Bewegungen Kinematik. Gleichförmige geradlinige Bewegung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewegungen Kinematik. Gleichförmige geradlinige Bewegung"

Transkript

1 Bewegungen Kinematik Kinematik ist die Lehre von der Bewegung von Körpern in Raum und Zeit Ruhezustand: keine Bewegung eines Körpers in Bezug auf seine Umgebung mit der Zeit (bzw. auf ein die Umgebung beschreibendes Koordinatensystem) alle Bewegungen sind Relativbewegungen Grundtypen der Bewegung Translation Rotation Bewegung in eine definierte Richtung Bewegung um ein festes Drehzentrum Gleichförmige geradlinige Bewegung bei dieser Bewegung ist die Geschwindigkeit v constant: v = const s t t 1 t 2 t 3 t 4 t 5 = t 3 -t 2 Weg-Zeit-Diagramm s ~ t Weg, m 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0 s t Zeit, s v = s t v = ds dt [v] = m s mittlere Geschwindigkeit Momentangeschwindigkeit

2 Gleichmäßig beschleunigte Bewegung hier ist die Beschleunigung a constant: a = const Zeit, s 0 0,5 2 4,5 8 12,5 18 Weg, cm 0,5 1,5 2,5 3,5 4,5 5,5 v, cm/s mittl. Geschwindigkeit, cm/s Weg, cm v t Zeit, s v ~ t a = v t a = dv dt [a] = m s 2 mittlere Beschleunigung Momentanwert der Beschleunigung reier all frei fallende Körper werden zum Erdmittelpunkt hin beschleunigt ein frei fallender Körper bewegt sich gleichmäßig beschleunigt (bei Vernachlässigung von Reibungskräften und Luftwiderstand) g = 9,81 m s -2 allbeschleunigung Weg Zeit Gesetz Berechnung der allzeit für einen Körper aus h = 30 m s = ½ g t 2 t = 2 h / g t = 2,47 s Geschwindigkeit Zeit Gesetz v = g t Berechnung der Geschwindigkeit, mit der der Körper aus 30 m Höhe auf den Erdboden prallt v = 24,2 m/s

3 Diagramme und Gesetze gleichförmig geradlinige Bewegung gleichmäßig beschleunigte Bewegung s Weg-Zeit-Diagramm Geschw.-Zeit-Diagramm Beschl.-Zeit-Diagramm v a t t t Weg-Zeit-Gesetze Geschw.-Zeit-Gesetze Beschl.-Zeit-Gesetze s = v 0 t a 0 s = t 2 2 v = v 0 v = a 0 t a = 0 a = a 0 Gleichförmige Kreisbewegung bei dieser Bewegung ist die Winkelgeschwindigkeit ω constant: ω = const t = t 2 -t 1 M r ϕ t 2 t 1 ϕ ~ t ϕ ω = t mittlere Winkelgeschwindigkeit Der Winkel wird in Bogenmaß gemessen! Bogenlänge b Bogenmaß = Radius r ω = dϕ dt Winkelgeschwindigkeit Gradmaß Bogenmaß 360º 2πr / r = 2π 180º π 90º π / 2 [ ω ] = s -1 bzw. rad s -1 Radiant (rad) ist eine Zählgröße für Winkel (Bogenmaß)

4 Gleichförmige Kreisbewegung Bahn- und Winkelgeschwindigkeit sind einander proportional s v 2 t 2 ω = dϕ/dt Winkelgeschwindigkeit, Kreisfrequenz M r ϕ v 1 t 1 v = ds/dt dϕ = ds/r Bahngeschwindigkeit ω = v r v = ω r Periodendauer (oder Umlaufzeit) T Zeit für das Überstreichen des Winkels 2π requenz (oder Umdrehungszahl) f T = 2 π / ω f = 1 / T f = ω / 2 π ω = 2 π f Gleichförmige Kreisbewegung jede Kreisbewegung ist eine beschleunigte Bewegung v 2 v -v 1 v 1 ω: Winkelgeschwindigkeit, Kreisfrequenz v: Bahngeschwindigkeit M v = v 2 - v 1 v ist bei t 0 zum Kreismittelpunkt gerichtet a r = dv dt Radialbeschleunigung a r = ω 2 r a r = v 2 r der Vektor der Radialbeschleunigung ist stets zum Kreismittelpunkt gerichtet

5 Ungleichförmige Kreisbewegung bei dieser Kreisbewegung ändert sich die Winkelgeschwindigkeit ω const α = ω t ω v α = dω dt Winkelbeschleunigung r [ α ] = s -2 die Winkelgeschwindigkeit ω ist ein axialer Vektor zwei Einstellungen von ω parallel zur Drehachse je nach Drehsinn Harmonische ungedämpfte Schwingung periodische Vergänge können auch als Schwingung beschrieben werden Schwingungsvorgänge sind häufig in lebenden und nichtlebenden Systemen Beispiele: zirkadiane Rhythmen, Muskelkontraktionen im Herz, Puls, Anzahl der Individuen einer Population Uhrpendel, Rotation der Erde um die Sonne, Bewegung eines Motorkolbens Harmonische Schwingung Sinusfunktion x 0 x T Weg-Zeit-Gesetz x = x 0 sin ωt t Geschwindigkeits-Zeit-Gesetz v = ωx 0 cos ωt v 0 = ωx 0 -x 0 T - Periodendauer Beschleunigungs-Zeit-Gesetz a = - ω 2 x 0 sin ωt a 0 = ω 2 x 0 ω = 2π T ω - Kreisfrequenz

6 Kräfte - Newtonsche Axiome sie verknüpfen die Kinematik und Dynamik eines Bewegungsvorganges Trägheitsprinzip Jeder Körper verharrt im Zustand der Ruhe oder der gleichförmigen geradlinigen Bewegung solange keine Kräfte auf ihm einwirken bzw. alle wirkenden Kräfte sich gegenseitig aufheben. Aktionsprinzip Ein frei beweglicher Körper mit der Masse m erfährt durch eine Kraft eine Beschleunigung a, die der wirkenden Kraft proportional ist. = m a Reaktionsprinzip Wirken zwei Körper a und b aufeinander ein und übt a auf b die Kraft ab aus, so wirkt b auf a, so wirkt b auf a mit der entgegengesetzt gleichgroßen Kraft ba = - ab zurück. actio = reactio Schwerkraft sie wirkt auf jeden Körper auf der Erdoberfläche und ist zum Mittelpunkt der Erde gerichtet m k s = m k g Schwerkraft s m k Masse des Körpers g allbeschleunigung [] = kg m s -2 1 kg m s -2 = 1 N g = 9,81 m s -2 Isaac Newton ( ) m k = ρ k V ρ k Dichte des Körpers V Volumen s = ρ k V g

7 Auftrieb der Auftrieb wirkt der Schwerkraft entgegen und hängt von der Masse des vom Körper verdrängten Mediums ab Prinzip von Archimedes Ein in eine lüssigkeit eingetauchter Körper erfährt einen scheinbaren Gewichtsverlust, der gleich dem Gewicht der von Körper verdrängten lüssigkeitsmenge ist. Ein Körper verdrängt eine bestimmte Menge an Medium (Luft, Wasser usw.) der Masse m m A m k, V A = m m g A = ρ m V g Auftrieb ρ m Dichte des Mediums s Auftrieb die Dichten von Körper und Medium bestimmen das (Bewegungs)verhalten des Körpers Werte für die Dichte: A = ρ m V g s = ρ k V g Luft 1,027 kg m -3 Wasser 1000 kg m -3 Eis 917 kg m -3 Holz kg m -3 Eisen 7000 kg m -3 Kupfer 8933 kg m -3 allbetrachtung: 1) ρ k > ρ m s > A Körper sinkt Der Auftrieb im Medium Luft kann in der Regel vernachlässigt werden. 2) ρ k = ρ m s = A Körper schwebt 3) ρ k < ρ m s < A Körper steigt auf

8 Reibung zwischen estkörpern Haft-, Gleit- oder Rollreibung müssen überwunden werden, damit sich der Körper bewegt bzw. seine Bewegungszustand aufrecht erhalten wird Haftreibung zwischen nicht bewegten Körpern R,H = µ H N Haftreibung s N senkrecht auf die Unterlage wirkende Komponente der Schwerkraft s R,H N µ H Haftreibungskoeffizient hängt ab von Material und Oberflächenbeschaffenheit von Körper und Unterlage < R,H = R,H Körper haftet Körper beginnt zu gleiten Gleitreibung, Rollreibung zur Aufrechterhaltung des Gleitens bzw. Rollens muss auch eine Reibung überwunden werden R,G = µ G N Gleitreibung R,R = µ R N Rollreibung µ H > µ G >> µ R µ G, µ R Gleit- bzw. Rollreibungskoeffizient Reibung in lüssigkeiten in lüssigkeiten hemmt die Reibung zwischen lüssigkeitsschichten die Bewegung eines Körpers R A Körper bewegt sich relativ zum Medium - das Medium hemmt die Bewegung Reibungskraft R lüssigkeit s Die Reibungskraft ist immer der Bewegung entgegen gerichtet! Reibung erfolgt zwischen den einzelnen lüssigkeitsschichten Innere Reibung s > A Körper sinkt v Eine dünne lüssigkeitsschicht haftet am Körper und bewegt sich wie der Körper. analoge Aussagen gelten für die Reibung in Gasen

9 Reibung in lüssigkeiten die Viskosität von lüssigkeiten beeinflusst das Reibungsverhalten s = ρ k V g R A A R = ρ m V g ~ v Reibungskoeffizient nach Stokes für kugelförmige Körper mit dem Radius r k s R = 6 π ηr k v η - Viskosität (Zähigkeit, innere Reibung) Ns [η] = = Pa s m 2 Reibungskraft Werte für die Viskosität: s > A Körper sinkt Wasser, 0ºC: Wasser, 20ºC: Wasser, 80ºC: Blut: Blutplasma 1,792x10-3 Pas 1,002x10-3 Pas 0,355x10-3 Pas 3-4x10-3 Pas 1,6-2,2x10-3 Pas Rizinusöl, 20ºC: 990x10-3 Pas Sedimentation hier stellt sich nach einer kurzen Anfangsphase ein Kräftegleichgewicht ein R A s A R = ρ k V g = ρ m V g = 6 π ηr k v V = 4 π r 3 k 3 s - A - R = 0 lüssigkeit lüssigkeit Bestimmung der Viskosität von lüssigkeiten s η = 2 r k 2 9 v (ρ k - ρ m ) g s > A Körper sinkt Weitere Anwendungen Blutsenkung (Zellaggregate sedimentieren schneller als Einzelzellen) Trennung unterschiedlich großer Partikel Bestimmung von v aber auch lotation (wenn ρ k < ρ m )

10 Kräfte bei Kreisbewegungen die über die Radialbeschleunigung verknüpfte Zentripetalkraft zwingt den Körper auf eine Kreisbahn a r v a r = ω 2 r P = m ω 2 r Zentripetalkraft M P m Die Zentripetalkraft zwingt den Körper auf eine Kreisbahn. Beispiele: Gravitation (Bewegung von Himmelskörpern) Elektrostatische Anziehung (Bohr sche Atommodell) Elastische Kräfte (Körper an einem Seil) Gravitationskraft Coulombsche Kraft (anziehend) Elastische Kraft Kräfte bei Kreisbewegungen die Zentrifugalkraft ist der Zentripetalkraft entgegen gerichtet P = m ω 2 r a r v M P m Z Z = - P Zentrifugalkraft liehkraft Die Zentrifugalkraft ist eine Trägheitskraft. Am Körper der Masse m greift eine Kraft Z an, die sich der aufgezwungenen Kreisbewegung widersetzt.

11 Zentrifugation mittels Zentrifugation werden zelluläre und subzelluläre Proben getrennt Winkelbecherrotoren M r Schwenkbecherrotoren Z = m k ω 2 r R A = m M ω 2 r R = 6 π ηr k v Z A r Z = A + R (für ρ k > ρ M ) v = const Zentrifugation die Sedimentationskonstante charakterisiert Makromolekülen bei Sedimentation v (für ρ k > ρ M ) Beispiele S k in S Mol.-gew. in Da Insulin 1, Berechnung von v Z v = S S = = A + R 2 r k 2 9 η v ω 2 r r ( ρ k - ρ M ) ω 2 r Z A R Sedimentationskonstante = m k ω 2 r = m M ω 2 r = 6 πηr k v m = ρ V 4 V = π r 3 k 3 Svedberg [ S ] = s 1 S = s Myoglobin 2, Hämoglobin 4, ibrinogen 7, Ribosom Tabakmosaikvirus (Protein) die Sedimentationskonstante hängt nur von Eigenschaften des Teilchens und Mediums ab sie widerspiegelt die Größe eines Biomoleküls

12 Kräftegleichgewichte Schweben bzw. Schwimmen Sedimentation A A s R A S = A + R s s = A s Bewegungen auf einer Kreisbahn Zentrifugation P = Z R P Z Z A Z = A + R Arbeit bei Kraftwirkung wird an einem Körper Arbeit verrichtet α s Spezielle ormen der Arbeit Hubarbeit W = mgh h W = s cosα Arbeit m [ W ] = Nm 1 Nm = 1 J Joule Beschleunigungsarbeit m allgemeiner W = ds W = 1 2 mv 2 v = 0 v Arbeit ist eine skalare Größe

13 Energie und Leistung Energie und Leistung sind skalare Größen Energie - ähigkeit eines Körpers Arbeit zu verrichten Potenzielle Energie Energie der Lage in zeitlich konstanten Kraftfeldern Beispiel: angehobener Körper Kinetische Energie Energie der Bewegung Leistung W P = t [ P ] = W verrichtete Arbeit Watt 1 W = 1 J s -1 = 1 Nms -1 Energieerhaltungssatz der Mechanik das ist ein Sonderfall des allgemeinen Energieerhaltungssatzes In einem abgeschlossenen System bleibt die Gesamtenergie, das heißt die Summe aus potenzieller und kinetischer Energie, konstant. E pot + E kin = const Spezialfall des allgemeinen Energieerhaltungssatz In jedem abgeschlossenen System bleibt die Gesamtenergie konstant. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden; sie kann nur von einer orm in eine andere umgewandelt werden. Andere Energieformen: Wärmeenergie, elektrische Energie, chemische Energieformen, Bindungsenergie, Strahlungsenergie usw.

14 p = m v Impuls auch der Impuls ist eine Erhaltungsgröße Impuls Impulserhaltungssatz In einem abgeschlossenen System (es wirken keine äußeren Kräfte) bleibt der Impuls erhalten. [ p ] = kg m s -1 Aktionsprinzip = m a a = = = (m v) t p t v t Beispiel 1: Rückstoß vor dem Start m v = 0 p = 0 v R v G unmittelbar nach dem Start m R m G Beispiel 2: Entarretierung einer eder zuvor danach p = 0 p = m R v R + m G v G t - Kraftstoß m 1 m 2 v 1 = 0 v 2 = 0 p = 0 v 1 v 2 m 1 m 2 p = 0 p = m 1 v 1 + m 2 v 2 Elastischer und inelastischer Stoß in beiden ällen gelten Impuls- und Energieerhaltungssatz gleichzeitig Elastischer Stoß Teilchen werden nicht bleibend verformt Energieerhaltungssatz der Mechanik gilt Beispiel: Zentraler Stoß zweier Billardkugeln zuvor danach ( ) v 1 v 2 Inelastischer Stoß Plastische Verformungen an den stoßenden Körpern Es gilt der allgemeine Energieerhaltungssatz, aber nicht der Energiesatz der Mechanik Beispiel: rontalzusammenstoß zweier Kraftfahrzeuge zuvor v 1 v 2 danach v m 1 m 2 m 1 m 2 m 1 m 2 m 1 + m 2 m 1 v 1 = m 1 v 1 + m 2 v m 2 1v 1 = 1 2 m 1v m 2v 2 2 v 1 = 0 v 2 = v 1 (m 1 = m 2 ) m 1 v 1 m 2 v 2 = (m 1 + m 2 )v

15 Drehmoment ist eine der Kraft analoge Größe bei Rotationsbewegungen Drehachse (senkrecht zur Tafelebene) α M = r sinα Drehmoment r α α [ M ] = Nm M = r mit = sinα und sinα = sinα r M = r mit r = r sinα und sinα = sinα Gleichgewicht M = r x Σ i = 0 i und Σ M i = 0 i das Drehmoment ist ein axialer Vektor durch ein Drehmoment ändert der Körper seine Winkelgeschwindigkeit ω, er erfährt somit eine Winkelbeschleunigung α d. h. es tritt keine Translations- und Rotationsbeschleunigung auf Kräftegleichgewichte Drehmomentengleichgewichte Trägheitsmoment, Rotationsbewegungen durch ein Drehmoment wird die Winkelgeschwindigkeit eines Körpers geändert Drehachse (senkrecht zur Tafelebene) Aktionsprinzip für Rotationsbewegungen r m M = θ α M = r = m a = m v t = m r ω t v = ω r Kinetische Energie für Rotationsbewegungen E kin = 1 2 θω 2 M = m r 2 α θ = m r 2 Trägheitsmoment [ θ ] = kg m 2

16 Drehimpuls für den Drehimpuls gilt ebenfalls ein Erhaltungssatz Drehimpulserhaltungssatz L = θω [ L ] = kg m 2 s -1 Drehimpuls Wirken auf ein System keine äußeren Drehmomente, so bleibt der Gesamtdrehimpuls des Systems konstant Beispiel: Pirouette L ω v r Drehimpuls und Winkelgeschwindigkeit sind axiale Vektoren θ 1 ω 1 = θ 2 ω 2 θ 1 > θ 2 ω 1 < ω 2 Zusammenfassung Translation Rotation Weg Geschwindigkeit s v Winkel Winkelgeschwindigkeit ϕ ω Beschleunigung a Winkelbeschleunigung α Radialbeschleunigung a r Masse m Trägheitsmoment θ Kraft Drehmoment M = m a M = θ α 1 1 Kin. Energie Kin. Energie 2 mv2 2 θω2 Impuls p Drehimpuls L

17 Elastische Eigenschaften, Deformation fester Körper Körper können unter Kraftwirkung auch deformiert werden Wirkungen von Kräften Beschleunigung von Körpern, Ortsveränderung Veränderung der Körperform, Deformation Elastische Deformation Der Körper nimmt nach Wegfall der wirkenden Kraft seine ursprüngliche orm wieder an in der Regel bei kleinen Kräften Plastische Deformation ormveränderung bleibt dauerhaft bestehen Kräfte überschreiten bestimmte Schwellenwerte Materialbruch bei stärkeren Belastungen eder als elastisches Element mit einer elastischen eder können Kräfte gemessen werden Elastische Kraft auch ederkraft genannt Rückstellkraft einer eder bei Dehnung (actio = reactio) el = D s gilt für kleine Kräfte el elastische Kraft, ederkraft D - ederkonstante [ D ] = N / m s el Beispiele: ederwaage, Gummiseil Spannarbeit m s W = 1 2 Ds2 el s

18 Dehnung Körper werden durch Zugkräfte gedehnt A l Kraft greift senkrecht an der Stirnfläche des Stabes an Zugkraft l l Der Stab wird durch die Kraft um die Strecke l gedehnt ε = l l σ = A σ ε ε - Dehnung σ - Zugspannung Hookesches Gesetz Hookesches Gesetz es gilt nur bei Proportionalität von Zugspannung und Dehnung σ =Eε σ Spannungs-Dehnungs-Diagramm E - Elastizitätsmodul [ E ] = N / m 2 = Pa Pascal der Elastizitätsmodul ist eine materialspezifische Größe und beschreibt eine elastische Eigenschaft von Materialien Beispiele für E Kupfer 1, Pa Knochen Pa Kautschuk 10 6 Pa ε

19 Querkontraktion Zugkräfte verändern auch die Querabmessung von Körpern l l a/2 l l Verringerung der Querabmessung (Durchmesser, Kantenlänge) ε Q a ε Q = a - Querkontraktion ε Q = - µε µ - Poissonsche Zahl µ: ,5 Knochen: 0 Kupfer: 0,35 Kautschuk: 0,5 materialspezifische Größe Dehnung und Stauchung Stauchung ist das Gegenstück zur Dehnung Dehnung a/2 l l Verlängerung Querkontraktion Volumenzunahme Stauchung l a/2 Verkürzung Querdilatation Volumenabnahme l

20 Allseitige Kompression hier wird der Körper allseitig gleichmäßig belastet σ = A Druckspannung Volumenverminderung eines Körpers bei erhöhtem Druck orm bleibt dabei erhalten σ = K V V V V = 3 (1-2 µ) ε K = E 3(1-2µ) K - Kompressionsmodul [ K ] = Pa relative Volumenänderung entspricht Stauchung in allen drei Raumrichtungen materialspezifische Größe Scherung bei dieser elastischen Verformung wird der Körper seitlich versetzt A Kraft greift tangential zur Auflagefläche an Schubkraft Scherwinkel β τ = A Schubspannung τ = G β G Schermodul [ G ] = Pa materialspezifische Größe Scherung und Dehnung treten meist gleichzeitig auf G = E 2(1 + µ)

21 Arten der elastischen Verformung Dehnung Biegung Verdrillung (Torsion) Stauchung Scherung Allseitige Kompression Materialspezifische Größen Elastizitätsmodul E Poissonsche Zahl µ Kompressionsmodul K Schermodul G Plastisches Verhalten hier wird der Körper irreversibel deformiert σ Spannungs-Dehnungs-Diagramm ließgrenze Elastizitätsgrenze Bruchgrenze Proportionalitätsgrenze Kurvenverlauf nach Überdehnung bei Überschreiten der Elastizitätsgrenze wird der Körper irreversibel deformiert plastische Deformation bei Überschreiten der ließgrenze beginnt das Material bei starker Verkleinerung des Querschnitts zu fließen Materialbruch an der Bruchgrenze ε pl bei vollständiger Entlastung bleibt dauernde Dehnung zurück bei erneuter Belastung σ(ε) auf der gestrichelten Kurve ε plastische Materialien weisen einen breiten Bereich der plastischen Deformation auf (sie sind verformbar, z. B. Metalle) spröde Materialien haben einen sehr engen Bereich der plastischen Deformation (z. B. Glas, Porzellan)

22 Zeitverhalten bei Deformationen Materialien zeigen bei Belastung ein unterschiedliches Zeitverhalten Elastisches Verhalten Visköses Verhalten Viskoelastisches Verhalten l t l t l t t t t ormänderung folgt unmittelbar der Kraftänderung Beispiel: Schraubenfeder allmähliche ormänderung veränderte orm bleibt erhalten Kolben in zäher lüssigkeit zeitverzögerte Antwort auf Kraftwirkung Parallelität von eder und Kolben Bedeutung des viskoelastischen Verhaltens wichtige Elemente des Bewegungsapparates reagieren zeitverzögert l Kraftstoß zeitverzögerte Einstellung neuer Zustände Relaxationserscheinungen t Abpufferung von Kraftstößen bei heftigen Bewegungen (Sprünge, Würfe u.a.) Umorientierung und Ausrichtung polymerer Makromoleküle Wassereinlagerung Viskoelastische Elemente Gelenkknorpel Sehnen Bänder

23 Druck der Druck ist eine wichtige Eigenschaft in lüssigkeiten und Gasen In Gasen und lüssigkeiten sind die einzelnen Teilchen in ständiger Bewegung Druck offenbart sich an Gefäßwänden oder Hindernissen Trommelfeuer v v = m, v = m dv dt v - v p = A p - Druck A - Querschnittsfläche v = bleibt [ p ] = N / m 2 = Pa (Pascal) Luftdruck die umgebende Luft übt einen definierten Druck aus p 0 = 101,3 kpa = 1 atm = 1,013 bar = 760 Torr = 760 mmhg der Luftdruck nimmt mit zunehmender Höhe ab p p 0 p = p 0 e -(ρ 0 / p 0 ) gh p 0 /2 Barometrische Höhenformel p 0 - Druck bei h = 0 ρ 0 - Dichte bei h = 0 g - 9,81 m / s 2 e - 2,718 0 h 1/2 h Meeresspiegel ~ 5500 m

24 Schweredruck er tritt in lüssigkeiten auf und hängt von der Höhe der lüssigkeitssäule ab h Druck in lüssigkeit hängt von Höhe der darüber liegenden lüssigkeitssäule ab p = ρ g h Schweredruck Der Schweredruck hängt nicht von der Gefäßform ab ρ - Dichte g - allbeschleunigung h - Höhe der lüssigkeitssäule Der Schweredruck ist eine Druckkomponente, die zusätzlich zum äußeren Druck wirkt A Stempeldruck er tritt in lüssigkeiten und Gasen auf, die sich in einem geschlossenen Gefäß befinden lüssigkeit strömt aus p = A Stempeldruck Druckkomponente, die zusätzlich zum äußeren Druck wirkt (analog Schweredruck) Schweredruck und Stempeldruck können gleichzeitig auftreten Beispiele: Kolben, Spritzen, Pumpen, Herz

25 Blutkreislauf das Herz erzeugt einen Stempeldruck und pumpt Blut in den Körper- und Lungenkreislauf Herzminutenvolumen 4 5 l/min Volumen an Blut pro Herzschlag rund 70 ml Anzahl der Herzschläge pro Zeit min -1 linke Herzkammer Oberarm Systole 120 mmhg (16 kpa) 120 mmhg (16 kpa) Diastole ~ 0 mmhg 80 mmhg (10.7 kpa) Strömende lüssigkeiten, Grundbegriffe Druckdifferenz und Stromstärke sind wichtige Kenngrößen in der Hämodynamik l Ursache für eine Strömung: Druckdifferenz längst einer Strecke p 1 V p 2 p Druckgradient p 1 > p 2 p = p 1 -p 2 l I = V t [ I ] = m 3 s hydrodynamische Stromstärke Maß für die Menge, die strömt I ~ p I = R H 1 R H p - Strömungswiderstand Grundgesetz der Hämodynamik (in Analogie zum Ohmschen Gesetz in der Elektrik)

26 Kontinuitätsgleichung diese Gleichung resultiert aus der Inkompressibilität von lüssigkeiten A l v 1 v 2 x p 1 V p 2 A 1 A 2 I = V t x I = A t v lüssigkeiten sind inkompressibel I 1 = I 2 I = A v A 1 v 1 = A 2 v 2 Kontinuitätgleichung v - mittlere Strömungsgeschwindigkeit Strömungsarten eine laminare Strömung ist energetisch günstiger Strömung in Schichten Stromlinien verlaufen parallel, sie überschneiden sich nicht v = 0 am Rand v max in der Mitte parabolische Verteilung der Geschwindigkeit infolge der inneren Reibung laminare Strömung Bildung von Wirbeln Stromlinien nicht parallel, sie überschneiden sich Bei Zunahme der Strömungsgeschwindigkeit schlägt ein laminarer luss in eine turbulente Strömung um. Blutgefäße: in der Regel laminare Strömung energetisch ungünstiger turbulente Strömung bei Turbulenzen: hohe v an Gefäßwänden Gefahr einer Endothelschädigung

27 Strömungswiderstand bei laminarem luss der Gefäßradius bestimmt wesentlich die Stromstärke l p 1 p 2 I ~ p I = p R H Regulation der Durchblutung I ~ r 4 kleine Änderungen des Gefäßtonus führen zu großen Änderungen der Stromstärke I = π r4 8 η l p Hagen-Poiseuillesches Gesetz Newton sche lüssigkeit η = const I R H = 8 η l π r 4 Strömungswiderstand p Parallel- und Reihenschaltung von Gefäßen analoge Betrachtungen gelten für elektrische Ströme Verzweigung von Gefäßen I = I 1 + I 2 I I 1 p 1 R H1 in jedem Verzweigungspunkt ist die Summe der einlaufenden Ströme gleich der Summe der abfließenden Ströme I 2 l p 2 p 1 = p 2 R H2 in parallelen Strömungszweigen herrscht dasselbe Druckgefälle Hintereinanderschalten von Gefäßen 1 R H, ges = 1 R H1 + 1 R H2 I 1 R H1 I 2 RH2 I = I 1 = I 2 R H, ges = R H1 + R H2 p 1 p 2 p 1 = I R H1 p 2 = I R H2

28 Statischer Druck der statische Druck vermindert sich in bewegten Medien Ruhendes Medium Druck als Trommelfeuer Komponentenzerlegung des Geschwindigkeit v p = / A Der senkrecht auf eine läche wirkende Druck heißt statischer Druck Bewegtes Medium v flacherer Aufprall der Teilchen auf Wand in bewegten Medien die wirkende Kraft und somit der statische Druck p werden kleiner je größer v, desto kleiner p Gleichung von Bernoulli diese Gleichung folgt aus dem Energieerhaltungssatz V v 1 v 1 < v 2 V Annahmen: v 2 kein Druckabfall zwischen 1 und 2 reibungsfreie Strömung (µ = 0) starres Gefäß A 2 ideale lüssigkeit A 1 ideale Strömung v 1 < v 2 p 1 > p 2 W pot + W kin m p 1 V + v 2 1 = 2 m p 2 V + v / :V an der engeren Stelle wird der kleinere Druck gemessen ρ p 1 + v 2 ρ 1 = p 2 + v ρ p + v 2 = const 2 ρ v 2 2 p - hydrostatische Druck (wirkt senkrecht auf die Gefäßwand) - Staudruck, dynamische Druck

29 Phänomene an Mediengrenzen zahlreiche Interaktionen zwischen Molekülen finden in biologischen Systemen an Mediengrenzen statt Mediengrenzen: fest / fest fest / flüssig fest / gasförmig flüssig / gasförmig flüssig / flüssig (nicht mischbare lüssigkeiten) estkörper: lüssigkeit: Gas: definiertes Volumen, definierte orm definiertes Volumen, orm passt sich an füllt einen zur Verfügung stehenden Raum aus Mediengrenzen sind gleichzeitig Kontaktflächen orm von Mediengrenzen (und damit die Ausbildung von Strukturen) wird durch Wechselwirkungen der beteiligten Moleküle bestimmt Energieminimum Wechselwirkungskräfte benachbarte Moleküle interagieren miteinander Medium 1 Kohäsionskräfte Kräfte zwischen Molekülen eines Mediums Medium 2 Adhäsionskräfte Kräfte zwischen Molekülen unterschiedlicher Medien allbetrachtung koh > adh kleine Kontaktfläche, Tropfenbildung nicht benetzende lüssigkeiten koh < adh große Kontaktfläche, benetzende lüssigkeiten

30 Oberflächenspannung diese Größe verknüpft Änderungen der Energie und Oberfläche miteinander σ ist eine spezifische Größe Oberfläche A nimmt ab bei gleichbleibendem Volumen Energie wird frei W =σ A Beispiele: Luft / Medium Wasser 72, N/m Blutplasma N/m Quecksilber N/m Olivenöl N/m W - A - σ freigesetzte bzw. benötigte Energie Änderung der Oberfläche - Oberflächenspannung Oberflächenspannung eines der Medien ist Luft Grenzflächenspannung zwei beliebige Medien [ σ ] = J / m 2 = N / m Abreißen einer lüssigkeitslamelle, Drahtbügel l l x x x W = x W = σ 2 l x = 2 σ l Mit der Drahtbügelmethode kann die Oberflächenspannung von lüssigkeiten bestimmt werden

31 Abreißen einer lüssigkeitslamelle, Metallring σ = W A W = max h Metallring Kraft im Moment des Abreißens lüssigkeitsfilm d A = 2 π d h h σ = max 2 π d Auch mit einem Metallring kann die Oberflächenspannung von lüssigkeiten bestimmt werden Druck an gekrümmten Oberflächen im Inneren von Tropfen und Vesikeln herrscht ein höherer Druck als in der Umgebung r Wassertropfen oder Luftblase in Wasser p 0 p0 + p p = 2 σ r p - Kohäsionsdruck Beispiel: σ = N/m r = 10-3 m p = 144 Pa r = 10-6 m p = 144 kpa r i r a r i ~ r a r p = 4 σ r Lamelle, Seifenblase Membranvesikel

32 Oberflächenspannung und Tropfengröße auch die Größe von Tropfen hängt von der Oberflächenspannung ab Bestimmung von σ über die Tropfengröße Tropfenzähler r i r a W = s x A = 2π r a x W = σ A s = 2π r a σ s σ Tropfengewicht und Oberflächenspannung sind proportional x Vergleich mit Eichflüssigkeit (Wasser) σ 1 = σ 0 ρ 1 n 0 ρ 0 n 1 ρ - Dichten n - Tropfenzahl für ein gegebenes V s s Stalagmometer Normaltropfenzähler Effekte an Kapillaren lüssigkeiten in enge Kapillaren zeigen ausgeprägte Oberflächeneffekte Benetzende lüssigkeit Aszension möglichst große gemeinsame Oberfläche zwischen lüssigkeit und Kapillare je enger die Kapillare, desto ausgeprägter der Effekt Beispiele feuchtes Mauerwerk schlechte Isolation Aufstieg von Wasser in Pflanzen Depression Nichtbenetzende lüssigkeit möglichst kleine gemeinsame Oberfläche zwischen lüssigkeit und Kapillare

33 Effekte an Kapillaren die kapillare Steighöhe ist eine unktion der Oberflächenspannung σ 2r r k Aszension s h ϕ Randwinkel kapillare Steighöhe s = ρ l πr 2 h g p s = ρ l h g p= 2σ r k = 2σ r cos ϕ bei vollständig benetzender lüssigkeit (cos ϕ = 1) p s = p σ h = 2σ cos ϕ r ρ l g h = 2σ r ρ l g Oberflächenaktive Stoffe solche Stoffe akkumulieren an der Grenzfläche Wasser/Luft vermindern z.t. drastisch σ (Wasser/Luft) lagern sich bevorzugt an der Grenzfläche an amphiphile Moleküle hydrophil hydrophob Luft Wasser ettsäuren Seifen Tenside Phospholipide Cholesterol Beispiel: Palmitinsäure - O C O die Strukturbildung in biologischen Systemen wird durch amphiphile Stoffe gewährleistet

34 Ausgewählte Wirkungen oberflächenaktiver Stoffe Verminderung der Oberflächenspannung in den Lungenalveolen durch Surfaktantien Bronchiole Grenzfläche Wasser / Luft σ = 72,9 x 10-3 N/m Luft Alveole Surfaktantien (spezielle Phospholipide) bedecken die Innenseite der Alveolen Gewebe (Wasser) σ etwa 1/10 von σ Wasser beim Atmen ändert sich die Oberfläche der Alveolen ständig elastische Verformung des Lungengewebe Wechselspiel zwischen Oberflächenenergie und elastischer Energie Surfaktantien minimieren den Energieaufwand bei der Atmung

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl mentor Abiturhilfen mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Mechanik von Erhard Weidl 1. Auflage mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE ACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet:

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: uf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: http://www.physik.uni-giessen.de/dueren/ User: duerenvorlesung Password: ******

Mehr

Energieerhaltung für rollende Kugel. W ges = W pot + W kin + W rot. Kapitel 3: Klassische Mechanik Energieerhaltung.

Energieerhaltung für rollende Kugel. W ges = W pot + W kin + W rot. Kapitel 3: Klassische Mechanik Energieerhaltung. Energieerhaltung Energieerhaltung für rollende Kugel W ges = W pot + W kin + W rot h Trägheitsmoment: θ = r 2 dd θ Ist abhängig von Form des Körpers 75 Kräfte Gesamtkraft F : Vektorsumme der Einzelkräfte

Mehr

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Mechanik: befasst sich mit der Bewegung von Körpern und der Einwirkung von Kräften. Wir unterscheiden: Kinematik: beschreibt die Bewegung von Körpern, Dynamik: befasst sich mit Kräften und deren Wirkung

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

Physikalische Formelsammlung

Physikalische Formelsammlung Physikalische Formelsammlung Gleichförmige Bahnbewegung und Kreisbewegung Bewegungsgleichung für die gleichförmige lineare Bewegung: Winkelgeschwindigkeit bei der gleichmäßigen Kreisbewegung: Zusammenhang

Mehr

9.Vorlesung EP WS2008/9

9.Vorlesung EP WS2008/9 9.Vorlesung EP WS2008/9 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Einführung in die. Biomechanik. Zusammenfassung WS 2004/2005. Prof. R. Blickhan 1 überarbeitet von A. Seyfarth 2. www.uni-jena.

Einführung in die. Biomechanik. Zusammenfassung WS 2004/2005. Prof. R. Blickhan 1 überarbeitet von A. Seyfarth 2. www.uni-jena. Einführung in die Biomechanik Zusammenfassung WS 00/00 Prof. R. Blickhan überarbeitet von A. Seyfarth www.uni-jena.de/~beb www.lauflabor.de Inhalt. Kinematik (Translation und Rotation). Dynamik (Translation

Mehr

Physik A VL8 (25.10.2012)

Physik A VL8 (25.10.2012) Physik A VL8 (5.10.01) Arbeit, nergie und Leistung Arbeit und nergie nergiebilanzen Leistung Reibung Arbeit und nergie umgangssprachlich: man muss arbeiten, um etwas hochzuheben: physikalisch im alle der

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Mathematische Hilfsmittel

Mathematische Hilfsmittel Mathematische Hilfsmittel Koordinatensystem kartesisch Kugelkoordinaten Zylinderkoordinaten Koordinaten (x, y, z) (r, ϑ, ϕ) (r, ϕ, z) Volumenelement dv dxdydz r sin ϑdrdϑdϕ r dr dzdϕ Additionstheoreme:

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Zur Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung müssen mehr oder weniger komplizierte Integrale berechnet werden. Bei einer Reihe von wichtigen Anwendungen treten die

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Die Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung erfordert die Berechnung von mehr oder weniger komplizierten Integralen. Für viele Fälle kann ein Teil der Integrationen

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 1

Ferienkurs Experimentalphysik 1 Ferienkurs Experimentalphysik 1 Vorlesung 1 Klassische Mechanik des Massenpunktes und Bezugssysteme Steen Maurus, Diana Beyerlein, Markus Perner 5.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Klassische Mechanik des Massenpuntes

Mehr

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag Arbeit und Energie Brückenkurs, 4. Tag Worum geht s? Tricks für einfachere Problemlösung Arbeit Skalarprodukt von Vektoren Leistung Kinetische Energie Potentielle Energie 24.09.2014 Brückenkurs Physik:

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Physik für Mediziner und Zahmediziner

Physik für Mediziner und Zahmediziner Physik für Mediziner und Zahmediziner Vorlesung 03 Prof. F. Wörgötter (nach M. Seibt) -- Physik für Mediziner und Zahnmediziner 1 Arbeit: vorläufige Definition Definition der Arbeit (vorläufig): Wird auf

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Arbeitsblatt Arbeit und Energie

Arbeitsblatt Arbeit und Energie Arbeitsblatt Arbeit und Energie Arbeit: Wird unter der Wirkung einer Kraft ein Körper verschoben, so leistet die Kraft die Arbeit verrichtete Arbeit Kraft Komponente der Kraft in Wegrichtung; tangentiale

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Physik Formelsammlung

Physik Formelsammlung Physik Formelsammlung et-juergen Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Kinematik...6 1.1 Translation...6 1.1.1 Formelzeichen...6 1.1. Gleichförmige Bewegung...6 1.1.3 Gleichmäßig beschleunigte Bewegung...6 1.1.4

Mehr

6 Mechanik deformierbarer Körper

6 Mechanik deformierbarer Körper 6-1 6 Mechanik deformierbarer Körper 6.1 Deformierbarer fester Körper Rechtsstehende Abbildung (Bild 2-85 HMS) zeigt das Spannungs-Dehnungs-Diagramm eines Federstahls, wobei die relative Dehnung ε l ε

Mehr

Oberflächenspannung I

Oberflächenspannung I Oberflächenspannung I In einer Flüssigkeit wirkt auf ein Molekül von allen Seiten die gleiche Wechselwirkungskraft mit anderen Molekülen. Diese Symmetrie ist an der Oberfläche verletzt. Ein Molekül hat

Mehr

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Stichpunkte zur Vorbereitung auf das Praktikum Theresia Kraft Molekular und Zellphysiologie November 2012 Kraft.Theresia@mh hannover.de

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

2.3 Arbeit und Energie

2.3 Arbeit und Energie - 43-2.3 Arbeit und Energie 2.3.1 Motivation und Definition Prinzipiell kann man mit den Newton'schen Axiomen die Bewegung von Massenpunkten wie auch Systemen von Massenpunkten beschreiben. In vielen Fällen

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama

Deutsche Schule Tokyo Yokohama Deutsche Schule Tokyo Yokohama Schulcurriculum KC-Fächer Sekundarstufe I Klassen 7-10 Physik Stand: 21. Januar 2014 eingereicht zur Genehmigung Der schulinterne Lehrplan orientiert sich am Thüringer Lehrplan

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Arbeit, Energie, Leistung 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Begriffe Arbeit, Energie, Leistung von Joule, Mayer und Lord Kelvin erst im 19. Jahrhundert eingeführt! (100 Jahre nach Newton s Bewegungsgesetzen)

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Physik A VL16 (15.11.2012) Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Kohäsion und Adhäsion Die Oberflächenspannung Benetzung und Kapillarwirkung 1 Kohäsion und Adhäsion Grenzflächenerscheinungen Moleküle

Mehr

5. Arbeit und Energie

5. Arbeit und Energie Inhalt 5.1 Arbeit 5.2 Konservative Kräfte 5.3 Potentielle Energie 5.4 Kinetische Energie 5.1 Arbeit 5.1 Arbeit Konzept der Arbeit führt zur Energieerhaltung. 5.1 Arbeit Wird Masse m mit einer Kraft F von

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

Themen und Inhalte des Physikunterrichtes für die Jahrgangsstufe 11 an beruflichen Gymnasium von Erhard Werner

Themen und Inhalte des Physikunterrichtes für die Jahrgangsstufe 11 an beruflichen Gymnasium von Erhard Werner Themen und Inhalte des Physikunterrichtes für die Jahrgangsstufe 11 an beruflichen Gymnasium von Erhard Werner Jahrgangsstufe 11: Mechanik Grundlagen wissenschaftspropädeutischen Arbeitens und naturwissenschaftlicher

Mehr

Grundlagen der Biomechanik. Ewa Haldemann

Grundlagen der Biomechanik. Ewa Haldemann Grundlagen der Biomechanik Ewa Haldemann Was ist Biomechanik 1 Unter Biomechanik versteht man die Mechanik des menschlichen Körpers beim Sporttreiben. 2 Was ist Biomechanik 2 Bewegungen entstehen durch

Mehr

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is.

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. 9. Energie It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. Richard Feynmann, amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger 1965. Energieformen: Mechanische Energie:

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals:

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals: 1 Arbeit und Energie Von Arbeit sprechen wir, wenn eine Kraft ~ F auf einen Körper entlang eines Weges ~s einwirkt und dadurch der "Energieinhalt" des Körpers verändert wird. Die Arbeit ist de niert als

Mehr

Arbeit, Energie und Impuls I (Energieumwandlungen)

Arbeit, Energie und Impuls I (Energieumwandlungen) Übungsaufgaben Mechanik Kursstufe Arbeit, Energie und Impuls I (Energieumwandlungen) 36 Aufgaben mit ausführlichen Lösungen (35 Seiten Datei: Arbeit-Energei-Impuls Lsg) Eckhard Gaede Arbeit-Energie-Impuls_.doc

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie Einführung in die Physik I Wärme Kinetische Gastheorie O. von der Lühe und U. Landgraf Kinetische Gastheorie - Gasdruck Der Druck in einem mit einem Gas gefüllten Behälter entsteht durch Impulsübertragung

Mehr

Biodynamische Merkmal: Arbeit, Energie, Leistung und Effizienz

Biodynamische Merkmal: Arbeit, Energie, Leistung und Effizienz Biodynamische Merkmal: Arbeit, Energie, Leistung und Effizienz Dieser Vortrag, von kleinen Änderungen abgesehen, wurde im SS 05 von Jessica Rinninger zusammengestellt. Inhalt: Arbeit: Was ist Arbeit? Wozu

Mehr

Energie und Implus(energía, la; impulso (el)

Energie und Implus(energía, la; impulso (el) 4 4.1 Energie und Implus(energía, la; impulso (el) 1 o ímpetu, el ) Arbeit (trabajo, el ) Abb.1: Eine Zugmaschine übt auf den Anhänger eine Kraft F längs eines Weges s aus. Dabei wird Arbeit verrichtet.

Mehr

Energieerhaltung. 8.1 Konservative und nichtkonservative Kräfte... 211 8.2 Potenzielle Energie... 213

Energieerhaltung. 8.1 Konservative und nichtkonservative Kräfte... 211 8.2 Potenzielle Energie... 213 Energieerhaltung 8. Konservative und nichtkonservative Kräfte... 2 8.2 Potenzielle Energie... 23 8 8.3 Mechanische Energie und ihre Erhaltung... 28 8.4 Anwendungen des Energieerhaltungssatzes der Mechanik...

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

1. Rotation um eine feste Achse

1. Rotation um eine feste Achse 1. Rotation um eine feste Achse Betrachtet wird ein starrer Körper, der sich um eine raumfeste Achse dreht. z ω Das Koordinatensystem wird so gewählt, dass die Drehachse mit der z-achse zusammenfällt.

Mehr

Fluidmechanik Hydrostatik

Fluidmechanik Hydrostatik 2 Hydrostatik... 2 2.1 Grundlagen... 2 2.1.1 Physikalische Eigenschaften der Flüssigkeiten und Gase... 2 2.1.2 Kompressibilität von Gasen und Flüssigkeiten... 6 2.1.3 Druckeinheiten... 8 2.1.4 Hydrostatischer

Mehr

Der Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul Der Elastizitätsmodul Stichwort: Hookesches Gesetz 1 Physikalische Grundlagen Jedes Material verormt sich unter Einwirkung einer Krat. Diese Verormung ist abhängig von der Art der Krat (Scher-, Zug-, Torsionskrat

Mehr

Zur Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung für die WO im Fach Physik

Zur Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung für die WO im Fach Physik Zur Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung für die WO im Fach Physik Fachlehrer: Schmidt Folgende Themen sind vorgesehen: Mechanik - Geradlinig gleichförmige Bewegung, Geschwindigkeit - Masse, Volumen, Dichte

Mehr

Die Leistung und ihre Messung

Die Leistung und ihre Messung Die Leistung und ihre Messung Bei der Definition der Arbeit spielt die Zeit, in der die Arbeit verrichtet wird, keine Rolle. In vielen Fällen ist es aber wichtig, anzugeben, in welcher Zeit eine bestimmte

Mehr

Kapitel III Arbeit, Leistung und Energie

Kapitel III Arbeit, Leistung und Energie Kapitel III Arbeit, Leistung und Energie 3.1 Arbeit Betrachtet man die Momentaufnahme eines Gewichtsstück, welches an einem Kran hängt, so kann man an den Kräften zunächst nicht unterscheiden, ob die Last

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jürgen Zeitler, Günter Simon. Physik für Techniker. ISBN (Buch): 978-3-446-43377-9. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jürgen Zeitler, Günter Simon. Physik für Techniker. ISBN (Buch): 978-3-446-43377-9. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jürgen Zeitler, Günter Simon Physik für Techniker ISBN (Buch): 978-3-446-43377-9 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43377-9 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Bernoulli - Gleichung. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Sie sagt aus, dass jedes Teilchen in einer Stromröhre denselben Wert der spezifischen

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase Physik L17 (16.11.212) Der Druck in n inkl. Exkurs: Ideale uftrieb in n 1 Wiederholung: Der Druck in Flüssigkeiten Der Druck in Flüssigkeiten nit it zunehender Tiefe zu: Schweredruck Die oberen Wasserschichten

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Kontaktstudium. davon Anteil Theorie. und Übung Praktikum (P) (Kleingruppen) Begleitetes Selbststudium Projekt-Arbeiten 0 Stunden

Kontaktstudium. davon Anteil Theorie. und Übung Praktikum (P) (Kleingruppen) Begleitetes Selbststudium Projekt-Arbeiten 0 Stunden Modulname Physik 1 Modulcode PHYS1 PHYS1 Anzahl ECTS-Punkte 4 1 ECTS entspricht 30h Aufwand für die Studierenden jede Lektion (1h Kontaktstudium/Woche) ergibt 14h/Semester Kontaktstudium davon Total: Anteil

Mehr

5) Impuls und Energie

5) Impuls und Energie 5) Impuls und Energie 5.) Arbeit und Energie 5.) Energieerhaltung 5.3) Impuls und Impulserhaltung 5.4) Stöße 5.) Arbeit und Energie 5..) Arbeit 5..) Arbeit bei konseratien Kräften 5..3) Zusammenhang Potential

Mehr

Warum gibt es Reibung? Man unterscheidet: Haftreibung (Haftung) und Gleitreibung

Warum gibt es Reibung? Man unterscheidet: Haftreibung (Haftung) und Gleitreibung 7. eibung Warum gibt es eibung? 7.1 eibung zwischen Oberflächen Einschränkung auf trockene eibung Phänomenologische esetze der eibung Die eibungskraft ist unabhängig von Auflagefläche proportional zur

Mehr

Inhalt Kompetenzen Medien/Experimente Kommentar. Luftkissenfahrbahn mit digitaler Messwerterfassung: Messreihen zur gleichförmigen und

Inhalt Kompetenzen Medien/Experimente Kommentar. Luftkissenfahrbahn mit digitaler Messwerterfassung: Messreihen zur gleichförmigen und Beschreibung und Analyse von linearen Bewegungen unterscheiden gleichförmige und gleichmäßig beschleunigte Bewegungen und erklären zugrundeliegende Ursachen (UF2), vereinfachen komplexe Bewegungs- und

Mehr

Skript zur Vorlesung 20 800: Physik für Studierende der Biologie, Biochemie, Chemie, Geowissenschaften, Informatik, Mathematik und Pharmazie

Skript zur Vorlesung 20 800: Physik für Studierende der Biologie, Biochemie, Chemie, Geowissenschaften, Informatik, Mathematik und Pharmazie Skript zur Vorlesung 20 800: Physik für Studierende der Biologie, Biochemie, Chemie, Geowissenschaften, Informatik, Mathematik und Pharmazie erstellt von Prof. W. D. Brewer mit Modifikationen von Prof.

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Leseprobe. Heribert Stroppe. Physik - Beispiele und Aufgaben. Band 1: Mechanik - Wärmelehre ISBN: 978-3-446-42603-0

Leseprobe. Heribert Stroppe. Physik - Beispiele und Aufgaben. Band 1: Mechanik - Wärmelehre ISBN: 978-3-446-42603-0 Leseprobe Heribert Stroppe Physik - Beispiele und Aufgaben Band 1: Mechanik - Wärmelehre ISBN: 978-3-446-42603-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42603-0 sowie

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Warum ist Wasser nass???

Warum ist Wasser nass??? Warum ist Wasser nass??? Beitrag für eine WDR-Wissenssendung, Januar 2011 Prof. Dr. Manfred Koch, Institut für Geotechnologie und Geohydraulik, Uni Kassel Das Gefühl, Wasser als nass auf der Haut zu spüren,

Mehr

Anforderungen im Fach Physik

Anforderungen im Fach Physik Anforderungen im Fach Physik für die Ergänzungsprüfung auf Niveau Fachmaturität Pädagogik (Kandidierende mit Berufs- oder Fachmaturität für die Studiengänge Primarstufe und Kindergarten-Unterstufe) Einleitung

Mehr

Kraft und Bewegung die Newtonschen Axiome

Kraft und Bewegung die Newtonschen Axiome Inhalt und Einsatz im Unterricht "Mechanik I" Diese DVD behandelt das Unterrichtsthema "Mechanik Kraft, Arbeit, Energie, Leistung" für die Klassenstufen 7-9 der Sekundarstufe I. Ein kurzes Intro führt

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Neuere Konzepte zur Behandlung des Drucks in der Sekundarstufe I

Neuere Konzepte zur Behandlung des Drucks in der Sekundarstufe I Neuere Konzepte zur Behandlung des Drucks in der Sekundarstufe I RITA WODZINSKI LMU MÜNCHEN LEHRPLAN FÜR DIE BAYERISCHE REALSCHULE (Wahlpflichtfächergruppe II und III) Stempeldruck in Flüssigkeiten gleichmäßige

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Grundlagen der Naturwissenschaften Physik

Grundlagen der Naturwissenschaften Physik Prof. Dr. Nils Mahnke mahnke@hm.edu Inhaltsverzeichnis KAPITEL : LOGISTIK UND LITERATUR 3 KAPITEL : GRUNDLAGEN, MESSUNG, MAßEINHEITEN 5 ÜBUNG : GRUNDLAGEN, MESSUNG, MAßEINHEITEN KAPITEL 3: MECHANIK DES

Mehr

Physik. Klassische Mechanik Teil 3. Walter Braun. Grundlagenfach Physik. NEUE SCHULE ZÜRICH Physik Mechanik Teil 3

Physik. Klassische Mechanik Teil 3. Walter Braun. Grundlagenfach Physik. NEUE SCHULE ZÜRICH Physik Mechanik Teil 3 Physik Klassische Mechanik Teil 3 Walter Braun Grundlagenfach Physik Mechanik Teil 3 Version 06.02.13 W. Braun Seite 1 von 45 Inhaltsverzeichnis 1 Die Newtonschen Gesetze... 3 1.1 Das Trägheitsprinzip...

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

Ergänzungen zu Physik I Universität Zürich, HS 2010, U. Straumann Version 26. Februar 2011

Ergänzungen zu Physik I Universität Zürich, HS 2010, U. Straumann Version 26. Februar 2011 Ergänzungen zu Physik I Universität Zürich, HS 2010, U. Straumann Version 26. Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Statik und Dynamik der Gase und Flüssigkeiten 1.1 1.1 Fest, flüssig, gasförmig.................................

Mehr

Physik 1 für Ingenieure

Physik 1 für Ingenieure Physik 1 für Ingenieure Othmar Marti Experimentelle Physik Universität Ulm Othmar.Marti@Physik.Uni-Ulm.de Skript: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1 Übungsblätter und Lösungen: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1/ueb/ue#

Mehr

A. ENERGIE = GESPEICHERTE ARBEIT

A. ENERGIE = GESPEICHERTE ARBEIT 1. Steine, die arbeiten! Die Frage, ob Steine Arbeit verrichten können, ist wohl merkwürdig. Betrachten wir aber das untenstehende Bild, bekommt diese Frage doch einen Sinn. Steine können - wenn auch unerwünschte

Mehr

Kapitel 4. Arbeit und Energie. 4.1 Ein Ausflug in die Vektoranalysis. 4.1.1 Linienelement

Kapitel 4. Arbeit und Energie. 4.1 Ein Ausflug in die Vektoranalysis. 4.1.1 Linienelement Kapitel 4 Arbeit und Energie 4.1 Ein Ausflug in die Vektoranalysis 4.1.1 Linienelement Das Linienelement dr längs einer Kurve im Raum lautet (Siehe Abb. 4.1): ds dr = d dy dz (4.1) y dr d dy dz z Abbildung

Mehr

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Richtung 1. Wirtschaftsingenieurwesen Physikalische Technologien 2. Chemieingenieurwesen & 3. Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik 4. Technische

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Musso: Physik I. Dubbel. Teil 6 Arbeit und Energie

Musso: Physik I. Dubbel. Teil 6 Arbeit und Energie Tipler-Mosca 6. Arbeit und Energie 6.1 Arbeit und kinetische Energie (Work and kinetic energy) 6. Das Skalarprodukt (The dot product) 6.3 Arbeit und Energie in drei Dimensionen (Work and energy in three

Mehr

8.6 Thermodynamik der Grenzflächen

8.6 Thermodynamik der Grenzflächen 8.6 Thermodynamik der Grenzflächen 8.6.1 Einführung Innerhalb jeder homogenen Phase erfährt ein Molekül allseitige Anziehungskräfte durch die nächsten Nachbarn Isotropie. Diese Anziehungskräfte heben sich

Mehr