ANLAGE ZU KAPITEL 16 Beteiligung der Partner Zusammenstellung der Stellungnahmen der Partner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANLAGE ZU KAPITEL 16 Beteiligung der Partner Zusammenstellung der Stellungnahmen der Partner"

Transkript

1 ANLAGE ZU KAPITEL 16 Beteiligung der Partner Zusammenstellung der Stellungnahmen der Partner Die Originalschreiben der Partner des ländlichen Raums sind auf der MEPL-Homepage eingestellt: Stand https://www.landwirtschaft-bw.info/pb/,lde/startseite/dienststellen/konsultation+der+partner+_+stellungnahmen+zur+3_+veranstaltung

2 Inhaltsverzeichnis Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.v... 3 Arbeitsgemeinschaft für Höhenlandwirtschaft (AfH)... 5 Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württemberg Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau Baden-Württemberg e.v. (AÖL) Landesbauernverband in Baden-Württemberg e.v. (LBV) Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.v. (BWGV) Landesarbeitsgemeinschaft der Naturschutzbeauftragten Vieherzeuger-Gemeinschaft e.g NABU Baden-Württemberg und Landesschafzuchtverband Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband e.v. (BLHV) Seite 2 von 71 Stand

3 2 Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.v. Artgerechte Tierhaltung In Bezug auf die Tierschutzprogramme bei den Agrarumweltmaßnahmen wurde ausgeführt, dass Biobetriebe hier keine oder eine geringere Förderung erhalten sollen, da die Einhaltung entsprechender Regelungen ja Teil der Verbands- bzw. der EU-Öko-Richtlinien seien. Dies können wir nicht nachvollziehen. Öko-Betriebe verpflichten sich auch bei der Bewirtschaftung von Acker, Grünland und Dauerkulturen die Öko-Richtlinien einzuhalten und bekommen dennoch oder gerade deshalb! die Flächenprämien im Rahmen der Agrarumweltmaßnahmen. Die Prämien haben nichts mit einer solchen Selbstverpflichtung zu tun. Sie errechnen sich vielmehr aus Ertragsdefizit, Mehraufwand abzüglich höheren Erzeugerpreisen. Und ebenso sollte man auch bei der Tierhaltung vorgehen! Die Ausdehnung der Förderung auf Tierarten mit Tierschutzlabel kann erst erfolgen, wenn entsprechende Anforderungen definiert sind. Das MLR wird dann entscheiden. Um dies im Detail zu beurteilen, sind die Prämienberechnungen genau zu analysieren und abzuwägen. Die für den ökologischen Landbau gewährten Flächenprämien beinhalten die gesamtbetriebliche Umstellung, als sowohl die Flächenbewirtschaftung als auch die Tierhaltung. Dies wird beim Vergleich der Prämienhöhen zwischen Ökolandbau und Verzicht auf chemischsynthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel im Gesamtbetrieb deutlich. Für letztere Maßnahme wird eine geringere Ausgleichsleistung je Hektar gewährt. 3 Wir unterstützen allerdings auch das MLR, das sich hier nicht wie bei den Agrarumweltmaßnahmen auf EU-Bio-Standard stützt, sondern auf andere Kriterien (hier: Tierschutz-Label). Unbeantwortet bleib in Weissach auch meine Frage, ob die Landesregierung die Tierschutzmaßnahmen auf andere Tierarten erweitert, wenn auch das Tierschutz-Label weitere Richtlinien aufnimmt. Agrarinvestitionsförderung Eine Erweiterung der Tierschutzmaßnahmen auf weitere Tierarten wird nicht ausgeschlossen. Zunächst sollten jedoch die Erfahrungen mit den ab 2015 angebotenen Maßnahmen abgewartet werden. Die Einhaltung der Prosperitätsgrenze wird anhand der Steuerbescheide geprüft. Diese Seite 3 von 71 Stand

4 Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.v. Ergänzend zur Diskussion in Weissach, in der ja auch schon auf die Ziele des AFP (mehr Nachhaltigkeit aber auch Wettbewerbsfähigkeit) eingegangen wurde, möchten wir folgendes ergänzen: Mit der Prosperitätsgrenze wird eine Grenze gesetzt für Betriebe, die es nicht nötig haben. Eine solche Grenze halten wir für sinnvoll. Eine reine Prosperitätsgrenze bestraft aber möglicherweise diejenigen, die mit begrenzten Mitteln gut wirtschaften und daher prosperieren. Daher schlagen wir einen anderen Grenzwert vor. Die Wettbewerbsfähigkeit wird ja gerade für die meisten Betriebe verschlechtert, wenn die Agrarstrukturen zu weit auseinanderdriften. Wir schlagen daher einen Ausschluss von der Förderung vor, wenn das zu fördernde Stallbauvorhaben das Dreifache der durchschnittlichen Bestandsgröße in Baden-Württemberg überschreitet ( 3 als Diskussionsgrundlage; die genaue Größenordnung wäre noch zu bestimmen). Bei solchen überdurchschnittlichen Größenordnungen müsste die Wettbewerbsfähigkeit aus sich selbst heraus gegeben sein. Bescheide werden von der Finanzverwaltung erlassen und sind zur Prüfung des Sachverhalts sehr gut geeignet. Die vorgeschlagene Alternative, "das Dreifache der durchschnittlichen Bestandsgröße" als Basis für eine Grenze zu nehmen erscheint nicht geeignet, da die durchschnittliche Bestandsgröße nicht objektiv ermittelt werden kann und sich zudem ändert. Seite 4 von 71 Stand

5 2 Arbeitsgemeinschaft für Höhenlandwirtschaft (AfH) Der Rückgang der Viehhaltung wird zu einem zentralen gesellschaftlichen Problem In Baden-Württemberg ist die Viehhaltung auf dem Rückzug. Probleme der Überwälzung von Hektarprämien für Grünland (insbesondere die Ausgleichszulage und Ökoprämie) schwächen Tierhalter weiter. Die Entwicklung insbesondere von Ställen ist gefährdet, da Betriebe auf einem zunehmenden Teil der tatsächlich bewirtschafteten Flächen kaum noch Zugang zu flächenbezogenen Fördermaßnahmen erhalten. Die Stallhaltung muss aus Sicht der AfH gestärkt werden, weil sie zentrale Grundvoraussetzung für eine langfristige Aufrechterhaltung der Grünland-Bewirtschaftung in Ungunstlagen ist. Sie dient 3 einer Vielfalt an Nutzungsintensitäten dem Ziel der Biodiversität der Erholung und des Tourismus dem Kreislauf von Nährstoffen der regionalen Erzeugung von regionalen Produkten der Wirtschaftskraft und Vitalität des ländlichen Raumes dem Verbleib der Bevölkerung im ländlichen Raum Zur Lösung dieser Probleme enthält der Entwurf des MLR für künftige Fördermaßnahmen einige Ansätze, die allerdings einiger Ergänzungen bedürfen. Insbesondere sollten folgende konkreten Änderungen in den Maßnahmenentwürfen vorgenommen werden: Es bestehen grundsätzlich Bedenken, ob ein solcher Zuschlag mit Art. 31 der VO (EG) 1305/ Ausgleich der Kosten und Einkommensverluste der Erzeugung in den benachteiligten Gebieten - vereinbar ist, d.h. die Genehmigungsfähigkeit der Maßnahme ist in Frage zu stellen. Seite 5 von 71 Stand

6 Arbeitsgemeinschaft für Höhenlandwirtschaft (AfH) Ausgleichszulage Die Verwertung des Grünlandaufwuchses (Raufutter) durch Raufutterfresser im selben Betrieb muss gefördert werden durch eine Kopplung der Ausgleichszulage an einen Mindestviehbesatz. Die AfH hat dem MLR eine Auskunft des BMEL vorgelegt, derzufolge dies förderrechtlich zulässig ist. Die Tierdaten können verwaltungseinfach aus zentralen Tierdateien wie HIT herangezogen werden. Noch besser wäre es, die Ausgleichszulage um einen Vieh-Zuschlag bis zur ersten RGV je ha zu ergänzen. Die vom MLR befürchtete Doppelförderung mit der MEKA-Maßnahme Tierbesatz 0,3 bis 1,4 lässt sich anderweitig ausschließen. Das MLR priorisiert eine RGV-Zuschlag im Rahmen des FAKT, siehe Anmerkungen bei Nr. 5. adamit wäre auch das breitere landesweite Angebot statt der Kulissenbeschränkung möglich. Die erforderlichen Prämienkalkulation erfolgt in BW durch das KTBL. Diese Berechnungen zeigen, dass in Baden-Württemberg eine Förderung in der vorgeschlagenen Höhe nicht zulässig ist. 4 Die Höhe der Förderung ist heranzuführen an den nach ELER Anhang I zulässigen Höchstbetrag von 250 Euro/ha (Berggebiet: 450) Euro/ha. Steillagengebiete außerhalb des Berggebietes müssen im Sinne eines Sachgerechten Ausgleichs der Erschwernisse eine Ausgleichszulage in mindestens derselben Höhe erhalten wie das Berggebiet. MEKA-Hangneigung Die zusammenführung der Handarbeitsstufe der Ausgleichszulage in die Meka-Steillagen-Förderung ist grundsätzlich akzeptabel. Die Fördersätze je Hektar sind in der ersten Stufe (ab 25 % Hangneigung) anzuheben. Die AfH hat in der Vergangenheit dargelegt, dass eine besondere Förderung erforderlich ist für eine zweite Stufe des Steillagen-Grünlands ab 35 % Hangneigung, da diese steilen Grünlandflächen nicht mit Standardschleppern befahren werden können. Bei der Grünlandförderung ist die alleinige Betrachtung einer einzelnen Teilmaßnahme nicht zweckmäßig. Die Hangneigung ist mit allen anderen Grünlandmaßnahmen kombinierbar., Es ist deshalb die Grünlandförderung insgesamt zu sehen. Aufgrund der im MEKA II gemachten Erfahrungen ist die Wiedereinführung einer Hangneigungsstufe 35-50% nicht nochmals vorgesehen. Seite 6 von 71 Stand

7 5 6 Arbeitsgemeinschaft für Höhenlandwirtschaft (AfH) MEKA-Tierbesatz 0,3 bis 1,4 RGV/ha HFF Diese Maßnahme muss ausgebaut werden und darf nicht eingeschränkt werden. Eine zentrale Forderung der AfH ist, dass Betriebe, die mineralischen Dünger einsetzen, von dieser Maßnahme nicht ausgenommen werden dürfen. Dieser Ausschluss geht zwar zurück auf den GAK-Rahmen. Das Land kann zumindest für die betreffenden Betriebe jedoch eine Untermaßnahme anbieten und diese mit verfügbaren Umschichtungsmitteln finanzieren, sollte es dem Land nicht gelingen, bei der GAK für diese MSL-Maßnahme den Einsatz von mineralischem Dünger doch noch kurzfristig zu ermöglichen. MEKA-Ökolandbau Die Öko-Prämie sollte differenziert werden in Ackerland und Grünland. Für Grünland sollte die Ökoprämie nur gewährt werden, wenn mit dem Aufwuchs ein marktfähiges Produkt (also Milch oder Fleisch) erzeugt wird für die menschliche Ernährung. Dies sollte einfach mit einem Abgleich mit HIT sichergestellt werden. Ansonsten wäre zu befürchten, dass Flächeneigentümer, die keine Tiere (mehr) halten, einen unüberwindbaren Anreiz erfahren, an der Beantragung der Fläche festzuhalten. Da es nicht gelungen ist, eine weitere MSL- Maßnahme Extensive Grünlandbewirtschaftung mit einem Viehbesatz bis max. 1,4 RGV je ha HFF ohne Auflage Verzicht auf mineralische Stickstoffdüngung auf Bundesebene einzuführen, ist beabsichtigt in BW eine solche Teilmaßnahme ohne Mitfinanzierung aus GAK-Mitteln anzubieten.. Die Grundentscheidung, nicht zwischen Ackerbau und Grünland zu differenzieren, wurde aufgrund mehrfacher Diskussionen zugunsten des vorliegenden Vorschlags getroffen. Die Gleichbehandlung von Acker und Grünland hat sich bewährt und ist deshalb auch in den MSL-Fördergrundsätzen weiterhin so vorgesehen. 7 Eine teilweise Kombination der Ökoförderung mit der FFH-Meka- Maßnahme ist nötig. Es ist bisher schon unverständlich, dass Ökobetriebe für FFH-Auflagen keinen Ausgleich erhalten. MEKA-Sommerweideprämie Die Kombinationsmöglichkeiten der Grünlandmaßnahmen werden in der künftigen Förderperiode neu konzipiert (siehe hierzu auch lfd. Nr. 4) Die Sommerweideprämie kann als Tierwohlmaßnahme nur für solche Tiere Seite 7 von 71 Stand

8 8 Arbeitsgemeinschaft für Höhenlandwirtschaft (AfH) Die AfH begrüßt, dass das Land eine unbürokratische Weideprämie allen Flächeneigentümern anbieten will und nicht nur gebietstypischen Weiden, die im Eigentum von Gemeinden stehen. Dies würde dem Tierwohl, dem Tourismus und der Artenvielfalt helfen. Allerdings müssen Ziegen und Schafe (wie in Bayern) ebenfalls berücksichtigt werden. Mutterkuhhalter erbringen vergleichbare gesellschaftliche Leistungen wie Milchkühe. Wenn sich ein Ausschluss von Mutterkühen wegen EU- Vorgaben nicht vermeiden lässt, sollten Mutterkühe als Kompensation an anderer Stelle bessergestellt werden. Es ist sicherzustellen, dass die Auflagen im Hinblick auf laufende Tierbewegungen (Zu- und Abgänge von Tieren) praktikabel sind und wenig Verwaltungsaufwand für den Betrieb bedeuten. MEKA- gefährdete Haustierrassen Eine Differenzierung zwischen Mutterkühe und Milchkühe ist vorgesehen. Wie oben beschrieben sollten Mutterkühe hier mindestens gleichgestellt oder zur Kompensation bessergestellt werden als Milchkühe. 9 Meka Gülleausbringung Umwelt schonende Verfahren, wie Verschlauchung von Wasserverdünnte Gülle an Steilagen sollten gefördert werden. 10 LPR kleines AFP Die AfH begrüßt ausdrücklich die geplante Einführung der Fördermöglichkeit für kleine viehhaltende Betriebe, die sich um eine Offenhaltung der Landschaft verdient machen. Damit sollen Vieh haltende Betriebe einen erleichterten Zugang insbesondere für die Umstellung von Anbindeställen (bis 40 kuhplätze) auf Laufställe erhalten. angeboten werden, die üblicherweise nicht oder nicht mehr im Freien gehalten werden. Der Aufwand ist sowohl für die Antragsteller als auch für die Verwaltung so gering wie möglich zu halten Die gefährdeten Rinderrassen drohen ihren Status als Zweinutzungsrind zu verlieren und sich in Richtung Fleischnutzung fort zu entwickeln. Insofern ist eine bessere Förderung von Milchkühen gerechtfertigt. Die Maßnahme Umweltfreundliche Ausbringung von flüssigem Wirtschaftsdünger wird künftig nicht mehr angeboten. Die Umstellung von Anbindeställen auf Laufställe wird möglich sein. Allerdings ist die Förderobergrenze von zu beachten. Darüber hinaus gehende Investitionen müssen über das AFP beantragt werden. Eine Förderung von Einzelbetrieben kann in Erwägung gezogen werden. Allerdings sind dann bei der Antragstellung Angaben über die Seite 8 von 71 Stand

9 11 Arbeitsgemeinschaft für Höhenlandwirtschaft (AfH) Die Wiedereinführung der Förderung für Hangspezialmaschinen wird ebenfalls ausdrücklich begrüßt. Eine Förderung sollte jedoch auch im Einzelbetrieb möglich sein, wenn eine Mindestauslastung der Maschine gewährleistet ist. Agrarinvestitionsförderung Der Bau von besonders tiergerechten Ställen muss im benachteiligten Gebiet mit einem Zuschlag gegenüber anderen Gebieten gefördert werden. Eine Umlenkung der Flächenförderung zum Stallbau sollte möglich sein. Die Möglichkeiten der ELER-VO, in benachteiligten Gebieten einen Zuschlag von 20 % bei der Investitionsförderung zu gewähren, muss genutzt werden, da im Höhengebiet unzweifelhaft höhere Kosten bei Baumaßnahmen entstehen. Das zuwendungsfähige Investitionsvolumen ist von 1 Mio Euro auf 1,5 Mio Euro anzuheben, um Investitionen in zeitgemäße Größenordnungen zu begleiten. 12 Förderung von Beratungsleistungen Das Land und die Landkreise sollen weiterhin staatliche Beratungsangebote bereitstellen in Fragen der Grünlandwirtschaft und Tierhaltung. Insbesondere ist das Milchberatungsprojekt Schwarzwald auf Dauer fortzuführen. Mit einem gesamtbetrieblichen Beratungsansatz sind Betriebe auch zur Umsetzung von Naturschutzzielen (z. B. Natura-Wiesen) kontinuierlich zu begleiten. voraussichtliche Auslastung erforderlich, um prüfen zu können, ob eine Förderung in Betracht kommen kann. Höhere Baukosten können im Rahmen des AFP bis zu 40 % bezuschusst werden. Dies gilt auch für Mehraufwendungen. Ob die Baukosten in Höhengebieten generell höher sind als in anderen Gebiete, ist nicht belegt. Im Übrigen gibt es viele Möglichkeiten, die Baukosten zu reduzieren. Die Absenkung der Förderobergrenze auf bedeutet nicht, dass größere Investitionsvorhaben von der Förderung ausgeschlossen werden. Die darüber hinausgehenden Investitionsausgaben sind vom Antragsteller selbst durch Eigenmittel oder Fremdmittel zu finanzieren. Investitionen in Anlagen mit zeitgemäßen Größenordnungen werden dadurch nicht verhindert. Die AfH legte in der Vergangenheit ebenso wie der BLHV Wert auf die Feststellung, dass das Land sich zur kostenlosen Bereitstellung von Beratung historisch verpflichtet habe. Dieser Verpflichtung wird das Land weiterhin durch kostenlose Angebote nachkommen (z.b. Betriebscheck, betriebsindividuelle Hilfestellung bei der Umsetzung öffentlicher Vorgaben, Informationen). Seite 9 von 71 Stand

10 Arbeitsgemeinschaft für Höhenlandwirtschaft (AfH) Mit der Weiterentwicklung der landwirtschaftlichen Beratung im Rahmen des Projekts Beratung 2020 reagiert das Land auf unterschiedliche zwingende Rahmenbedingungen. Dazu zählt die Trennung von Beratung und Kontrolle innerhalb der Verwaltung. Die sich dadurch verschärfenden Personalengpässe in der Beratung lassen sich nicht durch zusätzliche Finanzmittel des Landes beheben. Daher wird das Beratungsangebot außerhalb der staatlichen Beratung unter Zuhilfenahme von Mittel aus der 2. Säule der GAP ausgebaut. Das gilt auch für die Bereiche Grünland und Tierhaltung. Bei der Erarbeitung der Beratungsmodule wurde auf die Bedingungen der Höhenlandwirtschaft mit den Modulen zum Extensivgrünland und zu extensiven Tierhaltungsverfahren besondere Rücksicht genommen. Die Landwirtschaftsämter begleiten die Betriebe weiterhin als Fachbehörde mit Bildungs- und Informationsmaßnahmen. Dem gegenüber stehen künftig die Beratungsleistungen externer Beratungsanbieter, die in unterschiedlicher Höhe (bis zu 100%) bezuschussungsfähig sein werden. Das Ziel des Milchprojektes Schwarzwald war, den Betrieben im Schwarzwald mit einem integrierten Beratungsansatz Zukunftsperspektiven aufzuzeigen. Die Ansätze des Milchprojekts sollen ab dem Jahr 2015 in modifizierter Form durch verschiedene Seite 10 von 71 Stand

11 Arbeitsgemeinschaft für Höhenlandwirtschaft (AfH) Fördermöglichkeiten weitergeführt. Neben den förderfähigen Beratungsmodulen ergeben sich Unterstützungsmöglichkeiten im Bereich Bildung, Zusammenarbeit und EIP. Gespräche dazu werden zwischen den Partnern im Milchprojekt geführt. Eine dauerhafte Fortführung im jetzigen Rahmen ist aus Haushaltsgründen nicht möglich. Gesamtbetriebliche Beratung zur Umsetzung von Naturschutzzielen wird mit der kommenden Förderperiode verstetigt. Die Erfahrungen aus dem Modellprojekt Gesamtbetriebliche Biodiversitätsberatung fließen vollständig in das Beratungsangebot z.b. für Betriebe mit Natura 2000-Grünland ein. Die Beratung soll zu 100% gefördert werden. 13 Austausch zwischen Landwirten Die AfH empfiehlt, dass das Land die von der EU ermöglichte Förderung des Austauschs zwischen den Landwirten sowie Besichtigungsmöglichkeiten auf Viehhaltungs-Betrieben für interessierte Bevölkerung (Erfahrungsaustausch, Vertrauensbildung) anbietet auch außerhalb der EIP. Die Empfehlung der AfH den Austausch von Landwirten zu fördern ist bereits aufgegriffen worden und soll über Artikel 14 der ELER-VO umgesetzt werden. Darüber hinaus Besichtigungsmöglichkeiten für interessierte Bevölkerungskreise zu fördern, ist nicht vorgesehen und auch nicht möglich. 14 Privatwald Das Land sollte seine Anstrengungen verstärken, Kleinprivatwaldbesitzer zu beraten, zu betreuen und Holz gemeinsam mit der ForstBW zu vermarkten. Aktuell liegt ein Beschlussentwurf zu einem Kartellverfahren vor, dessen Gegenstand zum einen die Rundholzvermarktung und zum anderen das Dienstleistungsangebot der Landesforstverwaltung im Bereich der Betreuung des Privat- und Körperschaftswaldes ist. Bis zum endgültigen Abschluss des Verfahrens können Seite 11 von 71 Stand

12 Arbeitsgemeinschaft für Höhenlandwirtschaft (AfH) 15 Wertästung Eine Förderung der Wertästung sollte eingeführt werden, da dies für Plenter- und Femelwald eine wichtige Grundlage bildet und in künftigen Generationen eine großer Bedarf erwartet wird. keine dazu getroffen werden, in welchem Umfang und in welcher Form zukünftig die Beratung und Betreuung der Kleinprivatwaldbesitzer durch ForstBW möglich sein wird. Ziel des MLR ist es aber dass auch künftig möglichst viele Vorteile des bisherigen Dienstleistungsangebotes aufrecht erhalten werden. Wertästung ist primär eine Maßnahme zur Steigerung des zukünftigen Holzwertes. Es ist ein entsprechend hohes Eigeninteresse des Waldbesitzers zu unterstellen. Angesichts der knappen öffentlichen Mitteln ist in diesem Bereich keine Förderung möglich. 16 Naturnahe Waldwirtschaft - Erstaufforstungen Der Klimawandel erfordert Anpassungen insbesondere bei der Baumartenwahl in der Waldwirtschaft. Die Förderung sollte sich weniger auf die Begründung von Laubholz-beständen ausrichten, sondern an eine standörtlich zu erwartende Eignung bei Klimawandel. 17 Ausgleichszulage Wald Privatwald ist einer Reihe von gesellschaftlichen Beschränkungen ausgesetzt. Nachdem das Land die Umweltzulage Wald von vier auf nur noch eine Kulisse reduzieren will, schlägt die AfH eine flächige Förderung nach dem Vorbild der früheren Ausgleichszulage Wald vor. Forstbetriebsgemeinschaften sollten vergleichbar wie Pheromongemeinschaften förderfähig sein Vorschlag wurde aufgegriffen, Maßnahme ist aber nicht mehr Teil des MEPL Die Privatwaldbesitzenden leisten ohne Frage mit der Bewirtschaftung ihrer Wälder einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Waldfunktionen im gesellschaftlichen Interesse. Dies Leistungen über eine "Ausgleichszulage Wald" zu fördern ist allerdings EU-rechtlich nicht möglich. Aus diesem Grund musste 2007 die AZW in Form der UZW auf vier Kulissen reduziert werden und aus diesem Grund muss in der Förderperiode eine weiter Reduktion auf die Natura 2000 Seite 12 von 71 Stand

13 Arbeitsgemeinschaft für Höhenlandwirtschaft (AfH) 18 Forstbetriebsgemeinschaften Die AfH begrüßt die geplante Förderung von Forstbetriebsgemeinschaften/ forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse für den Abschluss von Pflegeverträgen mit Klein(st)privatwaldbesitzern. Die Förderung sollte so ausgestaltet sein, dass eine langfristige Mobilisierung Kulisse erfolgen. Denn diese Kulisse ist gem. ELER-VO der einzige Bereich, in welchem im Wald ein Ausgleich für Nutzungseinschränkungen gewährt werden kann. Für die Waldumweltmaßnahmen (Bodenschutz-, Erholungs- und Wasserschutzwald) erfolgten im Eigentlichen keine Ausgleichzahlungen, sondern Zahlungen für zusätzliche freiwillige Verpflichtungen. Da sich forstliche Maßnahmen aber dadurch auszeichnen, dass sie in Intervallen erfolgen und je nach Bestandesalter und - entwicklung sehr unterschiedlich ausfallen müssen, lassen sich diese nicht als standardisierte jährlich wiederholende Maßnahmen darstellen. Dies wäre aber die Voraussetzung für eine Förderung dieser Waldumweltmaßnahmen in Form von Flächenprämien. Die Maßnahmen im Erholungs- und Bodenschutzwald sollen deswegen zukünftig über eine Projektbezogene Anteilsfinanzierung im Rahmen der VwV Nachhaltige Waldwirtschaft gefördert werden. Somit entfällt lediglich die Förderung des Wasserschutzwaldes, welche ohnehin nur einen Bruchteil der UZW-Förderung ausgemacht hat. Das Statement unterstützt die geplanten Zielsetzungen und Fördertatbestände der Förderung von Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen. Förderung erfolgt außerhalb MEPL Seite 13 von 71 Stand

14 Arbeitsgemeinschaft für Höhenlandwirtschaft (AfH) von Holz im Privatwald ermöglicht wird. Der Einschlag liegt im Privatwald nur bei einem Drittel gegenüber dem Staatswald. Seite 14 von 71 Stand

15 Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württemberg 2 Die Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden- Württembergs, als Interessenvertretung für landesweit rund Frauen im Ländlichen Raum, begrüßt die zukünftige Ausgestaltung der Innovativen Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum (IMF) als eigenständiges Programm sowie die Aufnahme in das LEADER- Programm. Der Ländliche Raum hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Speziell die Abwanderung junger und gut ausgebildeter Frauen stellt uns vor neue Herausforderungen. Um den Wegzug von Frauen aus dem Ländlichen Raum in Ballungszentren zu verhindern, benötigen die Frauen Perspektiven vor Ort. Der Wiedereinstieg in den erlernten Beruf ist im Ländlichen Raum durch die fehlende Infrastruktur oft schwierig, besonders wenn die Kinder noch klein sind oder Familienangehörige gepflegt werden müssen. Frauen im Ländlichen Raum nehmen heute mehr denn je eine Vielzahl von Aufgaben und Pflichten als Mutter, Berufstätige und/oder Mitarbeiterin im landwirtschaftlichen Betrieb wahr. Außerdem suchen sie weitere effiziente Standbeine und schlagen innovative Wege ein, um das Familieneinkommen zu sichern. Die Umstrukturierung und ggf. auch Neuausrichtung der landwirtschaftlichen Betriebe verlangt ein großes Wissensspektrum und von den Frauen neue Querschnittsqualifikationen für ein langfristig erfolgreiches Unternehmen. 3 Deshalb benötigen Frauen spezielle Förderprogramme wie IMF, bei denen sie durch Qualifizierungsmaßnahmen motiviert, finanziell bei der Existenzgründung unterstützt werden oder ein Austausch und eine Stärkung über die Bildung von Netzwerken erfolgen kann. Wir begrüßen die zusätzliche Aufnahme der Innovativen Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum in das LEADER-Programm, da wir darin Zusammenfassende Stellungnahme zu den Ziffern 2 bis 7: Die Forderungen der Arbeitsgemeinschaft der Landfrauenverbände Baden-Württembergs werden umgesetzt. Das Förderprogramm Innovative Maßnahmen für Frauen im ländlichen Raum (IMF) wird als eigenständiges Programm "Förderung von Projekten für Frauen im Ländlichen Raum" weitergeführt. Frauenprojekte in LEADER-gebieten werden auf der Basis des von der LEADER-Aktionsgruppe entwickelten regionalen Entwicklungskonzeptes, der von der LEADER-Aktionsgruppe verabschiedeten Auswahlkriterien und den Regelungen dieses Programms mit einem um jeweils 10 Prozent höheren Fördersatz gefördert. Das Programm "Förderung von Projekten für Frauen im Ländlichen Raum" besteht aus den drei Fördermodulen: Informations- und Qualifizierungsmaßnahmen für Frauen (Art. 14), Gründung und Weiterentwicklung von kleinen Unternehmen durch Frauen (Art. 19) und Zusammenarbeit von Frauen in Netzwerkorganisationen (Art. 35). Es bündelt die drei Fördergegenstände in einem Programm und erleichtert damit den Frauen den Zugang zu Fördermitteln.

16 Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württemberg eine Förderung des Unternehmerinnengeistes sowie eine Unterstützung des sozialen und kulturellen Engagements von Frauen sehen, wodurch Arbeitsplätze für Frauen und regionale Wertschöpfungsketten aufgebaut werden können. 4 LEADER basiert auf dem Bottom-up Ansatz und dem Grundgedanken des Empowerments, und es ist erklärtes Ziel, die lokale Ebene zur Mitarbeit zu ermutigen und für Veränderungen vor Ort Akzeptanz zu schaffen, um so die Region zu verändern und weiterzuentwickeln. Die Innovativen Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum fördern die Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten speziell für Frauen im Ländlichen Raum und haben bundesweit eine Vorbildfunktion eingenommen. Der Aspekt, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten, war bisher ein zentraler Punkt welcher auch in der neuen Förderperiode beibehalten werden sollte! 5 Mit Qualifizierungen, Existenzgründungsprogrammen und Netzwerken innerhalb der IMF kann auf die speziellen Bedürfnisse und Besonderheiten von Familien und Frauen in den Ländlichen Gebieten gezielt eingegangen werden. Gerade durch den demographischen Wandel wird sich das Land immer stärker verändern. Aus der IREUS- Studie von Prof. Siedentop, mit dem Titel: Wettbewerbsfähigkeit der Ländlichen Räume sichern! geht hervor, welche Probleme ländliche Räume zukünftig zu erwarten haben. 6 Bei vielen Vorträgen verwies Prof. Siedentop auf die Zukunftsressource Frau, welche in Zukunft an vielen Stellen eingesetzt werden soll. Aber als Mutter und Familienfrau, als Berufstätige vor Ort, als Selbstständige mit eigenem Betriebszweig, als ehrenamtlich Engagierte oder als Pflegende für die alternde Gesellschaft stehen Frauen heutzutage vor besonderen Herausforderungen - speziell im Ländlichen Raum. 7 Wir alle können es uns in Zukunft nicht mehr leisten, junge Frauen an die Seite 16 von 71 Stand

17 Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württemberg Ballungsräume zu verlieren oder Frauen nicht am Wirtschaftsprozess zu beteiligen! Wir LandFrauen sehen unsere Aufgabe deshalb darin, mit Hilfe der angebotenen finanziellen und fachlichen Unterstützung, den Frauen im Ländlichen Raum einen Einstieg in einen neuen Betriebszweig im landwirtschaftlichen Betrieb oder in eine berufliche Zukunft zu ermöglichen und damit Einkommen zu sichern und Bleibeperspektiven aufzuzeigen. Die Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württembergs ist sich der Tatsache bewusst, dass dieser, bis heute in der Europäischen Union beispielgebende Ansatz, nicht selbstverständlich ist und begrüßt die Weiterführung des IMF-Programms, auch innerhalb von LEADER, in der neuen Förderperiode sehr. Seite 17 von 71 Stand

18 Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau Baden-Württemberg e.v. (AÖL) 2 Themenblock 1: ELER 1. Generelle Ausgestaltung der ELER-Maßnahmen in Baden- Württemberg Es gilt ein System der Honorierung für besonders ökologische und tierfreundliche Maßnahmen zu etablieren. Dieses System gilt es auch für die Investitions-förderungen zu übertragen. Die nicht mehr mögliche Anreizkomponente durch die Berücksichtigung von Transaktionskosten ist zu kompensieren und durch eine entsprechende Programmgestaltung auszugleichen. Das gilt sowohl für die Investitionsförderung als auch für das MEKA. Generell sollte die Grundsystematik der Programmplanung eine deutliche Spreizung zwischen der Prämienhöhe für gesamtbetriebliche Maßnahmen wie Ökologische Bewirtschaftung und für einzelne Flächen angebotenen Programmelementen vorsehen. Zudem muss eine Kombinierbarkeit der Maßnahme Ökologischer Landbau mit jedweden anderen Tier- und Umweltschutzmaßnahmen verankert werden Beibehaltungsprämie für den Ökologischen Landbau in Baden-Württemberg und Beschlussfassung des GAK- Rahmens Mit der Erhöhung der Umstellungsprämie für die ersten beiden Umstellungsjahre auf den Ökologischen Landbau auf eine Höhe von 350 /ha hat Bayern ein deutliches Zeichen für sein Ziel den Ökologischen Landbau bis 2020 zu verdoppeln gesetzt. Zeitgleich strebt die bayrische Landesregierung an, die Beibehaltungsprämie Eine Kombination von Maßnahmen sollte möglich sein und gleichzeitig eine Doppelförderung ausgeschlossen werden. D. h. es kann Top ups für weitere Leistung ebenso wie Abschläge zum Ausgleich von Überlappungen geben. Entscheidend ist, was jeweils in die Kalkulationen eingeflossen ist. Die Förderung des Ökologischen Landbaus erfolgt entsprechend den MSL-Fördergrundsätzen der GAK. Dort ist eine deutliche Erhöhung der Prämien vorgesehen. Bereits bisher bestehen im Gegensatz zu anderen Bundesländern eine große Zahl von Kombinationsmöglichkeiten der betriebsbezogenen Maßnahme Ökolandbau mit Einzelmaßnahmen. Dies soll zukünftig auch weiter fortbestehen. Der aktuelle Diskussionsstand auf der Basis der verfügbaren Mittel und der aktuellen Prämienhöfe für das neue Entwicklungsprogramm sind in der Antwort wiederzugeben. Aus fachlicher Sicht ist eine nachhaltige Betriebsumstellung und entwicklung anzustreben, d. h. wir wollen keine prämienangereizte Umstellung, sondern eine am Markt und betrieblichen Interessen und Zielen orientierte. Die Betriebe und Menschen sollen langfristig und unternehmerisch erfolgreich sein.

19 Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau Baden-Württemberg e.v. (AÖL) auf mind. 300 /ha anzuheben. Die Prämien sind dabei angemessen als Honorierung gesellschaftlicher Leistungen zu verstehen. Sie tragen zum wirtschaftlichen Erfolg des Betriebs bei. Wesentliches Einkommen muss aus dem betrieblichen und dem Markthandeln resultieren. Die AÖL hält für die Sektorentwicklung in Baden-Württemberg eine einheitliche Prämienhöhe zwischen Umstellungs- und Beibehaltungsprämie weiterhin als den richtigen Ansatz, um Betriebe dauerhaft an die Ökologische Bewirtschaftung zu binden. Es ist jedoch insbesondere innerhalb des Umstellungszeitraums notwendig, den umstellenden Betrieben ein bestmögliches Netzwerk an Unterstützung zukommen zu lassen. Insbesondere hinsichtlich der Reform der Beratung im Lande ( Beratung 2020 ) befindet sich das Land hier auf einem guten Weg. Flankierende Maßnahmen im Bereich Vermarktungsunterstützung sind jedoch notwendig und eine stärkere Schwerpunktsetzung in diesem Bereich folglich sehr willkommen. Jedoch fordert die AÖL die Landesregierung auf, die Beibehaltungsprämie deutlich auf 300 /ha anzuheben und sich insbesondere bei den anstehenden Verhandlungen zum GAK- Rahmenplan ab 2015 für eine deutliche Anhebung der GAK- Wie unter der lfd. Nr. 2 ausgeführt, ist in der neuen Förderperiode eine deutliche Erhöhung der Öko-Prämien vorgesehen. Diese hat sich allerdings auch an den zur Verfügung stehenden Finanzmitteln aus zu richten. Die positive Einschätzung wird geteilt. Seite 19 von 71 Stand

20 Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau Baden-Württemberg e.v. (AÖL) Prämienhöhe für den Ökologischen Landbau auf ebenfalls mindestens 300 /ha einzusetzen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass eine zunehmende Anzahl derzeit ökologisch bewirtschafteter Betriebe zur konventionellen Wirtschaftsweise zurückkehren. Laut der uns vorliegenden Informationen besteht derzeit dringender Handlungsbedarf, die durch die KTBL vorgeschlagene Prämienerhöhung / Prämienneuberechnungen an diese Notwendigkeiten anzupassen Programmplanung im MEKA Spreizung der Programme Bei der bisherigen Gestaltung des MEKA werden die Leistungen des Ökologischen Landbaus im Vergleich zu anderen Agrarumweltmaßnahmen nicht ausreichend honoriert. Bei der Bewirtschaftung des Betriebs nach den Kriterien des Ökologischen Landbaus gilt dies für den gesamten Betrieb, für alle Flächen und die komplette Tierhaltung. Der Betrieb erbringt hierdurch erhebliche Leistungen für Umwelt-, Klima-, Wasser-, Boden- und Naturschutz, leistet einen entscheidenden Beitrag für den Erhalt der Biodiversität und die artgerechte Tierhaltung. Dies wird für die dauerhafte Ökobewirtschaftung aktuell nur unzureichend honoriert. Bei einer ökologischen Bewirtschaftung müssen auf den Flächen und in der Tierhaltung alle Leistungen nach der EG-Öko- Verordnung und der Gesamtumstellung erbracht werden. Diese werden mit einer Kontrolldichte von 120 % geprüft und bei Nichteinhaltung sanktioniert und das mit Kürzungsauswirkungen der MEKA-Zahlungen für den gesamten Betrieb. Dieses Missverhältnis zwischen erbrachter Leistung und angemessener Honorierung wird bei etablierten ökologisch wirtschaftenden siehe Anmerkungen unter 2. und entscheidend ist, welche Aspekte bei der Prämienkalkulation berücksichtigt wurden. Weiterhin ist der Aspekt der Kombinierbarkeit zu berücksichtigen (Baukastensystem). Siehe Ausführungen zu lfd. Nrn. 2 und 3. Für die Umstellungsphase ist eine Öko- Einführungsprämie für die ersten beiden Jahre vorgesehen. Seite 20 von 71 Stand

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe

LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe LPR Anhang 5.4 Anlage zum Antrag vom Antragsteller LaIS-Nr. (wird von der Bewilligungsstelle ausgefüllt) D1: Investition in kleine landwirtschaftliche

Mehr

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Positionspapier Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Existenzgründung bezieht sowohl die innerfamiliären und außerfamiliären Hofübernahmen, als auch die Betriebsneugründung

Mehr

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme Schulung Berater Irene Kirchner 1 Inhalt Neue Verordnungen der EU ELER Richtlinienverlängerungen Beantragung

Mehr

Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken

Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken Bewertung aus Sicht des Ökologischen Landbaus Jan Plagge, 12.12.2013 GAP nach 2013 Große Erwartungen GAP

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

Systemwechsel bei der Umsetzung der EU-Agrarpolitik in Deutschland. Bioland-Pressekonferenz, Internationale Grüne Woche

Systemwechsel bei der Umsetzung der EU-Agrarpolitik in Deutschland. Bioland-Pressekonferenz, Internationale Grüne Woche Systemwechsel bei der Umsetzung der EU-Agrarpolitik in Deutschland Bioland-Pressekonferenz, 14.01.2016 Internationale Grüne Woche Herausforderungen der GAP für eine Ökologisierung der Landwirtschaft Rückgang

Mehr

Agrarministerkonferenz am 4. November 2013 in München

Agrarministerkonferenz am 4. November 2013 in München Ergebnisprotokoll Vorsitz: Staatsminister Helmut Brunner Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ludwigstraße 2 80539 München Einziger Tagesordnungspunkt Umsetzung der GAP-Reform

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 GREENING IN MV AB 2015 Was ist möglich ab 2015? 1. Beratungsförderung (ab voraussichtlich Herbst 2015)

Mehr

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015 Herzlich Willkommen zur ALB Tagung am 28.04.2015 2 Einzelbetriebliche Förderung Bayern Ziele: Zur Unterstützung einer wettbewerbsfähigen, nachhaltigen, besonders umwelt-schonenden, besonders tiergerechten

Mehr

1. Wie viele Betriebe, die ökologische Landwirtschaft betreiben, gibt es im Landkreis Esslingen und auf welcher Gemarkung liegen sie?

1. Wie viele Betriebe, die ökologische Landwirtschaft betreiben, gibt es im Landkreis Esslingen und auf welcher Gemarkung liegen sie? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 689 6. 11. 214 Kleine Anfrage der Abg. Andrea Lindlohr GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Entwicklung

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Maßnahmen- und Entwicklungsplan Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020 (MEPL III) Infoblatt PR-Verpflichtungen Az.: 20-8400.

Maßnahmen- und Entwicklungsplan Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020 (MEPL III) Infoblatt PR-Verpflichtungen Az.: 20-8400. 1 Maßnahmen- und Entwicklungsplan Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020 (MEPL III) Infoblatt PR-Verpflichtungen Az.: 20-8400.02(MEPL III) Anlage zum Zuwendungsbescheid des Förderprogramms: Förderprogramm

Mehr

c. Materielle Gegenstände, Infrastruktur- oder Bauvorhaben mit mehr als insgesamt 500 000 EUR Fördermitteln:

c. Materielle Gegenstände, Infrastruktur- oder Bauvorhaben mit mehr als insgesamt 500 000 EUR Fördermitteln: Anlage zum Zuwendungsbescheid des Förderprgramms: PR-Verpflichtungen (vrläufiges Infblatt) Förderprgramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwhl (FAKT) Landschaftspflegerichtlinie (LPR) Ausgleichszulage

Mehr

Bildung & Beratung. Franz Paller. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und. Risikomanagement. Subline Arial Bold 26.

Bildung & Beratung. Franz Paller. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und. Risikomanagement. Subline Arial Bold 26. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und Bildung & Beratung Risikomanagement Wissen ist Macht Franz Paller Wissen ist Macht Wissen ist Macht Subline Arial Bold 26 Aufzählungspunkt Aufzählungspunkt

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland. Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer

Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland. Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer Zum Projekt Grundprinzipien Aktueller Stand Ursachen für die Dynamik Trends Zum Projekt Kurzfassungen der Agrarumwelt-

Mehr

Agroforstwirtschaft und politische Rahmenbedingungen

Agroforstwirtschaft und politische Rahmenbedingungen Agroforstwirtschaft und politische Rahmenbedingungen Sabine Blossey Auftaktveranstaltung der Innovationsgruppe AUFWERTEN Sallgast, 26. Februar 2015 Begriffsdefinitionen Agroforstsystem - AFS (i.s.v. Agrarforstsystem)

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Dr. Werner Kloos Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) 31. Freiburger Winterkolloquium

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Tiroler Kleinunternehmensförderung De-minimis-Beihilfe lt. Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg Fraktionen des Deutschen Bundestages Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Arbeit und Soziales Geschäftsstelle der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) Mitglieder des Bundestages

Mehr

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Tierwohl muss mehr als ein Marketinginstrument sein Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Interview mit dem Geschäftsführer des Instituts für Nachhaltiges Management (ifnm)

Mehr

Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten

Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten Dr. Walter Schmitt BMELV Referatsleiter Planung und Strategie o6. Oktober 2011 2 1. Rahmenbedingungen? 3 Strategie

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003 PerGlobal Diskussion Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik Der Kompromiss der EU-Kommission Berlin, März 2003 Perspektiven Globaler Politik (PerGlobal) email. info@perglobal.org http://www.perglobal.org

Mehr

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Brandenburg-Kredit Mikro: neu ERP-Gründerkredit- Startgeld= Anträge noch bis 30.11.2013 möglich/ Programmende 31.12.2013 Brandenburg-Kredit

Mehr

EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020

EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020 AUTONOME PROVINZ BOZEN SÜDTIROL ABTEILUNG LANDWIRTSCHAFT EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020 ERSTE STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR

Mehr

GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen

GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen Stand: März 2012 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt Referat 27 - Beihilfemaßnahmen

Mehr

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA Zeitplan Noch 2 Jahre Debatte über die GAP liegen vor uns Meilensteine 2011: - Entwurf

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06)

32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06) Bundesministerium für Gesundheit (Einzelplan 15) 32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06) 32.0 Die Krankenkassen der Gesetzlichen

Mehr

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61)

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Einzelplan 09) 14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) 14.0 Die Förderung

Mehr

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016 Deutscher Bundestag Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz Frau Renate Künast, MdB Ausschussvorsitzende Platz der Republik 1 11011 Berlin per E-Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Kürzel Telefon Telefax

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Das neue Direktzahlungssystem Dr. Jürgen Strümpfel (TLL) Jena, 17.06.2013 TLL Kolloquium Wirtschaftliche Lage / Aktuelle Fragen der Agrarpolitik Reform

Mehr

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000 Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg im Rahmen von Natura 2000 Natura 2000 - was ist das? Europaweites Netz von Schutzgebieten Schutz von bestimmten Lebensräumen und Arten und damit Schutz

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 Wiener Straße 64 3100 St. Pölten Referat Förderung Stand: März 2012 Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 SRL- Zusammenfassung (Kurzdarstellung) Förderungsvoraussetzungen Förderungswerber Förderungswerber

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol. Impulspaket Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol. Impulspaket Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Impulspaket Tirol Förderungsrichtlinie 1. Zielsetzung Ziel des Impulspaketes Tirol ist die Unterstützung von Vorhaben, durch die besondere Impulse für ein

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Die Bundesregierung dankt der EU-Kommission für die Vorlage der Konsultationspapiere, zu denen hiermit Stellung genommen wird:

Die Bundesregierung dankt der EU-Kommission für die Vorlage der Konsultationspapiere, zu denen hiermit Stellung genommen wird: Berlin, 17. Juni 2011 Stellungnahme der Bundesregierung an die Europäische Kommission zu den Kommissionsentwürfen bezüglich der Änderung der Berichtsverpflichtung für staatliche Beihilfen (HT 1794) Die

Mehr

HüttenbrinkPartner www.huettenbrink.com

HüttenbrinkPartner www.huettenbrink.com Norbert Burke Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Bau- und Architektenrecht HüttenbrinkPartner, Rechtsanwälte Piusallee 20-22 48147 Münster www.huettenbrink.com HüttenbrinkPartner www.huettenbrink.com

Mehr

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren 250 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren 32. Förderung der Ausbildung in der Altenpflege Das Sozialministerium hat die Ausbildung in der Altenpflege fehlerhaft und nicht bedarfsgerecht

Mehr

BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015

BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015 BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015 Station 2: BETRIEBSWIRTSCHAFT UND AGRARPOLITIK - LÖSUNG Punkteanzahl: max. 20 Punkte Zeit: max. 20 Minuten Punkte Team JurorIn 1 JurorIn 2 Löst die unten stehenden Aufgaben!

Mehr

Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 2014-2020 bzw. der Förderrichtlinie Investitionsförderung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU) :

Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 2014-2020 bzw. der Förderrichtlinie Investitionsförderung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU) : in Thüringen für Maßnahmen aus dem Entwicklungsgramm für den ländlichen Raum 04-00(EPLR) Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 04-00 bzw. Förrichtlinie sförung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU)

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Musterstrasse 10 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Stellungnahme zum Entwurf Regionales Raumordnungsprogramm 2014 für den als Bewohner des Landkreises Göttingen mache ich folgende Eingabe: Böden sollen

Mehr

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL Sehr geehrte Damen und Herren, die Landwirtschaft gehört zu Schleswig-Holstein. Seit Jahrhunderten ernähren uns die Landwirte mit ihren

Mehr

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 ENERGIEWIRTSCHAFT UND ALLGEMEINE TECHNISCHE ANGELEGENHEITEN AUSSCHREIBUNG GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 Auf Grund des 7 der am 24. April 2010 beschlossenen Richtlinien der Steiermärkischen Landesregierung

Mehr

Tierschutz-Label für Fleisch

Tierschutz-Label für Fleisch Februar 2013 Tierschutz-Label für Fleisch Diskussionspapier der Verbraucherzentrale NRW Verbraucherzentrale NordrheinWestfalen - VZ NRW Gruppe Ernährung Mintropstr. 27 40215 Düsseldorf ernaehrung@vz-nrw.de

Mehr

Richtlinien. zur Förderung der Ansiedlung von. Einzelhandelsunternehmen und. Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler. Innenstadt.

Richtlinien. zur Förderung der Ansiedlung von. Einzelhandelsunternehmen und. Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler. Innenstadt. 10-12 Richtlinien zur Förderung der Ansiedlung von Einzelhandelsunternehmen und Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler Innenstadt - Neufassung - - in Kraft getreten am 01. Januar 2016 - ( / Veröffentl.

Mehr

Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP

Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP BPPP: 23. Sitzung AK Infrastruktur am 02. September 2010 in Düsseldorf Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP Dr. Jörg Hopfe, Abteilungsleiter Öffentliche Kunden NKF hat in NRW die Kameralistik

Mehr

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Frigga Wirths Akademie für Tierschutz Neubiberg Es gibt schlechte Haltungsformen auch bei kleinen

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken

Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken I. Allgemeine Leitlinie zur Förderung Öffentlicher Bibliotheken Die Situation des öffentlichen Bibliothekswesens in Nordrhein-Westfalen ist ausgesprochen heterogen.

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Bundesrat Drucksache 22/1/09 23.02.09 Empfehlungen der Ausschüsse EU - G - Wi zu Punkt.. der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode 11. Juli Beibehaltungsförderung des Ökolandbaus in Schleswig-Holstein

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode 11. Juli Beibehaltungsförderung des Ökolandbaus in Schleswig-Holstein SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/41 18. Wahlperiode 11. Juli 2012 Kleine Anfrage des Abgeordneten Heiner Rickers (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft,

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform?

Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform? Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform? Berlin, den 27. März 2012 Gernot Kiefer, Vorstand GKV-Spitzenverband Gernot Kiefer, GKV-Spitzenverband 1 Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform?

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Stellungnahme Deutschlands zum

Stellungnahme Deutschlands zum Stellungnahme Deutschlands zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Gisbert Braun Dialogforum 2014 - Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 31. März 2014 1. DAS UNTERNEHMEN FABER-CASTELL 2. DIE

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Referat 28 Bildung und Beratung, Stand 29. Oktober 2013 Folie 2

Referat 28 Bildung und Beratung, Stand 29. Oktober 2013 Folie 2 Überlegungen zur Umsetzung der Europäischen Innovationspartnerschaft (EIP) - Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft - " Wolfgang Arnoldt/ Katja Beutel, Referat 28 Programming Innovation

Mehr

LPR-Teil D3 Investition für Landschaftspflege

LPR-Teil D3 Investition für Landschaftspflege LPR Anhang 5.6 LPR-Teil D3 Investition für Landschaftspflege Anlage zum Antrag vom Lfd. Nr. (s. Anhang 5, Nr. 8) Antragsteller LaIS-Nr. (wird von der Bewilligungsstelle ausgefüllt) D3: Investition für

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Unterstützung betrieblicher Investitionen

Unterstützung betrieblicher Investitionen Unterstützung betrieblicher Investitionen Betriebliche Investitionen, die der Wettbewerbsfähigkeit der Saarwirtschaft zugute kommen, werden gezielt unterstützt. Damit sorgt die Landesregierung dafür, dass

Mehr

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3517 02. 12. 98 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Pläne der Landesregierung zur Fusion der Landesversicherungsanstalten

Mehr

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Dr. Ann Kathrin Buchs Referat 24 Oberflächen- und Küstengewässer, Meeresschutz Die Anforderung

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Berlin, 7. Oktober 2014 Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Bei der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen darf es für die Kommunen

Mehr

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Karin Robinet Fachgebiet I 2. 1; Recht & Ökonomie Gliederung 1. Einführung: Von 2010 zu 2020 und 2050 2. Der europäische

Mehr

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums ELER

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums ELER Gegenwart und Zukunft der EU-Strukturförderung in Baden-Württemberg Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums ELER Hans-Peter Riedlberger Programmkoordinierung ELER Informationsveranstaltung

Mehr

ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung)

ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung) ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung) BEWERTUNG DER ANWENDUNG DER CROSS- COMPLIANCE-REGELUNG GEMÄß VERORDNUNG NR. ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Präsentation. des AFP (Code 121) Halbzeitbewertung des EPLR in Brandenburg und Sachsen 2007-2013. Kassel, 30. März 2011. AFC Management Consulting -1-

Präsentation. des AFP (Code 121) Halbzeitbewertung des EPLR in Brandenburg und Sachsen 2007-2013. Kassel, 30. März 2011. AFC Management Consulting -1- AFC Management Consulting -1- des AFP (Code 121) Präsentation Halbzeitbewertung des EPLR in Brandenburg und Sachsen 2007-2013 Kassel, 30. März 2011 AFC Management Consulting AG Dottendorfer Str. 82, 53129

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr