nöstlinger

16 Anregungen für den Unterricht WEITERE AUFGABEN UND SPIELE 1. Unser spannendes Programmspiel zum Stück: Ein Kartenspiel für eifrige Spürnasen mit Motiven aus dem Stück. Erhältlich im Foyer der Theaterwerkstatt vor oder nach der Vorstellung oder an unserer Theaterkassa. Kosten: 1,90. Jede Klasse erhält bei ihrem Besuch ein Programmspiel gratis! 2. Spurensuche: Welche Arten von Spuren gibt es? Wer hinterlässt Spuren? Was ist eine Spur? Spuren nachbasteln (Tierspuren, Fingerabdrücke, Fußspuren ) 3. Eine Kinderversion von Cluedo zum Detektivspiel basteln und/oder spielen (Wer ist verdächtig? Was hat er gestohlen? Wo hat er gestohlen?) 4. Spielt Szenen aus dem Buch nach oder zeichnet sie. 5. Wie verhält sich ein Dieb? Probiert einen schleichenden Gang, eine verdächtige Stimme, ein Zucken oder eine andere verdächtige Eigenart aus. Und dann überlegt euch: wer könnte diese Eigenarten noch haben, ohne das er böse ist? Könnte ein netter Onkel nicht auch einen krummen Rücken haben? Oder ein verdächtiges Zucken um die Augen? 6. Bewegungsspiele: Anschleichen, Verfolgen, Verstecken, Weglaufen, Spuren untersuchen, Belauschen, Beobachten 7. Mit den Kindern eine eignen Detektivgeschichte erfinden - Wer sind die Charaktere? Was wird gestohlen? Wo und wieso? Wer ist verdächtig? Wie wird der Dieb gefasst und von wem?

17 Anregungen für den Unterricht NACHBEREITUNG 1. Der erste Eindruck Was hat euch besonders gefallen? Was war für euch lustig? Aufregend? Unverständlich? Welche Szene fandet ihr besonders schön? Welche besonders spannend? Welche Figuren kamen vor? Wie war ihre Beziehung zueinander? Wie würdet ihr sie beschreiben? Welche Figur hat euch am besten gefallen? Welche Figur hättet ihr selbst gerne gespielt? Was gab es für Kostüme und Bühnenbilder? Wie hat es euch gefallen? Wie hätte euer Bühnenbild ausgeschaut? 2. Beschreibung des Gesehenen Wie fing das Theaterstück an? Welche Aktivitäten haben der Franz und die Gabi gemeinsam unternommen? Wie fängt man, laut Gabi, am besten einen Dieb? Wen hat sie verdächtigt? Warum? Hatte sie dafür gute Gründe? Wie haben sich die drei Freunde Zugang zur Wohnung des Verdächtigen verschafft? Welche Überraschung mussten Gabi, Franz und Eberhart in der Wohnung des neuen Nachbars erleben? Wie hättet ihr euch verhalten wenn ihr Franz wärt? Was war das Ende des Theaterstücks? Wie könnte es weitergehen? 3. Inhaltliche Nachbereitung Für inhaltliche Nachbereitung verwenden Sie bitte auch die Textproben und Fragen aus dem Kapitel Vorbereitung (ab Seite 10)! Wir hoffen, Sie und Ihre Kinder konnten die Theatervorstellung genießen und haben viel Spaß beim Spielen, Basteln und Besprechen! Falls Sie weitere Fragen zu unserem Vermittlungsangebot oder dem Kindertheater-Programm haben sollten zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

18 Zum Weiterlesen Nöstlinger, Christine: Detektivgeschichten vom Franz. Oetinger Verlag, Hamburg 2010 Von der Geschichte vom Franz gibt es unzählige Geschichten. Für alle, die Franz und Gabi ins Herz geschlossen haben gibt es noch viele Abenteuer zum Weiterlesen. Unter anderem: Geschichten vom Franz Neues vom Franz Schulgeschichten vom Franz Feriengeschichten vom Franz Neue Schulgeschichten vom Franz Krankengeschichten vom Franz Liebesgeschichten vom Franz Etc. Einmal will sie Schmetterlinge sammeln und rennt mit einem Schmetterlingsnetz durch den Park und ist stinksauer, weil nirgendwo ein Schmetterling flattert. Und dann behauptet sie, der Franz vertreibe die Schmetterlinge absichtlich, weil sie ihm leidtun. Aus DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ von Christine Nöstlinger

19 DER THEATERBESUCH Wir freuen uns auf euren Besuch im Landestheater Niederösterreich! Damit der Theaterbesuch für alle ein angenehmes Erlebnis wird, auch für die Schauspielerinnen und Schauspieler, wollen wir euch einige wichtige Informationen geben: Wir freuen uns, wenn ihr rechtzeitig im Theater seid (20-30 Minuten vor Vorstellungsbeginn). Dann könnt ihr ohne Eile und Hektik eure Garderobe und Rucksäcke im Foyer abgeben, Mitgebrachtes essen oder trinken, und dann in Ruhe eure Plätze im Zuschauerraum einnehmen. Eure Eintrittskarte wird am Eingang zum Zuschauerraum kontrolliert, bitte haltet sie bereit oder bleibt in der Nähe eurer Lehrperson, die eure Theaterkarten vorzeigt. Theater ist kein Fernsehen, sondern findet live statt. Es entsteht im Moment jeder Aufführung immer wieder neu und bezieht seinen besonderen Reiz auch aus dem Mitwirken des Publikums. Das bedeutet, dass die Darsteller auf der Bühne sehr genau merken, was im Zuschauerraum vor sich geht. Sie hören euch flüstern, das Rascheln von Zuckerlpapier, sie sehen, dass eure Gesichter vom Display eures Handys gespenstisch beleuchtet sind und sie sehen auch, wenn eine halbe Reihe aufsteht, weil jemand von euch den Saal verlässt, um auf die Toilette zu gehen. Viele Menschen auf und hinter Bühne bemühen sich am Tag eures Theaterbesuches, dass die Vorstellung ein gelungenes Ereignis wird. Mit eurem interessierten und kollegialen Verhalten tragt ihr dazu bei. Die Schauspielerinnen und Schauspieler spielen nur für euch - unterstützt sie mit eurer Aufmerksamkeit und eurem Applaus! Wir wünschen euch allen eine spannende und unterhaltsame Vorstellung und freuen uns auf ein Wiedersehen im Landestheater Niederösterreich! 19

Theaterhandbuch für Volks- und HauptschülerInnen

Theaterhandbuch für Volks- und HauptschülerInnen Theaterhandbuch für Volks- und HauptschülerInnen Kontakt: Simone Uhrmeister BA Theatervermittlung Landestheater NIederösterreich T +43 (0)2742/90 80 60-694 M +43 (0)664/604 99 694 theaterundschule@landestheater.net

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Mein bisher bestes Jahr

Mein bisher bestes Jahr Interview mit Daniela Böhle über ihr Jugendbuch Mein bisher bestes Jahr Mein bisher bestes Jahr ist dein erstes Jugendbuch. Wie kam es zu der Idee, erstmals für jüngere Leser zu schreiben? Auslöser war

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Gesprächsleitfaden zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Vorstellungsrunde Einführung ins Thema Wir sind heute hier, um über das Thema Internet zu sprechen,

Mehr

"50 % Streit + 50 % Liebe"

50 % Streit + 50 % Liebe "50 % Streit + 50 % Liebe" Christine Nöstlinger: Geschichten vom Franz oder Wie der Franz die Gabi liebt für die Bühne bearbeitet von Rainer Hertwig - 4 D 5 H (Doppelbesetzungen möglich), ab 6 Jahren,

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten

2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten Donata Wenders 2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.2raumwohnung.de

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Freakmarketing Schlachtplan

Freakmarketing Schlachtplan Freakmarketing Schlachtplan Im Folgenden möchte ich Dir den 6 Schritte Plan zum erfolgreichen Entern neuer Märkte via Freakmarketing nochmal genauer vorstellen. Diese Schritte sind dabei das Optimum und

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Winfried Röser Miteinander leben Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten Ethikunterricht Winfried Röser Ethik 2. Klasse Bergedorfer Kopiervorlagen Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nr Das Magazin für (Pflege)kinder

Nr Das Magazin für (Pflege)kinder Nr. 1 2009 Das Magazin für (Pflege)kinder Hallo Kinder, ich möchte mich euch gerne vorstellen: Ich bin Lilien, und ich werde euch durch euer erstes Magazin führen. Ihr werdet sehen, dass wir eine Menge

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FREUNDSCHAFT MIT VORURTEILEN Ist man noch nie in einem fremden Land gewesen, hat man oft falsche Vorstellungen von den Menschen dieses Landes. Ein Jugendaustausch kann nicht nur helfen, ein fremdes Land

Mehr

REISEFIEBER 10 LAKRITZ, MEIN SCHATZ!

REISEFIEBER 10 LAKRITZ, MEIN SCHATZ! REISEFIEBER 10 LAKRITZ, MEIN SCHATZ! Manus: Roman Schatz Nordisk samproduktion Producenter: Kristina Blidberg, Tilman Hartenstein, Anne-Marie Hetemäki Personen: Erzählerin Erich Mustermann Erika Mustermann

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Impressum: Herausgeber:

Impressum: Herausgeber: Impressum: Herausgeber: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Für den Inhalt verantwortlich: OÖGKK, Gesundheitsförderung und Prävention Text: Dr. Michaela Herzog Illustrationen: Helga

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten Das Präsens 1 Das Verb 1.1 Das Präsens Die meisten Verben bilden das Präsens wie das Verb lernen: lernen (Infinitiv) Person Personalpronomen Stamm + Endung ich lerne 1. ich lern- -e du lernst Singular

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee Manuskript Lotta will Reza alles sagen. Doch Reza hat kein Verständnis mehr für sie. Jojo, Mark, Alex und Lukas planen die Kampagne. Die Zeit ist knapp. Aber beim Meeting geht es für Jojo und Mark um mehr

Mehr