20 Jahre Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.v. Motor für eine nachhaltige regionale Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20 Jahre Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.v. Motor für eine nachhaltige regionale Entwicklung"

Transkript

1 20 Jahre Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.v. Motor für eine nachhaltige regionale Entwicklung

2 Als in der Rhön die Zukunft begann: Die UNESCO Auszeichnung Biosphärenreservat Großartige Perspektiven und Chancen eröffneten sich für das Land der offenen Fernen als die Rhön 1991 von der UNESCO als Biosphärenreservat geadelt wurde. Es war nicht nur der Beginn einer neuen Ära, sondern auch ein Bekenntnis und ein Versprechen, die Kulturlandschaft Rhön mit all ihren Facetten in eine nachhaltige Zukunft zu führen. Die deutsche Wiedervereinigung schuf die Voraussetzung für ihre Auszeichnung durch die UNESCO. Die Idee des weltweiten Netzwerkes der UNESCO Biosphärenreservate und seine Ziele sind umfassend: herausragende Landschaften dieser Erde sollen bewahrt und im Einklang mit Natur, Mensch und Kultur weiterentwickelt werden. Gleichzeitig soll nachvollziehbar und modellhaft für andere Regionen gezeigt werden wie ökologische, ökonomische und soziale Interessen vereint, natürliche Ressourcen geschont und sinnvoll genutzt werden können. Gemeinsam Zukunft gestalten Für diese komplexe und weit reichende Generationenaufgabe galt es, sowohl den gesamten Natur- und Lebensraum als auch die Besonderheiten der Rhön zu beachten. Es war gefordert, Wege zu suchen und zu finden, die mitunter so noch nie gegangen wurden. Und eines war von Anfang an klar: Ein Zukunftsprojekt dieser Größenordnung kann nur gelingen, in Verbundenheit und enger Abstimmung mit den Menschen, die diese Landschaft geprägt haben - mit allen, die in der Rhön leben, wohnen und arbeiten. Aus dieser Überzeugung entstand 1991, initiiert vom Hessischen Umweltministerium, der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.v., als Förder- und Trägerverein des Biosphärenreservats. Pionier der Regionalentwicklung Der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.v. gilt in Deutschland als ein Pionier der Regionalentwicklung. Er zählt zu den ersten Vereinen überhaupt, die sich konsequent an dem Leitbild des Bottom up -Ansatzes orientierten, einer Regionalentwicklung, die von den Bürgern der Region selbst getragen, gestaltet und initiiert wird. Vorreiter für deutsche Biosphärenreservate: Das Rahmenkonzept Nach zweijähriger intensiver Diskussion und unter breiter Mitwirkung aller Interessengruppen der Rhön wurde im Jahre 1994 das Rahmenkonzept für das Biosphärenreservat Rhön fertig gestellt. Dieses umfassende Leitbild ist das erste integrative Konzept zur Entwicklung eines Biosphärenreservates in Deutschland. Im Jahre 2000 und 2007 folgten darauf aufbauend zwei weitere Regionale Entwicklungskonzepte für die Hessische Rhön.

3 Wegbereiter und Wegbegleiter für eine nachhaltige Zukunft: Der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.v. Wer in der Rhön lebt, kennt sie: Insgesamt über 400 Projekte und Initiativen, die von sich Reden machen. Kreative Ideen, neue Kooperationen, innovative Produkte, einfallsreiche Existenzgründungen, die in den letzten 20 Jahren die Rhön veränderten und diese zu einer europäischen Modellregion werden ließen. Fast schon legendär und weit über die Grenzen der Region bekannt ist das Rhönschafprojekt, einmalig auch Deutschlands größte regionale Vermarkterinitiative von heimischem Bio-Obst, die Rhöner Apfelinitiative. Die Wiedereinführung der Rhöner Bachforelle, das Vermarktungsprojekt Rhöner Biosphärenrind, das Weideochsenprojekt und die Schreiner-Kooperation Rhönholzveredler" reihen sich ein in eine lange Reihe beispielhafter Projekte. Ermöglicht wurde und wird all dies durch das großartige Engagement vieler Rhöner Menschen und der begleitenden Arbeit des Vereins Natur und Lebensraum Rhön e.v.. Als Förderer- und Trägerverein im hessischen Teil des Biosphärenreservates Rhön war und ist es seine Aufgabe zu beraten, zu unterstützen, zu vernetzten und Fördergelder zu koordinieren als Plattform für Dialog, Austausch und Kommunikation, als Ansprechpartner und Ideengeber, Wegbereiter und Wegbegleiter. Seit 1991 aktiv für eine nachhaltige Entwicklung in der Rhön: Der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.v.. Die Förderprogramme LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, mit dem seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden. Als anerkannte Regionalentwicklungsgruppe ist die Betreuung der LEADER- Programme von Anfang an ein zentraler Aufgabenbereich des Vereins. In seinen Gremien wurde das für die jeweilige Förderung notwendige Regionalkonzept erarbeitet, Projektideen und -anträge wurden und werden beraten, geprüft und begleitet. Insgesamt floss eine Fördersumme von ca. 10 Millionen Euro in die Rhön. Übersicht der Förderprogramme: LEADER I (1991 bis 1993) LEADER II (1994 bis 1999) LEADER + (2000 bis 2006) ELER (2007 bis 2013)

4 Wegweiser der Zukunft: Beispielhafte Init Die vielen Projekte und Initiativen, die in den letzten 20 Jahren mit und durch den Verein Natur- und Lebensraum Rhön auf den Weg gebracht wurden, zeigen beispielhaft wie durch Fantasie, Kreativität und sinnvolle Vernetzungen zukunftsweisendes Handeln möglich wird zum Wohle der Natur und des Menschen. Miteinander Füreinander Oberes Fuldatal e.v. Mit diesem Projekt wurde 2009 eine Infrastruktur geschaffen, die attraktives Wohnen und generationsübergreifendes Gemeinschaftserleben für ältere und jüngere Menschen ermöglicht. Es schafft den Rahmen für ein aktives soziales Netzwerk. Ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe, Besuchs- und Fahrdienste, Begleitung, Haushalts- und Reparaturhilfen stärken die Dorfgemeinschaft und fördern den Gemeinsinn. Auch werden ältere Mitbürger angeregt, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten für die Heranwachsenden einzusetzen, z.b. bei der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen bei schulischem Lernen. Die Rhöner Schau-Kelterei ist ein weit beachtetes Pilotprojekt und beweist, dass man mit Fantasie und Engagement erfolgreich regionale Ressourcen nutzen und als einmalige hochwertige Spezialitäten vermarkten kann. Ohne den Verein wäre dieses Projekt nicht zustande gekommen! Jürgen Krenzer Grüsselbach Nahwärmenetz Das Grüsselbacher Projekt ist ein innovatives Energiekonzept, bislang einmalig in Hessen. Es verknüpft eine Biogasanlage, die von vier Landwirten betrieben wird mit einer zentralen Holzhackschnitzelheizung und einem Nahwärmenetz. Rund 40 Haushalte wurden an das Nahwärmenetz angeschlossen. Die Grundenergie für das Wärmenetz liefert die Biogasanlage, während die Spitzenlast über die Hackschnitzelheizung sichergestellt wird. Das Genossenschaftsmodell ermöglicht eine breite Bürgerbeteiligung. Ausbildungsverbund Rhöner Lebensmittel Der Verein wurde 2003 von Rhöner Lebensmittelhandwerkern und Gastronomen gegründet, um junge Menschen für Lebensmittelberufe zu gewinnen und ihnen vor Ort eine qualifizierte Ausbildung zu bieten. Nach 6 erfolgreichen Jahren, in denen 42 zusätzliche Ausbildungsstellen entstanden, wurde 2010 eine Lehrlingswohnanlage mit sechs Wohneinheiten sowie einer Lehr- und Versorgungsküche gebaut. Mit dieser Initiative gelingt es, junge Menschen in der Region zu halten und qualifizierten Nachwuchs für das heimische Lebensmittelhandwerk zu gewinnen. Ölmühle Eiterfeld In der Ölmühle Eiterfeld werden von Rhöner Landwirten angebaute Ölfrüchte (vor allem Raps) zu regionalem Pflanzenöl verarbeitet, das sowohl für den Verzehr als auch für die Energiegewinnung genutzt wird. Der so genannte Presskuchen ( Abfallprodukt des Pressvorgangs) ist zusätzlich ein hochwertiges und gentechnikfreies Futtermittel für Tiere. Sowohl Blockheizkraftwerke (z.b. Wasserkuppe) als auch umgerüstete Pkws, Lkws und Traktoren nutzen das regionale Öl ein ideales Beispiel wie regionale Ressourcen für ein regeneratives Energiekonzept genutzt werden können.

5 iativen und Projekte aus 20 Jahren Rhöner Apfelinitiative Die 1995 gegründete Apfelinitiative ist heute Deutschlands größte Bio zertifizierte Vermarktungsinitiative für heimisches Streuobst. Ihr Verdienst ist es, dass Wert und Potential des heimischen Obstes wieder erkannt und genutzt werden. Erzeuger, Keltereien, Gastronomen und Naturschützer arbeiten Hand in Hand. Gesunde Rhöner Bio-Apfelsäfte und Bio-Mischgetränke sowie neue kreative Produkte wie Apfel-Sherry, Apfel-Bier, Apfel-Cidre und Apfel-Secco erobern den heimischen Markt. Gefördert wurden u.a. der Aufbau des 1. Apfelbüros, viele kommunikative Maßnahmen und die Rhöner Schau-Kelterei, eine neue touristische Attraktion. Der Verein half entscheidend beim Aufbau und der Fortführung des Projektes der Rhöner Saftküche, wo aus Rhöner Früchten begehrte Köstlichkeiten entstehen." Ute Krenzer Rhöner Durchblick e.v. In diesem Modellprojekt wurden unter dem Titel Landtourismus im Biosphärenreservat Rhön Chancen für Frauen in einer strukturschwachen Region" neue Erwerbsquellen für Frauen in landwirtschaftlichen Betrieben erschlossen. Eine Fülle neuer Projekte entstanden wie z.b. eine hofeigene Käserei, ein Heuhotel, ein Kinderferienhof, eine Hofbäckerei und -metzgerei, Bauernläden, neue regionale Produktspezialitäten und vieles mehr. Die Rhöner Frauenpower hat bis heute nichts von ihrer Kraft verloren. Im Jahre 1996 gründeten die Frauen den Verein Rhöner Durchblick e.v. und betreiben seitdem auf der Wasserkuppe ihren Regionalladen. Die Erhaltung der Rhönbahn Die Rhönbahn verbindet den ICE Bahnhof Fulda mit der Stadt Gersfeld und weiteren Rhöngemeinden. Im Jahre 1993 plante die Deutschen Bahn ihre Stilllegung. Durch ein Förderkonzept und entsprechende Fördergelder (u.a. 1 Million DM aus LEADER) konnte dieses umweltfreundliche Nahverkehrsmittel erhalten und saniert werden zur Freude von Anliegern und Touristen. Milseburg-Radweg Die ehemalige Bahnstrecke zwischen Fulda und Hilders wurde zu einem modernen Fahrradweg umgebaut, eine touristische Attraktion für Radler, Inline-Skater, aber auch Spaziergänger. Ein Highlight der Strecke ist der 1172 Meter lange Milseburgtunnel, der im Winter Ruheraum für Fledermäuse ist. Informationstafeln und Hinweisschilder, die auf touristische Sehenswürdigkeiten deuten, Flora und Fauna erklären und die Besucher sinnvoll lenken, wurden vom Verein gefördert.

6 Rhöner Teamwork: Die Kräfte der Region bündeln Die Mitglieder des Vereins setzen sich aus allen Lebensbereichen zusammen: politische Institutionen und Gremien, Vereine, Interessensvertretungen, Verbände, Unternehmen und Privatpersonen. Dazu gehören u.a. das Land Hessen, die Landkreise Fulda und Hersfeld-Rotenburg, die Gemeinden, die Naturschutz- und Berufsverbände, aber auch Natur- und Landschaftsführer, Wissenschaftler, Künstler und engagierte Bürger. Um der Vielfalt der Inhalte und den umfassenden Aufgaben gerecht zu werden, wurden vier Fachforen mit verschiedenen Schwerpunkthemen gegründet: Vertreter Sprecher Vertreter Sprecher Vertreter Sprecher Vertreter Sprecher Vertreter Generationennetzwerk & Ausbildungsverbünde Land Hessen Landkreise FD & HEF Gemeinden 1. Generationennetzwerk und Ausbildungsverbünde 2. Wirtschaft und Tourismus Vorstand Fach-Foren Wirtschaft & Tourismus Naturschutzorganisationen 170 Mitglieder Naturschutz & Kulturlandschaft Berufliche Organisationen, Unternehemn Kompetenzfeld Holz & Energienetzwerk Vereine, Verbände, Privatpersonen 3. Naturschutz und Kulturlandschaft 4. Kompetenzfeld Holz und Energienetzwerk Global denken, regional handeln: Große Ziele, kleine Schritte Für die Rhön, dem Land der offenen Fernen, ergeben sich im Rahmen des Biosphärenreservats viele Ziele fast von selbst: die Erhaltung der offenen Kulturlandschaft mit ihren vielen wertvollen Lebensräumen und damit einhergehend die Förderung einer naturverträglichen Land- und Forstwirtschaft. Auch geht es darum, wieder die Zusammenhänge zwischen Land, Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion zu sehen, zu verstehen und nachhaltig zu nutzen sowie regionale Wirtschaftskreisläufe zu aktivieren zwischen Landwirtschaft, Handwerk, Gastronomie und Tourismus. Regionale Ressourcen und Potentiale werden so wieder zu unverwechselbaren Markenzeichen. Ganz wesentlich für den Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.v. ist es, Verständnis zu wecken und ein Bewusstsein zu schaffen für regionale Identität, Stärke und Gemeinschaft. Der Rhön eine Stimme geben Ein großes Aufgabengebiet des Vereins ist die Öffentlichkeitsarbeit. In vielen Veranstaltungen und Publikationen wird für die nachhaltige Entwicklung der Rhön geworben. Profunde Informationen helfen mit, das Verständnis zu vertiefen, Transparenz zu schaffen und zu überzeugen. Auch überregional wirbt der Verein für die Zukunftsregion Rhön und verleiht ihr durch nachhaltige Lobbyarbeit auch bei Politikern und Entscheidungsträgern, eine Stimme. Gute Zusammenarbeit Der Verein und die Hessische Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön kooperieren eng miteinander. Als Bürogemeinschaft gibt es eine gut aufeinander abgestimmte Arbeitsteilung. Ebenso gibt es bei der Umsetzung der Projekte eine enge und fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Landkreis Fulda und auf länderübergreifender Ebene mit der ARGE Rhön.

7 Das Ganze im Blick: Neue Herausforderungen In 20 Jahren Biosphärenreservat Rhön konnten viele Erfolge errungen werden. Bei der Bevölkerung herrscht eine große Akzeptanz und viele Projekte sind auf einem guten Weg. Doch eine umfassende nachhaltige Entwicklung in allen Bereichen des Lebens und Wirtschaftens ist ein Jahrhundert-Projekt. Mehrere Generationen werden daran arbeiten müssen. Und die Entwicklung geht weiter. emen wie der demografische Wandel, die Erhaltung der Artenvielfalt (Biodiversität), der Klimawandel, die regionale Daseinsvorsorge sowie viele soziale Aufgaben kommen als neue Herausforderungen hinzu. In den nächsten Jahren wird es vor allem auch darum gehen, die Infrastruktur des ländlichen Raums zu stärken, die Landwirtschaft weiter zu fördern und für Menschen allen Alters ein attraktives Umfeld zu schaffen. Hierzu wird es neuer Strategien und Konzepte bedürfen, an denen der Verein Natur und Lebensraum Rhön e.v. heute schon arbeitet: Landwirtschaft sichern. Entwicklung des Kernzonenkonzepts Mit einer zeitgemäßen landwirtschaftlichen Beratung und Projekten, die sozial, ökonomisch, ökologisch und zukunfts- Artenvielfalt schützen. Regionale Daseinsvorsorge schaffen. fähig sind, die sowohl die Lebensqualität als auch die wirtschaftliche Kraft der Rhön weiter stärken!

8 Offen für Neues! Wollen Sie mehr wissen über die Tätigkeiten des Vereins Natur- und Lebensraum Rhön e.v. oder wollen Sie mitmachen und sich engagieren? Dann schreiben Sie an: Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.v. Groenhoff-Haus, Wasserkuppe 8, Gersfeld Unsere Satzung und Jahresberichte finden Sie auf unserer Homepage: unter der Rubrik Trägervereine. Der Vorstand des Vereins Natur und Lebensraum Rhön e.v. Impressum Herausgeber: Verein Natur und Lebensraum Rhön e.v. Tel: (06654) Fax: (06654) Auflage: Text: Textstudio Reinhold Jordan Fotos: Archiv Biosphärenreservat, Arnulf Müller Grafik-Design: Ulrike Kuborn

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND

REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND PERSPEKTIVEN 2020 I. REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND Wertvolle Erfahrungen und Ergebnisse aus den letzten Jahrzehnten In der Vergangenheit wurden ein wertvoller Erfahrungsschatz

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 WEITERENTWICKLUNG DER REGIONALMARKE UND AUFBAU EINER UMFASSENDEN VERMARKTUNGSPLATTFORM MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH SooNahe 15.4.2014 1 SooNahe und seine Nachbarn

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN stiftungen Sinn stiften der Zukunft dienen Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Bank begleitet Vermögensinhaber über Generationen. Die auf

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Besonderheiten von Energiegenossenschaften Kooperation und aktive Einbindung von Bürgern bei lokalen Projekten im Bereich Erneuerbarer Energien»

Mehr

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Information www.kompetenzagenturen.de Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Kompetenzen erreichen halten stärken Schulden, Drogen und nun habe ich auch noch meinen Ausbildungsplatz verloren. Ich weiß nicht

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Förderprogramm für Schulen

Förderprogramm für Schulen Förderprogramm für Schulen Volksbank Filder eg 1 Förderprogramm für Schulen Mit unserem gesellschaftlichen Engagement geben wir etwas von dem Vertrauen zurück, das uns in der Region entgegen gebracht wird.

Mehr

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Region Steyr-Kirchdorf Doris Hagspiel Regionalmanagerin RMOÖ GmbH GKompZ Berlin, 4.12.08 Regionalmanagement OÖ GmbH 6 Regionalbüros in OÖ, 40 Beschäftigte,

Mehr

Den Nutzen (ver-)teilen: über den Aufbau und das Management regionaler Wirtschaftskreisläufe

Den Nutzen (ver-)teilen: über den Aufbau und das Management regionaler Wirtschaftskreisläufe Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) Überregionale Partnerschaften Innovative Projekte zur stadtregionalen Kooperation, Vernetzung und gemeinsamen großräumigen Verantwortung Den Nutzen (ver-)teilen: über

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Umsetzung der Strategie für nachhaltigen Tourismus im Weltnaturerbe Wattenmeer Anja Domnick, Gemeinsames Wattenmeersekretariat Christiane Gätje, Nationalparkverwaltung Fachtagung

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg

Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg IBA Forum - Zukunft Stadtland 6. Mai 2014 Erfurt Christian Hiß Gründer und Vorstand der Regionalwert AG Wo begann es Eichstetten am Kaiserstuhl

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland Gefördert aus Mitteln des Landes Steiermark Abteilung 16 Landes- und Gemeindeentwicklung Kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Gemeinschaft Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Zukunft

Mehr

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA 1 Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA ERGEBNIS-POSTER 15.5.2014 IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA PROJEKT-IDEEN TEILNEHMER BAD BEDERKESA Doppelte Flächennutzung 2 Wasserkraft

Mehr

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen Managementplänen und ähnlichem Biotopverbund im Schwäbischen Wald durch die Ausarbeitung von Natura 2000- Landschaft- erhaltungs- verbände Natur- und Artenschutzaspekte werden bei allen Planungen selbstverständliche

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 29. Mai 2015 Kaisheimer Ortsteil Sulzdorf mit Glasfasernetz erschlossen es steuert das örtliche Nahwärmenetz und bietet schnelles Internet mit bis zu 100 Mbit/s Die Haushalte in Sulzdorf,

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how.

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how. Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn Funktion Regionalität Formale Qualifikation Management Fachl. Know-how RegionalmanagerIn (und GeschäftsführerIn eines Vereines, Verbandes oder GmbH)

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW. : Jahrestagung Deutscher Verband In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.BANK Quartier als Handlungsebene

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung:

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Flexible Verstromung, Gülle- und Abfallnutzung Robert Bugar GmbH April 2013 Bad Alexandersbad Funktion & Aufbau einer Biogasanlage Grafik: Grafik: Fachverband

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Budget-Gemeindeversammlung 5. Dezember 2012 Geschäft 1 Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen.

Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen. Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen. Jetzt vom Engagement unserer Ökostromkunden profitieren und für Ihren Kindergarten eine Fotovoltaikanlage gewinnen:

Mehr

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Regio-Twin: E-Carsharing im ländlichen Raum 24.09.15 Herwig Hahn E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Gefördert durch das EU LEADER Programm der Der Ort: Bioenergiedorf Schönstadt

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Fairtrade-Stadt Mayen Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Gliederung Fairtrade-Stadt - Was bedeutet das? Ursprung in Mayen Kriterien einer Fairtrade-Stadt Auszeichnung der Stadt Mayen

Mehr

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst des Verbands der Privaten Krankenversicherung e.v.,

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v.

Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v. Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v. Guten Tag, Danke für Ihr Interesse an der Baubiologie und dem Berufsverband Deutscher Baubiologen VBD e.v. Der VDB hat sich zum Ziel gesetzt, durch

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs. Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern

Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs. Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern Allgemein: Die AG der LandFrauenverbände bietet über ihre Bildungs-

Mehr

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Pilotvorhaben: Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Entwicklungsperspektiven der Landwirtschaft im Landkreis Cuxhaven Eine Initiative des

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

EinHeimischer für Natur und Bevölkerung der Weg zur Genossenschaft

EinHeimischer für Natur und Bevölkerung der Weg zur Genossenschaft EinHeimischer für Natur und Bevölkerung der Weg zur Genossenschaft Landkreis Neustadt a.d.aisch Bad Windsheim Burgbernheim Staatlich anerkannter Erholungsort im Naturpark Frankenhöhe Von der Streuobst-Landschaft.

Mehr

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Waltraud Kugler, SAVE Project Director, Project Office St. Gallen Plattform Berglandwirtschaft Vermarktung/Qualität/Kennzeichnung

Mehr

Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal. Die Nutzung des Corporate Design des Welterbe Oberes Mittelrheintal durch die Mittelrhein-Burgen

Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal. Die Nutzung des Corporate Design des Welterbe Oberes Mittelrheintal durch die Mittelrhein-Burgen Die Nutzung des Corporate Design des Welterbe Oberes Mittelrheintal durch die Mittelrhein-Burgen Corporate Design des Welterbe Oberes Mittelrheintal Erscheinungsbild für die gesamte Region Welterbe Oberes

Mehr

Energiegenossenschaft

Energiegenossenschaft Vorstellung der FWR Energiegenossenschaft Barchfeld-Immelborn eg Kurze Vorstellung unserer Gemeinde Barchfeld Ort mit über 1.000-jähriger Geschichte, erste urkundliche Erwähnung 933 1893 Gründung der Barchfelder

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr