DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ Nach Christine Nöstlinger in einer Bearbeitung für das Landestheater Niederösterreich von Hendrik Winkler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ Nach Christine Nöstlinger in einer Bearbeitung für das Landestheater Niederösterreich von Hendrik Winkler"

Transkript

1 Materialmappe DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ Nach Christine Nöstlinger in einer Bearbeitung für das Landestheater Niederösterreich von Hendrik Winkler Ab 4 Jahren Spielzeit 11/12 Regie Hendrik Winkler Bühne und Kostüm Ilona Glöckel Dramaturgie Rupert Klima Mit Christine Jirku, Ulrike Sophie Rindermann Paul Goga, Klaus Haberl, Jürgen Weisert, Stefan Wilde Theatervermittlung Simone Uhrmeister Verlag Friedrich Oetinger GmbH - 1 -

2 Liebe PädagogInnen, Liebe Eltern, Wir freuen uns, Sie auch in dieser Spielzeit im Landestheater Niederösterreich begrüßen zu dürfen. Vorliegende Materialmappe soll Ihnen zur Vor- und Nachbereitung des Theaterbesuchs Anregungen und Informationen liefern. Sie ist in erster Linie für Schulklassen konzipiert, kann aber selbstverständlich auch Eltern als Inspiration dienen. Neben Informationen zu Stück, Autorin und Regisseur enthält sie auch Anregungen zur Vor- und Nachbereitung für den Unterricht oder zuhause. Diese bieten Ihnen eine Fülle an Ideen, die für unterschiedliche Altersstufen geeignet sind. Sie können nach Bedarf auch nur die Vor- oder Nachbereitung nutzen. Beachten Sie hierbei bitte, dass die Themen, die wir unter Vorbereitung angeführt haben, auch für eine Nachbereitung genutzt werden können! Ein Kleines Theater-ABC, in dem wichtige Theaterbegriffe und Theaterberufe erklärt werden, steht als separates PDF-Dokument ebenfalls auf unserer Website zum kostenlosen Download für Sie bereit. Sollten Sie eine umfassende und persönliche Vor- oder Nachbereitung wünschen, kommt Simone Uhrmeister, die den Bereich Theatervermittlung am Landestheater Niederösterreich betreut, gerne zu Ihnen in die Schule oder den Kindergarten. In Verbindung mit der Buchung einer Vorstellung ist dieses Angebot kostenlos. Für weitere Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an: Simone Uhrmeister Theatervermittlung Landestheater Niederösterreich T 02742/ Wir freuen uns, Sie bald bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Landestheater Niederösterreich Team - 2 -

3 Inhaltsverzeichnis Das Stück... Seite 4 Zur Autorin... Seite 5 Regisseur und Besetzung... Seite 6 Interview aus spielorte* mit Christine Nöstlinger... Seite 9 Anregungen für den Unterricht Vorbereitung... Seite 10 Textprobe 1... Seite12 Textprobe 2... Seite 14 Nachbereitung... Seite 17 Zum Weiterlesen... Seite18 Der Theaterbesuch... Seite 19 * spielorte Das Magazin der St. Pöltner Bühnen, zu finden unter

4 Die Geschichte DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ Die Gabi ist die beste Freundin vom Franz. Nach der Schule essen die beiden gemeinsam und machen Hausaufgaben. Aber leicht hat es der Franz mit der Gabi nicht. Sie kann schon sehr anstrengend sein. Ständig hat sie neue Hobbys und der Franz muss mitmachen. Jetzt möchte die Gabi mit dem Franz Detektiv spielen. Nachdem die Sparkasse überfallen wird, ist sich die Gabi sicher: der neue Mieter ist der Bankräuber. Für sie ist klar: der Mann muss beschattet werden, aber der Franz will nicht. Erst als die Gabi den Schulfreund Eberhard überzeugen kann mitzumachen, stimmt der Franz knurrend zu. Geschickt verschaffen sich die drei Zugang zu der Wohnung. Ist die Beute in den Umzugskartons? Und wer ist wohl der neue Mieter? - 4 -

5 Die Autorin CHRISTINE NÖSTLINGER Zum 75. Geburtstag der beliebten österreichischen Kinderbuchautorin präsentiert das Landestheater Niederösterreich aus der Reihe Geschichten vom Franz die spannenden Detektivgeschichten. Das Werk von Christine Nöstlinger erfreut sich nicht nur bei Jung und Alt großer Beliebtheit, sondern wurde auch vielfach ausgezeichnet u. a. mit dem Österreichischen Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur, dem Astrid Lindgren- Gedächtnispreis und dem Hans Christian Andersen-Preis. Jüngst erhielt die Autorin den Corine-Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten für ihr Lebenswerk. Mit Franz und Gabi schuf Christine Nöstlinger Figuren, deren Geschichten aus dem Leben gegriffen sind und deren Abenteuer Kinder begeistern. Christine Nöstlinger wurde in Wien geboren und wuchs als Kind einer Arbeiterfamilie auf. Sie selbst beschreibt sich in ihrer Kindheit als wildes und wütendes Kind. Nach der Matura studierte sie Gebrauchsgrafik an der Akademie für Angewandte Kunst in Wien. Ihr erstes Buch veröffentlichte sie 1970: Die feuerrote Friederike. In einigen ihrer Kinderbücher greift die Schriftstellerin politische und gesellschaftskritische Themen auf, vor allem aber macht sie Bedürfnisse und Emanzipationsfragen der Kinder zum Thema. Insgesamt veröffentlichte Christine Nöstlinger bisher über 100 Bücher. Darunter die Serie der Geschichten vom Franz und andere Kinderbuchklassiker wie Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse und Maikäfer flieg.* Die Autorin hat zwei Töchter und lebt heute in Wien und Niederösterreich. Die Bühnenfassung der DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ wurde von Hendrik Winkler nach dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker geschrieben. * Weitere Buchtipps finden Sie auf der letzten Seite der Materialmappe

6 Der Regisseur HENDRIK WINKLER Hendrik Winkler ist Ensemblemitglied am Landestheater Niederösterreich. Er wurde 1977 in Hannover geboren und absolvierte die Schule für Schauspiel in Hamburg. Hendrik Winkler war als Schauspieler am Thalia Theater in Hamburg, am Schauspielhaus Hamburg, am Ernst- Deutsch-Theater in Hamburg, an der Landesbühne Hannover, an der Komödie Düsseldorf, an den Hamburger Kammerspielen, am Theater Reutlingen, bei den Burgfestspielen Jagsthausen und bei den Festspielen Schloss Neersen engagiert. Darüber hinaus wirkte er in einigen Kurzfilmen mit. Mit der Inszenierung von den DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ feiert er sein Debüt als Regisseur. Die Besetzung Und natürlich kann kein Theaterstück ohne die SchauspielerInnen stattfinden. In der Inszenierung von DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ spielen folgende Personen: Franz... Stefan Wilde Gabi Ulrike Sophie Rindermann Eberhard, Wachtmeister Dorfer, Josef... Jürgen Weisert Mama Fröstl... Christine Jirku Lehrer Zickzack, Wachtmeister Fellner, B. Bauer... Klaus Haberl Bankräuber... Paul Goga Regie... Hendrik Winkler Bühne und Kostüme... Ilona Glöckel Dramaturgie... Rupert Klima Regieassistenz... Stefan Wilde Inspizienz... Paul Goga Souffleur... Jürgen Weisert Regiehospitanz... Simon Brader - 6 -

7 Ein Gespräch mit dem Regisseur Hendrik Winkler: Wie kamen Sie ans Theater? Zunächst spielte ich, wie viele andere, in der Grundschule und am Gymnasium Theater. Mit meiner Familie besuchte ich oft das Hamburger Schauspielhaus. Schauspiel war allerdings nicht meine erste Berufswahl: Nachdem ich eine Weile Geschichte und Philosophie studiert hatte stellte ich fest, dass dies nicht der richtige Weg für mich sein würde. Mit 23 Jahren begann ich dann meine Ausbildung an der Schauspielschule in Hamburg. Warum die Arbeit auf und hinter der Bühne? Seit meiner frühen Jugend fühlte ich mich zu Poesie und Rock n Roll hingezogen. Zum Rockstar fehlte mir leider immer das musikalische Talent, also wählte ich einen anderen Beruf der mich auf die Bühne brachte. Welche ist/war Ihre Lieblingsrolle? August in Norway today. (ein zeitgenössisches Drama von Igor Bauersima) Was motivierte Sie dazu sich als Regisseur auszuprobieren? In erster Linie wollte ich nicht nur als Schauspieler auf der Bühne stehen sondern auch in die Gestaltung der Inszenierung eingreifen können. Bei der Zusammenarbeit mit einigen Regisseuren hatte ich das Gefühl, als Schauspieler kaum Mitspracherecht bei der Inszenierung zu haben. Das motivierte mich unter anderem auch auszuprobieren, ob ich es als Regisseur besser machen könnte. Als Schauspieler liegt mein Fokus sehr stark auf dem Handlungsbogen des Stückes man kann sagen, dass ich einen dramaturgischen Zugang zum Theater-Spielen habe. Einige vertrauensvolle Regisseure gaben mir in der Vergangenheit auch die Chance, Texte für meine Figuren selbst zu schreiben, wobei ich merkte, dass mir das leicht fällt. Warum gerade Detektivgeschichten vom Franz? Meine ursprüngliche Idee war ein Märchen zu inszenieren, als einen Rausch der Sinne, losgelöst von Raum und Zeit. Im Gespräch mit Isabella Suppanz stellten wir aber gemeinsam fest, dass dies eher eine Idee für die große Bühne ist und außerdem für eine erste Inszenierung eine stringente Geschichte mit Zeitgebundenheit und Handlungsverlauf besser wäre. Eine Detektivgeschichte hat diesen logischen Aufbau. Denken Sie die Schauspielerei beeinflusst Sie als Regisseur? Ja ich denke schon. Mir sind die Herausforderungen aus eigener Erfahrung durchaus bekannt. Ich weiß um die Belastungsgrenzen eines Schauspielers und versuche, sie nicht zu unterschätzen. Es braucht ungeheure Konzentration und daher auch Kraft, einen anderen Charakter zu spielen. Ich denke meine Erfahrung als Schauspieler macht mich zu einem verständnisvollen Regisseur. Welchen Beruf hätten Sie, wenn Sie nicht Schauspieler und Regisseur wären? Taxifahrender Geschichtsprofessor

8 Welche sind Ihre drei positivsten und ihre drei negativsten Eigenschaften? Phantasie, Intelligenz, Gedankenlesen. Ungeduld, Maßlosigkeit, Schmatzen. Was unternehmen Sie gerne in Ihrer Freizeit? Snooker, Poker, Kino, Tennis, Schlafen. Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen? Kalte Ravioli, Laptop, großer Löffel für die Ravioli. Was würden Sie gerne in Zukunft inszenieren? Ich interessiere mich sehr für zeitgenössisches Theater, wie es im Landestheater immer wieder in der Theaterwerkstatt gezeigt wird. In Zukunft würde ich mich gerne mit Jetzt-Zeit-Theater für Erwachsene beschäftigen

9 - 9 -

10 Anregungen für den Unterricht VORBEREITUNG Kernthema 1: FREUNDSCHAFT: Die Textprobe 1 zum Thema finden Sie auf Seite 12. Lesen Sie den Text vor, oder lassen Sie ihn in der Klasse von den Kindern lesen. Fragen zur Textprobe 1: Wie alt ist der Franz? Seid ihr jünger oder älter als er? Geht ihr in dieselbe Klasse wie Franz oder Gabi? Welches Problem hat der Franz mit der Gabi? Kennt ihr so was von euren Freunden? Franz hat einen Bruder habt ihr auch einen Bruder? Versteht ihr euch gut mit ihm? Wie findet Franz den Vorschlag von Josef für die Lösung von Problemen? Was würdet ihr dem Franz vorschlagen? Was ist ein Hobby? Habt ihr ein Hobby? Welche Hobbys könnte Gabi haben? Weitere Fragen: Habt ihr einen besten Freund/eine beste Freundin? Was macht ihr am liebsten mit ihm/ihr? Ärgert ihr euch manchmal über ihn/sie? Wann/Warum? Wer kann eine lustige Geschichte erzählen, die er/sie mit einem guten Freund/ einer guten Freundin erlebt hat? Habt ihr euch schon einmal mit ihm/ihr gestritten? Worüber habt ihr gestritten? Konntet ihr euch wieder versöhnen? Ist eine/r euer Freunde/Freundinnen stärker und/oder größer als ihr? Wenn ja: was findet ihr daran gut/schlecht? Franz hat einen Freund, der größer und stärker ist als er selbst wie heißt dieser Freund und warum kann er Franz in vielen Situationen helfen?

11 Kernthema 2: MISSTRAUEN und VORURTEILE Die Textprobe 2 zum Thema finden Sie auf Seite 14. Dieser Text kann von den Kindern in verteilten Rollen gelesen werden. Die kursiven Abschnitte sind Regieanweisungen. Fragen/Aufgaben zur Textprobe 2: Unterstreicht die Dinge, an denen Gabi erkennt, dass der Nachbar der Bankräuber sein muss. Hat Gabi dafür viele Beweise/Argumente? Was sagt Franz zu Gabis Idee, der Nachbar sei der Bankräuber? Findet er sie gut? Später ist Franz auch überzeugt von dem Gedanken, dass der Nachbar der Bankräuber ist. Ist es euch auch schon einmal passiert, dass ihr eigentlich eine andere Meinung hattet und euch dann aber der Meinung eures Freundes/eurer Freundin angeschlossen habt? Ist das gut? Was könnten Franz und Gabi unternehmen um herauszufinden, ob ihre erste Vermutung über den Nachbarn richtig ist? Wurdet ihr schon einmal verdächtigt, etwas getan zu haben, was ihr nicht getan habt? Wie habt ihr euch gefühlt? Weitere Fragen: Kennt ihr jemanden, der sehr nett ist aber ein bisschen komisch ausschaut? Wie findet ihr es, wenn diese Person von jemandem beschimpft wird nur weil sie komisch ausschaut? Wisst ihr, was ein Vorurteil ist? Habt ihr schon einmal einen peinlichen (unangenehmen) Moment erlebt, weil ihr ein Vorurteil gegenüber einer anderen Person hattet?

12 Textprobe 1 DER FRANZ LÄSST SICH ZU VIEL GEFALLEN Der Franz Fröstl ist acht Jahre alt und ein paar Monate alt. Er wohnt mit seinen Eltern und seinem großen Bruder, dem Josef, in der Hasengasse. Seine Freundin, die Gabi Gruber, wohnt im selben Haus wie er, in der Wohnung nebenan. Einen Freund hat der Franz auch. Der heißt Eberhard Most und sitzt in der Schule neben ihm. Die Gabi geht nicht in die Klasse vom Franz. Sie geht in die 2a. Der Franz und der Eberhard gehen in die 2b. Weil die Mama und der Papa vom Franz den ganzen Tag arbeiten sind, bekommt der Franz bei der Gabi das Mittagessen und bleibt auch am Nachmittag bei ihr. Außer an den Wochenenden natürlich. Da ist er lieber mit seiner Mama und seinem Papa zusammen. Der Franz hat die Gabi sehr gern. Aber leicht hat sie es mit ihr nicht. Sie ist oft recht launisch und sie kann ziemlich eklig werden, wenn der Franz nicht tut, was sie will. Die Gabi-Mama sagt oft zu ihm: Franz, du bist viel zu gutmütig! Lass dir von der Gabi nicht alles gefallen! Das nimmt sich der Franz auch immer vor. Bloß ist das nicht so einfach. Wer sich nicht alles gefallen lassen will, muss entweder weggehen oder sich streiten. Weggehen

13 will der Franz nicht, weil er nicht allein daheim herumsitzen will. Und streiten kann der Franz gar nicht gut. Weil seine Stimme immer ganz hoch und piepsig wird, wenn er sich aufregt. Mit einer Pieps-Stimme richtet man gegen lautes Gekeife gar nichts aus. Und im laut Keifen ist die Gabi einsame Spitze. Dann knall der zickigen Laus einfach eine!, rät der Josef, der große Bruder, dem Franz. Der Josef ist immer für einfache Lösungen von Problemen. Aber der Franz mag brutale Gewalt nicht. Außerdem würde die Gabi zurückschlagen und es käme zu einer richtigen Rauferei. Und der Franz glaubt nicht, dass der dann der Sieger wäre. Die Gabi ist fast einen Kopf größer als er und mindestens so stark wie er. Darum macht der Franz meistens brav, was die Gabi will. Auch bei ihren Hobbys macht er mit. Obwohl das sehr anstrengend ist, denn Gabi hat alle paar Wochen ein anderes Hobby. Leseprobe aus dem Buch DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ von Christine Nöstlinger

14 Textprobe 2 NACH DEM BANKÜBERFALL Gerade haben Franz und Gabi einen Banküberfall beobachtet. Franz und Gabi stehen fassungslos auf der Bühne. FRANZ: Träum ich? Zwick mich. Gabi tut es. FRANZ: Auua. Nicht so fest. Wir haben nicht geträumt. Das war ein echter Bankraub! Und du hast ihn fast geschnappt. Ich hätte mich das nie getraut alle Achtung Das war so mutig von dir GABI: Franz, jetzt halt mal die Luft an. Ist dir an dem Bankräuber denn gar nichts aufgefallen? FRANZ: Was denn? Er hatte stechende Augen und sah sehr gefährlich aus, aber sonst Was meinst du? GABI: Du hast ihn nicht erkannt? FRANZ: Nein. GABI: Aber ich. Es gibt keinen Zweifel. Der Bankräuber ist euer neuer Nachbar. FRANZ: Waaas?

15 GABI: FRANZ: GABI: Der neue Mieter, der in euer Haus eingezogen ist. Blödsinn! Ich bin mir ganz sicher. Er hatte zwar eine Maske auf, aber mich kann der nicht hinters Licht führen. Der komische Gang, der krumme Rücken, die blaue Jacke. Und die Augenfarbe stimmt auch. Er ist es. Das ist klar wie Würfelsuppe. Auszug aus dem Theatertext DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ von Hendrik Winkler nach gleichnamigem Kinderbuch von Christine Nöstlinger

16 Anregungen für den Unterricht WEITERE AUFGABEN UND SPIELE 1. Unser spannendes Programmspiel zum Stück: Ein Kartenspiel für eifrige Spürnasen mit Motiven aus dem Stück. Erhältlich im Foyer der Theaterwerkstatt vor oder nach der Vorstellung oder an unserer Theaterkassa. Kosten: 1,90. Jede Klasse erhält bei ihrem Besuch ein Programmspiel gratis! 2. Spurensuche: Welche Arten von Spuren gibt es? Wer hinterlässt Spuren? Was ist eine Spur? Spuren nachbasteln (Tierspuren, Fingerabdrücke, Fußspuren ) 3. Eine Kinderversion von Cluedo zum Detektivspiel basteln und/oder spielen (Wer ist verdächtig? Was hat er gestohlen? Wo hat er gestohlen?) 4. Spielt Szenen aus dem Buch nach oder zeichnet sie. 5. Wie verhält sich ein Dieb? Probiert einen schleichenden Gang, eine verdächtige Stimme, ein Zucken oder eine andere verdächtige Eigenart aus. Und dann überlegt euch: wer könnte diese Eigenarten noch haben, ohne das er böse ist? Könnte ein netter Onkel nicht auch einen krummen Rücken haben? Oder ein verdächtiges Zucken um die Augen? 6. Bewegungsspiele: Anschleichen, Verfolgen, Verstecken, Weglaufen, Spuren untersuchen, Belauschen, Beobachten 7. Mit den Kindern eine eignen Detektivgeschichte erfinden - Wer sind die Charaktere? Was wird gestohlen? Wo und wieso? Wer ist verdächtig? Wie wird der Dieb gefasst und von wem?

17 Anregungen für den Unterricht NACHBEREITUNG 1. Der erste Eindruck Was hat euch besonders gefallen? Was war für euch lustig? Aufregend? Unverständlich? Welche Szene fandet ihr besonders schön? Welche besonders spannend? Welche Figuren kamen vor? Wie war ihre Beziehung zueinander? Wie würdet ihr sie beschreiben? Welche Figur hat euch am besten gefallen? Welche Figur hättet ihr selbst gerne gespielt? Was gab es für Kostüme und Bühnenbilder? Wie hat es euch gefallen? Wie hätte euer Bühnenbild ausgeschaut? 2. Beschreibung des Gesehenen Wie fing das Theaterstück an? Welche Aktivitäten haben der Franz und die Gabi gemeinsam unternommen? Wie fängt man, laut Gabi, am besten einen Dieb? Wen hat sie verdächtigt? Warum? Hatte sie dafür gute Gründe? Wie haben sich die drei Freunde Zugang zur Wohnung des Verdächtigen verschafft? Welche Überraschung mussten Gabi, Franz und Eberhart in der Wohnung des neuen Nachbars erleben? Wie hättet ihr euch verhalten wenn ihr Franz wärt? Was war das Ende des Theaterstücks? Wie könnte es weitergehen? 3. Inhaltliche Nachbereitung Für inhaltliche Nachbereitung verwenden Sie bitte auch die Textproben und Fragen aus dem Kapitel Vorbereitung (ab Seite 10)! Wir hoffen, Sie und Ihre Kinder konnten die Theatervorstellung genießen und haben viel Spaß beim Spielen, Basteln und Besprechen! Falls Sie weitere Fragen zu unserem Vermittlungsangebot oder dem Kindertheater-Programm haben sollten zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

18 Zum Weiterlesen Nöstlinger, Christine: Detektivgeschichten vom Franz. Oetinger Verlag, Hamburg 2010 Von der Geschichte vom Franz gibt es unzählige Geschichten. Für alle, die Franz und Gabi ins Herz geschlossen haben gibt es noch viele Abenteuer zum Weiterlesen. Unter anderem: Geschichten vom Franz Neues vom Franz Schulgeschichten vom Franz Feriengeschichten vom Franz Neue Schulgeschichten vom Franz Krankengeschichten vom Franz Liebesgeschichten vom Franz Etc. Einmal will sie Schmetterlinge sammeln und rennt mit einem Schmetterlingsnetz durch den Park und ist stinksauer, weil nirgendwo ein Schmetterling flattert. Und dann behauptet sie, der Franz vertreibe die Schmetterlinge absichtlich, weil sie ihm leidtun. Aus DETEKTIVGESCHICHTEN VOM FRANZ von Christine Nöstlinger

19 DER THEATERBESUCH Wir freuen uns auf euren Besuch im Landestheater Niederösterreich! Damit der Theaterbesuch für alle ein angenehmes Erlebnis wird, auch für die Schauspielerinnen und Schauspieler, wollen wir euch einige wichtige Informationen geben: Wir freuen uns, wenn ihr rechtzeitig im Theater seid (20-30 Minuten vor Vorstellungsbeginn). Dann könnt ihr ohne Eile und Hektik eure Garderobe und Rucksäcke im Foyer abgeben, Mitgebrachtes essen oder trinken, und dann in Ruhe eure Plätze im Zuschauerraum einnehmen. Eure Eintrittskarte wird am Eingang zum Zuschauerraum kontrolliert, bitte haltet sie bereit oder bleibt in der Nähe eurer Lehrperson, die eure Theaterkarten vorzeigt. Theater ist kein Fernsehen, sondern findet live statt. Es entsteht im Moment jeder Aufführung immer wieder neu und bezieht seinen besonderen Reiz auch aus dem Mitwirken des Publikums. Das bedeutet, dass die Darsteller auf der Bühne sehr genau merken, was im Zuschauerraum vor sich geht. Sie hören euch flüstern, das Rascheln von Zuckerlpapier, sie sehen, dass eure Gesichter vom Display eures Handys gespenstisch beleuchtet sind und sie sehen auch, wenn eine halbe Reihe aufsteht, weil jemand von euch den Saal verlässt, um auf die Toilette zu gehen. Viele Menschen auf und hinter Bühne bemühen sich am Tag eures Theaterbesuches, dass die Vorstellung ein gelungenes Ereignis wird. Mit eurem interessierten und kollegialen Verhalten tragt ihr dazu bei. Die Schauspielerinnen und Schauspieler spielen nur für euch - unterstützt sie mit eurer Aufmerksamkeit und eurem Applaus! Wir wünschen euch allen eine spannende und unterhaltsame Vorstellung und freuen uns auf ein Wiedersehen im Landestheater Niederösterreich! 19

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

A. Die da, Die Fantastischen Vier. Kapitel 8 Lieder & Musik. Deutsch im Blick First-year German University of Texas at Austin Page 1 of 4

A. Die da, Die Fantastischen Vier. Kapitel 8 Lieder & Musik. Deutsch im Blick First-year German University of Texas at Austin Page 1 of 4 Fanta 4! Die da Die Fantastischen Vier, die man auch als Fanta 4 kennt, ist eine deutsche Hip Hop Gruppe aus Stuttgart. Finden Sie das Lied auf Youtube und machen Sie die zupassenden Aktivitäten im Internet

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Frage: Mobile Telefone wie Handys oder Smartphones machen es dir möglich, jederzeit erreichbar zu sein. Immer connected, immer online! Aber welche Vorteile bietet diese

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Vorbereitung: Die Schüler besprechen die einzelnen Episoden der Geschichte, indem sie einander Fragen stellen und Antworten geben und zusammen nach der Antwort

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Tolstoi s Schreiberlinge

Tolstoi s Schreiberlinge Preis pro Heft: Schüler 0,75 Radfahrer 1,00 Auch wenn dieser Sommer schon fast vorbei ist, der nächste Sommer mit schönen Ferien kommt bestimmt! Fußgänger 1,50 Autofahrer 2,00 1 Der Sommer ist zwar schon

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Banküberfall in Bühl

Banküberfall in Bühl Banküberfall in Bühl Stadtspiel der MEGA-Freizeit 2005 Es geht darum den Täter anhand von verschiedenen Indizien zu überführen. Hinweise auf die Merkmale des Täters erhalten die Detektive an den einzelnen

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder,

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder, .. Junge Film- und Fernseh-Fans fur Deutsches Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ: Kino-TV-Online 31. Mai - 6. Juni 2015 in Gera & Erfurt die Kinderjury gesucht! Gesucht werden Kinder, Was ist der GOLDENE

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr