Politische Gestaltungsmacht von Frauen in ländlichen Regionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Politische Gestaltungsmacht von Frauen in ländlichen Regionen"

Transkript

1 Politische Gestaltungsmacht von Frauen in ländlichen Regionen eine kritische Bilanz Vortrag im Rahmen der Fachtagung Entgeltungleichheit in ländlichen Räumen Workshop Frauenpower in ländlichen Räumen am in Berlin Theresia Oedl-Wieser Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien

2 Frauen und Politik zu Beginn des 21. Jhdts Mit Beginn des 21. Jahrhunderts kam der Vormarsch von Frauen in der Politik weitgehend zum Erliegen. (Beate Hoecker 2008) Die Demokratisierung demokratischer Gesellschaften ist auf den Feldern des Politischen weit weniger gelungen als in der privaten Lebensführung. (Barbara Holland-Cunz 2003) Symposium Ländlicher Raum männlicher Raum. Genderaspekte in der ländlichen Entwicklung, , Salzburg

3 Frauen und Politik am Land Frauen leisten einen hohen Anteil der Basisarbeit, die Entscheidungsträger sind aber überwiegend Männer. Es gibt zu wenig praktisch nachvollziehbare Vorbilder. Männer tolerieren ein Engagement außerhalb der Familie selten. Die Kultur in der wir leben ist patriarchalisch, mit mehr Frauen in der Politik würde sich das ändern.

4 Gesellschaftliche Situation in Österreich o Weitgehender gesellschaftlicher Konsens, Gleichstellung erreichen zu wollen o Frauen zunehmend in höheren Positionen im beruflichen, politischen und gesellschaftlichen Leben (z.b. Femocrats) o Aufbrechen der geschlossenen Politiknetzwerke Dennoch ist die männliche Dominanz, vor allem auf lokaler und regionaler Ebene, in der politischen Öffentlichkeit ungebrochen!

5 Politische Partizipation von Frauen in Österreich Politische Partizipation in Österreich 2010 in % Quellen: Internetseiten der Länder, Österreichischer Gemeindebund November 2010

6 Frauenanteil in den österreichischen Landtagen Politische Partizipation in den österreichischen Landtagen 2010 in % Quellen: Internetseiten der Länder

7 BürgermeisterInnen in Österreich

8 Geschlechterspez.Unterschiede Nuts 3-Regionen Je dunkler eine Nuts-3 Region in der Karte eingefärbt ist, desto größer sind die Unterschiede zwischen Frauen und Männern, je heller, desto geringer sind die Unterschiede. Quelle: Bock-Schappelwein, 2010)

9 Magisches Dreieck pol. Beteiligung von Frauen Sozio-ökonomische Faktoren Bildung, Erwerbsarbeit, Einkommen, Zivilstand etc. Politische Akteurinnen Institutionelle Faktoren Regierungs-, Partei-, Wahlsystem, Karrieremuster, Nominationspraktiken Politische Kultur Werte, Einstellungen, Normen über Politik und politischem Verhalten, Geschlechterstereotypen Quelle: Hoecker und Fuchs 2004

10 Gründe für geringere pol. Partizipation v. Frauen o Staatsbürgerschaft ist zutiefst geschlechterspezifisch ausgerichtet: versteckter Geschlechtervertrag o Orientiert sich an männlich gedachten Lebensentwürfen o Zuständigkeit der Frauen für Versorgungsarbeit - dadurch reduziertes Zeitbudget große Barriere o Strukturen von Parteien und Arbeitsbedingungen im Berufsfeld Politik

11 Probleme geringer pol. Beteiligung von Frauen o Geringe Beteiligung von Frauen ist demokratiepolitisch sehr bedenklich o Vorhandenes Potenzial und Expertise der Frauen liegen brach verursacht soziale Kosten und führt zu geringerer Wettbewerbsfähigkeit o Exklusion von Frauen und von nicht etablierten innovativen Stakeholderinnen vermindert Innovationskraft auf regionaler und lokaler Ebene o Minderung der Effizienz und Effektivität der (Förder-)Politik im ländlichen Raum

12 Männlich dominiertes Netzwerk im Agrarbereich Hegemoniale Männlichkeit auch im Agrarbereich erkennbar: Enge personelle Verflechtung durchwegs männlicher Akteure im Bereich der Gesetzgebung, der Verwaltung, der Interessenvertretung sowie der Sektorsolidarität Erstes Durchbrechen des männlichen Netzwerkes im Agrarbereich in den Bereichen: o o der Verwaltung und der Interessenvertretung

13 Frauenanteil Vollversammlungen der lk s Mandatsverteilung nach Geschlecht in lk-vollversammlungen Quellen: Internetseiten der lk s

14 Stationen des politischen Werdegangs Bäuerinnenorganisation o Ortsbäuerin o Bezirksbäuerin o Landesbäuerin o Gemeinderätin o Präko o Landtag o ÖVP, Bauernbund (Land, Bund) Landjugend o Lw. Landjugend-Ref.in o Gemeindebäuerin o Bezirksbäuerin o Landesvorstand Maschinenring o Kulturelles f. Gemeinde o Dorfentwicklung Gemeinderat o Gemeinderätin o Vizebürgermeisterin o Bürgermeisterin o Landesrätin o EU-Abgeordnete Ehrenamt o Kath. Jungschar o Frauenbewegung o Bezirksleiterin o Gemeinderat o ÖAAB-Frauen o Nationalrätin

15 Gender-gap im Programm LE o Chancengleichheit ist nicht integraler Bestandteil des LE o Wenig Reflexion über das eigene doing gender in den politischen und administrativen Prozessen o LE 07-13: pro-aktive Förderung der Frauen im Allgemeinen, insbes. in Schwerpunkt 4: Umsetzung des Leader-Konzepts o 33% Frauen in Leader-Projektauswahlgremien (von 7% - 55%) o Vorstände jedoch unverändert Männer dominiert o 40% weibliche Leadermanagerinnen o Ca. 1/5 der Leader Programme weisen Ansätze von durchgängigen Strategien zur Umsetzung von Chancengleichheit und Leader auf

16 Entgrenzung zeitgemäße Politik ist gefordert Kurzfristig o Stärkung der BürgerInnenbeteiligung informierte Partizipation (BürgerInnenpanels, thematische Foren und Gremien) o Verstärkte Auseinandersetzung mit den lokalen Realitäten und Prioritäten der lokalen Bevölkerung Mittelfristig o Aufbrechen der Verkrustungen der lokalen und regionalen männlichen Eliten o Einbeziehung von kreativen QuerdenkerInnen und nicht etablierten StakeholderInnen o Öffnung von Gestaltungsräumen Langfristig o Neues Führungsverständnis bei den EntscheidungsträgerInnen o Nutzung der vorhandenen Vielfalt und Ausweitung der sozialen Spielräume o Anderssein als Ressource und nicht als Bedrohung sehen o Öffnung der Gemeinde, der Region

17 Ermächtigung von Frauen am Land Erstreiten von eigenen Handlungsräumen und Ressourcen: o Gerechtere Verteilung der Familienarbeit o Aufbau von (Unter-)Stützungsstrukturen für Frauen am Land o Autonome Räume für Frauen, um sich entwickeln und entfalten zu können (z.b. Treffpunkte) o Förderung politischer Aktivität von Frauen abseits formeller Strukturen (z.b. Bürgerinnenbeteiligung) o Bildungsangebote für politische Bildung jenseits traditioneller Parteistrukturen o Beteiligung von Frauen an institutionalisierter Politik lk Oberösterreich

18 Politiklehrgänge für Frauen in Österreich o Frauen.Macht.Politik (2005/06) Oberösterreich - bis jetzt 6 Politiklehrgänge für Frauen o Nüsse knacken Früchte ernten Politiklehrgänge in Tirol grenzüber -schreitend (Bayern, Südtirol); o 2008/2009 wurde dieser Politiklehrgang in Tirol auf 4 Regionen ausgedehnt (Leader) o Von 0 auf 100! Salzburg braucht Bürgermeisterinnen (2003/04) Salzburg, bis jetzt 3 Politiklehrgänge für Frauen

19 Entgrenzung u. Ermächtigung v. Frauen am Land Soll erreicht werden durch: o Monetäre/ personelle Ressourcen o Erarbeitung neuer Kommunikationsstile und Kooperationspraktiken o Verbesserung der Streitkultur o Faire Spielregeln in der politischen Auseinandersetzung o Wertschätzung der Beteiligung der BürgerInnen o Positive weibliche Vorbilder schaffen o Ernsthafte Diskussion der Quote für Frauen in regionalen und lokalen Gremien o Unterstützung der Entscheidungsträger- Innen bei Beteiligungsprozessen o Selbstevaluierung in den Gemeinden und Regionen Gertraud Schwarz

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Region Steyr-Kirchdorf Doris Hagspiel Regionalmanagerin RMOÖ GmbH GKompZ Berlin, 4.12.08 Regionalmanagement OÖ GmbH 6 Regionalbüros in OÖ, 40 Beschäftigte,

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg

Ein Weg, viele Lösungen Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Zentrale der BA, Heidi Holzhauser Workshop "Standorte gemeinsam stärken mit den BCA in den Jobcentern

Mehr

Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute?

Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute? Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute? Dornbirn, FH, 29.09.2010 6. Österr. LA 21-Gipfel Vom Luxus des Wir Nachhaltigkeit und Sozialkapital Dr. Wolfram Tertschnig Mag. Martina Schmalnauer-Giljum

Mehr

Warum Frauen nicht arbeiten können und Männer das Geld verdienen

Warum Frauen nicht arbeiten können und Männer das Geld verdienen Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Frauen Warum Frauen nicht arbeiten können und Männer das Geld verdienen Studie über gleiche Chancen für Frauen und Männer

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

Gesellschaftliche Partizipation von Migrantinnen

Gesellschaftliche Partizipation von Migrantinnen Gesellschaftliche Partizipation von Migrantinnen Dr. Patricia Latorre Pallares Integrationspotenziale in kleinen Städten und Landkreisen Meschede, 29. Oktober 2009 Gliederung Migrantinnen sind aktiv Selbstorganisationen

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele LVG & AFS - Berlin18. Juni 2015 Dr. Hubertus Schröer Institut IQM Interkulturalität bezeichnet

Mehr

Frauen in Indonesien

Frauen in Indonesien Genia Findeisen Frauen in Indonesien Geschlechtergleichheit durch Demokratisierung? Eine Analyse des Demokratisierungsprozesses aus Frauenperspektive Johannes Herrmann J&J-Verlag Wettenberg 2008 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES)

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung 04 00: Maßnahme 9 Anhang 8.9.. Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Nr. Zugangskriterium Spezifikation () Der Antrag ist fristgerecht

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Kinder brauchen (auch) Männer

Kinder brauchen (auch) Männer Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. elementar Kinder brauchen (auch) Männer Vortrag am 1. Steuergruppentreffen des Tiroler Netzwerkes Kinder brauchen auch Männer, 5.12.2012, Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Geld und Leben. frauenakademie. Wirtschaftskompetenz entwickeln. Lehrgang 04_2015 02_2016. der Katholischen Sozialakademie Österreichs

Geld und Leben. frauenakademie. Wirtschaftskompetenz entwickeln. Lehrgang 04_2015 02_2016. der Katholischen Sozialakademie Österreichs Geld und Leben Wirtschaftskompetenz entwickeln Lehrgang 04_2015 02_2016 frauenakademie der Katholischen Sozialakademie Österreichs frauenakademie Lehrgang: April 2015 Februar 2016 Geld und Leben Mit der

Mehr

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME H e r a u s f o r d e r u n g e n K r i t i k E r n a Ap p e l t I n s t i t u t f ü r P o l i t i k w i s s e n s c h a f t, U n i v e r s i t ä t I n n s b r u c k. Vortrag

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de Demografie Wissen Kompakt 2014 BAuA Dortmund 17. November 2014 Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity www.online-diversity.de Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute?

Mehr

Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung. GeQuaB)

Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung. GeQuaB) Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung für r die Bildungsarbeit (Ge( GeQuaB) Karin Derichs-Kunstmann FiAB Recklinghausen Gefördert durch das Stuttgart, 6. Dez. 2007 www.gender-qualifizierung.de

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Soziales Gleichstellungsbeauftragte Wirtschaftsförderung Auslobung

Mehr

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich Ursula Mollay Männlicher, ländlicher Raum? In welcher Weise unterscheidet sich die Situation von Frauen und Männern im ländlichen Raum?

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan 1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan Im Folgenden finden Sie - eine Checkliste in der wir die wichtigsten Schritte bei der Abwicklung Ihres LEADER-Projektes aufgelistet haben, - eine

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

EQuality 2014. Geschlechterstereotype Vortrag entwickelt von Dietrich Englert und Zita Küng

EQuality 2014. Geschlechterstereotype Vortrag entwickelt von Dietrich Englert und Zita Küng 1 Das Potenzial voll entfalten - Vom konstruktiven Umgang mit Geschlechterstereotypen Tagung des Büros der Beauftragten für Chancengleichheit in der Evangelischen Landeskriche in Württemberg, Stuttgart,

Mehr

Soziale Ungleichheit und politische Partizipation

Soziale Ungleichheit und politische Partizipation Soziale Ungleichheit und politische Partizipation Einflussfaktoren für Mitbestimmung und Beteiligung Sebastian Bödeker Überblick 1. Politische Gleichheit als Ideal politischer Partizipation 2. Daten und

Mehr

Gesellschaftliche und kulturelle Spannungen um Männlichkeiten

Gesellschaftliche und kulturelle Spannungen um Männlichkeiten Gesellschaftliche und kulturelle Spannungen um Männlichkeiten Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Hindernisse für Gleichstellungsprozesse Männer zwischen Aufgeschlossenheit

Mehr

Netzwerk Integration Landkreis Harz Themengruppe: Bildung

Netzwerk Integration Landkreis Harz Themengruppe: Bildung Netzwerk Integration Landkreis Harz Themengruppe: Bildung Moderatorin : Ines Kühnel Ines.Kuehnel@internationaler-bund.de Bildungsprogramm Alle Kindertageseinrichtungen (Kitas) im Landkreis arbeiten nach

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Bericht der Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" Stellungnahme der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands

Bericht der Enquete-Kommission Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements Stellungnahme der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands Bericht der Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" Stellungnahme der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands Aufwertung des ehrenamtlichen Engagements als politische Querschnittsaufgabe

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Values. Leitbild Greenpeace Schweiz

Values. Leitbild Greenpeace Schweiz Values Leitbild Greenpeace Schweiz Wer wir sind. Woher wir kommen. Wir sind eine unabhängige Kampagnenorganisation, die mit gewaltfreier, kreativer Konfrontation und gezielter Medienpräsenz globale Umweltprobleme

Mehr

Christiane Droste Fachgespräch Demografischer Wandel und Gender / Überparteiliche Fraueninitiative Berlin

Christiane Droste Fachgespräch Demografischer Wandel und Gender / Überparteiliche Fraueninitiative Berlin Christiane Droste Fachgespräch Demografischer Wandel und Gender / Überparteiliche Fraueninitiative Berlin Pilotprojekt Rahmenbedingungen Historie Projektkontext ExWoSt Forschungsfeld Modelle genossenschaftlichen

Mehr

Gender-sensibles Talentmanagement

Gender-sensibles Talentmanagement Büro St. Gallen T +41/71/280 17 77 F +41/71/288 24 57 Hüttenwiesstrasse 39 CH-9016 St. Gallen Büro München T +49/89/51 51 38 39 F +49/89/51 51 38 25 Fürstenrieder Strasse 279a D-81377 München Gender-sensibles

Mehr

Qualitätsmanagement und kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Qualitätsmanagement und kontinuierlicher Verbesserungsprozess Reinhard Bechmann Qualitätsmanagement und kontinuierlicher Verbesserungsprozess Betriebs- und Dienstvereinbarungen mit CD-ROM mit CD-ROM Leseprobe Analyse und Handlungsempfehlungen Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Teilzeitarbeit - unabwendbar auch in der Chirurgie. Dr. Bettina Wölnerhanssen

Teilzeitarbeit - unabwendbar auch in der Chirurgie. Dr. Bettina Wölnerhanssen Teilzeitarbeit - unabwendbar auch in der Chirurgie Dr. Bettina Wölnerhanssen TZA in der Schweiz 3.8 Mio. Erwerbstätige 1.25 Mio.(34%) TZA 1 Mio. Frauen 250 000 Männer Bundesamt f. Statistik 7/2006 TZA

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Von der Handlungshilfe zu Praxis: Konzeptwerkstatt zur Implementierung einer Genderperspektive in die Praxis - Vorstellung und Analyse von

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

EU Förderung 2014-2020

EU Förderung 2014-2020 EU Förderung 2014-2020 Jutta Schiecke Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Fachtagung EU-Förderung 2014 2020 des Landkreises Stade am Montag den 10.03.2014, 16.00 Uhr, in Stade, Am Sande 2,

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Monitoring Instrumente für Diversity Management Lernen aus 30 Jahren Gender-Analyse

Monitoring Instrumente für Diversity Management Lernen aus 30 Jahren Gender-Analyse Monitoring Instrumente für Diversity Management Lernen aus 30 Jahren Gender-Analyse CHE Tagung am 28. u. 29. November 2011 Anders messen - Diversity Monitoring an Hochschulen 1. Nutzen vorhandener Analyse-Instrumente

Mehr

Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick. Stefan Kühne

Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick. Stefan Kühne Bildungsverhalten, individuelle Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe Ein Überblick Stefan Kühne Inhalt I. Überblick Gesellschaftliche Teilhabe im Spiegel der nationalen Bildungsberichterstattung

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Entwurf Bildungsstrategie 2015 der Stadt Bern

Entwurf Bildungsstrategie 2015 der Stadt Bern Bern, 26. November 2015 Entwurf Bildungsstrategie 2015 der Stadt Bern Vorwort Ausgangslage Der Bildungsauftrag der Volksschule ist in der kantonalen Volksschulgesetzgebung

Mehr

Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz

Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz Was man über Geschlechterunterschiede wissen sollte Geschlechterstereotype Programmierung des Mannes! Ich muss mit anderen konkurrieren,

Mehr

Nationale Aktionspläne für Menschenrechte Anforderungen und Erfahrungen Dr. Petra Follmar-Otto Deutsches Institut für Menschenrechte Aufbau Funktion Nationaler Aktionspläne für Menschenrechte Prinzipien

Mehr

Regionale Entwicklungsleitbilder Regionale Leitprojekte

Regionale Entwicklungsleitbilder Regionale Leitprojekte es und Ge Lande Regionale Entwicklungsleitbilder Regionale Leitprojekte Anforderungen / Herausforderungen Regionale Entwicklungsleitbilder Aktuelle Situation in der Steiermark: Leitbilder mit unterschiedlichem

Mehr

Frauen führen anders. Wie Ihre Führungsqualitäten gut zur Geltung kommen. Dr. Friederike Stockmann Beratung für Changeprozesse, Halle / S.

Frauen führen anders. Wie Ihre Führungsqualitäten gut zur Geltung kommen. Dr. Friederike Stockmann Beratung für Changeprozesse, Halle / S. Frauen führen anders Wie Ihre Führungsqualitäten gut zur Geltung kommen Dr. Friederike Stockmann Beratung für Changeprozesse, Halle / S. Frauen führen anders 1. Megatrend Frauen weibliche Führungskompetenzen

Mehr

Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben. Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11.

Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben. Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11. Maßarbeit Neue Chancen mit Sozialunternehmen Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11.2011 Warum Maßarbeit?

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Evaluierung. Tipps & methoden. in der Kinder- und Jugendbeteiligung. www.jugendbeteiligung.cc

Evaluierung. Tipps & methoden. in der Kinder- und Jugendbeteiligung. www.jugendbeteiligung.cc Evaluierung in der Kinder- und Jugendbeteiligung Tipps & methoden www.jugendbeteiligung.cc Warum Evaluierung? Ob SchülerInnenparlamente, Jugendplattformen, partizipative Umgestaltungen von Jugendzentren

Mehr

19. Juni 2008 Bochum

19. Juni 2008 Bochum 19. Juni 2008 Bochum Stephanie Dethier Monika Flesch Dr. Myriam Jahn Petra Kersting Jutta Wagner-Blasche Istzustand: Strategische Überlegung Eigensicht Managerinnen selbst sind zuversichtlich, dass ihr

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Partnerschaftlichkeit KinderBetreuung und pflege. Traditionelle Rollenbilder. WirtschaftlichE unabhängigkeit! Wiedereinstieg

Partnerschaftlichkeit KinderBetreuung und pflege. Traditionelle Rollenbilder. WirtschaftlichE unabhängigkeit! Wiedereinstieg Was die verdient Was sind verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit! Wiedereinstieg ist ein vom Deutschen Gewerkschaftsbund initiiertes und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, und Jugend

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Hindernisse für partizipatives Technology Assessment in der Forschungs- und Technologiepolitik anhand des Beispiels Österreich

Hindernisse für partizipatives Technology Assessment in der Forschungs- und Technologiepolitik anhand des Beispiels Österreich Hindernisse für partizipatives Technology Assessment in der Forschungs- und Technologiepolitik anhand des Beispiels Österreich Erich Grießler Institut für Höhere Studien, Wien CIT-PART Warum partizipatives

Mehr

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung Dr. PH Petra Wihofszky Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Universität Flensburg 1 2 Aufbau des Vortrags Theoretische

Mehr

Einladung. LES-Workshops: SWOT-Analyse und Wirkungsmodell. Innovative Werkstatt

Einladung. LES-Workshops: SWOT-Analyse und Wirkungsmodell. Innovative Werkstatt Innovative Werkstatt Einladung 23. Jänner 2014 Maria Rojach 30. Jänner 2014 Linz 6. Februar 2014 Innsbruck LES-Workshops: SWOT-Analyse und Wirkungsmodell Vorbereitung auf die Erstellung der Lokalen Entwicklungsstrategien

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. Ergebnisbericht öffentliches Hearing zum Gleichstellungsbericht

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. Ergebnisbericht öffentliches Hearing zum Gleichstellungsbericht I N F O R M A T I O N S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum I / Geschäftsstelle Gender Mainstreaming Frau Dr. Hösl-Kulike 1900 15.06.2012 Betreff: Ergebnisbericht öffentliches

Mehr

Christiane Thorn, intercent. Gender und Diversity in der internationalen Zusammenarbeit und Teamentwicklung

Christiane Thorn, intercent. Gender und Diversity in der internationalen Zusammenarbeit und Teamentwicklung Christiane Thorn, intercent Gender und Diversity in der internationalen Zusammenarbeit und Teamentwicklung Gender und Diversity in der internationalen Zusammenarbeit und Teamentwicklung 1. Gender und Diversity:

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Diversity in der Verwaltung

Diversity in der Verwaltung EKCON Management Consultants GmbH (2012) EKCON Management Consultants GmbH Ihre Diversitykompetenz Diversity in der Verwaltung Alexander von Dippel idm-regionalgruppe Berlin 6. März 2012 Diversity das

Mehr

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin Was tun Personalberater und Personalverantwortliche? - Herausforderungen und Chancen angesichts der Forderung, mehr Frauen in Aufsichtsräte und das Top Management

Mehr

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Warum nicht gleich? Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Einleitung Im Jahr 2014 wurde zum ersten Mal der Wiener Gleichstellungsmonitor erstellt. Mit diesem Monitor wird die

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Unternehmenskultur gendergerecht entwickeln Instrumente zur positiven Beeinflussung des Betriebsklimas

Unternehmenskultur gendergerecht entwickeln Instrumente zur positiven Beeinflussung des Betriebsklimas Unternehmenskultur gendergerecht entwickeln Instrumente zur positiven Beeinflussung des Betriebsklimas Magdeburg, den 12.01.2012 Katharina Luther (RKW Sachsen-Anhalt GmbH) Dr. Norbert Gottstein (G/I/S/A)

Mehr

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Dr. in Andrea Leitner Dr. in Angela Wroblewski BMWF 3. Dezember 2013 Leitner/

Mehr

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik //

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik // // Vorstandsbereich Frauenpolitik // Politik für Vielfalt und gegen Diskriminierung im Bildungsbereich Fachtagung Anders sein ohne Angst Bildung für Vielfalt am Beispiel der sexuellen Orientierung Frauke

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Marktstudie Strukturfonds. Bekanntheit und Akzeptanz

Marktstudie Strukturfonds. Bekanntheit und Akzeptanz Marktstudie Strukturfonds Bekanntheit und Akzeptanz Befragungs - Steckbrief Studiensteckbrief Methode N Befragungszeit Fragen Bevölkerungsumfrage CATI 53 September 21 22 Unternehmerbefragung CATI 717 September

Mehr

Führungskräftetrainings für Frauen im Sport

Führungskräftetrainings für Frauen im Sport Führungskräftetrainings für Frauen im Sport Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Männer und Frauen sind gleichberechtigt. [ ] Niemand darf wegen seines Geschlechtes [ ] benachteiligt oder bevorzugt

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen -

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen - Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus - Birgit Grosch wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kriminologischen Dienstes des Landes 05. September 2014

Mehr

Die Balanced Scorecard für Nonprofit Organisationen

Die Balanced Scorecard für Nonprofit Organisationen KEC*KLAUSEISENHARDT*CONSULTING *MARKETING&MANAGEMENT*BERATUNG FÜR VERBÄNDE UND ORGANISATIONEN Riedbühlstraße 24/1 72189 Vöhringen 0 74 54 / 96 04 44 (Tel) 0 74 54 / 96 04 54 (Fax) Info@k-e-c.net www.k-e-c.net

Mehr

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode -

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Fachkongress der ARTIE am 15. März 2012 Günter Kristian, MW - Referat 14 EFRE/ESF-Verwaltungsbehörde

Mehr

wissenschaftlichen Einrichtung: Personalentwicklung als Teil der Organisationsentwicklung

wissenschaftlichen Einrichtung: Personalentwicklung als Teil der Organisationsentwicklung Diversity Management in der Praxis einer wissenschaftlichen Einrichtung: Personalentwicklung als Teil der Organisationsentwicklung CHE-Hochschulkurs Strategisches Personalmanagement und Diversity Management

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

Verbundprojekt. Projekttreffen MAZeT GmbH

Verbundprojekt. Projekttreffen MAZeT GmbH Verbundprojekt Innovation durch Kompetenz und gute Arbeit Management, Betriebsräte und Beschäftigte als Akteure moderner Innovationsstrategien (MOVANO) Projekttreffen MAZeT GmbH Jena, 16./17. September

Mehr