Ergänzte Version aufgrund der Begutachtung auf Ministerialebene September 2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergänzte Version aufgrund der Begutachtung auf Ministerialebene September 2002"

Transkript

1 $86=8*$86'(0925/b8),*(1352*5$00 $QPHUNXQJGLHDQJHJHEHQHQ6HLWHQ]DKOHQVWLPPHQQLFKWPLWGHP2ULJLQDO EHUHLQ /($'(53URJUDPP *URVVKHU]RJWXP/X[HPEXUJ %HZHUEXQJI UGLH*U QGXQJGHU /RNDOHQ$NWLRQVJUXSSH&OHUYDX[9LDQGHQ %86,1(663/$1,P2NWREHUHLQJHUHLFKWEHLP0LQLVWHULXPI U/DQGZLUWVFKDIW :HLQEDXXQG/lQGOLFKH(QWZLFNOXQJ Ergänzte Version aufgrund der Begutachtung auf Ministerialebene September 2002 Bureau LEADER Munshausen Version 3. September 2002

2 $NWLRQVSODQ Vorliegender Aktionsplan setzt sich aus verschiedenen Massnahmen zusammen die, wo es möglich war, durch eingereichte Projektideen illustriert werden. 'LHV EHGHXWHW NHLQHVZHJV GDVV GLHVH 3URMHNWH DXFK GXUFKJHI KUW ZHUGHQ RGHU GDVV GLHVH 3URMHNWH EHUHLWV JXWJHKHLVVHQ VLQG (V EHGHXWHW XPJHNHKUW DXFK QLFKW GDVV QLFKW HUZlKQWH 3URMHNWH LQ LUJHQGHLQHU :HLVH DEJHOHKQWZlUHQ Das Programm wurde so nahe wie möglich an den Bedürfnissen der lokalen Akteure erstellt und der Aktionsplan basiert vorwiegend auf die eingereichten Projektideen. Alle Massnahmen werden vorgestellt unabhängig davon, ob sie im Rahmen des nationalen eluxembourg-programms förderfähig sind oder nicht. Vorliegendes LEADER-Programm wird für den Gesamtzeitraum erstellt und die zukünftige LEADER-Gruppe behält sich das Recht vor, manche Massnahmen oder Projekte im Rahmen anderer Mainstream-Programme durchzuführen. Im Sinne einer Regionalentwicklung, die vorausschauend und weise agiert, sind manche Massnahmen so ausgelegt worden, dass eine zügige Erweiterung auf Nachbarregionen im In- und Ausland ermöglicht wird. Als Beispiel mögen die regionalen Datenbanken fungieren: Sinnvollerweise wird ein Veranstaltungskalender nur dann interessant sein, wenn ein genügend grosser geographischer Raum abgedeckt wird, so dass wichtige Event-Anbieter mit abgedeckt werden (Oesling und angrenzende Regionen). Dadurch wird oftmals eine Übertragung auf andere LEADER-Gebiete in und ausserhalb Luxemburgs ebenfalls erleichtert. Die LEADER-Gruppe Clervaux-Vianden hat die Neuen Technologien als föderatives Thema gewählt, ein Bereich, der sich rasant weiterentwickelt. Es ist also logisch, dass ein solches, mehrjährig angelegtes Programm nicht alle Entwicklungen voraussehen und berücksichtigen kann. Manche Massnahmen sind eventuell schon in 2-3 Jahren veraltet, manche technischen Neuerungen können in 2-3 Jahren neue Massnahmen nach sich ziehen. Die LEADER-Gruppe Clervaux-Vianden behält sich deshalb das Recht vor, Anpassungen an vorliegendem Programm durchzuführen. *OLHGHUXQJGHV$NWLRQVSODQHV Der Aktionsplan lässt sich folgendermassen in 4 Aktionen und 13 Massnahmen gliedern. $9HUDQVWDOWXQJHQXQG8PIUDJHQ A.1. Veranstaltungen A.2. Umfragen %17,QIUDVWUXNWXUHQ B.1. Eis Dierfer gin vernetzt + Weiterbildungsinfrastrukturen B.2. Multimedia-Säulen B.3. Verbesserung des Internetzugangs in der Region &$XVXQG:HLWHUELOGXQJ C.1. Internetkurse C.2. Internetpräsentationen C.3. Internet-Publishing-Kurse C.4. Förderung von neuen Bildungsanbietern ',QWHUQHWXQG.RPPXQLNDWLRQVWHFKQRORJLHQ2QOLQHVHUYLFHV D.1. Internet-Auftritte D.2. Regionale Datenbanken D.3. Lokale und regionale Netzwerke über Internet D.4. Förderung der Fernarbeit LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 2

3 Die Aktionen wurden hier in eine logische zeitliche Abfolge aufgelistet: hehu 9HUDQVWDOWXQJHQ $ ZLH 0XOWLPHGLDZRFKHQ ZHUGHQ GLH 17 DOOHQ %HY ONHUXQJVWHLOHQ YRU $XJHQ JHI KUW 'XUFK 8PIUDJHQ $ ODVVHQ VLFK GLH : QVFKH XQG GLH $XVVWDWWXQJ GHU $NWHXUH HUXLHUHQ XQG GLHQHQ VRPLW GHQ IROJHQGHQ$NWLRQHQ%ELV&DOV*UXQGODJH 'LHQlFKVWH$NWLRQVRUJWI UHLQHDXVJHZRJHQH$XVVWDWWXQJPLWGHQQRWZHQGLJHQ,QIUDVWUXNWXUHQ%ELV% $XIJUXQG GHV HUXLHUWHQ %HGDUIV $ ZLUG LQ GHQ H[LVWLHUHQGHQ RGHU QHX JHVFKDIIHQHQ,QIUDVWUXNWXUHQ % HLQ XPIDQJUHLFKHVXQGDOOH=LHOJUXSSHQEHU FNVLFKWHJHQGHV$XVXQG:HLWHUELOGXQJVSURJUDPP&DQJHERWHQ 6FKOLHVVOLFKHQWVWHKHQ2QOLQH3URGXNWHE]Z±'LHQVWH' Zur Betreuung und Umsetzung des vorliegenden Programms macht es wenig Sinn, sektorale Arbeitsgruppen einzurichten. Vielmehr sollen Arbeitsgruppen entstehen, die jeweils eine Massnahmengruppe betreuen. Vorgeschlagen werden folgende Arbeitsgruppen: $UEHLWVJUXSSH 0DVVQDKPHQEHUHLFKH A. Veranstaltungen Aktionswochen, Veranstaltungen, Umfragen B. Infrastrukturen Eis Dierfer gin vernetzt, Multimediasäulen, Internet-Serverzentrum, Visiokonferrenzsystem, Weiterbildungs-infrastrukturen C. Weiterbildung Interneteinführungen, Internetkurse, Webpublishingkurse D. Internet Internetauftritte, Internetportal, Regionale Datenbanken, Fernarbeit Die Arbeitsgruppen werden nach der Gründung der LAG eingerichtet. Neben diesen Arbeitsgruppen können ad hoc Projektbegleitgruppen eingerichtet werden, sinnvollerweise bei grösseren oder komplizierteren Vorhaben, beispielsweise um die Massnahme Eis Dierfer gin vernetzt durchzuziehen.,p =XJH GHU 3URJUDPPXPVHW]XQJ XQG GHU YHUVWlUNWHQ =XVDPPHQDUEHLW ]ZLVFKHQ GHQ 3DUWQHUQ DXV GHP IIHQWOLFKHQ XQG SULYDWHQ 6HNWRU N QQWH GHU %HGDUI HQWVWHKHQ HLQH EHU GLH /($'(53DUWQHUVFKDIW KLQDXVUHLFKHQGH.RRSHUDWLRQVIRUP]XZlKOHQXPUHFKWOLFKXQGZLUWVFKDIWOLFKKDQGOXQJVXQDEKlQJLJHUXQGIlKLJHU ]XZHUGHQ%HLVSLHOVZHLVHN QQWHPDQVLFKYRUVWHOOHQGDVVHLQH3DUWQHUVFKDIW]ZLVFKHQ IIHQWOLFKHQXQGSULYDWHQ 7UlJHUQ HQWVWHKW XQWHU GHU )RUP HLQHU :LUWVFKDIWOLFKHQ,QWHUHVVHQYHUHLQLJXQJ Ä*,( *URXSHPHQW G,QWpUrW (FRQRPLTXH³ 6ROFK HLQ MXULVWLVFKHU 7UlJHU NDQQ NRQRPLVFK DJLHUHQ XQG LQWHUQDWLRQDOHQ,QLWLDWLYHQ EHLWUHWHQ EHLVSLHOVZHLVH HLQHU JUHQ] EHUVFKUHLWHQGHQ (:,9 HLQHU (XURSlLVFKHQ :LUWVFKDIWOLFKHQ,QWHUHVVHQYHUHLQLJXQJ Ä*(,( *URXSHPHQW(XURSpHQG,QWpUrW(FRQRPLTXH³ 'HU ZHVHQWOLFKH 9RUWHLO ZlUH GLH (LQELQGXQJ GHV SULYDWHQ 7HFKQRORJLHVHNWRUV XQG GLH % QGHOXQJ IIHQWOLFKHUXQG SULYDWHU5HVVRXUFHQLQZLUWVFKDIWOLFKH3URMHNWH %DVLVSURMHNWHXQGZHLWHUI KUHQGH3URMHNWH Wir unterscheiden in vorliegendem Programm zwischen Basisprojekten und weiterführenden Projekten. Unter Basisprojekte verstehen wir breiter angelegte Vorhaben, zumeist zu Beginn der Programmdurchführung, die eine Basisinfrastruktur oder Basisdienstleistung erstellen und anbieten, auf die dann weiterführende Projekte oftmals aufbauen können, jedoch nicht immer müssen. Die Basisprojekte erschaffen oftmals die Rahmenbedingungen unter denen die Akteure dann ihre Projektvorhaben durchführen können. Die einzelnen Basisprojekte und die weiterführenden Projekte wurden den jeweiligen Aktionsbereichen und Massnahmen, die im Nationalen Programm zur Umsetzung der LEADER+ Initiative in Luxemburg detailliert sind, zugeordnet. Dazu werden die Massnahmen nach dem gleichen System kodiert, wie es die LAG Redange-Wiltz in ihrem regionalen Programm vorgeschlagen hat, was zu einer erhöhten Lesund Vergleichbarkeit der LEADER-Programme in Luxemburg beiträgt: z.b.: NP-AB1.I bedeutet Nationales Programm-Aktionsbereich 1.I (cf. Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und Entwicklung des ländlichen Raumes, 2000). LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 3

4 .RGLHUXQJGHU$NWLRQVEHUHLFKHGHVQDWLRQDOHQ3URJUDPPV $NWLRQVEHUHLFK:RKQHQ Massnahme I: Förderung des sozialen Gefüges in den Dörfern 13$%,.) Massnahme II: Schaffung von öffentlichen Begegnungsorten 13$%,,.) Massnahme III: Förderung von regionaltypischem Bauen und von ökologischen Siedlungen 13$%,,,.) Massnahme IV: Reduzierung des Flächenverbrauchs 13$%,9.) $NWLRQVEHUHLFK$UEHLWHQ Massnahme I: Erprobung pilothafter Formen der Arbeitsorganisation und Beschäftigung, spez. für Frauen und Jugendliche 13$%,.) Massnahme II: Verbesserung der Abstimmung zwischen vorhandenem Arbeitskräftepotential und der Schaffung neuer Arbeitsplätze 13$%,,.) Massnahme III: Förderung von Existenzgründungen und der Schaffung von Arbeitsplätzen für höher qualifizierte Arbeitnehmer 13$%,,,.) Massnahme IV: Verbesserung des Angebotes im Gastgewerbe 13$%,9.) Massnahme V: Steigerung der touristischen Attraktivität, Diversifizierung des tourist. Angebots 13$%9.) Massnahme VI: Entwicklung von regionalen Qualitätsprodukten 13$%9,.) Massnahme VII: Förderung der Vermarktungsstrukturen von regionalen Produkten 13$%9,,.) $NWLRQVEHUHLFK:HLWHUELOGXQJXQG.RPPXQLNDWLRQ Massnahme I: Förderung von regionalen Netzwerken 13$%,.) Massnahme II: Förderung pilothafter Kommunikationsmethoden 13$%,,.) Massnahme III: Förderung des lebenslangen Lernens 13$%,,,.) Massnahme IV: Förderung von Weiterbildungsangeboten für Akteure der regionalen Wirtschaft 13$%,9.) Massnahme V: Förderung von Beratungsdienstleistungen 13$%9.) $NWLRQVEHUHLFK9HUVRUJXQJ Massnahme I: Verbesserung der versorgung mit Gütern des täglichen Bedarf 13$%,.) Massnahme II: Ausarbeitung von Dienstleistungen mit Pilotcharakter 13$%,,.) Massnahme III: Unterstützung der gegenseitigen Hilfestellung 13$%,,,.) Massnahme IV: Erhöhung des Anteils regenerativer Energien 13$%,9.) Massnahme V: Unterstützung zur Entwicklung von Produkten auf Basis von Biomasse 13$%9.) $NWLRQVEHUHLFK)UHL]HLWXQG.XOWXU Massnahme I: Schaffung von attraktiven Freizeitgestaltungsmöglichkeiten für alle Zielgruppen 13$%,.) Massnahme II: Umweltgerechte Erschliessung der Natur für die Freizeitnutzung 13$%,,.) Massnahme III: Förderung von vereinsbezogenen Kulturveranstaltungen 13$%,,,.) Massnahme IV: Förderung der Vereinskultur 13$%,9.) $NWLRQVEHUHLFK0RELOLWlW Massnahme I: Verbesserung des Angebotes des öffentlichen Verkehrs (13$%,) Massnahme II: Förderung neuer Formen der Nutzung des Individualverkehrs (13$%,,) Massnahme III: Unterstützung von mobilen Versorgungsdiensten (13$%,,,) Massnahme IV: Förderung der Einführung der Neuen Technologien in der täglichen Planung (13$%,9) $NWLRQVEHUHLFKgNRORJLVFKHV*OHLFKJHZLFKW Massnahme I: Aufrechterhaltung des ökologischen Gleichgewichts im ländlichen Raum (13$%,) Massnahme II: Förderung neuer Formen ökologischer Nutzungen (13$%,,) Massnahme III: Förderung der Inwertsetzung der Kulturlandschaft in einem öhonomischen Ansatz (13$%,,,) $NWLRQ$9HUDQVWDOWXQJHQXQG8PIUDJHQ $9HUDQVWDOWXQJHQ Diese Massnahme sieht die Förderung von Veranstaltungen vor, die dazu beitragen, die NT der Bevölkerung näherzubringen und deren Nutzen konkret zu demonstrieren. Zu Programmbeginnn ist die Organisation einer Multimediawoche geplant (siehe Basisprojekt). Weitere Veranstaltungen können im Laufe der Programmumsetzung durchgeführt werden. Beispielsweise könnte man die Durchführung von Internet-Wettbewerben in Erwägung ziehen. Um die Zielgruppe der Jugendlichen bei dieser Massnahme zu berücksichtigen, sollen sogenannte LAN-Parties ebenfalls Gegenstand einer LEADER-Förderung sein (LAN= Local area network). LAN- Parties sind meistens Veranstaltungen, die ein ganzes Wochenende dauern und in einer grösseren Infrastruktur stattfinden, beispielsweise ein Kulturzentrum. Dort werden bis zu einigen Hundert PC s von den Teilnehmern aufgestellt und vernetzt. Es laufen Programmierwettbewerbe, Spiele und Chat- Aktivitäten (Konversationen via Internet oder lokalem Netzwerk). Diese LAN-Parties sind eine wichtige Ergänzung zu den Chat-Treffs, da die Gesprächspartner hier die Gelegenheit haben, sich reell kennen zu lernen. Diese Jugendveranstaltungen sollen zusammen mit dem CCNord koordiniert werden. Diese Jugendveranstaltungen werden ebenso ein hervorragendes Vehikel sein, um die Jugendlichen über ihre Möglichkeiten im Rahmen von LEADER+ zu informieren. LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 4

5 Basisprojekt 1 $NWLRQVZRFKH0XOWLPHGLDXQG1HXH7HFKQRORJLHQ Um die Bevölkerung und die Betriebe zu informieren und zu sensibilisieren, wird zu Programmbeginn eine Aktionswoche organisiert. Während einer ganzen Woche werden in einem adäquaten Ort sämtliche Bereiche der Neuen Technologien einem breiten Publikum, aber auch spezifischen Zielgruppen vorgestellt. Spezielle Tage sind nur für Betriebe vorgesehen, andere wiederum nur für Schulen. Das Wochenende wäre dem breiten Publikum reserviert. Die Aktionswoche wird in enger Zusammenarbeit mit den Betrieben aus der Region und mit nationalen Serviceprovidern organisiert, ohne der Veranstaltung einen reinen Messecharakter zu verleihen. Der Akzent wird vor allem auf praktische Demonstrationen gelegt. Prinzipiell sollen alle ausgestellten Applikationen vom Publikum ausprobiert werden können. Dadurch werden zusätzlich 2 Effekte erzielt: 1. Das Publikum lernt bereits praktisch hinzu, 2. die Organisatoren können die Wünsche oder die Reaktionen des Publikums in die Planung der Aktion C (Aus- und Weiterbildung) einfliessen lassen. Eine zweite Aktionswoche könnte in der Mitte der Programmlaufzeit folgen, da sich die Neuen Technologien und ihre Anwendungen bekanntlich rasant weiterentwickeln. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%,9 $8PIUDJHQ Um sich ein klareres Bild über den derzeitigen Stand der Dinge zu machen, erfolgt zu Programmbeginn eine breit angelegte Umfrage (siehe Basisprojekt 2). Sie wird es erlauben, ein Feintuning bestimmter Aktionen und Projekte vorzunehmen und das Programm näher an der Realität auszurichten. Eine zweite Umfrage könnte in der Mitte der Programmumsetzung, nach 2-3 Jahren, erfolgen, um den Fortschritt des Ausstattungsgrades mit NT und ihrer Nutzung zu verfolgen und um eventuell neue Akzente zu setzen. Basisprojekt 2 8PIUDJH]XP8PJDQJPLW0XOWLPHGLDXQG1HXHQ7HFKQRORJLHQ Derzeit sind keine detaillierten Angaben zur Nutzung Neuer Technologien im Gebiet bekannt. Die luxemburgische Post gibt lediglich allgemeine Daten für das ganze Land an. Um sich ein klareres Bild der derzeitigen Verwendung von Multimedia und Neuen Technologien durch die Bevölkerung und die Betriebe zu machen, soll eine Umfrage bei allen Haushalten durchgeführt werden. Hierbei werden wertvolle Informationen gesammelt für die zukünftige Ausrichtung des Programms. Um eine möglichst hohe Beteiligung zu erreichen, wird das Projekt in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden durchgeführt und durch Auslosung von Preisen unter den Teilnehmern attraktiv gestalten. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%,, $NWLRQ%17,QIUDVWUXNWXUHQ Von Natur aus ist LEADER kein Programm zur Förderung von Infrastrukturen. Es werden in der Regel eher Projekte gefördert, die neuartige Anwendungen, Ideen oder Ansätze ausprobiert, also mehr im Softbereich anzusiedeln sind. So wird die LEADER-Gruppe generell versuchen, schwere Investitionen über andere Programme oder Projekte zu finanzieren. Zwei gute Beispiele sind in der Aufbauphase dieses Programms entstanden und führen zu Projekten, die zu einer guten Basisausstattung der Region mit NT-Infrastrukturen führen werden:,qwhuqhwvwxiihq 2HVOLQJ: im Rahmen des Regierungsprogramms eluxembourg wurde zusammen mit der LEADER-Gruppe Redange-Wiltz ein gemeinsamer Aktionsplan zur Umsetzung des Internetstuffen-Konzepts im Oesling ausgearbeitet und eingereicht. Dieser Aktionsplan umfasst über die klassischen Internetstuffen mit 6 PCs hinaus auch die Einrichtung von grösseren Ausbildungssälen und einer mobilen Anlage (mobil-is). 8QWHU/($'(5,,ZXUGHQ&RPSXWHUDXVELOGXQJVUlXPHHLQJHULFKWHW+XSSHUGDQJHXQG%UDQGHQEXUJ'D DQEHLGHQ6WDQGRUWHQGLH1DFKIUDJHUHFKWJURVVLVWN QQHQZHLWHUH$XVELOGXQJVUlXPHEHL3URMHNWWUlJHUQ LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 5

6 HQWVWHKHQZHQQHVJHRJUDSKLVFKXQGLQKDOWOLFK6LQQPDFKW%HLVSLHOH3URMHNWHLQHV6SUDFKHQ]HQWUXPVLQ :LOZHUZLOW]&OXEUDXPGHV&&1RUGLQGHU/DUHLLQ9LDQGHQ Diese Art von Investition wird also im Rahmen von LEADER+ in unserer Region kaum mehr notwendig sein. Mehr Infos über den Aktionsplan Internetstuffen Oesling ist beim LEADER- Büro erhältlich. QRU7,&: Das Projekt sieht die grundlegende Ausstattung aller Primärschulen der Region Clerf- Vianden mit NT-Infrastrukturen vor. Darüber hinaus werden pädagogische Inhalte koordiniert und entwickelt. Schliesslich wird eine Servicestelle betrieben, die die Pflege und Aufrüstung von Hard- und Software garantiert. ist das Unterrichtsministerium, Projektpartner ist die LEADER-Region Clerf-Vianden. Das Projekt wird im Rahmen des Regierungsprogramms eluxembourg eingereicht und finanziert werden (mehr Details unter Als Nebeneffekt werden im Rahmen eines weiteren eluxembourg-projektes PRIMERA die 9 Primärschulen der Region ab September 2002 von der Stiftung RESTENA mit Breitbandanschlüssen vernetzt. Eine Ausweitung von nortic auf das LEADER-Gebiet Redange-Wiltz ist angedacht. Dennoch wird es immer Projekte geben, bei denen gewisse Infrastrukturen notwendig sind. In diesem Zusammenhang zählt die Softwareausstattung ebenfalls zu den Infrastrukturinvestitionen. %(LV'LHUIHUJLQYHUQHW]W:HLWHUELOGXQJVLQIUDVWUXNWXUHQ Diese Massnahme besteht vor allem aus der Koordinierungsarbeit des LEADER-Büros bei der Planung und Umsetzung von Internetstuffen Oesling und nortic. Punktuell kann sich während der Umsetzung des regionalen Programms der Bedarf an einer weiteren, spezifischen Infrastruktur herausstellen, die dann unter dieser Massnahme abzuwickeln wären. Darüber hinaus soll der Zugang zum Internet weiter verbreitet werden durch das Basisprojekt Eis Dierfer gin vernetzt. Basisprojekt 3 (LV'LHUIHUJLQYHUQHW]W Die Massnahme "(LV 'LHUIHU JLQ YHUQHW]W" möchte jedem Einwohner die Möglichkeit bieten, kostengünstigen Zugang zum Internet zu haben. Zu diesem Zweck sollen in allen Gemeinden des LEADER-Gebiets öffentlich zugängliche Internet-Stationen bereitgestellt werden. Daneben wird ein Multiplikatoreffekt im Umgang mit den neuen Medien erwartet, der Anstoß eigener "Internet" - Aktivitäten sein kann. Eine ähnliche Initiative läuft im benachbarten Gebiet Bitburg-Prüm (siehe weiter unten im Kapitel über Kooperationen). Die Internetstationen sollen in öffentlichen Gebäuden (Gemeindeämter, Tourismusbüros ) und in anderen öffentlich zugänglichen Gebäuden untergebracht werden (Vereinslokale ). Angestrebt wird eine Internetstation in jeder Ortschaft > 50 Einwohner. Der Unterhalt der Internetstation muss unter Einhaltung regelmässiger Mindestöffnungszeiten durch eine örtliche Struktur garantiert werden. Die Einzelheiten sollen im Rahmen einer Projektgruppe ausgearbeitet werden. Die Massnahme muss komplementär zum Aktionsplan Internetstuffen Oesling umgesetzt werden. Die Pflege und Aufrüstung von Hard- und Software soll über die Servicestelle laufen, die im Rahmen des Projektes nortic entstehen wird. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%, %0XOWLPHGLD6lXOHQÃERUQHVLQIRUPDWLTXHV Die Massnahme sieht die Installation von Multimedia-Säulen in Museen oder Empfangszentren vor. Multimedia-Präsentationen, also die Inhalte, sollen ebenfalls Gegenstand einer Förderung sein können. Gemeinden oder andere öffentlich zugängliche Stellen können diese Massnahme B2 mit B1 kombinieren, also eine Multimediasäule aufstellen und sowohl eine Multimediapräsentation als auch einen Internetzugang anbieten. %9HUEHVVHUXQJGHV,QWHUQHW]XJDQJVLQGHU5HJLRQ Der Internetzugang erfolgt zur Zeit noch meistens über kostspielige Postleitungen, entweder über 56K- Modems oder über ISDN. ADSL ist im Aufbau, trotz der langen Wartezeiten ist hier ein schneller und kostengünstiger Internet- Zugang im Kommen. LuxDSL hat jedoch den Nachteil, dass er aus technischen Gründen nicht überall eingerichtet werden kann. LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 6

7 Alternativen hierzu wären die Stromkabel- und Fernsehkabelnetze. Einen solchen Zugang über Fernsehanbieter gibt es derzeit in Luxemburg Stadt, allerdings zu horrenden Tarifen (zwischen 60 und 50 ¼SUR0RQDW,Q7ULHUGDJHJHQNDQQPDQ,QWHUQHWI U¼SUR0RQDWXQEHJUHQ]WQXW]HQ Durch diese Massnahme sollen ähnliche und andere Wege erforscht und Pilotprojekte gefördert werden. Die Antenne collective Troisvierges arbeitet zur Zeit an einem solchen Konzept. Basisprojekt 4 9LGHRNRQIHUHQ]V\VWHP Diese Massnahme sieht die Installation eines Videokonferenzsystems in den Räumlichkeiten des LEADER-Büros vor. Die Infrastruktur wird kostendeckend zur Benutzung zur Verfügung gestellt. Zielpublikum sind vor allem die KMU der Region, aber alle anderen Akteure der Regionalentwicklung können dieses Instrument ebenfalls nutzen, z.b. im Rahmen von grenzüberschreitenden Projekten. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%, $NWLRQ&$XVXQG:HLWHUELOGXQJ Im Bereich der Aus- und Weiterbildung werden Einführungen, Anfängerkurse und Fortgeschrittenenkurse angeboten. Einführungen sind in dem Sinne keine Kurse, sondern Präsentationen, die einem Laienpublikum erklären sollen, was Internet ist, und was man damit machen kann. Der Internetführerschein nimmt hier eine Sonderstellung ein: er kann als Anfängerkurs angesehen werden, der einen Basisumgang mit Hard- und Software zur Nutzung von Internetdiensten gewährleistet. Sämtliche Kurse müssen die internationalen Standarts einhalten, d.h. bei erfolgreichem Abschluss zu international anerkannten Zertifikaten bzw. Zeugnissen führen. Die Massnahme kann auch zur initialen Förderung von neuen Organisationen, die sich der Aus- und Weiterbildung widmen, dienen. &,QWHUQHWNXUVH Für Anfänger- und Fortgeschrittenenkurse wird auf bestehende und weitere einzurichtende Infrastrukturen zurückgegriffen, wobei die Organisation der Kurse vorzugsweise den Verwaltern dieser Strukturen überlassen wird (z.b. ARINES in Hupperdange, CIB in Brandenburg). Eine Anschubhilfe zur regionalen Koordinierung des Kursangebotes wird durch das LEADER-Büro geleistet. Inhaltlich kann die Massnahme auf alle gängigen Multimediatechniken ausgeweitet werden, da sie zunehmend an der Interaktivität im Medium Internet beitragen. Auch können Kurse inhaltlich auf bestimmte Zielpubliken zugeschnitten werden, z.b. spezielle Angebote für KMU. &,QWHUQHWSUlVHQWDWLRQHQ Hieraus können sich weitere interessante und innovative Internetaktivitäten entwickeln, Internetpräsentationen, die spezifische Fachgebiete oder Themen abdecken (beispielsweise Bildung, Kultur, Gesundheit, Politik, Tourismus, Reisen, Homebanking ). Für Einführungen oder thematische Abende genügt ein Multimedia-Präsentationsraum, wie beispielsweise einer in Fouhren eingerichtet wurde. Auch bestehende Räumlichkeiten eignen sich hervorragend: das Ciné ORION in Troisvierges und das Pavillon Ourtal der SEO bei Stolzemburg. Diese Internetpräsentationen könnten ähnlich wie die Dokumentarserie Exploration du monde aufgebaut werden. Ein möglicher Arbeitstitel wäre Exploration du monde Internet oder Exploration de la toile. Die Begleitunterlagen zu diesen Präsentationen können auf der LEADER Internetseite zur freien Einsicht publiziert werden. &,QWHUQHWSXEOLVKLQJ Einige Vereine haben bereits ihr Vereinsvermögen für einen Internetauftritt draufgemacht oder bluten finanziell an den Hostinggebühren. Das muss nicht sein. Spezifische Kurse in Internet-publishing sollen die Gemeinde- und Vereinsakteure dazu befähigen, ihren Internetauftritt selber zu gestalten und zu publizieren. Zum Einsatz kommen hierzu ausschliesslich kostenlose, aber professionelle Programme zur Webseitengestaltung, zur Graphikverarbeitung usw. Hierzu wird vom LEADER-Büro eine Internet Tools CD erstellt und laufend aktualisiert. LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 7

8 &) UGHUXQJYRQQHXHQ%LOGXQJVDQELHWHUQ Im Zuge der Einrichtung von neuen Aus- und Weiterbildungsinfrastrukturen (im Rahmen LEADERexterner Projekte oder des Aktionsbereiches B) werden wohl neue Anbieterstrukturen enstehen, die ein für die Region neues Bildungsangebot anbieten oder eine Koordinierungsrolle einnehmen bzw. impulsgebend aktiv zum Bildungsangebot beitragen. Die Massnahme sieht eine initiale Förderung dieser neuen Organisationen vor und besteht aus einer Starthilfe zur Ausstattung mit der notwendigen Basis-infrastruktur, vor allem der einschlägigen Lern- und Logistiksoftware. $NWLRQ',QWHUQHWXQG.RPPXQLNDWLRQVWHFKQRORJLHQ2QOLQHVHUYLFHV Die Innovation bei den Internet-Anwendungen, die in unserem Programm vorgesehen sind, besteht in der intelligenten Benutzung des Internets und mit diesem zu entwickelnden Werkzeuge für die Entwicklung des endogenen Potentials zu fördern. Was diametral im Gegensatz zu dem geht, was sich momentan am Markt des Internets ereignet: Grossspurige Internet-Auftritte ohne Interaktion und ohne wirklich nutzbringenden oder interessanten Inhalt. Die Konzepte, die mit den regionalen Datenbanken, den Verwaltungswerkzeugen für Vereine und andere Organisationen und die Online-Dienste für die Bevölkerung (Prozeduren) und für den Verbraucher vorgesehen sind, (Produkte, Touristenreservierungen), werden dazu beitragen, die Wirksamkeit der administrativen und der assoziativen Arbeit der Region zu erhöhen, indem sie den menschlichen Zusammenhalt und die regionale Identität merklich verbessern werden. ',QWHUQHW$XIWULWWH Da komplizierte Internetseiten mit Reservierungssystemen oder sonstigen rechtlichen Vorgängen (Buchung, Bestellung, Kauf, Reservierung ) nicht so ohne Weiteres zu programmieren sind, andererseits einige Organisationen kürzlich online gingen (www.naturpark-our.lu) oder derzeit ihren Webauftritt planen, sieht die Massnahme die finanzielle Förderung initialer Internetauftritte vor. Dies bedeutet, dass nur solche Projekte gefördert werden sollen, die von den Akteuren selbst aktualisiert werden können, die also einen dynamischen Aufbau aufweisen. Das content management wird dabei vom eigenständig durchgeführt. Eine weitere Bedingung für eine Förderung ist eher technischer Natur: die Internetauftritte müssen sozial benachteiligte Gruppen berücksichtigen, dass heisst dass die weltweit geltenden, aber selten befolgten Spezifikationen des W3C befolgt werden müssen (cf. Kap Berücksichtigung sozial benachteiligter Gruppen). Die Massnahme richtet sich vornehmlich an regionale Organisationen wie regionale Vereine, Gemeinden und Gemeindesyndikate. Für lokale Vereine wird ein spezielles Service angeboten (cf. Basisprojekt 8). Basisprojekt 5,QWHUQHW6HUYHUI UGLH5HJLRQ Im Rahmen des LEADER II Projektes Plan d action économique pour l Oesling wurde ein GIS-server und ein Internetserver angeschafft. Die technische Einrichtung steht im LEADER-Gebäude in Munshausen. Erste, positive Erfahrungen bezüglich Webhosting konnten mit diesem Instrument gemacht werden. Durch die rasante Weiterentwicklung im Internetbereich ist die Aufrechterhaltung eines eigenen Webservers heute nicht mehr zu verantworten (Upgrades alle 3 Monate erforderlich), sodass diese Internetdienste noch 2002 zu einem professionellen Internet-Provider umziehen werden. Einige Anfragen seitens Vereinen, ihre Internet-Auftritte in Munshausen hosten zu wollen, zeigen jedoch das Interesse, in der Region zu angemessenen Kosten ein solches Service anzubieten. Die Einrichtung und Pflege eines eigenen Internet-Servers ist aufgrund der günstigen Preisentwicklung und der gesteigerten Anforderungen punkto Wartung und Aufrüstung (Upgrade) nicht mehr interessant. Das Basisprojekt sieht die Anmietung eines eigenen Internet-Servers, der dann der Region zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt werden kann. Dies soll vertraglich mit einem luxemburgischen Internetprovider erfolgen, der den Server, wenn nicht in Luxemburg, dann doch zumindest innerhalb der Europäischen Union betreiben muss. Dieser Servertyp wird üblicherweise vom Provider gewartet und regelmässig aufgerüstet. Zudem werden ebenfalls Sicherheitsdienste inklusive angeboten. Ziel dieses Projektes ist es, dem öffentlichen Sektor und der Vereinswelt unserer Region eine eigene Webhostinginfrastruktur zur Verfügung zu stellen. Das Projekt soll nach einer Startphase kostendeckend laufen und somit akzeptable Preise bedingen. Der rein private oder kommerzielle Sektor wird mit dieser Massnahme prinzipiell nicht anvisiert. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%, LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 8

9 Basisprojekt 6 /($'(5,QWHUQHWVHLWH Das LEADER-Büro Munshausen hat im Jahr 2000 die LEADER-Internetseite online gestellt und seitdem verbessert und ausgeweitet. Das zukünftige LEADER-Gebiet Redange-Wiltz hat sich dieser Initiative angeschlossen, sodass zur Zeit neben einer allgemeinen Eingangsseite spezifische Bereiche für beide LEADER-Regionen bestehen. Dabei bleibt jede Region für die eigenen, publizierten Inhalte verantwortlich. Unter den Links wurden weitere Regionen verlinkt, die ihre eigenen Internetauftritte haben (z.b. Denkfabrik Nordstad). Im Sinne einer demokratischen Anwendung der Internetinstrumente, bleibt es jedem LEADER-Gebiet überlassen, wie es sich im Internet darstellt. Darüber hinaus wurde die Adressen für Internetauftritte und elektronische Kommunikation über nach einem logischen Standard organisiert: die Internetadressen der verschiedenen LAGs kann sich auf Wunsch auf basieren. So erreicht man über die Startseite der LAG Redange-Wiltz und über jene der Region Clervaux-Vianden. Die -Adressen der einzelnen Gruppen und weiterer, sich mit LEADER befassende Akteure, können ebenfalls an diesem Standard ausgerichtet werden. So ist die LEADER-Gruppe Redange-Wiltz einfach über und Clervaux-Vianden über zu erreichen. Diese Dienste zur virtuellen Adressierung werden durch das LEADER-Büro Munshausen geleistet. Das LEADER-Büro Munshausen wird die Internetseite weiterhin pflegen. Auf Wunsch kann das LEADER-Büro Munshausen im Rahmen der interregionalen Zusammenarbeit oder eines zukünftigen, nationalen Netzwerkes die Einrichtung und die Betreuung weiterer Internetauftritte durchführen. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%, Basisprojekt 7 5HJLRQDOHV,QWHUQHW3RUWDO Ein regionales Internetportal ermöglicht einen einfachen und gezielten Zugang zur Region. Verwaltungen, Vereinsleben, Wirtschaft, Tourismus, Kulturkalender sind nur einige der zahlreichen Themen, die von einem regionalen Portal aus aufgesucht werden können. Ziel der Massnahme ist die Schaffung einer Plattform zur Bündelung sämtlicher Akteure aus der Region und sämtlicher Informationen über die Region. Nach einer Anlaufzeit soll die Massnahme auf das gesamte Oesling ausgeweitet werden unter der Portaladresse Zahlreiche Inhalte sollen dabei aus den regionalen Datenbanken stammen (siehe weiter unten). $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%,, Basisprojekt 8 6WDQGDUW,QWHUQHWVHLWHQI U9HUHLQH Die LEADER-Gruppe wird auf der LEADER-Internetseite ein Tool anbieten, mit dem sich Vereine in wenigen Schritten selber einen Internetauftritt erschaffen können bis hin zu einer kompletten Mitgliederverwaltung in einem geschützten Bereich. Dafür werden mehrere Schablonen zur Auswahl gestellt und zahlreiche funktionelle Module stehen für die Gestaltung der Einzelseiten zur Verfügung (Eingangsseite, generelle Menüs, News, Forum, Kalender, Statuten; Extranet mit Archiven, Mitgliederverwaltung...). Die Erstellung der benötigten Tools wird durch eine professionelle Firma einmalig bewerkstelligt. Danach stellt das LEADER-Büro diesen Dienst zur Verfügung. Dadurch, dass der Grossteil der Arbeit von den Vereinen selbst erbracht wird, können die Kosten extrem niedrig gehalten werden und bestehen hauptsächlich aus Initialisierungs- und Beherbergungsgebühren die schätzungsweise insgesamt weniger als 150.-¼LP-DKUEHWUDJHQZHUGHQ Die Adressierung der Seiten kann auf Wunsch auf eine individuelle Adresse des Vereins geleitet werden oder sich an anhängen. Diese Grundlegende Massnahme kann eventuell auf weitere LEADER-Regionen im Rahmen des nationalen LEADER-Netzwerkes übertragen werden. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%,, LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 9

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Ihre Homepage vom Profi!

Ihre Homepage vom Profi! Ihre Homepage vom Profi! einfach zu verwalten zum Festpreis mit Service und Sicherheit Das Internet - ein Schaufenster mehr für Ihr Unternehmen Ein Internetauftritt muss weder teuer sein, noch viel Arbeit

Mehr

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung IPv6 in der öffentlichen Verwaltung White Paper IPv6-1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Dieses Dokument stellt Basisinformationen zum Thema IPv6 in der öffentlichen Verwaltung bereit. Es gibt einen

Mehr

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven 1 Die Firmen der archive.it Gruppe CMB GmbH Wien Software

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Wir schaffen virtuelle Realität!

Wir schaffen virtuelle Realität! IMMOMENTO Wir schaffen virtuelle Realität! I MMOMENTO F P A N O G R A I E Ihr Ansprechpartner: Waldemar Wegner Telefon 030-58 86 49 27 ww@immomento.de Sie lieben die Fotografie? Sie leben davon oder wollen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Wir schaffen virtuelle Realität!

Wir schaffen virtuelle Realität! IMMOMENTO Wir schaffen virtuelle Realität! I MMOMENTO F P A N O G R A I E Ihr Ansprechpartner: Waldemar Wegner Telefon 030-58 86 49 27 ww@immomento.de Sie lieben die Fotografie? Sie leben davon oder wollen

Mehr

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Infozentrum für Österreich ÖAR-Regionalberatung Regionalberatung GmbH Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Was sind Arbeitgeberzusammenschlüsse?

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd 1 25/01/08 10:53:41 2 Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd

Mehr

%YXSV;SPJKERK1YWGLRIV -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX7MPOI/ERIW %YXSQEXMWMIVYRK4VSKVEQQMIVYRK F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV;SPJKERK1YWGLRIV -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX7MPOI/ERIW %YXSQEXMWMIVYRK4VSKVEQQMIVYRK F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, ;;4 %YXSV;SPJKERK1YWGLRIV -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX7MPOI/ERIW %YJPEKIZSQ.ERYEV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR

Mehr

Seite 1 von 7 educdesign s.a. (info@educdesign.lu t.265161-1 f.265161-51)

Seite 1 von 7 educdesign s.a. (info@educdesign.lu t.265161-1 f.265161-51) Recherche in OLEFA-Katalogen über die Suchmaschine (Metalib) des Portals www.bnu.lu der luxemburgischen Nationalbibliothek und der Universität Luxembourg Seite 1 von 7 educdesign s.a. (info@educdesign.lu

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, -7%% %YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Barbara Hofmann THE BEAUTY TOOLS COMPANY. BEAUTY TOOLS and Make-up Guide

Barbara Hofmann THE BEAUTY TOOLS COMPANY. BEAUTY TOOLS and Make-up Guide Barbara Hofmann THE BEAUTY TOOLS COMPANY BEAUTY TOOLS and Make-up Guide Liebe Barbara Hofmann Kundin, lieber Barbara Hofmann Kunde, wir haben uns lange Gedanken darüber gemacht, wie wir Sie noch besser

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

)DNXOWlW;9,,I U*HRZLVVHQVFKDIWHQGHU5XKU8QLYHUVLWlW%RFKXP (LQ,QWHUQHW'HVWLQDWLRQVLQIRUPDWLRQVV\VWHP ]XU0DUNWNRPPXQLNDWLRQLP7RXULVPXVPDUNHWLQJ *UXQGODJHQ.RQ]HSWLRQXQGH[HPSODULVFKH5HDOLVLHUXQJ PLWHLQHU:HE*,66RIWZDUH

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR TOURISMUSBÜROS

VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR TOURISMUSBÜROS VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR TOURISMUSBÜROS In Kooperation mit Schweiz Tourismus April 2015 Guidle AG Schutzengelstrasse 57 CH-6340 Baar T + 41 41 766 95 95 roger.wechsler@guidle.com guidle.com INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN

DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN DIGITAL SIGNAGE INNOVATIVE DIGITALE WERBELÖSUNGEN DIE NEUE GENERATION DIGITALER WERBUNG DIE WACHSENDEN ANFORDERUNGEN ERFORDERN INNOVATIVE LÖSUNGEN Eine erfolgreiche Strategie für Digital Signage-Lösungen

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Web-Lösungen nach Mass

Web-Lösungen nach Mass Web-Lösungen nach Mass Wir realisieren Web-Projekte für unterschiedliche Bedürfnisse auf individueller Basis. Sie profitieren von einer Vielzahl ausgewählter und vorkonfigurierter Module und selbst entwickelter

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Microsoft Windows Server 2003 W2003SPS. Autoren: Michael Raith, Dr. Hendrik Siegmund. Überarbeitete Ausgabe vom 10. August 2006.

Microsoft Windows Server 2003 W2003SPS. Autoren: Michael Raith, Dr. Hendrik Siegmund. Überarbeitete Ausgabe vom 10. August 2006. W2003SPS Autoren: Michael Raith, Dr. Hendrik Siegmund Microsoft Windows Server 2003 Überarbeitete Ausgabe vom 10. August 2006 by HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Support: Server Internet:

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Cina Optimisation de la Promotion promotion

Mehr

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Offizielle Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Wie

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem PC im Anwendungsbereich

Mehr

Herzlich Willkommen! Bei der Arbeitsgemeinschaft Deutschland

Herzlich Willkommen! Bei der Arbeitsgemeinschaft Deutschland Herzlich Willkommen! Bei der Wir bedanken uns bei: Was sie heute hören Vorstellung der AGD Vorstellung der Ehrenamtscard (AGD) Projektstart im Herbst 2004 Entwicklung März 2005 Anfang 2007 Vereinsgründung

Mehr

Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln"

Die estnische buchhalterische Übungsfirma Lernen und Handeln LLP/LdV/TOI/2009/EE/003 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2009 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln" LLP/LdV/TOI/2009/EE/003

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

&6%5$66 &RPSDFW3&,:LGH8OWUD6&6,+RVWDGDSWHU &6%5$66 $QRUGQXQJ6WHFNYHUELQGHU

&6%5$66 &RPSDFW3&,:LGH8OWUD6&6,+RVWDGDSWHU &6%5$66 $QRUGQXQJ6WHFNYHUELQGHU 3URGXNWLQIRUPDWLRQ 6%5$66 RPSDFW3, Š :LGH8OWUD66,+RVWDGDSWHU Dokument Nr. 1756 Edition 03/2001 'HU6%5$66YRQ(.)LVWHLQXQLYHUVHOOHU DXIGHPRPSDFW3, Š 6WDQGDUGEDVLHUHQGHU :LGH8OWUD66,+RVWDGDSWHUJHHLJQHW]XP

Mehr

Relaunch des Internetportals "Unternehmerinnen in Hessen. www.unternehmerinnen-in-hessen.de

Relaunch des Internetportals Unternehmerinnen in Hessen. www.unternehmerinnen-in-hessen.de Relaunch des Internetportals "Unternehmerinnen in Hessen Grobkonzept - nur zum internen Gebrauch www.unternehmerinnen-in-hessen.de 200grad 1 Das Internetportal "Unternehmerinnen in Hessen" wird interaktiv!

Mehr

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell!

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Dirk Böning-Corterier, Oliver Meinusch DB Systel GmbH Frankfurt am Main Schlüsselworte Interaktion, Umfrage, Wand, Impulse, Voting, Abfrage, APEX Einleitung

Mehr

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Hinweise: Sofern sich aufgrund von Bieterfragen Änderungen/Ergänzungen an/zu den Vertragsunterlagen ergeben, werden Sie mit diesem Fragenkatalog hierüber informiert. Fragen

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Keyword Advertising. Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing

Keyword Advertising. Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing Keyword Advertising Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de MEDIADATEN 2014 www.oberhausen.de DIE NEUE WEBSITE DER STADT OBERHAUSEN Seit Ende 2013 ist die neue Website der Stadt Oberhausen online. Mit großformatigen, schönen Fotos, Infos zu allen wichtigen Ansprechpartnern

Mehr

Förderstrategie vom 26. November 2009

Förderstrategie vom 26. November 2009 Förderstrategie vom 26. November 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Zweck der Förderstrategie... 3 2. Vision... 3 3. Allgemeine Förderziele... 3 3.1. Bildungsziele... 3 3.2. Forschungsziele...

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

%YXSVIR&EVFEVE,MVWGL[EPH;SPJ;MPG^IO -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX*VERO7GLEFIVX %YJPEKIZSQ.ERYEV +VYRHPEKIR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ

%YXSVIR&EVFEVE,MVWGL[EPH;SPJ;MPG^IO -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX*VERO7GLEFIVX %YJPEKIZSQ.ERYEV +VYRHPEKIR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ 30 %YXSVIR&EVFEVE,MVWGL[EPH;SPJ;MPG^IO -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX*VERO7GLEFIVX %YJPEKIZSQ.ERYEV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHXGSQ %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ

Mehr

%YXSV.ÚVKIR)RKIQERR -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX)PQEV*YGLW F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, 7]WXIQEHQMRMWXVEXMSR

%YXSV.ÚVKIR)RKIQERR -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX)PQEV*YGLW F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, 7]WXIQEHQMRMWXVEXMSR 27% %YXSV.ÚVKIR)RKIQERR -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX)PQEV*YGLW %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 Aktuelle MMB-Studie: Weiterbildungsinteressierte Bürger in Nordrhein-Westfalen zeigen großes Interesse an E-Learning Mehr als zwei Drittel der an Weiterbildung interessierten

Mehr

%YXSVMRRIR&EVFEVE,MVWGL[EPH%RHVIE7GL[EV^ F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSVMRRIR&EVFEVE,MVWGL[EPH%RHVIE7GL[EV^ F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, //-28-) %YXSVMRRIR&EVFEVE,MVWGL[EPH%RHVIE7GL[EV^ %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR

Mehr

Internetlösungen. 2sic Internet Solutions GmbH To Serve the Internet Community. www.2sic.ch

Internetlösungen. 2sic Internet Solutions GmbH To Serve the Internet Community. www.2sic.ch Internetlösungen To Serve the Internet Community PORTRAIT...3 Leitidee... 3 Leitsätze... 3 Geschichte... 3 Team... 3 Unsere Partner... 3 DIENSTLEISTUNGEN...4 Professionelle Internetauftritte... 4 Redesign

Mehr

www.ihk-lernstudio.de

www.ihk-lernstudio.de www.ihk-lernstudio.de E-Learning als innovative Lehrform in der Aus- und Weiterbildung von Klein- und Mittelbetrieben (KMU) Dipl.Ing.Hartmut Schäfer Telecoach IHK Frankfurt (Oder) ~ Wir stellen uns kurz

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

6RIW&OHDQ Š 1HZVOHWWHU

6RIW&OHDQ Š 1HZVOHWWHU 1 von 8 26.09.2005 11:16 6RIW&OHDQ Š 1HZVOHWWHU "!#$ %'&(()*#+ -,. /0%( (%( Woche 32 / 2005 'DVQHXH 'DVQHXH:HE&OHDQ ('96\VWHPH $OOPHQGLQJHU 11.08.2005 In einem Zeitalter, wo das Internet zur Selbstverständlichkeit

Mehr

Werbewirkung. Selbermachen.

Werbewirkung. Selbermachen. 6WDQG 6HSWHPEHU ơ 7HFKQLVFKH QGHUXQJHQ XQG,UUWÕPHU YRUEHKDOWHQ $OOH LP 7H[W DXIJHIÕKUWHQ 0DUNHQQDPHQ VLQG HLQJHWUDJHQH :DUHQ]HLFKHQ GHU +HUVWHOOHU Werbewirkung. Selbermachen. Die All-in-one-Lösung für

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

%YXSV6EPJ/ÔLPIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, +VYRHPEKIRHIV&MPHFIEVFIMXYRK JÚV;IF7IMXIR

%YXSV6EPJ/ÔLPIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, +VYRHPEKIRHIV&MPHFIEVFIMXYRK JÚV;IF7IMXIR -6 %YXSV6EPJ/ÔLPIV %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ MR

Mehr

DIE INNOVATIVE LÖSUNG FÜR DEN BAUELEMENTE HANDEL. Deutsch German

DIE INNOVATIVE LÖSUNG FÜR DEN BAUELEMENTE HANDEL. Deutsch German DIE INNOVATIVE LÖSUNG FÜR DEN BAUELEMENTE HANDEL Deutsch German Klaes trade steht für neueste Softwaretech- Als kaufmännisch orientiertes Unternehmen benötigen Sie Lö- nologie im Bereich Fenster- und Bauelemente-

Mehr

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation Gastfreundschaft mit System protel Hotel App protel Voyager protel hotelsoftware GmbH 2012 protel Voyager Die protel Hotel-App für den aktiven Gast protel Voyager: Ihr Hotel auf dem Gast-Handy protel Voyager

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Warum verschenken Verleger über 85% des Werbebudgets?

Warum verschenken Verleger über 85% des Werbebudgets? Warum verschenken Verleger über 85% des Werbebudgets? Statt nur Medienpartner zu sein, können Zeitungs- und Fachverlage in Eigenregie Online Messen und Online Fachkongresse veranstalten. 85% verschenkt

Mehr

Online-Preisliste gültig ab 01. Januar 2014

Online-Preisliste gültig ab 01. Januar 2014 www.marktspiegel.de Online-Preisliste gültig ab 01. Januar 2014 Auch online erfolgreich werben mit dem MarktSpiegel! Online-Werbung auf marktspiegel.de Jetzt online schalten und zusätzliche Kunden erreichen!

Mehr

Microsoft Exchange Server 2003 EXS2003A. Autor: Dr. Hendrik Siegmund. Überarbeitete Ausgabe vom 10. August 2006

Microsoft Exchange Server 2003 EXS2003A. Autor: Dr. Hendrik Siegmund. Überarbeitete Ausgabe vom 10. August 2006 EXS2003A Autor: Dr. Hendrik Siegmund Überarbeitete Ausgabe vom 10. August 2006 by HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Microsoft Exchange Server 2003 Administration Internet: www.herdt4you.de/.at/.ch

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

Projektbeschrieb «assistpoint.org» 1. placefor.me. Projekt-Dokumentation im Oktober 2012 Lomali Solutions & Team Schneider

Projektbeschrieb «assistpoint.org» 1. placefor.me. Projekt-Dokumentation im Oktober 2012 Lomali Solutions & Team Schneider Projektbeschrieb «assistpoint.org» placefor.me Projekt-Dokumentation im Oktober 202 Lomali Solutions & Team Schneider Projekt-Dokumentation «placefor.me» 2 Einleitung Ab dem. Januar 202 können schwerbehinderte

Mehr

EDV Dienstleistungen Grafik und Design

EDV Dienstleistungen Grafik und Design Wir sind Ihr Ansprechpartner rund um Ihre EDV! Inhaltsverzeichnis Unser Leitbild EDV allgemein WEB-Design Grafik/Design Onlineservice DSL Internet Analyse komplett PC's Aufrüst PC's Verbrauchsmaterial

Mehr

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1)

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1) OCG Webmanagement Sie verfolgen das grundlegende Ziel, anspruchsvolle Fertigkeiten in verschiedenen Bereichen des Webpublishing zu erlangen. Nach der Absolvierung dieses Kurses sind Sie in der Lage, professionelle

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Aus- und Weiterbildungsangebot erfolgreich vermarkten und managen mit daylight von educo.

Aus- und Weiterbildungsangebot erfolgreich vermarkten und managen mit daylight von educo. Aus- und Weiterbildungsangebot erfolgreich vermarkten und managen mit daylight von educo. «Als professioneller Weiterbildungsanbieter setzen wir auf professionelle Werkzeuge. In Bezug auf unsere Informatiklösung

Mehr

ansprechen und Reseller unterstützen

ansprechen und Reseller unterstützen Neu: Online Lead dgeneration Endkunden d (B2B/B2C) ansprechen und Reseller unterstützen Januar 2014 Endkunden Werbung 300 000 000 Endkunden direkt ansprechen und/oder 1 000 000 Impressions pro Monat erreichen

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer

ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer S. 1 Landeskunde online die digitale Enzyklopädie ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer Badische Heimat e.v., Freiburg

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Helsa/Nieste 15.04.2013 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 15.04.13 um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eschenstruth durchgeführt. Insgesamt nahmen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT

CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT Checkliste Ihre neuer Internetauftritt CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Wir haben für Sie eine Checkliste

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Kundenbindung. iphone. GastroApp.de. Mobile-Applikation. Gastronomie. Samsung. Reichweite. GPS-Anbindung. Android. Empfehlungsmarketing.

Kundenbindung. iphone. GastroApp.de. Mobile-Applikation. Gastronomie. Samsung. Reichweite. GPS-Anbindung. Android. Empfehlungsmarketing. Kundenbindung. iphone. GastroApp.de. Mobile-Applikation. Gastronomie. Samsung. Reichweite. GPS-Anbindung. Android. Empfehlungsmarketing. Push- Funktion. ipad. Tagesaktuell. Betatest. Digitale Speisekarte.

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

20/12/2012. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen 4. Die Partnerregion: LAG Regionalentwicklung Außerfern 3. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen

20/12/2012. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen 4. Die Partnerregion: LAG Regionalentwicklung Außerfern 3. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen Ausgangssituation Warum Zusammenarbeit Mullerthal Trail und? 2 Transnationales LEADER-Projekt MU 4.2.1 (c) N 5 Leading Quality Trails Best of Europe Mullerthal Trail und LAG-Sitzung am 18.12.2012 in Schoos

Mehr

Peer-Mentoring. Konzept für eine individuelle Begleitung benachteiligter Jugendlicher im Übergang Schule Beruf durch junge ehrenamtliche Mentoren

Peer-Mentoring. Konzept für eine individuelle Begleitung benachteiligter Jugendlicher im Übergang Schule Beruf durch junge ehrenamtliche Mentoren Peer-Mentoring Konzept für eine individuelle Begleitung benachteiligter Jugendlicher im Übergang Schule Beruf durch junge ehrenamtliche Mentoren 1 1. Rahmenbedingungen... 3 1.1 Institutioneller Rahmen...

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

)'(0;7*4%8 %YXSVMR0MRHE=SVO -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX&EVFEVE,MVWGL[EPH F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEX [[[LIVHXFYWMRIWWHIEX

)'(0;7*4%8 %YXSVMR0MRHE=SVO -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX&EVFEVE,MVWGL[EPH F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEX [[[LIVHXFYWMRIWWHIEX )'(0;7*4%8 %YXSVMR0MRHE=SVO -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX&EVFEVE,MVWGL[EPH %YJPEKIZSQ1EM F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEX [[[LIVHXFYWMRIWWHIEX [[[LIVHXZLWHIEX (EW )'(00SKS MWXIMRIIMRKIXVEKIRI

Mehr