LEADER-Entwicklungsstrategie (LES)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEADER-Entwicklungsstrategie (LES)"

Transkript

1 Zwönitztal-Greifensteinregion BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ Stand 01/2015 Zwönitztal-Greifensteinregion e.v.

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 VORBEMERKUNGEN Strategie Europa Ländliche Entwicklung im Freistaat Sachsen Prozessorganisation 3 2 KURZBESCHREIBUNG DER REGION Lage und Charakteristik Begründung der Gebietsabgrenzung Beziehungen zu Nachbarregionen 23 3 REGIONALANALYSE Raumwirksame übergeordnete Planungen Raumwirksame übergeordnete Programme und Konzepte Vorhandene örtliche Planungen und Konzepte Querschnittsziele Gender Mainstreaming, soziale Inklusion und Barrierefreiheit Bevölkerungsentwicklung Technische Infrastruktur Wirtschaft, Beschäftigung und Handel Land- und Forstwirtschaft Umwelt- und Naturschutz / Landschaftspflege Wohnen Soziale Infrastruktur Tourismus, Kultur und Sport 81 4 SWOT-ANALYSE Wirtschaft und Handel Tourismus Landwirtschaft und Umwelt Forstwirtschaft Energie Kommunale Infrastruktur + Gewässer Lebensqualität im ländlichen Raum Komprimierte SWOT der Zwönitztal-Greifensteinregion 98 BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ

3 5 LEADER-ENTWICKLUNGSSTRATEGIE (LES) Voraussetzungen und Methodik Organisationsstruktur Leitbild der Regionalentwicklung Präambel zur LEADER-Entwicklungsstrategie Strategische Ziele sowie Anliegen und Teilziele Priorisierung der Ziele der LES Ansätze für regionale und überregionale Kooperationsprojekte AKTIONSPLAN Allgemeine Regeln zur Anwendung des Aktionsplanes Aktionsplan Maßnahmen und Förderung Maßnahmenbeschreibung Vorhabenprüfung und auswahl FAZIT ZUR STRATEGIEENTWICKLUNG BOTTOM-UP-ANSATZ UND LAG Beschreibung der LAG Beschreibung des Entscheidungsgremiums der LAG FINANZKONZEPT EVALUIERUNG FAZIT 197 ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGEN UND BEGRIFFE ANLAGEN BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ

4 Strategie Europa 2020 und LEADER-Entwicklungsstrategie 1 VORBEMERKUNGEN 1.1 Strategie Europa 2020 und LEADER-Entwicklungsstrategie Ausgehend von der Strategie der Europäischen Union Europa 2020 wurde durch den Freistaat Sachsen das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum (EPLR) für den Zeitraum von abgeleitet. Dieses Programm setzt die Rahmenbedingungen fest, die für die Förderung der ländlichen Entwicklung in Sachsen zu beachten sind. Integriert sind Maßnahmen für die Land- und Forstwirtschaft, den Naturschutz und die ländliche Entwicklung, die aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) unterstützt werden. Ein Alleinstellungsmerkmal in Sachsen ist in der neuen Förderperiode die Erarbeitung einer LEADER-Entwicklungsstrategie (LES), die aufzeigen soll, welche Entwicklung die Region zukünftig anstrebt. Dahingehend müssen gemeinsame Ziele festgelegt und entsprechende Maßnahmen abgeleitet werden. Die Besonderheit besteht darin, dass es keine zentralen Vorgaben zu Fördergegenständen und Förderhöhen gibt. Daher können die Regionen diese im Rahmen ihrer LES je nach regionalem Bedarf und Zielen selbst festlegen. Das bedeutet eine hohe Eigenverantwortung der Regionen bei den lokalen Entscheidungen und Prioritätensetzungen. Strategie Europa 2020 Europäische Struktur- und Investitionsfonds ESI-Fonds Regeln und thematische Ziele der Fonds (u.a. ELER) Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) Unionsprioritäten/ Schwerpunktbereiche Kapitel 1.1 Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen Entwicklung des ländlichen Raumes Umweltgerechte und energieeffiziente Land- und Forstwirtschaft transparent vernetzend innovativ LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) für die Zwönitztal-Greifensteinregion Hauptanliegen Förderung der regionalen Entwicklung regionsspezifisch kohärent partizipativ Abb. XX: Schema Strategie Europa 2020, eigene Darstellung BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 1

5 1.2 Ländliche Entwicklung im Freistaat Sachsen Ziel der Ländlichen Entwicklung ist es, in den Dörfern und Gemeinden die Lebens- und Arbeitsbedingungen durch strukturverbessernde Maßnahmen zu erhalten und fortzuentwickeln, der Abwanderung entgegenzuwirken, die Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft zu steigern und dabei sorgsam mit den natürlichen Lebensgrundlagen umzugehen. In der Zwönitztal-Greifensteinregion haben sich 12 Städte und Gemeinden zur gemeinsamen Erarbeitung und Umsetzung der LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) zusammengeschlossen. Die Region hatte bereits in der letzten Förderperiode ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) erarbeitet. Die erfolgreiche Konstellation der Region ist bis zum heutigen Zeitpunkt bestehen geblieben. Mit der Umsetzung des LAEADER-Ansatzes sollen die im ILEK verankerten Zielstellungen nach erfolgter Evaluierung in der aktuellen Förderperiode 2014 bis 2020 konsequent weiterentwickelt und gezielt ausgebaut werden. Kooperatives und regional bzw. überregional abgestimmtes Planen und Agieren wird dabei auch weiterhin unabdingbar sein, um die wirtschaftlichen, sozialen und umweltrelevanten Herausforderungen unter Wahrung von erforderlichen Handlungs- und Gestaltungsspielräumen erfolgreich bestehen und meistern zu können. Mit der konsequenten Fortsetzung, Verstetigung und Vertiefung der interkommunalen Zusammenarbeit werden sich neue Chancen und Möglichkeiten für die lokale, regionale sowie die überregionale Entwicklung eröffnen. Örtliche Initiativen sind dazu noch konsequenter zu vernetzten und zu verbinden. So können schließlich Maßnahmen zum Nutzen aller regionalen Akteure sowie der Kommunen effizienter geplant und umgesetzt werden. Am 11. März 2014 befürwortete die Sächsische Staatsregierung den Entwurf des sächsischen Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum (EPLR). Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) hatte daraufhin am 11. April 2014 zu einer Informationsveranstaltung nach Freiberg eingeladen, um den sächsischen ILE und LEADER-Regionen, die Grundzüge der neuen Entwicklungsstrategie sowie die Förderung für den ländlichen Raum vorzustellen. Neben der Erläuterung des Sächsischen LEADER-Konzeptes wurde zu Anforderungen an die Organisation der LAG, zum Leistungsbild der LEADER- Entwicklungsstrategie (LES) sowie zu Unterstützungsangeboten des SMUL zur LES- Erstellung informiert. Ländliche Entwicklung im Freistaat Sachsen Kapitel 1.2 BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 2

6 Die Zwönitztal-Greifensteinregion ist diesem sächsischen Aufruf bezüglich der neuen EU-Förderperiode gefolgt und hat nach vorliegender Bewilligung der zuständigen Behörde umgehend mit der Erarbeitung der LEADER-Entwicklungsstrategie begonnen. Ziel ist es, sich auf dieser konzeptionellen Grundlage um den LEADER-Status zu bewerben. 1.3 Prozessorganisation Am 04. Mai 2014 fand in Hormersdorf (OT Stadt Zwönitz) im Rahmen der Vereinssitzung Zwönitztal-Greifensteinregion e.v. sowie des Koordinierungskreises die Auftaktveranstaltung zur Erstellung der LEADER-Entwicklungsstrategie für die Zwönitztal-Greifensteinregion statt. Die anwesenden kommunalen Vertreter, WiSo- Partner und regionalen Akteure wurden dabei über Anliegen und Ziele innerhalb der Prozessorganisation neuen Förderperiode informiert. Gleichzeitig erfolgte der Aufruf sich aktiv an der Strategiefindung zur ländlichen Entwicklung in der Region zu beteiligen. Das Regionalmanagement hatte im Nachgang eine abgestimmte Pressemitteilung sowie Information in den kommunalen Amtsblättern vorbereitet und geschaltet, um die Bevölkerung frühzeitig in den Prozess einbeziehen zu können (vgl. Dokumentation in Anlage 1). Seit dem 07. Juli 2014 ist die Region zudem mit einem eigenen Facebook- Auftritt im Netz vertreten. Dort werden insbesondere die Region, ihre Highlights sowie Veranstaltungen beworben. Weiterhin besteht v.a. das Ziel der Jugend der Region eine Plattform zur Mitwirkung an der Regionalentwicklung zu geben ( Deine Meinung ist gefragt: Welche Projekte hast du für unsere Region in den nächsten Jahren? Wo soll Geld zukünftig hinfließen? ). Kapitel 1.3 Zwischen den regionalen Akteuren wurde vereinbart, dass zeitnah zwei Arbeitsgruppen AG 1 Lebensqualität im ländlichen Raum sowie AG 2 -, Land-, Forstwirtschaft und Umwelt einberufen werden. Dazu wurden WiSo-Partner sowie Vertreter der Kommunen und Behörden der Region gebeten, sich auf der Arbeitsebene an der strategischen Ausrichtung der Regionalentwicklung bis 2020 zu beteiligen. Die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH sowie der Tourismusverband Erzgebirge e.v. waren als übergeordnete Organisationen und kreisweit agierende Partner in die Tätigkeit der Arbeitsgruppen einbezogen. BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 3

7 Abb. XX: AG-Sitzungen, eigene Fotos AG 1 Land-, Forstwirtschaft, Umwelt" lfd. Nr Name, Vorname Triebert, Wolfgang Stache, Daniel Naumann, Thomas Hering, Christin Funktion Bürgermeister/ Vorstandsvorsitzender, AG-Leiter Mitarbeiter Regionalmanagement Geschäftsführer Stadtplanerin Unternehmen/Verein/ Institution/Einrichtung Stadt Zwönitz/ Zwönitztal-Greifensteinregion e. V. Zwönitztal-Greifensteinregion e. V. Büro für Städtebau GmbH Chemnitz Büro für Städtebau GmbH Chemnitz Prozessorganisation 5 Standke, Oliver Stadtplaner Büro für Städtebau GmbH Chemnitz 6 Krause, Hartmut Tourismusmanager Zwönitztal-Greifensteinregion e. V. 7 Arnold, Michael Vorstandsmitglied Bürger Energie Drebach eg i.g Zschau, Burkhardt Gläser, Mathias Mittelbach, Thomas Senior Consultant Vorstandsvorsitzender Geschäftsführer FAKTOR -i3 GmbH Agrargenossenschaft Weißbach eg Agrargenossenschaft Dorfchemnitz Kapitel Dorroch, Thomas Geschäftsführer Zwönitzer Agrargenossenschaft eg 12 Thum, Michael Landwirt 13 Groß, Heidrun Vorstandsvorsitzende Landwirtschaftliche Genossenschaft Gelenau eg 14 Aurich, Gerhardt Landwirt Aurichs Hof Venusberg BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 4

8 Weber, Mario Einenkel, Juliane Hirsemann, Thomas Pommer, Claudia Müller, Jeremias Wolf, Claudia Fischwirt Angestellte Förster Geschäftsführerin Praktikant Fischzucht Weber Burkhardtsdorf Fischzucht Weber Burkhardtsdorf/ Vertreterin der VG Burkhardtsdorf-Auerbach-Gornsdorf Stadtforst Geyer Naturschutzzentrum Erzgebirge ggmbh Naturschutzzentrum Erzgebirge ggmbh Mitarbeiterin Direktvermarktung in Sachsen e. V. Horn, 21 Rentner/ Vertreter Gemeinde Drebach Reinhold Tab. XX: AG 1 Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Umwelt Prozessorganisation Kapitel 1.3 AG 2 Lebensqualität im ländlichen Raum" lfd. Nr Name, Vorname Brändel, Michael Stache, Daniel Naumann, Thomas Hering, Christin Standke, Oliver Krause, Hartmut Krüger, Carmen Hiebl, Veronika Kammerl, Jan Dittmann, Nico Wendler, Harald Funktion Bürgermeister/ AG-Leiter Stadt Thum Mitarbeiter Regionalmanagement Geschäftsführer Stadtplanerin Stadtplaner Unternehmen/Verein/ Institution/Einrichtung Zwönitztal-Greifensteinregion e. V. Büro für Städtebau GmbH Chemnitz Büro für Städtebau GmbH Chemnitz Büro für Städtebau GmbH Chemnitz Tourismusmanager Zwönitztal-Greifensteinregion e. V. Leiterin Tourismusinformation Berghaus Greifensteine Geschäftsführerin Tourismusverband Erzgebirge e. V. Teamleiter Wirtschaftsservice Bürgermeister Bürgermeister Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH Stadt Thalheim/Erzgeb. Stadt Geyer 12 Uhlig, Frank Bürgermeister Stadt Ehrenfriedersdorf 13 Haustein, Jens Bürgermeister Gemeinde Drebach BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 5

9 Krause, Sylvio Penzis, Reinhard Kis, Marcel Arendt, Dagmar Ficker, Annette Hösel, Marco Bürgermeister Bürgermeister Betriebsleiter Leitende Sachbearbeiterin Sachbearbeiterin Geschäftsführer Bergmann, 20 Geschäftsführer Michael Tab. XX: AG 2 Lebensqualität Gemeinde Amtsberg Gemeinde Gelenau/Erzgeb. Eigenbetrieb Kommunale Dienstleistungen Gornsdorf/ Vertreter der VG Burkhardtsdorf- Auerbach-Gornsdorf Stadtverwaltung Elterlein Stadtverwaltung Elterlein Bikeacademy & Bikeshow Bergmann Bike & Outdoor GmbH Analyse S Strengths Stärken O Opportunities Chancen Bestandsanalyse SWOT - Analyse W Weaknesses Schwächen T Threats Risiken Prozessorganisation Regionale Potenziale Strategie Leitbild LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) Ziele Maßnahmen Kapitel 1.3 Beteiligte Regionalmanagement Planungsbüro Arbeitsgruppen Öffentlichkeit Verein AG Land-/ Forstwirtschaft, Umwelt AG Lebensqualität im ländlichen Raum Abb. XX: Schema Organisationsstruktur LES, eigene Darstellung BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 6

10 Nach der Einführungsveranstaltung zur LEADER-Entwicklungsstrategie unter Moderation der Büro für Städtebau GmbH Chemnitz am 20. Mai 2014, tagten die Arbeitsgruppen Land-/ Forstwirtschaft, Umwelt und Lebensqualität im ländlichen Raum jeweils am , , , und (vgl. Dokumentation in Anlage X). Gemeinsam wurden ausgehend von der Regional- und SWOT-Analyse sowie den abgeleiteten regionalen Potenzialen und Bedarfen das regionale Leitbild, strategische Ziele, Teilziele und Maßnahmen erarbeitet (vgl. Dokumentation in Anlage X). Im Rahmen der Steuerungsgruppe, die aus den AG-Leitern, dem Regionalmanagement sowie unter beratender Mitwirkung des beauftragten Planungsbüro gebildet wurde, erfolgten in Auswertung der AG-Sitzungen sowie der Zuarbeit schriftlicher Stellungnahmen und Hinweise durch die regionalen Akteure Prozessorganisation sowie die Bevölkerung entsprechende Auswertungen, Ideenfixierungen, Strategievorschläge sowie Themenfokussierungen. Am 17. Juli 2014 fand im Beisein aller AG-Teilnehmer eine Zwischenpräsentation statt, um den erreichten Arbeitsstand vorzustellen und zu diskutieren. Im Ergebnis wurde unter Einstellung der erfolgten Hinweise und Anregungen die LEADER- Entwicklungsstrategie (LES) der Zwönitztal-Greifensteinregion im erreichten Zwischenstand fertiggestellt. Im Anschluss an die Zwischenpräsentation wurde im Beisein aller AG-Teilnehmer ein Termin für die Regionalkonferenz (Einwohnerinformationsveranstaltung) zur LEADER- Entwicklungsstrategie festgelegt. Diese öffentliche Veranstaltung wurde Kapitel 1.3 am Donnerstag, den 04. September 2014 in der Stadt Thum im Volkshaus durchgeführt. Wesentliches Anliegen war es, einer breiten Öffentlichkeit der Zwönitztal- Greifensteinregion das Anliegen und die Ziele der neuen Förderperiode sowie der regionalen Entwicklungsstrategie zugänglich zu machen. Die Öffentlichkeit wurde aufgefordert sich an der Erstellung der LEADER-Entwicklungsstrategie zu beteiligen. Das Regionalmanagement hatte zu dieser Veranstaltung frühzeitig eine entsprechende Pressemitteilung in den kommunalen Amtsblättern vorgenommen und eine Information auf der regionalen Website sowie dem seit 07. Juli 2014 online eigenen Facebook-Auftritt geschaltet (vgl. Dokumentation in Anlage X). Am 31. Juli 2014 erfolgte die Einreichung des Entwurfes der LES zur Regional- und SWOT- Analyse und ersten Zieldarstellungen beim SMUL. Im Zeitraum von August bis BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 7

11 September 2014 erhielten die Regionen eine Budgetorientierung und die Zwischenbewertung durch den beauftragten externen Gutachter. Zuständig für die Zwischenbewertung war die isw Gesellschaft für wissenschaftliche Beratung und Dienstleistung mbh (isw GmbH) aus Halle. Nachfolgend sind die vom Gutachterbüro verfassten Empfehlungen in komprimierter Form dargestellt, die im Zuge der weiteren Überarbeitung der LES berücksichtigt wurden: o o o o stärkere Integration von privaten Unternehmen, Privatpersonen und NGOs in die Erarbeitung und Umsetzung der LES Darstellung der Bezüge der LES zu vorhandenen Planungen und Konzepten Konkretisierung und Reduzierung der strategischen Ziele und Handlungsfelder Berücksichtigung der Themen Gender und Inklusion Das SMUL hat bezüglich der Erstellung der LES zwei Beratungsrunden in Auftrag gegeben. Am 22. Oktober 2014 wurde eine erste Konsultation mit der isw GmbH sowie jeweils einem Vertreter des Landratsamtes Erzgebirge (LRA) und des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) wahrgenommen. Die regionalen Vertreter stellten zunächst nochmals kurz regionale Besonderheiten und Bedingungen vor. Danach wurden die Bewertungen und Empfehlungen zum Zwischenstand durch die isw GmbH Halle dargelegt. Bestehende Fragen der Region wurden erörtert und die Anregungen nachfolgend bei der weiteren LES-Erstellung berücksichtigt. Prozessorganisation Ein zweiter Konsultationstermin fand am 10. Dezember 2014 statt. Gegenstand der Beratung waren neben allgemeinen Verständnisfragen zur Erstellung der LES insbesondere die Punkte 4 und 5 des Leistungsbildes LES ( Aktionsplan sowie Bottomup-Ansatz und Transparenz ). Die Niederschriften zu diesen Beratungsterminen befinden sich in den Anlagen (vgl. Dokumentation in Anlage X). Die Ansätze zu überregionalen Vernetzungen, Kooperationen und Projekten wurden mit den Nachbarregionen und dem Regionalmanagement Erzgebirge im Rahmen eines gemeinsamen Treffens am 01. Juli 2014 bereits diskutiert. Weiterhin stellten die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, der Tourismusverband Erzgebirge e.v. sowie Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen am 02. Oktober 2014 ihre Strategien, Leitprojekte sowie Handlungsfelder vor. Daraus ergaben sich für die LES-Erstellung in den Regionen wertvolle Anregungen, die aufgegriffen und berücksichtigt wurden. Kapitel 1.3 BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 8

12 Im Kapitel 5 LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) werden die zwischen den Regionen, der WFE und dem TVE schließlich vereinbarten überregionalen Kooperationsprojekte näher beleuchtet. Im September fand ein nochmaliger Aufruf an alle beteiligten Kommunen statt, ihre Projektideen in Form einer Maßnahmenliste darzulegen. Weiterhin gingen regelmäßig schriftliche Zuarbeiten der Einwohner, Vereine und sonstiger regionaler Akteure zu Projektvorschlägen beim Regionalmanagement ein. Im Zuge dieser Bedarfsanmeldungen konnte eine entsprechende Basis für die Erstellung des Aktionsplanes geschaffen werden. Infolge der Zuordnung der einzelnen Projektideen zu den formulierten strategischen Zielen kam es zu einer Gewichtung der Schwerpunkte. Der Aktionsplan wurde innerhalb der Vorstands- und AG-Sitzungen ständig überarbeitet, optimiert und weiter abgestimmt. Prozessorganisation Am 10. Dezember 2014 wurde eine Mitgliederversammlung des Zwönitztal- Greifensteinregion e.v. unter Einbeziehung der Öffentlichkeit durchgeführt. Neben der Vorstellung des aktuellen Standes der LES wurde ein Beschluss zur Änderung der Vereinssatzung gefasst. In der sich anschließenden Vorstandssitzung wurde die LAG- Zusammensetzung beschlossen. Nach der Versendung des LES-Entwurfes 12/2014 an alle LAG-Mitglieder, fand am 07. Januar 2015 eine LAG-Sitzung statt, bei der das Entscheidungsgremium bestimmt wurde, welches zukünftig insbesondere für die Vorhabenauswahl zuständig sein wird. Am 18. Dezember 2014 erfolgte eine Abstimmung mit der Bewilligungsbehörde (Landratsamt Erzgebirge) zum Aktionsplan, den allgemeinen Regeln zu dessen Kapitel 1.3 Anwendung, zur Vorhabenprüfung und insbesondere zu den Zuwendungsvoraussetzungen der einzelnen Maßnahmen. Im November und Dezember 2014 wurde in den öffentlichen Stadt- und Gemeinratssitzungen aller einbezogenen Kommunen eine neuerliche Information über den erreichten Stand der LEADER-Entwicklungsstrategie vorgenommen. Gleichzeitig fand eine Legitimierung der Bürgermeister statt, um sich der Wahl zur Aufnahme in das Entscheidungsgremium der LAG stellen zu können. Am hat die LAG der Zwönitztal-Greifensteinregion die LEADER- Entwicklungsstrategie beschlossen. Damit liegt die regional abgestimmte und einstimmig beschlossene LES als konzeptionelle Grundlage für die ländliche lokale Entwicklung 2014 bis 2020 vor. BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 9

13 Termin Veranstaltung Inhalte Auftaktveranstaltung LES AG-Sitzung AG-Sitzung Informationen zur neuen Förderperiode Grundlagen: EPLR, Inhalte und Leistungsbild der LES Bestandsanalyse, Regionalanalyse, SWOT, Handlungsfelder AG-Sitzung Leitbild, strategische Ziele AG-Sitzung Abgabe Zwischenstand LES Regionalkonferenz (Einwohnerinformationsveranstaltung) Vorstandssitzung Gemeinsames LEADER-Treffen WFE, TVE AG-Sitzung Zwischenpräsentation: Regionalanalyse, SWOT, Leitbild, strategische Ziele Ergebnisse Förderperiode , Kurzvorstellung Förderperiode LEADER-Finanzierung, Aktionsplan, Projektideen Kommunen Themenschwerpunkte: gemeinsame Kooperationsprojekte Vorstandssitzung Aktionsplan LEADER-Finanzierung, Aktionsplan, Projektideen Kommunen Vorstandssitzung Aktionsplan, Rankingverfahren Mitgliederversammlung inkl. Öffentlichkeit; im Anschluss 4. Vorstandssitzung Vorstellung LES Stand 12/2014, Beschluss Satzungsänderung; Beschluss LAG- Zusammensetzung Termin mit LRA Erzgebirge Abstimmungen zum Aktionsplan Ausreichen der LES-Unterlagen an LAG-Mitglieder LAG-Sitzung Beschluss LES, Beschluss EG-Zusammensetzung Abgabe LES Tab. XX: Terminkette LES-Erstellung BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 10

14 2 KURZBESCHREIBUNG DER REGION 2.1 Lage und Charakteristik Die Zwönitztal-Greifensteinregion befindet sich im Süden des Freistaates Sachsen im Herzen des Erzgebirges. Die Region stellt ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Verdichtungs- und Wirtschaftsraum Chemnitz Zwickau und dem Erzgebirge dar. Die Region befindet sich im grenznahen Raum zu Tschechien. Im Norden grenzt das Oberzentrum Chemnitz, innerhalb des Erzgebirgischen Beckens gelegen, unmittelbar an. Im südlichen Anschluss erfolgt im Raum Annaberg-Buchholz Lage und Charakteristik und Schwarzenberg bereits die Überleitung zu den oberen Gebirgslagen des Erzgebirges. Die Region erstreckt sich zwischen dem Zwönitztal im Westen und dem Zschopautal im Osten, im zentralen Teil des Erzgebirges und darin innerhalb des Unteren Mittelerzgebirges. Kapitel 2.1 Zwönitztal-Greifensteinregion Abb. X: Lagebeziehungen der Zwönitztal-Greifensteinregion (Quelle: Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH: verändert) BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 11

15 Die Region setzt sich aus 12 Gemeinden und Städten des 2008 gegründeten Erzgebirgskreises zusammen. Die Zwönitztal-Greifensteinregion bildete sich bereits 2007 zur gemeinsamen Erarbeitung und Umsetzung eines Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK). Seither hat sich die Konstellation und Zusammenarbeit bewährt, weswegen im aktuellen Regionszusammenschluss keine Veränderungen vorgenommen wurden. Die Region plant mit der LEADER-Strategie eine gemeinsame Weiterentwicklung. Die Zwönitztal-Greifensteinregion befindet sich inmitten des Landschafts-, Kultur-, Tourismus- und Wirtschaftsraumes Erzgebirge. Die lokalen und regionalen Besonderheiten, die herausragende kulturhistorische Entwicklung innerhalb der "Montanregion Erzgebirge" sowie die landschaftliche und städtebauliche Unverwechselbarkeit stellen Markenzeichen der Region dar. Der Wirtschaftsstandort Erzgebirge hat seit 2010 ein neues Logo: Der Slogan Gedacht. Gemacht soll dabei die Besonderheit der Region - die Kombination aus Kopf- und Handarbeit - verdeutlichen. Das neue Erscheinungsbild ist Teil der Marketingstrategie des Regionalmanagements Erzgebirge, welches die Wirtschaftsregion als Ganzes vermarkten möchte. Lage und Charakteristik, das bisherige Logo, wird als Identitäts- und Herkunftszeichen jedoch ebenso wie bestehende Produktmarken unter dem neuen Markendach bestehen bleiben. Das Logo stellt hingegen die neue Dachmarke und die künftige Marketingstrategie des Tourismusverbandes Erzgebirge dar. Die neue Leitidee "Erlebnisheimat Erzgebirge" prägt die gesamte Kommunikation und damit auch das Erscheinungsbild. Kapitel 2.1 Dieses Markenzeichen dient der Repräsentation der Zwönitztal- Greifensteinregion. BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 12

16 Kenndaten zur regionalen Einordnung und Charakteristik Bundesland Freistaat Sachsen Landkreis Erzgebirgskreis Einwohner Einwohner ( ) Fläche 285,1 km 2 ( ) Einwohnerdichte 212,2 Ew./km 2 ( ) Städte Ehrenfriedersdorf, Elterlein, Geyer, Thalheim, Thum und Zwönitz Gemeinden bis unter EW Gemeinden bis unter EW Gemeinden ab EW Amtsberg, Auerbach, Drebach, Ehrenfriedersdorf, Elterlein, Gelenau, Geyer, Gornsdorf Burkhardtsdorf, Thalheim, Thum Zwönitz Einwohnerzahlen der Kommunen Stand: 2012 Lage und Charakteristik Einwohner Abb. X: Einwohnerzahlen der Kommunen, eigene Darstellung (Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 2014 (LES Paket)) Kapitel 2.1 Die Städte und Gemeinden umfassen folgende Ortsteile: Städte/Gemeinden Ortsteile Amtsberg Dittersdorf, Schlößchen, Weißbach, Wilischthal Auerbach --- Burkhardtsdorf Burkhardtsdorf, Eibenberg, Kemtau, Meinersdorf Drebach Drebach, Grießbach, Im Grund, Scharfenstein, Spinnerei, Venusberg, Wilischthal, Wiltzsch Ehrenfriedersdorf --- Elterlein Hermannsdorf, Schwarzbach Gelenau --- Geyer --- Gornsdorf --- Thalheim --- Thum Thum, Herold, Jahnbach Zwönitz Zwönitz, Brünlos, Dorfchemnitz, Günsdorf, Hormersdorf, Kühnhaide, Lenkersdorf, Niederzwönitz BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 13

17 Lage und Charakteristik Abb. X: Orte und Ortsteile der Zwönitztal-Greifensteinregion, eigene Darstellung Verwaltungsgemeinschaften Auerbach (Auerbach - Burkhardtsdorf Gornsdorf) Zwönitz (Zwönitz, Elterlein) Geyer (Geyer, Tannenberg) Kapitel 2.1 überregionaler Straßenverkehr B 95 Chemnitz Annaberg-Buchholz Oberwiesenthal /Tschechien B 174 Chemnitz Marienberg / Tschechien B 180 A 72 / Stollberg B 174 S 258 A 72 / Stollberg Raum Annaberg-Buchholz regionale Bahnverbindungen Erzgebirgsbahn Chemnitz Aue (Zwönitztal) Erzgebirgsbahn Flöha Annaberg Bärenstein(CZ) (Zschopautal) BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 14

18 Lage und Charakteristik Kapitel 2.1 Abb. X: Verkehrsinfrastruktur der Zwönitztal-Greifensteinregion, eigene Darstellung BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 15

19 2.2 Begründung der Gebietsabgrenzung Zwönitztal-Greifensteinregion Landschafts-, Kultur- und Siedlungsraum mit eigener Tradition und Identität, überregionaler Ausstrahlung und vielfältigen Zukunftschancen In der gesamten "Zwönitztal-Greifensteinregion" ist die gemeinsame und verbindende Kulturgeschichte mit den bäuerlichen und bergbaulichen Ursprüngen, der übergreifenden Verkehrs- und Siedlungsentwicklung, der regionalen Baugeschichte, den handwerklichen, gewerblichen und touristischen Traditionen und Entwicklungen in Verknüpfung mit den landschaftlichen Reizen ein "Vor - Ort - Erlebbares - Markenzeichen". Hier verbinden sich Landschaft, Tradition und Moderne in eindrucksvoller Form. Flächennutzung Nutzungsvielfalt mit starker ländlicher Prägung In der Region tritt dabei der ländliche Charakter infolge der hohen Bedeutung der Land- und Forstwirtschaft bereits anhand der Flächennutzung deutlich hervor. 50% der Flächen in der Region werden landwirtschaftlich und 36% forstwirtschaftlich genutzt. Infolge der natürlichen Standortbedingungen nimmt dabei der Anteil der landwirtschaftlichen Nutzung regelmäßig mit fortschreitender Boden- und Reliefungunst, steigender Höhenlage und Vernässung zugunsten des Waldanteils ab. Begründung der Gebietsabgrenzung Nutzungsflächen Region (in %) Nutzungsflächen Erzgebirgskreis (in %) Nutzungsflächen Sachsen (in %) 36,2 2,4 11, ,9 3 11,6 40,5 27,2 3,7 14,3 54,8 Kapitel 2.2 Siedlungs- und Verkehrsfläche Siedlungs- und Verkehrsfläche Siedlungs- und Verkehrsfläche Landwirtschaftsfläche Landwirtschaftsfläche Landwirtschaftsfläche Waldfläche Waldfläche Waldfläche sonstige Flächen sonstige Flächen sonstige Flächen Abb. X: Nutzungsflächen, eigene Darstellung (Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 2014 (LES Paket); BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 16

20 Der Anteil an Siedlungs- und Verkehrsflächen liegt bei ca. 11%. Als regionale Besonderheit ist die intensive und beeindruckende Verzahnung zwischen Landschafts- und Siedlungsraum hervorzuheben. Siedlungsstruktur Reizvolle Dörfer und Kleinstädte mit eigener Baukultur und Architektur im Spannungsfeld zwischen tief verwurzelten Traditionen sowie den Gegebenheiten und Begründung der Gebietsabgrenzung Anforderungen von Gegenwart, Moderne und Zeitgeist Die Siedlungsstruktur geht in der Region überwiegend auf Waldhufendörfer und vereinzelt auf kleinere Stadtanlagen mit Waldhufenflur zurück. Auch heute noch sind Dorfstrukturen mit ländlicher Prägung und ländlichen Bauweisen (z.b. Drei- und Vierseithöfen, Rittergütern), ehemalige Ackerbürgerstädte mit nach wie vor bedeutender Landwirtschaft und mittelständigen Dienstleistungs- und Gewerbebetrieben sowie Kleinstädte (v.a. Bergstädte im Greifensteingebiet) in der Region strukturbestimmend. Landschaft Imposanter Mittelgebirgscharakter mit markanten Tälern und Erhebungen / Erhalt und Entwicklung der natürlichen Lebensgrundlagen als Quell des regionalen Wirkens Prägende Landschaftseinheiten sind markante Mittelgebirgstäler, in die sich die überwiegend langgestreckten, bandartigen Siedlungen einfügen sowie die häufig bewaldeten Landstufen, Hochflächen und Rücken. Dieser engräumliche Wechsel bedingt eine besondere landschaftliche Vielfalt und großen Abwechslungsreichtum. Kapitel 2.2 Die Geyerische Hochfläche nimmt morphologisch und landschaftsstrukturell dabei eine exponierte Stellung und dominante Position ein. Bergbau Allgegenwärtige Spuren, prägendes Element der gesamten Kulturgeschichte und herausragende regionale Besonderheit Es gibt kaum einen Ort in der Region, in dem es keine bergbaulichen Aktivitäten gegeben hat. Sachzeugen wie Stolln, Mundlöcher, Bingen, Pochwerke, Wassergräben, Halden, Kalköfen usw. sind Beleg dafür. Ausgehend vom großen Berggeschrey, insbesondere ausgelöst durch die mittelalterlichen Silberfunde im benachbarten Annaberger Revier, besaß im Greifensteingebiet die hier namhafte Zinnproduktion eine besondere Bedeutung. Neben Arsenkies, Kobalt und Kalk wurden BÜRO FÜR STÄDTEBAU GmbH CHEMNITZ 17

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

EU Förderung 2014-2020

EU Förderung 2014-2020 EU Förderung 2014-2020 Jutta Schiecke Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Fachtagung EU-Förderung 2014 2020 des Landkreises Stade am Montag den 10.03.2014, 16.00 Uhr, in Stade, Am Sande 2,

Mehr

Organisation, Aufgaben und Struktur eines Regionalen Planungsverbandes- Anforderungen an Mitarbeiter

Organisation, Aufgaben und Struktur eines Regionalen Planungsverbandes- Anforderungen an Mitarbeiter Organisation, Aufgaben und Struktur eines alen es- Anforderungen an Mitarbeiter, 11 von 12 30 Organisation ale Planungsverbände bis 31.07.2008 Westsachsen Oberlausitz- Niederschlesien Oberes Elbtal/ Osterzgebirge

Mehr

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark Entwicklung der ländlichen Räume in der EU-Förderperiode 2014 2020 Vortrag Volker Rost 2 Integrierte ländliche Entwicklung Europäische

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

ILE-Region Sächsisches Zweistromland Priorisierung von Projekten

ILE-Region Sächsisches Zweistromland Priorisierung von Projekten Entwurf ILE-Region Sächsisches Zweistromland Priorisierung von Projekten Vorlauf Voraussetzung der Vorstellung eines Projektantrages im regionalen Entscheidungsgremium ist zunächst die Vollständigkeit

Mehr

1. Sitzung der Arbeitsgruppe Kommunalentwicklung

1. Sitzung der Arbeitsgruppe Kommunalentwicklung 1. Sitzung der Arbeitsgruppe Kommunalentwicklung Zeit: Montag, 30.06.2014 von 17 19 Uhr Ort: Gemeindeverwaltung Göda, Schulstraße 14, 02633 Göda Anwesende: Peter Beer (BM Göda), Gottfried Krause (BM Neukirch),

Mehr

Hubertus Bertling, Referatsleiter im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt

Hubertus Bertling, Referatsleiter im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt Integriert handeln, finanzieren und fördern Mittelbündelung in kleineren Städten und Gemeinden Transferwerkstatt Kleinere Städte und Gemeinden 11. und 12. Juni 2014 in Magdeburg Thema: Modellhafte Integrierte

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Helsa/Nieste 15.04.2013 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 15.04.13 um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eschenstruth durchgeführt. Insgesamt nahmen

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung

Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Günther Neuberger Einstieg allgemein Status Quo Bisher begrenzende Faktoren für die Verbreitung

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und Eberhard Franz, Leiter Abteilung 4, Staatskanzlei Niedersachsen 2 Drohender EU-Mittelrückgang Niedersachsen wird sich

Mehr

Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK)

Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK) Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK) Isabell Friess Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ Die neue Strukturpolitik der EU ELER LEADER Die Gemeinschaftsaufgabe Agrar- und Küstenschutz

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes. für die Samtgemeinde Sottrum

Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes. für die Samtgemeinde Sottrum Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes für die Samtgemeinde Sottrum Das Protokoll zur Auftaktveranstaltung am 06. Mai 2015 Tag, Zeit: Ort: 06.05.2015, 19:00 bis 21:00 Uhr Sitzungssaal

Mehr

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee.

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee. 2003 Überarbeitet 2015 Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen Unsere Leitidee Felben-Wellhausen Ein wohnliches Dorf zum Leben und Arbeiten in einer aufstrebenden Region 1 Gemeindeentwicklung Bewahrung

Mehr

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz GLIEDERUNG 1. Die Region Westlausitz 2. Leitprojekt Energieautarke Region Westlausitz 3. Pilotprojekt Aufbau

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Kooperatives E-Government in Mecklenburg-Vorpommern Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Gesellschaftliche Veränderungen Neuaufstellung Anforderungen bis 2030 Bevölkerungsrückgang

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Regionalisierte Landesentwicklung und EU- Förderung in Niedersachsen

Regionalisierte Landesentwicklung und EU- Förderung in Niedersachsen 1 Hannover, 19.02.2015 Regionalisierte Landesentwicklung und EU- Förderung in Niedersachsen Karin Beckmann Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Leine-Weser 2 Anlass für die Überlegungen zur

Mehr

Gliederung allgemeiner Teil

Gliederung allgemeiner Teil Hinweise zum GIHK Gliederung allgemeiner Teil 1. offenes, transparentes und kooperatives Verfahren mit den im Stadtteil aktiven Einrichtungen und Organisationen 2. soziale, wirtschaftliche, demografische

Mehr

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Workshop am 23.04.2015 in Hannover Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Jens Palandt, Nds. Staatskanzlei, Referat 403 Koordinierung der EU-Förderung EFRE, ESF und ELER www.stk.niedersachsen.de

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Regionalkonferenz Heidescheune Cotta. LEADER Region Sächsische Schweiz

Regionalkonferenz Heidescheune Cotta. LEADER Region Sächsische Schweiz Regionalkonferenz 2016 Heidescheune Cotta LEADER Region Sächsische Schweiz Sächsische Schweiz - Willkommen in der Landschaf(f)t Zukunft LEADER-Entwicklungsstrategie Region Sächsische Schweiz Förderperiode

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

erstmals ein übergeordnetes und eigenes Standortmarketing

erstmals ein übergeordnetes und eigenes Standortmarketing Presse-Information Die Idee: erstmals ein übergeordnetes und eigenes Standortmarketing Marzahn-Hellersdorf hat sich in den letzten Jahren nicht zuletzt durch die Einbindung des Bezirks in Projekte auf

Mehr

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan 1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan Im Folgenden finden Sie - eine Checkliste in der wir die wichtigsten Schritte bei der Abwicklung Ihres LEADER-Projektes aufgelistet haben, - eine

Mehr

Modellvorhaben LandZukunft Umsetzung in der Modellregion Landkreis Uckermark. Neue Wege der Aktivierung unternehmerischer Menschen

Modellvorhaben LandZukunft Umsetzung in der Modellregion Landkreis Uckermark. Neue Wege der Aktivierung unternehmerischer Menschen Modellvorhaben LandZukunft Umsetzung in der Modellregion Landkreis Uckermark Neue Wege der Aktivierung unternehmerischer Menschen Gliederung 1. Lage der Modellregion Uckermark 2. Zielstellungen der Modellregion

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

Nachhaltige Integrierte Kommunale Entwicklungsstrategie NIKE

Nachhaltige Integrierte Kommunale Entwicklungsstrategie NIKE Nachhaltige Integrierte Kommunale Entwicklungsstrategie NIKE Bestandteile einer NIKE: Überblick NIKE IST-Analyse Stärken-,, Schwächen- Chancen-,, Risiko-Analyse (SWOT) Ziele und Strategie Maßnahmenkatalog

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Unser Leitbild unser Lebensraum UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Ein Leitbild enthält das gemeinsam erarbeitete Einverständnis über die zukünftige Ausrichtung einer Region es stellt

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen 1.9.2015, Niebüll Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung und Bericht

Mehr

Die Sächsische Aufbaubank. Ihre Förderbank in Sachsen

Die Sächsische Aufbaubank. Ihre Förderbank in Sachsen Die Sächsische Aufbaubank Ihre Förderbank in Sachsen Inhalt Die Sächsische Aufbaubank Standorte und Kontakt Privatpersonen Förderung für Ihre Lebensplanung Unternehmen Förderung für den Wirtschaftsstandort

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Gebietsabgrenzung Gewerbegebiet Godesberg Nord Alt-Godesberg Nord Godesberg Burgfriedhof Alt-Godesberg Randzone Villenviertel Alt-Godesberg

Mehr

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Stadt Olpe Einwohnerzahl: 1. Konzeption und deren Umsetzung Ideen, Konzepte und Planungen der Bürger und der Kommunen, z.b. für zeitgemäße Wohnformen auf

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Informationsblatt zur Publizität

Informationsblatt zur Publizität Informationsblatt zur Publizität zu den Bestimmungen über die europäischen und nationalen Vorschriften der Information und Publizität im Rahmen der Förderung des Landesprogramms ländlicher Raum (LPLR)

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Das gemeinsame Klimaschutzkonzept vom Landkreis Fürstenfeldbruck und seinen Städten und Gemeinden

Das gemeinsame Klimaschutzkonzept vom Landkreis Fürstenfeldbruck und seinen Städten und Gemeinden Das gemeinsame Klimaschutzkonzept vom Landkreis Fürstenfeldbruck und seinen Städten und Gemeinden Reinlinde Leitz Leitende Baudirektorin, Landratsamt Fürstenfeldbruck Zur Veranstaltung Energie und Kommune

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

Der Regionalpark Rhein-Neckar. Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung. Inhalt. 1. Anlass der Auslobung

Der Regionalpark Rhein-Neckar. Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung. Inhalt. 1. Anlass der Auslobung Der Regionalpark Rhein-Neckar Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung Inhalt 1. Anlass der Auslobung 2. Auslober und Gegenstand des Wettbewerbes Landschaft in Bewegung 3. Teilnehmer und Zulassungsbereich

Mehr

LEADER-Regionalkonferenz

LEADER-Regionalkonferenz LAG Cham LEADER-Regionalkonferenz 28.3.2014 in Cham Workshopablauf 13.00 Uhr Begrüßung und inhaltliche Einführung Franz Löffler, Landrat Information zur aktuellen LEADER-Situation in Bayern Dieter Ofenhitzer,

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Page 1 sur 1 Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch eingereicht durch Institut Wirtschaft

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten

Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten Zwischenstand: 21.08.2007 1 Aufgabenstellung des Moduls Erfassung und Bewertung der

Mehr

Bildung. Der Ländliche Raum in Sachsen. Kontra Leerstand auf dem Land: Innovative Förderung in Sachsen

Bildung. Der Ländliche Raum in Sachsen. Kontra Leerstand auf dem Land: Innovative Förderung in Sachsen Daniel Gellner Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Bildung Symposium ZentrumsEntwicklung Krems, 29. Mai 2015 Der Ländliche Raum in Sachsen 2 29. Mai 2015 Daniel Gellner Symposium

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit ELER- Jahrestagung 28.11.2012 Heimvolkshochschule am Seddiner See EUROPÄISCHE UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Bürgerbeteiligung - Ein Erfahrungsbericht aus dem Saarland

Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Bürgerbeteiligung - Ein Erfahrungsbericht aus dem Saarland Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Bürgerbeteiligung - Ein Erfahrungsbericht aus dem Saarland Bischofsheim, 27.03.2012 Bürgerbeteiligung Inhalt des Impulsreferats Erfahrungsbericht aus der Sicht eines

Mehr

FÖRDERMÖGLICHKEITEN DES ESF 2007-2013 IM ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES SMUL

FÖRDERMÖGLICHKEITEN DES ESF 2007-2013 IM ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES SMUL FÖRDERMÖGLICHKEITEN DES ESF 2007-2013 IM ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES SMUL 15.05.2008 EFRE-ESF WIR FÖRDERN SIE! UND IHRE IDEEN! www.strukturfonds.sachsen.de Grundlagen OP ESF in Sachsen Prioritätsachsen A

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr