Inhalt und Ergebnisse des Projektes ReSOURCE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt und Ergebnisse des Projektes ReSOURCE"

Transkript

1 Inhalt und Ergebnisse des Projektes ReSOURCE Vortrag: Dr. sc. oec. Lutz Koch w w w. r e s o u r c e c e. e u Lutherstadt Eisleben, den This project is implemented through the CENTRAL EUROPE Programme co-financed by the ERDF

2 Inhalt I. Vorstellung Projekt ReSOURCE II. Projektaufgaben BdU e.v. - ReSOURCE III. Geothermisches Grubenwasserpotential im Landkreis Mansfeld-Südharz (Überblick) IV. Geothermie-Standort Wettelrode (Ausblick) 2

3 I. Vorstellung Projekt ReSOURCE Vorstellung Dr. Koch: Studium Ing. Ök. BA Freiberg Promotion BA Freiberg Habilitation BA Freiberg stellvertretender Generaldirektor Mansfeld Kombinat Ab 1992 Vorstand Mansfeld AG Geschäftsführer KMU/Projektleiter u.a. im Rahmen des Projektes ReSOURCE für die Region Mansfeld 3

4 I. Vorstellung Projekt ReSOURCE Das Ziel des Projektes besteht darin, vorhandene Ressourcen des Altbergbaus zu erfassen, zu nutzen und damit Impulse für die Verbesserung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Situation in den durchweg strukturschwachen ehemaligen Bergbauregionen zu geben. EFRE-Ziel3-Projekt Territoriale Kooperation Förderraum Mitteleuropa Start: Ende: Budget: 3,2 Mio. 4

5 Projektpartner ReSOURCE Landkreis Zwickau WIREG (Steinkohle- und Uranbergbau) IBA - Fürst-Pückler-Land (Lausitzer Braunkohlenbergbau) BdU e.v. Sachsen-Anhalt (Mansfelder Kupferbergbau) IÖR Dresden Steirische Eisenstraße (Eisenerzbergbau), Österreich Uni Graz, Österreich Mikroregion Sokolov-Ost (Braunkohlenbergbau), Tschechien Stadt Salgotarjan (Braunkohlenbergbau), Ungarn Entwicklungszentrum Zasavje (Steinkohlenbergbau), Slowenien 5

6 I. Vorstellung Projekt ReSOURCE Zusammenfassung und Reflektion aller regionalen Studien Natürliche Potentiale (geothermische Energie aus Grubenwasser, Biomasse-Produktion auf bergbaulich beeinflussten Flächen) Kulturelle Potentiale (Bergbau-Touristenrouten, Grubenbahnen, Veranstaltungen, Strategien zum bergbaukulturellen Erbe) Integrative Entwicklungsansätze (Masterpläne, Wettbewerbe, Prinzipien) 6

7 Grubenwasser-Geothermie: 4 Pilotstudien, 1 Erkundungsbohrung Aue-Alberoder, Zwickauer, Mansfelder Revier (Deutschland) Sokolover Revier (Tschechien) Zasavje-Revier (Slowenien) 7

8 II. Projektaufgaben BdU e.v. - ReSOURCE Unter meiner Leitung konzentrierte sich die Projektarbeit auf den ehemaligen Kupferbergbau im Landkreis Mansfeld-Südharz. Unter Hinzuziehung von Experten des ehemaligen Mansfeld Kombinates, der Westsächsischen Hochschule Zwickau und regionalen KMU stand die Lösung von 3 Schwerpunktaufgaben im Mittelpunkt unserer Arbeit: 1. Erarbeitung von Vorschlägen zur Verbesserung von Breite und Attraktivität des Bergbautourismus in der Mansfelder Region. Dazu wurden zunächst 2009 im Rahmen einer Sommerschule mit Studenten aus 4 Partnerländern / über 30 Vorschläge und Ideen entwickelt. Eine Reihe dieser Vorschläge und Ideen der Sommerschule konnten bis 2012 mit Hilfe von Fördermitteln des Leader-Programmes und Kommunalen Mitteln bereits umgesetzt werden. Bsp.: Sanierung des Bergbaumuseums Wettelrode Kalischacht Wansleben Bergwerksbahn Klostermansfeld (Bahnhof) 8

9 II. Projektaufgaben BdU e.v. - ReSOURCE 2. Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie 2010 mit Experten des Mansfeld Kombinates und dem Schachtbau Nordhausen Aufschluss der Kupferlagerstätte Baufeld Heldrungen. Dabei wurden die aktuellen Marktbedingungen und wissenschaftlichtechnische Erkenntnisse sowie moderne Technologien berücksichtigt. 3. Realisierung einer Studie zur geothermischen Nutzung von untertägigen Grubenwasser in ehemaligen Bergbaugebieten des Landkreises Mansfeld-Südharz. In die Untersuchung wurden neben dem Schwerpunkt Kupferbergbau auch ehemalige Braunkohle-, Kali- und Flußspatlagerstätten einbezogen. Zunächst einige Bemerkungen zur Machbarkeitsstudie Aufschluss der Kupferlagerstätte Baufeld Heldrungen 9

10 10

11 Ausgewählte Prämissen und Ergebnisse der Machbarkeitsstudie Baufeld Heldrungen 11

12 Bilanzvorräte der Cu-Lagerstätten Heldrungen und Osterhausen Baufeld Fläche km² Erzmenge Mio. t Metallinhalt Kupfer t Metallinhalt Silber t Metallinhalt Blei t Metallinhalt Zink t Heldrungen 13,2 10, Osterhausen 6,3 6, Die o.g. Mengenangaben und Metallinhalte sind im Rahmen von Erkundungsarbeiten bis 1990 gesicherte und bestätigte Bilanzvorräte. Die Erschließung und Abbau der Baufelder Heldrungen und Tiefscholle Osterhausen sind technisch jederzeit möglich. Die Endteufen der notwendigen Schächte liegen im Baufeld Heldrungen je nach Ansatzpunkt bei 750 bzw m, im Baufeld Tiefscholle Osterhausen bei 750 m. 12

13 Ausgewählte Prämissen und Ergebnisse der Machbarkeitsstudie Baufeld Heldrungen Lagerstättennutzungsgrad: 65% der Bilanzvorräte Angesetzte Metallpreise (Basisvariante) E-Kupfer: Silber: Aktuelle Preise: 9.000,00 Dollar / t E-Cu 17,01 Dollar / Feinunze Cu: Dollar / t E-Cu (Preis ,00 US Dollar) Silber: 30,86 Dollar / Feinunze Umsatzwirksames Endprodukt: Cu-Konzentrat mit 20,0% Cu-Gehalt Arbeitskräfte-Bedarf: VbE (+ca VbE Zulieferindustrie) Investition: 350,00 Mio. mit Aufbereitungsanlage (30,0 Mio. ) Laufzeit der Schachtanlage: 20 Jahre Betriebsergebnis / a: 108 Mio. Verlust BE-Reserven: 1. Kostenreserven: 2. Erlösreserven: Erhöhung der m²/mann-leistung (Ap) - langfristiger tendenzieller Preisanstieg bei Edelmetallen Reduzierung der Abschreibungen - Erlöse aus der Vermarktung von Spurenmetallen und (verstärkter FM u. EM-Einsatz) Rückständen 13

14 III. Geothermisches Grubenwasserpotential im Landkreis Mansfeld-Südharz 1. Wichtige in Betrieb befindliche Entwässerungsstollen in der Mansfelder Mulde (links) und im Raum Sangerhausen (rechts) 14

15 III. Geothermisches Grubenwasserpotential im Landkreis Mansfeld-Südharz 2. Bewertung von 18 Grubenwasserstandorten im Landkreis Mansfeld-Südharz Chancen-Risiko-Analyse am Beispiel des Wiederstedter Stollen Defizite / Risiken Zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und zur Erhaltung des Stollens sind Sicherungs- und Sanierungsmaßnahmen zwingend erforderlich Erfassung und Bewertung (z. B. Wasserführung, Hydrochemie und physik, Korrosionsverhalten) des Wassers des Wiederstedter Stollens im Sinne der Aufgabenstellung nur im geringen Umfang vorhanden Anfallende Kosten für bergmännische Unterhaltungs- und Kontrollarbeiten bei Wärmegewinnung nicht bekannt Eigentums- und Nutzungsverhältnisse sowie die berg-und umweltrechtliche Situation unklar Vorteile Potentielle sowie mögliche Nutzer erkennbar Stollenwasserabfluss ca. < 0,5 m 3 /min; Wassertemperatur ca C Durchführung von Sicherungs- und Sanierungsmaßnahmen vorgesehen Relativ gute Zugänglichkeit des Stollens Vorstudie vorhanden Bewertung der Nutzungseignung wird empfohlen (nach erfolgter bergmännischer Sanierung des Stollens) 15

16 3. Klassifizierung der untersuchten 18 Grubenwasserstandorte durch 3 Entscheidungskriterien unter dem Aspekt einer zukünftigen geothermischen Nutzung 5 Grubenwasserstandorte - ohne Potential Name Standort Wesentliche Entscheidungskriterien Bergmännische Montanhydrogeologische Infra- und Nutzungssituation Mundloch Alteröder Stollen Sanierungs- und Unterhaltungsarbeiten erforderlich Geringe Wassermenge Isolierte Lage ohne Nutzungsansätze Mundloch Erdeborner Stollen Isolierte Lage ohne Nutzungsansätze Mundloch Zabenstedter Stollen Nutzung Stollenwasser im LL20 Z in Gerbstedt möglich Ohne Nutzungsansätze Mundloch Jacob-Adolph-Stollen in Hettstedt Geringe Wassermenge Ohne Nutzungsansätze Mundloch Schlüssel-Stollen bei Friedburg Isolierte Lage ohne Nutzungsansätze 16

17 10 Grubenwasserstandorte mit Potential -Vorstudie empfohlen Name Standort Flußspatgrube Rottleberode Mundloch S.-Gottes-Stollen in Sangerhausen Bereich Mundloch Gonnaer Stollen in Gonna Barbara-Schacht bei Pölsfeld Freiesleben-Schacht bei Großörner LL 26 Schlüssel-Stollen bei Großörner Mundloch Mönch-Stollen und Meta Schacht in Sittichenbach Mundloch Froschmühlen-Stollen bei Eisleben-Helfta W-Schacht in Wimmelburg LL 20 Zabenstedter Stollen in Gerbstedt Wesentliche Entscheidungsmerkmale Bergmännische Montanhydro-geologische Infra- und Nutzungssituation Kontinuierliche Kontrolle und Sicherung Kontinuierliche Kontrolle und Sicherung Sanierungsarbeiten in den letzten Jahren Offener Schacht Betriebener Schacht mit maschineller Förderung Betriebener Schacht mit maschineller Förderung Sanierungsarbeiten in den letzten Jahren Kontinuierliche Kontrolle und Sicherung Betriebener Schacht mit maschineller Förderung Betriebener Schacht mit maschineller Förderung Ausreichende Wasserqualität Ausreichende Wasserquantität und -qualität Ausreichende Wasserquantität und -qualität Ausreichende Wasserquantität und -qualität Ausreichende Wasserquantität und -qualität Ausreichende Wasserquantität und -qualität Ausreichende Wasserquantität und -qualität Ausreichende Wasserquantität und -qualität Ausreichende Wasserquantität und -qualität Ausreichende Wasserquantität und -qualität Eigentümer an Nutzung interessiert Bereits Wassernutzung, Nähe zum Gewerbepark Sangerhausen Gebiet Wohnbebauung Gewerbsmäßige Nutzung Schachtgelände In Nähe Ortschaft sowie Gewerbefläche und Industrieanlagen In Nähe Gewerbeflächen und Industrieanlagen Erschließung von touristischen Nutzungsmöglichkeiten In mittelbarer Nähe Gewerbestandort Eisleben-Strohhügel Im Ortskern von Wimmelburg Im Ortskern von Gerbstedt 17

18 3 Grubenwasserstandorte mit Potential und bereits vorliegender Vorstudie -Bewertung Nutzungseignung empfohlen Name Standort Wesentliche Entscheidungsmerkmale Bergmännische Montanhydrogeologische Infra- und Nutzungssituation Röhrig-Schacht In Wettelrode Betriebener Schacht mit maschineller Förderung Ausreichende Wasserquantität und - qualität Im Bergbaumuseum, Rekonstruktion und Sanierung geplant Mundloch Wiederstedter Stollen in Wiederstedt Zwingend notwendige Sanierungsarbeiten geplant Ausreichende Wasserquantität und - qualität Nähe Novalismuseum und des geplanten Projektes Kloster Wiederstedt LL 20 Schlüssel-Stollen in Hettstedt-Burgörner Kontinuierliche Kontrolle und Sicherung Ausreichende Wasserquantität und - qualität In Nähe Mansfeld-Museum und Industrieanlagen 18

19 Orientierungshilfen und Richtwerte zur geothermischen Gewinnung von Energie aus Grubenwasser In Fortsetzung des Projektes ReSource arbeiten wir gegenwärtig gemeinsam mit der westsächsischen Hochschule Zwickau an der Entwicklung allgemeingültiger und übertragbarer Orientierungshilfen und Richtwerte für die Energiegewinnung aus Grubenwasser, die unabhängig vom Grubenwasserstandort anwendbar sind. Solche Richtwerte sind: die Temperatur des Grubenwassers und deren Entwicklung über das Kalenderjahr die chemisch-physikalischen Eigenschaften des Grubenwassers die Durchflussmenge / Zeiteinheit Mit diesen Richtwerten und Orientierungshilfen soll die Entscheidungsvorbereitung für zukünftige Investitionen objektiviert werden. Erste Ergebnisse liegen bereits vor. Die Arbeiten werden bis 12 / 2012 abgeschlossen und veröffentlicht. 19

20 IV. Vorstellung des Geothermie- Standortes Wettelrode Im Fokus der Projektarbeit ReSOURCE stand seit 2010 die Errichtung einer Demonstrationsanlage zur Wärmeversorgung des übertägigen Bergbaumuseums Röhrig-Schacht Wettelrode aus dem Seegen- Gottes-Stollen im Zeitraum 2013/

21 IV. Vorstellung des Geothermie- Standortes Röhrig-Schacht Wettelrode Bis Ende 19. Jahrhundert Kupferabbau in 360m Teufe Wetter- und Fluchtschacht des Thomas- Müntzer-Schachtes Sangerhausen ab 1990 Bergbaumuseum 21

22 IV. Vorstellung des Geothermie- Standortes Röhrig-Schacht Wettelrode In der 1. Sohle des Schachtes in einer Teufe von 140m transportiert der Seegen-Gottes-Stollen in westliche Richtung das Grubenwasser bis an den Stadtrand von Sangerhausen mit einer konstanten Temperatur von C und einer Durchflussmenge von 1,5-2,5m³/min. Aktueller Stand beim Aufbau der Geothermie-Anlage Wettelrode: 1. Zu Aufbau und Wirkungsweise der Anlage wird Prof. Hoffmann sprechen 2. Die notwendigen Investitionen zur Errichtung der Anlage in Höhe von sind über das laufende Leader-Programm zu 75% abgesichert. Die Eigenmittel (25%) sollen 2013 durch die Stadt Sangerhausen und aus Mitteln des Landkreises Mansfeld-Südharz bereitgestellt werden. 3. Die GVV und die Stadt Sangerhausen, Eigentümer des Bergbaumuseums, unterstützen den Aufbau der Geothermie-Anlage in Wettelrode Ziel: Aufbau der Anlage 2013/

23 Politische Forderungen für eine proaktive Entwicklung ehemaliger Bergbauregionen in Europa (Auszüge) Erneuerbare Energien in Bergbaufolgeregionen (Grubenwasser, Biomasse) 1. Erhöhung der öffentlichen Wahrnehmung für die Energiequellen `Grubenwasser und `Biomasse auf bergbaulich und industriell beeinflussten Flächen durch verstärkte Öffentlichkeitsarbeit in der Europäischen Union und den Nationalstaaten, einschließlich Integration in europäische und nationale Energiekonzepte; 2. Förderung von Forschungsleistungen, um die Effizienz geothermischer Energiegewinnung aus Grubenwasser und des Biomasseanbaus auf bergbaubeeinflussten Flächen als auch auf Industriebrachen zu verbessern; 23

24 Politische Forderungen für eine proaktive Entwicklung ehemaliger Bergbauregionen in Europa (Auszüge) Geothermische Energie aus Grubenwasser 1. Schaffung geeigneter rechtlicher und institutioneller Rahmenbedingungen in den mitteleuropäischen Staaten als Grundlage für eine breitere Anwendung der geothermischen Nutzung von Grubenwasser; 2. Einrichtung geeigneter Förderstrukturen für Investitionen in geothermische Grubenwasser-Pilotanlagen und in dazugehörige Infrastruktur; 3. Schaffung eines Kompetenzzentrums für Grubenwasser-Geothermik in Mitteleuropa, vorzugsweise an einer ausgewiesenen Forschungseinrichtung in der Nähe vorhandener Pilotanlagen; 4. Initiierung der Erfassung und ökonomischen Bewertung von Grubenwasser- Standorten in den Ländern Mitteleuropas, die potenziell für eine geothermische Energiegewinnung geeignet sind, z. B. innerhalb des Programmes `Intelligente Energie Europa (IEE) ; 24

25 CENTRAL EUROPE Project 1CE084P4 ReSOURCE Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Name: BdU Sachsen-Anhalt e.v. Address: Georg-Kaiser-Straße 3, Magdeburg Phone: web site: date and place: , Lutherstadt Eisleben This project is implemented through the CENTRAL EUROPE Programme co-financed by the ERDF

Die Barnimer Energiegesellschaft mbh

Die Barnimer Energiegesellschaft mbh Die Barnimer Energiegesellschaft mbh Ein regionales Energiekonzept im Praxistest Thomas Simon Schwedt/Oder, 19.02.2014 Eberswalde, 30. Oktober 2013 Geschäftsführer Thomas Simon 1. Unser Fahrplan 1. Unsere

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Energiemanagement im Staatsbetrieb SIB

Mehr

Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU

Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU This project is implemented through the CENTRAL EUROPE Programme co-financed by the ERDF. Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU Prof. Dr. Dieter Hertweck Hochschule Heilbronn

Mehr

Wasserversorgung. Investitionen und Preisentwicklung

Wasserversorgung. Investitionen und Preisentwicklung Wasserversorgung Investitionen und Preisentwicklung Wasser Verband Nordhausen Stand: 06.05.2003 1 Überblick Der Wasserverband Nordhausen Entwicklung Investitionen Notwendige Investitionen und ihre Ursachen

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Einreichung Projekt B068986 Wir nutzen die Potenziale unserer Region AGENDA Vorstellung KEM Hardegg Thayatal Biomasse - Potenzial in Österreich Biomasse

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Michael Frank, Direktor VSE Kai Adam, Leiter International Affairs Market Operations swissgrid Agenda Der

Mehr

Chancen und Risiken untertägiger Pumpspeicherkonzepte in Anlagen des Bergbaus

Chancen und Risiken untertägiger Pumpspeicherkonzepte in Anlagen des Bergbaus Pumpspeicherkonzepte Hier kann Ihr Text stehen in Anlagen des Bergbaus Quelle: Voith Hydro Chancen und Risiken untertägiger Pumpspeicherkonzepte in Anlagen des Bergbaus Quelle: RAG 43. IWASA Wasser als

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Modellvorhaben Daseinsvorsorge 2030 Innovativ und modern. Eine Antwort auf den demografischen Wandel

Modellvorhaben Daseinsvorsorge 2030 Innovativ und modern. Eine Antwort auf den demografischen Wandel Daseinsvorsorge 2030, (Bio)EnergieDörfer Seite 1 Modellvorhaben Daseinsvorsorge 2030 Innovativ und modern. Eine Antwort auf den demografischen Wandel Bioenergiedörfer als Daseinsvorsorge Untersuchung und

Mehr

Gemeindeversammlung 08. Juli 2012. Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ

Gemeindeversammlung 08. Juli 2012. Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ Gemeindeversammlung 08. Juli 2012 Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ Unser Ziel Erhaltung der geschichtsträchtigen Kirche als Wahrzeichen des Dorfes Erhaltung der Kirche als

Mehr

Energiekonzept - Leader-Region

Energiekonzept - Leader-Region Energiekonzept - Leader-Region Wachau-Dunkelsteinerwald ld Abschlusspräsentation ARGE Regionales Energiekonzept Wachau-Dunkelsteinerwald 12. Dezember 2011, Stift Melk Nutzen des Energiekonzeptes Verminderung

Mehr

Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen

Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen Wilfried Brzynczek Deutsche Kreditbank AG In den vergangenen 25 Jahren hat die DKB Wohnraum verbessert Zur Energiewende beigetragen

Mehr

Präsentation vom 18. Januar 2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 18. Januar 2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 100 Prozent Erneuerbares Wilhelmsburg EnEff:IBA Hamburg Ein Modellprojekt zum energetischen Monitoring der IBA Hamburg im Rahmen des Förderkonzeptes Energieeffiziente

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister

Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister Wir beraten. Wir finanzieren. Wir fördern. Bettina Zörner 25. September 202 Investitionsbank Sachsen-Anhalt Überblick Gründung 0. Januar 2004

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld

Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld C2C BIZZ (Cradle to Cradle Business Innovation & Improvement Zones) Durch die Teilnahme an verschiedenen EU-Projekten konnte Bielefeld wertvolle Kontakte in Europa

Mehr

Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010

Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010 Dr. Robert Franke VDI/VDE-IT Geschäftsstelle Dresden Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010 Organisationsstruktur im Spitzencluster BMBF-Spitzencluster,

Mehr

SACHSEN-ANHALT Ministerium der Finanzen. Ministerium der Finanzen Sachsen-Anhalt 2015

SACHSEN-ANHALT Ministerium der Finanzen. Ministerium der Finanzen Sachsen-Anhalt 2015 1 1. Das Institutionelle Prinzip des Haushaltsplans ist für Steuerungszwecke nicht ausreichend und erschwert Transparenz 2 Der Haushaltsplan ist das Regierungsprogramm in Zahlen Das aktuelle Haushaltswesen

Mehr

Jutta RANSMAYR Das österreichische Deutsch und sein Status an Auslandsuniversitäten.

Jutta RANSMAYR Das österreichische Deutsch und sein Status an Auslandsuniversitäten. Jutta RANSMAYR Das österreichische Deutsch und sein Status an Auslandsuniversitäten. Eine empirische Untersuchung an Germanistikinstituten in Frankreich, Großbritannen, Tschechien und Ungarn. Wien 2005.

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt Circular Flow Land Use Management (CircUse) CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt René Otparlik, Bernd Siemer, Nicole Schäfer Sächsisches Landesamt für Umwelt,

Mehr

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE ChemCoast e. V. 19 Mitgliedsunternehmen aus Norddeutschen Bundesländern: Chemieparks, Logistikunternehmen, Wirtschaftsförderung Starke

Mehr

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV Prognosekonzept und Berechnung der Übertragungsnetzbetreiber Stand 15.10.2014 AGENDA Rechtliche Grundlagen der Umlageberechnung Beauftragte Gutachter Bestimmung

Mehr

eid in der Schweiz Problem Lösung Zahllose eid/iam Lösungen SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund

eid in der Schweiz Problem Lösung Zahllose eid/iam Lösungen SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund STORK 2.0 1 eid in der Schweiz Problem Zahllose eid/iam Lösungen Lösung SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund Europäische Vision (1) - Digital Single Market (DSM) - Abbau

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Ist Ihre Kommune schon bereit für Breitband? Regionalveranstaltung Münster Münster, 07.11.2013 STZ-Consulting Group Dr. Jürgen Kaack Erftstadt Dr. Jürgen Kaack Seite

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Hier könnte ein ein- bis. dreizeiliger. Präsentationstitel stehen

Hier könnte ein ein- bis. dreizeiliger. Präsentationstitel stehen Regionale Ausbildungskonferenz Thüringen: Eisenach/Wartburgkreis am 7.11.07 in der tbz Technologie- und Berufsbildungszentrum Eisenach ggmbh, in Wilhelmsthal Inputbeitrag zum Komplex 3: Wertschöpfungsorientierte

Mehr

Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes.

Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes. Die aws Über die aws Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes. Durch die Vergabe von zinsengünstigen Krediten, Zuschüssen und Garantien werden Unternehmen bei

Mehr

19.11.2013 Die aws 1

19.11.2013 Die aws 1 Die aws 1 Über die aws Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes. Durch die Vergabe von zinsengünstigen Krediten, Zuschüssen und Garantien werden Unternehmen bei

Mehr

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler,

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, BS BAUCONSULT & SACHVERSTÄNDIGEN BÜRO DR.-ING. ULRICH GÜTTLER 1 Gegenstand der Betrachtungen

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Alexander von Dobschütz, Bereichsleiter Structured Credit Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Fachtagung Klima schützen Werte schaffen 28.

Mehr

25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz

25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz 25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz 25 Jahre Altlastensanierung in Österreich 23. Juni 2014 Wien 1 / 19 Altlastensanierungsgesetz (ALSAG 1989)

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Vortrag auf dem Workshop Studiengebühren der Hochschul-Informations-System GmbH am 3. Juli 2006 in Hannover Dr. Thorsten Lang 1 Inhalt Soziale Absicherung von Studiengebühren

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Flächenmanagement bei Merck Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Weimar 19 November 2012 Das ist Merck Merck ist in vier Sparten tätig: Merck Serono: rezeptpflichtige Arzneimittel Consumer

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Kritische Kernfragen, die im Fragebogen gestellt wurden

Kritische Kernfragen, die im Fragebogen gestellt wurden Standpunkte und Erwartungen ausgewählter nationaler energiepolitischer Akteure zur Förderung der EE. Ergebnisse der Auswertung Harmonisierung oder Koordinierung? Zukunft der Fördersysteme für EE in Deutschland

Mehr

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Bank Produkt Inhalt Besonderheiten IBB-Investitionsbank Berlin detaillierte Informationen z.b. über Konditionen auf www.ibb.de oder unter

Mehr

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Hemmnis Kapitalmangel? Kapitalbedarf für Energieeffizienzinvestitionen Kleinteiligkeit der Maßnahmen, oftmals verbunden

Mehr

MVZ-Investitionen wirtschaftlich finanzieren

MVZ-Investitionen wirtschaftlich finanzieren Die Bank, die Ihre Sprache spricht. MVZ-Investitionen wirtschaftlich finanzieren Fördermöglichkeiten für MVZ Fördermittel der Banken KV-Förderung Praxistipps für den reibungslosen Zugang zu Fördermitteln

Mehr

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger?

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger? Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Professur EVT Braunkohle, vom Energieträger zum nstoffträger? Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer Vortrag zum acatech AKADEMIETAG 2013 Potsdam, den

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing.

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz, EnergieAgentur.NRW Energieförder- und Kreditprogramme

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement

Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Netzwerk energetisches Gebäudemanagement 07.05.2015 07.05.2015 Rathaus Lüneburg Netzwerk energetisches Gebäudemanagement Ausblick und Angebote der KEAN für den kommunalen Klimaschutz in Niedersachsen Lüneburg

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen

Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen Der ExpertInnen Kongress der besonderen Art stellt sich vor Barbara Tolliner Peter Tunner-Straße 14, A-8700 Leoben T: +43 676 97 30 033 F:

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Hydrothermale Carbonisierung HTC

Hydrothermale Carbonisierung HTC Hydrothermale Carbonisierung HTC CO 2 z.b. C 6 H 12 O 6 C 6 H 2 O + 5 H 2 O + H www.lsfm.zhaw.ch Hydrothermale Carbonisierung HTC Was versteht man unter HTC? Exothermer chemischer Prozess um nasse oder

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Auf dem Weg zur energieautarken

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Maschinenbau und Elektrotechnik 14.06.-18.06.2010. Auswertung Probestudium. Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): 26

Maschinenbau und Elektrotechnik 14.06.-18.06.2010. Auswertung Probestudium. Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): 26 Maschinenbau und 1..-18..1 Anmeldungen: 5 Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): SS 1 Folie 1 Informationsquellen Universität/ (1) Wie sind Sie auf die BTU/das aufmerksam geworden? (Mehrfachnennung möglich)

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Holzenergie in Deutschland

Holzenergie in Deutschland Holzenergie in Deutschland Dr. Hermann Hansen Rohstoffe e. V. (FNR) EUBIONET 2 Eberswalde 07.06.2007 Inhalt Möglichkeiten der Wärmeversorgung mit Holz Erneuerbare Energien Wald und Holz Holz als Brennstoff

Mehr

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI)

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI) Business mit und in der Tschechischen Republik Seminar Business mit und in Mittel- und Osteuropa. Dienstag, 17. März 2009 Osec Stampfenbachstrasse 85, Zürich. Inhalte Tschechien im Rampenlicht Facts &

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011 01 2011 01 1 Blickpunkt Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa AHK-Umfrage Aus einer aktuellen Umfrage der deutschen Außenhandelskammern in 16 mittel- und osteuropäischen Ländern ging die Tschechische

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Energiewirtschaftsforum am 15.11.2011 in Bad Waldsee Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Franz Pfau, Landwirtschaftsamt Ravensburg Beitrag der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Heimo Thaler Wirtschaftskammer Niederösterreich, Februar 2009 Das Konjunkturpaket Aufstockung

Mehr

URBAN SMS Soil Management Strategy

URBAN SMS Soil Management Strategy URBAN SMS Soil Management Strategy Projekt URBAN SMS Herausforderungen an einen Projektkoordinator Informationsveranstaltung zu den INTERREG IVB-Programmen Nordwesteuropa und Mitteleuropa Die Projektziele

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich 2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der 5. September 2011, Bruno Bébié, der 5. September 2011, Seite 1 2000-Watt-Gesellschaft: Stand und Ziele Ausgangslage in der StZH: Energieverbrauch

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

5. Thüringer Firmenkontaktmesse

5. Thüringer Firmenkontaktmesse www.academix-thueringen.de 5. Thüringer Firmenkontaktmesse 3. Dezember 2015 10 18 Uhr Messe Erfurt Werden Sie Aussteller! Anmeldungen ab sofort unter www.academix-thueringen.de 2 In Zukunft Thüringen In

Mehr

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Platzhalter Energie Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Stephan Blocks AHK Indonesien (EKONID) Berlin, 07. März 2012 Inhalt I. Rahmenbedingungen II. III. Nachfrager von Photovoltaiktechnologie

Mehr

der sichere Weg zum garantierten Ertrag

der sichere Weg zum garantierten Ertrag Solar-Contracting der sichere Weg zum garantierten Ertrag Boris Papousek Grazer Energieagentur www.grazer-ea.at The sole responsibility for the content of this presentation lies with the authors. It does

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr