Mit arbeiter weltweit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit arbeiter weltweit"

Transkript

1 77 Forschung und entwicklung Mit arbeiter und Gesellschaft Sicherheit und Umwelt Schutz <74 77 >82 Mit arbeiter und GesellSCHAft Mit arbeiter weltweit Zum 31. Dezember 2013 beschäftigte Linde Mitarbeiter und damit 722 Mit arbeiter mehr als zum Ende des Geschäfts jahres Neue Mit arbeiter sind im Zuge von Akquisitionen in frankreich und in den Niederlanden in das Unternehmen eingetreten. Durchschnittlich 9,4 Prozent der Mit arbeiter verließen im Berichtsjahr das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Diese Fluktuationsquote variierte je nach Region zwischen 2,0 Prozent und 20,2 Prozent. Ziel der Personalstrategie ist es, weltweit die am besten geeigneten Mit arbeiter zu rekrutieren, zu fördern und langfristig an das Unternehmen zu binden. Um dieses Ziel zu unterstützen, hat Linde strategische Schwerpunkte festgelegt. Hierzu gehören talentmanagement, Weiterbildung, zukunftsorientierte Arbeitsplatzmodelle und Chancengleichheit. Im Vordergrund steht dabei, das Unternehmen an veränderte gesellschaftliche Entwicklungen anzupassen, attraktive Arbeitsbedingungen zu schaffen und herausragende Leistungen zu fördern. 28 mitarbeiter nach berichtspflichtigen Segmenten zum Bilanzstichtag angepasst1 Gases Division EMEA Asien/Pazifik Amerika Engineering Division Sonstige Aktivitäten Konzern Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. siehe ZiffER [7] im KONZERNANHANG. Vergütung und Sozialleistungen Die Vergütung von Mit arbeitern besteht bei Linde aus verschiedenen Bestandteilen. neben einem fixen Grundgehalt gehören dazu je nach Position auch variable Anteile. Darüber hinaus bietet Linde seinen Mit arbeitern Sozialleistungen an, die sich nach den jeweiligen regionalen Rahmenbedingungen richten. Zu diesen Leistungen zählen die betriebliche Altersversorgung, Zuschüsse oder Sonderkonditionen zu Krankenversicherungen sowie medizinische Vorsorgeleistungen. Insgesamt wendete Linde im Berichtsjahr 3,423 Mrd. EUR (Vj. 3,117 Mrd. EUR) für Personalkosten auf, davon 2,974 Mrd. EUR für Gehälter (inklusive Sozialversicherungsbeiträge) und 193 Mio. EUR für die Altersversorgung. Im Berichtsjahr waren 45,6 Prozent der Linde Mit arbeiter über kollektivvereinbarungen beschäftigt (Vj. 45,1 Prozent). Grundlage für eine vergleichbare und faire Beurteilung der Mit arbeiter ist das Performance- Management-System. Dafür hat der Konzern ein globales it-modul eingeführt. Über das System wird die Leistungsbewertung, die für alle Führungskräfte weltweit verbindlich ist, auf einer einheitlichen Basis durchgeführt. Zu den Bestandteilen des globalen Performance- Management-Systems gehören Stellenbewertungen aller Führungskräftepositionen. Sie berücksichtigen die kriterien transparenz, Gleich behandlung und marktgerechte Bezahlung. Die Vergütung überprüft linde durch interne und externe Vergleiche auf Marktüblichkeit und Angemessenheit. Die Entlohnung von Führungskräften orientiert sich an der Zielerreichung des Unternehmens sowie an der individuellen Leistung der Mit arbeiter. Über den Linde Long Term Incentive Plan sind obere führungskräfte an der Wertsteigerung des Unternehmens beteiligt. Im Jahr 2013 haben Führungskräfte unterhalb der Vorstandsebene über das Programm in linde Aktien investiert. Für jede dieser Aktien erhalten sie nach Ablauf der vierjährigen Haltefrist eine weitere Aktie vom Unternehmen. Im Berichtsjahr hat linde eine exemplarische Analyse der Gehälter von Mit arbeitern durchgeführt, die im außertariflichen Bereich eingestellt sind. Im Fokus standen die Zentralen der Bereiche Linde AG, Linde Gas, Linde Gas Deutschland und Linde Eengineering. Die Analyse ergab keine signifikanten Unterschiede in der Vergütung von weiblichen und männlichen Mit arbeitern für vergleichbare Positionen. Mit arbeiter in über 50 Ländern profitieren von Leistungen der betrieblichen Alters- und Gesundheitsvorsorge. Über Pensionspläne mit direkten Ansprüchen an das Unternehmen (Defined Benefit-Pensionspläne, si eh e GLOSSAR) werden aktive Mit arbeiter mit einer Betriebsrente versorgt; ehemalige Mit arbeiter haben einen unverfallbaren Anspruch auf eine Firmenpension erworben. Insgesamt beziehen Pensionäre des Konzerns eine Betriebsrente. Linde hat weltweit verbindliche Regeln für die Veränderung, Neueinführung oder Schließung von Versorgungswerken geschaffen. Solche Eingriffe müssen zuvor mit dem Global Pension Committee abgestimmt werden. dieses Gremium ist mit dem Vorsitzenden des Vorstands, dem Finanzvorstand sowie mit Experten aus den Bereichen Bilanzen, Finanzen und Personal besetzt.

2 78 Mit arbeiter und Gesellschaft Wettbewerb um Talente Die Rekrutierung gut ausgebildeter Fachkräfte und die Weiterentwicklung der Mit arbeiter sind wichtige Schwerpunkte der Personalstrategie. Weltweit kooperiert der Konzern mit renommierten Hochschulen und Forschungseinrichtungen, um qualifizierte Studierende für einen Einstieg in das Unternehmen zu gewinnen. Im Jahr 2013 startete Linde unter anderem eine neue Runde seines zweijährigen Einstiegsprogramms für europäische Hochschulabsolventen mit Teilnehmern aus 15 Ländern. Darüber hinaus bietet der Konzern Ausbildungsmöglichkeiten in gewerblich-technischen und kaufmännischen Unternehmensbereichen an, in Deutschland beispielsweise in 17 Berufen. Im Berichtsjahr wurden in Deutschland 75 Prozent der Auszubildenden eines Jahrgangs mit fertigem Abschluss unbefristet übernommen, weitere 20 Prozent wurden befristet eingestellt. Der Anteil der Auszubildenden an der Gesamtzahl der Mit arbeiter im Konzern lag im Jahr 2013 bei 0,9 Prozent; davon entfielen 55 Prozent auf nichtdeutsche Gesellschaften. In die Weiterbildung von Mit arbeitern investierte Linde im Berichtsjahr rund 13 Mio. EUR. Unter dem Dach der Linde University bündelt das Unternehmen konzernweite Weiterbildungsmaßnahmen. Schwerpunkte sind dabei themenbereiche wie Führen in Veränderungsprozessen oder interkulturelle Kommunikation und Vielfalt. Der Linde University Campus China feierte im Jahr 2013 sein zweijähriges Bestehen und konnte sein Bildungsangebot weiter ausbauen. Bis Ende 2013 nahmen mehr als Mitarbeiter an Seminarveranstaltungen in der Region teil. Für Führungskräfte bietet der Linde Konzern weltweit rund 130 verschiedene Entwicklungsmodule an. Im September 2013 startete beispielsweise das Future Leader Programme für den Managementnachwuchs in der Region Asien/Pazifik. Ein weiterer wichtiger Baustein der nachhaltigen Personalstrategie ist die Nachfolgeplanung von Fach- und Führungskräften. Ziel ist es, Potenziale zu fördern sowie den Wissenstransfer sicherzustellen. Beruf und Privatleben Mit verschiedenen Initiativen unterstützt Linde die Mitarbeiter dabei, Beruf und Privatleben miteinander zu vereinbaren. Im Fokus stehen vor allem flexible Arbeitszeiten, die Unterstützung bei der Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen sowie die Hilfe bei gesundheitlichen oder sozialen Notlagen. Die Maßnahmen sind an den jeweiligen lokalen Gegebenheiten und Anforderungen ausgerichtet. Zu den Angeboten für flexibles Arbeiten zählen Vereinbarungen für Gleitzeit, Teilzeit- oder Telearbeit. Rund 1,9 Prozent der Beschäftigten des Konzerns arbeiteten im Jahr 2013 in Teilzeit. In der RBU Greater China führte Linde im Berichtsjahr eine Regelung zu flexiblen Arbeitszeiten für rund 700 Büroangestellte ein. Für die engineering Division vereinbarte Linde in Deutschland ein Telearbeit-Modell für Mit arbeiter, die Angehörige pflegen oder sich selbst in medizinischer Rehabilitation befinden. In einigen Regionen bietet Linde seinen Mit arbeitern an, zusätzliche Urlaubstage zu erwerben oder eine Auszeit für die Weiterbildung oder für private Projekte zu nehmen. In Großbritannien beispielsweise nahmen im Berichtsjahr fünf Mit arbeiter der Region ein Sabbatical. In Deutschland hält Linde derzeit 33 Krippenplätze im Großraum München bereit. An anderen deutschen Standorten stellt Linde für die Kinderbetreuung finanzielle Mittel zur Verfügung. Darüber hinaus unterstützt ein Familienserviceunternehmen Mit arbeiter bei der Suche nach Kinder betreuung. Im Berichtsjahr wurde der Familien service mehr als 280 Mal von Mit arbeitern in Deutschland genutzt. Im Jahr 2013 nahmen am Firmensitz Deutschland 344 Mit arbeiter Elternzeit, davon 35,8 Prozent Männer. Im gleichen Jahr kehrten 235 Mit arbeiter aus der Elternzeit zu Linde zurück. Das Konzept für die Unterstützung der Kinderbetreuung in Deutschland überprüft Linde derzeit. Zur Förderung der körperlichen und psychischen Gesund heit seiner Mit arbeiter bietet Linde in vielen Ländern Beratung bei familiären Notlagen oder Suchtproblemen sowie Initiativen zur Prävention von Krankheiten an. In Nordamerika beispielsweise haben seit 2013 alle Mit arbeiter die Möglichkeit, an einem Gesundheitsprogramm teilzunehmen. Das Programm wird von Linde finanziell unterstützt. Arbeits- und Sozialstandards In einem konzernweit verbindlichen Verhaltenskodex bekennt sich Linde zu den Prinzipien der Menschenrechts charta der Vereinten Nationen und zu den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ilo). Durch eine regelmäßige Abfrage in allen Regionen überprüft Linde, inwieweit der Konzern Prozesse eingerichtet hat, die sicherstellen, dass Arbeitsstandards und Menschenrechte eingehalten werden. das themenfeld Arbeitsstandards ist außerdem Gegenstand von Gesprächen mit Arbeitnehmervertretern. Um mögliche Schwachstellen zu erkennen, wertet Linde Hinweise aus der Integrity Line aus, bei der Mit arbeiter und externe Stakeholder Verstöße gegen den Verhaltenskodex des Unternehmens melden können. rund 36 Prozent der Hinweise, die im Jahr 2013 bei der Hotline eingingen, bezogen sich auf Personalthemen. In den Benelux ländern wurden im Jahr 2013 Ansprechpartner für die mehr als 600 Mit arbeiter der region zum Thema Belästigung am Arbeitsplatz geschult. Im Jahr 2013 hat Linde weiterhin untersucht, in welchem Umfang die globalen Richtlinien des Konzerns die Einhaltung von Menschenrechten berücksichtigen. Zu den bisher überprüften und angepassten Richtlinien und Prozessen gehören der Verhaltenskodex, einkaufsrichtlinien, -bedingungen und -verträge, die Integrity Line Policy und das Konzernrisikomanagement. Darüber hinaus hat der Vorstand der Linde AG Anfang 2014 eine Position zum thema Menschenrechte für den Konzern verabschiedet. Darin bekräftigt Linde die Unterstützung der Menschenrechte und beschreibt die Prozesse des Unternehmens, die diese Verpflichtung bestätigen.

3 79 Vielfalt Linde hat Vielfalt als einen von vier Werten definiert, die für das Unternehmen besonders wichtig sind. Als global tätiger Konzern stehen für Linde insbesondere die Vorteile einer interkulturellen Belegschaft im Vordergrund. Linde setzt auf Mit arbeiter, die lokale Märkte verstehen und deren unterschiedliche Erfahrungen und Perspektiven die Arbeit der Teams voranbringen. Zum 31. Dezember 2013 beschäftigte der Konzern Mit arbeiter aus 139 Ländern. Allein in den deutschen Gesellschaften sind 65 Nationen vertreten. Der Anteil der nichtdeutschen oberen Führungskräfte des Unternehmens lag im Jahr 2013 bei mehr als 70 Prozent mit Mit arbeitern aus über 50 Nationen. Gut 260 linde Mitarbeiter waren im Jahr 2013 an tochter gesellschaften im Ausland delegiert. Ein weiterer Schwerpunkt der Aktivitäten im Bereich Diversity ist die Förderung weiblicher Führungskräfte. Der Konzern hat sich das Ziel gesetzt, bis 2018 den Anteil der Frauen in oberen Führungspositionen auf 13 bis 15 Prozent zu steigern. Um dieses Ziel zu erreichen, hat Linde eine Vielzahl von Maßnahmen initiiert. Der Wert Vielfalt wurde unter anderem in die Führungskräfteentwicklung integriert. Darüber hinaus ist die Förderung von Vielfalt Bestandteil von individuellen Zielvereinbarungen für Führungskräfte in entsprechenden Positionen. Im Berichtsjahr startete Linde in mehreren Regionen eine bereichsübergreifende Initiative, die Frauen bei der Entwicklung ihrer beruflichen Laufbahn innerhalb des Konzerns unterstützt. In Deutschland hat das Unternehmen ein internes Mentoringprogramm für Frauen und ein Trainingsprogramm zur Förderung von Frauen in Führungs positionen erarbeitet. die Anzahl weiblicher teilnehmer in den beiden bedeutendsten Programmen zur Führungskräfte entwicklung hat sich im Berichtsjahr weiter erhöht: Im Global Leadership Development Circle, dem wichtigsten Entwicklungsprogramm für obere Führungskräfte, stieg der Frauenanteil auf 23,4 Prozent. Dies entspricht annähernd einer Verdoppelung. Am Global Talent Circle für das mittlere Management nahmen 35,6 Prozent Frauen teil (Vj. 29,0 Prozent). Einen weiteren Schwerpunkt im Bereich Vielfalt bilden die Berücksichtigung der Auswirkungen des demografischen Wandels und die Zusammenarbeit von Mit arbeitern aller Altersstufen. Mit Fragen zur Demografiestruktur bei Linde setzt sich seit 2008 der Arbeitskreis Familie und Beruf auseinander. Bei seinen Maßnahmen des Gesundheitsmanagements und bei Angeboten für flexibles Arbeiten beachtet der Konzern die besonderen Anforderungen alternder Belegschaften. Mit arbeiter einbeziehen Linde hat den Anspruch, partnerschaftlich mit Arbeitnehmervertretern und Gewerkschaften zusammenzuarbeiten. In Deutschland verfügt Linde über eine zweistufige Arbeitnehmervertretung. Sie setzt sich aus Betriebsräten in den dezentralen Einheiten und einem Konzernbetriebsrat zusammen. Darüber hinaus hat Linde einen europa betriebsrat mit derzeit 24 Mitgliedern, der für überregionale themen zuständig ist. In anderen Ländern sind Betriebsräte auf regionaler Ebene eingerichtet. So werden in der Region Greater China über 90 Prozent der Belegschaft durch Gewerkschaftsvertretungen repräsentiert. Im Berichtsjahr wurde unter anderem eine neue Rahmen betriebsvereinbarung für ein tarifgebiet in Deutschland geschlossen. Thema ist eine Regelung von Arbeitszeiten, bei der die unterschiedlichen Lebensphasen der Mit arbeiter berücksichtigt werden. Jährlich finden drei bis vier Treffen zwischen Konzernbetriebsrat und Unternehmensvertretern statt. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für Linde ist die Zufriedenheit der Mit arbeiter. Ihr offenes Feedback hilft Führungskräften und dem Unternehmen, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Im Jahr 2013 hat Linde eine Vielzahl von Maßnahmen eingeleitet, die auf den Ergebnissen der globalen Mit arbeiterbefragung aus dem Vorjahr basieren. Schwerpunkte sind dabei beispielsweise die Kommunikation zwischen Führungskräften und Mit arbeitern sowie die individuelle Karriereplanung. In Afrika hat das Unternehmen beispielsweise Fokus gruppen eingerichtet, in denen Mit arbeiter unterschiedlicher Arbeitsbereiche und Hierarchien verschiedene Aspekte der Unternehmenskultur diskutieren. Für das Jahr 2014 plant Linde die dritte globale Mit arbeiterbefragung. Das Unternehmen motiviert seine Mit arbeiter, sich mit ihren Erfahrungen und Kompetenzen für weitere Verbesserungen einzusetzen. Im Jahr 2013 reichten Mit arbeiter unter anderem Vorschläge zur optimierung von Produkten, zu Effizienzsteigerungen, zu besseren Serviceleistungen für Kunden sowie zur Steigerung des Mit arbeiterengagements ein. In der RBU Greater China reichten Mit arbeiter seit 2011 mehr als 200 Vorschläge ein; 80 davon wurden bis Ende 2013 umgesetzt. Sie führten zu geschätzten Einsparungen von rund 5 Mio. EUR. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Ein Ziel des weltweiten Sicherheitsmanagements bei Linde ist der Schutz von Mit arbeitern. Darüber hinaus unterstützt Linde die Mit arbeiter dabei, ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten. Dafür hat Linde globale Standards für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz festgelegt. Diese überarbeitet der Konzern in regel mäßigen Abständen. Durch Risikobewertungen und Audits überprüft Linde das sichere Arbeiten. Im Jahr 2013 wurden 58,1 Prozent der Betriebsstandorte auditiert (Vj. 62,4 Prozent). Linde hat sich zum Ziel gesetzt, die Anzahl der Arbeitsunfälle kontinuierlich zu senken. Die rate der Arbeitsunfälle mit Ausfalltagen pro eine Million Arbeitsstunden lag im Jahr 2013 bei 2,3 (Vj. 2,5). Bei Kontraktoren betrug diese Quote im Berichtsjahr 1,7 (Vj. 1,3). Zum größten Bedauern des Unternehmens verloren im Jahr 2013 vier Mit arbeiter bei ihrer Arbeit für den Konzern ihr Leben: Bei zwei Unfällen an Standorten in Indonesien und China starben drei Mit arbeiter, ein Mitarbeiter aus Großbritannien kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

4 Bei seinen Initiativen für den Gesundheitsschutz legt Linde einen Schwerpunkt auf die Risiken, die mit manuellen und wiederkehrenden tätigkeiten verbunden sind. der Anteil der Arbeitsunfälle und chronischen Krankheiten bei Linde, die auf manuelle tätigkeiten zurückgehen, liegt jährlich zwischen rund 30 und 50 Prozent. Im Berichtsjahr hat das Unternehmen in nordamerika trainer zu diesem thema geschult. Bei dem Tochter unternehmen Lincare führte Linde eine ergonomische Untersuchung der Lieferfahrzeuge durch, um durch den Einsatz optimaler Ladesysteme die Gesundheitsrisiken für die Mit arbeiter zu minimieren. hoher Sozialkompetenz gefördert. Linde engagiert sich seit 2004 an der ISH; mehr als 490 Schülerinnen und Schüler machten seitdem ihren Abschluss an der Schule. In mehreren Ländern ist Linde an naturwissenschaftlichen Ausstellungen, experimenten oder Wettbewerben im technisch-wissenschaftlichen Bereich beteiligt. Am Sitz der Unternehmenszentrale in München unterstützt Linde als Gründungsmitglied der Zukunftsinitiative Deutsches Museum die Modernisierung des größten technikmuseums der Welt. Dafür stellt das Unternehmen bis 2018 eine Summe von insgesamt 5 Mio. EUR bereit. 80 Mit arbeiter und Gesellschaft Engagement für die Gesellschaft Mit einer Vielzahl von Projekten engagiert sich Linde weltweit in Bereichen, die gesellschaftliche Relevanz haben. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf solche Initiativen, die im Zusammenhang mit seiner Geschäftstätigkeit stehen. Der Schwerpunkt des Engagements liegt auf Projekten, die sich mit dem thema Bildung beschäftigen. Daneben unterstützt der Konzern auch eine Reihe lokaler Aktivitäten zu Themenfeldern wie Sicherheit, Umweltschutz, Gesundheit und Soziales. Diese richten sich nach dem jeweiligen Bedarf in den Regionen, in denen Linde tätig ist. Die Unternehmenszentrale koordiniert das überregionale Engagement, über lokale Maßnahmen entscheiden die Verantwortlichen in den Regionen vor Ort. Im Jahr 2013 förderte Linde gesellschaftliche Projekte und Initiativen mit mehreren Millionen Euro; rund 2,7 Mio. EUR davon spendete der Konzern. Mit seinen initiativen erreichte das Unternehmen im Berichtsjahr unter anderem rund Kinder, Schüler und Studierende. Neben Geldspenden stellt Linde auch Produkte zur Verfügung. So übernahm das Unternehmen beispielsweise beim Shell-Eco-Marathon, einem Wettbewerb für nachhaltige Mobilität, die Wasserstoffbetankung von Brennstoffzellenfahrzeugen. In ausgesuchten Initiativen unterstützt Linde auch den ehrenamtlichen Einsatz von Mit arbeitern ( Corporate Volunteering), etwa durch eine Freistellung während der Arbeitszeit oder durch das Aufstocken von Spenden. Sicherheit Als Unternehmen, für das Sicherheit besonders im Fokus steht, setzt sich Linde in mehreren Ländern in einer Reihe von Projekten für Verkehrssicherheit ein. Ein Beispiel ist das umfangreiche Sicherheitsprogramm für jugendliche Verkehrsteilnehmer in Australien und Neuseeland. Mehr als Kinder nahmen im Jahr 2013 am Verkehrssicherheitsprogramm der Linde Logistik- Division Gist teil. Bei diesem Programm besuchen LKW-Fahrer mit ihren Fahrzeugen regelmäßig Grundschulen und sensibilisieren die Schüler für die hohe Bedeutung von Verkehrssicherheit. Katastrophenhilfe Im Jahr 2013 stellte Linde in mehreren Regionen der Welt Mittel für die Katastrophenhilfe bereit. Nach dem Hochwasser in Deutschland im Frühsommer 2013 verdoppelte das Unternehmen die Mit arbeiterspenden aus Deutschland auf EUR. für Opfer des Taifuns Haiyan auf den Philippinen spendeten Mit arbeiter und Unternehmen mehr als USD. Zugang zu Bildung Mehr als Studenten nahmen bis Ende 2013 Angebote der Carl von Linde Akademie wahr. Die Einrichtung an der Technischen Universität München vermittelt angehenden Ingenieuren, Informatikern und Naturwissenschaftlern Schlüsselkompetenzen, die über das Fachwissen ihrer Studiengänge hinausgehen. themen sind beispielsweise Wirtschaftsethik oder Innovationen. Linde unterstützte den Aufbau der Akademie mit einem Stiftungskapital von über 8 Mio. EUR. Daneben hat Linde im Berichtsjahr die Kooperation mit der Internatsschule Schloss Hansenberg (ISH) in Hessen ( Deutschland) ausgeweitet. Im Rahmen eines Public Private Partnership ist das Unternehmen nun der zentrale Partner aus der Wirtschaft. An der Internatsschule werden besonders leistungsstarke Schülerinnen und Schüler mit

5 29 Weitere Kennzahlen zu Mitarbeitern Beschäftigungsstruktur Altersstruktur angepasst1 Beschäftigte bis 30 Jahr in % 18,2 17,6 Beschäftigte zwischen 31 und 50 Jahren in % 58,0 58,4 Beschäftigte über 50 Jahre in % 23,8 24,0 Befristet Beschäftigte in % 6,2 6,4 Beschäftigte in Teilzeit in % 1,9 1,7 Auszubildende und trainees in % 0,9 0,9 Auszubildende und Trainees in Deutschland in % 3,1 3,2 Anteil weiblicher Mitarbeiter in der Gesamtbelegschaft in % 27,3 26,9 in Deutschland in % 25,9 25,4 in oberen Führungspositionen in % 13,2 12,3 Nationalitäten von Mitarbeitern in Deutschland Nicht deutsche Nationalitäten in oberen Führungspositionen in % 72,9 69,7 Schwerbehinderte Mitarbeiter in Deutschland in % 3,5 3,1 Beschäftigte, die von Kollektivvereinbarungen erfasst werden in % 45,6 45,1 81 Mitarbeiterbindung und -entwicklung Fluktuationsquote2 in % 9,4 10,1 Durchschnittliche Betriebszugehörigkeit in Jahren 8,9 9,3 Anteil der Mitarbeiter, die Weiterbildungsmaßnahmen in Anspruch genommen haben in % 60,3 61,0 Durchschnittliche Anzahl an Weiterbildungstagen (je Mitarbeiter) 3,0 2,6 Durchschnittliche Ausgaben für Weiterbildungsmaßnahmen (je Mitarbeiter) in 341,3 385,5 Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Arbeitsunfälle mit mindestens einem Ausfalltag je 1 Mio. Arbeitsstunden 2,3 2,5 Arbeitsunfälle mit mindestens einem Ausfalltag Arbeitsunfälle mit Todesfolge von Mitarbeitern 4 43 Arbeitsunfälle mit Todesfolge von Kontraktoren 6 4 Krankheitsbedingte Fehltage (je Mitarbeiter) 4,7 4,7 1 Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer IFRS (SIEHE ZiffER 7 im KONZERNANHANG) sowie um die Kennzahlen des US-Homecare Unternehmens Lincare, das im Jahr 2012 von Linde übernommen wurde. 2 Die Fluktuationsquote bezieht sich auf die im Berichtszeitraum freiwillig ausgeschiedenen Mitarbeiter. 3 Ende des Jahres 2012 verunglückte ein Mit arbeiter tödlich. Die interne Berichterstattung zu diesem Arbeitsunfall war erst nach Redaktionsschluss für das Berichtsjahr 2012 abgeschlossen. Die Kennzahl wurde rückwirkend angepasst.

Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level

Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level Conference on EWC, Budapest 17./18.06.2011 RWE Service GmbH GSH-A/Li 09.06.2011 SEITE 1 Überblick:

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen

Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen Impulsvortrag anlässlich des 3. bundesweiten Diversity Tages 09. Juni 2015 Werner Ollechowitz Bereichsleiter Personal Bausparkasse

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte Qualifizierte und engagierte Mitarbeiter sind Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Die REWE Group will die richtigen Bewerber entdecken und für sich gewinnen und bietet deshalb vielfältige Einstiegsmöglichkeiten.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten.

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. . Hier finden Sie gesammelt informative Zahlen und Daten über die Deutsche Telekom. Inhaltlich sind sie unseren thematischen Highlights sowie dem dazugehörigen

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Diversity Management in der Commerzbank

Diversity Management in der Commerzbank Diversity Management in der Commerzbank 0 Commerzbanker in der Regel die Regel Zu Beginn des letzten Jahrhunderts war die Belegschaft der Bank sehr homogen Nur 5% der Angestellten waren zu dieser Zeit

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Mitarbeiter. Strategie und Personalbericht

Mitarbeiter. Strategie und Personalbericht 37 Mitarbeiter Strategie und Personalbericht 38 Deutschland oder Übersee: Hella baut weltweit Mitarbeiter auf. Engagiert für Kunden: unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Strategie und Personalbericht:

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen Seite 1 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen BMW Group Seite 2 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Agenda. Demografische

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen 9.UGT wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014 bewerbungsunterlagen Der Unternehmerinnen- und Gründerinnentag des Landes Brandenburg wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel

Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel Bundesinstitut für Berufsbildung Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel Das BIBB als attraktiver Arbeitgeber Gemeinsam auf dem Weg zum Ziel Das Bundesinstitut für Berufsbil- dung (BIBB) ist

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung

Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung Ulrich Köster, Tagung der kaufmännischen Ausbildungsleiter - Köln, 14./15.5.2014 Agenda 1 1. 135 Jahre 2. Berufsausbildung bei GALERIA Kaufhof 3. Demografischer

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

audit familiengerechte hochschule

audit familiengerechte hochschule audit familiengerechte hochschule Das audit für eine familiengerechte Hochschule 2 Ziele des audit familiengerechte hochschule 3 Familienbewusste Arbeits- und Studienbedingungen. weil Hochschulen doppelt

Mehr

Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen

Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen Sehr geehrte Unternehmerin, sehr geehrter Unternehmer, willkommen beim 1. Berliner Landeswettbewerb

Mehr

Für eine neue Kultur der Arbeit welche?

Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Fachgespräch im Gunda Werner Institut, Berlin Mittwoch, 16. Juni 2010 Rolf Fischer Bundesministerium für Arbeit und Soziales Lebenskonzepte und Arbeitsbedingungen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Impressum Herausgeber: Alfred Ritter GmbH & Co. KG Alfred-Ritter-Straße 25 71111 Waldenbuch Juli 2014 Alfred Ritter GmbH & Co. KG Konzeption und Gestaltung:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Vereinbarkeit von Beruf und Familie DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER Vereinbarkeit von Beruf und Familie Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine zentrale Antwort auf die Herausforderung des demografischen Wandels

Mehr

Karriere im Netzgeschäft unter Gender Aspekten. - Es sind noch Chefsessel frei - RWE Deutschland 01.10.2012 SEITE 1

Karriere im Netzgeschäft unter Gender Aspekten. - Es sind noch Chefsessel frei - RWE Deutschland 01.10.2012 SEITE 1 Karriere im Netzgeschäft unter Gender Aspekten - Es sind noch Chefsessel frei - RWE Deutschland 01.10.2012 SEITE 1 RWE Deutschland 01.10.2012 SEITE 2 RWE strebt mehr Vielfalt im Unternehmen an. Diverse

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Den demografischen Wandel gestalten. Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel?

Den demografischen Wandel gestalten. Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel? Den demografischen Wandel gestalten Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel? Vortrag von IHK-Präsident Ralf Kersting am 05. 09.2012 im Josefsheim Bigge mittelpunkt

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze

Unsere Führungsgrundsätze Unsere Führungsgrundsätze B S H B O S C H U N D S I E M E N S H A U S G E R ÄT E G M B H V O R W O R T 3 Auf Sie als Führungskraft kommt es an Das Unternehmensleitbild der BSH legt fest, welche Werte

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Diversity Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Diversity Management I.O. BUSINESS Leistungsbereich Beratung Ziele und Maßnahmen für die Umsetzung Ihrer Diversity Management Strategien Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Unter Diversity verstehen wir die Vielfalt in der Zusammensetzung

Mehr

Mensch im Fokus: Gesundheitsmanagement als Teil des personalwirtschaftlichen Strategieprogramms der E.ON Ruhrgas AG

Mensch im Fokus: Gesundheitsmanagement als Teil des personalwirtschaftlichen Strategieprogramms der E.ON Ruhrgas AG Mensch im Fokus: Gesundheitsmanagement als Teil des personalwirtschaftlichen Strategieprogramms der E.ON Ruhrgas AG Gesundheitskongress Health on Top II Petersberg, 14. Oktober 2004 Kai J. Löscher Abteilungsleiter

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen!

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Betriebliche Krankenversicherung Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Zukunftssicherung durch innovative Versicherungs- und Unternehmensdienstleistungen Gesundheit ist neben Bildung eine

Mehr

Mit familienfreundlicher Unternehmensführung punkten

Mit familienfreundlicher Unternehmensführung punkten finden, bilden, binden Mit familienfreundlicher Unternehmensführung punkten Ricarda Bayer - rb consulting IHK-Fachkräftetag 9. Mai 2014 www.ihk-bildungshaus-schwaben.de www.schwaben.ihk.de Wozu familienbewusste

Mehr

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung 1 Inhalt 1. Umfang und Ziel des Vergütungsberichts... 3 2. Historie und

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Den ganzen Mensch im Blick Führungskultur und Mitarbeiterorientierung bei Fraport

Den ganzen Mensch im Blick Führungskultur und Mitarbeiterorientierung bei Fraport Den ganzen Mensch im Blick Führungskultur und Mitarbeiterorientierung bei Fraport Herbert Mai, Personalvorstand u. stellv. Vorsitzender Fraport Konzern, Flughafen Frankfurt 12.-14. Oktober 2011 in Dresden

Mehr

Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010

Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010 Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010 Agenda 1. Informationen zum Unternehmen 2. Maßnahmen einer Lebensphasenorientierten Personalpolitik 3. Evaluierung und Zukunftsfähigkeit

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Dresden, den 24. März 2014

Mehr

wirtschaftlich und nachhaltig

wirtschaftlich und nachhaltig wirtschaftlich und nachhaltig Warum Gesundheit im Betrieb? Krankenstand Demografie Engagement Zufriedenheit Gesetzliche Anforderung Betriebliche Sozialleistung Krankenstand in der gesetzl. Krankenversicherung

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Mainz, den 29. Juli 2014 S2

Mehr

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) 1. Verantwortung, Beratung, Qualifikation BauWertInwest Potenziale im Handwerk Nutzen

Mehr

Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis

Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis Mirko Sporket Gesundheit, Qualifikation und Motivation älterer Arbeitnehmer messen und beeinflussen 4. Tagung der

Mehr

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend Düsseldorf, 05.11.15 HR im Trend 1 Kienbaum HR-Trendstudie 2015 Angaben zu den Studienteilnehmern Mitarbeiterzahl im Gesamtunternehmen 2 Quo vadis? Herausforderung Fachkräftemangel Demografie Diversity

Mehr

Familienfreundlicher Arbeitsplatz

Familienfreundlicher Arbeitsplatz Merkblatt zum Thema Familienfreundlicher Arbeitsplatz Die demographische Entwicklung wird das Potenzial an Erwerbspersonen in Deutschland in den nächsten dreißig Jahren um ein Drittel reduzieren. Bereits

Mehr

Pflege unterstützen. Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Bildelement: Senioren vorm Laptop.

Pflege unterstützen. Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Bildelement: Senioren vorm Laptop. Bildelement: Senioren vorm Laptop Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER Bildelement Pflege unterstützen Bildelement: Logo Wie können Sie engagierte Fachkräfte halten? Ihr wirtschaftlicher

Mehr

MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG

MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG 23.08.2013 EVG VB Mitbestimmung 1 SELBSTVERSTÄNDNIS DER EVG Zuhören und spiegeln Einfach im Hier und Jetzt sein Eigene, klare Position

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Forum Equal Pay Day 19.12.2011, Nürnberg Dr. Beatrix Behrens, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Zwischenergebnis, Pflegedienst Bethel Bad Oeynhausen ggmbh Bad Oeynhausen, 6.05.2014 Astrid Laudage, Laudage Konzept GmbH/Telgte Qualitätssiegel Familienfreundlicher

Mehr

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt ZFP SÜDWÜRTTEMBERG zfp Work-Life-Balance Informationen Angebote Work-Life-Balance Zeit für sich selbst, für Familie und Freunde, für Sport und Freizeit für Berufstätige wird es immer wichtiger, Beruf und

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Der RWE-Konzern im Überblick

Der RWE-Konzern im Überblick HR-Kennzahlen Der RWE Konzern geht auch in seiner jährlichen Berichterstattung zum Thema Human Resources (HR) neue Wege. Der bisher bekannte Personalbericht wird durch die Online-Veröffentlichung der HR

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 29. 04. 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_hercksen.pdf

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Vergütungsbericht 2014. Volvo Financial Services GmbH

Vergütungsbericht 2014. Volvo Financial Services GmbH VFS VB001 1 2014 Im folgenden VFS genannt gem. 7 der Institutsvergütungsverordnung 1 VFS VB001 2 Präambel Die VFS ist in den ABVolvoKonzern eingebunden und folgt mit dem Vergütungssystem den Konzernvorgaben.

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr

1. Was sind Arbeitsrechte?!

1. Was sind Arbeitsrechte?! Workshop 2 Arbeitsrechte Risiken in der Lieferkette 29. Oktober 2013 Doppelte Dividende, Frankfurt am Main Lisa Häuser, Senior Analyst, oekom research Struktur: 1. Was sind Arbeitsrechte? 2. Globale Lieferketten

Mehr

Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen

Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen Oberrhein-Forum in Kehl 18. September 2009 Martina Bramm-Eichhorn Stadtverwaltung Stuttgart Haupt- und Personalamt Tel. 0711-216-33

Mehr

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm Das gesunde Unternehmen www.mwurzel.de/plan- g.htm Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement 1 Gliederung 1 Plan G was steckt dahinter 2 Die betriebliche Gesundheitsförderung 3 Die Vorteile

Mehr

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen.

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen. CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM...... und umfasst freiwillige Leistungen und Aktivitäten eines Unternehmens, die über gesetzliche Vorgaben

Mehr

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein?

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? BARMER GEK Lübeck Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: 10. Oktober 2013 Ansprechpartner: Simone Beyer Beraterin

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit sichern Betrieblichen Wissenstransfer optimieren. Wissen extern vernetzen. fbb Nürnberg W. Kotschenreuther 19.

Wettbewerbsfähigkeit sichern Betrieblichen Wissenstransfer optimieren. Wissen extern vernetzen. fbb Nürnberg W. Kotschenreuther 19. Wettbewerbsfähigkeit sichern Betrieblichen Wissenstransfer optimieren. Wissen extern vernetzen. fbb Nürnberg Folie 1 Folie 2 Loewe. Loewe beschäftigt derzeit rund 1100 Mitarbeiter - davon sind ca. 10 %

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Führen in Teilzeit. Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften

Führen in Teilzeit. Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften Führen in Teilzeit Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften Online-Befragung aller DATEV-Führungskräfte Teilnehmerstruktur Teilnehmerzahl * Teilnehmerquote Führungskräfte 268 47% Geschlecht

Mehr

Sparkasse Erzgebirge. Erfahrungen einer Sparkasse

Sparkasse Erzgebirge. Erfahrungen einer Sparkasse Sparkasse Erzgebirge Erfahrungen einer Sparkasse Die Sparkasse Erzgebirge Historie - 1. Oktober 1855 Gründung der Sparkasse zu Stollberg, Ältestes Vorgängerinstitut i der Sparkasse Erzgebirge - 1. Juli

Mehr