LEADER wie geht es weiter nach 2013?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEADER wie geht es weiter nach 2013?"

Transkript

1 Herzlich willkommen! Welcome! LEADER wie geht es weiter nach 2013? Erfahrungen und Perspektiven Kiel, den 4. Dezember 2010 Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 1 LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume? Erfahrungen aus der Umsetzung LEADER: Ist-Zustand und Ausblick Ralf Wolkenhauer Leiter der Unterabteilung Ländliche Entwicklung im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 2

2 Stand der Umsetzung bei LEADER Zum sind für den Schwerpunkt 4 LEADER in der EU-27 erst ca. 104 Mio. von vorgesehenen 5,7 Mrd. verausgabt worden, das sind 5, 9 %! (Vergleich: Schwerpunkt 1: 33,6 %; SP 2: 44,4 %; SP 3: 13,3 %) LEADER startet, das wissen wir aus der Vergangenheit, traditionell mit Verspätung. Auswahl und Etablierung der LAG en benötigen Zeit. Aber: Große Mitgliedstaaten wie Frankreich, Polen und viele Regionen in Italien und Spanien konnten bis zum Sommer 2010 noch keine Bewilligung aussprechen. D liegt hinsichtlich der Umsetzung bei LEADER über dem Durchschnitt EU-27 bei zum Teil erheblichen Unterschieden zwischen den Bundesländern. Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 3 Hindernisse bei der Umsetzung a) Verständnis vom Mainstreaming des Leader-Ansatzes Gedacht als Möglichkeit, über Leader auch solche Vorhaben der Schwerpunkte 1-3 fördern zu können, wurde daraus in der Praxis eine Beschränkung auf die Fördermöglichkeiten der zu diesen Schwerpunkten gehörenden Maßnahmen mit ihren Förderbedingungen. Die EU-Kommission hat auch auf Veranlassung des BMELV auf diese Fehlinterpretation hingewiesen. Auf Programmebene sind darauf bestehende Restriktionen jedenfalls in D zumeist beseitigt worden. Gleichwohl hält sich diese einengende Auslegung auf Ebene der Bewilligungsbehörden hartnäckig. BMELV sieht hier noch eine gewisse Bringschuld der Bundesländer im internen Verhältnis. Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 4

3 Hindernisse bei der Umsetzung b) Bereitstellung der öffentlichen Kofinanzierung Anders als noch unter Leader+ orientiert sich der Beitrag des ELER ausschließlich an den zuschussfähigen öffentlichen Ausgaben. Bereitstellung öffentlicher Mittel wird zunehmend schwieriger. Gründe dafür waren auch diverse Konjunkturprogramme in Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise, die mit relativer Vorzüglichkeit ausfinanziert werden mussten. Vielfach haben die Bundesländer die Kofinanzierung allein der kommunalen Ebene überlassen. Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 5 Hindernisse bei der Umsetzung c) Restriktives Verwaltungs- und Kontrollsystem Auch im LEADER Bereich wird das aus der 1. Säule GAP stammende Verwaltungs- und Kontrollsystem (InVeKos) angewendet. Klar ist, dass dieses Kontrollsystem ausgehend von relativ einfachen homogenen Maßnahmen in der 1. Säule nur schwer auf den LEADER Prozess und die entsprechende Durchführung von Projekten übertragbar ist. Folgen sind: Verzögerungen bei der Bewilligung von Projekten und zunehmende Demotivation bei den Akteuren in den LAGen. Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 6

4 Lösungsansätze Bewusstsein schaffen Auf Ebene der Verordnungen und Programme steht die Ampel für eine umfassende Nutzung der Möglichkeiten von LEADER schon auf grün. EU-Kommission wird den bekannten Leitfaden zu LEADER überarbeiten - gerade auch um die Umsetzungsebene zu einer offensiveren Einstellung zu ermutigen. BMELV und die Deutsche Vernetzungsstelle (DVS) werden hierzu auf Ihrer Ebene weitere geben. Politisches Signal könnte auch mit von dieser Konferenz ausgehen. Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 7 Lösungsansätze Ansätze zur Weiterentwicklung Die Regeln der Zuschussfähigkeit im ELER sind den Regelungen bei den EU-Strukturfonds anzugleichen, u. a. durch Harmonisierung der Bestimmungen zur Förderfähigkeit der Mehrwertsteuer und der Anrechnung von Sachleistungen. Die Bereitstellung der nationalen Kofinanzierung kann nicht allein den Kommunen überlassen werden. Dies führt zu einer Dominanz der Förderung von Leaderprojekten für kommunale Endempfänger. Deshalb sollten sich die Länder mit Blick auf die Weiterentwicklung stärker engagieren. Deutliche Vereinfachung der Verwaltungs- und Kontrollsysteme durch passgenaue Vorgaben für den LEADER Ansatz. Einrichtung von Regionalbudgets. Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 8

5 Ausblick Mitteilung der Kommission vom zur Fortentwicklung der GAP. Zwar keine Ausführungen zur Zukunft LEADER. Aber: EU-Kommission wird an LEADER - Ansatz festhalten. Aber gewisser Paradigmenwechsel: Weg von einer Schwerpunktförderung hin zu einer zielorientierten Förderung. Das bedeutet: Ist bisher die Einhaltung der mit den Maßnahmen verbundenen Bedingungen und Auflagen Rechtfertigung für eine Förderung, so soll diese zukünftig in der Erreichung des Zieles bestehen. Der Weg zur Zielerreichung würde dann idealerweise auf der lokalen Ebene definiert, die diese Zielerreichung anstrebt. Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 9 Ausblick Vielen Dank! Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 10

6 LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume? Erfahrungen aus der Umsetzung Ms. Leena Anttila Ministry of Agriculture and Forestry, Finnland Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 11 In total 56 LEADER Groups: 55 LAGs in the Mainland Finland 1 LAG in the Åland Islands

7 LEADER/ Axis 4 Funding Total public funding 242 MEUR EU funding 45% State funding 35 % Funding from municipalities 20 % + Private funding (estimated) 128 MEUR Öffentliche Mittel gesamt: 242 Mio. davon: 45% EU-Mittel 35% staatliche Mittel 20% kommunale Mittel + private Mittel geschätzt: 128 Mio MEUR public funding / LAG On average 45,000 inhabitants/ LAG 2,5 6,5 Mio öff. Mittel/LAG Im Durchschnitt EW/LAG Leader LAGs are available to select measures in the Rural Development Programme: Axis Vocational training and information (Developing human potential) Adding value to agricultural and forestry products Co-operation for development of new products, processes and technologies Axis Agri-environment payments Support for non-productive investments Axis Diversification of agriculture Creation and development of micro-enterprises (less than 10 employees) Encouragement of tourism activities Setting up basic services for the economy and rural population Village renewal and development Conservation and upgrading of the rural heritage Training and information Axis Inter-territorial and transnational projects Running the local action group, acquiring skills and animating the territory

8 LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume? Erfahrungen aus der Umsetzung LEADER empowers people and creates new sources of livelihood in the rural areas LEADER ermächtigt Menschen und schafft neue Einnahmequellen in ländlichen Gebieten Ms. Leena Anttila Ministry of Agriculture and Forestry, Finnland Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 15 LEADER empowers people and creates new sources of livelihood in the rural areas Ms. Leena Anttila Local initiative is the best way in responding to local needs Lokale Initiative ist die beste Antwort auf lokale Bedürfnisse/Notwendigkeiten Rural people can contribute actively for development of their villages Einwohner ländlicher Gebiete können aktiv an der Entwicklung ihrer Dörfer mitwirken Local people can participate in the decision-making (board of LAG) Menschen vor Ort können sich an Entscheidungsprozessen beteiligen (LAG - Entscheidungsgremium) Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 16

9 LEADER empowers people and creates new sources of livelihood in the rural areas Ms. Leena Anttila LAGs are easy to approach as they speak the language of the people LAG n sind zugänglich, da sie die Sprache der Menschen vor Ort sprechen LEADER brings new jobs to the rural areas by funding micro-businesses LEADER schafft neue Arbeitsplätze in ländlichen Regionen durch Förderung von Kleinunternehmen New sources of living enhance faith to the future of the rural areas Neue Einnahmequellen steigern das Vertrauen in die Zukunft der ländlichen Räume LEADER transfers new contacts across national and international borders LEADER ermöglicht neue Kontakte über nationale und internationale Grenzen hinweg Learning from experience of others brings new ideas to the rural areas. Lernen von den Erfahrungen anderer bringt neue Ideen in die ländlichen Regionen Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 17 LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume? Erfahrungen aus der Umsetzung Einfach und pragmatisch - Leader Dänemark Gösta Toft Sekretär der Schleswigschen Partei, Apenrade/Aabenraa, Dänemark Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 18

10 Die Regionen und Kommunen in Dänemark 2007 Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 19 Nordschleswig/Sønderjylland - von 23 auf 4 Kommunen Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 20

11 Top down Kommunalreform 2007 & Bottom up Leader Dänemark Gösta Toft Die Kommunalreform 2007 Von 271 Primärkommunen auf 98 Kommunen Von 14 Amtskommunen auf 5 Regionen Aufgabenreform: Kommunen übernehmen die bürgernahen Aufgaben Die Regionen übernehmen Gesundheit sowie regionale Entwicklung Reform des Finanzzuweisungssystems Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 21 Top down Kommunalreform 2007 & Bottom up Leader Dänemark Gösta Toft Leader Dänemark Mehr Lebensqualität auf dem Land und eine vielfältige Wirtschaftsstruktur 56 LAGs, Netzwerkzentrum, Entwicklungsförderungskontor(USK) Ausschuss für Leben auf dem Land 63 Landdistriktskommunen: Randkommunen, Landkommunen, Zwischenkommunen Nationales Landdistriktsprogram DKK 7,6 Mrd. (davon 4,6 Mrd. EU) Achse 1: 24,3% Achse 2: 52,6% Achse 3: 7,5% Achse 4: 11,1% Für die LAGs stehen DKK 759,5 Mill. bereit Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 22

12 Auszahlungen verteilt auf Achsen Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 23 Leader Umsetzung in Dänemark Gösta Toft Bottom up ist TOP TOP Ergebnisse Leader+ 12 LAGs mit km 2 (29%) und (11% der Bevölkerung) Leader 56 LAGS mit km Projekte (Ziel 2013:1263 entspricht 259%) Effekte 270 Arbeitsplätze im ländlichen Raum geschaffen Hebelwirkung für Drittmittel und Multiplikatoreffekt Bessere Sichtbarkeit und besseres Image des ländlichen Raumes Hinweis Internetseite: Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 24

13 Erfahrungen Halbzeitbilanz Gösta Toft Strategiepläne bewähren sich und sollen weiterentwickelt werden Komplexität nimmt zu Effektive Verwaltung und Dokumentation Engere Zusammenarbeit und Dialogbereitschaft fördern Koordinatoren und LAGs sollen besser ausgebildet werden Bildung von Koordinatorgemeinschaften Einbeziehung der Bildungseinrichtungen Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 25 LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume? Erfahrungen aus der Umsetzung Impuls Headline Hans-Jürgen Kütbach Vorsitzender der LAG AktivRegion Holsteiner Auenland Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 26

14 Holsteiner Auenland Die grüne Mitte Holsteins erleben LEADER - wie geht es weiter nach 2013? Veranstaltung am 4. Dezember 2010 in Kiel Holsteiner Auenland ca. 925 km² ca EW 3 Kreise: Pinneberg, Segeberg, Steinburg eingetragener Verein 8 Ämter und Städte 23 private Mitglieder

15 Entwicklung Holsteiner Auenland verschiedene Projekte aus den einzelnen Gemeinden LSE II-Förderung 2004 Erarbeitung regionales Reitwegenetz Grüne Mitte Holstein - LSE II-Projekt Sommer 06 Winter 06 Januar 07 Vorbereitungen zur Grünen Woche, Berlin - Umbenennung, Corporate Identity Ausschreibung Regionalmanagement Beginn Regionalmanagement 2007 Öffentlichkeitsarbeit / Vorbereitung der Integrierten Entwicklungsstrategie (Regionsgespräche, ) Aufbau Arbeitsgruppen Corporate Design

16 Entwicklung Holsteiner Auenland (2) Arbeitsgruppen, Öffentlichkeitsarbeit, Januar 09 - Einreichen der Integrierten Entwicklungsstrategie (März) - Vereinseintragung (8. August) - Anerkennung der AktivRegionen durch MLUR am 6. September - 2. Ausschreibung Regionalmanagement - Zuwendungsbescheid für Geschäftsstelle (15. Dezember) Beginn Regionalmanagement / Geschäftsstelle Holsteiner Auenland e.v. 2009/2010 Projekterarbeitungen und -umsetzungen Projektstruktur LAG AktivRegion Holsteiner Auenland e.v

17 Projektbeirat Kommunale Partner Amt Bad Bramstedt-Land Amt Hörnerkirchen Amt Kaltenkirchen-Land Amt Kellinghusen-Land Amt Rantzau Amt Boostedt-Rickling Gemeinde Hohenlockstedt Stadt Bad Bramstedt Stadt Barmstedt Stadt Kellinghusen Wirtschafts- und Sozialpartner ADFC Landesverband Schleswig-Holstein e.v. Bauernverband S-H e.v. (Kreisbauernverband Pinneberg) Hans Möller, ldw. Betrieb + Ferienhof Kreisjugendring Pinneberg Kreissportverband Segeberg Landfrauenverband Projektbüro ergo Reese Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Kreisverband Steinburg VHS Kaltenkirchen-Südholstein GmbH Wildpark Eekholt KG Aufgaben Regionalmanagement Geschäftsstelle Holsteiner Auenland e.v. Fördermittelakquise Projektentwicklung /-förderung Zuarbeit zu den Gremien der AktivRegion Öffentlichkeitsarbeit Begleitung / Steuerung der Arbeitsgruppen

18 Handlungsfelder Regionalmanagement & Interkommunale Kooperation 1. Aufbau von innerregionalen Netzwerken u. überregionalen Kooperationen 2. Energie sparen in öffentlichen Gebäuden 3. Flächendeckende Breitbandversorgung Tourismus Kooperation Holstein Unterelbe & Auenland Konzentration auf den Tagestourismus Familienfreundlichkeit 1. Verbesserung der Vereinbarkeit Familie & Beruf 2. Förderung lebenslanges Lernen 3. Verbesserung der Freizeitangebote für Kinder & Jugendliche Regionale Produkte & Wirtschaftskreisläufe 1. Aufbau einer Regionalmarke Holsteiner Auenland 2. Sicherung der Grundversorgung 3. Regionale Kaufkraftbindung + Sicherung der Wirtschaftsfunktion der zentralen Orte 4. Wegebau Arbeitsstrukturen Regionalmanageme nt & Interkommunale Kooperation Kommunaler Lenkungsausschuss (Modernisierung Ländlicher Wege, Energie sparen in öffentlichen Gebäuden, Breitbandversorgung, Netzwerkarbeit u. überregionale Kooperationen) Tourismus Arbeitskreis der Touristiker Familienfreundlichke it Auftaktveranstaltung Bildung: (Themen: Fortbildung Ehrenamtlicher an Ganztagsschulen, Bildungsnetzwerke, ) Arbeitsgruppe Bildung Regionale Produkte & Wirtschaftskreislä ufe Arbeitsgruppe Regionale Produkte (Veranstaltungen, Märkte, Pressearbeit)

19 Projektablauf Projektbeginn Projekte (Stand: ) 25 Projekte aus Grundbudget bewilligt Gesamtinvestitionen von ca. 2,24 Mio. Euro 2 Leuchtturmprojekte Zuschuss ca. 1 Mio. Euro Gesamtinvestitionen von ca. 3,2 Mio. Euro 6 private / 21 öffentliche Projekte 31 geschaffene Arbeitsplätze / 26 gesicherte

20 Holsteiner Auenland Holsteiner Auenland Die grüne Mitte Holsteins erleben Die grüne Mitte Holsteins erleben Planungs- und Holsteiner Auenland e.v. Finanzausschuss im Amt Bad Bramstedt-Land Kisdorf König-Christian-Str Bad Bramstedt Telefon Erfahrungen und aus der LAG AR Holsteiner Auenland Hans-Jürgen Kütbach "Regionsfähigkeit" und Binnenmarketing fördert Identifikation! Wettbewerb der Regionen - aber ohne "KO" ("Schleswig-Holstein-Modell") - ermöglicht gemeinsamen Erfahrungsaustausch u. Fortbildung auf Landesebene Verbindung mit "Tourismus" förderlich Einbindung Kommunen auf Leitungsebene Schlanke Entscheidungsstrukturen Regionalmanager/Geschäftsstelle ist "Förderungs-Kompetenzzentrum" Dezentrale Schnittstelle zum hoheitlichen Bereich (Landesamt, Ministerium) Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 40

21 Diskussion im Plenum Moderation: Friedemann Magaard Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 41 Mittagspause Kiel, den 4. Dezember 2010 Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 42

22 LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume! Erfolgsfaktoren für die Fortführung von LEADER nach 2013 LEADER is an efficient method in rural development -it is time to spread it into new areas and sectors LEADER ist eine effiziente Methode für die ländliche Entwicklung es ist Zeit, LEADER auf neue Gebiete und Bereiche auszudehnen Ms. Leena Anttila Ministry of Agriculture and Forestry, Finnland Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 43 LEADER is an efficient method in rural development - it is time to spread it into new areas and sectors Ms. Leena Anttila LEADER has been mainstreamed in the rural areas - Next steps? LEADER wurde als übergeordnete Methode (mainstream) in der Förderpraxis ländlicher Räume angewendet nächste Schritte? LEADER should go beyond the rural development - it could also succeed in the urban areas, social and employment actions, etc. LEADER sollte über die Ländliche Entwicklung hinaus Anwendung finden es kann auch in städtischen Gebieten und bei Sozial- und Beschäftigungsmaßnahmen erfolgreich sein LEADER should reach still new groups of people to keep openness LEADER sollte noch weitere Gruppen erreichen und dadurch offen bleiben Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 44

23 LEADER is an efficient method in rural development - it is time to spread it into new areas and sectors Ms. Leena Anttila LEADER should focus on issues where it is strongest, e.g. local level LEADER sollte sich auf seine Stärken konzentrieren, so z.b. auf der lokalen/kommunalen Ebene More flexibility of rules and adaptability to local conditions is needed Mehr Flexibilität bei Regeln/Richtlinien und Anpassungsbedarfen an lokale Gegebenheiten ist erforderlich Without simplification of the current EU legislation it is difficult to progress. Ohne Vereinfachung des derzeitigen EU-Rechts ist es schwierig, Fortschritte zu machen Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 45 LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume! Erfolgsfaktoren für die Fortführung von LEADER nach 2013 Big is beautiful Gösta Toft Sekretär der Schleswigschen Partei, Aabenraa, Dänemark Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 46

24 Big is beautiful Gösta Toft Die Wirtschaftsentwicklung soll in den Mittelpunkt gerückt werden Es dürfen gröβere Projekte angepackt werden Gröβere geographische Einheiten bilden Wie wäre es mit crossborder-projekten? Mehr Aufmerksamkeit auf Nachhaltigkeit der Projekte Ein Muβ: Simplifizierung Zusammenhänge über die Achsen hinweg stärker beachten Höhere Effektivität durch Problemorientierung Leader für Verbesserung der Rahmenbedingungen im ländlichen Raum einsetzen Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 47 LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume! Erfolgsfaktoren für die Fortführung von LEADER nach 2013 Leader = Bürger gestalten ihre Heimat Dr. Joseph Köpfer Leitender Ministerialrat im Bayrischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, München Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 48

25 Leader = Bürger gestalten ihre Heimat (Dr. Joseph Köpfer) Bürgerschaftliches Engagement ernst nehmen, nicht behindern (Bürokratie!) Leader ist v.a. Ansatz (Methode), aber auch Förderinstrument; notwendig daher auch ausreichend EU- und Landesmittel Ohne qualifiziertes LAG-Management geht es auch nicht... Staatliche Ebene sollte Leader-Regionen (LAGs) nicht im eigenen Saft schmoren lassen, sondern bestmöglich unterstützen - z.b. durch kompetentes staatliches Personal - auf gleicher Augenhöhe, ohne zu bevormunden Kooperationen in Leader sind wertvoll: Förderanreize helfen über Hemmschwelle Qualitätsmanagement einschließlich Evaluierung ihrer Arbeit macht LAGs noch besser. Aber bitte nicht zu perfektionistische Anforderungen! Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 49 LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume! Erfolgsfaktoren für die Fortführung von LEADER nach 2013 LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume! Prof. Dr. Peter Weingarten Leiter des Instituts für Ländliche Räume des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vti), Braunschweig Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 50

26 LEADER eine, aber nicht die Methode zur Entwicklung ländlicher Räume Prof. Dr. Peter Weingarten Entwicklung ländlicher Räume nur bedingt politisch steuerbar Vielzahl raumwirksamer Politikmaßnahmen LEADER ein sinnvoller Baustein zur Entwicklung ländlicher Räume, wenn kompetente Akteure in der Region sich hierfür engagieren Probleme von regionaler Bedeutung gelöst werden sollen regionale/lokale Kenntnisse und Prioritätensetzung von Bedeutung sind weiche Faktoren wie Vernetzung/Kooperation verbessert werden sollen innovative Ansätze gefragt sind LEADER weniger/nicht geeignet, wenn Probleme von überregionaler Bedeutung gelöst werden sollen Standardmaßnahmen ausreichen, die mit geringeren Transaktionskosten auf Landesebene umgesetzt werden können Seilschaften, Klüngel als negative Ausprägung von Sozialkapital vorherrschen Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 51 Erfolgsfaktoren akteursorientierter Förderprogramme wie LEADER Prof. Dr. Peter Weingarten Hohe Motivation / Kontinuität / hohe Identifikation ( problem ownership ) 1. Engagement der Akteure 2. Fähigkeiten der Akteure Soziale und fachliche Kompetenzen, Innovationsbereitschaft Kommunikation, Kooperation und Steuerung 3. Organisatorische Struktur Erfolg 4. Fachliches Konzept Fachliche Qualität, Win-Win-Situationen, Synergieeffekte Einstellung zu Verfahren und anderen Akteuren / Vertrauen im Prozess 5. Akzeptanz- und Kooperationsklima 6. Materielle Ressourcen Nutzung von Förderprogrammen, Stiftungen / Sponsoring, Regionale Ressourcen Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 52 Quelle: Neumeier/Pollermann/Jäger (2010)

27 LEADER im Spannungsfeld von notwendigem Freiraum und angemessener Kontrolle der Verwendung von Steuergeldern Prof. Dr. Peter Weingarten Kritik an LEADER in der EU von LAG: zu bürokratisch, zu wenig Spielraum für innovative Maßn. vom Europäischen Rechnungshof (2010): Nur wenige LAG konnten in ihren Strategien oder Projekten innovative Elemente oder eine Interaktion zwischen verschiedenen Sektoren unter Beweis stellen. Projektauswahl: zu geringe Orientierung an strategischen Zielen, Verfahren nicht immer transparent, schlecht dokumentiert, Interessenkonflikte möglich berechtigtes Interesse des Steuerzahlers an Kontrolle; um so wichtiger, je weniger LEADER nur ein Experimentierfeld für innovative Maßnahmen mit überschaubarem Mitteleinsatz ist Balanceakt zwischen notwendigem Freiraum und angemessener Kontrolle Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 53 Die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013 Prof. Dr. Peter Weingarten Im Zentrum der Diskussionen in Deutschland und der EU Zukunft der Direktzahlungen, Umverteilung zwischen Mitgliedstaaten Honorierung der Landwirtschaft für öffentliche Güter ländliche Entwicklung i.e.s. spielt nur untergeordnete Rolle in Diskussionen für Deutschland Kürzung der Direktzahlungen zu erwarten Gefahr aus Sicht der ländlichen Entwicklung: werden ländliche Entwicklungsprogramme dann noch stärker auf Landwirtschaft ausgerichtet? Entscheidungen über GAP nach 2013 im 2. Halbjahr 2012 zu erwarten: hoher Zeitdruck für Ausgestaltung ländlicher Entwicklungsprog Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 54

28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Prof. Dr. Peter Weingarten Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 55 Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 56

29 LEADER das überlegene Instrument!!! Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 57 Drei zentrale Erfolgsfaktoren LEADER 5.0 Olaf Prüß Ehrlichkeit Verlässlichkeit Einfachheit ist dadurch gekennzeichnet, dass nur wenige Faktoren zu einem Entstehen oder Bestehen beitragen, und dadurch das Zusammenspiel dieser Faktoren gewährleistet wird. Fördertatbestände, Förderquote, Kofinanzierung, Zweckbindung, Beihilfe, Ausschreibung, Anlastungsrisiko, Health Check, Kernwege, öffentlicher Träger, Leuchttürme, Bewertungskriterien, ex ante, ex post, Halbzeitbewertung, Evaluation, Monitoring, Auswahlkriterien,. Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 58

30 Zwei zentrale Erfolgsfaktoren LEADER 5.0 Olaf Prüß Ehrlichkeit darüber,dass wir eine Strategie für den ländlichen Raum umsetzen.,was mit den vorhandenen Ressourcen erreicht werden kann.,was die Förderkulisse wirklich hergibt, das ländliche Entwicklung Bodenständigkeit und Innovation zugleich ist. Verlässlichkeit weil: neue Regionen 2 Jahre brauchen, um im Arbeitsalltag anzukommen (und beginnen strategische Fragen zu beantworten). strategische Arbeit erst ab dem 3-4 Jahr möglich wird. eine Strategieumsetzung 5-7 Jahre dauert Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 59 Die Butter bei die Fische-Liste LEADER 5.0 Olaf Prüß Voradventliche Wunschliste eines Regionalbetreuers Land Bund EU Klare Aussage: Strategie für die Entwicklung des ländlichen Raumes Verlässlichkeit: strategische Umsetzung über AktivRegionen bis heute schon den Übergang denken (kein Prozessleerlauf) x x x Anerkennung von ehrenamtlichen Eigenleistungen x x Kofinanzierungsproblematik bei privaten Projekten lösen x x x Verlagerung des Leuchtturmprojektebudgets in die Regionen - dafür Auszeichnung besonders innovativer Projekte - strategische Steuerung und Innovationsinput durch MLUR x x x x x x Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 60

31 Die Butter bei die Fische-Liste LEADER 5.0 Olaf Prüß Voradventliche Wunschliste eines Regionalbetreuers Land Bund EU Erweiterung der Fördergrundlagen - auf alle Maßnahmen des ELERs - Anerkennung von Personalkosten in der Projektaufbauphase bei innovativen Projekten Vereinfachung des Verfahrens insbesondere für gemeinnützige Träger x x x x x Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 61 Butter bei die Fische Olaf Prüß Das Gute ist der Feind des Besten. oder Jedes Schulterklopfen ist als Anschubsen für die nächste Herausforderung zu verstehen. Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 62

32 Diskussion LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume! Erfolgsfaktoren für die Fortführung von LEADER nach 2013 Diskussion im Plenum Moderation: Friedemann Magaard Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 63 Podiumsdiskussion LEADER eine Methode zur Entwicklung ländlicher Räume?! Erkenntnisse und Handlungserfordernisse auf politischer Ebene Dr. Juliane Rumpf Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Ulrike Rodust (SPD) Mitglied des Europäischen Parlaments Britta Reimers (FDP) Mitglied des Europäischen Parlaments Vertreter der EU-Kommission (angefragt) Moderation: Friedemann Magaard Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 64

33 Diskussion im Plenum Moderation: Friedemann Magaard Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 65 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! LEADER wie geht es weiter nach 2013? Erfahrungen und Perspektiven Kiel, den 4. November 2010 Kiel, 4. Dezember 2010 Seite 66

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Carl Duisberg Gesellschaft e.v. Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Region Steyr-Kirchdorf Doris Hagspiel Regionalmanagerin RMOÖ GmbH GKompZ Berlin, 4.12.08 Regionalmanagement OÖ GmbH 6 Regionalbüros in OÖ, 40 Beschäftigte,

Mehr

Stellungnahme zum Eckpunktepapier zur Programmplanung EFRE für die EU- Strukturfondsförderperiode 2014-2020

Stellungnahme zum Eckpunktepapier zur Programmplanung EFRE für die EU- Strukturfondsförderperiode 2014-2020 Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie Frau Wille Postfach 90 02 25 99105 Erfurt LEADER-Management Saale-Orla Asbachstraße 18 / 99423 Weimar Remptendorf, 15. Februar 2013 Stellungnahme

Mehr

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Arbeitsergebnisse 2013 31 Maßnahmen wurden bewilligt (2,44 Mio. Förderung); 12

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Öffentlich? Privat? PPP? Beteiligungsengagement und Finanzierung - bürgerschaftliches Engagement -

Öffentlich? Privat? PPP? Beteiligungsengagement und Finanzierung - bürgerschaftliches Engagement - Öffentlich? Privat? PPP? Beteiligungsengagement und Finanzierung - bürgerschaftliches Engagement - Dietmar Wiegand Univ.Prof. Prof. h. c. Dipl.Ing. Arch. TU Wien Lehrstuhl für Projektentwicklung und management

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES)

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung 04 00: Maßnahme 9 Anhang 8.9.. Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Nr. Zugangskriterium Spezifikation () Der Antrag ist fristgerecht

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus "Zukünftige Anforderungen an die digitale Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation des Breitbandausbaus Bernd Holter Leiter des BKZ M-V Gliederung des Vortrages Digitale Agenda des Bundes

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung

Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung Regionalmanagement Graz & Graz - Umgebung Mitglieder: STADT GRAZ und alle 57 GEMEINDEN des Bezirkes GRAZ- UMGEBUNG (396.000 EW) Seit 01.06.2000

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

URBAN SMS Soil Management Strategy

URBAN SMS Soil Management Strategy URBAN SMS Soil Management Strategy Projekt URBAN SMS Herausforderungen an einen Projektkoordinator Informationsveranstaltung zu den INTERREG IVB-Programmen Nordwesteuropa und Mitteleuropa Die Projektziele

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

ESF-Jahrestagung 2007. AG 5 Kommunikation und Publizität. 10. Dezember 2007

ESF-Jahrestagung 2007. AG 5 Kommunikation und Publizität. 10. Dezember 2007 ESF-Jahrestagung 2007 AG 5 Kommunikation und Publizität 10. Dezember 2007 EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft Kommunikationsplan ESF-OP 2007 2013 10.12.07 JC BINETTI

Mehr

retail systems and e-commerce

retail systems and e-commerce retail systems and e-commerce D/00/B/F/PP-112 106 1 Project Information Title: retail systems and e-commerce Project Number: D/00/B/F/PP-112 106 Year: 2000 Project Type: Pilot Project, project with multiplying

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Regionalmanagement. Ergebnisprotokoll. 2. Treffen der AG Energieeffizienz für Privathaushalte der AktivRegion Nordfriesland

Regionalmanagement. Ergebnisprotokoll. 2. Treffen der AG Energieeffizienz für Privathaushalte der AktivRegion Nordfriesland Regionalmanagement Ergebnisprotokoll Anlass: 2. Treffen der AG Energieeffizienz für Privathaushalte der AktivRegion Nordfriesland Nord Mittwoch, 15. Juli 2009, 16:30 Uhr Moderation: im Rathaus der Gemeinde

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Erfahrungen und Ergebnisse des Monitoringsystems. Tore Sönksen Ziel 2 Sekretariat Dr. Michael Ridder Ziel 2 Sekretariat

Erfahrungen und Ergebnisse des Monitoringsystems. Tore Sönksen Ziel 2 Sekretariat Dr. Michael Ridder Ziel 2 Sekretariat Erfahrungen und Ergebnisse des Monitoringsystems Tore Sönksen Ziel 2 Sekretariat Dr. Michael Ridder Ziel 2 Sekretariat Gliederung 1. Bedeutung des Monitoringsystems 2. Monitoringbericht zum Stand 31.12.2002

Mehr

Allgemein: Aktuelle EU-Vorgaben und ihre (voraussichtlichen) Auswirkungen auf die nächste Förderperiode Erfahrungsaustausch und Meinungsbildung

Allgemein: Aktuelle EU-Vorgaben und ihre (voraussichtlichen) Auswirkungen auf die nächste Förderperiode Erfahrungsaustausch und Meinungsbildung Bundesweites LEADER-Treffen 9.-10. Mai 2012 Bad Kissingen Mit neuen REKs und Multifonds in die Programmperiode ab 2014 Schwerpunktthemen der bundesweiten Tagung waren: Allgemein: Aktuelle EU-Vorgaben und

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen

Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen Die EU-Strukturfondsförderung soll auch in der neuen Förderperiode 2007-2013 einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden

Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden Nis-Edwin List-Petersen, Büchereidirektor Verband Deutscher Büchereien Nordschleswig / Dänemark www.buecherei.dk Gliederung

Mehr

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen 08. Juli 2015, Dresden 09:30 Begrüßung und Eröffnung Björn Wagner, Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 09:35 Kurze Vorstellungsrunde,

Mehr

Nachhaltige Banken und Bankprodukte

Nachhaltige Banken und Bankprodukte Nachhaltige Banken und Bankprodukte von Absichtserklärungen in die Umsetzung Folie 1 Nachhaltigkeit ist ein strategisches Geschäftsthema Sustainable development, far from being a new and restrictive condition

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Big city medicine Metropolitan Health

Big city medicine Metropolitan Health Big city medicine Metropolitan Health Global Compact City Program PD Dr. Lutz Fritsche MBA Deputy Medical Director Charité University Medicine Berlin Big cities big health challenges Metropolitan areas

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Finanzierungsinstrumente im Vergleich

Finanzierungsinstrumente im Vergleich Finanzierungsinstrumente im Vergleich Josef Bühler neuland+ - Tourismus- Standortund Regionalentwicklung GmbH & Co KG, Aulendorf Finanzierungsinstrumente im Vergleich Kriterien Bürger AG Schenkungs- /Bürgengemeinschaft

Mehr

SCCER Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar

SCCER Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar 18. März 2015, Präsident KTI, KTI 25. März 2015 1 KTI : KTI bekommt den Sonderauftrag "Swiss Competence Centers for Energy Research" Die Schweiz

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009

regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009 regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009 Johannes Heeb, regiosuisse Wissensgemeinschaften Mit dem Aufbau von Wissensgemeinschaften

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND

REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND PERSPEKTIVEN 2020 I. REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND Wertvolle Erfahrungen und Ergebnisse aus den letzten Jahrzehnten In der Vergangenheit wurden ein wertvoller Erfahrungsschatz

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 17. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 17. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 17. Treffen 17.12.2014, Breklum Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung 2. Sachstand

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

GFA auf kommunaler Ebene: internationale Erfahrungen. 3. österreichische Fachtagung zur Gesundheitsfolgenabschätzung Donnerstag, 25.

GFA auf kommunaler Ebene: internationale Erfahrungen. 3. österreichische Fachtagung zur Gesundheitsfolgenabschätzung Donnerstag, 25. GFA auf kommunaler Ebene: internationale Erfahrungen 3. österreichische Fachtagung zur Gesundheitsfolgenabschätzung Donnerstag, 25. Juni 2015 Auf Reisen: Inspiration! 1. Entwicklung von GFA in den Niederlanden

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Dirk Bartens Vorsitzender des Verbandes der IT-und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e.v. (VITM) Geschäftsführer SBSK GmbH & Co. KG Geschäftsführer

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr