BMW Stiftung Herbert Quandt 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BMW Stiftung Herbert Quandt 2011"

Transkript

1 BMW Stiftung Herbert Quandt 2011

2 Inhaltsverzeichnis 1 Die BMW Stiftung Herbert Quandt Inhaltsverzeichnis Die BMW Stiftung gibt Anregung und Unterstützung, sich über berufliche Aufgaben und private Interessen hinaus für das Gemeinwohl einzusetzen. Dabei richtet sie sich besonders an Menschen, die als internationale Führungskräfte über Einfluss und Gestaltungsmöglichkeiten verfügen und mit verantwortungsvollem Verhalten, sei es in Form von sektorenübergreifender Zusammenarbeit, ehrenamtlichem oder philanthropischem Engagement, einen entscheidenden Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten können. Bei unseren Programmen in Europa, Nordund Südamerika, Asien und Afrika beleuchten wir Schlüsselthemen und innovative Lösungsansätze aus allen gesellschaftlichen Bereichen und schaffen für die Programmteilnehmer konkrete Angebote zur gemeinschaftlichen Unterstützung von sozialen Akteuren. Dort, wo die Stiftung direkt mit Organisationen im sozialen Bereich zusammenarbeitet, setzt sie weniger auf die Förderung einzelner Projekte als auf die dauerhafte Stärkung der finanziellen, organisatorischen und personellen Strukturen von Organisationen und ihren Fähigkeiten, Problemlösungen in die Breite zu tragen und in öffentliche Systeme einzuspeisen. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit unserer Stiftungsarbeit innovative Denk- und Handlungsweisen am besten erkennen und neue Ideen und Praktiken am weitesten verbreiten, kurzum: besonders viel erreichen können, wenn wir partnerschaftlich und offen mit vielfältigen Akteuren in Politik, Wirtschaft und den Medien, mit Thinktanks, Sozialunternehmern und gemeinnützigen Organisationen zusammenarbeiten Die drei Programmbereiche der Stiftungsarbeit Responsible Leadership Gesellschaft neu denken Internationale Beziehungen Jahresrückblick 2011 Partner der BMW Stiftung Herbert Quandt Gremien und Team Finanzen Ausblick 2012

3 2 BMW Stiftung Herbert Quandt 2011 Responsible Leadership 3 Die drei Programmbereiche der Stiftungsarbeit Responsible Leadership Gesellschaften brauchen das Engagement jedes Einzelnen. Viele Angebote werden erst möglich, wenn Menschen sich freiwillig ein - setzen, ihr Wissen und ihre Erfahrungen einbringen, sozialunternehmerisch aktiv werden, spenden oder stiften. Mit unseren Program men zu Responsible Leadership wirken wir darauf hin, dass gesellschaftliches Engagement in den individuellen Lebensentwürfen von Führungs kräften einen Platz findet. Beispielhaft dafür steht das dritte World Young Leaders Forum, bei dem das erprobte Instrumentarium der Young Leaders Foren eingesetzt und noch einmal weiterentwickelt wurde. So wurde für die rund 200 Teilnehmer aus dem Young Leaders Netzwerk erfahrbar gemacht, dass ihre Kompetenzen auch außerhalb des persönlichen beruflichen Aufgabenfelds von Wert sind, und sektorübergreifend eingesetzt, zum Gemeinwohl beitragen können. Workshops beim World Young Leaders Forum in Buenos Aires, in denen die Teilnehmer an konkreten gesellschaftlichen Fragestellungen gearbeitet haben: Doing More With Less Why Does Our Health Care System Reject? (Spain) Social Integration through the Power of Music: Launching a Bi-national Initiative in Haiti and the Dominican Republic Creating a Sustainable Basis for the Growth of Boxgirls (Germany) Engaging Young Leaders to Partner with Indigenous Peoples and Protect the Amazon (Colombia) Building an Impact Economy in Latin America How to Manage the Jane s Walk Brand Description (Canada) Project Dharma Creating Sustainable Rural Livelihoods at the Bottom of the Pyramid (India) How to Build Corporate Values for a Healthcare Company Serving Base-of-the-Pyramid Clients (Peru) New Trends in Philanthropy (international) Ein besonderer Wert der Young Leaders Foren liegt zudem in ihrer hohen Internationalität, die sich in der Teilnehmerzusammensetzung ebenso ausdrückt wie in den wechselnden, internationalen Konferenzorten. Bei den Foren setzen wir globale Zukunftsfragen mit lokalen Lebenswelten in Beziehung und schärfen so das Verständnis der Teilnehmer für soziale Fragestellungen und weltweite Zusammenhänge. Vor diesem Hintergrund hat die BMW Stiftung 2011 zwei neue Young Leaders Foren initiiert und mit dem ersten Europe Africa Young Leaders Forum in Kapstadt und dem ersten Latin American Young Leaders Forum (im Vorfeld des World Young Leaders Forums) in Buenos Aires ihren Fokus auf zwei aufstrebende Weltregionen gerichtet. Youth Changemaker City Tackling the Expansion (Germany) An Earth Security Agenda (international) Multipliers to Leverage sosense.org Where Donations Make a Sustainable Impact (Switzerland)

4 4 BMW Stiftung Herbert Quandt 2011 Internationale Beziehungen 5 Gesellschaft neu denken Internationale Beziehungen Mit ihren Aktivitäten in Gesellschaft neu denken, möchte die BMW Stiftung die Bedingungen für soziale en und zivilgesellschaftliches Handeln verbessern, indem sie sich für bessere finanzielle und organisatorische Ressourcen, Transparenz und Vernetzung im Sektor einsetzt und die Erprobung neuer Forschungsansätze, Methoden und Geschäftsmodelle unterstützt legte die BMW Stiftung ein besonderes Augenmerk auf die Entwicklung neuer Programmformate, die die vielfältigen und dynamischen Entwicklungen im Themenfeld soziale en ins Bewusstsein einer größeren Öffentlichkeit rufen und für eine größere Akzeptanz des Sektors sorgen. Als besondere Stärke der BMW Stiftung sehen wir dabei unsere Fähigkeit, wirtschaftsnahe Personenkreise mit zivilgesellschaftlichen Akteuren zusammenzubringen, also zwei Gruppen, deren traditionelles Verhältnis eher durch Desinteresse oder gar Antipathie geprägt ist. Mit den Kamingesprächen zum Thema Corporate Citizenship, einer Kooperation mit dem Center for Corporate Citizenship Deutschland (CCCD), haben wir eine fachlich anspruchsvolle Diskussionsreihe gestartet, die mit Themen wie Corporate Volunteering oder Wirkungsmessung besonders wirtschaftsnahe Kreise anspricht. Zu den Vortragsabenden Münchner Freiheiten laden wir Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben als Redner ein. Auflage für ihren Beitrag ist, dass sie das gewählte Thema aus einem unkonventionellen Blick winkel präsentieren. Das Workshopformat So cial Business meets Angel stellt ausgewählte Sozialorganisationen vor und vermittelt gezielte Kontakte zu potentiellen Unterstützern. Kennzeichnend für diese neuen Veranstaltungsreihen ist neben der thematischen Ausrichtung, dass sie nicht von der BMW Stiftung allein initiiert und umgesetzt werden, sondern in Kooperationen. Das wirkt sich in dreierlei Weise aus: Die Reichweite der Programme wächst. Die gemeinsame Projektarbeit mit Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen und wissenschaftlichen Institutionen trägt inhalt liche und methodische Impulse in die Stiftung und trägt zur programmatischen und organisatori schen Entwicklung der Stiftung bei. Und schließlich lösen wir dadurch die Forderung nach transsektoraler Zusammenarbeit für uns selbst ein. In der globalisierten Welt entfalten Ereignisse ihre Wirkungen in erhöhter Geschwindigkeit und territorial kaum eingrenzbar. Davon sprechen die politischen Umbrüche in der arabischen Welt 2011 ebenso wie der Atomunfall in Fukushima oder die Ausschläge der Schuldenkrise. Bei ihren Tagungen setzt sich die BMW Stiftung mit diesen globalen Abhängigkeiten auseinander, indem sie die Lösungsansätze und Handlungskonzepte unterschiedlicher Staaten und Akteure diskutiert, in eine ver gleichende Perspektive rückt und zur Nachahmung über Ländergrenzen hinweg anregt. Im Zentrum der verschiedenen Debattenformate standen dabei zwei Themen: die Rolle des Staates in wirtschaftlichen Krisensitua tionen und zum anderen die Frage nach Europas Kraft und innerem Zusammenhalt angesichts der immensen Herausforderungen. Die BMW Stiftung hat 2011 großen Wert darauf gelegt, die Vielfalt des Teilnehmerkreises zu erhöhen und u.a. den Anteil der weiblichen und jüngeren Teilnehmer zu steigern. Mit einer Pilotbeteiligung der BMW Stiftung an dem Asian Forum for Global Governance, einer von der Zeit- Stiftung entwickelten Summer School, schlägt die BMW Stiftung eine Brücke zwischen ihren politischen Konferenzen und den Young Leaders Formaten. Die Entscheidung, die Verleihung der Young Leaders Awards, die heraus ragendes gesellschaftliches Engagement im Young Leaders Netzwerk der BMW Stiftung würdigen, in den Munich Economic Summit einzubinden, ist ein weitere Ausdruck der zunehmenden Verzahnung der ver schiedenen Programme der Stiftung.

5 6 BMW Stiftung Herbert Quandt 2011 Jahresrückblick Jahresrückblick 2011 Neben ihren Kernformaten hat sich die BMW Stiftung in Diskussionsrunden, Vorträgen und Netzwerktreffen dem Anliegen gewidmet, politische und gesellschaftliche Fragestellungen verständlich zu machen, Ergebnisse und Erfahrungen der Stiftungsarbeit zu teilen und Dialoge sektorenübergreifend zu ermöglichen. Die aufgeführten Programme und Veranstaltungen wurden von der BMW Stiftung allein oder in unterschiedlich ausgestalteten Kooperationen mit Partnern ausgerichtet. Darüber hinaus waren gemeinnützige Organisationen und wissenschaftliche Einrichtungen regelmäßig mit eigenen Veranstaltungen, die inhaltlich im Einklang mit den Stiftungszielen stehen, zu Gast in den Räumlichkeiten der BMW Stiftung in Berlin und München (nicht aufgeführt). 18. Januar Ringvorlesung Gesellschaftliche Courage wins! Katalysatoren für sozialen Wandel, München Prof. Heather Cameron, Integrationspädagogik, Freie Universität Berlin; Geschäftsführerin, Boxgirls International, Berlin 23. Februar 2011 Soziales unternehmen Diskussionsforum für transsektoralen Erfahrungsaustausch Bildung neu gestalten, München Murat Vural, Geschäftsführender Vorsitzender, IBFS, Castrop-Rauxel; Heike Schettler, Geschäftsführerin, Science-Lab, Feldafing 1. März International Diplomats Programme * Neue Deutschlandperspektiven für junge Diplomaten aus Nah- und Mittelost, Nordafrika, Süd- und Südostasien, Eröffnung, Berlin 14. März Kamingespräch Corporate Citizenship Why Business Won t Save the World, Berlin 30. März 2011 Entega Dialoge für die nächste Generation Mut, Hamburg Dr. Peter W. Dill, Geschäftsführender Gesellschafter, Deutsche See Fischmanufaktur, Bremerhaven 31. März Münchner Freiheiten Gespräche zu Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur Die politische Rede, München Ulrich Wilhelm, Staatssekretär a.d.; Intendant, Bayerischer Rundfunk, München 31. März - 3. April st Europe Africa Young Leaders Forum New Ways Forward. Innovative Technologies, Financial Models and Partnerships for Social Cohesion, Kapstadt 12. April Ringvorlesung Gesellschaftliche Ernährung und Politik, München Thilo Bode, Gründer und Geschäftsführer, foodwatch, Berlin 3. Mai Ringvorlesung Gesellschaftliche Mythos und Realität des sozialen Unternehmertums, München Andreas Heinecke, Gründer und Geschäftsführer, Dialogue Social Enterprise, Hamburg 5. Mai Young-Leaders-Treffen in Washington, D.C. Democracy versus Stability: How Should We Deal with Autocratic Systems? Washington, D.C. Daniel L. Byman, Professor, School of Foreign Service, Georgetown University, Washington, D.C.; Niels Annen, Senior Transatlantic Fellow, The German Marshall Fund of the United States, Washington, D.C.; James Dobbins, Direktor, International Security and Defense Policy Center, RAND National Defense Research Institute, Washington, D.C. 12. Mai 2011 Podium Gesellschaftspolitik Was ist Wachstum?, München 22. März Summit Lecture in Vorbereitung des Munich Economic Summits, Was können, was müssen wir uns leisten? Grenzen des Sozialstaats, München 2. Mai Social Business Meets Angel Sozialunternehmen stellen sich vor, München

6 8 BMW Stiftung Herbert Quandt 2011 Jahresrückblick Mai Ringvorlesung Gesellschaftliche 21st Century Corporate Community Involvement, München Beatriz Boccalandro, Präsidentin, VeraWorks, Amsterdam Mai 2011 X. Munich Economic Summit Europa am Scheideweg: Die Rolle des Staates in einer globalisierten Welt, München 19. Mai rd BMW Foundation Young Leaders Awards Preisverleihung, München Stefan Quandt, Mitglied des Kuratoriums, BMW Stiftung Herbert Quandt; Stell - vertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, BMW AG, München 31. Mai Ringvorlesung Gesellschaftliche Wer macht was? Die gesellschaftliche Arbeitsteilung des Guten, München Stephan Jansen, Präsident und Geschäftsführer, Zeppelin University, Friedrichshafen Juni Alumnitreffen Deutsch-Russische Gespräche Moskau Juni Transatlantic Economic Dialogue Unterschiedliche Folgerungen aus der Krise Wie erreichen wir nachhaltiges Wachstum?, Cadenabbia Juni 2011 Poiesis Fellowship Workshop Exkursion der Infrastructure and Politics Forschungsgruppe, Berlin Juni th Europe Asia Young Leaders Forum The Growth We Need: s in Politics, Business and Society, London 20. Juni 2011 Berliner Stiftungswoche Akademietag gemeinnützig finanzierter Journalismus, Berlin 20. Juni 2011 Berliner Stiftungswoche Wie Stiftungen guten Journalismus stützen, Berlin 22. Juni 2011 Berliner Stiftungswoche Social Entrepreneur Sozial verantwortliche und moderne Unternehmensformen, Berlin 21. Juni Ringvorlesung Gesellschaftliche Social Entrepreneurship in den Medien, München Thomas Friemel, Chefredakteur, enorm, Hamburg 22. Juni 2011 Podiumsdiskussion Umbruch in der Arabischen Welt, Berlin Jürgen Chrobog, Staatssekretär a.d.; Vorsitzender des Vorstands, BMW Stiftung Herbert Quandt, Berlin und München 4. August 2011 Young Euro Connect European Blind Dates junge Autoren begegnen Young Leaders der BMW Stiftung, Berlin August Poiesis Fellowship Meeting Jahrestreffen der Poiesis Young and Senior Fellows, New York September st German Young Leaders Workshop Geben gibt², Potsdam / Paretz Oktober Deutsch-Russische Gespräche Baden-Baden Marktwirtschaft der Zukunft Wettbewerb um das beste System, Baden-Baden 13. Oktober 2011 Veranstaltungsreihe Fortschrittsfabrik Welcher Fortschritt für München?, München Oktober st Asian Forum on Global Governance Traditional & Non-Traditional Security Threats in Asia, Neu Delhi Oktober 2011 Runder Tisch Moderatorentraining für öffentliche Verwaltung und Zivilgesellschaft Fortsetzung, Berlin Oktober Expertenkonferenz Internationale Beziehungen Die große Müdigkeit Europas Apathie in der Finanz- und Schuldenkrise, München

7 10 BMW Stiftung Herbert Quandt 2011 Jahresrückblick Oktober Ringvorlesung Gesellschaftliche Umwelt und Klima, München Johannes Hengstenberg, Gründer und Geschäftsführer, co2 online, Berlin 27. Oktober Kamingespräch Corporate Citizenship Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen, München Elisabeth Hahnke, Gründerin und Geschäftsführerin, Rock Your Life!, Friedrichshafen; Eva-Maria Krotwaart, Projektmanagerin, Randstad Deutschland, Eschborn; Prof. Dr. Roland Roth, Professor für Politikwissenschaft, Hochschule Magdeburg 4. November 2011 Entega Dialoge für die nächste Generation Wandel, Darmstadt Prof. Dr. Claus Hipp, Geschäftsführender Gesellschafter, HiPP, Pfaffenhofen 8. November 2011 Soziales unternehmen Diskussionsforum für transsektoralen Erfahrungsaustausch Netzwerke nutzen, München November 2011 XVII. Europa Forum Berlin Europa im globalen Umfeld die neuen Herausforderungen für Wirtschaft und Politik, Berlin November st Latin American Young Leaders Forum Responsible Leadership und gesellschaftliche en in Lateinamerika November rd World Young Leaders Forum Neue Technologien, Finanzmodelle und Kooperationen zur Förderung gesellschaftlicher en, Buenos Aires 23. November Münchner Freiheiten Gespräche zu Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur Wer regiert uns eigentlich?, München Prof. Dr. Dres. h.c. Hans-Jürgen Papier, Rechtsprofessor, LMU München, München 29. November International Diplomats Programme Neue Deutschlandperspektiven für junge Diplomaten aus Nahen und Mittleren Osten, Nordafrika, Süd- und Südostasien Abschluss, Berlin Dezember 2011 Runder Tisch Moderatorentraining für öffentliche Verwaltung und Zivilgesellschaft Fortsetzung, Berlin 8. Dezember Kamingespräch Corporate Citizenship Evaluation und Messung was bewirkt gesellschaftliches Engagement und was wissen wir darüber?, Berlin Dr. Michael Bürsch, Mitbegründer, CCCD, Berlin; Dr. Anja Grosch, Leiterin der Fachstelle Evaluation, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, Berlin; Dr. Marita Hilgenstock, CSR-Managerin, RWE AG, Essen; Prof. Dr. Roland Roth, Professor für Politikwissenschaft, Hochschule Magdeburg *Bei Programmen und Veranstaltungen, an denen mehr als drei Referenten mitwirken, verzichten wir auf die namentliche Nennung. Ausführliche Dokumentationen finden sich unter

8 12 BMW Stiftung Herbert Quandt 2011 Partner der BMW Stiftung 13 Partner der BMW Stiftung Die BMW Stiftung hat sich auch 2011 offen gegenüber neuen Kooperationen gezeigt, in deren Rahmen sie weitere Kreise ihrer Zielgruppen ansprechen, inhaltliche und instrumentelle Kompetenz ausbauen, lokal und international Präsenz zeigen und Anliegen wie gesellschaftliches Engagement von Führungskräften im Sinne einer Themenanwaltschaft gemeinsam mit etablierten Akteuren besser voranbringen konnte. Förderbeziehungen wurden mit gemeinnützigen Organisationen eingegangen, bei denen die Perspektiven für eine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem BMW Foundation Young Leaders Netzwerk auf Grund ihrer Zielsetzung und unternehmerischen Haltung besonders aussichtsreich sind. Ashoka Atlantische Initiative Auswärtiges Amt BBBS München Big Brothers Big Sisters München Berliner Stiftungswoche Betterplace BMW Welt BonVenture Breuninger Stiftung Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend CESifo Group Munich Ifo Institute, Center for Economic Studies (CES) Common Purpose DGAP Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik Deutsche Kinder- und Jugendstiftung DICO Deutsches Institut für Community Organizing GARNET Generali Zukunftsfonds Generationsbrücke Aachen Genisis / Vision Summit Gerda Henkel Stiftung Girls only Radio Station Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik IES Social Entrepreneurship Institute (Lisbon) Körber-Stiftung Leadership Berlin LMU Entrepreneurship Center Magic Bus McKinsey&Company MitOst. Institute for Public Knowledge NFTE Network For Teaching Entrepreneurship n-ost Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft SAIS School of Advanced International Studies Social Entrepreneurship Akademie Start Social Social Venture Fund Stiftung Entrepreneurship Stiftung neue Verantwortung Strascheg Center for Entrepreneurship Teach First Deutschland UBS Deutschland Unaufgefordert Vitamin.de VolkswagenStiftung Youth Changemaker City Zentrum für gesellschaftlichen Fortschritt Zukunft geht zur Schule Entega Entrepreneurship Summit Evangelischen Akademie Tutzing EVPA European Venture Philanthropy Association Quadratkilometer Bildung Robert Bosch Stiftung ROCK YOUR LIFE!

9 14 BMW Stiftung Herbert Quandt 2011 Gremien und Team 15 Gremien und Team Vorstand Jürgen Chrobog Vorsitzender des Vorstands; Staatssekretär a. D. Tel Markus Hipp Geschäftsführender Vorstand Tel Kuratorium Prof. Dr. Joachim Milberg (Vorsitzender) Stefan Quandt Dr. Norbert Reithofer Dr. Friedrich Eichiner Mitarbeiter Berlin Nadine Kambach Assistenz der Geschäftsführung / Finanzen Tel.: Barbara Müller Leitung Kommunikation und Medien Tel Sven Stegemann (seit ) Projektmanager Kommunikation und Medien Tel.: Tanja von Unger (bis ) Pressearbeit Corinna Wübbolt Leitung Organisation Tel Julia Sikora Projektmanagerin Organisation Tel Ilsabe von Campenhausen Leitung Young Leaders Foren Tel Ilka Hennet Projektmanagerin Young Leaders Foren Tel Daniela Deuber Leitung Soziale Tel Mitarbeiter München Dr. Thomas Leeb Leitung Büro München/Internationale Beziehungen Tel.: Alexander Vogt (seit ) Projektmanager Internationale Beziehungen Tel.: Sabine Altherr Projektmanagerin Organisation Tel.: Carmen Leszynsky (seit ) Projektmanagerin Organisation Tel.: Claudia Hunzelmann (bis ) Projektmanagerin Organisation Julia Muser Projektmanagerin Tel.: Kerstin Meerwaldt (bis ) Leitung Gesellschaftspolitik Monika Bernard Projektmanagerin Soziale Tel.:

10 16 BMW Stiftung Herbert Quandt 2011 Ausblick 17 Finanzen Ausblick 2012 Die BMW Stiftung Herbert Quandt erzielte im Jahr 2011 aus Zinserträgen, projektbezogenen Erlösen, sonstigen Erträgen und Spenden der BMW AG Erträge in Höhe von insgesamt ,11 Euro. Für satzungsgemäße gemeinnützige Programme und Projekte der Stiftung wurden insgesamt ,45 Euro verwendet. Die Verwaltungskosten machten einen Anteil von 6,66 Prozent ( ,57 Euro) an den gesamten Aufwendungen aus. Das Stiftungskapital ist aufgrund von Ergebnissen aus Vermögensumschichtungen und unrealisierten Wertminderungen zum Bilanzstichtag gemindert. Zur Erhaltung des Grundstockvermögens hat der Vorstand eine Zuführung aus der Stiftungsrücklage zum Stiftungskapital beschlossen. Zum 31. Dezember 2011 besteht eine Stiftungsrücklage in Höhe von ,79 Euro. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG AG hat den Jahresabschluss 2011 der BMW Stiftung Herbert Quandt im Frühjahr 2012 unter Ein - be ziehung der Buchführung geprüft. Die Prüfung erstreckte sich außerdem auch auf die Erhaltung des Grundstockvermögens und die bestimmungsgemäße Verwendung seiner Erträge und zum Verbrauch bestimmter Zuwendungen. Der Stiftung wurde für das Geschäftsjahr 2011 ein uneingeschränkter Bestätigungsvermerk erteilt. Auszug aus der Bilanz per 31. Dezember 2011 Aktiva (in ) Stiftungsvermögen ,00 Übriges Vermögen , ,21 Passiva (in ) Stiftungskapital ,00 Stiftungsrücklage ,79 Sonderposten für noch nicht verbrauchte Spendenmittel ,00 Rückstellungen ,00 Verbindlichkeiten , ,21 Die BMW Stiftung hat sich in den vergangenen Jahren als Förderer und Intermediär sektorenübergreifender Dialoge und Kooperationen zur Bewältigung nationaler und internationaler Herausforderungen profiliert. Die Stiftung setzte sich dabei insbesondere für stabile zivilgesellschaftliche Infrastrukturen, innovative Formen gesellschaftlicher Beteiligung sowie neue Modelle zur Finanzierung sozialer en ein. Das Jahr 2012 dient neben der Durchführung des wachsenden Programmportfolios vor allem der konzeptionellen, personellen und organisatorischen Vorbereitung eines systematischen Internationalisierungsprozesses der Stiftung in den kommenden Jahren.

11 BMW Stiftung Herbert Quandt Reinhardtstraße Berlin Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Büro München Hanauer Straße München Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0)

BMW Stiftung Herbert Quandt 2013

BMW Stiftung Herbert Quandt 2013 BMW Stiftung Herbert Quandt 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Die BMW Stiftung Herbert Quandt Inhaltsverzeichnis Die BMW Stiftung inspiriert und unterstützt Menschen, sich für das Gemeinwohl und für eine zukunftsfähige

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten

Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten Foto-Dokumentation Tagung Anmeldung Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten Donnerstag, 13. Februar 2014, 11 16 Uhr Friedenssaal im Großen Waisenhaus Lindenstraße

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Landwirtschaft Jugendaustausch

Landwirtschaft Jugendaustausch China-EU-Beziehungen EU NRO China wird immer wichtiger für NRO, die in internationalen Themenfeldern arbeiten Klimawandel Lebensmittelsicherheit Arbeitsrecht Umweltschutz Landwirtschaft Jugendaustausch

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland zwischen Tradition und Innovation

Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland zwischen Tradition und Innovation Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland zwischen Tradition und Innovation Prämierung der Sieger des Wettbewerbs aktiv & engagiert 2014 Saarbrücken, 13. November 2014 Univ.-Prof. Dr.

Mehr

22. November 2011 Rhein-Main-Hallen Wiesbaden

22. November 2011 Rhein-Main-Hallen Wiesbaden 22. November 2011 Rhein-Main-Hallen Wiesbaden Sehr geehrte Damen und Herren, am letzten Wochenende ging in Wien der Global Social Business Summit mit großem Erfolg zu Ende. Besonders hervorzuheben sind

Mehr

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT HAUS SCHÜTTING BREMEN AM 28. UND 29. NOVEMBER 2013 [AM MARKT 13. 28195 BREMEN] 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika Afrikatag am 21./22. 11. 2008, Universität Köln Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika 1 Prof. Dr. Karl

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können?

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können? Jürgen Traub Hauptgastredner, Vorstand, Economic Forum Deutschland e. V. Mit einem Co-Referat von Herrn Manfred de Vries, Deutsche Bank i.r. Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte

Mehr

Gesellschaftliches Engagement einfach und wirkungsvoll!

Gesellschaftliches Engagement einfach und wirkungsvoll! Gesellschaftliches Engagement einfach und wirkungsvoll! Susanne Labonde, Executive Director Germany SAP Forum für Personalmanagement Stuttgart, 21./22. April 2015 Agenda 1. Wie wirkt Gesellschaftliches

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

Project Management mit SharePoint

Project Management mit SharePoint Project Management mit SharePoint PM Forum Augsburg Thomas Luister / Jürgen Settele 24 th February 2012 Copyright Siemens Protection AG 2012. notice All / Copyright rights reserved. notice Agenda 1 Einführung

Mehr

Die Zukunft von Führung ist kollektiv - Was zukunftsorientierte Unternehmen von Multi-Akteurs-Initiativen lernen können

Die Zukunft von Führung ist kollektiv - Was zukunftsorientierte Unternehmen von Multi-Akteurs-Initiativen lernen können IÖW Jubiläumstagung: Workshop 3 - Partnerschaften für den Wandel Die Zukunft von Führung ist kollektiv - Was zukunftsorientierte Unternehmen von Multi-Akteurs-Initiativen lernen können PETRA KUENKEL Mitglied

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Mission Gesellschaft Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Hochschulen entwickeln ein wachsendes Bewusstsein für ihre Rolle in der Zivilgesellschaft

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Corporate Social Responsibility bei SAP Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Um gemeinsam mehr zu erreichen hilft IT den Unternehmen nicht nur profitabel zu

Mehr

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Matthias Notz LMU München, Entrepreneurship Center / German Entrepreneurship GmbH Berlin, 19.11.2013 23. Mai 2013 ENTREPRENEURSHIP IN

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen

Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen Für Gesellschaftsgestalter. Bewerbungsfrist vom 01.10.2015 bis 31.01.2016 Sehr geehrte Damen und Herren, wir leben in einer Welt, die vor großen gesellschaftlichen

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Stiftungstag 2011. Die Aktionen. Fünf Jahre Stiftungsverbund Westfalen-Lippe 14. Oktober 2011

Stiftungstag 2011. Die Aktionen. Fünf Jahre Stiftungsverbund Westfalen-Lippe 14. Oktober 2011 Stiftungstag 2011 Die Aktionen Fünf Jahre Stiftungsverbund Westfalen-Lippe 14. Oktober 2011 Workshop 3 Kooperation Bürgerstiftungen und Kommunen (insbesondere Erfahrungsberichte) Dr. Marie-Luise Stoll-Steffan

Mehr

go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de

go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de Clusterpolitik des BMWi Unterstützung von leistungsfähigen Clustern ist ein wichtiges

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen GGS soll eine der führenden Hochschulen für berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Führungskräften in Deutschland werden Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen Heilbronn, den 05.

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 DI Dr. Roland Alton Vorstand ALLMENDA Social Business eg, Dornbirn Als Genossenschaft implementieren wir lokale Währungen für Regionen

Mehr

Die Veranstaltung richtet sich an EVPA Mitglieder in der Schweiz und andere Organisationen, die an dem Thema Venture Philanthropy interessiert sind.

Die Veranstaltung richtet sich an EVPA Mitglieder in der Schweiz und andere Organisationen, die an dem Thema Venture Philanthropy interessiert sind. Sehr geehrte Damen und Herren, Die European Venture Philanthropy Association (EVPA) und LGT Venture Philanthropy laden Sie herzlich zu einer Veranstaltung zum Thema Venture Philanthropy in der Schweiz

Mehr

Vielfalt erleben, Freundschaften schließen, Verständnis entwickeln

Vielfalt erleben, Freundschaften schließen, Verständnis entwickeln Vielfalt erleben, Freundschaften schließen, Verständnis entwickeln Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch Die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch gemeinnützige GmbH wurde 2006 in öffentlich-privater

Mehr

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.)

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) 15. 06. 2015 (unter Verwendung von Folien von ISOC.ORG) 2 Overview ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) Wir sind ein eingetragener

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Alternativen in der Gründungsförderung Social Venture Capital

Alternativen in der Gründungsförderung Social Venture Capital Alternativen in der Gründungsförderung Social Venture Capital Innovative Energieprojekte Von der Forschung zur Anwendung 2007, Berlin BonVenture Fonds und Stiftung für soziale Verantwortung Wolfgang Hafenmayer,

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit!

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014 Bohdan Androschhuk Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Die Ukraine als ein Teil des einheitlichen Europas sowie wichtiger Partner

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin BPW Akademie Das Team: Carmen Kraushaar Dr. Sabine Bibow Sonja Still Waltraud Gmein Marion West Christine Krumm Der

Mehr

PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN

PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN FÜR SOCIAL INVESTORS UND SOCIAL ENTREPRENEURS Monika Thiel PR Consulting Dreimühlenstr. 16 80469 München Tel. 089-356 548 22 Fax 089-356 548 23 Mobil 0171-787

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation 23 Januar 2014 Internationales Forschungsmarketing Best Practice Workshop Bonn 2 3 Übersicht 1. swissnex: Die Organisation

Mehr

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie A+A Kongress 34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (A+A) Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie CCD Congress Center Düsseldorf A+A Kongress 2015 Eröffnung Rede der Bundesministerin

Mehr

SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN. Transatlantic Community Foundation Network (TCFN)

SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN. Transatlantic Community Foundation Network (TCFN) SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN Transatlantic Community Foundation Network (TCFN) Arbeitsgruppe Building Charitable Assets and Partnering with Donors November

Mehr

verantwortlich handeln

verantwortlich handeln protestantisch verantwortlich handeln Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer in Deutschland e.v. Wirtschaftliches Handeln und Unternehmertum sind wesentliche Elemente unserer Gesellschaft. Dieses Handeln

Mehr

Von alten und neuen Sozialunternehmern

Von alten und neuen Sozialunternehmern Von alten und neuen Sozialunternehmern Europa-Forum der Caritas in NRW, 6./7. November 2014 Danielle Gluns (i. V. für Frau Prof. Dr. Zimmer) Von alten und neuen Sozialunternehmern 2 Übersicht 1. Sozialunternehmer

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich

Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich In Kooperation mit: Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich 19. Oktober 2011, 11:00 12:00 Uhr PÖCHHACKER Innovation Consulting

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

un-plaqued Multimedia Verlagsprogramm 2014

un-plaqued Multimedia Verlagsprogramm 2014 un-plaqued Multimedia Verlagsprogramm 2014 UN-PLAQUED ist mehr. Mehr als ein Begriff und mehr als ein Magazin UN-PLAQUED ist eine Denkweise. Was 1994 als studentisches Garagenmagazin für Berlin entstand

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Darüber wollen wir mit Ihnen und den geladenen Experten in unserem außenpolitischen

Darüber wollen wir mit Ihnen und den geladenen Experten in unserem außenpolitischen Einladung Fachgespräch Frieden und Sicherheit in Afrika fördern Eigenverantwortung stärken Afrika ist für Deutschland und Europa ein bedeutender Partner auch aus sicherheitspolitischer Perspektive. Deutschland

Mehr

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer Terror, Staatszerfall und neue Migrationsströme die Welt befi ndet sich im Umbruch.

Mehr

Bildkorrekturen BESTECHEND Korruption und Transparenz in Politik und Wirtschaft

Bildkorrekturen BESTECHEND Korruption und Transparenz in Politik und Wirtschaft Bildkorrekturen BESTECHEND Korruption und Transparenz in Politik und Wirtschaft Konferenz für Nachwuchsjournalistinnen und journalisten 22. - 24. November 2012 im Internationalen Bildungszentrum der Gesellschaft

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

: Workshop. Programm. Bonn Symposium 2012 Paradigmenwechsel 2015. Auf dem Weg zu einer neuen Agenda für nachhaltige Entwicklung

: Workshop. Programm. Bonn Symposium 2012 Paradigmenwechsel 2015. Auf dem Weg zu einer neuen Agenda für nachhaltige Entwicklung : Workshop Programm Bonn Symposium 2012 Paradigmenwechsel 2015. Auf dem Weg zu einer neuen Agenda für nachhaltige Entwicklung Deutsche Welle, Bonn 13.-14. November 2012 Gefördert durch: : Dienstag, 13.

Mehr

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Social Investments und Venture Philanthropy Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Ein interessantes Thema für das Fundraising? Soziale Investitionen durch reiche Menschen sind ein aktuell diskutiertes

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

Hochschule'Zittau/Görlitz,'Fakultät' ManagementP'und'Kulturwissenschaften' Hochschule'Zittau/Görlitz,'Fakultät' Sozialwissenschaften'

Hochschule'Zittau/Görlitz,'Fakultät' ManagementP'und'Kulturwissenschaften' Hochschule'Zittau/Görlitz,'Fakultät' Sozialwissenschaften' Referenzen'und'Qualifikationen'' ' ' ' ' '''Internet:'www.ulrikeschumacher.de' ' ' ' ' ' ' ''''mail@ulrikeschumacher.de' ' ' ' ' ' ' ''''''''''''Mobil:'0176'6227'5802' Übersicht*Forschungs0*und*Entwicklungsprojekte*1998*0*2013*

Mehr

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule.

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule. Gemeinsam für mehr Unternehmergeist zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen www.unternehmergeist-macht-schule.de Liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir brauchen in Deutschland eine neue

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

MODELLPLAN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU UND DIE ZUSAMMENARBEIT MIT STIFTERN UND SPENDERN. (insbesondere für junge Bürgerstiftungen)

MODELLPLAN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU UND DIE ZUSAMMENARBEIT MIT STIFTERN UND SPENDERN. (insbesondere für junge Bürgerstiftungen) MODELLPLAN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU UND DIE ZUSAMMENARBEIT MIT STIFTERN UND SPENDERN (insbesondere für junge Bürgerstiftungen) Erstellt von der Arbeitsgruppe Building Charitable Assets and Partnering with

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Ein Magazin eine Mission

Ein Magazin eine Mission Ein Magazin eine Mission DIE STIFTUNG ist das führende Magazin für das Stiftungswesen in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz. Die IVW-geprüfte Auflage liegt bei 16.306(Q II/2011) verbreiteten Exemplaren.

Mehr

In Kooperation mit. Gemeinsam die Zukunft gestalten. 6. 12. Oktober 2014 Palais Biron, Baden-Baden. Programm (Stand 04.09.2014)

In Kooperation mit. Gemeinsam die Zukunft gestalten. 6. 12. Oktober 2014 Palais Biron, Baden-Baden. Programm (Stand 04.09.2014) Gemeinsam die Zukunft gestalten 6. 12. Oktober 2014 Palais Biron, Baden-Baden Programm (Stand 04.09.2014) Montag, 6. Oktober 2014 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Einführung ins Seminar durch das Projektmanagement

Mehr

Zertifikat. Gesellschaftliche Innovationen: kompakt. Praxisnahe Inspiration für künftige Social Entrepreneurs

Zertifikat. Gesellschaftliche Innovationen: kompakt. Praxisnahe Inspiration für künftige Social Entrepreneurs Zertifikat Gesellschaftliche Innovationen: kompakt Praxisnahe Inspiration für künftige Social Entrepreneurs Du willst unternehmerisch d i e W e l t v e r b e s s e r n? Das Zertifikat Gesellschaftliche

Mehr

Medieninnovationstag. München, 04. April 2014. #1 01.04.2014 venturate.com

Medieninnovationstag. München, 04. April 2014. #1 01.04.2014 venturate.com Medieninnovationstag München, 04. April 2014 #1 01.04.2014 venturate.com Vision / Mission Venturate ist der zentrale Anlaufpunkt im Eco-System für Ventures & Investoren in Bayern, Deutschland und Europa.

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr