Meisterdetektiv Kalle Blomquist nach dem Buch von Astrid Lindgren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meisterdetektiv Kalle Blomquist nach dem Buch von Astrid Lindgren"

Transkript

1 Meisterdetektiv Kalle Blomquist nach dem Buch von Astrid Lindgren eine Produktion der Astrid-Lindgren-Bühne - Begleitmaterial zur Inszenierung - Regie: Matthias Witting Co-Regie: Kay Dietrich Regieassistenz: Henry Schulze Kostüm: Marie Landgraf Kostümschneiderei: Niki Eichstädt, Marie Landgraf, Kaye Tai Bühnenbild: Urs Hildbrand Bühnenbildassistenz/ Requisite: Sari Krebs Bühnenbildbau: Hellmuth Koepf Produktionsleitung: Gabriele Hilsberg Produktionsassistenz: Miriam Glöckler Licht: Mario Berneis, Benedikt Große-Bley Ton: Ralf Jacobsohn, Marc Filöhr Es spielen: Kalle Blomquist: Marc Schöttner/Thaddaeus Meilinger Eva-Lotte Lisander: Katja Schaefer Anders Bengtsson: Kevin Klisch Mia Lisander: Ester Daniel Onkel Einar: Kay Dietrich Ivar/Onkel Björk: Robert Frank -1-

2 Inhaltsverzeichnis Mein Name ist Blitzauge Eine detektivische Begrüßung Erste Beleuchtung Der Inhalt des Stückes Über die Inszenierung Die Figuren Themen zum Stück Übungen Zweite Beleuchtung Hintergründe: Auf den Spuren von Astrid Lindgren Dritte Beleuchtung Hintergründe: Den Detektiven auf der Spur Übungen Beschatten Übung Diskussionsanregungen Impressum Literaturempfehlungen und Quellenverweise Anhang - Biografie Astrid Lindgren S.3 S.4 S.4 S.6-7 S.8 S.9-10 S S.13 S S.17 S.18 S S.19 S.20 ab S.21-2-

3 MEIN NAME IST BLITZAUGE BLUT, BLUT, DARAN IST NICHT ZU ZWEIFELN.. Liebe Pädagoginnen und Pädagogen, mein Name ist Berta Duncan Blitzauge. Ich frage, suche, forsche, kombiniere, löse Fälle aller Art. Detektivarbeit auf höchstem Niveau, Qualität und Diskretion sind die obersten Maximen für mich und mein Team. Kompetent, gründlich und diskret erledige ich Ihren Auftrag. Diskretion erreiche ich durch systematische Vorbereitung, professionelle Methodik bei verdeckten Ermittlungen, optimale Technikausstattung und hochqualifizierte, berufserfahrene Spezialisten. Ihren speziellen Auftrag, die Beleuchtung des Kalle Blomquist, erledige ich höchstpersönlich mit der üblichen Präzision und Diskretion. Begleiten Sie mich auf einer kleinen detektivischen Reise durch die vorliegende Materialsammlung zu Kalle Blomquist. Sie möchte eine Anregung für die kreative Auseinandersetzung mit dem Stück sein. Lassen Sie uns gemeinsam das Stück beleuchten. Übungsvorschläge laden Sie immer wieder ein zum Innehalten, kreativen Experimentieren und zum Einstieg ins Spiel mit den Kindern. Beleuchtung! Möge Ihnen das kreative Wasser im Munde zusammenlaufen! Auf zur ersten -3-

4 ERSTE BELEUCHTUNG Der Inhalt des Stückes Kalle Blomquist hat einen Traum: Er möchte ein weltberühmter Detektiv werden, noch berühmter als Sherlock Holmes. Nur ist in seinem verschlafenen schwedischen Heimatstädtchen Kleinköping rein gar nichts los! So bleibt dem zukünftigen Meisterdetektiv nichts weiter übrig, als imaginäre Fälle in seiner Fantasie zu lösen. Seine besten Freunde Anders und Eva-Lotte ziehen ihn wegen seiner Leidenschaft, ausgedachte Verbrechen aufzudecken, häufig auf. Doch das ändert sich rasch, als Onkel Einar, der Cousin von Eva-Lottes Mutter, zu Besuch kommt. Die drei Freunde finden Einar nicht sonderlich sympathisch. Insbesondere die Spürnase Kalle beschleicht schnell das Gefühl, dass mit Onkel Einar etwas nicht stimmt. Er beschließt ihn zu beobachten. Warum hat Onkel Einar einen Dietrich? Weshalb schleicht er sich nachts aus dem Haus? Und was sucht er in der alten Schlossruine? Ein spannendes Abenteuer beginnt... ÜBER DIE INSZENIERUNG "BLUT! DARAN GAB'S KEINEN ZWEIFEL!" STARRTE DURCH DAS VERGRÖSSERUNGSGLAS AUF DEN ROTEN FLECK. DANN SCHOB ER DIE PFEIFE IN DEN ANDEREN MUNDWINKEL UND SEUFZTE. NATÜRLICH WAR ES BLUT. WAS SOLLTE DENN AUCH SONST KOMMEN, WENN MAN SICH IN DEN DAUMEN GESCHNITTEN HATTE? DIESER FLECK DA HÄTTE DER ENDGÜLTIGE BEWEIS DAFÜR SEIN SOLLEN, DASS SIR HENRY SEINE FRAU DURCH DEN ABSCHEULICHSTEN MORD BEISEITE GEBRACHT HATTE, DEN EIN DETEKTIV JEMALS AUFKLÄREN MUSSTE. ABER LEIDER - ES WAR ANDERS! DAS MESSER WAR AUSGERUTSCHT, ALS ER SEINEN BLEISTIFT ANSPITZEN WOLLTE - DAS WAR DIE TRAURIGE WAHRHEIT. UND DAS WAR WAHRHAFTIG NICHT SIR HENRYS SCHULD. VOR ALLEN DINGEN DESWEGEN, WEIL SIR HENRY, DAS RINDVIEH, NICHT EINMAL EXISTIERT (AUSSCHNITT AUS ASTRID LINDGREN, KALLE BLOMQUIST) ER Was tun, wenn Ferien sind und man in einem verschlafenen kleinen Ort in Schweden lebt, in dem absolut nichts los ist? Eine Idee muss her 5 ÖRE FÜR DEN, DER EINE IDEE HAT - Keine Idee ohne Fantasie. Sir Henry ist eine Fantasiefigur, eine Spinnerei eine Traumfigur, die sich Kalle für seine Geschichten ausgedacht hat. Kalle spielt sich mit seiner Traumfigur in Fahrt. Plötzlich wird aus harmlosem, fantastischem Spiel spannende Realität und Kalle kann endlich einmal sein ganzes detektivisches Geschick ausspielen. Auch Eva-Lotte und Anders mangelt es keineswegs an kindlicher Fantasie, an verrückten Ideen, um aus einem langweiligen, einen Tag voller Spaß und Spannung zu machen. Doch sind sie, im Gegensatz zu Kalle, immer ein bisschen mehr auf dem Boden der Realität. Alle Nuancen kindlichen Miteinanders, auch kindlicher Diversität kommen in Kalle Blomquist wunderbar zum Tragen. -4-

5 "JAJA, DER KINDHEIT GLÜCKLICHE, UNSCHULDIGE SPIELE". Wenn Astrid Lindgren Detektivgeschichten für Kinder schreibt, dann erlaubt sie ihren Helden immer noch, Kinder zu sein, keine kleinen Erwachsenen. Kalles unsichtbarer Zuhörer Sir Henry erinnert an den unsichtbaren Freund kleiner Kinder. Als Kalle die DetektivTräume vergisst, "VERSCHWINDET DER UNSICHTBARE ZUHÖRER SO STILL UND LEISE, ALS HABE IHN DER SOMMERWIND VERWEHT". Die Bühnenadaption der Astrid Lindgren Bühne, unter der Regie von Matthias Witting, bewahrt die spielerische fantasievolle Leichtigkeit und Spannung der Romanvorlage. Zeit und Ort des Geschehens werden bewusst in den 1950er Jahren in einem fiktiven Örtchen in Schweden spielend gehalten. Starke, autonome und kreative Kinder sind, wie in allen Kinderbüchern Astrid Lindgrens, auch in Kalle Blomquist zu finden. Sie finden ihren Weg, ohne die sichtbare Einmischung der Erwachsenen, sind kindlich-naiv, bewegen sich in fantastischen Geschichten, sind vertrauensvoll, jedoch mit gesundem Misstrauen Anderen gegenüber und handeln autonom, mit selbstbewusster Stärke in den Momenten, wo die Realität klaren Blick und Handeln erfordert. -5-

6 DIE FIGUREN Kalle Blomquist Kalle lebt im fiktiven Ort Kleinköping (im schwedischen Original Lillköping), Hauptstraße 14, in Schweden. Sein Vater betreibt einen Lebensmittelladen. Kalle ist leidenschaftlicher Krimifan. Im Spiel, in seiner Fantasie ist er selbst ein weltbekannter Detektiv. Obwohl Kalle von seinen Freunden immer wieder ausgelacht wird, weil er sich für einen berühmten Detektiv hält, beweist er doch großes kriminalistisches Gespür und Geschick. Er hat die Leidenschaft, alles präzise zu beobachten, zu analysieren und zu notieren. Kalles beste Freunde sind die gleichaltrigen Anders Bengtsson und Eva-Lotte Lisander. Anders Bengtsson Anders ist der beste Freund von Kalle Blomquist und lebt in ärmlichen Verhältnissen in Kleinköping. Sein Vater hat eine SchuhmacherWerkstatt und ist sehr streng zu ihm. Nach Anders' Aussagen bekommt er zu Hause fast täglich Prügel von seinem Vater. Deshalb hält er sich auch so selten wie nur möglich zu Hause auf. Anders ist ein lebenslustiger Junge und immer für einen Spaß oder ein Abenteuer zu haben. Wie Kalle ist auch er in Eva-Lotte Lisander verliebt und will sie eines Tages heiraten. Eva-Lotte Lisander Eva-Lotte ist der kühle Kopf der Gruppe. Pfiffig, frech und selbstbewusst gibt sie gerne mal den Ton an und schlichtet hin und wieder auftauchende Streitereien zwischen Kalle und Anders. Ihr Vater, dem die Bäckerei in Kleinköping gehört, sagt oft, dass sie mehr ein Junge als ein Mädchen sei. So habe sie schon als kleines Mädchen nie mit Puppen gespielt. Eva-Lotte verbringt ihre Zeit am liebsten mit ihren besten Freunden Kalle und Anders. Sie hat eine Katze mit dem Namen Tusse. -6-

7 Die Freunde Kalle, Anders und Eva-Lotte Kalle, Anders und Eva-Lotte sind beste Freunde. Gemeinsam verbringen sie die Ferien, treffen sich täglich, hängen gelangweilt herum und tun alles, um Spaß und Spannung zu erleben. Spinnereien und fantastische Ideen werden ausgedacht, Streiche ausgeheckt, um den Ferientagen Abenteuerliches zu entlocken. Mit viel Witz und Fantasie, kindlich-naiv und spontan ziehen sie alle Register, um spannende und aufregende Tage zu verleben. Kalle und Anders sind manchmal richtige Streithähne und konkurrieren um Eva-Lotte. Doch als das ersehnte Abenteuer ganz unerwartet in ihrem Leben auftaucht, ziehen die drei Freunde gemeinsam an einem Strang. Schutzmann Björk Schutzmann Björk ist Polizist in Kleinköping. Er ist bei Anders, Eva-Lotte und Kalle sehr beliebt. Sie nennen ihn sogar Onkel Björk. Björk macht sich oft etwas über Kalles Detektivambitionen lustig, schätzt ihn jedoch als aufgeweckten, intelligenten Jungen. Er kennt die Kinder gut und schickt sie des Öfteren ins Bett, wenn sie um Mitternacht durch die Straßen schleichen. Aber Björk weiß auch genau, wann er sie ernst nehmen muss und stellt dann keine langen Fragen. Onkel Einar Onkel Einar ist der Cousin von Mia Lisander, der Mutter von Eva-Lotte. Er taucht plötzlich in Kleinköping auf und sucht Unterschlupf bei Mia. Mit seiner gespieltfreundlichen Art schafft er es bei seiner Cousine aufgenommen zu werden. Er hat aber auch eine gefährliche, gehässige Seite, von der er, wenn sie manchmal spontan ausbricht, mit Lachen und seinem war doch alles nur Spaß... wieder abzulenken versucht. Er überschreitet oft die Grenzen, ist aufdringlich und löst dies meist durch Gekichere und locker-witzige Bemerkungen wieder auf. Es gibt Momente, in denen sich Einar aus seiner Rolle fällt, doch immer wieder gelingt es ihm in letzter Sekunde, mit lockeren Sprüchen von sich abzulenken. Mia Lisander Mia Lisander ist Eva-Lottes Mutter. Sie ist mütterlich umsorgend und hat stets ein wachsames Auge auf die Kinder, auch auf Kalle, dessen Eltern verreist sind. Sie ist eine höfliche, hilfsbereite und gastfreundliche Person, weswegen sie ihren Vetter auch direkt aufnimmt. Ivar Ivar ist ein Komplize Onkel Einars. Er ist Einar gefolgt und hat ihn in Kleinköping aufgestöbert. Mit seiner boshaften Art und einer Waffe will er Einar dazu bringen die Beute vom Juwelenraub heraus zu rücken. Doch bei aller Gerissenheit ist auch er Kalle Blomquist nicht gewachsen. -7-

8 THEMEN ZUM STÜCK Das Stück KALLE BLOMQUIST birgt viele spannende und wichtige Themen in sich, die Sie mit Ihren Kindern/Schülern beleuchten und kreativ behandeln können: Einige Beispiele: starke und unabhängige Kinder Zivilcourage Nein-Sagen Vertrauen Misstrauen - anderen nicht auf den Leim gehen gesundes Misstrauen Freundschaft zwischen drei Kindern Thema Fantasie, Geschichten erfinden, kreativ sein, fantastisches Spiel Unbestechlichkeit Vertrauen auf die eigene Wahrnehmung, Intuition und Kombinationsgabe Selbstbewusstsein unabhängiges Beobachten und Denken (Beobachtung unabhängig vom Rang Erwachsener) des Erwachsenen wird gestärkt im Stück Langeweile in den Ferien Tatendrang -8-

9 Übungsvorschläge: Übung 1: Das leise und das laute Nein Zwei Kinder sind in der Stuhlkreismitte. Das erste Kind, die Nein-Sagerin, sitzt auf einem Stuhl. Das zweite Kind läuft um sie herum und bittet sie mitzukommen. Die Nein-Sagerin möchte das nicht und sagt "Nein!" Das andere Kind überhört das Nein und versucht es wieder, lockt das Kind mit allen möglichen Dingen. Komm doch mit zu mir, ich habe bunte Spaghetti mit Tomatensoße gekocht. Die Nein-Sagerin bleibt stets bei ihrem Nein. Das lockende Kind soll sich möglichst einfallsreiche Sätze einfallen lassen, um das andere Kind herumzubekommen. Das Nein-Sager-Kind hat die Aufgabe, auf jedes Angebot, jedes Locken noch deutlicher Nein zu sagen. Anregungen für die Pädagogin, den Pädagogen: Wie viele Möglichkeiten gibt es, nein zu sagen? Machen Sie Angebote: Das Nein flüstern, in normaler Lautstärke sagen, rufen, schreien, langsam und deutlich betonen. Den Körper einsetzen und auf unterschiedliche Art und Weise körperlich und stimmlich das Nein zum Ausdruck bringen. Ignoriert das lockende Kind immer noch das "NEIN!", kann das Nein-Sager-Kind aufstehen, Nein sagen, und die Mitte verlassen. Danach findet ein Erfahrungsaustausch in der Gruppe statt: War es schwer, jemanden zu überreden oder "NEIN!" zu sagen? War es leichter im Sitzen oder im Stehen, das "NEIN!" zu formulieren? Wie klingen ein leises und ein lautes "NEIN!"? Übung 2: Dialog mit Ja und Nein Zwei Kinder stehen sich gegenüber. Sie führen ein Gespräch. Beide haben nur ein Wort zur Verfügung. Kind 1 das Wort "Ja" und Kind 2 das Wort "Nein". Runde 1: das Ja dominiert. Runde 2: das Nein dominiert Und los! Erstaunlich, was man alles mit diesen zwei Wörtern erzählen kann! -9-

10 Übung 3: Ja, genau und dann Alle stellen sich im Kreis auf. Die Pädagogin, der Pädagoge beginnt mit einem Satz. Reihum wird nun eine Geschichte erzählt, indem jedes Kind einen Satz sagt. Dabei wird der Satz des vorherigen Kindes durch Ja, genau und dann aufgegriffen und weiter erzählt. EIN KLEINES BEISPIEL: Ich stand mit meinem Dreirad im Buchenwald Ja, genau, und dann wurde es plötzlich stockdunkel Ja, genau, und dann hatte ich glücklicherweise eine Taschenlampe auf dem Kopf Ja, genau, und dann ging sie automatisch an und blinkte rot und gelb Ja, genau, und dann kam eine riesige Gruppe Dreiradfahrer auf mich zu Ja, genau, und dann kriegte ich es mit der Angst zu tun und machte einfach das Licht aus Ja, genau, und dann war alles wieder stockdunkel und ganz still. Eine schöne Übung für den Einstieg ins Geschichten erfinden. Übung 4: Was ist das? Bei dieser Übung gehen die Kinder durch den Raum. Plötzlich rennt die Spielleiterin, der Spielleiter los in eine Ecke und ruft: Was ist das? Da sitzt ein gelbes Eichhörnchen im Baum und erzählt in englischer Sprache Gedichte. Und es dreht den Kopf ganz schnell nach links und rechts Ein anderes Kind, das den Impuls hat, rennt los in eine andere Ecke oder eine andere Stelle des Raumes und ruft Was ist das? Erfindet in drei Sätzen in neue skurrile Geschichte. Darauf achten, dass nicht mehr als drei, vier Sätze erzählt werden. Dann muss ein anderes Kind los rennen und eine kleine Was ist das? -Geschichte erfinden. Eine wunderbare kleine, schnelle Bewegungsübung zum Thema Geschichten erfinden. -10-

11 ZWEITE BELEUCHTUNG Hintergründe: Auf den Spuren von Astrid Lindgren Ein kurzer Steckbrief Astrid Lindgren auf Næs bei Vimmerby im schwedischen Småland gestorben: in Stockholm herausragendes Merkmal: Eine der bekanntesten Kinderbuchautorinnen der Welt Name: geboren: GEDANKEN-SPLITTER Am wurde Astrid Lindgren als zweites von vier Kindern im schwedischen Småland geboren. Die Zuneigung und Geborgenheit, die sie in ihrer Familie erfuhr, ließen sie eine unbeschwerte Kindheit erleben. Mit ihren drei Geschwistern, dem um ein Jahr älteren Gunnar und den beiden jüngeren Schwestern Stina und Ingegerd, konnte sie in der freien Natur ungehindert ihrer Spielfreude nachgehen. Diese Kindheit wurde der fruchtbare Boden für ihr Erzählen. Viele Episoden aus dieser Zeit finden sich in ihren Geschichten wieder. Wir spielten und spielten, so dass es das reine Wunder ist, dass wir uns nicht tot gespielt haben Astrid Lindgren war nicht nur eine wunderbare Buchautorin, sondern auch eine Frau, die mutig zu Themen der Zeitgeschichte ihre Meinung sagte und dadurch ganz bewusst Einfluss nahm auf eine breite politische Diskussion. Aus eigener Erfahrung wusste sie, wie eine glückliche Kindheit aussehen kann. Im Spiel die Welt zu begreifen und zu verarbeiten, ist das, was vermitteln wollte sie allen Kindern der Welt

12 Astrid Lindgren hat sich vehement für eine Erziehung ohne Gewalt eingesetzt. Sowohl Gewalt, die sehr direkt und offen eingesetzt werden kann, aber auch Gewalt, die verschleiert auftritt, z.b. als Demütigung, Kränkung, Bloßstellung oder aber aus Angst machen besteht. Astrid Lindgren steht für Gewaltlosigkeit und Verständnis gegenüber Minderheiten. Ihr Anliegen, in Kindern menschenfreundliche, lebensbejahende und demokratische Grundhaltungen zu wecken und zu festigen zieht sich wie ein kraftvoller roter Faden durch sämtliche ihrer Bücher. In ihrer Rede Niemals Gewalt anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 1978 bemerkte sie: In keinem neugeborenen Kinde schlummert ein Samenkorn, aus dem zwangsläufig Gutes oder Böses sprießt. Ob ein Kind zu einem warmherzigen, offenen und vertrauensvollen Menschen mit Sinn für das Gemeinwohl heranwächst oder aber zu einem gefühlskalten, destruktiven, egoistischen Menschen, das entscheiden die, denen das Kind in dieser Welt anvertraut ist, je nachdem, ob sie ihm zeigen, was Liebe ist, oder aber dies nicht tun. Sie war eine große Menschenfreundin, die in ihrem Lebenswerk zu Toleranz, Fairness, Verständnis, Verantwortung und Mut aufrief. Astrid Lindgren sprach und schrieb über das, was Kinder brauchen und was ihnen fehlt. Das war der starke Antrieb für ihr Schaffen: Kinder zu ermutigen, sie selbst zu sein freie, unverbogene, kreative Persönlichkeiten. Dieses Credo zeigt sich in vielerlei Nuancen auch in dem Werk Kalle Blomquist. BEKANNTE WERKE: 1945 Pippi Langstrumpf 1946 Kalle Blomquist 1947 Wir Kinder aus Bullerbü 1955 Karlsson vom Dach 1963 Michel aus Lönneberga 1964 Ferien auf Saltkrokan 1973 Die Brüder Löwenherz 1981 Ronja Räubertochter -12-

13 DRITTE BELEUCHTUNG Hintergründe: Den Detektiven auf der Spur Wie wird man eigentlich Detektiv? In Deutschland ist keine Ausbildung zum Detektiv vorgeschrieben. Es empfiehlt sich jedoch eine gründliche Weiterbildung, denn nur so ist es möglich, in diesem Beruf Qualitätsarbeit zu liefern und sich einen guten Namen zu machen. Jeder angehende Detektiv, jede zukünftige Detektivin sollte sich unbedingt einer Eigenprüfung hinsichtlich der Charaktereigenschaften und der Belastungsfähigkeit unterziehen. Auch ist es wichtig zu wissen, dass die Arbeit der privaten Ermittler nicht immer so spektakulär und aufregend ist, wie in den Darstellungen in Filmen. Langatmige, oft auch langweilige Ermittlungen und Observationen gehören zum Alltag der Detektive Renommierte Detekteien bieten oft Praktikumsplätze für interessierte Neueinsteiger an und bieten so die Möglichkeit, erste Einblicke in den beruflichen Alltag der Detektive zu sammeln. Welche Tätigkeitsschwerpunkte gibt es in der Detektivarbeit? Hier ein paar Stichpunkte: Ermittlung, Observation, Befragung, Spurensuche- und Sicherung unter Nutzung kriminalistischer Methoden professionelle Methodik bei verdeckten Ermittlungen fundierte Situationsanalyse am Tatort und im Tatumfeld juristisch abgestimmte Ermittlungs- und Beweisstrategie diskrete, flexible Instrumente zur Beweissicherung Einsatz von Sonder- und Sicherungstechnik Fotografie und Videobildsicherung Fallbewertung und Analyse sowie rechtliche Einordnung Alle Ergebnisse werden in einem Detektivbericht festgehalten; sie sind für den Auftraggeber Tätigkeitsnachweis und Ergebnisdarstellung. Der Bericht ist objektiv, der Wahrheit verpflichtet und Detektivmerkmale unter der Lupe: Ausdauer, Durchhaltevermögen, Allgemeinwissen, Flexibilität, Hartnäckigkeit, Organisationskenntnisse, Logisch-kombinatorisches Denkvermögen, Sorgfalt, Qualität und Diskretion, optimale Technikausstattung -13- gerichtsverwertbar.

14 Übungsvorschläge: Übung 1: Ideen spucken Runde eins: Die Kinder werden in zwei Gruppen aufgeteilt, die sich in zwei Reihen gegenüber stehen. In der Mitte steht ein Eimer. Ein Kind geht vor, hebt den Eimer hoch und spuckt einen spontanen Gedanken, eine Idee zum Begriff Detektiv in den Eimer. Der Satz sollte beginnen mit: Ein Detektiv braucht Reihum. Mit Schnelligkeit spielen, damit die Kinder spontan bleiben und nicht ins Denken kommen. Runde zwei: Ein Kind nimmt den Eimer und spuckt eine Frage hinein, die es hat zum Thema Detektiv, stellt den Eimer wieder ab. Das Kind, das eine Antwort auf die Frage hat, läuft zum Eimer, spuckt die Antwort hinein und stellt den Eimer wieder ab. Diese Runde sollte wie die vorherige auch mit Schnelligkeit gespielt werden. Der Pädagoge/die Pädagogin notiert die assoziierten Gedanken und Ideen und auch die Fragen der Kinder. Ziel der Übung: spielerisch in ein Thema einführen; die Imaginations- und Assoziationsfähigkeit werden gestärkt, die Fantasie wird angeregt. Übung 2: Der geschärfte Blick Vom Beobachten und präzisen Beschreiben Vorschläge für Situationen, in denen das Beobachten / das genaue Wahrnehmen geübt werden soll: Beim U-Bahn fahren, beim Einkaufen, im Klassenzimmer, im Pausenhof Im Park Die Kinder bekommen kleine Beobachtungsaufgaben, Fragen, die sie sich selbst stellen, während sie etwas beobachten. Das Beobachtete soll, präzise formuliert, schriftlich festgehalten werden. Wo bin ich genau, wenn ich irgendwo bin - Ich z.b. sitze in der U-Bahn Was sehe ich Was höre ich, während ich etwas sehe Wer sitzt links von mir Wer sitzt vor mir Welche Atmosphäre tut sich auf Gibt es etwas, das mein Interesse weckt Festhalten in Gedanken und notieren -14-

15 Übung 3: Steckbriefe zu den Figuren im Stück erstellen Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Die Figuren im Stück werden vom Pädagogen, der Pädagogin benannt: Kalle, Anders, Eva-Lotte, Schutzmann Björk, Mia Lisander (Mutter von Eva-Lotte), Onkel Einar, sein Kumpel Ivar Übungsablauf: Mehrere Kinder werden einer Figur zugeordnet. Sie bekommen den Auftrag, alle wichtigen Details, die im Stück zur jeweiligen Person genannt werden, stichpunktartig aufzuschreiben nach folgenden Kriterien: Auftrag a) zunächst nur Aussagen zum Erscheinungsbild der jeweiligen Person benennen Auftrag b) zwei, bis drei interpretierende Details nennen (Bsp. Onkel Einar: immer einen Tick zu aufdringlich etc.) Einige Beispiele: Name/Adresse BEISPIEL 1: BEISPIEL 2: Karl Blomquist Privatdetektiv Kleinköping Hauptstraße 14 Onkel Einar Äußeres Erscheinungsbild Charaktereigenschaften Haar lang, dunkelbraun zusammengewachsene Augenbrauen gerade Nase, kräftiges Kinn Geheimratsecken grauer Anzug braune Schuhe, brauner Reisekoffer Kalle begeistert sich sehr schnell für Dinge - anstrebender Meisterdetektiv; beobachtet präzise und notiert ständig alles, was um ihn herum passiert; merkt sich aus Prinzip das Aussehen aller unbekannten Personen, die ihm über den Weg laufen -15-

16 Übung 4: Wer bin ich? Aufgabe: Steckbrief zur eigenen Person erstellen In dieser Übung soll jedes Kind α) sachliche und tatsächlich zutreffende Beschreibungen zur eigenen Person notieren: Name, Alter, Größe, Haarfarbe, Wohnort, Klasse, Geschwister, Hobbies β) die eigene Biografie neu erfinden; sich Charaktereigenschaften zuordnen, die nicht der Realität entsprechen; in eine Fantasiewelt eintauchen. Das ganze muss später vor den anderen total glaubwürdig erzählt werden. Aufgepasst: was ist wahr, was wurde erfunden? Beobachten eine kurze Definition BEOBACHTEN LÄSST SICH ENG FASSEN, WAHRNEHMUNG. DIE BEOBACHTENDE PERSON SIEHT DEUTET DAS VOR IHR ABLAUFENDE GESCHEHEN. ALS VISUELLE UND Übung 1 Übung 2 Übung 3 Übung 4 Die Pädagogin/der Pädagoge wählt ein Foto aus und zeigt dieses. Frage: Was erzählt dir das Foto? Die Kinder sollen genau beschreiben, was zu sehen ist, sachlich, ohne Bewertung. Ziel: Wahrnehmung schärfen, präzises Beschreiben Jemand sitzt auf dem Stuhl und schaut in den Raum; die Pädagogin/der Pädagoge gibt dem Kind Anhaltspunkte (wütend, traurig, neutral, gelangweilt, erfreut usw. Dann wird die Gruppe befragt: Was seht ihr? Aufgabe: beschreiben, ohne zu bewerten, nur sagen, was das agierende Kind real tut, wie es schaut. Z.B.: er hat einen Arm auf dem Knie liegen; sie zieht die Augenbrauen hoch usw. Hier gibt es ein Foto als Anhaltspunkt. Aufgabe: das Gesehene beschreiben und interpretieren. Es darf mit Leben und Fantasie gefüllt werden Ziel: Fähigkeit, Geschichten zu erzählen wird gestärkt. Sensibilisierung für die Unterscheidung zwischen Beschreibung und Interpretation Beobachtung in Bewegung Die Kinder sitzen in einer Stuhlreihe. Ein Kind bekommt die Aufgabe, sich in die Mitte des Raumes zu begeben und einen kleinen, einfachen Bewegungsablauf zu machen; die anderen Kinder haben die Aufgabe, genau zu beobachten und die Bewegung möglichst präzise nachzumachen. Das vorführende Kind wiederum beobachtet, wie das Beobachtete gezeigt wird, bestätigt oder korrigiert, zeigt eventuell den Bewegungsablauf noch einmal. - Mehrere Durchläufe -16-

17 BESCHATTEN Das Wort beleuchten Nachfolgend habe ich das Wort BESCHATTEN unter die Lupe genommen und es gründlich für Sie beleuchtet. Die vielzähligen Bedeutungen des Begriffes und die unterschiedlichen Möglichkeiten, das Wort zu betrachten, möchten Sie inspirieren, sich mit den Kindern in ein Assoziationsspiel mit Wörtern zu begeben. S C H A T T E N B E S C H A T T E N B E S C H A T T E N B E S C H A T T E N B E S C H IM SCHATTEN STEHEN BEOBACHTEN HINTERHER LAUFEN UNERKANNT BLEIBEN BELAUERN, BESPITZELN, VERFOLGEN, ÜBERWACHEN SPIONIEREN ANGELEGENHEIT SONNE UND SCHATTEN HELL UND DUNKEL DUNKLER MANTEL UND HUT ICH SEHE WAS WAS DU NICHT SIEHST DU SIEHST MICH NICHT SPANNUNG WINDSCHATTEN SCHATTENBILDER DER EIGENE SCHATTEN MEIN SCHATTEN IST GRÖSSER ALS ICH SELBST EIN WACHSAMES AUGE HABEN, OBSERVIEREN, AUF WACHE STEHEN, VERFOLGEN, NICHT AUS DEN AUGEN LASSEN, JEMANDEN AUFS KORN NEHMEN, AUFSICHT FÜHREN ÜBER, NACHGEHEN, BEAUFSICHTIGEN, NACHSPIONIEREN, JEMANDEN INS AUGE FASSEN WAS LIEGT DENN DA IM SCHATTEN IM SCHATTEN STEHEN BEOBACHTEN HINTERHER LAUFEN UNERKANNT BLEIBEN BELAUERN, BESPITZELN, VERFOLGEN, ÜBERWACHEN SPIONIEREN LAUERN NACHSPÜREN NACHSCHNÜFFELN AUF DER LAUER LIEGEN ABPASSEN NACHSTELLEN NACHSPIONIEREN AUFLAUERN STUDIEREN DUNKLE ÜBERWACHEN BESEHEN MUSTERN OBSERVIEREN BESCHAUEN HALTEN FÜR AUSKUNDSCHAFTEN LAUSCHEN VERFOLGEN BESICHTIGEN PRÜFEN BELAUERN FOLGEN ANGELEGENHEIT SONNE UND SCHATTEN HELL UND DUNKEL DUNKLER MANTEL UND HUT ICH SEHE WAS DU NICHT SIEHST DU SPANNUNG WINDSCHATTEN SCHATTENBILDER DER EIGENE SCHATTEN MEIN SCHATTEN IST GRÖSSER ALS ICH SELBST EIN WACHSAMES AUGE HABEN, OBSERVIEREN, AUF WACHE STEHEN, VERFOLGEN, NICHT AUS DEN AUGEN LASSEN, JEMANDEN AUFS KORN NEHMEN, AUFSICHT FÜHREN ÜBER, NACHGEHEN, BEAUFSICHTIGEN, NACHSPIONIEREN, JEMANDEN INS AUGE FASSEN WAS LIEGT DENN DA IM SCHATTEN IM SCHATTEN STEHEN HINTERHER LAUFEN UNERKANNT BLEIBEN BELAUERN, BESPITZELN, VERFOLGEN, ÜBERWACHEN SPIONIEREND UNKLE ANGELEGENHEIT SONNE UND SCHATTEN HELL UND DUNKEL DUNKLER MANTEL UND HUT ICH SEHE WAS DU NICHT SIEHST DU SIEHST MICH NICHT SPANNUNG WINDSCHATTEN SCHATTENBILDER DER EIGENE SCHATTEN MEIN SCHATTEN IST GRÖSSER ALS ICH SELBST EIN WACHSAMES AUGE HABEN, OBSERVIEREN, AUF WACHE STEHEN, VERFOLGEN, NICHT AUS DEN AUGEN LASSEN, JEMANDEN AUFS KORN NEHMEN, AUFSICHT FÜHREN ÜBER, NACHGEHEN, BEAUFSICHTIGEN, NACHSPIONIEREN, JEMANDEN INS AUGE FASSEN WAS LIEGT DENN DA IM SCHATTEN LAUERN NACHSPÜREN NACHSCHNÜFFELN AUF DER LAUER LIEGEN ABPASSEN NACHSTELLEN NACHSPIONIEREN AUFLAUERN STUDIEREN DUNKLE SIEHST MICH NICHT ÜBERWACHEN BESEHEN MUSTERN OBSERVIEREN BESCHAUEN HALTEN FÜR AUSKUNDSCHAFTEN -17- LAUSCHEN FOLGEN VERFOLGEN BESICHTIGEN PRÜFEN BELAUERN

18 Übungsvorschlag Ein kleines Wort-Spiel mit Bewegung Die Kinder laufen zügig, jedes für sich, durch den Raum. Auf Stopp gehen alle ins Freeze. Die Pädagogin/der Pädagoge tippt ein Kind an. Aufgabe: das Kind muss mit Tempo, ohne nachzudenken, alles heraus rufen, was ihm zum Thema Beschatten einfällt. Weiter im Raum laufen. Stopp Freeze Antippen Rausrufen - Mehrere Runden. Die Pädagogin, der Pädagoge notiert die Begriffe, die von den Kindern genannt werden. Mit dem gefundenen Material kann im Anschluss weiter gearbeitet werden. Es kann als Diskussionsgrundlage dienen oder auch als Materialsammlung für das Geschichten-Erzählen. Diskussionsanregungen FRAGEN ZUM DISKUTIEREN - Was macht eine Person verdächtig? - Ist eine Person verdächtig, weil sie mir unsympathisch ist? - Kann man auch zu viel beobachten? - Darf eine Privatperson einfach eine andere Person beobachten? - Wie beobachten Detektive? - Was ist der Unterschied zwischen beobachten und überwachen? - Wann ist jemand kriminell? - Verbrechen lohnen sich nicht - Verbrechen müssen bestraft werden - Warum müssen Detektive gründlich recherchieren, bevor sie Informationen an ihren Auftraggeber geben? ZITATE ZUM DISKUTIEREN: Wieso verdächtig? Ich glaube nicht, dass ich Onkel Einar besonders mag, aber warum einer verdächtig sein soll, der nicht schlafen kann, weiß ich wirklich nicht. (Eva-Lotte in Kalle Blomquist) Nur mit stichhaltigen Beweisen und Zeugenaussagen dürfen Detektive einen Verdacht aussprechen -18-

19 Übungsvorschlag Debattierklub Teilen Sie die Klasse in zwei oder mehrere Pro und Kontra Gruppen ein. Aufgabe: Argumente pro bzw. kontra einer bestimmten Fragestellung oder eines Zitates sammeln. (Nehmen Sie ein Beispiel aus dem Abschnitt Diskussionsanregungen oder auch ein Zitat aus dem Stück als Grundlage). Im Debattierklub sollen die eigenen Argumente mit der Gegenpartei diskutiert und verteidigt werden. Liebe Pädagoginnen, liebe Pädagogen! Mein Beleuchtungsauftrag ist erfüllt. Viel Spaß beim Weiterforschen, Durchleuchten, Fragen, Diskutieren und Ausprobieren der spielerischen Angebote wünscht Ihnen Ihre Berta Duncan Blitzauge - Detektivin aus Leidenschaft Impressum Herausgeber: Redaktion: Texte: Astrid-Lindgren-Bühne im FEZ Berlin Straße zum FEZ 2, Berlin T Bettina Debus Nina Futschik Bettina Debus -19-

20 LITERATUREMPFEHLUNG: Spielzeit Heft der Astrid Lindgren Bühne, Ausgaben Januar Juli 2008; Januar Juli 2009 und September Dezember 2009 Strömstedt Margareta, Astrid Lindgren ein Lebensbild. Friedrich Oetinger Verlag, Hamburg 2001 LINKS: / / / / / / Jutta Deigmüller in: / / / / / / / / / / / 26.l9.10 / / / /

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen Hinweisen zu lösen.

In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen Hinweisen zu lösen. Detektiv-Prüfung Zielgruppe: 3./4. Klasse Dauer: einschließlich Stöberphase 1,5 Stunden Inhalt In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule;

ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule; ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule; macht Spaß! Ein Hörbogen informiert über den Inhalt eines Hörspiels; steckt voller

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Interview mit Ursel Scheffler

Interview mit Ursel Scheffler Fantasie ist ein Geschenk Frau Scheffler, an Ihrer Haustür finden sich zwei Klingelknöpfe: Scheffler und Kugelblitz. Wo soll man da eigentlich drücken? (lacht) Es darf beides gedrückt werden. Wenn Sie

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr