REGIONALE BILDUNGSSTRATEGIE TRIESTINGTAL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REGIONALE BILDUNGSSTRATEGIE TRIESTINGTAL"

Transkript

1 REGIONALE BILDUNGSSTRATEGIE TRIESTINGTAL NACH SONDERRICHTLINIE DES BMLFUW ZUR UMSETZUNG VON MAßNAHMEN IM RAHMEN DES ÖSTERREICHISCHEN PROGRAMMS FÜR DIE ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMES SONSTIGE MAßNAHMEN, LERNENDE REGIONEN (M341), GZ BMLFUW-LE /0012-II/6/2007

2 AuftraggeberIn: Leader Region Triestingtal Dipl.-Ing. in Elisabeth Hainfellner Leobersdorfer Straße Berndorf Tel: Projektleitung Auftragnehmer: mecca - Ingenieurbüro DI Dr. Hannes Schaffer Projektkoordination: Dipl.-Ing. Andreas Dillinger Bearbeitung: DI Dr. Hannes Schaffer Mag. Stefan Plha Andreas Schiffermüller Bildungs- und Heimatwerk Niederösterreich Dipl.Pädagoge Ing.Hans Rupp Doris Winkler DI Dr. Hannes Schaffer Unternehmensberatung Ingenieurbüro für Raum- und Landschaftsplanung A-1130 Wien, Hochwiese 27 Tel.: Fax: Wien, Dezember

3 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG LERNENDE REGION TRIESTINGTAL ALLGEMEINE DATEN DER LEADER REGION Lage der Region Rechtsform Organigramm ERHEBUNG DER BILDUNGSLANDSCHAFT Bildungsrelevante Strukturdaten Regionales Bildungsangebot Ergebnisse der Bildungsbefragung in der Region Triestingtal Regionale Bildungsinitiativen Regionale Bildungsprojekte REGIONALE BILDUNGSSTRATEGIE TRIESTINGTAL BESCHREIBUNG DES ENTWICKLUNGSPROZESSES Herangehensweise Arbeitsschritte KOHERÄNZ ZU BESTEHENDEN STRATEGIEN/VERORDNUNGEN Regional relevante Strategien Lokale Entwicklungsstrategie Leader Region Triestingtal SWOT Tourismus und Kultur Wirtschaft, Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen Landwirtschaft & Landschaft, Umwelt und Energie Gesellschaft, Arbeitsmarkt, Qualifizierung und Weiterbildung TRENDHYPOTHESEN Außentrends Regionale Trends ÜBERSICHT REGIONALE BILDUNGSSTRATEGIE SCHWERPUNKTE Tourismusregion Triestingtal Landwirtschaft + Kulturlandschaft Wirtschaft, Gewerbe und Industrie Integration und Gesellschaft Natur und Umwelt ZIELE DER LERNENDEN REGION Tourismusregion Triestingtal Landwirtschaft + Kulturlandschaft Wirtschaft, Gewerbe und Industrie Integration und Gesellschaft Natur und Umwelt Geplante Evaluierung/Monitoring NETZWERK NetzwerkpartnerInnen Zusammenarbeit der NetzwerkpartnerInnen Unterstützung des Netzwerkes bei der Umsetzung und begleitenden Öffentlichkeitsarbeit IMPLEMENTIERUNG GENDER MAINSTREAMING FÖRDERPERSPEKTIVEN ZEITPLAN KOSTENPLAN FINANZIERUNG ANHANG 1: BESPRECHUNG, , BERNDORF ANHANG 2: ERGEBNISPROTOKOLL AUFTAKTBESPRECHUNG, , BERNDORF ANHANG 3: ERGEBNISPROTOKOLL, , BERNDORF ANHANG 4: ERGEBNISPROTOKOLL REGIONSCAFÉ, , BERNDORF ANHANG 5: ERGEBNISPROTOKOLL, , BERNDORF ANHANG 6: EINLADUNGSLISTE

4 1. EINLEITUNG Die Leader Region Triestingtal möchte sich in der aktuellen Förderperiode Leader auch als Lernende Region positionieren und ein Netzwerk regionaler AkteurInnen rund um das Thema Lernen und Bildung aufbauen. Dazu soll eine Regionale Bildungsstrategie, die genau auf die Bedürfnisse und das Potenzial der Region abgestimmt ist, erarbeitet werden. Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer praxisgerechten und bereichsübergreifenden Bildungsstrategie. Die Strategie dient als Grundlage für die weitere Entwicklung als Lernende Region im Rahmen der Lokalen Entwicklungsstrategie Lernende Regionen fördern das lebenslange Lernen und sichern dadurch die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes. Im Rahmen einer Lernenden Region bilden regionale Institutionen ein Netzwerk, erarbeiten eine regionsbezogene Strategie in Bezug auf Lernen und setzen diese in Folge gemeinsam um. Dabei werden regionale Bedürfnisse, Möglichkeiten und Synergien sichtbar. 1 Folgende Zielsetzungen sollen erreicht werden: Steigerung der regionalen Bildungsbeteiligung und der Bewusstseinsbildung über die Wichtigkeit des Lernprozesses Entwicklung von erfolgreichen Lernprojekten und weiteren Begleitmaßnahmen wie Bildungsberatung und -information Nutzung von Synergien durch bereichsübergreifende Zusammenarbeit Aufbau eines regionalen Wissensmanagements ( Wenn die Region wüsste, was sie weiß... ) Stärkung der Identifikation der BewohnerInnen mit ihrer Region 2. LERNENDE REGION TRIESTINGTAL Die Beschreibung der Leader Region Triestingtal basiert auf der Lokalen Entwicklungsstrategie und wird weiters durch zusätzliche bildungsrelevante Analysen sowie durch die durchgeführte Online-Befragung ergänzt. 2.1 ALLGEMEINE DATEN DER LEADER REGION Lage der Region Die Leader Region Triestingtal besteht aus 12 Mitgliedsgemeinden, welche bis auf Kaumberg (politischer Bezirk Lilienfeld) im politischen Bezirk Baden liegen. Diese Gemeinden haben beschlossen, im Rahmen des Leader-Programms innovative und nachhaltige Projekte in der Gesamtregion umzusetzen. Basierend auf diesem Programm hat sich nun die Leader Region Triestingtal zu einer vertiefenden Zusammenarbeit zum Thema Lernen und Bildung entschieden. Um regionsspezifische Maßnahmen im Rahmen der Richtlinie des BMLFUW umsetzen zu können, ist aufbauend auf der Lokalen Entwicklungsstrategie eine Regionale Bildungsstrategie zu erstellen. 1 Nach Sonderrichtlinie des BMLFUW zur Umsetzung von Maßnahmen im Rahmen des Österreichischen Programms für die Entwicklung des ländlichen Raumes sonstige Maßnahmen, Lernende Regionen (M341), GZ BMLFUW- LE /0012-II/6/2007 4

5 Karte 1: Übersichtskarte Leader Triestingtal Die Leader Region erstreckt sich mit 329 km² entlang des Triestingtals in west-östlicher Richtung. Das Triestingtal weist einen hohen Anteil an unterschiedlichen Schutzgebieten auf. Der nördliche Teil der Region gehört zum Biosphärenpark Wienerwald. Die südöstlich gelegenen Gemeinden zählen fast flächendeckend zu den Landschaftsschutzgebieten Rax-Schneeberg und Enzesfeld-Lindabrunn- Hernstein. Weite Teile der Region fallen unter die Regelungen von Natura Zwei Naturschutzgebiete befinden sich in Furth/Triesting (Wieselthaler Steinwand) und Schönau/Triesting (Schönauer Teich). Auch die naturnahe bzw. teilweise verbaute Flussstrecke der Triesting und ihre Nebenbäche zeichnen diese Region aus. Die Gemeinden Leobersdorf und Schönau an der Triesting und Günselsdorf am Talausgang gelegen zählen räumlich bereits zum Wiener Becken. Die B18 sowie die Bahnlinie Leobersdorf Weissenbach stellen die wichtigsten Verkehrsanbindungen dar. Leobersdorf verfügt über einen Anschluss an die Autobahn A2 und an die Südbahn. Schönau a.d. Triesting und Günselsdorf liegen an der B17. Berndorf als regionales Zentrum nimmt mit zentralen Einrichtungen und höheren Schulen eine wichtige Rolle ein. Die Gemeinden sind mit Einrichtungen für den täglichen Bedarf gut ausgestattet. Wiener Neustadt und Baden bieten mit Krankenhäusern und anderen zentralen höherrangigen Versorgungseinrichtungen die wichtigsten Zentren. Die Gemeinden am Taleingang verzeichnen eine große Zahl von industriellen und gewerblichen Betrieben. Je weiter man von Leobersdorf kommend in das Triestingtal fährt, desto ländlicher ist es geprägt (Hernstein, Weissenbach, Furth, Altenmarkt und Kaumberg). 5

6 Tabelle 1: Übersicht der Mitgliedsgemeinden der Leader Region Triestingtal Bevölkerung 2008 Fläche in Gemeinde Frauen Männer Gesamt km2 Altenmarkt/Triesting Berndorf Enzesfeld-Lindabrunn Furth/Triesting Günselsdorf Hernstein Hirtenberg Kaumberg Leobersdorf Pottenstein Schönau/Triesting Weissenbach/Triesting Triestingtal Quelle: Statistik Austria, ISIS Abfrage Die Gemeinden Altenmark und Furth sind mit einer Katasterfläche von rund 64 km² flächenmäßig am größten, Hirtenberg mit ca. 1 km² und Günselsdorf mit 7 km² haben die kleinsten Katasterflächen. Kaumberg ist die einzige Gemeinde, die im Verwaltungsbezirk Lilienfeld liegt, alle anderen Gemeinden der Leader Region Triestingtal befinden sich im Bezirk Baden Rechtsform Vereinsnamen: Verein Leader Region Triestingtal Die Rechtsform ist ein Verein. Sitz des Vereines ist im RIZ-GründerInnenzentrum Berndorf, Leobersdorfer Straße 42, 2560 Berndorf Der Tätigkeitsbereich des Vereines erstreckt sich auf das gesamte Bundesgebiet von Österreich speziell aber auf Niederösterreich und die Region Triestingtal. Sein Zweck ist ein ausschließlich gemeinnütziger im Sinne der Bundesabgabenordnung, seine Tätigkeit parteiunabhängig und nicht auf Gewinn gerichtet. Die Leader Region Triestingtal besteht aus 12 Mitgliedsgemeinden Organigramm Der Verein bzw. Vereinsvorstand trifft grundsätzliche Vorgaben und behandelt allgemeine Regionsthemen. Das Management übernimmt die operativen Tätigkeiten der Leader Region und ist bei der Projekterstellung, Umsetzung sowie Abrechnung und Evaluierung beratend tätig. Das LAG-Auswahlgremium (sozioökonomische Besetzung) entscheidet über jene Projekte, die nach positiver Rückmeldung seitens des Landes umgesetzt werden sollen. Die Arbeitskreise entwickeln in der ersten Leader Phase neben den regionalen Schwerpunkten auch erste Projektideen. Weitere Projekte sollen dann aus der Region kommen. Das Qualitätsteam übernimmt entsprechend dem Qualitätssicherungsprozedere die Kontrolle über die strategiekonforme und effiziente Leader Programmumsetzung. Wichtig sind den Proponenten der LAG-Triestingtal die gemeinschaftliche Zusammenarbeit aller Involvierten und die Rückkoppelung von oben nach unten und von unten nach oben. Die ARGE Kleinregion Triestingtal wickelt im Rahmen seiner Tätigkeit Projekte im vorwiegenden Interesse der Kommunen ab. Dies ist aber nur ein Teil des Aufgabenprofils der Kleinregion, daneben 6

7 gibt es noch eine Reihe von anderen Aktivitäten, die zum Teil über andere EU Programme finanziert werden. Abbildung 1: Organigramm Verein Leader Region Triestingtal Projekt Projekt Projekt Projekt Projekt Arbeitskreis Kultur/Tourismus Arbeitskreis LW/Umwelt/Energie LAG Management (40h ManagerIn 20h Assistenz) Arbeitskreis Wirtschaft Arbeitskreis Soziales LAG Vorstand LAG Auswahlgremium Qualitätsteam LEADER Region Triestingtal (Gemeinden, Vereine, InteressensvertreterInnen, Unternehmen, Privatpersonen, etc,) Quelle: Lokale Entwicklungsstrategie Triestingtal ERHEBUNG DER BILDUNGSLANDSCHAFT Der nachfolgende Analyseteil der Leader Region Triestingtal beschäftigt sich eingehend mit der Ausgangslage in Bezug auf Lernen Bildungsrelevante Strukturdaten Arbeitslose an der Gesamtbevölkerung Die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist im Vergleichszeitraum 2005 bis 2009 regionsweit mit einer Zunahme der Arbeitslosigkeit um 2,58% negativ. Diagramm 1: Veränderung der Arbeitslosen jeweils für die Monate Jänner-Oktober Quelle: STATISTIK AUSTRIA, Nov

8 So stieg die Arbeitslosigkeit in Berndorf um 16 %, Hernstein um 13 % und Hirtenberg um 4 % an. Eine Abnahme der Arbeitslosigkeit ist in Altenmarkt (-32%), Weissenbach (-15 %) und Furth (-10 %) zu verzeichnen. Der dramatische Anstieg der Arbeitslosigkeit in einigen Gemeinden stellt die Kommunen vor große Herausforderungen. Arbeitslose Jugendliche Auch bei der Jugendarbeitslosigkeit ist im Triestingtal ein starker Anstieg um 10 % festzustellen. Diese negative Entwicklung liegt weit über den NÖ weiten Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit und erfordert rasche Gegenmaßnahmen. Aufgrund der statistischen Erfassung der arbeitslosen Jugendlichen in AMS Bezirken konnte bei der Auswertung nur der AMS Bezirk Berndorf-St. Veit erfasst werden. Die Gemeinden Günselsdorf, Kaumberg, Leobersdorf und Schönau/Triesting wurden nicht berücksichtigt, dürften aber in einer ähnlichen Situation sein. Diagramm 2: Veränderung der arbeitslosen Jugendlichen jeweils für die Monate Jänner-Oktober Erwerbspersonen 2001 Fast alle Gemeinden in der Leader Region Triestingtal sind AuspendlerInnengemeinden, d.h. es pendeln mehr Erwerbstätige aus, als EinpendlerInnen verzeichnet werden. Deutlich mehr Aus- als EinpendlerInnen haben die Gemeinden Furth/Triesting und Berndorf. Positive Pendlersaldi wurden nur in Pottenstein und Kaumberg festgestellt. Tabelle 2: Erwerbspersonen 2 am Wohnort und AuspendlerInnen Gemeinden Erwerbspersonen am Wohnort Auspendler Anteil Erwerbspersonen am Wohnort in % Altenmarkt/Triesting ,9 Berndorf ,6 Enzesfeld-Lindabrunn ,7 Furth/Triesting ,6 Günselsdorf ,6 Hernstein ,6 Hirtenberg ,3 Kaumberg ,1 Leobersdorf ,0 Pottenstein ,4 Schönau/Triesting ,1 Weissenbach/Triesting ,1 Triestingtal ,6 Baden ,1 Lilienfeld ,4 Quelle: STATISTIK AUSTRIA Der Anteil der Erwerbspersonen am Wohnort abzüglich der AuspendlerInnen zeigt an, wie viele Personen in ihrer Heimatgemeinde einer Beschäftigung nachgehen. Regionsweit ist der Wert mit 34,6 % eher niedrig. Einen vergleichsweise geringen Anteil an Erwerbspersonen, die in ihrer 2 Person, die einer durch Lohn oder Einkommen bezahlten Arbeit nachgeht und eine bestimmte minimale wöchentliche Arbeitszeit überschreitet. Als Erwerbspersonen zählen alle unselbstständig Beschäftigten und alle selbstständig tätigen Personen sowie Arbeitslose. Die Zahl der Erwerbspersonen beträgt in Österreich rund (Mikrozensus 1991). Das Verhältnis der Erwerbspersonen zur Wohnbevölkerung ist die Erwerbsquote; STATISTIK AUSTRIA, Nov

9 Heimatgemeinde arbeiten, weisen Hernstein (23, 6 %) und Günselsdorf (25,6 %) auf. Deutlich über dem Regionsschnitt liegen hingegen Berndorf mit einem Anteil von 44,6 % Erwerbstätige am Wohnort und Weissenbach/Triesting mit 43,1 %. Arbeitsstätten 3 Bei der Anzahl der Arbeitsstätten wird deren signifikante Konzentration in Leobersdorf und Berndorf deutlich. Die beiden Gemeinden weisen mehr als doppelt soviele Arbeitsstätten wie andere Gemeinden der Region auf. Die Betriebsstruktur der Region ist durch einen hohen Anteil an kleinen Betrieben (keine unselbstständig Beschäftigten: 32,3 %, unter 10 Beschäftigte: 55,4 %) geprägt. Sie sind die Wirtschaftsmotoren der Region. Tabelle 3: Anzahl der Arbeitsstätten absolut 2001 Quelle: mecca, Mai 2009 Insgesamt hat die Leader Region Triestingtal Betriebe. Der Anteil der großen Betriebe mit über 200 Beschäftigen ist mit 0,5 % (sieben Betriebe) sehr gering; drei davon befinden sich in Berndorf, die weiteren sind in Enzelsdorf-Lindabrunn, Hirtenberg, Schönau/Triesting und Weissenbach/ Triesting. Diagramm 3: Anzahl der Arbeitsstätten nach Betriebsgröße in % 2001 Quelle: mecca, Mai Bisher besteht keine einheitliche, verbindliche Definition für kleine und mittlere Unternehmen. Eine Empfehlung betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen" dient als Anhaltspunkt für die Zuordnung der Unternehmen nach den Kriterien: Anzahl der MitarbeiterInnen, Umsatz oder Bilanzsumme sowie betriebliche Unabhängigkeit. [Quelle: Wirtschaftskammer Österreich, ] 9

10 Bildung Der Bildungsstand der Bevölkerung ist für die Bewertung der Innovationsfähigkeit einer Region und für die Ansiedlung von Betrieben von hoher Bedeutung. Aus der Bildungsstatistik wurden dafür zum regionalen und lokalen Vergleich Bildungsstufen definiert: Die Bildungsstufe I umfasst den Abschluss der Allgemeinbildenden Pflichtschule, einer Lehre und der Berufsbildenden Mittleren Schule, also die Bildungswege ohne Abschluss mit Matura. Bildungsstufe II entspricht dem Abschluss mit Matura (Berufsbildende Höhere Schule, Allgemeinbildende Höhere Schule, Kolleg), Bildungsstufe III dem Abschluss einer Hochschule oder hochschulverwandten Ausbildung. Tabelle 4: Bildungsstand der Wohnbevölkerung nach höchstem Abschluss in % 2001 Quelle: STATISTIK AUSTRIA Beim Bildungsstand der Wohnbevölkerung nach dem höchsten Abschluss weicht der Regionsschnitt kaum vom niederösterreichischen Wert ab. Es ist eine leichte Verschiebung der höheren Bildungsstufen zur Bildungsstufe I festzustellen. Die Gemeinden mit dem höchsten Anteil an Hochschul- und hochschulverwandter Ausbildung sind Enzesfeld-Lindabrunn (6,4 %) und Hernstein (6,2 %). Den deutlich niedrigsten Anteil verzeichnet Furth/Triesting (2,5 %). Diese Zahlen sind von der Bevölkerungsstruktur und der regionalen Lage zu den nächstgelegenen Zentren geprägt. 10

11 2.2.2 Regionales Bildungsangebot Die in Karte 2 dargestellte Übersicht des Bildungsangebotes in der Leader Region Triestingtal ist das Ergebnis einer Internetrecherche der offiziellen Gemeindewebsites sowie anderer offizieller Quellen (siehe Datenquelle in Karte 2). Das Ziel dieser Analyse war es einen Überblick über das Bildungsangebot in der Region und die Selbstdarstellung (online-auftritt) der Gemeinden im Bereich Bildung aufzuzeigen. Karte 2: Bildungsangebot Triestingtal Die Leader Region Triestingtal weist eine flächendeckende Grundausstattung mit Bildungseinrichtungen (Kindergärten und Volksschulen) auf. Einzig Günselsdorf hat keine Volksschule, hier gehen die Kinder in die Volksschule Teesdorf. Die öffentlichen Betreuungseinrichtungen werden in den größeren Orten durch private Anbieter ergänzt. Haupt- und Sonderschulen sowie Polytechnische Schulen sind ausreichend vorhanden (Berndorf, Pottenstein). Im Bereich der weiterführenden Bildungswege gibt es zahlreiche Angebote in Baden und Wr. Neustadt, die für die BewohnerInnen im Osten der Region leicht erreichbar sind (Südbahn). 11

12 Im Triestingtal gibt es keine Berufsbildenden Höheren Schulen (siehe Karte 3), jedoch in Baden, Mödling und Wr. Neustadt. Karte 3: Bildungswege an einer Berufsbildenden Höheren Schule Weiterführende Bildungswege an Allgemeinbildenden Höheren Schulen (siehe Karte 4) werden in Berndorf und im direkt an der Regionsgrenze gelegenen Bad Vöslau angeboten. Karte 4: Bildungswege an Allgemeinbildenden Höheren Schulen 12

13 In Hernstein gibt es einen Lehrgang universitären Charakters (incite 4 : akademische UnternehmensberaterIn WKO) sowie in Leobersdorf die emca academy 5 für Technik und Wirtschaft. Karte 5: Bildungswege nach der Reifeprüfung Ergebnisse der Bildungsbefragung in der Region Triestingtal In der Leader Region wurde eine Online-Befragung zu den Themen Lernen, Bildung und regionale (Bildungs-)Schwerpunkte durchgeführt. Die meisten Teilnehmer waren Privatpersonen. Insgesamt nahmen 91 Personen an der Befragung teil, wovon 62 Private sind. 68 % der Befragten waren weiblich. Ziel dieser Befragung war die Aktivierung der Bevölkerung zu dem Thema Lernende Region sowie eine bessere Einschätzung der (Weiter-)Bildungssituation in der Leader Region Triestingtal. Ergebnisse Privatpersonen Der technische Stand der Region in Bezug auf Internetanschlüsse ist sehr hoch. Vier von den 62 Befragten geben jedoch an, keinen Internetzugang zu haben. Dem Großteil (89 %) stehen sowohl privat und am Arbeitsplatz bzw. nur privat ein Computer mit Internetnutzung zur Verfügung. Hinsichtlich der bevorzugten Umgebung ziehen diese Schulungs- bzw Trainingsräume (29 %) gegenüber dem Lernen zu Hause (23 %) und in der Natur (19 %) vor

14 Tabelle 5: Bevorzugte Lernumgebung in % In Schulungs bzw. Trainingsräumen Am Arbeitsplatz Zu Hause/am Computer In der Natur Unterwegs Überwiegend in der Region Triestingtal Überwiegend außerhalb der Region Triestingtal Sonstiges Quelle: mecca, Juli 2009 Zu den beliebtesten Lernmethoden in der Region Triestingtal zählen Gruppenarbeiten bzw. Workshops (19 %), sowie Projektarbeiten (15 %). Ein bestimmter Teil kann dem Frontalunterricht bzw. Vortrag (11 %), Selbststudium (11 %) und Lernen im Arbeitsprozess (10 %) etwas abgewinnen, während Einzelschulungen (4 %) und Planspiele (5 %) ablehnt werden. Die Interessen sind im Triestingtal weit gestreut, es sind vor allem Fremdsprachen (13 %), Allgemeinwissen (10 %) sowie Persönlichkeitsbildung/Soziale Kompetenz/Soziales Lernen (11 %) und Erziehung/Familie/Generation (10 %) hervorzuheben. Regionswissen/Regionalidentität (3 %) und vor allem der Gastronomie und Kulinarik (0 %) wird nur sehr wenig bis gar keine Begeisterung entgegengebracht. Etwas mehr als die Hälfte (60 %) der Befragten würden in die Weiterbildung investieren. Die meisten Befragten beziehen die Information zum Thema Weiterbildung entweder über Homepage/Internet (23 %) oder persönliche Kontakte (16 %). Tabelle 6: Interesse an Themenbereichen in % Allgemeinwissen Fremdsprachen Kommunikationstechnik/Informationstechnologie Persönlichkeitsbildung/Soziale Kompetenz/Soziales Lernen Erneuerbare Energie Land & Forstwirtschaft/Gartenbau Kultur & Veranstaltungsmanagement Gesundheits & Pflegewesen/Sozialwesen Nachhaltigkeit/Lebensstil/Werte Erziehung/Familie/Generationen Ernährung Gastronomie/Kulinarik Tourismus Regionswissen/Regionale Identität Sonstiges Quelle: mecca, Juli

15 Die persönliche Entwicklung (52 %) sowie bessere Berufschancen (47 %) werden von der Bevölkerung als wichtige Indikatoren für Weiterbildungsmöglichkeiten angesehen. Die wirtschaftliche Entwicklung der Region wird nicht als sehr wichtig erachtet. Diagramm 4: Motivatoren fürs Lernen in % Persönliche Entwicklung Bessere Berufschancen Wirtschaftliche Entwicklung der Region weder noch Quelle: mecca, Juli 2009 Die meisten (57 %) gaben an, dass sie sich am liebsten in der Freizeit und am Arbeitsplatz weiterbilden möchten. Um sich Informationen für Weiterbildungsangebote einzuholen, bevorzugen viele entweder das Internet (22 %) oder einen Infoabend bzw. Kurzpräsentationen (21 %). Bei der Befragung nach den Hinderungsgründen für die Weiterbildung, haben sich zwei Faktoren herauskristallisiert und zwar der Zeitmangel (25 %) und die zu hohen Kosten für die Kurse (18 %). Hingegen werden mangelndes Interesse (3 %) oder kein Angebot für meinen Bildungsbedarf (3 %) in der Umfragte verneint. Man kann daraus schließen, dass die Weiterbildungsmöglichkeiten gegeben sind aber die zuvor genannten Punkte das Hauptproblem darstellen. Tabelle 7: Hinderungsgründe für Weiterbildung in % Zeitmangel Unternehmer fördern Weiterbildung der Mitarbeiter zu wenig Zu wenig Information über regionale Angebote Fehlendes bzw. zu geringes Angebot Mangelnde Qualität des Angebots Betreuungspflichten Kein Angebot für meinen Bildungsbedarf Zu hohe Kosten für Kurse Mobilität Erreichbarkeit des Kursortes Mangelndes Interesse Keine Sonstiges Quelle: mecca, Juli 2009 Stärken sehen die Triestingtaler in den bestehenden Angeboten vor Ort (28 %) und in den guten Karrierechancen für Bildungswillige in ihrer Region (28 %). 15

16 Ergebnisse Unternehmen Es wurden 5 Unternehmen befragt, wovon 4 Kleinunternehmen (bis 49 Beschäftigte) sind. 80 % der Unternehmen bieten für MitarbeiterInnen Schulungen außerhalb des Betriebes an. Tabelle 8: Bestehende Bildungsangebote nach Themenbereichen in Unternehmen Allgemeinwissen Fremdsprachen Kommunikation/Marketing/Sales/Public Relations Informationstechnologie/EDV Persönlichkeitsbildung/Soziale Kompetenz Kultur & Veranstaltungsmanagement Technik/Preproduction Management Schulungen für betriebsinterne & spezifische Sonstiges Quelle: mecca, Juli 2009 Für ein Drittel der Unternehmen sind Schulungen für betriebsinterne und spezifische Bereiche (31 %) von großer Wichtigkeit. Fremdsprachen, Persönlichkeitsbildung/Soziale Kompetenz/Soziales Lernen sowie Technik/Preproduction Management, mit jeweils 8 %, belegen in der Auswertung die letzten Ränge. Diagramm 5: Weiterbildungsbedarf des Unternehmens bzw. der MitarbeiterInnen in % Allgemeinwissen Fremdsprachen Informationstechnologie/EDV Kommunikation/Marketing/Sales/ Public Relations Persönlichkeitsbildung/Soziale Kompetenz Schulungen für betriebsinterne & spezifische Bereiche Quelle: mecca, Juli 2009 Die MitarbeiterInnen sind in vielen Bereichen wissbegierig, egal ob es sich um Schulungen für betriebsinterne und spezifische Bereiche (27 %), Persönlichkeitsbildung/Soziale Kompetenz /Soziales Lernen (20 %) oder Kommunikation/Marketing/Sales/Public Relations (20 %) handelt. Das Mittelfeld nehmen Fremdsprachen und Informationstechnologie/EDV mit jeweils 13 % ein. Die Weiterbildungsmaßnahmen werden für die MitarbeiterInnen im Triestingtal entweder am Arbeitsplatz (44 %) oder überwiegend bei Bildungsanbietern in der Region (33 %) gewährleistet. Es gibt keine Maßnahmen in firmeneigenen Schulungs- bzw. Trainingsräumen sowie bei Bildungsanbietern außerhalb der Region. 16

17 Tabelle 9: Ort der Weiterbildungsmaßnahmen Bildungsanbieter in der Region Am Arbeitsplatz Zu Hause/am Computer In firmeneigenen Räumen Bildungsanbieter außerhalb der Region Sonstiges Quelle: mecca, Juli 2009 Die Defizite bzw. Schwierigkeiten im Bildungsangebot der Unternehmen sind die gleichen wie bei den Privatpersonen. Auch hier gaben die meisten den Zeitmangel (22 %) und die zu hohen Kosten (22 %) als Hauptprobleme an. Keiner von den Probanden gab weder ein fehlendes bzw. geringes Angebot noch eine mangelnde Qualität des Angebotes als Schwäche an. Tabelle 10: Defizite bzw. Schwierigkeiten im Bildungsangebot in Unternehmen in % Zeitmangel Zu hohe Kosten für Kurse Zu wenig Information über regionale Angebote Betreuungspflichten Kein Angebot für den Bildungsbedarf meiner MitarbeiterInnen Zu geringe Flexibilität des Angebotes Keine Fehlendes bzw. zu geringes Angebot Mangelnde Qualität des Angebots Sonstiges Quelle: mecca, Juli 2009 Ergebnisse Bildungseinrichtungen An der Befragung haben 24 Bildungseinrichtungen teilgenommen, wobei Primäre Bildungseinrichtungen (17 %) und Verein/ARGE/IG (25 %) führend sind. Kindergarten, Tertiäre Bildungseinrichtungen, Landwirtschaftlicher Betriebe, Volkshochschule und Gesundheitseinrichtungen haben nicht teilgenommen. 17

18 Tabelle 11: Art der Bildungseinrichtung in % Kindergarten Primäre Bildungseinrichtung Sekundäre Bildungseinrichtung Tertiäre Bildungseinrichtung Verein/ARGE/IG Unternehmen Landwirtschaftlicher Betrieb Institution mit öffentlicher Trägerschaft Gewerkschaft/Interessensvertretung/Kammer Volkshochschule Kirchliche Organisation Privat Gesundheitseinrichtung Sonstiges Quelle: mecca, Juli 2009 Die Zielgruppe der bestehenden Bildungsangebote führen Kinder und Jugendliche (26 %) an. Alle anderen nehmen das Mittelfeld zwischen 5 und 10 % ein. Die kleinste Zielgruppe ist die der Selbstständigen (5 %). Tabelle 12: Zielgruppen der bestehenden Bildungsangebote in % Kinder & Jugendliche Erwerbstätige Ältere Menschen/SeniorInnen MigrantInnen NeueinsteigerInnen WiedereinsteigerInnen Arbeitslose/Arbeitssuchende Menschen mit Beeinträchtigung Selbstständige Sonstiges Quelle: mecca, Juli 2009 Der größte Weiterbildungsbedarf wird bei Jugendlichen (16 %), MigrantenInnen (13 %) und Menschen mit geringerem Bildungsniveau (13 %) gesehen. WiedereinsteigerInnen sowie Ehrenamtliche und Funktionäre sind im Mittelfeld. Weit abgeschlagen ist die Tourismuswirtschaft mit nur 1 %. 18

19 Tabelle 13: Weiterbildungsbedarf nach Zielgruppen in % Jugendliche WiedereinsteigerInnen UnternehmerInnen Tourismuswirtschaft Bäuerliche Bevölkerung MitarbeiterInnen in Betrieben Ehrenamtliche & Funktionäre SeniorInnen Lehrkräfte Menschen mit Beeinträchtigungen Lehrlinge MigrantInnen Menschen mit geringem Sonstiges Quelle: mecca, Juli 2009 Bestehende Angebote sind in den Bereichen Persönlichkeitsbildung/Soziale Kompetenz/Soziales Lernen (17 %) und Nachhaltigkeit/Lebensstil/Werte (14 %) gegeben. Viele gaben an, dass ihnen ihre Bildungsorganisation regelmäßig Bildungsangebote (75 %) gewährleistet und diese überwiegend in Schulungs- und Trainingsräumen (39 %), in der Region Triestingtal (20 %) und in der Natur (15 %) stattfinden. Die meisten Bildungsangebote werden über eine Homepage (19 %), durch persönliche Kontakte (15 %) oder über Printmedien (12 %) beworben. Ein ähnlicher Trend ist auch bei den Privatpersonen zu erkennen. 19

20 Tabelle 14: Bestehendes Angebot der Bildungseinrichtungen nach Themenbereichen in % Allgemeinwissen Fremdsprachen Kommunikationstechnik/Informationstechnologie Persönlichkeitsbildung/Soziale Kompetenz/Soziales Lernen Erneuerbare Energie Land & Forstwirtschaft/Gartenbau Kultur und Veranstaltungsmanagement Gesundheits & Pflegewesen/Sozialwesen Nachhaltigkeit/Lebensstil/Werte Erziehung/Familie/Generationen Tourismus Regionswissen/Regionale Identität Gastronomie/Kulinarik Ernährung Sonstiges Quelle: mecca, Juli 2009 Ein zusätzlicher Bedarf wird in den Bereichen Persönlichkeitsbildung/Soziale Kompetenz/Soziales Lernen (15 %) und Erziehung/Familie/Generation (13 %) gesehen. Das Schlusslicht bilden Land- und Forstwirtschaft/Gartenbau, Kultur- und Veranstaltungsmanagement sowie Gastronomie/Kulinarik, diese nehmen jeweils 3 % ein. Tabelle 15: Bedarf an Weiterbildungsmaßnahmen nach Themenbereichen in % Allgemeinwissen Fremdsprachen Kommunikationstechnik/Informationstechnologie Persönlichkeitsbildung/Soziale Kompetenz Erneuerbare Energie Land & Forstwirtschaft/Gartenbau Kultur & Veranstaltungsmanagement Gesundheits & Pflegewesen/Sozialwesen Nachhaltigkeit/Lebensstil/Werte Erziehung/Familie/Generationen Tourismus Regionswissen/Regionale Identität Gastronomie/Kulinarik Ernährung Sonstiges Quelle: mecca, Juli

REGIONALE BILDUNGSSTRATEGIE NIEDERÖSTERREICH SÜD

REGIONALE BILDUNGSSTRATEGIE NIEDERÖSTERREICH SÜD REGIONALE BILDUNGSSTRATEGIE NIEDERÖSTERREICH SÜD Nach der Sonderrichtlinie des BMLFUW zur Umsetzung von Maßnahmen im Rahmen des Österreichischen Programms für die Entwicklung des ländlichen Raumes 2007

Mehr

LEARDER Region RÖMERLAND Carnuntum-Regionale Bildungsstrategie REGIONALE BILDUNGSSTRATEGIE

LEARDER Region RÖMERLAND Carnuntum-Regionale Bildungsstrategie REGIONALE BILDUNGSSTRATEGIE REGIONALE BILDUNGSSTRATEGIE NACH DER SONDERRICHTLINIE DES BMLFUW ZUR UMSETZUNG VON MAßNAHMEN IM RAHMEN DES ÖSTERREICHISCHEN PROGRAMMS FÜR DIE ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMES 2007 2013 SONSTIGE MAßNAHMEN,

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Auswertung zum Fragebogen Bildungsförderung Kärnten Befragung zur Zufriedenheit über Bildungsmaßnahme und Förderung

Auswertung zum Fragebogen Bildungsförderung Kärnten Befragung zur Zufriedenheit über Bildungsmaßnahme und Förderung Auswertung zum Fragebogen Bildungsförderung Kärnten Befragung zur Zufriedenheit über Bildungsmaßnahme und Förderung Ausgangssituation zur Befragung Die Abwicklung des Bildungsförderungsprogrammes des Landes

Mehr

Erfahrungen mit der Bedarfsplanung in Lernenden Regionen. Entwicklung von Bildungsstrategien durch 3s für drei niederösterreichische LEADER-Regionen:

Erfahrungen mit der Bedarfsplanung in Lernenden Regionen. Entwicklung von Bildungsstrategien durch 3s für drei niederösterreichische LEADER-Regionen: Erfahrungen mit der Bedarfsplanung in Lernenden Regionen Dr. Stefan Humpl 3s Unternehmensberatung GmbH www.3s.co.at 2. Dezember 2009 Hintergrund Entwicklung von Bildungsstrategien durch 3s für drei niederösterreichische

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA)

Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA) Projektsteckbrief Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA) Mag. a Alexandra Ertelthalner, M.A., M.A. Maria Wiesinger, BA Meldemannstr. 12-14 A-1200 Wien Stand: April 2011 Projektsteckbrief

Mehr

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20..

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20.. Ausbildung für nebenberufliche und ehrenamtliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare in Öffentlichen Bibliotheken Lehrgangsnummer: KursleiterIn:... Bibliothek:...... KursteilnehmerIn:..... Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional. Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.at Rückblick - 01/2006 12/2010 Stadterneuerung Herzogenburg 1.0 NÖ.Reginal.GmbH

Mehr

klima:aktiv Vereinbarung

klima:aktiv Vereinbarung lebensministcrium.at klima:aktiv Vereinbarung zur Erreichung der österreichischen Klimaschutzziele im großvolumigen Wohnungsbestand abgeschlossen zwischen Bundesminister Josef Pröll und dem Osterreichischen

Mehr

RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC

RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC R E S E A R C H S T U D I O S A U S T R I A RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC Information für die Research Studios Mittwoch, 31. August 2011 15:30 16:45 Uhr FFG, Erdgeschoss Sensengasse 1, 1010 Wien

Mehr

Richtlinien für einen WEITERBILDUNGSPASS FÜR LEHRLINGSAUSBILDERINNEN

Richtlinien für einen WEITERBILDUNGSPASS FÜR LEHRLINGSAUSBILDERINNEN Richtlinien für einen WEITERBILDUNGSPASS FÜR LEHRLINGSAUSBILDERINNEN Der Weiterbildungspass für LehrlingsausbilderInnen ist eine Initiative des Landes Tirol unter Mitwirkung der Wirtschaftskammer Tirol

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Case Management zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration von BezieherInnen von Leistungen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung

Case Management zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration von BezieherInnen von Leistungen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung Case Management zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration von BezieherInnen von Leistungen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung Trude Hausegger 22.11.2013 ... Eckpunkte des Case Managements im

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

TeilnehmerInnen: Liste am Ende des Dokuments. Begrüßung & Einleitung Stephan Maurer (GF Regionalverband Pongau; LAG-Management)

TeilnehmerInnen: Liste am Ende des Dokuments. Begrüßung & Einleitung Stephan Maurer (GF Regionalverband Pongau; LAG-Management) Erstellung der lokalen Entwicklungsstrategie Protokoll Leader-Dialog LEBENSLANGES LERNEN WK St. Johann, 17.09.2014 TeilnehmerInnen: Liste am Ende des Dokuments Begrüßung & Einleitung Stephan Maurer (GF

Mehr

Weiterentwickelter Arbeitsplan

Weiterentwickelter Arbeitsplan Arbeitsgruppe Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen Vorsitz: Ko-Vorsitz: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Dr. Eric Schweitzer, Präsident

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Natura 2000-Praxis in der Steiermark. Management, Gebietsbetreuung, Strategien für die Zukunft. Stand:März 2007

Natura 2000-Praxis in der Steiermark. Management, Gebietsbetreuung, Strategien für die Zukunft. Stand:März 2007 Natura 2000-Praxis in der Steiermark Management, Gebietsbetreuung, Strategien für die Zukunft Stand:März 2007 Europaschutzgebiete Steiermark In der Steiermark gibt es 41 Natura 2000-Gebiete Flächenanteil

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

GENUSS REGION ÖSTERREICH. Regionale Lernbedarfe aus der Sicht der GenussRegionen

GENUSS REGION ÖSTERREICH. Regionale Lernbedarfe aus der Sicht der GenussRegionen GENUSS REGION ÖSTERREICH Regionale Lernbedarfe aus der Sicht der GenussRegionen Eine kurze Geschichte der Marke GENUSS REGION ÖSTERREICH 2005-2007 Die Idee ist 2005 entstanden Ziel Stärkung für bäuerliche

Mehr

Das Pflichtschulabschluss-Prüfungsgesetz Eckpunkte und wichtige Unterschiede zum bisherigen Modell. bm:ukk

Das Pflichtschulabschluss-Prüfungsgesetz Eckpunkte und wichtige Unterschiede zum bisherigen Modell. bm:ukk Das Pflichtschulabschluss-Prüfungsgesetz Eckpunkte und wichtige Unterschiede zum bisherigen Modell bm:ukk Ausgangslage und wichtige Neuerungen Handlungs-Dimension Bis zu 5.000 Jugendliche pro Jahr ohne

Mehr

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz Nächste Aktualisierung: November 2014 Weniger Weiterbildungsteilnehmende Teilnehmende an Weiterbildung 2000 2012 nach Geschlecht, in 1.000 900 800 221,8

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen 1.9.2015, Niebüll Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung und Bericht

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Der erste Schritt: Der SMK SMK das Pilot und Erfolgsprojekt im Allgäu

Der erste Schritt: Der SMK SMK das Pilot und Erfolgsprojekt im Allgäu Auf dem Weg zur Der erste Schritt: 2005 2007 Der SMK SMK das Pilot und Erfolgsprojekt im Allgäu und im Oberland Der zweite Schritt zur Die KiT Box Das neue Instrument ab 2008: Die KiT-Box Modulares Schulungsangebot

Mehr

Schuldenfrei ins Leben

Schuldenfrei ins Leben Schuldenfrei ins Leben Konzept zur Schuldenprävention der IfS-Schuldenberatung Gemeinnützige GmbH Vorarlberg Benger Park Mehrerauerstraße 3 6900 Bregenz Info-Tel.: 05574-46185-0 email: ifs.schuldenberatung@ifs.at

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Ergebnisprotokoll SPES Zukunftsakademie 31. Oktober 2012 Andlwirt 1 Sehr geehrte St. Andräerinnen und St. Andrä, Der Lungau ist seit 11. Juli

Mehr

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Strukturiertes Interview Datum des Interviews: Firma: Interviewpartner: Interviewerin: Bedarfserhebung bei der Mitarbeiterentwicklung Einleitung: Der

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Unternehmensförderung in Niederösterreich Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds

Mehr

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Stand: April 2005 Frauen sind anders...... Männer auch! Seite 1 von 8 Die Entwicklung von Instrumenten, vor allem von Leitfäden und Checklisten ist ein

Mehr

Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis

Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis Schulung vom 2. - 5. März 2009 in Bad Windsheim Fotodokumentation Ländliche Entwicklung Nur wer mitmacht, kann profitieren! Eine Lehre aus über

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD

LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD Ein Modellvorhaben des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und u.a. des Landkreises Birkenfeld zur Stärkung peripherer

Mehr

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer BGI/GUV-I 8690 Oktober 2009 1 Inhalt 1 Warum Arbeitsschutzmanagement?................ 3 2 Warum mit uns?...............................

Mehr

Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement

Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement Bildungsbiographien erfolgreich gestalten Thementag Bildungsberatung, Mainz, 20. Mai 2015

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements

Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements 6. 17.06.2014 Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal Gliederung LernenvorOrt im Landkreis Görlitz Eckpunkte des Görlitzer

Mehr

AG: Wald.Gesellschaft.Wissen.Bildung STRUKTUR

AG: Wald.Gesellschaft.Wissen.Bildung STRUKTUR STRUKTUR Vorsitz: AL DI Martin NÖBAUER Sub-AG 1: Kommunikation und Bewusstseinsbildung (Vermittlung nach Außen, an fachfremde Personen: Schwerpunkt Jugend und neue Medien) Leiterinnen: Forst Dr. Hermine

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit ELER- Jahrestagung 28.11.2012 Heimvolkshochschule am Seddiner See EUROPÄISCHE UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT)

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) Vorgehensmodelle für Gruppenberatung zur wissensbasierten Strategieentwicklung in Unternehmen Akquise-, Qualifizierungs- und Coaching-Modell - Mit Konzept das Unternehmen führen - Kontakt: Alexander Schwarz

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Befragung von Rezipienten / Intermediären zur Erfassung der Umsetzung des Mainstreaming

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen:

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Bei offenen Grenzen entstehen neue Regionen und wachsende Märkte. Die Globalisierung mit all ihren positiven und negativen

Mehr

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Projektträger: equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH Alser Straße3 28/12, 1090 Wien Homepage: www.equalizent.com wer wir sind: equalizent Schulungs-

Mehr

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan 1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan Im Folgenden finden Sie - eine Checkliste in der wir die wichtigsten Schritte bei der Abwicklung Ihres LEADER-Projektes aufgelistet haben, - eine

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH. Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels

Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH. Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels zur Bewältigung der demographischen Entwicklung 1. Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH:

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Förderperiode 2007 2013 Irma Priedl 13. März 2007 Inhalte NÖ Schwerpunkte Ziel 2 neu Nationale Fördergebiete Antragstellung Förderrichtlinien KMU-Definition

Mehr

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen 1. Gibt es eine Abteilung für Weiterbildung?, verantwortlich für Weiterbildung ist 2. Gibt es ein betriebliches Bildungsprogramm?, bekannt gemacht werden die Angebote

Mehr

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Ferdinand Lechner, Nicole Nemecek unter Mitarbeit von Thomas Eglseer Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Kurzbericht an die Landesgeschäftsstelle des AMS Niederösterreich Wien, 24. Juni 2003

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen. Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien

Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen. Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien Wien, 17. Oktober 2012 Mag.a Bettina Novacek, BA bettina.novacek@vhs.at www.bildungsberatung

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Masterstudiengang Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung: Karriereprofile

Masterstudiengang Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung: Karriereprofile Masterstudiengang Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung: Karriereprofile HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Fakultät Ressourcenmanagement Göttingen Stand: 05/2011 Berufliche Einstiegschancen

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

WISSEN ERLEBEN LEITBILD FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT BERGBAUERNBERATUNG

WISSEN ERLEBEN LEITBILD FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT BERGBAUERNBERATUNG WISSEN ERLEBEN LEITBILD FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT BERGBAUERNBERATUNG DIE FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT UND DIE BERGBAU- ERNBERATUNG HABEN IN DEN LETZTEN JAHREN IHRE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Bonn 3. und 4. April 2014 Dr. Barbara Mohr Ziele der Richtlinie

Mehr

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Der Kreistag des Landkreises Saalekreis beschließt auf Grund der 6 Abs. 1 Satz 1, 33 Abs. 3 Nr. 1 der Landkreisordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 5. Oktober

Mehr

03.04.2009. Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs durch den Einsatz von Lean Management und 6 Sigma. Agenda

03.04.2009. Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs durch den Einsatz von Lean Management und 6 Sigma. Agenda Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs durch den Einsatz von Lean Management und 6 Sigma Konzept für eine regionale Initiative DI Wolfgang Dietrich 01.04.2009 Agenda Grundsätzliche Idee

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

Checkliste Sprachkurs

Checkliste Sprachkurs Checkliste Sprachkurs Ausgangssituation und Ziele Welche Ziele verfolge ich mit meiner Weiterbildung? Geht es mir um persönliche Ziele (z.b. Sprachkenntnisse für den nächsten Urlaub) oder um berufliche

Mehr