Landtag Mecklenburg-Vorpommern Protokoll Nr Wahlperiode Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern K U R Z P R O T O K O L L

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landtag Mecklenburg-Vorpommern Protokoll Nr. 16 6. Wahlperiode Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern K U R Z P R O T O K O L L"

Transkript

1 Landtag Mecklenburg-Vorpommern Protokoll Nr Wahlperiode Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern K U R Z P R O T O K O L L der 16. Sitzung der Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern am Freitag, dem 8. November 2013, 12:00 Uhr, in Schwerin, Schloss, Plenarsaal Vorsitz: Abg. Jörg Heydorn T A G E S O R D N U N G 1. Berichterstattung des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz zum Thema Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern hierzu: Anlage 2. Allgemeine Kommissionsangelegenheiten - Aufwandsentschädigung für Anzuhörende - Nächste Sitzung am 29. November 2013

2

3

4

5 - 16/5 - PUNKT 1 DER TAGESORDNUNG Berichterstattung des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz zum Thema Älter werden in Mecklenburg- Vorpommern hierzu: Anlage Vors. Jörg Heydorn erklärt, dass der stellvertretende Staatssekretär und Abteilungsleiter Dr. Jürgen Buchwald die Aspekte der Förderung der ländlichen Räume im demografischen Wandel für den Zeitraum 2014 bis 2020 darlegen werde. Dr. Jürgen Buchwald (Stv. StS und Leiter der Abteilung 3 Landwirtschaft und Agrarstruktur des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern) erläutert, dass die nächste Förderperiode der Europäischen Union (EU) den Zeitraum von 2014 bis 2020 umfasse. Die Förderprogramme dafür seien der EFRE (Europäische Fonds für Regionale Entwicklung) und der ESF (Europäischer Sozialfonds), welche durch das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus sowie das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales federführend betreut würden. Hinzu komme der ELER (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums). Über den ELER könnten ländliche Räume mit weniger als Einwohner gefördert werden sowie die Stadt Güstrow, die allerdings bereits in der laufenden Förderperiode Bestandteil der Förderkulisse sei. Die Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung bis 2030 seien, bis auf die Hansestadt Rostock, rückläufig. Besonders stark betreffe das den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Die Differenz in der Bevölkerungsentwicklung von 2010 und 2030 betrage immerhin minus 21,8 Prozent [vgl. Anlage 1, S. 2 ff.]. Die geringer werdende Bevölkerungszahl stelle das Land vor große Herausforderungen. Besonders junge, gut ausgebildete Menschen, vor allem junge Frauen, würden das Land verlassen. Eine sich verschärfende Konkurrenz zwischen den ländlichen Räumen untereinander und zu den urbanen Regionen sei nicht zu übersehen. Die Folge sei eine ungleiche Raumentwicklung. Daher bedarf es zur Entwicklung der ländlichen Räume flexibler, regionaler Förderansätze. Die bisherigen Förderschwerpunkte in Mecklenburg-Vorpommern seien Diversifizierung und Verbesserung der Lebensqualität. Die vordringliche Frage sei, wie das Land für mehr Arbeitsplätze, nicht nur im landwirtschaftlichen Bereich, sorgen könne. Beispielsweise werde für den Tourismusbereich Grundlagenarbeit verrichtet. So 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

6 - 16/6 - seien die Sanierung und der Schutz des ländlichen Kulturerbes bei Schlössern und Parks zu erwähnen. Bei der Vernetzung der Förderpolitik komme es darauf an, neue thematische Schwerpunkte zu setzen. So ermögliche der Ausbau einer Kindertagesstätte zur 24-Stunden-Kita vor allem Frauen in ländlichen Regionen die Mitarbeit im Schichtbetrieb. Das seien Beispiele der sogenannten dritten Förderachse der EU, die den Titel Diversifikation und Lebensqualität trage und mit 511 Millionen Euro untersetzt sei. Ein wesentliches Modellprojekt zur Nahversorgung im demografischen Wandel stelle das Projekt Neue Dorfmitte dar [vgl. Anlage 1, S. 6]. Ein weiteres Vorhaben sei das Projekt Multiple Häuser, welches modellhaft an fünf Standorten am Stettiner Haff eingeführt werde. Die lokale LEADER- Aktionsgruppe (Liaison entre actions de développment de l économie rurale, dt. Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft) setze dieses Forschungsvorhaben um. Das Multiple Haus ermögliche die tageweise wechselnde Nutzung durch verschiedene Dienstleister, wie Arzt, Friseur, Physiotherapeut, Sparkasse oder Vereine. Bestehende Bausubstanz erfordere einen entsprechenden Umbau, damit eine Vielzahl von Funktionen wahrgenommen werden könne. Das Projekt Dorf im Dorf in der Gemeinde Dobbertin schaffe Bleibemöglichkeiten für die Älteren in der Gemeinde und fördere das Zusammenleben aller Generationen. Ein weiteres LEADER-Projekt sei der DemografieCheck. Er sei von der Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern im südöstlichen Teil des Landkreises Ludwigslust-Parchim unter Einbeziehung von 36 Gemeinden und fünf Ämtern durchgeführt worden. Ziel sei eine stärkere interkommunale Zusammenarbeit, eine Klärung der Bedarfe und gemeinschaftlich abgestimmte Investitionen zum Nutzen mehrerer Orte beziehungsweise breiterer ländlicher Bereiche. Die regionale Zusammenarbeit gewinne diesbezüglich an Bedeutung, denn nicht alles könne an jedem Ort vorgehalten werden. Abgestimmte Ziele und Maßnahmen zwischen den beteiligten Gemeinden seien künftig notwendig. Auf europäischer Ebene gebe es die Strategie Europa 2020 zur Entwicklung ländlicher Räume. Das übergeordnete Ziel sei ein Gemeinsamer Strategischer Rahmen (GSR) [vgl. Anlage 1, S. 9]. Dieser umfasse den ELER, ESF, EFRE, Kohäsionsfonds und EFF (Europäischer Fischereifonds) und spiegele Europa 2020 in thematischen, miteinander abgestimmten Zielen wider. Doppelförderungen oder Förderlücken könnten so begegnet werden. Neu sei der Abschluss eines Partnerschaftsvertrages zwischen Deutschland und der EU. Darin seien die 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

7 - 16/7 - Vorhaben zu beschreiben und die beabsichtigte Nutzung der Mittel zur Erreichung der Ziele darzulegen. Dieses Verfahren könne für einen föderal organisierten Staat wie Deutschland Schwierigkeiten bergen. Ein Ende der Erarbeitung des Partnerschaftsvertrages sei noch nicht erkennbar, weil in den jeweils unterschiedlichen Regionen einzelner Bundesländer spezielle Programme und Schwerpunktsetzungen für die entsprechende Förderperiode erarbeitet werden. Bezüglich des ELER habe die EU sechs Prioritäten vorgegeben, welche abgedeckt werden sollen. Ein Förderschwerpunkt sei der Wissenstransfer und die Innovation. Dahingegen beinhalten die anderen vor allem die Förderung materieller Ansätze, wie Wettbewerbs- und Lebensfähigkeit landwirtschaftlicher Betriebe sowie die Förderung der Organisation in der Lebensmittelkette. Es gelte, diese Förderschwerpunkte in einem Programm zur ländlichen Entwicklung zu bündeln. In enger Abstimmung mit den Wirtschafts- und Sozialpartnern werde das Programm entwickelt. Mittlerweile gebe es einen Beschluss des Agrarausschusses der EU vom 22. September 2013 zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach Der ELER sei ein wichtiger Bestandteil. Eine weitere Entscheidungsvorlage beinhalte beispielsweise die verschiedenen Beitragssätze zu den zuschussfähigen öffentlichen Ausgaben je nach Region. Übergangsregionen, zu denen Mecklenburg-Vorpommern gehören werde, könnten danach mit einer Förderung von 75 Prozent rechnen. Zeitweise sei eine 50-prozentige Förderung im Gespräch gewesen. Diese hätte erhebliche finanzielle Belastungen für Mecklenburg-Vorpommern zur Folge gehabt. Dieser Fördersatz gelte allerdings für die alten Bundesländer, die nicht mehr als besonders förderbedürftig eingestuft werden. Darüber hinaus gebe es einen Zuschlag für LEADER-Maßnahmen. Das entsprechende Budget werde in den Regionen verwaltet. Unter breiter gesellschaftlicher Mitwirkung werde dort auch entschieden, wofür es eingesetzt werde. Dieses Verfahren sei bereits aus der laufenden Förderperiode bekannt. Auf der Sonder-Agrarministerkonferenz am 4. November 2013 sei es zu einer aktuellen Entscheidung zur Umsetzung der gemeinsamen Agrarpolitik in Deutschland gekommen. Ebenso kontrovers sei die Frage nach der Verteilung des Geldes in Deutschland, welches im Rahmen des ELER zur Verfügung stehe, behandelt worden. Die bisherige Verteilung der ELER-Mittel sei insbesondere von den Agrarministern der alten Bundesländer in Frage gestellt worden. Die besondere Förderung der neuen Bundesländer sei zu beenden und künftig nach einem Flächenschlüssel vorzunehmen. Zur Illustration der Situation sei anzumerken, dass 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

8 - 16/8 - Nordrhein-Westfalen, bei einem Elffachen an Einwohnern und einer größeren Fläche im Vergleich zu Mecklenburg-Vorpommern, in der bestehenden Periode rund 300 Millionen Euro erhalte. Unser Land erhalte dagegen rund 1 Milliarde Euro. Letztendlich sei es mit Unterstützung des Bundes gelungen, klarzustellen, dass die neuen Bundesländer weiterhin eines besonderen Fördersatzes von 75 Prozent bedürften. Dort bestehe nach wie vor ein erhöhter Handlungsbedarf, der auf EU- Ebene bestätigt werde. In den bisherigen Planungen auf Landesebene habe es sich um einen Ansatz von 800,6 Millionen Euro kozufinanzierender Mittel gehandelt. Nach ersten groben Rechnungen könne nun von etwa 847 Millionen Euro ausgegangen werden. Das seien immerhin rund 46 Millionen Euro mehr, als bisher in den Ansätzen enthalten. Das bedeute andererseits zusätzliche finanzielle Anstrengungen für das Land von ungefähr 14 bis 15 Millionen Euro, die durch das Land zu erbringen seien. Künftig werde es eine Umschichtung von Mitteln in den ELER geben. Es komme zu einem Transfer von 4,5 Prozent aus Mitteln, welche direkt an die Landwirte für die Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen gehen. Das sei ein Novum in der gemeinsamen Agrarpolitik. Für Mecklenburg-Vorpommern bedeute das im Moment rund 108 Millionen Euro. Die Summe gelte allerdings noch nicht als sicher, da die bundesweite Abstimmung noch nicht abgeschlossen sei. Diese Mittel seien zwar ohne Kofinanzierung einsetzbar, jedoch beispielsweise zweckgebunden für nachhaltige Landwirtschaft, insbesondere Grünlandstandorte, für flächenbezogene Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen oder auch für die Ausgleichszulage in von der Natur benachteiligten Gebieten. Er geht auf den Vorschlag zur EU- Mittelverteilung auf die Maßnahmen des EPLR (Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum) M-V ein [vgl. Anlage 1, S. 13 ff.]. Er sei in verschiedene Blöcke unterteilt. Danach entfielen etwa 23 Prozent des Mittelansatzes auf Wissenstransfer, Beratungsdienste und Investitionen in materielle Vermögenswerte. Ein weiterer Block beinhalte die einzelbetriebliche Förderung der Landwirte, die Ernährungswirtschaft und die Flurneuordnung. Ein anderer umfasse den Wiederaufbau von landwirtschaftlichem Produktionspotenzial. Er könne sich vorstellen, dass der Artikel 21 des ELER-Verordnungsentwurfs für die Enquete-Kommission von besonderer Bedeutung sei. Das seien Mittel, die für die Verbesserung der Lebensverhältnisse und für die Dorferneuerung eingesetzt werden könnten. Dies umfasse Basisdienstleistungen, wie kleine Infrastruktur, Dorferneuerung, Breitbandinfrastruktur, aber auch investiven Naturschutz. Hier sei ein Mittelansatz 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

9 - 16/9 - von etwa 312,7 Millionen Euro vorgesehen. Das stelle 39,1 Prozent des Gesamtansatzes dar. Darüber hinaus werde es forstwirtschaftliche Maßnahmen, Mittel zur Zusammenarbeit und Mittel für LEADER-Projekte geben. Dafür gebe es voraussichtlich 49,2 Millionen Euro. Es könne festgestellt werden, dass sich die Förderung ländlicher Räume von 2014 bis 2020 schwieriger gestalten werde. Es gebe zwar voraussichtlich mehr Geld, als bisher angenommen, Deutschland verliere jedoch damit 8,8 Prozent im Vergleich zur laufenden Förderperiode. Die gemeinsame Agrarpolitik ziele stärker als bisher auf bäuerliche Landwirtschaft und auf Umweltschwerpunkte ab. Der Stellenwert von Diversifizierung, sozialen und Umweltaspekten sinke. Gleichwohl gebe es die Möglichkeit, entsprechende Schwerpunkte zu setzen. Das zeige der Mittelansatz für die Förderblöcke Basisdienstleistungen und LEADER. Somit habe das Land eine stabile Grundlage für die Herausforderungen, die sich aus dem demografischen Wandel ergeben. In den nächsten Jahren werde es um den bestmöglichen Einsatz der Gelder zur Gestaltung der ländlichen Räume gehen. Es könne schon heute erwartet werden, dass Mecklenburg-Vorpommern in den folgenden Förderperioden mit deutlich weniger Mitteln auskommen müsse. Zeitgleich laufe der Solidarpakt aus. Es gehe um faire Entwicklungschancen im demografischen Wandel. Das erfordere eine flexible Herangehensweise und Fokussierung auf konkrete Gegebenheiten und Möglichkeiten vor Ort. So könne angemessene Infrastruktur und Daseinsvorsorge gewährleistet werden. Das Land brauche regionale Wirtschaftskraft und attraktive Arbeitsplätze, damit junge Leute bleiben. Dr. Renate Hill (Geschäftsführerin des Landesfrauenrates Mecklenburg- Vorpommern e. V.) geht auf die Ausführungen von Dr. Jürgen Buchwald hinsichtlich der Möglichkeit der Förderung von Kindertagesstätten im ländlichen Raum über das ELER-Programm ein und fragt nach, ob das auch für Tagesstätten für ältere Bürgerinnen und Bürger in dem Maße gegeben sei. Sie stellt fest, dass über das LEADER-Programm sehr interessante Projekte initiiert worden seien und möchte wissen, inwieweit die Nachhaltigkeit und Verstetigung dieser Modellprojekte in der Breite gesichert sei. Darüber hinaus hinterfragt sie, ob das Fachressort über spezielle Förderprogramme zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in ländlichen Räumen verfüge. 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

10 - 16/10 - Abg. Maika Friemann-Jennert hinterfragt, was unter dem Begriff Basisdienstleistungen inhaltlich zu verstehen sei. In den Ausführungen des Fachressorts sei deutlich geworden, dass Fördermittel auch für die Pflege von Schlössern und Gärten zur Verfügung stünden. Darüber hinaus bittet sie um weitergehende Ausführungen zum Stand und zur Förderung der Breitbandversorgung im ländlichen Raum. Wichtig sei für sie auch die Frage, ob und wenn ja, inwieweit Kombinationsmöglichkeiten zwischen den Förderprogrammen ELER und EFRE bestünden. Bezug nehmend auf die Süddeutsche Zeitung verweist sie auf die Feststellung, dass sich die Fachpolitiker der Arbeitsgruppe Wirtschaft bei den Koalitionsverhandlungen darauf geeinigt hätten, bis 2014 mindestens 75 Prozent aller Haushalte in Deutschland einen Internetanschluss mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 50 MB pro Sekunde zur Verfügung zu stellen. Sie bittet um eine Bewertung dieser Aussage aus Sicht des Ministeriums. Abg. Martina Tegtmeier erinnert an die Darlegungen von Dr. Jürgen Buchwald, wobei keine Förderung bei einer Einwohnerzahl von über erfolge. Dr. Jürgen Buchwald stellt klar, dass durch das Ministerium keine Kindertagesstätten oder medizinische Versorgungspunkte im umfassenden Sinne gefördert worden seien, sondern in der Regel lediglich die baulichen Hüllen. Tagesstätten für Ältere seien bisher nicht Bestandteil der Förderung seines Hauses gewesen. Gleichwohl nehme er diese Anregung mit und verspricht, eventuelle Fördermöglichkeiten mit dem Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus sowie dem Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales auszuloten. Die Verbreitung von Pilotprojekten sei vor allem Aufgabe jener, die diese initiiert und erfolgreich erprobt hätten. Natürlich trage aber auch das Land als Fördermittelgeber für die Propagierung und Nachnutzung guter Beispiele eine Mitverantwortung und begleite diese über die gesamte Förderperiode. Hierfür stünden auch Gelder für die Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. Pauschale Lösungsangebote seien aber nicht zu erwarten. Es gehe immer um Anregungen, die in anderen Regionen unter den eigenen spezifischen Bedingungen adaptiert werden könnten. Abg. Bernd Schubert merkt an, dass in Vorpommern andere Überlegungen anzustellen seien als beim DemografieCheck in Regionen des Landkreises 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

11 - 16/11 - Ludwigslust-Parchim. Er fragt nach, ob es Überlegungen gebe, so einen DemografieCheck auch im östlichen Teil Mecklenburg-Vorpommerns ins Leben zu rufen. Vors. Jörg Heydorn verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass bei der Vergabe von Grundlagenexpertisen, zum Beispiel beim Themenfeld Wohnen im Alter in Mecklenburg-Vorpommern, mit zwei Lupenregionen in beiden Teilen des Landes gearbeitet worden sei. Dr. Jürgen Buchwald stellt fest, dass der DemografieCheck ein LEADER-Projekt sei, das in einem Teil des Landkreises Ludwigslust-Parchim vor Ort entwickelt wurde. Sollte es ähnliche Bestrebungen in Regionen Vorpommerns geben, so sei man als Fachressort dafür offen. Die Entscheidung für den Einsatz von LEADER-Mitteln und die inhaltliche Ausrichtung derartiger Projekte liege jedoch grundsätzlich in der Region. Das Land prüfe lediglich die Förderfähigkeit. Er erklärt, dass das Projekt aus Sicht des Ministeriums, verbunden mit einem enormen Arbeitsaufwand, erfolgreich gestaltet worden sei. Flächendeckend seien vor dem Hintergrund des hohen Personaleinsatzes solche Projekte nicht durchzuführen. Für die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements gebe es im Fachressort keinen speziellen Titel. Direkt begleitet werde die Arbeit des Landfrauen- und des Landjugendverbandes. Mit der Unterstützung der Tierheime werde zumindest indirekt die Ehrenamtstätigkeit gefördert. Aber auch Mittel der Dorferneuerung stärkten durch die Förderung des Baus von Jugendclubs oder Dorfgemeinschaftshäusern das Ehrenamt. Zur Definition der Basisdienstleistungen verweist er auf die Aufschlüsselung in der PowerPoint- Präsentation [vgl. Anlage 1, S. 14]. Die Palette der Maßnahmen sei sehr umfangreich und reiche vom ländlichen Wegebau bis zu Maßnahmen der Denkmalförderung. Hier sei auch die Breitbandversorgung mit einem Fördervolumen von 10 Millionen Euro für die nächste Förderperiode von 2014 bis 2020 eingebunden. Damit sei die in der Süddeutschen Zeitung formulierte Zielstellung für die Breitbandnutzung in Mecklenburg-Vorpommern nicht zu erreichen. Sollten die zukünftigen Koalitionspartner auf Bundesebene, wie geplant, 1 Milliarde Euro für die Breitbandversorgung in Deutschland zur Verfügung stellen, sei die Problematik neu zu bewerten. Die Gemeinschaftsaufgabe für die Agrarstruktur und den Küstenschutz biete die Möglichkeit, den Breitbandausbau mit einer Minimalausstattung zu fördern, 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

12 - 16/12 - das bedeute jedoch 2 MB pro Sekunde. Zahlreiche Gemeinden hätten über diesen Weg bei einem Eigenanteil von lediglich 10 Prozent zumindest eine Grundsicherung an Breitbandversorgung gewährleistet, die zugegebenermaßen nicht den aktuellen technischen Ansprüchen genüge. Zu überlegen sei auch zukünftig die Förderung des neuen Funkstandards (LTE Long Term Evolution). Das sei voraussichtlich preiswerter als die Förderung von Breitband. Zu berücksichtigen sei auch die Nutzung von Breitband oder LTE. Die Schaffung des Zugangs zu LTE oder Breitband allein sage noch nichts aus über deren Nutzung. Oftmals sie diese sehr gering, was dann wiederum Investoren von weiteren Erschließungen Abstand nehmen lasse. Gefragt zu den Kombinationsmöglichkeiten von ELER und EFRE gelte das Ausschließlichkeitsprinzip. Das schließe jedoch die gezielte Förderung von Vorhaben mittels beider Fonds nicht aus, indem über den einen zum Beispiel die bauliche Hülle eines Projektes und über den anderen Fonds die technische Ausrüstung gefördert werde. An Martina Tegtmeier gewandt stellt er fest, dass eine Förderuntergrenze nicht existiere. In der Regel liege eine Überzeichnung der Förderprogramme vor. Anhand von Prioritätenlisten der Landkreise sei dann über die Förderung zu entscheiden, da die Entscheidungen hierfür zu großen Teilen in den Händen der Landkreise lägen. Einzuräumen sei, dass die Förderkriterien der Europäischen Union oft sehr formal ausgelegt und strikt einzuhalten seien. Auch erleichtere der hohe Dokumentationsaufwand nicht die Förderung verschiedener Projekte und setze einen hohen Abstimmungsbedarf zwischen den jeweils zuständigen Ressorts und Fachgremien voraus. Vors. Jörg Heydorn knüpft an die Problematik der Schaffung von Begegnungsstätten an. Die Repräsentativbefragung der Generation 65+ habe im Rahmen der Gutachtenerstellung durch das Kuratorium Deutsche Altershilfe zum Themenfeld Wohnen im Alter in Mecklenburg-Vorpommern bestimmte Bedarfe herauskristallisiert, so unter anderem die Schaffung von Räumen zur Möglichkeit der gesellschaftlichen Teilhabe. Zwei andere Schwerpunkte seien der steigende Bedarf an Beratungsleistungen für Ältere und deren Angehörige sowie der Quartiersansatz. Unter Versorgungsgesichtspunkten werde das Internet auch für die ältere Generation eine zunehmende Bedeutung erlangen. Angesichts der zunehmenden Ausdünnung in der Fläche sollte dies nochmals Gegenstand von Beratungen zwischen der Enquete-Kommission und deren Sekretariat und dem Fachressort sein. 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

13 - 16/13 - Abg. Silke Gajek stellt eingehend auf die genannten Modellprojekte fest, dass diese endlich seien und bittet um weitere Ausführungen zu deren Verstetigung, insbesondere unter dem Aspekt des bürgerschaftlichen Engagements und der Selbstverwaltung. Des Weiteren interessierten sie die Zielgruppe und die Kriterien des Projektes Dorf im Dorf in Dobbertin, verbunden mit Aussagen zur Vernetzung der Förderpolitik zwischen den Fachressorts. Letztlich möchte sie wissen, inwieweit Prioritätenlisten bei der Förderung von Sportstätten und dem Kulturerbe eine Rolle spielten. Für sie sei der Begriff Kulturerbe weiter zu fassen und nicht allein auf Parkanlagen und Schlösser zu reduzieren. Thomas Deiters (Stellvertretender Geschäftsführer des Städte- und Gemeindetages Mecklenburg-Vorpommern e. V.) fragt nach, ob die an die Förderung gebundene Einwohnergrenze von eine durch das Land oder durch die Europäische Union gesetzte Grenze sei. Weiterhin möchte er wissen, was das Fachressort unter dem Begriff Urbaner Raum verstehe. Darüber hinaus stelle sich ihm die Frage, ob und wenn ja, inwieweit über das ELER-Programm der barrierefreie Wohnungsbau im ländlichen Raum gefördert werden könne. Dr. Jürgen Buchwald merkt, bezogen auf die Nachfragen von Jörg Heydorn, an, dass die Förderung von Altenbegegnungsstätten für das Fachressort ein Thema sei, jedoch nur bezogen auf die bauliche Hülle. Er stellt jedoch fest, dass nicht alles mit ELER zu fördern sei, sondern oftmals der ESF fördertechnisch geeigneter sei. Das Breitbandkompetenzzentrum des Landes sei dort wirksam geworden, wo ein Interesse der Gemeinde vorgelegen habe. Auch die Gemeinde müsse selbst aktiv werden und die Einwohner mit einbeziehen. Die Erwartungshaltung des Ministeriums sei, dass im Vorfeld von Maßnahmen zur Verbesserung der Breitbandversorgung in den Gemeinden zum Beispiel der Umfang der Nachfrage bereits geklärt sei. Das Ministerium werde bei der Breitbandversorgung weiterhin die Hardware fördern, Beratungsleistungen anbieten sowie Ausschreibungen von Vorhaben für die Gemeinden über das Kompetenzzentrum begleiten. Angesprochen auf die Verstetigung von Modellprojekten stellt er fest, dass eine spätere Übernahme der Betriebskosten durch das Ministerium ausgeschlossen sei. Das Fachressort könne nur eine Investitionsförderung als Anschubfinanzierung gewähren. Die Bewilligung von modellhaften Projekten setze bereits bei der Antragstellung seitens der 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

14 - 16/14 - Gemeinden den Nachweis für die spätere Finanzierung der Betriebskosten als ein wichtiges Förderkriterium voraus. Damit werde, auch wenn dies im Einzelfall später nicht immer zu realisieren sei, eine gewisse Nachhaltigkeit gewährleistet. Auch hier sei zu beachten, dass es sich, wie bei der Förderung multipler Häuser, in der Regel um LEADER-Projekte handele, die in den Regionen entwickelt und von diesen beantragt würden. Er betone nochmals, dass die Entscheidungen in jedem Fall immer vor Ort im Rahmen der vorgegebenen Budgetierung zu treffen seien und nicht durch das Fachressort. Die Förderung von LEADER-Projekten sei immer nur dann zulässig, wenn auch die Kofinanzierung nachgewiesen werde. Verstärkungsmittel aus dem Innenministerium seien in Einzelfällen bei besonderer Bedürftigkeit der Kommunen möglich, aber nicht die Regel. Das Ministerium sehe seine Aufgabe darin, erfolgreich verlaufene Pilotprojekte öffentlichkeitswirksam zu machen und für eine Nachnutzung anzubieten. Das Projekt Dorf im Dorf in Dobbertin sei losgelöst von der Betreuung Schwerstbehinderter im dortigen Kloster zu sehen. Es sei ein Wohngebiet unter Nutzung von Altbausubstanz und bei Einbindung von Pflegeangeboten, Gemeinschaftsräumen und einer medizinischen Versorgung für die Älteren im Entstehen. Das Projekt sei aus Sicht des Ministeriums zukunftsträchtig und werde mit Mitteln von insgesamt fünf Ministerien des Landes gefördert: dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, dem Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus, dem Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung, dem Ministerium für Inneres und Sport sowie dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Gleichstellung. Diese Splittung der Mittel sei notwendig, da zum Beispiel sein Fachressort keinen Wohnungsbau fördern könne. Bei der Förderung von Gemeinschaftseinrichtungen durch sein Haus werde gleichwohl auf die Einhaltung der Standards der Barrierefreiheit als Grundvoraussetzung der Förderfähigkeit geachtet. Die Festlegung der Fördergrenze auf Einwohner sei durch die Europäische Union nach seinem Verständnis willkürlich erfolgt. Das sei dem Nord-Süd- und dem Ost-West-Gefälle in der EU geschuldet. Für Zypern sei schon ein Ort mit Einwohnern eine größere Stadt. Anderenfalls sei wiederum kaum nachzuvollziehen, warum Norderstedt weiterhin als ländlicher Raum eingestuft und über das ELER gefördert werde. Die Fördergröße für eine LEADER-Gruppe sei auf Einwohner beschränkt worden. Festzustellen sei, dass es in Mecklenburg-Vorpommern schon eine Konkurrenz zwischen den ländlichen Räumen und den Städten gebe, aber auch zwischen Städten und ländlichen Räumen zu den 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

15 - 16/15 - Metropolregionen. Die Fläche sei also doppelt betroffen. Gerade ältere Menschen würden zunehmend in die nahe gelegene Kleinstadt ziehen. Das habe natürlich auch Auswirkungen auf die Immobilienpreise. Im ländlichen Raum sei schon heute so manche Immobilie unverkäuflich. Die Bereitstellung der Mittel für die Sportstättenförderung und das Kulturerbe erfolgten nur begrenzt durch sein Haus. Federführend für die Sportstättenförderung sei das Ministerium für Inneres und Sport, das anhand einer mit dem Landessportbund abgestimmten Prioritätenliste die zur Verfügung stehenden Mittel vergebe. Das Kulturerbe liege überwiegend in der Verantwortlichkeit des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur und des Landesamtes für Denkmalpflege. Abg. Rainer Albrecht fragt nach, welche Unternehmensgründungen durch das ELER förderfähig seien. Helmut Schapper (LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V.) möchte wissen, inwieweit Sportstätten speziell für den Seniorensport im Fokus der Förderung des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz stünden. Er sehe hier steigende Bedarfe im ländlichen Raum. Eine weitere Frage bezieht sich auf konzeptionelle Erweiterungsmöglichkeiten für die Förderung von Tagesstätten in der Fläche. Zurzeit seien die Nutzungsmöglichkeiten geförderter Einrichtungen in der Regel sehr reglementiert. Eingehend auf die Fördermöglichkeiten von Schlössern und Parkanlagen stellt er fest, dass sich die Bevölkerung im ländlichen Raum mit dem regionalen kulturellen Erbe identifiziere, das über die angesprochenen Denkmäler und Gärten hinausgehe. Er fragt nach, inwieweit das ausreichend bei der Förderung berücksichtigt werde. Das habe auch etwas mit der Identifikation mit dem unmittelbaren Umfeld zu tun. Dr. Wolfgang Weiß (Privatdozent an der Universität Greifswald) merkt an, dass er gerade ein mehrjähriges Projekt genau zu diesem Thema am Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa wissenschaftlich begleitet habe. Dem Fazit des Vortrages, dass der demografische Wandel entscheidende Herausforderung für die Zukunftsfähigkeit des Landes bleibe, sei inhaltlich voll und ganz zuzustimmen. In Auswertung des angesprochenen Projektes, aber auch vieler anderer sei jedoch eine 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

16 - 16/16 - gewisse Ernüchterung eingetreten. LEADER und auch andere Projekte zur Bewältigung des demografischen Wandels und zur regionalen Stabilisierung unter der Prämisse der Nachhaltigkeit und Verstetigung würden selten weitergeführt, wenn die Förderung ausgelaufen sei. Des Weiteren stellten er und viele seiner Kollegen eine fehlende gemeinsame Schnittmenge zwischen den Bereichen ländlicher Raum, Demografie und Landwirtschaft fest. Das sei außerordentlich problematisch. Die Landwirtschaft reagiere auf die demografischen Defizite, vor allem technologisch. Auch werde selten die Möglichkeit der Einbeziehung der Landwirtschaft bei der Bewältigung der Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge praktiziert. Es stelle sich die Frage, wie die gemeinsame Behandlung dieses Thema angesichts der bestehenden Fördermittelstruktur und des politischen Denkens umzusetzen sei. Eingehend auf die Breitbandversorgung im ländlichen Raum merkt er an, dass zum Beispiel die breite Nutzung medizinischer Assistenzsysteme bereits jetzt, aber noch viel mehr perspektivisch auf Breitband geradezu angewiesen sei. Man sollte die Diskussion zur Breitbandversorgung nicht auf die Behäbigkeit alter Leute abstellen. Vors. Jörg Heydorn stimmt Dr. Wolfgang Weiß zu, dass schnelle Internetverbindungen im ländlichen Raum unverzichtbar seien. Am Beispiel des DemografieChecks Parchim erinnert er an das große Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger, die dieses Projekt letztendlich zum Erfolg geführt hätten. Viele dieser Akteure stellten sich jetzt berechtigt die Frage, inwiefern ihre Anregungen und Empfehlungen in der Praxis umgesetzt würden. Auch die Frustrationstoleranz von ehrenamtlich Tätigen sei endlich. Jedes Modellprojekt setze zwingend voraus, bereits im Vorfeld die Frage der Kontinuität und der Nachhaltigkeit im Auge zu haben. Dr. Jürgen Buchwald stellt eingehend auf die Nachfrage von Rainer Albrecht fest, dass sich die Förderung von Unternehmensgründungen aus seinem Hause auf die landwirtschaftlichen Betriebe und Unternehmen der Ernährungswirtschaft bis zu einer bestimmten Größe und auf die Diversifizierung von Landwirten beschränke. Im aktuellen ELER-Programm sei auch die Förderung von Kleinstunternehmen möglich, jedoch nicht durch das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, sondern mit ELER-Mitteln über das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus. Die Verwaltung der ELER-Mittel erfolge durch sein Haus. Die 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

17 - 16/17 - Mittel würden jedoch teilweise über Förderprogramme der anderen Fachressorts ausgereicht, so zum Beispiel für die Sportstättenförderung oder die Denkmalpflege. Inwieweit die Sportstättenförderung auf die Bedarfe der Älteren abgestellt werde, liege damit in der Zuständigkeit des Ministeriums für Inneres und Sport. Das gelte auch für den Aus- oder Umbau von Schulen oder Kindertagesstätten, wo die Verantwortung im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur liege. Generell unterliege die Bewilligung von ELER-Mitteln dem Nachweis von mittel- und längerfristigen Bedarfen seitens der zuständigen Fachressorts. Vors. Jörg Heydorn präzisiert seine Nachfrage und möchte wissen, welche Nachnutzungsmöglichkeiten, beispielsweise für Gebäude, infrage kämen, um so den Wert von Investitionen in Immobilien zu erhalten. Dr. Jürgen Buchwald weist darauf hin, dass ausgereichte Fördermittel einer Zweckbindung unterlägen. Bei geförderten Immobilien bedeute dies eine zwölfjährige Bindung entsprechend der Beantragung. Sei die ursprüngliche Nutzung vor Ablauf dieser Frist nicht mehr zu gewährleisten, jedoch eine andere mit öffentlichem Interesse möglich, müsse geprüft werden, inwieweit dieses Vorhaben mit den Förderkriterien in Übereinstimmung gebracht werden könne. Eine Umwidmung von einer Kindertagesbetreuung in eine Tagesbetreuungsstätte für Senioren stelle für ihn kein unüberbrückbares Hindernis dar, in jedem Fall sei dies jedoch eine Einzelfallentscheidung. Die Entscheidung zur Förderung von Denkmälern werde in der Fachbehörde Denkmalpflege getroffen. Die Landkreise wiederum entscheiden vor Ort in und mit den Kommunen, welche ortsbildprägenden Gebäude in die Dorferneuerung mit aufzunehmen seien. Dies könne beispielsweise ein altes Schulhaus oder ein altes Gutshaus sein. Eine besondere Herausforderung stelle die Sicherung der Nachhaltigkeit bei auslaufenden Modellprojekten dar. Vor allem dann, wenn der Betrieb bislang durch die Finanzierung von Personalstellen gewährleistet wurde. Dieser Punkt müsse künftig bei den Akteuren vor Ort ein höheres Maß an Beachtung finden. So könne auch die Frustration beim Auslaufen von Modellprojekten in Grenzen gehalten werden. Auf Seiten der Landwirte gebe es ein hohes Interesse an der demografischen Entwicklung der ländlichen Räume. Zunehmend sei ein Mangel an qualifizierten Kräften erkennbar. Dem solle einerseits mit angepassten Löhnen begegnet werden und zum anderen müsse überlegt 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

18 - 16/18 - werden, welche zusätzlichen Bedingungen verbesserungsbedürftig seien. Einige Gemeinden und landwirtschaftlichen Betriebe zeigten bereits heute, was gute Zusammenarbeit bedeute. Das reiche von der Grünflächenpflege innerhalb der Gemeinde bis hin zur Mittagsöffnung der Betriebskantinen landwirtschaftlicher Betriebe für die Dorfbevölkerung oder den Kindergarten im Ort. Bezüglich der Breitbandnutzung seien Probleme für die Anbieter erkennbar. Beispielsweise habe die Telekom in der Erwartung neuer Kunden bereits Kabel verlegt. Die tatsächliche Nachfrage lasse sich derzeit noch nicht ableiten, andererseits seien Breitbandkabel eine wichtige Voraussetzung für internetbasierte medizinische Hilfssysteme, welche zunehmend an Bedeutung gewinnen würden. Es gelte die Frage zu klären, was nötig, möglich und finanziell machbar sei. Auch die Möglichkeit der Vernetzung über Richtfunk, Satellit und LTE sollte in Betracht gezogen werden. Markus Wiechert (Beauftragter der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland beim Landtag und der Landesregierung von Mecklenburg- Vorpommern) stellt fest, dass Schlösser und Parks im Verhältnis zu anderen Stätten kulturellen Erbes besondere Förderung erhalten würden. Er erkundigt sich, welche Intentionen oder konzeptionellen Ideen damit verbunden seien. Darüber hinaus interessiere ihn, welche Möglichkeiten die Landesregierung für junge Bauern vorhalte, landwirtschaftliche Nutzflächen hinzuzupachten oder zu erwerben. Dies stelle für ihn eine Notwendigkeit dar, um Jungbauern im Land zu halten beziehungsweise herzuholen. Wolfgang Gagzow (Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg- Vorpommern e. V.) vertritt die Auffassung, dass dort, wo es Wasser-, Gas- und Stromleitungen gebe, auch moderne Kommunikationsnetze vorzuhalten seien. Das sei Standard, wenn über künftige Versorgungsstrukturen gesprochen werde. Er selber könne sich ein Leben ohne diese heute schwer vorstellen. Ein Nichtvorhandensein solcher Kommunikationswege stelle nach seiner Auffassung ein Ausschlusskriterium dar, wenn es um die Entscheidung gehe, dort oder dort hinziehen zu wollen. Bezüglich der besonderen Förderung von Schlössern und Parks hinterfragt er die Nachhaltigkeit der Investitionen. Er befürchte schon bald, dass es kaum noch Bürger in den ländlichen Regionen gebe, die diese anschauen und nutzten. In diesem Zusammenhang höre er oft den Slogan: Kein Geld der Zukunft in 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

19 - 16/19 - die Ruinen der Vergangenheit. Bei immer weniger vorhandenen Mitteln appelliere er an die konsequente Prüfung bei Investitionen auf Nachhaltigkeit. Insofern hinterfragt er sowohl Art und Höhe als auch die Nachhaltigkeit der Investitionen für das Gesundheitshaus Woldegk. Er fragt nach, welche Projekte in Mecklenburg- Vorpommern Kunden zum Dienstleister bringen würden. Nach seiner Auffassung sei es immer teurer, den Dienstleister zum Kunden zu bringen, da er auf dem Weg zum Kunden keine Dienstleistungen erbringen könne. Zur Präzisierung des Sachverhaltes bittet Vors. Jörg Heydorn um die Definition der Art der Dienstleistungen, deren Förderung im ELER-Verordnungsentwurf [vgl. Anlage 1, S. 14] festgeschrieben seien. Abg. Bernd Schubert merkt aufgrund eigener Erfahrungen an, dass der jeweilige LEADER-Ausschuss der Region sehr genau die Verwendung der beantragten Investitionsmittel prüfe und ob die langfristige Nutzung von Gebäuden durch entsprechende Konzepte gewährleistet sei. Bezüglich des ländlichen Wegebaus stellt er fest, dass diese nur 3,50 Meter breiten Wege oft die einzige Verbindung zwischen einzelnen kleinen Gemeinden darstellten. Ihn interessiere, ob die Mittel für den ländlichen Wegebau auch für die Verbreiterung dieser Wege in Anspruch genommen werden könnten, damit ein gefahrloses Fahren mit dem Rad gewährleistet sei. In diesem Zusammenhang verweist er auf die Äußerungen von Dr. Reinhard Wulfhorst [vgl. Protokoll 14/7, 14/13, 14/16], wonach die Nutzung des Fahrrads an Bedeutung gewinne. Er fragt die Möglichkeit nach, Radwege nicht nur straßenbegleitend zu bauen, sondern als Verbindung zwischen Orten zu nutzen. Dr. Jürgen Buchwald teilt mit, dass die besondere Förderung von Schlössern und Parks das Ergebnis des Abstimmungsprozesses innerhalb der interministeriellen Arbeitsgruppe sei. Es sei festzustellen, dass diese nicht nur für den Tourismus erhebliche Effekte erziele, sondern auch eine wichtige Rolle für die Identifikation der Bürger mit ihrer Region und ihrem kulturellen Erbe spielten. Bei Bewilligung der Förderung werde von vornherein streng auf Nachhaltigkeit geachtet. In einigen Schlössern seien Museen mit laufendem Betrieb untergebracht. In anderen seien mittlerweile Verwaltungen oder Bildungseinrichtungen angesiedelt. Auch bei der Förderung aus Mitteln der Dorferneuerung stehe die nachhaltige Nutzung von 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

20 - 16/20 - Gemeinschaftseinrichtungen im Vordergrund. Bei unklarer Nutzungsprognose sei es nicht vertretbar, Fördermittel anzulegen, auch wenn es sich um denkmalgeschützte Immobilien handele. Die Förderung von Junglandwirten sei bei der einzelbetrieblichen Förderung im Entwurf der entsprechenden Förderrichtlinie aufgenommen worden. So habe die Sonder-Agrarministerkonferenz beschlossen, pro Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche einen Zuschlag von 50 Euro für Junglandwirte auszureichen, wobei die Höchstfördergrenze bei 90 Hektar liege. Auch bei Anträgen auf Vergabe landeseigener Flächen seien sie prioritär zu behandeln, soweit entsprechende Konzepte vorgelegt würden. Für BVVG-Flächen sei dieses Verfahren derzeit noch nicht anwendbar. Das Ministerium arbeite jedoch daran, diesbezüglich eine Veränderung herbeizuführen. Bei Dienstleistungen in Multiplen Häusern gehe es darum, räumliche Voraussetzungen zu schaffen, damit der Anbieter seine Produkte oder Dienstleistungen in diesen Häusern zu abgestimmten Zeiten präsentieren und verkaufen könne. Es gehe nicht darum, dem Bäckermeister die Fahrt mit seinem Backwarenmobil in den Ort zu finanzieren. Er könne jedoch nicht ausschließen, dass es künftig ein LEADER-Projekt Mobiler Fahrdienst gebe, welches sowohl die Kunden zum Dienstleister bringe als auch umgekehrt. Von der Standardbreite im ländlichen Wegebau könne abgewichen werden, wenn die Kommune diese Notwendigkeit sehe und eine Entscheidung diesbezüglich falle. Die Kommune sei dann auch unterhaltungspflichtig und müsse den Eigenanteil bei der Finanzierung des Weges erbringen. Er persönlich zweifle jedoch daran, dass eine Verbreitung des Weges von 3,50 Meter auf 4,50 Meter automatisch zu mehr Sicherheit für den Radfahrer führe. Er befürchte, dass breitere Wege eher geeignet scheinen, dass Autos im Gegenverkehr ungehinderter einander passieren können und der Radler wieder an den äußersten Rand des Weges gedrängt werde. Mehr Sicherheit für den Radfahrer sei eher eine Frage des Umgangs miteinander und der gegenseitigen Rücksichtnahme. Nicht förderfähig seien reine Radwege, sondern lediglich ländliche Wege, die multifunktional nutzbar seien. Abg. Karen Stramm hinterfragt, in welcher Art und Weise bei der Vielzahl der Förderungen darauf geachtet werde, dass das Wohnumfeld im ländlichen Raum barrierefrei gestaltet werde. Der barrierefreie Zugang zum mit Fördermitteln errichteten Dorfgemeinschaftshaus sei sehr vorteilhaft. Wenn die Rentnerin jedoch 8. November Enquete-Kommission Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW. : Jahrestagung Deutscher Verband In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.BANK Quartier als Handlungsebene

Mehr

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus "Zukünftige Anforderungen an die digitale Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation des Breitbandausbaus Bernd Holter Leiter des BKZ M-V Gliederung des Vortrages Digitale Agenda des Bundes

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) 2014-2020 in Hessen

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) 2014-2020 in Hessen Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) 2014-2020 in Hessen EU-Fördermittelmesse des Europsbüros der Metropolregion FrankfurtRheinMain am 25.11.2014 Joachim Dippel,

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

Stellungnahme zum Eckpunktepapier zur Programmplanung EFRE für die EU- Strukturfondsförderperiode 2014-2020

Stellungnahme zum Eckpunktepapier zur Programmplanung EFRE für die EU- Strukturfondsförderperiode 2014-2020 Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie Frau Wille Postfach 90 02 25 99105 Erfurt LEADER-Management Saale-Orla Asbachstraße 18 / 99423 Weimar Remptendorf, 15. Februar 2013 Stellungnahme

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE)

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) LIFE 2014-2020 Programme for the Environment and Climate Action Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) Bernd Hayen Stand September 2013 Verfahren noch nicht abgeschlossen. Eine bestätigte Endfassung

Mehr

STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung

STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung Dr. Gunthard Bratzke, Geschäftsführer isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung Seite 1 Untersuchungsinstrumente der wissenschaftlichen

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg

Unternehmensförderung in Brandenburg Platz für Foto Unternehmensförderung in Brandenburg Cash & Coffee Carsta Matthes, Potsdam, 21. November 2013 Agenda ILB Profil und Zahlen Förderung von Unternehmen - Überblick Zuschussprogramme GRW-G Förderung

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Neuausrichtung der Denkmalförderung: 60 Millionen Euro Förderung auf Darlehensbasis und 4,12 Millionen Euro Zuschüsse

Neuausrichtung der Denkmalförderung: 60 Millionen Euro Förderung auf Darlehensbasis und 4,12 Millionen Euro Zuschüsse Pressemitteilung, 16. Juli 2013 Neuausrichtung der Denkmalförderung: 60 Millionen Euro Förderung auf Darlehensbasis und 4,12 Millionen Euro Zuschüsse Angela Gareis Pressesprecherin Telefon 0211 3843-1023

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4039 - Förderstopp im sozialen Wohnungsbau? Anfrage

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau?

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? 3. WohnZukunftsTag Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? Vorstandssprecher: René Gansewig NEUWOBA Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft eg Berlin, den 01.07.2015 Neuwoba auf einem

Mehr

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Inhalt Was sind kommunale Klimaschutzkonzepte? Vier Rollen der Kommunen Politische Ziele Inhalte von kommunalen Klimaschutzkonzepten

Mehr

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 Günther Reithmeir Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 07/2009 Agenda 1. Aktuelle Zahlen 2. Antragsstellung und Unsere Leistungen 3. Überblick Fördermöglichkeiten 4. Umweltförderung Abteilung

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht.

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. 1 Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. Die Situation ist dramatisch! Die NRW-Kommunen haben

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Bericht an den Landtag Nordrhein-Westfalen

Bericht an den Landtag Nordrhein-Westfalen Bericht an den Landtag Nordrhein-Westfalen NRW-Programm Ländlicher Raum 2014 2020 mit den Mitteln des europäischen ELER-Fonds Information zu den Schwerpunkten und zum Stand der Programmentwicklung Das

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Gesetzentwurf der Landesregierung

Gesetzentwurf der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 5/5702 5. Wahlperiode Neudruck Gesetzentwurf der Landesregierung Datum des Eingangs: 23.07.2012 / Ausgegeben: 07.08.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung A. Problem Es gilt

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/4348 17. Wahlperiode 29. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Dr. Konstantin von Notz, weiterer

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014. Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014. Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Regio-Twin: E-Carsharing im ländlichen Raum 24.09.15 Herwig Hahn E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Gefördert durch das EU LEADER Programm der Der Ort: Bioenergiedorf Schönstadt

Mehr

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Leitlinien zur Stand: 07. August 2015 Investiven Förderung von Bau- und Ausstattungsmaßnahmen an Berufsbildungsstätten der

Mehr

Breitbandstrategie 2020

Breitbandstrategie 2020 www.noe.gv.at/breitband Breitbandstrategie 2020 technologische Entwicklung bisher gesetzte Maßnahmen zukünftige Erfordernisse AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG ABTEILUNG GESAMTVERKEHRSANGELEGENHEITEN Einzellagen

Mehr

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen 2 Die WIBank ist als Förderinstitut integraler Bestandteil der Helaba. Sparkassen und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT) Freistaat Thüringen Land Hessen 100%

Mehr

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Maximilian Geierhos, Wolfgang-Günther Ewald, Joseph Köpfer, Angelika Schaller Einleitung

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Schaumburg 2030. Für eine zukunftsorientierte Wirtschafts- und Regionalentwicklung

Schaumburg 2030. Für eine zukunftsorientierte Wirtschafts- und Regionalentwicklung Regionale Wirtschaftsgespräche Schaumburg 2030. Für eine zukunftsorientierte Wirtschafts- und Regionalentwicklung Wie soll der Landkreis Schaumburg 2030 wirtschaftlich aufgestellt sein? Welche Auswirkungen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Udo Pastörs, Fraktion der NPD Selbständige und erwerbstätige Hilfebedürftige mit Einkommen aus

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Fördergeschäft in der ILB Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Themen Förder-/Eigengeschäft 2006 Aktuelle Entwicklungen Bausteine für Unternehmensförderung

Mehr

Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU

Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU 19. April 2012 DVS, Kloster Nimbschen bei Grimma Ralf Wolkenhauer Ländlicher Raum Eine Tourismusstrategie?

Mehr

Transfer für Niedersachsen

Transfer für Niedersachsen gefördert durch die Transfer für Niedersachsen TNG Hilfe für KMU Die TNG, Transfer für Niedersachsen GmbH, ist für die Beratung und Förderung von Klein- und Mittelunternehmen (KMU) in doppelter Weise nützlich:

Mehr

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel.

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. 22996 5.2011 Hamburger Sparkasse Adolphsplatz 3 20457 Hamburg Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. Gewusst woher. Gewusst wie. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Einführung Investieren

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren?

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? SOZIAL INVESTIEREN Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? Die Zukunftsförderer Wer Gutes tut, hat Förderung verdient Sie haben ein Vorhaben, doch nicht genug Mittel für die Finanzierung.

Mehr

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie des Tierschutzes und die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen.

Mehr

Information der SPD Lorch / RHEINgau

Information der SPD Lorch / RHEINgau Information der SPD Lorch / RHEINgau Zum Thema: Brandschutz Entwicklungsplan SPD Lorch - Der Mitmachverein Information: Brandschutz Entwicklungsplan Im Namen der SPD Lorch / RHEINgau und der SPD Stadtverordnetenfraktion

Mehr

Partnerschaftsprinzip in den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI)

Partnerschaftsprinzip in den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI) Partnerschaftsprinzip in den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI) Jörn Langhoff Städte- und Gemeindebund Sachsen-Anhalt Köthen, 24.04.2014 Partnerschaftsprinzip Maßnahmen für Wachstum, Beschäftigung

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/841 Landtag 17. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009 Neue Förderprogramme der KfW Antwort des Senats auf die

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Positionspapier zur EU-Regionalpolitik ab 2014 Eine Regionalpolitik für die Regionen und mit den Regionen

Positionspapier zur EU-Regionalpolitik ab 2014 Eine Regionalpolitik für die Regionen und mit den Regionen Die Regionalpolitik der EU steht vor neuen Weichenstellungen für die Finanzperiode 2014-2020. Es gilt, sowohl die weniger entwickelten Regionen Europas voran zu bringen wie auch die starken Regionen als

Mehr