Ergänzte Version aufgrund der Begutachtung auf Ministerialebene September 2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergänzte Version aufgrund der Begutachtung auf Ministerialebene September 2002"

Transkript

1 $86=8*$86'(0925/b8),*(1352*5$00 $QPHUNXQJGLHDQJHJHEHQHQ6HLWHQ]DKOHQVWLPPHQQLFKWPLWGHP2ULJLQDO EHUHLQ /($'(53URJUDPP *URVVKHU]RJWXP/X[HPEXUJ %HZHUEXQJI UGLH*U QGXQJGHU /RNDOHQ$NWLRQVJUXSSH&OHUYDX[9LDQGHQ %86,1(663/$1,P2NWREHUHLQJHUHLFKWEHLP0LQLVWHULXPI U/DQGZLUWVFKDIW :HLQEDXXQG/lQGOLFKH(QWZLFNOXQJ Ergänzte Version aufgrund der Begutachtung auf Ministerialebene September 2002 Bureau LEADER Munshausen Version 3. September 2002

2 $NWLRQVSODQ Vorliegender Aktionsplan setzt sich aus verschiedenen Massnahmen zusammen die, wo es möglich war, durch eingereichte Projektideen illustriert werden. 'LHV EHGHXWHW NHLQHVZHJV GDVV GLHVH 3URMHNWH DXFK GXUFKJHI KUW ZHUGHQ RGHU GDVV GLHVH 3URMHNWH EHUHLWV JXWJHKHLVVHQ VLQG (V EHGHXWHW XPJHNHKUW DXFK QLFKW GDVV QLFKW HUZlKQWH 3URMHNWH LQ LUJHQGHLQHU :HLVH DEJHOHKQWZlUHQ Das Programm wurde so nahe wie möglich an den Bedürfnissen der lokalen Akteure erstellt und der Aktionsplan basiert vorwiegend auf die eingereichten Projektideen. Alle Massnahmen werden vorgestellt unabhängig davon, ob sie im Rahmen des nationalen eluxembourg-programms förderfähig sind oder nicht. Vorliegendes LEADER-Programm wird für den Gesamtzeitraum erstellt und die zukünftige LEADER-Gruppe behält sich das Recht vor, manche Massnahmen oder Projekte im Rahmen anderer Mainstream-Programme durchzuführen. Im Sinne einer Regionalentwicklung, die vorausschauend und weise agiert, sind manche Massnahmen so ausgelegt worden, dass eine zügige Erweiterung auf Nachbarregionen im In- und Ausland ermöglicht wird. Als Beispiel mögen die regionalen Datenbanken fungieren: Sinnvollerweise wird ein Veranstaltungskalender nur dann interessant sein, wenn ein genügend grosser geographischer Raum abgedeckt wird, so dass wichtige Event-Anbieter mit abgedeckt werden (Oesling und angrenzende Regionen). Dadurch wird oftmals eine Übertragung auf andere LEADER-Gebiete in und ausserhalb Luxemburgs ebenfalls erleichtert. Die LEADER-Gruppe Clervaux-Vianden hat die Neuen Technologien als föderatives Thema gewählt, ein Bereich, der sich rasant weiterentwickelt. Es ist also logisch, dass ein solches, mehrjährig angelegtes Programm nicht alle Entwicklungen voraussehen und berücksichtigen kann. Manche Massnahmen sind eventuell schon in 2-3 Jahren veraltet, manche technischen Neuerungen können in 2-3 Jahren neue Massnahmen nach sich ziehen. Die LEADER-Gruppe Clervaux-Vianden behält sich deshalb das Recht vor, Anpassungen an vorliegendem Programm durchzuführen. *OLHGHUXQJGHV$NWLRQVSODQHV Der Aktionsplan lässt sich folgendermassen in 4 Aktionen und 13 Massnahmen gliedern. $9HUDQVWDOWXQJHQXQG8PIUDJHQ A.1. Veranstaltungen A.2. Umfragen %17,QIUDVWUXNWXUHQ B.1. Eis Dierfer gin vernetzt + Weiterbildungsinfrastrukturen B.2. Multimedia-Säulen B.3. Verbesserung des Internetzugangs in der Region &$XVXQG:HLWHUELOGXQJ C.1. Internetkurse C.2. Internetpräsentationen C.3. Internet-Publishing-Kurse C.4. Förderung von neuen Bildungsanbietern ',QWHUQHWXQG.RPPXQLNDWLRQVWHFKQRORJLHQ2QOLQHVHUYLFHV D.1. Internet-Auftritte D.2. Regionale Datenbanken D.3. Lokale und regionale Netzwerke über Internet D.4. Förderung der Fernarbeit LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 2

3 Die Aktionen wurden hier in eine logische zeitliche Abfolge aufgelistet: hehu 9HUDQVWDOWXQJHQ $ ZLH 0XOWLPHGLDZRFKHQ ZHUGHQ GLH 17 DOOHQ %HY ONHUXQJVWHLOHQ YRU $XJHQ JHI KUW 'XUFK 8PIUDJHQ $ ODVVHQ VLFK GLH : QVFKH XQG GLH $XVVWDWWXQJ GHU $NWHXUH HUXLHUHQ XQG GLHQHQ VRPLW GHQ IROJHQGHQ$NWLRQHQ%ELV&DOV*UXQGODJH 'LHQlFKVWH$NWLRQVRUJWI UHLQHDXVJHZRJHQH$XVVWDWWXQJPLWGHQQRWZHQGLJHQ,QIUDVWUXNWXUHQ%ELV% $XIJUXQG GHV HUXLHUWHQ %HGDUIV $ ZLUG LQ GHQ H[LVWLHUHQGHQ RGHU QHX JHVFKDIIHQHQ,QIUDVWUXNWXUHQ % HLQ XPIDQJUHLFKHVXQGDOOH=LHOJUXSSHQEHU FNVLFKWHJHQGHV$XVXQG:HLWHUELOGXQJVSURJUDPP&DQJHERWHQ 6FKOLHVVOLFKHQWVWHKHQ2QOLQH3URGXNWHE]Z±'LHQVWH' Zur Betreuung und Umsetzung des vorliegenden Programms macht es wenig Sinn, sektorale Arbeitsgruppen einzurichten. Vielmehr sollen Arbeitsgruppen entstehen, die jeweils eine Massnahmengruppe betreuen. Vorgeschlagen werden folgende Arbeitsgruppen: $UEHLWVJUXSSH 0DVVQDKPHQEHUHLFKH A. Veranstaltungen Aktionswochen, Veranstaltungen, Umfragen B. Infrastrukturen Eis Dierfer gin vernetzt, Multimediasäulen, Internet-Serverzentrum, Visiokonferrenzsystem, Weiterbildungs-infrastrukturen C. Weiterbildung Interneteinführungen, Internetkurse, Webpublishingkurse D. Internet Internetauftritte, Internetportal, Regionale Datenbanken, Fernarbeit Die Arbeitsgruppen werden nach der Gründung der LAG eingerichtet. Neben diesen Arbeitsgruppen können ad hoc Projektbegleitgruppen eingerichtet werden, sinnvollerweise bei grösseren oder komplizierteren Vorhaben, beispielsweise um die Massnahme Eis Dierfer gin vernetzt durchzuziehen.,p =XJH GHU 3URJUDPPXPVHW]XQJ XQG GHU YHUVWlUNWHQ =XVDPPHQDUEHLW ]ZLVFKHQ GHQ 3DUWQHUQ DXV GHP IIHQWOLFKHQ XQG SULYDWHQ 6HNWRU N QQWH GHU %HGDUI HQWVWHKHQ HLQH EHU GLH /($'(53DUWQHUVFKDIW KLQDXVUHLFKHQGH.RRSHUDWLRQVIRUP]XZlKOHQXPUHFKWOLFKXQGZLUWVFKDIWOLFKKDQGOXQJVXQDEKlQJLJHUXQGIlKLJHU ]XZHUGHQ%HLVSLHOVZHLVHN QQWHPDQVLFKYRUVWHOOHQGDVVHLQH3DUWQHUVFKDIW]ZLVFKHQ IIHQWOLFKHQXQGSULYDWHQ 7UlJHUQ HQWVWHKW XQWHU GHU )RUP HLQHU :LUWVFKDIWOLFKHQ,QWHUHVVHQYHUHLQLJXQJ Ä*,( *URXSHPHQW G,QWpUrW (FRQRPLTXH³ 6ROFK HLQ MXULVWLVFKHU 7UlJHU NDQQ NRQRPLVFK DJLHUHQ XQG LQWHUQDWLRQDOHQ,QLWLDWLYHQ EHLWUHWHQ EHLVSLHOVZHLVH HLQHU JUHQ] EHUVFKUHLWHQGHQ (:,9 HLQHU (XURSlLVFKHQ :LUWVFKDIWOLFKHQ,QWHUHVVHQYHUHLQLJXQJ Ä*(,( *URXSHPHQW(XURSpHQG,QWpUrW(FRQRPLTXH³ 'HU ZHVHQWOLFKH 9RUWHLO ZlUH GLH (LQELQGXQJ GHV SULYDWHQ 7HFKQRORJLHVHNWRUV XQG GLH % QGHOXQJ IIHQWOLFKHUXQG SULYDWHU5HVVRXUFHQLQZLUWVFKDIWOLFKH3URMHNWH %DVLVSURMHNWHXQGZHLWHUI KUHQGH3URMHNWH Wir unterscheiden in vorliegendem Programm zwischen Basisprojekten und weiterführenden Projekten. Unter Basisprojekte verstehen wir breiter angelegte Vorhaben, zumeist zu Beginn der Programmdurchführung, die eine Basisinfrastruktur oder Basisdienstleistung erstellen und anbieten, auf die dann weiterführende Projekte oftmals aufbauen können, jedoch nicht immer müssen. Die Basisprojekte erschaffen oftmals die Rahmenbedingungen unter denen die Akteure dann ihre Projektvorhaben durchführen können. Die einzelnen Basisprojekte und die weiterführenden Projekte wurden den jeweiligen Aktionsbereichen und Massnahmen, die im Nationalen Programm zur Umsetzung der LEADER+ Initiative in Luxemburg detailliert sind, zugeordnet. Dazu werden die Massnahmen nach dem gleichen System kodiert, wie es die LAG Redange-Wiltz in ihrem regionalen Programm vorgeschlagen hat, was zu einer erhöhten Lesund Vergleichbarkeit der LEADER-Programme in Luxemburg beiträgt: z.b.: NP-AB1.I bedeutet Nationales Programm-Aktionsbereich 1.I (cf. Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und Entwicklung des ländlichen Raumes, 2000). LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 3

4 .RGLHUXQJGHU$NWLRQVEHUHLFKHGHVQDWLRQDOHQ3URJUDPPV $NWLRQVEHUHLFK:RKQHQ Massnahme I: Förderung des sozialen Gefüges in den Dörfern 13$%,.) Massnahme II: Schaffung von öffentlichen Begegnungsorten 13$%,,.) Massnahme III: Förderung von regionaltypischem Bauen und von ökologischen Siedlungen 13$%,,,.) Massnahme IV: Reduzierung des Flächenverbrauchs 13$%,9.) $NWLRQVEHUHLFK$UEHLWHQ Massnahme I: Erprobung pilothafter Formen der Arbeitsorganisation und Beschäftigung, spez. für Frauen und Jugendliche 13$%,.) Massnahme II: Verbesserung der Abstimmung zwischen vorhandenem Arbeitskräftepotential und der Schaffung neuer Arbeitsplätze 13$%,,.) Massnahme III: Förderung von Existenzgründungen und der Schaffung von Arbeitsplätzen für höher qualifizierte Arbeitnehmer 13$%,,,.) Massnahme IV: Verbesserung des Angebotes im Gastgewerbe 13$%,9.) Massnahme V: Steigerung der touristischen Attraktivität, Diversifizierung des tourist. Angebots 13$%9.) Massnahme VI: Entwicklung von regionalen Qualitätsprodukten 13$%9,.) Massnahme VII: Förderung der Vermarktungsstrukturen von regionalen Produkten 13$%9,,.) $NWLRQVEHUHLFK:HLWHUELOGXQJXQG.RPPXQLNDWLRQ Massnahme I: Förderung von regionalen Netzwerken 13$%,.) Massnahme II: Förderung pilothafter Kommunikationsmethoden 13$%,,.) Massnahme III: Förderung des lebenslangen Lernens 13$%,,,.) Massnahme IV: Förderung von Weiterbildungsangeboten für Akteure der regionalen Wirtschaft 13$%,9.) Massnahme V: Förderung von Beratungsdienstleistungen 13$%9.) $NWLRQVEHUHLFK9HUVRUJXQJ Massnahme I: Verbesserung der versorgung mit Gütern des täglichen Bedarf 13$%,.) Massnahme II: Ausarbeitung von Dienstleistungen mit Pilotcharakter 13$%,,.) Massnahme III: Unterstützung der gegenseitigen Hilfestellung 13$%,,,.) Massnahme IV: Erhöhung des Anteils regenerativer Energien 13$%,9.) Massnahme V: Unterstützung zur Entwicklung von Produkten auf Basis von Biomasse 13$%9.) $NWLRQVEHUHLFK)UHL]HLWXQG.XOWXU Massnahme I: Schaffung von attraktiven Freizeitgestaltungsmöglichkeiten für alle Zielgruppen 13$%,.) Massnahme II: Umweltgerechte Erschliessung der Natur für die Freizeitnutzung 13$%,,.) Massnahme III: Förderung von vereinsbezogenen Kulturveranstaltungen 13$%,,,.) Massnahme IV: Förderung der Vereinskultur 13$%,9.) $NWLRQVEHUHLFK0RELOLWlW Massnahme I: Verbesserung des Angebotes des öffentlichen Verkehrs (13$%,) Massnahme II: Förderung neuer Formen der Nutzung des Individualverkehrs (13$%,,) Massnahme III: Unterstützung von mobilen Versorgungsdiensten (13$%,,,) Massnahme IV: Förderung der Einführung der Neuen Technologien in der täglichen Planung (13$%,9) $NWLRQVEHUHLFKgNRORJLVFKHV*OHLFKJHZLFKW Massnahme I: Aufrechterhaltung des ökologischen Gleichgewichts im ländlichen Raum (13$%,) Massnahme II: Förderung neuer Formen ökologischer Nutzungen (13$%,,) Massnahme III: Förderung der Inwertsetzung der Kulturlandschaft in einem öhonomischen Ansatz (13$%,,,) $NWLRQ$9HUDQVWDOWXQJHQXQG8PIUDJHQ $9HUDQVWDOWXQJHQ Diese Massnahme sieht die Förderung von Veranstaltungen vor, die dazu beitragen, die NT der Bevölkerung näherzubringen und deren Nutzen konkret zu demonstrieren. Zu Programmbeginnn ist die Organisation einer Multimediawoche geplant (siehe Basisprojekt). Weitere Veranstaltungen können im Laufe der Programmumsetzung durchgeführt werden. Beispielsweise könnte man die Durchführung von Internet-Wettbewerben in Erwägung ziehen. Um die Zielgruppe der Jugendlichen bei dieser Massnahme zu berücksichtigen, sollen sogenannte LAN-Parties ebenfalls Gegenstand einer LEADER-Förderung sein (LAN= Local area network). LAN- Parties sind meistens Veranstaltungen, die ein ganzes Wochenende dauern und in einer grösseren Infrastruktur stattfinden, beispielsweise ein Kulturzentrum. Dort werden bis zu einigen Hundert PC s von den Teilnehmern aufgestellt und vernetzt. Es laufen Programmierwettbewerbe, Spiele und Chat- Aktivitäten (Konversationen via Internet oder lokalem Netzwerk). Diese LAN-Parties sind eine wichtige Ergänzung zu den Chat-Treffs, da die Gesprächspartner hier die Gelegenheit haben, sich reell kennen zu lernen. Diese Jugendveranstaltungen sollen zusammen mit dem CCNord koordiniert werden. Diese Jugendveranstaltungen werden ebenso ein hervorragendes Vehikel sein, um die Jugendlichen über ihre Möglichkeiten im Rahmen von LEADER+ zu informieren. LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 4

5 Basisprojekt 1 $NWLRQVZRFKH0XOWLPHGLDXQG1HXH7HFKQRORJLHQ Um die Bevölkerung und die Betriebe zu informieren und zu sensibilisieren, wird zu Programmbeginn eine Aktionswoche organisiert. Während einer ganzen Woche werden in einem adäquaten Ort sämtliche Bereiche der Neuen Technologien einem breiten Publikum, aber auch spezifischen Zielgruppen vorgestellt. Spezielle Tage sind nur für Betriebe vorgesehen, andere wiederum nur für Schulen. Das Wochenende wäre dem breiten Publikum reserviert. Die Aktionswoche wird in enger Zusammenarbeit mit den Betrieben aus der Region und mit nationalen Serviceprovidern organisiert, ohne der Veranstaltung einen reinen Messecharakter zu verleihen. Der Akzent wird vor allem auf praktische Demonstrationen gelegt. Prinzipiell sollen alle ausgestellten Applikationen vom Publikum ausprobiert werden können. Dadurch werden zusätzlich 2 Effekte erzielt: 1. Das Publikum lernt bereits praktisch hinzu, 2. die Organisatoren können die Wünsche oder die Reaktionen des Publikums in die Planung der Aktion C (Aus- und Weiterbildung) einfliessen lassen. Eine zweite Aktionswoche könnte in der Mitte der Programmlaufzeit folgen, da sich die Neuen Technologien und ihre Anwendungen bekanntlich rasant weiterentwickeln. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%,9 $8PIUDJHQ Um sich ein klareres Bild über den derzeitigen Stand der Dinge zu machen, erfolgt zu Programmbeginn eine breit angelegte Umfrage (siehe Basisprojekt 2). Sie wird es erlauben, ein Feintuning bestimmter Aktionen und Projekte vorzunehmen und das Programm näher an der Realität auszurichten. Eine zweite Umfrage könnte in der Mitte der Programmumsetzung, nach 2-3 Jahren, erfolgen, um den Fortschritt des Ausstattungsgrades mit NT und ihrer Nutzung zu verfolgen und um eventuell neue Akzente zu setzen. Basisprojekt 2 8PIUDJH]XP8PJDQJPLW0XOWLPHGLDXQG1HXHQ7HFKQRORJLHQ Derzeit sind keine detaillierten Angaben zur Nutzung Neuer Technologien im Gebiet bekannt. Die luxemburgische Post gibt lediglich allgemeine Daten für das ganze Land an. Um sich ein klareres Bild der derzeitigen Verwendung von Multimedia und Neuen Technologien durch die Bevölkerung und die Betriebe zu machen, soll eine Umfrage bei allen Haushalten durchgeführt werden. Hierbei werden wertvolle Informationen gesammelt für die zukünftige Ausrichtung des Programms. Um eine möglichst hohe Beteiligung zu erreichen, wird das Projekt in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden durchgeführt und durch Auslosung von Preisen unter den Teilnehmern attraktiv gestalten. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%,, $NWLRQ%17,QIUDVWUXNWXUHQ Von Natur aus ist LEADER kein Programm zur Förderung von Infrastrukturen. Es werden in der Regel eher Projekte gefördert, die neuartige Anwendungen, Ideen oder Ansätze ausprobiert, also mehr im Softbereich anzusiedeln sind. So wird die LEADER-Gruppe generell versuchen, schwere Investitionen über andere Programme oder Projekte zu finanzieren. Zwei gute Beispiele sind in der Aufbauphase dieses Programms entstanden und führen zu Projekten, die zu einer guten Basisausstattung der Region mit NT-Infrastrukturen führen werden:,qwhuqhwvwxiihq 2HVOLQJ: im Rahmen des Regierungsprogramms eluxembourg wurde zusammen mit der LEADER-Gruppe Redange-Wiltz ein gemeinsamer Aktionsplan zur Umsetzung des Internetstuffen-Konzepts im Oesling ausgearbeitet und eingereicht. Dieser Aktionsplan umfasst über die klassischen Internetstuffen mit 6 PCs hinaus auch die Einrichtung von grösseren Ausbildungssälen und einer mobilen Anlage (mobil-is). 8QWHU/($'(5,,ZXUGHQ&RPSXWHUDXVELOGXQJVUlXPHHLQJHULFKWHW+XSSHUGDQJHXQG%UDQGHQEXUJ'D DQEHLGHQ6WDQGRUWHQGLH1DFKIUDJHUHFKWJURVVLVWN QQHQZHLWHUH$XVELOGXQJVUlXPHEHL3URMHNWWUlJHUQ LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 5

6 HQWVWHKHQZHQQHVJHRJUDSKLVFKXQGLQKDOWOLFK6LQQPDFKW%HLVSLHOH3URMHNWHLQHV6SUDFKHQ]HQWUXPVLQ :LOZHUZLOW]&OXEUDXPGHV&&1RUGLQGHU/DUHLLQ9LDQGHQ Diese Art von Investition wird also im Rahmen von LEADER+ in unserer Region kaum mehr notwendig sein. Mehr Infos über den Aktionsplan Internetstuffen Oesling ist beim LEADER- Büro erhältlich. QRU7,&: Das Projekt sieht die grundlegende Ausstattung aller Primärschulen der Region Clerf- Vianden mit NT-Infrastrukturen vor. Darüber hinaus werden pädagogische Inhalte koordiniert und entwickelt. Schliesslich wird eine Servicestelle betrieben, die die Pflege und Aufrüstung von Hard- und Software garantiert. ist das Unterrichtsministerium, Projektpartner ist die LEADER-Region Clerf-Vianden. Das Projekt wird im Rahmen des Regierungsprogramms eluxembourg eingereicht und finanziert werden (mehr Details unter Als Nebeneffekt werden im Rahmen eines weiteren eluxembourg-projektes PRIMERA die 9 Primärschulen der Region ab September 2002 von der Stiftung RESTENA mit Breitbandanschlüssen vernetzt. Eine Ausweitung von nortic auf das LEADER-Gebiet Redange-Wiltz ist angedacht. Dennoch wird es immer Projekte geben, bei denen gewisse Infrastrukturen notwendig sind. In diesem Zusammenhang zählt die Softwareausstattung ebenfalls zu den Infrastrukturinvestitionen. %(LV'LHUIHUJLQYHUQHW]W:HLWHUELOGXQJVLQIUDVWUXNWXUHQ Diese Massnahme besteht vor allem aus der Koordinierungsarbeit des LEADER-Büros bei der Planung und Umsetzung von Internetstuffen Oesling und nortic. Punktuell kann sich während der Umsetzung des regionalen Programms der Bedarf an einer weiteren, spezifischen Infrastruktur herausstellen, die dann unter dieser Massnahme abzuwickeln wären. Darüber hinaus soll der Zugang zum Internet weiter verbreitet werden durch das Basisprojekt Eis Dierfer gin vernetzt. Basisprojekt 3 (LV'LHUIHUJLQYHUQHW]W Die Massnahme "(LV 'LHUIHU JLQ YHUQHW]W" möchte jedem Einwohner die Möglichkeit bieten, kostengünstigen Zugang zum Internet zu haben. Zu diesem Zweck sollen in allen Gemeinden des LEADER-Gebiets öffentlich zugängliche Internet-Stationen bereitgestellt werden. Daneben wird ein Multiplikatoreffekt im Umgang mit den neuen Medien erwartet, der Anstoß eigener "Internet" - Aktivitäten sein kann. Eine ähnliche Initiative läuft im benachbarten Gebiet Bitburg-Prüm (siehe weiter unten im Kapitel über Kooperationen). Die Internetstationen sollen in öffentlichen Gebäuden (Gemeindeämter, Tourismusbüros ) und in anderen öffentlich zugänglichen Gebäuden untergebracht werden (Vereinslokale ). Angestrebt wird eine Internetstation in jeder Ortschaft > 50 Einwohner. Der Unterhalt der Internetstation muss unter Einhaltung regelmässiger Mindestöffnungszeiten durch eine örtliche Struktur garantiert werden. Die Einzelheiten sollen im Rahmen einer Projektgruppe ausgearbeitet werden. Die Massnahme muss komplementär zum Aktionsplan Internetstuffen Oesling umgesetzt werden. Die Pflege und Aufrüstung von Hard- und Software soll über die Servicestelle laufen, die im Rahmen des Projektes nortic entstehen wird. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%, %0XOWLPHGLD6lXOHQÃERUQHVLQIRUPDWLTXHV Die Massnahme sieht die Installation von Multimedia-Säulen in Museen oder Empfangszentren vor. Multimedia-Präsentationen, also die Inhalte, sollen ebenfalls Gegenstand einer Förderung sein können. Gemeinden oder andere öffentlich zugängliche Stellen können diese Massnahme B2 mit B1 kombinieren, also eine Multimediasäule aufstellen und sowohl eine Multimediapräsentation als auch einen Internetzugang anbieten. %9HUEHVVHUXQJGHV,QWHUQHW]XJDQJVLQGHU5HJLRQ Der Internetzugang erfolgt zur Zeit noch meistens über kostspielige Postleitungen, entweder über 56K- Modems oder über ISDN. ADSL ist im Aufbau, trotz der langen Wartezeiten ist hier ein schneller und kostengünstiger Internet- Zugang im Kommen. LuxDSL hat jedoch den Nachteil, dass er aus technischen Gründen nicht überall eingerichtet werden kann. LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 6

7 Alternativen hierzu wären die Stromkabel- und Fernsehkabelnetze. Einen solchen Zugang über Fernsehanbieter gibt es derzeit in Luxemburg Stadt, allerdings zu horrenden Tarifen (zwischen 60 und 50 ¼SUR0RQDW,Q7ULHUGDJHJHQNDQQPDQ,QWHUQHWI U¼SUR0RQDWXQEHJUHQ]WQXW]HQ Durch diese Massnahme sollen ähnliche und andere Wege erforscht und Pilotprojekte gefördert werden. Die Antenne collective Troisvierges arbeitet zur Zeit an einem solchen Konzept. Basisprojekt 4 9LGHRNRQIHUHQ]V\VWHP Diese Massnahme sieht die Installation eines Videokonferenzsystems in den Räumlichkeiten des LEADER-Büros vor. Die Infrastruktur wird kostendeckend zur Benutzung zur Verfügung gestellt. Zielpublikum sind vor allem die KMU der Region, aber alle anderen Akteure der Regionalentwicklung können dieses Instrument ebenfalls nutzen, z.b. im Rahmen von grenzüberschreitenden Projekten. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%, $NWLRQ&$XVXQG:HLWHUELOGXQJ Im Bereich der Aus- und Weiterbildung werden Einführungen, Anfängerkurse und Fortgeschrittenenkurse angeboten. Einführungen sind in dem Sinne keine Kurse, sondern Präsentationen, die einem Laienpublikum erklären sollen, was Internet ist, und was man damit machen kann. Der Internetführerschein nimmt hier eine Sonderstellung ein: er kann als Anfängerkurs angesehen werden, der einen Basisumgang mit Hard- und Software zur Nutzung von Internetdiensten gewährleistet. Sämtliche Kurse müssen die internationalen Standarts einhalten, d.h. bei erfolgreichem Abschluss zu international anerkannten Zertifikaten bzw. Zeugnissen führen. Die Massnahme kann auch zur initialen Förderung von neuen Organisationen, die sich der Aus- und Weiterbildung widmen, dienen. &,QWHUQHWNXUVH Für Anfänger- und Fortgeschrittenenkurse wird auf bestehende und weitere einzurichtende Infrastrukturen zurückgegriffen, wobei die Organisation der Kurse vorzugsweise den Verwaltern dieser Strukturen überlassen wird (z.b. ARINES in Hupperdange, CIB in Brandenburg). Eine Anschubhilfe zur regionalen Koordinierung des Kursangebotes wird durch das LEADER-Büro geleistet. Inhaltlich kann die Massnahme auf alle gängigen Multimediatechniken ausgeweitet werden, da sie zunehmend an der Interaktivität im Medium Internet beitragen. Auch können Kurse inhaltlich auf bestimmte Zielpubliken zugeschnitten werden, z.b. spezielle Angebote für KMU. &,QWHUQHWSUlVHQWDWLRQHQ Hieraus können sich weitere interessante und innovative Internetaktivitäten entwickeln, Internetpräsentationen, die spezifische Fachgebiete oder Themen abdecken (beispielsweise Bildung, Kultur, Gesundheit, Politik, Tourismus, Reisen, Homebanking ). Für Einführungen oder thematische Abende genügt ein Multimedia-Präsentationsraum, wie beispielsweise einer in Fouhren eingerichtet wurde. Auch bestehende Räumlichkeiten eignen sich hervorragend: das Ciné ORION in Troisvierges und das Pavillon Ourtal der SEO bei Stolzemburg. Diese Internetpräsentationen könnten ähnlich wie die Dokumentarserie Exploration du monde aufgebaut werden. Ein möglicher Arbeitstitel wäre Exploration du monde Internet oder Exploration de la toile. Die Begleitunterlagen zu diesen Präsentationen können auf der LEADER Internetseite zur freien Einsicht publiziert werden. &,QWHUQHWSXEOLVKLQJ Einige Vereine haben bereits ihr Vereinsvermögen für einen Internetauftritt draufgemacht oder bluten finanziell an den Hostinggebühren. Das muss nicht sein. Spezifische Kurse in Internet-publishing sollen die Gemeinde- und Vereinsakteure dazu befähigen, ihren Internetauftritt selber zu gestalten und zu publizieren. Zum Einsatz kommen hierzu ausschliesslich kostenlose, aber professionelle Programme zur Webseitengestaltung, zur Graphikverarbeitung usw. Hierzu wird vom LEADER-Büro eine Internet Tools CD erstellt und laufend aktualisiert. LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 7

8 &) UGHUXQJYRQQHXHQ%LOGXQJVDQELHWHUQ Im Zuge der Einrichtung von neuen Aus- und Weiterbildungsinfrastrukturen (im Rahmen LEADERexterner Projekte oder des Aktionsbereiches B) werden wohl neue Anbieterstrukturen enstehen, die ein für die Region neues Bildungsangebot anbieten oder eine Koordinierungsrolle einnehmen bzw. impulsgebend aktiv zum Bildungsangebot beitragen. Die Massnahme sieht eine initiale Förderung dieser neuen Organisationen vor und besteht aus einer Starthilfe zur Ausstattung mit der notwendigen Basis-infrastruktur, vor allem der einschlägigen Lern- und Logistiksoftware. $NWLRQ',QWHUQHWXQG.RPPXQLNDWLRQVWHFKQRORJLHQ2QOLQHVHUYLFHV Die Innovation bei den Internet-Anwendungen, die in unserem Programm vorgesehen sind, besteht in der intelligenten Benutzung des Internets und mit diesem zu entwickelnden Werkzeuge für die Entwicklung des endogenen Potentials zu fördern. Was diametral im Gegensatz zu dem geht, was sich momentan am Markt des Internets ereignet: Grossspurige Internet-Auftritte ohne Interaktion und ohne wirklich nutzbringenden oder interessanten Inhalt. Die Konzepte, die mit den regionalen Datenbanken, den Verwaltungswerkzeugen für Vereine und andere Organisationen und die Online-Dienste für die Bevölkerung (Prozeduren) und für den Verbraucher vorgesehen sind, (Produkte, Touristenreservierungen), werden dazu beitragen, die Wirksamkeit der administrativen und der assoziativen Arbeit der Region zu erhöhen, indem sie den menschlichen Zusammenhalt und die regionale Identität merklich verbessern werden. ',QWHUQHW$XIWULWWH Da komplizierte Internetseiten mit Reservierungssystemen oder sonstigen rechtlichen Vorgängen (Buchung, Bestellung, Kauf, Reservierung ) nicht so ohne Weiteres zu programmieren sind, andererseits einige Organisationen kürzlich online gingen (www.naturpark-our.lu) oder derzeit ihren Webauftritt planen, sieht die Massnahme die finanzielle Förderung initialer Internetauftritte vor. Dies bedeutet, dass nur solche Projekte gefördert werden sollen, die von den Akteuren selbst aktualisiert werden können, die also einen dynamischen Aufbau aufweisen. Das content management wird dabei vom eigenständig durchgeführt. Eine weitere Bedingung für eine Förderung ist eher technischer Natur: die Internetauftritte müssen sozial benachteiligte Gruppen berücksichtigen, dass heisst dass die weltweit geltenden, aber selten befolgten Spezifikationen des W3C befolgt werden müssen (cf. Kap Berücksichtigung sozial benachteiligter Gruppen). Die Massnahme richtet sich vornehmlich an regionale Organisationen wie regionale Vereine, Gemeinden und Gemeindesyndikate. Für lokale Vereine wird ein spezielles Service angeboten (cf. Basisprojekt 8). Basisprojekt 5,QWHUQHW6HUYHUI UGLH5HJLRQ Im Rahmen des LEADER II Projektes Plan d action économique pour l Oesling wurde ein GIS-server und ein Internetserver angeschafft. Die technische Einrichtung steht im LEADER-Gebäude in Munshausen. Erste, positive Erfahrungen bezüglich Webhosting konnten mit diesem Instrument gemacht werden. Durch die rasante Weiterentwicklung im Internetbereich ist die Aufrechterhaltung eines eigenen Webservers heute nicht mehr zu verantworten (Upgrades alle 3 Monate erforderlich), sodass diese Internetdienste noch 2002 zu einem professionellen Internet-Provider umziehen werden. Einige Anfragen seitens Vereinen, ihre Internet-Auftritte in Munshausen hosten zu wollen, zeigen jedoch das Interesse, in der Region zu angemessenen Kosten ein solches Service anzubieten. Die Einrichtung und Pflege eines eigenen Internet-Servers ist aufgrund der günstigen Preisentwicklung und der gesteigerten Anforderungen punkto Wartung und Aufrüstung (Upgrade) nicht mehr interessant. Das Basisprojekt sieht die Anmietung eines eigenen Internet-Servers, der dann der Region zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt werden kann. Dies soll vertraglich mit einem luxemburgischen Internetprovider erfolgen, der den Server, wenn nicht in Luxemburg, dann doch zumindest innerhalb der Europäischen Union betreiben muss. Dieser Servertyp wird üblicherweise vom Provider gewartet und regelmässig aufgerüstet. Zudem werden ebenfalls Sicherheitsdienste inklusive angeboten. Ziel dieses Projektes ist es, dem öffentlichen Sektor und der Vereinswelt unserer Region eine eigene Webhostinginfrastruktur zur Verfügung zu stellen. Das Projekt soll nach einer Startphase kostendeckend laufen und somit akzeptable Preise bedingen. Der rein private oder kommerzielle Sektor wird mit dieser Massnahme prinzipiell nicht anvisiert. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%, LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 8

9 Basisprojekt 6 /($'(5,QWHUQHWVHLWH Das LEADER-Büro Munshausen hat im Jahr 2000 die LEADER-Internetseite online gestellt und seitdem verbessert und ausgeweitet. Das zukünftige LEADER-Gebiet Redange-Wiltz hat sich dieser Initiative angeschlossen, sodass zur Zeit neben einer allgemeinen Eingangsseite spezifische Bereiche für beide LEADER-Regionen bestehen. Dabei bleibt jede Region für die eigenen, publizierten Inhalte verantwortlich. Unter den Links wurden weitere Regionen verlinkt, die ihre eigenen Internetauftritte haben (z.b. Denkfabrik Nordstad). Im Sinne einer demokratischen Anwendung der Internetinstrumente, bleibt es jedem LEADER-Gebiet überlassen, wie es sich im Internet darstellt. Darüber hinaus wurde die Adressen für Internetauftritte und elektronische Kommunikation über nach einem logischen Standard organisiert: die Internetadressen der verschiedenen LAGs kann sich auf Wunsch auf basieren. So erreicht man über die Startseite der LAG Redange-Wiltz und über jene der Region Clervaux-Vianden. Die -Adressen der einzelnen Gruppen und weiterer, sich mit LEADER befassende Akteure, können ebenfalls an diesem Standard ausgerichtet werden. So ist die LEADER-Gruppe Redange-Wiltz einfach über und Clervaux-Vianden über zu erreichen. Diese Dienste zur virtuellen Adressierung werden durch das LEADER-Büro Munshausen geleistet. Das LEADER-Büro Munshausen wird die Internetseite weiterhin pflegen. Auf Wunsch kann das LEADER-Büro Munshausen im Rahmen der interregionalen Zusammenarbeit oder eines zukünftigen, nationalen Netzwerkes die Einrichtung und die Betreuung weiterer Internetauftritte durchführen. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%, Basisprojekt 7 5HJLRQDOHV,QWHUQHW3RUWDO Ein regionales Internetportal ermöglicht einen einfachen und gezielten Zugang zur Region. Verwaltungen, Vereinsleben, Wirtschaft, Tourismus, Kulturkalender sind nur einige der zahlreichen Themen, die von einem regionalen Portal aus aufgesucht werden können. Ziel der Massnahme ist die Schaffung einer Plattform zur Bündelung sämtlicher Akteure aus der Region und sämtlicher Informationen über die Region. Nach einer Anlaufzeit soll die Massnahme auf das gesamte Oesling ausgeweitet werden unter der Portaladresse Zahlreiche Inhalte sollen dabei aus den regionalen Datenbanken stammen (siehe weiter unten). $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%,, Basisprojekt 8 6WDQGDUW,QWHUQHWVHLWHQI U9HUHLQH Die LEADER-Gruppe wird auf der LEADER-Internetseite ein Tool anbieten, mit dem sich Vereine in wenigen Schritten selber einen Internetauftritt erschaffen können bis hin zu einer kompletten Mitgliederverwaltung in einem geschützten Bereich. Dafür werden mehrere Schablonen zur Auswahl gestellt und zahlreiche funktionelle Module stehen für die Gestaltung der Einzelseiten zur Verfügung (Eingangsseite, generelle Menüs, News, Forum, Kalender, Statuten; Extranet mit Archiven, Mitgliederverwaltung...). Die Erstellung der benötigten Tools wird durch eine professionelle Firma einmalig bewerkstelligt. Danach stellt das LEADER-Büro diesen Dienst zur Verfügung. Dadurch, dass der Grossteil der Arbeit von den Vereinen selbst erbracht wird, können die Kosten extrem niedrig gehalten werden und bestehen hauptsächlich aus Initialisierungs- und Beherbergungsgebühren die schätzungsweise insgesamt weniger als 150.-¼LP-DKUEHWUDJHQZHUGHQ Die Adressierung der Seiten kann auf Wunsch auf eine individuelle Adresse des Vereins geleitet werden oder sich an anhängen. Diese Grundlegende Massnahme kann eventuell auf weitere LEADER-Regionen im Rahmen des nationalen LEADER-Netzwerkes übertragen werden. $NWLRQVEHUHLFKLPQDWLRQDOHQ3URJUDPP13$%,, LEADER+ Programm Clervaux-Vianden Seite 9

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, -7%% %YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ

Mehr

0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV 2IX^[IVOEHQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV 2IX^[IVOEHQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, 0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR

Mehr

%YXSV6SPERH&EYGL F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR

%YXSV6SPERH&EYGL F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR --7 %YXSV6SPERH&EYGL %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ MR

Mehr

%YXSV4IXIV8VSTJ/EVPWVYLI +VYRHPEKIR'SQTYXIV%MHIH(IWMKR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV4IXIV8VSTJ/EVPWVYLI +VYRHPEKIR'SQTYXIV%MHIH(IWMKR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %' %YXSV4IXIV8VSTJ/EVPWVYLI %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW

Mehr

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Offizielle Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Wie

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem PC im Anwendungsbereich

Mehr

%YXSVIR.SEGLMQ4EPPQIV,IMOS7GLVÔHIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR

%YXSVIR.SEGLMQ4EPPQIV,IMOS7GLVÔHIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR %;7 %YXSVIR.SEGLMQ4EPPQIV,IMOS7GLVÔHIV %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

%YXSV;SPJKERK7GLYP^'2-1'2) -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX,ERW4IXIV.ELR'2-'2)1'7) %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV;SPJKERK7GLYP^'2-1'2) -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX,ERW4IXIV.ELR'2-'2)1'7) %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, 23%( %YXSV;SPJKERK7GLYP^'2-1'2) -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX,ERW4IXIV.ELR'2-'2)1'7) %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Werbewirkung. Selbermachen.

Werbewirkung. Selbermachen. 6WDQG 6HSWHPEHU ơ 7HFKQLVFKH QGHUXQJHQ XQG,UUWÕPHU YRUEHKDOWHQ $OOH LP 7H[W DXIJHIÕKUWHQ 0DUNHQQDPHQ VLQG HLQJHWUDJHQH :DUHQ]HLFKHQ GHU +HUVWHOOHU Werbewirkung. Selbermachen. Die All-in-one-Lösung für

Mehr

Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten

Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten In diesem Whitepaper finden Sie wertvolle Informationen, die Sie bei der Umsetzung einer mobilen Applikation in der Ferienhotelerie beachten

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Das touristische Kommunikationsnetzwerk. deskline 3.0. deskline 3.0. Das touristische Kommunikationsnetzwerk der Pfalz

Das touristische Kommunikationsnetzwerk. deskline 3.0. deskline 3.0. Das touristische Kommunikationsnetzwerk der Pfalz Das touristische Kommunikationsnetzwerk Das touristische Kommunikationsnetzwerk der Pfalz IHK-Tourimusforum MRN 2014 am Mittwoch, 14. Mai 2014 1 Historische Entwicklung des Reservierungssystems Pfalz 2002

Mehr

9HUEUDXFKHUNUHGLWH)UDJHQXQG$QWZRUWHQ

9HUEUDXFKHUNUHGLWH)UDJHQXQG$QWZRUWHQ 0(02 Brüssel, den 14. November 2002 9HUEUDXFKHUNUHGLWH)UDJHQXQG$QWZRUWHQ 'LH(XURSlLVFKH.RPPLVVLRQKDWDP6HSWHPEHUHLQHQ9RUVFKODJI U HLQH QHXH 9HUEUDXFKHUNUHGLW5LFKWOLQLH DQJHQRPPHQ VLHKH,3 $XI GHU7DJXQJGHV5DWHV:HWWEHZHUEDP1RYHPEHUZHUGHQGLH0LQLVWHULQ

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Web-Lösungen nach Mass

Web-Lösungen nach Mass Web-Lösungen nach Mass Wir realisieren Web-Projekte für unterschiedliche Bedürfnisse auf individueller Basis. Sie profitieren von einer Vielzahl ausgewählter und vorkonfigurierter Module und selbst entwickelter

Mehr

Das neue Online-Ticketportal

Das neue Online-Ticketportal Das neue Online-Ticketportal Ticketing around Europe Eigenes Partnerprofil für Anbieter von touristischen Leistungen (Events, Touren etc.) Schnelle und unkomplizierte Einpflege von Veranstaltungen Eigenständige

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

wko.at - Firmen A-Z. Was ist das?

wko.at - Firmen A-Z. Was ist das? wko.at - Firmen A-Z. Was ist das? Das wko.at Firmen A-Z ist das einzig vollständige und aktuelle Online-Firmenverzeichnis Österreichs. Alle Mitglieder der Wirtschaftskammer sind aufgrund ihrer Gewerbeberechtigung

Mehr

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Argumente für Behörden, Parlamente und Politik Wo finden im Internet-Zeitalter noch Kontakte statt? Was macht eine Gemeinde oder Region aus? Unter anderem die Bibliothek,

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Voneinander lernen und miteinander agieren Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Ziele von BerlinArbeit Zahl der Erwerbslosen in Berlin senken Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen BerlinArbeit

Mehr

ansprechen und Reseller unterstützen

ansprechen und Reseller unterstützen Neu: Online Lead dgeneration Endkunden d (B2B/B2C) ansprechen und Reseller unterstützen Januar 2014 Endkunden Werbung 300 000 000 Endkunden direkt ansprechen und/oder 1 000 000 Impressions pro Monat erreichen

Mehr

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven 1 Die Firmen der archive.it Gruppe CMB GmbH Wien Software

Mehr

Dein neues Internetportal

Dein neues Internetportal Dein neues Internetportal 17.02.2013 Der Vergleich Was fällt auf? Erzhausen Hamburg Köln Lüneburg Award 2011 +2012 Beste Webseite in ihrer Kategorie Der Vergleich Was fällt auf? Erzhausen Hamburg Award

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

EDEKA Münster // Agentur gesucht. Steuerung B // Agentur gefunden.

EDEKA Münster // Agentur gesucht. Steuerung B // Agentur gefunden. EDEKA Münster // Agentur gesucht. Steuerung B // Agentur gefunden. Agentur-Vorstellung vom 02.04.12 Steuerung B GmbH Agentur für Kommunikation Bergmannstraße 36 44809 Bochum Tel: +49 (0)234. 338 326 0

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung und Abfallrecycling der EU (Projekt EnBa) ACTION 11 Öffentlichkeitsarbeit, Stakeholdereinbindung,

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Schützenvereine online

Schützenvereine online vom Förderprogramm für eine kostenfreie Webseitengestaltung vom Das Webseitenförderprogramm Schützenvereine haben eine große Tradition. Fast 15.000 Schützenvereine gibt es allein in Deutschland. Dass gerade

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de MEDIADATEN 2014 www.oberhausen.de DIE NEUE WEBSITE DER STADT OBERHAUSEN Seit Ende 2013 ist die neue Website der Stadt Oberhausen online. Mit großformatigen, schönen Fotos, Infos zu allen wichtigen Ansprechpartnern

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Embedded Quality. Qualitätssicherung eingebetteter Software: Methoden und Best-Practices

Embedded Quality. Qualitätssicherung eingebetteter Software: Methoden und Best-Practices Embedded Quality Qualitätssicherung eingebetteter Software: Methoden und BestPractices FUSIM Prof. Dr.Ing. K. Bender, Dipl.Ing. P. Jack, Dipl.Ing. A. Koç, Dipl.Ing. I. Péter, Dipl.Ing. G. Megyeri Informationstechnik

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber Europäische Union Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union 2, rue Mercier, 2985 Luxembourg, Luxemburg Fax: +352 29 29 42 670 E-Mail: ojs@publications.europa.eu Infos und Online-Formulare:

Mehr

Übersicht HotelPac und TourisPac e-solutions

Übersicht HotelPac und TourisPac e-solutions Die Firma HotelPac HC System AG bietet im touristischen Bereich folgende Produkte an HotelPac Hotel Management- und Reservations System für Hotels für Ferienwohnungsverwaltungen TourisPac e-solutions Extranet

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Produktunterlagen ASP

Produktunterlagen ASP 1. Produktunterlagen ASP PROLAG World ASP 2 INHALT 1. Was ist ASP/Software as a Service... 3 2. Was ist der Unterschied zu Cloud Computing?... 3 3. Vorteile von ASP/SaaS... 4 4. Sicherheit... 5 5. Technische

Mehr

Durchführungsregelungen für das Treueprogramm des Ana Hotels Loyalty Club

Durchführungsregelungen für das Treueprogramm des Ana Hotels Loyalty Club Art. 1 Organisator Durchführungsregelungen für das Treueprogramm des Ana Hotels Loyalty Club Organisator ist die S.C. ANA HOTELS S.A. mit Sitz in Bukarest, B-dul. Poligrafiei Nr.1 C, Etage 1, Büro 9, Bezirk

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

White Paper Meditel TV

White Paper Meditel TV White Paper Meditel TV Edisonweb srl Der Kontext Dienstleister und Behörden können Web Signage als Informationsinstrument nutzen. Es ermöglicht eine zeitnahe Statusübermittlung von öffentlichen Dienstleistungen

Mehr

DREIDIMENSIONALE VIRTUELLE 360 GRAD PANORAMA RUNDGANG INTERAKTIVE KARTENLÖSUNGEN

DREIDIMENSIONALE VIRTUELLE 360 GRAD PANORAMA RUNDGANG INTERAKTIVE KARTENLÖSUNGEN DREIDIMENSIONALE VIRTUELLE 360 GRAD PANORAMA RUNDGANG INTERAKTIVE KARTENLÖSUNGEN Begeistern Sie Ihre potentiellen Gäste mit einem dreidimensionalen virtuellen Rundgang in bester Qualität - erweitert durch

Mehr

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Überprüfung interner Strukturen These: Erfolgreiches Fundraising kann nur etabliert werden, wenn: Ein inhaltlich

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung IPv6 in der öffentlichen Verwaltung White Paper IPv6-1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Dieses Dokument stellt Basisinformationen zum Thema IPv6 in der öffentlichen Verwaltung bereit. Es gibt einen

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Content Management am Helmholtz- Zentrum. Beispiele aus der Arbeit am Helmholtz- Zentrum

Content Management am Helmholtz- Zentrum. Beispiele aus der Arbeit am Helmholtz- Zentrum Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Content Management am Helmholtz- Zentrum. Beispiele aus der Arbeit am Helmholtz- Zentrum Struktur des Helmholtz-Zentrums Das Helmholtz-Zentrum (HZK) ist ein interdisziplinäres

Mehr

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006 Joomla! und Mambo Open Source-CMS einsetzen und erweitern von Tobias Hauser, Christian Wenz 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40690

Mehr

EDV Dienstleistungen Grafik und Design

EDV Dienstleistungen Grafik und Design Wir sind Ihr Ansprechpartner rund um Ihre EDV! Inhaltsverzeichnis Unser Leitbild EDV allgemein WEB-Design Grafik/Design Onlineservice DSL Internet Analyse komplett PC's Aufrüst PC's Verbrauchsmaterial

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Handlungsbereich Prüfungstag 17. April 2013 L 082-02-0413-7 Ausgangssituation zu

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Besondere technische Bestimmungen

Besondere technische Bestimmungen Einrichtung und Parametrierung einer GeoServer-Instanz zur Bereitstellung mittels OGC/WMS-Diensten von historischem Kartenmaterial Besondere technische Bestimmungen 1 1. Rahmenbedingungen für das Projekt

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Schnelle Erfolge mit cmsworks Redaktionsdesktop

Schnelle Erfolge mit cmsworks Redaktionsdesktop Case Study Stand Juni 2008 Seit über 50 Jahren ist die Zeitschrift Bravo ist ein Begriff. Ein Trend- und Musikmagazin, ein Ratgeber mit Kultcharakter. Bravo gehört zur Bauer-Verlagsgruppe, die mit 238

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen Marion R. Gruber MAI-Tagung 2010, Nürnberg KUKUK - Online Umfrage Wirtschaftliche und technische Rahmenbedingungen Welche

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Sprachaufenthalte weltweit!

Sprachaufenthalte weltweit! Englisch Französisch Spanisch Italienisch Portugiesisch Russisch Deutsch Chinesisch Japanisch Arabisch Türkisch Hindi Sprachaufenthalte weltweit! Sprachen lernen - Erfolg erleben www.linguista.ch Hotline

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info powered by Visionen und Vielfalt ins Netz bringen. Mit der Sonderedition der Internet-Software tycon 3.2 können Künstler ihre Informationen selbstständig im Internet präsentieren. Alles über die belle

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform WAP/CTI Lösungen Wir entwickeln Ihren Vorsprung mit WAP-Lösungen von Tenovis: grenzenlose Mobilität in der Kommunikation Im entscheidenden Moment

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Verschenken oder vererben?

Verschenken oder vererben? Anwalts-u. Steuerkanzlei /W]RZ &ROOHJH 78199 BrŠunlingen Tel. 0771/9222-0 www.kanzlei-luetzow.de Verschenken oder vererben? )UGLH)UDJHREHVVLQQYROOHULVWHLQHQ7HLOVHLQHV9HUP JHQVEHUHLWV]X/HE]HLWHQ]X YHUVFKHQNHQ

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation Gastfreundschaft mit System protel Hotel App protel Voyager protel hotelsoftware GmbH 2012 protel Voyager Die protel Hotel-App für den aktiven Gast protel Voyager: Ihr Hotel auf dem Gast-Handy protel Voyager

Mehr

Projektvorstellung 16.04.2010, Salzburg

Projektvorstellung 16.04.2010, Salzburg Projektvorstellung 16.04.2010, Salzburg INTERREG-Räte zwischen Tirol und Südtirol bzw. Graubünden und Belluno Aufgaben - Zielsetzung Aufgaben: Aufbau einer grenzüberschreitenden Plattform Abstimmung von

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Internetstuff Sandweiler 43, rue Michel Rodange L-5252 Sandweiler Tél./Fax: +352 26 70 17 12 E-mail: istuffsandweiler@pt.lu

Internetstuff Sandweiler 43, rue Michel Rodange L-5252 Sandweiler Tél./Fax: +352 26 70 17 12 E-mail: istuffsandweiler@pt.lu Internetstuff Sandweiler 43, rue Michel Rodange L-5252 Sandweiler Tél./Fax: +352 26 70 17 12 E-mail: istuffsandweiler@pt.lu Anmeldung und Informationen Internetstuff Sandweiler 43, rue Michel Rodange L-5252

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 sverzeichnis Tobias Hauser, Christian Wenz Joomla! 1.5 Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41026-8

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr